Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 10. Spieltag


Immer noch etwas in Verzug, kommen hier die Astro-Schlaglichter zum 10. Spieltag. Meine verschobene Schwerpunktsetzung bei der Analyse anstatt bei der Prognose, scheint mir angesichts einiger abenteuerlicher Ausflüge in die Welt der Prognosen aus Recht zu geben. In der Nachberachtung kann man als Astrologe schließlich gänzlich risikofrei glänzen mit Erklärungen, warum dieses oder jenes Spiel nur genauso ausgehen konnte (selbst wenn man etwas Gegenteiliges prognostiziert hat…).

Selbstkritik beiseite (die braucht eigentlich noch einen viel größeren Raum!): Was waren die sportlichen Erkenntnisse des 10. Spieltags vom vorletzten Wochenende? Hoffenheims erneute Heimpleite, dieses Mal gegen den HSV, bringt das Fass zum Überlaufen und Markus Gisdol um seinen Job, in Leverkusen ist man weiter mitten im „wilde Westen“, Bremen kann doch noch gewinnen und Gladbach kann nur noch gewinnen.

Hoffenheim-Hamburg 0:1: Lasogga schlägt spät zu und besiegelt Gisdols Aus!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855019/spielanalyse_1899-hoffenheim-3209_hamburger-sv-12.html.

Hoffenheim-Hamburg: Anpfiff
20151023_20.30_S10 99H-HSV

Mit dem späten 1:0-Siegtreffer beendete der HSV das Kapitel Markus Gisdol als Trainer von 1899 Hoffenheim und festigte seinerseits den Platz im gesicherten Mittelfeld.

Bei Hoffenheims unter Druck geratenem Coach Markus Gisdol zeigen sich ohne Geburtszeit keine auffallend starken Konstellationen, die kennzeichnend für dieses für ihn enorm wichtige Spiel gewesen wären. Die etwa eine Woche später anstehende Konjunktion von Jupiter zu Merkur hätte vielleicht noch eher auf einen Erfolg oder zumindest einen weiteren Verbleib von Gisdol hingedeutet.

Markus Gisdol:
19690817_GISDOL_M

Besonders aufschlussreich war bei dieser Partie das Horoskop des 0:1 und des wenige Minuten später erfolgten Abpfiffs. Beim 0:1 stand die Venus exakt am IC und Pluto genau am DC! Beim Abpfiff stand dann Mars am IC!

Hoffenheim-Hamburg: 0:1 Lasogga
20151023_22.16_S10 99H-HSV 0-1 Lasogga

Hoffenheim-Hamburg 0:1 (Abpfiff)
20151023_22.22_S10 99H-HSV 0-1

Die Anbindung der Horoskope von HSV-Trainer Labbadia und Siegtorschütze Lasogga ist dabei nicht weniger erstaunlich. Besonders beeindruckend wird das Ganze, wenn man die exakte Mars-Pluto-Konjunktion bei Bruno Labbadia an diesem Abend feststellt. Die mitunter zerstörerische Energie aus der Verbindung von Mars und Pluto wirkte sich hier äußerst positiv aus und wurde in dem Moment als Pluto mundan durch das DC ausgelöst wurde „wachgeküsst“. Ein „Sudden Death“ durch ein Tor kurz vor Schluss scheint mir im Übrigen auch sehr passend für eine Pluto-Auslösung!

Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Erkenntnisleitend ist ebenfalls, dass Labbadia bereits einmal in dieser Saison über einen unerhofften Auswärtserfolg jubeln durfte als ein Schnelläufer bei ihm einen Langsamläufer auslöste. Am 3. Spieltag gewann er mit dem HSV bei damals noch desorientierten Gladbachern mit 3:0 als die Sonne exakt in Konjunktion zu seinem Uranus stand (vergleiche: https://astroarena.org/2015/09/16/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-4-spieltag/). Damals war übrigens auch Lasogga der Matchwinner mit einem Doppelpack.

1. Bundesliga 15/16, 3. Spieltag: Mönchengladbach-Hamburg: 0:3 Müller
20150911_21.39_S04 BMG-HSV 0-3 Müller

Nun zu eben jenem Lasogga (Kicker-Note 2,5). Auch er ist in beeindruckender Weise in die Auslösung beim 0:1 kurz vor Schluss eingebunden. Sein Jupiter stand gerade kurz vor der Auslösung durchs IC, während sein Uranus exakt am DC stand, als er das Tor des Tages erzielte. Als Tagestransit käme Venus Konjunktion Jupiter bei Lasogga in Frage, allerdings noch mit einem Orbis von 0,5 Grad.

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Es gab noch einige weitere Anzeichen, die für positive Stimmung bei den HSV-Akteuren sprach, so z.B. Venus Sextil Jupiter, sowie Merkur Trigon Sonne (bei einer Geburtszeit am Mittag/Nachmittag) bei Matthias Ostrzolek (Kicker-Note 4,5).

Matthias Ostrzolek:
19900605_Ostrzolek_M

Ein bisschen habe ich tatsächlich auch auf den HSV und in der 2. Halbzeit noch auf einen Lasogga-Treffer gesetzt. Kleinvieh macht auch Mist…

20151023_99H-HSV_HtH 2

20151023_99H-HSV_HtH Lasogga

Leverkusen-Stuttgart 4:3: Wieder ein Spektakel in der BayArena – und wieder steht der VfB mit leeren Händen da!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855016/spielanalyse_bayer-leverkusen-9_vfb-stuttgart-11.html.

Leverkusen-Stuttgart: Anpfiff
20151024_15.30_S10 B04-VfB

Unter der Woche hatte Leverkusen nach 2:0-Führung und 2:4-Rückstand gegen den AS Rom noch ein 4:4 zu Stande gebracht. Das Spiel gegen Stuttgart vier Tage später musste sich da nicht verstecken. Wieder ein irres Spiel mit einer wahnsinnigen zweiten Halbzeit: Halbzeitstand 0:0 – Endstand 4:3 mit sieben verschiendenen Torschützen! Leverkusen wird zum „wilden Westen“! Alleine die ersten vier Tore fielen innerhalb von zehn Minuten – der VfB verspielte dabei eine 2:0- und 3:1-Führung. Somit haben mich beide Teams auch um einen mehr als ansehnlichen Wettgewinn gebracht, hatte ich doch, wie im Konferenz-Telegramm vorhergesagt, auf einen VfB-Sieg mit Tor von Didavi gesetzt (https://astroarena.org/2015/10/24/live-1-bundesliga-201516-10-spieltag-konferenz-telegramm/).

Bei Daniel Didavi hatte ich das exakte Trigon der Sonne zu Jupiter als Glücksaspekt identifiziert. Sollte die berechnete Geburtszeit stimmen, käme Mars Trigon Mond hinzu. Mit einer überzeugenden Leistung und dem Tor zum 0:2 konnte Didavi diese(n) Aspekt(e) ja durchaus auch in ein persönliches Erfolgserlebnis umsetzen.

Leverkusen-Stuttgart: 0:2 Didavi
20151024_16.40_S10 B04-VfB 0-2 Didavi

Daniel Didavi:
19900221_20.25.28_Didavi_D
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Bellarabi, konnte Lukas Rupp (Kicker-Note 3) mit seinem ersten Bundesligator für den VfB das 1:3 markieren. Beim Neuzugang aus Paderborn stand die Venus fast minutengenau im Trigon zu Neptun.

Leverkusen-Stuttgart: 1:3 Rupp
20151024_16.44_S10 B04-VfB 1-3 Rupp

Lukas Rupp:
19910108_06.00_RUPP_L
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „ich glaube morgens“.

Mit dem Übergang von Jupiter, AC-Herrscher, über den DC kam Bayer dann per Doppelschlag durch Boenisch und Hernández innerhalb einer Minute zum Ausgleich!

Leverkusen-Stuttgart: 2:3 Boenisch
20151024_16.56_S10 B04-VfB 2-3 Boenisch

Leverkusen-Stuttgart: 3:3 Hernández
20151024_16.57_S10 B04-VfB 3-3 Hernández

Den Schlusspunkt zum 4:3 setzte schließlich Admir Mehmedi (Kicker-Note 1,5; Mann des Spiels) in der 89. Minute. Aus seinem Horoskop mit der von ihm genannten Geburtszeit werde ich irgendwie nicht richtig schlau. Auch dieses Mal fehlen mir die entsprechenden Transite für die Matchwinnerrolle. Allerdings ist auffällig, dass mundan Sonne und Mond von Mehmedi beim Siegtreffer am AC standen.

Leverkusen-Stuttgart: 4:3 Mehmedi
20151024_17.15_S10 B04-VfB 4-3 Mehmedi

Admir Mehmedi:
19910316_14.00_MEHMEDI_A
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Zuletzt stand nach der Partie einmal mehr Stuttgarts Trainer Alexander Zorniger im Fokus. Denn einmal mehr hatte der VfB gut gespielt und doch verloren – auch weil Zorniger selbst beim Stand von 3:1 an seinem Offensivkonzept festhielt. Saturn Quadrat Venus versinnbildlicht, dass das schöne, offensive Spiel (Venus) dort seine Grenzen (Saturn) erfährt, wo das Ergebnis (Saturn!) nicht stimmt. Trotz aller Kritik ist der VfB für mich übrigens weiterhin auf dem richtigen Weg und kein ernsthafter Abstiegskandidat.

Alexander Zorniger:
19671008_Zorniger_A

Auch wenn das Ergebnis nicht so ausfiel wie gedacht, finde ich doch, dass Jupiter Quadrat Jupiter als Auslösung im VfB-Horoskop äußerst gut zu diesem turbulenten Spiel passt. Immerhin war es trotz Jupiter ja immer noch ein Spannungsaspekt. Und zu viel Jupiter kann eben manchmal auch zu viel Übermut (Offensive) anzeigen. Ich bin immer mehr überzeugt, dass das Horoskop der Fusion vom 02.04.1912 an Stelle des Horoskops vom 09.09.1893, wo nur der erste Vorgängerverein gegründet wurde, das wirksame VfB-Horoskop ist. U.a. haben wir hier aus der letzten Saison auch Saturn Opposition Saturn als man zu Saisonbeginn gleich am Tabellenende statt und Jupiter Trigon Jupiter als man sich – wie in der AstroArena Wochen zuvor vorhergesagt – am 34. Spieltag doch noch retten konnte.

VfB Stuttgart:
19120402_14.44.18.5_VfB Stuttgart
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Hannover-Frankfurt 1:2: Der doppelte Stendera bringt die Eintracht zurück in die Erfolgsspur!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855018/spielanalyse_hannover-96-58_eintracht-frankfurt-32.html.

Hannover-Frankfurt: Anpfiff
20151024_15.30_S10 H96-SGE

Dass ich nicht besonders viel von der Qualität in Hannovers Kader halte, habe ich hier schon einige Male deutlich geäußert. Das Beste für Hannover: Mit den glücklichen 1:0-Siegen gegen Bremen und in Köln konnte man den Anschluss zu den übrigen Teams herstellen und sogar wieder über den Strich klettern. Gegen verunsicherte und zuletzt sieglose Frankfurter reichte jedoch selbst die 1:0-Führung durch Felix Klaus (Kicker-Note 3,5) nicht zu einem Punktgewinn.

In meiner Prognose hatte ich auf einen Hannoveraner Sieg spekuliert und dabei Felix Klaus als „überzeugend“ hervorgehoben. Klaus, im Sommer aus Freiburg gekommen, hätte bei einer Geburtszeit am späten Nachmittag bzw. Abend Merkur in Konjunktion zu seiner Venus, sowie die Sonne im Trigon zu seinem Mars gehabt, dazu den Mond in Opposition zu seiner Sonne. Eine spätere Geburtszeit scheint nun durchaus wahrscheinlich. Als ich ihn im Sommer fragte, wusste Klaus seine Geburtszeit nicht und zeigte sich auch nicht sonderlich interessiert an Astrologie.

Hannover-Frankfurt: 1:0 Klaus
20151024_16.37_S10 H96-SGE 1-0 Klaus

Felix Klaus:
19920913_Klaus_F

Obwohl es nichts mit dem 96-Sieg wurde, konnte ich dank Klaus noch ein bisschen was verdienen.

20151024_H96-D98_Tor Klaus

Zur Vollständigkeit gehört aber auch, dass ich nicht nur auf einen Treffer von Felix Klaus gesetzt hatte, sondern zudem in meiner Prognose Marc Stendera bei Frankfurt als besonders „kritisch“ bezeichnet hatte. Da hatte ich mich gründlich vertan, drehte doch Stendera nach der Führung von Klaus mit einem Doppelpack das Spiel im Alleingang. Für den Kicker war er damit der Mann des Spiels (Note 2). Die minutengenaue Opposition von Mars zu Saturn ist hier offensichtlich der entscheidende Aspekt gewesen und den kundigen Astrologen dürfte dieser klassische Frustrationsaspekt mit seiner besonders positiven Wirkung überraschen. Aus dem Staunen kommt gar nichr mehr raus, wenn man sieht, dass eben der Mars bei Stenderas Siegtreffer exakt am DC stand!

Die Mars-Saturn-Geschichte wird noch interessanter, da Stendera in seinem Radixhoroskop ein hartes exaktes Quadrat von Saturn zur Sonne hat. Bei einer Geburtszeit am späten Abend wäre dadurch bei seinem Doppelpack auch noch Mars Quadrat Sonne exakt gewesen. Sollte Stendera am frühen Nachmittag geboren sein, ergäbe sich mit Uranus Trigon ein förderlicher Aspekt, der dem Spannungsaspekt von Mars möglicherweise eine positive Drehung gegeben hat. Es bleibt festzuhalten: Besser ein Aspekt, der einen erstaunt als gar kein Aspekt! Aus überraschenden Wirkungen eines Transits kann man immer noch lernen.

Hannover-Frankfurt: 1:1 Stendera
20151024_16.43_S10 H96-SGE 1-1 Stendera

Hannover-Frankfurt: 1:2 Stendera
20151024_16.52_S10 H96-SGE 1-2 Stendera

Marc Stendera:
19951210_Stendera_M

Mainz-Bremen 1:3: Wie vor einem Jahr – wieder der Bremer Befreiungsschlag in Mainz!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855020/spielanalyse_1-fsv-mainz-05-30_werder-bremen-4.html.

Mainz-Bremen: Anpfiff
20151024_15.30_S10 M05-SVW

Nach fünf Bundesliganiederlagen in Folge stand Werder und insbesondere Coach Viktor Skripnik in Mainz schon stark unter Druck. Ziemlich genau ein Jahr zuvor befand sich Werder in einer ganz ähnlichen Situation. Tabellarisch und spielerisch noch dramatischer aufgestellt als jetzt, reiste man nach Mainz und Viktor Skripnik gab auf der Bremer Bank sein Bundesligadebüt an Stelle des (wieder einmal) gescheiterten Robin Dutt. Als Mainz führte, sagte ich damals in einem Livepost den ersten Saisonsieg für Werder voraus – und Werder drehte das Spiel tatsächlich und gewann schließlich noch mit 2:1 (https://astroarena.org/2014/11/01/live-trotz-fruhem-ruckstand-erster-sieg-fur-werder-beginn-des-mainzer-absturzes/). Übrigens führte ich damals – noch ohne die Geburtszeit von Skripnik zu haben – Venus Konjunktion Venus als entscheidende positive Auslösung an. Vor einigen Monaten bekam ich von Skripnik nun persönlich seine Geburtszeit (14.30 Uhr) und es lässt sich feststellen, dass Venus Konjunktion Venus bei Skripnik tatsächlich minutengenau war als Werder das Spiel vor einem Jahr in Mainz drehte.

Dieses Mal sagte ich wieder live gegen den Trend einen Werdersieg voraus – und wieder enttäuschten die Grün-Weißen mich nicht! Es stand am Ende ein klares 3:1, wobei Werder mit drei Treffern innerhalb von neun Minuten kurz vor der Pause kurzen Prozess mit Mainz machte.

Durch den Erfolg konnte Werder Relegationsplatz 16 verlassen, allerdings nur kurzfristig. Nach dem mittlerweile absolvierten 11. Spieltag und der Niederlage gegen Dortmund ist man schon wieder 16. Mit meiner vor der Saison für den Weser-Report gemachten Vorhersage, dass Werder (mit Skripnik und Frings) in die Relegation muss, liege ich damit bisher voll auf Kurs (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/)

Ich vermute, dass die Geburtszeit von Skripnik minimal früher als von ihm angegebenen liegt. Dann wäre der Fische-Mond bei Werders Dreierpack kurz vor der Pause genau auf seinem AC gewesen und – weit vorausgeblickt – würde er beim Relegationsrückspiel dann davon profitieren, dass der Mond noch näher an sein MC rückt. Bei einem möglichen Elfmeterschießen (Gott, bewahre!) wäre der Mond dann sogar am MC.

Bundesliga 15/16: Relegation: Rückspiel (Elfmeterschießen)
20160523_23.15_Reli2

Viktor Skripnik:
19691119_14.27.11_SKRIPNIK_V
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 14.30 Uhr; rektifiziert.

War vor einem Jahr Franco di Santo mit einem Doppelpack der Bremer Matchwinner, führte dieses Mal Anthony Ujah (Kicker-Note 1,5; Spieler des Spiels) Werder mit seinem Doppelpack zum Sieg – ausgerechnet bei seinem Ex-Klub Mainz. Als Auslösungen kommen beim Nigerianer Merkur Konjunktion Merkur (bei einer sehr späten Geburtszeit), sowie Merkur Konjunktion Venus (bei einer frühen Geburtszeit) in Frage. Bei Ujah bin ich bei meinen bisherigen Beobachtungen schon deshäufigeren zu einer frühen Geburtszeit gekommen. Daher denke ich, dass Merkur Konjunktion Venus der entscheidende Transit war. Man vergleiche hierzu meine Ausführungen beim richtig prognostizierten Doppelpack Ujahs beim Kölner Erfolg in Stuttgart zu Beginn der vergangenen Saison: https://astroarena.org/2014/08/30/bundesliga-201415-2-spieltag-schiest-ujah-koln-zum-uberraschungserfolg-in-stuttgart/.

Mainz-Bremen: 0:1 Ujah
20151024_16.09_S10 M05-SVW 0-1 Ujah

Mainz-Bremen: 0:2 Ujah
20151024_16.13_S10 M05-SVW 0-2 Ujah

Anthony Ujah:
19901014_04.35_Ujah_A
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

In meiner Prognose hatte ich Abwehrchef Jannik Vestegaard als wahrscheinlichen Siegtorschützen genannt. Vestergaard traf zwar nicht selbst, leitete aber immerhin das 2:0 mit ein und bekam vom Kicker die starke Note 2. Jupiter Konjunktion Jupiter hat hier also durchaus seine Wirkung gezeigt!

Jannik Vestergaard:
19920803_Vestergaard_J

Mönchengladbach-Schalke 3:1: Raffael setzt Gladbachs unheimlichen Lauf fort – Geis‘ Tritt mit schweren Folgen

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855017/spielanalyse_borussia-mgladbach-15_fc-schalke-04-2.html.

Mönchengladbach-Schalke: Anpfiff
20151025_17.30_S10 BMG-S04

Für das Sonntagabendspiel Gladbach-Schalke prognostizierte ich den fünften Gladbacher Erfolg im fünften Bundesligaspiel unter der Leitung von „Dauerinterimscoach“ André Schubert (https://astroarena.org/2015/10/25/1-bundesliga-201516-10-spieltag-moenchengladbach-schalke-gladbachs-furiose-aufholjagd-geht-weiter-matchwinner-raffael/). Dabei hob ich einen Borussen besonders hervor: „Von den Gladbacher Akteuren sieht Raffael mit dem Widder-Mond schon fast exakt auf seiner Sonne, Mars im Trigon zum Mondknoten und Merkur in Opposition zu Merkur/Venus auffällig stark bestrahlt aus. Er könnte in die Rolle des Matchwinners schlüpfen.“ Vergessen habe ich hierbei noch das möglicherweise exakte Trigon der Sonne zu seinem MC. Tatsächlich erzielte Raffael (Kicker-Note 1,5) das 2:1 per Freistoß selbst und bereitete das 3:1 vor.

Mönchengladbach-Schalke: 2:1 Raffael
20151025_18.58_S10 BMG-S04 2-1 Raffael

Raffael:
19850328_17.15_RAFFAEL
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Zu Schalkes Abwehrchef Matip schrieb ich hingegen wenier Positives: „Bei Schalke sehe ich heute den in dieser Saison bisher sehr überzeugenden Joel Matip mit Sonne Quadrat Chiron eher kritisch.“ Es ist hierzu festzuhalten, dass Matip (Kicker-Note 4) den Freistoß zum 2:1 verursachte, auch wenn es genau genommen gar kein Foul war und die Aktion auch nicht innerhalb des Strafraums stattfand. Sollte Chiron aber wirklich eine besondere Beziehung zu Elfmetern haben, dann wäre dies hier einmal bestätigt.

Joel Matip:
19910808_Matip_J

Noch mehr im Mittelpunkt stand jedoch Johannes Geis (Kicker-Note 6), der Gladbachs André Hahn mit einem überharten Einsteigen eine Fraktur des Schienbeinkopfes und damit eine monatelange Pause zufügte. Zum Schalker Mittelfeldmann schrieb ich in meiner Prognose: „Bei Johannes Geis sieht es widersprüchlich aus. Merkur Quadrat Venus (bei einer Geburtszeit am Morgen exakt), Saturn Sextil Mars (Geburtszeit mittags) und Mars Trigon Uranus/Neptun (exakt) deute ich insgesamt aber positiv.“ Also bei diesen vielfachen Transiten scheint die besondere Rolle von Geis in diesem Match schon nachvollziehbar, wenngleich ich hier sicher nicht zu einem Platzverweis gekommen wäre.

Mönchengladbach-Schalke: Rot Geis
20151025_19.08_S10 BMG-S04 Rot Geis

Johannes Geis:
19930817_Geis_J

Zuletzt findet sich Mond Trigon Uranus quasi beim Abpfiff als schöne Bestätigung für das von mir berechnete Vereinshoroskop von Borussia Mönchengladbach.

Mönchengladbach-Schalke 3:1 (Abpfiff)
20151025_19.22_S10 BMG-S04 3-1

VfL Borussia Mönchengladbach:
18991117_18.51.37_Borussia Mönchengladbach
Anmerkung: Gründungszeit rektifiziert und nahezu gesichert.

In der Halbzeit beim Stand von 1:1 habe ich noch auf einen Borussia-Sieg (einfach und mit Handicap), sowie auf ein Tor bzw. das nächste Tor durch Raffael gesetzt und einen doch erklecklichen Betrag damit eingespielt…

20151025_BMG-S04 1 Cash-Out

20151025_BMG-S04 1 HC Cash-Out

20151025_BMG-S04 Raffael ein Tor

20151025_BMG-S04 Raffael 3. Tor

Leipzig-Düsseldorf 2:1: RB kann sich auf das treffsichere Geburtstagskind Forsberg verlassen!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/12/2855538/spielanalyse_rasenballsport-leipzig-15778_fortuna-duesseldorf-13.html.

Leipzig-Düsseldorf: Anpfiff
20151023_18.30_S12 RBL-F95

In der 2. Liga gab es ein Duell Aufstiegskampf gegen Abstiegskampf. Erwartungsgemäß konnte sich hier Zweitligakrösus und Aufstiegsanwärter RB Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf durchsetzen, wenn auch nur knapp mit 2:1.

Bei RB Leipzig zeigte sich Jupiter im Sextil zum MC des Vereinshoroskops – wenn dieses von mir richtig berechnet sein sollte. Dabei bin ich mir aber ziemlich sicher. Ich will das nicht zu hoch hängen, aber es passt zumindest gut.

RB Leipzig:
20090519_16.27.44_RB LEIPZIG
Anmerkung: Gründungszeit frei berechnet, aber gesichert.

Entscheidender waren für mich bei der Analyse der Partie allerdings die Auslösungen im Horoskop von Leipzigs schwedischem Angreifer Emil Forsberg. Er feierte an dem Tag seinen 24. Geburtstag. Die Sonne kehrte also, wie bei seiner Geburt, an die Grenze Waage/Skorpion zurück. Das allein wäre nicht so besonders gewesen, wäre nicht auch die Venus exakt an ihre Geburtsposition zurückgekehrt. Forsberg besorgte dann mit seinem 1:0 tatsächlich die Leipziger Führung und war für den Kicker auch der Spieler des Spiels (Note 1,5). Bemerkenswert, dass Forsberg den Treffer erzielte, als sein Saturn – ohnehin dominant im Wassermann – am Spiel-MC stand!

Leipzig-Düsseldorf: 1:0 Forsberg
20151023_19.15_S12 RBL-F95 1-0 Forsberg

Emil Forsberg:
19911023_Forsberg_E

Aus Forsbergs Treffer und Leipzigs Erfolg konnte ich dann auch ein wenig Kapital schlagen. Wetten auf den Favoriten in Kombination mit dem besten Torschützen des Favoriten scheinen tatsächlich von größerem Erfolg gekrönt zu sein als Wetten auf die Tore von Verteidigern des Außenseiters, die ich auch ab und an mal probiere.

20151023_RBL-F95 Forsberg

Champions League, Gruppe F, 3. Spieltag: Arsenal-Bayern 2:0: Erste Saisonniederlage für Bayern – Arsenal wahrt Chance aufs Achtelfinale!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2015-16/3/3254877/spielanalyse_fc-arsenal_bayern-muenchen-14.html.

Arsenal-Bayern: Anpfiff
20151020_19.45_F3 Ars-FCB

Durch zwei überraschende Niederlagen in Zagreb und gegen Piräus stand Arsenal gegen Bayern plötzlich schon vor einem Endspiel. Man musste fast schon gewinnen, wollte man die Chance aufs Achtelfinale wahren. Arsenal schaffte dann tatsächlich ein überraschendes 2:0 gegen die Bayern – die erste Saisonniederlage (den Supercup ausgenommen) für die scheinbar übermächtigen Münchener. Damit blieb auch meine (noch nicht veröffentlichte) Prognose am Leben, dass Arsenal es in dieser Saison sehr weit schaffen kann in der Champions League. Allerdings erhielt diese Hoffnung mittlerweile auch schon wieder einen herben Dämpfer durch das folgende 1:5 im Rückspiel in München. Verloren ist jedoch noch nichts für die „Gunners“. Das Arsenal-Vereinshoroskop hat sich beim Hinspiel auf jeden Fall bestätigt durch die Sonne in Konjunktion zu Radix-Jupiter (Orbis zwölf Bogenminuten), sowie den Mond im Quadrat zu Radix-Jupiter (Orbis zehn Bogenminuten). Es sei schon mal angekündigt: Trotz schwieriger Ausgangsposition wird es von mir von dem 5. Spieltag noch eine sehr optimistische Champions-League-Saisonprognose für den FC Arsenal geben.

Arsenal-Bayern 2:0 (Abpfiff)
20151020_21.36_F3 Ars-FCB 2-0

FC Arsenal:
18861201_20.23_FC ARSENAL LONDON
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

1. Bundesliga 2015/16 (8. Spieltag): Hoffenheim-Stuttgart: Plutotime in Sinsheim! Volland ballert 1899 aus dem Keller! Joker Uth mit dem Premierentor?


Das baden-württembergische Duell zwischen Hoffenheim und Stuttgart kommt als Kellerduell daher – Platz 15 gegen Platz 17. Hoffenheim zeigte mit dem Remis gegen Dortmund und dem Sieg in Augsburg zuletzt jedoch einen Aufwärtstrend. Ich erwarte, dass sich dieser Trend heute fortsetzt.

Gehe ich normalerweise zunächst auf die Transite ein, so möchte ich bei dieser Partie das außergewöhnliche Anpfiffhoroskop als erstes anführen.

Hoffenheim-Stuttgart: Anpfiff
20151003_15.30_S08 99H-VfB

Pluto steht exakt auf dem Aszendenten. Fast genauso exakt steht Pluto heute auch noch beim Anpfiff der Partie Hertha-HSV auf dem AC. Nach den Beobachtungen von Thorsten Krawinkel gehen mit Pluto auf einer Hauptachse (insbesondere AC/DC!?) höufig gedrehte Spiele einher. Ein Beispiel hierfür ist der HSV-Sieg gegen Stuttgart am 2. Spieltag, wo die Hanseaten spät aus einem 1:2 noch ein 3:2 machen konnten. Legen wir das als Maßstab für heute an, so steht für den VfB zu befürchten, dass er eine führung heute nicht wird verteidigen können. Interessant ist dann natürlich auch der Vergleich mit dem Spielverlauf bei Hertha-HSV, wobei in Sinsheim Pluto allerdings noch ein wenig exakter auf dem AC steht.

Die Transite im Horoskop von Hoffenheim-Trainer Markus Gisdol passen zu einem möglicherweise gedrehten Spiel. Quasi beim Anpfiff hat er die Venus exakt im Quadrat zu Radix-Neptun. Während des Spiels kommt allerdings Mond im Sextil zur Sonne als positiver Transit hinzu. Vor allem aber stünde Jupiter bei einer Mittagsgeburtszeit genau im Quadrat zu seinem Mars. Das ist vielleicht die beste Sportlerkonstellation überhaupt und gehe trotz nicht vorhandener Geburtszeit davon aus, dass sie heute wirksam wird. Nach seinem Doppelpack am vergangenen Wochenende traue ich Kevin Volland auch heute eine ganz starke Leistung zu – allerdings vorausgesetzt, meine frei berechnete Geburtszeit stimmt. Dann hätte Volland heute Jupiter exakt im Trigon zum Mondknoten (vergleiche Ausführungen in den Astro-Schlaglichtern zum 7. Spieltag: https://astroarena.org/2015/10/03/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-7-spieltag/ ). Auf jeden Fall hat heute Mark Uth, der bisher nicht richtig Fuß fassen konnte in Hoffenheim, mit der Venus exakt in Konjunktion zu seiner Merkur-Jupiter-Konjunktion eine herausragende Konstellation und könnte als Joker der Matchwinner werden. Als dritter Stürmer könnte auch Kevin Kuranyi mit Jupiter in Opposition zur Sonne einen sehr starken Transit haben, sollte er gegen 4 Uhr nachts geboren sein. Als viertes käme bei Eduardo Vargas im Falle einer Geburtszeit am Abend Jupiter Sextil Mars als starker Transit in Frage. Merkur Sextil Merkur wäre beim Chilenen bei einer Geburtszeit am frühen Nachmittag exakt. Schließlich wäre da noch Steven Zuber, bei dem der Mond auf dem AC stehen könnte (bei einer Geburtszeit von 1.30 Uhr; seine persönliche Angabe war 1.30 Uhr oder 2.30 Uhr). Im Sextil zu Jupiter steht der Mond bei Zuber Ende der 1. Halbzeit auf jeden Fall. Gisdol hat also die Qual der Wahl, wen er im Sturm aufbietet und kann kaum etwas falsch machen. Er hat sich in seiner Anfangsformation für Volland und Vargas entschieden Mindestens genauso positiv wie bei den Angreifern sieht es bei Pirmin Schwegler aus, sollte dieser nachts/morgens geboren sein. Dann hätte er Jupiter im Trigon zu Mars. Schwegler ist übrigens einen Tag jünger als Michael Görlitz von Arminia „Bielefeld“, den ich gestern gegen 1860 als Matchwinner auf dem Zettel hatte. Im Gegensatz zu Görlitz, der gar nicht zum Einsatz kam, steht Schwegler allerdings in der Startelf und hat die Möglichkeit seinen Transit auszuspielen. Ebenfalls stark bzw. auffällig sehe ich Verteidiger Ermin Bicakcic, bei dem der Mond auf dem AC und nahe einer Opposition zu Mars steht. Dazu könnte Venus am IC oder im Sextil zum AC stehen, je nachdem wie genau seine Geburtszeitangabe (13.30 Uhr) ist. Zuletzt komplettiert Keeper Oliver Baumann die Hoffenheimer mit starken Konstellationen. Bei ihm steht Jupiter im Quadrat zur Sonne. Eher kritisch sieht es hingegen bei Eugen Polanski aus, dessen Merkur-Mars-Quadrat durch den Mond Spannungsaspekte bekommt.

Beim VfB sieht es ganz anders aus. Besonders kritisch hervorheben möchte ich hier Serey Dié mit Saturn Konjunktion Merkur und Emiliano Insúa mit Sonne Quadrat Neptun negativ hervorheben. Insúas Abwehrseite dürfte übrigens der Hauptaufenthaltsort von Kevin Volland sein… Ich gehe im Übrigen davon aus, dass Alexander Zorniger trotz dann sieben Niederlagen in acht Spielen noch nicht gefeuert wird. In der Tat könnte es aber nach den nächsten beiden Spielen gegen Ingolstadt und in Leverkusen kritisch werden für Zorniger wenn Saturn im Quadrat zu seiner Venus steht.

Ich bin sehr sicher, dass Hoffenheim heute den Platz als Sieger verlassen wird und dabei auch nicht mit Toren geizen wird. Ich könnte mir dennoch vorstellen, dass der VfB früh in Führung geht. Im Ergebnis könnte ein 4:2 für Hoffenheim herauskommen mit sehr starker Leistung der Angriffsreihe Volland/Vargas. Eine Wette auf einen Doppelpack von Volland finde ich sehr reizvoll, obwohl meine positive Prognose für ihn nahezu ausschließlich auf die von mir berechnete Geburtszeit gestützt ist. Weiterhin sollte Schwegler stark aufspielen. Den Schlusspunkt könnte dann Mark Uth mit seinem ersten Bundesligator nach seiner Einwechslung setzen. Im Übrigen ist Hoffenheim bei den Buchmachern nur leicht favorisiert und schon die Wette auf einen Heimsieg ergibt eine ganz erquickliche Quote.

1. Bundesliga 2014/15 (24. Spieltag): Stuttgart-Hertha: VfB-Akteure unter Hochspannung! Torloser Ibisevic als Heilsbringer?


Zusammenfassung:
Trotz intensiver Sichtung der Transite bei beiden Klubs bin ich zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen. Leider habe ich aber auch von keinem einzigen Spieler eine Geburtszeit. Beim VfB stimmen mich die Konstellationen bei Sportdirektor Robin Dutt und – mit Abstrichen – Trainer Huub Stevens eher kritisch. Und was allein schon die Anwesenheit von „Mr. Platz 18“ Robin Dutt bewirken kann, hat man ja anfangs der Saison in Bremen gesehen… Im Übrigen zeigen Auslösungen unter Einbindung von Mars, insbesondere bei Daniel Schwaab, Timo Werner, Oriol Romeu und Adam Hlousek, die starke Anspannung auf VfB-Seite. Schwaab könnte in seinem 150. Bundesligaspiel möglicherweise sogar sein zweites Tor erzielen. Mein heißester Tipp wäre allerdings Vedad Ibisevic und damit die dringende Empfehlung an Huub Stevens, dem Bosnier heute zu vertrauen. Er hat zwar alles andere als überzeugen können in dieser Saison und noch keinen einzigen Saisontreffer auf dem Konto, aber mit Jupiter in Konjunktion zu seiner Sonne dürfte er jetzt das Glück auf seiner Seite haben. Da dies allerdings auch noch abhängig von der Geburtszeit ist, steht hinter Ibisevic allerdings noch ein Fragezeichen. Weiterhin hat Ersatztorwart Thorsten Kirschbaum heute eine so starke Auslösung, dass ich mir vorstellen kann, dass er heute für Stammtorwart Sven Ulreich ins Tor muss – warum auch immer. Bei Hertha habe ich nur etwa halb so viele Spieler wie beim VfB mit nennenswerten Auslösungen gefunden. Am auffälligsten war dabei für mich Nico Schulz, der auch als potenzieller Torschütze in Frage kommt. Insgesamt sehen für mich die VfB-Spieler in der Tendenz schon positiv bestrahlt aus, aber ganz klar ist es nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass Ibisevic, so er spielen sollte, das 1:0 erzielt. Timo Werner, Adam Hlousek und Daniel Schwaab wären ebenfalls Kandidaten für einen Treffer. Der Ausgleich für Hertha könnte dann durch Schulz fallen. Ich tippe trotz Vorteilen für Stuttgart auf ein 1:1. Ein sehr umkämpftes Spiel – Platzverweis gut denkbar! – sehe ich ebenfalls angezeigt. Dieser Beitrag dient dennoch in erster Linie einer Übersicht der Konstellationen für die Astrologiekundigen und weniger als sichere Prognose. Dafür ist es mir einfach nicht eindeutig genug. Da mag sich dann jeder selbst sein Bild machen und vielleicht mag der eine oder andere auch noch seine Einschätzung abgeben.

Erläuterung:
Für den Tabellenvierzehnten Hertha ist die heutige Partie ein wichtiges Spiel im Abstiegskampf, für den Tabellenletzten aus Stuttgart hat das Aufeinandertreffen hingegen schon fast eine existenzielle Bedeutung. Ein Sieg muss eigentlich her für den VfB.

Das Anpfiffhoroskop:
20150306_20.30_VfB-Her

Ein absolut außergewöhnliches Anpfiffhoroskop, das Abstiegskampf pur symbolisiert. Der dominante Widder-Mars exakt am DC und Pluto am IC (damit auch Uranus im Quadrat zu MC/IC). Das könnte wirklich dramatisch werden. Auf jeden Fall Kampf pur und auch einen Platzverweis halte ich daher für nicht unwahrscheinlich.

Das Abpfiffhoroskop:
20150306_22.20_VfB-Her

Kurz vor dem Spielende wechselt der AC von der Waage in den Skorpion. Hier könnte sich noch mal eine (dramatische) Wende abzeichnen.

VfB-Sportdirektor Robin Dutt:
19650124_Dutt_R

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, hier ein mal ein paar Worte über den neuen VfB-Sportdirektor zu verlieren. Das personifizierte Tabellenende, das Gesicht des Misserfolgs oder einfach – Robin Dutt! Nachdem er Werder gegen die Wand gefahren hat und nach acht Spielen ohne Sieg zu Saisonbeginn gefeuert wurde, hat sich die VfB-Führungsriege im Winter unverständlicherweise für Dutt als neuen Sportdirektor entschieden. Und schon sitzt Dutt auf der VfB-Bank, geht’s noch weiter in den Keller. Keines von sechs Spielen 2015 konnte der VfB gewinnen, während Werder nach dem Abgang von Dutt mittlerweile sogar nach Europa schielen darf. Mit praktisch dem selben Spielermaterial hat Nachfolger Viktor Skripnik trotz der Rückschläge zuletzt gegen Wolfsburg und „Bielefeld“ eine begeisternde Mannschaft auf die Beine gestellt, bei der man sich fragt, wie viel Dutt eigentlich falsch gemacht haben muss, um mit dieser Mannschaft am Tabellenende zu landen. Ähnliche Fragen stellte man sich auch in Leverkusen, wo er es sich mit vielen Spieler durch seine ihm eigene Überheblichkeit verscherzte, und gefeuert wurde, als er trotz eines exzellenten Kaders sogar die Europa League zu verpassen drohte. Als Anerkennung für seine Verdienste in Leverkusen wurde er dann mit dem Posten als DFB-Sportdirektor belohnt, den er dann vor vollendete Tatsachen setzte und Richtung Bremen verließ mit der Begründung, er wolle wieder täglich auf dem Platz stehen und eine Arbeit nur im Büro sei nichts für ihn. Ob man das in Stuttgart bereits vergessen hat? Auf jeden Fall ist Dutt hier ein erstes Stück Selbstreflexion gelungen. Eine Arbeit im Büro (eines Fußballvereins) ist nichts für den guten Robin. Fehlt nur noch die Erkenntnis, dass eine Arbeit als (Bundesliga-)Trainer leider auch nichts für ihn ist. Wer hier eine leichte Voreingenommenheit bei mir attestiert, der liegt vollkommen richtig. Robin Dutt zeigt für mich einige der unangenehmsten Wesenszüge des Wassermanns – Intellektuelle Eitelkeit, Überheblichkeit, Unnahbarkeit und den Glauben, die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben. Ich habe Dutt selbst kennen lernen dürfen als ich ihn in Bremen nach seiner Geburtszeit gefragt habe. Seine Antwort: „Ich weiß meine Geburtszeit nicht – und wenn ich sie wüsste, würde ich sie dir bestimmt nicht sagen.“ Wenn man seine Geburtszeit nicht preisgeben möchte, kann ich das akzeptieren, der Tonfall spiegelt aber wohl sehr gut wieder, woran Dutt in seiner bisherigen Karriere neben weiteren Defiziten gescheitert ist.

Nach dieser kurzen Psychogramm Robin Dutts möchte ich mich auf die Transite beim heutigen Spieltag konzentrieren. Mond Konjunktion Mars ist ca. zur Halbzeit exakt und zeigt Dutts maximale Anspannung heute Abend an. Beim Abpfiff ist dann Sonne Opposition Pluto exakt! Das ist eine wirklich denkbar negative Konstellation – irgendwie muss ich da an ein spätes Gegentor denken. Dazu stünde im Falle einer Mittagsgeburtszeit gerade Pluto auf Merkur und Venus von Dutt, was den Existenzkampf vom VfB und den persönlichen Existenzkampf von Dutt anzeigt. Der blockierende Transit Saturn Quadrat Saturn war schon beim 0:0 in Köln am 19. Spieltag exakt und wird es noch mal zwischen dem 29. Spieltag (Augsburg, A) und 30. Spieltag (Freiburg, H). Man, bin ich froh, dass Dutt nicht mehr in Bremen ist… Auch wegen seiner Transite hatte ich mir um das Saisonende bei Werder schon große Sorgen gemacht.

Huub Stevens:
19531129_07.10_STEVENS_H
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe via Bild an Manfred Gregor.

Bei Stevens ist Venus Opposition Mars noch exakt und sieht nicht so besonders toll aus. Positiv könnte in diesen Wochen bei Stevens aber Pluto Trigon MC wirken. Hierzu müsste aber die Geburtszeit minutengenau sein. Die Frage ist, ob Stevens ggf. auch nach einem Unentschieden weitermachen darf. Einige stärkere Aspekte bei den kommenden Spielen bei Stevens sprechen dafür.

Alexander Zorniger:
19671008_Zorniger_A

Mit Alexander Zorniger steht bereits ein Ersatzkandidat für Stevens in den Startlöchern. Angeblich soll er spätestens im Sommer kommen. Er könnte allerdings auch schon jetzt den VfB übernehmen. Uranus Opposition Sonne (bei einer Geburtszeit am Abend) könnte Zorniger plötzlich auf den Cheftrainerstuhl in Stuttgart befördern. Jupiter Sextil Sonne (bei einer Geburtszeit am Morgen) ist ebenfalls ein Anzeichen dafür, dass es bei Zorniger, erst im Februar bei Zweitligaaufsteiger RB Leipzig wegen „Erfolglosigkeit“ auf Platz 7 entlassen, gerade vorwärts geht.

Vedad Ibisevic:
19840806_Ibisevic_V

Der große Glückstransit Jupiter Konjunktion Sonne wäre bei einer Geburtszeit zwischen 15 und 16 Uhr exakt. Für den VfB bleibt also zu hoffen, dass Ibisevic am Nachmittag geboren ist und dass Stevens trotz der Torflaute des Bosniers heute auf Ibisevic vertraut.

Daniel Schwaab:
19880823_Schwaab_D

Mars kehrt heute Abend exakt an die Position im Radix von Daniel Schwaab zurück! Dazu ist Schwaab durch seine Venus auf 14-15° Krebs in das Pluto-Uranus-Quadrat eingebunden, was für mich den Existenzkampf mit dem VfB anzeigt. Positiv ist das exakte Neptun-Neptun-Sextil einzuordnen. Insgesamt ist es für mich nicht ganz eindeutig, in welche Richtung es geht, aber Schwaab traue ich eine zentrale Rolle heute Abend zu!

Timo Werner:
19960306_12.33_werner_t
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Herzlichen Glückwunsch! Timo Werner wird heute 19. Mit der Rückkehr zur Radixposition der Sonne (exakt bei einer Geburtszeit gegen 6 Uhr), bildet die Sonne gleichzeitig eine Konjunktion zu Mars (exakt bei einer Geburtszeit am Nachmittag). Damit steht er nicht weniger unter Spannung als Schwaab und dürfte einen besonderen Geburtstag erleben.

Christian Gentner:
19850814_Gentner_C

Jupiter Trigon Uranus sieht positiv bei Kapitän Gentner aus, wenngleich der Transit noch nicht exakt ist.

Georg Niedermeier:
19860226_Niedermeier_G

Bei einer Geburtszeit am Abend könnte Niedermeier von Jupiter Trigon Mars profitieren – ein sehr starker und förderlicher Aspekt! Bei einer Geburtszeit gegen 13 Uhr würde allerdings im Moment zudem Neptun in Konjunktion zur Sonne stehen und könnte Niedermeier ein wenig die Sicht vernebeln.

Adam Hlousek:
19881220_Hlousek_A

Ebenfalls Jupiter Trigon Mars könnte bei Hlousek anstehen, vorausgesetzt eine frühe Geburtszeit. Bei einer späten Geburtszeit könnte Uranus Trigon Mars wirken. Zudem steht Neptun in Konjunktion zum Mondknoten. Sehr interessant sind die Mond-Transite. In der 1. Halbzeit zeigt Mond Trigon Jupiter eine positive Stimmung an, zum Spielende schießt aber der Mond im Quadrat zur Sonne quer.

Oriol Romeu:
19910924_Romeu_O

Romeu ist z.Zt. durch den Mars auf 15° Krebs genau in das Pluto-Uranus-Quadrat eingebunden. Die Sonne im Sextil zum Mondknoten sieht positiv aus.

Filip Kostic:
19921101_Kostic_F

Bei Kostic ist Uranus Quadrat Uranus exakt – das steht für Plötzlichkeiten und Unvorhergsehenes. Aber genau deshalb ist Uranus so schwer zu deuten…

Thorsten Kirschbaum:
19870420_Kirschbaum_T

Weiterhin ist mir Ersatztorwart Thorsten Kirschbaum aufgefallen. Er durfte ja in der Vorrunde schon mal das VfB-Torhüter hüten. Mars steht exakt in Konjunktion zum Mondknoten und damit auch schon sehr dicht bei Jupiter. Eine wirklich starke Auslösung. Zu stark für einen Ersatzmann, wie ich finde.

Sven Ulreich:
19880803_Ulreich_S

Auch Stammtorwart Ulreich hat jedoch recht starke Transite mit Mars im Trigon zu Sonne und Merkur, sowie Mond Quadrat Venus. Letzterer Transit ist vor dem Anpfiff exakt. Möglicherweise zwickt es Ulreich ja beim Aufwärmen und er kann nicht spielen.

So viel zum VfB, nun zur Hertha.

Hertha-Trainer Pál Dárdai:
19760316_Dárdái_P (ab 05.02.15)

Dárdai hat heute keine markanten Auslöungen, was für ein Remis sprechen könnte. Identifizieren konnte ich aktuelle allenfalls ein apllikatives Quadrat von Pluto zur Lilith, aber das ist kein Transit, der sich auf einen Tag datieren lässt.

Nico Schulz:
19940401_schulz_n

Bei einer sehr frühen Geburtszeit (3-4 Uhr) hätte Nico Schulz, ein gebürtiger Berliner, den Mars heute Abend in exakter Konjunktion zur Sonne. Dazu kommt als Unterstützung ein Jupiter-Mondknoten-Trigon. Wenn Hertha treffen sollte, wäre er mein heißester Kandidat.

John Anthony Brooks:
19930128_Brooks_J A

Brooks hat noch sehr genau Uranus in Opposition zu Jupiter, allerdings fehlen (ohne Geburtszeit) die herausragenden Tagestransite.

Änis Ben-Hatira:
19880718_Ben-Hatira_Ä

Vor dem Anpfiff steht der Mond noch im Quadrat zu Saturn, während der 2. Halbzeit zeigt sich dann ein nervöses Mond-Uranus-Quadrat bei Ben-Hatira. Bei einer Geburtszeit am Vormittag wäre Venus Sextil Venus als positiver Transit exakt.

Petar Pekarik:
19861030_Pekarik_P

Mit Sonne Trigon Venus könnte Pekarik ebenfalls eine positive Auslösung haben, vorausgesetzt eine Geburtszeit am Abend.

Jens Hegeler:
19880122_Hegeler_J

Mond Quadrat Saturn zeigt Hegeler gefrustet, bestenfalls konzentriert zu Beginn der 2. Halbzeit.

ERGEBNIS:
Die fehlenden, eindeutigen Auslösungen auf beiden Seiten haben mich zur richtigen Tendenz kommen lassen – Unentschieden. Ein 0:0. Ich bin damit sehr zufrieden, da ich eigentlich nie auf Remis setze, weil ich es schwer vorherzusagen finde. Kostic heute überraschend das erste Mal in der Startelf! Weiterhin wurde Hegeler in der Halbzeit ausgetauscht – das erklärt den von mir prognostizierten Frust bei ihm zu Beginn der 2. Halbzeit! Herein kam für ihn Nico Schulz. Der hat zunächst eine Großchance vergeben und sich dann in der letzten Minute auch noch den von mir für wahrscheinlich gehaltenen Platzverweis abgeholt – sehr passend für Mars Konjunktion Sonne, was eine frühe Geburtszeit wahrscheinlich macht. Wahrscheinlich werden nun einige Kritiker behaupten „Guck mal, der hat gesagt, der Schulz macht das Tor und stattdessen ist er vom Platz geflogen. Was für eine Fehlprognose!“. Dabei ist ein solch starker Mars-Transit, wie ihn Schulz heute hatte, sowohl in positiver wie auch in negativer Form denkbar. Dass ich ausgerechnet Einwechselspieler Schulz bei Hertha als einzigen Spieler hervorgehoben habe, sehe ich da schon als Erfolg. Aus diesem 0:0 konnte man astrologisch nicht besonders viel herausholen und dafür, finde ich, steckte schon sehr viel in der Prognose.

Der Spielbericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2014-15/24/2407439/spielbericht_vfb-stuttgart-11_hertha-bsc-29.html.

LIVE: 2. Bundesliga 2014/15 (12. Spieltag): Leipzig-Kaiserslautern: Sieg für die Rasenballer! Pariert Coltorti einen Elfer?


Zum Abschluss des 12. Spieltags treffen heute Abend RB Leipzig und der 1. FC Kaiserslautern aufeinander. Beide Teams haben 19 Punkte auf dem Konto und könnten mit einem Sieg jeweils den Sprung auf Platz 2 schaffen. Nach gespielten knapp 15 Minuten steht es noch 0:0.

Das Anpfiffhoroskop:
20141103_20.15_RBL-FCK

Auffällig ist Chiron am MC. Thorsten Krawinkel hat in einem Artikel mit anschaulichen Beispielen herausgearbeitet, dass Chiron in dominanter Stellung beim Anpfiffhoroskop häufig mit Elfmetern und/oder vielen Karten verbunden ist: http://www.astrosport07.webs.com/chipen.html. Vor allem der Ansatz einer „Elfmeteranfälligkeit“ von Partien mit starkem Chiron finde ich interessant. Mal schauen, was heute passiert.

Das mögliche Abpfiffhorokop:
20141103_22.08_RBL-FCK

Sollte sich die Partie etwas ziehen (viele Unterbrechungen, etc.), dann könnte Uranus beim Abpfiff am MC stehen. da wäre aus meiner Sicht durchaus noch ein Paukenschlag mit einem Treffer in letzter Minute möglich.

20090519_16.27.44_RB LEIPZIG
Quelle Gründungszeit: Frei berechnete Zeit, die m.E. aber als absolut gesichert gelten kann aufgrund beeindruckender einschlägiger Transite.

Bei RasenBallsport steht heute Jupiter exakt im Trigon zu Mars. Ein klarer Hinweis auf ein positives Resultat, wenngleich Nürnberg mit eben dieser Konstellation nur ein 1:1 gegen St. Pauli erreichen könnte (https://astroarena.org/2014/11/01/live-club-dreht-spiel-gegen-pauli-matchwinner-fullkrug/). Hier fiel der Ausgleichstreffer allerdings sehr spät und man konnte das schon als „gefühlten Sieg“ werten

Fabio Coltorti:
19801203_Coltorti_F

RB-Torhüter Fabio Coltorti ist heute außerordentlich positiv bestrahlt mit Sonne Konjunktion Venus und Mars Quadrat Jupiter! Für mich ein heißer Kandidat für den Titel Mann des Spiels!

Ich gehe fest von einem Leipziger Sieg aus und könnte mir angesichts des dominanten Chiron und der starken Konstellationen von Coltorti vorstellen, dass der Leipziger Torwart einen Elfmeter pariert!

Im Übrigen erwarte ich, wie bereits in meiner Saisonprognose (https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/) geschrieben, nach der Länderspielpause einen kleinen Einbruch von RB Leipzig. Am 14. Spieltag sieht es mit Saturn Opposition Merkur im Heimspiel gegen St. Pauli ebenso schlecht aus wie am 17. Spieltag mit Saturn Opposition Sonne in Fürth. In der Rückrunde stehen dann mit Uranus Konjunktion Venus am 24. Spieltag in Braunschweig und vor allem am 32. Spieltag mit Jupiter Trigon Venus gegen Sandhausen deutlich positivere Transite an. Ebenso überzeugt Jupiter Sextil Sonne bei Trainer Zorniger beim Heimspiel gegen Sandhausen, sowie Jupiter Trigon Mars bei Sportdirektor Ralf Rangnick am 34. Spieltag gegen Fürth. So bleibt abzuwarten, ob RB Leipzig trotz angekündigter kurzer(?) Schwächephase vor der Winterpause doch durchmarschieren kann. Ein Platz ist für mich neben Ingolstadt (gesetzt als direkter Aufsteiger) und Karlsruhe (gesetzt für dei Relegation) noch zu verteilen. Vor der Saison hatte ich mich hierbei auf Kaiserslautern festgelegt, bin hier nun jedoch nicht mehr ganz so sicher.

Prognose 2. Bundesliga 2014/15: Düsseldorf mit furiosem Start, FCK holt die „Felge“, KSC in der Relegation


Schon an diesem Wochenende startet die 2. Bundesliga in ihre neue Saison. Meiner Meinung nach viel zu früh für die Spieler, die fußballgesättigten Fans – und für eine ausführliche, astrologisch begründete Prognose. Die Prognose der AstroArena für die 2. Bundesliga 2014/15 fällt daher recht kurz aus und ist „auf Lücke“ gemacht. Ich habe mich auf die stärksten Konstellationen in den Vereins- und Spielerhoroskopen konzentriert und daraus meine Prognosen abgeleitet. Eine umfassende Analyse von Spielerhoroskopen war nicht möglich. Schließlich steht ja auch noch die Prognose zur 1.Bundesliga an, die in drei Wochen startet und für mich meinen prognostischen Saisonschwerpunkt darstellt.

Die Datenlage:
Durch Besuche von Trainings des FC St. Pauli und des 1. FC Nürnberg ist die Datenlage bezüglich Geburtszeiten hier am besten. Bei St. Pauli liegen die Geburtszeiten von Trainer Roland Vrabec, Torwarttrainer Mathias Hain, sowie von acht Spielern vor. Bei Nürnberg liegt die Geburtszeit von Co-Trainer Marek Mintál vor, dazu kommen sieben Spieler. Bei den übrigen Vereinen liegen Geburtszeiten von Johannes Wurtz (SpVgg Greuther Fürth), Srdjan Lakic (1. FC Kaiserslautern), Lukas Schmitz (Fortuna Düsseldorf) und Michael Gregoritsch (VfL Bochum) vor. Vereinshoroskope, bei denen der Gründungstag astrologisch gesichert ist, liegen vor bei Nürnberg, Braunschweig, Fürth, Düsseldorf, München, Ingolstadt, Frankfurt, Aue, Heidenheim und Darmstadt. Sogar die sekunden-/minutengenaue Gründungszeit glaube ich durch meine Berechnungen gefunden zu haben bei Karlsruhe, Bochum und Leipzig. Entsprechend der Datenlage kann auch die Sicherheit meiner Prognose zu den jeweiligen Vereinen gewichtet werden. So erklärt sich, dass etwa zu Aalen oder Sandhausen, wo weder die Geburtszeit von Trainer oder Spielern, noch ein gesichertes Gründungshoroskop des Vereins vorhanden ist, von mir keine konkrete Prognose erwartet werden kann.

Die Tabelle der Buchmacher:
(Quoten von Bet365/Tipico/Bwin für den Gesamtsieg)

1. Nürnberg (5,5/6,5/4,5)
2. Kaiserslautern (7/7,5/7)
3. Fürth (6,5/8/7,5)
4. Leipzig (7,5/9/7)
5. Düsseldorf (7,5/8/9)
6. Braunschweig (9/10/7,5)
7. München (13/12/9)
8. St. Pauli (21/15/21)
9. Karlsruhe (21/20/17)
10. Ingolstadt (21/15/29)
11. Berlin (21/18/29)
12. Bochum (34/35/41)
13. Heidenheim (67/50/101)
14. Sandhausen (126/150/201)
15. Frankfurt (101/150/501)
16. Aue (126/150/501)
17. Aalen (151/150/501)
18. Darmstadt (201/250/501)

Meine Prognose für die Top 6:

1. Kaiserslautern
2. Düsseldorf
3. Karlsruhe
4. St. Pauli
5. Fürth
6. Ingolstadt

Favorit ist für mich der 1. FC Kaiserslautern. Der FCK könnte nach einer überraschenden Heimpleite zum Auftakt gegen 1860 (Post folgt) durchstarten und sich bereits am 32. Spieltag den Aufstieg sichern. Bei Trainer Kosta Runjaic könnte dann Jupiter Opposition Mars exakt sein. Was mit dieser Konstellation möglich ist, haben u.a. der Joker-Goalie der Holländer bei der WM, Tim Krul, und Wimbledon-Siegerin Petra Kvitová gezeigt (https://astroarena.org/2014/07/06/kvitova-und-krul-der-prognostische-doppelpack/). Das FCK-Horoskop ist aufgrund mehrerer Fusionen nicht gesichert, aber es spricht m.E. einiges für den 03.03.1901 statt dem offiziellen Gründungsdatum 02.06.1900. Wenn die von mir berechnete Gründungszeit stimmt, würde beim FCK Anfang September, etwa zur Partie am 5. Spieltag gegen den FSV Frankfurt, Jupiter ins 10. Haus wechseln und spätestens dann sollten alle Räder ineinander greifen und die Pfälzer auf dem Weg zurück in Liga 1 nicht mehr zu stoppen sein.

19010303_22.40_1. FC Kaiserslautern 20140907Tr
Anmerkung: Horoskop der Fusionsversammlung; Zeit berechnet

19710604_runjaic_k

Vieles dürfte dabei über die linke Seite gehen, wo Dominique Heintz und Marcel Gaus toll bestrahlt sind. Außenverteidiger Dominique Heintz bekommt vor der Winterpause Jupiter stationär auf seine Sonne und dürfte dann besonders stark aufspielen. Marcel Gaus dürfte ein Schlüsselspieler im Mittelfeld werden und u.a. mit Jupiter Konjunktion Sonne am 4. Spieltag in Aalen glänzen. Im Sturm gibt es mit Philipp Hofmann und Srdjan Lakic zwei starke Optionen. Von Lakic habe ich aus Wolfsburger Tagen noch seine ungefähre Geburtszeit (persönliche Angabe: 2 bis 3 Uhr nachts). Meine Feinkorrektur ist 02:23:57 Uhr. Damit würde er zwar außer in der 1. DFB-Pokal-Runde beim SV Wehen Wiesbaden (Jupiter Trigon Jupiter, applikativ Jupiter Konjunktion Mond) keinen unmittelbaren Jupiter-Übergang als Glücksaspekt bekommen, mit seiner starken Löwe-Betonung (Mond, Venus, wahrscheinlich Aszendent) könnte er aber schon jetzt von Jupiter im Löwen profitieren. Ganz stark sieht es dann zum Start der nächsten Saison – in der Bundesliga!? – aus, wenn Jupiter im Transit Venus, Aszendent und Mars von Lakic auslöst und dann sein 1. Haus durchläuft. Beim FCK läuft dann ebenfalls Jupiter über Mond und Mars… Da sich Lakic dieses Jahr aber zumindest Mitte der Hinrunde noch mit Saturn an seinem IC herumplagen muss, sieht es jetzt noch nicht allzu rosig aus. Neuzugang Philipp Hofmann dürfte zunächst Stürmer Nummer 1 sein und u.a. mit Jupiter im Trigon zu seiner Sonne und im Sextil zu Jupiter am 4. Spieltag in Aalen ganz stark aufspielen – als kongeniales Duo mit Gaus ein Schützenfest!?

19930815_Heintz_D

19890802_Gaus_M

19831002_02.23.57_LAKIC_S 20150805Tr

19930330_Hofmann_P 20140830Tr

Neben dem Aufstieg des FCK ist für mich der Relegationsplatz für den Karlsruher SC astrologisch eine ziemlich eindeutige Sache. Sowohl die Aufstiegsrelegation als auch die Abstiegsrelegation sind möglich, ich glaube aber an eine starke Saison der Badener und Rang 3. Die Konstellationen im feinkorrigierten KSC-Horoskop sind in der Relegation jedenfalls außergewöhnlich stark. Unmittelbar vor dem vorletzten Spieltag sind zunächst ein Jupiter-Jupiter-Sextil und eine Uranus-Saturn-Opposition exakt. Vor allem aber steht beim möglichen Hinspieltermin für die Relegation am 27. Mai Jupiter exakt im Sextil zur Sonne – eine gute Ausgangsposition! Beim Rückspiel am 2. Juni wäre dann Venus Konjunktion Jupiter eine glänzende Konstellation um den Aufstieg zu vollenden. Noch stärker ist es am 3. Juni mit Venus Konjunktion Sonne und dem Mond auf dem von mir berechneten Aszendenten. Allerdings dürfte es für den KSC mit Saturn Opposition Sonne Mitte April 2016 wieder frühzeitig zurück in die 2. Liga gehen. Ein ganz wichtiger Rückhalt in dieser Saison dürfte Torhüter Dirk Orlishausen sein, der vor der Winterpause Jupiter stationär auf seine Sonne bekommt und schon am 1. Spieltag mit Mars Konjunktion Juputer und Jupiter Quadrat Jupiter eine bärenstarke Leistung gegen Union Berlin zeigen dürfte.

18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC 20150604Tr Do Mars-Sonne Mond-AC

19820815_Orlishausen_D

Viel schwerer tue ich mich bei der Festlegung auf den zweiten direkten Aufsteiger. Nach einem Rundumblick haben hier Fürth, Düsseldorf und St. Pauli die besten Chancen. Ingolstadt räume ich Außenseiterchancen ein. Hier bräuchte es wirklich mhr Zeit um vor allem die Horoskope mit Geburtszeit auf Seiten des FC St. Pauli entsprechend analysieren zu können.

Die erste Alternative ist für mich Fortuna Düsseldorf. Hier ist allerdings die Frage, ob der Atem der Fortuna lang genug ist. Ich glaube jedenfalls, dass die Fortuna den starken Schlussspurt der vergangenen Saison fortsetzen wird und furios in die neue Saison startet. Ich stütze mich hierbei auf das Horoskop von Trainer Olli Reck, dessen Geburtszeit ich zwar nicht kenne, aber sehr stimmig berechnet habe – natürlich ohne Gewähr. Nach meiner Berechnung dürfte Reck um 15.31 Uhr geboren sein und einen Aszendent auf 12° Löwe haben. Dann hätte er beim Bremer Pokalsieg 1991, als er zum Elferhelden wurde, Jupiter genau auf dem Aszendenten gehabt und bei seiner Entlassung beim MSV Duisburg nach einem Fehlstart im August 2012 Saturn direkt am IC. Stimmt die berechnete Geburtszeit, hätte Reck beim Topspiel gegen Nürnberg am 5. Spieltag Jupiter wieder auf seinem Aszendenten! Das Spiel sollte die Fortuna in jedem Fall gewinnen. Ich glaube an einen Superstart der Fortuna und dass F95 nach dem 5. Spieltag von der Spitze grüßt. Passenderweise macht es sich Jupiter vom 27. bis 29. Spieltag stationär auf dem hypothetischen Aszendenten von Trainer Reck bequem – und dann geht es gegen St. Pauli, Kaiserslautern und Ingolstadt! Fortuna dürfte sich gegen mögliche direkte Konkurrenten eine Topausgangsposition für die letzten Spieltag verschaffen! Ob es am Ende reicht, dahinter steht für mich dennoch ein kleines Fragezeichen, das den Namen St. Pauli trägt.

19650227_15.31.48_reck_o 20140914Tr Jupiter-AC

Insgesamt erscheinen mir die Konstellationen sehr stark beim FC St. Pauli. Mit Florian Kringe und Jan-Philipp Kalla gibt es sogar zwei Dreifach-Löwen (Sonne, Mond, Aszendent) in den Reihen der Kiezkicker!!! Trainer Roland Vrabec bekommt nach der Auswärtspartie beim FSV Frankfurt Anfang Oktober Jupiter auf seinen Mond – das deutet auf ein Hochgefühl hin, zum Zeitpunkt einer möglichen Relegation wiederholt sich dieser Transit. Ein weiteres positives Indiz für eine starke Saison des FC St. Pauli stellt Jupiter am MC bei Stürmer Lennart Thy dar. Diese berufliche Glückskonstellation dürfte entweder bei der Partie gegen Union Berlin am 9. Spieltag oder bei der Partie in Düsseldorf zwei Wochen später exakt sein und dann möglicherweise noch mal Anfang Juni. Thy könnte St. Pauli zum Aufstieg schießen oder Dank starker Leistungen einen (besser dotierten) Kontrakt bei einem anderen Klub unterzeichnen. Thy könnte nach Anlaufproblemen also doch noch sein Glück in Hamburg finden.

19740306_08.32_VRABEC_R 20141004Tr
Anmerkung: Persönliche Angabe

19860806_06.00_KALLA_J-P
Anmerkung: Persönliche Angabe „zwischen 5 und 7 Uhr“

19820818_06.35_KRINGE_F Löwe-AC
Anmerkung: Persönliche Angabe „Löwe-Aszendent“, Zeit rektifiziert (nicht gesichert!)

19920225_23.35_THY_L
Anmerkung: Persönliche Angabe „kurz nach halb 12 abends“

Eine weitere Alternative für Platz 2 ist die SpVgg Greuther Fürth, die in der Relegation letztes Jahr ungeschlagen gegen den HSV gescheitert ist. Hier ergibt sich im gesicherten Vereinshoroskop ein Jupiter-Jupiter-Trigon nach dem vorletzten Spieltag, allerdings vor dem 33. Spieltag auch als ausbremsender Faktor Saturn Konjunktion Mars. Bei Trainer Frank Kramer löst zur Relegation Jupiter im Trigon Merkur aus. Da ich für Platz 3, wie geschrieben, jedoch den KSC vorgesehen habe, denke ich, dass hier eher ein neuer Vertrag oder ein Karriereschub durch einen Vereinswechsel ansteht. Insgesamt überzeugen mich die Auslösungen bei Fürth aber weniger als die von Düsseldorf und St. Pauli, vor allem da sie nicht präzise genug sind.

19951024_20.30.15_SpVgg Greuther Fürth
Anmerkung: Horoskop der Fusionsversammlung; Zeit berechnet!

19720503_kramer_f

Etwas überraschend könnte der FC Ingolstadt ins Aufstiegsrennen eingreifen. Hier bin ich vor allem darauf gespannt, wie Neuzugang Mathew Leckie einschlagen wird. Er hat die Sonne auf 15° Wassermann – der FCI hat die Sonne auf 16° Wassermann. Dazu steht Leckies Merkur auf 27° Steinbock, der vom FCI auf 28° Steinbock. Und in diesem Jahr wird diese starke Verbindung durch Jupiter im Löwen aktiviert (Leckie hat in seinem Geburtshoroskop auch Jupiter im Löwen). Ich habe Leckie als Torschützenkönig auf der Rechnung. Insgesamt erscheint mir nach einer deutlichen Steigerung in dieser Saison beim FCI aber erst in der nächsten Saison der richtige Zeitpunkt für den von Audi angepeilten Bundesligaaufstieg gekommen zu sein, wenn Jupiter das erste Mal nach der Vereinsgründung 2004 zu seiner Radix-Position in der Jungfrau zurückkehrt und dazu wohl noch über den Aszendenten laufen wird.

20040205_19.43.38_FC INGOLSTADT 04 20160423Tr
Anmerkung: Horoskop der Gründungsversammlung; Zeit berechnet!

19910204_Leckie_M

Zuletzt noch ein Ausblick auf Aufsteiger RasenBallsport Leipzig. Viele sehen schon den Durchmarsch von der 4. in die 1. Liga in nur drei Jahren. Ich glaube, dass es nicht so schnell geht. Zunächst einmal müssen in der Hinrunde schwere Saturn-Transite überstanden werden, die sich möglicherweise schon jetzt mit dem Kreuzbandanriss des Neuzugangs und Hoffnungsträgers Terrence Boyd ankündigen. Saturn steht zunächst beim Heimspiel gegen St. Pauli am 14. Spieltag in Opposition zu Merkur und dann drei Wochen später am letzten Hinrundenspieltag gegen Fürth in Opposition zur Sonne von RasenBallsport. Sollten Auftsiegsambitionen gehegt worden sein, dürften diese nun mindestens einen erheblichen Dämpfer erhalten. Ich kann mir sogar vorstellen, dass sich RB nach unten orientieren muss. Positiv sieht es allerdings bei der Auswärtspartie in Braunschweig am 24. Spieltag aus, wenn Uranus in Konjunktion zu Venus tritt – wie beim Aufstieg in diesem Frühjahr. Auch wenn die Brausekicker gut aus der Winterpause kommen sollten, denke ich, dass zuvor bereits zu viele Punkte verspielt worden sind um noch aufsteigen zu können. Gleichwohl sieht es am drittletzten Spieltag gegen Sandhausen mit Jupiter Trigon Venus beim Verein und Jupiter Sextil Sonne bei Trainer Alexander Zorniger noch mal sehr positiv aus.

20090519_16.27.44_RB LEIPZIG 20141212Tr
Anmerkung: Horoskop des offiziellen Gründungstages; Zeit berechnet und funktioniert perfekt!

19671008_Zorniger_A

Nachtrag:
Am 19.12. habe ich eine erste Zwischenbilanz nach der Hinrunde gezogen und einen Ausblick auf die restliche Saison gewagt: https://astroarena.org/2014/12/19/halbzeitbilanz-saisonprognose-2-bundesliga-201415-fck-und-ksc-auf-kurs-ausblick-ingolstadt-verspielt-vorsprung-und-steigt-doch-auf/.