Australian Open 2016 (Damen): Finale: S. Williams-Kerber: Angie, hol‘ den ersten Grand-Slam-Titel für Bremen!


Das erneute Prognosedesaster bei Männlein wie Weiblein bei den diesjährigen Australian Open sollte mir eigentlich bedeuten, dass ich vom Tennisprognosen – insbesondere bei nicht vorhandenen Geburtszeiten – die Finger lassen sollte. Für das Finale der Damen möchte ich aus besonderem Anlass allerdings eine Ausnahme machen. Schließlich steht mit Angelique Kerber das erste Mal seit 20 Jahren in Melbourne eine Deutsche im Finale und es könnte den ersten deutschen Grand-Slam-Titel seit Steffi Grafs Erfolg bei den French Open 1999 geben. Außerdem habe ich besondere Sympathie mit einer Sportlerin, die Geburtsjahr (1988), Sternzeichen (Steinbock) und Geburtsort (Bremen) mit mir teilt. Auch wenn Angelique Kerber mit drei Jahren mit ihrer Familie nach Kiel umgezogen ist, wäre es damit nicht nur der erste Grand-Slam-Titel für Deutschland nach langer Zeit, sondern Bremen könnte bei Grand-Slam-Erfolgen mit Hamburg (Sieg von Michael Stich 1991 in Wimbledon) gleichziehen… Go Angie go!

Auf jeden Fall zeigen sich bei Kerber die typischen Steinbock-Eigenschaften (Sonne und Mond im Steinbock) – Ehrgeiz, ein zäher Aufstieg (Steinböcke sind selten Überflieger) und auch eine gewisse Bescheidenheit. Auf roten Teppichen und im Boulevard macht sich Angie im Gegensatz zu einigen ihrer Kolleginnen sehr rar. Die große Show ist auch eher nicht so Steinbocks Sache…

Australian Open 2016: Damen-Finale: Beginn

20160130_19.40_Aus Open Finale

 

Dabei muss ich nun ein wenig reumütig wiedergeben, was ich in meiner Turnierprognose zu Angie Kerber geschrieben hatte: „Eher könnte es schon Angelique Kerber (ins Halbfinale, d.Red.) schaffen mit Mars Quadrat Merkur bei einer Geburtszeit am Vormittag beim Halbfinale. Allerdings wäre das auch eher eine kritische Konstellation, zumal nach dem Halbfinale bei Kerber der Mond ins Quadrat zu Saturn läuft. Da fällt das eher positive Neptun-Neptun-Sextil auch nicht sonderlich stark ins Gewicht. Interessanterweise steht aber etwa zum Ende des Finals (11.58 Uhr) der Mond in Opposition zu Kerbers Jupiter! Der Traum vom ersten deutschen Grand Slam-Sieg seit Steffi Graf erhält dadurch zumindest etwas Nahrung. […] Prognose 3. Viertel: Es spricht viel dafür, dass Favoritin Wiktoryia Asarenka schon vor dem Halbfinale gestoppt wird – durch Garbine Muguruza oder Angelique Kerber. Wahrscheinlich ist für mich, dass Muguruza das Halbfinale erreicht, dort mit zwei ungünstigen Transiten aber die Segel streichen muss. Kerber würde ich demgegenüber bessere Chancen einräumen, das Finale zu erreichen und dass sie dieses sogar gewinnen könnte. Da mich Kerber aber schon allzu häufig mit vermeintlich überzeugenden (und noch viel eindeutigeren!) Konstellationen enttäuscht hat, entziehe ich ihr dieses Mal das Vertrauen. (https://astroarena.org/2016/01/21/australian-open-2016-damen-vor-der-3-runde-ueberraschung-durch-mladenovic/).

Da habe ich der guten Angie Kerber wohl etwas vorschnell das Vertrauen entzogen, auch wenn zum Titel ja immer noch der letzte Schritt fehlt. Nun wird Mond Opposition Jupiter gegen 11.58 Uhr MEZ (+/- 6 Minuten je nach Geburtszeit) doch noch mal sehr interessant. Das Finale beginnt um 9.40 Uhr MEZ, so dass bei drei knappen Sätzen bzw. einem längeren dritten Satz 11.58 Uhr MEZ durchaus mit dem Ende des Matches zusammen fallen würde. Dafür müsste Kerber mindestens einen Satz gewinnen. Für drei Sätze bietet etwa Bet365 schon eine Quote von 3,75. Für einen Sieg von Kerber bieten Bet365 und Bet3000 jeweils die Quote 6,5. Die heißeste Wette, mit der Mitfiebern als Deutsche(r) aber noch mal spannender wird, ist die Superquote 15(!) bei Bet3000 für einen 2:1-Erfolg von Angelique Kerber. Sehr reizvoll, auch wenn es mit dem Mondtransit und Neptun Sextil Neptun keine sichere Prognose ist. Allerdings könnte ja noch eine weitere herausragende, für den Titel entscheidende Konstellation hinzukommen im Falle einer entsprechenden Geburtszeit. Ich habe in der Vergangenheit hilfsweise mit einer Vormittagsgeburtszeit gearbeitet.

Nehmen wir die Mond-Jupiter-Opposition gegen 11.58 Uhr MEZ als Anhaltspunkt für eine womöglich euphorische Stimmung bei Kerber (bei der Siegerehrung?), dann wäre 11.50 Uhr MEZ ein möglicher Zeitpunkt für das Ende des Matches. Denn dort steht Neptun exakt am DC – eben der Neptun, der bei Kerber im minutengenauen Sextil zum Radix-Neptun steht. Zudem steht dann Venus, im Transit kein halbes Grad mehr von einer Konjunktion zu Kerbers Neptun entfernt, ist, bei der Spitze des 5. Hauses, dem Sporthaus.

Australian Open 2016: Damen-Finale: Sieg Kerber?

20160130_21.50_Aus Open Finale

Angelique Kerber:

19880118_Kerber_A

Natürlich darf ein Blick auf die Konkurrentin und große Favoritin Serena Williams nicht fehlen. Auch hier möchte ich mich auf meine Ausgangsprognose vor der 3. Runde beziehen: „Die große Favoritin ist hier (im 1. Viertel, d. Red.) natürlich Serena Williams, wie auch für das gesamte Turnier. Mit ihrem 22. Grand Slam-Sieg würde sie mit Steffi Graf gleichziehen, nachdem sie bei den US Open mit dem fast sensationellen Halbfinalaus gegen Roberta Vinci noch an Steffis Rekord gescheitert ist. Die astrologische Hauptrolle spielt für Serena Williams bei diesem Turnier Uranus, der das MC-Jupiter-Quadrat ihres Radixhoroskops auslöst. Bemerkenswerterweise steht Uranus beim Halbfinale minutengenau in Opposition zu Jupiter! Durch die Opposition und die Beteiligung von Überraschungsplanet Uranus scheint ein überraschendes Halbfinalaus gut möglich. Dagegen finde ich Jupiter und Mondknoten im Trigon zu Chiron nicht so bedeutsam, haben sich Aspekte von der derzeitigen Jupiter-Mondknoten-Konjunktion doch schon bei einigen SpielerInnen als nicht besonders wirksam gezeigt. Beim Finale sind darüber hinaus Merkur Sextil Venus und Jupiter Quadrat Neptun als applikative Aspekte im Angebot, aber so ganz überzeugend sieht das für mich nicht aus.“

Bei Serena Williams haben wir die standesamtliche Geburtszeit, allerdings fehlen die ganz herausragenden Transite. Es ist die Frage, ob sie die aber wirklich braucht, ist doch ein Grand-Slam-Titel für sie fast schon Normalität. Wie in der Prognose angedeutet, ist der bei diesem Turnier für Williams bedeutsame Uranus – zumal im Spannungsaspekt – klassischerweise mit Überraschungen verbunden, was ein gutes Zeichen für Kerber sein könnte.

Serena Williams:

19810926_20.28_WILLIAMS_S

Zusammenfassung:

Letztendlich bin ich wirklich keine verlässliche Quelle, wenn es um Tennisprognosen geht, aber es gibt zumindest gute Gründe, hoffnungsvoll ins Finale zu gehen. Ein 2:1-Sieg für Kerber mit einem Spielende gegen 11.50 Uhr MEZ (21.50 Uhr Ortszeit) halte ich durchaus für denkbar. Für Patrioten sollte dabei auch der eine oder andere Wett-Euro für unsere Angie drin sein! Also: Ein Sieg für Angie, für Bremen, für Deutschland und für Steffis Rekord – schön wäre es!

ERGEBNIS:

Angelique Kerber schenkt Deutschland den ersten Grand-Slam-Sieg seit 17 Jahren! Eine mitreißende Partie und eine neue sympathisch-bescheidene Sportheldin für das Land! Dabei verwandelt Kerber tatsächlich um 11.52 Uhr MEZ den ersten Matchball und um 11.58 Uhr beginnt die Siegerehrung – eine Prognose, die dem Spiel von Kerber in ihrer Präzision in nichts nachsteht und mich ein wenig mit der astrologisch so schwer zu ergründenden Tenniswelt versöhnt. Als Steinbock muss man manchmal viele Entbehrungen, Rückschläge hinnehmen und einen langen Atem beweisen, bevor der große Erfolg kommt – nun mit 28 war die Zeit reif. Und bei Steinböcken ist es ja auch wie mit einem guten Wein – umso älter, umso besser. Das muss es noch nicht gewesen sein, aber der erste große Triumph wird sicher immer ein ganz besonderer bleiben. Ganz großes Tennis Angie! Bleib so bescheiden und normal wie du bist!

Mit meinen Wetten hab es schließlich auch noch den verdienten Lohn für eine tolle Prognose:

20160130 Kerber Sieg

20160130 Kerber 2-1

Werbeanzeigen

Australian Open 2016 (Damen, vor der 3. Runde): Überraschung durch Mladenovic?


Achtung: Wetten auf 1. und 2. Viertel, sowie Finale und Gesamtsieger werden am 22.01., 1 Uhr MEZ (oder schon etwas früher) bei Bet365 und anderen Wettanbietern aus dem Programm genommen. Dann ist Kristina Mladenovic mit Quote 8 fürs Finale z.B. weg!

Nachdem ich die Australian-Open-Prognose zu den Herren bereits vor der 1. Runde geliefert hatte, sollen nun, vor der 3. Runde, auch die Damen zum Zug kommen. Ich hatte, wie bei den Herren, auch bei den Damen vor Turnierstart die Halbfinal- und Finalkonstellationen der gesetzten Spielerinnen, sowie einiger nicht gesetzter, aber aussichtsreicher Spielerinnen gesichtet. Einige Favoritinnen kristallisierten sich hierbei bereits heraus, allerdings gab es zum Teil noch „Mehrfachbesetzungen“ für das Halbfinale, also mehrere Spielerinnen, die für den gleichen Halbfinalplatz in Frage kommen. Dabei ist anzufügen, dass die Datenlage bezüglich der Geburtszeiten bei den Damen deutlich bescheidener als bei den Herren ist, wo ist mittlerweile von fast allen Topspielern gesicherte Geburtszeiten gibt. Im Damenzirkus sind derzeit lediglich die Geburtszeiten von den Williams-Schwestern, Jelena Jankovic und eine unsichere Zeit von Marija Scharapowa vorhanden. Allein aus den Tagesständen lässt sich für das Halbfinale und Finale bei den verbliebenen Kandidatinnen aber auch schon einiges erkennen, zumal sich in den ersten Runden bereits die Spreu vom Weizen getrennt hat und sich bestätigt hat, dass das Damenfeld so eng beieinander ist, dass innerhalb der Top 50 fast jede Spielerin die andere schlagen kann. Zu den bereits ausgeschiedenen Spielerinnen gehören u.a. Caroline Wozniacki, Petra Kvitová, Eugenie Bouchard, Dominika Cibulková, Venus Williams und Simona Halep.

Die Quoten für den Turniersieg vor dem Turnier (Bet365):

20160118_Aus Open Damen 2016 120160118_Aus Open Damen 2016 2

Nun hat sich das Teilnehmerfeld ja schon merklich dezimiert und die Quoten für die verbliebenen Spielerinnen sind damit natürlich etwas nach unten gegangen.

Vor der 3. Runde sehen die Quoten so aus:

20160118_Aus Open Damen 2016 Sieger vor R3

Wer könnte die Vorschlussrunde oder sogar das Finale erreichen? Da es, anders als bei den Männern, keine ganz so klaren Favoriten gibt, werde ich meine Prognose nach den Vierteln des Turnierbaums gliedern.

Hier zunächst die aktuellen Bet365-Quoten für den Halbfinaleinzug („Sieger Viertel“):

20160118_Aus Open Damen 2016 Sieger Viertel vor R3

Erstes Viertel:

Die große Favoritin ist hier natürlich Serena Williams, wie auch für das gesamte Turnier. Mit ihrem 22. Grand Slam-Sieg würde sie mit Steffi Graf gleichziehen, nachdem sie bei den US Open mit dem fast sensationellen Halbfinalaus gegen Roberta Vinci noch an Steffis Rekord gescheitert ist. Die astrologische Hauptrolle spielt für Serena Williams bei diesem Turnier Uranus, der das MC-Jupiter-Quadrat ihres Radixhoroskops auslöst. Bemerkenswerterweise steht Uranus beim Halbfinale minutengenau in Opposition zu Jupiter! Durch die Opposition und die Beteiligung von Überraschungsplanet Uranus scheint ein überraschendes Halbfinalaus gut möglich. Dagegen finde ich Jupiter und Mondknoten im Trigon zu Chiron nicht so bedeutsam, haben sich Aspekte von der derzeitigen Jupiter-Mondknoten-Konjunktion doch schon bei einigen SpielerInnen als nicht besonders wirksam gezeigt. Beim Finale sind darüber hinaus Merkur Sextil Venus und Jupiter Quadrat Neptun als applikative Aspekte im Angebot, aber so ganz überzeugend sieht das für mich nicht aus. Für Marija Scharapowa zeigen sich beim Halbfinale gar keine Auslösungen und beim Finale lediglich Mond Sextil Saturn (10.16 Uhr MEZ). Nicht wirklich überzeugend. Die junge Schweizerin Belinda Bencic hat etwa zum Ende des Halbfinals (ca. 6.30 Uhr MEZ) die Sonne im Sextil Saturn, was ich schon deutlich interessanter finde. Beim Finale käme als sehr positiver Transit Mars Trigon Venus hinzu, falls Bencic am frühen Nachmittag geboren sein sollte. Prognose 1. Viertel: Ich würde auf Favoritin Serena Williams als Halbfinalteilnehmerin setzen, wobei es dort allerdings kritisch werden könnte. Belinda Bencic ist als Außenseitertipp sogar für die Finalteilnahme interessant.

Zweites Viertel:

Bei einer Geburtszeit am Vormittag/Mittag hätte Agnieszka Radwanska derzeit Neptun genau auf der Venus. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, bin da eher skeptisch, es ließe sich aber auch als Erfüllung des großen Traums vom ersten Majortitel deuten. Als Tagestransit käme beim Halbfinale allerdings nur Merkur Sextil Sonne (bei einer Geburtszeit am Abend) hinzu, während entsprechende Tagestransite beim Finale (ohne Geburtszeit) ganz fehlen. Meine Favoritin auf mindestens den Halbfinaleinzug ist dann auch eine andere Spielerin, bei der ich vor dem Turnierbeginn aufgrund der sehr hohen Quote noch etwas skeptisch war: Kristina Mladenovic. Die Französin mit serbischer Abstammung hat Jupiter und den Mondknoten derzeit im Trigon zur 2-Grad genauen Sonne-Merkur-Konjunktion in ihrem Geburtshoroskop. Dabei fällt das Jupiter/Mondknoten-Trigon ziemlich genau auf die Halbsumme von Sonne/Merkur. Sie ist jedenfalls die einzige Spielerin, bei der die aktuelle Jupiter-Mondknoten-Konjunktion positiv an die Sonne angebundne ist. Fast noch bedeutsamer ist für mich, dass Venus beim Halbfinale minutengenau(!) im Quadrat zu Mladenovics Jupiter steht! Dazu käme zu Spielbeginn auch noch der Mond im Trigon zur Sonne. Das riecht schon mal stark nach Halbfinale – und die Quote ist mit 1:8 nach wie vor sehr ansprechend! Beim Finale ergibt sich dann Mond Quadrat Neptun (10.36 Uhr MEZ), sowie Mond Quadrat Uranus (12.42 Uhr MEZ). Nicht unbedingt Erfolgsanzeichen, aber ein Hinweis darauf, dass es Mladenovic ins Finale schaffen könnte! Zuletzt ist mir US-Open-Finalistin Roberta Vinci mit dem Mond in Opposition zu Venus/Mars beim Halbfinale aufgefallen. Sie hat allerdings keine Finaltransite. Prognose 2. Viertel: Kristina Mladenovic wird die große Turnierüberraschung und schafft den Halbfinaleinzug – Finale möglich!

Drittes Viertel:

Bei der Favoritin aus diesem Viertel, Wiktoryia Asarenka, gäbe es beim Halbfinale bei einer sehr frühen Geburtszeit Sonne Opposition Sonne – ein eher kritischer Transit, ansonsten ist ohne Geburtszeit gar nichts zu erkennen. Beim Finale zeigt sich ebenfalls nichts Erkleckliches, lediglich gegen Ende der Partie Mond Sextil Merkur. Zwar ist Asarenkas Geburtszeit nicht bekannt, aber für den Halbfinal- und Finaleinzug spricht wenig bis gar nichts. Eher könnte es schon Angelique Kerber schaffen mit Mars Quadrat Merkur bei einer Geburtszeit am Vormittag beim Halbfinale. Allerdings wäre das auch eher eine kritische Konstellation, zumal nach dem Halbfinale bei Kerber der Mond ins Quadrat zu Saturn läuft. Da fällt das eher positive Neptun-Neptun-Sextil auch nicht sonderlich stark ins Gewicht. Interessanterweise steht aber etwa zum Ende des Finals (11.58 Uhr) der Mond in Opposition zu Kerbers Jupiter! Der Traum vom ersten deutschen Grand-Slam-Sieg seit Steffi Graf erhält dadurch zumindest etwas Nahrung. Meine Favoritin für den Halbfinaleinzug ist aber Garbine Muguruza, die schon vor Turnierbeginn meine erste Anwärterin hierauf war. Bei einer Geburtszeit am Morgen/Vormittag wären bei Muguruza sowohl Sonne Quadrat Mars als auch Merkur Quadrat Sonne exakt, allerdings zusammengenommen keine guten Vorzeichen. Prognose 3. Viertel: Es spricht viel dafür, dass Favoritin Wiktoryia Asarenka schon vor dem Halbfinale gestoppt wird – durch Garbine Muguruza oder Angelique Kerber. Wahrscheinlich ist für mich, dass Muguruza das Halbfinale erreicht, dort mit zwei ungünstigen Transiten aber die Segel streichen muss. Kerber würde ich demgegenüber bessere Chancen einräumen, das Finale zu erreichen und dass sie dieses sogar gewinnen könnte. Da mich Kerber aber schon allzu häufig mit vermeintlich überzeugenden (und noch viel eindeutigeren!) Konstellationen enttäuscht hat, entziehe ich ihr aber dieses Mal das Vertrauen.

Viertes Viertel:

Mit Madison Keys habe ich noch ein Hühnchen zu rupfen. Trotz minutengenauem Saturn-Saturn-Quadrat ist sie in der ersten Runde nicht ausgeschieden, sondern hat sich aus aussichtsloser Position bei 3:5, 0:40 sogar noch den ersten Satz geholt – eigentlich unmöglich! Sollte sie, wie von mir angenommen, nachts geboren sein, könnten Jupiter und Mondknoten auf ihrem Mond stehen und das große Glück sowie Popularität bringen – aber das ist Spekulation. Ansonsten gibt es beim Halbfinale keine Tagestransite, während beim Finale immerhin Mond Sextil Mars (ca. 10-11 Uhr MEZ) zu Buche steht. Nicht überzeugend für mich, lassen wir die Geburtszeitspekulation mal bei Seite, allerdings konnte ich vor einem Jahr mit dem damals wirklich überraschenden Halbfinaleinzug von Keys schon mal eine sehr schöne Prognose abliefern (https://astroarena.org/2015/01/28/australian-2015-damen-madison-keys-vollig-uberraschend-im-halbfinale-vorhergesagt-in-der-astroarena/). Bei Ekaterina Makarowa würde Uranus beim Halbfinale bzw. Finale bei einer Geburtszeit gegen 12 bzw. 19 Uhr im Sextil zur Sonne stehen. Beim Halbfinale würde gegen 7 Uhr MEZ der Mond im Quadrat zu Merkur/Venus stehen. Alles in allem auch nicht allzu überzeugend. Ana Ivanovic hätte bei einer Nachtgeburtszeit den heftigen Transit Mars Konjunktion Sonne zum Halbfinale und am Ende eines sehr langen Finals  (gegen 13.06 Uhr MEZ) Mond Opposition Jupiter. Mein Gefühl sagt mir dennoch: Wird eher nichts für Schweinis Herzensdame. Spannend finde ich noch Varvara Lepchenko, die beim Halbfinale Venus exakt in Konjunktion zu Neptun und im Sextil zu Pluto hat! Beim Finale hätten wir dann Mond Quadrat Mars (ca. 10.37 Uhr MEZ), sowie Mond Sextil Uranus (11.00 Uhr MEZ). Das sieht stark aus! Meine Favoritin ist aber diejenige, die auch bei den Buchmachern vorne ist: Karolina Plisková. Venus steht exakt auf ihrem (wahren) Mondknoten beim Halbfinale! Das sieht schon sehr positiv aus und spricht für einen Finaleinzug. Dort finde sich dann allerdings nur Sonne Sextil Merkur bei einer Geburtszeit am Nachmittag als Transit. Prognose 4. Viertel: Hier ist es tricky. Meine Favoritin ist hier auch die von den Buchmachern favorisierte Karolina Plisková. Ausschließen kann man kaum eine der Spielerinnen. Einen Außenseitertipp ist Varvara Lepchenko wert!

Mein Tipp:

Halbfinale 1: S. Williams-Mladenovic

Halbfinale 2: Muguruza (Kerber)-Plisková (Lepchenko)

Finale: Mladenovic-Plisková

Siegerin: Karolina Plisková (mit aboluter Siegkonstellation hat mich aber keine Kandidatin überzeugt!!!)

Wetttipps:

Siegerin 2. Viertel Mladenovic (8; Bet365)

Finalistin Mladenovic (67; Sieg/Platz-Wette Sportingbet)

Sieger 3. Viertel Muguruza (3,5; Bet365)

Zeitpunkt Ausscheiden Halbfinale Muguruza (12; Tipico)

Sieger 3. Viertel Kerber (5; Bet365)

Finalistin Plisková (13; Sieg/Platz-Wette Bet365)

 

Zwischenstand nach der 3. Runde:

Der Horror hat einen Namen: Tennis! Mladenovic raus, Muguruza raus, Plisková raus! Einmal mehr habe ich mich bei meinen Tennisprognosen zum Deppen gemacht. Nach alldem, was ich bei den ganzen vergangenen Grand-Slam-Turnieren und sonstigen Tennisveranstaltungen an Prognosen von mir gegeben habe, besteht nicht der geringste Anlass irgendeine Verbindung zwischen Gestirnskonstellationen und den tatsächlichen Tennisergebnissen herzustellen. Es stimmt schlichtweg überhaupt nichts. Im Gegenteil – wenn an meinen Prognosen irgendetwas zielsicher ist, dann, dass ich regelmäßig so falsch liege, wie man nur falsch liegen kann – und das ist wirklich nicht übertrieben (man studiere gerne sämtliche Tennisprognosen von mir). Interessanterweise fliegen bei mir sogar Favoritinnen, wie jetzt Muguruza, überraschend aus dem Turnier, wenn ich vorher auf sie gesetzt habe. Ich finde wirklich kaum Worte für das, was ich mir hier wieder geleistet habe. Gleichzeitig ist die Befolgung des Rates „Ja, dann bleib halt beim Fußball“ zwar ein Weg, um mir solche Blamagen zu ersparen, gleichzeitig als Sportastrologe eine Kapitulationserklärung. Warum sollte denn beim Tennis nicht das funktionieren, was beim Fußball so gut funktioniert? Oder könnte es sein, dass es beim Fußball auch gar nicht so toll funktioniert und es nur bei der Vielzahl der Prognosen auch mal erstaunliche Treffer gibt? Denn wer dafür „Beweise“ für die Astrologie in Form meiner Prognosen finden will, der findet sie sicher, den statistischen Beweis bin ich aber bisher absolut schuldig geblieben und regelmäßig gibt es auch beim Fußball absolute „Klopper“ von mir zu bestaunen. Ich räume ein, dass es nach mehr als zehn Jahren Investition in die Sportastrologie für mich schlichtweg nicht mehr möglich ist, die böse Antwortoption „Astrologie funktioniert  nicht – ob beim Fußball oder Tennis“ in Erwägung zu ziehen. Man versuche einmal jemand von einem tiefen Glauben mit den besten Argumenten abzubringen – und man wird es nicht schaffen. Damit sei im Übrigen nicht gesagt, dass Astrologie nicht funktioniert, nur dass ich trotz allem Bemühen kaum objektiv in dieser Frage sein kann – wahrhaft überzeugte Astrologiekritiker nach meiner Erfahrung aber ebenfalls nicht…

Fazit nach dem Finale:

Entschuldbar ist diese Prognose zwar längst noch nicht, aber ich bin versöhnlich gestimmt, nachdem ich mit der Prognose zum sensationellen Finalsieg von Angie Kerber ein dickes Ausrufezeichen setzen konnte (https://astroarena.org/2016/01/29/australian-open-2016-damen-finale-s-williams-kerber-angie-hol-den-ersten-grand-slam-titel-fuer-bremen/). Und bei so einem Ausgang täuscht man sich doch auch wirklich gerne!

Australian Open 2016 (Herren): Die Konstellationen der Favoriten und die chancenreichsten Außenseiter


Ich habe mir wirklich gründlich Gedanken gemacht, ob ich mich dem Tennissport noch einmal astrologisch widmen sollte, nachdem es bei den vergangenen Turnieren zu alles andere als zufriedenstellenden Prognosen gekommen ist. Insbesondere die Dominanz der Favoriten bzw. des Favoriten (Djokovic) ist für meine Prognosen, bei denen ich regelmäßig auf Außenseiter setze, Gift gewesen. Da hätte ich oft ewig suchen können nach dem siegreichen Underdog… Zudem kamen einige Male unsichere Geburtszeiten (z.B. Nadal + Wawrinka) hinzu. Bei den US Open hatte ich mir daher den Stress einer Analyse ganz gespart. Da erfahrungsgemäß aber eine große Tennisfangemeinde bei den großen Turnieren bei der AstroArena vorbeischaut, habe ich mich nun doch dazu entschieden, eine Einschätzung ohne endgültige Festlegung für die Australian Open abzugeben. Ich habe mir dabei die Konstellationen aller gesetzten Spieler für das Halbfinale und Finale angeschaut.

Die Quoten für den Turniersieg bei Bet365:

20160118_Aus Open Herren 2016 120160118_Aus Open Herren 2016 2

Die Favoriten:

Zunächst der obligatorische Blick auf die Favoriten, ach was sage ich, auf DEN Favoriten – Novak Djokovic. Im vergangenen Jahr hat die unangefochtene Nummer eins der Welt mit den Siegen in Melbourne, Wimbledon und New York fast den Grand Slam geschafft. Nur die Finalniederlage gegen Wawrinka in Paris verhinderte das perfekte Jahr des Serben. Bei den Buchmachern liegt Djokovic mit einer Quote von ca. 1,6 für den Turniersieg einsam an der Spitze. Tatsächlich finden sich keine überragenden Hinweise auf einen Triumph. Aber die waren auch bei großen Siegen in der Vergangenheit nicht unbedingt gegeben. Bemerkenswert ist Mars ganz dicht an seinem MC etwa zum Halbfinale/Finale. Zudem würde die Merkur/Pluto-Konjunktion beim Finale im Falle der Exaktheit seiner Geburtszeit (23.25 Uhr) genau auf seinem AC stehen. Mir kommt bei Pluto, der sich seit ein bis zwei Jahren etwa auf Djokovics Aszendent befindet, auch die Idee, dass dies die Erklärung für seine anhaltende, scheinbare Unbesiegbarkeit sein könnte. Auf einen Halbfinaleinzug – mit Fragezeichen hinter einem Erfolg – weist die Sonne exakt im Quadrat zu Pluto hin. Zu beachten sind weiterhin die Auslösungen bei seinem Coach Boris Becker, von dem ebenfalls die Geburtszeit vorliegt. Bei unserem Bobbele steht beim Viertelfinale Jupiter exakt im Trigon zu Mars (herausragend!), sowie der Mondknoten in Konjunktion zu Pluto (heftig) und die Sonne im Sextil zu Saturn (stabilisierend). Beim Halbfinale haben wir dann exakt Jupiter Trigon Pluto, sowie Mond Konjunktion Uranus (um 12.40 Uhr MEZ) bei Becker! Prognose Novak Djokovic: Im Halbfinale könnte es kritisch werden, aber die Titelverteidigung ist wahrscheinlich.

Andy Murray stand bereits vier Mal im Finale der Aussie Open, konnte aber noch nie gewinnen. Dieses Mal steht das Turnier für den Schotten unter speziellen Vorzeichen. Seine schwangere Gattin könnte während des Turniers das erste Kind zur Welt bringen. Murray würde dann spontan abreisen! Das ist sicherlich auch für alle Wettfreunde interessant… Tatsächlich bekommt Murray Saturn – im Radix im Familienhaus 4 – genau ins Quadrat zu AC/DC, so dass familiäre und berufliche Angelegenheiten in Konflikt geraten könnten. Zudem stünde Neptun – im Radix ebenfalls im 4. Haus – im Quadrat zu MC/IC wenn er nur zwei oder drei Minuten nach der standesamtlichen Zeit geboren wäre. Das letzte Viertel des Turnierbaums ist auch aufgrund einiger interessanter Konstellationen bei drei weiteren Spielern aus diesem Viertel für einen Überraschungshalbfinalisten gut, sei es, weil Murray freiwillig spontan heimreist oder weil er nicht ganz bei der Sache ist und sich ein Kontrahent durchsetzt. Prognose Andy Murray: Ob freiwillig oder unfreiwillig – Murray dürfte bereits vor dem Halbfinale die Segel streichen. Und eine weitere Prognose ganz anderer Art: Ein sehr wahrscheinlicher Geburtstermin für Murrays erstes Kind wäre der 8. Februar, wo Jupiter genau im Quadrat zu Murrays Mond (im Radix in Haus 4) steht und gleichzeitig Uranus (im Radix auch in Haus 4) genau auf seinem Jupiter steht! Durch den Aspekt zum Mond würde ich dann auf eine Tochter tippen;-)

Das letzte Jahr war für Rafael Nadal eine Enttäuschung. Nadal war wieder mal stark verletzungsgeplagt. Bei den French Open kassierte er gegen Djokovic erst seine zweite Niederlage in seiner Karriere überhaupt in Paris und schied so nach fünf Roland-Garros-Siegen in Folge in Paris in Folge (neun insgesamt!) bereits im Viertelfinale aus. Es ist für mich trotz des äußerst regenerationsfähigen Skorpion-Aszendenten fraglich, ob Nadal noch einmal ganz vorne angreifen kann. Unmittelbar zum Turnierstart steht Blockierer Saturn exakt in Opposition zu Nadals Sonne, löst sich aber dann. Stattdessen kommt zur 3. Runde zunächst Jupiter im Trigon zu Mars zur Hilfe. Im Achtelfinale (25.01., 14.30 Uhr MEZ) hätte er dann aber Sonne Quadrat Pluto am Ende der Night Session als Aspekt, der das frühe Aus bedeuten könnte. Beim Halbfinale steht noch mal Merkur exakt in Opposition zu seiner Venus. Beim Finale ergeben sich hingegen keine nennenswerten Tagestransite. Als großer Transit käme noch Uranus Trigon MC in Frage, sollte die Geburtszeit 18.20 Uhr stimmen. Allerdings hätte Nadal dann ausgerechnet bei seinem Aus in Rolland Garros letztes Jahr auch Jupiter am MC gehabt, was gar nicht passt. Prognose Rafael Nadal: Das Halbfinale ist möglich, aber ein Achtelfinalaus erscheint mir wahrscheinlicher.

Kann Roger Federer noch mal den ganz großen Wurf bei einem Grand-Slam-Turnier landen? Ich würde es mir zwar wünschen, aber außer Jupiter Trigon Chiron (separativ), sowie Mondknoten Trigon Chiron (applikativ/exakt) und Jupiter Quadrat Neptun (applikativ) findet sich nichts Bedeutsames. Auch sind weder beim Halbfinale noch beim Finale starke Tageskonstellationen, wie etwa noch Venus Konjunktion Sonne beim US Open-Finale im September, erkennbar. Prognose Roger Federer: Es spricht wenig bis nichts für einen Titelgewinn des Altmeisters. Selbst hinter dem Halbfinaleinzug steht für mich ein großes Fragezeichen.

Der vierte im Bunde, dem halbwegs realistische Chancen eingeräumt werden, Novak Djokovic auf dem Weg zum Titelgewinn ein Bein zu stellen, ist Stan Wawrinka, der ja vor zwei Jahren bereits in Melbourne gewinnen konnte. Wawrinka wäre ein möglicher Finalgegner für den Djoker. Ähnlich wie bei Nadal habe ich aber auch schon bei Wawrinka schlechte Erfahrungen mit Prognosen gemacht, zumal für die kursierende Geburtszeit 11.05 Uhr keinerlei Quelle vorliegt. Ich hatte vor längerer Zeit mal eine Korrektur auf 11.17 Uhr gemacht. Dann hätten wir beim Halbfinale nun Venus Sextil MC. Ein positiver Hinweis fürs Semifinale – auch ohne vorhandene Geburtszeit – ist zum Spielende (12.51 Uhr MEZ) auf jeden Fall Mond Trigon Jupiter. Beim Finale hätten wir wiederum Venus am DC für den Fall, dass 11.05 Uhr die richtige Geburtszeit ist. Als Mondtransite kommen bei einem längeren Finale Mond Sextil Neptun (12.08 Uhr), sowie Mond Konjunktion Pluto (13.04 Uhr) hinzu. Mehr gibt’s aber auch nicht. Prognose Stan Wawrinka: Es hängt einiges von der nicht gesicherten Geburtszeit ab. Es spricht nicht extrem viel für ein Halbfinale oder Finale, aber im Vergleich zu den übrigen Favoriten gibt es immerhin einige starke Mondtransite. Auch ohne die großen Transite ist Wawrinka für mich ein ernsthafter Finalkandidat, was aber auch ein wenig Intuition bei mir ist.

Die Außenseiter:

Wie gesehen, sind nicht alle Favoriten super bestrahlt. Wer könnte aus der zweiten und dritten Reihe ins Rampenlicht treten?

Erstes Viertel (u.a. mit Djokovic):

Brauchen wir über einen anderen Halbfinalisten als Djokovic diskutieren? Nichts ist unmöglich war doch mal der Werbespruch eines bekannten japanischen Autoherstellers – das könnte auch für Kei Nishikori gelten. Beim Halbfinale hat er Venus Konjunktion Uranus und Venus Sextil Jupiter als sehr überzeugende Transite auf seiner Seite! Dafür müsste er zuvor wohl den Djoker ausschalten. Wenn er das aber schafft, wäre für mich auch im Halbfinale Favorit. Weiterhin ist Gilles Simon zu nennen. Sein überragender Transit zum Ende eines (langen) Halbfinals (13.54 Uhr): Venus Konjunktion Sonne! Wäre es nicht sportlich so schwer vorstellbar, müsste man einiges auf Simon als Finalisten oder zumindest Halbfinalisten setzen. Wagemutige dürfen das natürlich trotzdem gerne tun. Beim Finale dann seine Transite: Mond Trigon Mond (12.51 Uhr), sowie Mond Konjunktion Pluto (13.28 Uhr), dazu Merkur nahe am AC.

Zweites Viertel (u.a. mit Federer):

Federer überzeugt mich mit seinem Transiten nicht wirklich, wie oben beschrieben. Wer könnte an seiner Stelle die Vorschlussrunde erreichen? Marin Cilic scheint hier ein vorstellbarer Kandidat mit seinen Halbfinalkonstellationen: Merkur Trigon Lilith, Venus Quadrat Sonne (bei einer Geburtszeit am Mittag/Nachmittag) und Mond Quadrat Uranus (10.30 Uhr). Beim Finale finden sich allerdings keine starken Transite. Bei einem weiteren Kandidaten aus diesem Viertel, Grigor Dimitrow, haben wir dann Merkur Konjunktion Neptun beim Finale. Dennoch dürfte aber weder Federer, noch Cilic oder Dimitrow das Finale erreichen.

Drittes Viertel (u.a. mit Nadal und Wawrinka):

Hier treten mit Nadal und Wawrinka also gleich zwei Mitfavoriten an. Bei den weiteren Spielern ist in diesem Viertel zunächst Jack Sock mit Venus Opposition Mars, sowie Mond Konjunktion Merkur beim Halbfinale zu nennen. Reicht mir aber nicht. Sehr interessant sieht Gael Monfils aus, der beim Halbfinale Neptun exakt in Opposition zu seiner Sonne hätte, also erst dort scheitern könnte. Monfils wäre im Übrigen der Mann, der Nadal im Achtelfinale aus dem Turnier werfen könnte. Interessant fürs Finale (allerdings ohne Tagestransite beim Halbfinale) ist Milos Raonic, der beim Ende des Finals die Venus exakt in Konjunktion zu Uranus bekommt. Aber auch hier bleibe ich skeptisch. Im Halbfinale dürfte also letztendlich einer der beiden Platzhirsche, Nadal oder Wawrinka, stehen.

Viertes Viertel (u.a. mit Murray):

Wenn man chancenreiche Außenseiter sucht, dann findet man sie hier. Dazu bin ich bereits vor der Meldungen von heute über eine mögliche vorzeitige Abreise von Murray gekommen. Steve Johnson hätte mit Jupiter und dem Mondknoten im Trigon zu Merkur positive Transite, sollte er am Morgen geboren sein. Er ist aber nicht mein Favorit. Sein VS-Landsmann John Isner sieht da schon überzeugender aus. Venus Trigon Sonne (bei einer Geburtszeit am Abend), sowie Mond Opposition Merkur (exakt etwa zwischen 11 bis 14 Uhr MEZ) könnten beim Halbfinale zur Unterstützung des Aufschlagriesen kommen. Beim Finale hat er dann neben zwei Mondtransiten (Mond Konjunktion Pluto um 11.28 Uhr und Mond Sextil Neptun um 11.55 Uhr) vor allem noch Mars exakt im Quadrat zu Jupiter – eine der besten Sportlerkonstellationen überhaupt! Damit ist Isner als Finalwette durchaus eine Überlegung wert, wenngleich seine Geburtszeit für eine Prognose wichtig wäre, da sich hieraus bei einem tatsächlichen Finaleinzug noch größere Transite ergeben müssten. Eine noch heißere Fährte unter Einbeziehung des sportlichen Gesichtspunkts ist wohl David Ferrer. Er hat zwar keine Tagestransite beim Finale und – ohne Geburtszeit – auch keine größeren Auslösungen, aber immerhin den Mond beim Halbfinale genau auf seinem Mars (ca. 11.23 Uhr). Reicht das? Ich habe schließlich noch einen anderen Spieler auf meiner Liste, der die große Überraschung des Turniers werden könnte und das Halbfinale erreichen könnte (Quote 1:26 bei Bet365!).  Es handelt sich um den 34-jährigen Spanier Feliciano López. Er bekommt zum Halbfinale Jupiter und den Mondknoten exakt ins Trigon zu Chiron. Dazu würde Neptun im Trigon zu seiner Venus stehen, sollte er morgens geboren sein. Zu Beginn des Halbfinalmatches hat er zudem Merkur exakt im Quadrat zu Jupiter, beim Ende des Matches (14.02 Uhr MEZ) – sollte es an die viereinhalb Stunden gehen – aber Mond Konjunktion Saturn als ernüchternden Aspekt. Auch wenn er im Halbfinale (nach langem Kampf) scheitern würde, wäre es der größe Erfolg in López‘ Karriere! Zu Beginn des Finals hätte López dann übrigens genau die Sonne im Trigon zu Saturn, aber ein Finaleinzug wäre dann vielleicht doch des Guten zu viel. Der heißeste aller Außenseiter (von den gesetzten Spielern) bleibt López aber auf jeden Fall!

Zusammenfassung der Prognose:

Einen ganz klaren Favoriten konnte ich nicht identifizieren. Aber diejenigen, die mit ihren Transiten nicht zu überzeugen vermögen – Murray, Nadal und Federer – verengen das Favoritenfeld dann doch schon mal. Das Finale Djokovic-Wawrinka – nach drei Aufeinandertreffen in den letzten drei Jahren schon ein Australian-Open-Klassiker – erscheint mir gut denkbar. Im Halbfinale könnte Djokovic (so denn nicht Nishikori oder Simon ihn vorher ausschalten) auf Cilic statt Federer treffen, während Wawrinka oder Nadal im zweiten Halbfinale ebenfalls einen Überraschungsmann erwarten könnten – López oder Ferrer. Sollte Isner stattdessen das Halbfinale erreichen, wäre er für mich sogar favorisiert, was den Finaleinzug angeht. Unabhängig davon, wer die Finalisten sind, dürfen sich alle Tennisfans bei einem Skorpion-Mond und Merkur-Pluto-Konjunktion auf ein dramatisches Finale mit wohl einigen Wendungen freuen!

Mein Tipp:

Halbfinale 1: Djokovic-Cilic

Halbfinale 2: Wawrinka (Nadal)-López (Ferrer)

Finale: Djokovic-Wawrinka

Sieger: Novak Djokovic

 

P.S.: Schon mal ein Tipp für die ersten Spiele heute Nacht… Ein Außenseiter (Quote 3,1), der sich in der ersten Runde durchsetzen dürfte, ist der Franzose Paul-Henri Mathieu. Seine Geburtszeit ist bekannt. Er hat Mars in Konjunktion zu Jupiter sowie den Mond an seinem MC bei seinem Erstrundenmatch gegen den gesetzten Spanier Guillermo García-López, welcher wiederum Saturn in Opposition zu Sonne und Mars als starke Blockade hat. Mitnehmen die Wette!

 

Zwischenstand nach der 1. Runde:

Es sind alle Favoriten durchgekommen außer Rafael Nadal. Nadal verlor tatsächlich sein Erstrundenmatch gegen Fernando Verdasco. Übeltäter Nummer 1: Saturn. Gerade einmal um zehn Bogenminuten hatte der große Prüfer die Opposition zu Nadals Sonne überschritten. Da hilft es nun nichts mehr, dass sich dieser Transit – wie in der Prognose für Nadal beschrieben – im Laufe des Turniers löst. Übeltäter Nummer 2: Pluto. Ganz übersehen hatte ich eine mindestens genauso heftige Konstellation. Pluto stand vergangene Nacht minutengenau(!) in Opposition zu Nadals Venus! Erinnerungen werden wach an das Aus von Roger Federer letztes Jahr gegen Andreas Seppi mit Pluto minutengenau in Opposition zu Mars. Kleiner Planet (oder auch nicht) – und doch so viel Macht! Zuletzt muss ich gestehen, dass mein Wetttipp Mathieu nicht aufgegangen ist. Da Saturn sich aber recht langsam bewegt könnte bei einer etwas späteren Geburtszeit auch erst heute Nacht beim Spiel von García-Lopez gegen den Deutschen Daniel Brands Saturn in Opposition zur Sonne (wie bei Nadal!) oder zu Mars stehen. Ein Ausscheiden von García-López gegen Brands wäre kaum weniger enttäuschend als gegen Mathieu, ist doch auch Brands mit einer Quote von 3,25 (Bwin) deutlicher Außenseiter in dieser Partie.

Zwischenstand nach der 2. Runde:

In der 2. Runde gab es keine großen Überraschungen. Alle nach Nadals Aus verbliebenen Topfavoriten haben sich schadlos gehalten. Im Sinne meiner Prognose das spannendste Duell ist damit in Runde 3 Feliciano López – John Isner. Beiden traue ich ja viel zu, drücke aber hier López, der sich heute (gestern) nach fünf Sätzen und vier Tie-Breaks (!) gegen Guido Pella durchsetzen konnte, die Daumen. Guillermo García-López hat mich hingegen auch gegen Daniel Brands Lügen gestraft und trotz Saturn-Spannung klar gewonnen. Nun spielt er gegen Kei Nishikori, ist hier aber klarer Außenseiter (Z.B. Quote 10 bei Bet365). Sollte er nun also hier verlieren, wäre das Aha-Erlebnis des Saturn-Einflusses (die Enttäuschung) nicht wirklich gegeben. Sollte meine obige Prognose aber im Übrigen gut aufgehen, vermag ich über die García-López-Fehlprognose – zumal ohne vorhandene Geburtszeit – hinwegsehen.

Zwischenstand nach der 3. Runde:

Die großen Favoriten sind durchgekommen. Mein persönlicher Favorit Felicicano López ist allerdings ausgeschieden gegen John Isner. Allerdings hatte ich ja Isner auch mit nennenswerten Konstellationen hervorgehoben und beide konnten schlecht weiterkommen. Genauso ist es in der nächsten Runde, wo sich Ferrer und Isner im direkten Duell treffen. Und nur zur Vervollständigung: García-Lopez hat’s in drei Sätzen gegen Nishikori erwischt.

Zwischenstand nach dem Achtelfinale:

Nun ist mit Stan Wawrinka gegen Milos Raonic auch schon der erste prognostizierte Finalist ausgeschieden – wenngleich es eine sehr vage Prognose war. Raonic trifft nun auf Gael Monfils. Die Frage ist nun also, ob sich Monfils mit den stärkeren Halbfinalkonstellationen oder Raonic mit den stärkeren Finmalkonstellationen durchsetzt. Ich tippe auf Außenseiter Monfils. Neptun Opposition Sonne als starker großer Transit würde wirklich passen. David Ferrer hat wiederum John Isner ausgeschaltet und wartet nun auf Andy Murray. Vielleicht geht ja zumindest noch die Vorhersage des Überraschungshalbfinalisten aus dem vierten Viertel auf, wenngleich es die erneute Bestätigung, dass dersportastrologe Tennis „nicht kann“, nicht ändern würde.

Zwischenstand nach dem Viertelfinale:

Der „Favoriten-Terror“ geht weiter: Sieg Djokovic, Sieg Federer, Sieg Raonic, Sieg Murray. Es ist scheußlich und ich frage mich wirklich, was diese Hampelei über zwei Wochen mit 128 Spielern soll, wenn sowieso immer die gleichen gewinnen – ein gewichtiger Unterschied zu den Damen übrigens! Warum nicht Djokovic als Finalisten setzen und die restlichen Top 8 den Finalisten untereinander ausspielen lassen. Das würde absolut reichen. Der Reiz einer Sportart, bei der der Gewinner schon vorher feststeht, hält sich doch arg in Grenzen… Dennoch hoffe ich ganz persönlich – entgegen aller Wahrscheinlichkeit – auf einen Sieg von Federer gegen Djokovic, da dieser sich ja beim Halbfinale gegen die Sonne im Quadrat zu Pluto erwehren muss. Da dies um 13 Uhr MEZ exakt ist und das Match gegen 9.40 Uhr beginnt, wäre zeitlich ein 3:1-Sieg von Federer anzudenken… Bei Raonic gegen Murray wäre der Außenseiter ebenfalls astrologisch positiv bestrahlt, da er ja immerhin mit Venus Konjunktion Uranus eine vorzeigbare Finalkonstellation hat, während bei Murray ja noch Saturn im Quadrat zu AC/DC dazwischen grätschen sollte. Es ist zu hoffen, zumal tatsächlich die ultimativen Favoritentipper mit dem nach Buchmachern wahrscheinlichsten aller Finals dann Reibach machen würden.

Zwischenstand nach dem Halbfinale:

Hey! Wer hätte das gedacht! Djokovic schlägt Federer und Murray schlägt Raonic. Die Favoritentipper kommen aus dem Johlen wohl gar nicht mehr raus. Es gibt tatsächlich das Finale, das bei den Buchmachern schon zu Beginn die niedrigste Quote hatte. Wer da etwas von „Traumfinale“ o.ä. faselt, den kann ich wirklich nicht verstehen. Ich kann mich nur wiederholen: Der Reiz einer Sportart, deren Gewinner bereits vor dem Turnierstart feststehen, hält sich sehr in Grenzen. Die herausgearbeiteten Konstellationen hatte aber so gar nichts mit dem Turnierverlauf zu tun. Dass ich nun Djokovic ins Finale gesetzt habe, hatte ja auch nicht in erster Linie mit seinen überragenden Konstellationen zu tun, sondern war mehr eine Einsicht in das Unvermeidbare. Wenigstens noch kleiner Lichtblick noch zum Halbfinale Djokovic-Federer. Anders als oben geschrieben war Sonne Quadrat Pluto bei Djokovic um Punkt 12 Uhr MEZ exakt statt um 13 Uhr MEZ – und tatsächlich verwandelte Djokovic um Punkt 12 den Matchball. Allen, die sich für diesen Sport interessieren, wünsche ich am Sonntag ein Mitfiebern beim achso „spannenden“ Finale. Pssst… nicht verraten, Djokovic gewinnt mal wieder…

Fazit nach dem Finale:

Die absolut richtige Entscheidung, dass ich heute ausgeschlafen habe und mir das Finale nicht gegeben habe, so wie bei mir das Interesse an dem Turnier ohnehin schon zu Beginn der zweiten Turnierwoche erloschen war. Ein ödes Finale mit drei Sätzen, wie ich vernehmen konnte – mit dem Sieger Djokovic. Der Fachmann staunt und der Laie wundert sich! Obwohl ich damit den richtigen Sieger vorhergesagt habe, bilde ich mir darauf wenig ein, entsprang die Prognose doch mehr Resignation als astrologischer Überzeugung. Mehr Favoritenterror geht wirklich nicht und ich vermute, der sechste Sieg von Djokovic in Melbourne dürfte nicht ansatzweise die Emotionen geweckt haben wie Kerbers Sieg am Tag zuvor. Tut mir leid, Nole, öde isses, bei allem Respekt für deine außergewöhnlichen sportlichen Leistungen! Die Tipptinte und den Gedankenschmalz ist mir eine Prognose zu einem Grand-Slam-Turnier nicht wert, wenn am Ende ein solches Ergebnis steht. Verschwendete Lebenszeit.

2. Bundesliga 2014/15: FC Erzgebirge Aue: Mit Tomislav Stipic geht’s bergauf!


Jahr für Jahr erwehren sich die tapferen Mannen aus dem Erzgebirge mit geringen Mitteln der finanzstärkeren Konkurrenz und erhalten so den Profifußball im knapp 18.000 Einwohner zählenden Städtchen Aue. Als neutraler Fußballfan kann man das eigentlich nur sympathisch finden.

Am Anfang dieser Saison sah es allerdings so aus als ob es dem FC Erzgebirge, vormals FC Wismut, nicht mehr gelingen würde, eine konkurrenzfähige Mannschaft aufzubieten. Die ersten vier Spiele gingen verloren, u.a. stand ein 1:5 in Bochum zu Buche. Dann übernahm Tomislav Stipic von Falko Götz den Trainerjob. Zwar musste auch er zunächst eine Niederlage beim Debüt hinnehmen, aber danach ging es in beachtlichen Schritten bergauf. Möglicherweise waren die Verantwortlichen des FC Erzgebirge Aue astrologisch beraten als sie Stipic zum Chefcoach ernannten… Neben Sonne, Merkur und Venus hat Stipic Jupiter im Löwen und ist hiermit in diesem Jahr ganz herausragend bestrahlt. Zwar hat Jupiter schon im Sommer Sonne, Merkur und Venus überlaufen, gleich drei Mal profitierte und profitiert Stipic jedoch seit Oktober von der Rückkehr Jupiters zur Radixposition. Die erste Auslösung fiel in die Länderspielpause im Oktober, letztmals wird dieser große Glückstransit am 6. Juni, also unmittelbar nach einer möglichen Relegation, exakt sein.

Die zweite Jupiter-Jupiter-Konjunktion hatte Stipic jedoch am letzten Wochenende beim 2:0 gegen die millionenschweren RasenBaller aus Leipzig! Hier kam sogar noch die Sonne in exakter Opposition hinzu. Im Vereinshoroskop des FC Erzgebirge kam zusätzlich ein exaktes Uranus-Uranus-Sextil als Unterstützung hinzu. Letztendlich führte das Spiel auf Seiten von RB Leipzig zur Trennung von Trainer Zorniger, während Aue gestern den Vertrag mit Stipic bis 2017 verlängert hat.

Anpfiffhoroskop Aue-Leipzig (2:0):
20150206_18.31_Aue-RBL

Tomislav Stipic:
19790801_Stipic_T

Heute hat Aue überraschend in Düsseldorf gewonnen – der erste Auswärtssieg für die Veilchen seit einem Jahr! Ich hatte schon damit gerechnet und auf einen Auer Sieg gesetzt (siege unten). Maßgeblich zum Erfolg trug das im Winter neu verpflichtete Angriffsduo Bobby Wood (gekommen von 1860 München) und Stefan Mugosa (gekommen aus Kaiserslautern) bei. Für Wood stehen zwei Treffer zu Buche, für Mugosa ein Tor und eine Torvorlage. Der Schlüssel zum Auer Sieg war dieses Mal die Venus. Venus stand heute Abend in exakter Konjunktion zur Radix-Venus des FC Erzgebirge wenn die angenommene Gründungszeit am Abend stimmt! Noch verblüffender: Bei Gegner Düsseldorf stand die Venus exakt im Quadrat zur Radix-Venus, sollte die von mir berechnete Gründungszeit stimmen! Interessanterweise traf Liendl für Düsseldorf zum 2:3-Anschlusstreffer per Elfmeter als die Venus am DC stand (=unterging).

Anpfiffhoroskop 21. Spieltag: Düsseldorf-Aue (2:3):
20150213_18.30_F95-Aue

Fortuna Düsseldorf:
18950505_17.15.19_Fortuna Düsseldorf
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

FC Erzgebirge Aue:
19460304_20.00_FC Erzgebirge Aue
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Bei beiden Matchwinnern (Wood und Mugosa) könnte derzeit Neptun auslösen, im Quadrat zu Merkur (Wood) oder durch Konjunktion zur Sonne (Mugosa).

Bobby Wood:
19921115_Wood_B

Woods Mars steht übrigens exakt im Quadrat zum Jupiter des Auer Vereinshoroskops! Eine starke Verbindung!

Stefan Mugosa:
19920226_Mugosa_S (ab 26.01.15)

Die ansehnlichen Wettschein zum Spiel

Sieg Aue (Live-Wette):
20150213_Aue Interwetten 2

Sieg Aue + Tor Mugosa:
20150213_Aue Mugosa

Wer noch Zweifel am Horoskop des FC Erzgebirge haben sollte, der sehe sich mal das Horoskop des nächsten Spiels am kommenden Freitag gegen Darmstadt an.

Anpfiffhoroskop 22. Spieltag: Aue-Darmstadt:
20150220_18.30_Aue-D98

Als großer Transit ist Pluto Opposition Mars exakt. Man muss nicht zwingend erwarten, dass sich diese Konstellation positiv äußert. Mit eben dieser exakten Opposition von Pluto zu Mars ist etwa Roger Federer bei den Australian Open vollkommen überraschend gegen Andreas Seppi ausgeschieden. Im Falle des FCE ist der Mars aber durch das Trigon zur Sonne im Radix grundsätzlich positiv gestellt. Dazu kommt Transit-Mars exakt auf Radix-Merkur (ebenfalls eine Bestätigung für die Gründung gegen 20 Uhr!) und dazu Sonne, Mond und Venus wie bei der Gründung in den Fischen (ein positives Zeichen für den FCE). Der Mond dürfte etwa beim Abpfiff sogar exakt in Konjunktion zum Radix-Mond stehen. Auf ein Ergebnis möchte ich mich zwar nicht festlegen (dafür wäre eine eingehende Untersuchung nötig), aber anschaulich finde ich es auf jeden Fall. Das 20-Uhr-Horoskop ist mit den „Fußballplaneten“ Neptun und Jupiter im 1. Haus (Neptun am AC?), sowie Mars und Saturn (evtl. auch Pluto) im 10. Haus auch sehr plausibel.

Ich habe mir die weiteren Konstellationen in dieser Saison bei den Veilchen zwar nicht im Detail angeschaut, bin aber doch relativ sicher, dass es zum Klassenerhalt reichen wird. Ein wichtiger Sieg sollte im direkten Duell bei Abstiegskonkurrent 1860 am 27. Spieltag gelingen (vergleiche Prognose zu 1860: https://astroarena.org/2015/02/09/2-bundesliga-201415-tsv-1860-munchen-die-lowen-mussen-in-die-relegation/ und Artikel in der Bild München: http://www.bild.de/sport/fussball/1860-muenchen/die-zukunft-der-loewen-steht-in-den-sternen-39685236.bild.html). Hierfür sprechen nicht nur kritische Konstellationen bei den Löwen, sondern auch der Mond in Konjunktion zu Jupiter bei Erzgebirge Aue, welcher die Fans der Veilchen in große Euphorie versetzen dürfte.

Anpfiffhoroskop 27. Spieltag: 1860-Aue:
20150405_13.30_60M-Aue

Australian Open 2015: Halbfinale: Djokovic-Wawrinka: Stan auf dem Weg zur Titelverteidigung!


In den letzten beiden Jahren waren es epische 5-Satz-Matches bei den Australian Open – die Duelle zwischen Stan Wawrinka und Novak Djokovic. 2013 setzte sich Djokovic durch, 2014 war es dann Wawrinka, der sich anschließend auch seinen ersten Grand-Slam-Titel holte. Jetzt gibt es im Halbfinale eine Neuauflage. Für die Buchmacher ist Novak Djokovic mit Quoten um 1,2 gegenüber Stan Wawrinka mit Quoten um 4,5 deutlicher Favorit. Ich sehe das anders. Mein Tipp ist ein 3:1 für Wawrinka mit Spielende gegen 23.40 Uhr Ortszeit (13.40 Uhr MESZ).

Das Starthoroskop:
20150130_19.40_AO HF2

Novak Djokovic mit Progressionen:
19870522_23.19.35_DJOKOVIC_N 20150201Pr
Anmerkung: Geburtszeit 23.25 Uhr nach Geburtsurkunde; von mir rektifiziert.

Djokovic hat heute etwa beim Ende des Matches Merkur im Sextil zum Mondknoten, was tendenziell positiv ist. Mars könnte im Sextil zum AC oder im Trigon zum MC stehen, je nachdem wie die exakte Geburtszeit liegt. Am interessantesten sind für mich aber heute Abend die Mond-Transite bei Djokovic (angegeben ist die Ortszeit; MESZ ist 10 Stunden zurück). Genau beim Einschlagen für das Match (19.36 Uhr) steht der Mond in Konjunktion zu Djokovics Merkur – ein beeindruckend exakter Transit! Mond-Jupiter-Sextil (21.03 Uhr) ist positiv. Um 21.23 Uhr ist allerdings Mond-Saturn-Opposition exakt – das zeigt Frustration an! Möglicherweise könnte dies der verlorene 2. Satz sein. Um 23.41 Uhr ist schließlich der Mond in Opposition zu Djokovics Chiron – in diesen Minuten könnte die Niederlage perfekt sein, vor allem wenn man auf die mundanen Auslösungen schaut. Pluto steht sehr nahe am IC und Uranus im Quadrat zu MC/IC. Vor allem aber steht in diesen Minuten Wawrinkas AC am MC und Djokovic AC am IC. Sollte Djokovic trotz der kritischen Transite heute das Finale erreichen, wären mit Merkur Quadrat Pluto und eventuell Sonne Quadrat Merkur die Konstellationen nicht allzu gut, was allerdings auch für Andy Murray gilt, der genau eine Woche älter als Djokovic ist. Als Mond-Transite kommen beim Finale Mond-DC und Mond Trigon MC hinzu.

Das mögliche Ende des Spiels:
20150130_23.40_AO HF2

Boris Becker:
19671122_08.45_BECKER_B

Weiterhin finde ich es interessant in das Horoskop von Djokovic-Coach Boris Becker zu schauen. Und wieder mal zeigt sich die beeindruckende Exaktheit, mit der der Kosmos arbeitet. Während des Spiels(!) steht Langsamläufer Uranus exakt in Opposition zu Beckers Venus, die im 10. Haus und zudem als Herrscherin des Berufshauses stellvertretend für Beckers beruflichen Erfolg bzw. Misserfolg steht. Ein weiterer kritischer Aspekt sind die Sonne und der rückläufige Merkur im Quadrat zu Radix-Merkur – ein Kontrastprogramm zu Sonne und Merkur in Konjunktion zu Jupiter bei Wawrinka.

Stanislas Wawrinka:
19850328_11.05_WAWRINKA_S
Quelle Geburtszeit: Astrodatenbank – unbekannt!

Schon vor dem ersten Match von Wawrinka habe ich darauf hingewiesen, dass der Schweizer beim Halbfinale herausragende Konstellationen hat. Das Fragezeichen, das für mich hinter Wawrinkas erneuter Finalteilnahme stand, war weniger Novak Djokovic, sondern in erster Linie Gael Monfils – und der ist ja bereits früh ausgeschieden. Entsprechend habe ich bereits während der 3. Runde eine Wettempfehlung für Wawrinka mindestens als Halbfinalist abgegeben (https://astroarena.org/2015/01/24/australian-open-2015-wetttipps-mit-hohen-quoten/). Im Laufe des Turniers habe ich meine Vorhersage bekräftigt und vor dem Viertelfinale gegen Kei Nishikori eine ausführliche Analyse veröffentlicht, in der ich auf Stan Wawrinkas möglicherweise nicht ganz korrekte Geburtszeit eingegangen bin.

„Bei Nishikori gegen Wawrinka setze ich auf den Titelverteidiger, da ich den auch in diesem Jahr auf der Rechnung für den Titel habe. Eine aktualisierte Prognose gebe ich nicht mehr ab, aber ich möchte mich auf Stan Wawrinka als Favorit für den Titel festlegen. Seine Geburtszeit wird mit 11.05 Uhr angegeben, allerdings ist die Quelle nicht bekannt. Mir scheint, als könnte die Zeit etwas später liegen. Bei seinem ersten Grand-Slam-Sieg letztes Jahr in Australien stand Jupiter auf 12°45 Krebs, Pluto auf 12°08 Steinbock und der progressive Mond auf 12°58 Krebs (bei Geburtszeit 11.21 Uhr). Es erscheint mir äußerst wahrscheinlich, dass der AC nicht 9° Krebs sondern 12°-13° Krebs ist. Dann wäre auch das progressive MC letztes Jahr – eventuell auch erst dieses Jahr! – über Wawrinkas MC gelaufen!

Sollte der AC auf 12°08 Krebs liegen – und demnach Pluto im letzten Jahr beim Finale exakt über Wawrinkas DC gelaufen sein – würde in diesem Jahr beim Finale Mars exakt an Wawrinkas MC stehen! Bei einem AC auf 12°/13° Krebs würde zudem der Mond direkt auf den korrigierten AC von Wawrinka fallen! Es ist natürlich alles spekulativ, aber ich sehe für Wawrinka im Zusammenspiel mit Sonne und Merkur auf Jupiter beim Halbfinale eine sehr gute Chance, seinen Titel zu verteidigen. aber es bleibt eine Restunsicherheit. Zu behaupten, meine Prognose pro Wawrinka wäre “sicher” würde angesichts der hier bereits fehlgeschlagenen Prognosen einer gewissen Komik nicht entbehren.“

Stanislas Wawrinka (Alternative 1) mit Progressionen und Transiten vom Sieg im letzten Jahr:
19850328_11.17.23_WAWRINKA_S 20140127PrTr

Stanislas Wawrinka (Alternative 2) mit Progressionen und Transiten vom Sieg im letzten Jahr:
19850328_11.21_WAWRINKA_S 20140127PrTr

Beginn des Finals:
20150201_19.40_AO Open Finale

Beim Finale wäre für Wawrinka oder Djokovic der Gegner Andy Murray. Dass Murray gute Chancen auf den Finaleinzug hat, habe ich bereits vor dem Viertelfinale beschrieben und mich u.a. auch auf den Sieg gegen Berdych im Halbfinale festgelegt (https://astroarena.org/2015/01/24/australian-open-2015-wetttipps-mit-hohen-quoten/). Allerdings habe ich genauso herausgearbeitet, dass es für einen Sieg im Finale nicht gut aussieht:

„Andy Murray hat [gegen Berdych] mit Mars Konjunktion DC (bei einer Geburtszeit um 14.06 Uhr), sowie Mond Konjunktion MC (am späteren Abend/gegen Spielende exakt) zwei starke Transite. Mond am MC weist für mich dabei auf einen Erfolg hin (vergleiche Mond-MC bei Jogi Löw beim WM-Finale). Beim Finale steht Merkur zu Spielbeginn exakt im Quadrat zu Murrays Pluto, was auf eine Teilnahme von Murray hindeutet, wenngleich auch eher gegen einen positiven Ausgang spricht. Der Mond im Sextil zum AC sieht hingegen (schwach) positiv aus – Satzgewinn mglich. Als großer Transit könnte Pluto Trigon AC bei Murray derzeit wirken (exakt bei einer Geburtszeit um 14.11 Uhr). Mit Saturn Opposition Merkur (nach dem Turnier exakt) und dem progressivem Mond in Opposition zu Mars gibt es zwei klare Hinweise darauf, dass für Murray um viel geht, aber es am Ende nicht ganz reicht. Die gute Nachricht für Murray-Fans: die Opposition der progressiven Sonne zu Saturn, die Murray das ganze letzte Jahr über ausgebremst hat mit Verletzungen und Formtief, ist vorüber und ab Ende des Jahres läuft Glücksplanet Jupiter durch Murrays 1. Haus. Klarer Aufwärtstrend! Heute könnte es einen 5-Satz-Sieg geben!“

Andy Murray mit Progressionen:
19870515_14.10_MURRAY_A 20150201Pr

Australian Open 2015: Damen: Madison Keys völlig überraschend im Halbfinale – vorhergesagt in der AstroArena!


Meine Prognose zu den Damen liest sich gemischt. Mit meiner ersten Prognose lag ich falsch, zumindest was das Finale und Halbfinale betrifft. Im Übrigen war sie aber sehr gut (https://astroarena.org/2015/01/20/prognose-australian-open-2015-damen-gelingt-stephens-der-sensationserfolg-williams-scheitert-an-jankovic-halep-an-mladenovic/). Spätestens mit meiner Korrektur nach der 1. Runde habe ich richtig gut gelegen. Keine Korrektur brauchte es für meine Prognose zu Madison Keys. Nach ihrem Erstrundenmatch habe ich prognostiziert, dass Keys, die im Februar 20 Jahre alt wird, ins Halbfinale einziehen wird, dort allerdings äußerst schlechte Karten hat. In meiner Turnierprognose habe ich sie als Halbfinalistin eingesetzt und auch darauf gesetzt:
20150128_Keys HF

In meiner Prognose vom 20. Januar schrieb ich:
„Eine Überraschung traue ich Madison Keys zu. Bei einer frühen Geburtszeit hätte sie als großen Transit Pluto Konjunktion Venus. Die Nummer 35 der Welt hat beim Achtelfinale, Viertelfinale und Halbfinale außergewöhnlich starke Konstellationen. Beim Achtelfinale steht die Sonne in Konjunktion zu Radix-Merkur und Venus in Konjunktion zur Radix-Sonne von Madison Keys – glänzende Aussichten. Zudem hat Keys’ mögliche Kontrahentin, Agnieszka Radwanska, Merkur Quadrat Pluto exakt. Zu einem überraschenden Aus der an Nummer 6 gesetzten Radwanska würde dies sehr gut passen. Beim Viertelfinale steht die Sonne im Quadrat zum Mondknoten von Keys (kritisch), Venus im Quadrat zu Pluto (ebenfalls kritisch) und am Nachmittag zudem der Mond im Quadrat zu Mars. Ein Ausscheiden scheint bereits hier nicht unwahrscheinlich. Beim Halbfinale steht dann Mars in Konjunktion zum Saturn von Keys. Spätestens dann wäre ein Ausscheiden sehr wahrscheinlich. Aber wenn es zum Viertelfinale reichen sollte, wäre dies ja schon ein Riesenerfolg. Gleichzeitig wäre es ein starkes Zeichen dafür, dass in den VSA talentierter Nachwuchs vorhanden ist. Bei den Damen hält z.Zt. ja noch Serena Williams die Fahne der VSA hoch, bei den Herren gibt es hingegen schon lange keinen absoluten Topspieler mehr.“

Dem gibt es wenig hinzuzufügen, außer, dass ich mich bei Radwanska versehen habe – allerdings nur beim Spielplan! Sie ist tatsächlich im Achtelfinale mit Merkur Quadrat Pluto ausgeschieden – allerdings gegen Venus Williams. Nicht jede starke Konstellation muss zwar zwangsläufig bedeuten, dass der betreffende Spieler bzw. die Spielerin damit ein entscheidendes Tennismatch bestreitet, auch andere (private) Entsprechungen sind möglich, wenn jedoch praktisch in jeder Runde solch starke Transite vorhanden sind wie dies bei Keys der Fall ist, dann kann man kaum an Zufall glauben. Deshalb war ich mir bei der Prognose auch ziemlich sicher, wenngleich hinter dem Viertelfinalerfolg wegen kritischer Transite ein kleines Fragezeichen stand. Tatsächlich verletzte sich Keys beim Viertelfinale gegen Venus Williams, was die kritischen Transite bestätigte. Allerdings hatte Keys zusätzlich Mars Quadrat Jupiter – damit ist es nahezu unmöglich zu verlieren! Aufgrund von Mars Konjunktion Saturn als exakter Auslösung vorm/beim Halbfinale war es für mich schlüssig, dass sie sich dennoch durchsetzte. Mars Konjunktion Saturn bedeutet allerdings, dass die Energie/Kraft(=Mars) eingeschränkt(=Saturn) ist. Ich kann mir sogar vorstellen, dass Keys die Partie absagen muss. Gegen Mittag australischer Zeit (also gegen späten Abend MEZ) ist die Mars-Saturn-Konjunktion exakt und Keys‘ Körper könnte ihr dann signalisieren, dass es nicht geht. Dazu kommt am Vormittag Mond Opposition Pluto – da kann man sich schin mal machtlos fühlen. Sollte Keys antreten, dürfte Serena kurzen Prozess machen.

Madison Keys mit Progressionen:
19950217_04.42.45_Keys_M 20150128Pr
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Ich habe für Keys AC-Venus berechnet. Dann hätte sie heute minutengenau Pluto auf dem AC und beim Sieg in der 3. Runde gegen Kvitová Mars exakt im Trigon zum MC gehabt. Progressiv ist z.Zt. Mars Trigon Jupiter ausgelöst – das zeigt ganz deutlich ihren Energieschub an. Sollte die von mir berechnete Geburtszeit richtig sein, dann wären AC und Venus unmittelbar vor der Opposition zum Glückspunkt. Es könnte das Jahr der Madison Keys werden! Spätestens 2016 traue ich ihr den absoluten Durchbruch zu. Im Sommer 2016 wäre progressiv MC-Pluto exakt. Bei den French Open 2016 steht Jupiter im Trigon zu Keys Venus (und AC?). Hier könnte der große Wurf gelingen. Allerdings ist hier auch einiges an Spekulation dabei, da es davon abhängig ist, ob die von mir berechnete Geburtszeit stimmt. Zumindest bin ich mir nach de Turnier ziemlich sicher, dass die Geburtszeit nachts oder morgens gewesen ist.

French Open: Finale 2016:
20160604_15.15_FO Finale Herren

Der überraschende Sieg in der 3. Runde gegen Petra Kvitová:
20150126_17.58_Keys-Kvi 2-0

Tageskonstellationen finden sich bei diesem sehr überraschenden Erfolg fast keine – zumindest ohne Geburtszeit von Keys. Sollte meine berechnete Geburtszeit passen, würde jedoch Mars Trigon MC hinzukommen.

Der Sieg im Achtelfinale gegen Madison Brengle:
20150124_23.16.40_Keys-Kvi 2-0

Venus Konjunktion Sonne (exakt wenn berechnete Geburtszeit korrekt) und Sonne Konjunktion Merkur (wäre exakt bei einer Geburtszeit am Mittag)!

Der Sieg im Viertelfinale gegen Venus Williams trotz Verletzung:
20150128_13.09.07_Keys-VWi 2-1

Venus Quadrat Pluto (exakt), Sonne Quadrat Mondknoten (applikativ), Merkur Sextil Mars (applikativ) und Mars Quadrat Jupiter (applikativ).

Das (geplante) Halbfinale gegen Serena Williams:
20150129_14.40_AO HF1

Mars Konjunktion Saturn ist gerade schon überschritten, Mond Opposition Pluto ist am Vormittag australischer Zeit exakt. Das könnte die Absage bedeuten!

Australian Open 2015: Wetttipps mit hohen Quoten


Die Hälfte der 3. Runde ist gespielt und so langsam trennt sich die Spreu vom Weizen bei den Herren und Damen. Einige heiße astrologische Außenseitertipps mit tollen Quoten gibt es noch. Sie werden sicher nicht alle aufgehen bzw. schließen sich teilweise sogar aus, aber schon ein richtiger unter diesen Tipps kann eine sehr schöne Summe bei geringem Einsatz bringen. Etwas Intuition und Glück brauch man natürlich auch noch damit am Ende der große Gewinn steht.

Fett=besonders empfehlenswerte Tipps
(+)=richtiger Tipp (-)=falscher Tipp

Herren:
(-) Sieg Seppi 1:201 (Sportingbet)
(-) Finale Seppi 1:67 (Sportingbet)
(-) Halbfinale Seppi 1:11 (Bet365)

(-) Halbfinale Tomic 1:7 (Bet365)
(-) 4. Runde: Sieg Tomic gg. Berdych 1:3,75 (Bet365)
Sieg Wawrinka 1:15 (Sportingbet)
Finale Wawrinka 1:7 (Bet365)
(+) Halbfinale Wawrinka 1:2,1 (Bet365)
(-) Finale Djokovic-Seppi (noch nicht im Wettprogramm)
(-) Finale Wawrinka-Seppi (noch nicht im Wettprogramm)

Damen:
(-) Sieg Cibulková 1:70 (Tipico)
(-) Finale Cibulková 1:33,5 (Bet365)
(-) Halbfinale Cibulková 1:15 (Bet365/Bwin)

(-) Sieg Bouchard 1:12 (Sportingbet)
(-) Finale Bouchard 1:6 (Sportingbet)
(-) Halbfinale Bouchard 1:3 (Bet365)
(-) Sieg Kvitová 1:8 (Sportingbet)
(-) Finale Kvitová-Bouchard 1:19 (ComeOn)
Sieg Keys 1:101 (Bwin)
Finale Keys 1:50 (Sportingbet)
(+) Halbfinale Keys 1:10 (Bwin)
(+) 3. Runde: Sieg Keys gg. Kvitová 1:4,33 (Sportingbet)
(-) 3. Runde: Sieg Giorgi gg. V. Williams 1:3 (Tipico)

Anmerkung: Häufig findet sich die Formulierung „Sieger X. Viertel“ – das bedeutet nichts anderes als den Halbfinaleinzug.

Prognose Australian Open 2015: Herren: Federer im Endspiel! Kann Monfils den Schweizer Final verhindern?


Ich habe schon einige Anfragen bekommen, wann meine Prognose für die Australian Open bei den Herren kommt. Aus zeitlichen Gründen konnte ich bis jetzt meine Prognose nicht fertigstellen und ausformulieren. Vor Beginn der 2. Runde möchte ich nun aber zunächst schon einmal meine Prognose für das Halbfinale und Finale einstellen. Eine astrologische Erläuterung folgt.

Halbfinale:
Monfils-Wawrinka
Tomic-Federer

Finale:
Monfils-Federer

Sieger: Gael Monfils (unsicher!)

Der Finaleinzug von Federer ist für mich nahezu gesichert. Monfils hat beim Finale ebenfalls sehr starke Konstellationen. Die Deutung des Siegers im Duell dieser beiden fällt mir allerdings sehr schwer. Falls es soweit kommen sollte, würde ich mich noch mal genauer mit den Konstellationen der beiden beschäftigen.

Wawrinka hat beim Halbfinale herausragend positive Konstellationen. Wenn man sich nur den Halbfinaltag ansieht, dann wäre er gegen den nicht so gut bestrahlten Monfils hier klar Favorit. Allerdings haben mir bei Wawrinka die ganz überragenden Konstellationen beim Finale gefehlt. Gegen jeden anderen Gegner als Monfils wäre Wawrinka mein Favorit, z.B. auch gegen Novak Djokovic (Monfils müsste Djokovic im Viertelfinale schlagen). Zumindest der erneute Finaleinzug von Titelverteidiger Wawrinka ist durchaus möglich.

Der vierte Halbfinalteilnehmer ist für mich am unsichersten. Favorit ist hier Rafael Nadal. Nach einem ersten Rundumblick scheint mir aber eine Halbfinalteilnahme von Lokalmatador Bernard Tomic durchaus nicht unrealistisch. Wer auch immer der Gegner von Federer sein wird, ich gebe ihm wenig bis gar keine Chance auf den Finaleinzug.

NACHTRAG 1 (nach der 3. Runde):

Man könnte von einer Fehlprognose sprechen, wenn beide Finalisten bereits raus sind. Tatsächlich habe ich mich bis zum Schluss aufgrund sehr widersprüchlicher Kosntellationen bei den verschiedenen Beteiligten schwer getan mit einer Prognose und habe mich am Ende in einer Mischung aus Überehrgeiz und Zeitknappheit zu einer falschen Prognose hinreissen lassen. Dieses Mal wäre es besser gewesen, einfach mal zu sagen: „Ich weiß es nicht“, auch wenn mir das nicht leicht fällt…

Besser hat es meine geschätzte Kollegin Sally Kirkman gemacht, die die Konstellationen der Hauptbeteiligten sehr gut herausgearbeitet hat, aber im Gegensatz zu den vergangenen Grand Slams keine endgültige Prognose abgegeben hat. Besonders bemerkenswert: Sally hat vor dem Turnier bemerkt, dass am 23. Januar bei Federer Pluto Opposition Mars als kaum zu überwindbares Hindernis hat! Und jetzt ist er am 23.01. gegen Seppi vollkommen überraschend ausgeschieden! Seppi hatte und hat hingegen herausragende Konstellationen. Hierzu folgt noch ein Post.

Ich bin mir nicht sicher, ob Wawrinka oder Djokovic das Finale erreicht. Djokovic hätte dann schlechte Chancen, bei Wawrinka würde ich es offen sehen. Wie bereits oben geschrieben, hat Wawrinka beim Halbfinale tolle Konstellationen, so dass ich den Schweizer hier gegen Nole favorisieren würde.

Nadal hat heute Nacht gegen Anderson exakt Sonne Quadrat Pluto. Er hat mich bisher nicht wirklich überzeugt und ich tippe darauf, dass Nadal heute gegen den Südafrikaner Kevin Anderson den Kürzeren ziehen wird. Dann könnte Anderson im Viertelfinale auf Tomic treffen. Der müsste wiederum überraschend Berdych ausschalten. Ich halte an Tomic fest, allerdings nur bis zum Halbfinale.

Wie gesagt, zu Seppi, für den z.B. Sportingbet 1:126(!) als Siegquote bietet, folgt noch eine gesonderte Erläuterung. Unter uns: Drücken wir dem letzten Deutschen im Turnier die Daumen…

Ich bin mehr denn je unsicher, wie es ausgeht, aber wage mich trotzdem an eine revidierte Prognose.

Meine Prognose vor der 4. Runde für das Halbfinale und Finale:

Halbfinale:
Djokovic-Wawrinka
Tomic-Seppi

Finale:
(Wawrinka)-Seppi

Sieger: Andreas Seppi (unsicher)

NACHTRAG 2 (nach dem Achtelfinale):

Meine Außenseitertipps Tomic und Seppi sind nicht aufgegangen. Dabei hätte ich nur mal einen Blick in das Horoskop von Seppi-Bezwinger Nick Kyrgios werfen sollen – er hatte oder hat den großen Sportlerglücksaspekt Jupiter Konjunktion Mars! Mit Jupiter Opposition Mars sicherte sich Petra Kvitová z.B. im letzten Jahr den von mir prognostizierten Wimbledon-Titel. Wieder mal zeigt sich aber, wie wichtig die Geburtszeit ist. Wenn Kyrgios spät geboren ist, hätte er den Transit schon beim glücklichen 5-Satz-Sieg gegen Seppi gehabt. Wenn er gegen 15 Uhr nachmittags geboren ist, wäre die Konstellation heute Nacht gegen Murray exakt. Sollte er frühmorgens geboren sein, wäre es sogar noch möglich, dass der Glücksaspekt erst beim Halbfinale auslöst. Murray hat gegenüber Kyrgios mit Mars-DC und Mond-MC die stärkeren Aspekte. Beim Finale ist Saturn Opposition Merkur schon nahe, so dass sich ein Frusrationserlebnis andeutet. Wegen der unbekannten Geburtszeit von Kyrgios bleibt die zweite Viertelfinalfinalpartie aber vollkommen offen. Interessant ist, dass zwei Stiere unterm Stier-Mond aufeinander treffen, wobei der Mond noch sehr nahe bei der Sonne von Kyrgios steht.

Tomas Berdych gegen Rafael Nadal ist für mich nicht klar. Der Mond nahe am DC von Nadal ist nicht besonders positiv. Ansonsten läuft Mars allerdings ins Quadrat zur Sonne von Nadal und spricht eher dafür, dass er weiter im Turnier ist. Mit Venus Quadrat Saturn hätte er auch beim Finale eie exakte Konstellation, wenngleich die nicht besonders positiv ist. Bei Berdych hingegen finde ich kuam etwas. Insgesamt Vorteil Nadal für mich daher.

Novak Djokovic gewinnt mit Venus Quadrat Sonne, Venus Trigon Mars und – vor allem – Jupiter Trigon Jupiter gegen Milos Raonic. Punkt.

Bei Nishikori gegen Wawrinka setze ich auf den Titelverteidiger, da ich den auch in diesem Jahr auf der Rechnung für den Titel habe. Eine aktualisierte Prognose gebe ich nicht mehr ab, aber ich möchte mich auf Stan Wawrinka als Favorit für den Titel festlegen. Seine Geburtszeit wird mit 11.05 Uhr angegeben, allerdings ist die Quelle nicht bekannt. Mir scheint, als könnte die Zeit etwas später liegen. Bei seinem ersten Grand-Slam-Sieg letztes Jahr in Australien stand Jupiter auf 12°45 Krebs, Pluto auf 12°08 Steinbock und der progressive Mond auf 12°58 Krebs Geburtszei 11.21 Uhr). Es erscheint mir äußerst wahrscheinlich, dass der AC nicht 9° Krebs sondern 12°-13° Krebs ist. Dann wäre auch das progressive MC letztes Jahr – eventuell auch erst dieses Jahr! – über Wawrinkas MC gelaufen!

Sollte der AC auf 12°08 Krebs liegen – und demnach Pluto im letzten Jahr beim Finale exakt über Wawrinkas DC gelaufen sein – würde in diesem Jahr beim Finale Mars exakt an Wawrinkas MC stehen! Bei einem AC auf 12°/13° Krebs würde zudem der Mond direkt auf den korrigierten AC von Wawrinka fallen! Es ist natürlich alles spekulativ, aber ich sehe für Wawrinka im Zusammenspiel mit Sonne und Merkur auf Jupiter beim Halbfinale eine sehr gute Chance, seinen Titel zu verteidigen. aber es bleibt eine Restunsicherheit. Zu behaupten, meine Prognose pro Wawrinka wäre „sicher“ würde angesichts der hier bereits fehlgeschlagenen Prognosen einer gewissen Komik nicht entbehren.

Stanislas Wawrinka (Alternative 1) mit Progressionen und Transiten vom Sieg im letzten Jahr:
19850328_11.17.23_WAWRINKA_S 20140127PrTr

Stanislas Wawrinka (Alternative 2) mit Progressionen und Transiten vom sieg im letzten Jahr:
19850328_11.21_WAWRINKA_S 20140127PrTr

Beginn des Halbfinals:
20150130_19.40_AO HF2

Beginn des Finals:
20150201_19.40_AO Open Finale

NACHTRAG 3 (nach dem Viertelfinale):

Bei Berdych gegem Nadal habe ich gut daran getan, keine konkrete Pognose abzugeben. Berdych hat sich klar durchgesetzt. Ihn hatte ich nicht als Halbfinalisten auf der Rechnung. Von ihm fehlt als einzigem der verbliebenen Spieler auch die Geburtszeit (ich vermute einen Skorpion-Mond). Murrays Sieg gegen Kyrgios hatte ich aufgrund der Halbfinalkonstellationen beim Schotten bereits erahnt. Bei Kyrgios scheint mir nun eine Geburtszeit am Abend wahrscheinlich, da Jupiter Konjunktion Mars offensichtlich beim Achtelfinalsie gegen Seppi inklusive abgewehrter Matchbälle exakt war und seine Wirkung nun schon aufgebraucht hat. Djokovic konnte Raonic mit Jupiter-Jupiter-Trigon wie erwartet klar schlagen in drei Sätzen. Stan Wawrinka, der bei den Buchmachern leichter Außenseiter gegen Kei Nishikori war, hat ebenfalls einen klaren 3-Satz-Sieg gelandet. Dies bestätigt mich in meiner Prognose pro Wawrinka für den Turniersieg oder mindestens den erneuten Finaleinzug.

Ich habe mir die vier verbliebenen Spieler mit ihren Transiten und Progressionen noch mal genau angeschaut.

Tomas Berdych mit Progressionen:
19850917_Berdych_T 20150201Pr

Tomas Berdych hat beim Halbfinale gegen 23.35 Uhr, also nach knapp drei gespielten Stunden, Mond Trigon Jupiter exakt. Kann Berdych hier einen Satz (4. Satz?) oder sogar das Match gewinnen? Nur ein Mond-Transit ist allerdings keine besonders starke Auslösung, ebenso wie beim Finale Merkur Konjunktion Jupiter, da diese Auslösung noch nicht präzise ist. Vorerst bleibt es aus meiner Sicht daher dabei, dass Berdych wieder mal kurz vor dem großen Erfolg scheitert. Mit seiner Jungfrau-Betonung fehlt ihm womöglich das letzte Quäntchen, das den sehr guten Spieler vom Champion unterscheidet. Die Progressionen sind allerdings vielversprechend für alle Berdych-Fans und hier kann man schon mal einen Blick voraus wagen. Die progressive Venus dürfte gerade in ihr Domizil Waage gewechselt sein. Ab der zweiten Jahreshälfte 2015 könnte Berdych doch noch in die Phalanx der Champions eindringen. Jupiter läuft erst über seine Venus, dann über Mars, Merkur (durch Rückläufigkeit drei Mal) und schließlich über seine Sonne. Gleichzeitig steht der progressive Mars im Sommer 2016 exakt auf Berdychs Radix-Sonne. Bei den Olympischen Spielen steht dann Jupiter auf der Radix-Sonne und dem progressiven Mars. Möglicherweise holt Berdych nie einen Grand-Slam-Titel, wird dafür aber Olympiasieger.

Andy Murray mit Progressionen:
19870515_14.10_MURRAY_A 20150201Pr

Andy Murray hat mit Mars Konjunktion DC (bei einer Geburtszeit um 14.06 Uhr), sowie Mond Konjunktion MC (am späteren Abend/gegen Spielende exakt) zwei starke Transite. Mond am MC weist für mich dabei auf einen Erfolg hin (vergleuich Mond-MC bei Jogi Löw beim WM-Finale). Beim Finale steht Merkur zu Spielbeginn exakt im Quadrat zu Murrays Pluto, was auf eine Teilnahme von Murray hindeutet, wenngleich eher gegen einen positiven Ausgang spricht. Der Mond im Sextil zum AC sieht hingegen (schwach) positiv aus – Satzgewinn mglich. Als großer Transit könnte Pluto Trigon AC bei Murray derzeit wirken (exakt bei einer Geburtszeit um 14.11 Uhr). Mit Saturn Opposition Merkur (nach dem Turnier exakt) und dem progressivem Mond in Opposition zu Mars gibt es zwei klare Hinweise darauf, dass für Murray um viel geht, aber es am Ende nicht ganz reicht. Die gute Nachricht für Murray-Fans: die Opposition der progressiven Sonne zu Saturn, die Murray das ganze letzte Jahr über ausgebremst hat mit Verletzungen und Formtief, ist vorüber und ab Ende des Jahres läuft Glücksplanet Jupiter durch Murrays 1. Haus. Klarer Aufwärtstrend! Heute könnte es einen 5-Satz-Sieg geben!

Zu den Auslösungen bei Wawrinka und Djokovic werde ich etwas in einem gesonderten Post schreiben. Mein Favorit nicht nur im Halbfinale, sondern auch im Finale ist Wawrinka. In meinem letzten Nachtrag steht hier ja auch schon einiges.

Prognose Australian Open 2015: Damen: Gelingt Stephens der Sensationserfolg? Williams scheitert an Jankovic, Halep an Mladenovic!


!!!Unten finden sich die aktualisierten Prognosen nach den folgenden Runden!!! Diese haben bisher ausgezeichnet funktioniert bzw. es sind kaum mehr Anpassungen nach meiner 2. Prognose notwendig gewesen.

!!!Have a look for my revised predictions (see below)!!! I think these are working very well despite the title of my prediction.

Das letzte Jahr hat gezeigt, dass das Feld bei den Damen sehr ausgeglichen ist. Auch die Spielerinnen, die man gar nicht auf der Rechnung hatte, können da schon mal ins Viertel- oder Halbfinale vordringen. Im Gegensatz zu den Herren geht es – bei gleichem Preisgeld – ja auch nur über drei Gewinnsätze. Da kann man bzw. frau an einem schlechten Tag schon mal schnell alle Träume begraben müssen. Diese Ausgeglichenheit des Felds macht eine Prognose schwieriger, aber auch umso reizvoller und bei den richtigen Wetten lukrativ. Bei den Australian Open ist zudem so manche Spielerin noch nicht in Topform. Auch deshalb glaube ich, dass es einen überraschenden Turnierverlauf geben kann. Ich bin mir bewusst, dass meine Prognose äußerst gewagt ist. Dies sollte bei der kritischen Würdigung der Vorhersagen berücksichtigt werden.

Wie gewohnt erfolgt meine Analyse nach den Vierteln des Turnierbaums. Der gesamte Spielplan ist hier abrufbar: http://www.ausopen.com/en_AU/scores/draws/ws/wsdraw.pdf. Sollten keine längeren Pausen, insbesondere durch Regen, dazwischen kommen, spielen abwechselnd immer die Spielerinnen der unteren Hälfte des Turnierbaums und der oberen Hälfte an jeweils einem Tag.

Die Konstellationen für die obere Turnierhälfte:

1. Runde:
20150120_16.00_AO 1. Runde

2. Runde:
20150122_16.00_AO 2. Runde

3. Runde:
20150124_16.00_AO 3. Runde

4. Runde (Achtelfinale):
20150126_16.00_AO 4. Runde

Viertelfinale:
20150128_16.00_AO VF

Die Konstellationen für die untere Turnierhälfte:

1. Runde:
20150119_16.00_AO 1. Runde

2. Runde:
20150121_16.00_AO 2. Runde

3. Runde:
20150123_16.00_AO 3. Runde

Achtelfinale:
20150125_16.00_AO 4. Runde

Viertelfinale:
20150127_16.00_AO VF

Die Halbfinals:
20150129_14.40_AO HF1
20150129_17.00_AO HF2
Anmerkung: das 1. Halbfinale (voraussichtlich untere Turnierhälfte) startet nicht vor 14.30 Uhr, das 2. Halbfinale ist spätestens um 19.30 Uhr beendet.

Das Finale:
20150131_19.40_Finale AO
Anmerkung: 19.30 Uhr als Beginn fix terminiert.

Analyse 1. Viertel:
Die gesetzten Spielerinnen sind Serena Williams (1), Elina Switolina (26), Garbine Muguruza (24), Jelena Jankovic (15), Dominika Cibulková (11), Alizé Cornet (19), Barbora Zahlavova-Stryckova (25) und Caroline Wozniacki (8). Jelena Jankovic könnte im Achtelfinale sehr überraschend Serena Williams ausschalten. Jupiter Trigon Mars bei Jankovic sieht sehr überzeugend aus. Venus steht darüber hinaus schon sehr nahe bei Jankovic‘ MC. Bei Williams steht hingegen am Nachmittag des Achtelfinaltags der Mond in Opposition zu Pluto und könnte den Schockmoment des Ausscheidens anzeigen. Am meisten ist mir mit Sloane Stephens allerdings eine ungesetzte Spielerin aufgefallen. Die VS-Amerikanerin hätte bei einer frühen Geburtszeit zum Turnierende Pluto Opposition Mars und Jupiter Trigon Venus, sowie beim Finale Sonne Trigon Jupiter exakt. Stephens ist am 20. März geboren. Bei einer Geburtszeit vor ca. 10 Uhr wäre sie noch Sonnenzeichen Fische, danach Widder. Ich favorisiere eine Fische-Sonne, was mit den möglichen starken Konstellationen zum Turnierende korrespondieren würde. Für mich gut vorstellbar, dass Jankovic im Achtelfinale mit Serena Williams den dicksten Brocken aus dem Weg räumt und danach dann gegen Sloane Stephens ausscheidet. Davor hat Stephens jedenfalls keine unüberwindbaren Gegnerinnen, wenngleich sie gegen Wiktoryia Asarenka im Auftaktmatch und dann möglicherweise in der 3. Runde gegen Dominika Cibulková sicherlich nicht die Favoritin ist bzw. wäre.

19930320_stephens_s
19850228_11.05_JANKOVIC_J
19810926_20.28_WILLIAMS_S

Analyse 2. Viertel:
Die gesetzten Spielerinnen sind Petra Kvitová (4), Casey Dellacqua (29), Samantha Stosur (20), Andrea Petkovic (13), Flavia Pennetta (12), Venus Williams (18), Varvara Lepchenko (30) und Agnieszka Radwanska (6). Das 2. Viertel ist für mich am schwierigsten vorherzusagen. Als potenzielle Finalistin und Siegerin sehe ich Petra Kvitovà. Bei der Tschechin steht Pluto in Konjunktion zu Neptun und der Mond in Konjunktion zu Jupiter beim Finale. Für mich ist das aber nicht überzeugend genug im Vergleich zu Sloane Stephens, der möglichen Halbfinalgegnerin. Eine Überraschung traue ich Madison Keys zu. Bei einer frühen Geburtszeit hätte sie als großen Transit Pluto Konjunktion Venus. Die Nummer 35 der Welt hat beim Achtelfinale, Viertelfinale und Halbfinale außergewöhnlich starke Konstellationen. Beim Achtelfinale steht die Sonne in Konjunktion zu Radix-Merkur und Venus in Konjunktion zur Radix-Sonne von Madison Keys – glänzende Aussichten. Zudem hat Keys‘ mögliche Kontrahentin, Agnieszka Radwanska, Merkur Quadrat Pluto exakt. Zu einem überraschenden Aus der an Nummer 6 gesetzten Radwanska würde dies sehr gut passen. Beim Viertelfinale steht die Sonne im Quadrat zum Mondknoten von Keys (kritisch), Venus im Quadrat zu Pluto (ebenfalls kritisch) und am Nachmittag zudem der Mond im Quadrat zu Mars. Ein Ausscheiden scheint bereits hier nicht unwahrscheinlich. Beim Halbfinale steht dann Mars in Konjunktion zum Saturn von Keys. Spätestens dann wäre ein Ausscheiden sehr wahrscheinlich. Aber wenn es zum Viertelfinale reichen sollte, wäre dies ja schon ein Riesenerfolg. Gleichzeitig wäre es ein starkes Zeichen dafür, dass in den VSA talentierter Nachwuchs vorhanden ist. Bei den Damen hält z.Zt. ja noch Serena Williams die Fahne der VSA hoch, bei den Herren gibt es hingegen schon lange keinen absoluten Topspieler mehr.

19950217_Keys_M
19890306_Radwanska_A
19900308_Kvitovà_P

Analyse 3. Viertel:
Die gesetzten Spielerinnen sind Ana Ivanovic (5), Belinda Bencic (32), Karolina Pliskova (22), Ekaterina Makarowa (10), Sara Errani (14), Anastassja Pawljutschenkowa (23), Sabine Lisicki (28) und Simona Halep (3). Überraschend haben hier schon Ivanovic, Bencic, Pawljutschenkowa und Lisicki die Segel streichen müssen. Ivanovic war für mich sogar favorisiert als Finalteilnehmerin aus der unteren Hälfte, nun aber scheint sich durch einen offensichtlich wirksamen kritischen Saturn-Transit die von mir für Ivanovic berechnete Geburtszeit bestätigt zu haben. Es wird also nun mindestens eine neue Halbfinalistin an Stelle von Ivanovic gesucht. Ins Achtelfinale sollte es Ekaterina Makarowa schaffen, die dann Mars Konjunktion Mars hat. Julia Görges hätte bei einer frühen Geburtszeit dann Mars Trigon Sonne. Zudem könnte Jupiter über ihren Mond laufen, ebenfalls bei einer frühen Geburtszeit. Es könnte sogar ins Viertelfinale gehen. Hier kann ich – ohne vorhandene Geburtszeit – allerdings keine starken Konstellationen erkennen. Der starke 2-Satz-Sieg gegen Bencic zum Start könnte der Auftakt zu einem starken Turnier der Bad Oldesloerin gewesen sein. Je nach Geburtszeit könnte auch Polona Hercog mit Jupiter Opposition Venus weit kommen. Bei den Buchmachern Topfavoritin aus dem 3. Viertel ist spätestens nach dem Aus von Ana Ivanovic aber Simona Halep. Die an Nummer 3 gesetzte Rumänin hat beim Achtelfinale allerdings Saturn Quadrat Jupiter als kritischen Transit. Sie könnte gegen Lisicki-Bezwingerin Kristina Mladenovic scheitern, die am späteren Abend des Achtelfinaltags Sonne Trigon Jupiter exakt hat. Das wird umso wahrscheinlicher, da Mladenovic beim Viertelfinale, wieder am Abend, Venus Konjunktion Saturn exakt hat! Das sieht zwar eher nach einem Ausscheiden aus, aber das Viertelfinale wäre ja schon ein Riesenerfolg. Letztendlich finde ich ein Viertelfinale Görges oder Makarowa gegen Mladenovic, voraussichtlich mit einem Sieg von Görges/Marakowa, sehr plausibel. Für das Halbfinale und Finale fehlen mir aber die klaren Konstellationen um mich hier auf eine Spielerin aus dem 3. Viertel festlegen zu können.

19871106_08.05.21_Ivanovic_A Vertikal
Anmerkung: Geburtszeiz hypothetisch.
19930514_Mladenovic_K
19881102_Görges_J
19910927_Halep_S
19910120_Hercog_P
19880607_Makarowa_J

Analyse 4. Viertel:
Die gesetzten Spielerinnen sind hier Eugenie Bouchard (7), Swetlana Kusnetsowa (27), Carla Suarez Navarro (17), Angelique Kerber (9), Lucie Safarova (16), Shuai Peng (21), Zarina Diyas (31) und Marija Scharapowa (2). Mit Kusnetsowa, Suarez Navarro, Kerber und Safarova sind hierbei gestern bereits vier in der 1. Runde gescheitert. Eugenie Bouchard ist für mich als Halbfinalistin gesetzt. Umso früher Bouchard geboren ist, desto näher befindet sich Neptun schon in einer Konjunktion zu ihrer Sonne (ich gehe von einer frühen Geburtszeit mit Löwe-Mond aus). Beim Finale ergibt sich Mars Trigon Jupiter, prinzipiell ein positiver Transit. Ob das für eine Finalteilnahme reicht, da bin ich mir aber noch nicht sicher. Die Halbfinalteilnahme ist für mich mit Saturn Quadrat Saturn als exaktem Transit sehr wahrscheinlich. Während der 1. Halbfinals am Nachmittag steht darüber hinaus der Mond im Quadrat zu Bouchards Saturn. Die Konstellationen sind hier wirklich denkbar schlecht, so dass ich einer Spielerin aus dem 3. Viertel sehr gute Chancen einräume, ins Finale einzuziehen. Im Viertelfinale könnte Bouchard Peng Shuai schlagen, die dann Sonne Quadrat Pluto hat. Allerdings müsste die Chinesin hierfür zuvor die Weltranglistenzweite Marija Scharapowa schlagen. Und daran mag ich nicht wirklich glauben. Scharapowa ist für mich vielmehr nach Bouchard die zweitwahrscheinlichste Halbfinalistin aus der untersten Viertel des Tableaus. Mit Sonne Quadrat Pluto und Sonne Trigon Mars hat Scharapowa beim Halbfinale zwei starke Transite, wobei ich aufgrund des exakten Sonne-Pluto-Quadrats auch hier zu einer Niederlage tendieren würde. Müsste ich mich zwischen Bouchard und Scharapowa entscheiden bezüglich der Halbfinalteilnahme, so würde ich Bouchard den Vorzug geben.

19940225_Bouchard_E
19870419_Scharapowa_M
19860108_Shuai_P

Meine Prognose:

Viertelfinale:
Jankovic-Stephens
Keys-?
Görges/Makarowa-Mladenovic (Siegerin unsicher)
Bouchard-Scharapowa (Siegerin unsicher)

Halbfinale:
Stephens-Keys
?-Bouchard (Scharapowa) (Siegerin unsicher)

Finale:
Stephens-?

Siegerin: Sloane Stephens

Die Quoten bei Bet365 vor Turnierstart:
Bet365Frauen1klein
Bet365Frauen2klein

NACHTRAG (nach der 1. Runde):

Ein äußerst unglücklicher Auftakt für meine Prognose. Sloane Stephens scheidet gegen Wiktoryia Asarenka aus, Jelena Jankovic gegen Timea Bacsinszky. Für mich ärgerlich, aber kein Schock. Zu unsicher war ich mir bei Stephens. Hier habe ich auch viel mit der Geburtszeit spekuliert. Verwundert hat mich aber wirklich das Ausscheiden von Jelena Jankovic, von der ja die Geburtszeit vorliegt. An Stelle von Jankovic als Bezwingerin von Serena Williams in der 4. Runde würde ich nun Daniela Hantuchovà setzen. Sie hat beim Viertelfinale Merkur Quadrat Mars und beim Halbfinale Mars Sextil Mars. Die Quoten für Hantuchová sind allerdings noch abenteuerlicher (siehe Quote 1:751 für den Sieg vor Turnierbeginn!) und dementsprechend unwahrscheinlich ist das Ganze auch. Aber beim Finale finden sich auch bei Hantuchová kaum starke Konstellationen. wer aus der oberen Turnierhälfte das Finale erreichen wird, sit mir nach wie vor schleierhaft. Wird es am Ende doch – wie langweilig – Serena? Aber auf Serena setzen kann jeder… Im Viertelfinale gegen Hantuchová oder Williams sehe ich jetzt Asarenka, die dann Venus Opposition Mars und Sonne Opposition Sonne hat, beides eher ungünstig. Geburtszeiten würden auf jeden Fall sehr weiterhelfen, nur leider gibt es die bei den Damen fast gar nicht.

19830423_Hantuchová_D
19890731_Asarenka_W

NACHTRAG 2 (nach der 2. Runde): Cibulková neue Geheimfavoritin!

Die 2. Runde ist im Gegensatz zur 1. Runde erfreulich verlaufen. Alle Prognosen von mir sind – bis auf die gewagten Außenseitertipps Mladenovic und Hantuchová – so hingekommen bzw. meine Vorhersagen sind weiter möglich. Ich habe mich nun an eine ausführliche, aktualisierte Prognose vor der 3. Runde gemacht. Einige Damen habe ich mir auch erst jetzt genauer angeschaut.

1. Viertel:

Im 1. Viertel, in dem meine Prognose ja durch das Aus von Stephens und Ivanovic bereits früh über den Haufen geworfen wurde, sollte sich Serena Williams erwartungsgemäß gegen Elina Switolina durchsetzen. Merkur Quadrat Venus ist zwar etwas kritisch, aber exakt Sonne Trigon Sonne sehr stark bei Serena. Dagegen hat Switolina Sonne Quadrat Venus und Merkur Quadrat Mondknoten. Das sieht nach einer sehr deutlichen Angelegenheit und einem schwarzen Tag für Switolina aus. Nach den Konstellationen her könnte die Begegnung am frühen Nachmittag stattfinden. Gegnerin im Achtelfinale dürfte überraschend Timea Bacsinszky aus der Schweiz sein, die dann Venus Quadrat Venus und Venus Konjunktion Mondknoten hat. Sie müsste in der 3. Runde Garbine Muguruza ausschalten.

Weiterhin treffen sich Dominika Cibulková und Alizé Cornet in der 3. Runde. Hier erwarte ich einen Favoritensieg von Cibulková, die in der darauf folgenden Runde exakt Mars-Jupiter-Quadrat hat – eine der besten Konstellationen für Sportler(innen) überhaupt! Gegnerin von Cibulková im Viertelfinale sollte dann Wiktoryia Asarenka sein, die sich, wie von mir prognostiziert in der letzten Runde gegen Wozniacki durchgesetzt hat. Asarenka sollte sich in der 3. Runde gegen die Dame mit dem schönen Namen Barbora Zahlavova-Strycova durchsetzen. Ich würde Cibulková nun sogar auch den verwaisten Finalplatz von Sloane Stephens zusprechen. Schon letztes Jahr war die Slowakin ja in Melbourne im Finale. Im Viertelfinale gegen Williams oder Bacsinszky (Bacszinsky hat dann Merkur Quadrat Pluto!), hat Cibulková am Abend Venus exakt auf ihrem Mondknoten, beim 2. Halbfinale steht dann der Mond auf ihrem Merkur und beim Finale Venus exakt im Trigon zu Cibulkovás Mars. Ich habe leider nicht ihre Geburtszeit, aber das sieht alles sehr positiv aus und macht Cibulková zu meiner neuen Turnierfavoritin!

2. Viertel:

Im 2. Viertel steht Madison Keys jetzt in der 3. Runde gegen Petra Kvitová. In dieses Duell geht sie als klare Außenseiterin. Im Sinne meiner Prognose hoffe ich auf ein Weiterkommen von Keys. Sollte allerdings Kvitová weiterkommen, so wäre sie für mich sogar Topfavoritin auf den Turniersieg (siehe Konstellationen oben). Dies mag auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinen, aber es mag vielleicht das Verständnis dafür wecken, was eine Turnierprognose so schwierig macht, insbesondere dann, wenn noch kaum Uhrzeiten vorhanden sind.

Bei der Prognose des Achtelfinals von Keys gegen Radwanska ist mir ein Fehler unterlaufen. Erst im Viertelfinale könnte es soweit sein. Dafür müsste die Polin zunächst ihrer Favoritenrolle gegen Lepchenko gerecht werden. Im Achtelfinale hätte Radwanska dann aber Merkur Quadrat Pluto gegen Venus Williams oder Camila Giorgi. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Giorgi dann Radwanskas Gegnerin sein wird. Die Italienerin hat dann Sonne Konjunktion Saturn. Demnach erwarte ich einen überraschenden Sieg von Giorgi gegen Venus Williams.

3. Viertel:

Julia Görges gegen Ivanovic-Bezwingerin Lucie Hradecka und Ekaterina Makarowa gegen Karolina Pliskova könnten das von mir prognostizierte Achtelfinale (siehe Prognose oben) komplett machen. Ich bin mir da ziemlich sicher. Wer sich dann durchsetzt, da bin ich mir nicht ganz sicher, tendiere aber zu Julia Görges, die am Abend des Viertelfinals Mond Opposition Sonne hat. Ein Viertelfinaleinzug von Görges wäre nach dem bisher enttäuschenden Abschneiden der deutschen Damen ein absoluter Lichtblick!

Als Viertelfinalgenerin sehe ich Sara Errani, die sich gegen Yanina Wickmayer durchsetzen sollte. Errani hat beim Viertelfinale Mond Konjunktion Sonne und ist damit im Vorteil gegenüber ihrer Gegnerin. Sicher bin ich mir allerdings nicht. Im Halbfinale sollte dann aber definitiv Schluss sein. Bei einer späten Geburtszeit hat Errani Sonne Quadrat Sonne – eine ungünstige Konstellation. Beim Finale konnte ich zudem keine großen Auslösungen bei Errani erkennen. Ob Favoritin Halep oder Mattek-Sands die Gegnerin von Errani im Achtelfinale wird, da bin ich mir nicht sicher. Mattek-Sands sieht mit Saturn Trigon Sonne gegenüber Halep mit Venus Opposition Venus aber recht gut aus. Mattek-Sands hat beim Finale sogar Merkur Konjunktion Jupiter, aber ich will mich nicht schon wieder auf einen Außenseitertipp einlassen.

4. Viertel:

Im letzten Viertel gibt es bisher keinen Grund meine Prognose zu korrigieren. Meine Halbfinalistin und mögliche Finalistin Eugenie Bouchard hat sich bisher schadlos gehalten. Sie sollte auch gegen Caroline Garcia gewinnen. Als Gegnerin im Achtelfinale sehe ich die bisher große positive Überraschung aus deutscher Sicht, Carina Witthöft. So oder oder so wird es mit Venus Konjunktion Sonne für die noch 19-Jährige Hamburgerin dann ein tolles Erlebnis gegen Bouchard sein. Heute sollte sie Irina Camelia-Begu schlagen, die zudem mit Saturn Quadrat Sonne dezeit nicht sonderlich positiv bestrahlt ist.

Auch das von mir prognostizierte Achtelfinale zwischen Peng und Scharapowa ist weiter möglich. Scharapowa müsste jetzt Diyas schlagen und Peng Schwedowa besiegen. Beides gut möglich. Scharapowa ist für mich bei diesem Turnier eines der großen Rätsel, da ich sowohl ein Achtelfinaleinzug für möglich halte als auch den Einzug ins Halbfinale.

Meine korrigierte Prognose in der Übersicht (in Klammern=unsicher Prognosen):

Achtelfinale:
S. Williams-Bacsinzky
Cibulková-Asarenka
Keys-(Brengle)
Giorgi-Radwanska
Görges-Makarowa
Errani-(Mattek-Sands)
Bouchard-Witthöft
Peng-Scharapowa

Viertelfinale:
(Bacszinzky)-Cibulková
Keys-Radwanska
Görges-Errani
Bouchard-(Scharapowa)

Halbfinale:
Cibulková-Keys
(Errani)-Bouchard

Finale:
Cibulková-Bouchard

Siegerin: ?

NACHTRAG 3 (nach der 3. Runde): Keys weiter als Turnierüberraschung im Rennen, Halep Finalanwärterin

Eine überaus erfreuliche 3. Runde mit dem Highlight des Siegs von Keys gegen Kvitová!

Serena Williams hat sich gegen Elina Switolina am Ende deutlich durchgesetzt. Die Ansetzung war tatsächloch, wie vorhergesagt, am frühen Nachmittag. Serena entschied das Match exakt in der Minute als das Sonne-Sonne-Trigon bei ihr exakt war!

19810926_20.28_WILLIAMS_S
20150124_14.38.37_S.Wil-Swi

Gegnerin von Serena Williams ist jetzt Garbine Muguruza statt Timea Baczinsky. Hier hat sich die Favoritin entgegen meiner Prognose durchgesetzt. Williams hatte ich ja schon am Anfang das Achtelfinalaus vorhergesagt. Allerdings hatte ich hierfür Jankovic vorgesehen, die ja schon raus ist jetzt. Stattdessen sehe ich nun Muguruza als potenzielle „Königsmörderin“. Mond Opposition Pluto bleibt um kurz nach 16 Uhr bei Williams. Dagegen hat Muguruza etwas vorher Mond Opposition Jupiter als Glücksaspekt Sollte das Match für den Nachmittag, gegen 15 Uhr, angesetzt werden, wäre Muguruza auf jeden Fall im Vorteil. Dazu hat sie in der kommenden Runde (gegen Cibulková?) exakt Sonne Quadrat Mars. Ein eher ungünstiger Aspekt, aber er spricht dafür, dass Muguruza dann noch dabei ist.

Meine Finalistin Cibulková hat sich gegen Cornét ebenso durchgesetzt wie Asarenka gegen Zahlavova-Strycova. Richtige Prognose! jetzt erwarte ich einen Überraschungssieg von Cibulková gegen die wiedererstarkte Asarenka.

Und auch das nächste Achtelfinale sow ie vorhergesagt! Brengle setzt sich überraschend gegen Vandeweghe durch, vor allem schießt Madison Keys, Nummer 35 der Welt, in drei Sätzen die an Nummer 4 gesetzte Petra Kvitová raus! Mein absoluter Außenseitertipp für das Halbfinale wird immer wahrscheinlich. Ich bin auch von einem Sieg gegen Brengle überzeugt.

Giorgi hat trotz Satzführung und klarer Führung im 2. Satz nicht den von mir prognostizierten Sieg gegen Venus Williams geschafft. Radwanskas erwartungsgemäßen Sieg hatte ich richtig. Aufgrund von Merkur Quadrat Pluto sehe ich Radwanska schon etwas kritisch gegen Venus Williams, aber dies wäre die letzte Partie, auf die ich im Achtelfinale setzen würde. Bei Venus Williams stehen Uranus und Pluto sehr nahe an DC und IC.

19800617_14.12_WILLIAMS_V

Auch in der unteren Turnierhälfte läuft es gut. Wie bereits in meiner Prognose nach dem ersten Turniertag vorhergesagt, treffen Görges und Makarowa im Achtelfinale aufeinander! Görges bleibt meine leichte Favoritin, auch wenn ich mir nicht sicher bin.

Ganz falsch lag ich bei Errani und Mattek-Sands. Hier war ich allerdings auch kaum sicher. Die Halbfinalistin aus dem 4. Viertel war für mich ja von Beginn an ein Rätsel. Zunächst hatte ich ein Fragezeichen gelassen, dann Errani in Klammern gesetzt und war damit nicht glücklich. Jetzt bin ich mir ziemlich sicher, nicht nur die Halbfinalistin, sondern zugleich die Finalistin gefunden zu haben. Die Lösung lag und liegt mit Simona Halep, Nummer 3 der Setzliste, ziemlich nah. Es bleibt zwar Saturn Quadrat Jupiter beim möglichen Viertelfinale (und nicht beim Achtelfinale wie fälschlicherweise in der Ursprungsprognose geschrieben!), aber Saturn Sextil Sonne könnte zum Turnierende unterstützend hinzukommen und dazu hat sie beim Halbfinale mit Mond Quadrat Jupiter und Mond Trigon Sonne zwei sehr gute Konstellationen, die sehr gut korrespondieren würden mit den negativen Konstellationen meiner zweiten Halbfinalistin Eugenie Bouchard (siehe oben). In dieser Runde sollte Wickmayer keine Hürde für Halep sein.

19910927_Halep_S

Im letzten Viertel bleibt (fast) alles wie prognostiziert. Bouchard konnte sich gegen Garcia durchsetzen, trifft nun allerdings auf Irina-Camelia Begu statt Carina Witthöft.

Das letzte Achtelfinale hatte ich bereits in meiner Ursprungsprognose mit Peng und Scharapowa so vorhergesagt. Wie geschrieben gehe ich von einem Sieg Scharapowas aus, allerdings aus sportlichen Gesichtspunkten. Astrologisch wäre auch ein Sieg von Peng und das Aus in der nächsten Runde gegen Bouchard denkbar.

Meine (geringfügig) angepasste Prognose nach der 3. Runde:

Achtelfinale:
S. Williams-Muguruza
Cibulková-Asarenka
Keys-Brengle
V. Williams-Radwanska
Görges-Makarowa
Wickmayer-Halep
Bouchard-Begu
Peng-Scharapowa

Viertelfinale:
Muguruza-Cibulková
Keys-(V. Williams)
(Görges)-Halep
Bouchard-(Scharapowa)

Halbfinale:
Cibulková-Keys
Halep-Bouchard

Finale:
Cibulková-Halep

Siegerin: ?

NACHTRAG 4 (nach dem Achtelfinale):

Eine glänzende Runde für meine Prognose! Einzige falsche Prognose war das Aus von Serena Williams, deren Match gegen Garbine Muguruza durch das vorangegangene 3-Satz-Match zwischen Cibulková und Asarenka. aber tatsächlich gegen 15 Uhr zu Ende gegangen ist – wie von mir vorhergesagt. Cibulková hat sich überraschend in drei Sätzen gegen Asarenka durchgesetzt und ist nun die nächste Gegnerin von Williams. Weiterhin möglich, dass Cibulková das Finale erreicht! Bemerkenswert ist für mich, dass sich ein exaktes Mars-Jupiter-Quadrat zum wiederholten Male als Erfolgsfaktor gezeigt hat! Das zweite Viertelfinale bestreiten Keys und Venus Williams – wie vorhergesagt. Venus Williams setzte sich überraschend gegen Radwanska durch, Keys gegen Brengle. Radwanska ist, wie oben in der Prognose vor ihrem ersten Match beschrieben, unter dem Einfluss von Merkur Quadrat Pluto ausgeschieden. Damit steht die 19-Jährige Madison Keys, vor dem Turnier die Nummer 35 der Welt, tatsächlich im Viertelfinale. Wie oben geschrieben, bin ich mir beim Halbfinaleinzug nicht ganz sicher, setze meine Hoffnungen aber natürlich in Keys!

Julia Görges hat es nicht geschafft gegen Makarowa. Wie oben geschrieben, war es aber vollkommen offen für mich und Makarowa und Görges hatten meine Achtelfinale ja bereits vollkommen umgesetzt. Die Gegnerin von Makarowa heißt Halep, die sich gegen Wickmayer durchsetzen konnte. Sie war zwar favorisiert, aber ich bin doch guter Hoffnung, dass ich mit meiner Halbfinal- und Finalkorrektur in Richtung Halep richtig liegen könnte. Das letzte Viertelfinale Bouchard-Scharapowa hatte ich ebenfalls vorhergesagt, wenngleich es bei Scharapowa in erster Linie eine sportliche Einschätzung war.

Meine Prognose (unverändert für Halbfinale und Finale):

Viertelfinale:
S. Williams-Cibulková
Keys-V. Williams
Makarowa-Halep
Bouchard-Scharapowa

Halbfinale:
Cibulková-Keys
Halep-Bouchard

Finale:
Cibulková-Halep

Siegerin: ?

NACHTRAG 5 (nach dem Viertelfinale):

Manchmal ist es besser ein Fragezeichen stehen zu lassen, wenn man sich nicht sicher ist. Ich hatte Simona Haleps kritisches Saturn-Jupiter-Quadrat beim Viertelfinale bereits vor Turnierbeginn erkannt und sogar in den Titel meiner Prognose aufgenommen. Tatsächlich ist Halep gegen Makarowa sang- und klanglos ausgeschieden – ein Tag, an dem gar nichts läuft. Scharapowa konnte sich gegen Bouchard durchsetzen – ebenfakks sehr klar. Dass am Ende des Turniers mit Saturn-Saturn-Quadrat ein Frusterlebnis für Bouchard steht, finde ich passend, auch wenn ich es erst fürs Halbfinale erwartet hatte. Aber schon in meiner Ursprungsprognose hatte ich ja darauf hingewiesen, dass Scharapowa ebenfalls eine potenzielle Halbfinalkandidatin ist. Serena konnte sich in einem ebenfalls einseitigen Match gegen Cibulková durchsetzen. Ich hatte auf Cibulková gehofft, aber der herausragende Transit, der noch gegen Asarenka da war, hat dieses Mal gefehlt. Schließlich war der erfreulichste Aspekt des Viertelfinals, dass Madison Keys – wie in meiner Ursprungsprognose vorhergesagt – gegen Venus Williams tatsächlich das Halbfinale erreicht hat! Ausführlich zu Keys habe ich in einem Extra-Post geschrieben: https://astroarena.org/2015/01/28/australian-2015-damen-madison-keys-vollig-uberraschend-im-halbfinale-vorhergesagt-in-der-astroarena/.

Um es vorwegzunehmen: Ich sehe kaum einen schlüssigen Anhaltspunkt dafür, wer am Ende in Melbourne triumpieren wird. Weder Transite noch Progressionen geben Aufschluss. Zudem liegt nur von Serena Williams die Geburtszeit vor. Sicher ist nur, das Finale werden eine Russin und eine VS-Amerikanerin bestreiten.

Ekaterina Makarowa mit Progressionen:
19880607_Makarowa_J 20150131Pr

Ekaterina Makarowa als Zwillinge-Sonne könnte der Zwillinge-Mond begünstigen, aber das ist wirklich nur eine vage Annahme. Bei einer Geburtszeit am Morgen würde beim Halbfinale oder Finale der Mars über den Mond laufen. Progressiv zeigt sich der Mars im Quadrat zu Merkur und Venus.

Marija Scharapowa mit Progressionen:
19870419_Scharapowa_M 20150131Pr

Marija Scharapowa hat da mit Sonne Quadrat Pluto (separativ) und Sonne Trigon Mars (exakt bei einer Geburtszeit gegen Vormittag/Mittag – Löwe-Aszendent!?) schon stärkere Aspekte. Für Schaapowa ist zu hoffen, dass die an sich ungünstige Konstellation Sonne Quadrat Pluto schon nicht mehr exakt genug ist um ihre Wirkung zu entfalten und stattdessen das positive Sonne-Mars-Trigon wirkt. Beim Finale ist Merkur applikativ im Sextil zu Mondknoten und Jupiter eher positiv. Dazu könnte Merkur-Mars-Trigon bereits positiv wirken. Progressiv steht die Sonne im Sextil zur Radix-Venus – positiv!

Serena Williams mit Progressionen:
19810926_20.28_WILLIAMS_S 20150131Pr

Serena Williams hat weder heute, noch beim Finale markante Transite. Heute steht Mars auf der Spitze von Haus 12, aber das ist nun wirklich keine besonders starke Auslösung. Progressiv zeigen sich ebenfalls keine starken Konstellationen.

Madison Keys mit Progressionen:
19950217_04.42.45_Keys_M 20150128Pr
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch!

Zu Madison Keys habe ich, wie geschrieben, schon einen ausführlichen Post verfasst und gehe hierbei auch auf ihre Konstellationen beim Halbfinale ein. Schon in meiner urprünglichen Prognose hatte ich ja geschrieben, dass sie im Halbfinale mit Mars Konjunktion Saturn chancenlos sein dürfte. In meinem Extra-Post habe ich die Vermutung geäußert, dass sie aufgrund einer Oberschenkelverlezung aus dem Halbfinale sogar ganz darauf verzichten könnte, anzutreten. Danach sieht es im Moment nicht aus. Nachdem Mars Quadrat Jupiter als unterstützender Aspekt ausgelaufen sein dürfte, sehe ich aber kaum Chancen für Keys gegen Serena Williams. Bei einer Geburtszeit am Nachmittag könnte Mars sextil Venus exkat sein, bei einer sehr frühen Geburtszeit Pluto Konjunktion Venus. Beim Finale stüde der rückläufige Merkur im ungünstigen Quadrat zum MC von Keys wenn die von mir frei berechnete Geburtszeit stimmen sollte.