Bundesliga-Relegation 2014/15 (Hinspiel): Hamburg-Karlsruhe: Vorteil HSV!


Zusammenfassung:
Keine ganz einfache Prognose ist die Relegation bzw. das Relegationshinspiel zwischen dem HSV und Karlsruhe, was vor allem an den fehlenden Geburtszeiten auf KSC-Seite, insbesondere der fehlenden Geburtszeit von Trainer Markus Kauczinski, liegt. Kauczinski bekommt mit Saturn im Quadrat zur Sonne einen Transit, der für Rückschläge steht. Möglicherweise ist dies das verlorene Hinspiel, ebenso kann es aber das Aus der Aufstiegsträume nach dem Rückspiel bedeuten. Zwar hat der KSC beim Rückspiel mit Mars Konjunktion Jupiter eine sehr starke Konstellation (durch die Vorverlegung des Spiels von 20.30 Uhr auf 19 Uhr wird sie minutengenau!), allerdings reichen bei mir in der Gesamtschau die Transite beim HSV nicht für einen Abstieg und beim KSC auch nicht zwingend für einen Aufstieg. Es gibt keine ganz klaren Zeichen, aber letztendlich komme ich doch zum erneuten Klassenerhalt des HSV in der Relegation. Für das heutige Spiel (siehe Erläuterung unten) könnte ich mir gut einen knappen HSV-Sieg, vielleicht ein 2:1, vorstellen. Da in den Sternen aber keine Zahlen abgebildet sind, bleibt dies ein Tipp und keine Prognose. Positiv hervorzuheben wäre beim HSV René Adler. Auch Gojko Kacar sieht tendenziell positiv aus. Spannungsreich bestrahlt ist Angreifer Pierre-Michel Lasogga, wobei für mich noch nicht klar ist, in welche Richtnung das Pendel ausschlägt. Beim KSC könnte Dominic Peitz eine unglückliche Figur machen, so er denn spielt.

Erläuterung:
Wie bereits vor der Saison prognostiziert (https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/) und in einigen weiteren Posts unterstrichen, hat der Karlsruher SC die Saison auf dem Relegationsplatz abgeschlossen. Aufgrund der starken Konstellationen im Vereinshoroskop, wie auch im Horoskop von Trainer Markus Kauczinski ist die Teilnahme an der Relegation auf jeden Fall sehr schlüssig.

Beim HSV habe ich mich ungeachtet der zwischenzeitlich fast aussichtslosen Lage und des daran anschließenden Aufschwungs nie von kurzfristigen Stimmungen beeinflussen lassen und immer am Relegationsplatz festgehalten.

Bezeichnenderweise schrieb ich Folgendes zum HSV in meiner vor dem 31. Spieltag veröffentlichten Abstiegsprognose (https://astroarena.org/2015/05/02/1-bundesliga-201415-prognose-abstiegskampf-hannovers-freier-fall-nicht-zu-stoppen-hsv-wieder-in-die-relegation-paderborn-kampft-bis-zum-schluss/):
„Auch als viele schon nicht mehr an den HSV geglaubt haben, habe ich für den Dino immer noch Relegationsplatz 16 vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/04/19/1-bundesliga-201415-29-spieltag-bremen-hamburg-labbadia-sorgt-fur-wiederbelebung-des-hsv-matchwinner-holtby-oder-behrami-letzte-ausfahrt-relegation-fur-den-hsv/ und https://astroarena.org/2015/04/25/1-bundesliga-201415-30-spieltag-hamburg-augsburg-nachste-pleite-bringt-den-hsv-dem-ersten-abstieg-ganz-nahe-platzverweis-fur-adler/). Mit der Verpflichtung von Bruno Labbadia ist dieses Szenario noch deutlich wahrscheinlicher geworden. Er hat z.B. beim Relegationshinspiel die Sonne exakt im Quadrat zu seinem Mars. Beim Rückspiel ergibt sich beim HSV exakt die Sonne in Konjunktion zur Radix-Sonne. Außergewöhnlich, dass der Geburtstag des HSV genau mit dem Relegationsrückspiel zusammen fallen dürfte. Als Gegner in der Relegation halte ich weiter am Karlsruher SC fest (vergleiche meine Saisonprognose zur 2. Liga: https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/), der dann u.a. mit Mars Konjunktion Jupiter sehr stark aussieht. Die Sicherung von Relegationsrang 16 sollte den HSV bei einem starken KSC als Gegener also keine Jubelsprünge machen lassen.
Prognose: Der HSV rettet sich auf Platz 16. In der Relegation sieht es dann aber sehr schwer aus gegen den Karlsruher SC. Es spricht viel für den ersten Abstieg des HSV in der Relegation.“

Es ist dabei hinzuzufügen, dass ich mir zum damaligen Zeitpunkt allerdings noch nicht die Spielerhoroskope beider Teams angeschaut hatte. Es ist eine Sache – und meistens eine ziemlich eindeutige! – zu erkennen, wer an der Relegation teilnehmen wird, eine andere Sache ist es, den Ausgang zu bestimmen. Im vorliegenden Fall ist es eine schwierige Kiste. Schon in meiner Prognose vor dem 34. Spieltag der 2. Liga (https://astroarena.org/2015/05/24/2-bundesliga-201415-34-spieltag-ksc-und-1860-sicher-in-der-relegation-aue-folgt-aalen-in-die-3-liga-terodde-holt-sich-die-torjagerkanone/) bin ich auf die durchaus kritischen Transite bei KSC-Trainer Markus Kauczinski eingegangen und habe meine ursprünglich sehr positive Prognose für den KSC in der Relegation relativiert. Was die möglichen Torzeitpunkte angeht, finde ich 21.50/51 uhr interessant, wenn der Mars am DC steht und zeitgleich der Mond im Trigon zur HSV-Sonne steht. Vielleicht trifft der vom Aussterben bedrohte Dino hier entscheidend!? Aber auch die anderen unter dem Anpfiff- und Abpfiffhoroskop aufgeführte Achsenauslösungen werden zu beachten sein.

Ich werde hier zunächst nur das Hinspiel im Detail behandeln.

Das Hinspiel: Hamburg-Karlsruhe

Das Anpfiff- und voraussichtliche Abpfiffhoroskop:
20150528_20.30_HSV-KSC
20150528_22.20_HSV-KSC

Es gibt einige bedeutsame Auslösungen der Achsen: AC in Schütze (20.47 Uhr), Saturn-AC (20.53 Uhr), MC in Waage (20.56 Uhr), Mond-MC (21.36 Uhr), Merkur-DC (21.42 Uhr), Mars-DC (21.51 Uhr), Glückspunkt-IC (21.59 Uhr, aber fast die ganze 2. Halbzeit sehr nahe am IC) und Uranus-IC (22.07 Uhr).

Ich möchte zunächst auf die Auslösungen des HSV eingehen.

Das HSV-Horoskop mit Progressionen:
19190602_14.58.38_HAMBURGER SV 20150602Pr
Anmerkung: Gründungszeit frei berechnet, aber wiederholt erprobt.

Zum HSV-Horoskop ist anzufügen, dass ich die Gründungszeit leider nicht kenne, aber sich das von mir berechnete Horoskop wiederholt bestätigt hat. So stand etwa als klar positiver Transit beim überlebenswichtigem Sieg gegen Schalke Venus in Konjunktion zu Jupiter. Heute steht um 21.50 Uhr der Mond exakt im Trigon zur HSV-Sonne, nahezu zeitgleich mit dem Übergang von Mars über den Deszendenten! Der Mars ist beim HSV gerade über die exakte Konjunktion zur Sonne hinweg. Positiv: Die Sonne steht noch fast exakt im Sextil zu Neptun. Ein weiteres positives Zeichen: Mit Sonne, Merkur, Venus und Mars stehen seit vergangenem Donnerstag gleich vier der fünf persönlichen Planeten in den gleichen Zeichen wie bei der Gründung des HSV. Dies wird auch noch beim Rückspiel der Fall sein. Die allgemeine Zeitenergie kommt dem HSV damit durchaus entgegen. Zuletzt zeigt sich bei den Progressionen MC Sextil Merkur als positiver Transit. Eine prägnante Abstiegskonstellation ist nicht erkennbar wenn die Achsne richtig berechnet sind.

HSV-Chef Dietmar Beiersdorfer:
19631116_Beiersdorfer_D

Mond Opposition Jupiter zeigt Beiersdorfers Optimismus vor dem Spiel. Merkur Sextil Jupiter fällt positiv ins Gewicht. Sollte Beiersdorfers Geburtszeit sehr spät liegen, würde noch Jupiter Trigon Mars ausgesprochen positiv wirken, ich gehe allerdings von einer Geburtszeit in den frühen Morgenstunden aus, so dass dieser Transit bereits am Samstag beim Sieg gegen Schalke seine Wirkung entfaltet hätte.

HSV-Trainer Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Bei Bruno Labbadia steht die Sonne im Quadrat zu Mars (exakt wenn seine Geburtszeit am Vormittag liegt). Dieser Spannungsaspekt war auch ein wichtiges Indiz bei der Prognose Relegation für den HSV. Venus Trigon Neptun ist noch fast minutengenau und damit ein weiteres positives Indiz für das Hinspiel. Auf den ersten Blick kritisch ist hingegen das zulaufende Quadrat von Chiron zu Labbadias Jupiter.

Nun zu den Akteuren des HSV mit auffälligen Konstellationen, die zumindest in ihrer Gesamtgewichtung eine Tendenz für das Ergebnis erkennen lassen sollten.

René Adler:
19850115_Adler_R

Bei Torhüter René Adler ist die Geburtszeit nicht bekannt, aber Jupiter Trigon Uranus lässt sich trotzdem als exakter, positiver Transit feststellen. Adler traue ich heute eine starke Leistung zu.

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Wenn es einen gibt, der für diese Relegation brennt, dann ist es Pierre-Michel Lasogga. Sollte er zwischen 11 bis 12 Uhr geboren sein, wäre bei ihm Mars Opposition Mars exakt. Bei aller Energie sollte Lasogga sich davor hüten, mit seinem feurigen Temperament zu überhitzen.

Gojko Kacar:
19870126_08.10.52_KACAR_G
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 8 Uhr rektifiziert.

Bei Kacar, im Abstiegskampf bisher die HSV-Lebensversicherung, bewegt sich Uranus in diesen Tagen in ein exaktes Trigon zu Venus – sehr positiv. Dazu kommt Neptun Trigon Pluto, Jupiter Sextil Chiron und, wenn die Geburtszeit 8 Uhr doch exakt wäre, Mars am IC.

Johan Djourou:
19870118_14.00_DJOUROU_J
Quelle Geburtszeit: Ich habe ihn so verstanden, dass er mittags oder nachmittags geboren ist, bin mir da aber gar nicht sicher und werde noch mal nachfragen.

Die Sonne steht noch nahezu exakt im Sextil zu Mars (positiv). Dazu kommt der Mond im Sextil zur Venus kurz vor Spielende. Keine überragenden Transite, aber doch tendenziell positive Auslösungen.

Ivica Olic:
19790914_17.21.10_OLIC_I
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 17.30 Uhr gegenüber einem Bild-Reporter (veröffentlicht von Manfred Gregor).

Bei Routinier Ivica Olic steht Chiron exakt in Opposition zur Sonne. Häufig geht Chiron mit Verletzungen einher. Dazu passend, ist bei Olic wegen Rückenproblemen nicht klar, ob er auflaufen kann.

Dennis Diekmeier:
19891020_08.14_DIEKMEIER_D
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „morgens“; rektifizierte, nicht gesicherte zeit (Skorpion-AC m.E. sehr wahrscheinlich!).

Mond Quadrat Jupiter (Euphorie/Übermut) ist während der Halbzeit exakt, Neptun Sextil Neptun zeigt sich darüber hinaus als positiver Transit. Sollte die Geburt allerdings doch etwas früher am Morgen gewesen sein, käme Mond Quadrat Mond als ungünstiger Transit hinzu.

Nicolai Müller:
19870925_Müller_N

Bei Nicolai Müller zeigt sich der Mond im Sextil zur Venus als positiver Transit. Je später seine Geburtszeit liegen sollte (ich favorisiere eine Geburtszeit am späten Abend), desto später im Spiel wird dieser positive Transit exakt.

Julian Green:
19950606_01.07_GREEN_J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „nachts“; rektifizierte Zeit.

Merkur exakt in Opposition zu Jupiter zeigt sich bei Green als starke Auslösung.

Philipp Müller:
19950303_Müller_P

Eine Superalternative für den Sturm, sollte Olic möglicherweise auch noch ausfallen, wäre Nachwuchsspieler Philipp Müller mit Jupiter Konjunktion Mars (exakt bei einer frühen Geburtszeit) oder Jupiter Opposition Merkur (bei sehr später Geburtszeit). Vielleicht kommt er unverhofft zum Einsatz?

Nun zu den Auslösungen beim KSC.

Das KSC-Horoskop:
18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch, aber wiederholt erprobt.

Beim KSC funktioniert das Ur-Horoskop vom 6. Juni 1894 ungeachtet weiterer Zusammenschlüsse optimal und auch die Zeit dürfte nach wiederholter Überprüfung als gesichert gelten. Jupiter steht noch im Sextil zur Sonne – positiv, allerdings bleibt die Frage, ob der Transit noch exakt genug ist. Merkur Konjunktion Pluto ist kritisch, aber wohl ebenfalls nicht mehr exakt genug um noch zu wirken. Um 20.43 Uhr steht der Mond exakt im Trigon zu Pluto. Als Progressionen zeigen sich der AC im Trigon zu Saturn (eher positiv), sowie Merkur in Opposition zur Radix-Venus.

KSC-Sportdirektor Jens Todt:
19700105_Todt_J

Bei KSC-Sportdirektor Jens Todt steht derzeut Pluto sehr nahe bei Sonne (exakt bei einer Geburtszeit gegen 23 Uhr) – eine Konstellation, bei der man mit Macht und Ohnmacht konfrontiert ist.

KSC-Trainer Markus Kauczinski:
19700220_kauczinski_m

Bei KSC-Trainer Kauczinski zeigen sich während der Relegation sehr kritische Transite. Seine Geburtszeit wäre sehr wichtig, mir erscheint aber eine frühe Geburtszeit mit Uranus in Konjunktion zu Mars während der Relegation wahrscheinlich. Beim Hinspiel wäre dies bei einer Geburtszeit zwischen 2 und 3 Uhr der Fall. Ich habe einmal 2.20 Uhr mit Saturn am AC und Pluto am MC gewählt.

19700220_02.20_Kauczinski_M

Sollte 2 bis 3 Uhr als Geburtszeit stimmen, stünde nicht nur Uranus beim Hinspiel in Konjunktion zu Mars, sondern zugleich beim Rückspiel Saturn im Quadrat zur Sonne (negativ), allerdings möglicherweise auch Jupiter in Konjunktion zum Mond (positiv).

19700220_07.30_Kauczinski_M

Sollte 7 bis 8 Uhr als Geburtszeit richtig sein, wäre Uranus zwar erst beim Rückspiel in Konjunktion zu Mars, Saturn Quadrat Sonne als Ausbremser jedoch dafür schon beim Hinspiel wirksam.

Daniel Gordon:
19850116_Gordon_D

Verteidiger Daniel Gordon ist nur einen Tag nach René Adler geboren. Damit ist bei ihm das förderliche Jupiter-Uranus-Trigon noch fast genauso exakt wie beim HSV-Keeper.

Manuel Gulde:
19910212_Gulde_M

Gordons Nebenmann Gulde könnte auch einige starke Transite haben: Merkur Trigon Merkur (positiv; bei einer Geburtszeit am Morgen), Sonne Konjunktion Mars (wenn Geburtszeit sehr spät), sowie Mond Trigon Merkur (gegen Spielbeginn).

Philipp Max:
19930930_Max_P

KSC-Youngster Philipp Max, Sohn des ehemaligen Bundesligatorschützenkönigs Martin Max, hat vor dem Spiel große Töne gespuckt als er verkündete, es wäre Zeit, die HSV-Bundesligauhr abzustellen. Sollte er gegen 8 bis 10 Uhr morgens geboren sein, dann könnten der forschen Ankündigung mit Sonne Trigon Sonne Taten folgen.

Reinhard Yabo:
19920210_Yabo_R

Von den KSC-Spielern, die auch mal für ein Tor gut sind, sieht für mich Reinhard Yabo am besten aus. Mars Quadrat Jupiter steht beim ihm als Transit, allerdings ist die Exaktheit der Auslösung schon um etwa 20 Bogenminuten überschritten. Von daher bleiben Zweifel, ob die Auslösung noch wirken kann.

Dominic Peitz:
19840911_Peitz_D

Mit Neptun Quadrat Uranus wäre Routinier Dominic Peitz heute keine gute Option.

Jonas Meffert:
19940904_Meffert_J

Eine Alternative zu Peitz wäre Jonas Meffert, der bei einer Geburtszeit zwischen 13 und 14 Uhr Mars exakt im Quadrat zur Sonne hätte, was aufgrund der Anspannung auf einen Einsatz hindeuten würde.

Gaetan Krebs:
19851118_Krebs_G

Gaetan Krebs scheint zu Spielbeginn sehr optimistischer Stimmung. Gegen 20.46 Uhr ist bei ihm Mond Trigon Jupiter als positive Auslösung exakt.

Dennis Kempe:
19860624_Kempe_D

Dennis Kempe, voraussichtlich nur Ersatz, hat mit Venus Trigon Jupiter (sehr positiv!), Mond Sextil Venus (bei Spielbeginn, wenn die Geburtszeit spät ist), sowie Merkur Sextil Venus (exakt bei einer Geburtszeit zwischen 10 und 11 Uhr) schöne Transite.

Hiroki Yamada:
19881227_Yamada_H

Mars Opposition Venus wäre nicht allzu günstig als Transit, sollte er gegen Mittag geboren sein.

Dirk Orlishausen:
19820815_Orlishausen_D

Torhüter Dirk Orlishausen, der eine sehr starke Saison gespielt hat, hätte mit Mars Quadrat Merkur einen Spannungsaspekt zu verdauen, sollte er am Nachmittag geboren sein.

Werbeanzeigen

Halbzeitbilanz Saisonprognose 2. Bundesliga 2014/15: FCK und KSC auf Kurs! Ausblick: Ingolstadt verspielt Vorsprung und steigt doch auf!


Vor dem Saisonstart habe ich am 1. August eine Prognose zur 2. Bundesliga abgegeben. Trotz nur sehr beschränkten Datenmaterials und Zeitknappheit habe ich im Urlaub eine Prognose eingestellt, die sich bisher erstaunlich gut bewährt hat. Nach dem Abschluss der Hinrunde (es ist ja jetzt schon der erste Spieltag der Rückrunde gespielt), möchte ich eine kurze Zwischenbilanz ziehen.

Zur Erinnerung: die Quoten von Bet365/Tipico/Bwin für den Gesamtsieg:
1. Nürnberg (5,5/6,5/4,5)
2. Kaiserslautern (7/7,5/7)
3. Fürth (6,5/8/7,5)
4. Leipzig (7,5/9/7)
5. Düsseldorf (7,5/8/9)
6. Braunschweig (9/10/7,5)
7. München (13/12/9)
8. St. Pauli (21/15/21)
9. Karlsruhe (21/20/17)
10. Ingolstadt (21/15/29)
11. Berlin (21/18/29)
12. Bochum (34/35/41)
13. Heidenheim (67/50/101)
14. Sandhausen (126/150/201)
15. Frankfurt (101/150/501)
16. Aue (126/150/501)
17. Aalen (151/150/501)
18. Darmstadt (201/250/501)

Meine Prognose für die Top 6:
1. Kaiserslautern
2. Düsseldorf
3. Karlsruhe
4. St. Pauli
5. Fürth
6. Ingolstadt

Die Tabelle nach dem 17. Spieltag:
1. Ingolstadt (36 Punkte)
2. Karlsruhe (30)
3. Darmstadt (29)
4. Düsseldorf (28)
5. Kaiserslautern (28)
6. Leipzig (27)
7. Braunschweig (27)
8. Heidenheim (25)
9. Nürnberg (23)
10. Bochum (21)
11. Fürth (21)
12. Berlin (21)
13. Sandhausen (20)
14. Frankfurt (18)
15. Aalen (16)
16. München (15)
17. Aue (13)
18. St. Pauli (13)

Die Buchmacher liegen bei etwa der Hälfte der Vereine ziemlich gut. Grobe Fehleinschätzungen gibt es dennoch eine ganze Reihe, nämlich bei Nürnberg, Fürth, München, St. Pauli, Karlsruhe, Ingolstadt, Heidenheim und vor allem Darmstadt. Meine Prognose hatte sich dagegen auf nur sechs Vereine beschränkt. Vier meiner Vereine für die ersten sechs Plätze befinden sich bisher allerdings tatsächlich unter den Top 5. Fürth ist außerdem aufgrund der Punktesituation noch nicht aus dem Rennen, nur Pauli ist weit entfernt. Schaut man sich genau an, was ich zu meiner Prognose geschrieben habe, wirkt die Prognose sicherlich nicht weniger überzeugend.

Da ich mich im Sommer nach einem Datenverlust noch im Wiederaufbau meiner astrologischen Kartei war und ich mich zudem im Urlaub befand, hatte ich nur einen kleinen Teil der Vereine etwas näher untersucht. Demgegenüber sind bei einigen Vereinen von mir aus Zeitgründen nicht mal die überaus wichtigen Trainerhoroskope untersucht worden. Wenn ich jedoch nur einen kurzen Blick auf das Horoskop des Ingolstädter Trainers Ralph Hasenhüttl geworfen hätte, so hätte ich hundertprozentig auf einen Aufstieg des souveränen Herbstmeisters Ingolstadt gesetzt. Wie an der Wahl der Überschrift meiner Saisonprognose („Düsseldorf mit furiosem Start, FCK holt die ,Felge‘, KSC in der Relegation'“) zu erkennen ist, habe ich mich überhaupt nur auf zwei Endplatzierungen definitiv festgelegt.

Kaiserslautern habe ich auf Platz 1 gesetzt trotz weiterhin nicht gesichertem Gründungshoroskop. Der 1. FC Kaiserslautern ist noch nicht so ins Rollen gekommen wie von mir angedacht. Mit Blick auf die Tabelle sieht man allerdings, dass es trotz Platz 5 nur zwei Punkte zu Platz 2 sind. Nur der FC Ingolstadt ist schon etwas weiter weg. Allerdings kann ein einzelner Verein, insbesondere ein Überraschungsteam, immer wieder in die Lage kommen, dass die Erfolgswelle abebbt. Dass der FCK allerdings bereits am 32. Spieltag den Aufstieg klarmacht, da bin ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher. Wenngleich diese Variante nicht gänzlich ausgeschlossen ist, so ist es doch wahrscheinlicher, dass der FCK am 32. Spieltag nur einen wichtigen Schritt zum Aufstieg macht. Hervorgehoben hatte ich in der Prognose beim FCK Dominique Heintz, Marcel Gaus und Philipp Hofmann. Heintz hat noch keine Spielminute verpasst und dabei mit konstant guten Leistungen überzeugt. Gaus konnte immerhin zwei Tore in seinen 10 Saisonspielen erzielen, fiel seit Mitte November wegen einer Operation jedoch aus. wurde zumeist nur eingewechselt und hat erst ein Tor erzielt. Hier besteht also noch Luft nach oben. Es sei jedoch ergänzt, dass die Prognosen zu einzelnen Spielern, den Team-Prognosen gegenüber generell nachrangig sind.

Zum bereits angesprochenen FC Ingolstadt hatte ich geschrieben „Etwas überraschend könnte der FC Ingolstadt ins Aufstiegsrennen eingreifen. (…) Insgesamt erscheint mir nach einer deutlichen Steigerung in dieser Saison beim FCI aber erst in der nächsten Saison der richtige Zeitpunkt für den von Audi angepeilten Bundesligaaufstieg gekommen zu sein, wenn Jupiter das erste Mal nach der Vereinsgründung 2004 zu seiner Radix-Position in der Jungfrau zurückkehrt und dazu wohl noch über den Aszendenten laufen wird.“ Tatsächlich mischt der FCI nicht nur im Aufstiegsrennen mit, sondern marschiert souverän vorne weg. Ich hatte weiterhin darauf verwiesen, dass ich Mathew Leckie eine starke Saison zutraue und ihn sogar als Torschützenkönig auf der Rechnung habe. Er hat jetzt am ersten Rückrundenspieltag zwar erst sein 4. Saisontor erzielt, ist mit einem Notenschnitt von 2,76 beim Kicker aber notenmäßig der zweitbeste Stürmer und siebtbeste Feldspieler der 2. Liga! Der bisher mit Abstand notenbeste Spieler der 2. Liga, Pascal Groß, wäre mit seiner Mars-Jupiter-Konjunktion im Löwen, sowie Venus und wahrscheinlich dem Mond im Löwen aufgrund des Durchlaufs von Jupiter durch den Löwen sicher auch ein Kandidat für meine Managerelf (siehe unten) gewesen, hätte ich ihn sein Horoskop vor der Saison angeschaut.

Pascal Groß:
19910615_Groß_P

Der Aufstieg des FCI am letzten Spieltag wäre für mich beschlossene Sache gewesen, wenn ich mir das Horoskop von Trainer Ralph Hasenhüttl angesehen hätte. Immerhin bereits am 31. Oktober, als mir aufgefallen war, was mir da bei Hasenhüttl durch die Lappen gegangen ist, korrigierte ich anlässlich des Topspiels Düsseldorf gegen Ingolstadt meine Prognose (https://astroarena.org/2014/10/31/live-topspiel-noch-ohne-tore-trifft-leckie-patzt-rensing/): „Beim FCI hatte ich mir auch Zeitgründen allerdings nur das Vereinshoroskop und nicht mal eine Hand voll Spielerhoroskope angeschaut, nicht aber das von Trainer Ralph Hasenhüttl. Ein großer Fehler! Hätte ich das zuvor getan, hätte ich Ingolstadt zu 100 Prozent auf einen Aufstiegsplatz gesetzt. Dazu in einem in Kürze folgenden Post zum FC Ingolstadt mehr. Bereits bevor im heutigen Topspiel eine Entscheidung gefallen ist, würde ich meine Zweitligaprognose daher derart abändern, dass ich mich auf den Aufstieg von Ingostadt am 34. Spieltag festlege, während es für die Fortuna trotz starker Phase im April am Ende nicht ganz reicht. Bei schon 6 Punkten Vorsprung für den FCI ist die heutige Partie die große Gelegenheit, einen direkten Konkurrenten schon mal weit zu distanzieren.“

Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Hasenhüttl ist mit einer exakten Sonne-Jupiter-Konjunktion im Löwen geboren – eine Super-Konstellation! Und diese Konstellation wird am letzten Spieltag durch den Transit von Jupiter ausgelöst – die Jupiter-Jupiter-Konjunktion ist sogar minutengenau! Das macht zwei Super-Glücksaspekte, die für sich allein schon einen großen Erfolg begründen können – Jupiter Konjunktion Sonne und Jupiter Konjunktion Jupiter! Eine solch lehrbuchartige Glückskonstellation zu einem solch wichtigen Zeitpunkt ist mir bisher noch nicht untergekommen!

Das Horoskop des 34. Spieltags:
20150524_FCK-FCI

FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Es gibt viele Beispiele auf dieser Seite, aus denen hervorgeht, dass ich Jupiter-Transite (insbesondere Konjunktionen zu Radix-Planeten) als stärkste Glücksaspekte überhaupt werte. Dies ist übrigens auch bei vielen anderen Astrologen der Fall. Es sei auf Juve-Trainer Massimiliano Allegri verwiesen. Allegri ist zwei Tage jünger als Hasenhüttl und bekommt im kommenden Frühjahr kurz nach Hasenhüttl den großen Glücksaspekt Jupiter Konjunktion Sonne/Jupiter. Obwohl viele bereits den Abgesang auf den italienischen Fußball angestimmt haben, habe ich auch deswegen den sicheren Finaleinzug und wahrscheinlichen Finalerfolg von Juventus Turin in der Champions League vorhergesagt (https://astroarena.org/2014/10/22/champions-league-201415-juventus-kann-fur-berlin-buchen-finalheld-asamoah-llorente-oder-buffon/). Dies soll nur illustrieren, dass ich mir bei Hasenhüttl nicht im Nachhinein eine Konstellation zurecht lege, sondern einzig und allein die fehlende Zeit verhindert hat, dass ich bereits im Sommer den Aufstieg des FC Ingolstadt habe prognostizieren können.

Die Prognose, dass es der FC Ingolstadt in die Bundesliga schaffen wird, mag beim jetzigen Tabellenstand nicht besonders mutig sein. Meine Prognose, dass der FCI, nach dem ersten Rückrundenspieltag mit nun 39 Punkten und 9 Punkten Vorsprung auf Platz 3, den Aufstieg erst am letzten Spieltag schaffen wird, ist allerdings schon recht gewagt. Ich setze also voraus, dass die Audi-Städter in den ausstehenden Spielen noch einige Punkte Vorsprung verspielen werden, sich aber letztendlich über die Ziellinie retten werden und dann im nächsten Jahr insbesondere mit Jupiter Konjunktion Jupiter im Vereinshoroskop eine sehr gute Rolle als Aufsteiger in der Bundesliga spielen werden!

Bei Platz 2 war ich mir sehr unsicher, was ich auch in meiner Prognose auch zum Ausdruck gebracht hatte. „Viel schwerer tue ich mich bei der Festlegung auf den zweiten direkten Aufsteiger. Nach einem Rundumblick haben hier Fürth, Düsseldorf und St. Pauli die besten Chancen. Ingolstadt räume ich Außenseiterchancen ein. Hier bräuchte es wirklich mehr Zeit um vor allem die Horoskope mit Geburtszeit auf Seiten des FC St. Pauli entsprechend analysieren zu können.“

Bei Greuther Fürth war ich sehr zurückhaltend, was angesichts von Platz 11 nach der Vorrunde durchaus eine kluge Entscheidung gewesen zu sein scheint: „Insgesamt überzeugen mich die Auslösungen bei Fürth aber weniger als die von Düsseldorf und St. Pauli, vor allem da sie nicht präzise genug sind.“ Ich habe mich hier nicht weiter vertiefend eingearbeitet. Mal schauen was passiert. Trotz guter Transite zum Saisonende dürfte es nicht reichen.

St. Pauli lässt sich als einzige deutliche Fehlprognose einordnen. Die Hamburger zieren das Tabellenende. Es sei bemerkt, dass mir durch persönliche Recherche zwar einige Grburtszeiten zur Vefügung standen/stehen, aber ein gesichertes Vereinshoroskop leider nicht. Ebenso habe ich mich in meiner Prognose ganz wesentlich auf die Auslösungen zum Saisonende beim mittlerweile entlassenen Trainer Roland Vrabec gestützt. Dadurch ist die Prognose natürlich in großen Teilen hinfällig. Ich muss mir die Horoskope der Pauli-Spieler – einige mit Geburtszeit – noch mal genauer anschauen und werde dann ggf. noch einen präziseren Post veröffentlichen, ob die Kiezkicker den Abstieg noch vermeiden können. Der falschen Saisonprognose zum FC St. Pauli ist meine Prognose zu Dennis Daube als Matchwinner beim Spiel in Frankfurt gegenüber zu stellen. Hier hatte ich für Daube den entscheidenden Treffer für 14.47 Uhr oder 15.13 Uhr vorhergesagt – und Daube traf um 15.13 Uhr zum 3:3! Wohlgemerkt hatte Daube zuvor in 84 Ligaspielen ganze zwei Mal getroffen. Dazu sagte ich im selben Post die Ablösung von Philipp Tschauner als Nummer 1 im Pauli-Tor für den Spätherbst voraus und lag damit nur eine Woche daneben! Die Daube-Prognose war auf jeden Fall eine Sternstunde der AstroArena (https://astroarena.org/2014/09/28/2-bundesliga-201415-8-spieltag-fsv-frankfurt-st-pauli-daube-fuhrt-pauli-um-sieg-tor-um-14-42-uhr-fsv-kaum-zu-retten/).

Letztendlich hatte ich mich für Fortuna Düsseldorf als zweiten direkten Aufsteiger entschieden. Allerdings ist weder das Vereinshoroskop der Fortuna gesichert, noch hatte ich viele Spielerhoroskope berücksichtigt. Stattdessen stützte und stütze ich mich auf eine von mir frei berechnete Geburtszeit von Trainer Oliver Reck – eine äußerst wackelige Grundlage. In meiner Prognose hieß es: „Stimmt die berechnete Geburtszeit, hätte Reck beim Topspiel gegen Nürnberg am 5. Spieltag Jupiter wieder auf seinem Aszendenten! Das Spiel sollte die Fortuna in jedem Fall gewinnen. Ich glaube an einen Superstart der Fortuna und dass F95 nach dem 5. Spieltag von der Spitze grüßt. Passenderweise macht es sich Jupiter vom 27. bis 29. Spieltag stationär auf dem hypothetischen Aszendenten von Trainer Reck bequem – und dann geht es gegen St. Pauli, Kaiserslautern und Ingolstadt!“ Tatsächlich legte die Fortuna keinen überragenden Start hin, holte nach nur zwei Punkten aus den ersten drei Spielen mit dem Sieg in Nürnberg aber immerhin den zweiten Sieg in Folge. Auf der wohlgemerkt sehr wackeligen Grundlage der hypothetischen Geburtszeit von Reck habe ich also den Sieg beim Aufstiegsfavoriten Nummer 1, 1. FC Nürnberg, richtig vorhergesagt! Den FCN habe ich hingegen in meiner Saisonprognose übrigens mit gar keinem Wort erwähnt und sehe mich durch den Saisonverlauf trotz des jüngsten Aufwärtstrends bestätigt, dass ich den Club nicht als Aufstiegskandidaten auf der Rechnung hatte. Im nächsten Jahr sollte der Club dank Jupiter in der Jungfrau mit Jungfrau-Sonne René Weiler als Trainer, Doppel-Jungfrau Marek Mintál als Co-Trainer und dem wahrscheinlichen Jungfrau-MC des Vereinshoroskops aber als souveränen Aufsteiger durchmarschieren. Was Düsseldorf betrifft, so wäre ein Nichtaufstieg nach starkem Frühjahr durchaus kompatibel mit meiner Saisonprognose.

Zum Karlsruher SC. Von den Buchmachern auf einen Mittelfeldplatz gesetzt, hat der KSC die Vorrunde auf Platz 2 abgeschlossen! Hier gibt es nichts zu ändern am von mir prognostizierten Relegationsplatz! Weiterhin hatte ich Torhüter Dirk Orlishausen hervorgehoben mit Jupiter Konjunktion Sonne zum Ende der Hinrunde. Orlishausen blieb zum Hinrundenende tatsächlich 405 Minuten ohne Gegentor und zählt auch notenmäßig zu den besten drei Torhütern der 2. Liga!

Dann wäre da noch RB Leipzig. Hier hatte ich vorhergesagt, dass man Ende der Hinrunde viele Punkte verspielen wird und damit auch die Chance auf den Aufstieg in weite Ferne rücken wird. Dies war insofern richtig, als dass man durch eine Schwächephase, während der RB in vier von fünf Partien ohne eigenes Tor blieb, von Platz 3 auf Platz 8 abgestürzt ist. Ausgerechnet bei den Partien gegen St. Pauli und Fürth, als die kritische Saturn-Transite exakt waren, konnte man allerdings zum Ende der Hinrunde die einzigen Siege einfahren. Meine Freude über die gelungene „Krisen-Prognose“ bei RB Leipzig war also leider verfrüht und bescherte mir stattdessen einen prognostischen Fehlschuss (https://astroarena.org/2014/12/12/live-2-bundesliga-201415-17-spieltag-furth-leipzig-rasenballsport-in-der-absehbaren-krise-trifft-sukalo-patzer-von-demme/). Ob die in der Saisonprognose angekündigten positiven Konstellationen zum Saisonende Bestand haben werden, bleibt abzuwarten.

Meine Kicker-Managerelf ist voll auf Kurs:
20141216_2. Liga Managerelff nach Hinrunde

1. Bundesliga 2014/15 (12. Spieltag): Köln-Hertha: FC im Aufwind – ein Norweger namens Finne startet durch!


Zusammenfassung:
Ich gehe heute von einem Sieg des 1. FC Köln aus und tippe auf ein 1:0 durch Bard Finne um 20.08 Uhr, also kurz vor Schluss. Als weitere besonders wahrscheinliche Torzeitpunkte sehe ich 19.12 Uhr (Hector?) und 19.56 Uhr (Olkowski? Halfar?), darüber hinaus 18.52 Uhr und 20.02 Uhr. Grundsätzlich gilt aber, dass bei der Vorhersage der richtigen Torminute auch Glück dzugehört und sich das weit weniger klar erkennen lässt als die Tendenz des Spiels. Das gilt auch für die Torschützen, wo ich insbesondere Daniel Halfar, Pawel Olkowski und Dominic Maroh (falls er spielt) für wahrscheinliche Optionen halte. Sollte Finne heute noch nicht treffen, so doch auf jeden Fall in einem der nächsten Spiele (siehe detaillierte Ausführungen unten). Für wahrscheinlich halte ich zudem, dass Thomas Kessler noch vor der Winterpause Stammtorwart Timo Horn im FC-Kasten vetreten muss. Auf Seiten von Hertha hat heute besonders Nico Schulz kritische Transite. Er könnte maßgeblich beteiligt sein an der Niederlage.

Während ich Köln in Übereinstimmung mit meiner sehr positiven Saisonprognose (Platz 6) noch einen starken Lauf bis zur Winterpause zutraue, glaube ich, dass bei Hertha der Abwärtstrend bedrohliche Ausmaße annehmen wird und der Trainer Weihnachten nicht mehr Jos Luhukay heißt – ebenfalls in Übereinstimmung mit meiner Saisonprognose (https://astroarena.org/2014/08/22/prognose-bundesliga-201415-gladbachs-angriff-auf-die-grosen-zwei-kolle-allaaf-und-der-torhungrige-hunter/).

Erläuterung:
In den folgenden vier Wochen wird der große Glücksbringer Jupiter auf 22° Löwe stationär und beglückt damit alldiejenigen, die auf diesem Grad wichtige Horoskopfaktoren haben. In abgeschwächtem Maße gilt dies im Übrigen auch für Planeten auf 22° in den übrigen Feuer- und Luftzeichen (Widder, Zwillinge, Waage, Schütze, Wassermann). So wird der ansonsten eher kurzfristige Glücksaspekt eines Jupiter-Transits für die „Auserwählten“ zu einer mehrere Wochen anhaltenden Glückssträhne. Das habe ich im Übrigen auch bei der Aufstellung meiner Mannschaften im Kicker-Managerspiel vor der Saison berücksichtigt. In der 2. Liga (Classic-Variante) habe ich mir KSC-Torwart Dirk Orlishausen (Sonne 22° Löwe) und FCK-Abwehrmann Dominique Heintz (Sonne 22° Löwe) in die Mannschaft geholt. Vor allem Orlishausen hat dabei schon jetzt überragend gepunktet. Für die 1. Liga (Classic + Interactive) habe ich Joel Matip (Jupiter 22° Löwe) gewählt, sowie für die Interactive-Variante den noch verletzten Jakub Blaszcykowski (Sonne 22° Schütze) und als Schnäppchen Bard Finne (Mars 22° Löwe).

Bard Wen? Bard Finne (19) ist Stürmer und steht seit der letzten Winterpause beim 1. FC Köln unter Vertrag. Entgegen seines Namens ist er nicht Finne, sondern Norweger und auch kein Bartträger…

Als ich im Sommer dem FC im Trainingslager in Kitzbühel einen Besuch abgestattet habe, konnte ich Finne nach seiner Geburtszeit fragen. Die kannte er zwar nicht, aber er wusste immerhin, dass er am gleichen Tag Geburtstag hat wie der „Effzeh“. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er vor 12.31 Uhr geboren ist. Da ist der Mond vom Krebs in den Löwen gewechselt. Ich möchte hier kein Foto einstellen, um keine Probleme in Urheberrechtsfragen zu bekommen, aber wer Interesse hat, kann ja mal nach Bard Finne googeln. Der etwas verträumte Ausdruck passt doch sehr gut zu einem Krebs-Mond, meine ich (mit Krebs-Mond) zu erkennen. Wassermann-Sonne mit Löwe-Mond á la Cristiano Ronaldo hat da doch eine andere Ausstrahlung.

Bard Finne ist mir in der Rückrunde der Aufstiegssaison ins Auge gesprungen. Ich habe das gefühl, dass das eine starke Verbindung über eine lange Zeit zwischen Finne und dem FC werden kann. Nachdem Finne im Winter als Perspektivspieler zum FC gekommen ist, konnte er gleich erste Akzente setzen. Dabei gelang ihm sogar kurz vor Schluss in der Partie bei 1860 München sein erster Treffer für die Kölner zum 1:0-Sieg, was einen Riesenschritt Richtung Aufstieg bedeutete.

Finnes Horoskop mit hypothetischer Geburtszeit und den Transiten vom Treffer (hier 15.23 Uhr, Zeitpunkt war 15.13 Uhr):
19950213_Finne_B 20140330Tr 15.13

Was ich beeindruckend fand, wae das exakte Sonne-Venus-Quadrat und das genauso exakt Mars-Mars-Sextil. Damit erscheint mir eine Geburtszeit um die Mittagszeit recht wahrscheinlich, auch wenn dies natürlich nur ein sehr schwacher Anhaltspunkt ist.

In dieser Saison hat es für den Youngster in der Bundesliga allerdings gerade mal zu zwei Kurzeinsätzen mit kaum mehr als zehn Minuten Spielzeit gereicht. Ich glaube dennoch, in den kommenden Wochen – vielleicht schon heute – ist der Zeitpunkt gekommen, wo sich die starke Verbindung von Finne und dem FC verwirklichen wird. Ein Wink mit dem Zaunpfahl: Ausgerechnet jetzt, wo auf Finne Jupiter-Mars wartet, hat sich der etatmäßige Stürmer Simon Zoller verletzt und fällt die nächsten Wochen aus. Das Glück sucht sich doch immer einen Weg – und wenn sich dafür ein Konkurrent verletzen muss… So spielt das Leben.

Dies mag auch erklären, warum ich für Zoller nach dem prognostizierten Siegtreffer gegen Dortmund die nächsten starken Konstellationen erst für die Rückrunde erkannt habe. Vor dem Dortmund-Spiel (18.10.) schrieb ich„Am 18. Spieltag beim HSV steht Jupiter noch mal auf [Zollers] Venus/Mars. Am 25. Spieltag beim Rückspiel in Dortmund, sowie am 31. Spieltag beim Spiel in Augsburg ergibt sich die große Glückskonstellation Jupiter Konjunktion Jupiter. In der Rückrunde können wir dementsprechend noch einiges von ihm erwarten.“ (https://astroarena.org/2014/10/18/1-bundesliga-201415-8-spieltag-koln-dortmund-nachster-tiefschlag-fur-den-bvb-bei-zoller-platzt-der-knoten/)

Zurück zu Jupiter Konjunktion Mars bei Bard Finne. Auf die Wirkung von Jupiter-Mars hatte ich bereits während der WM in zwei Artikeln hingewiesen (https://astroarena.org/2014/06/26/metagnose-honduras-schweiz-gruppe-e-shaqiri-der-kraftwurfel/ und https://astroarena.org/2014/07/06/kvitova-und-krul-der-prognostische-doppelpack/). Als jüngstes Beispiel für Jupiter-Mars kann man Kevin de Bruyne nennen, den ich als Matchwinner gegen Krasnodar angekündigt hatte (https://astroarena.org/2014/10/23/europa-league-201415-gruppe-h-3-spieltag-krasnodar-wolfsburg-de-bruyne-als-matchwinner-fur-den-vfl-um-18-43-uhr/). In den letzten Wochen war de Bruyne der überragende Bundesligaspieler überhaupt.

Jupiter führt regelmäßig zur Entfaltung der ausgelösten Planetenenergie. Mars steht für die Energie und die körperlichen Kräfte. Wenn Jupiter nun Mars auslöst, dann ist der Horoskopeigner in der Lage, seine Energien und Kräfte optimal einzusetzen bzw. sein Energieeinsatz wird besonders belohnt („Glück“).

Wann genau aber löst bei Finne Jupiter-Mars aus? Hier wäre die nicht vorhandene Geburtszeit wertvoll. Finnes rückläufiger Mars steht zwischen 22°10 (Geburtszeit 23.59 Uhr) und 22°34 Löwe (Geburtszeit 0.00 Uhr). Demnach könnte die Auslösung an jedem der Spieltage bis Weihnachten exakt sein! Wenn man von der von mir favorisierten Mittagsgeburtszeit mit Mars auf 22°22 Löwe ausgeht, dann wäre die Auslösung sehr exakt am nächsten Wochenende in Leverkusen und am letzten Vorrundenspieltag in Wolfsburg wäre sie sogar bogenminutengenau.

Besonders stark finde ich allerdings die Konstellation bei der Auswärtspartie auf Schalke am 15. Spieltag, wenn Mars auf Finnes Merkur steht, Merkur ein Sextil zu Finnes Sonne bildet und kurz vor Schluss Finnes Jupiter-Saturn-Quadrat durch den Mond ausgelöst wird. Trainer Stöger hat dann Sonne-Sonne-Trigon… Sieht nach einer dicken Überraschung aus!

Das dazugehörige Abpfiffhoroskop vom Schalke-Spiel:
20141213_17.20_S04-FC

Und noch mal Bard Finne:
19950213_Finne_B

Aber auch schon für das heutige Heimspiel gegen Hertha BSC ergibt sich eine Konstellation, mit der Finne auftrumpfen könnte: Die Sonne steht fast minutengenau auf seinem Pluto! Womöglich reicht ihm schon ein Kurzeinsatz, um dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken und schon bald bekommt er eine Chance von Anfang an…

Das Anpfiffhoroskop:
20141122_18.30_Köln-Her

Planetenübergänge an den Achsen und Zeichenwechsel: Lilith-IC (18.32 Uhr), MC Wassermann>Fische (18.34 Uhr), Neptun-MC (18.52 Uhr), Pluto-DC (19.12 Uhr), Chiron-MC (Halbzeit), Mars-DC (19.56 Uhr).

Neptun hat Köln den Siegtreffer gegen Dortmund beschert (damals Neptun-AC), wobei ich die Auslösung minutengenau vor dem Spiel benannte (https://astroarena.org/2014/10/18/1-bundesliga-201415-8-spieltag-koln-dortmund-nachster-tiefschlag-fur-den-bvb-bei-zoller-platzt-der-knoten/). Ich favorisiere aber für einen Treffer dieses Mal eher 19.56 Uhr wenn Mars am DC steht. In dem Moment steht dann z.B. auch Olkowskis Saturn am DC und Halfars Jupiter im Quadrat zu AC/DC. Bei Pluto am DC um 19.12 Uhr wiederum steht der Jupiter von Hector am AC. Nicht zwingend muss ein Tor aber bei einem mundanen Planetenübergang fallen, manchmal reicht auch die Auslösung eines Planeten bei dem entsprechenden Spieler und beim Trainer, so dass für einen möglichen Treffer von Finne in den Schlussminuten insbesondere 20.08 Uhr (Finnes Chiron am IC) und 20.15 Uhr (Finnes Neptun am DC) in Frage kommen. Um 20.08 Uhr wird gleichzeitig Stögers Merkur durch den MC ausgelöst. Um 20.02 Uhr stehen Saturn und Chiron von Stöger am MC.

Die Horoskope der besonders wahrscheinlichen Torzeitpunkte:
20141122_19.12_Köln-Her
20141122_19.56_Köln-Her
20141122_20.08_Köln-Her

Das Horoskop des 1. FC Köln:
19480213_23.15.14_1. FC KÖLN

Die im Anpfiffhoroskop dominant am IC stehende Lilith exakt auf Mars könnte skeptisch machen, allerdings sehe ich das mehr als ausgeglichen durch das exakte Sextil von Jupiter zu Uranus.

FC-Coach Peter Stöger:
19660411_23.00_STÖGER_P
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „spätabends“, allerdings unsicher.

Merkur steht exakt auf Stögers Neptun! Man könnte nun zunächst vermuten, dass er heute nicht ganz den Durchblick hat. Neptun sollte aber in seiner positiven Wirkung, die eine ganz feine Intuition verleihen kann, nicht unterschätzt werden kann. Ich könnte mir deshalb vorstellen, dass Stöger ein ganz feines Näschen beweist und heute Finne zumindest ein paar Einsatzminuten gibt.

Anthony Ujah:
19901014_Ujah_A

Der Mann, für den Finne wahrscheinlich kommen würde, ist Anthony Ujah. Pluto steht exakt auf dem Neptun des Nigerianers, dazu könnte Mars bei einer Geburtszeit am Morgen im Quadrat zu dessen Sonne stehen. Möglicherweise zeigt er viel Einsatz, aber das Quäntchen Glück fehlt.

Daniel Halfar:
19880107_Halfar_D

Daniel Halfar hat bisher in dieser Saison noch nicht in die Spur gefunden und zuletzt wurde er von Stöger sogar aus der Startelf genommen. Auch Halfar steht heute heute unter Mars-Jupiter-Einfluss. Beim Offensivmann löst Mars Quadrat Jupiter exakt aus! Eine starke Konstellation!

Slawomir Peszko:
19850219_16.00_PESZKO_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „nachmittags“.

Mit Mond Sextil Jupiter als exakter Konstellation zum Anpfiff dürfte Slawomir Peszko von Beginn an auflaufen. Er bekommt in den Spielen vor der Winterpause übrigens Uranus stationär exakt auf den Mars! Da Uranus immer für Überraschungen gut ist, könnte hiermit eine Leistungsexplosion stattfinden. Ebenso gut möglich ist aber eine Verletzung. Uranus ist fast unvorhersagbar…

Dusan Svento:
19850801_Svento_D

Bei Dusan Svento steht Merkur bei Spielbegin in Konjunktion Saturn. im positiven Fall Konzentration, im negativen Fall Frustration. Merkur-Saturn steht nicht selten für schlechte Nachrichten. Ich tippe daher, dass er heute für Peszko weichen muss.

Pawel Olkowski:
19900213_Olkowski_P

Pawel Olkowski war mit Doppelpack der Mann des Spiels beim 4:3 in Hoffenheim als Mars 1° vor der Position in Olokowskis Radix stand. Heute steht Mars wiedrum exakt in Konjunktion zu Olokowskis Saturn. Grundsätzlich vertragen sich Mars und Saturn nicht besonders gut, im Steinbock ist Mars jedoch erhöht und Saturn sogar im Domizil, so dass ich Olkowski heute durchaus wieder eine positive Rolle zutraue. Merkur Sextil Venus kommt jedenfalls als angenehme Unterstützung hinzu.

Kevin Vogt:
19910923_Vogt_K

Zuletzt durfte Kevin Vogt in Hoffenheim auf der 10 ran. Heute sollte Stöger aber wieder auf einen defensiveren Vogt setzen, bei dem die Sonne im Sextil zu Saturn und – bei einer Geburtszeit am späten Abend – im Sextil zur Sonne steht. Bei einer späten Geburtszeit würde dazu Merkur ein Sextil zu Merkur bilden, bei einer sehr frühen Geburtszeit hingegen Mars ein Trigon zu Merkur und – noch besser – der stationäre Jupiter eine Konjunktion zu Venus! Sollte Vogt nachts oder morgens geboren sein, spricht das für ein starkes Hinrundenende des Mittelfeldmanns!

Yuya Osako:
19900518_Osako_Y

Kein Platz ist in der Kölner Offensive z.Zt. mehr für Yuya Osako. Nach einem schwachen Auftritt bei der Heimniederlage gegen Freiburg (Kicker-Note 5), durfte er in Hoffenheim quasi erst mit dem Schlusspfiff aufs Feld. Und jetzt – Saturn Opposition Sonne! Voraussichtlich ist die Auslösung erst nächste Woche exakt. Schlechte Karten für den Japaner im Moment und ein weiteres Mal eine Bestätigung dafür, dass mit Saturn nicht gut Kirschen zu essen ist…

Yannick Gerhardt:
19940313_Gerhardt_Y

Nachdem Gerhardt zuletzt gar nicht mehr zum Einsatz kam, wechselte ihn Stöger in Sinsheim immerhin für eine halbe Stunde ein. Bis zum Hinrundenende steht Neptun noch auf der Mars-Saturn-Konjunktion von Gerhardt und der Shootingstar der letzten Saison dürfte weiterhin nicht allzu viel Einsatzzeiten bekommen. Und selbst in der Rückrunde (März) sieht es mit Saturn im Quadrat zu Mars/Saturn nicht viel besser aus. Aber an saturnischen Rückschlägen kann man ja auch wachsen…

Kazuki Nagasawa:
19911216_Nagasawa_K

Kazuki Nagasawa, der durch seine Sonne auf dem Jupiter des FC so glänzend mit dem Verein verbunden ist, muss wegen eines Infekts heute zuschauen. Mit Merkur Konjunktion Pluto ist er aber trotzdem intensiv dabei!

Jonas Hector:
19900527_Hector_J

Seinen Stammplatz sicher hat Jonas Hector – und seit letztem Freitag ist er sogar Nationalspieler! Pluto steht derzeit exakt in Opposition zu seinem Jupiter und zeigt den Karriersprung an. Dazu könnte Pluto auch im Trigon zu seinem Merkur stehen und am nächsten oder übernächsten Wochenende begünstigt Hector noch Saturn Trigon Mars. Es geht weiter aufwärts!

Kevin Wimmer:
19921115_Wimmer_K

Kevin Wimmer ist in dieser Saison bisher einer der stärksten Innenverteidiger der Liga und auch heute dürfte er mit Saturn Trigon Mars wieder eine Bank sein! Dazu könnte Venus Konjunktion Merkur kommen.

Dominic Maroh:
19870304_Maroh_D

In der Innenverteidigung sollte Peter Stöger neben Wimmer auf Dominic Maroh setzen, der zuletzt nur Ersatz war. Die Sonne steht exakt im Trigon zu Marohs Jupiter! Aber selbst wenn Maroh nicht spielen sollte, ist das für mich ein Zeichen, dass der FC das Spiel gewinnen sollte. Leicht bedenklich: Mond Quadrat Merkur gegen Spielende.

Miso Brecko:
19840501_08.00_BRECKO_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Außenverteidiger Miso Brecko hat seinen Platz in der ersten Elf verloren. Mit Jupiter-IC könnte er aber doch noch einen großen Glückaspekt vor der Winterpause erleben. Hier stellt sich aber mehr denn je die Frage nach der Geburtszeit. Bei Zeiten wie „8 Uhr morgens“ handelt es sich in aller Regel um eine ungefähre Angabe und wenn Brecko z.B. um 8.04 Uhr oder später geboren wäre, dann würde Jupiter vor seiner Rückläufigkeit in diesem Dezember gar nicht mehr das IC von Brecko erreichen. Schaun mer mal…

Timo Horn:
19930512_Horn_T

Torhüter Timo Horn hätte beim Spiel Merkur Opposition Sonne, sollte er zwischen 8 und 10 Uhr morgens geboren sein. An sich ist diese eher kritische Konstellation, zumal in Verbindung mit der nicht vorhandenen Geburtszeit, nicht besonders aussagekräftig…

Thomas Kessler:
19860120_Kessler_T

… das ändert sich jedoch beim Blick auf Ersatztorwart Thomas Kessler, der heute Sonne Sextil Sonne/Venus hat und bei dem nun vor der Winterpause Jupiter das Mars-Jupiter-Quadrat auslöst! Jupiter Quadrat Mars könnte schon heute exakt sein, Jupiter Opposition Jupiter dann Anfang/Mitte Dezember. Heute Mittag steht Venus zudem in Konjunktion zu Kesslers Saturn. Möglicherweise bekommt er da schon die Nachricht, dass er heute für Horn einspringen darf/muss. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass der Jupiter-Transit erst beim letzten Vorrundespiel in Wolfsburg auslöst, wenn Saturn Quadrat Saturn Horn ausbremst.

Bei Gegner Hertha gibt es zwar kein gesichertes Gründungshoroskop, aber trotzdem einige interessante Transite bei den Hauptbeteiligten. Ich habe hier nicht so detailliert geschaut wie beim 1. FC Köln, aber es sollte trotzdem ausreichen um einen Überblick zu bekommen.

Hertha-Manager Michael Preetz:
19670817_Preetz_M

Wie Stöger hat er beim Abpfiff Merkur exakt auf seinem Neptun! Schon hier zeigt sich, dass eine Konstellation immer eine Einordung ins große Ganze erfordert und nicht immer die gleiche Wirkung entfaltet. Was bei dem einen (vermutlich Preetz) eine Enttäuschung darstellen könnte, kann bei dem anderen (vermutlich Stöger) eine starke Intuition darstellen, mit der die richtige Entscheidung getroffen wird.

Hertha-Trainer Jos Luhukay:
19630613_06.19_Luhukay_J
Anmkerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Sollte die von mir für Luhukay berechnete Geburtszeit stimmen, würde morgen Abend die Sonne exakt in Opposition zu Luhukays Venus und im Quadrat zu seinem Mond stehen. Am nächsten Spieltag folgt dann das Heimspiel gegen Bayern, bei dem es auf den ersten Blick astrologisch sogar gar nicht so schlecht aussieht, obwohl ich kaum dran glauben mag, dass Hertha gegen die Bayern punktet. Ich werde es mir noch mal anschauen. Saturn Opposition Merkur würde bei Luhukay als negative Konstellation am übernächsten Spieltag in Mönchengladbach folgen und nach Neptun Opposition Mars am 16. Spieltag beim Gastspiel in Frankfurt könnte Luhukays Zeit in der Hauptstadt abgelaufen sein. Mal schauen, wie weit sich Hertha meiner Saisonprognose Platz 18 dann schon angenähert hat (https://astroarena.org/2014/08/22/prognose-bundesliga-201415-gladbachs-angriff-auf-die-grosen-zwei-kolle-allaaf-und-der-torhungrige-hunter/).

Salomon Kalou:
19850805_Kalou_S

Neuzugang Salomon Kalou, auf den letzten Drücker im Sommer verpflichtet, hat bereits vier Tore für die Hertha erzielen können und ist bisher die Lebensversicherung für den Hauptstadtklub. Heute aber steht Merkur in der 2. Halbzeit exakt in Konjunktion zu Kalous Saturn! Damit dürfte er nicht gerade in toller Stimmung sein. Glücksbringer Jupiter könnte allerdings auch Merkur bei Kalou auslösen, mag man einwenden. Wegen der fehlenden Geburtszeit lässt sich die exakte Auslösung aber auch hier nicht bestimmen. Es sieht ganz danach aus, als ob bei Kalou mit seinem Doppelpack beim 5:1 der Elfenbeinküste gegen Sierra Leone und der nach einem 0:0 gegen Kamerun geglückten Qualifikation für den Afrika-Cup der Glückstransit schon verwirklicht ist. Bei der Hertha wird man wohl kaum begeistert sein, dass Kalou jetzt das Wintertrainingslager und die ersten Rückrundenspiele verpassen wird…

Valentin Stocker:
19890412_Stocker_V

Valentin Stocker kann sich z.Zt. über Jupiter Trigon Sonne freuen, aber auch hier ist die exakte Auslösung des Transits nicht bestimmbar. In die Schweizer Nationalelf durfte er zumindest gerade zurückkehren, nachdem er zuletzt nicht berücksichtigt worden war.

Genki Haraguchi:
19910509_Haraguchi_G

Genki Haraguchi könnte mit Jupiter Trigon Merkur ebenfalls einen starken Transit haben. Auch hier stellt sich die Frage, wann die Konstellation exakt ist. Ich glaube, ich muss wirklich mal beim Hertha-Training auf Geburtszeitenjagd gehen. Und Berlin soll ja immer eine Reise wert sein…

Jens Hegeler:
19880122_Hegeler_J

Wenn man sehr optimistisch ist, dann könnte man aus Hertha-Sicht noch auf Jupiter Trigon Jupiter bei Jens Hegeler hoffen. Der Neuzugang aus Leverkusen hat aber bisher kaum eine Rolle gespielt und dürfte auch heute nicht zum Einsatz kommen.

Ronny:
19860511_ronny

Achja, „kleines, dickes Ronny“ gibt es ja auch noch… Mars Trigon Sonne könnte positiv wirken, aber ich sehe eher Venus Konjunktion Saturn als negative Konstellation.

Johnny Heitinga:
19831115_Heitinga_J

Der Niederländer könnte Jupiter ins Quadrat zu seiner Sonne haben. Aber wann? Stichwort: Fehlende Geburtszeit!

Nico Schulz:
19940401_schulz_n

Mein heißester Anwärter auf den Titel „Unglücksrabe of the Match“ ist Außenverteidiger Nico Schulz. Saturn steht fast exakt im Quadrat zu Radix-Saturn. Dazu könnte Pluto im Quadrat zur Sonne-Venus-Konjunktion vpn Schulz stehen.

Prognose 2. Bundesliga 2014/15: Düsseldorf mit furiosem Start, FCK holt die „Felge“, KSC in der Relegation


Schon an diesem Wochenende startet die 2. Bundesliga in ihre neue Saison. Meiner Meinung nach viel zu früh für die Spieler, die fußballgesättigten Fans – und für eine ausführliche, astrologisch begründete Prognose. Die Prognose der AstroArena für die 2. Bundesliga 2014/15 fällt daher recht kurz aus und ist „auf Lücke“ gemacht. Ich habe mich auf die stärksten Konstellationen in den Vereins- und Spielerhoroskopen konzentriert und daraus meine Prognosen abgeleitet. Eine umfassende Analyse von Spielerhoroskopen war nicht möglich. Schließlich steht ja auch noch die Prognose zur 1.Bundesliga an, die in drei Wochen startet und für mich meinen prognostischen Saisonschwerpunkt darstellt.

Die Datenlage:
Durch Besuche von Trainings des FC St. Pauli und des 1. FC Nürnberg ist die Datenlage bezüglich Geburtszeiten hier am besten. Bei St. Pauli liegen die Geburtszeiten von Trainer Roland Vrabec, Torwarttrainer Mathias Hain, sowie von acht Spielern vor. Bei Nürnberg liegt die Geburtszeit von Co-Trainer Marek Mintál vor, dazu kommen sieben Spieler. Bei den übrigen Vereinen liegen Geburtszeiten von Johannes Wurtz (SpVgg Greuther Fürth), Srdjan Lakic (1. FC Kaiserslautern), Lukas Schmitz (Fortuna Düsseldorf) und Michael Gregoritsch (VfL Bochum) vor. Vereinshoroskope, bei denen der Gründungstag astrologisch gesichert ist, liegen vor bei Nürnberg, Braunschweig, Fürth, Düsseldorf, München, Ingolstadt, Frankfurt, Aue, Heidenheim und Darmstadt. Sogar die sekunden-/minutengenaue Gründungszeit glaube ich durch meine Berechnungen gefunden zu haben bei Karlsruhe, Bochum und Leipzig. Entsprechend der Datenlage kann auch die Sicherheit meiner Prognose zu den jeweiligen Vereinen gewichtet werden. So erklärt sich, dass etwa zu Aalen oder Sandhausen, wo weder die Geburtszeit von Trainer oder Spielern, noch ein gesichertes Gründungshoroskop des Vereins vorhanden ist, von mir keine konkrete Prognose erwartet werden kann.

Die Tabelle der Buchmacher:
(Quoten von Bet365/Tipico/Bwin für den Gesamtsieg)

1. Nürnberg (5,5/6,5/4,5)
2. Kaiserslautern (7/7,5/7)
3. Fürth (6,5/8/7,5)
4. Leipzig (7,5/9/7)
5. Düsseldorf (7,5/8/9)
6. Braunschweig (9/10/7,5)
7. München (13/12/9)
8. St. Pauli (21/15/21)
9. Karlsruhe (21/20/17)
10. Ingolstadt (21/15/29)
11. Berlin (21/18/29)
12. Bochum (34/35/41)
13. Heidenheim (67/50/101)
14. Sandhausen (126/150/201)
15. Frankfurt (101/150/501)
16. Aue (126/150/501)
17. Aalen (151/150/501)
18. Darmstadt (201/250/501)

Meine Prognose für die Top 6:

1. Kaiserslautern
2. Düsseldorf
3. Karlsruhe
4. St. Pauli
5. Fürth
6. Ingolstadt

Favorit ist für mich der 1. FC Kaiserslautern. Der FCK könnte nach einer überraschenden Heimpleite zum Auftakt gegen 1860 (Post folgt) durchstarten und sich bereits am 32. Spieltag den Aufstieg sichern. Bei Trainer Kosta Runjaic könnte dann Jupiter Opposition Mars exakt sein. Was mit dieser Konstellation möglich ist, haben u.a. der Joker-Goalie der Holländer bei der WM, Tim Krul, und Wimbledon-Siegerin Petra Kvitová gezeigt (https://astroarena.org/2014/07/06/kvitova-und-krul-der-prognostische-doppelpack/). Das FCK-Horoskop ist aufgrund mehrerer Fusionen nicht gesichert, aber es spricht m.E. einiges für den 03.03.1901 statt dem offiziellen Gründungsdatum 02.06.1900. Wenn die von mir berechnete Gründungszeit stimmt, würde beim FCK Anfang September, etwa zur Partie am 5. Spieltag gegen den FSV Frankfurt, Jupiter ins 10. Haus wechseln und spätestens dann sollten alle Räder ineinander greifen und die Pfälzer auf dem Weg zurück in Liga 1 nicht mehr zu stoppen sein.

19010303_22.40_1. FC Kaiserslautern 20140907Tr
Anmerkung: Horoskop der Fusionsversammlung; Zeit berechnet

19710604_runjaic_k

Vieles dürfte dabei über die linke Seite gehen, wo Dominique Heintz und Marcel Gaus toll bestrahlt sind. Außenverteidiger Dominique Heintz bekommt vor der Winterpause Jupiter stationär auf seine Sonne und dürfte dann besonders stark aufspielen. Marcel Gaus dürfte ein Schlüsselspieler im Mittelfeld werden und u.a. mit Jupiter Konjunktion Sonne am 4. Spieltag in Aalen glänzen. Im Sturm gibt es mit Philipp Hofmann und Srdjan Lakic zwei starke Optionen. Von Lakic habe ich aus Wolfsburger Tagen noch seine ungefähre Geburtszeit (persönliche Angabe: 2 bis 3 Uhr nachts). Meine Feinkorrektur ist 02:23:57 Uhr. Damit würde er zwar außer in der 1. DFB-Pokal-Runde beim SV Wehen Wiesbaden (Jupiter Trigon Jupiter, applikativ Jupiter Konjunktion Mond) keinen unmittelbaren Jupiter-Übergang als Glücksaspekt bekommen, mit seiner starken Löwe-Betonung (Mond, Venus, wahrscheinlich Aszendent) könnte er aber schon jetzt von Jupiter im Löwen profitieren. Ganz stark sieht es dann zum Start der nächsten Saison – in der Bundesliga!? – aus, wenn Jupiter im Transit Venus, Aszendent und Mars von Lakic auslöst und dann sein 1. Haus durchläuft. Beim FCK läuft dann ebenfalls Jupiter über Mond und Mars… Da sich Lakic dieses Jahr aber zumindest Mitte der Hinrunde noch mit Saturn an seinem IC herumplagen muss, sieht es jetzt noch nicht allzu rosig aus. Neuzugang Philipp Hofmann dürfte zunächst Stürmer Nummer 1 sein und u.a. mit Jupiter im Trigon zu seiner Sonne und im Sextil zu Jupiter am 4. Spieltag in Aalen ganz stark aufspielen – als kongeniales Duo mit Gaus ein Schützenfest!?

19930815_Heintz_D

19890802_Gaus_M

19831002_02.23.57_LAKIC_S 20150805Tr

19930330_Hofmann_P 20140830Tr

Neben dem Aufstieg des FCK ist für mich der Relegationsplatz für den Karlsruher SC astrologisch eine ziemlich eindeutige Sache. Sowohl die Aufstiegsrelegation als auch die Abstiegsrelegation sind möglich, ich glaube aber an eine starke Saison der Badener und Rang 3. Die Konstellationen im feinkorrigierten KSC-Horoskop sind in der Relegation jedenfalls außergewöhnlich stark. Unmittelbar vor dem vorletzten Spieltag sind zunächst ein Jupiter-Jupiter-Sextil und eine Uranus-Saturn-Opposition exakt. Vor allem aber steht beim möglichen Hinspieltermin für die Relegation am 27. Mai Jupiter exakt im Sextil zur Sonne – eine gute Ausgangsposition! Beim Rückspiel am 2. Juni wäre dann Venus Konjunktion Jupiter eine glänzende Konstellation um den Aufstieg zu vollenden. Noch stärker ist es am 3. Juni mit Venus Konjunktion Sonne und dem Mond auf dem von mir berechneten Aszendenten. Allerdings dürfte es für den KSC mit Saturn Opposition Sonne Mitte April 2016 wieder frühzeitig zurück in die 2. Liga gehen. Ein ganz wichtiger Rückhalt in dieser Saison dürfte Torhüter Dirk Orlishausen sein, der vor der Winterpause Jupiter stationär auf seine Sonne bekommt und schon am 1. Spieltag mit Mars Konjunktion Juputer und Jupiter Quadrat Jupiter eine bärenstarke Leistung gegen Union Berlin zeigen dürfte.

18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC 20150604Tr Do Mars-Sonne Mond-AC

19820815_Orlishausen_D

Viel schwerer tue ich mich bei der Festlegung auf den zweiten direkten Aufsteiger. Nach einem Rundumblick haben hier Fürth, Düsseldorf und St. Pauli die besten Chancen. Ingolstadt räume ich Außenseiterchancen ein. Hier bräuchte es wirklich mhr Zeit um vor allem die Horoskope mit Geburtszeit auf Seiten des FC St. Pauli entsprechend analysieren zu können.

Die erste Alternative ist für mich Fortuna Düsseldorf. Hier ist allerdings die Frage, ob der Atem der Fortuna lang genug ist. Ich glaube jedenfalls, dass die Fortuna den starken Schlussspurt der vergangenen Saison fortsetzen wird und furios in die neue Saison startet. Ich stütze mich hierbei auf das Horoskop von Trainer Olli Reck, dessen Geburtszeit ich zwar nicht kenne, aber sehr stimmig berechnet habe – natürlich ohne Gewähr. Nach meiner Berechnung dürfte Reck um 15.31 Uhr geboren sein und einen Aszendent auf 12° Löwe haben. Dann hätte er beim Bremer Pokalsieg 1991, als er zum Elferhelden wurde, Jupiter genau auf dem Aszendenten gehabt und bei seiner Entlassung beim MSV Duisburg nach einem Fehlstart im August 2012 Saturn direkt am IC. Stimmt die berechnete Geburtszeit, hätte Reck beim Topspiel gegen Nürnberg am 5. Spieltag Jupiter wieder auf seinem Aszendenten! Das Spiel sollte die Fortuna in jedem Fall gewinnen. Ich glaube an einen Superstart der Fortuna und dass F95 nach dem 5. Spieltag von der Spitze grüßt. Passenderweise macht es sich Jupiter vom 27. bis 29. Spieltag stationär auf dem hypothetischen Aszendenten von Trainer Reck bequem – und dann geht es gegen St. Pauli, Kaiserslautern und Ingolstadt! Fortuna dürfte sich gegen mögliche direkte Konkurrenten eine Topausgangsposition für die letzten Spieltag verschaffen! Ob es am Ende reicht, dahinter steht für mich dennoch ein kleines Fragezeichen, das den Namen St. Pauli trägt.

19650227_15.31.48_reck_o 20140914Tr Jupiter-AC

Insgesamt erscheinen mir die Konstellationen sehr stark beim FC St. Pauli. Mit Florian Kringe und Jan-Philipp Kalla gibt es sogar zwei Dreifach-Löwen (Sonne, Mond, Aszendent) in den Reihen der Kiezkicker!!! Trainer Roland Vrabec bekommt nach der Auswärtspartie beim FSV Frankfurt Anfang Oktober Jupiter auf seinen Mond – das deutet auf ein Hochgefühl hin, zum Zeitpunkt einer möglichen Relegation wiederholt sich dieser Transit. Ein weiteres positives Indiz für eine starke Saison des FC St. Pauli stellt Jupiter am MC bei Stürmer Lennart Thy dar. Diese berufliche Glückskonstellation dürfte entweder bei der Partie gegen Union Berlin am 9. Spieltag oder bei der Partie in Düsseldorf zwei Wochen später exakt sein und dann möglicherweise noch mal Anfang Juni. Thy könnte St. Pauli zum Aufstieg schießen oder Dank starker Leistungen einen (besser dotierten) Kontrakt bei einem anderen Klub unterzeichnen. Thy könnte nach Anlaufproblemen also doch noch sein Glück in Hamburg finden.

19740306_08.32_VRABEC_R 20141004Tr
Anmerkung: Persönliche Angabe

19860806_06.00_KALLA_J-P
Anmerkung: Persönliche Angabe „zwischen 5 und 7 Uhr“

19820818_06.35_KRINGE_F Löwe-AC
Anmerkung: Persönliche Angabe „Löwe-Aszendent“, Zeit rektifiziert (nicht gesichert!)

19920225_23.35_THY_L
Anmerkung: Persönliche Angabe „kurz nach halb 12 abends“

Eine weitere Alternative für Platz 2 ist die SpVgg Greuther Fürth, die in der Relegation letztes Jahr ungeschlagen gegen den HSV gescheitert ist. Hier ergibt sich im gesicherten Vereinshoroskop ein Jupiter-Jupiter-Trigon nach dem vorletzten Spieltag, allerdings vor dem 33. Spieltag auch als ausbremsender Faktor Saturn Konjunktion Mars. Bei Trainer Frank Kramer löst zur Relegation Jupiter im Trigon Merkur aus. Da ich für Platz 3, wie geschrieben, jedoch den KSC vorgesehen habe, denke ich, dass hier eher ein neuer Vertrag oder ein Karriereschub durch einen Vereinswechsel ansteht. Insgesamt überzeugen mich die Auslösungen bei Fürth aber weniger als die von Düsseldorf und St. Pauli, vor allem da sie nicht präzise genug sind.

19951024_20.30.15_SpVgg Greuther Fürth
Anmerkung: Horoskop der Fusionsversammlung; Zeit berechnet!

19720503_kramer_f

Etwas überraschend könnte der FC Ingolstadt ins Aufstiegsrennen eingreifen. Hier bin ich vor allem darauf gespannt, wie Neuzugang Mathew Leckie einschlagen wird. Er hat die Sonne auf 15° Wassermann – der FCI hat die Sonne auf 16° Wassermann. Dazu steht Leckies Merkur auf 27° Steinbock, der vom FCI auf 28° Steinbock. Und in diesem Jahr wird diese starke Verbindung durch Jupiter im Löwen aktiviert (Leckie hat in seinem Geburtshoroskop auch Jupiter im Löwen). Ich habe Leckie als Torschützenkönig auf der Rechnung. Insgesamt erscheint mir nach einer deutlichen Steigerung in dieser Saison beim FCI aber erst in der nächsten Saison der richtige Zeitpunkt für den von Audi angepeilten Bundesligaaufstieg gekommen zu sein, wenn Jupiter das erste Mal nach der Vereinsgründung 2004 zu seiner Radix-Position in der Jungfrau zurückkehrt und dazu wohl noch über den Aszendenten laufen wird.

20040205_19.43.38_FC INGOLSTADT 04 20160423Tr
Anmerkung: Horoskop der Gründungsversammlung; Zeit berechnet!

19910204_Leckie_M

Zuletzt noch ein Ausblick auf Aufsteiger RasenBallsport Leipzig. Viele sehen schon den Durchmarsch von der 4. in die 1. Liga in nur drei Jahren. Ich glaube, dass es nicht so schnell geht. Zunächst einmal müssen in der Hinrunde schwere Saturn-Transite überstanden werden, die sich möglicherweise schon jetzt mit dem Kreuzbandanriss des Neuzugangs und Hoffnungsträgers Terrence Boyd ankündigen. Saturn steht zunächst beim Heimspiel gegen St. Pauli am 14. Spieltag in Opposition zu Merkur und dann drei Wochen später am letzten Hinrundenspieltag gegen Fürth in Opposition zur Sonne von RasenBallsport. Sollten Auftsiegsambitionen gehegt worden sein, dürften diese nun mindestens einen erheblichen Dämpfer erhalten. Ich kann mir sogar vorstellen, dass sich RB nach unten orientieren muss. Positiv sieht es allerdings bei der Auswärtspartie in Braunschweig am 24. Spieltag aus, wenn Uranus in Konjunktion zu Venus tritt – wie beim Aufstieg in diesem Frühjahr. Auch wenn die Brausekicker gut aus der Winterpause kommen sollten, denke ich, dass zuvor bereits zu viele Punkte verspielt worden sind um noch aufsteigen zu können. Gleichwohl sieht es am drittletzten Spieltag gegen Sandhausen mit Jupiter Trigon Venus beim Verein und Jupiter Sextil Sonne bei Trainer Alexander Zorniger noch mal sehr positiv aus.

20090519_16.27.44_RB LEIPZIG 20141212Tr
Anmerkung: Horoskop des offiziellen Gründungstages; Zeit berechnet und funktioniert perfekt!

19671008_Zorniger_A

Nachtrag:
Am 19.12. habe ich eine erste Zwischenbilanz nach der Hinrunde gezogen und einen Ausblick auf die restliche Saison gewagt: https://astroarena.org/2014/12/19/halbzeitbilanz-saisonprognose-2-bundesliga-201415-fck-und-ksc-auf-kurs-ausblick-ingolstadt-verspielt-vorsprung-und-steigt-doch-auf/.