1. Bundesliga 2015/16 (11. Spieltag): Hamburg-Hannover: Klare Sache für den großen HSV! Lasogga wieder der Mann des Spiels?


Zum Abschluss des 11. Spieltags treffen der HSV aus Hamburg und der HSV aus Hannover im Nordderby aufeinander. Ich denke, dass der „große“ HSV aus Hamburg überraschend klar die Oberhand behalten sollte und sich damit weiter stabilisiert.

Im HSV-Horoskop steht Jupiter im Sextil zu Jupiter und – wenn meine berechnete Gründungszeit richtig sein sollte – der Mond am MC! Als Mann des Spiels habe ich – wie zuletzt in Hoffenheim – Pierre-Michel Lasogga auf dem Zettel. Saturn steht bei ihm im Sextil zu Radix-Saturn. Sollte meine berechnete Geburtszeit richtig sein, stünde zudem Mars im Quadrat zur Sonne und der Mond auf seinem Aszendenten.

Bei Hannover 96 hätten wir bei Stimmigkeit der von mir rektifizierten Gründungszeit hingegen bereits gegen 17.45 Uhr den Mond im Quadrat zum Radix-Mond – wohl keine besonders gute Stimmung bei den 96-Anhängern. Auch Venus exakt im Quadrat zu Saturn bei 96-Boss Martin Kind deutet auf keinen vergnüglichen Abend hin, Sonne Opposition Chiron bei 96-Co-Trainer Christoph Dabrowski sieht nicht sonderlich positiv aus. Bei den Spieler sehe ich Miiko Albornoz kritisch, bei dem allerdings die von ihm angegebene runde Geburtszeit 8 Uhr sehr genau sein müsste, damit Saturn auf den Aszendenten fällt.

Mein Tipp ist ein 3:0 für den Hamburger SV mit früher Führung und Doppelpack von Pierre-Michel Lasogga, während bei Hannover Außenverteidiger Miiko Albornoz eine besonders unglückliche Rolle spielen sollte.

ERGEBNIS:
Die frühe Führung für den Hamburger SV hab es tatsächlich. Bereits in der 6. Minute traf Michael Gregoritsch zum 1:0. Die erste Halbzeit dominierte der Bundesligadino dann auch klar. In der zweiten Halbzeit konnte Hannover durch einen Elfmeter und ein Kopfballtor das Spiel noch drehen. So steht ein glücklicher Erfolg und 96 rückt auf Platz 14 vor. Für mich ist es erstaunlich, dass eine spielerisch so schwache Mannschaft wie Hannover nun schon elf Punkte gesammelt, darunter das „Hand“-1:0 in Köln, ein 1:0 gegen formschwache Bremer und eben das glücklcihe 2:1 heute, bei dem der andere HSV sogar noch zwei Elfmeter bekommen hat. Man kann in Hannover wirklich froh sein, derzeit mit dieser Punktezahl dazustehen und im Winter eventuell nachbessern zu können. Meiner Prognose hätte es sicher gut getan, wenn ich noch Zeit gefunden hätte, die Hannoveraner Spieler zu untersuchen. Ansonsten gibt es da noch eine markante, möglicherweise exakte Konstellation bei HSV-Trainer Bruno Labbadia, die dieses Ergebnis plausibel macht. Dazu aber noch mehr in den Astro-Schlaglichtern zum 11. Spieltag. Unter Strich bleibt aber doch, dass ich mich erneut blamiert habe mit dieser Prognose und mir so langsam die Ausreden ausgehen…

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/11/2855025/spielbericht_hamburger-sv-12_hannover-96-58.html.