2. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Karlsruhe-Fürth: Stößt der KSC den Bock um? Diamantakos‘ Bewerbung als Hennings-Nachfolger?


Es gäbe sicher einige interessante Partien in der Bundesliga am heutigen Nachmittag zu analysieren und prognostizieren, aber ich werde mich – wenn überhaupt – nur sehr vorsichtig äußern, da bei mir selbst während der ersten Halbzeit der Samstagnachmittagsspiele der Mond in Konjunktion zu Saturn und in Opposition zu Chiron steht. Astrologiekundige wissen das sicher zu interpretieren… Also um es kurz zu machen: Stelle ich bei mir selbst kritische Konstellationen fest, so behalte ich doch meine Prognosen lieber für mich. Am Mittag sieht es zwar auch nicht herausragend aus, aber doch noch etwas freundlicher als am Nachmittag, so dass ich es für vertretbar halte, für eine Zweitligapartie mit interessanten Auslösungen eine Prognose zu wagen.

Nach drei Niederlagen in Folge täte der KSC gut daran, heute wieder einmal etwas Zählbares mitzunehmen. Derzeit beträgt der Abstand zu den Relegationsplätzen für den Fast-Aufsteiger der letzten Saison nur drei Punkte. Gegner Greuther Fürth spielt bisher eine wechselhafte Saison, könnte aber durch einen Dreier die Aufstiegsplätze in Sichtweite behalten. Wie geht’s aus im Wildpark?

Beim KSC haben wir viele Anzeichen für einen positiven Ausgang. Mit Mond und Merkur beim Abpfiff im Trigon zur Venus des (gesicherten) Vereinshoroskops sollte es doch ein erfreulicher Ausgang sein. Mit Mond Sextil Jupiter geht Manager Jens Todt jedenfalls sehr optimistisch ins Spiel. Bei Trainer Markus Kauczinski haben wir Mond und Merkur schon sehr nahe einem Trigon zu Saturn – weniger eindeutig, ein harmonische Aspekte, aber doch unter Einbeziehung von Saturn. Torhüter Dirk Orlishausen – heute überraschend nur auf der Bank! – hat wiederum Mond und Merkur beim Abpfiff genau im Sextil zu Jupiter – sehr erfreulich! Dominic Peitz, ebenfalls nur auf der Bank, bekommt während der Partie gar den Mond in Konjunktion zu Jupiter. während Weiterhin sieht vor allem die KSC-Verteidigung positiv bestrahlt aus: Sascha Traut mit Uranus Trigon Uranus und Uranus Sextil Jupiter (jeweils exakt) und eventuell Uranus Konjunktion Venus, Dennis Kempe mit Jupiter Trigon Mars (separativ), sowie Jupiter Opposition Jupiter (applikativ) und Martin Stoll eventuell mit Sonne Sextil Sonne. Zum Mittelfeld: Hiroki Yamada könnte vom Steinbock-Mond schon nahe bei seiner Sonne profitieren, diese steht allerdings in exakter Konjunktion zu Saturn. Bei Jonas Meffert ist Saturn Quadrat Saturn gerade bereits um einige Bogenminuten vorüber, wirft aber doch Fragezeichen auf, ebenso wie die Wirkung von Venus Trigon Saturn. Bei Boubacar Barry bewegen sich derzeit Mars und Uranus genau um sein Mars-Jupiter-Quadrat im Radix herum – Verletzungs- und Torgefahr zugleich… Zuletzt zum Angriff. Bei Stürmer Dimitrij Nazarov ergibt sich schon während der ersten Halbzeit Mond Opposition Jupiter als sehr optimistisch stimmender Aspekt. Besonders interessant ist zuletzt noch der Blick auf den etatmäßigen Stürmer Nummer eins Dimitrios Diamantakos. Bei der Leihgabe aus Piräus würde bei einer Vormittagsgeburtszeit Jupiter exakt in Opposition zu Merkur stehen! Nachdem er zu Beginn der Saison lange verletzt war, könnte er sich nun doch anschicken, in die großen Fußstapfen zu treten, die Torjäger Rouwen Hennings nach seinem Wechsel nach England zu Beginn der Saison hinterlassen hat. Einzig skeptisch könnte man bei den Transiten abseits des Spielfelds werden. Saturn Konjunktion Mars als kritischer Aspekt bei Präsident Ingo Wellenreuther, sowie Saturn Konjunktion Sonne bei Teammanager Burkhard Reich mögen aber vielleicht doch keine sportliche Entsprechung, zumal sie sich wegen fehlender Geburtszeiten nicht exakt bestimmen lassen.

Nun zur SpVgg Greuther Fürth. Hier sieht es wiederum positiv bei Präsident Helmut Hack aus, wo sich Jupiter einem Trigon zu Jupiter nähert. Sportdirektor Michael Meichelbeck hat wiederum die Venus exakt in Konjunktion zu Uranus. In der Vergangenheit habe ich das als kritischen Transit wahrgenommen. Noch eindeutiger kritisch sehe ich hingegen Michael Mutzel, der bei der SpVgg die Funktion „Direktor Profifußball“ innehat. Beim langjährigen Karlsruher stehen beim Duell mit dem Ex-Verein Mond (beim Abpfiff) und Merkur im Quadrat zur Sonne. Bei Mittelfeldspieler Andreas Hofmann steht die Rückkehr von Saturn zur Radixposition unmittelbar bevor, was kritisch zu deuten ist. Niko Gießelmann weist mit Mond Trigon Jupiter einen positiven Transit auf, allerdings ist dieser bereits nach wenigen Spielminuten exakt und hat für mich daher nachrangige Bedeutung für den Spielausgang. Bei Gießelmann ist auch Mars gerade erst über die Konjunktion zu Mars hinweg, während Uranus Opposition Mars bei einer Geburtszeit am Abend sogar exakt sein könnte. Positiv bestrahlt ist weiterhin Johannes Wurtz bestrahlt, der einzige Feldspieler dessen Geburtszeit mir noch aus Werderzeiten bekannt ist. Mond und Merkur machen durch ein Trigon zum Abpfiff einen sehr wohlwollenden Aspekt zu seinem Mars. Robert Zulj sollte der Trainer mit einem exakten Mars-Neptun-Quadrat heute lieber auf der Bank lassen. Ich möchte hierbei auf meine von Hoffenheim-Trainer Huub Stevens nicht erhörte Warnung bezüglich Eugen Polanski verweisen, der mit diesem Aspekt dann tatsächlich das entscheidende Eigentor bei der Hoffenheimer Niederlage in Berlin fabrizierte (https://astroarena.org/2015/11/22/1-bundesliga-201516-13-spieltag-hertha-hoffenheim-haraguchi-haelt-die-hertha-auf-erfolgskurs-hoffenheim-am-ende/) Zuletzt haben wir noch Veton Berisha, den in dieser Saison bisher treffsichersten Fürther mit Venus Trigon Saturn zu Beginn des Spiels, einen Aspekt den ich eher kritisch sehe.

Im Ergebnis ist das sicher keine Partie, auf die man große Summe setzen sollte, aber es spricht m.E. doch einiges für einen KSC-Sieg. Hierbei finde ich Abwehrmann Dennis Kempe positiv bestrahlt. Als Matchwinner würde ich trotz Unsicherheit bezüglich der Geburtszeit auf Dimitrios Diamantakos gehen. Bei Greuther Fürth finde ich hingegen Niko Gießelmann und Johannes Wurtz auffällig und eher positiv bestrahlt, während Robert Zulj den Tag heute besser nicht auf dem Fußballplatz verbringen sollte. Mein Wetttipp wäre KSC bei Unentschieden Wette ungültig oder ein KSC-Sieg mit Tor Diamantakos für die Wagemutigeren. Mein Tipp fürs Spiel lautet dann schließlich 2:1. Dabei könnte schon in der Anfangsviertelstunde ein Treffer fallen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “2. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Karlsruhe-Fürth: Stößt der KSC den Bock um? Diamantakos‘ Bewerbung als Hennings-Nachfolger?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s