Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 5. Spieltag


Der 5. Spieltag kam nicht besonders torreich daher. Im Wesentlichen nichts Neues: Dortmund und Bayern marschieren weiter vorne weg, Ingolstadt holt das dritte Auswärts-1:0, Hoffenheim und Hannover bleiben sieglos, Stuttgart und Gladbach sogar punktlos. Da es mit der englischen Woche gleich weitergeht, gibt es dieses Mal nur eine Kurzausgabe der Astro-Schlaglichter mit dem Blick auf die beiden von mir prognostizierten Spiele.

Bremen-Ingolstadt 0:1: Ingo – der Auswärtsschreck

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/5/2854974/spielanalyse_werder-bremen-4_fc-ingolstadt-04-7659.html.

Bremen-Ingolstadt: Anpfiff
20150919_15.30_S05 SVW-FCI

Ingolstadt, neben Mitaufsteiger Darmstadt von den „Experten“ vor der Saison als Absteiger Nummer 1 gehandelt, hatte ich in meiner ausführlichen Prognose für den Donaukurier die vorzeitige Rettung am 32. Spieltag vorhergesagt. Die Chancen für eine frühzeitige Rettung sind nach 10 von 15 möglichen Punkten sicher nicht gesunken. Der Sieg in Bremen war bereits das dritte 1:0 in der Ferne. Genau dieses Ergebnis hatte ich als Tipp in meiner Vorhersage abgegeben (https://astroarena.org/2015/09/19/1-bundesliga-201516-5-spieltag-bremen-ingolstadt-setzt-ingo-seine-auswaertsserie-fort/). Erst in der Nachspielzeit kam der FCI in Bremen durch einen Elfmeter zum Erfolg. Es folgte ein Platzverweis für Werders Bargfrede und pünktlich zum Abpfiff stand Saturn dann exakt am MC. Schöne Bescherung für Werder. So hatte man sich Pizarros Heimdebüt nicht ausgemalt.

Bremen-Ingolstadt: 0:1 Hartmann (FE)
20150919_17.22_S05 SVW-FCI 0-1 Hartmann

Bremen-Ingolstadt: Abpfiff
20150919_17.24_S05 SVW-FCI 0-1

Den Elfmeter holte der von mir als potenzieller Matchwinner auserkorene Stefan Lex (Kicker-Note 2,5) heraus, bei dem der Mond in Konjunktion zur Sonne stand.

Stefan Lex:
19891127_Lex_S

Bemerkenswert ist zudem, dass Torwart Ramazan Özcan (Kicker-Note 2,5) auch in seinem vierten Spiel ohne Gegentor geblieben ist. Jupiter Trigon Jupiter – ebenfalls in der Prognose angedeutet – hat möglicherweise noch positiv gewirkt. Trainer Ralph Hasenhüttl hat nun die angekündigte Rotation im Tor mit Neuzugang Örjan Nyland bereits beendet und Özcan zur vorläufigen Nummer 1 erklärt.

Ramazan Özcan:
19840628_Özcan_R

Zuletzt war noch Jupiter Trigon Merkur (bei einer Geburtszeit am Abend) bei Alfredo Morales (Kicker-Note 3) ein positives Zeichen bei den FCI-Spielern.

Alfredo Morales:
19900512_Morales_A

Eines der stärksten Argumente für einen Ingo-Sieg war aber Merkur Sextil Jupiter bei Trainer Ralph Hasenhüttl (exakt bei einer Geburtszeit am frühen Abend).

Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Dass es bei Claudio Pizarro dieses Mal kein Happy End geben würde, war mit Jupiter in Konjunktion zu Saturn abzusehen. Der Realismus (Saturn) gebietet Pizarros Euphorie (Jupiter – „Werder kann es in die Champions League schaffen“) Einhalt.

Claudio Pizarro:
19781003_Pizarro_C (ab 07.09.)

Der weitere Verlauf von Werders Vorrunde ist für mich besonders interessant. Es ist die Frage, wann und wie Radix-Jupiter durch das progressive IC ausgelöst wird und wie sich dies äußert. Diese Progression ist äußerst verheißungsvoll. Das Gründungshoroskop von Werder ist bis auf wenige Sekunden genau gesichert. Allerdings hängt von diesen wenigen Sekunden der Aszendent ab. Stimmt meine bisher verwendete Zeit, dann hat Werder gerade schon einen Stier-AC, was m.E. zu Werder uns der Kontinuität des Vereins sehr gut zusammenpassen würde. Bei den meisten genauen Berechnungen bin ich allerdings doch auf einen AC 29° Widder gekommen.

Stimmt der AC 0°03 Stier, so wäre das progressive IC gerade jetzt auf Radix-Jupiter gewesen, was man mit der Pizarro-Euphorie und zwei Siegen in Verbindung bringen könnte. Ich finde das für eine solch starke Progression aber doch etwas dünn. Stimmt der AC 29°30 Widder, dann wäre das progressive IC erst am Ende der Hinrunde bei Radix-Jupiter angekommen. Gibt es dann eine Siegesserie? Zuletzt sind auch die besonders starken Transite bei Werder während der Relegation zu beachten, die mich zur Prognose Platz 16 für den Weser Report bewogen haben (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/). Das wäre zumindest schwierig in Einklang zu bringen mit einer Siegesserie. Es bleibt auf jeden Fall spannend!

SV Werder Bremen (Variante 1):
18990204_10.15.31_SV WERDER BREMEN
Quelle Gründungszeit: 10 Uhr nach Archivar von Werder Bremen, erhalten von Manfred Gregor; Zeit rektifiziert.

SV Werder Bremen (Variante 1) als Progressionshoroskop für den den 20.12.15:
18990204_10.15.31_SV WERDER BREMEN 20151219Pr2klein

SV Werder Bremen (Variante 2) mit Progressionen:
18990204_10.16.27_SV WERDER BREMEN 20150914Pr

Augsburg-Hannover 2:0: Kapitän Verhaegh beschert Augsburg den ersten Sieg!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/5/2854973/spielanalyse_fc-augsburg-91_hannover-96-58.html.

Augsburg-Hannover: Anpfiff
20150920_17.30_S05 FCA-H96

Im Duell der bisher Sieglosen konnte Augsburg am Sonntag gegen Hannover den ersten Sieg einfahren. Das 2:0 mit Halbzeitführung hatte ich genau so prognostiziert: https://astroarena.org/2015/09/20/1-bundesliga-201516-5-spieltag-augsburg-hannover-matavz-erledigt-96-frontzeck-schon-auf-der-kippe/.

Bei der Geburtszeit 11.14 Uhr wäre Mars am IC von Alexander Esswein (Kicker-Note 2) gewesen, der das 1:0 erzielte, dann aber angeschlagen zur Pause raus musste. Persönlich würde ich sogar noch minimal vorkorrigieren, so dass der AC Zwillinge ist. Das würde nach meinem Eindruck gut passen.

Augsburg-Hannover: 1:0 Esswein
20150920_17.59_S05 FCA-H96 1-0 Esswein

Alexander Esswein:
19900325_11.15_ESSWEIN_A
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „11.15 bis 11.20 Uhr“.

Augsburg-Hannover: 2:0 Verhaegh (FE)
20150920_18.01_S05 FCA-H96 2-0 Verhaegh FE

Mann des Spiels war Kapitän Paul Verhaegh (Kicker-Note 2). In meiner Prognose hatte ich den Außenverteidiger bereits aufgrund seiner glänzenden Konstellationen hervorgehoben und einen Elfmetertreffer in Erwägung gezogen. Verhaegh bereitete zunächst das 1:0 vor und verwandelte tatsächlich zwei Minuten später den Elfmeter zum 2:0.

Paul Verhaegh:
19830901_10.30_VERHAEGH_P
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „10 bis 11 Uhr vormittags“.

Das I-Tüpfelchen auf meiner Prognose wäre mindestens ein Treffer von Tim Matavz bei seinem Startelfdebüt in dieser Saison gewesen. Matavz hätte Jupiter auf seinem AC, sollte die Geburtszeit 20.40 Uhr stimmen. Allerdings war Matavz bei seiner Geburtszeitangabe gegenüber mir nicht ganz sicher und meinte, es könnte eventuell auch 21.40 Uhr sein. Dann wäre Jupiter-AC erst am 13. Spieltag in Stuttgart, sowie am 22. Spieltag in Hannover und am 23. Spieltag gegen Gladbach wirksam.

Tim Matavz (Variante 1):
19890113_20.40_MATAVZ_T
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe mit Einschränkung „eventuell 21.40 Uhr“.

Tim Matavz (Variante 2):
19890113_21.40_MATAVZ_T

Bei Hannover gab schließlich Saturn im Quadrat zum Mars den letzten eindeutigen Hinweis, dass für 96 auch in Augsburg nichts zu holen sein sollte.

Michael Frontzeck:
19640326_06.30_FRONTZECK_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „ich glaube, mich dunkel zu erinnern, dass das im Morgengrauen war, bin aber gar nicht sicher“.

Europa League: Gruppe L: 1. Spieltag: Bilbao-Augsburg 3:1: Altintops Ehrentreffer reicht nicht beim Europacupdebüt des FCA

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/uefa/spielrunde/europa-league/2015-16/1/3256117/spielanalyse_athletic-bilbao_fc-augsburg-91.html.

Bilbao-Augsburg: Anpfiffhoroskop
20150917_21.05_AtB-FCA

Astrologisch bemerkenswert war nicht nur Augsburgs erster Sieg in der Bundesliga, sondern auch der erste Auftritt der Fuggerstädter überhaupt auf europäischer Ebene unter der Woche. In der Europa League unterlag man am 1. Spieltag trotz überzeugendem Auftritt mit 1:3 in Bilbao.

Den historischen ersten Treffer für den FCA auf europäischer Ebene erzielte Halil Altintop (Kicker-Note 2). Die Konstellationen waren bei Altintop dabei wirklich überragend mit Jupiter Trigon AC, Merkur Sextil Sonne und Mond Konjunktion MC und bestätigen überdies die minutengenaue Geburtszeit.

Bilbao-Augsburg: 0:1 Halil Altintop
20150917_21.20_AtB-FCA 0-1 Hal. Altintop

Halil Altintop:
19821208_10.10_ALTINTOP_Halil
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Das Spiel drehte für Bilbao Aritz Aduriz (Kicker-Note 1) mit einem Doppelpack. Bei meinem Besuch eines Testspiels von Paderborn gegen Bilbao in Tirol im Sommer 2014 habe ich u.a. von Aduriz die Geburtszeit bekommen, die er mit 14 Uhr angab. Korrigiert man diese runde Geburtszeit 20 Minuten nach hinten, hätten wir Jupiter am IC und Neptun am MC gehabt. Nach meinem persönlichen Eindruck passt ein Krebs-AC auch besser als der Zwillinge-AC, der es bei der Geburtszeit um Punkt 14 Uhr wäre. Dazu kam nun auf jeden Fall Saturn exakt in Konjunktion zu Uranus. Beim 2:1 wurde zudem sein Mond exakt durch den AC ausgelöst.

Bilbao-Augsburg: 1:1 Aduriz
20150917_22.15_AtB-FCA 1-1 Aduriz

Bilbao-Augsburg: 2:1 Aduriz
20150917_22.26_AtB-FCA 2-1 Aduriz

Aritz Aduriz:
19810211_14.20_ADURIZ_A
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „14 Uhr“.

Europa League: Gruppe K: 1. Spieltag: Nikosia-Schalke 0:3: Der Hunter macht kurzen Prozess!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/uefa/spielrunde/europa-league/2015-16/1/3256107/spielbericht_apoel-nikosia-993_fc-schalke-04-2.html.

Nikosia-Schalke: Anpfiffhoroskop
20150917_21.06_Nik-S04

Erfolgreicher als die Augsburger starteten die Schalker in die Europa League. Königsblau gewann souverän mit 3:0 gegen Nikosia auf Zypern. Das spiegelt sich auch im Horoskop von Trainer André Breitenreiter wieder. Jupiter Trigon Mars stärkte Breitenreiter bei seinem ersten Europapokalauftritt als Trainer den Rücken.

André Breitenreiter:
19731002_Breitenreiter_A

Matchwinner war Klaas Jan Huntelaar mit einem Doppelpack. Jupiter nahezu minutengenau in Konjunktion zur Venus des Hunters ist dabei eine mehr als eindeutige Auslösung!

Nikosia-Schalke: 0:2 Huntelaar
20150917_21.41_Nik-S04 0-2 Huntelaar

Nikosia-Schalke: 0:3 Huntelaar
20150917_22.34_Nik-S04 0-3 Huntelaar

Klaas Jan Huntelaar:
19830812_05.45_HUNTELAAR_K J
Quelle Geburtszeit: Angabe gegenüber Der Westen, erhalten via Andrea Gerlach.

1. Bundesliga 2015/16 (5. Spieltag): Augsburg-Hannover: Matavz erledigt 96! Frontzeck schon auf der Kippe?


Nach seiner Europapokalpremiere in Bilbao unter der Woche trifft der FC Augsburg heute zum Abschluss des 5. Spieltags auf Hannover 96. Beide Teams stehen mit nur 1 Punkt aus 4 Spielen bereits im Tabellenkeller. Während ich dies bei Hannover so erwartet hatte, traue ich den Augsburgern noch zu, dass es in der Tabelle noch deutlich nach oben geht (siehe Saisonprognose: https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/).

Beim FC Augsburg steht während der 1. Halbzeit die Sonne exakt im Sextil zu Merkur, welcher durch seine Konjunktion zu Jupiter im Gründungshoroskop beim FCA ohnehin besonders stark gestellt ist. Nicht ganz so günstig sehe ich den Mond im Quadrat zu Pluto bei Manager Reuter etwa Mitte der 2. Halbzeit, wobei Erinnerungen wach werden an die exakte Konjunktion der Sonne zu Pluto bei Reuter am vergangenen Spieltag in München, als man durch einen unberechtigten Elfmeter in letzter Minute bei den Bayern verlor (https://astroarena.org/2015/09/12/1-bundesliga-201516-bayern-augsburg-bayerns-angstgegner-schlaegt-wieder-zu-schiesst-bobadilla-den-fca-zum-sensationserfolg/). Herausragend bestrahlt sind heute zwei Spieler bei Augsburg. Zunächst ist dies Tim Matavz, der durch die Knieverletzung von Raul Bobadilla heute zu seinem Startelfdebüt kommt. Stimmt die von ihm angegebene Geburtszeit 20.40 Uhr bzw. liegt sie nur 1 bis 2 Minuten früher (er war nicht ganz sicher und meinte, es könnte auch 21.40 Uhr sein), dann hat er Jupiter genau auf seinem AC und ist heute prädestiniert für die Rolle als Matchwinner. Wegen des Jupiter-Übergangs habe ich Herrn Matavz auch in meine Kicker-Managerelf berufen und ich hoffe, die positive Wirkung des Transits beschränkt sich nicht nur auf das heutige Spiel. Dazu kommt Verteidiger Paul Verhaegh, bei dem zu Spielbeginn Mars exakt auf der Venus steht und Jupiter ist auch erst 20 Bogenminuten von seiner Sonne entfernt! In der 2. Halbzeit tritt dann der Mond in Opposition zu seinem Mond. Bei Halil Altintop könnte Jupiter im Trigon zum Aszendenten noch wirken, sollte er 3 Minuten später als von ihm angegeben (10.10 Uhr) geboren sein. Ich gehe aber davon aus, dass die Geburtszeit minutengenau ist, denn dann wäre der Transit bereits am Donnerstag exakt gewesen als er das Führungstor in Bilbao erzielte. Bei einer Geburtszeit gegen 16 Uhr hätte auch Ja-Cheol Koo mit Jupiter Opposition Sonne eine starke Auslösung. Alexander Esswein hätte den Mars am IC bei einer Geburtszeit von 11.14 Uhr (persönliche Angabe 11.15-11.20 Uhr). Daniel Baier hätte bei einer Geburtszeit am Morgen heute die Sonne im Trigon zur Sonne, sowie Mars im Quadrat zur Sonne. Jeong-Ho Hong sieht mit Mond Trigon Sonne beim Abpfiff sehr positiv aus. Wenn ich einen Augsburger kritisch sähen würde, dann wäre es Dominik Kohr, der Saturn auf seinem Mondknoten hat und schon fast exakt im Quadrat zu Radix-Saturn. Zuletzt sei noch Piotr Trochowski erwähnt, der mit Mars Quadrat Mars einen starken Spannungsaspekt aufweist.

Bei Hannover konnte ich aus Zeitgründen keine Detailsichtung der Spieler vornehmen. Im Vereinshoroskop findet sich nichts Eindeutiges, dafür aber Saturn exakt im Quadrat zu Radix-Saturn bei Coach Michael Frontzeck. Das sieht klar nach einem weiteren Rückschlag für 96 aus und ich könnte mir vorstellen, dass es das schon war für Frontzeck bei 96. Ein Retter ist noch nicht gleich ein geeigneter Trainer für einen Neuanfang. Da wäre etwas weniger Euphorie nach dem Klassenerhalt vielleicht gut gewesen und ein Überdenken, ob Frontzeck wirklich der richtige Mann ist. Co-Trainer Christoph Dabrowski bekommt übrigens in der kommenden Woche Jupiter auf seinen Mars. Übernimmt Dabrowski von Frontzeck?

Ich gehe – auch ohne Detailsichtung der 96-Spieler – von einem Augsburger Sieg aus und denke schon zur Halbzeit führt der FCA. Matchwinner sollte Tim Matavz sein, gut denkbar ist ein Doppelpack. Dazu könnte Paul Verhaegh treffen, vielleicht ja per Elfmeter. Ich tippe auf ein 2:0 und das ist sogar ein zurückhaltender Tipp.

Das Anpfiffhoroskop:
20150920_17.30_S05 FCA-H96

ERGEBNIS:
Eine fast perfekte Prognose. Der FCA gewinnt tatsächlich 2:0 und das Ergebnis steht nach einem Doppelschlag schon zur Halbzeit fest. Paul Verhaegh bereitet dabei den ersten Treffer vor und erzielt den zweiten selbst per Elfmeter. Zur Krönung fehlte einzig und allein noch (mindestens) ein Treffer von Tim Matavz, bei dem allerdings noch das oben beschriebene Fragezeichen bei der Geburtszeit steht. Der spannungsreiche Transit Mars-IC bei Alexander Esswein wirkte sich wiederum zwiespältig aus. nach seinem Führungstreffer musste er zur Halbzeit angeschlagen raus.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/5/2854973/spielbericht_fc-augsburg-91_hannover-96-58.html.

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 4. Spieltag


Gladbachs Katastrophenstart, Dortmunds Traumstart, Bayerns geschenkter Sieg gegen Augsburg, Darmstadts Märchen findet seine Fortsetzung in Leverkusen, Alex Meiers fulminanter Comeback-Hattrick und „Pizza Tony“ liefert wieder bei Werder – der 4. Spieltag war bisher vielleicht der spektakulärste und überraschendste. Auch astrologisch wartete dieser Spieltag wieder mit einigen spannenden Geschichten auf. Bis auf Hertha-Stuttgart fand ich wirklich überall astrologisch Bemerkenswertes, so dass die Astro-Schlaglichter dieses Mal ganze 8 Spiele umfassen.

Mönchengladbach-Hamburg 0:3: Der HSV macht Gladbachs Katastrophenstart perfekt!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854963/spielbericht_borussia-mgladbach-15_hamburger-sv-12.html.

Mönchengladbach-Hamburg: Anpfiffhoroskop
20150911_20.30_S04 BMG-HSV

Im Mittelpunkt stand nach dem Abpfiff fast mehr der Verlierer als der Sieger. Borussia Mönchegladbach verliert auch das vierte Saisonspiel und weiter gibt es bei den in der vergangenen Rückrunde noch überragenden Gladbachern unerklärliche Aussetzer. Mir ist das, ausgehend vom Gladbacher Vereinshoroskop, einen Sonderbeitrag wert. Hier möchte ich nur auf den Sieger eingehen. Der HSV, zu Saisonbeginn mal wieder unter fragwürdigen Umständen in den Schlagzeilen, hat mit nun 6 Punkten einen ordentlichen Start hingelegt. Trainer Bruno Labbadia hatte beim Sieg in Gladbach die Sonne exakt in Konjunktion zu seinem Uranus. Da passiert meistens Ungewöhnliches – und so kann man ein 3:0 in Gladbach wohl umschreiben. Andenken könnte man auch eine sehr frühe Geburtszeit mit Jupiter schon sehr nahe in Opposition zu Mars.

Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Bereits bestens in die Hamburger Mannschaft eingefügt hat sich Aaron Hunt (Kicker-Note 3). Der Wechsel des langjährigen Werderspielers zum Erzrivalen HSV ist bei vielen Fans auf beiden Seiten nicht gut angekommen. Gestern konnte er mit Sonne Opposition Jupiter ein gelungenes Debüt feiern. Tatsächlich scheint sich der Wechsel zu den Rothosen für Hunt als Glücksfall zu erweisen. Jupiter steht Ende September (evtl. Hannover, 7. Spieltag, H) und Anfang Oktober (evtl. Hertha, 8. Spieltag, A) bei Hunt in Konjunktion zu Sonne und Merkur und im Laufe der Saison auch noch in Konjunktion zum Mond (erst bestimmbar durch die Geburtszeit), sowie in Opposition zu Jupiter (Hertha, 25. Spieltag, H).

Aaron Hunt:
19860904_Hunt_A

Anders als von einigen prophezeit, musste mit Hunts Verpflichtung Lewis Holtby auf die Bank, sondern wurde nur ein wenig zurückbeordert auf die Sechser-Position. Hier machte er nun schon mal ein starkes Spiel (Kicker-Note 2,5). So könnte auch für Holtby die Hunt-Verpflichtung noch ein Glücksfall werden. Man vergleiche meine Prognose in der Bild-Zeitung von Anfang Juni: https://astroarena.org/presse/. Bei Holtby stehen Sonne, Merkur, Venus und Mars in der Jungfrau und warten auf den Besuch von Jupiter, während Jupiter Quadrat Mars bereits jetzt bevorsteht und wohl schon gewirkt haben dürfte. Nimmt man das zusammen, sollte es zumindest in den kommenden Wochen auch beim HSV insgesamt deutlich besser laufen als von vielen erwartet.

Lewis Holtby:
19900918_13.41_Holtby_L
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Zuletzt ist interessant, dass Pierre-Michel Lasogga (Kicker-Note 1,5) mal wieder groß aufgetrumpft hat als er mit dem Rücken zur Wand stand. Zuletzt war er nicht mehr erste Wahl. Erinnert sei an Lasoggas Siegtreffer gegen Dortmund (vorhergesagt von mir in der AstroArena und für die Bild: https://astroarena.org/2014/10/04/1-bundesliga-201415-7-spieltag-dortmund-hamburg-erster-hsv-sieg-seit-6-monaten-dank-lasogga/). Hier stand Mars exakt im Quadrat zu seinem Jupiter (wie in seinem Geburtshoroskop). Dieses Mal stand Mars nahezu exakt im Quadrat zu Pluto. Anscheinend braucht Lasogga diesen besonderen Energieüberschuss um seine Topleistung abzurufen…

Mönchengladbach-Hamburg: 0:1 Lasogga
20150911_20.40_S04 BMG-HSV 0-1 Lasogga

Mönchengladbach-Hamburg: 0:2 Lasogga
20150911_21.13_S04 BMG-HSV 0-2 Lasogga

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Hannover-Dortmund 2:4: Felipe ist Dortmunds bester Mann!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854965/spielbericht_hannover-96-58_borussia-dortmund-17.html.

Hannover-Dortmund: Anpfiffhoroskop
20150912_15.30_S04 H96-BVB

Ein spektakuläres Spiel gab es in Hannover mit einem Doppelpack von Artur Sobiech und einem Elfmeter-Doppelpack von Pierre-Emerick Aubameyang. Der BVB bleibt weiterhin voll auf Erfolgskurs unter Thomas Tuchel. Bisher konnte der BVB alle Spiele gewinnen und grüßt von der Tabellenspitze. Aubameyang profitiert gerade von Uranus im Trigon zu Mond und MC, sowie Neptun im Trigon zum AC, wobei Uranus Trigon MC und Neptun Trigon AC noch gar nicht ganz exakt ist…

Hannover-Dortmund: 1:1 Aubameyang (FE)
20150912_16.04_S04 H96-BVB 1-1 Aubameyang FE

Hannover-Dortmund: 2:4 Aubameyang (HE)
20150912_17.12_S04 H96-BVB 2-4 Aubameyang HE

Der „Mann des Tages“ in jeglicher Hinsicht war aber Hannovers Felipe. Nur weil sich Christian Schulz nach dem Aufwärmen kurzfristig passen musste, rückte er in die Mannschaft. Es wurde ein rabenschwarzer Nachmittag für den Brasilianer. Vor dem Elfmeter zum 1:1 rempelte er Hofmann um, das 2:3 erzielte er selbst mit einem höchst kuriosen Eigentor und dann verursachte er noch den Elfmeter zum 2:4 mit einem Handspiel. Beim Blick auf Felipes Horoskop findet man eine der schlechtesten Tagesauslösungen: Sonne Quadrat Saturn – und zwar bis auf 4 Bogenminuten exakt! Dazu noch die Sonne im Quadrat zu Chiron – ebenfalls bis auf 10 Bogenminuten exakt! Da hätte Frontzeck noch eher den Ersatztorwart aufstellen können, aber das Schicksal hat es so gewollt, dass Felipe einen denkbar unglücklichen Nachmittag bzw. Abend verlebt… Aber nur aus Rückschlägen (Saturn) wird man stark!

Hannover-Dortmund: Elfmeter Dortmund (Felipe an Hofmann)
20150912_16.03_S04 H96-BVB FE Felipe.Hofmann

Hannover-Dortmund: 2:3 Felipe (ET)
20150912_16.53_S04 H96-BVB 2-3 Felipe ET

Hannover-Dortmund: Elfmeter Dortmund (Hand Felipe)
20150912_17.11_S04 H96-BVB HE Felipe

Felipe:
19870515_09.15_FELIPE
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe – Tattoo mit der Geburtszeit auf seinem Arm!

Leverkusen-Darmstadt 0:1: Die Lilien blühen auch in der Bundesliga!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854962/spielbericht_bayer-leverkusen-9_sv-darmstadt-98-98.html.

Leverkusen-Darmstadt: Anpfiffhoroskop
20150912_15.30_S04 B04-D98

Man kann seinen Hut gar nicht genug ziehen vor dem, was in Darmstadt in den letzten gut zwei Jahren geleistet wurde und wird. Gegen jegliche Expertenvorhersagen und Gesetze des Marktes haben es die Lilien mit ganz geringen finanziellen Mitteln innerhalb von zwei Jahren aus dem Tabellenkeller der 3. Liga auf wundersame Weise in die Bundesliga geschafft. Nach drei Unentschieden zum Beginn folgte nun sogar der erste Sieg – und das sogar beim Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen. Aufgrund von ein wenig Restzweifeln verzichtete ich auf eine Prognose zu Gunsten der Lilien, aber es deutete doch einiges auf mindestens einen weiteren Punktgewinn hin.

Ich möchte gerne zitieren aus meiner Prognose für den Tagesspiegel: „Wird Aufsteiger Darmstadt das schlechteste Bundesligateam aller Zeiten? »Ein klares Nein«, sagt Jannis Okun. »Ein ernüchternder Aspekt wie die Saturn-Konjunktion Merkur bei Stürmer Marco Sailer am 34. Spieltag zeigt Enttäuschung über den verpassten Klassenerhalt, aber auch, dass Darmstadt nicht frühzeitig abgehängt sein sollte.« Bei Trainer Dirk Schuster spricht der progressive Merkur exakt im Quadrat zu Radix-Neptun dafür, dass der Abstieg folgt.“ Ich würde mich übrigens sehr freuen, wenn ich mit meiner Deutung nicht recht habe und Darmstadt ein weiteres Mal alle Kritiker Lügen straft und die Klasse hält.

Darmstadt-Trainer Dirk Schuster hatte am Samstag applikativ Jupiter im Trigon zu Sonne und Merkur. In der Länderspielpause stand Jupiter bereits in Konjunktion zu Radix-Jupiter. Je nachdem, wie die minutengenaue Geburtszeit von Schuster liegt (persönliche Angabe „halb 5 nachmittags“), kommt Jupiter bis zur Länderspielpause im Oktober noch auf Schusters IC. Die Erfolgsstory dürfte damit noch ein wenig anhalten.

Dirk Schuster:
19671229_16.30_SCHUSTER_D
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Nicht immer, aber doch oft ist der Mond ein guter Anzeiger für die aktuelle Stimmungslage. So sah es hier sehr positiv aus mit Mond Trigon Mond bei Marco „Toni“ Sailer (dazu Merkur Sextil Merkur und Neptun Trigon Venus), Mond Trigon MC bei Tobias Kempe und vor allem Mond Trigon Jupiter beim Abpfiff bei Benjamin Gorka.

Leverkusen-Darmstadt: Abpfiff
20150912_17.20_S04 B04-D98 0-1

„Toni“ Sailer:
19851116_04.00_SAILER_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „gegen 4 Uhr morgens“.

Tobias Kempe:
19890627_09.50_KEMPE_T
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Benjamin Gorka:
19840415_Gorka_B

Bayern-Augsburg 2:1: Bayerns geschenkter Sieg und die Frage: Was steht eigentlich im Horoskop?

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854960/spielanalyse_bayern-muenchen-14_fc-augsburg-91.html.

Bayern-Augsburg: Anpfiffhoroskop
20150912_15.30_S04 FCB-FCA

Am Ende gewinnen immer die Bayern. So oder so ähnlich lässt sich das Spiel des Rekordmeisters gegen Augsburg beschreiben. Durch ein Tor von Esswein führte Augsburg mit 1:0 bis zu Lewandowskis Ausgleich in der 77. Minute. In der 90. Minute gab es dann einen unberechtigten Elfer für die Bayern, den Müller zum 2:1 verwandelte. Das ist nicht nur ärgerlich für die Augsburger und die Fans, die auf einen Ausrutscher der Bayern gehofft haben, sondern natürlich auch für Konkurrenten wie Wolfsburg und Dortmund, die darauf angewiesen sind, dass der FC Bayern irgendwann mal Punkte liegen lässt.

Erstaunlich ist, dass der FC Augsburg am Samstag herausragende Konstellationen vorzuweisen hatte, namentlich Jupiter Trigon Mars, Venus Konjunktion Sonne und Saturn Trigon AC (wenn Gründungszeit richtig) und dann doch höchst unglücklich verlor. Damit verbunden ist die grundsätzliche Frage, was eigentlich durch Transite abgebildet wird. Ist es das Energiepotenzial oder Schicksal bzw. Fügung? Sollte also die besser spielende Mannschaft die besseren Transite haben oder doch die glücklichere (einschließlich Schiedsrichterglück)? Ich gehe davon aus, dass durch die Transite das Glück bzw. das Ergebnis abgebildet ist. Ein Beispiel ist der höchst glückliche Sieg von Köln in Stuttgart am 1. Spieltag (https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/). Entscheidend ist weiterhin, was das Ergebnis für den Verein und seine Akteure bedeutet. So kann auch ein Unentschieden ein „gefühlter Sieg“ für den Außenseiter sein sein. Das war beim FCA aber gerade nicht gegeben, allenfalls eine positive Außenwahrnehmung des Vereins aufgrund der couragierten Leistung. Es bleiben hier Fragen offen.

FC Augsburg:
19070808_21.11.02_FC AUGSBURG
Anmerkung: Gründungstag gesichert; Gründungszeit wahrscheinlich.

Sonne Konjunktion Pluto bei FCA-Manager Stefan Reuter war aber sicher ein Warnhinweis bezüglich eines positiven Ausgangs. Vielmehr bedeuten Pluto-Erlebnisse oft Ohnmachtssituationen, wie es der unberechtigte Elfmeter zweifelsfrei war.

Stefan Reuter:
19661016_Reuter_S

Bei Trainer Markus Weinzierl war mir der Mond in Opposition zu Jupiter und im Quadrat zu Mars aufgefallen, allerdings erst kurz nach dem Spiel. Man kann davon ausgehen, dass Weinzierl nach der strittigen Elfmeterentscheidung einige Zeit brauchte, um wieder runter zu kommen.

Markus Weinzierl:
19741228_07.00_WEINZIERL_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „in der Früh“ (morgens). Ich glaube, er meinte dann noch 7 Uhr, bin da aber nicht sicher.

Positiv sei allerdings noch der Innenverteidiger mit dem Namen, der auf keine Anzeigetafel passt – Jan-Ingwer Callsen-Bracker – erwähnt. Er rutschte erst durch den Ausfall von Jeong-Ho Hong in die Startelf und lieferte gegen die starke Bayern-Offensive ein starkes Spiel (Kicker-Note 2,5) – Mars Trigon Mars.

Jan-Ingwer Callsen-Bracker:
19840923_15.00_CALLSEN-BRACKER_J-I
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Ingolstadt-Wolfsburg 0:0: Kein Geschenk zum 70. Geburtstag für den VfL!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854968/spielanalyse_fc-ingolstadt-04-7659_vfl-wolfsburg-24.html.

Ingolstadt-Wolfsburg: Anpfiff
20150912_15.30_S04 FCI-WOBgif

Das Spiel, über das es am wenigsten zu schreiben gibt, ist die Premiere vom „Werksderby“ Ingolstadt-Wolfsburg in der Bundesliga. Ein 0:0, sicherlich ein Achtungserfolg für den Aufsteiger. Warum ich es doch noch erwähne, ist der 70. Geburtstag, den der VfL exakt in der Minute des Abpfiffs am Samstag feierte. Da hätte ich mehr erwartet, wenn man an den (wahrscheinlichen) HSV-Geburstag in der Verlängerung des Relegationsrückspiels in Karlsruhe denkt (https://astroarena.org/2015/06/01/bundesliga-relegation-201415-ruckspiel-karlsruhe-hamburg-lasogga-wieder-der-hsv-retter/). Trotzdem alles Gute nachträglich an den VfL zum runden Geburtstag! Der VfL ist im Übrigen nur gut 19 Stunden nach Franz Beckenbauer geboren…

Ingolstadt-Wolfsburg: Abpfiff
20150912_17.20_S04 FCI-WOB 0-0

VfL Wolfsburg:
19450912_18.53.57_VFL WOLFSBURG
Quelle Gründungszeit: 19 Uhr nach VfL-Homepage; rektifizierte und gesicherte Zeit.

Frankfurt-Köln 6:2: Meier komplettiert Frankfurts magisches Dreieck!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854964/spielanalyse_eintracht-frankfurt-32_1-fc-koeln-16.html.

Frankfurt-Köln: Anpfiff
20150912_18.30_S04 SGE-Köln

Das torreichste Spiel gab es in Frankfurt, wo die Eintracht den FC mit 6:2 zerlegte. Dass es für den FC nach dem tollen Start erstmal vorbei ist mit der Euphorie, hatte ich bereits in meinem Post zum Spiel vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/09/12/1-bundesliga-201516-frankfurt-koeln-die-eintracht-als-euphoriebremse-fuer-den-fc-koelle-patzer-von-timo-horn/).

Mann des Spiels war ohne Zweifel „Fußballgott“ Alex Meier, der bei seinem Comeback bereits nach 3 Minuten das 1:0 erzielte und am Ende einen Dreierpack schnürte. Bemerkenswert ist, dass bei Meiers frühem 1:0 seine Venus auf dem AC stand während mundan die Venus durch den DC ausgelöst wurde. Bei einer frühen Geburtszeit haben wir als Transite bei Meier Merkur Trigon Venus, bei einer Geburtszeit am späten Abend applikativ Venus Opposition Venus. Ich tendiere zur Abendgeburtszeit mit Mond und Mars in den Fischen statt im Wassermann – würde sehr gut zum bescheidenen Fußballgott passen. Noch interessanter sind allerdings die aktuellen Progressionen und während der herausragenden letzten Saison, in der er die Torjägerkanone eroberte, stand die progressive Sonne im Trigon zu Radix-Pluto. Dazu ergaben bzw. ergeben sich progressiv Venus Konjunktion Mars, sowie Jupiter Konjunktion Uranus. Das passt ausgesprochen gut zu Meiers Höhenflug. Im Alter von 32 ist Meier so gut wie nie und für mich auch ein Kandidat für Jogi. Einen Stürmer mit solch einem Torinstinkt, der zudem sehr kopfballstark ist, gehört m.E. auch als Alternative zu allen Ballkünstlern in die Nationalelf.

Frankfurt-Köln: 1:0 Meier
20150912_18.33_S04 SGE-Köln 1-0 Meier

Frankfurt-Köln: 3:0 Meier
20150912_18.52_S04 SGE-Köln 3-0 Meier

Frankfurt-Köln: 6:2 Meier
20150912_20.13_S04 SGE-Köln 6-2 Meier

Alexander Meier mit aktuellen Progressionen:
19830117_Meier_A

Luc Castaignos hatte ich in meiner Prognose bereits als potenziellen Matchwinner hervorgehoben. Diese Rolle hat ihm zwar Alex Meier weggeschnappt, aber mit 2 Toren und Torvorlage (ebenfalls Kicker-Note 1) braucht sich Castaignos auch nicht zu verstecken. Uranus Trigon Chiron, Neptun Trigon Mars (bei einer frühen Geburtszeit), Merkur Konjunktion Merkur (Geburtszeit früher Abend) und beim Abpfiff Mond Trigon Neptun standen Castaignos als Transite zur Seite. Man siehe zu Castaignos auch die Astro-Schlaglichter zum 3. Spieltag: https://astroarena.org/2015/09/11/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-3-spieltag/.

Frankfurt-Köln: 2:0 Castaignos
20150912_18.44_S04 SGE-Köln 2-0 Castaignos

Frankfurt-Köln: 4:1 Castaignos
20150912_18.59_S04 SGE-Köln 4-1 Castaignos

Luc Castaignos:
19920927_22.38_Castaignos_L
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Bei Beteiligung von Jupiter sind oft auch Spannungsaspekte sehr positiv, so auch beim Eintracht-Aufsichtsratsvorsitzenden Heribert Bruchhagen, bei dem Sonne Quadrat Jupiter die Euphorie über das fulminante 6:2 anzeigt.

Heribert Bruchhagen:
19480904_Bruchhagen_H

Beim „Effzeh“ fanden sich hingegen fast nur kritische Transite. Stand beim Auftaktsieg in Stuttgart noch Merkur exakt im Trigon bzw. Sextil zu Merkur von Marcel Risse und Simon Zoller (https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/), so schoss Merkur durch ein exaktes Quadrat zum Merkur von Risse (Kicker-Note 4,5) und Zoller (Kicker-Note 5) dieses Mal quer.

Marcel Risse:
19891217_20.05_RISSE_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „zu 90 Prozent sicher“.

Simon Zoller:
19910626_06.07_ZOLLER_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Persönlich hat sich Timo Horn (Kicker-Note 3) von allen Kölnern noch am wenigsten vorzuwerfen, aber für satte 6 Gegentore passt Saturn Quadrat Saturn doch recht gut.

Timo Horn:
19930512_Horn_T

Hoffenheim-Bremen 1:3: „Pizza Tony“ liefert püntlich!

Hoffenheim bleibt Werders Lieblingsgegner. Werder klettert auf Platz 6, während Hoffe mit nur 1 Punkt aus 4 Spielen im Tabellenkeller bleibt. Zlatko Junuzovic mit Doppelpack, aber der Mann des Tages ist dann wohl doch Claudio Pizarro. Erst eine Woche zuvor die vielumjubelte Rückkehr von Claudio Pizarro nach Bremen und nun nur 8 Minuten nach seiner Einwechslung die Vorlage zum 2:1 von Anthony Ujah – fast zu schön um wahr zu sein.

Die Venus exakt in Opposition zur Werder-Sonne bestätigt einmal mehr die Gründungszeit. Dazu steht das progressive IC gerade jetzt exakt auf dem Werder-Jupiter. Bei einer solch starken Auslösung könnte Werder jetzt auch durch die Pizarro-Euphorie eine Superserie starten. Und wenn man auf das Horoskop von Claudio Pizarro schaut, dann sieht man, dass sein rADIX-Mars exakt auf den Werder-Jupiter fällt und damit im Mittelpunkt der aktuellen Progression im Werder-Horoskop steht.

SV Werder Bremen mit aktuellen Progressionen:
18990204_10.16.27_SV WERDER BREMEN 20150914Pr
Quelle Gründungszeit: 10 Uhr nach Archivar von Werder Bremen (über Manfred Gregor); rektifizierte Zeit absolut gesichert.

Hoffenheim-Bremen: 1:2 Ujah
20150913_17.19_S04 99H-SVW 1-2 Ujah

Claudio Pizarro:
19781003_Pizarro_C (ab 07.09.)

Schalke-Mainz 2:1: Matip wieder Matchwinner für S04!

Einen Arbeitssieg feierte Schalke gegen Mainz. Bester Mann war bei Schalke Joel Matip (Kicker-Note 2). Der Innenverteidiger erzielte das 1:0 per Kopf und gab dann noch die Vorlage zum 2:1 durch Huntelaar. Wieder einmal zeigte sich das Horoskop von Matip sehr sensitiv für positive Auslösungen (vergleiche Astro-Schlaglichter zum 1. Spieltag: https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/). Dieses Mal stand Venus in Konjunktion zu seiner Sonne, exakt, sollte Matip gegen 12.30 Uhr geboren sein.

Schalke-Mainz: 1:0 Matip
20150913_18.07_S04 S04-M05 1-0 Matip

Joel Matip:
19910808_Matip_J

Ein weiterer Gewinner auf Seiten von Schalke war sicherlich Max Meyer (Kicker-Note 3), der in der Startelf stand und eine ordentliche Leistung zeigte. Mit Mond Konjunktion Sonne und Jupiter Sextil Mars waren die Auslösungen bei ihm durchaus positiv. Bereits in meiner Saisonprognose hatte ich Max Meyer als potenziellen Kandidaten für die EM benannt. In meiner Analyse zum de Bruyne-Wechsel hatte ich bereits prognostiziert, dass Meyer zum Gewinner des Draxler-Wechsels nach Schalke werden könnte. Es sieht so aus, als ob Meyer sich nun tatsächlich einen Stammplatz erobern könnte.

Max Meyer:
19950918_06.18_MEYER_M
Quelle Geburtszeit: Angabe des Vaters von Max Meyer nach Rücksprache mit der Mutter via Facebook.

Der VfR Aalen und sein Horoskop


Hat man einmal ein Vereinshoroskop überprüft und gesichert, dann kann das Gold wert sein. Manchmal kann die Suche nach dem richtigen Vereinshoroskop ewig dauern – und manchmal kommt genauso schnell ein Aha-Erlebnis. So war es bei mir beim VfR Aalen, als ich mich zum Ende der vergangenen Saison anlässlich des Abstiegs aus der 2. Liga mit dem Klub beschäftigte und einige der wichtigste Wegmarken in der Vereinsgeschichte abklopfte. Das Vereinshoroskop schien mir bereits bei einigen wenigen Spielprognosen zuvor sehr gut zu funktionieren. Hier sei als Beispiel der vorhergesagte Überraschungssieg in Düsseldorf in der letzten Saison angeführt, bei der ich auch schon eine Langzeitprognose machte: „Beim Abpfiff steht der Mond exakt im Trigon zu Jupiter. Dazu steht Venus exakt im Sextil zur Radix-Venus. Sieht schon sehr positiv aus. Jupiter kehrt übrigens im nächsten Jahr, u.a. Ende April 2016, an die Radixposition im Horoskop des VfR Aalen zurück. Auch im Falle eines Abstiegs, den ich nach wie vor für wahrscheinlich halte, sehe ich damit die Chancen für einen direkten Wiederaufstieg sehr gut.“ (https://astroarena.org/2015/05/08/2-bundesliga-201415-32-spieltag-dusseldorf-aalen-quaner-fuhrt-aalen-zu-uberlebenswichtigem-dreier/)

Tatsächlich ist es zum Abstieg gekommen. Die Jupiter-Jupiter-Auslösung am Ende dieser Saison möchte ich zum Anlass dafür nehmen, einen astrologischen Gang durch die Vereinsgeschichte des VfR Aalen zu machen. Eine solche Analyse wäre sicher auch für einige andere Vereine interessant und beizeiten werde ich mir auch für größere Klubs dafür vornehmen. Gerade aufgrund der überschaubaren Erfolge ist der VfR Aalen aber ein geeignetes Fallbeispiel für ein funktionierendes Vereinshoroskop. Dazu gibt es ein historisches Dokument, aus dem 19 Uhr als Beginn der Gründungsversammlung hervorgeht. Eine solche Quelle hat man nur in seltenen Fällen.

19210308_19.00_VFR AALEN
Quelle: VfR Aalen (http://www.vfr-aalen.de/verein/geschichte/)

Denkbar ist sicherlich, dass der Gründungsbeschluss etwa eineinhalb Stunden nach Beginn der Versammlung stattfand. Das mit der Uhrzeit 20.23 Uhr erstellte Vereinshoroskop passt jedenfalls zu einer Vielzahl von Ereignissen aus der Vereinsgeschichte perfekt, wie ich aufzeigen möchte.

„Mein“ Horoskop des VfR Aalen:
19210308_20.23.14_VFR AALEN Vertikal

Beginnen möchte ich 1937, wo der progressive Merkur das markante Mond/Merkur/Uranus-Stellium im Gründungshoroskop auslöste. Hiermit erfolgte der Abstieg von der Bezirksliga in die Kreisliga.

VfR mit Progressionen beim Abstieg in die Kreisliga 1937:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 19370601Pr
Anmerkung: Genaues Datum des Abstiegs ist mir nicht bekannt.

1939 schaffte der VfR Aalen mit der Meisterschaft in der Bezirksliga den Durchmarsch in die Gauliga Baden-Württemberg und damit in die höchste Spielklasse. Während der Meistersaison lief dabei der progressive Mars über die Radix-Venus.

VfR Aalen mit Progressionen beim Aufstieg in die Gauliga Württemberg 1939:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 19390601Pr
Anmerkung: Genaues Datum des Aufstiegs ist mir nicht bekannt.

1951 gelang dem VfR Aalen der Aufstieg in die II. Division, damals die zweithöchste Spielklasse. Dabei stand im Frühjahr 1951 Neptun in Opposition zu Mars, Pluto im Trigon zu Mars und dazu Uranus in Konjunktion zu Pluto, sowie im Trigon zu Mond/Merkur/Uranus.

VfR Aalen mit Progressionen beim Aufstieg 1951:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 19510512Tr
Anmerkung: Genaues Datum des Aufstiegs ist mir nicht bekannt.

Bemerkenswerterweise setzte sich der 12-Jahres-Erfolgsrythmus beim VfR Aalen fort und es gelang 1963 der Aufstieg in die 1. Amateurliga. Wie 1939 und 1951 stand Jupiter in der Aufstiegssaison zunächst in den Fischen und am Ende der Saison im Widder, dieses mal möglicherweise sogar am DC. Im VfR-Horoskop ist das Zeichen Fische mit Sonne, Mond, Merkur und Uranus sehr stark besetzt, so dass die positive Wirkung von Jupiter beim Durchlauf durch die Fische regelmäßig seine positive Wirkungskraft beim VfR Aalen zeigt.

VfR Aalen mit Transiten beim Aufstieg 1963:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 19630531Tr
Anmerkung: Genaues Datum des Aufstiegs ist mir nicht bekannt.

In den 70er Jahren begann die bis dato erfolgreichste Zeit des VfR Aalen mit dem Aufstieg in die 1. Amateurliga und dem erstmaligen Gewinn des WFV-Pokals 1972. 1974 holt man erstmals nach 1951 wieder die Meisterschaft in der 1. Amateurliga mit Jupiter in den Fischen während der Saison. 1975 konnte man die Meisterschaft wiederholen und klopfte in der Aufstiegsrunde erstmals an das Tor zur Bundesliga – wieder mit Jupiter im Widder. Pünktlich zum ersten Spiel der Aufstiegsrunde stand jedoch Ausbremser Saturn exakt am MC. Nicht nur das Auftaktspiel ging schließlich verloren, sondern man musste am Ende auch Reutlingen den Vortritt lassen beim Aufstieg in die 2. Bundesliga lassen und verpasst so den größten Erfolg der Vereinsgeschichte knapp. Dennoch kann dies nicht darüber hinweg täuschen, dass wieder dem 12er-Rythmus folgend mit Jupiter im Widder ein tolles Ergebnis für den VfR und der größte Erfolg der bisherigen Vereinsgeschichte zu Buche stand. Dazu kam – wie schon 1939 – die progressive Auslösung der Radix-Venus, dieses Mal durch den progressiven Merkur. Exakt war dies allerdings schon im März. Bei den Aufstiegsspielen war die progressive Auslösung schon ein halbes Grad über die Exaktheit hinaus. Erfahrungsgemäß wirken Progressionen, wie auch Transite, in der Phase vor der Exaktheit (applikativ) stärker als nach der Exaktheit (separativ). In diesem Fall kam die Aufstiegsrunde also ein paar Monate zu spät für den VfR Aalen.

VfR Aalen mit Progressionen und Transiten beim 1. Spiel der Aufstiegsrunde 1975 beim Offenburger SV (0:2):
19210308_20.23.14_VFR AALEN 19750518PrTr

Nach zwischenzeitlichen Abstiegen schaffte der VfR Aalen 1980 den Durchmarsch von der Landesliga in die Oberliga – genau als das progressive MC auf Radix-Jupiter stand!

VfR Aalen mit Progressionen während der Aufstiegssaison 1980:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 19800101Pr

Zwischen 1979 und 1999 pendelte Aalen zwischen Oberliga und Verbandsliga, wobei die Auf- und Abstiege regelmäßig mit entsprechenden Auslösungen korrespondierten. 1986 stand zwar kein Aufstieg, aber immerhin der dritte Sieg im WFV-Pokal mit der progressiven Sonne exakt im Trigon zum Radix-Saturn und Transit-Jupiter stand noch sehr nahe bei der Radix-Sonne.

VfR Aalen mit Progressionen und Transiten beim Sieg im WFV-Pokal 1986 gegen Giengen:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 19860520PrTr

Doch bereits eine Saison später (1986/87) stürzte Aalen ab und stieg ab. Dazu verlor man auch noch das Finale im WFV-Pokal mit 1:5. Die Folge waren Finanzprobleme. Ein Absturz mit Ansage! Das progressive MC stand 1987 auf dem Radix-Saturn und dazu noch der progressive Chiron am DC, sollte die Gründungszeit ganz exakt sein. Eine solch starke progressive Auslösung überlagerte in diesem Fall sogar Jupiter in Fische/Widder während der Saison. Progressionen sind gegenüber Transiten generell stärker zu gewichten!

VfR Aalen mit Progressionen und Transiten bei der Niederlage im WFV-Pokal-Finale gegen Giengen:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 19870604PrTr

1993 folgte mal wieder ein Aufstieg in die Oberliga – mit dem progressivem Merkur und der progressiven Venus in exakter Konjunktion! Während der Saison kam dazu noch ein Quadrat zum progressiven Jupiter.

VfR Aalen mit Progressionen beim Aufstieg in die Oberliga 1993:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 19930601Pr
Anmerkung: Genaues Datum des Aufstiegs ist mir nicht bekannt.

1998/99 griff der 12er-Rythmus mit Jupiter in Fische/Widder dann wieder und der VfR Aalen schaffte in einem packendem Saisonfinish durch ein Tor in der 86. Minute den Aufstieg in die Regionalliga. Neben dem positiven Jupiterstand zeigte sich hier progressiv Jupiter Opposition Saturn als exakte Auslösung.

VfR Aalen mit Progressionen und Transiten beim Aufstieg in die Oberliga 1999:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 19990525PrTr

Nachdem man in der Vorsaison nur knapp am Aufstieg zur 2. Bundesliga gescheitert war, aber sich immerhin für die neue eingleisige 3. Liga qualifizieren konnte, folgte in der Saison 2008/09 als Aufstiegsfavorit der große Absturz. Nach dem letzten Spieltag stand statt des Aufstiegs in die 2. Bundesliga der Abstieg in die Regionalliga. Wenn es noch eine Auslösung gebraucht haben sollte, um letzte Zweifel am Gründungstag des VfR Aalen zu zerstreuen, dann haben wir sie mit dem progressiven Merkur exakter in Konjunktion zu Radix-Pluto! Passender geht es wohl kaum. Dazu kam die Saturn-Rückkehr zur Radixposition als weitere Blockade.

VfR Aalen mit Progressionen und Transiten beim Abstieg in die Regionalliga 2009:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 20090524PrTr

Immerhin gab es mit Jupiter in den Fischen den Wiederaufstieg. Allerdings stand man in der 3. Liga schnell mit dem Rücken zur Wand. Der progressive Mars im Quadrat zum Radix-Saturn war zum Ende der Hinrunde exakt. Als Ergebnis wurde Aufstiegstrainer Rainer Scharinger entlassen nachdem Aalen zur Winterpause nur auf Platz 16 stand. Zum Glück für den VfR Aalen wechselte dann Jupiter in den Widder… Damit konnte man natürlich nicht absteigen und schaffte mit dem neuen Coach Ralph Hasenhüttl den Klassenerhalt.

VfR Aalen mit Progressionen und Transiten bei der Entlassung von Rainer Scharinger:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 20101227PrTr

Der größte Erfolg kam dann überraschend. Nachdem man Jahre zuvor noch gescheitert war, schaffte man am 27. April 2012 erstmals den Sprung in die 2. Bundesliga – der größte Erfolg der Vereinsgeschichte! Auffällig ist hierbei das progressive IC auf Radix-Mars, wenngleich man sich sicherlich noch passendere Auslösungen vorstellen könnte.

VfR Aalen mit Progressionen und Transiten beim Aufstieg in die 2. Bundesliga 2012:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 20120429PrTr

In der 2. Bundesliga erreichte man gleich in der Debütsaison als Abstiegssaison Platz 9. Auch in der nächsten Saison sicherte man den Klassenerhalt bereits am 31. Spieltag. An den Spieltagen 32 und 33 folgte ein 3:0 bei Aufstiegskandidat St. Pauli ein 3:0 und noch ein 3:0 zu Hause gegen Union Berlin. Zwar bemerkenswert, aber an sich keine herausragenden Ereignisse der Vereinsgeschichte. Ich habe die Spiele trotzdem erwähnt, da Jupiter beim Sieg gegen Union exakt auf dem von mir berechneten MC stand.

VfR Aalen mit Progressionen und Transiten beim 3:0 gegen Union Berlin:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 20140504PrTr

Nach dem steilen Aufstieg der zwei vorherigen Jahre folgte allerdings in der Saison 2014/15 der Rückschlag mit dem Abstieg in die 3. Liga. Dabei wurden dem Klub wegen Verstößen gegen die Lizensierungsauflagen während der Saison bereits zwei Punkte abgezogen. Neptun in Konjunktion zum Mond/Merkur/Uranus-Stellium war sicher nicht von Vorteil. Auch der Südknoten am Saisonende nahe dem Chiron des Vereinshoroskops war nicht wirklich positiv. Dazu stand Uranus kurz vor dem Saisonende auf dem Radix-Mars. Das Genick brach dem VfR in der abgelaufenen Saison aber wohl das Uranus-Pluto-Quadrat, das genau MC/IC des Vereinshoroskops in sein Visier nahem. Vor allem Pluto am IC war ein ziemlich eindeutiges Zeichen für den Abstieg.

VfR Aalen mit Progressionen und Transiten beim Abstieg:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 20150518PrTr

Nun sind wir also nach der astrologischen Zeitreise durch das Vereinshoroskop des VfR Aalen in der Gegenwart angekommen. Und hier sieht es gar nicht mal so schlecht aus wie eingangs angedeutet. Denn Jupiter kehrt in dieser Saison an seine Radixposition zurück. Erstmals ist dies im Oktober der Fall. Dann ist allerdings Länderspielpause. Richtig interessant wird es aber zum Saisonende. Zwischen dem 32. und 33. Spieltag findet während der Rückläufigkeit die zweite Jupiter-Rückkehr statt. Nachdem Jupiter wieder direktläufig geworden ist, findet die dritte und letzte Jupiter-Rückkehr schließlich genau zwischen dem Hin- und Rückspiel der Relegation statt. Es deutet also sehr viel darauf hin, dass der VfR Aalen am Ende dieser Saison in die Relegation muss/darf und dabei Grund zum Jubeln hat. Die Frage bleibt: Ist es die Aufstiegs- oder Abstiegsrelegation? Der progressive AC im Quadrat zum Radix-Saturn mag zu denken geben. Nach 7 Spielen findet man sich in der 3. Liga auf Platz 8 wieder. Ich glaube, dass der VfR Aalen nach dem 4:0 in Cottbus in die Spur kommt und gehe von einer erfolgreichen Aufstiegsrelegation aus. Das wäre auf jeden Fall eine starke Bestätigung für das Vereinshoroskop, wobei die Frage ist, ob es diese Bestätigung noch braucht… Mein Wetttipp: Quote 7,5 bei Tipico für Aufstieg Aalen jetzt noch mitnehmen. Die könnte bald nach unten gehen…

VfR Aalen mit Transiten beim Relegationshinspiel 2. Liga/3. Liga:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 20160521Tr

Schaut man noch weiter voraus, dann steht der progressive Merkur am Ende der Saison 2016/17 exakt am MC. Ich deute das sehr positiv. Für eine positive Saison 2015/16 spricht auch Jupiter in der Nähe des AC. Zum Beginn der Saison 2017/18 steht dann allerdings die progressive Sonne im Quadrat zu Saturn und deutet eine lange Durststrecke an. Mit der gleichen Konstellationen hatte Hannover 96 in der vergangenen Bundesligasaison zu kämpfen als man 16 Spiele in Folge ohne Sieg blieb…

VfR Aalen mit Transiten und Progressionen am Saisonende 2016/17:
19210308_20.23.14_VFR AALEN 20170521PrTr

1. Bundesliga 2015/16 (2. Spieltag): Konferenz-Telegramm


Aufgrund der zeitlichen Knappheit hier meine Tipps für den Samstagnachmittag, zunächst ohne nähere astrologische Erläuterung, dafür aber gleich als Fünferpack. Es sei nochmals angemerkt, dass ich keine genauen Ergebnisse vorhersagen kann, mir aber die Vorhersage der Tendenz zutraue.

Schalke-Darmstadt:
Bei Schalke gibt es einige kritische Transite, z.B. bei Horst Heldt und Johannes Geis, bei Darmstadt im Ganzen allerdings keine ganz herausragenden Auslösungen. Mathenia ist hierbei dennoch hervorzuheben und könnte der Mann des Spiels werden. Mein Tipp: 0:0.

Frankfurt-Augsburg:
Es gibt starke Anzeichen für einen Augsburger Sieg, z.B. durch Transite bei Johannes Flum (Frankfurt) oder bei FCA-Manager Stefan Reuter. Positiv bei Augsburg sehe ich Abwehrspieler Hong und Sascha Mölders. Sollte Mölders in die Partie kommen, könnte er zum Matchwinner werden. Mein Tipp: 1:2.

Köln-Wolfsburg:
Bei Köln sieht es bei Manager Schmadtke denkbar ungünstig aus. Kevin Vogt hat hingegen einen herausragenden Transit. Dies sollte aber nicht reichen gegen die Wölfe, wo Max Kruse und Ricardo Rodriguez verdammt stark aussehen. Auch Maxi Arnold, zunächst auf der Bank, wartet mit einer starken Konstellation auf. Mein Tipp: 1:4.

Hannover-Leverkusen:
Bei Hannover wirkt der starke Glückstransit bei Stürmer Benschop voraussichtlich noch nicht. Dafür sieht es bei Co-Trainer Dabrowski bei Spielende nach Frust aus. Positiv bei Leverkusen: Admir Mehmedi. Mein Tipp: 1:3.

Hoffenheim-Bayern:
Eine sehr starke, m.E. eher kritische Auslösung im Bayern-Horoskop könnte heute Schwierigkeiten anzeigen. Dazu kommt sehr sichtbare Anspannung bei Sammer und Guardiola um kurz nach 17 Uhr. Es wird mindestens ein enges Spiel. Hoffenheims Zuber sieht stark aus, auch Volland könnte herausragend bestrahlt sein, wenn er nicht nachts, wie von mir angenommen, sonder mittags geboren wäre. Mein Tipp: 2:1.

ERGEBNIS:
Insgesamt ein gutes Ergebnis. Man hätte auch bei den Buchmachern mit den richtigen Tendenzen Leverkusen und vor allem Remis Schalke-Darmstadt einen Gewinn macht, hätte man einen gleichen Betrag auf alle Spiele gesetzt. Die ausführliche gibt es in der neuen astrologischen Spieltagsrückschau Astro-Schlaglichter, hier aber schon mal die Auflösung der oben herausgearbeiteten Konstellationen: Heldt: Sonne Quadrat Neptun; Geis: Mond Quadrat Saturn; Christian Mathenia: Jupiter Opposition Mars (bei einer Geburtszeit am Morgen); Johannes Flum: Merkur Quadrat Saturn; Stefan Reuter: Jupiter Sextil Jupiter + Jupiter Konjunktion Mars (bei einer frühen Geburtszeit); Jeong-Ho Hong: Jupiter Sextil Jupiter; Sascha Mölders: Mars Opposition Jupiter; Jörg Schmadtke: Sonne Opposition Saturn; Kevin Vogt: Jupiter Konjunktion Jupiter; Max Kruse: Jupiter Trigon Jupiter (separativ); Ricardo Rodriguez: Jupiter Konjunktion Jupiter (exakt wenn Geburtszeit ca. 11 Uhr vormittags); Maximilian Arnold: Jupiter Trigon Mars (bei Geburtszeit nachts/morgens); Charlison Benschop: Jupiter Konjunktion MC; Christoph Dabrowski: Mond Quadrat Saturn; Admir Mehmedi: Mars Trigon Merkur; Bayern: Sonne Opposition Mars; Matthias Sammer: Mond Konjunktion Mars; Pep Guardiola: Mond Konjunktion Mars; Steven Zuber: Jupiter Konjunktion Merkur; Kevin Volland: Jupiter Quadrat Mars (bei Geburtszeit gegen Mittag).

Schalke-Darmstadt:
Das Spiel Schalke-Darmstadt war sehr gut interpretiert, dass die Schalker nicht zufrieden sind, gleichzeitig für den ganzen großen Coup, also einen Sieg, auf Darmstädter Seite die herausragenden Konstellationen gefehlt haben. Mathenia spielte stark, aber nicht herausragend (Kicker-Note 2,5), wobei seine Glückskonstellation auch noch von seiner Geburtszeit abhängig ist.

Frankfurt-Augsburg:
Bis kurz vor Schluss sah es sehr gut für meinen Tipp aus. Allerdings sehe ich es so weniger passend an, da die Augsburger am Ende weniger zufrieden sein dürften als die frankfurter. Hong (Kicker-Note 3) spielte überzeugend, Mölders kam erst in der 92. Minute, Flum wurde gar nicht eingwechselt.

Köln-Wolfsburg:
Die schwächste Prognose. Köln lange stärker und in Führung. Vielleicht passt der späte Ausgleich zur schlechten Konstellation bei Manager Schmadtke. Rodriguez (Kicker-Note 3,5), Kruse (Kicker-Note 5) und der für Kruse eingwechselte Arnold (ohne Note) taten sich nicht hervor. Bei Köln ist allerdings Kevin Vogt mit Kicker-Note 2 hervorzuheben, der es sogar in die Elf des Spieltags schaffte! Der Wolfsburger Punktverlust schmeckt mir überhaupt nicht, vor allem aber die Spielweise und de Bruynes wahrscheinlicher Abgang sind mir ein Dorn im Auge.

Hannover-Leverkusen:
Richtiges Ergebnis, der Matchwinner hieß allerdings Calhanoglu statt Mehmedi (Kicker-Note 4).

Hoffenheim-Bayern:
Obwohl der Tipp 2.1 für Hoffenheim falsch war, die stärkste Prognose. Die drei markanten Mars-Auslösungen (Sonne Opposition Mars, sowie Mond Konjunktion Mars bei Guardiola und Sammer) waren exakt um 17 Uhr bzw. kurz danach. Um Punkt 17 Uhr gab es Handelfmeter für Hoffe und Gelb-Rot für Boateng. Der Elfer wurde durch Polanski allerdings verschossen und Lewandowski konnte doch noch den Last-Minute-Siegtreffer erzielen. Enges Spiel, große Schwierigkeiten für die Bayern, besondere Anspannung gegen 17 Uhr – alles richtig. Dazu Volland (Kicker-Note 2,5) mit dem schnellsten Bundesligator. Sehr vieles richtig, nur das Ergebnis nicht. Die Bayern sind eben die Bayern.

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 1. Spieltag


Der 1. Spieltag der neuen Bundesligasaison ist vorbei und hat schon so einige Überraschungen gebracht: frech aufspielende Aufsteiger aus Ingolstadt und Darmstadt, ein furioser BVB und auch Herthas Sieg in Augsburg, sowie der Kölner Erfolg in Stuttgart wurden von den „Experten“ nicht unbedingt erwartet. Mit dem 1. Spieltag startet nun die astrologische Spieltagsrückschau, die nun jeden Spieltag auf AstroArena erscheinen wird. Hierbei sollen jeweils astrologisch besonders aufschlussreiche Ereignisse dokumentiert werden. Im Zuge dieser gründlichen Nachbereitung werden die Prognosen in dieser Saison etwas kompakter ausfallen.

Bremen-Schalke: Matchwinner Joel Matip! Eine Bestätigung „meines“ Vereinshoroskops?

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/1/2854926/spielbericht_werder-bremen-4_fc-schalke-04-2.html.
https://wordpress.com/.

Bremen-Schalke: Anpfiffhoroskop
20150815_15.31_S01 SVW-S04

Zunächst lag ein interessantes Anpfiffhoroskop vor mit Saturn nahezu exakt auf dem AC. Dies sollte den Favoriten blockieren, was hier aber nicht der Fall war, da Favorit Schalke das Spiel souverän gewonnen hat. Ein extremes Gegenbeispiel ist das 0:5 der favorisierten deutschen U21 im EM-Halbfinale gegen Portugal. Von den übrigen 15.30 Uhr-Spielen war auch in Leverkusen Saturn auf dem AC. Aber auch hier gewann der Favorit Leverkusen gegen Hoffenheim. Zumindest noch in der Nähe des AC stand Saturn bei den übrigen Partien, bei denen der Anpfiff-AC schon Schütze gewesen ist. Hier haben wir ein Remis bei der auch von den Buchmachern als relativ ausgeglichen beurteilten Partie Darmstadt-Hannover. In den Partien mit klarem Favorit setzte sich zwei Mal der Außenseiter durch (Ingolstadt und Berlin) und ein Mal der Favorit (Wolfsburg). Um es mal ernüchternd zusammen zu fassen: Es ist überhaupt kein Zusammenhang zwischen AC-Saturn und Favoritenschwächung zu erkennen. So schön es wäre, als Sportastrologe derart leicht Favoriten-/Außenseitersiege vorhersagen zu können – es funktioniert nicht. Wegen dieser Unsicherheiten (ich habe bisher noch gar keine Regelmäßigkeiten aus Anpfiffhoroskopen ableiten können) beschränke ich mich bei meiner Deutung auch weiterhin fast ausschließlich auf Transite.

Im Bremer Weser Report und auf AstroArena hatte ich Werders misslungenen Saisonauftakt angekündigt und Joel Matip mit exakter Konjunktion der Sonne zu seinem Radix-Jupiter bei Schalke positiv hervorgehoben. Joel Matip gab gleich zwei Torvorlagen, was ihm das erste Mal in einem Pflichtspiel gelungen sein dürfte. Der Kicker kürt ihn mit der Note 2 zum Spieler des Spiels! Der Westen sieht es ähnlich: http://www.derwesten.de/sport/fussball/s04/schalkes-einerkette-matip-hinten-und-vorn-stark-note-1-5-id10990418.html. Es ist zudem interessant, dass nicht nur dieses Mal Sonne Konjunktion Jupiter als Glücksfaktor funktioniert hat, sondern andersherum hat Jupiter Konjunktion Sonne – ein noch weitaus größerer Glücksfaktor – bei Matip ebenfalls schon gewirkt als er im letzten Jahr zur Führung beim 2:1 im Revierderby gegen den BVB traf. Matip ist damit ein Musterbeispiel für die glücksbringende Wirkung von Transiten unter Einbindung von Jupiter. Franco di Santo, der vor der Partie im Mittelpunkt stand, hatte hingegen (ohne bekannte Geburtszeit) keine Tagestransite vorzuweisen und blieb komplett unauffällig (Kicker-Note 4,5).

Joel Matip:
19910808_Matip_J

Bremen-Schalke: 0:2 Choupo Moting
20150815_16.54_S01 SVW-S04 0-2 Choupo-Moting

1. Bundesliga 14/15, 6. Spieltag: Schalke-Dortmund: 1:0 Matip
20140927_15.40_S04-BVB 1-0 Matip

Demgegenüber ist Werder-Trainer Viktor Skripnik mit Saturn Konjunktion Neptun ein Paradebeispiel für einen Tag, an dem ziemlich wenig gelingt, inklusive kuriosem Eigentor. Hier ist zu verweisen auf Marcus Kauczinski, der ebenfalls unter Saturn Konjunktion Neptun mit dem KSC im Relegationsrückspiel gegen den HSV ganz unsanft aus allen Erstligaträumen gerissen wurde (https://astroarena.org/2015/06/01/bundesliga-relegation-201415-ruckspiel-karlsruhe-hamburg-lasogga-wieder-der-hsv-retter/).

Viktor Skripnik:
19691119_14.30_SKRIPNIK_V
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Zuletzt möchte ich hier das Schalke-Horoskop anführen, das ich nun bereits seit einigen Jahren in Ermangelung eines gesicherten Gründungstags verwende. Offiziell ist dies der 4. Mai 1904, in früheren Jubiläumsschriften wurde aber auch schon der 20. Mai angegeben. Wahrscheinlich fand die Gründung im Frühsommer 1904 statt. Hierbei bin ich auf den 1. Juni gekommen, wobei die Achsen für sich allein schon interessant sind, etwa mit Pluto auf dem AC bei der 4-Minuten-Meisterschaft 2001 und Saturn auf dem MC bei Rangnicks Rücktritt wegen „Burn out“ 2011. Beim Sieg jetzt in Bremen wäre Jupiter exakt im Quadrat zur Venus gewesen. Es seien schon mal der 3. Februar und 17. Mai vorgemerkt, wenn Prüfer Saturn über den von mir berechneten AC laufen würde. Es bleibt weiter spannend zu beobachten, wie sich das Horoskop bewährt. Sollte einmal ein gesichertes Schalke-Horoskop vorliegen, wäre das ein Riesenvorteil für alle zukünftigen Prognosen zum Revierklub.

19040601_20.49.52_FC SCHALKE 04

Darmstadt-Hannover 2:2: Benschop kommt, trifft, aber Hannover siegt doch nicht

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/1/2854930/spielbericht_sv-darmstadt-98-98_hannover-96-58.html.

Darmstadt-Hannover: Anpfiffhoroskop
20150815_15.31_S01 D98-H96

Ein turbulentes Spiel gab es bei der Rückkehr von Darmstadt 98 in die Bundesliga nach 33 Jahren. Vier Tore, ein Doppelpack von Marcel Heller und ein verschossener Elfmeter durch 96-Angreifer Mevlüt Erdinc. Am Ende stand ein für Hannover eher schmeichelhaftes Unentschieden. Am Interessantesten ist für mich der Auftritt von Hannovers Charlison Benschop gewesen. Der Neuzugang aus Düsseldorf kam zur Halbzeit rein und markierte nur drei Minuten später bei seinem Bundesligadebüt das 1:1! Bei meiner Stippvisite bei Hannover 96 wenige Tage vor dem Saisonstart habe ich von Benschop dessen exakte Geburtszeit (12.58 Uhr) erhalten. Dieses Horoskop hat sich für mich schon jetzt bestätigt. Ist Benschop nur eine Minute früher geboren, dann stand der Mond bei seinem Jokertreffer exakt am MC – ein klassische Erfolgskonstellation! Darüber hinaus zeigte Jupiter exakt im Trigon zu Benschops Stier-Mond einen Tag nach dem Spiel ein Hochgefühl an beim Mann aus der Karibik. Zudem wird es nun richtig interessant, da sich Jupiter etwa zum Heimspiel gegen Leverkusen ins Quadrat zu Benschops AC begibt und nur wenige Tage später bei der Partie in Mainz am MC steht bzw. gerade die Konjunktion zum MC überschritten hat. Hier sollte ein noch stärkerer Auftritt von Benschop drin sein! Am Wochenende gegen Leverkusen steht allerdings auch noch Blockierer Saturn exakt im Quadrat zu Benschops Sonne. Mitte Oktober macht Saturn mit dem Übergang über den AC eine markante kritische Auslösung und Ende Oktober tritt der dann ins Quadrat zum MC. Zuvor allerdings läuft Jupiter beim Heimspiel gegen Werder Bremen am 8. Spieltag über Benschops Mars. Derv Eintritt von Jupiter ins 10. Haus dürfte ihn ganz generell die nächsten Wochen – mindestens bis zur Länderspielpause – beflügeln. Benschop – ein guter Kauf für Hannover 96! Interessant ist, dass Benschops progressiver MC derzeit exakt auf den von mir berechneten 96-AC fällt und Venus, sowie Jupiter ohnehin nahe AC und MC von Hannover 96 stehen. Noch krasser ist die Verbindung von Benschop zu Fortuna Düsseldorf, für die Benschop in 58 Zweitligaspielen 25 Tore erzielte. Benschops Jupiter fällt exakt auf das MC des Fortuna-Vereinshoroskops! Seine Verpflichtung durch Düsseldorf fand im Juli 2013 übrigens wenige Tage vor der Rückkehr Jupiters zur Radixposition statt…

Darmstadt-Hannover: 1:1 Benschop
20150815_16.36_S01 D98-H96 1-1 Benschop

Charlison Benschop mit Progressionen:
19890821_12.58_BENSCHOP_C 20160515Pr
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Hannover 96:
18960412_17.05.16_HANNOVER 96
Anmerkung: Gründungszeit rektifiziert und gesichert nach der Angabe „Gründung nach dem sonntäglichen Kick um 15.30 Uhr“.

Fortuna Düsseldorf:
18950505_17.15.19_Fortuna Düsseldorf
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch und nicht gesichert!

Dortmund-Mönchengladbach 4:0: Die Borussia aus Dortmund wirbelt wieder und Mchitarjan kommt endlich an beim BVB!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/1/2854916/spielanalyse_borussia-dortmund-17_borussia-mgladbach-15.html.

Dortmund-Mönchengladbach: Anpfiffhoroskop
20150815_18.30_S01 BVB-BMG

In meiner Prognose wies ich bereits auf die außergewöhnlich guten Konstellationen bei BVB hin (u.a. Mond Konjunktion Sonne, Mond Trigon Mars/Mondknoten bei Thomas Tuchel und Jupiter Quadrat Jupiter bei Shinji Kagawa). Als potenziellen Matchwinner hob ich Henrich Mchitarjan hervor und äußerte die Vermutung, dass er diese Saison mit dem BVB dann auch richtig durchstartet. Im ersten Spiel hielt Mchitarjan diesen Erwartungen mehr als stand. Als Matchwinner (Kicker-Note 1) erzielte er einen Doppelpack. Nach dem schwierigen ersten Jahr in Dortmund, blüht Mchitarjan jetzt richtig auf. Mit seinem sensiblen Krebs-Mond braucht Mchitarjan mehr als andere Sicherheit, Vertrauen und ein positives Gefühl um seine ganze Leistungsfähigkeit abzurufen. Das hat letztes Jahr offensichtlich gefehlt… Ich habe für „Mücke“ die Geburtszeit auf nachts und einen Skorpion-AC gesetzt (Schütze-AC von der Physiognomie auch möglich!). Damit würde nicht nur das spannungsreiche Sonne-Mars-Quadrat im Radix ganz exakt, sondern auch das Trigon von Jupiter zu seinem Mars beim Gladbach-Spiel (wieder mal Jupiter-Mars als Glücks- und Energiefreisetzer!). Bei der von mir berechneten Zeit hätten beim Spiel am Samstag zudem Sonne und Venus im Quadrat zum AC von Mchitarjan gestanden und der Mond am MC (siehe Benschop). Jupiter würde Anfang September ins 10. Haus wechseln, während insbesondere im letzten Herbst Saturn auf dem AC blockierend und frustrierend gewirkt haben könnte. Spekulation diese Geburtszeit, aber ich denke, es gibt einiges, was dafür spricht!

Dortmund-Mönchengladbach: 3:0 Mchitarjan
20150815_19.02_S01 BVB-BMG 3-0 Mchitarjan

Dortmund-Mönchengladbach: 4:0 Mchitarjan
20150815_19.36_S01 BVB-BMG 4-0 Mchitarjan

Henrich Mchitarjan:
19890121_03.27_Mchitarjan_H
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Wolfsburg-Frankfurt: Reinartz‘ Treffer beim Debüt reicht nicht!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/1/2854920/spielanalyse_vfl-wolfsburg-24_eintracht-frankfurt-32.html.

Wolfsburg-Frankfurt: Anpfiffhoroskop
20150816_15.31_WOB-SGE

Bereits nach 19 Minuten waren in Wolfsburg alle drei Tore gefallen. Am Ende stand ein eher unspektakulärer Arbeitssieg des Vizemeisters. Der Anschlusstreffer von Stefan Reinartz war zwar letztendlich ohne Bedeutung, aber astrologisch nicht minder bemerkenswert. Uranus lieg minutengenau(!) über den Mars des Frankfurter Neuzugangs und bescherte Reinartz trotz der Niederlage einen gelungenen Bundesligaeinstand bei der Eintracht. Es ist zu bemerken, dass Reinartz in 148 Spielen für Leverkusen zuvor auf 11 Tore gekommen ist, also bisher nicht durch übergroße Torgefährlichkeit aufgefallen ist.

Wolfsburg-Frankfurt: 2:1 Reinartz
20150816_15.49_WOB-SGE 2-1 Reinartz

Stefan Reinartz:
19890101_06.30_REINARTZ_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Stuttgart-Köln: Die Kölner Glücksritter können ihr Glück kaum fassen!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/1/2854921/spielanalyse_vfb-stuttgart-11_1-fc-koeln-16.html.

Stuttgart-Köln: Anpfiffhoroskop
20150816_17.31_VfB-Köln

Vom Spielverlauf her das Gegenstück zur Partie Wolfsburg-Frankfurt ist das Aufeinandertreffen von Stuttgart und Köln gewesen, wo die vier Tore erst ab Minute 75 gefallen sind. Bei dieser Partie gab es übrigens seit Oktober 2000 keinen Heimsieg mehr und der VfB konte gar seit 1996 nicht mehr gegen den FC gewinnen. Auch dieses mal änderte sich das nicht und das, obwohl der VfB drückend überlegen war! Praktisch jede FC-Chance ein Treffer. Wie konnte das passieren? Das Kölner Vereinshoroskop gibt die Antwort: die Sonne stand exakt im Trigon zum Radix-Jupiter, dazu die Venus im Sextil zu Uranus und dazu der Mondknoten im Sextil zum MC, sollte meine berechnete Gründungszeit richtig sein. Leider habe ich es fürs tippspiel zu spät gesehen. Das waren auf jeden Fall klare Anzeichen für einen Überraschungssieg der Kölner. Dazu kamen viele positive Transite bei den Spielerm, z.B. Jupiter Konjunktion Mond bei Marcel Risse. Bei Neuzugang Anthony Modeste haben wir Jupiter Trigon Uranus und Mars Opposition Mars (exakt bei einer Geburtszeit gegen Vormittag) und beim eingewechselten Simon Zoller bei seinem zweiten Bundesligatreffer Merkur exakt im Sextil zu Merkur. Wie auch immer musste der FC diese Partie erfolgreich gestalten! An meiner Abstiegsprognose für den FC ändert das trotzdem nichts. Am Sonntag ging Stögers destruktiver Steinbock-Mond-Fußball gut, aber dafür braucht es wohl schon solche Konstellationen im Gepäck!

Stuttgart-Köln: 0:1 Modeste (FE)
20150816_19.02_VfB-Köln 0-1 Modeste FE

Stuttgart-Köln: 0:2 Zoller
20150816_19.03_VfB-Köln 0-2 Zoller

1. FC Köln:
19480213_23.15.14_1. FC KÖLN
Quelle Gründungszeit: Rektifizierte zeit nach Angabe Gründungsversammlung „22 Uhr bis 23.30 Uhr“ in Vereinszeitung.

Anthony Modeste:
19880414_Modeste_A

Simon Zoller:
19910626_06.07_ZOLLER_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Marcel Risse:
19891217_20.05_RISSE_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe, „zu 90 Prozent sicher“.

Saisonprognose 1. Bundesliga 2015/16: Wolfsburg stürzt die Bayern, BVB zurück in der Spitze, Köln und Lilien trauern


Hier meine von vielen erwartete Saisonprognose für Platz 1 bis 18. Ich bin mir bei den Prognosen für die einzelnen Teams unterschiedlich sicher. „H“ steht für eine hohe Wahrscheinlichkeit des Eintreffens, „M“ für Mittel und „N“ für Niedrig. Viel mehr Zeit für die Analyse hätte ich mir gewünscht, aber irgendwann muss man zu einem Ergebnis kommen und dies ist also mein Ergebnis.

1. Wolfsburg (H)
2. Dortmund (H)
3. München (M)
4. Mönchengladbach (M)
5. Leverkusen (M)
6. Augsburg (M)
7. Stuttgart (M)
8. Frankfurt (M)
9. Hoffenheim (M)
10. Schalke (N)
11. Berlin (M)
12. Mainz (M)
13. Ingolstadt (H)
14. Hamburg (N)
15. Hannover (M)
16. Bremen (H)
17. Köln (H)
18. Darmstadt (H)

Torschützenkönig: Daniel Ginczek, 20 Tore

Wer könnte noch (mehr oder weniger überraschend) auf den EM-Zug aufspringen? Erik Durm, Daniel Ginczek, Lewis Holtby, Max Meyer, Sebastian Rudy, Niklas Süle, Julian Weigl.

Weitere Erläuterungen zu den Klubs folgen.

Zur Sommerpause: Die Top 10 der Prognosen aus einem Jahr AstroArena


Vor einem Jahr ist die AstroArena zur Fußball-WM in Brasilien an den Start gegangen. Ich möchte mich insbesondere bei den vielen Lesern, die über das Jahr hinzugekommen sind, bedanken. Gerade ist die 40.000-Klicks-Marke überschritten worden! Es ist eine schöne Motivation, zu sehen, wie die Leserschaft stetig gewachsen ist. Konstruktive Rückmeldungen bestärken mich in meiner Arbeit, die neben dem Studium sehr zeitintensiv ist. Besonders freue ich mich natürlich, dass ich der Sportastrologie mit ebenso gewagten wie richtigen Prognosen in der Presse Aufmerksamkeit und Anerkennung verschaffen konnte. Dass ich dabei sogar nicht wenige HSV-Spieler von meinen Prognosen überzeugen konnte, ist für mich ein tolles Kompliment.

In einem Jahr AstroArena sind nun 281 kürzere und längere Beiträge zusammen gekommen. Die besten Treffer finden sich in der Kategorie „Prognoseerfolge“. Ich arbeite natürlich weiter daran, dass es bald keine gesonderte Auflistung der Prognoseerfolge mehr braucht, weil die Fehlprognosen auf ein Minimum reduziert worden sind. Mit jeder Prognose, ob richtig oder falsch, wächst schließlich der Erfahrungsschatz, wie sich die unterschiedlichen Konstellationen auswirken, ebenso wie ich durch meine Recherche vor Ort bei den verschiedensten Fußballvereinen mein Geburtszeitenarchiv stetig erweitern konnte und weiter erweitern werde. Auch die Anzahl der gesicherten Vereinshoroskope wächst durch Überprüfung stetig, so dass die Lücken in der Datenbank, so gut es geht, geschlossen werden können.

Zum einjährigen Jubiläum der AstroArena möchte ich einige Prognosen noch einmal ganz besonders hervorheben. Jede(r) Leser(in) mag da seine eigene Favoriten haben und manch eine(n) mag die Auswahl und Reihenfolge überraschen. Ich habe mich dabei insbesondere davon leiten lassen, wie wahrscheinlich die eingetretenen Ereignisse gewesen sind.

Meine TOP 10:

10) 1. Bundesliga, 11. Spieltag: Hoffenheim – Köln 3:4
Vorhersage: Beim Stand von 1:1 (die Tore vielen beide schon in den ersten Minuten), Livevorhersage: Köln gewinnt und Mittelfeldspieler Matthias Lehmann erzielt sein erstes Tor seit drei Jahren. Bei Hoffenheim Beck negativ, Rudy negativ, Strobl positiv, bei Firmino „Geistesblitze wie Kurzschlusshandlungen möglich“ und Baumann positiv.
Ergebnis: Köln gewinnt in einem irren Spiel nach einem 3:3 zur Halbzeit(!) überraschend 4:3 in Hoffenheim. Lehmann erzielt dabei den 2:1-Führungstreffer. Bis auf Baumann (Kicker-Note 4,5) passen auch die Einschätzungen zu den Hoffenheimern: Beck Note 4, Strobl Note 2,5, Firmino (Note 2) mit Doppelpack zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Bemerkenswert ist Rudy, der auf die Bank versetzt worden ist. Von Gisdol gab es bereits vor dem Anpfiff eine öffentliche Zurechtweisung. Dies passt genau zu dem bereits Anfang September in einem Sonderbeitrag zu Sebastian Rudy prognostizierten Rückschlag für das Köln-Spiel (https://astroarena.org/2014/09/10/sebastian-rudy-der-nachfolger-von-philipp-lahm/).
Prognose: https://astroarena.org/2014/11/08/live-1-bundesliga-201415-11-spieltag-hoffenheim-koln-trotz-ruckstand-zum-karnevalsbeginn-ein-auswartsdreier-fur-den-fc-erstes-tor-fur-lehmann-seit-2011/.
Spielbericht: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2014-15/11/2407321/spielanalyse_1899-hoffenheim-3209_1-fc-koeln-16.html.

9) Vierschanzentournee: 3. Springen in Innsbruck
Vorhersage: Bereits vor dem 1. Springen die Vorhersage, dass Richard Freitag beim Springen in Innsbruck herausragende Konstellationen hat und hier beste Chancen auf den ersten Sieg eines bundesdeutschen Springers seit zwölf Jahren hat. Vor dem 3. Springen dann die Festlegung auf Freitag als Sieger. Benennung der gleichen möglichen positiven Auslösung beim Slowenen Pungertar, allerdings gleichzeitig Äußerung von Zweifeln ob es ihm bei ihm schon wirken könnte. Schierenzauermit den besten Konstellationen der Topspringer. Bei Stephan Leyhe sind ein Sturz oder ein plötzliches Ins-Rampenlicht-Treten möglich. Nejc Dezman mit Chance auf eine Überraschung, aber hier ebenfalls Zweifel.
Ergebnis: Richard Freitag, maximal im erweiterten Favoritenkreis eingeordnet, gewinnt tatsächlich das Springen in Innsbruck. Schlierenzauer (Platz 5), Leyhe (Platz 15) und Pungertar (Platz 19) erreichen jeweils ihr bestes Ergebnis bei der Tournee, Dezman landet auf Platz 21. Über fünf Monate nach dem Springen bekommt der Erfolg von Freitag durch die Kombination mit der Finalteilnahme von Juventus Turin in der Champions League noch mal eine ganz besondere Bedeutung!
Prognose: https://astroarena.org/2015/01/04/vierschanzentournee-201415-innsbruck-sonntag-ist-freitags-feiertag/.
Bericht vom 3. Springen: https://de.eurosport.yahoo.com/news/innsbruck-freitag-gewinnt-bergisel-152317371–spt.html.

8) 1. Bundesliga, 21. Spieltag: Hannover – Paderborn 1:2
Vorhersage: Paderborn holt nach zehn sieglosen Spielen in Hannover einen Dreier. Mögliche Siegtorschützen sind Meha und Ziegler. Ein Freistoßtor von Meha? Albornoz, Pereira, Schulz und Sané sind bei Hannover nicht gut bestrahlt. Langezeitprognose: Die Entscheidung über den Klassenverbleib von Paderborn fällt erst am letzten Spieltag (diese Prognose wurde trotz der klaren Außenseiterolle des SCP hier schon vor dem 1. Spieltag gemacht).
Ergebnis: Hannover dreht spät das Spiel und Meha markiert per Freistoß den Siegtreffer zum 2:1! Schulz wird schon zur Halbzeit vom Platz genommen, Albornoz verursacht das 1:1, Sané den Freistoß vor dem 1:2. Paderborn scheitert erst am letzten Spieltag im Kampf um den Klassenerhalt.
Prognose: https://astroarena.org/2015/02/15/1-bundesliga-201415-21-spieltag-hannover-paderborn-kann-der-scp-den-abwartstrend-bei-96-stoppen-matchwinner-meha-oder-ziegler/.
Spielbericht: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2014-15/21/2407412/spielanalyse_hannover-96-58_sc-paderborn-07-109.html.

7) Champions League, Viertelfinale, Hinspiel: Porto – Bayern 3:1
Vorhersage: Porto gewinnt gegen den den FC Bayern mit 3:1 Ricardo Quaresma ist dabei äußerst positiv bestrahlt. Bayerns Aus im Viertelfinale ist nicht mehr abzuwenden.
Ergebnis: Porto gewinnt fast sensationell mit 3:1 gegen den FC Bayern und Ricardo Quaresma erzielt einen Doppelpack. Wettscheine u.a. zum Doppelpack von Quaresma und zum Ergebnistipp 3:1 sind ebenfalls eingestellt. Allerdings kann Bayern im Rückspiel mit einem fulminanten 6:1 das Aus noch verhindern. Wer das Rückspiel als Kritikpunkt an meiner Hinspielprognose anführen will, kann dies machen, wird bei mir allerdings auf taube Ohren stoßen. Eine herausragende Prognose bleibt eine herausragende Prognose – und das war die Prognose für das Hinspiel auf jeden Fall und das sah auch mein Wettanbieter so.
Prognose: https://astroarena.org/2015/04/15/champions-league-201415-viertelfinale-hinspiel-porto-bayern-neptun-lasst-bayerns-titeltraum-platzen/.
Spielbericht: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2014-15/8/2836352/spielanalyse_fc-porto_bayern-muenchen-14.html.

6) Champions League: Juventus Turin erreicht das Finale
Vorhersage: Bereits im Oktober die Progose, dass Juventus Turin mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Champions-League-Finale erreicht und dieses tendenziell auch gewinnen wird. Mögliche Matchwinner im Finale sind Buffon, Asamoah und Llorente. In weiteren Prognosen bis zum Finale habe ich stets meine Auffassung unterstrichen, dass es Juve ins Finale schafft und schon vor der Viertelfinalauslosung Barcelona als Gegner benannt (https://astroarena.org/2015/03/20/prognose-champions-league-201415-vor-der-viertelfinalauslosung-bayern-aus-im-viertelfinale-el-clasico-im-halbfinale-und-juve-holt-sich-die-krone-gegen-barca/).
Ergebnis: Juventus Turin erreicht vollkommen überraschend erstmals nach zwölf Jahren das Champions-League-Finale, wirft u.a. im Halbfinale Real Madrid raus. Tatsächlich erreicht Juventus überraschend das Finale und trifft dort auf den FC Barcelona. Im Finale allerdings zieht Juve mit 1:3 gegen Barca allerdings den Kürzeren.
Prognose: https://astroarena.org/2014/10/22/champions-league-201415-juventus-kann-fur-berlin-buchen-finalheld-asamoah-llorente-oder-buffon/.
Spielbericht Halbfinalrückspiel: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2014-15/9/2838541/spielanalyse_real-madrid_juventus-turin.html.

5) 1. Bundesliga, 7. Spieltag: Dortmund – Hamburg 0:1
Vorhersage: Der HSV, seit einem halben Jahr(!) ohne Sieg, gewinnt vollkommen überraschend bei Vizemeister Dortmund. Das Siegtor erzielt Pierre-Michel Lasogga. Weiterhin positiv: Cléber, Kacar und Müller. Tendenziell negativ: Ostrzolek. Kritisch auf BVB-Seite: Durm, Piszczek, Subotic (Prognose Bank) und Jojic. Die Prognose wird auch in der Bild veröffentlicht und ist damit die erste Prognose der AstroArena in den Medien.
Ergebnis: Der HSV siegt 1:0 durch den ersten Saisontreffer von Lasogga. Die Vorlage dazu gibt Müller (kicker-Note 2). Kacar kommt nicht zum Einsatz. Ostrzolek bekommt vom Kicker mit einer 3,5 die schlechteste Note der HSV-Spieler. Durm erhält eine 4,5 und wird später durch Piszczek ersetzt. Jojic wird zur Halbzeizt eingewechselt und erhält eine 3,5. Cléber wird spät für Lasogga eingewechselt. Beim BVB sitzt Subotic überraschend tatsächlich nur auf der Bank
Prognose: https://astroarena.org/2014/10/04/1-bundesliga-201415-7-spieltag-dortmund-hamburg-erster-hsv-sieg-seit-6-monaten-dank-lasogga/.
Spielbericht: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2014-15/7/2407282/spielanalyse_borussia-dortmund-17_hamburger-sv-12.html.

4) Formel 1 2014: Großer Preis von Ungarn
Vorhersage: Daniel Ricciardo im Red Bull stoppt die haushoch überlegenen Mercedes. Rosberg könnte einen Defekt erwischen, Vettel ist positiv bestrahlt (mit Fragezeichen), Bottas sollte das Podest erreichen können, bei Massa geht die Tendenz (ebenfalls mit Fragezeichen) zu einer Enttäuschung, Alonso sieht positiv aus, Hülkenberg sollte die Top 6 erreichen, Hamilton sollte aus der Boxengasse die Schadensbegrenzung gelingen und trotz wachsenden Rückstands in der Fahrerwertung bleibt er der Topfavorit auf den Titel, Vergne dürfte ausfallen.
Ergebnis: Daniel Ricciardo holt sensationell den Sieg. Alonso wird starker Zweiter und führt dabei bis zwei Runden vor Schluss, Hamilton schafft die Schadensbegrenzung nach dem Sart aus der Boxengasse mit Platz 3, Rosberg landete aufgrund der Safety-Car-Phase und einsetzenden Regens trotz Pole nur auf Platz 4. Massa wird Sechster, Bottas landet auf einem enttäuschenden 8. Platz, Vergne wird Neunter und Hülkenberg scheidet aus. Den Sieg von Ricciardo vorherzusagen war angesichts der haushoch überlegenen Silberpfeile eine Meisterleistung und auch die übrigen Prognosen sind bei den Topplatzierungen sehr stimmig. Zuletzt ging auch die zu diesem Zeitpunkt eher unwahrscheinliche Prognose von Hamiltons WM-Titel auf.
Prognose: https://astroarena.org/2014/07/27/formel-1-groser-preis-von-ungarn-stoppt-ricciardo-rosbergs-triumphzug/.
Rennbericht: http://www.sportschau.de/formel1/rennbericht-formel-eins-grosser-preis-von-ungarn100.html.

3) Fußball-WM, Viertelfinale: Niederlande – Costa Rica
Vorhersage: Die Niederlande gewinnen im Elfmeterschießen gegen Costa Rica und Ersatztorwart Tim Krul wird dabei zum Helden. Außerdem ist Arjen Robben stark bestrahlt, dem in der regulären Spielzeit (Tipp 1:1) ein Tor gelingen könnte.
Ergebnis: In der letzten Minute der Verlängerung wechselt Louis van Gaal Ersatztorwart Tim Krul ein, der bis dahin nicht als Elfmetertöter bekannt gewesen ist. Krul pariert zwei Strafstöße und bringt Holland ins Halbfinale! Arjen Robben trifft nicht, macht aber eine bärenstarke Partie (Kicker-Note 1,5).
Prognose: https://astroarena.org/2014/07/05/prognose-niederlande-costa-rica-vf4-entscheidung-im-elfmeterschiesen/.
Spielbericht: http://www.kicker.de/news/fussball/wm/spiele/weltmeisterschaft/2014/5/1417877/spielanalyse_niederlande_costa-rica.html.

2) 1. Bundesliga, 8. Spieltag: Köln – Dortmund 1:0
Vorhersage: Aufsteiger Köln besiegt überraschend Vizemeister Dortmund mit 1:0 durch einen Treffer des bis dahin torlosen Simon Zoller. Ein besonders wahrscheinlicher Torzeitpunkt ist um Punkt 17 Uhr. Auch ein Lucky Punch um 17.16 Uhr ist möglich. Langzeitprognose: Der Krisenherbst bei Dortmund ist längst noch nicht vorbei!
Ergebnis: Simon Zoller trifft um Punkt 17 Uhr zum 1:0-Sieg für den 1. FC Köln! Sein erster uns bislang einziger Treffer in der Bundesliga. In der Winterpause wird Zoller nach Kaiserslautern verliehen. Dortmund erlebt tatsächlich seinen Krisenherbst, wenngleich gegen Gladbach ein kleiner Befreiungsschlag gelingt, wo im Beitrag eine Niederlage prognostiziert wurde. Bevor hier einige deswegen das Haar in der Suppe suchen: Die prognostizierte Niederlage gegen Gladbach am 11. Spieltag bezog sich auf einen angenommenen Spieltermin am Samstag. Das Spiel fand am Sonntag statt, wo es astroogisch nicht mehr klar war und ich deshalb zum Spiel letztendlich auch keine Prognose mehr eingestellt habe.
Prognose: https://astroarena.org/2014/10/18/1-bundesliga-201415-8-spieltag-koln-dortmund-nachster-tiefschlag-fur-den-bvb-bei-zoller-platzt-der-knoten/.
Spielbericht: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2014-15/8/2407297/spielanalyse_1-fc-koeln-16_borussia-dortmund-17.html.

1) 2. Bundesliga, 8. Spieltag: FSV Frankfurt – St. Pauli 3:3
Vorhersage: Bereits nach einer halben Stunde steht der FSV Frankfurt mit dem Rücken zur Wand. Ein Treffer für St. Pauli sollte gegen 14.05 Uhr fallen. Dennis Daube von St. Pauli macht um 14.47 Uhr das Siegtor, evtl. auch um 15.13 Uhr. Um 15.13 Uhr könnte aber auch die Auswechslung des Siegtorschützen anstehen. Aufgrund einiger Mondtransite bei St. Pauli ist der Ausgleich für Frankfurt nicht auszuschließen. Langzeitprognosen: Der FSV Frankfurt steigt ab. Philipp Tschauner steht bei St. Pauli gegen Kaiserslautern Anfang Dezember das letzte Mal im Tor und muss den Verein im Sommer verlassen.
Ergebnis: Dennis Daube trifft um 15.13 Uhr zum 3:3 für St. Pauli! Dabei hat er zuvor in 85 Spielen gerade mal zwei Tore erzielt. Auch in dieser Serie kommt nur noch ein weiterer Treffer hinzu. Es war nicht der Siegtreffer, aber durch den späten Ausgleich ein „gefühlter“ Sieg für St. Pauli. Zudem passte die Prognose eindrucksvoll, dass St. Pauli gegen 14.00-14.05 Uhr in Führung geht, gab es doch einen Doppelschlag um 14.02 Uhr und 14.05 Uhr. Philipp Tschauner wird nach dem Spiel gegen Kaiserslautern Anfang Dezember tatsächlich auf die Bank versetzt und hat keine Zukunft mehr bei St. Pauli. Er wechselt im Sommer nach Hannover. Frankfurt steigt am Ende nicht ab, aber an den letzten Spieltagen rutscht der FSV Frankfurt durch eine Negativserie noch mal auf Relegationsplatz 16 und kann sich erst am 34. Spieltag retten. Gerade weil Daube nun mal gar kein Torjäger ist, ist die minutengenaue Torvorhersage kaum hoch genug einzuordnen und deshalb ist diese Prognose meine persönliche Nummer eins.
Prognose: https://astroarena.org/2014/09/28/2-bundesliga-201415-8-spieltag-fsv-frankfurt-st-pauli-daube-fuhrt-pauli-um-sieg-tor-um-14-42-uhr-fsv-kaum-zu-retten/.
Spielbericht: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2014-15/8/2407602/spielanalyse_fsv-frankfurt-1295_fc-st-pauli-18.html.

Mal schauen, wie die Top 10 der nächsten Saison aussieht… Keine Frage – die Sportastrologie hält in ihrem Lauf weder Ochs noch Esel auf!

Die AstroArena geht nun erst mal in die Sommerpause. Ich wünsche allen einen tollen Sommer, vielleicht auch mal ganz ohne Fußball, Formel 1 oder was sonst noch über die Bildschirme flimmert…

Kommentar 1. Bundesliga 2014/15: Und immer trifft’s die Kleinen!


Die Bundesligasaison 2014/15 ist zu Ende. Und am Ende lässt sich feststellen: Immer trifft es die Kleinen! Die Sportclubs aus Paderborn und Freiburg müssen runter. Geschafft haben es dagen die „Großen“: Hannover, Stuttgart, Hertha und vorerst auch der HSV. Es ist tatsächlich ein Déja-vu: Insbesondere Stuttgart und der HSV haben sich in dieser Saison wiederholt mit mindestens einem Bein in der 2. Liga befunden und es am Ende direkt geschafft bzw. sich zumindest noch in die Relegation gerettet. Es scheint, als könnten diese großen Vereine einfach nicht absteigen. Egal wie brenzlig es gewesen sein mag, die großen Traditionsvereine haben es in den letzten Jahren immer wieder irgendwie geschafft, ihren Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen. Das Gleiche gilt für die „Kommerzklubs“ Leverkusen, Wolfsburg und Hoffenheim, die sich selbst in ausweglosesten Situationen (man denke an die legendäre Hoffenheim-Rettung in Dortmund 2013!) stets retten konnten. Es hat etwas Magisches, dass es die die Großen und Reichen es doch immer schaffen, am Ende genau das eine Tor zu schießen, das sie schießen müssen…

Wenn man mal alle Magie außen vor lässt, stellt sich davon abgesehen aber die grundsätzliche Frage, warum so viele objektive Betrachter den Abstieg des SC Freiburg bedauern und stattdessen dem HSV selbigen wünsch(t)en. Die Antwort fällt nicht schwer. Wenn ein hochverschuldeter Verein mit externer Finanzspritze im Sommer 2014 nach desolater letzter Saison mehr als 30 Millionen für neue Spieler verbrät, während man beim SC Freiburg trotz Topjugendarbeit und regelmäßigen Verkäufen der besten Spieler (z.B. Ginter für 10 Millionen zu Dortmund letztes Jahr!) jeden Cent zweimal umdreht, erscheint das Ergebnis dieser Saison vielen neutralen Fans wie ein Schlag ins Gesicht. Wenn Verschuldung und Finanzdoping am Ende belohnt wird, dann kann man sich fragen, warum es nicht alle so machen. Vielleicht liegt es daran, dass man für finanzielle Vergehen gefühlt nur Punktabzüge bekommt, wenn man Sandhausen oder Aalen heißt und nicht Hamburg, Dortmund oder Schalke? Wenn man sich die nicht santionierten, viel größeren finanziellen Verfehlungen einiger „Traditionsklubs“ anschaut, dann kann einem sehr schnell die Lust am Fußball vergehen. Jedenfalls mir geht es so. Mit fairem Wettbewerb hat das wenig zu tun. Vielleicht bin ich da aber doch auch nur ein hoffnungsloser Idealist, der nicht verstanden hat, wie der moderne Fußball funktioniert.

Wenn mich mein Gefühl nicht trügt, bin ich allerdings nicht der einzige, dem die Entwicklung des Fußballs in den letzten Jahren missfällt. Was für mich noch schlimmer wiegt als das Gefühl der Ungleichbehandlung, ist das gebrochene Versprechen „Wer hart arbeitet, hat die Möglichkeit nach oben zu kommen“ – der Kern des Wettbewerbs, nicht nur im Sport. Gerade am jetzt abgestiegenen SC Freiburg lässt sich illustrieren, dass der Weg nach oben für viele Vereine mit hohen Hürden versehen ist und eine Etablierung auf Dauer kaum möglich ist. Wenn ein Verein wie der SC Freiburg mit einer der besten Talentförderungen in Deutschland regelmäßig Bundesligaspieler und manchmal sogar einen Weltmeister hervorbringt um diese Talente dann teuer zu verkaufen, dazu regelmäßig Topeinkäufe zum kleinen Preis macht, keine Schulden anhäuft und sich am Ende von hochverschuldeten Großklubs oder misswirtschaftenden Konzern-/Mäzen-/Oligarchenklubs, die Spieler wegkaufen lassen muss, dann stimmt etwas nicht im System.

Hier zeigt sich der Fußball andererseits wieder als guter Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen. Ohne den Fußball zu sehr politisieren zu wollen – unpolitisch war er ohnehin noch nie – auch in unserer Leistungsgesellschaft wird es immer schwieriger, den Aufstieg durch Leistung zu erreichen, wenn der Wohlstand doch zunehmend konserviert und vererbt wird. Ich bin überzeugt, dass unter der Hochglanzhülle des Spitzenfußballs und hinter den zig Kamerawinkeln die Entfremdung der Fans vom Profifußball schon weiter vorangeschritten ist, als es die Verantwortlichen wahrhaben haben. Die Formel 1 kann hier ein warnendes Beispiel sein. Super inszeniert und doch wollen immer weniger diese Kommerzveranstaltung sehen.

Ohne Fans und echte Leidenschaft ist das „Produkt“ Fußball nichts wert. Das beste Beispiel ist Hannover 96. Mag es Zufall sein oder nicht, passenderweise kam der Erfolg erst wieder zurück als auch die treuesten und lautstarken Fans nach Friedensschluss mit dem Vorstand ins Stadion zurückkamen. Ich erwarte keine Implosion mit einem großen Knall, sondern einen schleichenden Rückzug der Fans. Viele Fans heißen vieles am „modernen Fußball“ in ihrer Mehrzahl längst nicht mehr gut, halten aber aus Liebe zum Fußball und ihrem Verein, häufig Teil der eigenen Identität, NOCH die Treue. Je perfekter die Inszenierung des Fußballs, je wichtiger das Geld, desto mehr erscheint die große Fußballwelt nur noch als Abziehbild der Leidenschaft, der Identifikation und des Zusammenhalts, die der Fußball verkörpern kann.

Vielleicht muss man Idealist und Fußballromantiker sein, um sich deshalb umso mehr mitzufreuen über den Aufstieg von Darmstadt 98. Ein wahr gewordenes Märchen: Ein bettelarmer Klub mit marodem Stadion ganz ohne VIP-Bereich bleibt im Sommer 2013 nur wegen des Lizenzentzugs des Erzrivalen in der 3. Liga, beendet die nächste Saison vollkommen überraschend auf Relegationsplatz 3, steigt im Relegationsrückspiel aus nahezu hoffnungsloser Ausgangslage durch einen Treffer in der 122.(!) Minute in die 2. Liga auf und macht als Krönung den Durchmarsch in die 1. Liga perfekt mit einer Mannschaft der anderswo Gescheiterten und Verkannten und einem der geringsten Etats der 2. Liga. Eine wahrlich unfassbare Geschichte, die doch wahr ist. Und diese Geschichte erfährt genau deshalb die verdiente Sympathie, weil sie einen so herrlichen Kontrapunkt zum heutigen Fußballgeschäft setzt. Das Wunder von Darmstadt zeigt: Erfolg kann man vielleicht kaufen, aber Anerkennung, Wertschätzung und Zuneigung sind nur dem sicher, der sich den Erfolg selbst hart erarbeitet hat.

1. Bundesliga 2014/15 (34. Spieltag): Abstiegskampf: Stuttgart feiert Retter Huub, HSV-Bundesligauhr geht noch nicht aus, Darida besiegelt Hannovers Abstieg!


Eine ausführliche Prognose wird es aus Zeitgründen heute nicht mehr geben für den Abstiegskampf, prinzipiell möchte ich aber auf die Abstiegsprognose verweisen, die ich bereits vor dem 31. Spieltag eingestellt hatte: https://astroarena.org/2015/05/02/1-bundesliga-201415-prognose-abstiegskampf-hannovers-freier-fall-nicht-zu-stoppen-hsv-wieder-in-die-relegation-paderborn-kampft-bis-zum-schluss/. Hierin hatte ich die Rettung des bis dato abgeschlagenen VfB Stuttgart, die Relegation für den HSV und den bitteren Abstieg für Hannover 96 vorhergesagt. Beim zweiten Absteiger habe ich zwischen Paderborn und Freiburg geschwankt, mit einer Tendenz zu Freiburg. Einige der Prognosen, wie die Entscheidung über Paderborns Klassenerhalt erst am letzten Spieltag, Stuttgart Last-Minute-Rettung oder den Relegationsplatz für den HSV hatte ich dabei schon Wochen vorher bzw. sogar schon vor Saisonbeginn prognostiziert. Freiburg hat die Frage nach dem zweiten Absteiger neben Hannover am letzten Wochenende mit dem 2:1 gegen die Bayern eindrucksvoll mit „Paderborn!“ beantwortet. Demnach gehe ich heute von einem Stuttgarter Sieg in Paderborn aus (Tipp: 1:3), dazu einem HSV-Sieg gegen Schalke (Tipp: 2:0) und einem Sieg von Freiburg in Hannover (Tipp: 0:2) aus. Dabei sehen beim VfB Christian Gentner (Jupiter Konjunktion Merkur) und Filip Kostic (Jupiter Trigon Venus) neben Trainer Huub Stevens besonders gut aus. Beim HSV konnte ich den entscheidenden Akteur nicht aufindig machen, aber Lewis Holtby wäre mit Mars Konjunktion Mars sicherlich ein Kandidat. Ein wichtiger Treffer könnte dabei zu Beginn der 2. Halbzeit fallen. Bei Freiburg könnte schließlich Vladimir Darida der Retter werden mit Jupiter Konjunktion Sonne (bei einer Geburtszeit am Vormittag). Aber auch Felix Klaus sieht mit Jupiter Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Vormittag) positiv aus. Bei Hannover hingegen hat Trainer Michael Frontzeck mit den exakten Auslösungen Merkur Quadrat Pluto, sowie Mars Opposition Lilith zwei denkbar schlechte Auslösungen. Mars Opposition Lilith war übrigens die Auslösung im Horoskop des brasilianischen Fußballverbands beim 1:7 gegen Deutschland…