Interview in der „11Freunde“: „Ich sagte Schalkes 4:4 vorher!“


Nachgeliefert mein Interview aus der April-Ausgabe (#197) der 11Freunde (erschienen am 22. März). Wie schnell alles geht im Fußball, sieht man an meinen Ausführungen zum HSV – Stichwort Hollerbach…

201803_Artikel 11 Freunde.PNG

Advertisements

Radio Hamburg: Fußball-Astrologe blickt für den HSV in die Sterne (Prognose zum Spiel HSV-Freiburg, 21.04.2018)


Durch die 0:2-Niederlage am vergangenen Samstag in Hoffenheim und die punktende Konkurrenz liegt der HSV vier Spieltage vor Saisonende acht Punkte hinter dem SC Freiburg auf Relegationsplatz 16 und den punktgleichen Teams aus Mainz und Wolfsburg. Ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten Freiburg muss an diesem Samstag unbedingt her, will man den erstmaligen Abstieg aus der Bundesliga doch noch verhindern. Am nächsten Wochenende geht es dann nach Wolfsburg – gegen den nächsten direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Zwei Siege und der HSV könnte aus acht Punkten Rückstand wieder zwei machen – geht da doch noch was?20180419_Radio Hamburg

In der Morningshow am Freitag habe ich die Sterne für die Partie gegen Freiburg analysiert. Dabei bin ich auf einen Abwehrspieler des HSV gestoßen, der bisher noch nicht als Torschütze auf sich aufmerksam machen konnte…

Das Interview von meinem Besuch in der Morningshow bei John Ment am Freitag, 20. April 2018 gibt es hier:

Nachtrag:

Der HSV gewinnt Dank des Treffers von Lewis Holtby aus der 54. Minute mit 1:0 gegen den SC Freiburg und hat nur noch fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz! Rick van Drongelen spielte nicht – Lewis Holtby hatte ich allerdings neben Matti Steinmann ebenfalls hervorgehoben – hatte er heute doch Merkur im Trigon Jupiter wie Trainer Christian Tietz. Die sehr gute Jupiter-Verbindung von Trainer Christian Tietz (Jupiter 6° Schütze) und Lewis Holtby (Jupiter 6° Löwe) hat sich einmal mehr bemerkbar gemacht! Danke Lewis, mein Freund!

Den Nachbericht von Montag, 23. April 2018 zu meiner Vorhersage in der Morningshow gibt es hier:

Mein Wettschein:

20180421_Wettschein HSV-Freiburg Holtby

Auch beim Tippspiel den Joker richtig platziert…

20180421_Tipp HSV-Freiburg 1-0

Radio Hamburg: Fußball-Astrologe blickt für den HSV in die Sterne (Prognose zum Spiel Hoffenheim-HSV, 14.04.2018)


Nach der richtigen Prognose zur Partie HSV gegen Schalke mit Siegtorschütze Aaron Hunt war ich am Freitag, 13. April in der Morningsow von Radio Hamburg zu Gast und habe geschildert, wie ich Hunts Traumtor (nicht) miterlebt habe. Außerdem wagte ich einenen Ausblick auf die nicht minder wichtige Partie des HSV in Hoffenheim.

20180413_Radio Hamburg

Das Interview in voller Länge gibt es hier:

Nachtrag:

Der HSV hat in Hoffenheim mit 0:2 verloren – man sollte jedoch bemerken, dass ich keinen HSV-Sieg vorhergesagt habe, sondern darauf verwiesen habe, dass in der zweiten Halbzeit eine Wende für den HSV erfolgen KÖNNTE. Tatsächlich lag der HSV zur Halbzeit bereits mit 0:2 zurück und war zur Beginn der 2. Halbzeit dominant.

Man siehe dazu den Sportschau-Artikel:

HSV dominant Sportschau

https://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/bericht-tsg-hoffenheim-hamburger-sv-100.html

Die Prognose zum Hoffenheim-Spiel war in der Morningshow am Montag auch noch einmal Thema bei Radio Hamburg:

Interview bei Radio Hochstift: Der SC Paderborn steigt auf!


Für Radio Hochstift habe ich auf das morgige Spiel des SC Paderborn gegen SpVgg Unterhaching geschaut. Die Ostwestfalen stehen vor dem Aufstieg in die 3. Liga – der wilde Ritt durch die ersten drei Ligen könnte sich damit fortsetzen. Aufstieg in die 1. Liga, früh Tabellenführer und dann doch der späte Abstieg, direkt der nächste Abstieg in die 3. Liga, der dritte sportliche Abstieg in Folge in die 4. Liga, Rettung nur durch die fehlende Lizenz für die Münchner Löwen – und nun wieder der Aufstieg in die 2. Liga!? Alles innerhalb von nur vier Jahren! Was sagen die Sterne? Um 15.51 Uhr könnte es am Samstag soweit sein…

 

Nachtrag:

Der SC Paderborn ist durch ein 3:0 gegen die SpVgg Unterhaching in die 3. Liga aufgestiegen – Abpfiff war genau um 15.51 Uhr (Quelle: http://www.kicker.de – wie vorhergesagt!

20180421_15.51 Aufstieg Paderborn

SRF 1: Dieser Mann weiss, wann YB Meister wird


Neun Spieltage vor Saisonende führen die Young Boys Bern die Schweizer Liga mit 13 Punkten Vorsprung vor dem FC Basel an und streben unaufhaltsam ihrem ersten Meistertitel seit 32 Jahren entgegen – Grund genug für eine Prognose, wann die Meisterschaft feststeht – die Meisterfeier will schließlich geplant sein…

Für das SRF (Schweizer Radio und Fernsehen) habe ich einen Ausblick gewagt.

Artikel Dieser Mann weiß

https://www.srf.ch/sendungen/regionaljournal-bern-freiburg-wallis/dieser-mann-weiss-wann-yb-meister-wird

Artikel Horoskop Titelgewinn

https://www.srf.ch/news/regional/bern-freiburg-wallis/yb-wird-meister-das-horoskop-fuer-den-titelgewinn

Nachtrag:

Im Heimspiel durch ein spätes :1 gegen den FC Luzern sind die Young Boys Bern am 28. April 2018 Meister geworden – der Tag der Meisterschaft war damit richtig vorhergesagt! Christian Fassnacht erzielte keinen Treffer, trug sich dafür in der Woche vorher zweifach als Torschütze ein!

http://www.spiegel.de/sport/fussball/schweizer-super-league-young-boys-bern-erstmals-seit-32-jahren-meister-a-1205375.html

von dersportastrologe Veröffentlicht in Fußball

Radio Hamburg: Fußball-Astrologe blickt für den HSV in die Sterne (Prognose zum Spiel HSV-Schalke, 07.04.2018)


Für Radio Hamburg schaute ich vor dem Spiel des HSV gegen Schalke 04 am vergangenen Samstag in die Sterne. Gibt es sechs Spiele vor Saisonende noch Hoffnung für das abgeschlagene Tabellenschlusslicht Hamburger SV (sieben Punkte hinter Rang 16)? Kann ausgerechnet ein Sieg gegen den starken Tabellenzweiten Schalke (sechs Siege in Folge) gelingen? Und welcher Spieler ist besonders gut bestrahlt?

Das Interview mit der treffende Prognose zum Schalke-Spiel:

Der Nachbericht am Montag:

 

Prognose zum Nordderby Bremen-Hamburg für die „Deichstube“: Jupiter lässt Werder jubeln


Für den Werder-Online-Blog der Syker Kreiszeitung „Deichstube“ habe ich vor dem Nordderby Werder gegen den HSV in die Sterne geschaut – sowohl für das Spiel am Samstag als auch für den Abstiegskampf generell.

Anmerken möchte ich vor dem Freitagabendspiel Mainz-Wolfsburg, dass an Stelle der von mir für den zweiten direkten Abstiegsplatz genannten Mainzer mit der Verpflichtung von Bruno Labbadia (Neptun Konjunktion Saturn am 34. Spieltag) am Dienstag auch der VfL Wolfsburg eine realistische Option ist (auch wenn der Abstieg eines Werks-/Mäzenklubs eigentlich nicht möglich ist, wie die Erfahrung zeigt). Beim Interviewtermin war noch Martin Schmidt Trainer beim VfL.

Artikel in der „Deichstube“: https://www.deichstube.de/spieltag/news/nordderby-werder-bremen-gegen-prognose-eines-sport-astrologen-jupiter-laesst-werder-jubeln-9639914.html

Artikel in der „Syker Kreiszeitung“: https://www.kreiszeitung.de/werder-bremen/nordderby-werder-bremen-gegen-prognose-eines-sport-astrologen-jupiter-laesst-werder-jubeln-9639914.html

Mein Interview mit der „Deichstube“ im Video: https://www.youtube.com/watch?v=NCo3ENNcYms

Tennis: Eine bemerkenswerte Langzeitprognose und del Potro mit dem Comeback des Jahres!


Vor längerer Zeit habe ich mich einmal intensiver mit Tennisprognosen befasst und teils sehr detaillierte Prognosen zu den Grand-Slam-Turnieren gemacht. Nach zu vielen Enttäuschungen habe ich meine Prognosen nach den Australian Open in diesem Jahr beendet.

Auch bei mir schon fast in Vergessenheit geraten war dabei eine Langzeitprognose, die ich vor genau zwei Jahren, am 5. September 2014, veröffentlicht hatte. Diese Prognose, im Forum der Astrologin Sally Kirkman (http://www.sallykirkman.com/mens-tennis-us-open-2014/) gepostet, wurde unter anderem im Forum TT Tennis Warehouse (http://tt.tennis-warehouse.com/index.php?threads/german-astrologer-predicts-the-next-8-slams-and-the-olympics.511727/) verbreitet.

Bis einschließlich den US Open 2016 machte ich eine Vorschau auf die Grand Slams der kommenden zwei Jahre und die Olympischen Spiele. Dabei pickte ich mir einige herausragende Transite heraus, die mir bei einigen Spielern und Spielerinnen ins Auge gefallen sind – nicht mehr und nicht weniger. Diese „Prognose auf Lücke“ brachte allerdings schon einige Erfolge hervor.

Was die Prognosen für 2016 angeht, so ist zunächst die Prognose zu Kiki Bertens bei den French Open hervorzuheben: „Bertens may go very far in the Women’s competition (semi finals) with Jupiter conjunction Jupiter.“ Tatsächlich schaffte es Bertens bei den French Open mit Jupiter Konjunktion Jupiter bei ihrem Viertelfinale erstmals den Einzug in ein Grand-Slam-Halbfinale.

Kiki Bertens:
19911210_Bertens_K

French Open 2016 (Damen): Viertelfinale: Bertens-Baczinszky 2:0
20160602_16.00_FO HF Ber-Bac 2-0 ca
Anmerkung: Uhrzeit geschätzt

Wie außergewöhnlich dieser Erfolg für Bertens gewesen ist, zeigt sich in folgender Übersicht. Regelmäßig war in Runde 1 oder 2 bei den großen Turnieren für die Niederländerin Schluss…

Abschneiden von Kiki Bertens bei den Grand Slams:
20160903_Bilanz Bertens GS
Quelle: Wikipedia

Die nächste Prognose, die zwar nicht ganz eingetroffen ist aber dennoch bemerkenswert, dreht sich um Venus Williams. Zwischenzeitlich war die ältere der Williams-Schwestern wegen des Sjögren-Syndroms weit in der Weltrangliste zurückgefallen und viele Beobachter fragten sich nur noch, wann sie ihren Rücktritt erklären würde. Venus nochmals in der Weltspitze? Nahezu ausgeschlossen.

Abschneiden von Venus Williams bei den Grand Slams:
20160903_Bilanz Venus Williams GS

Tatsächlich schaffte es Venus (passenderweise liegt ihr Aszendent in der von Venus regierten Waage) durch überzeugende Leistungen in den vergangenen zwei Jahren wieder zurück auf Platz sechs der Weltrangliste. In Wimbledon stand dieses Jahr als Highlight der erstmalige Halbfinaleinzug bei einem Majorturnier seit sechs Jahren zu Buche – mit 36 Jahren. In meiner Prognose schrieb ich damals: „Venus! Williams could make a sensation with Jupiter Conjunction Mars and go to final with 36 years!“ Im Halbfinale scheiterte Williams trotz Jupiter Konjunktion Mars an Angelique Kerber, aber allein die Tatsache, dass sie es nochmals so weit geschafft hat, ist aus der Perspektive vom September 2014 sicher hoch einzuschätzen. Eine Erklärung für die Niederlage im Halbfinale mag sein, dass die exakte Konjunktion von Jupiter zu Mars – und damit die stärkste Wirkung – bereits um vier Bogenminuten vorüber war. Übrigens bekommt Venus zum Ende der French Open 2017 mit Jupiter auf ihrem AC noch mal eine herausragende Konstellation…

Venus Williams:
19800617_14.12_WILLIAMS_V
Quelle Geburtszeit: Geburtsurkunde (Astrodatabank)

Wimbledon 2016 (Damen): Halbfinale: Kerber-V. Williams 2:0
20160707_15.00_Wim HF Ker-V.Wil 2-0 ca
Anmerkung: Circa-Zeit

Zuletzt zu einem Mann, bei dem mindestens genauso fraglich war, ob er noch einmal auf die große Bühne zurückkehren kann – Juan Martín del Potro. Verletzungsbedingt verpasste del Potro über zwei Jahre alle Grand Slams. Als ich meine Prognose eines US-Open-Siegs 2016 machte, stand „delPo“ auf Rang 146 der Weltrangliste… Nachdem er zuvor letztmals bei den Australian Open 2014 antreten konnte, war es erst in diesem Sommer in Wimbledon (Drittrundenaus) wieder soweit.

Abschneiden von Juan Martín del Potro bei den Grand Slams:
20160903_Bilanz del Potro GS

Dass „Delpo“ endgültig wieder da ist, stellte er bei den Olympischen Spielen unter Beweis, als er in der ersten Runde fast sensationell den Weltranglistenersten Novak Djokovic ausschaltete. Letztendlich konnte der Argentinier erst im Finale von Andy Murray gestoppt werden. In meiner Langzeitprognose schrieb ich damals zu den Olympischen Spielen: „Also Del Potro may have a chance with Jupiter conjunction Ascendant (I don’t have his birthtime but 6.34 seems very reasonable to me).“ Dies war eine zugegebenermaßen ziemlich gewagte Prognose, da sie allein auf der Basis einer bis dahin noch nicht weiter erprobten hypothetischen Geburtszeit stand. Auf jeden Fall hat der Gewinn der Silbermedaille mit Jupiter auf 24°44 Jungfrau ein starkes Indiz dafür geliefert, dass sich bei 24°40 Jungfrau/Fische eine Achse (AC/DC, MC/IC) in del Potros Radix befinden dürfte. Denn bei seinem größten Erfolg, dem Sieg bei den US Open 2009, standen sich Uranus auf 24°44 Fische und Saturn 24°39 Jungfrau gegenüber…

Juan Martín del Potro:
19880923_06.33.50_del Potro_J M
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch

US Open 2009: Finale: Federer-del Potro 2:3
20090914_20.25_US Open Finale Herren Federer-del Potro

Olympia 2016: Finale: del Potro-Murray 1:3

20160815_21.15_Olympia Herren Finale del Potro-Murray
Anmerkung: Circa-Zeit

Wie angedeutet, muss der Sieg gegen Djokovic und die Silbermedaille in Rio muss ja noch nicht das Highlight für „Delpo“ in seinem Comeback-Sommer gewesen sein. Denn es steht ihm zum Ende der US Open mit Jupiter Konjunktion Sonne eine der besten Konstellationen überhaupt bevor. Aus meiner damaligen Prognose zitiere ich gerne: „I think, Del Potro will made his second win with Jupiter conjunction Sun!“ Bei der von mir angenommenen Geburtszeit am Morgen wäre die Konjunktion von Jupiter zur Sonne sogar exakt – wie übrigens schon Pluto im Quadrat zus einer Sonne bei seinem Triumph 2009. Dagegen spräche nur der Wassermann-Mond im Radix-Horoskop, da von meinem Eindruck her ein Fische-Mond und damit eine spätere Geburtszeit passender für del Potro erscheinen. Die Quoten für einen US-Open-Sieg von del Potro waren zum Jahresanfang noch bei 1:51, die aktuelle Topquote von 1:21 bei Sportingbet nach dem souveränen Einzug in die dritte Runde ist aber immer noch herausragend und ein wohlgemeinter Tipp – natürlich ohne Gewähr. Bei del Potros Finalgegner tendiere ich im Übrigen zu Rafael Nadal an Stelle des favorisierten Novak Djokovic.

US Open 2016: Finale (geschätztes Ende)
20160911_21.00_USO Herren Finale

Saisontipp 1. Bundesliga 2016/17: Karnevalsvereine überraschen, Darmstadt schafft das nächste Wunder, Hertha und Augsburg müssen runter


Mit einem 6:0-Kantersieg hat Meister Bayern gestern gegen Werder Bremen die 54. Bundesligasaison eröffnet. Vor dem ersten Bundesligasamstag kommt hier wie in jedem Jahr mein Saisontipp. Wie immer handelt es sich dabei um eine Mischung aus astrologischen Konstellationen und Bauchgefühl. Im Gegensatz zu einem Turnier mit kurzem zeitlichem Umfang und feststehendem Trainerteam und Spielerkader wie dies bei einer Europameisterschaft der Fall ist, kann eine Prognose über eine ganze Saison mit vielen Unwägbarkeiten (Trainer- und Spielerwechsel, zeitgenaue Terminierung der Spiele bisher nur bis zum 5. Spieltag, usw.) immer nur eine Annäherung sein. Insbesondere die genauen Platzierungen im Mittelfeld sind kaum vorherzusagen.

Am interessantesten ist für mich bei allen Unwägbarkeiten eine Prognose zum Abstiegskampf, bei dem ich aus den dafür realistischerweise in Frage kommenden Mannschaften heiße Anwärter ausmachen konnte.

Zusammengefasst:
Darmstadt mit der Rettung am 33. Spieltag gegen Berlin
Hertha sollte dann (mit Dárdai) mit mindestens eineinhalb Beinen in der 2. Liga stehen
Freiburg mit der Rettung am 34. Spieltag in München
Ingolstadt (mit Kauczinski) mit der Rettung in der Relegation gegen Bochum
Augsburgs Abstieg am 33. Spieltag zu Hause gegen Dortmund

Auch positive Überraschungen wird es natürlich wieder geben. Was Mainz betrifft, so ist weiterhin anzumerken, dass sich die herausragenden Konstellationen auch in der Europa League (Finale!) verwirklichen könnten.

Bei meinem zweiten Überraschungsteam Köln könnte hingegen das Erreichen des DFB-Pokalfinals als Ergebnis der positiven Konstellationen stehen. Gleichwohl schließen sich eine erfolgreiche Pokalsaison und eine erfolgreiche Meisterschaftsrunde ja nicht aus…

An der Tabellenspitze ist es für mich nicht so eindeutig. Hier hat mir auch etwas Zeit für eine tiefergehende Analyse gefehlt. Dortmund könnte allerdings ab März Probleme kommen. Ich denke, der BVB muss nach dem großen Umbau in diesem Sommer eher in den Rückspiegel schauen und wird den Bayern nicht so nahe kommen wie in der vergangenen Saison. Die Vizemeisterschaft für Nutznießer Leverkusen ist dabei vor allem eine sportliche Einschätzung. Schalke sollte hingegen nicht von möglichen Schwächen des Revierrivalen profitieren können. Hier dürften schon die ersten Saisonspiele für Ernüchterung sorgen. Auch bei den ebenfalls ambitionierten Wolfsburgern dürfte eine weitere ernüchternde Saison folgen, bei dem die Saisonziele schon im November in weite Ferne gerückt sein dürften.

Wer seinen Klub in der oben stehenden Kurzanalyse vermisst hat, der wird ihn garantiert im folgendem Tabellentipp wiederfinden…

Der Tabellentipp von 1 bis 18:
1. Bayern
2. Leverkusen
3. Dortmund
4. Mönchengladbach
5. Mainz
6. Köln
7. Hamburg
8. Schalke
9. Leipzig
10. Wolfsburg
11. Hoffenheim
12. Bremen
13. Frankfurt
14. Darmstadt
15. Freiburg
16. Ingolstadt
17. Berlin
18. Augsburg