1. Bundesliga 2015/16 (26. Spieltag): Leverkusen-Hamburg: Brandt schießt sich und Bayer aus der Krise!


Bayer Leverkusen droht in der Bundesliga nach zuletzt nur einem Punkt aus vier Spielen und dem 0:2 im Achtelfinalhinspiel bei Villarreal in der Europa League innerhalb kurzer Zeit alle Saisonziele zu verspielen. Der HSV kann nach dem Heimerfolg gegen Hertha am letzten Wochenende hingegen erstmal durchatmen, hat man jetzt doch ein schönes Polster auf die Abstiegszone. Der geneigte Sportfan könnte vielleicht meinen, dass sich aufgrund der Formkurven beider Teams heute ein Außenseitertipp auf den HSV lohnen könnte. Das glaube ich allerdings nicht.

Der unter Druck geratene Bayer-Coach Roger Schmidt feiert heute seinen 49. Geburtstag, hat aber keine starken Konstellationen aufzuweisen. Einen herausragenden Aspekt – und das ist der Beweggrund für diese Prognose – hat heute Julian Brandt mit einem minutengenauen Jupiter-Jupiter-Trigon! Auf ihn darf man heute auf jeden Fall setzen. Karim Bellarabi hat mit einem minutengenauen Pluto-Pluto-Trigon ebenfalls einen guten Aspekt. Nicht gefällt mir hingegen, wie schon in den vergangenen Spielen, Verteidiger Wendell, der den stationären Saturn im Quadrat zu Mars und in Opposition zur Venus hat.

Beim HSV haben wir im Vereinshoroskop Sonne Trigon Venus als Unterstützung. Dazu kommt die ebenfalls schon sehr exakte Venus-Uranus-Konjunktion. Bei Trainer Bruno Labbadia gibt es allerdings einen negativen Hinweis mit dem erst um wenige Bogenminuten vorübergezogenen Saturn-Saturn-Quadrat. Nachdem es vergangene Woche noch nicht ausgelöst hat, könnte sich nun noch einmal die Chance bieten. Das Gleiche gilt für René Adler, bei dem im Falle einer Geburtszeit am Nachmittag/Abend Saturn Quadrat Mars heute auslösen könnte. Gegen seinen Ex-Verein könnte er eine unglückliche Rolle spielen.

Zusammenfassung:
Ich gehe davon aus, dass Bayer Leverkusen heute wieder in die Spur kommt und tippe auf ein 2:0. Als Matchwinner habe ich hierbei eindeutig Julian Brandt auf dem Zettel. Ihm sollte auch persönlich ein Befreiungsschlag gelingen, vielleicht sogar ein Doppelpack nach bisher nur drei Toren in dieser Saison. „Mithelfen“ könnte dabei HSV-Torwart René Adler.

Wetttipps:
Sieg Leverkusen + Tor Brandt: 4,5 (Tipico)
Doppelpack Brandt: 17 (Tipico)

Leverkusen-Hamburg: Anpfiff
20160313_15.30_S26 B04-HSV

Leverkusen-Hamburg: Abpfiff
20160313_17.20_S26 B04-HSV

Julian Brandt:
19950502_06.00_BRANDT_J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „morgens“.

ERGEBNIS:
Die dritte gute Prognose an diesem Wochenende. Bayer Leverkusen gewinnt 1:0. Der einzige Treffer fiel dabei durch ein Eigentor von Ekdal. Bemerkenswert: Die Hereingabe, die Ekdal ins eigene Tor ablenkte, kam dabei von Julian Brandt! Karim Bellarabi blieb unauffällig, ebenso wie Wendell. Der von mir mit potenziell negativem Aspekt hervorgehobene René Adler hielt stark.

Ärgerlich ist, dass ich mit dieser eigentlich guten Prognose sogar noch Geld verloren habe, nachdem Tipico Julian Brandt auf meine Anfrage hin heute sogar extra noch ins Wettprogramm aufgenommen hatte.

20160313_B04-HSV Brandt

20160313_B04-HSV Brandt Doppelpack

Advertisements

1. Bundesliga 2015/16 (25. Spieltag): Hamburg-Hertha: Hertha bleibt der HSV-Angstgegner – die Champions League winkt! Patzt Adler?


Zum Abschluss des 25. Spieltages duellieren sich der HSV und Hertha. Die Hertha könnte den Vorsprung auf die viertplatzierten Schalker vor dem direkten Duell nächste Woche auf vier Punkte ausbauen und einen weiteren Schritt in Richtung der fast sensationellen Qualifikation für die Champions League machen. Der Vorsprung des HSV auf Platz 16 ist hingegen auf vier Punkte geschmolzen, so dass man so langsam wieder zurück in die Spur finden sollte.

Beginnen wir beim HSV. Hier zeigt sich im Vereinshoroskop heute die Venus noch ziemlich nahe der Opposition zu Saturn, allerdings auch die Sonne im applikativen Trigon zu Jupiter. Weiterhin ist bemerkenswert, dass bei der von mir errechneten Gründungszeit zum Abpfiff Mars exakt in Opposition zu Radix-Merkur steht. Das deute ich allerdings eher kritisch. Was vor allem bedenklich stimmt, ist aber Saturn Quadrat Saturn bei Trainer Bruno Labbadia, das bereits auf fünf Bogenminuten genau ist, dann am nächsten Spieltag beim Spiel in Leverkusen ebenfalls noch sehr exakt ist und beim Heimspiel gegen Darmstadt am 29. Spieltag bogenminutengenau. Ich hatte daher das Abrutschen des HSV bereits erwartet und es dürfte noch ein wenig länger anhalten, wenngleich ich den HSV am Ende nicht wirklich gefährdet sehe. Meine Saisonprognose Platz 14 (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/) dürfte nicht allzu weit weg von der Realität sein. Auffällig ist heute René Adler mit Saturn genau in Konjunktion zu Uranus und bei einer Vormittagsgeburtszeit auch noch im Quadrat zu Mars. Bei einer Abendgeburtszeit stünde wiederum die Sonne exakt in Konjunktion zu seinem Mars. Zusammen genommen sehr kritisch! Auch Innenverteidiger Cléber überzeugt mich nicht wirklich mit dem schon recht exakten Quadrat von Merkur zu Mars. Bei Ivo Ilicevic stimmt Neptun Quadrat Saturn skeptisch. Der vielversprechendste Mann beim HSV sitzt mit Josip Drmic, bei dem die Sonne exakt in Opposition zu Jupiter steht, dann auch auf der Bank.

Bei Hertha bin ich mir beim Vereinshoroskop immer noch nicht sicher und schwanke zwischen den möglichen Daten 25.07.1892 und 07.08.1923. Interessant ist, dass bei beiden möglichen Horoskopen der Mars im Quadrat zu Merkur steht und der Mond in Konjunktion bzw. Opposition zu Mars. Beim Ur-Horoskop von 1892 würde allerdings zudem ein exaktes Merkur-Uranus-Trigon als Unterstützung dazu kommen. Trainer Pál Dárdai weist als positiven Aspekt Merkur in Konjunktion zu seiner Venus auf (exakt oder noch fast exakt). Den Unterschied für die Hertha könnte wieder einmal Torjäger Salomon Kalou machen, dessen Killerinstinkt mit Merkur exakt im Trigon zu Pluto heute geschärft ist. Positiv fällt weiterhin Verteidiger Niklas Stark mit Mars Konjunktion Pluto, sowie Mars Sextil Uranus auf. Dazu kommt Mond Sextil Jupiter exakt beim Abpfiff bei Stark! Merkur Sextil Saturn bei Kapitän Fabian Lustenberger beim Abpfiff ist nicht so einfach zu deuten. Ein guter Joker könnte heute Genki Haraguchi mit Sonne Sextil Neptun sein. Darüber hinaus gibt es einige sich widersprechende Mondtransite auf Herthaseite.

Zusammenfassung:
Ich gehe heute davon aus, dass Hertha heute seine Serie fortsetzt und auch das sechste Spiel in Folge gegen den HSV gewinnt. Da ich ein Freund von Serien bin, setze ich sogar auf das sechste Zu-Null in Folge und tippe auf ein 0:2. Ich tippe auf mindestens ein Tor von Salomon Kalou und könnte mir auch einen Treffer von Verteidiger Niklas Stark vorstellen, mindestens aber eine starke Partie des 20-Jährigen. Beim HSV dürfte René Adler für einen Patzer gut sein und auch Cléber dürfte ein ums andere Mal mit der Hertha-Offensive überfordert sein. Beim HSV dürften sich zudem die Abstiegssorgen mit Höhepunkt beim Heimspiel gegen Darmstadt am 9. April in den nächsten Wochen noch vergrößern.

Hamburg-Hertha: Anpfiff
20160306_17.30_S25 HSV-Her

Hamburg-Hertha: Abpfiff
20160306_19.20_S25 HSV-Her

ERGEBNIS:
Der HSV gewinnt 2:0. Da hat sich mal wieder jemand auf den Hosenboden gesetzt. Wenn man solche Prognosen macht fällt das Wochenende verdientermaßen kostspielig aus. Hier stimmte (wieder mal) überhaupt nichts, nur werden solche peinlichen Prognosen, die man hier zuhauf findet, gerne von den „Astro-Jüngern“ unterschlagen, wenn mal nach längerer Zeit mal wieder ein Volltreffer steht. Auch trudeln begeisterte Glückwünsche für richtige Prognosen meist schnell ein, während sich bei den falschen Prognosen meist ein betretenes Schweigen einstellt, als ob es die Fehlprognose nie gegeben hätte. Das Stichwort lautet hier kognitive Dissonanz…

Für René Adler gab es wie für Ivo Ilicevic vom Kicker eine 3, für Cléber eine 4. Josip Drmic kam nicht zum Einsatz. Niklas Stark, Fabian Lustenberger (bei 4,5), sowie Salom Kalou waren laut Kicker die schwächsten Hertha-Spieler. Für Genki Haraguchi gab es keine Note. Unter dem Strich muss ich dem treuen AstroArena-Follower und -Kommentator Cardo Recht geben mit seinen Einwänden (siehe Kommentar unten). Tatsächlich war meine Gewichtung der Konstellationen bei diesem Spiel unglücklich, zumal bei Hertha keine herausragend starken Transite vorhanden waren. Sonne Trigon Jupiter, wie es im HSV-Horoskop bereits auf wenige Bogenminuten genau war, verhalf dagegen z.B. auch dem 1. FC Köln am 1. Spieltag beim VfB Stuttgart zu einem sehr glücklichen Sieg (siehe Astro-Schlaglichter: https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/) und St. Paulis Trainer Ewald Lienen konnte sich mit der gleichen Konstellation über ein 3:1 seiner Jungs gegen das favorisierte RB Leipzig freuen (https://astroarena.org/2016/02/12/2-bundesliga-201516-21-spieltag-st-pauli-leipzig-die-kiezkicker-holen-den-bigpoint-im-spitzenspiel/). Zudem sahen Mond Konjunktion/Opposition Mars und Mars Quadrat Merkur bei den beiden möglichen Varianten des Hertha-Horoskops auch nicht gerade erbaulich aus. Über Merkur Sextil Saturn bei Fabian Lustenberger könnte man auch diskutieren. Also unter dem Strich keine gute Prognose und das Ergebnis muss bei genauerer Betrachtung nicht verwundern. Bei meiner kritischen Prognose für den HSV zumindest für die nächsten vier Spiele mit Höhepunkt beim Spiel gegen Darmstadt bleibe ich dennoch.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/25/2855395/spielbericht_hamburger-sv-12_hertha-bsc-29.html.

1. Bundesliga 2015/16 (14. Spieltag): Bremen-Hamburg: Reicht Holtbys Zauberfüßchen für den Derbysieg?


Zum 103. Bundesliga-Nordderby treffen sich im Weserstadion Werder Bremen und der Hamburger SV. Der HSV reist mit einem starken 3:1 gegen Dortmund im Rücken nach Bremen, während Werder am letzten Spieltag ein deftiges 0:6 in Wolfsburg kassiert hat. Aber Derbys haben so ihre eigenen Gesetze und das Gesetz des Nordderbys ist, dass meistens der Sieger Werder heißt… Ob es heute auch so wird?

Bei Werder finden sich mit Merkur Sextil Merkur bei Claudio Pizarro, sowie Merkur Sextil Venus bei Zlatko Junuzovic zwei positive Aspekte, die zu Beginn bzw. zur Mitte des Spiels exakt sind. Im Vereinshoroskop sieht Saturn schon sehr nahe der Konjunktion zu Uranus, sowie der Mond am IC (nach meiner Berechnung der Gründungszeit) eher nicht so günstig aus. Auch Mond Opposition Saturn/Neptun bei Philipp Bargfrede kurz vor Spielende sieht weniger günstig aus.

Beim HSV könnte Bruno Labbadia durch den Neptun auf seinem Mars geschwächt sein, vorausgesetzt eine Geburtszeit am Morgen. Allerdings war hiervon schon letzte Woche gegen den BVB gar nichts zu spüren, weshalb ich hierauf nicht zu viel wert lege. Positiv sehen für mich Johan Djourou mit Jupiter Opposition Jupiter (separativ), sowie Ivo Ilicevic mit Venus Trigon Mars (exakt bei einer Geburtszeit am Nachmittag) aus. Mein potenzieller Matchwinner heißt aber Lewis Holtby, bei dem bei einer frühen Geburtszeit (ich spekuliere mit den Geburtszeiten 1.43 Uhr und 13.41 Uhr) zum Spielende die Sonne exakt im Trigon zu Jupiter stünde! Dazu kommen beim HSV noch deutlich positivere Mondtransite als bei Werder mit Mond Trigon Jupiter bei Michael Gregoritsch (1. Halbzeit) und Gideon Jung (Halbzeit), sowie Mond Trigon Mondknoten bei Sven Schipplock (beim Abpfiff) und Mond Trigon Venus bei René Adler (etwa zum Ende des Spiels).

Zusammengefasst: Es ist wirklich kein Spiel, auf das ich Riesenbeiträge verwetten würde, aber ich würde tippen, dass der HSV und insbesondere Lewis Holtby den Schwung aus dem Dortmund-Spiel mitnehmen und das Nordderby (ausnahmsweise) für sich entscheiden wird. Gegebenfalls sollte man sogar eine Bremer Führung drehen können – vielleicht ein später Siegtreffer durch Holtby? Mein Tipp: 1:2.

ERGEBNIS:
Eine sehr ordentliche Prognose. Der HSV gewinnt mit 3:1 in Bremen. Es ist der erste Bundesligasieg in Bremen seit acht Jahren für die Hamburger, nachdem man in den vergangenen vier Spielen an der Weser nicht einmal einen Treffer erzielen konnte. Lewis Holtby erzielte zwar keinen Treffer, war aber neben dem ebenfalls positiv hervorgehobenen Ivo Ilicevic, der das schnelle 1:0 erzielte und das 3:1 vorbereitete, der beste Mann auf dem Platz. Johan Djourou lieferte eine sichere Partie wie in großen Teilen die gesamte HSV-Defensive. Der Hamburger SV steht nun bis morgen auf Platz sechs, während Werder auf Platz 15 bedenklich nah vor der Abstiegszone rangiert.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/14/2855054/spielbericht_werder-bremen-4_hamburger-sv-12.html.

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 11. Spieltag


Der 11. Spieltag in der Bundesliga fand vor knapp drei Wochen statt, doch erscheint er angesichts der Ereignisse der vergangenen Tage sehr weit weg. Über die Terroranschläge von Paris wurde jedoch bereits so viel geschrieben, dass ich die Ereignisse hier nicht noch einmal explizit aufgreifen möchte. Der Sport und das Leben geht weiter, wenngleich unter veränderten Vorzeichen, wie nun beim abgesagten Länderspiel der BRD gegen die Niederlande zu sehen war. Ein Rückblick auf die wichtigsten Erkenntnisse vom 11. Spieltag: Frankurt gelang es mit einem hart erkämpften 0:0 im zwölften Spiel als erster Mannschaft den Bayern Punkte abzutrotzen, Dortmund konnte mit einem Sieg in Bremen so wieder auf fünf Punkte herankommen, Huub Stevens startete bei Hoffenheim mit einem 0:0 in Köln in seine nächste Rettungsmission, Augsburg verpasste in letzter Minute den Befreiungsschlag gegen Mainz, André Schubert holte mit Gladbach den sechsten Sieg im sechsten Bundesligaspiel, Wolfsburg gewann das Werksduell gegen Leverkusen mit Schiedsrichterhilfe und Hannover kam mit dem „Papst in der Tasche“ zum Sieg in Hamburg.

Augsburg-Mainz 3:3: Dreifacher Muto verhindert Augsburger Befreiungsschlag!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/11/2855027/spielanalyse_fc-augsburg-91_1-fsv-mainz-05-30.html.

Augsburg-Mainz: Anpfiff
20151031_15.30_S11 FCA-M05

Sehr unter Druck stand der Tabellenletzte Augsburg gegen Mainz. Zunächst einmal sah es schnell wieder nicht gut aus für die Fuggerstädter. Nach einer halben Stunde lag man durch einen Doppelpack von Yoshinori Muto bereits mit 0:2 zurück, ehe man die Partie durch Treffer von Paul Verhaegh (per Strafstoß), Ja-Cheol Koo und Raúl Bobadilla komplett drehen konnte. Quasi mit dem Abpfiff schockte dann aber Muto die Augsburger erneut und traf zum 3:3-Endstand. Augsburg bleibt damit ganz tief im Keller hängen, während Mainz den jüngsten Abwärtstrend etwas stoppen konnte.

In meinem Konferenz-Telegramm hatte ich einen Augsburger Erfolg prognostiziert (https://astroarena.org/2015/10/31/1-bundesliga-201516-9-spieltag-konferenz-telegramm-erleichterung-in-augsburg-und-hoffenheim/). Nach einem 0:2 noch mal so zurück zu kommen, kann man zwar schon als einen Erfolg der Moral sehen, durch das späte Gegentor dürfte sich das Remis dennoch eher wie eine Niederlage für den FCA anfühlen.

Übersehen hatte ich auf Augsburger Seite allerdings Merkur Quadrat Merkur im Vereinshoroskop. Dieser Aspekt war bei der von mir verwendeten Gründungszeit beim Abpfiff bis auf drei Bogenminuten genau und hätte erahnen lassen können, dass aus dem geplanten Heimsieg nichts wird.

Augsburg-Mainz 3:3 (Abpfiff)
20151031_17.20_S11 FCA-M05 3-3

FC Augsburg:
19070808_21.11.02_FC AUGSBURG
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Mit Uranus am AC begann das Spiel kurz vor der Pause zu Gunsten des FC Augsburg zu kippen. Kapitän Paul Verhaegh (Kicker-Note 3) verwandelte gewohnt sicher vom Elfmeterpunkt. Dabei war Merkur Sextil Venus bis auf drei Bogenminuten genau beim Niederländer. Schon unter dem Einfluss von Mars Konjunktion Venus glänzte Verhaegh übrigens entsprechend der Vorhersage der AstroArena gegen Hannover. Per Elfmeter und Torvorlage leitete er am 5. Spieltag den bisher einzigen Saisonsieg der Augsburger in der Bundesliga ein (https://astroarena.org/2015/09/20/1-bundesliga-201516-5-spieltag-augsburg-hannover-matavz-erledigt-96-frontzeck-schon-auf-der-kippe/).

Augsburg-Mainz: 1:2 Verhaegh (11M)
20151031_16.11_S11 FCA-M05 1-2 Verhaegh 11M

Paul Verhaegh:
19830901_10.30_VERHAEGH_P
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „zwischen zehn und elf Uhr vormittags“.

Ebenso bemerkenswert ist der AC-Wechsel in den Stier, sowie Pluto am MC beim Ausgleichstreffer von Ja-Cheol Koo (Kicker-Note 3,5). Der Koreaner hätte wiederum bei einer Mittagsgeburtszeit Mars exakt im Trigon zu Radix-Mars gehabt.

Augsburg-Mainz: 2:2 Koo
20151031_16.37_S11 FCA-M05 2-2 Koo

Ja-Cheol Koo:
19890227_Koo_J-C (ab 31.08.)

Bei Raúl Bobadilla (Kicker-Note 3) käme beim 3:2 Jupiter Sextil Merkur als Transit in Frage – im Falle einer Geburtszeit am frühen Nachmittag.

Augsburg-Mainz: 3:2 Bobadilla
20151031_17.09_S11 FCA-M05 3-2 Bobadilla

Raúl Bobadilla:
19870618_Bobadilla_R

Zuletzt darf natürlich ein Blick auf den Mann des Spiels nicht fehlen: Dreierpacker Yoshinori Muto (Kicker-Note 1). Der Japaner ist vor der Saison nach Mainz gekommen und scheint einmal mehr das gute Näschen der 05er, allen voran (Noch?-)Manager Christian Heidel, bei Transfers zu bestätigen. Bei Muto finden sich Venus und Mars im Trigon zu Radix-Mars, wenngleich jeweils nicht ganz exakt. Mars Sextil Sonne würde bei einer frühen Geburtszeit als Transit hinzukommen. Es ist aber davon auszugehen, dass sich bei bekannter Geburtszeit noch deutlichere Anzeichen für den „Sahnetag“ finden lassen müssten.

Augsburg-Mainz: 0:1 Muto
20151031_15.48_S11 FCA-M05 0-1 Muto

Augsburg-Mainz: 0:2 Muto
20151031_15.59_S11 FCA-M05 0-2 Muto

Augsburg-Mainz: 3:3 Muto
20151031_17.20_S11 FCA-M05 3-3 Muto

Yoshinori Muto:
19920715_Muto_Y

Bremen-Dortmund 1:3: BVB eine Nummer zu groß für Werder

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/11/2855028/spielanalyse_werder-bremen-4_borussia-dortmund-17.html.

Bremen-Dortmund: Anpfiff
20151031_15.30_S11 SVW-BVB

Nach dem ersten kleiner Patzer der Bayern mit dem 0:0 in Frankfurt tags zuvor hatte der in dieser Saison sehr konstante BVB die Chance, auf fünf Punkte heranzurücken – und nutzte die Chance. Letztendlich verdient siegten die Schwarz-Gelben mit 3:1 in Bremen und beendeten damit Werders kleinen Aufschwung mit den Siegen in der Liga in Mainz und im Pokal gegen Köln.

Von Beginn an zeigte sich Dortmund dominant. Nur kurzzeitig konnte Werder nach der BVB-Führung durch Marco Reus durch den Ausgleichstreffer von Anthony Ujah ins Spiel zurückfinden. Bemerkenswert ist, dass in diesem Moment der heimatverbundene (Heimmannschaft-verbundene?) Krebs-Mond exakt am IC stand!

Bremen-Dortmund: 1:1 Ujah
20151031_16.01_S11 SVW-BVB 1-1 Ujah

Gleichzeitig stand der Mond in dieser Minute exakt im Quadrat zum Pluto von BVB-Coach Thomas Tuchel – passend für den kurzen Moment der Ohnmacht. Gleichzeitig zeigt sich hier die nur kurzfristige Wirkung von Mondtransiten, da der zwischenzeitliche Rückschlag nichts am positiven Spielausgang für den BVB änderte. Gerade innerhalb der 90 Minuten eines Fußballspiels kann sich die Stimmung ja schnell drehen und das sogar mehrmals, so dass bei Mondtransiten genau geschaut werden muss, wann sie exakt werden.

Thomas Tuchel:
19730829_Tuchel_T

Schließlich entschieden Mchitarjan noch vor der Pause und abermals Reus Mitte der zweiten Halbzeit die Partie für Dortmund. Äußerst interessant ist, dass BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke beim Abpfiff den Mond exakt in Opposition zu Saturn hatte. Dies mag die Astrologenschar (mich eingeschlossen) verwundern, da sich dies doch gemeinhin als Frustaspekt auslegen lässt. Gerade der Blick auf solche „nicht passenden“ Transite kann aber ja dazu dienen, althergebrachte Ansichten zu Wirkungen von Transiten zu überdenken.

Bremen-Dortmund 1:3 (Abpfiff)
20151031_17.23_S11 SVW-BVB 1-3

Hans-Joachim Watzke:
19590621_Watzke_H-J

Köln-Hoffenheim 0:0: Die Null steht bei Stevens‘ Debüt

Köln-Hoffenheim: Anpfiff
20151031_15.30_S11 Köln-99H

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/11/2855030/spielanalyse_1-fc-koeln-16_1899-hoffenheim-3209.html.

Ein äußerst dürftiges Spiel bekamen die Zuschauer in Köln zu sehen bei der Partie des Effzeh gegen 1899 Hoffenheim. Ganz nach dem Motto „die Null muss stehen“ stand bei Stevens‘ Debüt als Hoffenheimer Trainer am Ende die Null auf beiden Seiten.

Mit Jupiter auf dem DC beim Anpfiff hätte man durchaus mehr Tore erwarten können. Ich hatte die widersprüchlichen Konstellationen – die sich letztendlich neutralisierten – im Konferenz-Telegramm benannt, aber letztendlich doch zu einem Hoffenheimer Erfolg tendiert. Dafür sprach Jupiter nahezu bogenminutengenau in Konjunktion zu Stevens‘ Mond, sowie im Sextil zu dessen Merkur. Vielleicht war der niederländische Altmeister aber auch nur froh, wieder mittendrin im Geschehen zu sein und letztendlich ganz zufrieden mit dem Ergebnis.

Interessanter als das Spiel – und eine absolute Bestätigung für die Geburtszeit von Stevens – ist, dass seine erneute Anstellung als Retter mit Venus und Jupiter in Konjunktion zu seinem MC erfolgte! Eine bessere Berufskonstellation geht es kaum! Möglicherweise liegt die Geburtszeit auch nur drei Minuten später als von Stevens angeben (7.10 Uhr), dann wäre Jupiter bei der Amtsübernahme minutengenau am MC gewesen – oder aber die Zeit stimmt und Stevens wurde unter Mithilfe von Jupiter schon einige Tage früher von den TSG-Verantwortlichen kontaktiert… Ich denke auch, dass Stevens die Rettung von Hoffenheim gelingen wird, zumal es noch relativ früh in der Saison ist. Die Situation auf seiner zweiten Rettungsmission in Stuttgart war zum Ende der letzten Saison da schon ungemein schwieriger. Ganz problemfrei wird der Start von Stevens mit dem nahenden Saturn-Übergang über seine Sonne aber wohl dennoch nicht sein. Immerhin kommt aber in der Endphase der Saison Jupiter auch noch mal auf das MC zurück.

Bestätigung: Stevens wird Hoffenheim-Trainer
20151026_13.30_1899 Stevens Trainer
Anmerkung: Zeit Circa-Angabe.

Huub Stevens:
19531129_07.10_STEVENS_H
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 7.10 Uhr via BILD an Manfred Gregor; weitere Angabe schriftlich 7.55 Uhr gegenüber Benedikt Villinger.

Wolfsburg-Leverkusen 2:1: Schiedsrichter Gräfe und Draxler entscheiden das Werksduell

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/11/2855024/spielanalyse_vfl-wolfsburg-24_bayer-leverkusen-9.html.

Wolfsburg-Leverkusen: Anpfiff
20151031_18.30_S11 WOB-B04

Nach einer bisher holprigen Saison nutzte Wolfsburg die Chance, mit einem Sieg gegen Leverkusen auf Platz drei vorzurücken, wenngleich der VfL von der Vizemeisterform der vergangenen Saison bisher weit entfernt ist. Gegen Leverkusen brauchte es dann auch eine krasse Fehlentscheidung von Schiedsrichter um den Sieg davon zu tragen. Beim Führungstreffer stand Nicklas Bendtner klar im Abseits. Letztendlich gab Jupiter im exakten Quadrat zum MC des VfL Wolfsburg den Ausschlag. Dabei verwende ich die von mir feinkorrigierte und wiederholt bestätigte Gründungszeit des VfL Wolfsburg. Darüber fiel der Uranus des VfL exakt auf den Anpfiff-AC.

19450912_18.53.57_VFL WOLFSBURG
Quelle Gründungszeit: 19 Uhr nach Homepage des VfL Wolfsburg; rektifiziert.

Schluss war dann genau mit Pluto genau auf dem DC.

Wolfsburg-Leverkusen 2:1 (Abpfiff)
20151031_20.22_S11 WOB-B04 2-1

Hamburg-Hannover 1:2: 96 im Glück – HSV verschenkt den Sieg

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/11/2855025/spielanalyse_hamburger-sv-12_hannover-96-58.html.

Hamburg-Hannover: Anpfiff
20151101_17.30_S11 HSV-H96

Zum HSV-Derby kam es zwischen dem Hamburger Sport-Verein und dem Hannoverschen Sport-Verein. In der ersten Halbzeit sah der „kleine HSV“ aus niedersächischen Landeshauptstadt keinen Stich gegen den „großen HSV“ aus der Hansestadt und geriet früh in Rückstand. Allerdings blieb es beim knappen 1:0. Völlig unverhofft drehte 96 in der zweiten Halbzeit dann innerhalb weniger Minuten die Partie und konnte so letztendlich einen äußerst glücklichen 2:1-Erfolg in Hamburg feiern. Das Beste an Hannovers Leistungen in dieser Saison ist sicherlich, dass man trotz wenig ansprechender Leistungen in den letzten Spielen sehr gut punkten konnte. Mit dem Sieg in Hamburg sprang man auf Rang 14 konnte und den Anschluss ans hintere Mittelfeld herstellen. In meiner Prognose setzte ich mich allerdings einmal mehr in dieser Saison übel in die Nesseln, als ich einen wahrscheinlich klaren Hamburger Erfolg vorhersagte (https://astroarena.org/2015/11/01/1-bundesliga-201516-11-spieltag-hamburg-hannover-klare-sache-fuer-den-grossen-hsv-lasogga-wieder-der-mann-des-spiels/). Die Konstellationen schienen mir bei der Betrachtung des Hamburger SV (Vollanalyse) so klar, dass mir bei 96 die genaue Betrachtung der Horoskope des Vereins, des Präsidenten und des Trainerteams ausreichend schien für eine Prognose. Bei den 96-Spielern fischte ich beim Überfliegen ausgerechnet den tatsächlich nicht gut bestrahlten Miiko Albornoz heraus, der das 0:1 mitverschuldete. Tatsächlich wäre ein genauerer Blick auf die 96-Akteure sinnvoll gewesen um ein reflektierteres Bild zu bekommen. Insbesondere ein (möglicher) Transit bei HSV-Coach Bruno Labbadia hätte aber stutzig machen müssen.

Zunächst zu den in der Prognosen angedeuteten Auslösungen, die tatsächlich für einen Hamburger Sieg sprachen. So findet sich Jupiter nahezu minutengenau im Sextil zu Jupiter beim HSV und bei der hypothetischen, aber nach meiner Erfahrung äußerst wahrscheinlichen Gründungszeit der Mond am MC. Trotz der Relativierungen erstaunen mich die an sich positiven Auslösungen beim HSV bei diesem Ergebnis sehr.

Hamburger SV:
19190602_14.58.38_HAMBURGER SV
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Die positiven Auslösungen im HSV-Horoskop entsprachen einem kritischen Transit im 96-Horoskop. Sollte die von mir berechnete Gründungszeit richtig sein, hätte sich zu Spielbeginn Mond Quadrat Mond ergeben. Tatsächlich bekam Hannover da nicht nur den frühen Gegentreffer, sondern auch gar nichts auf die Reihe. Insofern befindet sich dieser Transit durchaus in Übereinstimmung mit dem Spielverlauf. Es gilt das weiter oben bei der Partie Bremen-Dortmund Aufgeführte zur Kurzlebigkeit von Mondtransiten.

Hannover 96:
18960412_17.05.16_HANNOVER 96 20160515Pr
Quelle Gründungszeit: Treffen zum Kicken auf dem Bolzplatz um 15 Uhr und anschließende Gründung; rektifiziert.

Schwerer wog (und wiegt!) da schon Venus Quadrat Saturn bei Hannovers Klubpräsident Martin Kind. Das passt – ohne Wenn und Aber – nicht zum Ergebnis! Erklärungen bitte!

Martin Kind:
19440428_Kind_M

Nun zu dem, was ich übersehen bzw. ignoriert habe. Bei HSV-Trainer Bruno Labbadia habe ich zwar leider (noch) keine Geburtszeit, doch in Folge der höchst unglücklichen Niederlage schien mir Neptun Konjunktion Mars exakt gewesen zu sein. Ich habe das Horoskop von Labbadia daraufhin mit seiner Spielerkarriere abgeglichen und dabei stellte sich bei verschiedenen besonderen Spielen fest, dass eine Morgengeburtszeit sehr wahrscheinlich. Ich habe die Geburtszeit entsprechend rektifiziert. Was allerdings etwas bedenklich stimmen müsste aus HSV- bzw. Labbadia-Sicht, sollte die Geburtszeit tatsächlich annähernd stimmen, ist, dass Neptun jetzt, Mitte November, gerade wieder direktläufig geworden ist und dabei um den 13. Spieltag gegen Dortmund bzw. am 14. Spieltag in Bremen noch mal exakt über den Radix-Mars laufen würde. Ein Zwischentief beim HSV – ohne mir die Spiele bereits näher angeschaut zu haben – scheint gut denkbar!

Bruno Labbadia:
19660208_07.49_Labbadia_B
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Nachdem ich ihn oben schon erwähnt hatte, hier das Horoskop von 96-Verteidiger Miiko Albornoz, der das 0:1 mitverschuldete und die Note 4,5 vom Kicker erhielt. Saturn auf dem AC – wenn die runde Geburtszeit 8 Uhr stimmen sollte – ist damit zwar denkbar, aber auch keineswegs nachgewiesen.

Miiko Albornoz:
19901130_08.00_ALBORNOZ_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Positiv konnte sich bei Hannover hingegen ein Mann bemerkbar machen, der zuvor kaum eine Rolle gespielt hatte. Nur am 3. Spieltag kam der dänische Neuzugang mit dem wohlklingenden Namen Uffe Bech bisher zum Einsatz. Danach folgte unter anderem eine Suspendierung, bis ihn TRainer Michael Frontzeck zur zweiten Halbzeit in Hamburg brachte. Tatsächlich holte Bech (Kicker-Note 2,5) nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung den Strafstoß heraus, der zum Ausgleich und zur Wende in diesem Spiel führte. Sollte er gegen elf Uhr vormittags geboren sein, hätte Jupiter exakt im Trigon zu seinem Merkur gestanden!

Hamburg-Hannover: Elfmeter (Spahić an Bech)
20151101_18.45_S11 HSV-H96 FE Spahic.Bech

Uffe Bech:
19930113_Bech_U

Der Mann des Spiels war hingegen Salif Sané (Kicker-Note 2), der seinen Siegtreffer per Kopf selbst miteinleitete. Für mich ist der Franzose der wertvollste Mann für 96 und mitunter unersetzlich. Wäre er frühmorgens geboren, hätte er den Mars genau auf seinem Merkur gehabt. Im Übrigen könnte ich mir gut vorstellen, dass wir Sané schon bald ein paar Kilometer weiter östlich im Trikot des VfL Wolfsburg sehen. Bekanntlich holte der VfL gerne Jungfrauen und mit Merkur in der Jungfrau, sowie Venus im Löwen hätte er neben der Sonne zwei weitere persönliche Planeten mit dem gleichen Zeichenstand wie im VfL-Horoskop. Sollte er nach zwölf Uhr mittags geboren sein, käme auch noch der Skorpion-Mond hinzu…

Hamburg-Hannover: 1:2 Sané
20151101_18.53_S11 HSV-H96 1-2 Sané

Salif Sané:
19900825_Sané_S

DFB-Pokal, 2. Runde: Nürnberg-Düsseldorf 5:1: Der Club demontiert die Fortuna – Leibolds Premierentreffer

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/dfb-pokal/2015-16/2/3243143/spielanalyse_1-fc-nuernberg-81_fortuna-duesseldorf-13.html.

Nürnberg-Düsseldorf: Anpfiff
20151027_19.00_DFB 2R FCN-F95

Bis auf die Knochen hatte ich mit meiner Live-Vorhersage zu den drei Spielen FSV Frankfurt-Hertha, Aue-Eintracht Frankfurt, sowie Nürnberg-Düsseldorf blamiert (https://astroarena.org/2015/10/27/live-dfb-pokal-201516-2-runde-fsv-frankfurt-schmeisst-die-hertha-raus-kann-pohjanpalo-fuer-die-fortuna-ein-02-drehen/). Bei Nürnberg-Düsseldorf hatte ich allerdings auch etwas sehr mutig beim Stand von 2:0 für Nürnberg noch darauf gesetzt, dass Düsseldorf die Partie noch drehen kann. Als Ergebnis stand hingegen am Ende ein fulminantes 5:1. Immerhin hatte ich aber noch geschrieben: „Bei Nürnberg wäre hingegen Tim Leibold für einen Treffer gut.“ Tatsächlich traf Tim Leibold zum 4:0 und bekam vom Kicker mit einer 1,5 am Ende die beste Note aller Feldspieler. Für Leibold war es nach seinem Wechsel von der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart der erste Treffer für seinen neuen Arbeitgeber und sein bisher wohl bestes Spiel als Profi überhaupt. Der Grund hierfür dürfte in der schon fast exakten Konjunktion der Sonne zu seinem Jupiter liegen.

Nürnberg-Düsseldorf: 4:0 Leibold
20151027_19.43_DFB 2R FCN-F95 4-0 Leibold

Tim Leibold:
19931130_Leibold_T

Aber auch die übrigen sehr auffälligen Spieler beim Club hatten (möglicherweise) überzeugende Auslösungen, die ich in meiner Prognose verkannt habe, so etwa Guido Burgstaller (Kicker-Note 2) mit dem Mond schon fast exakt in Konjunktion zus einer Sonne. Er steuerte das Führungstor und zwei Torvorlagen bei.

Nürnberg-Düsseldorf: 1:0 Burgstaller
20151027_19.09_DFB 2R FCN-F95 1-0 Burgstaller

Guido Burgstaller:
19890429_Burgstaller_G

Mit Jupiter im Quadrat zur Sonne könnte auch Außenverteidiger László Sepsi (Kicker-Note 3) eine starke Konstellation gehabt haben. Er bereitete das Führungstor vor.

László Sepsi:
19870607_Sepsi_L

Schließlich sei noch Niclas Füllkrug (Kicker-Note 2) erwähnt, der zum 3:0 traf und dabei Merkur exakt im Trigon zu Saturn hatte und darüber hinaus bei einer Mittagsgeburtszeit auch im Trigon zur Sonne.

Nürnberg-Düsseldorf: 3:0 Füllkrug
20151027_19.41_DFB 2R FCN-F95 3-0 Füllkrug

Niclas Füllkrug:
19930209_Füllkrug_N

Das 5:1 der chancenlosen Fortuna durch Kerem Demirbay möchte ich hier nur deshalb aufführen, da es interessanterweise fiel als Neptun exakt am MC stand.

Nürnberg-Düsseldorf: 5:1 Demirbay
20151027_20.28_DFB 2R FCN-F95 5-1 Demirbay

DFB-Pokal, 2. Runde: Wolfsburg-Bayern 1:3: Der Rekordpokalsieger macht kurzen Prozess mit dem amtierenden Pokalsieger – zwei Jungfrauen schlagen den „VfL Jungfrau“!

DFB-Pokal, 2. Runde: Wolfsburg-Bayern: Anpfiff
20151027_20.30_DFB 2R WOB-FCB

Der Rekordpokalsieger trat beim amtierenden Pokalsieger an, doch das ersehnte Treffen auf Augenhöhe wurde es nicht. Zu klar die Dominanz der Bayern, zu schwach der VfL. Es sei erinnert an den Erfolg im Supercup im Sommer (https://astroarena.org/2015/08/01/dfl-supercup-2015-wolfsburg-bayern-woelfe-setzen-erstes-ausrufezeichen-mehr-als-ein-fingerzeig-fuer-die-saison/) oder sogar das furiose 4:1 zum Rückrundenbeginn Anfang des Jahres. Auch wenn es andere Faktoren gibt und die Verantwortlichen es leugnen mögen: Kevinde Bruyne fehlt unheimlich! Sein Abgang liegt mir mit Blick auf meine längst widerlegte Prognose vom Meister Wolfsburg immer noch schwer im Magen, wenngleich dies keine Entschuldigung für die missratene Vorhersage liefert.

Zumindest habe ich für das Pokalspiel die Konstellationen richtig erkannt und eine blitzsaubere Prognose mit einem 3:1-Tipp für den FC Bayern gemacht: https://astroarena.org/2015/10/27/dfb-pokal-201516-2-runde-wolfsburg-bayern-fc-bayern-schaltet-den-titelverteidiger-aus-wirbelt-coman-den-vfl-durcheinander/. Im Übrigen hatte ich den Sieg der Bayern in Wolfsburg schon Wochen zuvor im rahmen einer Saisonprognose für die Münchner TZ vorhergesagt: https://astroarena.org/2015/10/02/prognose-zur-saison-201516-zum-fc-bayern-muenchen-in-der-tz-so-mies-laeufts-fuer-bayern-wohl-in-liga-und-koenigsklasse/.

Der Grund, warum ich mir so sicher war, dass der VfL keine Chance haben würde, war Saturn Quadrat Merkur im Vereinshoroskop. Und das Horoskop des VfL ist eines der am besten funktionierenden und gesicherten Horoskope, die ich kenne (siehe auch Sieg gegen Leverkusen weiter oben). Chiron Quadrat Uranus als weiteren Transit hätte es da gar nicht bedurft.

VfL Wolfsburg:
19450912_18.53.57_VFL WOLFSBURG
Quelle Gründungszeit: 19 Uhr nach Homepage des VfL Wolfsburg; rektifiziert.

Gelegentlich beziehe ich, falls vorhanden, auch Horoskope des Trainerteams mit ein. In diesem Fall sprach Merkur Opposition Saturn bei Wolfsburgs Torwarttrainer Andreas Hilfiker eine klar negative Sprache.

Andreas Hilfiker:
19690211_Hilfiker_A

Auch Hilfikers Schützling Diego Benaglio hatte mit Saturn Konjunktion Jupiter nicht die besten Konstellationen und auch ohne großen Patzer nicht den besten Tag (Kicker-Note 4).

Diego Benaglio:
19830908_Benaglio_D

Auf Bayern-Seite bekamen hingegen mit David Alaba, Thomas Müller, Douglas Costa und Kingsley Coman gleich drei Akteure die Kicker-Note 1,5. Zu den möglichen Matchwinnern auf Bayernseite schrieb ich dann auch: „Kandidat 1: Kingsley Coman mit Sonne Quadrat Uranus und Mondknoten Trigon Mars – eine unberechenbare Konstellation! Kandidat 2 ist Thiago mit Saturn Trigon Jupiter und Merkur Opposition Sonne (bei einer Geburtszeit am Abend). Kandidat 3 ist Thomas Müller mit Mars Konjunktion Sonne im Falle einer sehr frühen Geburtszeit. Positiv, wenngleich es nur Mondtransite sind, sollte Mond Trigon Merkur/Venus bei Douglas Costa wirken.“ Es sei angemerkt, dass Thiago immerhin die Note 2 bekam. Auch nicht so schlecht… Thomas Müller (zwei Tore + Torvorlage) und Douglas Costa (ein Tor) entschieden letztendlich zum wiederholten Male das Spiel für die Bayern in dieser Saison, so dass auch einmal generell auf Jupiter in der Jungfrau als sehr förderlichen Faktor bei Müller und Costa verwiesen darf. Costa überrascht mit seinem Blitzstart bei den Bayern bisher alle, Müller zeigt sich wettbewerbsübergreifend so treffsicher wie selten zuvor! Es schließt sich sogleich die Frage an: Warum bewertet der Sportastrologe vor der Saison die vielen Jupiter-begünstigten VfL-Jungfrauen so hoch, während man zwei zentrale Akteure bei den Bayern so unter den Tisch fallen lässt (vergleiche: https://astroarena.org/2015/08/14/prognose-zur-1-bundesliga-201516-im-tagesspiegel-astrologische-antworten-auf-die-draengensten-fragen-zur-neuen-saison/)!?

Wolfsburg-Bayern: 0:1 Costa
20151027_20.44_DFB 2R WOB-FCB 0-1 Costa

Douglas Costa:
19900914_Costa_D

Wolfsburg-Bayern: 0:2 Müller
20151027_20.49_DFB 2R WOB-FCB 0-2 Müller

Wolfsburg-Bayern: 0:3 Müller
20151027_21.04_DFB 2R WOB-FCB 0-3 Müller

Thomas Müller:
19890913_Müller_T

Kingsley Coman:
19960613_Coman_K

Thiago:
19910411_Alcántara_T

DFB-Pokal, 2. Runde: Freiburg-Augsburg 0:3: Im Pokal läuft’s für kriselnde Augsburger

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/dfb-pokal/2015-16/2/3243145/spielanalyse_sc-freiburg-7_fc-augsburg-91.html.

DFB-Pokal, 2. Runde: Freiburg-Augsburg: Anpfiff
20151028_19.00_SCF-FCA

Gleich zwei formidable Schnitzer verhinderten einen formidablen Prognosetreffer bei der Partie Freiburg gegen Augsburg (https://astroarena.org/2015/10/28/live-dfb-pokal-201516-2-runde-freiburg-augsburg-der-letzte-siegt-beim-ersten-entscheidung-im-elfmeterschiessen-mit-held-hitz-und-pechvogel-philipp/). Freiburg, der Tabellenführer der zweiten Liga, ging als leichter Favorit gegen das Bundesligatabellenschlusslicht Augsburg ins Spiel. Zunächst einmal war die Prognose bereits dadurch dahin, dass ich sie aus Zeitgründen erst eine halbe Stunde nach Spielbeginn ablieferte. Da war das prognostizierte Weiterkommen des FC Augsburg angesichts des Zwischenstands von 0:2 wahrlich keine große Leistung mehr. Schon töricht war mein Rechenfehler, wonach gegen 21 Uhr ein mögliches Elfmeterschießen angestanden hätte. Tatsächlich war da gerade erst die reguläre Spielzeit vorbei. Da ich mich um eine halbe Stunde vertan hatte, kam ich zu dem Schluss, dass der FC Augsburg im Elfmeterschießen und nicht schon in der regulären Spielzeit den Sieg einfahren würde. Sei es drum. Die Auslösungen sprechen – Prognose hin oder her – für sich. In aller Ausführlichkeit sind die Transite, die klar für Augsburg bzw. gegen Freiburg sprachen, im Prognose-Post schon von mir aufgeführt worden. Die wichtigsten möchte ich hier aber noch mal nennen.

Bei Augsburg fanden sich Sonne Quadrat Venus als Transit im Vereinshoroskop.

FC Augsburg:
19070808_21.11.02_FC AUGSBURG
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Manager Stefan Reuter hätte wiederum Merkur in Konjunktion zur Sonne gehabt bei einer Geburtszeit am Vormittag. Dies ist deshalb besonders interessant, da sein Pendant bei Werder Bremen, Thomas Eichin, beim klaren 3:1 von Werder in Mainz am Wochenende zuvor ebenfalls diese Konstellation gehabt haben könnte.

Stefan Reuter:
19661016_Reuter_S

1. Bundesliga, 10. Spieltag: Mainz-Bremen: Anpfiff
20151024_15.30_S10 M05-SVW

Thomas Eichin:
19661006_Eichin_T

Der stärkste Hinweis auf einen Augsburger Erfolg waren jedoch die Transite bei Trainer Markus Weinzierl. Mit Jupiter Sextil Saturn, sowie Venus Trigon Venus hatte er zwei exakte positive Auslösungen!

Markus Weinzierl:
19741228_07.00_WEINZIERL_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „in der Früh“; ich glaube, er meinte dann noch „ so 7 Uhr“.

Beim Sport-Club sah wiederum schon das Quadrat von Mars zur Sonne/Merkur-Konjunktion von Trainer Christian Streich nicht besonders günstig aus, wenngleich es nicht mehr ganz exakt war.

Christian Streich:
19650611_20.30_STREICH_C
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „zwischen 20 und 21 Uhr“.

Gar nicht gut sah auch Sportdirektor Jochen Saier mit Mond Quadrat Saturn kurz nach dem Ende der regulären Spielzeit (von mir fälschlicherweise mit dem Elfmeterschießen verwechselt!).

Augsburg-Freiburg 0:3 (Abpfiff)
20151028_20.47_SCF-FCA 0-3

Jochen Saier:
19780420_Saier_J

Der Freiburger, den ich in der Prognose besonders kritisch hervorgehoben hatte, machte dann tatsächlich eine äußerst unglückliche Partie: Maximilian Philipp (Kicker-Note 5) leitete mit einem fatalen Fehlpass das 0:1 ein und wurde dann schon zur Pause von Trainer Streich vom Platz genommen. Saturn Quadrat Saturn war bei Philipp minutengenau und zudem lief der Mond auf ein Quadrat zu Merkur zu.

Freiburg-Augsburg: 0:1 Ji
20151028_19.10_SCF-FCA 0-1 Ji

Maximilian Philipp:
19940301_Philipp_M

Ebenfalls nicht positiv bemerkbar machte sich Sonne Quadrat Saturn bei Abwehrmann Immanuel Höhn (Kicker-Note 4).

Immanuel Höhn:
19911223_04.30_HÖHN_I
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 10. Spieltag


Immer noch etwas in Verzug, kommen hier die Astro-Schlaglichter zum 10. Spieltag. Meine verschobene Schwerpunktsetzung bei der Analyse anstatt bei der Prognose, scheint mir angesichts einiger abenteuerlicher Ausflüge in die Welt der Prognosen aus Recht zu geben. In der Nachberachtung kann man als Astrologe schließlich gänzlich risikofrei glänzen mit Erklärungen, warum dieses oder jenes Spiel nur genauso ausgehen konnte (selbst wenn man etwas Gegenteiliges prognostiziert hat…).

Selbstkritik beiseite (die braucht eigentlich noch einen viel größeren Raum!): Was waren die sportlichen Erkenntnisse des 10. Spieltags vom vorletzten Wochenende? Hoffenheims erneute Heimpleite, dieses Mal gegen den HSV, bringt das Fass zum Überlaufen und Markus Gisdol um seinen Job, in Leverkusen ist man weiter mitten im „wilde Westen“, Bremen kann doch noch gewinnen und Gladbach kann nur noch gewinnen.

Hoffenheim-Hamburg 0:1: Lasogga schlägt spät zu und besiegelt Gisdols Aus!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855019/spielanalyse_1899-hoffenheim-3209_hamburger-sv-12.html.

Hoffenheim-Hamburg: Anpfiff
20151023_20.30_S10 99H-HSV

Mit dem späten 1:0-Siegtreffer beendete der HSV das Kapitel Markus Gisdol als Trainer von 1899 Hoffenheim und festigte seinerseits den Platz im gesicherten Mittelfeld.

Bei Hoffenheims unter Druck geratenem Coach Markus Gisdol zeigen sich ohne Geburtszeit keine auffallend starken Konstellationen, die kennzeichnend für dieses für ihn enorm wichtige Spiel gewesen wären. Die etwa eine Woche später anstehende Konjunktion von Jupiter zu Merkur hätte vielleicht noch eher auf einen Erfolg oder zumindest einen weiteren Verbleib von Gisdol hingedeutet.

Markus Gisdol:
19690817_GISDOL_M

Besonders aufschlussreich war bei dieser Partie das Horoskop des 0:1 und des wenige Minuten später erfolgten Abpfiffs. Beim 0:1 stand die Venus exakt am IC und Pluto genau am DC! Beim Abpfiff stand dann Mars am IC!

Hoffenheim-Hamburg: 0:1 Lasogga
20151023_22.16_S10 99H-HSV 0-1 Lasogga

Hoffenheim-Hamburg 0:1 (Abpfiff)
20151023_22.22_S10 99H-HSV 0-1

Die Anbindung der Horoskope von HSV-Trainer Labbadia und Siegtorschütze Lasogga ist dabei nicht weniger erstaunlich. Besonders beeindruckend wird das Ganze, wenn man die exakte Mars-Pluto-Konjunktion bei Bruno Labbadia an diesem Abend feststellt. Die mitunter zerstörerische Energie aus der Verbindung von Mars und Pluto wirkte sich hier äußerst positiv aus und wurde in dem Moment als Pluto mundan durch das DC ausgelöst wurde „wachgeküsst“. Ein „Sudden Death“ durch ein Tor kurz vor Schluss scheint mir im Übrigen auch sehr passend für eine Pluto-Auslösung!

Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Erkenntnisleitend ist ebenfalls, dass Labbadia bereits einmal in dieser Saison über einen unerhofften Auswärtserfolg jubeln durfte als ein Schnelläufer bei ihm einen Langsamläufer auslöste. Am 3. Spieltag gewann er mit dem HSV bei damals noch desorientierten Gladbachern mit 3:0 als die Sonne exakt in Konjunktion zu seinem Uranus stand (vergleiche: https://astroarena.org/2015/09/16/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-4-spieltag/). Damals war übrigens auch Lasogga der Matchwinner mit einem Doppelpack.

1. Bundesliga 15/16, 3. Spieltag: Mönchengladbach-Hamburg: 0:3 Müller
20150911_21.39_S04 BMG-HSV 0-3 Müller

Nun zu eben jenem Lasogga (Kicker-Note 2,5). Auch er ist in beeindruckender Weise in die Auslösung beim 0:1 kurz vor Schluss eingebunden. Sein Jupiter stand gerade kurz vor der Auslösung durchs IC, während sein Uranus exakt am DC stand, als er das Tor des Tages erzielte. Als Tagestransit käme Venus Konjunktion Jupiter bei Lasogga in Frage, allerdings noch mit einem Orbis von 0,5 Grad.

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Es gab noch einige weitere Anzeichen, die für positive Stimmung bei den HSV-Akteuren sprach, so z.B. Venus Sextil Jupiter, sowie Merkur Trigon Sonne (bei einer Geburtszeit am Mittag/Nachmittag) bei Matthias Ostrzolek (Kicker-Note 4,5).

Matthias Ostrzolek:
19900605_Ostrzolek_M

Ein bisschen habe ich tatsächlich auch auf den HSV und in der 2. Halbzeit noch auf einen Lasogga-Treffer gesetzt. Kleinvieh macht auch Mist…

20151023_99H-HSV_HtH 2

20151023_99H-HSV_HtH Lasogga

Leverkusen-Stuttgart 4:3: Wieder ein Spektakel in der BayArena – und wieder steht der VfB mit leeren Händen da!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855016/spielanalyse_bayer-leverkusen-9_vfb-stuttgart-11.html.

Leverkusen-Stuttgart: Anpfiff
20151024_15.30_S10 B04-VfB

Unter der Woche hatte Leverkusen nach 2:0-Führung und 2:4-Rückstand gegen den AS Rom noch ein 4:4 zu Stande gebracht. Das Spiel gegen Stuttgart vier Tage später musste sich da nicht verstecken. Wieder ein irres Spiel mit einer wahnsinnigen zweiten Halbzeit: Halbzeitstand 0:0 – Endstand 4:3 mit sieben verschiendenen Torschützen! Leverkusen wird zum „wilden Westen“! Alleine die ersten vier Tore fielen innerhalb von zehn Minuten – der VfB verspielte dabei eine 2:0- und 3:1-Führung. Somit haben mich beide Teams auch um einen mehr als ansehnlichen Wettgewinn gebracht, hatte ich doch, wie im Konferenz-Telegramm vorhergesagt, auf einen VfB-Sieg mit Tor von Didavi gesetzt (https://astroarena.org/2015/10/24/live-1-bundesliga-201516-10-spieltag-konferenz-telegramm/).

Bei Daniel Didavi hatte ich das exakte Trigon der Sonne zu Jupiter als Glücksaspekt identifiziert. Sollte die berechnete Geburtszeit stimmen, käme Mars Trigon Mond hinzu. Mit einer überzeugenden Leistung und dem Tor zum 0:2 konnte Didavi diese(n) Aspekt(e) ja durchaus auch in ein persönliches Erfolgserlebnis umsetzen.

Leverkusen-Stuttgart: 0:2 Didavi
20151024_16.40_S10 B04-VfB 0-2 Didavi

Daniel Didavi:
19900221_20.25.28_Didavi_D
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Bellarabi, konnte Lukas Rupp (Kicker-Note 3) mit seinem ersten Bundesligator für den VfB das 1:3 markieren. Beim Neuzugang aus Paderborn stand die Venus fast minutengenau im Trigon zu Neptun.

Leverkusen-Stuttgart: 1:3 Rupp
20151024_16.44_S10 B04-VfB 1-3 Rupp

Lukas Rupp:
19910108_06.00_RUPP_L
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „ich glaube morgens“.

Mit dem Übergang von Jupiter, AC-Herrscher, über den DC kam Bayer dann per Doppelschlag durch Boenisch und Hernández innerhalb einer Minute zum Ausgleich!

Leverkusen-Stuttgart: 2:3 Boenisch
20151024_16.56_S10 B04-VfB 2-3 Boenisch

Leverkusen-Stuttgart: 3:3 Hernández
20151024_16.57_S10 B04-VfB 3-3 Hernández

Den Schlusspunkt zum 4:3 setzte schließlich Admir Mehmedi (Kicker-Note 1,5; Mann des Spiels) in der 89. Minute. Aus seinem Horoskop mit der von ihm genannten Geburtszeit werde ich irgendwie nicht richtig schlau. Auch dieses Mal fehlen mir die entsprechenden Transite für die Matchwinnerrolle. Allerdings ist auffällig, dass mundan Sonne und Mond von Mehmedi beim Siegtreffer am AC standen.

Leverkusen-Stuttgart: 4:3 Mehmedi
20151024_17.15_S10 B04-VfB 4-3 Mehmedi

Admir Mehmedi:
19910316_14.00_MEHMEDI_A
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Zuletzt stand nach der Partie einmal mehr Stuttgarts Trainer Alexander Zorniger im Fokus. Denn einmal mehr hatte der VfB gut gespielt und doch verloren – auch weil Zorniger selbst beim Stand von 3:1 an seinem Offensivkonzept festhielt. Saturn Quadrat Venus versinnbildlicht, dass das schöne, offensive Spiel (Venus) dort seine Grenzen (Saturn) erfährt, wo das Ergebnis (Saturn!) nicht stimmt. Trotz aller Kritik ist der VfB für mich übrigens weiterhin auf dem richtigen Weg und kein ernsthafter Abstiegskandidat.

Alexander Zorniger:
19671008_Zorniger_A

Auch wenn das Ergebnis nicht so ausfiel wie gedacht, finde ich doch, dass Jupiter Quadrat Jupiter als Auslösung im VfB-Horoskop äußerst gut zu diesem turbulenten Spiel passt. Immerhin war es trotz Jupiter ja immer noch ein Spannungsaspekt. Und zu viel Jupiter kann eben manchmal auch zu viel Übermut (Offensive) anzeigen. Ich bin immer mehr überzeugt, dass das Horoskop der Fusion vom 02.04.1912 an Stelle des Horoskops vom 09.09.1893, wo nur der erste Vorgängerverein gegründet wurde, das wirksame VfB-Horoskop ist. U.a. haben wir hier aus der letzten Saison auch Saturn Opposition Saturn als man zu Saisonbeginn gleich am Tabellenende statt und Jupiter Trigon Jupiter als man sich – wie in der AstroArena Wochen zuvor vorhergesagt – am 34. Spieltag doch noch retten konnte.

VfB Stuttgart:
19120402_14.44.18.5_VfB Stuttgart
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Hannover-Frankfurt 1:2: Der doppelte Stendera bringt die Eintracht zurück in die Erfolgsspur!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855018/spielanalyse_hannover-96-58_eintracht-frankfurt-32.html.

Hannover-Frankfurt: Anpfiff
20151024_15.30_S10 H96-SGE

Dass ich nicht besonders viel von der Qualität in Hannovers Kader halte, habe ich hier schon einige Male deutlich geäußert. Das Beste für Hannover: Mit den glücklichen 1:0-Siegen gegen Bremen und in Köln konnte man den Anschluss zu den übrigen Teams herstellen und sogar wieder über den Strich klettern. Gegen verunsicherte und zuletzt sieglose Frankfurter reichte jedoch selbst die 1:0-Führung durch Felix Klaus (Kicker-Note 3,5) nicht zu einem Punktgewinn.

In meiner Prognose hatte ich auf einen Hannoveraner Sieg spekuliert und dabei Felix Klaus als „überzeugend“ hervorgehoben. Klaus, im Sommer aus Freiburg gekommen, hätte bei einer Geburtszeit am späten Nachmittag bzw. Abend Merkur in Konjunktion zu seiner Venus, sowie die Sonne im Trigon zu seinem Mars gehabt, dazu den Mond in Opposition zu seiner Sonne. Eine spätere Geburtszeit scheint nun durchaus wahrscheinlich. Als ich ihn im Sommer fragte, wusste Klaus seine Geburtszeit nicht und zeigte sich auch nicht sonderlich interessiert an Astrologie.

Hannover-Frankfurt: 1:0 Klaus
20151024_16.37_S10 H96-SGE 1-0 Klaus

Felix Klaus:
19920913_Klaus_F

Obwohl es nichts mit dem 96-Sieg wurde, konnte ich dank Klaus noch ein bisschen was verdienen.

20151024_H96-D98_Tor Klaus

Zur Vollständigkeit gehört aber auch, dass ich nicht nur auf einen Treffer von Felix Klaus gesetzt hatte, sondern zudem in meiner Prognose Marc Stendera bei Frankfurt als besonders „kritisch“ bezeichnet hatte. Da hatte ich mich gründlich vertan, drehte doch Stendera nach der Führung von Klaus mit einem Doppelpack das Spiel im Alleingang. Für den Kicker war er damit der Mann des Spiels (Note 2). Die minutengenaue Opposition von Mars zu Saturn ist hier offensichtlich der entscheidende Aspekt gewesen und den kundigen Astrologen dürfte dieser klassische Frustrationsaspekt mit seiner besonders positiven Wirkung überraschen. Aus dem Staunen kommt gar nichr mehr raus, wenn man sieht, dass eben der Mars bei Stenderas Siegtreffer exakt am DC stand!

Die Mars-Saturn-Geschichte wird noch interessanter, da Stendera in seinem Radixhoroskop ein hartes exaktes Quadrat von Saturn zur Sonne hat. Bei einer Geburtszeit am späten Abend wäre dadurch bei seinem Doppelpack auch noch Mars Quadrat Sonne exakt gewesen. Sollte Stendera am frühen Nachmittag geboren sein, ergäbe sich mit Uranus Trigon ein förderlicher Aspekt, der dem Spannungsaspekt von Mars möglicherweise eine positive Drehung gegeben hat. Es bleibt festzuhalten: Besser ein Aspekt, der einen erstaunt als gar kein Aspekt! Aus überraschenden Wirkungen eines Transits kann man immer noch lernen.

Hannover-Frankfurt: 1:1 Stendera
20151024_16.43_S10 H96-SGE 1-1 Stendera

Hannover-Frankfurt: 1:2 Stendera
20151024_16.52_S10 H96-SGE 1-2 Stendera

Marc Stendera:
19951210_Stendera_M

Mainz-Bremen 1:3: Wie vor einem Jahr – wieder der Bremer Befreiungsschlag in Mainz!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855020/spielanalyse_1-fsv-mainz-05-30_werder-bremen-4.html.

Mainz-Bremen: Anpfiff
20151024_15.30_S10 M05-SVW

Nach fünf Bundesliganiederlagen in Folge stand Werder und insbesondere Coach Viktor Skripnik in Mainz schon stark unter Druck. Ziemlich genau ein Jahr zuvor befand sich Werder in einer ganz ähnlichen Situation. Tabellarisch und spielerisch noch dramatischer aufgestellt als jetzt, reiste man nach Mainz und Viktor Skripnik gab auf der Bremer Bank sein Bundesligadebüt an Stelle des (wieder einmal) gescheiterten Robin Dutt. Als Mainz führte, sagte ich damals in einem Livepost den ersten Saisonsieg für Werder voraus – und Werder drehte das Spiel tatsächlich und gewann schließlich noch mit 2:1 (https://astroarena.org/2014/11/01/live-trotz-fruhem-ruckstand-erster-sieg-fur-werder-beginn-des-mainzer-absturzes/). Übrigens führte ich damals – noch ohne die Geburtszeit von Skripnik zu haben – Venus Konjunktion Venus als entscheidende positive Auslösung an. Vor einigen Monaten bekam ich von Skripnik nun persönlich seine Geburtszeit (14.30 Uhr) und es lässt sich feststellen, dass Venus Konjunktion Venus bei Skripnik tatsächlich minutengenau war als Werder das Spiel vor einem Jahr in Mainz drehte.

Dieses Mal sagte ich wieder live gegen den Trend einen Werdersieg voraus – und wieder enttäuschten die Grün-Weißen mich nicht! Es stand am Ende ein klares 3:1, wobei Werder mit drei Treffern innerhalb von neun Minuten kurz vor der Pause kurzen Prozess mit Mainz machte.

Durch den Erfolg konnte Werder Relegationsplatz 16 verlassen, allerdings nur kurzfristig. Nach dem mittlerweile absolvierten 11. Spieltag und der Niederlage gegen Dortmund ist man schon wieder 16. Mit meiner vor der Saison für den Weser-Report gemachten Vorhersage, dass Werder (mit Skripnik und Frings) in die Relegation muss, liege ich damit bisher voll auf Kurs (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/)

Ich vermute, dass die Geburtszeit von Skripnik minimal früher als von ihm angegebenen liegt. Dann wäre der Fische-Mond bei Werders Dreierpack kurz vor der Pause genau auf seinem AC gewesen und – weit vorausgeblickt – würde er beim Relegationsrückspiel dann davon profitieren, dass der Mond noch näher an sein MC rückt. Bei einem möglichen Elfmeterschießen (Gott, bewahre!) wäre der Mond dann sogar am MC.

Bundesliga 15/16: Relegation: Rückspiel (Elfmeterschießen)
20160523_23.15_Reli2

Viktor Skripnik:
19691119_14.27.11_SKRIPNIK_V
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 14.30 Uhr; rektifiziert.

War vor einem Jahr Franco di Santo mit einem Doppelpack der Bremer Matchwinner, führte dieses Mal Anthony Ujah (Kicker-Note 1,5; Spieler des Spiels) Werder mit seinem Doppelpack zum Sieg – ausgerechnet bei seinem Ex-Klub Mainz. Als Auslösungen kommen beim Nigerianer Merkur Konjunktion Merkur (bei einer sehr späten Geburtszeit), sowie Merkur Konjunktion Venus (bei einer frühen Geburtszeit) in Frage. Bei Ujah bin ich bei meinen bisherigen Beobachtungen schon deshäufigeren zu einer frühen Geburtszeit gekommen. Daher denke ich, dass Merkur Konjunktion Venus der entscheidende Transit war. Man vergleiche hierzu meine Ausführungen beim richtig prognostizierten Doppelpack Ujahs beim Kölner Erfolg in Stuttgart zu Beginn der vergangenen Saison: https://astroarena.org/2014/08/30/bundesliga-201415-2-spieltag-schiest-ujah-koln-zum-uberraschungserfolg-in-stuttgart/.

Mainz-Bremen: 0:1 Ujah
20151024_16.09_S10 M05-SVW 0-1 Ujah

Mainz-Bremen: 0:2 Ujah
20151024_16.13_S10 M05-SVW 0-2 Ujah

Anthony Ujah:
19901014_04.35_Ujah_A
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

In meiner Prognose hatte ich Abwehrchef Jannik Vestegaard als wahrscheinlichen Siegtorschützen genannt. Vestergaard traf zwar nicht selbst, leitete aber immerhin das 2:0 mit ein und bekam vom Kicker die starke Note 2. Jupiter Konjunktion Jupiter hat hier also durchaus seine Wirkung gezeigt!

Jannik Vestergaard:
19920803_Vestergaard_J

Mönchengladbach-Schalke 3:1: Raffael setzt Gladbachs unheimlichen Lauf fort – Geis‘ Tritt mit schweren Folgen

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855017/spielanalyse_borussia-mgladbach-15_fc-schalke-04-2.html.

Mönchengladbach-Schalke: Anpfiff
20151025_17.30_S10 BMG-S04

Für das Sonntagabendspiel Gladbach-Schalke prognostizierte ich den fünften Gladbacher Erfolg im fünften Bundesligaspiel unter der Leitung von „Dauerinterimscoach“ André Schubert (https://astroarena.org/2015/10/25/1-bundesliga-201516-10-spieltag-moenchengladbach-schalke-gladbachs-furiose-aufholjagd-geht-weiter-matchwinner-raffael/). Dabei hob ich einen Borussen besonders hervor: „Von den Gladbacher Akteuren sieht Raffael mit dem Widder-Mond schon fast exakt auf seiner Sonne, Mars im Trigon zum Mondknoten und Merkur in Opposition zu Merkur/Venus auffällig stark bestrahlt aus. Er könnte in die Rolle des Matchwinners schlüpfen.“ Vergessen habe ich hierbei noch das möglicherweise exakte Trigon der Sonne zu seinem MC. Tatsächlich erzielte Raffael (Kicker-Note 1,5) das 2:1 per Freistoß selbst und bereitete das 3:1 vor.

Mönchengladbach-Schalke: 2:1 Raffael
20151025_18.58_S10 BMG-S04 2-1 Raffael

Raffael:
19850328_17.15_RAFFAEL
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Zu Schalkes Abwehrchef Matip schrieb ich hingegen wenier Positives: „Bei Schalke sehe ich heute den in dieser Saison bisher sehr überzeugenden Joel Matip mit Sonne Quadrat Chiron eher kritisch.“ Es ist hierzu festzuhalten, dass Matip (Kicker-Note 4) den Freistoß zum 2:1 verursachte, auch wenn es genau genommen gar kein Foul war und die Aktion auch nicht innerhalb des Strafraums stattfand. Sollte Chiron aber wirklich eine besondere Beziehung zu Elfmetern haben, dann wäre dies hier einmal bestätigt.

Joel Matip:
19910808_Matip_J

Noch mehr im Mittelpunkt stand jedoch Johannes Geis (Kicker-Note 6), der Gladbachs André Hahn mit einem überharten Einsteigen eine Fraktur des Schienbeinkopfes und damit eine monatelange Pause zufügte. Zum Schalker Mittelfeldmann schrieb ich in meiner Prognose: „Bei Johannes Geis sieht es widersprüchlich aus. Merkur Quadrat Venus (bei einer Geburtszeit am Morgen exakt), Saturn Sextil Mars (Geburtszeit mittags) und Mars Trigon Uranus/Neptun (exakt) deute ich insgesamt aber positiv.“ Also bei diesen vielfachen Transiten scheint die besondere Rolle von Geis in diesem Match schon nachvollziehbar, wenngleich ich hier sicher nicht zu einem Platzverweis gekommen wäre.

Mönchengladbach-Schalke: Rot Geis
20151025_19.08_S10 BMG-S04 Rot Geis

Johannes Geis:
19930817_Geis_J

Zuletzt findet sich Mond Trigon Uranus quasi beim Abpfiff als schöne Bestätigung für das von mir berechnete Vereinshoroskop von Borussia Mönchengladbach.

Mönchengladbach-Schalke 3:1 (Abpfiff)
20151025_19.22_S10 BMG-S04 3-1

VfL Borussia Mönchengladbach:
18991117_18.51.37_Borussia Mönchengladbach
Anmerkung: Gründungszeit rektifiziert und nahezu gesichert.

In der Halbzeit beim Stand von 1:1 habe ich noch auf einen Borussia-Sieg (einfach und mit Handicap), sowie auf ein Tor bzw. das nächste Tor durch Raffael gesetzt und einen doch erklecklichen Betrag damit eingespielt…

20151025_BMG-S04 1 Cash-Out

20151025_BMG-S04 1 HC Cash-Out

20151025_BMG-S04 Raffael ein Tor

20151025_BMG-S04 Raffael 3. Tor

Leipzig-Düsseldorf 2:1: RB kann sich auf das treffsichere Geburtstagskind Forsberg verlassen!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/12/2855538/spielanalyse_rasenballsport-leipzig-15778_fortuna-duesseldorf-13.html.

Leipzig-Düsseldorf: Anpfiff
20151023_18.30_S12 RBL-F95

In der 2. Liga gab es ein Duell Aufstiegskampf gegen Abstiegskampf. Erwartungsgemäß konnte sich hier Zweitligakrösus und Aufstiegsanwärter RB Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf durchsetzen, wenn auch nur knapp mit 2:1.

Bei RB Leipzig zeigte sich Jupiter im Sextil zum MC des Vereinshoroskops – wenn dieses von mir richtig berechnet sein sollte. Dabei bin ich mir aber ziemlich sicher. Ich will das nicht zu hoch hängen, aber es passt zumindest gut.

RB Leipzig:
20090519_16.27.44_RB LEIPZIG
Anmerkung: Gründungszeit frei berechnet, aber gesichert.

Entscheidender waren für mich bei der Analyse der Partie allerdings die Auslösungen im Horoskop von Leipzigs schwedischem Angreifer Emil Forsberg. Er feierte an dem Tag seinen 24. Geburtstag. Die Sonne kehrte also, wie bei seiner Geburt, an die Grenze Waage/Skorpion zurück. Das allein wäre nicht so besonders gewesen, wäre nicht auch die Venus exakt an ihre Geburtsposition zurückgekehrt. Forsberg besorgte dann mit seinem 1:0 tatsächlich die Leipziger Führung und war für den Kicker auch der Spieler des Spiels (Note 1,5). Bemerkenswert, dass Forsberg den Treffer erzielte, als sein Saturn – ohnehin dominant im Wassermann – am Spiel-MC stand!

Leipzig-Düsseldorf: 1:0 Forsberg
20151023_19.15_S12 RBL-F95 1-0 Forsberg

Emil Forsberg:
19911023_Forsberg_E

Aus Forsbergs Treffer und Leipzigs Erfolg konnte ich dann auch ein wenig Kapital schlagen. Wetten auf den Favoriten in Kombination mit dem besten Torschützen des Favoriten scheinen tatsächlich von größerem Erfolg gekrönt zu sein als Wetten auf die Tore von Verteidigern des Außenseiters, die ich auch ab und an mal probiere.

20151023_RBL-F95 Forsberg

Champions League, Gruppe F, 3. Spieltag: Arsenal-Bayern 2:0: Erste Saisonniederlage für Bayern – Arsenal wahrt Chance aufs Achtelfinale!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2015-16/3/3254877/spielanalyse_fc-arsenal_bayern-muenchen-14.html.

Arsenal-Bayern: Anpfiff
20151020_19.45_F3 Ars-FCB

Durch zwei überraschende Niederlagen in Zagreb und gegen Piräus stand Arsenal gegen Bayern plötzlich schon vor einem Endspiel. Man musste fast schon gewinnen, wollte man die Chance aufs Achtelfinale wahren. Arsenal schaffte dann tatsächlich ein überraschendes 2:0 gegen die Bayern – die erste Saisonniederlage (den Supercup ausgenommen) für die scheinbar übermächtigen Münchener. Damit blieb auch meine (noch nicht veröffentlichte) Prognose am Leben, dass Arsenal es in dieser Saison sehr weit schaffen kann in der Champions League. Allerdings erhielt diese Hoffnung mittlerweile auch schon wieder einen herben Dämpfer durch das folgende 1:5 im Rückspiel in München. Verloren ist jedoch noch nichts für die „Gunners“. Das Arsenal-Vereinshoroskop hat sich beim Hinspiel auf jeden Fall bestätigt durch die Sonne in Konjunktion zu Radix-Jupiter (Orbis zwölf Bogenminuten), sowie den Mond im Quadrat zu Radix-Jupiter (Orbis zehn Bogenminuten). Es sei schon mal angekündigt: Trotz schwieriger Ausgangsposition wird es von mir von dem 5. Spieltag noch eine sehr optimistische Champions-League-Saisonprognose für den FC Arsenal geben.

Arsenal-Bayern 2:0 (Abpfiff)
20151020_21.36_F3 Ars-FCB 2-0

FC Arsenal:
18861201_20.23_FC ARSENAL LONDON
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

1. Bundesliga 2015/16 (7. Spieltag): Hamburg-Schalke: Und plötzlich ist der HSV vorne dabei…


Der zu Saisonbeginn noch mit viel Hohn überschüttete HSV („Die können schon mal wieder Punkte für die Relegation sammeln“) hat einen erstaunlich guten Start hingelegt und sich klammheimlich oben herangepirscht. Gegner Schalke hat sich ebenfalls auf leisen Sohlen in die Spitzengruppe aufgemacht. Bereits in meiner Analyse zum Sieg in Gladbach am 4. Spieltag deutete ich an, dass ich beim HSV in den Folgewochen mit einem Aufschwung rechne (https://astroarena.org/2015/09/16/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-4-spieltag/).

Heute sticht bei Bruno Labbadia Venus exakt in Opposition zu Jupiter heraus. Das deute ich sehr positiv! Zudem steht Michael Gregoritsch, der Siegtorschütze vom Ingolstadt-Spiel, in der Startelf (vergleiche Analyse: https://astroarena.org/2015/09/26/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-6-spieltag/). Trägt ihn Jupiter auf dem AC heute zur nächsten starken Leistung oder sogar zum nächsten Treffer? Auch die weiteren HSV-Offensivkräft sehen stark aus. Bei Aaron Hunt könnte Jupiter schon auf dem Merkur stehen (bei einer frühen Geburtszeit; nächstes Wochenende dann Jupiter Konjunktion Sonne). Dazu lief oder läuft Jupiter jetzt auch noch über seinen Mond. Ähnlich stark sieht es bei Lewis Holtby aus, der ebenfalls eine sehr starke Jungfrau-Betonung hat und Jupiter gerade auch auf seinem Merkur hat bzw. hatte. Sturmtank Pierre-Michel Lasogga hat schließlich kurz nach dem Abpfiff den Mond in Opposition zu Jupiter – Euphorie! Mars Trigon Merkur bei Relegationsheld Marcelo Díaz sieht auch positiv aus. Mond Trigon Jupiter bei Matthias Ostrzolek während der 2. Halbzeit ist ebenfalls ein klar positives Zeichen.

Aus zeitlichen Gründen bin ich nicht mehr zur Analyse der Schalker Spieler gekommen! Ein gewisses Risiko ist dann natürlich dabei, aber ich lege mich mal auf einen HSV-Sieg fest. Mit einem 1:0 gehe ich dabei ziemlich defensiv ran, in Anbetracht dessen, dass die Hamburger Offensive ja heute wirklich überzeugend aussieht.

Hamburg-Schalke: Anpfiff
20150926_18.30_S07 HSV-S04

ERGEBNIS:
Ein glatter Fehlschlag. Schalke gewinnt durch den eingewechselten Sané mit 1:0. Für mich schwer zu erklären da es beim HSV wirklich alles andere als schlecht aussah. Holtby (Kicker-Note 4,5), Lasogga (4,5), Díaz (4) und Ostrzolek (4,5) konnten offensichtlich auch nicht überzeugen, Einzig Hunt (Kicker-Note 3) lieferte eine ordentliche Partie.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/7/2854989/spielanalyse_hamburger-sv-12_fc-schalke-04-2.html.

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 4. Spieltag


Gladbachs Katastrophenstart, Dortmunds Traumstart, Bayerns geschenkter Sieg gegen Augsburg, Darmstadts Märchen findet seine Fortsetzung in Leverkusen, Alex Meiers fulminanter Comeback-Hattrick und „Pizza Tony“ liefert wieder bei Werder – der 4. Spieltag war bisher vielleicht der spektakulärste und überraschendste. Auch astrologisch wartete dieser Spieltag wieder mit einigen spannenden Geschichten auf. Bis auf Hertha-Stuttgart fand ich wirklich überall astrologisch Bemerkenswertes, so dass die Astro-Schlaglichter dieses Mal ganze 8 Spiele umfassen.

Mönchengladbach-Hamburg 0:3: Der HSV macht Gladbachs Katastrophenstart perfekt!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854963/spielbericht_borussia-mgladbach-15_hamburger-sv-12.html.

Mönchengladbach-Hamburg: Anpfiffhoroskop
20150911_20.30_S04 BMG-HSV

Im Mittelpunkt stand nach dem Abpfiff fast mehr der Verlierer als der Sieger. Borussia Mönchegladbach verliert auch das vierte Saisonspiel und weiter gibt es bei den in der vergangenen Rückrunde noch überragenden Gladbachern unerklärliche Aussetzer. Mir ist das, ausgehend vom Gladbacher Vereinshoroskop, einen Sonderbeitrag wert. Hier möchte ich nur auf den Sieger eingehen. Der HSV, zu Saisonbeginn mal wieder unter fragwürdigen Umständen in den Schlagzeilen, hat mit nun 6 Punkten einen ordentlichen Start hingelegt. Trainer Bruno Labbadia hatte beim Sieg in Gladbach die Sonne exakt in Konjunktion zu seinem Uranus. Da passiert meistens Ungewöhnliches – und so kann man ein 3:0 in Gladbach wohl umschreiben. Andenken könnte man auch eine sehr frühe Geburtszeit mit Jupiter schon sehr nahe in Opposition zu Mars.

Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Bereits bestens in die Hamburger Mannschaft eingefügt hat sich Aaron Hunt (Kicker-Note 3). Der Wechsel des langjährigen Werderspielers zum Erzrivalen HSV ist bei vielen Fans auf beiden Seiten nicht gut angekommen. Gestern konnte er mit Sonne Opposition Jupiter ein gelungenes Debüt feiern. Tatsächlich scheint sich der Wechsel zu den Rothosen für Hunt als Glücksfall zu erweisen. Jupiter steht Ende September (evtl. Hannover, 7. Spieltag, H) und Anfang Oktober (evtl. Hertha, 8. Spieltag, A) bei Hunt in Konjunktion zu Sonne und Merkur und im Laufe der Saison auch noch in Konjunktion zum Mond (erst bestimmbar durch die Geburtszeit), sowie in Opposition zu Jupiter (Hertha, 25. Spieltag, H).

Aaron Hunt:
19860904_Hunt_A

Anders als von einigen prophezeit, musste mit Hunts Verpflichtung Lewis Holtby auf die Bank, sondern wurde nur ein wenig zurückbeordert auf die Sechser-Position. Hier machte er nun schon mal ein starkes Spiel (Kicker-Note 2,5). So könnte auch für Holtby die Hunt-Verpflichtung noch ein Glücksfall werden. Man vergleiche meine Prognose in der Bild-Zeitung von Anfang Juni: https://astroarena.org/presse/. Bei Holtby stehen Sonne, Merkur, Venus und Mars in der Jungfrau und warten auf den Besuch von Jupiter, während Jupiter Quadrat Mars bereits jetzt bevorsteht und wohl schon gewirkt haben dürfte. Nimmt man das zusammen, sollte es zumindest in den kommenden Wochen auch beim HSV insgesamt deutlich besser laufen als von vielen erwartet.

Lewis Holtby:
19900918_13.41_Holtby_L
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Zuletzt ist interessant, dass Pierre-Michel Lasogga (Kicker-Note 1,5) mal wieder groß aufgetrumpft hat als er mit dem Rücken zur Wand stand. Zuletzt war er nicht mehr erste Wahl. Erinnert sei an Lasoggas Siegtreffer gegen Dortmund (vorhergesagt von mir in der AstroArena und für die Bild: https://astroarena.org/2014/10/04/1-bundesliga-201415-7-spieltag-dortmund-hamburg-erster-hsv-sieg-seit-6-monaten-dank-lasogga/). Hier stand Mars exakt im Quadrat zu seinem Jupiter (wie in seinem Geburtshoroskop). Dieses Mal stand Mars nahezu exakt im Quadrat zu Pluto. Anscheinend braucht Lasogga diesen besonderen Energieüberschuss um seine Topleistung abzurufen…

Mönchengladbach-Hamburg: 0:1 Lasogga
20150911_20.40_S04 BMG-HSV 0-1 Lasogga

Mönchengladbach-Hamburg: 0:2 Lasogga
20150911_21.13_S04 BMG-HSV 0-2 Lasogga

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Hannover-Dortmund 2:4: Felipe ist Dortmunds bester Mann!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854965/spielbericht_hannover-96-58_borussia-dortmund-17.html.

Hannover-Dortmund: Anpfiffhoroskop
20150912_15.30_S04 H96-BVB

Ein spektakuläres Spiel gab es in Hannover mit einem Doppelpack von Artur Sobiech und einem Elfmeter-Doppelpack von Pierre-Emerick Aubameyang. Der BVB bleibt weiterhin voll auf Erfolgskurs unter Thomas Tuchel. Bisher konnte der BVB alle Spiele gewinnen und grüßt von der Tabellenspitze. Aubameyang profitiert gerade von Uranus im Trigon zu Mond und MC, sowie Neptun im Trigon zum AC, wobei Uranus Trigon MC und Neptun Trigon AC noch gar nicht ganz exakt ist…

Hannover-Dortmund: 1:1 Aubameyang (FE)
20150912_16.04_S04 H96-BVB 1-1 Aubameyang FE

Hannover-Dortmund: 2:4 Aubameyang (HE)
20150912_17.12_S04 H96-BVB 2-4 Aubameyang HE

Der „Mann des Tages“ in jeglicher Hinsicht war aber Hannovers Felipe. Nur weil sich Christian Schulz nach dem Aufwärmen kurzfristig passen musste, rückte er in die Mannschaft. Es wurde ein rabenschwarzer Nachmittag für den Brasilianer. Vor dem Elfmeter zum 1:1 rempelte er Hofmann um, das 2:3 erzielte er selbst mit einem höchst kuriosen Eigentor und dann verursachte er noch den Elfmeter zum 2:4 mit einem Handspiel. Beim Blick auf Felipes Horoskop findet man eine der schlechtesten Tagesauslösungen: Sonne Quadrat Saturn – und zwar bis auf 4 Bogenminuten exakt! Dazu noch die Sonne im Quadrat zu Chiron – ebenfalls bis auf 10 Bogenminuten exakt! Da hätte Frontzeck noch eher den Ersatztorwart aufstellen können, aber das Schicksal hat es so gewollt, dass Felipe einen denkbar unglücklichen Nachmittag bzw. Abend verlebt… Aber nur aus Rückschlägen (Saturn) wird man stark!

Hannover-Dortmund: Elfmeter Dortmund (Felipe an Hofmann)
20150912_16.03_S04 H96-BVB FE Felipe.Hofmann

Hannover-Dortmund: 2:3 Felipe (ET)
20150912_16.53_S04 H96-BVB 2-3 Felipe ET

Hannover-Dortmund: Elfmeter Dortmund (Hand Felipe)
20150912_17.11_S04 H96-BVB HE Felipe

Felipe:
19870515_09.15_FELIPE
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe – Tattoo mit der Geburtszeit auf seinem Arm!

Leverkusen-Darmstadt 0:1: Die Lilien blühen auch in der Bundesliga!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854962/spielbericht_bayer-leverkusen-9_sv-darmstadt-98-98.html.

Leverkusen-Darmstadt: Anpfiffhoroskop
20150912_15.30_S04 B04-D98

Man kann seinen Hut gar nicht genug ziehen vor dem, was in Darmstadt in den letzten gut zwei Jahren geleistet wurde und wird. Gegen jegliche Expertenvorhersagen und Gesetze des Marktes haben es die Lilien mit ganz geringen finanziellen Mitteln innerhalb von zwei Jahren aus dem Tabellenkeller der 3. Liga auf wundersame Weise in die Bundesliga geschafft. Nach drei Unentschieden zum Beginn folgte nun sogar der erste Sieg – und das sogar beim Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen. Aufgrund von ein wenig Restzweifeln verzichtete ich auf eine Prognose zu Gunsten der Lilien, aber es deutete doch einiges auf mindestens einen weiteren Punktgewinn hin.

Ich möchte gerne zitieren aus meiner Prognose für den Tagesspiegel: „Wird Aufsteiger Darmstadt das schlechteste Bundesligateam aller Zeiten? »Ein klares Nein«, sagt Jannis Okun. »Ein ernüchternder Aspekt wie die Saturn-Konjunktion Merkur bei Stürmer Marco Sailer am 34. Spieltag zeigt Enttäuschung über den verpassten Klassenerhalt, aber auch, dass Darmstadt nicht frühzeitig abgehängt sein sollte.« Bei Trainer Dirk Schuster spricht der progressive Merkur exakt im Quadrat zu Radix-Neptun dafür, dass der Abstieg folgt.“ Ich würde mich übrigens sehr freuen, wenn ich mit meiner Deutung nicht recht habe und Darmstadt ein weiteres Mal alle Kritiker Lügen straft und die Klasse hält.

Darmstadt-Trainer Dirk Schuster hatte am Samstag applikativ Jupiter im Trigon zu Sonne und Merkur. In der Länderspielpause stand Jupiter bereits in Konjunktion zu Radix-Jupiter. Je nachdem, wie die minutengenaue Geburtszeit von Schuster liegt (persönliche Angabe „halb 5 nachmittags“), kommt Jupiter bis zur Länderspielpause im Oktober noch auf Schusters IC. Die Erfolgsstory dürfte damit noch ein wenig anhalten.

Dirk Schuster:
19671229_16.30_SCHUSTER_D
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Nicht immer, aber doch oft ist der Mond ein guter Anzeiger für die aktuelle Stimmungslage. So sah es hier sehr positiv aus mit Mond Trigon Mond bei Marco „Toni“ Sailer (dazu Merkur Sextil Merkur und Neptun Trigon Venus), Mond Trigon MC bei Tobias Kempe und vor allem Mond Trigon Jupiter beim Abpfiff bei Benjamin Gorka.

Leverkusen-Darmstadt: Abpfiff
20150912_17.20_S04 B04-D98 0-1

„Toni“ Sailer:
19851116_04.00_SAILER_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „gegen 4 Uhr morgens“.

Tobias Kempe:
19890627_09.50_KEMPE_T
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Benjamin Gorka:
19840415_Gorka_B

Bayern-Augsburg 2:1: Bayerns geschenkter Sieg und die Frage: Was steht eigentlich im Horoskop?

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854960/spielanalyse_bayern-muenchen-14_fc-augsburg-91.html.

Bayern-Augsburg: Anpfiffhoroskop
20150912_15.30_S04 FCB-FCA

Am Ende gewinnen immer die Bayern. So oder so ähnlich lässt sich das Spiel des Rekordmeisters gegen Augsburg beschreiben. Durch ein Tor von Esswein führte Augsburg mit 1:0 bis zu Lewandowskis Ausgleich in der 77. Minute. In der 90. Minute gab es dann einen unberechtigten Elfer für die Bayern, den Müller zum 2:1 verwandelte. Das ist nicht nur ärgerlich für die Augsburger und die Fans, die auf einen Ausrutscher der Bayern gehofft haben, sondern natürlich auch für Konkurrenten wie Wolfsburg und Dortmund, die darauf angewiesen sind, dass der FC Bayern irgendwann mal Punkte liegen lässt.

Erstaunlich ist, dass der FC Augsburg am Samstag herausragende Konstellationen vorzuweisen hatte, namentlich Jupiter Trigon Mars, Venus Konjunktion Sonne und Saturn Trigon AC (wenn Gründungszeit richtig) und dann doch höchst unglücklich verlor. Damit verbunden ist die grundsätzliche Frage, was eigentlich durch Transite abgebildet wird. Ist es das Energiepotenzial oder Schicksal bzw. Fügung? Sollte also die besser spielende Mannschaft die besseren Transite haben oder doch die glücklichere (einschließlich Schiedsrichterglück)? Ich gehe davon aus, dass durch die Transite das Glück bzw. das Ergebnis abgebildet ist. Ein Beispiel ist der höchst glückliche Sieg von Köln in Stuttgart am 1. Spieltag (https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/). Entscheidend ist weiterhin, was das Ergebnis für den Verein und seine Akteure bedeutet. So kann auch ein Unentschieden ein „gefühlter Sieg“ für den Außenseiter sein sein. Das war beim FCA aber gerade nicht gegeben, allenfalls eine positive Außenwahrnehmung des Vereins aufgrund der couragierten Leistung. Es bleiben hier Fragen offen.

FC Augsburg:
19070808_21.11.02_FC AUGSBURG
Anmerkung: Gründungstag gesichert; Gründungszeit wahrscheinlich.

Sonne Konjunktion Pluto bei FCA-Manager Stefan Reuter war aber sicher ein Warnhinweis bezüglich eines positiven Ausgangs. Vielmehr bedeuten Pluto-Erlebnisse oft Ohnmachtssituationen, wie es der unberechtigte Elfmeter zweifelsfrei war.

Stefan Reuter:
19661016_Reuter_S

Bei Trainer Markus Weinzierl war mir der Mond in Opposition zu Jupiter und im Quadrat zu Mars aufgefallen, allerdings erst kurz nach dem Spiel. Man kann davon ausgehen, dass Weinzierl nach der strittigen Elfmeterentscheidung einige Zeit brauchte, um wieder runter zu kommen.

Markus Weinzierl:
19741228_07.00_WEINZIERL_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „in der Früh“ (morgens). Ich glaube, er meinte dann noch 7 Uhr, bin da aber nicht sicher.

Positiv sei allerdings noch der Innenverteidiger mit dem Namen, der auf keine Anzeigetafel passt – Jan-Ingwer Callsen-Bracker – erwähnt. Er rutschte erst durch den Ausfall von Jeong-Ho Hong in die Startelf und lieferte gegen die starke Bayern-Offensive ein starkes Spiel (Kicker-Note 2,5) – Mars Trigon Mars.

Jan-Ingwer Callsen-Bracker:
19840923_15.00_CALLSEN-BRACKER_J-I
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Ingolstadt-Wolfsburg 0:0: Kein Geschenk zum 70. Geburtstag für den VfL!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854968/spielanalyse_fc-ingolstadt-04-7659_vfl-wolfsburg-24.html.

Ingolstadt-Wolfsburg: Anpfiff
20150912_15.30_S04 FCI-WOBgif

Das Spiel, über das es am wenigsten zu schreiben gibt, ist die Premiere vom „Werksderby“ Ingolstadt-Wolfsburg in der Bundesliga. Ein 0:0, sicherlich ein Achtungserfolg für den Aufsteiger. Warum ich es doch noch erwähne, ist der 70. Geburtstag, den der VfL exakt in der Minute des Abpfiffs am Samstag feierte. Da hätte ich mehr erwartet, wenn man an den (wahrscheinlichen) HSV-Geburstag in der Verlängerung des Relegationsrückspiels in Karlsruhe denkt (https://astroarena.org/2015/06/01/bundesliga-relegation-201415-ruckspiel-karlsruhe-hamburg-lasogga-wieder-der-hsv-retter/). Trotzdem alles Gute nachträglich an den VfL zum runden Geburtstag! Der VfL ist im Übrigen nur gut 19 Stunden nach Franz Beckenbauer geboren…

Ingolstadt-Wolfsburg: Abpfiff
20150912_17.20_S04 FCI-WOB 0-0

VfL Wolfsburg:
19450912_18.53.57_VFL WOLFSBURG
Quelle Gründungszeit: 19 Uhr nach VfL-Homepage; rektifizierte und gesicherte Zeit.

Frankfurt-Köln 6:2: Meier komplettiert Frankfurts magisches Dreieck!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854964/spielanalyse_eintracht-frankfurt-32_1-fc-koeln-16.html.

Frankfurt-Köln: Anpfiff
20150912_18.30_S04 SGE-Köln

Das torreichste Spiel gab es in Frankfurt, wo die Eintracht den FC mit 6:2 zerlegte. Dass es für den FC nach dem tollen Start erstmal vorbei ist mit der Euphorie, hatte ich bereits in meinem Post zum Spiel vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/09/12/1-bundesliga-201516-frankfurt-koeln-die-eintracht-als-euphoriebremse-fuer-den-fc-koelle-patzer-von-timo-horn/).

Mann des Spiels war ohne Zweifel „Fußballgott“ Alex Meier, der bei seinem Comeback bereits nach 3 Minuten das 1:0 erzielte und am Ende einen Dreierpack schnürte. Bemerkenswert ist, dass bei Meiers frühem 1:0 seine Venus auf dem AC stand während mundan die Venus durch den DC ausgelöst wurde. Bei einer frühen Geburtszeit haben wir als Transite bei Meier Merkur Trigon Venus, bei einer Geburtszeit am späten Abend applikativ Venus Opposition Venus. Ich tendiere zur Abendgeburtszeit mit Mond und Mars in den Fischen statt im Wassermann – würde sehr gut zum bescheidenen Fußballgott passen. Noch interessanter sind allerdings die aktuellen Progressionen und während der herausragenden letzten Saison, in der er die Torjägerkanone eroberte, stand die progressive Sonne im Trigon zu Radix-Pluto. Dazu ergaben bzw. ergeben sich progressiv Venus Konjunktion Mars, sowie Jupiter Konjunktion Uranus. Das passt ausgesprochen gut zu Meiers Höhenflug. Im Alter von 32 ist Meier so gut wie nie und für mich auch ein Kandidat für Jogi. Einen Stürmer mit solch einem Torinstinkt, der zudem sehr kopfballstark ist, gehört m.E. auch als Alternative zu allen Ballkünstlern in die Nationalelf.

Frankfurt-Köln: 1:0 Meier
20150912_18.33_S04 SGE-Köln 1-0 Meier

Frankfurt-Köln: 3:0 Meier
20150912_18.52_S04 SGE-Köln 3-0 Meier

Frankfurt-Köln: 6:2 Meier
20150912_20.13_S04 SGE-Köln 6-2 Meier

Alexander Meier mit aktuellen Progressionen:
19830117_Meier_A

Luc Castaignos hatte ich in meiner Prognose bereits als potenziellen Matchwinner hervorgehoben. Diese Rolle hat ihm zwar Alex Meier weggeschnappt, aber mit 2 Toren und Torvorlage (ebenfalls Kicker-Note 1) braucht sich Castaignos auch nicht zu verstecken. Uranus Trigon Chiron, Neptun Trigon Mars (bei einer frühen Geburtszeit), Merkur Konjunktion Merkur (Geburtszeit früher Abend) und beim Abpfiff Mond Trigon Neptun standen Castaignos als Transite zur Seite. Man siehe zu Castaignos auch die Astro-Schlaglichter zum 3. Spieltag: https://astroarena.org/2015/09/11/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-3-spieltag/.

Frankfurt-Köln: 2:0 Castaignos
20150912_18.44_S04 SGE-Köln 2-0 Castaignos

Frankfurt-Köln: 4:1 Castaignos
20150912_18.59_S04 SGE-Köln 4-1 Castaignos

Luc Castaignos:
19920927_22.38_Castaignos_L
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Bei Beteiligung von Jupiter sind oft auch Spannungsaspekte sehr positiv, so auch beim Eintracht-Aufsichtsratsvorsitzenden Heribert Bruchhagen, bei dem Sonne Quadrat Jupiter die Euphorie über das fulminante 6:2 anzeigt.

Heribert Bruchhagen:
19480904_Bruchhagen_H

Beim „Effzeh“ fanden sich hingegen fast nur kritische Transite. Stand beim Auftaktsieg in Stuttgart noch Merkur exakt im Trigon bzw. Sextil zu Merkur von Marcel Risse und Simon Zoller (https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/), so schoss Merkur durch ein exaktes Quadrat zum Merkur von Risse (Kicker-Note 4,5) und Zoller (Kicker-Note 5) dieses Mal quer.

Marcel Risse:
19891217_20.05_RISSE_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „zu 90 Prozent sicher“.

Simon Zoller:
19910626_06.07_ZOLLER_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Persönlich hat sich Timo Horn (Kicker-Note 3) von allen Kölnern noch am wenigsten vorzuwerfen, aber für satte 6 Gegentore passt Saturn Quadrat Saturn doch recht gut.

Timo Horn:
19930512_Horn_T

Hoffenheim-Bremen 1:3: „Pizza Tony“ liefert püntlich!

Hoffenheim bleibt Werders Lieblingsgegner. Werder klettert auf Platz 6, während Hoffe mit nur 1 Punkt aus 4 Spielen im Tabellenkeller bleibt. Zlatko Junuzovic mit Doppelpack, aber der Mann des Tages ist dann wohl doch Claudio Pizarro. Erst eine Woche zuvor die vielumjubelte Rückkehr von Claudio Pizarro nach Bremen und nun nur 8 Minuten nach seiner Einwechslung die Vorlage zum 2:1 von Anthony Ujah – fast zu schön um wahr zu sein.

Die Venus exakt in Opposition zur Werder-Sonne bestätigt einmal mehr die Gründungszeit. Dazu steht das progressive IC gerade jetzt exakt auf dem Werder-Jupiter. Bei einer solch starken Auslösung könnte Werder jetzt auch durch die Pizarro-Euphorie eine Superserie starten. Und wenn man auf das Horoskop von Claudio Pizarro schaut, dann sieht man, dass sein rADIX-Mars exakt auf den Werder-Jupiter fällt und damit im Mittelpunkt der aktuellen Progression im Werder-Horoskop steht.

SV Werder Bremen mit aktuellen Progressionen:
18990204_10.16.27_SV WERDER BREMEN 20150914Pr
Quelle Gründungszeit: 10 Uhr nach Archivar von Werder Bremen (über Manfred Gregor); rektifizierte Zeit absolut gesichert.

Hoffenheim-Bremen: 1:2 Ujah
20150913_17.19_S04 99H-SVW 1-2 Ujah

Claudio Pizarro:
19781003_Pizarro_C (ab 07.09.)

Schalke-Mainz 2:1: Matip wieder Matchwinner für S04!

Einen Arbeitssieg feierte Schalke gegen Mainz. Bester Mann war bei Schalke Joel Matip (Kicker-Note 2). Der Innenverteidiger erzielte das 1:0 per Kopf und gab dann noch die Vorlage zum 2:1 durch Huntelaar. Wieder einmal zeigte sich das Horoskop von Matip sehr sensitiv für positive Auslösungen (vergleiche Astro-Schlaglichter zum 1. Spieltag: https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/). Dieses Mal stand Venus in Konjunktion zu seiner Sonne, exakt, sollte Matip gegen 12.30 Uhr geboren sein.

Schalke-Mainz: 1:0 Matip
20150913_18.07_S04 S04-M05 1-0 Matip

Joel Matip:
19910808_Matip_J

Ein weiterer Gewinner auf Seiten von Schalke war sicherlich Max Meyer (Kicker-Note 3), der in der Startelf stand und eine ordentliche Leistung zeigte. Mit Mond Konjunktion Sonne und Jupiter Sextil Mars waren die Auslösungen bei ihm durchaus positiv. Bereits in meiner Saisonprognose hatte ich Max Meyer als potenziellen Kandidaten für die EM benannt. In meiner Analyse zum de Bruyne-Wechsel hatte ich bereits prognostiziert, dass Meyer zum Gewinner des Draxler-Wechsels nach Schalke werden könnte. Es sieht so aus, als ob Meyer sich nun tatsächlich einen Stammplatz erobern könnte.

Max Meyer:
19950918_06.18_MEYER_M
Quelle Geburtszeit: Angabe des Vaters von Max Meyer nach Rücksprache mit der Mutter via Facebook.

Bundesliga-Relegation 2014/15 (Rückspiel): Karlsruhe-Hamburg: Lasogga wieder der HSV-Retter!?


Zusammenfassung:
Trotz des nicht besonders günstigen 1:1 im Hinspiel sehe ich die Chance für den HSV nach wie vor sehr gut, sich in der Relegation durchzusetzen.

Mit Mars Konjunktion Jupiter als exakter Auslösung könnte dem KSC dabei sogar ein guter Start ins Spiel gelingen. Im Falle einer Karlsruher Führung sollte der HSV in der 2. Halbzeit aber mindestens ausgleichen. Pierre-Michel Lasogga ist dabei astrologisch die größte Hoffnung für den HSV, löst bei ihm doch Mars Quadrat Jupiter aus (wenngleich nicht mehr ganz exakt), womit er schon den hier vorhergesagten Siegtreffer in Dortmund erzielen konnte (https://astroarena.org/2014/10/04/1-bundesliga-201415-7-spieltag-dortmund-hamburg-erster-hsv-sieg-seit-6-monaten-dank-lasogga/ und https://astroarena.org/presse/). Bemerkenswert ist, dass der Mond während des Spiels um 20.39 Uhr (ca.80.-85. Minute) vom Skorpion in den Schützen wechselt. Im Schützen stehen Lasoggas Sonne, Merkur und Mars. Dies könnte den bulligen Angreifer zusätzlich begünstigen. Auf jeden Fall sollte er nicht vorzeitig ausgewechselt werden. Während einer möglichen Verlängerung um Punkt 21 Uhr kehrt schließlich beim HSV die Sonne an ihre Radixposition zurück – der 96. Geburtstag des HSV! Dies ist sicher kein schlechtes Zeichen – die Energie des neuen Lebensjahres pünktlich zum Relegationsrückspiel. Wie auch in der Bild vor dem Hinspiel am Donnerstag geäußert, stützt sich meine Prognose für den HSV vor allem auf die kritischen Konstellationen bei KSC-Trainer Kauczinski. Die Spielerhoroskope sind beim KSC ohne Geburtszeit hingegen nicht sonderlich aussagekräftig.

Markante Auslösungen an den Achsen ergeben sich von 20.12 Uhr bis 20.23 Uhr (ca. 55.-70. Minute), wenn kurz nacheinander erst Lilith am MC (20.12 Uhr) steht, dann Chiron am IC (20.15 Uhr) und der Mond auf dem Aszendenten (20.17 Uhr). Es folgt unmittelbar darauf der Wechsel des Aszendenten in den Schützen (20.18 Uhr) und schließlich steht dann Saturn auf dem Aszendentn (20.23 Uhr). In dem Moment, wo Saturn durch den Aszendenten ausgelöst wird, wird folglich auch der Neptun von KSC-Trainer Kauczinski ausgelöst. Besonders 20.23 Uhr wäre damit ein geeigneter Torzeitpunkt. So oder so, es wird verdammt spannend in diesem Alles-oder-Nichts-Spiel.

Das Anpfiff- und wahrscheinliche Abpfiffhoroskop:
20150601_19.00_KSC-HSV
20150601_20.50_KSC-HSV

Es gibt folgende Achsenauslösungen während des Spiels: 19.32 Uhr Neptun-IC, 20.12 Uhr Lilith-MC, 20.15 Uhr Chiron-IC, 20.17 Uhr Mond-AC, 20.18 Uhr AC Schütze, 20.23 Uhr Saturn-AC, 20.47 Uhr MC Waage; Verlängerung: 20.59 Uhr Merkur-DC, 21.16 Uhr Sonne-DC: Elfmeterschießen: 21.33 Uhr Mars-DC.

Das Horoskop des KSC mit den aktuellen Progressionen:
18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC 20150602Pr
Anmerkung: Gründungszeit berechnet und aufgrund vieler Überprüfungen gesichert.

Das erste, was ins Auge springt, ist die exakte Konjunktion von Mars auf 14°24 Zwillinge zum Jupiter des KSC-Horoskops auf 14°24 Zwillinge – diese starke Auslösung war für mich schon vor Monaten ein untrügerisches Zeichen dafür, dass es für den KSC in die Relegation geht. Erst durch die Vorverlegung des Anpfiffs von 20.30 Uhr auf 19 Uhr wird diese Konstellation übrigens ganz exakt beim Anpfiff. Wieder mal so ein beeindruckendes Zeichen dafür, dass nichts zufällig geschieht – nicht mal Spielverlegungen… Grundsätzlich sind Mars-Jupiter-Verbindungen sehr vielversprechend, wobei ich hier bisher vor allem Spannungsaspekte (Opposition, Quadrat) als erfolgversprechend erlebt habe (siehe Ausführungen zu Lasogga). Darüber hinaus ist die Venus nur ein halbes Grad von der Konjunktion zum Mond des KSC entfernt (exakt wäre die Konjunktion, wenn des KSC bereits um 20.15 Uhr gegründet worden wäre). Kritisch könnte man anmerken, dass die Sonne in Konjunktion zum Pluto des KSC steht. Allerdings ist die Exaktheit schon um ein halbes Grad überschritten. Bei den drei genannten Transiten handelt es sich nur um Tagesauslösungen. Große Ereignisse, wie die Entscheidung über Aufstieg oder Nichtaufstieg, werden aber eher durch die Auslösungen der langsam laufenden Planeten und durch Progressionen angezeigt. Es gibt derzeit zwei markante Progressionen beim KSC. Der progressive AC steht im Trigon zum progressiven Saturn wenn die von mir berechnete Gründungszeit korrekt sein sollte. Aussagekräftiger, zumal unabhängig von der exakten Gründungszeit, ist die Opposition des progressiven Merkur zur Radix-Venus. Ganz klar ist es nicht, ich deute diesen Spannungsaspekt letztendlich aber schon negativ. Es wäre eine passende Entsprechung für das Verpassen des Aufstiegs.

KSC-Sportdirektor Jens Todt:
19700105_Todt_J

Wahrscheinlich während der 2. Halbzeit steht der Mond im Sextil zu Merkur. Interessanter ist aber, dass Pluto in Konjunktion zur Sonne von Todt stehen würde, wenn er gegen 21 Uhr geboren wäre. Unter Pluto-Sonne kann man heftige Macht- und Ohnmachterfahrungen machen. In den meisten Fällen gehen Transite mit Beteiligung von Pluto nicht besonders gut aus… Wie gesagt, das Ganze ust allerdings komplett abhängig von Todts Geburtszeit.

KSC-Trainer Markus Kauczinski:
19700220_02.20_Kauczinski_M
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch!

Zu den Konstellationen von KSC-Trainer Kauczinski habe ich bereits in meiner Hinspielprognose einiges geschrieben. Ich verwende hier eine sehr frühe Geburtszeit, womit Uranus beim Hinspiel exakt auf Kauczinskis Mars gestanden hätte und nun beim Rückspiel Saturn nicht nur in Konjunktion zu Neptun, sondern zugleich im Quadrat zur Sonne stehen würde. Das ausbremsende Quadrat von Saturn zur Sonne hat bisher noch nicht ausgelöst (bei einer späteren Geburtszeit wäre dies schon am 34. Spieltag und beim Hinspiel möglich gewesen), so man das Hinspiel mit dem späten Ausgleich nicht als Rückschlag für den KSC wertet. Etwas abgemildert werden die schwierigen Konstellationen durch die Vorverlegung der Anstoßzeit auf 19 Uhr, da so der Mond die Konjunktion zu Kauczinsks Neptun und das Quadrat zu seiner Sonne nicht mehr erreicht.

Bei den Karlsruher Spielern sind die meisten möglichen Auslösungen von der Geburtszeit abhängig, die leider bei keinem Spieler bekannt ist. Mit Martin Stoll und Iljan Micanski gibt es zumindest zwei Akteure, bei denen die Auslösung unabhängig von der Geburtszeit vorhanden ist.

Martin Stoll:
19830209_Stoll_M

Merkur Opposition Jupiter ist beim KSC-Verteidiger exakt – Euphorie oder Übermut? Grundsätzlich sind Auslösungen von Jupiter sehr positiv, wie es in diesem Fall bei einem Spannungsaspekt ist, ist nicht ganz eindeutig für mich.

Iljan Micanski:
19851220_micanski_i

Bei Angreifer Iljan Micanski steht die Sonne in Konjunktion zu Chiron (exakt gegen 22 Uhr). Dazu würde bei einer Geburtszeit am Abend der rückläufige Merkur in Opposition zu Radix-Merkur kommen. Das sieht nicht besonders gut aus…

Daniel Gordon:
19850116_Gordon_D

Ein Beispiel für ein Horoskop, bei dem die Geburtszeit zur Feststellung der Auslösung notwendig wäre, ist Abwehrchef Daniel Gordon. Venus Opposition Sonne wäre bei einer Geburtszeit zwischen 10 und 12 Uhr exakt.

Gaetan Krebs:
19851118_Krebs_G

Gaetan Krebs hätte Mars exakt in Opposition zu Merkur bei einer sehr frühen Geburtszeit (eher kritisch), bei einer Geburtszeit zwischen 15 und 17 Uhr stünde Venus im Trigon zur Sonne (positiv).

Dimitrij Nazarov:
19900404_nazarov_d

Mittelfeldmann Dimitrij Nazarov hätte bei einer Geburtszeit zwischen 14 und 15 Uhr Mars im Sextil zur Sonne, was eher positiv wäre.

Manuel Torres:
19910105_Torres_M

Bei Manuel Torres steht der Mond etwa zum Ende der 1. Halbzeit im Sextil zu Venus – ein schwach positives Zeichen. Sollte er allerdings spätabends gegen 23 Uhr geboren sein, gilt für ihn, wie auch für Sportdirektor Jens Todt, Pluto Konjunktion Sonne als machtvolle Auslösung.

Jonas Meffert:
19940904_Meffert_J

Jonas Meffert hat den Mond im Sextil zu Merkur etwa zum Ende der 1. Halbzeit. Auch hier haben wir ein (schwach) positives Indiz für den KSC.

Zusammengenommen kann man, so sehr man sich auch bemüht, aus den Horoskopen der KSC-Spieler ohne Geburtszeit wirklich nicht allzu viel für den Spielausgang ableiten. Wie sieht es beim HSV aus?

Das HSV-Horoskop mit aktuellen Progressionen:
19190602_14.58.38_HAMBURGER SV 20150602Pr
Anmerkung: Gründungszeit berechnet; funktioniert ausgezeichnet.

Wie in der Zusammenfassung oben erwähnt, wird beim HSV Sonne Konjunktion Sonne bei dem von mir verwendeten Gründungshoroskop um Punkt 21 Uhr exakt. Absolut außergewöhnlich, dass der (astronomische) Geburtstag des HSV exakt auf das so wichtige Relegationsrückspiel fällt. Sollte es eine Verlängerung geben? So oder so, beginnt heute für den HSV mit dem neuen Lebensjahr ein neuer Zeitabschnitt. Als weiterer Tagestransit würde bei Exaktheit der von mir angenommenen Gründungszeit Merkur in Opposition zum Glückspunkt hinzu kommen. Interessant ist noch, dass während einer möglichen Verlängerung um 21.07 Uhr der Mond die Opposition zum Merkur des HSV erreicht. Ansonsten sieht Saturn Opposition Merkur bedrohlich aus, ist aber noch nicht exakt. Sollte nicht etwa die Gründungszeit gegen 14.45 Uhr liegen – dann stünde Pluto jetzt auf dem IC des HSV – dann gibt es keine Anzeichen für den ersten Abstieg der Vereinsgeschichte. Bei den Progressionen ergibt sich mit dem progressiven MC im Sextil zum progressiven Merkur sogar ein positiver Aspekt.

HSV-Trainer Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Saturn in Opposition zum Mondknoten sieht nicht besonders toll aus, hat seine Exaktheit allerdings gerade schon überschritten. Chiron Quadrat Jupiter ist hingegen exakt – finde ich auch nicht besonders toll, aber auch Spannungsaspekte zu Jupiter habe ich schon sehr positiv erlebt.

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Der Mann, der die Rettung des HSV besorgen könnte, ist Pierre-Michel Lasogga. Es wäre nach dem vergangenen Jahr in Fürth ein Déja-vu. Die Konstellation, die Lasogga zum Matchwinner für den HSV prädestiniert, ist Mars Quadrat Jupiter. Diese Konstellation hat er schon in seinem Geburtshoroskop und sie ist deshalb besonders bedeutsam. Mit dieser Konstellation erzielte Lasogga im Oktober den Siegtreffer zum Auswärtssieg in Dortmund. Lasoggas Jupiter steht auf 14°15 Jungfrau. Beim Siegtreffer in Dortmund war der Mars auf 14°12 Schütze, nun steht er auf 14°24 Zwillinge. Der kleine Unterschied ist, dass der Transit damals noch zulaufend (applikativ) war und nun seine Exaktheit gerade schon überschritten hat (separativ). Zulaufende Aspekte sind normalerweise stärker. Ich bin gespannt, ob der Transit trotzdem noch seine Wirkung entfaltet. Ein kleiner Extraschub für Lasogga kommt zur Schlussphase des Spiels, wenn der Mond in den Schützen wechselt, wo Lasoggas Sonne, Merkur und Mars stehen.

Matthias Ostrzolek:
19900605_Ostrzolek_M

Sollte Ostrzolek vormittags geboren sein, stünde der Mars exakt in Konjunktion zu seiner Sonne als Anzeiger der ungeheuren Anspannung. Er überdreht hoffentlich nicht.

Lewis Holtby:
19900918_13.41_Holtby_L
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Bei Holtby zeigt der rückläufige Merkur in Konjunktion zu Mars nicht weniger Anspannung an. Dieser Trasnit gefällt mir nicht allzu gut, aber Holtbys Geburtszeit kenne ich ja leider nicht. Dann ließe sich noch besser sagen, in welche Richtung dieser Transit wirken könnte.

Johan Djourou:
19870118_14.00_DJOUROU_J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe; habe es so verstanden, dass er mittags/nachmittags geboren ist, aber nicht sicher!

Bei einer Geburtszeit zwischen 12 und 13 Uhr stünde die Sonne in Opposition zur Venus – eine ambivalente Auslösung – Jupiter im exakten Sextil zum Mondknoten ist aber auf jeden Fall positiv.

Slobodan Rajkovic:
19890203_Rajkovic_S

Mond Sextil Lilith ist Ende der 1. Halbzeit exakt, wahrscheinlich in der 2. Halbzeit steht dann der Mond im Sextil zur Venus, was durchaus positiv zu deuten wäre. Bei einer Geburtszeit zwischen 8 und 9 Uhr wäre Mars Trigon Sonne als positiver Aspekt exakt. Venus Opposition Merkur wäre bei einer Geburtszeit am Nachmittag exakt. Dazu kommt applikativ Venus Sextil Jupiter. Insgesamt sieht das schon sehr positiv aus.

Zoltán Stieber:
19881016_21.30_STIEBER_Z
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Saturn Trigon Mars ist schon fast exakt und positiv zu deuten. Ausdauer sollte Stieber im Moment zumindest genug haben. Mars Quadrat Venus ist hingegen noch fast exakt – ein zwiespältiger Transit.

Nicolai Müller:
19870925_Müller_N

Nicolai Müller hat im Hinspiel 90 Minuten auf der Bank gesessen, könnte aber wie Stieber durch den möglichen Ausfall von Ivica Olic aber heute zum Zuge kommen. Wenn er nachmittags/abends geboren wäre, hätte er Sonne Trigon Venus und Venus Quadrat Merkur als Aspekte. Sonne Trigon Venus wäre dabei sicher positiv zu deuten.

Maximilian Beister:
19900906_09.43.30_BEISTER_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 9.45 Uhr; rektizierte Zeit.

Maximilian Beister hat während der Halbzeit den Mond im Trigon zu seinem Radix-Mond. Vielleicht kommt er früher rein als geplant? Mars Trigon AC käme bei der leicht vorkorrigierten Geburtszeit als positiver Aspekt hinzu. Also egal ob Stieber, Müller oder Besiter, es gibt Alternativen zu Olic und Labbadia sollte Olic nach seinem allergischen Schock nicht auf Gedeih und Verderb aufs Spielfeld schicken.

ERGEBNIS:
Ein unfassbares Spiel. Wie viele Leben der HSV hat, weiß wohl nur der Fußballgott… Der HSV bleibt erstklassig!

Der Spielbericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/relegation/bundesliga-relegation/2014-15/1/2826713/spielbericht_karlsruher-sc-6_hamburger-sv-12.html.

Weil es so passend ist, die KSC-Hymne: „So lange die Sterne noch stehen“:

Bundesliga-Relegation 2014/15 (Hinspiel): Hamburg-Karlsruhe: Vorteil HSV!


Zusammenfassung:
Keine ganz einfache Prognose ist die Relegation bzw. das Relegationshinspiel zwischen dem HSV und Karlsruhe, was vor allem an den fehlenden Geburtszeiten auf KSC-Seite, insbesondere der fehlenden Geburtszeit von Trainer Markus Kauczinski, liegt. Kauczinski bekommt mit Saturn im Quadrat zur Sonne einen Transit, der für Rückschläge steht. Möglicherweise ist dies das verlorene Hinspiel, ebenso kann es aber das Aus der Aufstiegsträume nach dem Rückspiel bedeuten. Zwar hat der KSC beim Rückspiel mit Mars Konjunktion Jupiter eine sehr starke Konstellation (durch die Vorverlegung des Spiels von 20.30 Uhr auf 19 Uhr wird sie minutengenau!), allerdings reichen bei mir in der Gesamtschau die Transite beim HSV nicht für einen Abstieg und beim KSC auch nicht zwingend für einen Aufstieg. Es gibt keine ganz klaren Zeichen, aber letztendlich komme ich doch zum erneuten Klassenerhalt des HSV in der Relegation. Für das heutige Spiel (siehe Erläuterung unten) könnte ich mir gut einen knappen HSV-Sieg, vielleicht ein 2:1, vorstellen. Da in den Sternen aber keine Zahlen abgebildet sind, bleibt dies ein Tipp und keine Prognose. Positiv hervorzuheben wäre beim HSV René Adler. Auch Gojko Kacar sieht tendenziell positiv aus. Spannungsreich bestrahlt ist Angreifer Pierre-Michel Lasogga, wobei für mich noch nicht klar ist, in welche Richtnung das Pendel ausschlägt. Beim KSC könnte Dominic Peitz eine unglückliche Figur machen, so er denn spielt.

Erläuterung:
Wie bereits vor der Saison prognostiziert (https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/) und in einigen weiteren Posts unterstrichen, hat der Karlsruher SC die Saison auf dem Relegationsplatz abgeschlossen. Aufgrund der starken Konstellationen im Vereinshoroskop, wie auch im Horoskop von Trainer Markus Kauczinski ist die Teilnahme an der Relegation auf jeden Fall sehr schlüssig.

Beim HSV habe ich mich ungeachtet der zwischenzeitlich fast aussichtslosen Lage und des daran anschließenden Aufschwungs nie von kurzfristigen Stimmungen beeinflussen lassen und immer am Relegationsplatz festgehalten.

Bezeichnenderweise schrieb ich Folgendes zum HSV in meiner vor dem 31. Spieltag veröffentlichten Abstiegsprognose (https://astroarena.org/2015/05/02/1-bundesliga-201415-prognose-abstiegskampf-hannovers-freier-fall-nicht-zu-stoppen-hsv-wieder-in-die-relegation-paderborn-kampft-bis-zum-schluss/):
„Auch als viele schon nicht mehr an den HSV geglaubt haben, habe ich für den Dino immer noch Relegationsplatz 16 vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/04/19/1-bundesliga-201415-29-spieltag-bremen-hamburg-labbadia-sorgt-fur-wiederbelebung-des-hsv-matchwinner-holtby-oder-behrami-letzte-ausfahrt-relegation-fur-den-hsv/ und https://astroarena.org/2015/04/25/1-bundesliga-201415-30-spieltag-hamburg-augsburg-nachste-pleite-bringt-den-hsv-dem-ersten-abstieg-ganz-nahe-platzverweis-fur-adler/). Mit der Verpflichtung von Bruno Labbadia ist dieses Szenario noch deutlich wahrscheinlicher geworden. Er hat z.B. beim Relegationshinspiel die Sonne exakt im Quadrat zu seinem Mars. Beim Rückspiel ergibt sich beim HSV exakt die Sonne in Konjunktion zur Radix-Sonne. Außergewöhnlich, dass der Geburtstag des HSV genau mit dem Relegationsrückspiel zusammen fallen dürfte. Als Gegner in der Relegation halte ich weiter am Karlsruher SC fest (vergleiche meine Saisonprognose zur 2. Liga: https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/), der dann u.a. mit Mars Konjunktion Jupiter sehr stark aussieht. Die Sicherung von Relegationsrang 16 sollte den HSV bei einem starken KSC als Gegener also keine Jubelsprünge machen lassen.
Prognose: Der HSV rettet sich auf Platz 16. In der Relegation sieht es dann aber sehr schwer aus gegen den Karlsruher SC. Es spricht viel für den ersten Abstieg des HSV in der Relegation.“

Es ist dabei hinzuzufügen, dass ich mir zum damaligen Zeitpunkt allerdings noch nicht die Spielerhoroskope beider Teams angeschaut hatte. Es ist eine Sache – und meistens eine ziemlich eindeutige! – zu erkennen, wer an der Relegation teilnehmen wird, eine andere Sache ist es, den Ausgang zu bestimmen. Im vorliegenden Fall ist es eine schwierige Kiste. Schon in meiner Prognose vor dem 34. Spieltag der 2. Liga (https://astroarena.org/2015/05/24/2-bundesliga-201415-34-spieltag-ksc-und-1860-sicher-in-der-relegation-aue-folgt-aalen-in-die-3-liga-terodde-holt-sich-die-torjagerkanone/) bin ich auf die durchaus kritischen Transite bei KSC-Trainer Markus Kauczinski eingegangen und habe meine ursprünglich sehr positive Prognose für den KSC in der Relegation relativiert. Was die möglichen Torzeitpunkte angeht, finde ich 21.50/51 uhr interessant, wenn der Mars am DC steht und zeitgleich der Mond im Trigon zur HSV-Sonne steht. Vielleicht trifft der vom Aussterben bedrohte Dino hier entscheidend!? Aber auch die anderen unter dem Anpfiff- und Abpfiffhoroskop aufgeführte Achsenauslösungen werden zu beachten sein.

Ich werde hier zunächst nur das Hinspiel im Detail behandeln.

Das Hinspiel: Hamburg-Karlsruhe

Das Anpfiff- und voraussichtliche Abpfiffhoroskop:
20150528_20.30_HSV-KSC
20150528_22.20_HSV-KSC

Es gibt einige bedeutsame Auslösungen der Achsen: AC in Schütze (20.47 Uhr), Saturn-AC (20.53 Uhr), MC in Waage (20.56 Uhr), Mond-MC (21.36 Uhr), Merkur-DC (21.42 Uhr), Mars-DC (21.51 Uhr), Glückspunkt-IC (21.59 Uhr, aber fast die ganze 2. Halbzeit sehr nahe am IC) und Uranus-IC (22.07 Uhr).

Ich möchte zunächst auf die Auslösungen des HSV eingehen.

Das HSV-Horoskop mit Progressionen:
19190602_14.58.38_HAMBURGER SV 20150602Pr
Anmerkung: Gründungszeit frei berechnet, aber wiederholt erprobt.

Zum HSV-Horoskop ist anzufügen, dass ich die Gründungszeit leider nicht kenne, aber sich das von mir berechnete Horoskop wiederholt bestätigt hat. So stand etwa als klar positiver Transit beim überlebenswichtigem Sieg gegen Schalke Venus in Konjunktion zu Jupiter. Heute steht um 21.50 Uhr der Mond exakt im Trigon zur HSV-Sonne, nahezu zeitgleich mit dem Übergang von Mars über den Deszendenten! Der Mars ist beim HSV gerade über die exakte Konjunktion zur Sonne hinweg. Positiv: Die Sonne steht noch fast exakt im Sextil zu Neptun. Ein weiteres positives Zeichen: Mit Sonne, Merkur, Venus und Mars stehen seit vergangenem Donnerstag gleich vier der fünf persönlichen Planeten in den gleichen Zeichen wie bei der Gründung des HSV. Dies wird auch noch beim Rückspiel der Fall sein. Die allgemeine Zeitenergie kommt dem HSV damit durchaus entgegen. Zuletzt zeigt sich bei den Progressionen MC Sextil Merkur als positiver Transit. Eine prägnante Abstiegskonstellation ist nicht erkennbar wenn die Achsne richtig berechnet sind.

HSV-Chef Dietmar Beiersdorfer:
19631116_Beiersdorfer_D

Mond Opposition Jupiter zeigt Beiersdorfers Optimismus vor dem Spiel. Merkur Sextil Jupiter fällt positiv ins Gewicht. Sollte Beiersdorfers Geburtszeit sehr spät liegen, würde noch Jupiter Trigon Mars ausgesprochen positiv wirken, ich gehe allerdings von einer Geburtszeit in den frühen Morgenstunden aus, so dass dieser Transit bereits am Samstag beim Sieg gegen Schalke seine Wirkung entfaltet hätte.

HSV-Trainer Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Bei Bruno Labbadia steht die Sonne im Quadrat zu Mars (exakt wenn seine Geburtszeit am Vormittag liegt). Dieser Spannungsaspekt war auch ein wichtiges Indiz bei der Prognose Relegation für den HSV. Venus Trigon Neptun ist noch fast minutengenau und damit ein weiteres positives Indiz für das Hinspiel. Auf den ersten Blick kritisch ist hingegen das zulaufende Quadrat von Chiron zu Labbadias Jupiter.

Nun zu den Akteuren des HSV mit auffälligen Konstellationen, die zumindest in ihrer Gesamtgewichtung eine Tendenz für das Ergebnis erkennen lassen sollten.

René Adler:
19850115_Adler_R

Bei Torhüter René Adler ist die Geburtszeit nicht bekannt, aber Jupiter Trigon Uranus lässt sich trotzdem als exakter, positiver Transit feststellen. Adler traue ich heute eine starke Leistung zu.

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Wenn es einen gibt, der für diese Relegation brennt, dann ist es Pierre-Michel Lasogga. Sollte er zwischen 11 bis 12 Uhr geboren sein, wäre bei ihm Mars Opposition Mars exakt. Bei aller Energie sollte Lasogga sich davor hüten, mit seinem feurigen Temperament zu überhitzen.

Gojko Kacar:
19870126_08.10.52_KACAR_G
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 8 Uhr rektifiziert.

Bei Kacar, im Abstiegskampf bisher die HSV-Lebensversicherung, bewegt sich Uranus in diesen Tagen in ein exaktes Trigon zu Venus – sehr positiv. Dazu kommt Neptun Trigon Pluto, Jupiter Sextil Chiron und, wenn die Geburtszeit 8 Uhr doch exakt wäre, Mars am IC.

Johan Djourou:
19870118_14.00_DJOUROU_J
Quelle Geburtszeit: Ich habe ihn so verstanden, dass er mittags oder nachmittags geboren ist, bin mir da aber gar nicht sicher und werde noch mal nachfragen.

Die Sonne steht noch nahezu exakt im Sextil zu Mars (positiv). Dazu kommt der Mond im Sextil zur Venus kurz vor Spielende. Keine überragenden Transite, aber doch tendenziell positive Auslösungen.

Ivica Olic:
19790914_17.21.10_OLIC_I
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 17.30 Uhr gegenüber einem Bild-Reporter (veröffentlicht von Manfred Gregor).

Bei Routinier Ivica Olic steht Chiron exakt in Opposition zur Sonne. Häufig geht Chiron mit Verletzungen einher. Dazu passend, ist bei Olic wegen Rückenproblemen nicht klar, ob er auflaufen kann.

Dennis Diekmeier:
19891020_08.14_DIEKMEIER_D
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „morgens“; rektifizierte, nicht gesicherte zeit (Skorpion-AC m.E. sehr wahrscheinlich!).

Mond Quadrat Jupiter (Euphorie/Übermut) ist während der Halbzeit exakt, Neptun Sextil Neptun zeigt sich darüber hinaus als positiver Transit. Sollte die Geburt allerdings doch etwas früher am Morgen gewesen sein, käme Mond Quadrat Mond als ungünstiger Transit hinzu.

Nicolai Müller:
19870925_Müller_N

Bei Nicolai Müller zeigt sich der Mond im Sextil zur Venus als positiver Transit. Je später seine Geburtszeit liegen sollte (ich favorisiere eine Geburtszeit am späten Abend), desto später im Spiel wird dieser positive Transit exakt.

Julian Green:
19950606_01.07_GREEN_J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „nachts“; rektifizierte Zeit.

Merkur exakt in Opposition zu Jupiter zeigt sich bei Green als starke Auslösung.

Philipp Müller:
19950303_Müller_P

Eine Superalternative für den Sturm, sollte Olic möglicherweise auch noch ausfallen, wäre Nachwuchsspieler Philipp Müller mit Jupiter Konjunktion Mars (exakt bei einer frühen Geburtszeit) oder Jupiter Opposition Merkur (bei sehr später Geburtszeit). Vielleicht kommt er unverhofft zum Einsatz?

Nun zu den Auslösungen beim KSC.

Das KSC-Horoskop:
18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch, aber wiederholt erprobt.

Beim KSC funktioniert das Ur-Horoskop vom 6. Juni 1894 ungeachtet weiterer Zusammenschlüsse optimal und auch die Zeit dürfte nach wiederholter Überprüfung als gesichert gelten. Jupiter steht noch im Sextil zur Sonne – positiv, allerdings bleibt die Frage, ob der Transit noch exakt genug ist. Merkur Konjunktion Pluto ist kritisch, aber wohl ebenfalls nicht mehr exakt genug um noch zu wirken. Um 20.43 Uhr steht der Mond exakt im Trigon zu Pluto. Als Progressionen zeigen sich der AC im Trigon zu Saturn (eher positiv), sowie Merkur in Opposition zur Radix-Venus.

KSC-Sportdirektor Jens Todt:
19700105_Todt_J

Bei KSC-Sportdirektor Jens Todt steht derzeut Pluto sehr nahe bei Sonne (exakt bei einer Geburtszeit gegen 23 Uhr) – eine Konstellation, bei der man mit Macht und Ohnmacht konfrontiert ist.

KSC-Trainer Markus Kauczinski:
19700220_kauczinski_m

Bei KSC-Trainer Kauczinski zeigen sich während der Relegation sehr kritische Transite. Seine Geburtszeit wäre sehr wichtig, mir erscheint aber eine frühe Geburtszeit mit Uranus in Konjunktion zu Mars während der Relegation wahrscheinlich. Beim Hinspiel wäre dies bei einer Geburtszeit zwischen 2 und 3 Uhr der Fall. Ich habe einmal 2.20 Uhr mit Saturn am AC und Pluto am MC gewählt.

19700220_02.20_Kauczinski_M

Sollte 2 bis 3 Uhr als Geburtszeit stimmen, stünde nicht nur Uranus beim Hinspiel in Konjunktion zu Mars, sondern zugleich beim Rückspiel Saturn im Quadrat zur Sonne (negativ), allerdings möglicherweise auch Jupiter in Konjunktion zum Mond (positiv).

19700220_07.30_Kauczinski_M

Sollte 7 bis 8 Uhr als Geburtszeit richtig sein, wäre Uranus zwar erst beim Rückspiel in Konjunktion zu Mars, Saturn Quadrat Sonne als Ausbremser jedoch dafür schon beim Hinspiel wirksam.

Daniel Gordon:
19850116_Gordon_D

Verteidiger Daniel Gordon ist nur einen Tag nach René Adler geboren. Damit ist bei ihm das förderliche Jupiter-Uranus-Trigon noch fast genauso exakt wie beim HSV-Keeper.

Manuel Gulde:
19910212_Gulde_M

Gordons Nebenmann Gulde könnte auch einige starke Transite haben: Merkur Trigon Merkur (positiv; bei einer Geburtszeit am Morgen), Sonne Konjunktion Mars (wenn Geburtszeit sehr spät), sowie Mond Trigon Merkur (gegen Spielbeginn).

Philipp Max:
19930930_Max_P

KSC-Youngster Philipp Max, Sohn des ehemaligen Bundesligatorschützenkönigs Martin Max, hat vor dem Spiel große Töne gespuckt als er verkündete, es wäre Zeit, die HSV-Bundesligauhr abzustellen. Sollte er gegen 8 bis 10 Uhr morgens geboren sein, dann könnten der forschen Ankündigung mit Sonne Trigon Sonne Taten folgen.

Reinhard Yabo:
19920210_Yabo_R

Von den KSC-Spielern, die auch mal für ein Tor gut sind, sieht für mich Reinhard Yabo am besten aus. Mars Quadrat Jupiter steht beim ihm als Transit, allerdings ist die Exaktheit der Auslösung schon um etwa 20 Bogenminuten überschritten. Von daher bleiben Zweifel, ob die Auslösung noch wirken kann.

Dominic Peitz:
19840911_Peitz_D

Mit Neptun Quadrat Uranus wäre Routinier Dominic Peitz heute keine gute Option.

Jonas Meffert:
19940904_Meffert_J

Eine Alternative zu Peitz wäre Jonas Meffert, der bei einer Geburtszeit zwischen 13 und 14 Uhr Mars exakt im Quadrat zur Sonne hätte, was aufgrund der Anspannung auf einen Einsatz hindeuten würde.

Gaetan Krebs:
19851118_Krebs_G

Gaetan Krebs scheint zu Spielbeginn sehr optimistischer Stimmung. Gegen 20.46 Uhr ist bei ihm Mond Trigon Jupiter als positive Auslösung exakt.

Dennis Kempe:
19860624_Kempe_D

Dennis Kempe, voraussichtlich nur Ersatz, hat mit Venus Trigon Jupiter (sehr positiv!), Mond Sextil Venus (bei Spielbeginn, wenn die Geburtszeit spät ist), sowie Merkur Sextil Venus (exakt bei einer Geburtszeit zwischen 10 und 11 Uhr) schöne Transite.

Hiroki Yamada:
19881227_Yamada_H

Mars Opposition Venus wäre nicht allzu günstig als Transit, sollte er gegen Mittag geboren sein.

Dirk Orlishausen:
19820815_Orlishausen_D

Torhüter Dirk Orlishausen, der eine sehr starke Saison gespielt hat, hätte mit Mars Quadrat Merkur einen Spannungsaspekt zu verdauen, sollte er am Nachmittag geboren sein.

1. Bundesliga 2014/15 (30. Spieltag): Hamburg-Augsburg: Nächste Pleite bringt den HSV dem ersten Abstieg ganz nahe! Platzverweis für Adler?


Zusammenfassung:
Beim so langsam verzweifelten Kampf um den Klassenerhalt muss der HSV heute die nächste Niederlage einstecken gegen wackere Augsburg, die sich von ihrem kleinen Formtief erholt haben.

Bruno Labbadia dürfte mit Venus Quadrat Saturn und dazu eventuell Merkur Quadrat Merkur nicht gerade einen angenehmen Nachmittag verleben. Einzig tendenziell positiv würde ich Ivica Olic mit Merkur Trigon Sonne (exakt beim Abpfiff) hervorheben. Exakte oder fast exakte Spannungsaspekte haben auch Rafael van der Vaart (Venus Quadrat Venus) und Ivo Ilicevic (Mars Opposition Merkur und Merkur Opposition Sonne bei früher Geburtszeit), sowie die zunächst auf der Bank Platz nehmenden Petr Jirácek (Venus Opposition Mars) und Marcell Jansen (Sonne Opposition Pluto, Venus Opposition Uranus). Heiko Westermann sollte mit Mond Konjunktion Mars (exakt ca. Ende 1. Halbzeit) aufpassen, sich nicht zu Kurzschlusshandlungen hinreissen zu lassen. Insbesondere sehe ich aber Ex-Nationaltorwart René Adler heute kritisch. Bei Adler ergibt sich Venus Quadrat Mars (exakt bei einer Mittagsgeburtszeit), Venus Opposition Uranus (exakt 2. Halbzeit) und als großer, schmerzhafter Transit Saturn Opposition Chiron. Bei einer Geburtszeit am Nachmittag käme Sonne Trigon Merkur als positiver Transit hinzu, kann die Ballung an kritischen Transiten m.E. aber bei Weitem nicht ausgleichen. Ich könnte mir vorstellen, dass er durch einen Platzverweis vom Feld muss. Somit könnte es im Torwartduell des HSV eine Rolle rückwärts geben. Adler war erst nach dem Platzverweise von Drobny in Hoffenheim wieder die Nummer 1 geworden.

Ersatzmann Jaroslav Drobny sieht heute zwar nicht so positiv aus, allerdings könnte sich die Rückkehr des Tschechen zumindest am nächsten Wochenende in Mainz als Glücksfall erweisen, da er dann glänzend bestrahlt ist. Damit sei auch schon gesagt, dass für den HSV noch nicht alles verloren ist, auch wenn sich in der stolzen, Freien und Hansestadt Hamburg nach der heutigen Heimniederlage Weltuntergangsstimmung breit macht. Ich denke weiterhin, dass der HSV immerhin die Relegation erreichen wird und dort den KSC herausfordert. Hinter sicher lassen wird man den HSV aus Hannover, der am letzten Spieltag nach einer katastrophalen Rückrunde ins Gras beissen wird.

Im Vereinshoroskop des FCA steht heute die Sonne im Quadrat zur Venus – nicht ganz eindeutig. Beim FC Augsburg sehe ich die Mehrzahl der Akteure positiv bestrahlt, auch wenn es einige Unsicherheiten aufgrund fehlender Geburtszeiten gibt. Hier sind zu nennen: Raul Bobadilla (Mars Sextil Mars bei einer Geburtszeit am Vormittag), Rahman Baba (separativ Sonne Opposition Jupiter) und Torwart Marwin Hitz (Merkur Trigon Venus bei früher Geburtszeit). Etwas widersprüchlich sieht es bei Alexander Esswein (Mars Quadrat Venus bei Nachmittagsgeburtszeit) und Halil Altintop (Venus Opposition Sonne bei Nachmittagsgeburtszeit). Altintop würde ich aber in der Gesamtschau der positiven FCA-Konstellationen hier auch positiv deuten. Mit Uranus Konjunktion Merkur hat derzeit auch Ersatzmann Sascha Mölders eine starke Konstellation. Dies muss sich allerdings nicht aufs heutige Spiel beziehen, sonder könnte auch sehr gut eine in diesen Tagen anstehende Entscheidung über einen Vereinswechsel anzeigen. Was die Aussichten des FCA bezüglich einer erstmaligen Qualifikation für die Europa League betrifft, so bin ich mir ziemlich sicher, dass sich dies erst am letzten Spieltag entscheiden wird, wenn Merkur exakt in Opposition zum Mars von Trainer Markus Weinzierl befindet. Die Konjunktion von Jupiter zur Sonne des FCA, die zwischen dem 33. und 34. Spieltag exakt wird, lässt mich aber darauf schließen, dass es tatsächlich die kaum für möglich gehaltene Europa-League-Quali für den FCA wird. Auf diesem Weg möchte ich mich dann auch bei allen Anhängern des FCA entschuldigen, dass ich trotz der starken Jupiter-Transite nur Platz 17 für den FCA in meiner Saisonprognose übrig gehabt habe. Der wäre beim HSV doch wesentlich dichter dran gewesen.

Ich tippe auf ein 2:0 für den FC Augsburg mit Treffer von Bobadilla. Da ich einen Platzverweis von Adler in Erwägung gezogen habe, würde sich zudem ein Elfmetertor durch Verteidiger Paul Verhaegh anbieten, wahrscheinlich in der 2. Halbzeit wenn nicht nur Venus Opposition Mars bei Adler exakt ist, sondern auch Mond Sextil Merkur bei Verhaegh als (schwach) positiver Transit wirkt. Ein besonders wahrscheinlicher Torzeitpunkt ist für mich 16.07 Uhr, wenn die Venus, die heute viele Aspekte bei den Akteuren bildet, am MC steht.

Das Anpfiff- und Abpfiffhoroskop:
20150425_15.30_HSV-FCA
20150425_17.20_HSV-FCA

Planetenübergänge sind um 15.49 Uhr AC-Lilith, um 16.07 Uhr MC-Venus und um 16.09 Uhr DC-Chiron. Um 17.07 Uhr wechseln AC und MC in Waage und Krebs.

Grafiken zu den Akteuren folgen.

ERGEBNIS:
Mal wieder eine grottenschlechte Prognose des „Sportastrologen“. Der HSV gewinnt nach neun sieglosen Spielen mal wieder und packt auf die bisher 16 Saisontreffer gleich drei drauf – 3:2. Wer sich vergewissern will, dass Fehlprognosen in der AstroArena die Regel sind, der kann sich einmal chronologisch durch die letzten ca. 20 Prognosen klicken. Die allermeisten Prognosen bewegen sich hier zwischen weit und meilenweit daneben. Das ist wirklich keine Übertreibung. Der eine einzige Treffer der letzten Wochen, das 3:1 von Porto gegen die Bayern, musste dann natürlich umso mehr ausgekostet werden. Die ansonsten desaströse Trefferquote legt jedoch sehr nahe, dass wir es hier mit dem blinden Huhn zu tun hatten, das auch mal ein Korn gefunden hat. Zudem sei darauf verwiesen, dass selbst diese Prognose einen heftigen Kratzer durch das Rückspiel bekommen hat, wo jeder die „schlechten Konstellationen“ sehen konnte, die der „Sportastrologe“ Bayern-Trainer Pep Guardiola vorhergesagt hatte. Möglicherweise könnte zumindest die Vorhersage, dass es Hannover am Ende erwischen wird, am Ende stimmen. Dann sei aber auch daran erinnert, dass zu Saisonbeginn vom „Sportastrologen“ noch Mainz, Augsburg(!) und Hertha für die letzten drei Plätze genannt wurden. An die Prognose „Für Mainz sieht es ganz düster aus“ klammerte sich der Herr „Sportastrologe“ bis es nicht mehr zu halten war um dann wenige Spieltage vor Schluss auf Hannover und Freiburg als Absteiger umzuschwenken. Da sind wir mal gespannt, ob die x-te Kehrtwendung den „Sportastrologen“ nun auf den richtigen Weg gebracht hat. Für heute – damit ist das Stuttgart-Spiel gegen Freiburg eingeschlossen – heißt es aber ohne Zweifel: Sechs! Setzen!