Prognose French Open 2015 (vor dem Viertelfinale): Damen: Eine ganz schwierige Kiste…


Zumindest vor dem Viertelfinale sollen bei den French Open auch noch die Damen die verdiente Aufmerksamkeit bekommen. Einige Favoritinnen, darunter Vorjahressiegerin Marija Scharapowa und Petra Kvitová, sind bereits ausgeschieden.

Bei den Buchmachern sind die Quoten für Serena Williams als Siegerin nun noch weiter in den Keller gegangen.

Die Quoten auf den Turniersieg bei Bet365:
20150602_Damen vor VF

Das Viertelfinale:
S. Williams-Errani
Bacsinszky-van Uytvanck
Ivanovic-Switolina
Muguruza-Safarova

Anders als bei den Herren ist es bei den Damen wirklich schwierig, eine Favoritin auszumachen. Bis auf Serena Williams ist keine Geburtszeit bekannt, so dass sich hier einiges im spekulativen Bereich bewegt.

Deshalb möchte ich hier chronologisch die Konstellationen der einzelnen Spielerinnen abarbeiten.

Serena Williams:
Beim Viertelfinale gegen Sara Errani steht bei Serena Williams der Mond um kurz nach 13 Uhr in Konjunktion zu Neptun. Unklar, ob es schon so früh losgeht. Mit Mars Sextil Mars, sowie Jupiter Sextil Jupiter sind zwei exakte Transite vorhanden, bei denen kaum vorstellbar ist, dass die Topfavoritin hiermit aus dem Turnier scheidet. Bei Halbdinale findet sich jedoch nichts, beim Finale steht dann Sonne exakt im Sextil zu Mars. Ein großer Transit fehlt jedoch, möglivherweise löst Uranus den Glückspunkt aus. Es bleiben Zweifel.

Sara Errani:
Bei Sara Errani würde gegen Serena Williams Mars Konjunktion Mars als sehr starke Konstellation auslösen bei einer Geburtszeit am Morgen. Ebenfalls bei einer Geburtszeit am Morgen wäre Venus Quadrat Merkur beim Halbfinale exakt. Dazu kommen mit Sonne Sextil Jupiter (exakt am frühen Abend) und Mond Trigon Sonne (exakt gegen 18 Uhr) zwei sehr vielversprechende Transite. Ebenfalls bei frühen Geburtszeit stünde dann beim Finale die Sonne in Konjunktion zu Mars bei Errani. So stellt sich die Frage: Kann Errani die große Überraschung gegen Serena Williams schaffen? Angesichts der beschriebenen, positiven Transite bei Williams zweifel ich doch. Ein Außenseitertipp für die Finalteilnahme ist Errani sicherlich wert. Sollte die Italienerin überraschend ins Halbfinale kommen, so gehe ich hier zumindest von einem Sieg aus. Was bei errani noch als Fragezeichen steht, ist die Tatsache, dass sie auch noch erfolgreich im Doppel mit Roberta Vinci aktiv ist.

Timea Bacsinzky:
Die Schweizerin Timea Bacsinzky könnte bei einer Geburtszeit gegen 15 Uhr derzeit Jupiter auf ihrem Mond haben, was zu ihrem Lauf, u.a. dem Sieg gegen Petra Kvitová, passen würde. Bei einer sehr frühen Geburtszeit wäre beim Viertelfinale Venus Sextil Merkur als Auslösung bei ihr vorhanden, bei einer sehr späten Geburtszeit wäre diese positive Konstellation auch erst beim Halbfinale möglich. Richtig stark sind ihre Auslösungen dann beim Finale, wo Mars bei einer Geburtszeit gegen 15 Uhr in Konjunktion zu ihrer Sonne stehen würde, welche ohnehin ganz stark in Konjunktion zu Jupiter steht. Bei einer Geburtszeit gegen 8 Uhr morgens stünde zudem Jupiter im Sextil zur Sonne. Mit solch starken Auslösungen beim Finale ist ein Außenseitertipp zu Superquote auf Bacsinzky aks Finalistin auf jeden Fall eine Option.

Alison van Uytvanck:
Eine weitere Überraschungsfinalistin. Beim Viertelfinale gegen Timea Bacsinzky steht am frühen Nahcmittag Venus im Trigon zu Pluto – eher positiv. Beim Halbfinale (ca. 17.30 Uhr) findet sich mit Mond Sextil Saturn ein eher ein schwacher Transit, genauso wie beim Finale (ca. 17 Uhr) mit Mond Sextil Sonne. Aus den Tagesständen der Geburt spricht also nichts für den Finaleinzug. Zumindest was das Halbfinale angeht, hat aber ja auch Bacsinzky keine stärkeren Auslösungen.

Ana Ivanovic:
Nach Serena Williams ist Ana Ivanovic gemeinsam mit Garbine Muguruza bei den Buchmachern am höchsten gelistet. Allerdings zeigt sich bei Ivanovic in keiner einzigen der folgenden Runden auch nur eine Auslösung. Ich glaube nicht, dass die Serbin um den Titel mitspielt. Auch bei der von mir verwendeten (hypothetischen) Geburtszeit 8.02 Uhr zeigen sich keine Auslösungen.

Elina Switolina:
Die Ukrainerin muss zunächst gegen Ana Ivanovic im Viertelfinale ran. Mit Sonne Quincunc Jupiter gibt es zumindest eine schwach positive Auslösung, sowie bei einer sehr frühen Geburtszeit noch Sonne Trigon Merkur. Ich traue Switolina einen Überraschungssieg gegen Ivanovic zu. Beim Halbfinale ergibt sich gegen 17.30 Uhr immerhin Mond Sextil Saturn, beim Finale Sonne Quadrat Chiron (separativ). Eine Favoritin auf dem Turniersieg ist Switolina damit für mich aber auch nicht.

Garbine Muguruza:
Als große Transite könnten derzeit Neptun Trigon Merkur (bei einer Geburtszeit am Nachmittag) oder Pluto Quadrat Sonne (bei einer Geburtszeit gegen 4 Uhr) wirken. Am Halbfinaltag ergeben sich zwei eher positive Mondtransite mit Mond Sextil Mars (ca. 16.30 Uhr) und Mond Sextil Merkur (ca. 20 Uhr). Beim Finale ergäbe sich bei einer Geburtszeit am Nachmittag Sonne Trigon Sonne, sowie Mond Sextil Merkur (ca. 17 Uhr). Kommen womöglich noch Auslösungen über die Achsen dazu (ohne Geburtszeit nicht bestimmbar), sind das schon passende Auslösungen für den Finaleinzug, zumal Muguruza in der unteren Hälfte des Turnierbaums neben Ivanovic die Turnierfavoritin ist.

Lucie Safarova:
Gegnerin von Garbine Muguruza im Viertelfinale ist Lucie Safarova, die sich derzeit mit Saturn Quadrat Merkur herumplagt. Ist die sie abends geboren, ist der Transit beim Viertelfinale exakt, bei einer Geburtszeit am Nachmittag beim Halbfinale und bei einer Mittagsgeburtszeit schließlich beim Finale. Irgendwann müsste der Rückschlag kommen, wenngleich natürlich nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie spätabends oder morgens geboren ist und die Auslösungen in den nächsten Tagen so nicht exakt wird. Bei Safarova wäre bei einer Geburtszeit am späten Abend auch Sonne Trigon Sonne möglich.

Zusammenfassung:
Ganz klar ist es bei den Damen nicht. In der oberen Hälften des Tableaus ist ein Finaleinzug von Serena Williams denkbar und auch astrologisch begründbar, wenngleich die großen Transite fehlen. Demgegenüber könnten bei Sara Errani und Timea Bacsinzky am Finaltag deutlich stärkere Konstellationen vorhanden sein und insbesondere Errani hat darüber hinaus am Halbfinaltag auch positive Konstellationen. Wer zocken mag, könnte es mit Errani und Bacsinzky probieren. In der unteren Hälfte des Turnierbaums sehe ich Garbine Muguruza am stärksten. Ana Ivanovic, neben Garbine Muguruza die Topfavoritin aus der unteren Hälfte, könnte es überraschend schon gegen Elina Switolina erwischen. Demnach könnte im Finale Serena Williams auf Garbine Muguruza treffen. Nicht ausgeschlossen, dass statt Williams auch Bacsinzky und vor allem Sara Errani im Finale stehen. Von meiner Intuition her würde ich sagen, Muguruza könnte es am Ende packen. Die vielen „Wenns“ oder „Abers“ in dieser Prognose zeigen aber auch, was für für Probleme sich ergeben, wenn bei sieben von acht Spielerinnen keine Geburtszeit vorhanden ist…

Werbeanzeigen