Halbzeitbilanz Saisonprognose 2. Bundesliga 2014/15: FCK und KSC auf Kurs! Ausblick: Ingolstadt verspielt Vorsprung und steigt doch auf!


Vor dem Saisonstart habe ich am 1. August eine Prognose zur 2. Bundesliga abgegeben. Trotz nur sehr beschränkten Datenmaterials und Zeitknappheit habe ich im Urlaub eine Prognose eingestellt, die sich bisher erstaunlich gut bewährt hat. Nach dem Abschluss der Hinrunde (es ist ja jetzt schon der erste Spieltag der Rückrunde gespielt), möchte ich eine kurze Zwischenbilanz ziehen.

Zur Erinnerung: die Quoten von Bet365/Tipico/Bwin für den Gesamtsieg:
1. Nürnberg (5,5/6,5/4,5)
2. Kaiserslautern (7/7,5/7)
3. Fürth (6,5/8/7,5)
4. Leipzig (7,5/9/7)
5. Düsseldorf (7,5/8/9)
6. Braunschweig (9/10/7,5)
7. München (13/12/9)
8. St. Pauli (21/15/21)
9. Karlsruhe (21/20/17)
10. Ingolstadt (21/15/29)
11. Berlin (21/18/29)
12. Bochum (34/35/41)
13. Heidenheim (67/50/101)
14. Sandhausen (126/150/201)
15. Frankfurt (101/150/501)
16. Aue (126/150/501)
17. Aalen (151/150/501)
18. Darmstadt (201/250/501)

Meine Prognose für die Top 6:
1. Kaiserslautern
2. Düsseldorf
3. Karlsruhe
4. St. Pauli
5. Fürth
6. Ingolstadt

Die Tabelle nach dem 17. Spieltag:
1. Ingolstadt (36 Punkte)
2. Karlsruhe (30)
3. Darmstadt (29)
4. Düsseldorf (28)
5. Kaiserslautern (28)
6. Leipzig (27)
7. Braunschweig (27)
8. Heidenheim (25)
9. Nürnberg (23)
10. Bochum (21)
11. Fürth (21)
12. Berlin (21)
13. Sandhausen (20)
14. Frankfurt (18)
15. Aalen (16)
16. München (15)
17. Aue (13)
18. St. Pauli (13)

Die Buchmacher liegen bei etwa der Hälfte der Vereine ziemlich gut. Grobe Fehleinschätzungen gibt es dennoch eine ganze Reihe, nämlich bei Nürnberg, Fürth, München, St. Pauli, Karlsruhe, Ingolstadt, Heidenheim und vor allem Darmstadt. Meine Prognose hatte sich dagegen auf nur sechs Vereine beschränkt. Vier meiner Vereine für die ersten sechs Plätze befinden sich bisher allerdings tatsächlich unter den Top 5. Fürth ist außerdem aufgrund der Punktesituation noch nicht aus dem Rennen, nur Pauli ist weit entfernt. Schaut man sich genau an, was ich zu meiner Prognose geschrieben habe, wirkt die Prognose sicherlich nicht weniger überzeugend.

Da ich mich im Sommer nach einem Datenverlust noch im Wiederaufbau meiner astrologischen Kartei war und ich mich zudem im Urlaub befand, hatte ich nur einen kleinen Teil der Vereine etwas näher untersucht. Demgegenüber sind bei einigen Vereinen von mir aus Zeitgründen nicht mal die überaus wichtigen Trainerhoroskope untersucht worden. Wenn ich jedoch nur einen kurzen Blick auf das Horoskop des Ingolstädter Trainers Ralph Hasenhüttl geworfen hätte, so hätte ich hundertprozentig auf einen Aufstieg des souveränen Herbstmeisters Ingolstadt gesetzt. Wie an der Wahl der Überschrift meiner Saisonprognose („Düsseldorf mit furiosem Start, FCK holt die ,Felge‘, KSC in der Relegation'“) zu erkennen ist, habe ich mich überhaupt nur auf zwei Endplatzierungen definitiv festgelegt.

Kaiserslautern habe ich auf Platz 1 gesetzt trotz weiterhin nicht gesichertem Gründungshoroskop. Der 1. FC Kaiserslautern ist noch nicht so ins Rollen gekommen wie von mir angedacht. Mit Blick auf die Tabelle sieht man allerdings, dass es trotz Platz 5 nur zwei Punkte zu Platz 2 sind. Nur der FC Ingolstadt ist schon etwas weiter weg. Allerdings kann ein einzelner Verein, insbesondere ein Überraschungsteam, immer wieder in die Lage kommen, dass die Erfolgswelle abebbt. Dass der FCK allerdings bereits am 32. Spieltag den Aufstieg klarmacht, da bin ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher. Wenngleich diese Variante nicht gänzlich ausgeschlossen ist, so ist es doch wahrscheinlicher, dass der FCK am 32. Spieltag nur einen wichtigen Schritt zum Aufstieg macht. Hervorgehoben hatte ich in der Prognose beim FCK Dominique Heintz, Marcel Gaus und Philipp Hofmann. Heintz hat noch keine Spielminute verpasst und dabei mit konstant guten Leistungen überzeugt. Gaus konnte immerhin zwei Tore in seinen 10 Saisonspielen erzielen, fiel seit Mitte November wegen einer Operation jedoch aus. wurde zumeist nur eingewechselt und hat erst ein Tor erzielt. Hier besteht also noch Luft nach oben. Es sei jedoch ergänzt, dass die Prognosen zu einzelnen Spielern, den Team-Prognosen gegenüber generell nachrangig sind.

Zum bereits angesprochenen FC Ingolstadt hatte ich geschrieben „Etwas überraschend könnte der FC Ingolstadt ins Aufstiegsrennen eingreifen. (…) Insgesamt erscheint mir nach einer deutlichen Steigerung in dieser Saison beim FCI aber erst in der nächsten Saison der richtige Zeitpunkt für den von Audi angepeilten Bundesligaaufstieg gekommen zu sein, wenn Jupiter das erste Mal nach der Vereinsgründung 2004 zu seiner Radix-Position in der Jungfrau zurückkehrt und dazu wohl noch über den Aszendenten laufen wird.“ Tatsächlich mischt der FCI nicht nur im Aufstiegsrennen mit, sondern marschiert souverän vorne weg. Ich hatte weiterhin darauf verwiesen, dass ich Mathew Leckie eine starke Saison zutraue und ihn sogar als Torschützenkönig auf der Rechnung habe. Er hat jetzt am ersten Rückrundenspieltag zwar erst sein 4. Saisontor erzielt, ist mit einem Notenschnitt von 2,76 beim Kicker aber notenmäßig der zweitbeste Stürmer und siebtbeste Feldspieler der 2. Liga! Der bisher mit Abstand notenbeste Spieler der 2. Liga, Pascal Groß, wäre mit seiner Mars-Jupiter-Konjunktion im Löwen, sowie Venus und wahrscheinlich dem Mond im Löwen aufgrund des Durchlaufs von Jupiter durch den Löwen sicher auch ein Kandidat für meine Managerelf (siehe unten) gewesen, hätte ich ihn sein Horoskop vor der Saison angeschaut.

Pascal Groß:
19910615_Groß_P

Der Aufstieg des FCI am letzten Spieltag wäre für mich beschlossene Sache gewesen, wenn ich mir das Horoskop von Trainer Ralph Hasenhüttl angesehen hätte. Immerhin bereits am 31. Oktober, als mir aufgefallen war, was mir da bei Hasenhüttl durch die Lappen gegangen ist, korrigierte ich anlässlich des Topspiels Düsseldorf gegen Ingolstadt meine Prognose (https://astroarena.org/2014/10/31/live-topspiel-noch-ohne-tore-trifft-leckie-patzt-rensing/): „Beim FCI hatte ich mir auch Zeitgründen allerdings nur das Vereinshoroskop und nicht mal eine Hand voll Spielerhoroskope angeschaut, nicht aber das von Trainer Ralph Hasenhüttl. Ein großer Fehler! Hätte ich das zuvor getan, hätte ich Ingolstadt zu 100 Prozent auf einen Aufstiegsplatz gesetzt. Dazu in einem in Kürze folgenden Post zum FC Ingolstadt mehr. Bereits bevor im heutigen Topspiel eine Entscheidung gefallen ist, würde ich meine Zweitligaprognose daher derart abändern, dass ich mich auf den Aufstieg von Ingostadt am 34. Spieltag festlege, während es für die Fortuna trotz starker Phase im April am Ende nicht ganz reicht. Bei schon 6 Punkten Vorsprung für den FCI ist die heutige Partie die große Gelegenheit, einen direkten Konkurrenten schon mal weit zu distanzieren.“

Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Hasenhüttl ist mit einer exakten Sonne-Jupiter-Konjunktion im Löwen geboren – eine Super-Konstellation! Und diese Konstellation wird am letzten Spieltag durch den Transit von Jupiter ausgelöst – die Jupiter-Jupiter-Konjunktion ist sogar minutengenau! Das macht zwei Super-Glücksaspekte, die für sich allein schon einen großen Erfolg begründen können – Jupiter Konjunktion Sonne und Jupiter Konjunktion Jupiter! Eine solch lehrbuchartige Glückskonstellation zu einem solch wichtigen Zeitpunkt ist mir bisher noch nicht untergekommen!

Das Horoskop des 34. Spieltags:
20150524_FCK-FCI

FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Es gibt viele Beispiele auf dieser Seite, aus denen hervorgeht, dass ich Jupiter-Transite (insbesondere Konjunktionen zu Radix-Planeten) als stärkste Glücksaspekte überhaupt werte. Dies ist übrigens auch bei vielen anderen Astrologen der Fall. Es sei auf Juve-Trainer Massimiliano Allegri verwiesen. Allegri ist zwei Tage jünger als Hasenhüttl und bekommt im kommenden Frühjahr kurz nach Hasenhüttl den großen Glücksaspekt Jupiter Konjunktion Sonne/Jupiter. Obwohl viele bereits den Abgesang auf den italienischen Fußball angestimmt haben, habe ich auch deswegen den sicheren Finaleinzug und wahrscheinlichen Finalerfolg von Juventus Turin in der Champions League vorhergesagt (https://astroarena.org/2014/10/22/champions-league-201415-juventus-kann-fur-berlin-buchen-finalheld-asamoah-llorente-oder-buffon/). Dies soll nur illustrieren, dass ich mir bei Hasenhüttl nicht im Nachhinein eine Konstellation zurecht lege, sondern einzig und allein die fehlende Zeit verhindert hat, dass ich bereits im Sommer den Aufstieg des FC Ingolstadt habe prognostizieren können.

Die Prognose, dass es der FC Ingolstadt in die Bundesliga schaffen wird, mag beim jetzigen Tabellenstand nicht besonders mutig sein. Meine Prognose, dass der FCI, nach dem ersten Rückrundenspieltag mit nun 39 Punkten und 9 Punkten Vorsprung auf Platz 3, den Aufstieg erst am letzten Spieltag schaffen wird, ist allerdings schon recht gewagt. Ich setze also voraus, dass die Audi-Städter in den ausstehenden Spielen noch einige Punkte Vorsprung verspielen werden, sich aber letztendlich über die Ziellinie retten werden und dann im nächsten Jahr insbesondere mit Jupiter Konjunktion Jupiter im Vereinshoroskop eine sehr gute Rolle als Aufsteiger in der Bundesliga spielen werden!

Bei Platz 2 war ich mir sehr unsicher, was ich auch in meiner Prognose auch zum Ausdruck gebracht hatte. „Viel schwerer tue ich mich bei der Festlegung auf den zweiten direkten Aufsteiger. Nach einem Rundumblick haben hier Fürth, Düsseldorf und St. Pauli die besten Chancen. Ingolstadt räume ich Außenseiterchancen ein. Hier bräuchte es wirklich mehr Zeit um vor allem die Horoskope mit Geburtszeit auf Seiten des FC St. Pauli entsprechend analysieren zu können.“

Bei Greuther Fürth war ich sehr zurückhaltend, was angesichts von Platz 11 nach der Vorrunde durchaus eine kluge Entscheidung gewesen zu sein scheint: „Insgesamt überzeugen mich die Auslösungen bei Fürth aber weniger als die von Düsseldorf und St. Pauli, vor allem da sie nicht präzise genug sind.“ Ich habe mich hier nicht weiter vertiefend eingearbeitet. Mal schauen was passiert. Trotz guter Transite zum Saisonende dürfte es nicht reichen.

St. Pauli lässt sich als einzige deutliche Fehlprognose einordnen. Die Hamburger zieren das Tabellenende. Es sei bemerkt, dass mir durch persönliche Recherche zwar einige Grburtszeiten zur Vefügung standen/stehen, aber ein gesichertes Vereinshoroskop leider nicht. Ebenso habe ich mich in meiner Prognose ganz wesentlich auf die Auslösungen zum Saisonende beim mittlerweile entlassenen Trainer Roland Vrabec gestützt. Dadurch ist die Prognose natürlich in großen Teilen hinfällig. Ich muss mir die Horoskope der Pauli-Spieler – einige mit Geburtszeit – noch mal genauer anschauen und werde dann ggf. noch einen präziseren Post veröffentlichen, ob die Kiezkicker den Abstieg noch vermeiden können. Der falschen Saisonprognose zum FC St. Pauli ist meine Prognose zu Dennis Daube als Matchwinner beim Spiel in Frankfurt gegenüber zu stellen. Hier hatte ich für Daube den entscheidenden Treffer für 14.47 Uhr oder 15.13 Uhr vorhergesagt – und Daube traf um 15.13 Uhr zum 3:3! Wohlgemerkt hatte Daube zuvor in 84 Ligaspielen ganze zwei Mal getroffen. Dazu sagte ich im selben Post die Ablösung von Philipp Tschauner als Nummer 1 im Pauli-Tor für den Spätherbst voraus und lag damit nur eine Woche daneben! Die Daube-Prognose war auf jeden Fall eine Sternstunde der AstroArena (https://astroarena.org/2014/09/28/2-bundesliga-201415-8-spieltag-fsv-frankfurt-st-pauli-daube-fuhrt-pauli-um-sieg-tor-um-14-42-uhr-fsv-kaum-zu-retten/).

Letztendlich hatte ich mich für Fortuna Düsseldorf als zweiten direkten Aufsteiger entschieden. Allerdings ist weder das Vereinshoroskop der Fortuna gesichert, noch hatte ich viele Spielerhoroskope berücksichtigt. Stattdessen stützte und stütze ich mich auf eine von mir frei berechnete Geburtszeit von Trainer Oliver Reck – eine äußerst wackelige Grundlage. In meiner Prognose hieß es: „Stimmt die berechnete Geburtszeit, hätte Reck beim Topspiel gegen Nürnberg am 5. Spieltag Jupiter wieder auf seinem Aszendenten! Das Spiel sollte die Fortuna in jedem Fall gewinnen. Ich glaube an einen Superstart der Fortuna und dass F95 nach dem 5. Spieltag von der Spitze grüßt. Passenderweise macht es sich Jupiter vom 27. bis 29. Spieltag stationär auf dem hypothetischen Aszendenten von Trainer Reck bequem – und dann geht es gegen St. Pauli, Kaiserslautern und Ingolstadt!“ Tatsächlich legte die Fortuna keinen überragenden Start hin, holte nach nur zwei Punkten aus den ersten drei Spielen mit dem Sieg in Nürnberg aber immerhin den zweiten Sieg in Folge. Auf der wohlgemerkt sehr wackeligen Grundlage der hypothetischen Geburtszeit von Reck habe ich also den Sieg beim Aufstiegsfavoriten Nummer 1, 1. FC Nürnberg, richtig vorhergesagt! Den FCN habe ich hingegen in meiner Saisonprognose übrigens mit gar keinem Wort erwähnt und sehe mich durch den Saisonverlauf trotz des jüngsten Aufwärtstrends bestätigt, dass ich den Club nicht als Aufstiegskandidaten auf der Rechnung hatte. Im nächsten Jahr sollte der Club dank Jupiter in der Jungfrau mit Jungfrau-Sonne René Weiler als Trainer, Doppel-Jungfrau Marek Mintál als Co-Trainer und dem wahrscheinlichen Jungfrau-MC des Vereinshoroskops aber als souveränen Aufsteiger durchmarschieren. Was Düsseldorf betrifft, so wäre ein Nichtaufstieg nach starkem Frühjahr durchaus kompatibel mit meiner Saisonprognose.

Zum Karlsruher SC. Von den Buchmachern auf einen Mittelfeldplatz gesetzt, hat der KSC die Vorrunde auf Platz 2 abgeschlossen! Hier gibt es nichts zu ändern am von mir prognostizierten Relegationsplatz! Weiterhin hatte ich Torhüter Dirk Orlishausen hervorgehoben mit Jupiter Konjunktion Sonne zum Ende der Hinrunde. Orlishausen blieb zum Hinrundenende tatsächlich 405 Minuten ohne Gegentor und zählt auch notenmäßig zu den besten drei Torhütern der 2. Liga!

Dann wäre da noch RB Leipzig. Hier hatte ich vorhergesagt, dass man Ende der Hinrunde viele Punkte verspielen wird und damit auch die Chance auf den Aufstieg in weite Ferne rücken wird. Dies war insofern richtig, als dass man durch eine Schwächephase, während der RB in vier von fünf Partien ohne eigenes Tor blieb, von Platz 3 auf Platz 8 abgestürzt ist. Ausgerechnet bei den Partien gegen St. Pauli und Fürth, als die kritische Saturn-Transite exakt waren, konnte man allerdings zum Ende der Hinrunde die einzigen Siege einfahren. Meine Freude über die gelungene „Krisen-Prognose“ bei RB Leipzig war also leider verfrüht und bescherte mir stattdessen einen prognostischen Fehlschuss (https://astroarena.org/2014/12/12/live-2-bundesliga-201415-17-spieltag-furth-leipzig-rasenballsport-in-der-absehbaren-krise-trifft-sukalo-patzer-von-demme/). Ob die in der Saisonprognose angekündigten positiven Konstellationen zum Saisonende Bestand haben werden, bleibt abzuwarten.

Meine Kicker-Managerelf ist voll auf Kurs:
20141216_2. Liga Managerelff nach Hinrunde

Advertisements

4 Kommentare zu “Halbzeitbilanz Saisonprognose 2. Bundesliga 2014/15: FCK und KSC auf Kurs! Ausblick: Ingolstadt verspielt Vorsprung und steigt doch auf!

  1. Pingback: 2. Bundesliga 2014/15: Simon Zoller zurück nach Kaiserslautern – Ein Glücksfall für den FCK! | AstroArena

  2. Pingback: 1. Bundesliga 2014/15: 1. FSV Mainz 05: Hjulmand entlassen! Absturz nach starkem Start – vorhergesagt in der AstroArena! | AstroArena

  3. Pingback: Prognose Saisonfinale 2. Bundesliga 2014/15 + 31. Spieltag: Ingolstadt-Nürnberg: Überraschungserfolg zum Geburtstag für den Club durch Kerk, Sylvestr und Schöpf? Kommt der FCI noch mal ins Schlingern? | AstroArena

  4. Pingback: 2. Bundesliga 2014/15 (34. Spieltag): KSC und 1860 sicher in der Relegation, Aue folgt Aalen in die 3. Liga, Terodde holt sich die Torjägerkanone! | AstroArena

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s