2. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Karlsruhe-Fürth: Stößt der KSC den Bock um? Diamantakos‘ Bewerbung als Hennings-Nachfolger?


Es gäbe sicher einige interessante Partien in der Bundesliga am heutigen Nachmittag zu analysieren und prognostizieren, aber ich werde mich – wenn überhaupt – nur sehr vorsichtig äußern, da bei mir selbst während der ersten Halbzeit der Samstagnachmittagsspiele der Mond in Konjunktion zu Saturn und in Opposition zu Chiron steht. Astrologiekundige wissen das sicher zu interpretieren… Also um es kurz zu machen: Stelle ich bei mir selbst kritische Konstellationen fest, so behalte ich doch meine Prognosen lieber für mich. Am Mittag sieht es zwar auch nicht herausragend aus, aber doch noch etwas freundlicher als am Nachmittag, so dass ich es für vertretbar halte, für eine Zweitligapartie mit interessanten Auslösungen eine Prognose zu wagen.

Nach drei Niederlagen in Folge täte der KSC gut daran, heute wieder einmal etwas Zählbares mitzunehmen. Derzeit beträgt der Abstand zu den Relegationsplätzen für den Fast-Aufsteiger der letzten Saison nur drei Punkte. Gegner Greuther Fürth spielt bisher eine wechselhafte Saison, könnte aber durch einen Dreier die Aufstiegsplätze in Sichtweite behalten. Wie geht’s aus im Wildpark?

Beim KSC haben wir viele Anzeichen für einen positiven Ausgang. Mit Mond und Merkur beim Abpfiff im Trigon zur Venus des (gesicherten) Vereinshoroskops sollte es doch ein erfreulicher Ausgang sein. Mit Mond Sextil Jupiter geht Manager Jens Todt jedenfalls sehr optimistisch ins Spiel. Bei Trainer Markus Kauczinski haben wir Mond und Merkur schon sehr nahe einem Trigon zu Saturn – weniger eindeutig, ein harmonische Aspekte, aber doch unter Einbeziehung von Saturn. Torhüter Dirk Orlishausen – heute überraschend nur auf der Bank! – hat wiederum Mond und Merkur beim Abpfiff genau im Sextil zu Jupiter – sehr erfreulich! Dominic Peitz, ebenfalls nur auf der Bank, bekommt während der Partie gar den Mond in Konjunktion zu Jupiter. während Weiterhin sieht vor allem die KSC-Verteidigung positiv bestrahlt aus: Sascha Traut mit Uranus Trigon Uranus und Uranus Sextil Jupiter (jeweils exakt) und eventuell Uranus Konjunktion Venus, Dennis Kempe mit Jupiter Trigon Mars (separativ), sowie Jupiter Opposition Jupiter (applikativ) und Martin Stoll eventuell mit Sonne Sextil Sonne. Zum Mittelfeld: Hiroki Yamada könnte vom Steinbock-Mond schon nahe bei seiner Sonne profitieren, diese steht allerdings in exakter Konjunktion zu Saturn. Bei Jonas Meffert ist Saturn Quadrat Saturn gerade bereits um einige Bogenminuten vorüber, wirft aber doch Fragezeichen auf, ebenso wie die Wirkung von Venus Trigon Saturn. Bei Boubacar Barry bewegen sich derzeit Mars und Uranus genau um sein Mars-Jupiter-Quadrat im Radix herum – Verletzungs- und Torgefahr zugleich… Zuletzt zum Angriff. Bei Stürmer Dimitrij Nazarov ergibt sich schon während der ersten Halbzeit Mond Opposition Jupiter als sehr optimistisch stimmender Aspekt. Besonders interessant ist zuletzt noch der Blick auf den etatmäßigen Stürmer Nummer eins Dimitrios Diamantakos. Bei der Leihgabe aus Piräus würde bei einer Vormittagsgeburtszeit Jupiter exakt in Opposition zu Merkur stehen! Nachdem er zu Beginn der Saison lange verletzt war, könnte er sich nun doch anschicken, in die großen Fußstapfen zu treten, die Torjäger Rouwen Hennings nach seinem Wechsel nach England zu Beginn der Saison hinterlassen hat. Einzig skeptisch könnte man bei den Transiten abseits des Spielfelds werden. Saturn Konjunktion Mars als kritischer Aspekt bei Präsident Ingo Wellenreuther, sowie Saturn Konjunktion Sonne bei Teammanager Burkhard Reich mögen aber vielleicht doch keine sportliche Entsprechung, zumal sie sich wegen fehlender Geburtszeiten nicht exakt bestimmen lassen.

Nun zur SpVgg Greuther Fürth. Hier sieht es wiederum positiv bei Präsident Helmut Hack aus, wo sich Jupiter einem Trigon zu Jupiter nähert. Sportdirektor Michael Meichelbeck hat wiederum die Venus exakt in Konjunktion zu Uranus. In der Vergangenheit habe ich das als kritischen Transit wahrgenommen. Noch eindeutiger kritisch sehe ich hingegen Michael Mutzel, der bei der SpVgg die Funktion „Direktor Profifußball“ innehat. Beim langjährigen Karlsruher stehen beim Duell mit dem Ex-Verein Mond (beim Abpfiff) und Merkur im Quadrat zur Sonne. Bei Mittelfeldspieler Andreas Hofmann steht die Rückkehr von Saturn zur Radixposition unmittelbar bevor, was kritisch zu deuten ist. Niko Gießelmann weist mit Mond Trigon Jupiter einen positiven Transit auf, allerdings ist dieser bereits nach wenigen Spielminuten exakt und hat für mich daher nachrangige Bedeutung für den Spielausgang. Bei Gießelmann ist auch Mars gerade erst über die Konjunktion zu Mars hinweg, während Uranus Opposition Mars bei einer Geburtszeit am Abend sogar exakt sein könnte. Positiv bestrahlt ist weiterhin Johannes Wurtz bestrahlt, der einzige Feldspieler dessen Geburtszeit mir noch aus Werderzeiten bekannt ist. Mond und Merkur machen durch ein Trigon zum Abpfiff einen sehr wohlwollenden Aspekt zu seinem Mars. Robert Zulj sollte der Trainer mit einem exakten Mars-Neptun-Quadrat heute lieber auf der Bank lassen. Ich möchte hierbei auf meine von Hoffenheim-Trainer Huub Stevens nicht erhörte Warnung bezüglich Eugen Polanski verweisen, der mit diesem Aspekt dann tatsächlich das entscheidende Eigentor bei der Hoffenheimer Niederlage in Berlin fabrizierte (https://astroarena.org/2015/11/22/1-bundesliga-201516-13-spieltag-hertha-hoffenheim-haraguchi-haelt-die-hertha-auf-erfolgskurs-hoffenheim-am-ende/) Zuletzt haben wir noch Veton Berisha, den in dieser Saison bisher treffsichersten Fürther mit Venus Trigon Saturn zu Beginn des Spiels, einen Aspekt den ich eher kritisch sehe.

Im Ergebnis ist das sicher keine Partie, auf die man große Summe setzen sollte, aber es spricht m.E. doch einiges für einen KSC-Sieg. Hierbei finde ich Abwehrmann Dennis Kempe positiv bestrahlt. Als Matchwinner würde ich trotz Unsicherheit bezüglich der Geburtszeit auf Dimitrios Diamantakos gehen. Bei Greuther Fürth finde ich hingegen Niko Gießelmann und Johannes Wurtz auffällig und eher positiv bestrahlt, während Robert Zulj den Tag heute besser nicht auf dem Fußballplatz verbringen sollte. Mein Wetttipp wäre KSC bei Unentschieden Wette ungültig oder ein KSC-Sieg mit Tor Diamantakos für die Wagemutigeren. Mein Tipp fürs Spiel lautet dann schließlich 2:1. Dabei könnte schon in der Anfangsviertelstunde ein Treffer fallen.

Werbeanzeigen

Bundesliga-Relegation 2014/15 (Hinspiel): Hamburg-Karlsruhe: Vorteil HSV!


Zusammenfassung:
Keine ganz einfache Prognose ist die Relegation bzw. das Relegationshinspiel zwischen dem HSV und Karlsruhe, was vor allem an den fehlenden Geburtszeiten auf KSC-Seite, insbesondere der fehlenden Geburtszeit von Trainer Markus Kauczinski, liegt. Kauczinski bekommt mit Saturn im Quadrat zur Sonne einen Transit, der für Rückschläge steht. Möglicherweise ist dies das verlorene Hinspiel, ebenso kann es aber das Aus der Aufstiegsträume nach dem Rückspiel bedeuten. Zwar hat der KSC beim Rückspiel mit Mars Konjunktion Jupiter eine sehr starke Konstellation (durch die Vorverlegung des Spiels von 20.30 Uhr auf 19 Uhr wird sie minutengenau!), allerdings reichen bei mir in der Gesamtschau die Transite beim HSV nicht für einen Abstieg und beim KSC auch nicht zwingend für einen Aufstieg. Es gibt keine ganz klaren Zeichen, aber letztendlich komme ich doch zum erneuten Klassenerhalt des HSV in der Relegation. Für das heutige Spiel (siehe Erläuterung unten) könnte ich mir gut einen knappen HSV-Sieg, vielleicht ein 2:1, vorstellen. Da in den Sternen aber keine Zahlen abgebildet sind, bleibt dies ein Tipp und keine Prognose. Positiv hervorzuheben wäre beim HSV René Adler. Auch Gojko Kacar sieht tendenziell positiv aus. Spannungsreich bestrahlt ist Angreifer Pierre-Michel Lasogga, wobei für mich noch nicht klar ist, in welche Richtnung das Pendel ausschlägt. Beim KSC könnte Dominic Peitz eine unglückliche Figur machen, so er denn spielt.

Erläuterung:
Wie bereits vor der Saison prognostiziert (https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/) und in einigen weiteren Posts unterstrichen, hat der Karlsruher SC die Saison auf dem Relegationsplatz abgeschlossen. Aufgrund der starken Konstellationen im Vereinshoroskop, wie auch im Horoskop von Trainer Markus Kauczinski ist die Teilnahme an der Relegation auf jeden Fall sehr schlüssig.

Beim HSV habe ich mich ungeachtet der zwischenzeitlich fast aussichtslosen Lage und des daran anschließenden Aufschwungs nie von kurzfristigen Stimmungen beeinflussen lassen und immer am Relegationsplatz festgehalten.

Bezeichnenderweise schrieb ich Folgendes zum HSV in meiner vor dem 31. Spieltag veröffentlichten Abstiegsprognose (https://astroarena.org/2015/05/02/1-bundesliga-201415-prognose-abstiegskampf-hannovers-freier-fall-nicht-zu-stoppen-hsv-wieder-in-die-relegation-paderborn-kampft-bis-zum-schluss/):
„Auch als viele schon nicht mehr an den HSV geglaubt haben, habe ich für den Dino immer noch Relegationsplatz 16 vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/04/19/1-bundesliga-201415-29-spieltag-bremen-hamburg-labbadia-sorgt-fur-wiederbelebung-des-hsv-matchwinner-holtby-oder-behrami-letzte-ausfahrt-relegation-fur-den-hsv/ und https://astroarena.org/2015/04/25/1-bundesliga-201415-30-spieltag-hamburg-augsburg-nachste-pleite-bringt-den-hsv-dem-ersten-abstieg-ganz-nahe-platzverweis-fur-adler/). Mit der Verpflichtung von Bruno Labbadia ist dieses Szenario noch deutlich wahrscheinlicher geworden. Er hat z.B. beim Relegationshinspiel die Sonne exakt im Quadrat zu seinem Mars. Beim Rückspiel ergibt sich beim HSV exakt die Sonne in Konjunktion zur Radix-Sonne. Außergewöhnlich, dass der Geburtstag des HSV genau mit dem Relegationsrückspiel zusammen fallen dürfte. Als Gegner in der Relegation halte ich weiter am Karlsruher SC fest (vergleiche meine Saisonprognose zur 2. Liga: https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/), der dann u.a. mit Mars Konjunktion Jupiter sehr stark aussieht. Die Sicherung von Relegationsrang 16 sollte den HSV bei einem starken KSC als Gegener also keine Jubelsprünge machen lassen.
Prognose: Der HSV rettet sich auf Platz 16. In der Relegation sieht es dann aber sehr schwer aus gegen den Karlsruher SC. Es spricht viel für den ersten Abstieg des HSV in der Relegation.“

Es ist dabei hinzuzufügen, dass ich mir zum damaligen Zeitpunkt allerdings noch nicht die Spielerhoroskope beider Teams angeschaut hatte. Es ist eine Sache – und meistens eine ziemlich eindeutige! – zu erkennen, wer an der Relegation teilnehmen wird, eine andere Sache ist es, den Ausgang zu bestimmen. Im vorliegenden Fall ist es eine schwierige Kiste. Schon in meiner Prognose vor dem 34. Spieltag der 2. Liga (https://astroarena.org/2015/05/24/2-bundesliga-201415-34-spieltag-ksc-und-1860-sicher-in-der-relegation-aue-folgt-aalen-in-die-3-liga-terodde-holt-sich-die-torjagerkanone/) bin ich auf die durchaus kritischen Transite bei KSC-Trainer Markus Kauczinski eingegangen und habe meine ursprünglich sehr positive Prognose für den KSC in der Relegation relativiert. Was die möglichen Torzeitpunkte angeht, finde ich 21.50/51 uhr interessant, wenn der Mars am DC steht und zeitgleich der Mond im Trigon zur HSV-Sonne steht. Vielleicht trifft der vom Aussterben bedrohte Dino hier entscheidend!? Aber auch die anderen unter dem Anpfiff- und Abpfiffhoroskop aufgeführte Achsenauslösungen werden zu beachten sein.

Ich werde hier zunächst nur das Hinspiel im Detail behandeln.

Das Hinspiel: Hamburg-Karlsruhe

Das Anpfiff- und voraussichtliche Abpfiffhoroskop:
20150528_20.30_HSV-KSC
20150528_22.20_HSV-KSC

Es gibt einige bedeutsame Auslösungen der Achsen: AC in Schütze (20.47 Uhr), Saturn-AC (20.53 Uhr), MC in Waage (20.56 Uhr), Mond-MC (21.36 Uhr), Merkur-DC (21.42 Uhr), Mars-DC (21.51 Uhr), Glückspunkt-IC (21.59 Uhr, aber fast die ganze 2. Halbzeit sehr nahe am IC) und Uranus-IC (22.07 Uhr).

Ich möchte zunächst auf die Auslösungen des HSV eingehen.

Das HSV-Horoskop mit Progressionen:
19190602_14.58.38_HAMBURGER SV 20150602Pr
Anmerkung: Gründungszeit frei berechnet, aber wiederholt erprobt.

Zum HSV-Horoskop ist anzufügen, dass ich die Gründungszeit leider nicht kenne, aber sich das von mir berechnete Horoskop wiederholt bestätigt hat. So stand etwa als klar positiver Transit beim überlebenswichtigem Sieg gegen Schalke Venus in Konjunktion zu Jupiter. Heute steht um 21.50 Uhr der Mond exakt im Trigon zur HSV-Sonne, nahezu zeitgleich mit dem Übergang von Mars über den Deszendenten! Der Mars ist beim HSV gerade über die exakte Konjunktion zur Sonne hinweg. Positiv: Die Sonne steht noch fast exakt im Sextil zu Neptun. Ein weiteres positives Zeichen: Mit Sonne, Merkur, Venus und Mars stehen seit vergangenem Donnerstag gleich vier der fünf persönlichen Planeten in den gleichen Zeichen wie bei der Gründung des HSV. Dies wird auch noch beim Rückspiel der Fall sein. Die allgemeine Zeitenergie kommt dem HSV damit durchaus entgegen. Zuletzt zeigt sich bei den Progressionen MC Sextil Merkur als positiver Transit. Eine prägnante Abstiegskonstellation ist nicht erkennbar wenn die Achsne richtig berechnet sind.

HSV-Chef Dietmar Beiersdorfer:
19631116_Beiersdorfer_D

Mond Opposition Jupiter zeigt Beiersdorfers Optimismus vor dem Spiel. Merkur Sextil Jupiter fällt positiv ins Gewicht. Sollte Beiersdorfers Geburtszeit sehr spät liegen, würde noch Jupiter Trigon Mars ausgesprochen positiv wirken, ich gehe allerdings von einer Geburtszeit in den frühen Morgenstunden aus, so dass dieser Transit bereits am Samstag beim Sieg gegen Schalke seine Wirkung entfaltet hätte.

HSV-Trainer Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Bei Bruno Labbadia steht die Sonne im Quadrat zu Mars (exakt wenn seine Geburtszeit am Vormittag liegt). Dieser Spannungsaspekt war auch ein wichtiges Indiz bei der Prognose Relegation für den HSV. Venus Trigon Neptun ist noch fast minutengenau und damit ein weiteres positives Indiz für das Hinspiel. Auf den ersten Blick kritisch ist hingegen das zulaufende Quadrat von Chiron zu Labbadias Jupiter.

Nun zu den Akteuren des HSV mit auffälligen Konstellationen, die zumindest in ihrer Gesamtgewichtung eine Tendenz für das Ergebnis erkennen lassen sollten.

René Adler:
19850115_Adler_R

Bei Torhüter René Adler ist die Geburtszeit nicht bekannt, aber Jupiter Trigon Uranus lässt sich trotzdem als exakter, positiver Transit feststellen. Adler traue ich heute eine starke Leistung zu.

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Wenn es einen gibt, der für diese Relegation brennt, dann ist es Pierre-Michel Lasogga. Sollte er zwischen 11 bis 12 Uhr geboren sein, wäre bei ihm Mars Opposition Mars exakt. Bei aller Energie sollte Lasogga sich davor hüten, mit seinem feurigen Temperament zu überhitzen.

Gojko Kacar:
19870126_08.10.52_KACAR_G
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 8 Uhr rektifiziert.

Bei Kacar, im Abstiegskampf bisher die HSV-Lebensversicherung, bewegt sich Uranus in diesen Tagen in ein exaktes Trigon zu Venus – sehr positiv. Dazu kommt Neptun Trigon Pluto, Jupiter Sextil Chiron und, wenn die Geburtszeit 8 Uhr doch exakt wäre, Mars am IC.

Johan Djourou:
19870118_14.00_DJOUROU_J
Quelle Geburtszeit: Ich habe ihn so verstanden, dass er mittags oder nachmittags geboren ist, bin mir da aber gar nicht sicher und werde noch mal nachfragen.

Die Sonne steht noch nahezu exakt im Sextil zu Mars (positiv). Dazu kommt der Mond im Sextil zur Venus kurz vor Spielende. Keine überragenden Transite, aber doch tendenziell positive Auslösungen.

Ivica Olic:
19790914_17.21.10_OLIC_I
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 17.30 Uhr gegenüber einem Bild-Reporter (veröffentlicht von Manfred Gregor).

Bei Routinier Ivica Olic steht Chiron exakt in Opposition zur Sonne. Häufig geht Chiron mit Verletzungen einher. Dazu passend, ist bei Olic wegen Rückenproblemen nicht klar, ob er auflaufen kann.

Dennis Diekmeier:
19891020_08.14_DIEKMEIER_D
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „morgens“; rektifizierte, nicht gesicherte zeit (Skorpion-AC m.E. sehr wahrscheinlich!).

Mond Quadrat Jupiter (Euphorie/Übermut) ist während der Halbzeit exakt, Neptun Sextil Neptun zeigt sich darüber hinaus als positiver Transit. Sollte die Geburt allerdings doch etwas früher am Morgen gewesen sein, käme Mond Quadrat Mond als ungünstiger Transit hinzu.

Nicolai Müller:
19870925_Müller_N

Bei Nicolai Müller zeigt sich der Mond im Sextil zur Venus als positiver Transit. Je später seine Geburtszeit liegen sollte (ich favorisiere eine Geburtszeit am späten Abend), desto später im Spiel wird dieser positive Transit exakt.

Julian Green:
19950606_01.07_GREEN_J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „nachts“; rektifizierte Zeit.

Merkur exakt in Opposition zu Jupiter zeigt sich bei Green als starke Auslösung.

Philipp Müller:
19950303_Müller_P

Eine Superalternative für den Sturm, sollte Olic möglicherweise auch noch ausfallen, wäre Nachwuchsspieler Philipp Müller mit Jupiter Konjunktion Mars (exakt bei einer frühen Geburtszeit) oder Jupiter Opposition Merkur (bei sehr später Geburtszeit). Vielleicht kommt er unverhofft zum Einsatz?

Nun zu den Auslösungen beim KSC.

Das KSC-Horoskop:
18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch, aber wiederholt erprobt.

Beim KSC funktioniert das Ur-Horoskop vom 6. Juni 1894 ungeachtet weiterer Zusammenschlüsse optimal und auch die Zeit dürfte nach wiederholter Überprüfung als gesichert gelten. Jupiter steht noch im Sextil zur Sonne – positiv, allerdings bleibt die Frage, ob der Transit noch exakt genug ist. Merkur Konjunktion Pluto ist kritisch, aber wohl ebenfalls nicht mehr exakt genug um noch zu wirken. Um 20.43 Uhr steht der Mond exakt im Trigon zu Pluto. Als Progressionen zeigen sich der AC im Trigon zu Saturn (eher positiv), sowie Merkur in Opposition zur Radix-Venus.

KSC-Sportdirektor Jens Todt:
19700105_Todt_J

Bei KSC-Sportdirektor Jens Todt steht derzeut Pluto sehr nahe bei Sonne (exakt bei einer Geburtszeit gegen 23 Uhr) – eine Konstellation, bei der man mit Macht und Ohnmacht konfrontiert ist.

KSC-Trainer Markus Kauczinski:
19700220_kauczinski_m

Bei KSC-Trainer Kauczinski zeigen sich während der Relegation sehr kritische Transite. Seine Geburtszeit wäre sehr wichtig, mir erscheint aber eine frühe Geburtszeit mit Uranus in Konjunktion zu Mars während der Relegation wahrscheinlich. Beim Hinspiel wäre dies bei einer Geburtszeit zwischen 2 und 3 Uhr der Fall. Ich habe einmal 2.20 Uhr mit Saturn am AC und Pluto am MC gewählt.

19700220_02.20_Kauczinski_M

Sollte 2 bis 3 Uhr als Geburtszeit stimmen, stünde nicht nur Uranus beim Hinspiel in Konjunktion zu Mars, sondern zugleich beim Rückspiel Saturn im Quadrat zur Sonne (negativ), allerdings möglicherweise auch Jupiter in Konjunktion zum Mond (positiv).

19700220_07.30_Kauczinski_M

Sollte 7 bis 8 Uhr als Geburtszeit richtig sein, wäre Uranus zwar erst beim Rückspiel in Konjunktion zu Mars, Saturn Quadrat Sonne als Ausbremser jedoch dafür schon beim Hinspiel wirksam.

Daniel Gordon:
19850116_Gordon_D

Verteidiger Daniel Gordon ist nur einen Tag nach René Adler geboren. Damit ist bei ihm das förderliche Jupiter-Uranus-Trigon noch fast genauso exakt wie beim HSV-Keeper.

Manuel Gulde:
19910212_Gulde_M

Gordons Nebenmann Gulde könnte auch einige starke Transite haben: Merkur Trigon Merkur (positiv; bei einer Geburtszeit am Morgen), Sonne Konjunktion Mars (wenn Geburtszeit sehr spät), sowie Mond Trigon Merkur (gegen Spielbeginn).

Philipp Max:
19930930_Max_P

KSC-Youngster Philipp Max, Sohn des ehemaligen Bundesligatorschützenkönigs Martin Max, hat vor dem Spiel große Töne gespuckt als er verkündete, es wäre Zeit, die HSV-Bundesligauhr abzustellen. Sollte er gegen 8 bis 10 Uhr morgens geboren sein, dann könnten der forschen Ankündigung mit Sonne Trigon Sonne Taten folgen.

Reinhard Yabo:
19920210_Yabo_R

Von den KSC-Spielern, die auch mal für ein Tor gut sind, sieht für mich Reinhard Yabo am besten aus. Mars Quadrat Jupiter steht beim ihm als Transit, allerdings ist die Exaktheit der Auslösung schon um etwa 20 Bogenminuten überschritten. Von daher bleiben Zweifel, ob die Auslösung noch wirken kann.

Dominic Peitz:
19840911_Peitz_D

Mit Neptun Quadrat Uranus wäre Routinier Dominic Peitz heute keine gute Option.

Jonas Meffert:
19940904_Meffert_J

Eine Alternative zu Peitz wäre Jonas Meffert, der bei einer Geburtszeit zwischen 13 und 14 Uhr Mars exakt im Quadrat zur Sonne hätte, was aufgrund der Anspannung auf einen Einsatz hindeuten würde.

Gaetan Krebs:
19851118_Krebs_G

Gaetan Krebs scheint zu Spielbeginn sehr optimistischer Stimmung. Gegen 20.46 Uhr ist bei ihm Mond Trigon Jupiter als positive Auslösung exakt.

Dennis Kempe:
19860624_Kempe_D

Dennis Kempe, voraussichtlich nur Ersatz, hat mit Venus Trigon Jupiter (sehr positiv!), Mond Sextil Venus (bei Spielbeginn, wenn die Geburtszeit spät ist), sowie Merkur Sextil Venus (exakt bei einer Geburtszeit zwischen 10 und 11 Uhr) schöne Transite.

Hiroki Yamada:
19881227_Yamada_H

Mars Opposition Venus wäre nicht allzu günstig als Transit, sollte er gegen Mittag geboren sein.

Dirk Orlishausen:
19820815_Orlishausen_D

Torhüter Dirk Orlishausen, der eine sehr starke Saison gespielt hat, hätte mit Mars Quadrat Merkur einen Spannungsaspekt zu verdauen, sollte er am Nachmittag geboren sein.