Prognose Frankreich-Deutschland (VF1): Sissoko trifft, aber DFB-Elf siegt im Elferdrama! Überrascht Löw mit Großkreutz?


Ein Sieg über Frankreich ist immer etwas ganz Besonderes, für mich sogar bedeutender als es alle Siege gegen Holland, Italien und selbst England je sein können. Und heute am 60. Jahrestag des Wunders von Bern gilt es die deutsche Fußballehre natürlich ganz besonders zu verteidigen. Deshalb erwarte ich das Spiel mit einer gespannten Erwartung und der Hoffnung auf einen großen Triumph. Ich bin mir sicher, wir werden ein denkwürdiges Spiel sehen und uns allen wird ein Elfmeterschießen nicht erspart bleiben. Hierbei stünde natürlich die legendäre deutsche Elferserie bei Weltmeisterschaften auf dem Spiel, vor deren Ende ich mich noch mehr als vor einem deutschen Ausscheiden fürchte. Auf der anderen Seite habe ich allerdings ein Urvertrauen in die deutsche Elf, dass sie auch dieses Mal vom Punkt aus eiskalt sein wird.

Schon das Anpfiffhoroskop zeigt ein ganz besonderes Bild. Jupiter steht exakt am MC! Das MC wird in der klassischen stundenastrologischen Deutung wie der Aszendent dem Favoriten bzw. der Heimmannschaft zugeordnet. Formal ist Frankreich zwar die Heimmannschaft, ich denke aber, dass man angesichts des neutralen Spielorts nicht von einer wirklichen Heimmannschaft sprechen kann. Stattdessen ist das MC dem (leichten) Favoriten Deutschland zuzuordnen, wo der Jupiter doch sehr begünstigend wirken dürfte. Was für ein hochintensives und dramatisches Spiel mit erhöhter Wahrscheinlichkeit von Platzverweisen steht, ist die Sonne-Pluto-Opposition, welche heute exakt ist. Ich erinnere mich da an das überhart geführte und mit mehreren Platzverweisen garnierte Vorrundenspiel zwischen Italien und den VSA bei der WM 2006, das unter derselben Konstellation stattfand.

20140704_13.00_VF1

Zunächst zu den Konstellationen unserer französischen Freunde. Kann man sich fast immer über fehlende Geburtszeiten der Beteiligten beklagen, so wird man bei der französischen Mannschaft fast von präzisen Daten fast erschlagen. Gerade einmal von fünf Akteuren (Evra, Mavuba, Debuchy, Schneiderlein, Cabella) fehlt die Geburtszeit! Ein wahrer Traum für einen Astrologen.

Beim Französischen Fußballverband (mit hypothetischer Gründungszeit) haben wir heute zwei bemerkenswerte Mond-Transite – zum Einen eine kritische Mond-Chiron-Opposition Anfang der 2. Halbzeit und zum Anderen ein heftiges Mond-Pluto-Quadrat um 15.50 Uhr (20.50 Uhr MESZ) – genau zur Zeit eines möglichen Elfmeterschießens!

19190407_19.00_FFF

Bei Trainer Didier Deschamps findet sich nicht allzu viel an Auslösungen, aber immerhin der Waage-Mond gegen 14.30 Uhr, also um die 70. Spielminute, in einem harmonischen Sextil zu seinem Löwe-Mond. Der Mars könnte zudem im Sextil zu seinem MC stehen, wenn Deschamps um 16.45 Uhr (offiziell 16.50 Uhr) geboren ist. Aber da geht es natürlich schon sehr ins Spekuklative.

19681015_16.50_DESCHAMPS_D

Interessant ist die Betrachtung des französischen Stammtorhüters Hugo Lloris und von Ersatztorwart Stéphane Ruffier. Lloris hat um 15.43 Uhr, etwa beim Beginn eines Elfmeterschießens, den Mond im Quadrat zur Sonne – ein alles andere als guter Transit. Dazu kommt eine exakte Merkur-Merkur-Opposition und eventuell Merkur genau auf dem Aszendenten wenn er um 16.11 Uhr geboren ist (standesamtlich 16.15 Uhr). Ersatztorwart Ruffier hat hingegen um 14.55 Uhr, beim Abpfiff der regulären Spielzeit, den Mond genau in Konjunktion zur Sonne. Dazu steht der Mars exakt im Quadrat zu seinem Mond. Vielleicht kommt Ruffier für Lloris ins Spiel? Beide haben jedenfalls absolut elfmeterschießenwürdige Konstellationen.

19861226_16.15_LLORIS_H

19860927_15.45_RUFFIER_S

Sehr stark bestrahlt ist auch Karim Benzema (hier korrigiert von 22:10 auf 22:02:30). Er hat bei dieser WM ja schon groß aufgespielt. Der Mars steht genau in Opposition zu seinem Jupiter – unter Mars-Jupiter-Auslösungen gab es allein bei dieser WM eine Reihe beeindruckender Auftritte, z.B. Xherdan Shaqiri mit seinem Hattrick gegen Honduras, das 5:1 von Holland gegen Spanien oder eben das 5:2 der Franzosen gegen die Schweiz. Er wird von der deutschen Abwehr nur schwer zu stoppen sein! Allerdings steht Saturn auch exakt auf seinem Mars. Eine Konstellation, die man generell schon negativ deuten kann (hatte z.B. Arminia „Bielefeld“ beim dramatischen Relegationsrückspiel gegen Darmstadt), obwohl auch hier natürlich Ausnahmen die Regel bestätigen. So schoss Arjen Robben mit Saturn auf seinem Mars den FC Bayern 2013 gegen den BVB zum Champions-League-Sieg. Bei Benzema kommen ein Neptun-Neptun-Sextil und ein exaktes Jupiter-Sonne-Quinckunx begünstigend hinzu, was ein insgesamt positives Bild erzeugt. Ich denke, er wird mindestens einen Treffer erzielen, kann mir aber vorstellen, dass er im Elfmeterschießen dann den entscheidenden Fehlschuss abgibt.

19871219_22.02.30_BENZEMA_K

Überragt werden Benzemas Konstellationen aber eindeutig noch von Moussa Sissoko. Wenn er nur drei minuten vor der standesamtlichen Geburtszeit 4.30 Uhr geboren wäre, hätte er Jupiter genau auf dem Aszendenten, dazu dann natürlich noch eine exakte Achsenschneidung mit dem Anpfiffhoroskop! Außerdem steht der Mond genau am IC, etwa zur Zeit der Verlängerung! Dazu kommt ein separatives Sonne-Pluto-Trigon. Auf ihn bin ich wirklich gespannt und er ist in jedem Fall eine Torschützenwette wert, wenngleich man als deutscher Fan da schon ein wenig Bammel kriegen muss.

19890816_04.30_SISSOKO_M

Stark bestrahlt ist weiterhin Paul Pogba mit einer applikativen Sonne-Mars-Konjunktion, einem exakten Merkur-Saturn-Trigon, sowie einer separativen Mars-Venus-Opposition.

19930315_01.45_POGBA_P

Auffällig ist weiterhin Mamadou Sakho, der die Venus im Quadrat zu seinem Aszendenten haben könnte (wenn Geburtszeit 19.45 Uhr exakt) oder aber aber auch Neptun im Quadrat zum MC, wenn die Geburtszeit ca. sieben Minuten früher liegen sollte. Ebenfalls ein potenzieller Fehlschütze im Elfmeterschießen, wenngleich dies aufgrund der Abhängigkeit von der exakten Geburtszeit eine deutlich vagere Prognose als bei Benzema ist.

19900213_19.45_SAKHO_M

Rémy Cabella, einer der wenigen Franzosen ohne vorhandene Geburtszeit, könnte mit Jupiter Opposition Mars und Mond Trigon Venus e(etwa während der 1. Halbzeit) ebenfalls eine starke Konstellation haben, vorausgesetzt er ist am Morgen geboren. Wie stark eine solche Konstellation wirken kann, sieht man an der von mir prognostizierten Wimbledon-Finalistin Petra Kvitová, die am gleichen Tag wie Cabella geboren ist.

19900308_Cabella_R

Interessant ist zuletzt noch der mit 20 Jahren jüngste Franzose, Lucas Digne. Er hat die Riesenglückskonstellation Jupiter Konjunktion Sonne, die allerdings erst morgen exakt ist. Dazu kommt ein nervöses Mars-Uranus-Quadrat, das zur Verlängerung ganz exakt ist. Gelingt dem Abwehrmann ein wichtiger Treffer?

19930720_13.18_DIGNE_L

Zuletzt möchte ich hier Eliaquim Mangala anführen, der für mich der heißeste Lapsus-Kandidat bei den Franzosen für das Elfmeterschießen ist. Er hat Pluto ziemlich genau auf seinem Uranus. Dazu hätte er bei einer Geburtszeit von 8.36 Uhr (statt offiziell 8.40 Uhr) Neptun genau auf dem Aszendenten und Venus im Sextil zum MC. Neptun kann manchmal ziemlich den Durchblick beeinträchtigen…

19910213_08.40_MANGALA_E

Und nun zur deutschen Mannschaft und zur ganz besonderen Rolle von Wohltäterin Venus am heutigen Tag. Zunächst zum DFB-Horoskop, bei dem es sich ja um eine Feinkorrektur der Angabe zur Gründung „vor der Mittagspause“ handelt. Wäre die Gründungszeit des DFB 12.25 Uhr, würde die Venus heute genau auf dem Aszendenten des DFB stehen! Etwas Bedenken kann man allerdings haben, wenn man auf die separative Merkur-Neptun-Opposition und den Anpfiff-AC exakt im Quadrat zur DFB-Sonne blickt.

19000128_12.26.45_DFB

Dann weiter mit Joachim Löw. Wenn er um 12.37/38 Uhr geboren ist (divergierende Angaben 12.30 Uhr und 12.45 Uhr), dann würde sich sein Aszendent mit dem des DFB decken und er hätte ebenfalls die Venus auf dem Aszendenten! Die applikative Opposition von Sonne zu Saturn zeigt jedoch mindestens ein hartes Stück Arbeit an. Die gleiche Konstellation gab es im DFB-Horoskop beim Ghana-Spiel, was aber ja immerhin nicht verloren wurde. Bedenklich finde ich allerdings, dass diese Sonne-Saturn-Opposition am kommenden Vormittag exakt ist – ich hoffe doch nicht als Anzeichen für einen möglichen Rücktritt nach einem Viertelfinalaus!?

19600203_12.38_LÖW_J

Desweiteren hängen die Prognosen bei der DFB-Elf maßgeblich von den jeweiligen Geburtszeiten ab.

Zwei mal Venus Konjunktion Sonne könnte sich ergeben bei Mario Götze (bei der von mir berechneten Geburtszeit wäre sie in der 1. Halbzeit exakt!), sowie bei Lukas Podolski (bei einer Geburt während der Nacht). Hoffen wir, dass die Geburtszeiten stimmen und Jogi Löw mindestens Mario Götze noch eine weitere Chance gibt!

19920603_17.46.31_Götze_M

19850604_Podolski_L

Am stärksten sticht jedoch Kevin Großkreutz heraus. Wäre er spätabends geboren, hätte er Glücksplanet Jupiter genau auf seiner Sonne und gestern am Tag der möglichen wichtigen Mitteilung für ihn (Startaufstellung!?) die Sonne auf Merkur, allerdings auch Pluto nahe einer Opposition zu Merkur. Gut denkbar ist jedoch auch, dass sich der Einsatz von Kevin Großkreutz spontan ergibt in der letzten Stunde vorm Spiel, wenn der Mond genau über seine (mögliche) Mond-Mars-Opposition laufen könnte. Die ersten WM-Minuten würden zwar schon seinen Glücksaspekt verwirklichen, möglich halte ich aber sogar, dass Großkreutz entscheidend trifft oder einen Treffer vorbereitet. Komm Jogi, gib Kevin ’ne Chance!

19880719_23.00_Großkreutz_K

Erwähnenswert ist weiterhin Toni Kroos. Er ist aber ein Beispiel für die Schwierigkeiten, die ein Astrologe hat, wenn er Konstellationen einzelner Spieler berücksichtigen will. Jupiter hat gerade sehr stark ausgelöst, indem er etwa beim herausragenden Portugalspiel in Konjunktion zum IC und in Opposition zu Merkur stand. Der Glücksaspekt zu Kommunikationsplanet Merkur, der auch für Verträge „zuständig“ ist, wird jedoch höchstwahrscheinlich (auch) durch verschiedene lukrative Vertragsangebote und den nun wohl feststehenden Transfer zu Real Madrid seine Auslösung gefunden haben! Auch der Jupiter, der nun im Sextil zu seinem Aszendenten stehen könnte (bei einer Geburtszeit von 12.54 Uhr), kann daher nur bedingt Rückschlüsse auf das Spiel von Kroos zulassen, da er gleichzeitig als Glücksaspekt auch den abgeschlossenen Real-Wechsel anzeigen könnte. Weiterhin kommt als großer Aspekt eine Pluto-Uranus-Konjunktion dazu und – das macht Mut – um ziemlich genau 16.02 Uhr der Mond im Quadrat zu Jupiter! Die beiden bisherigen Elfmeterschießen waren jeweils um 5 vor vorbei. Möglicherweise ein Elfmeterschießen mit Verlängerung nach den ersten fünf Schützen und ein positiver Ausgang für das deutsche Team!

19900104_12.56_KROOS_T

Die exakten starken Mond-Transite nicht nur bei Kroos, sondern bei unglaublich vielen Spielern zur Zeit eines möglichen Elfmeterschießens sind es nämlich auch gewesen, die mich darin bestärkt haben, dass es mit 120 Minuten nicht getan sein wird.

Bei Schweinsteiger steht der Mond um 15.22 Uhr etwa im Quadrat zu Jupiter, etwa zur zweiten Hälfte der Verlängerung. Wenn meine Annahme für seine Geburtszeit stimmt, hätte er um 15.44 Uhr zudem den Mond in Konjunktion zu seinem Mond, also etwa vor Beginn eines Elfmeterschießens.

19840801_12.40.27_Schweinsteiger_B

Per Mertesacker hat um ca. 15.43 Uhr Mond Quadrat Jupiter!

19840929_Mertesacker_P

Bei Benedikt Höwedes steht der Mond um ca. 16.03 Uhr (bei einer frühen Geburtszeit einige Minuten früher!) im Quadrat zu seinem Mars – Hochspannung!

19880229_Höwedes_B

Auch auf der Bank wird mitgefiebert (oder doch auf dem Feld?): Erik Durm hat Mond-Chiron-Sextil um ca. 15.39 Uhr vor allem aber Mond Opposition Mars während des Elfmeterschießens bei einer frühen Geburtszeit!

19920512_Durm_E

Jerome Boateng hat bei einer frühen Geburtszeit Mond in Konjunktion zu Merkur während des Elfmeterschießens.

19880903_Boateng_J

Fehlt also noch Manuel Neuer als möglicher entscheidender Mann in einem Elfmeterschießen. Bei ihm finden sich keine herausragenden Tageskonstellationen, allerdings hätte er die Sonne schön strahlend am Aszendenten wenn die von mir für ihn berechnete Geburtszeit stimmen sollte.

19860327_11.00_Neuer_M

Wie geht es also aus? Es ist ja fast alles gesagt und doch muss man diese vielen Konstellationen zusammenfügen. Der Sieger sollte am Ende mal wieder Deutschland heißen. Zum Einen sind hier die bereits beschriebenen sehr starken deutschen Konstellationen beim Finale. Zum anderen sind die Mond-Aspekte bei den deutschen Spielern während des wahrscheinlichen Elfmeterschießens zumindest bei Schweinsteiger und Mertesacker durch einen Aspekt zu Jupiter eher euphorisierend als niederschmetternd. Einzig Sorgen macht natürlich die nahende Sonne-Saturn-Opposition bei Jogi Löw, aber an eine Niederlage im Elfmeterschießen will und kann ich nicht glauben.

Zudem erwarte ich kein müdes 0:0 auf dem Weg zum Elfmeterschießen, sondern eine rassige Partie mit einigen Karten. Sissoko sehe ich fest als Torschützen, auch bei Benzema kann ich mir gut einen Treffer vorstellen. Auf deutscher Seite kann ich mir Götze und Podolski, so sie denn spielen, gut als Torschützen vorstellen. Als Ass im Ärmel hätte Jogi dann auch immer noch Kevin Großkreutz.

Mein Tipp ist ein 2:2 und ein 6:5 im Elfmeterschießen für Deutschland, indem Benzema und/oder Mangala die Nerven versagen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Prognose Frankreich-Deutschland (VF1): Sissoko trifft, aber DFB-Elf siegt im Elferdrama! Überrascht Löw mit Großkreutz?

  1. Zwar hat die Tendenz, (knapper) Sieg Deutschland gestimmt, aber die Prognose war trotzdem meine bisher schwächste bei den Deutschlandspielen. Die Kernaussage Elfmeterschießen ist nicht eingetroffen, nicht mal eine Verlöngerung hat es gegeben. Ansonsten sind die von mir herausgepickten Spieler Ruffier, Sissoko, Cabella, Mangala, Digne, Podolski, Mertesacker, Durm und Großkreutz gar nicht zum Einsatz gekommen. Götze spielte nur wenige Minuten. Man kann argumentieren, dass die Trainer damit nicht richtig aufgestellt haben und damit die Konstellationen der Spieler „verschenkt“ haben. Da ich jedoch ein deterministisches Weltbild habe, wundere ich mich eher, dass sie nicht zum Einsatz gekommen sind obwohl es doch angezeigt war (siehe Hollands Ersatztorwart Tim Krul!). Ein Lichtblick war sicherlich Manuel Neuer, der für seine erneut starke Leistung vom Kicker die Note 1 bekommen hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s