Tennis: Eine bemerkenswerte Langzeitprognose und del Potro mit dem Comeback des Jahres!


Vor längerer Zeit habe ich mich einmal intensiver mit Tennisprognosen befasst und teils sehr detaillierte Prognosen zu den Grand-Slam-Turnieren gemacht. Nach zu vielen Enttäuschungen habe ich meine Prognosen nach den Australian Open in diesem Jahr beendet.

Auch bei mir schon fast in Vergessenheit geraten war dabei eine Langzeitprognose, die ich vor genau zwei Jahren, am 5. September 2014, veröffentlicht hatte. Diese Prognose, im Forum der Astrologin Sally Kirkman (http://www.sallykirkman.com/mens-tennis-us-open-2014/) gepostet, wurde unter anderem im Forum TT Tennis Warehouse (http://tt.tennis-warehouse.com/index.php?threads/german-astrologer-predicts-the-next-8-slams-and-the-olympics.511727/) verbreitet.

Bis einschließlich den US Open 2016 machte ich eine Vorschau auf die Grand Slams der kommenden zwei Jahre und die Olympischen Spiele. Dabei pickte ich mir einige herausragende Transite heraus, die mir bei einigen Spielern und Spielerinnen ins Auge gefallen sind – nicht mehr und nicht weniger. Diese „Prognose auf Lücke“ brachte allerdings schon einige Erfolge hervor.

Was die Prognosen für 2016 angeht, so ist zunächst die Prognose zu Kiki Bertens bei den French Open hervorzuheben: „Bertens may go very far in the Women’s competition (semi finals) with Jupiter conjunction Jupiter.“ Tatsächlich schaffte es Bertens bei den French Open mit Jupiter Konjunktion Jupiter bei ihrem Viertelfinale erstmals den Einzug in ein Grand-Slam-Halbfinale.

Kiki Bertens:
19911210_Bertens_K

French Open 2016 (Damen): Viertelfinale: Bertens-Baczinszky 2:0
20160602_16.00_FO HF Ber-Bac 2-0 ca
Anmerkung: Uhrzeit geschätzt

Wie außergewöhnlich dieser Erfolg für Bertens gewesen ist, zeigt sich in folgender Übersicht. Regelmäßig war in Runde 1 oder 2 bei den großen Turnieren für die Niederländerin Schluss…

Abschneiden von Kiki Bertens bei den Grand Slams:
20160903_Bilanz Bertens GS
Quelle: Wikipedia

Die nächste Prognose, die zwar nicht ganz eingetroffen ist aber dennoch bemerkenswert, dreht sich um Venus Williams. Zwischenzeitlich war die ältere der Williams-Schwestern wegen des Sjögren-Syndroms weit in der Weltrangliste zurückgefallen und viele Beobachter fragten sich nur noch, wann sie ihren Rücktritt erklären würde. Venus nochmals in der Weltspitze? Nahezu ausgeschlossen.

Abschneiden von Venus Williams bei den Grand Slams:
20160903_Bilanz Venus Williams GS

Tatsächlich schaffte es Venus (passenderweise liegt ihr Aszendent in der von Venus regierten Waage) durch überzeugende Leistungen in den vergangenen zwei Jahren wieder zurück auf Platz sechs der Weltrangliste. In Wimbledon stand dieses Jahr als Highlight der erstmalige Halbfinaleinzug bei einem Majorturnier seit sechs Jahren zu Buche – mit 36 Jahren. In meiner Prognose schrieb ich damals: „Venus! Williams could make a sensation with Jupiter Conjunction Mars and go to final with 36 years!“ Im Halbfinale scheiterte Williams trotz Jupiter Konjunktion Mars an Angelique Kerber, aber allein die Tatsache, dass sie es nochmals so weit geschafft hat, ist aus der Perspektive vom September 2014 sicher hoch einzuschätzen. Eine Erklärung für die Niederlage im Halbfinale mag sein, dass die exakte Konjunktion von Jupiter zu Mars – und damit die stärkste Wirkung – bereits um vier Bogenminuten vorüber war. Übrigens bekommt Venus zum Ende der French Open 2017 mit Jupiter auf ihrem AC noch mal eine herausragende Konstellation…

Venus Williams:
19800617_14.12_WILLIAMS_V
Quelle Geburtszeit: Geburtsurkunde (Astrodatabank)

Wimbledon 2016 (Damen): Halbfinale: Kerber-V. Williams 2:0
20160707_15.00_Wim HF Ker-V.Wil 2-0 ca
Anmerkung: Circa-Zeit

Zuletzt zu einem Mann, bei dem mindestens genauso fraglich war, ob er noch einmal auf die große Bühne zurückkehren kann – Juan Martín del Potro. Verletzungsbedingt verpasste del Potro über zwei Jahre alle Grand Slams. Als ich meine Prognose eines US-Open-Siegs 2016 machte, stand „delPo“ auf Rang 146 der Weltrangliste… Nachdem er zuvor letztmals bei den Australian Open 2014 antreten konnte, war es erst in diesem Sommer in Wimbledon (Drittrundenaus) wieder soweit.

Abschneiden von Juan Martín del Potro bei den Grand Slams:
20160903_Bilanz del Potro GS

Dass „Delpo“ endgültig wieder da ist, stellte er bei den Olympischen Spielen unter Beweis, als er in der ersten Runde fast sensationell den Weltranglistenersten Novak Djokovic ausschaltete. Letztendlich konnte der Argentinier erst im Finale von Andy Murray gestoppt werden. In meiner Langzeitprognose schrieb ich damals zu den Olympischen Spielen: „Also Del Potro may have a chance with Jupiter conjunction Ascendant (I don’t have his birthtime but 6.34 seems very reasonable to me).“ Dies war eine zugegebenermaßen ziemlich gewagte Prognose, da sie allein auf der Basis einer bis dahin noch nicht weiter erprobten hypothetischen Geburtszeit stand. Auf jeden Fall hat der Gewinn der Silbermedaille mit Jupiter auf 24°44 Jungfrau ein starkes Indiz dafür geliefert, dass sich bei 24°40 Jungfrau/Fische eine Achse (AC/DC, MC/IC) in del Potros Radix befinden dürfte. Denn bei seinem größten Erfolg, dem Sieg bei den US Open 2009, standen sich Uranus auf 24°44 Fische und Saturn 24°39 Jungfrau gegenüber…

Juan Martín del Potro:
19880923_06.33.50_del Potro_J M
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch

US Open 2009: Finale: Federer-del Potro 2:3
20090914_20.25_US Open Finale Herren Federer-del Potro

Olympia 2016: Finale: del Potro-Murray 1:3

20160815_21.15_Olympia Herren Finale del Potro-Murray
Anmerkung: Circa-Zeit

Wie angedeutet, muss der Sieg gegen Djokovic und die Silbermedaille in Rio muss ja noch nicht das Highlight für „Delpo“ in seinem Comeback-Sommer gewesen sein. Denn es steht ihm zum Ende der US Open mit Jupiter Konjunktion Sonne eine der besten Konstellationen überhaupt bevor. Aus meiner damaligen Prognose zitiere ich gerne: „I think, Del Potro will made his second win with Jupiter conjunction Sun!“ Bei der von mir angenommenen Geburtszeit am Morgen wäre die Konjunktion von Jupiter zur Sonne sogar exakt – wie übrigens schon Pluto im Quadrat zus einer Sonne bei seinem Triumph 2009. Dagegen spräche nur der Wassermann-Mond im Radix-Horoskop, da von meinem Eindruck her ein Fische-Mond und damit eine spätere Geburtszeit passender für del Potro erscheinen. Die Quoten für einen US-Open-Sieg von del Potro waren zum Jahresanfang noch bei 1:51, die aktuelle Topquote von 1:21 bei Sportingbet nach dem souveränen Einzug in die dritte Runde ist aber immer noch herausragend und ein wohlgemeinter Tipp – natürlich ohne Gewähr. Bei del Potros Finalgegner tendiere ich im Übrigen zu Rafael Nadal an Stelle des favorisierten Novak Djokovic.

US Open 2016: Finale (geschätztes Ende)
20160911_21.00_USO Herren Finale

Advertisements

Prognose Australian Open 2015: Herren: Federer im Endspiel! Kann Monfils den Schweizer Final verhindern?


Ich habe schon einige Anfragen bekommen, wann meine Prognose für die Australian Open bei den Herren kommt. Aus zeitlichen Gründen konnte ich bis jetzt meine Prognose nicht fertigstellen und ausformulieren. Vor Beginn der 2. Runde möchte ich nun aber zunächst schon einmal meine Prognose für das Halbfinale und Finale einstellen. Eine astrologische Erläuterung folgt.

Halbfinale:
Monfils-Wawrinka
Tomic-Federer

Finale:
Monfils-Federer

Sieger: Gael Monfils (unsicher!)

Der Finaleinzug von Federer ist für mich nahezu gesichert. Monfils hat beim Finale ebenfalls sehr starke Konstellationen. Die Deutung des Siegers im Duell dieser beiden fällt mir allerdings sehr schwer. Falls es soweit kommen sollte, würde ich mich noch mal genauer mit den Konstellationen der beiden beschäftigen.

Wawrinka hat beim Halbfinale herausragend positive Konstellationen. Wenn man sich nur den Halbfinaltag ansieht, dann wäre er gegen den nicht so gut bestrahlten Monfils hier klar Favorit. Allerdings haben mir bei Wawrinka die ganz überragenden Konstellationen beim Finale gefehlt. Gegen jeden anderen Gegner als Monfils wäre Wawrinka mein Favorit, z.B. auch gegen Novak Djokovic (Monfils müsste Djokovic im Viertelfinale schlagen). Zumindest der erneute Finaleinzug von Titelverteidiger Wawrinka ist durchaus möglich.

Der vierte Halbfinalteilnehmer ist für mich am unsichersten. Favorit ist hier Rafael Nadal. Nach einem ersten Rundumblick scheint mir aber eine Halbfinalteilnahme von Lokalmatador Bernard Tomic durchaus nicht unrealistisch. Wer auch immer der Gegner von Federer sein wird, ich gebe ihm wenig bis gar keine Chance auf den Finaleinzug.

NACHTRAG 1 (nach der 3. Runde):

Man könnte von einer Fehlprognose sprechen, wenn beide Finalisten bereits raus sind. Tatsächlich habe ich mich bis zum Schluss aufgrund sehr widersprüchlicher Kosntellationen bei den verschiedenen Beteiligten schwer getan mit einer Prognose und habe mich am Ende in einer Mischung aus Überehrgeiz und Zeitknappheit zu einer falschen Prognose hinreissen lassen. Dieses Mal wäre es besser gewesen, einfach mal zu sagen: „Ich weiß es nicht“, auch wenn mir das nicht leicht fällt…

Besser hat es meine geschätzte Kollegin Sally Kirkman gemacht, die die Konstellationen der Hauptbeteiligten sehr gut herausgearbeitet hat, aber im Gegensatz zu den vergangenen Grand Slams keine endgültige Prognose abgegeben hat. Besonders bemerkenswert: Sally hat vor dem Turnier bemerkt, dass am 23. Januar bei Federer Pluto Opposition Mars als kaum zu überwindbares Hindernis hat! Und jetzt ist er am 23.01. gegen Seppi vollkommen überraschend ausgeschieden! Seppi hatte und hat hingegen herausragende Konstellationen. Hierzu folgt noch ein Post.

Ich bin mir nicht sicher, ob Wawrinka oder Djokovic das Finale erreicht. Djokovic hätte dann schlechte Chancen, bei Wawrinka würde ich es offen sehen. Wie bereits oben geschrieben, hat Wawrinka beim Halbfinale tolle Konstellationen, so dass ich den Schweizer hier gegen Nole favorisieren würde.

Nadal hat heute Nacht gegen Anderson exakt Sonne Quadrat Pluto. Er hat mich bisher nicht wirklich überzeugt und ich tippe darauf, dass Nadal heute gegen den Südafrikaner Kevin Anderson den Kürzeren ziehen wird. Dann könnte Anderson im Viertelfinale auf Tomic treffen. Der müsste wiederum überraschend Berdych ausschalten. Ich halte an Tomic fest, allerdings nur bis zum Halbfinale.

Wie gesagt, zu Seppi, für den z.B. Sportingbet 1:126(!) als Siegquote bietet, folgt noch eine gesonderte Erläuterung. Unter uns: Drücken wir dem letzten Deutschen im Turnier die Daumen…

Ich bin mehr denn je unsicher, wie es ausgeht, aber wage mich trotzdem an eine revidierte Prognose.

Meine Prognose vor der 4. Runde für das Halbfinale und Finale:

Halbfinale:
Djokovic-Wawrinka
Tomic-Seppi

Finale:
(Wawrinka)-Seppi

Sieger: Andreas Seppi (unsicher)

NACHTRAG 2 (nach dem Achtelfinale):

Meine Außenseitertipps Tomic und Seppi sind nicht aufgegangen. Dabei hätte ich nur mal einen Blick in das Horoskop von Seppi-Bezwinger Nick Kyrgios werfen sollen – er hatte oder hat den großen Sportlerglücksaspekt Jupiter Konjunktion Mars! Mit Jupiter Opposition Mars sicherte sich Petra Kvitová z.B. im letzten Jahr den von mir prognostizierten Wimbledon-Titel. Wieder mal zeigt sich aber, wie wichtig die Geburtszeit ist. Wenn Kyrgios spät geboren ist, hätte er den Transit schon beim glücklichen 5-Satz-Sieg gegen Seppi gehabt. Wenn er gegen 15 Uhr nachmittags geboren ist, wäre die Konstellation heute Nacht gegen Murray exakt. Sollte er frühmorgens geboren sein, wäre es sogar noch möglich, dass der Glücksaspekt erst beim Halbfinale auslöst. Murray hat gegenüber Kyrgios mit Mars-DC und Mond-MC die stärkeren Aspekte. Beim Finale ist Saturn Opposition Merkur schon nahe, so dass sich ein Frusrationserlebnis andeutet. Wegen der unbekannten Geburtszeit von Kyrgios bleibt die zweite Viertelfinalfinalpartie aber vollkommen offen. Interessant ist, dass zwei Stiere unterm Stier-Mond aufeinander treffen, wobei der Mond noch sehr nahe bei der Sonne von Kyrgios steht.

Tomas Berdych gegen Rafael Nadal ist für mich nicht klar. Der Mond nahe am DC von Nadal ist nicht besonders positiv. Ansonsten läuft Mars allerdings ins Quadrat zur Sonne von Nadal und spricht eher dafür, dass er weiter im Turnier ist. Mit Venus Quadrat Saturn hätte er auch beim Finale eie exakte Konstellation, wenngleich die nicht besonders positiv ist. Bei Berdych hingegen finde ich kuam etwas. Insgesamt Vorteil Nadal für mich daher.

Novak Djokovic gewinnt mit Venus Quadrat Sonne, Venus Trigon Mars und – vor allem – Jupiter Trigon Jupiter gegen Milos Raonic. Punkt.

Bei Nishikori gegen Wawrinka setze ich auf den Titelverteidiger, da ich den auch in diesem Jahr auf der Rechnung für den Titel habe. Eine aktualisierte Prognose gebe ich nicht mehr ab, aber ich möchte mich auf Stan Wawrinka als Favorit für den Titel festlegen. Seine Geburtszeit wird mit 11.05 Uhr angegeben, allerdings ist die Quelle nicht bekannt. Mir scheint, als könnte die Zeit etwas später liegen. Bei seinem ersten Grand-Slam-Sieg letztes Jahr in Australien stand Jupiter auf 12°45 Krebs, Pluto auf 12°08 Steinbock und der progressive Mond auf 12°58 Krebs Geburtszei 11.21 Uhr). Es erscheint mir äußerst wahrscheinlich, dass der AC nicht 9° Krebs sondern 12°-13° Krebs ist. Dann wäre auch das progressive MC letztes Jahr – eventuell auch erst dieses Jahr! – über Wawrinkas MC gelaufen!

Sollte der AC auf 12°08 Krebs liegen – und demnach Pluto im letzten Jahr beim Finale exakt über Wawrinkas DC gelaufen sein – würde in diesem Jahr beim Finale Mars exakt an Wawrinkas MC stehen! Bei einem AC auf 12°/13° Krebs würde zudem der Mond direkt auf den korrigierten AC von Wawrinka fallen! Es ist natürlich alles spekulativ, aber ich sehe für Wawrinka im Zusammenspiel mit Sonne und Merkur auf Jupiter beim Halbfinale eine sehr gute Chance, seinen Titel zu verteidigen. aber es bleibt eine Restunsicherheit. Zu behaupten, meine Prognose pro Wawrinka wäre „sicher“ würde angesichts der hier bereits fehlgeschlagenen Prognosen einer gewissen Komik nicht entbehren.

Stanislas Wawrinka (Alternative 1) mit Progressionen und Transiten vom Sieg im letzten Jahr:
19850328_11.17.23_WAWRINKA_S 20140127PrTr

Stanislas Wawrinka (Alternative 2) mit Progressionen und Transiten vom sieg im letzten Jahr:
19850328_11.21_WAWRINKA_S 20140127PrTr

Beginn des Halbfinals:
20150130_19.40_AO HF2

Beginn des Finals:
20150201_19.40_AO Open Finale

NACHTRAG 3 (nach dem Viertelfinale):

Bei Berdych gegem Nadal habe ich gut daran getan, keine konkrete Pognose abzugeben. Berdych hat sich klar durchgesetzt. Ihn hatte ich nicht als Halbfinalisten auf der Rechnung. Von ihm fehlt als einzigem der verbliebenen Spieler auch die Geburtszeit (ich vermute einen Skorpion-Mond). Murrays Sieg gegen Kyrgios hatte ich aufgrund der Halbfinalkonstellationen beim Schotten bereits erahnt. Bei Kyrgios scheint mir nun eine Geburtszeit am Abend wahrscheinlich, da Jupiter Konjunktion Mars offensichtlich beim Achtelfinalsie gegen Seppi inklusive abgewehrter Matchbälle exakt war und seine Wirkung nun schon aufgebraucht hat. Djokovic konnte Raonic mit Jupiter-Jupiter-Trigon wie erwartet klar schlagen in drei Sätzen. Stan Wawrinka, der bei den Buchmachern leichter Außenseiter gegen Kei Nishikori war, hat ebenfalls einen klaren 3-Satz-Sieg gelandet. Dies bestätigt mich in meiner Prognose pro Wawrinka für den Turniersieg oder mindestens den erneuten Finaleinzug.

Ich habe mir die vier verbliebenen Spieler mit ihren Transiten und Progressionen noch mal genau angeschaut.

Tomas Berdych mit Progressionen:
19850917_Berdych_T 20150201Pr

Tomas Berdych hat beim Halbfinale gegen 23.35 Uhr, also nach knapp drei gespielten Stunden, Mond Trigon Jupiter exakt. Kann Berdych hier einen Satz (4. Satz?) oder sogar das Match gewinnen? Nur ein Mond-Transit ist allerdings keine besonders starke Auslösung, ebenso wie beim Finale Merkur Konjunktion Jupiter, da diese Auslösung noch nicht präzise ist. Vorerst bleibt es aus meiner Sicht daher dabei, dass Berdych wieder mal kurz vor dem großen Erfolg scheitert. Mit seiner Jungfrau-Betonung fehlt ihm womöglich das letzte Quäntchen, das den sehr guten Spieler vom Champion unterscheidet. Die Progressionen sind allerdings vielversprechend für alle Berdych-Fans und hier kann man schon mal einen Blick voraus wagen. Die progressive Venus dürfte gerade in ihr Domizil Waage gewechselt sein. Ab der zweiten Jahreshälfte 2015 könnte Berdych doch noch in die Phalanx der Champions eindringen. Jupiter läuft erst über seine Venus, dann über Mars, Merkur (durch Rückläufigkeit drei Mal) und schließlich über seine Sonne. Gleichzeitig steht der progressive Mars im Sommer 2016 exakt auf Berdychs Radix-Sonne. Bei den Olympischen Spielen steht dann Jupiter auf der Radix-Sonne und dem progressiven Mars. Möglicherweise holt Berdych nie einen Grand-Slam-Titel, wird dafür aber Olympiasieger.

Andy Murray mit Progressionen:
19870515_14.10_MURRAY_A 20150201Pr

Andy Murray hat mit Mars Konjunktion DC (bei einer Geburtszeit um 14.06 Uhr), sowie Mond Konjunktion MC (am späteren Abend/gegen Spielende exakt) zwei starke Transite. Mond am MC weist für mich dabei auf einen Erfolg hin (vergleuich Mond-MC bei Jogi Löw beim WM-Finale). Beim Finale steht Merkur zu Spielbeginn exakt im Quadrat zu Murrays Pluto, was auf eine Teilnahme von Murray hindeutet, wenngleich eher gegen einen positiven Ausgang spricht. Der Mond im Sextil zum AC sieht hingegen (schwach) positiv aus – Satzgewinn mglich. Als großer Transit könnte Pluto Trigon AC bei Murray derzeit wirken (exakt bei einer Geburtszeit um 14.11 Uhr). Mit Saturn Opposition Merkur (nach dem Turnier exakt) und dem progressivem Mond in Opposition zu Mars gibt es zwei klare Hinweise darauf, dass für Murray um viel geht, aber es am Ende nicht ganz reicht. Die gute Nachricht für Murray-Fans: die Opposition der progressiven Sonne zu Saturn, die Murray das ganze letzte Jahr über ausgebremst hat mit Verletzungen und Formtief, ist vorüber und ab Ende des Jahres läuft Glücksplanet Jupiter durch Murrays 1. Haus. Klarer Aufwärtstrend! Heute könnte es einen 5-Satz-Sieg geben!

Zu den Auslösungen bei Wawrinka und Djokovic werde ich etwas in einem gesonderten Post schreiben. Mein Favorit nicht nur im Halbfinale, sondern auch im Finale ist Wawrinka. In meinem letzten Nachtrag steht hier ja auch schon einiges.