Saisontipp 1. Bundesliga 2016/17: Karnevalsvereine überraschen, Darmstadt schafft das nächste Wunder, Hertha und Augsburg müssen runter


Mit einem 6:0-Kantersieg hat Meister Bayern gestern gegen Werder Bremen die 54. Bundesligasaison eröffnet. Vor dem ersten Bundesligasamstag kommt hier wie in jedem Jahr mein Saisontipp. Wie immer handelt es sich dabei um eine Mischung aus astrologischen Konstellationen und Bauchgefühl. Im Gegensatz zu einem Turnier mit kurzem zeitlichem Umfang und feststehendem Trainerteam und Spielerkader wie dies bei einer Europameisterschaft der Fall ist, kann eine Prognose über eine ganze Saison mit vielen Unwägbarkeiten (Trainer- und Spielerwechsel, zeitgenaue Terminierung der Spiele bisher nur bis zum 5. Spieltag, usw.) immer nur eine Annäherung sein. Insbesondere die genauen Platzierungen im Mittelfeld sind kaum vorherzusagen.

Am interessantesten ist für mich bei allen Unwägbarkeiten eine Prognose zum Abstiegskampf, bei dem ich aus den dafür realistischerweise in Frage kommenden Mannschaften heiße Anwärter ausmachen konnte.

Zusammengefasst:
Darmstadt mit der Rettung am 33. Spieltag gegen Berlin
Hertha sollte dann (mit Dárdai) mit mindestens eineinhalb Beinen in der 2. Liga stehen
Freiburg mit der Rettung am 34. Spieltag in München
Ingolstadt (mit Kauczinski) mit der Rettung in der Relegation gegen Bochum
Augsburgs Abstieg am 33. Spieltag zu Hause gegen Dortmund

Auch positive Überraschungen wird es natürlich wieder geben. Was Mainz betrifft, so ist weiterhin anzumerken, dass sich die herausragenden Konstellationen auch in der Europa League (Finale!) verwirklichen könnten.

Bei meinem zweiten Überraschungsteam Köln könnte hingegen das Erreichen des DFB-Pokalfinals als Ergebnis der positiven Konstellationen stehen. Gleichwohl schließen sich eine erfolgreiche Pokalsaison und eine erfolgreiche Meisterschaftsrunde ja nicht aus…

An der Tabellenspitze ist es für mich nicht so eindeutig. Hier hat mir auch etwas Zeit für eine tiefergehende Analyse gefehlt. Dortmund könnte allerdings ab März Probleme kommen. Ich denke, der BVB muss nach dem großen Umbau in diesem Sommer eher in den Rückspiegel schauen und wird den Bayern nicht so nahe kommen wie in der vergangenen Saison. Die Vizemeisterschaft für Nutznießer Leverkusen ist dabei vor allem eine sportliche Einschätzung. Schalke sollte hingegen nicht von möglichen Schwächen des Revierrivalen profitieren können. Hier dürften schon die ersten Saisonspiele für Ernüchterung sorgen. Auch bei den ebenfalls ambitionierten Wolfsburgern dürfte eine weitere ernüchternde Saison folgen, bei dem die Saisonziele schon im November in weite Ferne gerückt sein dürften.

Wer seinen Klub in der oben stehenden Kurzanalyse vermisst hat, der wird ihn garantiert im folgendem Tabellentipp wiederfinden…

Der Tabellentipp von 1 bis 18:
1. Bayern
2. Leverkusen
3. Dortmund
4. Mönchengladbach
5. Mainz
6. Köln
7. Hamburg
8. Schalke
9. Leipzig
10. Wolfsburg
11. Hoffenheim
12. Bremen
13. Frankfurt
14. Darmstadt
15. Freiburg
16. Ingolstadt
17. Berlin
18. Augsburg

Advertisements

2. Bundesliga 2015/16: RB Leipzig: Hasenhüttls große Täuschung?


Der FC Ingolstadt hat sich den Klassenerhalt in der Bundesliga frühzeitig gesichert, wie in meiner Saisonprognose für den Donaukurier entgegen aller Unkenrufe prognostiziert (https://astroarena.org/2015/08/13/prognose-bundesliga-201516-zum-fc-ingolstadt-im-donaukurier-der-klassenerhalt-steht-in-den-sternen/). Nun verabschiedet sich Erfolgstrainer Ralph Hasenhüttl nach drei überaus erfolgreichen Jahren mit dem Aufstieg und dem Klassenerhalt aus Ingolstadt Richtung Leipzig – in dem festen Glauben, in der nächsten Saison einen ambitionierten Erstligisten trainieren zu dürfen. Wenn sich Herr Hasenhüttl da mal nicht getäuscht hat. Der 1. FC Nürnberg liegt derzeit fünf Punkte hinter RasenBallsport Leipzig auf dem dritten Platz. Ein Sieg und RB ist durch. Nürnberg braucht auf jeden Fall zwei Siege gegen St. Pauli und in Paderborn um noch auf Platz zwei springen zu können – gleichzeitig darf RB nur noch maximal einen Punkt aus den letzten beiden Spielen gegen Karlsruhe und in Duisburg holen.

Heute ist die Aufstiegsfeier in Leipzig fest eingeplant gegen den KSC, für den es um nichts mehr geht. Allerdings steht Saturn exakt im Quadrat zu Radix-Saturn im RBL-Horoskop – wie bereits bei der Niederlage beim FC St. Pauli im Februar (siehe meine Ausführungen zum ersten Spiel 2016: https://astroarena.org/2016/02/05/2-bundesliga-201516-20-spieltag-bochum-freiburg-sport-club-haelt-klar-kurs-richtung-aufstieg-aber-wirds-zum-saisonende-trotzdem-noch-mal-eng/ und zu St. Pauli-Leipzig: https://astroarena.org/2016/02/12/2-bundesliga-201516-21-spieltag-st-pauli-leipzig-die-kiezkicker-holen-den-bigpoint-im-spitzenspiel/).

RB Leipzig:
20090519_16.27.44_RB LEIPZIG
Gründungszeit frei berechnet, aber absolut gesichert.

2. Bundesliga 2015/16: 21. Spieltag: St. Pauli-Leipzig 1:0 (Abpfiff)
20160212_20.21_S21 StP-RBL 1-0

2. Bundesliga 2015/16: 33. Spieltag: Leipzig-Karlsruhe (Abpfiff)
20160508_17.20_S33 RBL_KSC

Nun noch ein Blick auf das diesjährige Relegationsrückspiel und das Radix von Ralph Hasenhüttl.

Bundesliga-Relegation 2015/16, Rückspiel (Abpfiff):
20160524_22.20_2BL Reli Rück Leipzig

Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Saturn steht exakt im Quadrat zur (stationären) Venus von Ralph Hasenhüttl, während bei der kolportierten Einigung zwischen Leipzig und Hasenhüttl vor ca. zwei Wochen Jupiter noch über Hasenhüttls Venus lief…

Im Übrigen würde ein Aufstieg im nächsten Jahr am 33. Spieltag perfekt passen. Jupiter steht dann minutengenau in Opposition zur Venus von RB!

2. Bundesliga 2016/17: 33. Spieltag (Abpfiff):
20160508_17.20_S33 RBL_KSC

RB Leipzig:
20090519_16.27.44_RB LEIPZIG

Bei Leipzigs Noch-Trainer und bald wieder Sportdirektor Ralf Rangnick steht Jupiter am Saisonende am IC und kurz zuvor noch in Opposition zu Mars, Pluto in Opposition zu Merkur und Venus im Trigon zu Uranus.

Ralf Rangnick:
19580629_06.45_RANGNICK_R
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe gegenüber Benedikt Villinger.

Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Ralph Hasenhüttl könnte wiederum mit Pluto exakt im Trigon zu Radix-Pluto der nächste Aufstieg gelingen.

ERGEBNIS:
Und mal wieder laut aufgelacht! Da wagt sich dersportastrologe in etwas verklausulierter Form nach einigen Wochen, in denen er die von Fehlprognosen gebeutelte Leserschaft vor weiteren „Weissagungen“ verschont hatte, wieder an eine Prognose und legt sich aufs Neue auf den Bauch. Alte Astrologenweisheit „Die besten Prognosen machste immer nachher“. Und was war jetzt mit Saturn Quadrat Saturn bei Leipzigs ach so gut funktionierendem Vereinshoroskop? Damit erweist sich im Nachhinein auch die richtige Prognose für das Spiel von Leipzig bei St. Pauli als reiner Glückstreffer. Ach nein, Cardo, ich vergaß: „Die Sterne machen nur geneigt, sie zwingen nicht“… Damit haben wir jetzt einen absoluten Treffer bei St. Pauli-Leipzig und bei Leipzig-Karlsruhe haben sich die Leipziger Spieler mit ihrem freien Willen erfolgreich gegen die schlechten Konstellationen gewährt. Ist doch alles palletti, nicht wahr, Cardo! Im Prinzip ist ja schon alles gesagt, man siehe: https://astroarena.org/2016/04/07/viele-denkzettel-fuer-den-sportastrologen-und-eine-pause-fuer-die-astroarena/.

2. Bundesliga 2015/16 (27. Spieltag): Paderborn-Duisburg: Dank Nicklas Helenius – SCP versetzt MSV im Abstiegsgipfel den Todesstoß!


Im Abstiegsgipfel der 2. Bundesliga kämpft das Tabellenschlusslicht MSV Duisburg nach dem Erfolg gegen Union Berlin am letzten Wochenende beim SC Paderborn (Platz 16) um seine wohl letzte Chance auf den Klassenerhalt. Der SCP hat mit dem 4:3 bei St. Pauli mit dem neuen Trainer René Müller jedoch auch den ersten Sieg nach fast fünf Monaten landen können.

Für mich sieht die heutige Partie recht eindeutig aus. Beim MSV Duisburg hätten wir bei einer Nachmittagsgründung Merkur genau in Opposition zur Sonne, bei einer Gründung am frühen Abend zudem Merkur in Konjunktion zum Mond (der MSV Duisburg ist unter einem Fische-Vollmond gegründet worden). Bedenklicher stimmt allerdings Mond Quadrat Saturn bei Trainer Ilija Gruew um ca. 18.59 Uhr. Schon nach einer halben Stunde könnte es nicht gut aussehen für Duisburg. Beim SC Paderborn sticht hingegen Nicklas Helenius heraus, der bereits am letzten Wochenende mit einem Doppelpack groß aufspielte. Ist er gegen sechs Uhr morgens geboren, stünde Jupiter im Trigon zu seiner Sonne. Gegen Mitte der 2. Halbzeit, um ca. 19.53 Uhr, läuft dann der Mond über seinen Jupiter!

Zusammenfassung:
Für heute tippe ich auf einen Paderborner Sieg mit Führung nach spätestens einer halben Stunde. Als Mann des Tages habe ich Nicklas Helenius auf dem Zettel und traue ihm einen Doppelpack (Tipico-Quote 10,5!) zu. Mein Tipp: 3:1. Am Saisonende dürfte es für Paderborn trotzdem nur zum Relegatiosplatz , wie bereits bei der Amtsübernahme von Stefan Effenberg im Oktober prognostiziert (https://astroarena.org/2015/10/16/2-bundesliga-201516-sc-paderborn-07-auftakterfolg-fuer-effe-aber-entlassung-im-dezember-und-am-ende-abstiegsrelegation/) und jüngst in meiner Prognose für den Abstiegskampf (https://astroarena.org/2016/02/27/abstiegskampf-2-bundesliga-201516-23-spieltag-niederlage-bei-den-loewen-der-anfang-vom-ende-fuer-die-fortuna-1860-dank-schlussspurt-gerettet-und-paderborn-in-die-relegation/) bestätigt. Durch die Siegesserie von 1860 hat diese sehr gewagte Prognose übrigens rasant an Wahrscheinlichkeit gewonnen! Legt man das Horoskop vom neuen Trainer René Müller zu Grunde, könnte es in der Relegation dann sehr bitter werden für den letztjährigen Überflieger aus Ostwestfalen…

Paderborn-Duisburg: Anpfiff
20160318_18.30_S27 SCP-MSV

Paderborn-Duisburg: Abpfiff
20160318_20.20_S27 SCP-MSV

ERGEBNIS:
Ob das wirklich nötig war, bei dieser dünnen Konstellationslage eine Prognose zu erstellen? Eine Wette auf Herrn Helenius war sicherlich nicht abwegig, aber das wäre auch genug gewesen. Das 0:0 passt zu den kaum vorhandenen Konstellationen vielleicht ganz gut. Ist Nicklas Helenius (Kicker-Note 4,5), der heute blass blieb und in der 73. Minute ausgewechselt wurde, um kurz vor Mitternacht geboren, so wäre Jupiter Trigon Sonne bei seinem Doppelpack letzte Woche auf St. Pauli noch bis auf drei Bogenminuten genau gewesen! Das scheint mir nun ziemlich wahrscheinlich. Ansonsten gab es ja fast gar nichts an aussagekräftigen Transiten außer vielleicht Mond Quadrat Saturn bei Duisburg-Trainer Ilija Gruew. Insbesondere für den MSV ist das Remis aber auch tatsächlich zu wenig.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/27/2855673/spielbericht_sc-paderborn-07-109_msv-duisburg-1.html.

2. Bundesliga 2015/16 (26. Spieltag): „Bielefeld“-Nürnberg: Erst Siegesrausch, dann Aufstiegsrausch beim Club! Matchwinner Kerk?


Auf beeindruckende 15 Spiele ohne Niederlage, darunter neun Siege in den letzten elf Spielen, hat der Club bereits seine Serie in der 2. Bundesliga ausgebaut und sich vom Tabellenmittelfeld an die Spitze geschoben. Von Relegationsplatz 3 aus sind es gerade noch drei Punkte zum Zweiten Freiburg und drei weitere Punkte zu Tabellenführer Leipzig, den man zudem am nächsten Wochenende zu Hause empfängt. Noch im Herbst hätte diese Entwicklung wohl kaum jemand für möglich gehalten. Ich hatte den FCN dagegen schon vor dem ersten Saisonspiel beim SC Freiburg zu meinem Aufstiegsfavoriten Nummer eins ausgerufen: „Abschließend sei gesagt, dass auf den SC Freiburg zumindest zwei nicht einfache Jahre warten dürften, während der 1. FC Nürnberg in dieser Saison aller Wahrscheinlichkeit nach aufsteigen wird – mein Favorit auf den Meistertitel in der 2. Bundesliga!“(https://astroarena.org/2015/07/27/2-bundesliga-201516-1-spieltag-freiburg-nuernberg-fcn-schockt-scf-mit-kracherstart-und-hat-den-aufstieg-fest-im-blick/). In weiteren Beiträgen (https://astroarena.org/2015/08/01/metagnose-2-bundesliga-201516-2-spieltag-nuernberg-heidenheim-jupiter-quadrat-mars-laesst-blum-aufbluehen/ und https://astroarena.org/2015/12/04/2-bundesliga-201516-17-spieltag-nuernberg-paderborn-nimmt-der-fcn-mit-kapitaen-brecko-kurs-richtung-aufstieg-effe-effekt-bei-paderborn-verpufft/) unterstrich ich meine positive Sicht auf den Club.

Zum Auftakt ins Jahr 2016 schrieb ich: „Zwei Wochen nach der 1. Bundesliga erwacht auch die 2. Bundesliga aus ihrem Winterschlaf. RB Leipzig und der SC Freiburg haben sich an der Spitze dabei bereits einen Sicherheitsabstand auf die Konkurrenz erarbeitet. Ich habe allerdings Zweifel, dass die Rasenballer und der Sport-Club tatsächlich durchmarschieren. Bei RB Leipzig schießt Saturn Quadrat Saturn im Vereinshoroskop quer, bereits am nächsten Spieltag bei St. Pauli und bemerkenswerterweise noch mal am vorletzten Spieltag gegen Karlsruhe. Beim SC Freiburg zeigt sich genau zum Abpfiff des 34. Spieltags (Union Berlin, auswärts) Mond Opposition Saturn als Frustaspekt bei Trainer Christian Streich und es gibt beim SC Freiburg darüber hinaus einige interessante Konstellationen in der Relegation. Für die derzeit drittplatzierten Nürnberger, insbesondere aber für die viertplatzierten Paulianer ist damit der Aufstieg durchaus noch realistisch! Tipico bietet derzeit die Quote 3,8 für den Nichtaufstieg von Freiburg und sogar 1:6 für Leipzig. Für einen Aufstieg von Nürnberg gibt es die Quote 3, für St. Pauli gar die Quote 8.“(https://astroarena.org/2016/02/05/2-bundesliga-201516-20-spieltag-bochum-freiburg-sport-club-haelt-klar-kurs-richtung-aufstieg-aber-wirds-zum-saisonende-trotzdem-noch-mal-eng/).

Im Interview mit den Nürnberger Nachrichten Anfang Februar sagte ich einen Auftakterfolg bei den Münchner Löwen voraus, der mit einem knappen 1:0 dann auch gelang. Zu Winterneuzugang Zoltán Stieber, dessen Geburtszeit ich noch aus Hamburg habe, äußerte ich mich auch positiv: „Auf jeden Fall kann man sehen, dass Stieber Ende Februar und im März gute Konstellationen hat, der wird sich als echte Verstärkung erweisen.“ Zwar verlor Stieber schnell seinen Stammplatz beim Club, aber am letzten Spieltag löste seine Glückskonstellation Jupiter Konjunktion IC, die bereits im November bei der vorhergesagten EM-Quali mit Ungarn exakt war (https://astroarena.org/2015/11/12/quali-em-2016-playoff-norwegen-ungarn-die-magyaren-fahren-nach-frankreich-zoltan-stieber-vom-abseits-ins-rampenlicht/), beim Heimspiel gegen Kaiserslautern unverkennbar aus. Als Einwechselspieler erzielte Stieber in der 88. Minute den Siegtreffer für den Club – wie so oft in letzter Zeit ein später Treffer für den Club! Dummerweise zog er sich allerdings beim Torjubel sein Trikot aus und bekam dafür Gelb-Rot – der Matchwinner war er trotzdem. Bezeichnenderweise deckte sich Stiebers AC auch noch exakt mit dem Anpfiff-AC.

2. Bundesliga (25. Spieltag): Nürnberg-Kaiserslautern (Anpfiff)
20160304_20.30_S25 FCN-FCK

2. Bundesliga (25. Spieltag): Nürnberg-Kaiserslautern: 2:1 Stieber
20160304_22.15_S25 FCN-FCK 2-1 Stieber

Zoltán Stieber:
19881016_21.28.38_STIEBER_Z (18.01.16-30.06.16)
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 21.30 Uhr; rektifiziert.

So verschönte mir Stieber durch seinen späten Siegtreffer noch den Freitagabend.

20160304_FCN-FCK Stieber

Kann der Club heute nachlegen? Ich sehe jedenfalls gute Chancen, dass der FCN heute seine Siegesserie in „Bielefeld“ fortsetzt. Zunächst aber zum Gastgeber, der durch die Siegesserie von 1860 (siehe meine Abstiegsprognose vor dem Düsseldorf-Spiel! https://astroarena.org/2016/02/27/abstiegskampf-2-bundesliga-201516-23-spieltag-niederlage-bei-den-loewen-der-anfang-vom-ende-fuer-die-fortuna-1860-dank-schlussspurt-gerettet-und-paderborn-in-die-relegation/) wieder ein wenig unter Druck geraten ist, nachdem man schon fast gesichert schien. Vorweggenommen sei, dass ich an ein erfolgreiches Saisonende für „Bielefeld“ trotz einigen Störfeuern von Saturn glaube. Jupiter auf dem Merkur von Trainer Norbert Meier dürfte letztendlich den Klassenerhalt bringen. Heute zeigen sich bei der Arminia jedenfalls keine herausragenden Transite, weder in positiver noch in negativer Hinsicht. Herausheben würde ich Michael Görlitz (wahrscheinlich nur Ersatz) mit Jupiter genau in Opposition zu seiner Sonne. Er wäre eine vielversprechende Alternative. Andreas Voglsammer würde ich mit Merkur Quadrat Venus und Venus Sextil Merkur (beides exakt bei einer Geburtszeit am Mittag/Nachmittag) hier noch ergänzen. Die noch sehr exakte Sonne-Saturn-Konjunktion bei Francisco Rodríguez sieht hingegen nicht sehr erbaulich aus, Mond Quadrat Pluto bei Manuel Hornig um 19 Uhr auch nicht, aber eine Prognose könnte man aus den genannten Konstellationen sicher nicht ableiten.

Ich stütze mich hierbei zunächst auf das Nürnberger Vereinshoroskop, wo genau zum Abpfiff die Venus ein minutengenaues Trigon zur Radix-Venus macht! Zur Halbzeit steht der Mond bereits im Sextil zur Venus des Clubs. Dazu läuft der Mond um 18.50 Uhr über die Venus von Miso Brecko. Bei Patrick Erras, ein Aufsteiger der letzten Wochen, haben wir als positives Anzeichen Merkur Trigon Mondknoten beim Abpfiff, allerdings auch Neptun Konjunktion Saturn als kritischen Transit. Als Mann des Spiels habe ich Sebastian Kerk im Auge, bei dem der Widder-Mond erst ein bis zwei Bogenminuten von der Sonne entfernt ist, Merkur im Trigon zu Jupiter steht (0,5°) und zuletzt Mars exakt im Trigon zu Radix-Mars steht. Interessanterweise steht auch bei Thorsten Kirschbaum der Mond auf der Sonne, während bei Patrick Rakovsky morgen Venus in Konjunktion zu Saturn steht. Kirschbaum könnte durch die Verletzung von Stammtorwart Raphael Schäfer vielleicht unverhofft noch mal eine Chance bekommen.

Zusammenfassung:
Ich denke, dass der Club heute den nächsten Erfolg einfahren wird und tippe auf ein 1:2, tendenziell schon mit Halbzeitführung. Ganz ausschließen möchte ein Remis auch nicht, verlieren sollte die Weiler-Elf aber auf keinen Fall. Mann des Spiels könnte Sebastian Kerk werden. Zudem könnte Torwart Thorsten Kirschbaum an Stelle von Patrick Rakovsky überraschend eine Bewährungschance erhalten. Damit sollte Nürnberg auch weiterhin dick im Aufstiegsrennen bleiben, wobei ich den Clubberern sogar noch die Zweitliga-Meisterschaft zutraue.

Wetttipps:
Head-to-Head Nürnberg 1,85 (Bet3000)
Sieg Nürnberg: 2,7 (Bet3000)
Halbzeit/Endstand Nürnberg/Nürnberg 4,5 (Bet3000)
Sieg Nürnberg + Tor Kerk 9,5 (Tipico)

Gesamtsieg Nürnberg: 11 (Sportingbet)
Nichtaufstieg Freiburg: 2,85 (Tipico)

„Bielefeld“-Nürnberg: Anpfiff
20160311_18.30_S26 'BI'-FCN

„Bielefeld“-Nürnberg: Abpfiff
20160311_20.20_S26 'BI'-FCN

ERGEBNIS:
Ein Volltreffer! Der Club enttäuscht mich auch dieses Mal nicht und stellt mit einem 4:0-Sieg einen neuen Vereinsrekord von 16 ungeschlagenen Spielen auf. Vorübergehend ist man damit jetzt punktgleich mit dem Zweiten Freiburg und vor dem direkten Aufeinandertreffen nächste Woche nur drei Punkte hinter Spitzenreiter Leipzig. Und tatsächlich stellte Sebastian Kerk mit seinem Treffer in der 61. Minute zum 1:0 die Weichen auf Sieg, ehe nach Notbremse, Rot für „Bielefelds“ Hornig (man beachte den Hinweis auf Mond Opposition Pluto oben!) und dem 2:0 per Elfmeter durch Füllkrug vier Minuten später praktisch alles klar war. Es zeigt sich auch, wie sich meine Geburtszeitenrecherchereisen durch die Republik, bei denen ich auch die Geburtszeit von Sebastian Kerk erhalten hatte, immer wieder lohnen. Besonders bemerkenswert finde ich weiterhin, dass der Club in der 88. und 90. Minute durch Burgstaller und Behrens noch auf 4:0 erhöhte – dort war, wie oben beschrieben, Venus Trigon Venus nach meiner Berechnung des Vereinshoroskops minutengenau! Bei so einem Ergebnis kann man dann durchaus mal von einem „Siegesrausch“ sprechen.

Mein Schein zum Spiel:
20160311_'BI'-FCN Kerk

2. Bundesliga 2015/16 (24. Spieltag): Leipzig-Heidenheim: Überraschende Pleite für RB? Werden die Knie kurz vor dem Aufstieg weich?


U.a. in meinem Interview mit den Nürnberger Nachrichten (https://astroarena.org/2016/02/06/interview-mit-den-nuernberger-nachrichten-der-club-aufstieg-steht-in-den-sternen/) bin ich darauf eingegangen, dass sich für den Club noch einmal die Tür zum Direktaufstieg öffnen könnte, da neben dem (Noch-)Zweiten Freiburg auch auf RB Leipzig am Saisonende (33. Spieltag, Karlsruhe, H) mit Saturn Quadrat Saturn eine kritische Konstellation wartet. Beeindruckenderweise verloren die Rasenballer unter eben jenem Aspekt bereits vor drei Wochen beim FC St. Pauli (https://astroarena.org/2016/02/12/2-bundesliga-201516-21-spieltag-st-pauli-leipzig-die-kiezkicker-holen-den-bigpoint-im-spitzenspiel/). In den vergangenen neun Spielen gab es ansonsten noch acht Siege, so dass sich Leipzig ein ordentliches Punktepolster zugelegt hat. Vor diesem Spieltag hatte man satte neun Punkte Vorsprung auf Relegationsrang drei und elf Punkte auf den ersten Nichtaufstiegsplatz. Da sollte dem Überteam der zweiten Liga der Aufstieg eigentlich nicht mehr zu nehmen sein… Unabhängig davon, wie es am Saisonende aussieht, dürfte der Tabellenführer heute gegen Heidenheim stolpern.

Im von mir berechneten RB-Horoskop steht zum Abpfiff Mars exakt in Opposition zur Radix-Sonne – kein ganz unkritischer Transit, jedenfalls ein Hinweis darauf, dass es kein leichter Gang werden dürfte. Bei Trainer Ralf Rangnick wiederum steht um 18.33 Uhr, zu Beginn der zweiten Halbzeit, der Mond genau in Konjunktion zu Saturn, was auf eine Verstimmung beim „Professor“ hinweist. Der positive Aspekt Jupiter Sextil Merkur ist hingegen gerade um zehn Bogenminuten vorüber. Mond Quadrat Saturn ist um 19.22 Uhr – beim Abpfiff! – bei Nachwuchsmann John-Patrick Strauß exakt und deutet ebenfalls nicht auf ein Stimmungshoch hin. Dazu käme bei einer Geburt am Vormittag Saturn Quadrat Venus. Auch wenn er bisher noch nicht für die erste Mannschaft zum Einsatz gekommen ist, sind das sicherlich keine guten Anzeichen. Abwehrmann Atinc Nukan wäre mit den möglichen Konstellationen Saturn Quadrat Mars und Saturn Opposition Venus keine gute Alternative für die Abwehr und Ralf Rangnick sollte hier trotz englischer Woche nicht rotieren. Leverkusens Wendell ist übrigens am gleichen Tag geboren und lieferte einen angekündigten unglücklichen Auftritt in Mainz ab (https://astroarena.org/2016/02/28/1-bundesliga-201516-23-spieltag-mainz-leverkusen-mainzer-feier-gegen-bayer-am-saisonende-reicht-es-fuer-die-europa-league-quali/). Anthony Jung brennt mit Mars Konjunktion Merkur (bei einer Nachmittagsgeburtszeit) wohl auf einen Einsatz, geheuer wäre mir bei einer solchen Konstellation bei einem Abwehrspieler aber auch nicht. Bei Diego Demme stünde wiederum bei einer Nachmittagsgeburtszeit Mars in Konjunktion zur Sonne. Bei Angreifer Yussuf Poulsen steht zuletzt die Sonne noch bis auf zehn Bogenminuten genau in Konjunktion zu Saturn, was auch nicht auf ein Erfolgserlebnis hindeutet.

Besser als bei den Brausekickern sieht es bei Gast aus Heidenheim aus, auch wenn hier das fehlende, gesicherte Vereinshoroskop ein Fragezeichen hinterlässt und sich ohen Geburtszeit keine markanten Konstellationen bei Trainer Frank Schmidt feststellen lassen. Bei der Suche nach einem möglichen Heidenheimer Matchwinner bin ich auf Abwehrspieler Robert Strauß gestoßen, der wesentlich besser bestrahlt ist als sein Namensvetter auf Leipziger Seite. Jupiter Quadrat Uranus ist bei ihm exakt. Dazu könnte Jupiter Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Vormittag) kommen. Allerdings hat er bisher noch kein Saisontor erzielt – ob das ausgerechnet in Leipzig gelingen sollte? Beeindruckend finde ich Mond Quadrat Jupiter zum Abpfiff bei Norman Theuerkauf – das sieht doch ziemlich euphorisch aus… Bei Timo Beermann hätten wir möglicherweise Venus Sextil Sonne (bei einer Geburtszeit am Vormittag) oder Uranus Trigon Sonne (bei einer Geburtszeit gegen 18 Uhr). Der beste Heidenheimer Torschütze Robert Leipert hätte bei einer Morgengeburtszeit Mars im Trigon zu Venus, was sehr förderlich wäre. Nicht bringen würde ich an Stelle von Trainer Frank Schmidt Bard Finne, bei dem die Sonne – wie bei Leipzigs Poulsen – in Konjunktion zu Saturn steht.

Zusammenfassung:
Sicher ist nichts, aber ich sehe die Chancen gut für einen Heidenheimer Überraschungserfolg bei Zweitligaprimus RB Leipzig und tippe auf ein 0:1. Bei Heidenheim fällt vor allem Verteidiger Robert Strauß positiv auf, während auch Stürmer Robert Leipertz bei entsprechender Geburtszeit positiv bestrahlt wäre. Kurz nach Wiederanpfiff (18.33 Uhr) dürfte sich RB Leipzig schon in Rückstand befinden und am Ende wohl vergebens gegen das Heidenheimer Abwehrbollwerk anrennen. Die Niederlage heute könnte der Auftakt zu einem Einbruch von RB Leipzig (acht Siege in den letzten neun Spielen!) sein, wodurch am 33. Spieltag der sicher geglaubte Aufstieg mindestens noch mal ins Wanken kommen sollte.

Wetttipps:
Sieg Heidenheim: 8 (Bet3000)
Sieg Heidenheim (Head-to-Head): 5,5 (Tipico)
Unentschieden oder Sieg Heidenheim: 2,7 (Tipico)
Sieg Heidenheim + Tor Leipertz: 20 (Tipico)
Sieg Heidenheim + Tor R. Strauß (evtl. später verfügbar bei Tipico!)

Leipzig-Heidenheim: Anpfiff
20160302_17.30 S24 RBL-FCH

Leipzig-Heidenheim: Abpfiff
20160302_19.20 S24 RBL-FCH

ERGEBNIS:
Eine gute Prognose sieht sicherlich anders aus. Das Ergebnis lautet 3:1 und ist damit sehr weit weg vom vorhergesagten Auswärtssieg. Allerdings gehört diese Prognose sicher dennoch zu den besseren unter den falschen. Tatsächlich erzielte Robert Leipertz (Kicker-Note 2,5) in der 21. Minute das 1:0 für Außenseiter Heidenheim. So ging es auch in die Pause und Mond Konjunktion Saturn passte zu Beginn der zweiten Halbzeit tatsächlich noch als Stimmungskiller bei Leipzig-Trainer Ralf Rangnick. Hier zeigt sich aber eben auch, wie schnell sich Stimmungen beim schnell wandernden Mond ändern können. In der 56. Minute gab es bereits das 1:1 durch Daniel Kaiser und am Ende wurde es doch noch eine klare Sache für die Roten Bullen. Eine Fehleinschätzung betraf Leipzigs Yussuf Poulsen (Note 3), der entgegen meiner negativen Prognose zum 2:1 traf. Sonne Konjunktion Saturn war bei ihm allerdings schon gerade separativ, was als weiteres Argument dafür angeführt werden kann, dass in erster Linie applikative (zulaufende) Transite wirken. Die übrigen Noten der erwähnten Spieler: Anthony Jung 3, Diego Demme 3 (beide Leipzig), Robert Strauß 4, Timo Beermann 4, Norman Theuerkauf 3,5 (alle Heidenheim).

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/24/2855647/spielbericht_rasenballsport-leipzig-15778_1-fc-heidenheim-11306.html.

Mit meiner Wette auf Robert Leipertz konnte ich diese Fehlprognose weitgehend korrigieren.

20160302_RBL-FCH Leipertz

2. Bundesliga 2015/16: Abstiegskampf (23. Spieltag): Niederlage bei den Löwen der Anfang vom Ende für die Fortuna? 1860 dank Schlussspurt gerettet und Paderborn in die Relegation?


In meiner Prognose für die Münchner TZ sagte ich Ende September neben der Entlassung von Trainer Torsten Fröhling nach dem Spiel in „Bielefeld“ für 1860 einen Abstiegskampf bis zum Ende voraus, allerdings dieses Mal ohne Relegation und mit wahrscheinlich positivem Ende (https://astroarena.org/2015/09/29/prognose-2-bundesliga-201516-zum-tsv-1860-muenchen-in-der-tz-er-glaubt-zu-wissen-wann-froehling-bei-1860-gehen-muss/).

„Die Löwen müssen wieder mit einem Herzschlagfinale rechnen: ‚Nach dem Spiel am 33. Spieltag gegen Mitkonkurrent Paderborn dürfte es dabei bereits kritisch aussehen, während am 34. Spieltag einige starke Aspekte auf die Rettung in Frankfurt hindeuten. Zumindest die Relegation sollte 1860 damit dieses Mal erspart bleiben‘.“

War ein erneutes Herzschlagfinale zum damaligen Zeitpunkt alles andere als eine Wunschvorstellung der Sechzig-Fans, so würden die Löwen-Anhänger mittlerweile wohl viel dafür geben, überhaupt noch einmal eine Chance auf den direkten Klassenerhalt zu bekommen.

Ausschnitt aus der aktuellen Tabelle:
22._23. Spieltag 1860-Düsseldorf

Selten trennt sich die Spreu vom Weizen im Abstiegskampf derart früh wie in dieser Saison. Aufsteiger Duisburg wirkte von Beginn an überfordert und es ist für mich aus sportlichen Gesichtspunkten kaum vorstellbar, dass diese Mannschaft noch eine Aufholjagd startet. Gesucht wird demnach der zweite direkte Absteiger und der Relegationsteilnehmer. Dabei hat „Bielefeld“ auf Platz 13 bereits zehn Punkte Vorsprung auf Rang 16 und dürfte wie die übrigen Mittelfeldteams kaum noch abzufangen sein. Auch der FSV Frankfurt hat mit acht Punkten Vorsprung bereits ein sehr komfortables Polster. Allenfalls scheint noch Fortuna Düsseldorf mit sechs Punkten Vorsprung einholbar. Die Münchner Löwen haben als Vorletzter allerdings schon satte neun Punkte Rückstand auf die Fortuna und sind damit heute zum Siegen verdammt, will man sich nicht nur noch mit Paderborn um den Relegationsrang balgen. Für Paderborn hatte ich wiederum schon bei Stefan Effenbergs Amtsantritt trotz gelungenem Start die Relegation vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/10/16/2-bundesliga-201516-sc-paderborn-07-auftakterfolg-fuer-effe-aber-entlassung-im-dezember-und-am-ende-abstiegsrelegation/). Es wäre nicht ratsam für 1860, sich auf ein Duell mit Paderborn um den Relegationsrang einzulassen. Am vorletzten Spieltag trifft man schließlich im direkten Duell auf den SC Paderborn, der mit exakter Jupiter-Jupiter-Konjunktion dort kaum zu bezwingen ist. Das Abpfiffhoroskop mit Pluto exakt am IC sieht im Übrigen auch bedenklich (für die Heimmannschaft) aus…

33. Spieltag: 1860-Paderborn (Anpfiff)
20160508_15.30_S33 60M-SCP

33. Spieltag: 1860-Paderborn (Abpfiff)
20160508_17.20_S33 60M-SCP

Also kann die einzige Marschrichtung für 1860 nur noch lauten, mit einem starken Schlussspurt Fortuna Düsseldorf hinter sich zu lassen und sich noch vor Relegationsteilnehmer Paderborn noch direkt zu retten. Klingt schwierig, ist aber – einen Sieg heute vorausgesetzt – durchaus noch möglich. 1860 könnte bis auf sechs Punkte an die Fortuna heranrücken und vom SC Paderborn (gestern 0:1 gegen Leipzig unterlegen) den Relegationsplatz erobern – ein gaaanz wichtiges Spiel also! Sollte das Spiel heute allerdings verloren gehen – es wären dann zwölf Punkte Rückstand auf Düsseldorf – dann würde ich mich auf einen Abstieg von 1860 am vorletzten Spieltag korrigieren. Alles andere wäre unter Einbeziehung der Paderborner Jupiter-Jupiter-Konjunktion am 33. Spieltag und der Auslösungen in der Relegation kaum noch denkbar.

Dass es am Ende tatsächlich noch Düsseldorf als direkten Absteiger treffen könnte, dafür gibt es in der Tat Anhaltspunkte. Am letzten Spieltag in Braunschweig steht Saturn exakt auf dem Mars von Trainer Marco Kurz und ebenso exakt auf dem Neptun von Teammanager Sascha Rösler. Angreifer Sercan Sararer hätte bei einer Mittagsgeburtszeit Saturn auf seinem Merkur. Genau diese Konstellationen gab es schon beim Debüt von Kurz gegen Heidenheim am 20. Spieltag – Düsseldorf verlor da 0:1! Eine Woche später konnte man dann mit einem Sieg bei Neptun-geschwächten Freiburgern alles wieder ausbügeln – vorläufig…

34. Spieltag: Braunschweig-Düsseldorf (Anpfiff)
20160515_15.30_S34 EBS-F95

34. Spieltag: Braunschweig-Düsseldorf (Abpfiff)
20160515_17.20_S34 EBS-F95

Trainer Marco Kurz:
19690516_Kurz_M

Teammanager Sascha Rösler:
19771028_01.25_RÖSLER_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Ein Blick auf die heutigen Konstellationen:

23. Spieltag: 1860-Düsseldorf (Anpfiff)
20160227_13.00_S23 60M-F95

23. Spieltag: 1860-Düsseldorf (Abpfiff)
20160227_14.50_S23 60M-F95

Bei 1860 sticht Maximilian Wittek heraus, der Jupiter exakt in Konjunktion zu seinem Merkur hat – da scheint jemand sehr erleichtert zu sein! Zudem würde der Mond genau im Trigon zu seinem Aszendenten stehen, wenn seine mir gegenüber angegebene Geburtszeit (20.20 Uhr) ein bis zwei Minuten zu spät ist. Relegationsheld Kai Bülow hätte bei einer Vormittagsgeburtszeit mit Jupiter Quadrat Merkur einen vergleichbar positiven Aspekt. Als potenziellen Matchwinner für die Löwen habe ich Michael Liendl auf dem Schirm, bei dem der Skorpion-Mond nur einen Grad von der Sonne entfernt ist. Guillermo Vallori bleibt wohl nur die Reservistenrolle, aber um 13.21 Uhr könnte er mit Mond Trigon Jupiter von der Bank aus trotzdem mitjubeln. Der sportliche Leiter Oliver Kreuzer, dessen Geburtszeit (23.11 Uhr) ich noch aus seiner HSV-Zeit habe, bekommt mit der Sonne im Sextil zur Venus zum Abpfiff einen angenehmen Transit. Mond Trigon Jupiter als optimistisch stimmender Transit ist bei Kreuzer im Übrigen um Punkt 13 Uhr beim Anpfiff exakt!

Bei Fortuna hingegen steht der Mars schon ziemlich nahe der Konjunktion zu Neptun bei Trainer Marco Kurz. Bei Kerem Demirbay stünde bei einer Geburt am Vormittag Mars in Opposition zu Venus, was nicht besonders günstig wäre. Allerdings gibt es auch einige gewichtige Argumente für ein erfreuliches Resultat aus Fortuna-Sicht (das wäre wohl schon ein Remis): Oliver Fink hat um 14.46 Uhr, also unmittelbar vor dem Abpfiff, den Mond in Konjunktion zu Jupiter! Bei Alexander Madlung ist dieser Aspekt schon während der Halbzeit exakt. Bei Torhüter Michael Rensing hätten wir Jupiter Sextil Mars bei einer frühen Geburtszeit als positiven Aspekt.

Trotz einiger Aspekte, die auch bei der Fortuna nicht schlecht aussehen, tippe ich auf ein 2:1 für die Münchner Löwen mit Tor von Ex-Fortune Michael Liendl (es wäre erst sein zweites Saisontor).

ERGEBNIS:
Den restlichen Saisonverlauf muss man nun noch abwarten, aber für das Spiel der Sechziger gegen Düsseldorf sind fünf Sterne wohl absolut gerechtfertigt. 1860 gewinnt im 6-Punkte-Spiel 3:2. Das Führungstor erzielte der mit Jupiter Quadrat Merkur positiv hervorgehobene Kai Bülow (sein 2. Saisontreffer), das 2:0 von Sascha Mölders bereitete Maximilian Wittek mit Jupiter Konjunktion Merkur mustergültig vor. Für Wittek war es die erste Torbeteiligung überhaupt in dieser Saison, unter Beteiligung von Merkur (der Bote) bezeichnenderweise als Vorlagengeber. Nachdem 1860 zwischenzeitlich auf 2:2 ausgleichen konnte, war es am Ende tatsächlich Michael Liendl der per Foulelfmeter (2. Saisontreffer) zehn Minuten vor dem Ende den Löwen-Sieg besorgte! Besser geht es kaum und eingedenk der obigen Ausführungen ist das Ergebnis von heute ein alles andere als erbauliches Ergebnis für alle Fortuna-Fans…

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/23/2855642/spielbericht_1860-muenchen-5_fortuna-duesseldorf-13.html.

Mein Wettschein zum Spiel:
20160228_60M-F95 Liendl

Am Sonntag haben die Mainzer noch ein wenig erhöht:
20160227_60M + M05 1-1 geschwärzt

1. Bundesliga 2015/16: Hannover 96: Einfach zu schlecht! Abstieg ist ein schweres Schaaf…


Ich weiß, dass ich bei allen Fans der „Roten“ kaum Sympathien mit diesem Post sammeln werde, aber mein Unverständnis über so viel Dilettantismus und Überheblichkeit bei Hannover 96 muss mal gesammelt in einem Post raus.

Acht(!) Niederlagen in Folge – fünf Niederlagen mit nur einem Tor unter Schaaf – das ist eine sportliche Bankrotterklärung. Auch wenn es keiner der 96-Verantwortlichen so offen aussprechen wird und Thomas Schaaf weiter für mich unglaubwürdig und wenig überzeugend Durchhalteparolen von sich geben wird, spätestens nach der heutigen 0:1-Niederlage gegen Augsburg dürfte jedem Fan der „Roten“ dämmern: Diese Mannschaft wird absteigen und das vollkommen verdient! Nach 14 Jahren werden die Bundesligalichter in Hannover ausgehen – eine Zäsur.

Hannover 96: Abschlussplatzierungen seit 2010/11 – Ein Abstieg mit Ansage
20160221_Endplatzierungen H96
Quelle Grafik: Eigene Erstellung auf Basis von Transfermarkt.de

Selten war ein Abstieg so früh abzusehen und einer Mannschaft ihre Überforderung derart anzumerken wie Hannovers Abstiegsmannschaft in dieser Saison. Um es ohne Umschweife zu sagen: Für mich ist die Mannschaft eine der schlechtesten, wenn nicht die schlechteste, an die ich mich erinnern kann, seit ich die Bundesliga Mitte/Ende der 90er verfolge. Hätte ich auf meinen Bauch gehört, dann wäre Hannover 96 schon in meiner Saisonprognose (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/) statt auf Platz 15 auf Platz 18 gelandet. Bereits die letzte Saison war ja äußerst knapp und hätte ein Warnsignal sein müssen – war sie aber nicht. Statt sich sinnvoll zu verstärken, verscherbelte man im Sommer noch seine ganze Offensive: Lars Stindl, Joselu, Leonardo Bittencourt und Jimmy Briand. Als Ersatz kamen Charlison Benschop von Fortuna Düsseldorf, der 18-Jährige Franzose Allan Saint-Maximin aus Monaco sowie der türkische Nationalstürmer Mevlüt Erdinc. Keiner dieser Spieler hat in der Vergangenheit bereits seine Treffsicherheit auf Erstliganiveau bewiesen. Dass sich dies nicht groß ändern wird, war für jeden, der die Ergebnisse lesen konnte, bereits in der Saisonvorbereitung erkennbar. Selbst gegen unterklassige Gegner aus der 3. und 4. Liga gelang mit dieser Zusammensetzung kaum ein Treffer. Wie sollte das dann in der Bundesliga funktionieren?

Zu allem Unglück durfte „Retter“ Michael Frontzeck zum Dank für den glücklichen Klassenerhalt auch noch weitermachen – Freundensprünge dürfte da wohl kaum ein 96-Fan gemacht haben. In maßloser Selbstüberschätzung verzichtete Frontzeck trotz Fehlstarts und zur Verfügung stehender Mittel auf weitere Verstärkungen. Auch beim bereits geschassten Manager Dirk Dufner war der Arbeitselan am Ende wohl überschaubar. Frontzecks süffisante Ankündigung, er wolle den ersten Platz unter den Bundesligatrainern mit dem schlechtesten Punkteschnitt in Hannover noch weiter ausbauen, hätte man besser ernst nehmen sollen. Man frage mal in Gladbach, „Bielefeld“ oder Aachen nach, welche Spuren Frontzeck dort hinterlassen hat… Zusammenfassend lässt sich sagen: Er ist der Mann, der aus Wenig immer schon noch Weniger gemacht hat.

So ging man mit einer defensiv nur bedingt bundesligatauglichen und offensiv bestenfalls zweitligatauglichen Besetzung in die Saison und fand sich bereits früh am Tabellenende wieder. Ich widmete mich dann auch frühzeitig der 96-Misere in den Astro-Schlaglichtern des 6. Spieltags (https://astroarena.org/2015/09/26/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-6-spieltag/). Dort korrigierte ich mich zugleich frühzeitig auf Hannover als zweiten direkten Absteiger neben Köln oder Darmstadt.

Hier noch einmal ausführlich meine Analyse nach dem 6. Spieltag in ganzer Länge:

„Astrologisch ziemlich eindeutig war auch das Kellerduell Hannover gegen Stuttgart. Nach Saturn Quadrat Saturn bei 96-Trainer Michael Frontzeck am Sonntag (siehe Prognose zum Augsburg-Spiel: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/5/2854973/spielanalyse_fc-augsburg-91_hannover-96-58.html), attackierte Saturn nun durch ein exaktes Quadrat den Radix-Mars von 96! Selbst nach einer Führung hatte Hannover keine wirkliche Chance auf den Sieg gegen Stuttgart. So steht man jetzt am Tabellenende. Der gerade verpflichtete neue Geschäftsführer Martin Bader bekommt nun passenderweise auch gleich Saturn ins Quadrat zu seinem Jupiter und wird wohl erst dann sehen, was er da übernommen hat…

Ich möchte hier einmal meine astrologische mit meiner sportlichen Einschätzung verbinden. Das Schlimme aus Sicht von 96: Es besteht kaum Hoffnung auf Besserung. 96 hätte keinen Punkt mehr verdient als sie jetzt auf dem Konto haben, etwa im Gegensatz zum oft glücklosen VfB Stuttgart. Diese 96-Mannschaft mit potenziellen Stammspielern wie Karaman, Sobiech, Klaus, Prib, Sakai, Benschop und Erdinc – ohne diesen Spielern zu nahe treten zu wollen – ist absolut nicht erstligatauglich. Die uneingeschränkt bundesligataulichen Akteure kann man an einer Hand abzählen. Als ich im Sommer auf Geburtszeitenrecherche beim 96-Training war, habe ich mir wirklich die Augen gerieben, als Flanken selbst unbedrängt kaum auf den Mann gekommen sind und die Stürmer das leere Tor nicht getroffen haben. Es war wirklich nur ein kurzer Eindruck, aber der war verheerend. Wenn man selbst gegen unterklassige Gegner in der Vorbereitung kaum Tore macht und nur mit Glück den bisher einzigen Punkt in Darmstadt geholt hat, dann ist das sicher kein Zufall. Umso verheerender, dass Trainer Frontzeck trotz aller Alarmsignale kurz vor Transferende weitere Transfers ablehnte. Ein Ibisevic etwa würde Hannover sicher momentan gut zu Gesicht stehen…

Foto von meinem Besuch beim 96-Training Anfang August:
DSCI0123

Ich würde dringend empfehlen, in der Länderspielpause einige vertragslose Profis zu holen, vor allem für die Offensive um irgendwie noch ein paar Püntchen bis zur Winterpause zu holen. Ich habe mal aus Interesse bei Transfermarkt die vertragslosen Spieler durchgeschaut. Wie wäre es mit Georgios Samaras, Chinedu Obasi, Patrick Ochs oder Alexander Madlung?

Aber ich bin ja nicht der sportliche Berater von 96, sondern nur Sportastrologe. Astrologisch sieht es allerdings auch düster aus. Pluto im Quadrat zu Merkur und Mond Ende der Rückrunde und insbesondere die Sonne exakt in Opposition zu Saturn beim Abpfiff des 33. Spieltags werfen kein gutes Licht auf die Chancen auf den Klassenerhalt. Beim derzeitigen Leistungsstand wäre es meines Erachtens schon erstaunlich, wenn Hannover am 33. Spieltag überhaupt noch Chancen hat. Es tut mir leid, aber mich erinnert dieses Team stark an hoffnungslos unterlegene Mannschaften wie Gladbach 98/99 oder Greuther Fürth bei deren Erstligaabenteuer vor einigen Jahren. Zu hoffen für Hannover ist, dass Frontzeck nicht mehr allzu lange Trainer ist, Rettung hin oder her. Beim Horoskopvergleich müssen Frontzecks Saturn auf 96s Mars (jetzt gemeinsam “unter Beschuss”) und Frontzecks Neptun auf 96s Saturn skeptisch stimmen, ob diese Verbindung ertragreich ist.

Vielleicht täusche ich mich total, aber ich würde jetzt Hannover, in meiner Saisonprognose noch auf Platz 15, an die Stelle von Köln oder Darmstadt als direkten Absteiger setzen.

Tatsächlich gab es in der Vorrunde noch vier Siege für 96. Aber auch die sollte man sich noch mal genauer ansehen, um zu erkennen, dass diese Bilanz sogar noch schmeichelhaft war. Einmal gab’s ein 4:0 gegen Ingolstadt – daran gibt es nichts zu rütteln. Dann noch ein 1:0 gegen Werder Bremen, als die Bremer ihren Tiefpunkt in der Saison hatte. Dazu ein 1:0 in Köln durch ein irreguläres Handtor in Köln und schließlich ein 2:1 beim HSV, wo man gefühlt aus zwei Chancen zwei Tore machte. Rechnet man die höchst glücklichen Siege in Köln und Hamburg heraus, dann hätte man jetzt sogar nur acht bis zehn Punkte auf dem Konto!

Meiner Einschätzung von damals ist genau eine Halbserie später nach dem verlorenen Rückspiel gegen Augsburg kaum etwas hinzuzufügen. Geändert hat sich nur, dass der Erfolglos-Trainer nun nicht mehr Michael Frontzeck sondern Thomas Schaaf heißt. Während Frontzeck allerdings nach dem Motto „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s gänzlich ungeniert“ verfahren konnte, ist es bei Schaaf die grandios gescheiterte Rettungsmission, die seinen Ruf stark beschädigen wird. Aus dem Double-Trainer wird der Abstiegs-Thomas.

Hier noch die entsprechenden Horoskope zum Untergang von Hannover 96 in dieser Saison.

22. Spieltag: Hannover-Augsburg: Abpfiff (0:1)
20160221_19.22_S22 H96-FCA 0-1

Gerade jetzt steht Uranus auf dem Mond und Merkur von 96 – der große Umbruch. Macht Schaaf etwa noch kurzen Prozess und schmeißt hin? Auf jeden Fall ist Uranus ein Quell der Erneuerung und nach der Saison, wenn Uranus über die 96-Sonne marschiert, könnten noch einige alte Zöpfe abgeschnitten werden.

Das 96-Horoskop mit Progressionen vom 33. Spieltag:
18960412_17.05.16_HANNOVER 96 20160508Pr

Im letzten Frühjahr zog das Quadrat der progressiven Sonne zu Radix-Saturn (16 Spiele ohne Sieg!) gerade noch rechtzeitig vor dem Saisonende vorüber, dieses Mal dürfte es weniger glimpflich ausgehen.

33. Spieltag: Hannover-Hoffenheim (Abpfiff)
20160507_17.20_S33 H96-99H

Die letzten Wochen der Saison sind für 96 von einem Pluto-Quadrat zu Mond und Merkur des Radix-Horoskops überlagert. Dazu sehen wir gegen Ende des Heimspiels gegen die TSG Hoffenheim am 33. Spieltag die Sonne minutengenau in Opposition zum Saturn von Hannover 96. War vorher auch noch das leiseste Fünkchen Hoffnung da – jetzt erlischt es. Im Rückschluss heißt das allerdings auch, dass Hannover noch ein paar Pünktchen holen sollte, so dass die Mannschaft nach dem 32. Spieltag maximal sechs Punkte Rückstand auf Rang 16 haben sollte und damit erst am 33. Spieltag der Abstieg endgültig ist.

Interessant ist auch die Sonne in Opposition zu Neptun bei Ex-Trainer Frontzeck beim Hoffenheim-Spiel. Wahrscheinlich weiß er, welchen Löwenanteil er an diesem Abstieg hat und dass er nicht als Retter, sondern als Abstiegstrainer in Hannover in Erinnerung bleiben wird.

Michael Frontzeck:
19640326_06.30_FRONTZECK_M Morgengrauen (bis 21.12.)
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „Ich weiß es nicht. Ich glaube, mich dunkel zu erinnern, dass es im Morgengrauen war.“

Bei Hoffenheim, die Julian Nagelsmann vor zwei Spieltagen punktgleich mit 96 übernommen hat, sollte am Ende übrigens nach schwieriger Saison doch noch die Rettung stehen. Hier bin ich übrigens nicht nur Astrologe, sonder auch Überzeugungstäter. Schaut man auf die Vergangenheit, so haben es die wirklichen großen Klubs (Werder, HSV, Stuttgart) auch in den ausweglosesten Situationen immer noch geschafft. Das gleiche gilt für die Werks- und Mäzenklubs Leverkusen, Wolfsburg und Hoffenheim. Ich bin überzeugt: Diese Vereine können einfach nicht absteigen! Nur ist 96 eben kein richtig großer und eben auch noch kein richtiger Kapitalklub…

Dennoch bleibt etwas Hoffnung für Hannover 96 mit Blick auf die kommende Saison. Sollte die von mir rektifizierte Gründungszeit richtig sein, so läuft Jupiter am 17. September, zum 5. Spieltag der nächsten Zweitligasaison, über den Aszendenten von Hannover 96 und könnte damit einen gelungenen Start eine Etage tiefer anzeigen. Ein Blick zurück lohnt sich. Als Jupiter vor zwölf Jahren zuletzt über den von mir berechneten 96-Aszendenten lief, startete Hannover den „goldenen Oktober“, holte in fünf Bundesligaspielen fünf Siege und schob sich damit auf Platz vier.

Wer sich übrigens gefragt haben sollte, was es mit der Überschrift auf sich hat, der schaue mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=DoWTej31U2I

2. Bundesliga 2015/16 (22. Spieltag): Sandhausen-Freiburg: Bouhaddouz macht den Freiburger Fehlstart perfekt! Das kostet am Ende den Aufstieg…


Mit zwei Niederlagen, darunter ein 1:2 am vergangenen Wochenende zu Hause gegen Abstiegskandidat Düsseldorf, hat der SC Freiburg einen klassischen Fehlstart hingelegt und damit seinen schönen Vorsprung auf die nachfolgenden Teams fast vollends aufgebraucht. Am vergangenen Spieltag stand dabei Neptun bezeichnenderweise exakt im Quadrat zur Sonne-Mars-Konjunktion des Vereinshoroskops. Letztendlich dürften die nun verspielten Punkte dafür sorgen, dass am Ende dieser Saison das Projekt Wiederaufstieg knapp scheitern dürfte. Nachzulesen ist meine kritische Prognose zum Freiburger Saisonfinish in den folgenden beiden Posts: https://astroarena.org/2016/02/05/2-bundesliga-201516-20-spieltag-bochum-freiburg-sport-club-haelt-klar-kurs-richtung-aufstieg-aber-wirds-zum-saisonende-trotzdem-noch-mal-eng/ und https://astroarena.org/2016/02/12/2-bundesliga-201516-21-spieltag-st-pauli-leipzig-die-kiezkicker-holen-den-bigpoint-im-spitzenspiel/. Neben Mond Opposition Saturn bei Christian Streich beim Abpfiff des 34. Spieltags könnte man z.B. Saturn Opposition Mars bei Florian Niederlechner, Saturn Quadrat Jupiter bei Immanuel Höhn und Saturn Opposition Merkur bei Alexander Schwolow (abhängig von der Geburtszeit) als ebenso exakte wie kritische Transite für den letzten Spieltag (Union Berlin, A) anführen. Ein kleines Hintertürchen ist natürlich noch, dass es um den verspielten Direktaufstieg geht, aber man über die Relegation noch die Chance auf den Aufstieg hat (dafür spricht einiges).

Es trifft sich, dass die Freiburger im badischen Derby in Sandhausen heute auf einen stark bestrahlten Gegner treffen. Bei Trainer Alois Schwartz steht der Mondknoten in Konjunkion zu Uranus, dazu Mars exakt im Trigon zu Jupiter – sehr stark! Bei den Sandhausener Spielern könnte Angreifer Aziz Bouhaddouz mit der Sonne in Konjunktion Venus eine sehr schöne Konstellation haben. Bei einer frühen Geburtszeit hätte auch Andrew Wooten mit Jupiter Sextil Venus einen sehr ansprechenden Transit. Stefan Kulovits hat schon während der ersten Halbzeit Merkur exakt im Sextil zu Jupiter, dazu wahrscheinlich im Quadrat zu Mars. Bei Philipp Klingmann steht wiederum Merkur exakt im Quadrat zu Jupiter und in Konjunktion zu Mars! Torhüter Marco Knaller hat die Venus im Sextil zu seiner Sonne-Jupiter-Konjunktion. Ranisav Jovanovic (Bank) hat die Venus exakt im Trigon zu Saturn – weniger eindeutig. Jakub Kosecki kann verletzungsbedingt nicht mitwirken, mit Mond Konjunktion Venus zum Abpfiff scheint ihm das Spieler seiner Mannschaft aber zu gefallen…

Beim SC Freiburg stand – wie oben bereits ausgeführt – am vergangenen Wochenende Neptun im Quadrat zu Sonne und Mars. Nach meiner berechneten Gründungszeit liefe in den kommenden Wochen – wie bereits beim Abstieg im letzten Mai – Neptun über das IC. Zum Anpfiff steht heute der Mond im Quadrat zu Radix-Merkur. Sonst zeigt sich nichts Markantes. Das gilt auch für Trainer Christian Streich, der unter der Woche mit Jupiter genau im Quadrat zu seiner Sonne-Merkur-Konjunktion seinen Vertrag verlängert hat. Eine unglückliche Rolle könnte Verteidiger Marc Torrejón mit Neptun im Quadrat zu seiner Mars-Saturn-Konjunktion spielen. Venus Konjunktion Saturn bei Vegar Eggen Hedenstad (wahrscheinlich nur Ersatz) sieht nicht viel besser aus. Bei Christian Günter steht der Mars exakt in Opposition zum Mond, was ich ebenfalls weniger günstig deute. Jupiter Sextil Venus käme dagegen als positiver Transit bei Mike Frantz (Bank) in Frage. Die beste Konstellation beim Sport-Club hat Amir Abrashi mit Sonne Trigon Jupiter (beim Anpfiff).

Zusammenfassung:
Astrologisch ist die Paarung sehr eindeutig. Im dritten Spiel 2016 dürfte der SC Freiburg die dritte Niederlage kassieren. Dabei dürfte Marc Torrejón eine besonders unglückliche Figur abgeben, während zumindest Amir Abrashi positive Akzente setzen dürfte, vielleicht auch in Form eines Tores. Bei Sandhausen ist aufgrund der durchgehend starken Transite, so z.B. bei Stefan Kulovits und Philipp Klingmann, eine starke Mannschaftsleistung zu erwarten. Mann des Spiels Aziz Bouhaddouz werden. Mein Tipp: 2:1.

Wetttipps:
Sieg Sandhausen: 3,6 (Bet3000)
Sieg Sandhausen Handicap -1: 10 (Bet3000)
Halbzeit/Endstand 1/1: 7 (Bet3000)
Sieg Sandhausen + Tor Bouhaddouz: 7,5 (Tipico)

Tor Abrashi: 10 (Bet365)

Sandhausen-Freiburg: Anpfiff
20160221_13.30_S22 SVS-SCF

Sandhausen-Freiburg: Abpfiff
20160221_15.20_S22 SVS-SCF

ERGEBNIS:
Die Krönung einer unrühmlichen Woche. Wieder viel Palawer um Nichts. Freiburg gewinnt 2:0 und von den ach so tollen Konstellationen der Sandhauser war weit und breit nichts zu sehen. Weder wurde Aziz Bouhaddouz zum Matchwinner, noch wurde Marc Torrejón zum Unglücksraben. Amir Abrashi traf übrigens auch nicht. Setzen, 6!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/22/2855634/spielbericht_sv-sandhausen-1604_sc-freiburg-7.html.

2. Bundesliga 2015/16 (22. Spieltag): „Bielefeld“-Paderborn: Wachablösung in Ostwestfalen – War’s das für Effe?


Vor gut vier Monaten trat Stefan Effenberg unter großem Interesse seine erste Trainerstelle beim abstiegsbedrohten SC Paderborn an. Nach zwei Auftaktsiegen konnte Effe mit seiner Mannschaft aber keinen Erfolg mehr holen. Der „Effe-Effekt“, wenn es ihn denn gab, verpuffte sehr schnell. Trauriger Höhepunkt der Niederlagenserie war ein 0:4 in Bochum Mitte Dezember. Nach dem Spiel suspendierte Effe scheinbar wahllos mehrere Spieler. In der Winterpause folgte dann noch die Affäre um Stürmer Nick Proschwitz. Nach dem märchenhaften Aufstieg in die Bundesliga mit Tabellenführung nach den ersten ersten vier Spieltagen ist der SC Paderborn wieder in der harten Realität angekommen. Derzeit findet man sich auf dem Relegationsplatz wieder. Ich empfehle einmal nachzulesen, was ich zum Amtsantritt von Effenberg in Paderborn prognostiziert hatte: https://astroarena.org/2015/10/16/2-bundesliga-201516-sc-paderborn-07-auftakterfolg-fuer-effe-aber-entlassung-im-dezember-und-am-ende-abstiegsrelegation/. Manch einer mag vielleicht verblüfft sein… Als Zugabe empfehle ich die Prognose zum 0:4 in Bochum: https://astroarena.org/2015/12/11/2-bundesliga-201516-18-spieltag-bochum-paderborn-der-vfl-kann-noch-gewinnen-und-wahl-ist-heute-keine-gute-wahl/. Meine Prognose Abstiegsrelegation steht, wenngleich sie nicht in Stein gemeißelt ist. Dafür müsste ich mir noch einige weitere „Anwärter“ anschauen.

lange geht es noch mit Effe weiter? Heute steht das Ostwestfalenderby in „Bielefeld“ an. Ein Sieg wäre so etwas wie eine Wachablösung, nachdem der SC Paderborn in den letzten Jahren der Arminia den Rang abgelaufen hatte. Für „Bielefeld“ wäre es zugleich ein Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt.

Zunächst zu den Gastgebern. Bei der Arminia zeigt sich im gesicherten Vereinshoroskop die Sonne im Sextil zu Mond und Venus, sowie im Trigon zum von mir berechneten Aszendenten. Noch bemerkenswerter ist allerdings das während des Spiels sekundengenaue(!) Quadrat von Jupiter zum Radix-Pluto. Ohne die übrigen Konstellationen hätte ich mich nicht an die Deutung dieses Transits herangetraut. Bei Trainer Norbert „LP“ Meier haben wir die Sonne im Trigon zu Jupiter als großen Glücksaspekt! Ich verweise hier gerne auf selbige Konstellation bei Pauli-Trainer Ewald Lienen beim Sieg letzte Woche gegen Leipzig: https://astroarena.org/2016/02/12/2-bundesliga-201516-21-spieltag-st-pauli-leipzig-die-kiezkicker-holen-den-bigpoint-im-spitzenspiel/. Übrigens steht die Sonne auf 2,5° Fische – genau dort, wo beim Abpfiff des Hinspiels der Mond statt! Ich bin hierauf bereits in den Astro-Schlaglichtern eingegangen: https://astroarena.org/2015/09/11/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-3-spieltag/. Was die Arminia-Spieler betrifft: Torjäger Fabian Klos ist natürlich immer für einen Treffer gut. Heute könnte bei ihm Venus exakt im Quadrat zu Mars stehen.

Was mich bei diesem Spiel aber ziemlich sicher macht, sind die nicht besonders positiven Konstellationen bei den Paderbornern. Im Vereinshoroskop vernebelt Neptun gerade durch das Quadrat zur Radix-Sonne den Durchblick. Bei einer Gründung um 20 Uhr wäre dieses Quadrat jetzt nun sogar minutengenau. Dazu kommt ebenfalls fast minutengenau Pluto in Opposition zu Radix-Neptun! Kurz vor dem Abpfiff steht auch noch der Mond in Opposition zum Chiron des Vereinshoroskops. Bei Stefan Effenberg sähe es wiederum bei einer Geburtszeit gegen Mittag (Waage- oder Skorpion-Aszendent) kritisch aus. Dann hätte er Merkur exakt in Opposition zu Merkur und ebenso exakt den Mond im Quadrat zum Radix-Mond… Florian Ruck, wahrscheinlich nicht in der Startelf, sprüht mit dem Merkur exakt in Konjunktion zu Saturn beim Anpfiff nicht gerade vor Optimismus. Bei Winterleihe Nicklas Helenius fällt Mond Quadrat Pluto zum Abpfiff als tendenziell ebenfalls kritische Konstellation auf. Verteidiger Thomas Bertels fällt mit Jupiter exakt im Quadrat zu Uranus auf. Eine starke Konstellation gibt es zuletzt bei Winterneuzugang Robin Krauße, bei dem Jupiter exakt in Opposition zu Mars steht. Bei BVB-Leihgabe Khaled Narey können wir mit Venus Quadrat Jupiter ebenfalls noch eine Auslösung finden, die man positiv deuten kann. Zuletzt haben wir mit Jupiter Konjunktion Merkur bzw. Jupiter Konjunktion Venus zwei sehr positive Transite bei Alexander Nübel und Marc Brasnic. Allerdings dürften die beiden genannten Spieler nicht auflaufen und dazu lässt sich ohne Geburtszeit nicht bestimmen, wann diese Aspekte exakt sind.

Zusammenfassung:
Nähme man nur die Spielerseite, könnte man durchaus Argumente für einen Paderborner Erfolg finden. Insbesondere aber bei Spielern, die kaum eine Einsatzchance haben, sind die Konstellationen deutlich schwächer zu gewichten als die Transite in den Horoskopen der Vereine und Trainer. Und diese sprechen wiederum eindeutig für einen „Bielefelder“ Heimsieg, der zugleich das Ende von Stefan Effenbergs erster Trainerstation bedeuten könnte. Ich tippe auf ein deutliches 3:0.

Wetttipps:
Sieg „Bielefeld“: 2,05 (Tipico)
Sieg „Bielefeld“ Handicap -1: 4,1 (Tipico)
Sieg „Bielefeld“ Handicap -2: 11 (Tipico)

„Bielefeld“-Paderborn: Anpfiff
20160221_13.30_S22 'BI'-SCP

„Bielefeld“-Paderborn: Abpfiff
20160221_15.20_S22 'BI'-SCP

ERGEBNIS:
Eine ziemlich schwache Prognose. Die favorisierten „Bielefelder“ schaffen gegen Paderborn lediglich ein 1:1. Das ist für mich insbesondere auch ein Rückschlag, da die Horoskope der beiden Vereine bisher ausgezeichnet funktionierten. Bemerkenswert ist vielleicht noch, dass Stammtorwart Lukas Kruse von Stefan Effenberg mit Pluto exakt in Opposition zur Radix-Sonne auf die Ersatzbank verbannt wurde.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/22/2855635/spielbericht_arminia-bielefeld-10_sc-paderborn-07-109.html.

2. Bundesliga 2015/16 (21. Spieltag): St. Pauli-Leipzig: Die Kiezkicker holen den Big Point im Spitzenspiel!


Am vergangenen Wochenende konnte der FC St. Pauli mit einem 2:0 bei Greuther Fürth einen gelungenen Start ins Fußballjahr 2016 feiern. Die AstroArena wartete dabei mit einer treffenden Prognose auf: https://astroarena.org/2016/02/07/2-bundesliga-201516-20-spieltag-fuerth-st-pauli-paulis-angriff-auf-die-spitze-mit-sobota/. Zugleich unterstrich ich in dem Post meine am Vortag gemachte positive Saisonprognose für Pauli mit Verweis auf Jupiter am MC bei Trainer Ewald Lienen zum Saisonende. Im Rahmen der Prognose zum Spiel Bochum-Freiburg schrieb ich: „Zwei Wochen nach der 1. Bundesliga erwacht auch die 2. Bundesliga aus ihrem Winterschlaf. RB Leipzig und der SC Freiburg haben sich an der Spitze dabei bereits einen Sicherheitsabstand auf die Konkurrenz erarbeitet. Ich habe allerdings Zweifel, dass die Rasenballer und der Sport-Club tatsächlich durchmarschieren. Bei RB Leipzig schießt Saturn Quadrat Saturn im Vereinshoroskop quer, bereits am nächsten Spieltag bei St. Pauli und bemerkenswerterweise noch mal am vorletzten Spieltag gegen Karlsruhe. Beim SC Freiburg zeigt sich genau zum Abpfiff des 34. Spieltags (Union Berlin, auswärts) Mond Opposition Saturn als Frustaspekt bei Trainer Christian Streich und es gibt beim SC Freiburg darüber hinaus einige interessanter Konstellationen in der Relegation. Für die derzeit drittplatzierten Nürnberger, insbesondere aber für die viertplatzierten Paulianer ist damit der Aufstieg durchaus noch realistisch! Tipico bietet derzeit die Quote 3,8 für den Nichtaufstieg von Freiburg und sogar 1:6 für Leipzig. Für einen Aufstieg von Nürnberg gibt es die Quote 3. für St. Pauli gar die Quote 8. Dies aber nur als kurzer Ausblick auf die restliche Zweitligasaison. Zu gegebenem Zeitpunkt noch mehr!“(https://astroarena.org/2016/02/05/2-bundesliga-201516-20-spieltag-bochum-freiburg-sport-club-haelt-klar-kurs-richtung-aufstieg-aber-wirds-zum-saisonende-trotzdem-noch-mal-eng/).

Im heutigen Spiel treffen also mit St. Pauli und Leipzig die Clubs aufeinander, die ich in der Rückrunde als positive und negative Überraschung im Aufstiegskampf auf der Rechnung habe. Und wie oben angedeutet, sollte St. Pauli mit einem Sieg gegen Primus Leipzig seine Aufstiegshoffnungen weiter nähren.

Zu den heutigen Konstellationen bei St. Pauli. Hier ist vor allem Trainer Ewald Lienen hervorzuheben. Mit den exakten Transiten Sonne Trigon Jupiter (während der ersten Halbzeit exakt), sowie Mars Konjunktion Venus (ebenfalls exakt) sieht es für „Zettel-Ewald“ heute hervorragend aus. Dazu kommt als heftiger Transit Pluto minutengenau im Quadrat zu Mars, was ich allerdings nicht zu deuten vermag. Bei den meisten St. Pauli-Spielern habe ich weder herausragend positive noch negative Transite finden können. Interessant sieht allerdings Stürmer John Verhoek aus, dessen Wechsel nach Heidenheim im kommenden Sommer bereits feststeht. Er durfte zuletzt regelmäßig für die letzten 15 bis 20 Minuten auf den Platz. Das könnte heute reichen, da unmittelbar vor dem Abpfiff Venus exakt im Sextil zu seinem Merkur steht. Dazu kommt der Mond auf 20° Widder. Sollte Verhoek um 7.05 Uhr statt 7.15 Uhr – wie von ihm mir gegenüber angegeben – geboren sein, würde der Mond genau auf seinen Widder-Aszendenten fallen. Dazu steht bei Verhoek auch noch die Sonne im Widder.

Nun zu RB Leipzig. Bereits im oben angegebenen Post hatte ich ausgeführt, dass sich im Vereinshoroskop heute Saturn genau im Quadrat zu Radix-Saturn zeigt. Sollte es heute einen Rückschlag für die Brausekicker geben, dann wäre das auch ein Fingerzeig für eine noch schwierige Restsaison, da sich der Transit ja am vorletzten Spieltag (Karlsruhe, A) wiederholt. Nach meiner Erfahrung funktioniert das RB-Gründungshoroskop vom 19. Mai 2009 hervorragend und ich habe darüber hinaus eine perfekt funktionierende Gründungszeit berechnet. Dazu kommt heute das minutengenaue Quadrat von Jupiter zu Saturn bei Trainer Ralf Rangnick! Auffällig bei den Spielern ist Diego Demme mit Mars Konjunktion Pluto. Offensivmann Massimo Bruno hätte bei einer Mittagsgeburtszeit Venus im Trigon zur Sonne, sowie die Sonne im Trigon zu Mars – das wäre sehr stark! Ebenfalls bei einer Mittagsgeburtszeit hätte Verteidiger Lukas Klostermann Jupiter im Trigon Merkur, was eindeutig positiv zu deuten wäre. Insgesamt sind aber auch die Transite bei den RB-Spielern nicht besonders aussagekräftig, zumal nur eine ungefähre Geburtszeit – vom zu Saisonbeginn von Pauli nach Leipzig gewechselten Paulianer Marcel Halstenberg – vorliegt.

Zusammenfassung:
Die Vorzeichen stehen klar auf Heimsieg für St. Pauli. Für die Klassenkampf-erprobten Pauli-Fans wäre das gegen Leipzigs Rasenballer sicher ein besonders süßer Erfolg. Die Horoskope der beiden Trainer und das Vereinshoroskop von RB Leipzig stehen für diese Prognose Pate. Ich tippe auf ein 2:0, wobei John Verhoek als Einwechselspieler den Schlusspunkt setzen könnte. Bei Bet3000 gibt es für 1X die Quote 1,75, für Sieg St. Pauli 3,8 (Head-to-Head 2,6) und für Handicap-Sieg von St. Pauli sogar die Quote 10. Als Livewette bei Interwetten und Bet365 könnte John Verhoek bei einer späten Einwechslung eine gute Torschützenwette sein. Als Langzeitwetten könnte man vor diesem Spieltag noch 1:10 für den Nichtaufstieg von Leipzig, sowie 1:6 für den Aufstieg von St. Pauli bei Tipico mitnehmen. Die Quoten dürften nach dem Spiel bereits spürbar runtergehen.

St. Pauli-Leipzig: Anpfiff
20160212_16.30_S21 StP-RBL

ERGEBNIS:
Gegen teils drückend überlegene Leipziger schafft St. Pauli nach frühem Führungstor von Rzatkowski tatsächlich einen 1:0-Erfolg. Etwas anderes als ein Pauli-Erfolg hätte mich bei den oben aufgeführten Transiten auch sehr gewundert. Damit hat sich die Richtigkeit des Horoskops von RB Leipzig wiederholt bestätigt. John Verhoek kam bei St. Pauli im Übrigen nicht mehr zum Einsatz. Ich hatte zwischen einem 1:0 und 2:0 geschwankt, da Sonne Trigon Jupiter schon zu Beginn des Spiels bei Trainer Lienen exakt war (das goldene Tor fiel in der 8. Minute!), aber am Ende noch ein Treffer von Verhoek möglich schien. Ohne den Einsatz von Verhoek passt das Ergebnis so natürlich optimal.

Der Buchmacher ist zwar kurz vor dem Anpfiff noch etwas runter gegangen mit den Quoten, aber beschweren möchte ich mich nun wirklich nicht.

20160212_StP-RBL