Vierschanzentournee 2014/15: Richard Freitag und Matjaz Pungertar als Jupiter-Glückskinder! Erster bundesdeutscher Tourneesieg seit 13 Jahren?


Zusammenfassung:
Richard Freitag und Matjaz Pungertar könnten bei dieser Vierschanzentournee überraschen und in den Kampf um den Gesamtsieg eingreifen. Hierbei traue ich insbesondere Richard Freitag den großen Wurf zu, wobei er die stärksten Konstellationen beim 3. Springen in Innsbruck hat, aber auch mit starken Konstellationen beim Auftakt in Oberstdorf und beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen überzeugen kann. Bei Pungertar gibt es ebenfalls die stärksten Auslösungen beim 3. Springen. Möglicherweise siegt der große Außenseiter aus Slowenien hier überraschend, während Freitag eine Topausgangsposition in der Gesamtwertung mit nach Bischofshofen nimmt. Auch beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen hat Pungertar starke Konstellationen. Aus Zeitgründen konnte ich zwar nicht alle Springer detailliert untersuchen und sicher werden die Favoriten ein gewichtiges Wörtchen beim Kampf um den Tourneesieg mitreden, aber mit Freitag und Pungertar sollte auf jeden Fall zu rechnen sein.

Erläuterung:
Für die Skispringer steht mit der Vierschanzentournee die prestigeträchtigste Veranstaltung der Saison an. Leider habe ich keine Geburtszeiten der Beteiligten, daher ist die Aussagekraft einer Prognose beschränkt. Dazu kommen Unwägbarkeiten wie Verschiebungen oder Absagen, die beim Skispringen nie auszuschließen sind und zuletzt vermischt sich die Deutung eines Gesamtsiegers insbesondere beim letzten Springen in Oberstdorf mit dem Wettkampf um den Tagessieg. Dennoch möchte ich eine Prognose wagen. Berücksichtigt habe ich dabei alle Springer, für die Bet365 Siegquoten anbietet. Nicht auszuschließen sind absolute Senkrechtstarter wie Thomas Diethart im letzten Jahr, der vor seinem Sieg bei der Vierschanzentournee kein einziges Weltcupspringen gewonnen hatte. In der Regel sollten unter den untersuchten Springern aber sowohl die Tagessieger als auch der Gesamtsieger zu finden sein.

Die voraussichtlichen Zeitpunkte der Entscheidungen bei den vier Springen:

Oberstdorf:
20141228_18.30_Oberstdorf Finale

Garmisch-Partenkirchen:
20150101_16.00_Garmisch-Partenkirchen Finale

Innsbruck:
20150104_16.00_Innsbruck Finale

Bischofshofen:
20150106_18.30_Bischofshofen Finale

Gleich zwei Springer haben bei dieser Vierschanzentournee mit Jupiter Konjunktion Sonne einen ganz besonderen Glücksaspekt – der Deutsche Richard Freitag und der Slowene Matjaz Pungertar. Richard Freitag gehört mit einer Quote von 1:20 bei Bet365 gerade noch so zum erweiterten Favoritenkreis für den Tourneesieg, Matjaz Pungertar ist mit 1:67 hingegen krasser Außenseiter und wird bei vielen Wettanbietern gar nicht als Option für den Tourneesieg angeboten.

Richard Freitag:
19910814_15.55_Freitag_R
Anmkerung: Hypothetische Geburtszeit!

Um den genauen Zeitpunkt von Jupiter Konjunktion Sonne bei Richard Freitag bestimmen zu können, wäre seine Geburtszeit sehr wichtig. Wäre er vor dem Nachmittag geboren – die Wahrscheinlichkeit ist ja alles andere als klein – dann würde sich der genannte Glücksaspekt erst in den Tagen nach dem letzten Springen in Bischofshofen am 6. Januar ergeben. Für alle deutschen Fans ist daher zu hoffen, dass Freitag am Nachmittag oder Abend geboren ist. Dann könnte Jupiter Konjunktion Sonne beim 3. Springen in Innsbruck exakt sein (bei einer Geburtszeit gegen 20 Uhr) oder sogar beim letzten Springen in Bischofshofen (bei einer Geburtszeit gegen 16 Uhr)! Als weiterer großer Transit – wenngleich schwieriger zu deuten – kommt bei der Tournee Lilith in Konjunktion zu Merkur und Venus bei Freitag hinzu. Das sind sind optimale Aussichten für den ersten bundesdeutschen Tourneesieg seit 2002.

Nimmt man die Tagestransite hinzu, dann verstärkt sich der positive Eindruck bei Richard Freitag. Beim Auftakt in Oberstdorf heute hat er Merkur exakt in Konjunktion zum Mondknoten, sowie im Trigon zu seinem Mars! Wenn meine für ihn berechnete hypothetische Geburtszeit stimmt, dann könnte er zudem den Mond im Trigon zu seinem AC haben und dann am Tourneeende Saturn im Sextil zum MC! Beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen fällt die Mars-Jupiter-Opposition genau auf Freitags Sonne. Mars Opposition Sonne wäre bei einer Geburtszeit um 21-22 Uhr sogar exakt! Die stärkste Auslösung sehe ich allerdings beim 3. Springen in Innsbruck wenn Mars nahezu exakt in Opposition zu Freitags Jupiter steht und zudem – wie oben erwähnt – Jupiter in Konjunktion zu Freitags Sonne stehen könnte (bei einer Geburtszeit gegen 20 Uhr). Zudem stehen Venus und Merkur bei der Qualifikation bzw. beim Finale in Opposition zu Radix-Chiron. Hier sollte man auf jeden Fall eine Wette auf einen Tagessieg von Freitag wagen! Beim entscheidenden letzten Springen in Bischofshofen zeigt dann Merkur Konjunktion Saturn höchste Konzentration bei Freitag an. Zum Glück ist dieser eher kritische Aspekt schon vor dem Finale exakt. Merkur Konjunktion Saturn nach dem finalen Sprung hätte für mich eher Frust angezeigt. Das selbe gilt für Venus Konjunktion Saturn – dieser kritische Transit ist vor der Qualifikation in Bischofshofen exakt! Auch wenn ich die Geburtszeit von Richard Freitag leider nicht habe, räume ich ihm sehr gute Chancen auf den Sieg ein und hoffe, dass er trotz nicht so überragender Konstellationen beim letzten Springen einen möglichen Vorsprung ins Ziel retten kann.

Matjaz Pungertar:
19900814_Pungertar_M

Der Slowene Matjaz Pungertar hat sogar mit noch größerer Wahrscheinlichkeit Jupiter Konjunktion Sonne. Wenn er gegen 16.30 Uhr geboren sein sollte, wäre diese Konstellation beim letzten Springen exakt, bei 14.30 Uhr beim 3. Springen in Innsbruck und bei 20.30 Uhr beim 2. Springen in Bischofshofen. Bei einer Geburtszeit nachts oder morgens wäre Jupiter-Sonne dementsprechend erst kurz nach der Tournee exakt. Beim 2. Springen könnte die Mars-Jupiter-Opposition – wie bei Freitag – auf die Sonne fallen. Mars Opposition Sonne wäre dabei bei einer Geburtszeit gegen 16 Uhr exakt. Die stärksten Konstellation weist Pungertar hingegen beim 3. Springen in Innsbruck auf, wenn Merkur beim Finale nahezu exakt in Opposition zu Radix-Merkur steht. Venus steht während der beiden Tage darüber hinaus in Opposition zu Venus. Neben Freitag ist auch Pungertar daher in Innsbruck ein großer Favorit für mich. Beim Finale hingegen fehlen mir – wohlgemerkt ohne Geburtszeit – die entscheidenden Transite, als dass ich dem Slowenen noch mehr als einen Tagessieg in einem der vorangehenden Springen bei dieser Tournee zutrauen würde.

Philipp Sjöen:
19951224_Sjöen_P

Mit dem jungen Norweger Philipp Sjöen gibt es weiterhin einen Springer, der interessante Tageskonstellationen aufzuweisen hat: Merkur Konjunktion Mars beim Finale in Oberstdorf, Merkur Konjunkion Neptun und Mond Trigon Uranus beim Finale in Garmisch-Partenkirchen und zuletzt Venus Konjunktion Venus, sowie Mond Opposition beim finalen Springen in Bischofshofen. Natürlich wirkt das nicht so stark wie Jupiter Konjunktion Sonne, aber ein Auge sollte man dennoch auf ihn haben.

Nachtrag 1 (28.12., 18 Uhr):
Da sich das Finale in Oberstdorf nun bereits um eineinhalb Stunden verschoben hat, habe ich für heute noch mal einen Blick auf mögliche astrologische Favoriten geworfen. Der Japaner Taku Takeuchi hat heute Merkur Quadrat Jupiter und Mars Sextil Jupiter exakt! Bet365 und Sportingbet bieten eine Quote von 1:34 für seinen Sieg! Ein Außenseitertipp heute – mindestens für die Top 3!

19870520_Takeuchi_T

Nachtrag 2 (29.12., 17.30 Uhr):
Das ganze Springen wurde nun sogar um einen Tag verschoben.

Der neue voraussichtliche Entscheidungszeitpunkt:
20141229_19.00_Oberstdorf Finale

Dadurch fallen die guten Konstellationen von Merkur und Mars bei Taku Takeuchi weg, allerdings ergibt sich als positiver Transit an Stelle dessen immerhin Mars Sextil Saturn. Als Favoriten würde ich ihn dennoch nicht mehr sehen. Bei Philipp Sjöen entfällt Merkur Konjunktion Mars. Bei Richard Freitag fallen die starken Merkur-Aspekte weg, vor allem wenn es sich heute hinziehen sollte, käme mit Mond Trigon Sonne jedoch ein starker Aspekt hinzu. Bei der 16-Uhr-Geburtszeit käme allerdings auch eine nicht unproblematische Mond-Mond-Opposition hinzu. Sollte es wirklich eine späte Entscheidung werden (gegen 20 Uhr), dann rechne ich Freitag sehr gute Chancen auf ein starkes Resultat aus. Die teils herausragenden Konstellationen von Freitag bei den kommenden Springen, insbesondere in Innsbruck, bleiben von der Verschiebung beim 1. Springen natürlich unverändert. Bei Matjaz Pungertar sieht es mit Merkur Konjunktion Saturn (exakt), sowie Mond Quadrat Saturn beim K.O.-Duell gegen Piotr Zyla hingegen äußerst düster, zumal sein polnischer Kontrahent Venus Sextil Jupiter hat. Was die übrigen starken Konstellationen bei der Tournee betrifft, so bleiben diese auch bei Pungertar natürlich unverändert stark.

19870116_Zyla_P

Für den Auftakt in Oberstdorf sehe ich Robert Kranjec mit Venus Opposition Sonne, sowie Mond Trogon Venus als neuen Favoriten nach der Verschiebung!

19810716_Kranjec_R

Bei der Durchsicht ist mir weiterhin aufgefallen, dass die Mitfavoriten Severin Freund und Anders Fannemel beide Jupiter Quadrat Sonne haben könnten. Bei Fannemel wäre dies bei einer frühen Geburtszeit beoi Tourneebeginn der Fall, bei Freund bei einer späten Geburtszeit bei Tourneeende! Sollte einer von beiden im wahrsten Sinne große Sprünge machen, dann könnte man sich hier vorsichtig an eine Geburtszeithypothese wagen.

19880511_Freund_S

19910513_Fannemel_A

Mit Markus Eisenbichler steht eine weitere deutsche Hoffnung derzeit unter dem Einfluss des Uranus-Pluto-Quadrats und könnte damit in den Mittelpunkt treten.

19910403_Eisenbichler_M

Ähnliches gilt für Topfavorit Michael Hayböck mit seinem Venus-Uranus-Quadrat.

19910305_Hayböck_M

Zuletzt sei noch auf Anders Bardal verwiesen. Sein Sonne-Uranus-Quadrat wird exakt von Saturn geprüft – Sturzgefahr!

19820824_Bardal_A

Nachtrag 3 (nach dem 1. Springen in Oberstdorf):

Die richtige Prognose zuerst: Pungertar ist ausgeschieden gegen Zyla. Dabei hat das Mond-Merkur-Quadrat auf 20° Widder/Steinbock tatsächlich sehr exakt seinen Saturn ausgelöst! Damit spricht jetzt alles für einen Tagessieg oder zumindest ein sehr erfolgreiches Springen von Pungertar in Innsbruck. Für die Gesamtwertung hatte ich den Slowenen aufgrund der fehlenden starken Auslösungen beim letzten Springen ja ohnehin kaum auf der Rechnung.

Matjaz Pungertar:
19900814_Pungertar_M

Das Aus von Pungertar gegen Zyla:
20141229_18.18_Pungertar raus

Mein Geheimtipp für heute, Robert Kranjec, hat hingegen enttäuscht. Er konnte sich zwar im direkten Duell gegen Kobayashi durchsetzen, ist aber nicht über 124.0 m hinausgekommen.

Robert Kranjec:
19810716_Kranjec_R

Der 2. Sprung von Kranjec:
20141229_18.55_Kranjec 119.5 m

Die große Enttäuschung für mich ist hingegen Richard Freitag, auf den ich nicht zu wenig Geld gesetzt habe bezüglich des Gesamtsiegs. Als 15. wird es für ihn nun sehr schwer. Insbesondere bei den ersten Dreien werden wohl nur noch Stürze oder ein Ausscheiden in der K.O.-Runde helfen damit Freitag noch den Titel holen kann – oder sollte der Glücksaspekt doch nur auf einen möglichen Tagessieg begrenzt sein? Ich hoffe es nicht. Einzig positiv: Die Quote für den Gesamtsieg oder eine Top-3-Platzierung von Freitag dürfte nun deutlich hoch gehen! Da kann man noch mal nachlegen…

Richard Freitag:
19910814_Freitag_R

1. Sprung auf 124,5 Meter:
20141229_18.21_Freitag 124.5

2. Sprung auf 125,0 Meter:
20141229_19.05_Freitag 125.0 m

Für den zweifachen Doppel-Olympiasieger Simon Ammann wird es einmal mehr nichts mit dem Tourneesieg. Er ist bereits bei seinem 1. Sprung gestürzt. Ohne seine Geburtszeit ist für heute nicht viel zu erkennen. Beim Sturz könnte Ammanns Mond am MC gestanden haben, sollte er am Abend geboren sein. Zudem stand Ammanns Mondknoten dicht am AC.

Simon Ammann:
19810625_Ammann_S

Sturz von Ammann beim Auftaktspringen in Oberstdorf:
20141229_18.29_Sturz Ammann

Zuletzt gibt es noch einen deutschen Doppelerfolg zu feiern mit den Österreichern Stefan Karft und Michael Hayböck auf Platz 1 und 2. Dies übersieht man z.B. in der ARD gerne, wo man das „schlechte Abschneiden er deutschen Mannschaft“ betrauert. Nun ja, Kraft hat sehr exakt Mars im Quadrat zu Merkur gehabt (exakt bei einer Geburt am Vormittag) und könnte bei der Tournee im Falle einer Mittagsgeburtszeit dazu Jupiter in Opposition zum Mond haben!

Stefan Kraft:
19930513_Kraft_S

Der Siegessprung von Kraft:
20141229_19.27_Kraft 129.0 m Sieg

Nachtrag 4 (04.01., 14.20 Uhr, vor den Sprüngen der Favoriten in Innsbruck):

Obwohl Garmisch-Sieger Anders Jacobsen der größte Außenseiter neben Stefan Kraft, Peter Prevz und Michael Hayböck ist, wenn es um den Gesamtsieg geht (Quoten von 1:25 bei den Buchmachern!), sehe ich den Norweger beim finalen Springen in Bischofshofen mit den stärksten Konstellationen. Merkur Konjunktion Jupiter, sowie Mond Opposition Jupiter etwa beim 1. Durchgang hat er zwei positive Tagestransite. Dazu könnte bei einer Geburtszeit am Nachmittag mit Uranus Konjunktion Venus ein starker großer Transit kommen, der bei den anderen so nicht vorhanden ist. Dafür müsste Jacobsen aber schon heute in Innsbruck in paar Meter auf die ersten Drei gut machen.

Advertisements

2 Kommentare zu “Vierschanzentournee 2014/15: Richard Freitag und Matjaz Pungertar als Jupiter-Glückskinder! Erster bundesdeutscher Tourneesieg seit 13 Jahren?

  1. Pingback: Vierschanzentournee 2014/15: Garmisch-Partenkirchen: Freitag, Ammann und Pungertar obenauf! Koudelka und Jacobsen als große Verlierer! | AstroArena

  2. Pingback: Vierschanzentournee 2014/15: Innsbruck: Sonntag ist Freitags Feiertag! | AstroArena

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s