2. Bundesliga 2015/16 (24. Spieltag): Leipzig-Heidenheim: Überraschende Pleite für RB? Werden die Knie kurz vor dem Aufstieg weich?


U.a. in meinem Interview mit den Nürnberger Nachrichten (https://astroarena.org/2016/02/06/interview-mit-den-nuernberger-nachrichten-der-club-aufstieg-steht-in-den-sternen/) bin ich darauf eingegangen, dass sich für den Club noch einmal die Tür zum Direktaufstieg öffnen könnte, da neben dem (Noch-)Zweiten Freiburg auch auf RB Leipzig am Saisonende (33. Spieltag, Karlsruhe, H) mit Saturn Quadrat Saturn eine kritische Konstellation wartet. Beeindruckenderweise verloren die Rasenballer unter eben jenem Aspekt bereits vor drei Wochen beim FC St. Pauli (https://astroarena.org/2016/02/12/2-bundesliga-201516-21-spieltag-st-pauli-leipzig-die-kiezkicker-holen-den-bigpoint-im-spitzenspiel/). In den vergangenen neun Spielen gab es ansonsten noch acht Siege, so dass sich Leipzig ein ordentliches Punktepolster zugelegt hat. Vor diesem Spieltag hatte man satte neun Punkte Vorsprung auf Relegationsrang drei und elf Punkte auf den ersten Nichtaufstiegsplatz. Da sollte dem Überteam der zweiten Liga der Aufstieg eigentlich nicht mehr zu nehmen sein… Unabhängig davon, wie es am Saisonende aussieht, dürfte der Tabellenführer heute gegen Heidenheim stolpern.

Im von mir berechneten RB-Horoskop steht zum Abpfiff Mars exakt in Opposition zur Radix-Sonne – kein ganz unkritischer Transit, jedenfalls ein Hinweis darauf, dass es kein leichter Gang werden dürfte. Bei Trainer Ralf Rangnick wiederum steht um 18.33 Uhr, zu Beginn der zweiten Halbzeit, der Mond genau in Konjunktion zu Saturn, was auf eine Verstimmung beim „Professor“ hinweist. Der positive Aspekt Jupiter Sextil Merkur ist hingegen gerade um zehn Bogenminuten vorüber. Mond Quadrat Saturn ist um 19.22 Uhr – beim Abpfiff! – bei Nachwuchsmann John-Patrick Strauß exakt und deutet ebenfalls nicht auf ein Stimmungshoch hin. Dazu käme bei einer Geburt am Vormittag Saturn Quadrat Venus. Auch wenn er bisher noch nicht für die erste Mannschaft zum Einsatz gekommen ist, sind das sicherlich keine guten Anzeichen. Abwehrmann Atinc Nukan wäre mit den möglichen Konstellationen Saturn Quadrat Mars und Saturn Opposition Venus keine gute Alternative für die Abwehr und Ralf Rangnick sollte hier trotz englischer Woche nicht rotieren. Leverkusens Wendell ist übrigens am gleichen Tag geboren und lieferte einen angekündigten unglücklichen Auftritt in Mainz ab (https://astroarena.org/2016/02/28/1-bundesliga-201516-23-spieltag-mainz-leverkusen-mainzer-feier-gegen-bayer-am-saisonende-reicht-es-fuer-die-europa-league-quali/). Anthony Jung brennt mit Mars Konjunktion Merkur (bei einer Nachmittagsgeburtszeit) wohl auf einen Einsatz, geheuer wäre mir bei einer solchen Konstellation bei einem Abwehrspieler aber auch nicht. Bei Diego Demme stünde wiederum bei einer Nachmittagsgeburtszeit Mars in Konjunktion zur Sonne. Bei Angreifer Yussuf Poulsen steht zuletzt die Sonne noch bis auf zehn Bogenminuten genau in Konjunktion zu Saturn, was auch nicht auf ein Erfolgserlebnis hindeutet.

Besser als bei den Brausekickern sieht es bei Gast aus Heidenheim aus, auch wenn hier das fehlende, gesicherte Vereinshoroskop ein Fragezeichen hinterlässt und sich ohen Geburtszeit keine markanten Konstellationen bei Trainer Frank Schmidt feststellen lassen. Bei der Suche nach einem möglichen Heidenheimer Matchwinner bin ich auf Abwehrspieler Robert Strauß gestoßen, der wesentlich besser bestrahlt ist als sein Namensvetter auf Leipziger Seite. Jupiter Quadrat Uranus ist bei ihm exakt. Dazu könnte Jupiter Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Vormittag) kommen. Allerdings hat er bisher noch kein Saisontor erzielt – ob das ausgerechnet in Leipzig gelingen sollte? Beeindruckend finde ich Mond Quadrat Jupiter zum Abpfiff bei Norman Theuerkauf – das sieht doch ziemlich euphorisch aus… Bei Timo Beermann hätten wir möglicherweise Venus Sextil Sonne (bei einer Geburtszeit am Vormittag) oder Uranus Trigon Sonne (bei einer Geburtszeit gegen 18 Uhr). Der beste Heidenheimer Torschütze Robert Leipert hätte bei einer Morgengeburtszeit Mars im Trigon zu Venus, was sehr förderlich wäre. Nicht bringen würde ich an Stelle von Trainer Frank Schmidt Bard Finne, bei dem die Sonne – wie bei Leipzigs Poulsen – in Konjunktion zu Saturn steht.

Zusammenfassung:
Sicher ist nichts, aber ich sehe die Chancen gut für einen Heidenheimer Überraschungserfolg bei Zweitligaprimus RB Leipzig und tippe auf ein 0:1. Bei Heidenheim fällt vor allem Verteidiger Robert Strauß positiv auf, während auch Stürmer Robert Leipertz bei entsprechender Geburtszeit positiv bestrahlt wäre. Kurz nach Wiederanpfiff (18.33 Uhr) dürfte sich RB Leipzig schon in Rückstand befinden und am Ende wohl vergebens gegen das Heidenheimer Abwehrbollwerk anrennen. Die Niederlage heute könnte der Auftakt zu einem Einbruch von RB Leipzig (acht Siege in den letzten neun Spielen!) sein, wodurch am 33. Spieltag der sicher geglaubte Aufstieg mindestens noch mal ins Wanken kommen sollte.

Wetttipps:
Sieg Heidenheim: 8 (Bet3000)
Sieg Heidenheim (Head-to-Head): 5,5 (Tipico)
Unentschieden oder Sieg Heidenheim: 2,7 (Tipico)
Sieg Heidenheim + Tor Leipertz: 20 (Tipico)
Sieg Heidenheim + Tor R. Strauß (evtl. später verfügbar bei Tipico!)

Leipzig-Heidenheim: Anpfiff
20160302_17.30 S24 RBL-FCH

Leipzig-Heidenheim: Abpfiff
20160302_19.20 S24 RBL-FCH

ERGEBNIS:
Eine gute Prognose sieht sicherlich anders aus. Das Ergebnis lautet 3:1 und ist damit sehr weit weg vom vorhergesagten Auswärtssieg. Allerdings gehört diese Prognose sicher dennoch zu den besseren unter den falschen. Tatsächlich erzielte Robert Leipertz (Kicker-Note 2,5) in der 21. Minute das 1:0 für Außenseiter Heidenheim. So ging es auch in die Pause und Mond Konjunktion Saturn passte zu Beginn der zweiten Halbzeit tatsächlich noch als Stimmungskiller bei Leipzig-Trainer Ralf Rangnick. Hier zeigt sich aber eben auch, wie schnell sich Stimmungen beim schnell wandernden Mond ändern können. In der 56. Minute gab es bereits das 1:1 durch Daniel Kaiser und am Ende wurde es doch noch eine klare Sache für die Roten Bullen. Eine Fehleinschätzung betraf Leipzigs Yussuf Poulsen (Note 3), der entgegen meiner negativen Prognose zum 2:1 traf. Sonne Konjunktion Saturn war bei ihm allerdings schon gerade separativ, was als weiteres Argument dafür angeführt werden kann, dass in erster Linie applikative (zulaufende) Transite wirken. Die übrigen Noten der erwähnten Spieler: Anthony Jung 3, Diego Demme 3 (beide Leipzig), Robert Strauß 4, Timo Beermann 4, Norman Theuerkauf 3,5 (alle Heidenheim).

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/24/2855647/spielbericht_rasenballsport-leipzig-15778_1-fc-heidenheim-11306.html.

Mit meiner Wette auf Robert Leipertz konnte ich diese Fehlprognose weitgehend korrigieren.

20160302_RBL-FCH Leipertz

DFB-Pokal 2015/16 (Viertelfinale): Heidenheim-Hertha: Pokalkrimi mit Verlängerung an der Brenz?


Die Hertha versucht sich seit 1985 an einer Teilnahme am Pokalfinale im eigenen Stadion. Klappt es in dieser Saison, wo so vieles klappt bei den Berlinern? Bei einer groben Sichtung der Transite der verschiedenen Bundesligaklubs zum Pokalfinale vor der ersten Pokalrunde, war mir die Hertha bereits mit einigen starken Auslösungen aufgefallen. Es wäre daher nun natürlich naheliegend, dass sich Hertha beim Zweitligisten Heidenheim durchsetzt und mit Losglück tatsächlich das Finale erreicht. Nach der Sichtung der Konstellationen des heutigen Tages habe ich allerdings Zweifel bekommen.

Hertha-Trainer Pál Dárdai startet mit Merkur exakt in Opposition zu Saturn ins Match. Fraglich, ob sich dieser tendenziell sehr frustrierende Transit im Laufe des Spiels noch lösen kann. Immerhin steht Merkur aber auch im harmonischen Sextil zu Dárdais Sonne da Dárdai in seinem Radix ein exaktes Sonne-Saturn-Trigon hat. Ein weiterer sehr bedenklicher Transit findet sich bei Salomon Kalou mit der Sonne im Quadrat Saturn. Und im Gegensatz zur Merkur-Saturn-Opposition bei Dárdai, dürfte dieser Transit etwa zum Zeitpunkt eines möglichen Elfmeterschießen exakt sein… Bei Hertha-Manager Michael Preetz findet sich wiederum der Mond im Trigon zu Neptun während einer möglichen Verlängerung. Allerdings gibt es auch einen herausragend positiv bestrahlten Spieler bei Hertha mit Alexander Baumjohann, der Jupiter exakt in Opposition zu seinem Radix-Jupiter hat und zugleich zum Abpfiff der regulären Spielzeit (20.53 Uhr) den Mond exakt auf seinem Jupiter! Allerdings sitzt Baumjohann zunächst nur auf der Bank. Ebenfalls positiv deute ich Venus Quadrat Jupiter bei Jens Hegeler zum Abpfiff, bei einer späten Geburtszeit ergänzt um Mars Quadrat Merkur. Sonne Sextil Jupiter bei Sebastian Langkamp, allerdings bereits exakt vor/beim Anpfiff, ist auch eher positiv zu bedeuten. Weiterhin bemerkenswert ist Merkur Konjunktion Uranus etwa beim Ende der Verlängerung bzw. einem möglichen Elfmeterschießen bei Mitchell Weiser. Niklas Stark, der nicht von Beginn an aufläuft, hat mit Mars Trigon Saturn, sowie Mond Konjunktion Venus (der genaue Zeitpunkt wäre erst bestimmbar wenn seine Geburtszeit bekannt wäre) ebenfalls zwei bemerkenswerte Transite. Insgesamt sieht es also gemischt aus bei der Hertha mit auffällig starken Transiten noch während einer möglichen Verlängerung bzw. während eines Elfmeterschießens.

Dass der Zweitligist Heidenheim den favorisierten Herthanern mindestens(!) Paroli bieten sollte, dafür spricht etwa Venus Trigon Jupiter als exakter Transit bei Verteidiger Ronny Philp zu Beginn der zweiten Halbzeit. Noch interessanter finde ich Norman Theuerkauf, der einen Tag jünger als Herthas Alexander Baumjohann ist. Während Baumjohann, wie beschrieben, zum Ende der regulären Spielzeit Mond Konjunktion Jupiter als Jubelindikator aufweist, ergibt sich dieser Transit bei Theuerkauf gegen 21.20 Uhr, also gegen Ende der Verlängerung! Bei einer Geburtszeit am Nachmittag würde noch Uranus Trigon Venus als weiterer positiver Transit hinzukommen. Sowohl Philp als auch Theuerkauf sind zunächst nur Ersatz. Weiterhin steht Theuerkaufs Nebenmann Arne Feick mit Merkur Konjunktion Mars unter großer Anspannung, ebenso wie Keeper Kevin Müller, bei dem der Mond ca. zur ersten Halbzeit im Quadrat zu Mars steht. Mit Sonne und Mond in den Fischen könnte er im Falle des Falles bei einem Elfmeterschießen vom Fische-Mond profitieren.

Zusammenfassung:
Ich glaube nicht, dass das Viertelfinale für die in dieser Saison bisher so positiv überraschende Hertha ein Selbstläufer wird. Vielmehr stimmen vor allem die Konstellationen bei Trainer Pál Dárdai und Angreifer Salomon Kalou bedenklich. Ein vielversprechender Joker wäre dagegen Alex Baumjohann. Bei Heidenheim fallen hingegen die Ersatzleute Ronny Philp und Norman Theuerkauf positiv aus. Da sich generell einige starke Transite zur Verlängerung finden, halte ich ein Unentschieden nach 90 Minuten für gut denkbar. Hier bietet z.B. Bet3000 derzeit die Quote 3,3. Aufgrund der kritischen Konstellation bei Pál Dárdai zu Beginn ist für mich dabei eine Heidenheimer Führung und dann ggf. ein (später) Ausgleich für Hertha durch Joker Baumjohann denkbar, wenngleich dies natürlich ziemlich spekulativ ist. In der Verlängerung bzw. einem Elfmeterschießen sehe ich allerdings wiederum Heidenheim im Vorteil, wobei Salomon Kalou in einem Elfmeterschießen der Unglücksrabe werden könnte. Ich tippe auf ein 1:1 nach 90 Minuten und einen Sieg der Heidenheimer im Elfmeterschießen mit Fehlschütze Kalou bei Hertha. Ggf. bietet Bet365 als Livewette noch die Option „Sieg Heidenheim in der Verlängerung“ und „Sieg Heidenheim im Elfmeterschießen“ an. Hier könnte man noch attraktive Quoten abgreifen, wobei ich empfehlen würde, die (relativ) größere Summe auf den Spielausgang X zu setzen, da ich noch Restzweifel habe, ob es Heidenheim am Ende tatsächlich schafft, da die Hertha-Konstellationen beim Halbfinale mir stärker erscheinen als die der Heidenheimer und es doch auch einige Hertha-Akteure gibt, bei denen es heute nicht so schlecht aussieht.

ERGEBNIS:
Eine schwache Prognose! Hertha gewinnt mit 3:2 in Heidenheim und bastelt weiter an seiner Traumsaison. Im Übrigen klingt das 2:3 sogar noch enger als das Spiel war, fiel der Anschlusstreffer doch erst kurz vor Schluss. Dass hier schon vier und fünf Sterne für diese Prognose eingetrudelt sind, verstehe wer will. Die Kernprognose war, dass es nach 90 Minuten Unentschieden steht – und das war schlichtweg nicht der Fall. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass dersportastrologe bei einem K.O.-Spiel „starke Auslösungen“ während einer möglichen Verlängerung ausgemacht hat. Vielleicht sollte man einfach mal den Test machen zu einer willkürlich gewählten Dreiviertelstunde am Tag alle exakten Auslösungen bei ebenfalls willkürlich ausgewählten Bundesligamannschaften rauszusuchen. Meine Prognose: Auch wenn zu dieser Zeit gar kein Spiel ansteht, werden sich vermeintlich überzeugende Auslösungen finden lassen. Aber wer etwas glauben will, der glaubt es immer gerne.

Ein paar Pluspunkte für die Prognose gibt es aber dennoch. Zunächst einmal der frühe Führungstreffer für Heidenheim durch Verteidiger Arne Feick (Kicker-Note 4). Bei Hertha wiederum war nach Einschätzung des Kicker Salomon Kalou (4) der schwächste Mann auf dem Platz und zudem musste er mit einer Oberschenkelzerrung vom Feld, durch die er auch die Partie am Samstag in Stuttgart verpassen wird (http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/645035/artikel_kalou-faellt-aus—lustenberger-steht-parat.html). Der von mir als herausragend bestrahlt hervorgehobene Alexander Baumjohann wurde zwar nicht eingewechselt, steht aber dafür unmittelbar vor einer Vertragsverlängerung (http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/2015-16/1/30867/tm-spielernews.html). Ansonsten: Sebastian Langkamp und Jens Hegeler bekamen jweils die Note 3, Niklas Stark wurde erst in der 80. Minute eingewechselt.Bei Heidenheim gab’s für Torwart Kevin Müller eine 4, Ronny Philp (4,5) wurde in der 49. Minute eingewechselt, während es für Norman Theuerkauf nicht zu einem Einsatz reichte.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/dfb-pokal/2015-16/4/3288472/spielanalyse_1-fc-heidenheim-11306_hertha-bsc-29.html.

Und noch was: Dieser Handballtorwart hat jetzt Zutrittsverbot für ganz Bremen. Nicht nur, dass er ein unverschämtes Los als Belohnung für eine bisher überragende Pokalsaison von Werder gezogen hat, seine Reaktion war noch frecher. Genauso habe er es sich vorgestellt. Man muss sich seine neue Freunde eben warm halten. Seinen Trainingsbesuch in München fand ich übrigens auch etwas gewöhnungsbedürftig. Normalerweise wird man zu sowas, glaube ich, eingeladen. Er scheint sich aber selbst eingeladen zu haben, in dem Wissen, dass er so nach der EM zumindest noch ein paar Tage im Rampenlicht baden kann. Obwohl, wenn ich genauer drüber nachdenke, bald wird er sich wieder in kleinen Mehrzweckhallen in der Provinz sportlich betätigen müssen. Jedem das Seine.

Metagnose: 2. Bundesliga 2015/16 (2. Spieltag): Nürnberg-Heidenheim: Jupiter Quadrat Mars lässt Blum aufblühen!


Der Auftakt ging für meinen Aufstiegsfavoriten Nummer 1, den 1. FC Nürnberg, mit dem 3:6 in Freiburg gehörig in die Binsen (https://astroarena.org/2015/07/27/2-bundesliga-201516-1-spieltag-freiburg-nuernberg-fcn-schockt-scf-mit-kracherstart-und-hat-den-aufstieg-fest-im-blick/). Passend zu Uranus exakt auf dem Radix-Mars des FCN gab es nicht nur eine torreiche Klatsche, zudem gab es eine nächtliche Aussprache an einer Tankstelle mit Nürnberger Ultras und wenige Tage später nahm der glücklose Manager Martin Bader seinen Hut. Ordentlich Feuer unterm Dach beim Club!

Gestern zeigte sich, wie schon im ersten Spiel, dass die Clubberer defensiv alles andere als sattelfest sind, aber offensiv eine wirklich starke Truppe beisammen haben. 3:2 durch einen späten Treffer von Polak hieß es am Ende für den Altmeister.

Das Anpfiff- und Abpfiffhoroskop:
20150731_18.30_FCN-Hei
20150731_20.20_FCN-Hei 3-2

1:0 Blum:
20150731_18.42_FCN-Hei 1-0 Blum

Genau als der AC in den Steinbock wechselte, eröffnete Blum das Spiel mit seinem 1:0.

3:2 Polak:
20150731_20.14_FCN-Hei 3-2 Polak

Genau beim letzten markanten Planetenübergang – MC-Herrscher Mars am DC – schoss Polak den Club mit seinem 3:2 zum Sieg.

Insbesondere Blum machte mit dem 1:0 und seiner Flanke zum 2:0, die Heidenheims Verteidiger Leipertz unter Druck ins eigene Tor ablenkte, eine starke Partie. Nicht verwunderlich, denn bei ihm hat sich Jupiter exakt ins Quadrat zum Radix-Mars begeben. Wie in der AstroArena bereits mehrmals aufgezeigt, haben Jupiter-Mars-Aspekte – insbesondere im spannungsreichen Quadrat – den vielleicht stärksten Einfluss aller Aspekte überhaupt! Das Stichwort beim Zusammenspiel dieser beiden Planeten lautet hier: Maximale (Jupiter) Energie (Mars) für den Horoskopeigner.

Danny Blum:
19910107_Blum_D

Mit meiner Wette auf einen Doppelpack von Blum bin ich dennoch an einem sehr annehmlichen Gewinn vorbeigeschrammt. Meine mutige Wette wurde nicht belohnt.

20150801_Blum Doppelpack

2. Bundesliga 2014/15 (34. Spieltag): KSC und 1860 sicher in der Relegation, Aue folgt Aalen in die 3. Liga, Terodde holt sich die Torjägerkanone!


Nach dem spannenden Abstiegsfinale in der Bundesliga gestern, bei dem die AstroArena-Abstiegsprognose (https://astroarena.org/2015/05/02/1-bundesliga-201415-prognose-abstiegskampf-hannovers-freier-fall-nicht-zu-stoppen-hsv-wieder-in-die-relegation-paderborn-kampft-bis-zum-schluss/ und https://astroarena.org/2015/05/23/prognose-1-bundesliga-201415-34-spieltag-abstiegskampf-stuttgart-feiert-retter-huub-hsv-bundesligauhr-geht-noch-nicht-aus-darida-besiegelt-hannovers-abstieg/) bis auf die Rettung von Hannover voll aufgegangen ist , steht heute der finale Showdown in der 2. Bundesliga an.

Vor der Saison hatte ich eine Prognose abgegeben (https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/), dann noch mal eine aktualisierte Fassung nach der Vorrunde (https://astroarena.org/2014/12/19/halbzeitbilanz-saisonprognose-2-bundesliga-201415-fck-und-ksc-auf-kurs-ausblick-ingolstadt-verspielt-vorsprung-und-steigt-doch-auf/) und schließlich noch zum Schlussspurt zwei Prognosen vor dem Montagsspiel des 32.Spieltags (https://astroarena.org/2015/05/04/prognose-saisonfinale-2-bundesliga-201415-31-spieltag-ingolstadt-nurnberg-uberraschungserfolg-zum-geburtstag-fur-den-club-durch-kerk-sylvestr-und-schopf-kommt-der-fci-noch-mal-ins-schlingern/) und vor dem 33. Spieltag (https://astroarena.org/2015/05/17/prognose-saisonfinale-2-bundesliga-teil-ii-ksc-krallt-sich-noch-platz-3-verspielt-darmstadt-gegen-st-pauli-alles/). Darüber hinaus habe ich vor den letzten 15 Spielen im Jahr 2015 für die Bild München, die Abstiegsrelegation für 1860 prognostiziert (http://www.bild.de/sport/fussball/1860-muenchen/die-zukunft-der-loewen-steht-in-den-sternen-39685236.bild.html) und hier einen entsprechenden Artikel dazu veröffentlicht (https://astroarena.org/2015/02/09/2-bundesliga-201415-tsv-1860-munchen-die-lowen-mussen-in-die-relegation/).

Wer die Prognosen durchliest, der wird feststellen, dass ich Karlsruhe in jeder der Prognosen auf Platz 3 gesetzt habe, obwohl das Team nicht zum engeren Favoritenkreis gehört hat. Dass der KSC vor dem letzten Spieltag nun tatsächlich auf eben diesem 3. Platz steht, ist sicher kein Zufall. Sollte der KSC doch noch Platz 3 „verfehlen“ würde ich wirklich aus allen Wolken fallen.

Relegatiosnrückspiel (Abpfiff):
20150601_22.20_Relegation

Das KSC-Horoskop:
18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC
Anmerkung: Zeit berechnet; hat sich aber wiederholt als äußerst stimmig erwiesen.

Beim KSC sehen wir den Mars exakt auf Radix-Jupiter. Prinzipiell eine sehr positive Auslösung, auf jeden Fall aber ein starkes Zeugnis dafür, dass es für den KSC noch um alles geht.

KSC-Trainer Marcus Kauczinski:
19700220_kauczinski_m

Die minutengenaue Mond-Saturn-Konjunktion beim Spielende fällt exakt auf den Neptun von Trainer Kauczinski. Saturn im Quadrat zur Sonne, möglicherweise beim Hinspiel exakt, kommt noch dazu. Gar kein gutes Zeugnis, aber auf jeden Fall auch hier starke Argumente für die Teilnahme an der Relegation.

Interessant ist, dass es jetzt ausgerechnet gegen 1860 geht, die momentan auf Platz 15 stehen und nach meiner Meinung auch in die Relegation müssen.

Das Relegationsrückspiel (Abpfiff):
20150602_22.20_Relegation

Das 1860-Horoskop:
18990425_21.24.35_TSV 1860 MÜNCHEN
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Bei 1860 sehen wir u.a. Merkur Opposition Uranus als exakte Auslösung. Während einer möglichen Verlängerung würde der Mond über Pluto laufen.

1860-Trainer Torsten Fröhling:
19660824_18.52.45_FRÖHLING_T
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Fröhling bekommt wie Kauczinski wahrscheinlich während der Relegation Saturn ins Quadrat zur Sonne. Durchaus auch ein starkes, nicht wirlich positives Zeichen.

Bei 1860 stütze ich mich bei der Prognose allerdings noch auf einige andere Horoskope, wie das von Sportdirektor Gerhard Poschner, der etwa zum Relegationshinspiel den Mars auf seinen Aszendenten bekommt.

Mit Jupiter Trigon Merkur bei 1860 und bei Fröhlich, sind die Konstellationen alleine für das Spiel heute übrigens ausgesprochen positiv.

Anpfiff- und Abpfiffhoroskop für die heutigen Spiele:
20150524_15.30_KSC-60M
20150524_17.20_KSC-60M

Damit 1860 noch in die Relegation kommt, dürfen die Löwen heute nicht gewinnen und Frankfurt muss in Düsseldorf einen Punkt mehr holen als die Sechziger um noch vorbeizuziehen. Die Alternative wäre ein Sieg von Aue in Heidenheim. U.a. aufgrund von Venus Konjunktion Saturn im Auer Vereinshoroskop bin ich mir aber relativ sicher, dass sich die Veilchen heute nicht mehr retten können.

Horoskop des FC Erzgebirge Aue:
19460304_20.00_FC Erzgebirge Aue
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Wenn die Abstiegsfrage mit den Absteigern Aalen und Aue, sowie 1860 in der Relegation benatwortet wäre, bleibt noch die Frage, wer aufsteigt. Die wahrscheinlichste Variante wäre hier sicher Darmstadt zu Hause gegen St.Pauli. Mit Saturn exakt auf der Sonne-Uranus-Opposition von Darmstadt 98 und wahrscheinlich der progressiven Sonne am MC, ist dies durchaus auch plausibel, allerdings kann ein solch harter Saturn-Transit durchaus auch ausbremsen.

Das Horoskop von Darmstadt 98 mit aktuellen Progressionen:
18980522_14.58.18_SV DARMSTADT 98 20150525Pr
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch; aber Zeit sollte bei auf wenigen Minuten gesichert sein.

Gleichzeitig sehen die wiedererstarkten Paulianer stark aus, u.a. Lennart Thy mit Venus Trigon Venus und Dennis Daube mit dem Jupiter noch in sehr exakter Konjunktion zu Mars.

Lennart Thy:
19920225_23.35_THY_L
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „kurz nach halb zwölf abends“.

Dennis Daube:
19890711_12.50_DAUBE_D kurz vor 13 Uhr
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „Kurz vor ein Uhr mittags“.

Demnach sei hier noch eine unwahrscheinliche Variante genannt, die ich aber doch sehr interessant finde: Darmstadt verliert gegen St. Pauli, der KSC trennt sich Unentscheiden von 1860 und Lautern gewinnt gegen Ingolstadt. Der KSC würde Dritter bleiben, aber Darmstadt nur Vierter, während Lautern auf Platz 2 springen würde. Allerdings sieht es auch bei Lauterns Coach Kosta Runjaic (ohne Geburtszeit) mit Saturn Konjunktion Neptun nicht überragend aus und ein gesichertes FCK-Horoskop habe ich nicht, weshalb diese Prognose interessant, aber doch keinesfalls gesichert ist.

FCK-Trainer Kosta Runjaic:
19710604_runjaic_k

Zuletzt glaube ich, dass Bochums Simon Terodde, der in der Torjägerliste derzeit einen Treffer hinter Karlsruhes Rouwen Hennings liegt, sich noch die Torlägerkanone holt. Stimmt die von mir für Terodde angenommene Geburtszeit, dann hätte er Jupiter exakt in Opposition zu Merkur! Könnte ein munteres Spielchen gegen Sandhausen werden…

Simon Terodde:
19880302_14.38_Terodde_S
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

ERGEBNIS:
Eine nahezu perfekte Prognose, nimmt man Simon Terodde heraus, der für Bochum nicht mehr treffen konnte. Karlsruhe läuft – wie konnte es anders sein!? – auf Relegatiosnrang 3 ein. Darmstadt macht das Fußballwunder wahr, während sich bei Kaiserslauterns Coach Kosta Runjaic Saturn Konjunktion Neptun als Aspekt des Scheiterns bemerkbar macht. Der FCK schrammt erneut knapp am Aufstieg vorbei und wird zum Stammgast in der 2. Liga. Im Abstiegskampf machen die Löwen durch die Niederlage in Karlsruhe und den gleichzeitigen Sieg von Frankfurt in Düsseldorf meine Prognose Relegation wahr. Aue hingegen muss, wie erwartet, absteigen, obwohl Torwart(!) Männel in Heidenheim noch den Ausgleich erzielen kann.

Der Bericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/627439/artikel_lilien-rauf-ksc-dritter—aue-runter-1860-in-relegation.html.

Prognose Saisonfinale 2. Bundesliga Teil II: KSC krallt sich noch Platz 3! Verspielt Darmstadt gegen St. Pauli alles?


In der 2. Liga geht es eng zu wie selten. Auf mehrere Prognosen verteilt habe ich bereits verschiedene Vorhersagen zum Aufstieg und Abstieg in der 2. Bundesliga getroffen. Wenn man diese zusammennimmt, dann bleiben nicht mehr viele Möglichkeiten für den Ausgang der letzten beiden Spieltage offen. Einiges habe ich schon im ersten Teil meiner finalen Saisonprognose geschrieben: https://astroarena.org/2015/05/04/prognose-saisonfinale-2-bundesliga-201415-31-spieltag-ingolstadt-nurnberg-uberraschungserfolg-zum-geburtstag-fur-den-club-durch-kerk-sylvestr-und-schopf-kommt-der-fci-noch-mal-ins-schlingern/.

Hier noch mal die weierhin möglichen Vorhersagen:
– Ingolstadt steigt erst am letzten Spieltag auf
– Karlsruhe spielt in der Aufstiegsrelegation
– 1860 spielt in der Abstiegsrelegation

Dazu gibt es einige weitere Konstellationen bei den übrigen Teams, die Rückschlüsse zulassen.

Die Tabelle nach dem 32. Spieltag:
20150517_Tabelle 2. Liga

Der 33. Spieltag:
20150517_33. Spieltag

Der 34. Spieltag:
20150517_34. Spieltag

Damit Ingolstadt erst am letzten Spieltag aufsteigt (Jupiter Konjunktion Jupiter bei Trainer Ralph Hasenhüttl), muss der FCI heute gegen Leipzig zu Hause verlieren, dazu Kaiserslautern in Aue gewinnen und Darmstadt mindestens ein Remis in Fürth holen. Bei Kaiserslautern sieht Zoller mit Venus schon fast auf dem Aszendenten sehr positiv aus.

Damit Karlsruhe noch Dritter wird, muss man die letzten beiden Spiele in Braunschweig und gegen 1860 gewinnen, vorausgesetzt Kaiserslautern gewinnt heute und Darmstadt punktet.

Am letzten Spieltag würde es dann für Karlsruhe wegen des Torverhältnisses wahrscheinlich reichen, wenn der FCK nur Remis spielt gegen Ingolstadt. Bei Darmstadt wäre es bei einem Remis gegen St. Pauli am letzten Spieltag nach einem Remis am vorletzten Spieltag in Fürth mit Karlsruhe bei zwei Siegen ganz eng. Wenn der KSC eines der beiden Spiele mit mehr als zwei Toren gewinnt, wäre der KSC vorne.

Im Falle einer Niederlage am letzten Spieltag gegen den KSC, wäre 1860 heute gegen Nürnberg zum Punkten verdammt, wenn man noch Platz 16 erreichen wollte. Ein Sieg könnte die Löwen dem Klassenerhalt allerdings schon zu nahe bringen, weshalb ein Unentschieden heute passend erscheint.

Neben Aalen wäre Aue nach einer heutigen Niederlage gegen Kaiserslautern der heißeste Anwärter auf den zweiten direkten Abstiegsplatz. Die Glücksaspekte zu Beginn der Rückrunde (u.a. Jupiter Konjunktion Jupiter bei Tomislav Stipic: https://astroarena.org/2015/02/13/2-bundesliga-201415-fc-erzgebirge-aue-mit-tomislav-stipic-gehts-bergauf/) sind aufgebraucht, stattdessen steht am letzten Spieltag Venus in Konjunktion zu Saturn bei Aue und Pluto steht schon gefährlich nahe einer Opposition zu Mars.

Bei St. Pauli komme ich nach allem zu einem positiven Ergebnis. Dabei könnte besonders Dennis Daube eine positive Rolle spielen mit Jupiter Konjunktion Venus heute und Jupiter Konjunktion Mars beim letzten Spiel in Darmstadt, wenngleich nicht mehr ganz so exakt wie bei seinem späten Ausgleichstreffer in Frankfurt: https://astroarena.org/2014/09/28/2-bundesliga-201415-8-spieltag-fsv-frankfurt-st-pauli-daube-fuhrt-pauli-um-sieg-tor-um-14-42-uhr-fsv-kaum-zu-retten/).

Darmstadt bekommt wiederum am letzten Spieltag Saturn exakt in Konjunktion zu Uranus und in Opposition zur Sonne. Es sieht danach aus, dass die Lilien auf den letzten Metern den märchenhaften Aufstieg doch noch verpassen.

Demnach komme ich zu folgender Prognose für die letzten beiden Spieltage:

33. Spieltag:
Braunschweig – Karlsruhe 2
Fürth – Darmstadt X
München – Nürnberg Tendenz X
Ingolstadt – Leipzig 2
Aue – Kaiserslautern 2

34. Spieltag:
Kaiserslautern – Ingolstadt 1
Karlsruhe – München 1
Heidenheim – Aue 1
Darmstadt – St. Pauli X2

Ich muss hinzufügen, dass der Aufstieg von Ingolstadt erst am letzten Spieltag zwar sehr wahrscheinlich, aber nicht in Stein gemeißelt ist. Auch eine Zweitligameisterschaft für den FCI in Kaiserslautern wäre ja bei Trainer Hasenhüttl eine mögliche Entsprechung von Jupiter Konjunktion Jupiter. Daran, dass der KSC noch Platz 3 erreicht und dabei wahrscheinlich Darmstadt verdrängt, habe ich hingegen keinen Zweifel.

2. Bundesliga 2014/15 (32. Spieltag): Düsseldorf-Aalen: Quaner führt Aalen zu überlebenswichtigem Dreier!


Nach der gestrigen Blamage bei der Prognose zu den Unterhauswahlen im Vereinigten Königreich, kehre ich mit meiner Prognose auf den Fußballplatz zurück und begebe mich in die Niederungen des Abstiegskampfs in der 2. Liga. Nach einem Abzug von 2 Punkten wegen Verstoßes gegen die Lizenzunterlagen, steht der VfR Aalen am Tabellenende, könnte sich heute mit einem Sieg in Düsseldorf allerdings sogar auf Platz 15 vorschieben. Ich glaube, dass dies auch gelingen wird und tippe auf einen Auswärtserfolg des VfR Aalen. Dabei sollte Angreifer Collin Quaner mindestens einen Treffer beisteuern. Auch Mittelfeldmann Jürgen Gjasula sollte positiv in Erscheinung treten.

Das Anpfiff- und Abpfiffhoroskop:
20150508_18.30_F95-Aal
20150508_20.20_F95-Aal

Das Horoskop des VfR Aalen:
19210308_20.00_VfR Aalen
Anmerkung: Hypothetische Gründungszeit am Abend.

Das Aalener Horoskop habe ich schon einige Male verwendet und es funktioniert sehr gut. Beim Abpfiff steht der Mond exakt im Trigon zu Jupiter. Dazu steht Venus exakt im Sextil zur Radix-Venus. Sieht schon sehr positiv aus. Jupiter kehrt übrigens im nächsten Jahr, u.a. Ende April 2016, an die Radixposition im Horoskop des VfR Aalen zurück. Auch im Falle eines Abstiegs, den ich nach wir vor für wahrscheinlich halte, sehe ich damit die Chancen für einen direkten Wiederaufstieg sehr gut.

Collin Quaner:
19910618_Quaner_C

Mit 6 Treffern ist Quaner bisher der „Toptorjäger“ der Aalener. beim Anpfiff steht der Mond exakt auf seinem Uranus. Bei einer späten Geburtszeit wäre Jupiter noch fast exakt in Konjunktion zum Radix-Mars und könnte ihn damit zum Matchwinner machen.

Jürgen Gjasula:
19851205_Gjasula_J

Bei Mittelfeldmann Gjasula könnte Jupiter ebenfalls noch positiv durch ein Trigon zur Sonne wirken, insbesondere bei einer späten Geburtszeit. Am nächsten Spieltag gegen Heidenheim steht allerdings Saturn exakt in Konjunktion zu Radix-Saturn bei Gjasula und sieht nicht gerade positiv aus. Schon jetzt könnte Saturn in Konjunktion zu seiner Venus stehen. Also klar ist das für heute sicherlich nicht, aber mein Gefühl sagt mir, dass er heute noch mal positiv in Erscheinung treten könnte, bevor es dann am nächsten Wochenende düster werden könnte.

ERGEBNIS:
Eine gute Prognose. Mit einem 2:0 holt Aalen tatsächlich einen Dreier. Nach der Führung durch Ademi besorgte der von mir hervorgehobene Gjasula mit einem Foulelfmeter den Endstand. Quaner konnte sich zumindest nicht mit einer Torbeteiligung auszeichnen. Sowohl für Quaner als auch für Gjasula gilt, dass ich bei meiner Prognose meinen normalerweise sehr eng gezogenen Orbis bei Transiten (nur wenige Bogenminuten) in diesem Fall auf ein halbes Grad oder mehr ausgeweitet habe. Entscheidend positiv ist für mich, dass sich das Aalen-Horoskop einmal mehr als stimmig erwiesen hat mit den oben genannten positiven Transiten. Daran lässt sich anknüpfen!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2014-15/32/2407815/spielbericht_fortuna-duesseldorf-13_vfr-aalen-1422.html.

Mein Vertrauen in Aalen zu setzen, war die goldrichtige Entscheidung. Man siehe:
20150508_Superwettschein

2. Bundesliga 2014/15 (25. Spieltag): Bochum-Heidenheim: Dank Sesták und Terodde – Bochumer Remiskönige können noch gewinnen!


Zusammenfassung:
Ich rechne heute fest mit einem Sieg der Remiskönige aus Bochum, womöglich könnte es sogar deutlich und torreich werden. Dabei sehen besonders die Angreifer Sesták und Terodde, sowie Verteidiger Fabian glänzend bestrahlt aus!

Erläuterung:
Ganze 14 Mal in 24 Spielen hat der VfL Bochum in dieser Saison bereits Unentschieden gespielt. Dazu kommen 5 Siege und 5 Remis bei einem Torverhältnis von 37:37… Wahrhaft eine ausgeglichene Bilanz. In 12 Heimspielen sind es nun sogar schon 9(!) Remis! 6 mal in Folge 1:1 im heimischen Rewirpower-Stadion zu Saisonbeginn dürften dabei ein in Zukunft schwer zu brechender Rekord sein…

Heute aber glaube ich, dass sich der VfL einmal wieder über drei Punkte zu Hause freuen darf.

Das Anpfiffhoroskop:
20150313_18.30_Boc-Hei

Das Sonne-Mond-Quadrat ist sehr auffällig und wird noch in der 1. Halbzeit exakt. Beim Anpfiff steht es dazu noch auf den Hauptachsen, um 18.35 Uhr läuft dabei das IC über den Mond. Der einzige weitere Planetenübergang vor dem Spielende erfolgt dann um 20.13 Uhr mit Pluto am IC.

Das Abpfiffhoroskop:
20150313_20.20_Boc-Hei

Das VfL-Horoskop:
19380414_18.43.06_VFL BOCHUM
Anmerkung: Gründungszeit berechnet und mit hoher ahrscheinlichkeit gesichert.

Beim VfL steht beim Abpfiff die Venus exakt im Sextil zu Jupiter, dazu der Mond im Sextil zum Radix-Mond. Auch die Sonne im Trigon zum berechneten AC deute ich positiv.

Stanislav Sesták:
19821216_Sesták_S

Der Mond in Konjunktion zur Sonne deutet auf Sesták im Mittelpunkt hin! Ich sehe ihn heute stark!

Simon Terodde:
19880302_Terodde_S

Venus könnte würde bei einer Geburtszeit am frühen Nachmittag zur Geburtsposition von Terodde zurückkehren. Ausgesprochen positiv! Neben Sesták für mich am stärksten!

Patrick Fabian:
19871005_Fabian_P

Venus Konjunktion Jupiter beim Abpfiff. Dazu Mars im Trigon zu Saturn. Neben dem Angriffsduo Sesták/Terodde sieht auch Fabian für mich heute ganz stark aus!

Marco Terrazzino:
19910415_Terrazzino_M

Bei Terrazzino ist Venus gerade über die Sonne gelaufen. Zudem macht der Mond durch ein Trigon zu Sonne und Merkur heute einen sehr günstigen Aspekt. Auch von ihm erwarte ich mir viel.

Danny Latza:
19891207_Latza_D

Insbesondere wenn Latza spät geboren sein sollte, sollte Sonne Trigon mars noch positiv wirken.

Timo Perthel:
19890211_Perthel_T

Bei Verteidiger Perthel steht zum Anpfiff der Mond im Sextil zur Sonne – (schwach) positiv.

Stefano Celozzi:
19881102_Celozzi_S

Mond Sextil Merkur bei Celozzi beim Abpfiff ebenfalls (schwach) positiv.

Bei Heidenheim habe ich nur einige wenige Horoskope durchgecheckt. Hier konnte ich nicht besonders viel entdecken, möchte aber doch einen Akteur hervorheben.

Jan Zimmermann:
19850419_Zimmermann_J

Der Heidenheimer Keeper Hat heute Jupiter in Opposition zu Radix-Jupiter. Beim Bochumer Angriffswirbel dürfte er oft genug im Mittelpunkt stehen!

ERGEBNIS:
Ein Volltreffer! Bochum siegt torreich und klar 4:1! Sesták wird zum Matchwinner mit zwei Toren und einer Vorlage. Terodde erzielt den Führungstreffer, vergibt aber leider kurz vor Schluss einen Elfer. Damit kann Heidenheim-Torwart Zimmermann trotz vier Gegentoren doch noch seinen Jupiter-Glücksmoment erleben.

Wettschein 1: Vielen Dank, Stani!
20150313_Sesták

Wettschein 2: Der Elfmeter kurz vor Schluss wäre der Doppelpack für Terodde gewesen! Mensch, Simon, hätte der nicht drin sein können?
20150313_Terodde

2. Bundesliga 2014/15: TSV 1860 München: Die Löwen müssen in die Relegation!


Vor dem ersten Spiel im Jahr 2015 heute gegen Heidenheim stehen die Münchner Löwen stark unter Druck. Von Relegationsplatz 16 startet das Team von Markus von Ahlen in die restlichen 15 Spiele. Experten sind sich weitgehend einig, dass es von der Qualität des Kaders her deutlich aufwärts gehen sollte. Aber schon so mancher „Experte“ soll sich in der Vergangenheit ja bereits geirrt haben.

Für die Bild München habe ich mich ausführlich mit den Konstellationen der Sechziger für die Rest-Rückrunde befasst und eine Prognose für den Saisonausgang gemacht. Dabei konnte ich dank der eifrigen Recherche der Bild-Redakteurin auf die Geburtszeiten von Sportdirektor Poschner, Trainer von Ahlen, sowie von 5 Spielern – alle potenzielle Stammkräfte – zurückgreifen.

Die Prognose aus der Bild gibt es hier: http://www.bild.de/sport/fussball/1860-muenchen/die-zukunft-der-loewen-steht-in-den-sternen-39685236.bild.html

20150209_1860 Überschrift

Natürlich passt in die Zeitung nur ein Ausschnitt der Analyse. Hier möchte ich über die Kernaussagen hinaus einige weitere Präzisierungen vornehmen:

Zusammenfassung der Vorhersagen:
– 1860 muss in die Relegation.
– Gegner in der Relegation ist sehr wahrscheinlich Dynamo Dresden.
– Mit Markus von Ahlen als Trainer sehe ich die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass sich 1860 in der Relegation durchsetzen kann; mit einem anderen Coach müsste eine erneute Betrachtung erfolgen.
– Siege sollten 1860 gelingen gegen Heidenheim (Heim, 20. Spieltag), Sandhausen (Auswärts, 24. Spieltag), Aalen (Heim, 26. Spieltag) und Frankfurt (Auswärts, 32. Spieltag)
– Niederlagen sollte es geben gegen Ingolstadt (Auswärts, 23. Spieltag), Fürth (Auswärts, 25. Spieltag) und Nürnberg (Heim, 33. Spieltag) – Derbys scheinen nichts für die Sechziger zu sein…
– Am letzten Spieltag in Karlsruhe sind die Konstellationen positiv. So sollte der möglicherweise nach dem 33. Spieltag in weite Ferne gerückte Relegationsplatz noch erreicht werden können.
– In Fürth ist Torhüter Stefan Ortega besonders kritisch bestrahlt und für einen Patzer gut.
– Gegen Aalen ist Stürmer Rubin Oktie herausragend stark bestrahlt und könnte hier eine Gala abliefern.
– Gegen Aue dürfte Verteidiger Guillermo Vallori in einer schwachen Mannschaft mit einer besonders unglücklichen Leistung auffallen.
– Mittelfeldmann Ilie Sánchez (leider ohne Geburtszeit) könnte der Matchwinner gegen Union Berlin werden; hier ist aber auch Daniel Adlung sehr stark bestrahlt.
– Sollte das Spiel gegen den FSV Frankfurt am Sonntag stattfinden, wäre Guillermo Vallori potenzieller Matchwinner.
– Den Konstellationen nach zu urteilen, könnten die vier noch nicht fix terminierten Spiele an folgenden Tagen stattfinden: Bochum (Heim, 29. Spieltag): Freitag; Düsseldorf (Heim, 30. Spieltag), Berlin (Heim, 31. Spieltag) und Frankfurt (Auswärts, 32. Spieltag) jeweils Sonntag.
– Bei den beiden Absteigern tendiere ich zu Aalen und St. Pauli (weniger sicher).

Das Horoskop von 1860 mit Progressionen zum möglichen Relegationsrückspiel:
18990425_21.24.35_TSV 1860 MÜNCHEN 20150603Pr

Ein funktionierendes Vereinshoroskop ist elementar für eine seriöse Prognose zu Auf- oder Abstieg. Bei 1860 verwende ich die Gründung der Fußballabteilung als Gründungshoroskop. Von seiner Grundstruktur zeigt es sich als typisches Vereinshorokop mit einem exakten Mars-Jupiter-Aspekt, wie er in so vielen Vereinshoroskopen vorkommt. Durch die Einbindung der Sonne-Mond-Opposition (=Vollmond) in diese Struktur wird das Horoskop wirklich ganz außergewöhnlich stark. Als „Prüfer“ Saturn im November 2012 über die Sonne-Mond-Opposition lief, wurde übrigens Trainer Reiner Maurer entlassen. Die Gründungszeit habe ich anhand von Progressionen und Transiten bei wichtigen Vereinsereignissen in der Vergangenheit berechnet. Als Progression ergibt sich zum Zeitpunkt der Relegationsspiele Mond Trigon Mars. Diese ist aber m.E. zu schwach um die Bedeutung anzuzeigen. Entscheidend ist m.E. das bogenminutengenaue Quadrat des progressiven Jupiter zu Radix-Mars. Jupiter und Mars im Spannungsaspekt sind nach meiner Erfahrung der astrologisch am besten gesicherte Erfolgsfaktor im Fußball! Dass es für die Löwen um die Existenz geht, drückt sich durch den Transit von Pluto über das progressive MC aus.

Die Horoskope der Löwen mit vorhandener Geburtszeit mit Progressionen:
Auffällig ist, dass gleich vier Beteiligte (Poschner, von Ahlen, Ortega, Weigl) den Mond in den Fischen haben (außer Ortega allesamt auf den ersten Graden). Dazu ist die Betonung der Achse Zwillinge-Schütze auffällig häufig anzutreffen.

Sportdirektor Gerhard Poschner:
19690923_21.09_POSCHNER_G 20150209Pr

Gerhard Poschner hat ein wirklich starkes Horoskop mit dem großen Trigon auf 11°/12° in den Luftzeichen, in das der AC, das MC, Lebensherr Merkur und Jupiter eingebunden sind. Poschner verfügt damit über eine ausgesprochen gute Auffassungsgabe und kommunikative Fähigkeiten. Er wäre im Übrigen auch beim DFB sehr gut aufgehoben da sein Aszendent sich gradgenau decken könnte mit dem DFB-Horoskop. Unter Jogi Löw, der ebenfalls den AC auf 12° Zwillinge hat, hat Poschner immerhin 1997 schon mal den DFB-Pokal gewonnen. Vielleicht ergibt sich da in den kommenden Jahren ja noch was… Als Progression ist am Saisonende Mond Konjunktion Venus herauszuheben. Diese eindeutug positive Progression wird während der Relegationsspiele exakt!

Trainer Markus von Ahlen:
19710101_14.25_VON AHLEN_M 20150525Pr
19710101_14.35_VON AHLEN_M 20150525Pr
19710101_14.31.20_VON AHLEN_M 20150525Pr
Anmerkung: Geburtszeit 14.25 Uhr oder 14.35 Uhr; von mir rektifiziert anhand der Auslösungen im restlichen Saisonverlauf.

Markus von Ahlen hat den Aszendenten und den Mond auf fast identischen Graden wie Gerhard Poschner. Zudem steht sein Merkur in Konjunktion zum Mars von Poschner. Die beiden haben wirklich eine ausgesprochen starke Verbindung und dürften ziemlich ähnlich ticken. Wie Poschner hat auch von Ahlen am Saisonende (genau genommen erst zum Beginn der kommenden Saison) ein Venus-Progression. Die progressive Venus steht in Konjunktion zur Sonne! Kritisch kommt zuvor hingegen die exakte Opposition des progressiven Saturn zu Mars hinzu. Ich gewichte die progressive Venus in diesem Fall aber stärker und dies ist auch ein wesentlicher Hinweis für mich darauf, dass es am Ende gut ausgehen wird für die Löwen, wenn sie an „Dompteur“ von Ahlen festhalten.

Verteidiger Guillermo Vallori:
19820624_20.30_VALLORI_G 20150525Pr

Der Verteidiger spielt um einen neuen Vertrag und steht über mehrere Wochen unter großer Spannung mit Uranus Opposition Saturn (exakt gegen Aalen am 26. Spieltag) und Pluto Quadrat Saturn (27.-31. Spieltag). Mit Sonne Opposition Saturn dürfte er gegen Aue (27. Spieltag) wie die gesamte Mannschaft einen schwarzen Tag erwischen. Exzellent sieht es hingegen am 32. Spieltag (Sonntagsspiel) beim FSV Frankfurt mit Venus Konjunktion Sonne aus. Nach Saisonende, etwa am 14. Juni, bekommt Vallori mit Jupiter Konjunktion Mond eine Konstellation, die ihn in Hochstimmung versetzt. Mit etwas Verzögerung könnte er doch einen neuen Vertrag bekommen. Zumindest wird es eine Lösung geben, mit der sehr zufrieden ist. Progressionen gibt es dagegen keine herausragenden. Der progressive Mond steht Ende Februar bei Vallori in Konjunktion zu Radix-Jupiter. Etwa einen Monat später ist die Konjunktion des progressiven Monds zum progressiven Jupiter exakt. Zwei ausgesprochen positive, aber relativ kurzlebige Progressionen.

Stürmer Rubin Okotie:
19870606_22.35_OKOTIE_R 20150525Pr

Ein sehr luftbetontes Horoskop mit Sonne, Mond und Aszendent in den Luftzeichen Zwillinge, Waage und Wassermann. Gut bestrahlt ist er mit Sonne Trigon MC am 24. Spieltag gegen Sandhausen. Die herausragende Konstellation in der Rückrunde hat er hingegen mit einer exakten Konjunktion von Mars zu Jupiter beim Heimspiel gegen Aalen (26. Spieltag) – er strotzt vor Energie und ihm dürfte hier ein außergewöhnliches Spiel gelingen! Matchwinner könnte er auch am 32. Spieltag mit Mond Trigon Mond gegen Frankfurt werden (bei einem Sonntagsspiel!). Beim Relegationshinspiel ist Okotie mit Sonne Trigon ebenfalls stark bestrahlt (potenzieller Matchwinner), beim Rückspiel steht er mit Mars Konjunktion Sonne unter höchster Spannung. Mit dem Übergang von Uranus, der für Veränderung steht, über seine „Vertragsachse“ (Häuser 3 und 9) könnten Ende April/Anfang Mai die Weichen für einen Vereinswechsel gestellt werden. Herausragende Progressionen gibt es in der Rückrunde nicht. Der rückläufige progressive Merkur läuft aber auf eine Konjunktion mit Radix-Mars zu.

Mittelfeldmotor Daniel Adlung:
19871001_05.21_ADLUNG_D 20150525Pr

Daniel Adlung ist zwar eine luftige Waage-Sonne, hat aber mit Aszendent und Mars in der Jungfrau und Steinbock-Mond eine starke Erdbetonung und ist damit prädestiniert um Verantwortung zu übernehmen – auch als Kapitän. Ein Vorbild an Pflichtbewusstsein und Ehrgeiz! Mit Uranus Quadrat Mond ist er Mitte April, etwa beim Spiel in Bochum sehr aufgewühlt und verspürt den Drang, aus alten Strukturen auszubrechen. Matchwinner könnte Adlung am 31. Spieltag gegen Berlin (Sonntagsspiel!) mit Venus Konjunktion MC werden. Allerdings steht Venus hier auch exakt im Quadrat zu Mars (eher kritisch). Am 32. Spieltag (Sonntagsspiel!) weist Venus Trigon Merkur auf ein positives Ergebnis in Frankfurt hin. Als eher flüchtige Progression ergibt sich der progressive Mond am progressiven IC Ende März/Anfang April.

Torwart Stefan Ortega:
19921106_11.00_ORTEGA_S 20150525Pr

Torhüter Stefan Ortega steht schon zum Auftakt gegen Heidenheim unter großer Anspannung, u.a. mit dem Mars im Quadrat zum Mondknoten und dem Mond im Quadrat zu Mars. Im Mittelpunkt könnte er auch gegen Sandhausen (24 Spieltag) sein mit Uranus im Quadrat zu Uranus und Jupiter im Quadrat zur Sonne. Mit dem Mond auf seinem Aszendenten dürfte die Partie gegen Fürth emotional werden, wobei Mars im Quadrat zu Neptun sich als klassischer Schwächungsaspekt zeigen sollte. Von Ahlen wäre gut beraten, seinen Torhüter hier nicht aufzustellen! Im darauf folgenden Spiel gegen Aalen sieht es hingegen mit Mond Opposition Jupiter und evtl. Mars Trigon AC hingegen wieder sehr gut aus. Mit Venus Quadrat Chiron und Uranus Quadrat Neptun sehe ich ihn – wie fast die geamte Mannschaft – beim Spiel gegen Aue gar nicht positiv bestrahlt. Gegen Frankfurt (insbesondere im Falle eines Montagsspiels) könnte er am 32. Spieltag mit Jupiter Quadrat Sonne der Mann des Spiels werden! Als wichtigste Progression ergibt sich die progressive Sonne Ende Februar/Anfang März auf Ortegas Radix-Merkur. Er entwickelt gerade einen stärkeren Selbstausdruck und dürfte zur Zeit eher kopflastig handeln – im besten Fall behält er also „kühlen Kopf“ im Abstiegskampf!

Mittelfeldmann Julian Weigl:
19950908_13.50_WEIGL_J 20150525Pr

Gerade steht Julian Weigl unter dem schwierigen Einfluss von Saturn in Konjunktion zu seinem Aszendenten, womit ihm mit Anthony Annan ein direkter Konkurrent vor die Nase gesetzt wurde. Diese ausbremsende Konstellation wiederholt sich etwa beim Spiel gegen Düsseldorf (30. Spieltag) und letztmals Ende Oktober. Dann allerdings wird es mit Jupiter in der Jungfrau steil bergauf gehen für Jungfrau-Sonne Weigl – der Durchbruch. Zu Saturn auf dem Aszendenten kommt derzeit noch Neptun in Konjunktion zu seinem Mond. Da seine Konstellationen in den kommenden Spielen aber recht stark sind, traue ich ihm durchaus zu, seinen Stammplatz zu behaupten. Insbesondere Pluto im Trigon zur Sonne stärkt Weigl. Herausragende Progressionen gibt es demgegenüber derzeit nicht.

Die Spiele in der Einzelbetrachtung:

20. Spieltag: 1. FC Heidenheim (H):
20150209_20.15_60M-Hei

Positiv ist Venus Trigon Mars bei Trainer von Ahlen hervorzuheben. Starke Auslösungen durch Mond und Mars hat Torhüter Ortega mit Mars im Quadrat zum Mondknoten, sowie dem Mond im Quadrat zu Mars. Er steht stark unter Strom! Bei einer wenige Minuten früheren Geburtszeit könnte noch der Mars im Quadrat zum Aszendenten stehen und der Mond in Konjunktion zum MC. Bei Okotie stünde Jupiter bei einer wenige Minuten früheren Geburtszeit im Quadrat zu MC/IC und könnte ihn damit zum Matchwinner machen. Wegen der Abhängigkeit von der minutengenauen Geburtszeit ist dies aber alles andere als sicher. Entscheidender Hinweis für einen 1860-Sieg ist für mich aber Sonne Opposition Saturn bei Gegner Heidenheim (ich verwende den 15.06.2007 für das Gründungshoroskop).

21. Spieltag: SV Darmstadt 98 (A):
20150215_13.30_D98-60M

Bei 1860 ist Saturn im Trigon zu Mars positiv hervorzuheben. Trainer Markus von Ahlen hat Jupiter exakt im Quadrat zu Mars, was ich grundsätzlich sehr positiv deuten würde. Allerdings ist das exakte Quadrat von Sonne zu Neptun bei Sportdirektor Poschner für mich ein Faktor, der gegen einen Erfolg der Sechziger spricht. Für mich ist die Sache deshalb nicht so klar. Dafür müsste ich mir die Konstellationen bei Gegner Darmstadt noch genauer ansehen.

22. Spieltag: FC St. Pauli (H):
20150221_13.00_60M-StP

Ein absoluter Abstiegsgipfel gegen Tabellennachbar St. Pauli. Für mich besonders interessant, da ich mittlerweile auch schon eine beträchtliche Anzahl an Geburtszeiten habe. Für Pauli werde ich mir diese ggf. noch mal näher anschauen. Bei Sportdirektor Poschner zeigt sich in der Nacht zu Sonntag Mars Quadrat Mars als exakter Transit. Möglicherweise stellt sich aufs Neue die Trainerfrage. Die Mondknotenachse im Quadrat zur Sonne von von Ahlen sieht nicht so positiv aus. Mond Sextil MC sieht schwach positiv aus. Okotie hat Mond Opposition Mond während der 1. Halbzeit, ebenfalls nicht so gut, aber auch nur eine Tendenz. Insgesamt für mich keine eindeutige Angelegenheit, aber Tendenz Niederlage, auch Remis gut denkbar.

23. Spieltag: FC Ingolstadt 04 (A):
20150302_20.15_FCI-60M

Das Anpfiffhoroskop mit dem Widder-Mars als DC-Herrscher am DC sticht beim Anpfiffhoroskop heraus und dürfte nach der Farbenlehre von Sportastrologe Frawley für den Favoriten Ingolstadt sprechen, sofern dieser in Rot-Schwarz aufläuft. Im 1860-Horoskop ist in der Woche vor dem Spiel Neptun Quadrat Uranus als exakter und nicht gerade positiver Transit vorhanden. Bei Poschner könnte bei Exaktheit der Geburtszeit Sonne Quadrat AC als negative Konstellation stehen. Merkur Sextil Saturn bei Adlung ist für mich nicht so klar zu deuten, ebenso wenig Venus Sextil Saturn bei Torwart Ortega. Zuletzt kommt noch Venus Opposition Merkur bei Julian Weigl hinzu. Unabhängig von Rückschlüssen aufs Ergebnis, spricht dieser Transit dafür, dass Weigl wahrscheinlich von Beginn an von der Partie ist und seinen Stammplatz trotz Konkurrenz verteidigen könnte. Insgesamt würde ich den Daumen für die Partie in Ingolstadt aber senken, wenngleich einige andere Partien wesentlich eindeutiger sind.

24. Spieltag: SV Sandhausen (H):
20150308_13.30_60M-SVS

Mars Opposition Jupiter (applikativ) bei Poschner deute ich positiv. Spannungsaspekte von Mars und Jupiter haben nach meiner Erfahrung fast immer eine positive, sportliche Wirkung. Bei Okotie ist Sonne-MC-Trigon 8bei Geburtszeit 22.34 Uhr) positiv, Mond Sextil Saturn tendenziell auch. Bei Vallori ist Mond Sextil Mond beim Abpfiff ein klar positiver Hinweis. Dazu könnte Mars am IC stehen (bei einer Geburtszeit von 20.25 Uhr). Mit Mond Konjunktion Venus (1. Halbzeit) kommt noh ein positiver Mond-Transit bei Adlung hinzu. Den stärksten großen Aspekt hat aber Torwart Ortega mit einem exakten Uranus-Uranus-Quadrat. Hier sind Plötzlichkeiten und Unvorgesehenes zu erwarten, weil Uranus aber immer für eine Überraschung gut ist, ist die Wirkung für mich nicht klar einzuschätzen. In der Summe sind die Transite aber deutlich positiv und ich gehe daher von einem Sieg der Sechziger aus.

25. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth (A):
20150313_18.30_GFü-60M

Auffällig ist das exakte Sonne-Neptun-Quadrat, das noch in der 1. Halbzeit exakt wird. Dieses löst im Spannungsaspekt (Quadrat bzw. Opposition) den Neptun von 1860 aus – äußerst ungünstig. Vallori könnte durch Mond auf dem AC und der Sonne im Quadrat zum AC ebenfalls in diese Auslösung eingebunden sein wenn seine Geburtszeit exakt ist. Bei Adlug ist Nervosität mit Mond Konjunktion Uranus angezeigt, bei Okotie könnte sich Chiron Trigon MC positiv bemerkbar machen (bei einer Geburtszeit von 22.34 Uhr), ebenso wie Merkur Trigon Mars bei Weigl. Dies ist aber nur eine sehr vage Hoffnung für die Sechziger aus meiner Sicht. Ein ganz klarer negativer Transit ist Mars Quadrat Neptun bei Torwart Ortega – ein klassischer Schwächungsaspekt. Ortega dürfte seinen maßgeblichen Teil zur Niederlage beitragen. Auch bei Ortega könnten Sonne und Mond direkte Aspekte zum AC machen (Quadrat bzw. Mond). Bei einer etwas früheren Geburtszeit (10.51 Uhr) würde Venus am IC stehen. Das Vereinshoroskop in Verbindung mit Ortegas Mars-Neptun-Quadrat lässt mich zu einer Niederlage für die Löwen kommen.

26. Spieltag: VfR Aalen (H):
20150320_18.30_60M-Aal

Eines der eindeutigsten Spiele pro 1860 ist die Heimpartie gegen den VfR Aalen, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Bei 1860 würde die Sonne im Trigon zum AC stehen, wenn die von mir berechnete Gründungszeit stimmen sollte. Vor allem ist es aber ein Spieler, der groß auftrumpfen sollte: Torjäger Rubin Okotie hat Mars exakt in Konjunktion zu Jupiter! Ihm traue ich ein außergewöhnliches Spiel zu! Dazu kommt noch Uranus exakt im Sextil zur Sonne und Jupiter im Trigon bzw. Sextil zur „Sportachse“ 5/11. Weiterhin bemerkenswert ist die exakte Uranus-Saturn-Opposition bei Vallori. Julian Weigl hat Pluto Trigon Sonne ebenfalls einen großen, starken Transit. Bei Ortega ist Mond Opposition Jupiter kurz vor dem Abpfiff ein klares positives Zeichen für mich. Da steht stört mich auch Mond Quadrat Neptun bei Adlung nicht. Ein weiteres klares Zeichen: Saturn steht exakt im Quadrat zur Saturn-Neptun-Opposition des Aaleners Coaches Stefan Ruthenbeck. Dies ist bereits Anfang März der Fall und zieht sich bis zum Spiel gegen 1860. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ruthenbeck im April nicht mehr Aalener Trainer ist und sehe schwarz für die Kicker von der Ostalb, was den Klassenerhalt betrifft. Keine Frage – Okotie schießt Sechzig zum Sieg!

27. Spieltag: FC Erzgebirge Aue (H):
20150405_13.30_60M-Aue

Wenn es ein Spiel gibt, bei dem ich mir sicher bin, dass die Sechziger eine „Watschn“ bekommen, dann ist es die Partie gegen Aue, einen weiteren Konkurrenten im Abstiegskampf. Bei 1860 ist in den Tagen vor der Partie Uranus Konjunktion Merkur als exakte Auslösung vorhanden und deutet auf Unvorhergesehenes hin. Bei Markus von Ahlen schießt Merkur Quadrat Sonne quer – übrigens ein Zeichen, dass er bis dahin noch nicht geschasst worden ist. Ganz schlecht sieht es bei Vallori aus, der nicht allein Merkur Opposition Mars als „Hitzkopf-Konstellation“ (siehe Huntelaars Platzverweis gegen Hannover: ) vorzuweisen hat, sondern zudem die Sonne in Opposition zu Saturn als exakten Aspekt. Dies ist ein klassischer Frustaspekt (siehe Jürgen Klopp bei der Heimniederlage vom BVB gegen den HSV: ). Vallori als unglücksrabe, ggf. mit Platzverweis, halte ich für sehr wahrscheinlich. Ortega hat zwar den Mond am MC, aber auch hier überwiegen zwei exakte Spannungsaspekte: Venus Quadrat Chiron und Uranus Quadrat Neptun. Bei Julian Weigl ist Mond Quadrat Neptun (2. Halbzeit) eher kritisch. Dazu kommt der Mond in Konjunktion zum Mondknoten. Adlung geht mit Mond Trigon MC noch positiv ins Spiel – aber klare Sache: Das wird gar nix für 1860!

28. Spieltag: BTSV Eintracht Braunschweig (A):
20150411_13.00_EBS-60M

Keine leichte Aufgaben im Löwen-Duell. Bei 1860 aber recht positive Konstellationen mit Merkur Sextil Neptun, Venus Konjunktion DC (wenn Gründungszeit stimmt) und vor allem Saturn Trigon Mars. bei Markus von Ahlen steht der Mond im Quadrat zu Uranus – auch beim Abpfiff besteht noch höchste Nervosität beim Coach. Das spricht erstens dafür, dass von Ahlen zu diesem Zeitpunkt noch Trainer ist, und zweitens, dass es ein enges Spiel ist. Bei Sportdirektor Gerhard Poschner ist es widersprüchlich: Mond Quadrat Jupiter zeigt eher Optimismus an, Mars Konjunktion Saturn als exakte Konjunktion überwiegt aber und zeigt einen Rückschlag an. Bei Vallori ist mit Pluto Quadrat Saturn ein extremer Spannungsaspekt wirksam. Aber ist er nach einem möglichen Platzverweis im vorherigen Spiel überhaupt dabei? Insgeamt mit die Konstellationen nicht eindeutig genug für eine klare Prognose.

Die Spieltage 29 bis 32 sind noch terminiert. Es sind jeweils vier verschiedene Spieltermine möglich vn Freitag bis Montag (Vielen Dank, liebe DFL, für die Spieltagszerstückelung!). IcSpieltermine angeschaut und möchte hier nur die aufgrund der Transite wahrscheinlichsten Termine darstellen.

29. Spieltag: VfL Bochum (H):
20150417_18.30_60M-Boc

Für den Spieltermin am Freitag spricht zunächst die dann exakte Mars-Uranus-Konjunktion beim VfL Bochum. Bei 1860 stehen als Auslösungen Venus Sextil Uranus und wahrscheinlich Merkur Opposition Mond. Bei Sportdirektor Poschner steht während der 2. halbzeit Mond in opposition zu Jupiter – ein sehr positives Zeichen! Bei Trainer von Ahlen steht der Mond im Sextil zum AC und nach dem Abpfiff in Opposition zu Uranus. Bei einer Geburtszeit um 14.35 Uhr wäre zudem der Jupiter im Sextil zum AC. Auch dies sieht also tendenziell positiv aus. Bei Vallori ist weiterhin Pluto Quadrat Saturn wirksam, dazu könnte der Mond am IC stehen. Bei Adlung ergibt sich immerhin ein applikatives Trigon der Venus zur Sonne. Bei Julian Weigl spricht Mond Opposition Merkur während der 1. Halbzeit für einen Einsatz. Es sieht also insgesamt positiv aus, aber erstmal bleibt natürlich die tatsächliche Ansetzung abzuwarten.

Anmerkung: Die eindeutigen Tendenzen zu den übrigen Spielen habe ich oben ja bereits aufgelistet. Nähere Erläuterungen, insbesondere zu den starken Auslösungen bei den Relegationsspielen, folgen.

LIVE: Club dreht Spiel gegen Pauli! Matchwinner Füllkrug?


Am 12. Spieltag treffen in der 2. Liga Nürnberg und St. Pauli aufeinander. Pauli ist durch Rzatkowski bereits in der 1. Minute in Führung gegangen. Sylvestr konnte nach einer guten Viertelstunde den Ausgleich erzielen. Das ist auch der Stand kurz vor der Halbzeit. Ich glaube, dass der FCN die Partie zu seinen Gunsten entscheiden kann, womöglich sogar deutlich.

Das Anpfiffhoroskop:
20141101_13.00_FCN-StP

AC-Herrscher Saturn am MC – und unmittelbar nach dem Anpfiff fällt das erste Tor! Zum Vergleich dazu: Bei Heidenheim gegen Darmstadt ging durch ein Tor in der 8. Minute ebenfalls früh der Gast in Führung und auch hier stand Saturn sehr nahe am MC. Parallele: Auch in Heidenheim ist mittlerweile der Ausgleich gefallen.

Das Horoskop des FCN:
19000504_20.05_1. FC NÜRNBERG
Anmerkung: hypothetische Gründungszeit, annähernd gesichert.

Beim FCN steht Jupiter genau im Trigon zu Mars, welcher im Horoskop AC-Herrscher ist und dominant im Widder im „Sporthaus“ 5 steht und dort eine Konjunktion mit MC-Herrscher Merkur bildet. Merkur steht dafür heute genau in spannungsreicher Opposition zum Mars! Aufgrund des Jupiter-Einflusses sehe ich das Ganze sehr positiv für den Club.

FCN-Coach Valérien Ismael:
19750928_Ismael_V

Ismael steht nicht minder unter Spannung als sein Club mit Mars Quadrat Sonne.

Niclas Füllkrug:
19930209_Füllkrug_N

Der Mann des Tages beim FCN heißt für mich heute Niclas Füllkrug. Der Angreifer der Franken hat Jupiter in Opposition zu seiner Sonne falls er morgens geboren sein sollte, dazu Jupiter in Konjunktion zu Chiron, Merkur im Trigon zur Sonne (ebenfalls bei einer Morgengeburtszeit), sowie die Sonne im Trigon zu Mars. Zuletzt sollte ihn als Wassermann auch noch der Wassermann-Mond begünstigen. Das sieht wirklich herausragend aus. Vorsorglich habe ich bei ihm bei sehr ansprechender Quote schon mal auf einen Doppelpack gesetzt. Ein Tor sollte auf jeden Fall drin sein.

Jürgen Mössmer:
19890611_Mössmer_J

Mittelfeldmann Mössmer könnte von Jupiter Sextil Sonne profitieren wenn er gegen Mittag geboren ist.

Ondrej Celustka:
19890618_Celustka_O

Außenverteidiger Celustka hat Jupiter Sextil Jupiter und könnte zu Beginn des Spiels zudem Mond Trigon Sonne als positiven Aspekt haben wenn er spätabends geboren ist. Trotz des unglücklich abgefälschten Balls zum 0:1 sehe ich ihn heute positiv.

Patrick Rakovsky:
19930602_Rakovsky_P

Mars Quadrat Jupiter könnte dem Keeper der Franken noch eine entscheidende, positive Rolle zukommen lassen.

Das mögliche Horoskop des FC St. Pauli:
19100515_18.00_FC St. Pauli
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Ich bin noch nicht festgelegt, welche Variante des Pauli-Horoskops (es gab mehrere Fusionen) gilt. Das offizielle Vereinsgründungsdatum vom 15. Mai 1910 löst im Moment jedoch sehr stark aus mit der harten Saturn-Sonne-Opposition als exaktem Transit.Damit dürfte kaum ein Blumentopf in Nürnberg zu gewinnen sein und man könnte auf Platz 16 stehend noch weiter hinten rein rutschen.

Mein Tipp ist, dass der FCN die Partie noch klar für sich entscheiden wird und Niclas Füllkrug dabei mindestens ein Mal treffen wird. 4:1!?

LIVE: Heidenheim bringt den Sieg beim VfL über die Zeit!


Heidenheim führt nach einer knappen halben Stunde in der 2. Pokalrunde überraschend bei Wolfsburg mit 1:0. Beim VfL Wolfsburg steht heute der Mars in Opposition zu Mars. Deshalb denke ich, dass es tatsächlich eine überraschende Heimnierlage setzen wird. Bet365-Quote für einen Heidenheimer Sieg nach 90 Minuten ist trotz der Führung noch bei 3,4. Mein Tipp: Jetzt setzen!

20141029_19.00_WOB-Hei

19450912_18.53.57_VFL WOLFSBURG