1. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Frankfurt-Wolfsburg: Wölfe bissig aus der Winterpause?


Weder Frankfurt noch Wolfsburg können mit der Vorrunde zufrieden sein. Die Eintracht hängt im Tabellenkeller fest, die Wölfe hinken ihren eigenen Ansprüchen mit Platz sieben ebenso deutlich hinterher. Es spricht sehr viel dafür, dass es der VfL Wolfsburg ist, der in diesem Duell in die Erfolgsspur zurückfindet.

Zum Spielende gibt es ein exaktes Quadrat vom Löwe-Mond zum Skorpion-Mars. Diesem kommt für mich entscheidende Bedeutung für die Prognose zu. Denn der Mars steht genau in Opposition zum Saturn des von mir verwendeten Eintracht-Horoskops, während der Mond wenige Minuten vor Spielende im Quadrat zum Eintracht-Saturn steht. Damit nicht genug. Mars steht exakt in Konjunktion zum Neptun von Manager Bruno Hübner und Trainer Armin Veh, die nur vier Tage auseinander geboren sind. Der Mond steht wiederum kurz vor dem Spielende im Quadrat zum Neptun von Hübner und Veh. Die Verbindung der Auslösungen im Vereinshoroskop und der sportlich Hauptverantwortlichen kann zu keiner positiven Prognose für die Eintracht führen. Die Transite bei den Eintracht-Spielern sehen allerdings gar nicht so schlecht aus. Bemerkenswert ist die exakte Jupiter-Jupiter-Opposition bei Verteidiger David Abraham, den man damit evtl. für einen Treffer auf dem Zettel haben sollte. Interessant erscheint weiterhin Marco Russ, bei dem der Löwe-Mond nur ein Grad von der Sonne-Jupiter-Opposition entfernt ist. Eher positiv wäre weiterhin Aleksandar Ignjovski mit dem Mars im Sextil zu Uranus bestrahlt. Bei Haris Seferovic stünde hingegen derzeit Saturn exakt am MC, wenn die von ihm angegebene Geburtszeit korrekt sein sollte und könnte damit einen größeren Rückschlag, z.B. eine Verletzung, anzeigen.

Beim VfL Wolfsburg finden sich nicht so viele Auslösungen. Im Vereinshoroskop läuft der Mond um 16.42 Uhr über Pluto, was ich eher kritisch deute. Ansonsten ist das Trigon der Sonne zu Radix-Jupiter erst um ein Viertelgrad überschritten, was wiederum positiv wirken sollte. Kritisch stimmen könnte weiterhin Saturn auf der Sonne von Klaus Allofs, wenn dieser abends geboren sein sollte. ich arbeite allerdings mit einer hypothetischen sehr frühen Geburtszeit, so dass ich dies auf einige Personalengpässe bei den Wölfen in den letzten Tagen oder auch auf eine private Ursache beziehe. Geschwächt sieht weiterhin Josuha Guilavogui aus, der Neptun genau im Quadrat zu seinem Mars hat.

Zusammenfassung:

Im Ergebnis komme ich aufgrund der höchstkritischen Konstellationen bei der Eintracht (Vereinshoroskop, Manager, Trainer) zu einem Wolfsburger Sieg und tippe auf ein 1:3, wenngleich die Konstellationen auf Spielerseite eine weniger klare Sprache sprechen. Hier könnte sich etwa David Abraham bei der Eintracht positiv, sowie Josuha Guilavogui beim VfL negativ in Szene setzen. Haris Seferovic könnte wiederum eine kritische Rolle zufallen, vielleicht auch eine Verletzung, sollte die Geburtszeit korrekt sein, die er mir gegenüber angegeben hat.

ERGEBNIS:

Ein Fehlschlag. Frankfurts „Fußballgott“ Alex Meier (Kicker-Note 1) ist seinem Beinamen einmal mehr gerecht geworden und hat mit drei Treffern den VfL Wolfsburg im Alleingang erlegt. David Abraham (4), Marco Russ (4) und Aleksandar Ignjovski (Einwechslung in der 92. Minute) standen nicht im Mittelpunkt, bemerkenswert aber ist, was mit Haris Seferovic passierte. Nach einer indiskutablen Leistung (5,5) wurde er bereits in der Halbzeit ausgewechselt und Armin Veh äußerte ungewohnt deutlich, dass er „die Schnauze voll“ von Seferovic hat. Die Zukunft des Schweizers in Frankfurt ist offen. Das passt ideal zum vorhergesagten „größeren Rückschlag“ und bestätigt die Geburtszeit, die er mir gegeben hat. Beim VfL Wolfsburg passte das Ergebnis zumindest zu den eher kritischen Konstellationen bei Manager Klaus Allofs und den Spielern. Josuha Guilavogui (4) konnte einmal mehr nicht wirklich überzeugen. Vom großen Jupiter.Glück für Guilavogui mit seiner sehr starken Jungfraubetonung ist weiterhin wenig zu spüren.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/18/2855089/spielanalyse_eintracht-frankfurt-32_vfl-wolfsburg-24.html.

LIVE: 1. Bundesliga 2015/16: 10. Spieltag: Konferenz-Telegramm: VfB mit Überraschungserfolg dank Didavi, Vestergaard als Werders Hoffnungsschimmer und die nächste Lewa-Show?


Es ist etwas knapp mit der Zeit, hier nach gespielten 25 Minuten (überall noch 0:0) aber noch meine Kurzeinschätzungen zu den heutigen Begegnungen

Leverkusen-Stuttgart: VfB-Überraschung durch Didavi und Werner!
Für mich das Spiel mit der größten Überraschungswahrscheinlichkeit. Ich denke, dass der VfB gewinnt. Mein potenzieller Matchwinner lautet Daniel Didavi. Daneben sehe ich Timo Werner stark. Mein Tipp: 1:2.

Mainz-Bremen: Werder ein bisschen aus der Krise durch Vestergaard?
Bei Werder steht Trainer Viktor Skripnik in der Kritik. Viele Niederlagen dürfen nach jetzt schon fünf am Stück nicht mehr dazu kommen. Heute sehe ich Werder aber mit guten Chancen, so dass wie bei Skripniks Debüt vor einem Jahr wieder ein Befreuiungsschlag in Mainz gelingen könnte. Abwehrhüne Jannik Vestergaars sehe ich als potenziellen Matchwinner. Ein Remis sollte es aber mindestens für Werder werden. Mein Tipp: 0:1.

Hannover-Frankfurt: 96 weiter im Aufwind dank Sobiech und Klaus?
Es riecht nach dem dritten Sieg in Folge für Hannover 96, wenngleich das wenig an meiner kritischen Saisonprognose für die 96er ändert. Vor allem Artur Sobiech sieht positiv aus. Auch Felix Klaus dürfte überzeigen. Bei Frankfurt sehe ich hingegen Marc Stendera und vor allem David Abraham kritisch. Mein Tipp: 1:0.

Bayern-Köln: Die nächste Lewa-Show?
Ich erwarte den nächsten Bayern-Sieg. Dabei dürfte einmal mehr Robert Lewandowski herausstechen, insbesondere wenn die von mir berechnete Geburtszeit richtig sein sollte. Ich setze auf einen Hattrick. Mein Tipp: 3:0.

Darmstadt-Wolfsburg: Draxler bei den Wölfen immer besser in Schwung?
Das Spiel, das für mich von den Konstellationen her am wenigsten aussagekräftigsten ist, ist die Partie Darmstadt gegen Wolfsburg. Tendenziell sehe ich aber hier den Favoriten aus der Autostadt vorne und spekuliere auf einen starken Auftritt von Julian Draxler. Mein Tipp: 0:2.