Ein denkwürdiges deutsches Sportwochenende – wie aus Außenseitern Champions wurden…


Mitbekommen hat es mittlerweile wohl jeder: „Wir“ sind Grand-Slam-Sieger und Europameister – Angelique Kerber und die Handball-„Bad Boys“ haben’s möglich gemacht. Ein großartiges Wochenende für den deutschen Sport – ganz abseits von „König Fußball“. Hätte man vor zwei Wochen auf diesen deutschen „Doppelpack“ gesetzt, man hätte reich werden können. Bei Bet365 gab es für die Handballer die Quote 1:27 als Gesamtsieger, für den Turniersieg von Angie Kerber gar die Quote 1:29. Zusammen macht das die Quote 1:783. Bei 10 Euro Einsatz auf diese Kombi hätte es also, selbst nach 5-Prozent-Steuerabzug, über 7000 Euro gegeben!

Bei den Handballern bin ich viel zu spät eingestiegen, habe mir erst kurzfristig das Horoskop des DHB angeschaut, mit Mondknoten und Jupiter genau im Trigon zum Radix-Horoskop hätte man die sensationell erfolgreiche Europameisterschaft bereits erahnen können. Aber auch vor dem Finale lohnte sich eine Wette auf unsere Handballer noch…

20160131 Handball-Europameister

Handball-EM-Finale

20160131_17.30_EM Finale

Handball-EM-Finale: Der Titelgewinn!

20160131_19.08_EM Finale Deu EM

Deutscher Handball-Bund:

19491001_DG

Anmerkung: Hypothetische Gründungszeit.

In meiner kurzen Prognose zum Spiel (https://astroarena.org/2016/01/31/handball-em-2016-finale-br-deutschland-spanien-vollenden-die-handballer-ein-ueberragendes-deutsches-sportwochenende/) machte ich zudem darauf aufmerksam, dass um 19.40 Uhr der Mond im Quadrat zum Jupiter von Dagur Sigurdsson stehen würde – ein Aspekt, der für Euphorie steht. Tatsächlich ging die EM-Schale um 19.37 Uhr an die Handballer und um 19.40 Uhr ertönte die deutsche Hymne, bei der die Spieler ihren Trainer auf Händen trugen.

Dagur Sigurdsson:

19730403_Sigurdsson_D

Die Prognose zum Australian-Open-Finale hat sogar einen Platz in der Hall of Fame der AstroArena verdient (https://astroarena.org/2016/01/29/australian-open-2016-damen-finale-s-williams-kerber-angie-hol-den-ersten-grand-slam-titel-fuer-bremen/).

Vor Turnierbeginn hatte ich trotz dieser vielversprechenden Konstellation für das Finale Kerber noch das Vertrauen entzogen, da sie in der Vergangenheit wiederholt trotz positiver Transite nicht den großen Erfolg einfahren konnte. Aus meiner Turnierprognose vor der 3. Runde: „Prognose 3. Viertel: Es spricht viel dafür, dass Favoritin Wiktoryia Asarenka schon vor dem Halbfinale gestoppt wird – durch Garbine Muguruza oder Angelique Kerber. Wahrscheinlich ist für mich, dass Muguruza das Halbfinale erreicht, dort mit zwei ungünstigen Transiten aber die Segel streichen muss. Kerber würde ich demgegenüber bessere Chancen einräumen, das Finale zu erreichen und dass sie dieses sogar gewinnen könnte. Da mich Kerber aber schon allzu häufig mit vermeintlich überzeugenden (und noch viel eindeutigeren!) Konstellationen enttäuscht hat, entziehe ich ihr dieses Mal das Vertrauen“ (https://astroarena.org/2016/01/21/australian-open-2016-damen-vor-der-3-runde-ueberraschung-durch-mladenovic/).

Zumindest habe ich meinen Fehler dann rechtzeitig vor dem Finale noch eingesehen. „Nehmen wir die Mond-Jupiter-Opposition gegen 11.58 Uhr MEZ als Anhaltspunkt für eine womöglich euphorische Stimmung bei Kerber (bei der Siegerehrung?), dann wäre 11.50 Uhr MEZ ein möglicher Zeitpunkt für das Ende des Matches. Denn dort steht Neptun exakt am DC – eben der Neptun, der bei Kerber im minutengenauen Sextil zum Radix-Neptun steht. Zudem steht dann Venus, im Transit kein halbes Grad mehr von einer Konjunktion zu Kerbers Neptun entfernt, ist, bei der Spitze des 5. Hauses, dem Sporthaus. […] Letztendlich bin ich wirklich keine verlässliche Quelle, wenn es um Tennisprognosen geht, aber es gibt zumindest gute Gründe, hoffnungsvoll ins Finale zu gehen. Ein 2:1-Sieg für Kerber mit einem Spielende gegen 11.50 Uhr MEZ (21.50 Uhr Ortszeit) halte ich durchaus für denkbar. Für Patrioten sollte dabei auch der eine oder andere Wett-Euro für unsere Angie drin sein! Also: Ein Sieg für Angie, für Bremen, für Deutschland und für Steffis Rekord – schön wäre es!“

Im Ergebnis verwandelte Kerber um 11.52 Uhr den ersten Matchball und um 11.58 Uhr begann die Siegerehrung. Präziser kann man es kaum treffen…

Australian Open: Finale: S. Williams-Kerber: Sieg Kerber

20160130_21.52_Aus Open Sieg Kerber

Angelique Kerber:

19880118_Kerber_A

Letztendlich war es wie bei Handball-Trainer Dagur Sigurdsson auch bei Angelique Kerber ein simpler Mond-Jupiter-Aspekt, der einen entscheidenden Hinweis auf den Erfolg gab und sogar präzise den Zeitpunkt der euphorischen Stimmung anzeigte.

Mit den Wettempfehlungen, die ich in meinem finalen Post zum Damen-Finale gab, konnte ich dann tatsächlich auch noch an Kerbers Erfolg teilhaben.

20160130 Kerber Sieg20160130 Kerber 2-1

Zuletzt lohnt nach einem solchen Wochenende auch noch ein Blick auf das Deutschland-Horoskop bzw. die Deutschland-Horoskope.

Beim Ur-Horoskop Deutschlands, dem der Reichsgründung 1871, stand bei Kerbers Triumph die Sonne exakt am MC!

Deutsches Reich:

18710118_13.00_Deutsches Reich

Fast noch beeindruckender wirkt dagegen Uranus nahezu exakt auf dem Mond und im Sextil zum Merkur des BRD-Horoskops.

Bundesrepublik Deutschland:

19490524_00.00_BR Deutschland

Werbeanzeigen

Australian Open 2016 (Damen): Finale: S. Williams-Kerber: Angie, hol‘ den ersten Grand-Slam-Titel für Bremen!


Das erneute Prognosedesaster bei Männlein wie Weiblein bei den diesjährigen Australian Open sollte mir eigentlich bedeuten, dass ich vom Tennisprognosen – insbesondere bei nicht vorhandenen Geburtszeiten – die Finger lassen sollte. Für das Finale der Damen möchte ich aus besonderem Anlass allerdings eine Ausnahme machen. Schließlich steht mit Angelique Kerber das erste Mal seit 20 Jahren in Melbourne eine Deutsche im Finale und es könnte den ersten deutschen Grand-Slam-Titel seit Steffi Grafs Erfolg bei den French Open 1999 geben. Außerdem habe ich besondere Sympathie mit einer Sportlerin, die Geburtsjahr (1988), Sternzeichen (Steinbock) und Geburtsort (Bremen) mit mir teilt. Auch wenn Angelique Kerber mit drei Jahren mit ihrer Familie nach Kiel umgezogen ist, wäre es damit nicht nur der erste Grand-Slam-Titel für Deutschland nach langer Zeit, sondern Bremen könnte bei Grand-Slam-Erfolgen mit Hamburg (Sieg von Michael Stich 1991 in Wimbledon) gleichziehen… Go Angie go!

Auf jeden Fall zeigen sich bei Kerber die typischen Steinbock-Eigenschaften (Sonne und Mond im Steinbock) – Ehrgeiz, ein zäher Aufstieg (Steinböcke sind selten Überflieger) und auch eine gewisse Bescheidenheit. Auf roten Teppichen und im Boulevard macht sich Angie im Gegensatz zu einigen ihrer Kolleginnen sehr rar. Die große Show ist auch eher nicht so Steinbocks Sache…

Australian Open 2016: Damen-Finale: Beginn

20160130_19.40_Aus Open Finale

 

Dabei muss ich nun ein wenig reumütig wiedergeben, was ich in meiner Turnierprognose zu Angie Kerber geschrieben hatte: „Eher könnte es schon Angelique Kerber (ins Halbfinale, d.Red.) schaffen mit Mars Quadrat Merkur bei einer Geburtszeit am Vormittag beim Halbfinale. Allerdings wäre das auch eher eine kritische Konstellation, zumal nach dem Halbfinale bei Kerber der Mond ins Quadrat zu Saturn läuft. Da fällt das eher positive Neptun-Neptun-Sextil auch nicht sonderlich stark ins Gewicht. Interessanterweise steht aber etwa zum Ende des Finals (11.58 Uhr) der Mond in Opposition zu Kerbers Jupiter! Der Traum vom ersten deutschen Grand Slam-Sieg seit Steffi Graf erhält dadurch zumindest etwas Nahrung. […] Prognose 3. Viertel: Es spricht viel dafür, dass Favoritin Wiktoryia Asarenka schon vor dem Halbfinale gestoppt wird – durch Garbine Muguruza oder Angelique Kerber. Wahrscheinlich ist für mich, dass Muguruza das Halbfinale erreicht, dort mit zwei ungünstigen Transiten aber die Segel streichen muss. Kerber würde ich demgegenüber bessere Chancen einräumen, das Finale zu erreichen und dass sie dieses sogar gewinnen könnte. Da mich Kerber aber schon allzu häufig mit vermeintlich überzeugenden (und noch viel eindeutigeren!) Konstellationen enttäuscht hat, entziehe ich ihr dieses Mal das Vertrauen. (https://astroarena.org/2016/01/21/australian-open-2016-damen-vor-der-3-runde-ueberraschung-durch-mladenovic/).

Da habe ich der guten Angie Kerber wohl etwas vorschnell das Vertrauen entzogen, auch wenn zum Titel ja immer noch der letzte Schritt fehlt. Nun wird Mond Opposition Jupiter gegen 11.58 Uhr MEZ (+/- 6 Minuten je nach Geburtszeit) doch noch mal sehr interessant. Das Finale beginnt um 9.40 Uhr MEZ, so dass bei drei knappen Sätzen bzw. einem längeren dritten Satz 11.58 Uhr MEZ durchaus mit dem Ende des Matches zusammen fallen würde. Dafür müsste Kerber mindestens einen Satz gewinnen. Für drei Sätze bietet etwa Bet365 schon eine Quote von 3,75. Für einen Sieg von Kerber bieten Bet365 und Bet3000 jeweils die Quote 6,5. Die heißeste Wette, mit der Mitfiebern als Deutsche(r) aber noch mal spannender wird, ist die Superquote 15(!) bei Bet3000 für einen 2:1-Erfolg von Angelique Kerber. Sehr reizvoll, auch wenn es mit dem Mondtransit und Neptun Sextil Neptun keine sichere Prognose ist. Allerdings könnte ja noch eine weitere herausragende, für den Titel entscheidende Konstellation hinzukommen im Falle einer entsprechenden Geburtszeit. Ich habe in der Vergangenheit hilfsweise mit einer Vormittagsgeburtszeit gearbeitet.

Nehmen wir die Mond-Jupiter-Opposition gegen 11.58 Uhr MEZ als Anhaltspunkt für eine womöglich euphorische Stimmung bei Kerber (bei der Siegerehrung?), dann wäre 11.50 Uhr MEZ ein möglicher Zeitpunkt für das Ende des Matches. Denn dort steht Neptun exakt am DC – eben der Neptun, der bei Kerber im minutengenauen Sextil zum Radix-Neptun steht. Zudem steht dann Venus, im Transit kein halbes Grad mehr von einer Konjunktion zu Kerbers Neptun entfernt, ist, bei der Spitze des 5. Hauses, dem Sporthaus.

Australian Open 2016: Damen-Finale: Sieg Kerber?

20160130_21.50_Aus Open Finale

Angelique Kerber:

19880118_Kerber_A

Natürlich darf ein Blick auf die Konkurrentin und große Favoritin Serena Williams nicht fehlen. Auch hier möchte ich mich auf meine Ausgangsprognose vor der 3. Runde beziehen: „Die große Favoritin ist hier (im 1. Viertel, d. Red.) natürlich Serena Williams, wie auch für das gesamte Turnier. Mit ihrem 22. Grand Slam-Sieg würde sie mit Steffi Graf gleichziehen, nachdem sie bei den US Open mit dem fast sensationellen Halbfinalaus gegen Roberta Vinci noch an Steffis Rekord gescheitert ist. Die astrologische Hauptrolle spielt für Serena Williams bei diesem Turnier Uranus, der das MC-Jupiter-Quadrat ihres Radixhoroskops auslöst. Bemerkenswerterweise steht Uranus beim Halbfinale minutengenau in Opposition zu Jupiter! Durch die Opposition und die Beteiligung von Überraschungsplanet Uranus scheint ein überraschendes Halbfinalaus gut möglich. Dagegen finde ich Jupiter und Mondknoten im Trigon zu Chiron nicht so bedeutsam, haben sich Aspekte von der derzeitigen Jupiter-Mondknoten-Konjunktion doch schon bei einigen SpielerInnen als nicht besonders wirksam gezeigt. Beim Finale sind darüber hinaus Merkur Sextil Venus und Jupiter Quadrat Neptun als applikative Aspekte im Angebot, aber so ganz überzeugend sieht das für mich nicht aus.“

Bei Serena Williams haben wir die standesamtliche Geburtszeit, allerdings fehlen die ganz herausragenden Transite. Es ist die Frage, ob sie die aber wirklich braucht, ist doch ein Grand-Slam-Titel für sie fast schon Normalität. Wie in der Prognose angedeutet, ist der bei diesem Turnier für Williams bedeutsame Uranus – zumal im Spannungsaspekt – klassischerweise mit Überraschungen verbunden, was ein gutes Zeichen für Kerber sein könnte.

Serena Williams:

19810926_20.28_WILLIAMS_S

Zusammenfassung:

Letztendlich bin ich wirklich keine verlässliche Quelle, wenn es um Tennisprognosen geht, aber es gibt zumindest gute Gründe, hoffnungsvoll ins Finale zu gehen. Ein 2:1-Sieg für Kerber mit einem Spielende gegen 11.50 Uhr MEZ (21.50 Uhr Ortszeit) halte ich durchaus für denkbar. Für Patrioten sollte dabei auch der eine oder andere Wett-Euro für unsere Angie drin sein! Also: Ein Sieg für Angie, für Bremen, für Deutschland und für Steffis Rekord – schön wäre es!

ERGEBNIS:

Angelique Kerber schenkt Deutschland den ersten Grand-Slam-Sieg seit 17 Jahren! Eine mitreißende Partie und eine neue sympathisch-bescheidene Sportheldin für das Land! Dabei verwandelt Kerber tatsächlich um 11.52 Uhr MEZ den ersten Matchball und um 11.58 Uhr beginnt die Siegerehrung – eine Prognose, die dem Spiel von Kerber in ihrer Präzision in nichts nachsteht und mich ein wenig mit der astrologisch so schwer zu ergründenden Tenniswelt versöhnt. Als Steinbock muss man manchmal viele Entbehrungen, Rückschläge hinnehmen und einen langen Atem beweisen, bevor der große Erfolg kommt – nun mit 28 war die Zeit reif. Und bei Steinböcken ist es ja auch wie mit einem guten Wein – umso älter, umso besser. Das muss es noch nicht gewesen sein, aber der erste große Triumph wird sicher immer ein ganz besonderer bleiben. Ganz großes Tennis Angie! Bleib so bescheiden und normal wie du bist!

Mit meinen Wetten hab es schließlich auch noch den verdienten Lohn für eine tolle Prognose:

20160130 Kerber Sieg

20160130 Kerber 2-1

Australian Open 2016 (Damen, vor der 3. Runde): Überraschung durch Mladenovic?


Achtung: Wetten auf 1. und 2. Viertel, sowie Finale und Gesamtsieger werden am 22.01., 1 Uhr MEZ (oder schon etwas früher) bei Bet365 und anderen Wettanbietern aus dem Programm genommen. Dann ist Kristina Mladenovic mit Quote 8 fürs Finale z.B. weg!

Nachdem ich die Australian-Open-Prognose zu den Herren bereits vor der 1. Runde geliefert hatte, sollen nun, vor der 3. Runde, auch die Damen zum Zug kommen. Ich hatte, wie bei den Herren, auch bei den Damen vor Turnierstart die Halbfinal- und Finalkonstellationen der gesetzten Spielerinnen, sowie einiger nicht gesetzter, aber aussichtsreicher Spielerinnen gesichtet. Einige Favoritinnen kristallisierten sich hierbei bereits heraus, allerdings gab es zum Teil noch „Mehrfachbesetzungen“ für das Halbfinale, also mehrere Spielerinnen, die für den gleichen Halbfinalplatz in Frage kommen. Dabei ist anzufügen, dass die Datenlage bezüglich der Geburtszeiten bei den Damen deutlich bescheidener als bei den Herren ist, wo ist mittlerweile von fast allen Topspielern gesicherte Geburtszeiten gibt. Im Damenzirkus sind derzeit lediglich die Geburtszeiten von den Williams-Schwestern, Jelena Jankovic und eine unsichere Zeit von Marija Scharapowa vorhanden. Allein aus den Tagesständen lässt sich für das Halbfinale und Finale bei den verbliebenen Kandidatinnen aber auch schon einiges erkennen, zumal sich in den ersten Runden bereits die Spreu vom Weizen getrennt hat und sich bestätigt hat, dass das Damenfeld so eng beieinander ist, dass innerhalb der Top 50 fast jede Spielerin die andere schlagen kann. Zu den bereits ausgeschiedenen Spielerinnen gehören u.a. Caroline Wozniacki, Petra Kvitová, Eugenie Bouchard, Dominika Cibulková, Venus Williams und Simona Halep.

Die Quoten für den Turniersieg vor dem Turnier (Bet365):

20160118_Aus Open Damen 2016 120160118_Aus Open Damen 2016 2

Nun hat sich das Teilnehmerfeld ja schon merklich dezimiert und die Quoten für die verbliebenen Spielerinnen sind damit natürlich etwas nach unten gegangen.

Vor der 3. Runde sehen die Quoten so aus:

20160118_Aus Open Damen 2016 Sieger vor R3

Wer könnte die Vorschlussrunde oder sogar das Finale erreichen? Da es, anders als bei den Männern, keine ganz so klaren Favoriten gibt, werde ich meine Prognose nach den Vierteln des Turnierbaums gliedern.

Hier zunächst die aktuellen Bet365-Quoten für den Halbfinaleinzug („Sieger Viertel“):

20160118_Aus Open Damen 2016 Sieger Viertel vor R3

Erstes Viertel:

Die große Favoritin ist hier natürlich Serena Williams, wie auch für das gesamte Turnier. Mit ihrem 22. Grand Slam-Sieg würde sie mit Steffi Graf gleichziehen, nachdem sie bei den US Open mit dem fast sensationellen Halbfinalaus gegen Roberta Vinci noch an Steffis Rekord gescheitert ist. Die astrologische Hauptrolle spielt für Serena Williams bei diesem Turnier Uranus, der das MC-Jupiter-Quadrat ihres Radixhoroskops auslöst. Bemerkenswerterweise steht Uranus beim Halbfinale minutengenau in Opposition zu Jupiter! Durch die Opposition und die Beteiligung von Überraschungsplanet Uranus scheint ein überraschendes Halbfinalaus gut möglich. Dagegen finde ich Jupiter und Mondknoten im Trigon zu Chiron nicht so bedeutsam, haben sich Aspekte von der derzeitigen Jupiter-Mondknoten-Konjunktion doch schon bei einigen SpielerInnen als nicht besonders wirksam gezeigt. Beim Finale sind darüber hinaus Merkur Sextil Venus und Jupiter Quadrat Neptun als applikative Aspekte im Angebot, aber so ganz überzeugend sieht das für mich nicht aus. Für Marija Scharapowa zeigen sich beim Halbfinale gar keine Auslösungen und beim Finale lediglich Mond Sextil Saturn (10.16 Uhr MEZ). Nicht wirklich überzeugend. Die junge Schweizerin Belinda Bencic hat etwa zum Ende des Halbfinals (ca. 6.30 Uhr MEZ) die Sonne im Sextil Saturn, was ich schon deutlich interessanter finde. Beim Finale käme als sehr positiver Transit Mars Trigon Venus hinzu, falls Bencic am frühen Nachmittag geboren sein sollte. Prognose 1. Viertel: Ich würde auf Favoritin Serena Williams als Halbfinalteilnehmerin setzen, wobei es dort allerdings kritisch werden könnte. Belinda Bencic ist als Außenseitertipp sogar für die Finalteilnahme interessant.

Zweites Viertel:

Bei einer Geburtszeit am Vormittag/Mittag hätte Agnieszka Radwanska derzeit Neptun genau auf der Venus. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, bin da eher skeptisch, es ließe sich aber auch als Erfüllung des großen Traums vom ersten Majortitel deuten. Als Tagestransit käme beim Halbfinale allerdings nur Merkur Sextil Sonne (bei einer Geburtszeit am Abend) hinzu, während entsprechende Tagestransite beim Finale (ohne Geburtszeit) ganz fehlen. Meine Favoritin auf mindestens den Halbfinaleinzug ist dann auch eine andere Spielerin, bei der ich vor dem Turnierbeginn aufgrund der sehr hohen Quote noch etwas skeptisch war: Kristina Mladenovic. Die Französin mit serbischer Abstammung hat Jupiter und den Mondknoten derzeit im Trigon zur 2-Grad genauen Sonne-Merkur-Konjunktion in ihrem Geburtshoroskop. Dabei fällt das Jupiter/Mondknoten-Trigon ziemlich genau auf die Halbsumme von Sonne/Merkur. Sie ist jedenfalls die einzige Spielerin, bei der die aktuelle Jupiter-Mondknoten-Konjunktion positiv an die Sonne angebundne ist. Fast noch bedeutsamer ist für mich, dass Venus beim Halbfinale minutengenau(!) im Quadrat zu Mladenovics Jupiter steht! Dazu käme zu Spielbeginn auch noch der Mond im Trigon zur Sonne. Das riecht schon mal stark nach Halbfinale – und die Quote ist mit 1:8 nach wie vor sehr ansprechend! Beim Finale ergibt sich dann Mond Quadrat Neptun (10.36 Uhr MEZ), sowie Mond Quadrat Uranus (12.42 Uhr MEZ). Nicht unbedingt Erfolgsanzeichen, aber ein Hinweis darauf, dass es Mladenovic ins Finale schaffen könnte! Zuletzt ist mir US-Open-Finalistin Roberta Vinci mit dem Mond in Opposition zu Venus/Mars beim Halbfinale aufgefallen. Sie hat allerdings keine Finaltransite. Prognose 2. Viertel: Kristina Mladenovic wird die große Turnierüberraschung und schafft den Halbfinaleinzug – Finale möglich!

Drittes Viertel:

Bei der Favoritin aus diesem Viertel, Wiktoryia Asarenka, gäbe es beim Halbfinale bei einer sehr frühen Geburtszeit Sonne Opposition Sonne – ein eher kritischer Transit, ansonsten ist ohne Geburtszeit gar nichts zu erkennen. Beim Finale zeigt sich ebenfalls nichts Erkleckliches, lediglich gegen Ende der Partie Mond Sextil Merkur. Zwar ist Asarenkas Geburtszeit nicht bekannt, aber für den Halbfinal- und Finaleinzug spricht wenig bis gar nichts. Eher könnte es schon Angelique Kerber schaffen mit Mars Quadrat Merkur bei einer Geburtszeit am Vormittag beim Halbfinale. Allerdings wäre das auch eher eine kritische Konstellation, zumal nach dem Halbfinale bei Kerber der Mond ins Quadrat zu Saturn läuft. Da fällt das eher positive Neptun-Neptun-Sextil auch nicht sonderlich stark ins Gewicht. Interessanterweise steht aber etwa zum Ende des Finals (11.58 Uhr) der Mond in Opposition zu Kerbers Jupiter! Der Traum vom ersten deutschen Grand-Slam-Sieg seit Steffi Graf erhält dadurch zumindest etwas Nahrung. Meine Favoritin für den Halbfinaleinzug ist aber Garbine Muguruza, die schon vor Turnierbeginn meine erste Anwärterin hierauf war. Bei einer Geburtszeit am Morgen/Vormittag wären bei Muguruza sowohl Sonne Quadrat Mars als auch Merkur Quadrat Sonne exakt, allerdings zusammengenommen keine guten Vorzeichen. Prognose 3. Viertel: Es spricht viel dafür, dass Favoritin Wiktoryia Asarenka schon vor dem Halbfinale gestoppt wird – durch Garbine Muguruza oder Angelique Kerber. Wahrscheinlich ist für mich, dass Muguruza das Halbfinale erreicht, dort mit zwei ungünstigen Transiten aber die Segel streichen muss. Kerber würde ich demgegenüber bessere Chancen einräumen, das Finale zu erreichen und dass sie dieses sogar gewinnen könnte. Da mich Kerber aber schon allzu häufig mit vermeintlich überzeugenden (und noch viel eindeutigeren!) Konstellationen enttäuscht hat, entziehe ich ihr aber dieses Mal das Vertrauen.

Viertes Viertel:

Mit Madison Keys habe ich noch ein Hühnchen zu rupfen. Trotz minutengenauem Saturn-Saturn-Quadrat ist sie in der ersten Runde nicht ausgeschieden, sondern hat sich aus aussichtsloser Position bei 3:5, 0:40 sogar noch den ersten Satz geholt – eigentlich unmöglich! Sollte sie, wie von mir angenommen, nachts geboren sein, könnten Jupiter und Mondknoten auf ihrem Mond stehen und das große Glück sowie Popularität bringen – aber das ist Spekulation. Ansonsten gibt es beim Halbfinale keine Tagestransite, während beim Finale immerhin Mond Sextil Mars (ca. 10-11 Uhr MEZ) zu Buche steht. Nicht überzeugend für mich, lassen wir die Geburtszeitspekulation mal bei Seite, allerdings konnte ich vor einem Jahr mit dem damals wirklich überraschenden Halbfinaleinzug von Keys schon mal eine sehr schöne Prognose abliefern (https://astroarena.org/2015/01/28/australian-2015-damen-madison-keys-vollig-uberraschend-im-halbfinale-vorhergesagt-in-der-astroarena/). Bei Ekaterina Makarowa würde Uranus beim Halbfinale bzw. Finale bei einer Geburtszeit gegen 12 bzw. 19 Uhr im Sextil zur Sonne stehen. Beim Halbfinale würde gegen 7 Uhr MEZ der Mond im Quadrat zu Merkur/Venus stehen. Alles in allem auch nicht allzu überzeugend. Ana Ivanovic hätte bei einer Nachtgeburtszeit den heftigen Transit Mars Konjunktion Sonne zum Halbfinale und am Ende eines sehr langen Finals  (gegen 13.06 Uhr MEZ) Mond Opposition Jupiter. Mein Gefühl sagt mir dennoch: Wird eher nichts für Schweinis Herzensdame. Spannend finde ich noch Varvara Lepchenko, die beim Halbfinale Venus exakt in Konjunktion zu Neptun und im Sextil zu Pluto hat! Beim Finale hätten wir dann Mond Quadrat Mars (ca. 10.37 Uhr MEZ), sowie Mond Sextil Uranus (11.00 Uhr MEZ). Das sieht stark aus! Meine Favoritin ist aber diejenige, die auch bei den Buchmachern vorne ist: Karolina Plisková. Venus steht exakt auf ihrem (wahren) Mondknoten beim Halbfinale! Das sieht schon sehr positiv aus und spricht für einen Finaleinzug. Dort finde sich dann allerdings nur Sonne Sextil Merkur bei einer Geburtszeit am Nachmittag als Transit. Prognose 4. Viertel: Hier ist es tricky. Meine Favoritin ist hier auch die von den Buchmachern favorisierte Karolina Plisková. Ausschließen kann man kaum eine der Spielerinnen. Einen Außenseitertipp ist Varvara Lepchenko wert!

Mein Tipp:

Halbfinale 1: S. Williams-Mladenovic

Halbfinale 2: Muguruza (Kerber)-Plisková (Lepchenko)

Finale: Mladenovic-Plisková

Siegerin: Karolina Plisková (mit aboluter Siegkonstellation hat mich aber keine Kandidatin überzeugt!!!)

Wetttipps:

Siegerin 2. Viertel Mladenovic (8; Bet365)

Finalistin Mladenovic (67; Sieg/Platz-Wette Sportingbet)

Sieger 3. Viertel Muguruza (3,5; Bet365)

Zeitpunkt Ausscheiden Halbfinale Muguruza (12; Tipico)

Sieger 3. Viertel Kerber (5; Bet365)

Finalistin Plisková (13; Sieg/Platz-Wette Bet365)

 

Zwischenstand nach der 3. Runde:

Der Horror hat einen Namen: Tennis! Mladenovic raus, Muguruza raus, Plisková raus! Einmal mehr habe ich mich bei meinen Tennisprognosen zum Deppen gemacht. Nach alldem, was ich bei den ganzen vergangenen Grand-Slam-Turnieren und sonstigen Tennisveranstaltungen an Prognosen von mir gegeben habe, besteht nicht der geringste Anlass irgendeine Verbindung zwischen Gestirnskonstellationen und den tatsächlichen Tennisergebnissen herzustellen. Es stimmt schlichtweg überhaupt nichts. Im Gegenteil – wenn an meinen Prognosen irgendetwas zielsicher ist, dann, dass ich regelmäßig so falsch liege, wie man nur falsch liegen kann – und das ist wirklich nicht übertrieben (man studiere gerne sämtliche Tennisprognosen von mir). Interessanterweise fliegen bei mir sogar Favoritinnen, wie jetzt Muguruza, überraschend aus dem Turnier, wenn ich vorher auf sie gesetzt habe. Ich finde wirklich kaum Worte für das, was ich mir hier wieder geleistet habe. Gleichzeitig ist die Befolgung des Rates „Ja, dann bleib halt beim Fußball“ zwar ein Weg, um mir solche Blamagen zu ersparen, gleichzeitig als Sportastrologe eine Kapitulationserklärung. Warum sollte denn beim Tennis nicht das funktionieren, was beim Fußball so gut funktioniert? Oder könnte es sein, dass es beim Fußball auch gar nicht so toll funktioniert und es nur bei der Vielzahl der Prognosen auch mal erstaunliche Treffer gibt? Denn wer dafür „Beweise“ für die Astrologie in Form meiner Prognosen finden will, der findet sie sicher, den statistischen Beweis bin ich aber bisher absolut schuldig geblieben und regelmäßig gibt es auch beim Fußball absolute „Klopper“ von mir zu bestaunen. Ich räume ein, dass es nach mehr als zehn Jahren Investition in die Sportastrologie für mich schlichtweg nicht mehr möglich ist, die böse Antwortoption „Astrologie funktioniert  nicht – ob beim Fußball oder Tennis“ in Erwägung zu ziehen. Man versuche einmal jemand von einem tiefen Glauben mit den besten Argumenten abzubringen – und man wird es nicht schaffen. Damit sei im Übrigen nicht gesagt, dass Astrologie nicht funktioniert, nur dass ich trotz allem Bemühen kaum objektiv in dieser Frage sein kann – wahrhaft überzeugte Astrologiekritiker nach meiner Erfahrung aber ebenfalls nicht…

Fazit nach dem Finale:

Entschuldbar ist diese Prognose zwar längst noch nicht, aber ich bin versöhnlich gestimmt, nachdem ich mit der Prognose zum sensationellen Finalsieg von Angie Kerber ein dickes Ausrufezeichen setzen konnte (https://astroarena.org/2016/01/29/australian-open-2016-damen-finale-s-williams-kerber-angie-hol-den-ersten-grand-slam-titel-fuer-bremen/). Und bei so einem Ausgang täuscht man sich doch auch wirklich gerne!

Prognose US Open 2014: Damen: Scharapowas Finalsieg gegen Bouchard! Kerber bis ins Halbfinale?


Die 1. Runde bei den Damen ist fast rum, da möchte ich auch noch meine Prognose für das Turnier abgeben, wie gewohnt nach Vierteln sortiert.

Der Halbfinaltag:
20140905_19.00_US Open Halbfinale Damen

Das Finalhoroskop (Uhrzeit geschätzt):
20140907_17.00_US Open Finale Damen

1. Viertel:

Serena Williams führt als Weltranglistenerste das Feld an. Dazu kommen u.a. Flavia Pennetta, Anastassija Pawljutschenkowa und Ana Ivanovic. Ich bin nicht vollends überzeugt, dass es mit Grand Slam-Titel Nummer 18, dem sechsten Heimerfolg bei den US Open, für Serena Williams klappt. Mit Jupiter Sextil Saturn findet sich immerhin ein starker Transit für das Finale. Ein Stolperstein könnte möglicherweise Carla Suarez Navarro sein, die etwa zum Viertelfinale/Halbfinale von Jupiter Trigon Mars profitiert, eventuell dazu Pluto Trigon Sonne hat (bei einer Geburtszeit gegen Vormittag). Dann könne schon im Achtelfinale für Williams Schluss sein. Zumindest in die Runde der besten 16 schaffen sollte es Flavia Pennetta mit Jupiter Quadrat Jupiter.

19810926_20.28_WILLIAMS_S

19880903_Suarez Navarro_C

19820225_09.00_PENNETTA_F

2. Viertel:

Hier tummeln sich u.a. Petra Kvitová, Wiktoryia Asarenka, Dominika Cibulkova, Jekaterina Makarowa und Eugenie Bouchard. Meine astrologische Geheimfavoritin ist mit Kristina Mladenovic bereits glatt in zwei Sätzen gegen Petra Kvitová ausgeschieden. Ein Weiterkommen wäre allerdings auch eine große Überraschung gewesen. Wimbledon-Siegerin Kvitová ist auch für die US Open eine ernst zunehmende Siegkandidatin. Beim Halbfinale hat sie z.B. Mond Konjunktion Mars, beim Finale könnte sie bei einer Vormittagsgeburtszeit Jupiter Konjunktion Mond haben. Das ist mir aber zu spekulativ. Ich setze auf die ungesetzte Christina McHale als Überraschungsviertelfinalistin. Mit Saturn-Saturn-Quadrat dürfte dann zwar Schluss sein, aber es wäre sicher trotzdem ein Erfolg für die 22-Jährige VS-Amerikanerin. Meine Geheimfavoritin ist Wiktoryia Asarenka. Sie war nun lange verletzt und musste u.a. Wimbledon absagen. Jupiter ist gerade schon über ihre Löwe-Sonne gewandert. Wenn die von mir angenommene Geburtszeit stimmt, wäre sie die Topfavoritin mit Jupiter am MC beim Finale. Aber auch hier sehr viel Spekulation dabei… Etwas Spekulation ist auch bei meiner Prognose für Eugenie Bouchard dabei, wenn ich ihr eine frühe Geburtszeit mit Löwe-Mond gebe. Dann wäre Mars Quadrat Merkur beim Finale exakt, dazu kommt der Mond im Quadrat zum Pluto und Mondknoten sowie möglicherweise in Opposition zum Mond. Damit kann man zwar kaum ein Finale gewinnen, aber es spricht zusammen mit dem spielerischen Potenzial von Bouchard doch sehr viel dafür, dass die 20-Jährige Kanadierin nach Wimbledon erneut ein Grand Slam-Endpsiel erreicht!

19930514_Mladenovic_K

19900308_Kvitovà_P

19920511_McHale_C

19890731_14.29.40_Asarenka_W
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch

19940225_06.21_Bouchard_E
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch

3. Viertel:

Im 3. Viertel finden sich u.a. Angelique Kerber, Sloane Stephens, Jelena Jankovic, Lucie Safarova und Agnieszka Radwanska. Für mich ist dies das Viertel, aus dem ich am wenigsten schlau geworden bin. Eine Spielerin muss es aber auf jeden Fall unter die letzten Vier schaffen. Kandidatin eins wäre Lucie Safarova mit Venus Opposition Merkur, Kandidatin zwei Agnieszka Radwanska mit Mond Trigon Jupiter/Saturn. Aber allein der Mondstand mag mich nicht überzeugen. Bei Angelique Kerber haben wir mit dem Mond in Konjunktion zur Sonne sogar noch einen stärkeren Aspekt, dazu aber noch exakt Mars Trigon Mondknoten! Diese Transite lassen sogar auf mehr als nur das Halbfinale hoffen. Jedenfalls setze ich zumindest fürs Semifinale wieder auf Kerber, obwohl sie schon desöfteren meine astrologischen Erwartungen nicht erfüllen konnte.

19870204_Safarova_L

19890306_Radwanska_A

19880118_Kerber_A

4. Viertel:

Im letzten Viertel tauchen noch mal zwei Topfavoritinnen auf mit Marija Scharapowa und Simona Halep. Dazu kommen die deutschen Hoffnungen Andrea Petkovic, Sabine Lisicki, sowie Caroline Wozniacki, Sara Errani, Venus Williams und Garbine Muguruza. Letztere ist schon ausgeschieden. Sabine Lisicki sehe ich durchaus chancenreich. Sie hat beim Achtelfinale Merkur Konjunktion Sonne, sowie Sonne Trigon Neptun. Dazu könnte während der Endphase des Turniers Jupiter Quadrat Venus kommen, wenn meine Geburtszeitannahme stimmt exakt beim Halbfinale. Dafür müsste sie allerdings in der 3. Runde voraussichtlich Marija Scharapowa schlagen. Das glaube ich aber leider nicht wirklich. Denn Scharapowa bekommt beim Finale Mars Trigon Venus, sowie Jupiter im Trigon zu Jupiter und zum Mondknoten. Wenngleich diese Transite nicht ganz exakt sein mögen, ist Scharapowa mit diesen Aspekten für mich die astrologische Topfavoritin für den Turniersieg! Immerhin ins Viertelfinale könnte es mit nunmehr 34 Jahren die wiedererstarkte Venus Williams schaffen. Im Achtelfinale könnte ihr mit Mars Konjunktion Uranus ein Überraschungserfolg gegen Halep gelingen, im Viertelfinale könnte sie dann das Publikum mit Venus Konjunktion Mond tragen, auch wenn es – voraussichtlich gegen Scharapowa – am Ende nicht zum Sieg reichen sollte.

19890922_15.13_Lisicki_S
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch

19870419_Scharapowa_M

19800617_14.12_WILLIAMS_V

Meine Prognose:

Halbfinale:
Suarez Navarro (15) – Bouchard (7)
Kerber (6) – Scharapowa (5)

Finale: Bouchard – Scharapowa

Siegerin: Marija Scharapowa

Wetttipps (Bet365):
Siegerin Scharapowa (1:7)
Siegerin Bouchard (1:19)
Siegerin Asarenka (1:21)
Finale Bouchard-Scharapowa (1:21)
Finale Bouchard-Kerber (1:101)
Siegerin 1. Viertel Suarez Navarro (1:29)
Siegerin 2. Viertel Bouchard (1:4,5)
Siegerin 3. Viertel Kerber (1:4)
Siegerin 4. Viertel Venus Williams (1:9)
Siegerin 4. Viertel Lisicki (1:17)

Prognose Wimbledon 2014: Damen: Kvitová im Finale – Kann Kerber überraschen?


Während es bei den Herren etwas zäh mit der Prognose war, gibt es bei den Damen in Wimbledon gleich eine ganze Reihe interessanter Konstellationen, die die Vorhersage des Turnierverlaufs zum Einen schwieriger, zum Anderen aber auch spannender machen. Auch hier möchte ich die Prognose nach den Vierteln des Turnierbaums abarbeiten.

20140705_16.00_Finale Damen

1. Viertel

Das 1. Viertel ist wirklich hochkarätig besetzt. Zunächst einmal die Nummer 1 Serena Williams, die als Topfavoritin der Buchmacher ins Turnier gegangen ist. Ehrlich gesagt habe ich aber nicht erst seit dem erneuten frühzeitigen Ausscheiden bei einem Grand Slam-Turnier zuletzt bei den French Open Zweifel daran, dass es sich wirklich nur auf Blessuren oder einen schlechten Tag schieben lässt. Ich denke, Serena hat mit 32 Jahren ihren Zenit überschritten. Dieser Punkt ist meist nicht so schnell zu erkennen und für die einstigen Triumphator(inn)en ist es schwierig einzugestehen, dass es soweit ist. So glaube ich auch, dass bereits im Achtelfinale ihr Aus kommt. Dabei könnte es der neue Star am Tennishimmel, Eugenie Bouchard, sein, der Serenas Aus besiegelt. Bouchard (ich vermute bei ihr eine frühe Geburtszeit mit Löwe-Mond) hat in der Tat beim Finale Jupiter im Trigon zu ihrem Mondknoten und Chancen auf ihren ersten Grand-Slam-Titel. Ich glaube aber eher, dass Silvia Soler Espinosa zum Favoritenschreck wird und zunächst Eugenie Bouchard und dann im Achtelfinale – mit Jupiter im Trigon zu ihrer Skorpion-Sonne – Serena Williams ausschalten wird. Im Viertelfinale dürfte dann aber auch für sie mit Jupiter Quadrat Mars Schluss sein.

19940225_Bouchard_E

19871119_Soler Espinosa_S

Soler Espinosa könnte dort bereits auf French-Open-Siegerin Maria Scharapowa treffen. Diese hat aber für das Wimbledon-Turnier keine herausragenden Auslösungen, wenngleich dies unter der Einschränkung ihrer nicht vorhandenen Geburtszeit steht. Im Achtelfinale könnte Scharapowa auf ihre Landsfrau Anastassija Pawljutschenkowa treffen. Diese ist für mich, abhängig von ihrer Geburtszeit, eine potenzielle Finalistin und auch Siegerin. Ist sie nachts geboren, etwa gegen 2 Uhr, hätte sie beim Finale Jupiter auf ihrem Merkur, dazu applikativ Jupiter in Konjunktion zu Chiron und den Mond im Sextil zu Jupiter und im Quadrat zu Neptun. Aber wie gesagt, die Prognose für Pawljutschenkowa ist sehr abhängig von der Geburtszeit.

19910703_Pawlutschenkowa_A

Gleich noch eine astrologische Topfavoritin befindet sich mit Angelique Kerber in diesem Abschnitt des Turnierbaums. Zwar hat sie mich schon einige Male enttäuscht, als sie starke Konstellationen nicht in Erfolge ummünzen konnte, aber ich habe sie für das diesjährige Wimbledonturnier trotzdem wieder auf meinem Zettel. Wenn sie gegen 13 Uhr geboren wäre, hätte sie beim Finale Jupiter in Opposition zu ihrer Sonne, wenn sie allerdings früher geboren wäre (was ich glaube), könnte sich diese Konstellation auch bereits beim Halbfinale ergeben – wieder die Crux mit der Geburtszeit… Auch wenn ich an einem Finalsieg zweifle, kann es für Kerber weit gehen. Meine Hoffnungen trägt sie in jedem Fall ganz besonders als Sternenschwester (Steinbock) und natürlich als gebürtige Bremerin!

19880118_Kerber_A

2. Viertel

So viel es zum ersten Viertel zu sagen gibt, so wenig gibt das Zweite her, wo sich u.a. Simona Halep, Carla Suárez Navarro, Ana Ivanovic und Jelena Jankovic tummeln. Große Konstellationen sind mir bei allen für das Finale nicht aufgefallen, was mich in der Meinung bestätigt, dass es eine der genannten Kandidatinnen aus dem ersten Viertel ins Endspiel schafft.

3. Viertel

Hier haben wir u.a. Wiktoryja Asarenka, Lucie Safárová, Dominiká Cibulková, Jekaterina Makarowa, Sara Errani und Agnieszka Radwanska. Cibulková hat beim Finale Pluto exakt auf ihrem Neptun und die Sonne applikativ zu Saturn. Sollte sie das Finale erreichen, wofür ich die Konstellationen aber grundsätzlich für nicht stark genug halte, wird sie keine Chance haben. Ich denke aber, dass sich aus diesem Viertel des Turnierbaums Radwanska durchsetzen wird, die etwa beim Viertelfinale Jupiter im Sextil zu ihrem Mars hat – wie bei den Herren Milos Raonic beim Finale.

19890506_Cibulková_D

19890306_Radwanska_A

4. Viertel

Hier wird es nochmal richtig spannend. Mit Petra Kvitová befindet sich die aktuelle Nummer 6 der Welt in diesem Viertel. Sie hat zudem 2011 schon einmal Wimbledon gewonnen. Was das diesjährige Finale betrifft, so hat sie mich mit Jupiter in Opposition zu Mars (exakt bei einer Geburtszeit gegen 13 Uhr), Chiron in Konjunktion zur Sonne (ebenfalls bei einer Mittagsgeburtszeit exakt) und dem Mond im Quadrat zu Neptun davon überzeugt, dass man sie für das Finale einplanen kann. Ob es dann auch für einen Sieg reichen würde, da bin ich mir allerdings nicht so sicher. Zuvor müsste sie voraussichtlich Flavia Pennetta (im Achtelfinale) und Li Na (im Viertelfinale) ausschalten. Pennetta und Li Na sind nur einen Tag auseinander geboren, wodurch sie viele Konstellationen teilen. Im Gegensatz zu Pennetta könnte Li Na bei entsprechender Geburtszeit finalwürdige Konstellationen haben, entweder Jupiter Opposition Venus (bei einer Mittagsgeburtszeit) oder Neptun in Konjunktion zur Sonne (bei einer Geburtszeit am Nachmittag). Die Auslösungen Kvitovás schlägt dies jedoch m.E. nicht.

19900308_Kvitovà_P

19820226_Li Na

Das Finale: Pawljutschenkowa-Kvitová

Wenn ich mich auf eine Finalistin beim diesjährigen Wimbledonturnier festlegen müsste, so wäre es Petra Kvitová. Bei ihr gibt es bei einer angenommenen Mittagsgeburtszeit gleich zwei starke Auslösungen, wenngleich diese nicht unbedingt siegversprechend sind. Ersatzweise käme für mich aus der unteren Turnierhälfte Li Na in Frage.

Was die Finalgegnerin betrifft, so ist es schwieriger. Ich denke aber, die frühe Geburtszeit bei Pawljutschenkowa könnte stimmen und bei ihr kommen, anders als etwa bei Kerber, auch entsprechende Mondkonstellationen beim Finale hinzu. Bei beiden gilt jedoch, dass sehr viel von der Geburtszeit abhängt. Dritte Alternative und aus sportlicher Sicht zudem denkbar wäre Eugenie Bouchard, die im Falle eines Finaleinzugs dieses auch gewinnen sollte, was ebenso für Pawljutschenkowa gilt.