1. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Samstagstelegramm: Werder-Sieg dank Ujah, Ingos Überraschung, Eintracht und VfB weiter im Aufwind?


Nach dem Start in diesen Samstag mit dem ersten deutschen Grand-Slam-Sieg seit 17 Jahren und einer AstroArena-Prognose, die besser kaum hätte sein können, gibt es eigentlich keine Steigerung mehr, meine schon fertigen Prognosen für den heutigen Bundesligaspieltag möchte ich natürlich trotzdem keinem vorenthalten.

Heute geht’s für mich dank des Tippspiels vom Weser-Kurier erstmals seit über sechs Jahren zu einem Pflichtspiel ins Bremer Weserstadion (https://astroarena.org/2016/01/25/unverhofft-kommt-oft-danke-venus-danke-werder-fuer-die-karten-und-das-taschengeld/) – und nach der Durchschau der Konstellationen bin ich guten Mutes, dass es ein erfreulicher Nachmittag wird. Auch zu den übrigen Partien habe ich mir einen Überblick verschafft. Hier sind meine Einschätzungen zu den Spielen an diesem Samstag.

Dortmund-Ingolstadt: Paukenschlag durch den FCI?

Gerade erst hatte ich mich darauf festgelegt, dass der BVB den Bayern im Meisterrennen noch mal Feuer unter dem Hintern macht, aber heute sieht Gegner Ingolstadt erstaunlich gut aus. Jupiter exakt auf dem Uranus von Trainer Hasenhüttl spricht für einen Überraschungserfolg, ebenso wie Jupiter sehr nahe beim Radix-Jupiter von Co-Trainer Michael Henke. Auch Torhüter Ramazan Özcan sowie Max Christiansen jeweils mit recht präziser Konjunktion von Venus zu Jupiter mögen überzeugen. Sollte der FCI tatsächlich die Sensation schaffen, dann könnte Moritz Hartmann mit Jupiter nahe dem Trigon zu Radix-Mars und in Opposition zu Radix-Jupiter der Mann des Tages sein. Beim BVB steht der mit Pluto verbundene Merkur bis auf wenige Bogenminuten genau im Quadrat zu Saturn. Im Sinne meiner Saisonprognose hätte ich nichts dagegen, falls ich mich irren sollte, aber das riecht nach einer dicken Überraschung. Mein Tipp: 0:1.

Leverkusen-Hannover: Nächster Nackenschlag für 96!

Der Abstieg von Hannover 96 nimmt Formen an. Nachdem ich die 96er in meiner Saisonprognose wohlwollend auf Platz 15 gesetzt hatte, habe ich mich hier bereits nach dem 6. Spieltag auf den sehr wahrscheinlichen Abstieg bereits am 33. Spieltag korrigiert (https://astroarena.org/2015/09/26/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-6-spieltag/). Die Auftaktniederlage gegen Darmstadt und die Siege der Konkurrenz haben Hannover nun schon zu Beginn der Rückrunde in eine prekäre Lage gebracht. Ich denke nicht, dass sich hieran in Leverkusen etwas ändert. Bezeichnend ist die Merkur-Pluto-Konjunktion genau in Opposition zum Mars von 96-Boss Martin Kind. Positiv ist bei Leverkusen Jonathan Tah mit Venus Konjunktion Jupiter hervorzuheben. Trainer Roger Schmidt hat wie Ingolstadts Ralph Hasenhüttl Jupiter exakt auf Uranus – könnte auch ein Knallerlebnis werden. Mein Tipp: 5:0.

Augsburg-Frankfurt: Gelingt der Eintracht der perfekte Rückrundenstart?

Merkur Trigon Mondknoten bei FCA-Manager Stefan Reuter mag positiv stimmen, die erst um wenige Bogenminuten überschrittene Opposition von Merkur zum Saturn von FCA-Coach Markus Weinzierl wirkt aber schwerer aus meiner Sicht, so dass ich keine positive Prognose für die Schwaben stellen mag. Darüber hinaus stehe die Sonne im Sextil zu Weinzierls Neptun (eher positiv), allerdings auch in Opposition zum Mond im FCA-Horoskop sollte die von mir berechnete Gründungszeit stimmen (kritisch). Auffällig ist in jedem Fall der unter Hochspannung stehende Alexander Esswein mit Sonne Konjunktion Mars – Tor oder Platzverweis? Bei Eintracht-Manager Bruno Hübner und Trainer Armin Veh nähert sich Jupiter jeweils dem Trigon zu Radix-Jupiter und spricht auch eher für einen weiteren Erfolg. Jupiter Trigon Sonne könnte sich je nach Geburtszeit positiv bemerkbar machen bei Bastian Oczipka. Mein Tipp: 1:2.

Bremen-Hertha: Ujah lässt Werder von der Rettung träumen! Ist Herthas Höhenflug schon vorbei?

Für mich natürlich ein besonderes Spiel und ich werde Werder-Stürmer Anthony Ujah genau ins Visier nehmen, steht doch nicht nur der Waage-Mond ganz in der Nähe seiner Sonne, sondern auch noch die Sonne exakt in Opposition zu seinem Jupiter! Doppelpack, sag ich mal! Mit Zlatko Junuzovic könnte eine weitere Waage positiv in Erscheinung treten mit dem Jupiter bis auf wenige Bogenminuten genau in Konjunktion zu Mars und Mars in Konjunktion zum Mond. Bei Levin Öztunali stünde bei einer sehr frühen Geburtszeit Jupiter in Opposition zu Mars – wie schon bei seinem starken Auftritt beim turbulenten 4:3 im DFB-Pokal-Viertelfinale in Gladbach im Dezember. Bei Trainer Viktor Skripnik ist der Mond beim Abpfiff nur noch gut ein halbes Grad von der Konjunktion zu Jupiter entfernt – ebenfalls positiv! Demgegenüber ist Hertha-Coach Pál Dárdai mit Saturn exakt in Konjunktion zu Neptun stark geschwächt. Auch für Stürmer Vedad Ibisevic dürfte es mit der Sonne genau im Quadrat zu Saturn ein frustrierender Nachmittag werden. Immerhin positiv: Mond Trigon Sonne bei Per Ciljan Skjelbred beim Abpfiff. Also im Ergebnis drei wichtige Punkte für Werder im Abstiegskampf, wo Abheben bei den nicht einfachen bevorstehenden Transiten in der Restsaison trotzdem gänzlich falsch wäre. Mein Tipp: 3:1.

Darmstadt-Schalke: Lass dich überraschen!

Für mich ist es von den Konstellationen her die uneindeutigste Partie, so dass ich mich bei meinem Tipp, dass Schalke gewinnt, von meiner kritischen Saisonprognose für Darmstadt für den Rest der Saison leiten lasse. Für einen späten Abstieg dürfte der Aufsteiger nicht mehr zu viele Punkte sammeln. Außerdem taten sich die Lilien bisher zu Hause deutlich schwerer als auswärts. Ein guter Joker könnte aber Marco Sailer mit der Sonne in Konjunktion zu seinem Jupiter sein. Bei Schalke zeigt sich wenig Aufregendes. Mit Jupiter Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Abend) könnten sich die Wogen nach der Auftaktniederlage gegen Werder (https://astroarena.org/2016/01/24/1-bundesliga-201516-18-spieltag-schalke-bremen-ein-werder-dreier-fuer-die-relegation-oeztunali-oder-vestergaard-als-mann-des-tages/) aber zunächst einmal glätten bei Trainer André Breitenreiter. Für Max Meyer dürfte es nach seiner wütenden Reaktion nach seiner Auswechslung gegen Bremen mit Saturn im Quadrat zum AC einen Denkzettel geben – einen Platz auf der Bank. Mein Tipp: 0:2.

Stuttgart-Hamburg: Jürgen Kramny als Glücksfall für den VfB!

Jürgen Kramny hat den VfB Stuttgart zurück in die Spur gebracht. Zuletzt gab es ein 3:1 in Köln. Heute Abend steht der Waage-Mond genau auf der Sonne und dürfte ihn damit weiter strahlen lassen. Mit Venus Konjunktion Uranus könnte Daniel Didavi dem VfB-Trainer Grund zum Jubeln geben. Aber auch Christian Gentner, der die Sonne sehr nahe zu einer Konjunktion zu Jupiter hat, dürfte gut aufgelegt sein. Beim HSV sieht der gute Dennis Diekmeier mit Mars Konjunktion Pluto und Venus Konjunktion Saturn heute gar nicht gut aus – vielleicht eine Verletzung oder ein Platzverweis. René Adler sieht für mich mit dem Mond im Quadrat zur Sonne auch nicht sonderlich glücklich aus. Mein Tipp: 3:0.

ERGEBNIS:

Insgesamt überzeugend. Wenn man die Quoten für die jeweiligen Tendenzen in Erwägung zieht, wäre man da mit gleichmäßig verteilten Wetten auch gut bei weggekommen. Bei Dortmund-Ingolstadt bin ich letztendlich durchaus nicht unzufrieden, dass der BVB mit vier(!) äußerst fragwürdigen (falschen) Schiedsrichterentscheidungen den FC Ingolstadt bezwingen konnte. Moritz Hartmann (Kicker-Note 3) zeigte eine durchschnittliche Leistung, Keeper Ramazan Özcan (4,5) spielte unglücklich. Leverkusen-Hannover passte schon gut, auch wenn es am Ende ein 3:0 statt ein 5:0 wurde – 96 ist nicht zu retten! Jonathan Tah (Kicker-Note 3) war nicht besonders auffällig. Bei Augsburg gegen Frankfurt war die Eintracht klar stärker, scheiterte aber immer wieder an Marwin Hitz. Bei Werder gegen Hertha konnte man wirklich von einem „gefühlten Sieg“ für den SVW sprechen, nachdem Werder 0:2 und 1:3 zurückgelegen hatte und am Ende ein 3:3 holte. Das passt sehr gut mit den grundsätzlichen Konstellationen zusammen. Allerdings konnten sich die hervorgehobenen Spieler Öztunali (Kicker-Note 4,5), Junuzovic (3) und Ujah (3,5) nicht besonders in Szene setzen, wenngleich Ujah den Elfer zum 2:3 rausholte. Für Per Skjelbred gab’s vom Kicker eine 3, während Vedad Ibisevic mit einer 4,5 tatsächlich die schlechteste Note aller Berliner bekam. Darmstadt-Schalke passte mit einem 0:2 genau, Max Meyer durfte allerdings von Beginn ran und bekam sogar die Note 2. Bei Stuttgart gegen den HSV war es mit einem späten 2:1 deutlich knapper als das prognostizierte 3:0. Ob Daniel Didavi (Kicker-Note 2) das 1:0 erzielt hat oder es doch ein Eigentor von Aaron Hunt war, darüber streiten sich die Gemüter. Christian Gentner (3) spielte ordentlich, HSV-Torwart René Adler spielte sehr stark (1,5), Dennis Diekmeier (5) zeigte wie viele Hamburger eine schwache Leistung.

Bundesliga-Relegation 2014/15 (Hinspiel): Hamburg-Karlsruhe: Vorteil HSV!


Zusammenfassung:
Keine ganz einfache Prognose ist die Relegation bzw. das Relegationshinspiel zwischen dem HSV und Karlsruhe, was vor allem an den fehlenden Geburtszeiten auf KSC-Seite, insbesondere der fehlenden Geburtszeit von Trainer Markus Kauczinski, liegt. Kauczinski bekommt mit Saturn im Quadrat zur Sonne einen Transit, der für Rückschläge steht. Möglicherweise ist dies das verlorene Hinspiel, ebenso kann es aber das Aus der Aufstiegsträume nach dem Rückspiel bedeuten. Zwar hat der KSC beim Rückspiel mit Mars Konjunktion Jupiter eine sehr starke Konstellation (durch die Vorverlegung des Spiels von 20.30 Uhr auf 19 Uhr wird sie minutengenau!), allerdings reichen bei mir in der Gesamtschau die Transite beim HSV nicht für einen Abstieg und beim KSC auch nicht zwingend für einen Aufstieg. Es gibt keine ganz klaren Zeichen, aber letztendlich komme ich doch zum erneuten Klassenerhalt des HSV in der Relegation. Für das heutige Spiel (siehe Erläuterung unten) könnte ich mir gut einen knappen HSV-Sieg, vielleicht ein 2:1, vorstellen. Da in den Sternen aber keine Zahlen abgebildet sind, bleibt dies ein Tipp und keine Prognose. Positiv hervorzuheben wäre beim HSV René Adler. Auch Gojko Kacar sieht tendenziell positiv aus. Spannungsreich bestrahlt ist Angreifer Pierre-Michel Lasogga, wobei für mich noch nicht klar ist, in welche Richtnung das Pendel ausschlägt. Beim KSC könnte Dominic Peitz eine unglückliche Figur machen, so er denn spielt.

Erläuterung:
Wie bereits vor der Saison prognostiziert (https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/) und in einigen weiteren Posts unterstrichen, hat der Karlsruher SC die Saison auf dem Relegationsplatz abgeschlossen. Aufgrund der starken Konstellationen im Vereinshoroskop, wie auch im Horoskop von Trainer Markus Kauczinski ist die Teilnahme an der Relegation auf jeden Fall sehr schlüssig.

Beim HSV habe ich mich ungeachtet der zwischenzeitlich fast aussichtslosen Lage und des daran anschließenden Aufschwungs nie von kurzfristigen Stimmungen beeinflussen lassen und immer am Relegationsplatz festgehalten.

Bezeichnenderweise schrieb ich Folgendes zum HSV in meiner vor dem 31. Spieltag veröffentlichten Abstiegsprognose (https://astroarena.org/2015/05/02/1-bundesliga-201415-prognose-abstiegskampf-hannovers-freier-fall-nicht-zu-stoppen-hsv-wieder-in-die-relegation-paderborn-kampft-bis-zum-schluss/):
„Auch als viele schon nicht mehr an den HSV geglaubt haben, habe ich für den Dino immer noch Relegationsplatz 16 vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/04/19/1-bundesliga-201415-29-spieltag-bremen-hamburg-labbadia-sorgt-fur-wiederbelebung-des-hsv-matchwinner-holtby-oder-behrami-letzte-ausfahrt-relegation-fur-den-hsv/ und https://astroarena.org/2015/04/25/1-bundesliga-201415-30-spieltag-hamburg-augsburg-nachste-pleite-bringt-den-hsv-dem-ersten-abstieg-ganz-nahe-platzverweis-fur-adler/). Mit der Verpflichtung von Bruno Labbadia ist dieses Szenario noch deutlich wahrscheinlicher geworden. Er hat z.B. beim Relegationshinspiel die Sonne exakt im Quadrat zu seinem Mars. Beim Rückspiel ergibt sich beim HSV exakt die Sonne in Konjunktion zur Radix-Sonne. Außergewöhnlich, dass der Geburtstag des HSV genau mit dem Relegationsrückspiel zusammen fallen dürfte. Als Gegner in der Relegation halte ich weiter am Karlsruher SC fest (vergleiche meine Saisonprognose zur 2. Liga: https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/), der dann u.a. mit Mars Konjunktion Jupiter sehr stark aussieht. Die Sicherung von Relegationsrang 16 sollte den HSV bei einem starken KSC als Gegener also keine Jubelsprünge machen lassen.
Prognose: Der HSV rettet sich auf Platz 16. In der Relegation sieht es dann aber sehr schwer aus gegen den Karlsruher SC. Es spricht viel für den ersten Abstieg des HSV in der Relegation.“

Es ist dabei hinzuzufügen, dass ich mir zum damaligen Zeitpunkt allerdings noch nicht die Spielerhoroskope beider Teams angeschaut hatte. Es ist eine Sache – und meistens eine ziemlich eindeutige! – zu erkennen, wer an der Relegation teilnehmen wird, eine andere Sache ist es, den Ausgang zu bestimmen. Im vorliegenden Fall ist es eine schwierige Kiste. Schon in meiner Prognose vor dem 34. Spieltag der 2. Liga (https://astroarena.org/2015/05/24/2-bundesliga-201415-34-spieltag-ksc-und-1860-sicher-in-der-relegation-aue-folgt-aalen-in-die-3-liga-terodde-holt-sich-die-torjagerkanone/) bin ich auf die durchaus kritischen Transite bei KSC-Trainer Markus Kauczinski eingegangen und habe meine ursprünglich sehr positive Prognose für den KSC in der Relegation relativiert. Was die möglichen Torzeitpunkte angeht, finde ich 21.50/51 uhr interessant, wenn der Mars am DC steht und zeitgleich der Mond im Trigon zur HSV-Sonne steht. Vielleicht trifft der vom Aussterben bedrohte Dino hier entscheidend!? Aber auch die anderen unter dem Anpfiff- und Abpfiffhoroskop aufgeführte Achsenauslösungen werden zu beachten sein.

Ich werde hier zunächst nur das Hinspiel im Detail behandeln.

Das Hinspiel: Hamburg-Karlsruhe

Das Anpfiff- und voraussichtliche Abpfiffhoroskop:
20150528_20.30_HSV-KSC
20150528_22.20_HSV-KSC

Es gibt einige bedeutsame Auslösungen der Achsen: AC in Schütze (20.47 Uhr), Saturn-AC (20.53 Uhr), MC in Waage (20.56 Uhr), Mond-MC (21.36 Uhr), Merkur-DC (21.42 Uhr), Mars-DC (21.51 Uhr), Glückspunkt-IC (21.59 Uhr, aber fast die ganze 2. Halbzeit sehr nahe am IC) und Uranus-IC (22.07 Uhr).

Ich möchte zunächst auf die Auslösungen des HSV eingehen.

Das HSV-Horoskop mit Progressionen:
19190602_14.58.38_HAMBURGER SV 20150602Pr
Anmerkung: Gründungszeit frei berechnet, aber wiederholt erprobt.

Zum HSV-Horoskop ist anzufügen, dass ich die Gründungszeit leider nicht kenne, aber sich das von mir berechnete Horoskop wiederholt bestätigt hat. So stand etwa als klar positiver Transit beim überlebenswichtigem Sieg gegen Schalke Venus in Konjunktion zu Jupiter. Heute steht um 21.50 Uhr der Mond exakt im Trigon zur HSV-Sonne, nahezu zeitgleich mit dem Übergang von Mars über den Deszendenten! Der Mars ist beim HSV gerade über die exakte Konjunktion zur Sonne hinweg. Positiv: Die Sonne steht noch fast exakt im Sextil zu Neptun. Ein weiteres positives Zeichen: Mit Sonne, Merkur, Venus und Mars stehen seit vergangenem Donnerstag gleich vier der fünf persönlichen Planeten in den gleichen Zeichen wie bei der Gründung des HSV. Dies wird auch noch beim Rückspiel der Fall sein. Die allgemeine Zeitenergie kommt dem HSV damit durchaus entgegen. Zuletzt zeigt sich bei den Progressionen MC Sextil Merkur als positiver Transit. Eine prägnante Abstiegskonstellation ist nicht erkennbar wenn die Achsne richtig berechnet sind.

HSV-Chef Dietmar Beiersdorfer:
19631116_Beiersdorfer_D

Mond Opposition Jupiter zeigt Beiersdorfers Optimismus vor dem Spiel. Merkur Sextil Jupiter fällt positiv ins Gewicht. Sollte Beiersdorfers Geburtszeit sehr spät liegen, würde noch Jupiter Trigon Mars ausgesprochen positiv wirken, ich gehe allerdings von einer Geburtszeit in den frühen Morgenstunden aus, so dass dieser Transit bereits am Samstag beim Sieg gegen Schalke seine Wirkung entfaltet hätte.

HSV-Trainer Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Bei Bruno Labbadia steht die Sonne im Quadrat zu Mars (exakt wenn seine Geburtszeit am Vormittag liegt). Dieser Spannungsaspekt war auch ein wichtiges Indiz bei der Prognose Relegation für den HSV. Venus Trigon Neptun ist noch fast minutengenau und damit ein weiteres positives Indiz für das Hinspiel. Auf den ersten Blick kritisch ist hingegen das zulaufende Quadrat von Chiron zu Labbadias Jupiter.

Nun zu den Akteuren des HSV mit auffälligen Konstellationen, die zumindest in ihrer Gesamtgewichtung eine Tendenz für das Ergebnis erkennen lassen sollten.

René Adler:
19850115_Adler_R

Bei Torhüter René Adler ist die Geburtszeit nicht bekannt, aber Jupiter Trigon Uranus lässt sich trotzdem als exakter, positiver Transit feststellen. Adler traue ich heute eine starke Leistung zu.

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Wenn es einen gibt, der für diese Relegation brennt, dann ist es Pierre-Michel Lasogga. Sollte er zwischen 11 bis 12 Uhr geboren sein, wäre bei ihm Mars Opposition Mars exakt. Bei aller Energie sollte Lasogga sich davor hüten, mit seinem feurigen Temperament zu überhitzen.

Gojko Kacar:
19870126_08.10.52_KACAR_G
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 8 Uhr rektifiziert.

Bei Kacar, im Abstiegskampf bisher die HSV-Lebensversicherung, bewegt sich Uranus in diesen Tagen in ein exaktes Trigon zu Venus – sehr positiv. Dazu kommt Neptun Trigon Pluto, Jupiter Sextil Chiron und, wenn die Geburtszeit 8 Uhr doch exakt wäre, Mars am IC.

Johan Djourou:
19870118_14.00_DJOUROU_J
Quelle Geburtszeit: Ich habe ihn so verstanden, dass er mittags oder nachmittags geboren ist, bin mir da aber gar nicht sicher und werde noch mal nachfragen.

Die Sonne steht noch nahezu exakt im Sextil zu Mars (positiv). Dazu kommt der Mond im Sextil zur Venus kurz vor Spielende. Keine überragenden Transite, aber doch tendenziell positive Auslösungen.

Ivica Olic:
19790914_17.21.10_OLIC_I
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 17.30 Uhr gegenüber einem Bild-Reporter (veröffentlicht von Manfred Gregor).

Bei Routinier Ivica Olic steht Chiron exakt in Opposition zur Sonne. Häufig geht Chiron mit Verletzungen einher. Dazu passend, ist bei Olic wegen Rückenproblemen nicht klar, ob er auflaufen kann.

Dennis Diekmeier:
19891020_08.14_DIEKMEIER_D
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „morgens“; rektifizierte, nicht gesicherte zeit (Skorpion-AC m.E. sehr wahrscheinlich!).

Mond Quadrat Jupiter (Euphorie/Übermut) ist während der Halbzeit exakt, Neptun Sextil Neptun zeigt sich darüber hinaus als positiver Transit. Sollte die Geburt allerdings doch etwas früher am Morgen gewesen sein, käme Mond Quadrat Mond als ungünstiger Transit hinzu.

Nicolai Müller:
19870925_Müller_N

Bei Nicolai Müller zeigt sich der Mond im Sextil zur Venus als positiver Transit. Je später seine Geburtszeit liegen sollte (ich favorisiere eine Geburtszeit am späten Abend), desto später im Spiel wird dieser positive Transit exakt.

Julian Green:
19950606_01.07_GREEN_J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „nachts“; rektifizierte Zeit.

Merkur exakt in Opposition zu Jupiter zeigt sich bei Green als starke Auslösung.

Philipp Müller:
19950303_Müller_P

Eine Superalternative für den Sturm, sollte Olic möglicherweise auch noch ausfallen, wäre Nachwuchsspieler Philipp Müller mit Jupiter Konjunktion Mars (exakt bei einer frühen Geburtszeit) oder Jupiter Opposition Merkur (bei sehr später Geburtszeit). Vielleicht kommt er unverhofft zum Einsatz?

Nun zu den Auslösungen beim KSC.

Das KSC-Horoskop:
18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch, aber wiederholt erprobt.

Beim KSC funktioniert das Ur-Horoskop vom 6. Juni 1894 ungeachtet weiterer Zusammenschlüsse optimal und auch die Zeit dürfte nach wiederholter Überprüfung als gesichert gelten. Jupiter steht noch im Sextil zur Sonne – positiv, allerdings bleibt die Frage, ob der Transit noch exakt genug ist. Merkur Konjunktion Pluto ist kritisch, aber wohl ebenfalls nicht mehr exakt genug um noch zu wirken. Um 20.43 Uhr steht der Mond exakt im Trigon zu Pluto. Als Progressionen zeigen sich der AC im Trigon zu Saturn (eher positiv), sowie Merkur in Opposition zur Radix-Venus.

KSC-Sportdirektor Jens Todt:
19700105_Todt_J

Bei KSC-Sportdirektor Jens Todt steht derzeut Pluto sehr nahe bei Sonne (exakt bei einer Geburtszeit gegen 23 Uhr) – eine Konstellation, bei der man mit Macht und Ohnmacht konfrontiert ist.

KSC-Trainer Markus Kauczinski:
19700220_kauczinski_m

Bei KSC-Trainer Kauczinski zeigen sich während der Relegation sehr kritische Transite. Seine Geburtszeit wäre sehr wichtig, mir erscheint aber eine frühe Geburtszeit mit Uranus in Konjunktion zu Mars während der Relegation wahrscheinlich. Beim Hinspiel wäre dies bei einer Geburtszeit zwischen 2 und 3 Uhr der Fall. Ich habe einmal 2.20 Uhr mit Saturn am AC und Pluto am MC gewählt.

19700220_02.20_Kauczinski_M

Sollte 2 bis 3 Uhr als Geburtszeit stimmen, stünde nicht nur Uranus beim Hinspiel in Konjunktion zu Mars, sondern zugleich beim Rückspiel Saturn im Quadrat zur Sonne (negativ), allerdings möglicherweise auch Jupiter in Konjunktion zum Mond (positiv).

19700220_07.30_Kauczinski_M

Sollte 7 bis 8 Uhr als Geburtszeit richtig sein, wäre Uranus zwar erst beim Rückspiel in Konjunktion zu Mars, Saturn Quadrat Sonne als Ausbremser jedoch dafür schon beim Hinspiel wirksam.

Daniel Gordon:
19850116_Gordon_D

Verteidiger Daniel Gordon ist nur einen Tag nach René Adler geboren. Damit ist bei ihm das förderliche Jupiter-Uranus-Trigon noch fast genauso exakt wie beim HSV-Keeper.

Manuel Gulde:
19910212_Gulde_M

Gordons Nebenmann Gulde könnte auch einige starke Transite haben: Merkur Trigon Merkur (positiv; bei einer Geburtszeit am Morgen), Sonne Konjunktion Mars (wenn Geburtszeit sehr spät), sowie Mond Trigon Merkur (gegen Spielbeginn).

Philipp Max:
19930930_Max_P

KSC-Youngster Philipp Max, Sohn des ehemaligen Bundesligatorschützenkönigs Martin Max, hat vor dem Spiel große Töne gespuckt als er verkündete, es wäre Zeit, die HSV-Bundesligauhr abzustellen. Sollte er gegen 8 bis 10 Uhr morgens geboren sein, dann könnten der forschen Ankündigung mit Sonne Trigon Sonne Taten folgen.

Reinhard Yabo:
19920210_Yabo_R

Von den KSC-Spielern, die auch mal für ein Tor gut sind, sieht für mich Reinhard Yabo am besten aus. Mars Quadrat Jupiter steht beim ihm als Transit, allerdings ist die Exaktheit der Auslösung schon um etwa 20 Bogenminuten überschritten. Von daher bleiben Zweifel, ob die Auslösung noch wirken kann.

Dominic Peitz:
19840911_Peitz_D

Mit Neptun Quadrat Uranus wäre Routinier Dominic Peitz heute keine gute Option.

Jonas Meffert:
19940904_Meffert_J

Eine Alternative zu Peitz wäre Jonas Meffert, der bei einer Geburtszeit zwischen 13 und 14 Uhr Mars exakt im Quadrat zur Sonne hätte, was aufgrund der Anspannung auf einen Einsatz hindeuten würde.

Gaetan Krebs:
19851118_Krebs_G

Gaetan Krebs scheint zu Spielbeginn sehr optimistischer Stimmung. Gegen 20.46 Uhr ist bei ihm Mond Trigon Jupiter als positive Auslösung exakt.

Dennis Kempe:
19860624_Kempe_D

Dennis Kempe, voraussichtlich nur Ersatz, hat mit Venus Trigon Jupiter (sehr positiv!), Mond Sextil Venus (bei Spielbeginn, wenn die Geburtszeit spät ist), sowie Merkur Sextil Venus (exakt bei einer Geburtszeit zwischen 10 und 11 Uhr) schöne Transite.

Hiroki Yamada:
19881227_Yamada_H

Mars Opposition Venus wäre nicht allzu günstig als Transit, sollte er gegen Mittag geboren sein.

Dirk Orlishausen:
19820815_Orlishausen_D

Torhüter Dirk Orlishausen, der eine sehr starke Saison gespielt hat, hätte mit Mars Quadrat Merkur einen Spannungsaspekt zu verdauen, sollte er am Nachmittag geboren sein.