Saisontipp 1. Bundesliga 2016/17: Karnevalsvereine überraschen, Darmstadt schafft das nächste Wunder, Hertha und Augsburg müssen runter


Mit einem 6:0-Kantersieg hat Meister Bayern gestern gegen Werder Bremen die 54. Bundesligasaison eröffnet. Vor dem ersten Bundesligasamstag kommt hier wie in jedem Jahr mein Saisontipp. Wie immer handelt es sich dabei um eine Mischung aus astrologischen Konstellationen und Bauchgefühl. Im Gegensatz zu einem Turnier mit kurzem zeitlichem Umfang und feststehendem Trainerteam und Spielerkader wie dies bei einer Europameisterschaft der Fall ist, kann eine Prognose über eine ganze Saison mit vielen Unwägbarkeiten (Trainer- und Spielerwechsel, zeitgenaue Terminierung der Spiele bisher nur bis zum 5. Spieltag, usw.) immer nur eine Annäherung sein. Insbesondere die genauen Platzierungen im Mittelfeld sind kaum vorherzusagen.

Am interessantesten ist für mich bei allen Unwägbarkeiten eine Prognose zum Abstiegskampf, bei dem ich aus den dafür realistischerweise in Frage kommenden Mannschaften heiße Anwärter ausmachen konnte.

Zusammengefasst:
Darmstadt mit der Rettung am 33. Spieltag gegen Berlin
Hertha sollte dann (mit Dárdai) mit mindestens eineinhalb Beinen in der 2. Liga stehen
Freiburg mit der Rettung am 34. Spieltag in München
Ingolstadt (mit Kauczinski) mit der Rettung in der Relegation gegen Bochum
Augsburgs Abstieg am 33. Spieltag zu Hause gegen Dortmund

Auch positive Überraschungen wird es natürlich wieder geben. Was Mainz betrifft, so ist weiterhin anzumerken, dass sich die herausragenden Konstellationen auch in der Europa League (Finale!) verwirklichen könnten.

Bei meinem zweiten Überraschungsteam Köln könnte hingegen das Erreichen des DFB-Pokalfinals als Ergebnis der positiven Konstellationen stehen. Gleichwohl schließen sich eine erfolgreiche Pokalsaison und eine erfolgreiche Meisterschaftsrunde ja nicht aus…

An der Tabellenspitze ist es für mich nicht so eindeutig. Hier hat mir auch etwas Zeit für eine tiefergehende Analyse gefehlt. Dortmund könnte allerdings ab März Probleme kommen. Ich denke, der BVB muss nach dem großen Umbau in diesem Sommer eher in den Rückspiegel schauen und wird den Bayern nicht so nahe kommen wie in der vergangenen Saison. Die Vizemeisterschaft für Nutznießer Leverkusen ist dabei vor allem eine sportliche Einschätzung. Schalke sollte hingegen nicht von möglichen Schwächen des Revierrivalen profitieren können. Hier dürften schon die ersten Saisonspiele für Ernüchterung sorgen. Auch bei den ebenfalls ambitionierten Wolfsburgern dürfte eine weitere ernüchternde Saison folgen, bei dem die Saisonziele schon im November in weite Ferne gerückt sein dürften.

Wer seinen Klub in der oben stehenden Kurzanalyse vermisst hat, der wird ihn garantiert im folgendem Tabellentipp wiederfinden…

Der Tabellentipp von 1 bis 18:
1. Bayern
2. Leverkusen
3. Dortmund
4. Mönchengladbach
5. Mainz
6. Köln
7. Hamburg
8. Schalke
9. Leipzig
10. Wolfsburg
11. Hoffenheim
12. Bremen
13. Frankfurt
14. Darmstadt
15. Freiburg
16. Ingolstadt
17. Berlin
18. Augsburg

2. Bundesliga 2015/16: RB Leipzig: Hasenhüttls große Täuschung?


Der FC Ingolstadt hat sich den Klassenerhalt in der Bundesliga frühzeitig gesichert, wie in meiner Saisonprognose für den Donaukurier entgegen aller Unkenrufe prognostiziert (https://astroarena.org/2015/08/13/prognose-bundesliga-201516-zum-fc-ingolstadt-im-donaukurier-der-klassenerhalt-steht-in-den-sternen/). Nun verabschiedet sich Erfolgstrainer Ralph Hasenhüttl nach drei überaus erfolgreichen Jahren mit dem Aufstieg und dem Klassenerhalt aus Ingolstadt Richtung Leipzig – in dem festen Glauben, in der nächsten Saison einen ambitionierten Erstligisten trainieren zu dürfen. Wenn sich Herr Hasenhüttl da mal nicht getäuscht hat. Der 1. FC Nürnberg liegt derzeit fünf Punkte hinter RasenBallsport Leipzig auf dem dritten Platz. Ein Sieg und RB ist durch. Nürnberg braucht auf jeden Fall zwei Siege gegen St. Pauli und in Paderborn um noch auf Platz zwei springen zu können – gleichzeitig darf RB nur noch maximal einen Punkt aus den letzten beiden Spielen gegen Karlsruhe und in Duisburg holen.

Heute ist die Aufstiegsfeier in Leipzig fest eingeplant gegen den KSC, für den es um nichts mehr geht. Allerdings steht Saturn exakt im Quadrat zu Radix-Saturn im RBL-Horoskop – wie bereits bei der Niederlage beim FC St. Pauli im Februar (siehe meine Ausführungen zum ersten Spiel 2016: https://astroarena.org/2016/02/05/2-bundesliga-201516-20-spieltag-bochum-freiburg-sport-club-haelt-klar-kurs-richtung-aufstieg-aber-wirds-zum-saisonende-trotzdem-noch-mal-eng/ und zu St. Pauli-Leipzig: https://astroarena.org/2016/02/12/2-bundesliga-201516-21-spieltag-st-pauli-leipzig-die-kiezkicker-holen-den-bigpoint-im-spitzenspiel/).

RB Leipzig:
20090519_16.27.44_RB LEIPZIG
Gründungszeit frei berechnet, aber absolut gesichert.

2. Bundesliga 2015/16: 21. Spieltag: St. Pauli-Leipzig 1:0 (Abpfiff)
20160212_20.21_S21 StP-RBL 1-0

2. Bundesliga 2015/16: 33. Spieltag: Leipzig-Karlsruhe (Abpfiff)
20160508_17.20_S33 RBL_KSC

Nun noch ein Blick auf das diesjährige Relegationsrückspiel und das Radix von Ralph Hasenhüttl.

Bundesliga-Relegation 2015/16, Rückspiel (Abpfiff):
20160524_22.20_2BL Reli Rück Leipzig

Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Saturn steht exakt im Quadrat zur (stationären) Venus von Ralph Hasenhüttl, während bei der kolportierten Einigung zwischen Leipzig und Hasenhüttl vor ca. zwei Wochen Jupiter noch über Hasenhüttls Venus lief…

Im Übrigen würde ein Aufstieg im nächsten Jahr am 33. Spieltag perfekt passen. Jupiter steht dann minutengenau in Opposition zur Venus von RB!

2. Bundesliga 2016/17: 33. Spieltag (Abpfiff):
20160508_17.20_S33 RBL_KSC

RB Leipzig:
20090519_16.27.44_RB LEIPZIG

Bei Leipzigs Noch-Trainer und bald wieder Sportdirektor Ralf Rangnick steht Jupiter am Saisonende am IC und kurz zuvor noch in Opposition zu Mars, Pluto in Opposition zu Merkur und Venus im Trigon zu Uranus.

Ralf Rangnick:
19580629_06.45_RANGNICK_R
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe gegenüber Benedikt Villinger.

Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Ralph Hasenhüttl könnte wiederum mit Pluto exakt im Trigon zu Radix-Pluto der nächste Aufstieg gelingen.

ERGEBNIS:
Und mal wieder laut aufgelacht! Da wagt sich dersportastrologe in etwas verklausulierter Form nach einigen Wochen, in denen er die von Fehlprognosen gebeutelte Leserschaft vor weiteren „Weissagungen“ verschont hatte, wieder an eine Prognose und legt sich aufs Neue auf den Bauch. Alte Astrologenweisheit „Die besten Prognosen machste immer nachher“. Und was war jetzt mit Saturn Quadrat Saturn bei Leipzigs ach so gut funktionierendem Vereinshoroskop? Damit erweist sich im Nachhinein auch die richtige Prognose für das Spiel von Leipzig bei St. Pauli als reiner Glückstreffer. Ach nein, Cardo, ich vergaß: „Die Sterne machen nur geneigt, sie zwingen nicht“… Damit haben wir jetzt einen absoluten Treffer bei St. Pauli-Leipzig und bei Leipzig-Karlsruhe haben sich die Leipziger Spieler mit ihrem freien Willen erfolgreich gegen die schlechten Konstellationen gewährt. Ist doch alles palletti, nicht wahr, Cardo! Im Prinzip ist ja schon alles gesagt, man siehe: https://astroarena.org/2016/04/07/viele-denkzettel-fuer-den-sportastrologen-und-eine-pause-fuer-die-astroarena/.

LIVE: 1. Bundesliga 2015/16 (25. Spieltag): Dortmund-Bayern: Welcher Wassermann drückt dem Topspiel seinen Stempel auf?


Ich möchte anmerken, dass ich die Prognose nicht mehr rechtzeitig fertigstellen konnte, diesen Text ohne Kenntnis des Zwischenstands so ausformuliert habe und um 19.04 Uhr (nach 34 Spielminuten; Quote Remis 3,0  bei Bet365) online gestellt habe. Es steht gerade noch 0:0, so dass das von mir getippte Unentschieden immer noch sehr gut möglich ist.

Es ist das Topspiel schlechthin – Dortmund gegen Bayern, wenngleich ich mich entschieden gegen den Begriff „Clásico“ wehre, so sehr er den Werbestrategen der Vereine und der DFL auch gefallen würde. Vor allem der BVB erfährt hierdurch eine unverhältnismäßige Aufwertung… Ein Spitzenspiel ist es natürlich ohne Zweifel und nach dem Mainzer Überraschungserfolg in München kann es der BVB heute mit einem eigenen Erfolg tatsächlich noch mal spannend machen. Im Gegensatz zur großen Mehrheit der Experten hatte ich mich bereits vor der Saison auf ein enges Titelrennen festgelegt und trotz zwischenzeitlich acht Punkten Vorsprung des FC Bayern hieran festgehalten.

Meine Prognose führte ich noch einmal näher zum Rückrundenauftakt aus: https://astroarena.org/2016/01/23/1-bundesliga-201516-meisterschaftsprognose-vor-der-rueckrunde-wolfsburg-hilft-dem-bvb-titelrennen-spannend-bis-zum-schluss-schnappt-dortmund-den-bayern-den-titel-noch-weg/.

In dieser Prognose schrieb ich Folgendes:
„Im Gegensatz zum VfL Wolfsburg hat Borussia Dortmund sogar prägnante Progressionen, die durchaus den Titelgewinn darstellen könnten. Der progressive Mars steht im Trigon zur Radix-Venus (exakt am 26.02.) und zugleich steht der progressive Merkur im Sextil zu Radix-Venus. Natürlich kann dies auch nur bedeuten, dass der BVB Ende Februar/Anfang März durch Patzer der FC Bayern noch mal rankommt, aber da Progressionen über mehrere Monate als umspannende Konstellation wirken (siehe schon die sehr starke Dortmunder Vorrunde), kann dies durchaus auch von Bedeutung für das Saisonende sein.“

„Weiter geht der Blick aufs Saisonende, wo sich natürlich auch entsprechende Konstellationen auf Dortmunder Seite finden sollten für den Fall, dass die Borussia noch im Titelrennen ist. Und siehe da: Wir haben Uranus exakt am MC des BVB-Vereinshoroskops am vorletzten Spieltag in Frankfurt! Dazu steht Mars im Quadrat zur Sonne von Trainer Thomas Tuchel, der damit ebenfalls noch unter Spannung stehen sollte – erstaunlich angesichts dessen, dass man derzeit ziemlich eingemauert auf Platz zwei steht! Am letzten Spieltag steht dann der Jungfrau-Mond bis auf ein Grad genau auf der Sonne von Tuchel, was das Zünglein an der Waage sein könnte. Man erinnere sich an den Wassermann-Mond genau auf der Sonne von Jogi Löw beim WM-Finale! So bin ich mir letztendlich nicht ganz sicher, ob es reicht und würde die Prognose so wiedergeben, wie ich sie vor dem Spitzenspiel Bayern-Dortmund gegenüber der Münchner TZ machte: “Trotz nun vier Punkten Vorsprung auf Dortmund erwarte ich eine spannende Meisterschaft bis mindestens zum 33. Spieltag, wahrscheinlich sogar bis zum letzten Spieltag. Hier sehe ich gute Chancen für Dortmund auf den Titel.“ (http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html).

„Beim Abpfiff der Partie des vorletzten Spieltags in Ingolstadt steht wiederum der Mond im Quadrat zum Bayern-Mars, was erstens für Anspannung beim Rekordmeister steht (es dürfte noch nichts entscheiden sein) und zweitens dafür, dass einiges unplanmäßig laufen könnte. Womöglich erobert der BVB mit Uranus-MC am 33. Spieltag durch einen Bayern-Patzer die Tabellenspitze? Im Bayern-Vereinshoroskop bewegt sich zudem zum Saisonende Chiron genau in Konjunktion zu Merkur. Da dieser Aspekt beim Champions-League-Halbfinale exakt ist, habe ich dies zusammen mit weiteren Konstellationen als erneutes Halbfinalaus (gegen Real Madrid) gedeutet (siehe ebenfalls Prognose in der TZ: http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html). Ein Einfluss auf das Ligageschehen mag ich aber nicht ausschließen. Aufgrund der Langsamläufigkeit von Saturn ist nicht taggenau bestimmbar ist, wann Saturn auf dem Aszendenten von Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer steht und damit für merkliche Rückschläge sorgen dürfte. Nachdem dies zum ersten Mal im Februar der Fall sein dürfte, sollte sich diese Konstellation nochmals zum Saisonende deutlich zeigen. Natürlich ist es möglich, dass damit nur das enttäuschende Halbfinalaus in der Champions League angezeigt ist, aber insbesondere durch den Übergang zu Beginn der Rückrunde ist da durchaus auch ein Bezug zur Bundesliga realistisch.“

Ich breite diese Prognose von Ende Januar hier gerne nochmal aus, da sie für mich aussagekräftiger ist als die Konstellationen zum heutigen Spiel. Nimmt man eine spannende Titelentscheidung bis zum Ende, womöglich sogar mit Vorteilen für den BVB als Grundlage, dann sollte es heute zumindest keine Niederlage für das Team von Thomas Tuchel geben. Fünf Punkte sind noch aufholbar, acht Punkte wohl nur sehr schwer. Meine erste Tendenz für das Spiel ist daher 1X.

Beim Blick auf die Bayern-Konstellationen für heute sieht es allerdings gar nicht so schlecht aus. Über Neptun Quadrat Jupiter im Bayern-Horoskop könnten wir noch diskutieren. Mond Sextil Jupiter kurz nach Spielbeginn bei Pep Guardiola deute ich allerdings positiv, Sonne Sextil Saturn beim Abpfiff prinzipiell auch. Eindeutig positiv ist sicherlich Jupiter Sextil Sonne bei Philipp Lahm, der zudem den Mond noch ganz dicht an seinem MC hat. Neptun Trigon Mars bei Juan Bernat deute ich auch eher positiv. Arturo Vidal fällt mit Mond Trigon Sonne (ca. exakt zur 1. Halbzeit) positiv auf. Bei Arjen Robben fällt wiederum der Wassermann-Mond sehr nahe bei der Sonne auf. Zudem steht beim „fliegenden Holländer“ die Sonne exakt im Trigon zu Saturn. Douglas Costa ist mir mit Sonne Trigon Pluto und Jupiter Trigon Saturn positiv aufgefallen. Mario Götze könnte mit Venus Sextil Mars (bei einer Geburtszeit am Nachmittag; Waage-AC?) ein guter Joker sein. Das exakte Merkur-Uranus-Quadrat bei Xabi Alonso ist uneindeutig, ebenso wie das Merkur-Mars-Quadrat bei Kingsley Coman. Als Spannungsaspekte geht die Tendenz aber hier eher in eine kritische Richtung. Eher kritisch sehe ich Manuel Neuer mit dem noch sehr exakten Quadrat von Neptun zu Saturn. Mond Quadrat Mars bei Franck Ribéry um 20.02 Uhr deute ich in Richtung eines engen Spiels. Wenn meine für Thomas Müller berechnete Geburtszeit am späten Abend (Zwillinge-Aszendent) richtig sein sollte, dann hätte er in der Endphase der Partie den Mond im Quadrat zu seiner Venus.

Nun zum BVB. Hier deute ich Uranus Quadrat Neptun als exakten Aspekt kritisch. Venus Sextil MC könnte sich allerdings positiv bemerkbar machen. Auffällig ist, dass es gleich drei BVB-Spieler gibt, die den 0-1°-Wassermann-Mond auf ihrer Sonne haben oder ganz in der Nähe dazu haben. Dies sind Henrich Mchitarjan eher zu beginn der Partie (allerdings auch Mond Quadrat Mars bei ihm), Marcel Schmelzer (etwa zum Abpfiff) und Adrián Ramos (applikativ). Auch ansonsten sind es vor allem Mond-Aspekte, die auffallen: Julian Weigl mit Mond Quadrat Mars (18.45 Uhr, eher kritisch), Roman Bürki mit Mond Konjunktion Mondknoten (18.46 Uhr), Shinji Kagawa (ca. 18.57 Uhr, sehr positiv!) und Ilkay Gündogan mit Mond Quadrat Sonne (kritisch). Weitere Dortmunder mit interessanten Konstellationen sind Lukasz Piszczek mit Saturn Konjunktion Uranus (kritisch), Neven Subotic mit Jupiter Quadrat Sonne (bei einer Geburtszeit gegen 13 Uhr), Erik Durm mit Venus Quadrat Sonne (bei einer Geburtszeit am Morgen) und Matthias Ginter mit Mars Sextil Venus (positiv; exakt wenn der von mir berechnete Krebs-Aszendent stimmt).

Zusammenfassung:
Viel schlauer bin ich nach Sichtung der Konstellationen nicht. Auf Bayern-Seite sind sie mir aber unter dem Strich zu positiv um hier von einer Niederlage auszugehen. Beim BVB sieht es allerdings auch nicht wirklich nach einer Enttäuschung aus. So könnte ich mir gut ein Remis vorstellen und tippe auf ein 1:1. Interessant sind für mich wegen des Wassermann-Monds auf oder ganz in der Nähe ihrer Sonne die Dortmunder Henrich Mchitarjan, Marcel Schmelzer und Adrián Ramos (letzterer zunächst nur auf der Bank), sowie bei den Bayern Arjen Robben. Hier wären Robben und Mchitarjan sicher gut denkbare Torschützen.

1. Bundesliga 2015/16 (25. Spieltag): Samstagstelegramm: Werder wieder ohne Heimsieg, Eintracht und Bayer mit Befreiungsschlägen, Wolfsburg im Niemandsland?


Aus Zeitgründen erfolgen meine Einschätzungen zu den Samstagnachmittagsspielen in Kurzform.

Köln-Schalke:
Hier gibt es keine klaren Anzeichen. Im Sinne meiner Abstiegsprognose für den Effzeh (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/; Alternative Darmstadt!) dürfen die Kölner aber kaum noch Punkte holen. Das Spiel empfehle ich nicht zur Wette. Mein Tipp: 0:1.

Stuttgart-Hoffenheim:
Auch dies ist keine astrologisch klare Partie. Nimmt man aber die Formkurven beider Teams und die guten Quoten für Hoffenheim bei den Buchmachern, dann ist ein X2 oder ein Auswärtssieg (Head-to-Head) ein durchaus empfehlenswerter Tipp. Mein Tipp: 2:3.

Bremen-Hannover:
Nach dem Erfolg in Leverkusen dürfte es für Werder zu Hause wieder eine Enttäuschung geben. Ich denke, dass Hannover mindestens ein Unentschieden holt. Für Werder könnte Vestergaard treffen. Einen Treffer könnte 96 gegen 16.41 Uhr erzielen. Abstieg vertragt, aber nicht aufgehoben. X2 ist empfehlenswert, Head-to-Head Hannover ebenso. Mein Tipp: 1:2.

Augsburg-Leverkusen:
Leverkusen könnte hier ein Befreiungsschlag gelingen, aber eine Wettempfehlung würde ich für diese Partie nicht aussprechen. Mein Tipp: 0:2.

Wolfsburg-Mönchengladbach:
Hier zeigt sich schon während der ersten Halbzeit Frust bei VfL-Trainer Dieter Hecking. Am Ende zeigt sich aber auch noch ein kritischer Aspekt bei Gladbachs Trainer André Schubert. Da ich Wolfsburgs Saison aufgrund einer kritischen Konstellation im Vereinshoroskop quasi schon im März als gelaufen ansehe, sehe ich heute maximal ein Remis für die Wölfe. Zudem dürften Hecking die Ergebnisse von Mainz und/oder Berlin morgen gar nicht passen. Wetttipps sind X2, Head-to-Head Gladbach und eine Halbzeitführung von Gladbach. Mein Tipp: 1:2.

Frankfurt-Ingolstadt:
Ingolstadt dürfte sich „erst“ am drittletzten Spieltag retten (https://astroarena.org/2015/08/13/prognose-bundesliga-201516-zum-fc-ingolstadt-im-donaukurier-der-klassenerhalt-steht-in-den-sternen/). Ein weiterer Dreier sollte für die Bayern daher heute nicht dazu kommen. Bei Frankfurt gibt es hingegen einige positive Konstellationen, insbesondere in der Viertelstunde vor der Pause. Wetttipps wären Halbzeit/Endstand 1/1 oder auch nur ein Sieg der Eintracht, evtl. Frankfurt Handicap -1. Mein Tipp: 2:0.

ERGEBNIS:
Wenn eine Prognose des Sportastrologen bereits mit den Worten „aus Zeitgründen…“ beginnt, dann sollte man in aller Regel gewarnt sein. Ein Überfliegen von gleich sechs Partien ohne gründliches Abwägen der Konstellationen führt selten zu erfolgreichen Ergebnissen. So auch dieses Mal. Neben vier ganz klaren Fehlschüssen wie Bremen-Hannover, Stuttgart-Hoffenheim, Wolfsburg-Gladbach und Frankfurt-Ingolstadt, gab es eine Prognose, über die man diskutieren könnte (Augsburg-Leverkusen) und nur einen Treffer (Köln-Schalke). Fakt ist aber auch, dass die Mehrzahl der hier aufgeführten Spiele schwerlich für eine Einzelprognose getaugt haben und wohl wirklich weder den Lesern noch mir damit gedient ist, wenn ich bestrebt bin, ein Rundum-Prognose zu liefern, die auf so tönernen Füßen steht. Irgendwo hatten wir das schon mal mit „Qualität vor Quantität“, aber manch einer wird aus seinen Fehlern nie schlau…

1. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Samstagstelegramm: Werder-Sieg dank Ujah, Ingos Überraschung, Eintracht und VfB weiter im Aufwind?


Nach dem Start in diesen Samstag mit dem ersten deutschen Grand-Slam-Sieg seit 17 Jahren und einer AstroArena-Prognose, die besser kaum hätte sein können, gibt es eigentlich keine Steigerung mehr, meine schon fertigen Prognosen für den heutigen Bundesligaspieltag möchte ich natürlich trotzdem keinem vorenthalten.

Heute geht’s für mich dank des Tippspiels vom Weser-Kurier erstmals seit über sechs Jahren zu einem Pflichtspiel ins Bremer Weserstadion (https://astroarena.org/2016/01/25/unverhofft-kommt-oft-danke-venus-danke-werder-fuer-die-karten-und-das-taschengeld/) – und nach der Durchschau der Konstellationen bin ich guten Mutes, dass es ein erfreulicher Nachmittag wird. Auch zu den übrigen Partien habe ich mir einen Überblick verschafft. Hier sind meine Einschätzungen zu den Spielen an diesem Samstag.

Dortmund-Ingolstadt: Paukenschlag durch den FCI?

Gerade erst hatte ich mich darauf festgelegt, dass der BVB den Bayern im Meisterrennen noch mal Feuer unter dem Hintern macht, aber heute sieht Gegner Ingolstadt erstaunlich gut aus. Jupiter exakt auf dem Uranus von Trainer Hasenhüttl spricht für einen Überraschungserfolg, ebenso wie Jupiter sehr nahe beim Radix-Jupiter von Co-Trainer Michael Henke. Auch Torhüter Ramazan Özcan sowie Max Christiansen jeweils mit recht präziser Konjunktion von Venus zu Jupiter mögen überzeugen. Sollte der FCI tatsächlich die Sensation schaffen, dann könnte Moritz Hartmann mit Jupiter nahe dem Trigon zu Radix-Mars und in Opposition zu Radix-Jupiter der Mann des Tages sein. Beim BVB steht der mit Pluto verbundene Merkur bis auf wenige Bogenminuten genau im Quadrat zu Saturn. Im Sinne meiner Saisonprognose hätte ich nichts dagegen, falls ich mich irren sollte, aber das riecht nach einer dicken Überraschung. Mein Tipp: 0:1.

Leverkusen-Hannover: Nächster Nackenschlag für 96!

Der Abstieg von Hannover 96 nimmt Formen an. Nachdem ich die 96er in meiner Saisonprognose wohlwollend auf Platz 15 gesetzt hatte, habe ich mich hier bereits nach dem 6. Spieltag auf den sehr wahrscheinlichen Abstieg bereits am 33. Spieltag korrigiert (https://astroarena.org/2015/09/26/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-6-spieltag/). Die Auftaktniederlage gegen Darmstadt und die Siege der Konkurrenz haben Hannover nun schon zu Beginn der Rückrunde in eine prekäre Lage gebracht. Ich denke nicht, dass sich hieran in Leverkusen etwas ändert. Bezeichnend ist die Merkur-Pluto-Konjunktion genau in Opposition zum Mars von 96-Boss Martin Kind. Positiv ist bei Leverkusen Jonathan Tah mit Venus Konjunktion Jupiter hervorzuheben. Trainer Roger Schmidt hat wie Ingolstadts Ralph Hasenhüttl Jupiter exakt auf Uranus – könnte auch ein Knallerlebnis werden. Mein Tipp: 5:0.

Augsburg-Frankfurt: Gelingt der Eintracht der perfekte Rückrundenstart?

Merkur Trigon Mondknoten bei FCA-Manager Stefan Reuter mag positiv stimmen, die erst um wenige Bogenminuten überschrittene Opposition von Merkur zum Saturn von FCA-Coach Markus Weinzierl wirkt aber schwerer aus meiner Sicht, so dass ich keine positive Prognose für die Schwaben stellen mag. Darüber hinaus stehe die Sonne im Sextil zu Weinzierls Neptun (eher positiv), allerdings auch in Opposition zum Mond im FCA-Horoskop sollte die von mir berechnete Gründungszeit stimmen (kritisch). Auffällig ist in jedem Fall der unter Hochspannung stehende Alexander Esswein mit Sonne Konjunktion Mars – Tor oder Platzverweis? Bei Eintracht-Manager Bruno Hübner und Trainer Armin Veh nähert sich Jupiter jeweils dem Trigon zu Radix-Jupiter und spricht auch eher für einen weiteren Erfolg. Jupiter Trigon Sonne könnte sich je nach Geburtszeit positiv bemerkbar machen bei Bastian Oczipka. Mein Tipp: 1:2.

Bremen-Hertha: Ujah lässt Werder von der Rettung träumen! Ist Herthas Höhenflug schon vorbei?

Für mich natürlich ein besonderes Spiel und ich werde Werder-Stürmer Anthony Ujah genau ins Visier nehmen, steht doch nicht nur der Waage-Mond ganz in der Nähe seiner Sonne, sondern auch noch die Sonne exakt in Opposition zu seinem Jupiter! Doppelpack, sag ich mal! Mit Zlatko Junuzovic könnte eine weitere Waage positiv in Erscheinung treten mit dem Jupiter bis auf wenige Bogenminuten genau in Konjunktion zu Mars und Mars in Konjunktion zum Mond. Bei Levin Öztunali stünde bei einer sehr frühen Geburtszeit Jupiter in Opposition zu Mars – wie schon bei seinem starken Auftritt beim turbulenten 4:3 im DFB-Pokal-Viertelfinale in Gladbach im Dezember. Bei Trainer Viktor Skripnik ist der Mond beim Abpfiff nur noch gut ein halbes Grad von der Konjunktion zu Jupiter entfernt – ebenfalls positiv! Demgegenüber ist Hertha-Coach Pál Dárdai mit Saturn exakt in Konjunktion zu Neptun stark geschwächt. Auch für Stürmer Vedad Ibisevic dürfte es mit der Sonne genau im Quadrat zu Saturn ein frustrierender Nachmittag werden. Immerhin positiv: Mond Trigon Sonne bei Per Ciljan Skjelbred beim Abpfiff. Also im Ergebnis drei wichtige Punkte für Werder im Abstiegskampf, wo Abheben bei den nicht einfachen bevorstehenden Transiten in der Restsaison trotzdem gänzlich falsch wäre. Mein Tipp: 3:1.

Darmstadt-Schalke: Lass dich überraschen!

Für mich ist es von den Konstellationen her die uneindeutigste Partie, so dass ich mich bei meinem Tipp, dass Schalke gewinnt, von meiner kritischen Saisonprognose für Darmstadt für den Rest der Saison leiten lasse. Für einen späten Abstieg dürfte der Aufsteiger nicht mehr zu viele Punkte sammeln. Außerdem taten sich die Lilien bisher zu Hause deutlich schwerer als auswärts. Ein guter Joker könnte aber Marco Sailer mit der Sonne in Konjunktion zu seinem Jupiter sein. Bei Schalke zeigt sich wenig Aufregendes. Mit Jupiter Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Abend) könnten sich die Wogen nach der Auftaktniederlage gegen Werder (https://astroarena.org/2016/01/24/1-bundesliga-201516-18-spieltag-schalke-bremen-ein-werder-dreier-fuer-die-relegation-oeztunali-oder-vestergaard-als-mann-des-tages/) aber zunächst einmal glätten bei Trainer André Breitenreiter. Für Max Meyer dürfte es nach seiner wütenden Reaktion nach seiner Auswechslung gegen Bremen mit Saturn im Quadrat zum AC einen Denkzettel geben – einen Platz auf der Bank. Mein Tipp: 0:2.

Stuttgart-Hamburg: Jürgen Kramny als Glücksfall für den VfB!

Jürgen Kramny hat den VfB Stuttgart zurück in die Spur gebracht. Zuletzt gab es ein 3:1 in Köln. Heute Abend steht der Waage-Mond genau auf der Sonne und dürfte ihn damit weiter strahlen lassen. Mit Venus Konjunktion Uranus könnte Daniel Didavi dem VfB-Trainer Grund zum Jubeln geben. Aber auch Christian Gentner, der die Sonne sehr nahe zu einer Konjunktion zu Jupiter hat, dürfte gut aufgelegt sein. Beim HSV sieht der gute Dennis Diekmeier mit Mars Konjunktion Pluto und Venus Konjunktion Saturn heute gar nicht gut aus – vielleicht eine Verletzung oder ein Platzverweis. René Adler sieht für mich mit dem Mond im Quadrat zur Sonne auch nicht sonderlich glücklich aus. Mein Tipp: 3:0.

ERGEBNIS:

Insgesamt überzeugend. Wenn man die Quoten für die jeweiligen Tendenzen in Erwägung zieht, wäre man da mit gleichmäßig verteilten Wetten auch gut bei weggekommen. Bei Dortmund-Ingolstadt bin ich letztendlich durchaus nicht unzufrieden, dass der BVB mit vier(!) äußerst fragwürdigen (falschen) Schiedsrichterentscheidungen den FC Ingolstadt bezwingen konnte. Moritz Hartmann (Kicker-Note 3) zeigte eine durchschnittliche Leistung, Keeper Ramazan Özcan (4,5) spielte unglücklich. Leverkusen-Hannover passte schon gut, auch wenn es am Ende ein 3:0 statt ein 5:0 wurde – 96 ist nicht zu retten! Jonathan Tah (Kicker-Note 3) war nicht besonders auffällig. Bei Augsburg gegen Frankfurt war die Eintracht klar stärker, scheiterte aber immer wieder an Marwin Hitz. Bei Werder gegen Hertha konnte man wirklich von einem „gefühlten Sieg“ für den SVW sprechen, nachdem Werder 0:2 und 1:3 zurückgelegen hatte und am Ende ein 3:3 holte. Das passt sehr gut mit den grundsätzlichen Konstellationen zusammen. Allerdings konnten sich die hervorgehobenen Spieler Öztunali (Kicker-Note 4,5), Junuzovic (3) und Ujah (3,5) nicht besonders in Szene setzen, wenngleich Ujah den Elfer zum 2:3 rausholte. Für Per Skjelbred gab’s vom Kicker eine 3, während Vedad Ibisevic mit einer 4,5 tatsächlich die schlechteste Note aller Berliner bekam. Darmstadt-Schalke passte mit einem 0:2 genau, Max Meyer durfte allerdings von Beginn ran und bekam sogar die Note 2. Bei Stuttgart gegen den HSV war es mit einem späten 2:1 deutlich knapper als das prognostizierte 3:0. Ob Daniel Didavi (Kicker-Note 2) das 1:0 erzielt hat oder es doch ein Eigentor von Aaron Hunt war, darüber streiten sich die Gemüter. Christian Gentner (3) spielte ordentlich, HSV-Torwart René Adler spielte sehr stark (1,5), Dennis Diekmeier (5) zeigte wie viele Hamburger eine schwache Leistung.

1. Bundesliga 2015/16: Meisterschaftsprognose vor der Rückrunde: Wolfsburg hilft dem BVB – Titelrennen spannend bis zum Schluss! Schnappt Dortmund den Bayern den Titel noch weg?


Meister und Tabellenführer Bayern München hat mit einem 2:1 beim Hamburger SV die Rückrunde eröffnet. Die Meisterschaft scheint angesichts von acht Punkten Vorsprung (jetzt elf) der Bayern gegenüber Dortmund vor dem Rückrundenstart schon entschieden… Sind die Bayern wirklich nicht mehr zu stoppen? Vor der zweiten Saisonhälfte möchte ich meine vor der Saison gemachte Bundesligaprognose (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/) hinsichtlich der Meisterschaft den Gegebenheiten anpassen, in einigen Punkten aber auch an Analysen anknüpfen, die ich bereits vor Saisonbeginn und in den letzten Monaten getätigt hatte.

Meine Prognose VOR der Saison:

1. Wolfsburg (H)
2. Dortmund (H)
3. München (M)
4. Mönchengladbach (M)
5. Leverkusen (M)
6. Augsburg (M)
7. Stuttgart (M)
8. Frankfurt (M)
9. Hoffenheim (M)
10. Schalke (N)
11. Berlin (M)
12. Mainz (M)
13. Ingolstadt (H)
14. Hamburg (N)
15. Hannover (M)
16. Bremen (H)
17. Köln (H)
18. Darmstadt (H)

Prognosewahrscheinlichkeit: H = Hoch; M= Mittel; N =Niedrig.

Die Tabelle nach der Vorrunde mitsamt Quoten für Meisterschaft, Top-4-Platzierung und Abstieg bei Bet365:

20160122_Bet365 Buli nach Hinrunde Meister Top4 Abstieg

VfL Wolfsburg:

Mein Meisterschaftsfavorit Wolfsburg wird definitiv nicht den Titel holen. Ich habe die Jupiter-Transite bei Verein, Trainer und Spielern in der Bedeutung für die Meisterschaft massiv überinterpretiert. Letztlich kann man die Saison nur noch durch die Champions League erfolgreich beenden und indem man in der Liga die nach wie vor realistische Champions-League-Quali verwirklicht. In der Champions League hat man mit der Venus genau auf dem Aszendenten beim Achtelfinalrückspiel gegen KAA Gent das Viertelfinale quasi schon in der Tasche.

Wie ich zu meiner Fehlprognose in Sachen Meisterschaft gekommen bin, mag man vielleicht nachvollziehen, wenn man sich einen Beitrag durchliest, den ich vor ziemlich genau einem Jahr verfasst habe: https://astroarena.org/2015/02/03/1-bundesliga-201415-bayern-jager-warum-wolfsburg-nur-vierter-wird-nachste-saison-aber-so-richtig-durchstartet/. Der Gedankengang dort in Kürze: Der VfL hat sich in dieser Saison an die Bayern herangepirscht, Bayern steht ein Umbruch bevor, bei der der Jupiter-bestrahlte VfL die Gunst der Stunde nutzen kann und dabei den Titel einheimst. Nachdem man kurz vor Schluss der Transferperiode mit Jupiter auf dem Merkur des Vereinshoroskop noch einen „Transfercoup“ gelandet hat, ist der VfL endgültig Titelanwärter und mit Jupiter Konjunktion Sonne dürfte man am 13. und 23. Spieltag von der Spitze grüßen. Vor einem Jahr schrieb ich: „Als ich nach dem genauen Zeitpunkt des großen Glückstransits Jupiter Konjunktion Sonne für die nächsten Saison gesucht habe, habe ich festgestellt, dass die Konstellation zunächst am 19. November exakt sein wird (vor dem 13. Spieltag) und dann noch mal am 23. Spieltag. Die Konstellationen am Abend des 27. Februar 2015 sind derart exakt und beeindruckend, dass ich sie hier jetzt schon mal einstellen möchte. Minutengenau(!) ist beim Abpfiff des Topspiels nicht nur Jupiter Konjunktion Sonne, sondern zudem Mars Konjunktion Mond, Mond Konjunktion Lilith und selbst de AC steht um 20.20 Uhr exakt auf dem Neptun des VfL. Unglaublich! Erstens bin ich mir sicher, dass der VfL dann das Topspiel des Abends bestreiten wird und zweitens glaube ich, dass sich der VfL Wolfsburg dann auf einem absoluten Höhepunkt befindet. Ein Sieg im Topspiel und/oder Eroberung/Ausbau der Tabellenführung halte ich für sehr gut denkbar!“

Es kam alles ganz anders und doch setzten sich im VfL-Horoskop die Transite durch. Tatsächlich gab es den „Transfercoup“ – allerdings in Form des Last-Minute-Verkaufs von Kevin de Bruyne! Jupiter-Merkur bedeutete in diesem Fall einen 80-Millionen-Rekorddeal für den VfL, der das Team auf dem Platz merklich geschwächt hat. Vielen Dank übrigens noch mal an Klasu Allofs und seine Versicherung, dass de Bruyne „zu 99,9 Prozent“ diese Saison noch beim VfL bleibt. Der Glückstransit am 13. Spieltag verwirklichte sich in Form eines 6:0 gegen Werder Bremen – dem höchsten Saisonsieg! Das war allerdings ein Ausreißer nach oben in einer ansonsten sehr durchwachsenen Vorrunde, die der VfL Wolfsburg nur auf Platz 7 abschloss. Nun gibt es am 23. Spieltag tatsächlich das Topspiel gegen den FC Bayern (allerdings am Samstagnachmittag und nicht am Samstagabend), ohne dass die angedachte Eroberung bzw. der Ausbau der Tabellenführung nur halbwegs realistisch wäre. Immerhin sollte es aber einen Sieg gegen den FC Bayern geben – zu 99,9 Prozent. Im Gegensatz auf Klaus Allofs‘ Wort kann man sich da auf meines verlassen… Ich werde bei der Partie am 27. Februar jedenfalls einiges auf Wolfsburg setzen (wann wenn nicht dann!?) und rate dies auch dringend allen, die sich etwas dazu verdienen wollen.

Borussia Dortmund:

Statt mich in meinen verschiedenen in der Presse gemachten Prognosen so weit aus dem Fenster zu lehnen, dass gegen das große Jupiter-Glück beim VfL Wolfsburg kein Ankommen sei, hätte ich dort durchaus auch den BVB als ernsthafte Meisterschaftsalternative in Erwägung ziehen können – nach einer dürftigen letzten Saison alles andere als wahrscheinlich! Allein die Infragestellung der vierten Bayern-Meisterschaft in Folge ohne Festlegung auf Wolfsburg wäre schon mutig genug gewesen. Nun ja. Dennoch habe ich dem BVB vor der Saison nicht nur mit der Prognose Platz 2 – vor dem FC Bayern! – ja einen sehr positiven Vorausblick gewährt. Darüber prognostizierte ich im Weser Report: „Auch beim BVB sollten die Räder schneller ineinander greifen als viele glauben. Dortmund sollte wieder oben angreifen“ (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/). Für den Tagesspiegel beantwortete ich die Frage, ob Tuchel Klopp ersetzen kann und ob er weiter abmagert wiefolgt: „Jupiter, der nun zunächst über Tuchels Merkur und Sonne läuft, sollte ihm nicht nur Glück bringen, sondern auch wieder ein paar Kilos mehr.“ (https://astroarena.org/2015/08/14/prognose-zur-1-bundesliga-201516-im-tagesspiegel-astrologische-antworten-auf-die-draengensten-fragen-zur-neuen-saison/). An einem sehr erfolgreichen Dortmunder Jahr ließ ich zumindest keinen Zweifel.

Im Gegensatz zum VfL Wolfsburg hat Borussia Dortmund sogar prägnante Progressionen, die durchaus den Titelgewinn darstellen könnten. Der progressive Mars steht im Trigon zur Radix-Venus (exakt am 26.02.) und zugleich steht der progressive Merkur im Sextil zu Radix-Venus. Natürlich kann dies auch nur bedeuten, dass der BVB Ende Februar/Anfang März durch Patzer der FC Bayern noch mal rankommt, aber da Progressionen über mehrere Monate als umspannende Konstellation wirken (siehe schon die sehr starke Dortmunder Vorrunde), kann dies durchaus auch von Bedeutung für das Saisonende sein. Übrigens hat Michael Zorc beim Bayern-Spiel in Wolfsburg die Sonne exakt auf seinem Jupiter, obwohl man selbst erst am Sonntag spielt. Auch das spricht dafür, dass die höchstwahrscheinliche Bayern-Niederlage in Wolfsburg noch mal neue Meisterschaftsträume in Dortmund weckt, Bayern also wahrscheinlich schon vor dem Spiel in Wolfsburg Punkte liegen lässt.

Weiter geht der Blick aufs Saisonende, wo sich natürlich auch entsprechende Konstellationen auf Dortmunder Seite finden sollten für den Fall, dass die Borussia noch im Titelrennen ist. Und siehe da: Wir haben Uranus exakt am MC des BVB-Vereinshoroskops am vorletzten Spieltag in Frankfurt! Dazu steht Mars im Quadrat zur Sonne von Trainer Thomas Tuchel, der damit ebenfalls noch unter Spannung stehen sollte – erstaunlich angesichts dessen, dass man derzeit ziemlich eingemauert auf Platz zwei steht! Am letzten Spieltag steht dann der Jungfrau-Mond bis auf ein Grad genau auf der Sonne von Tuchel, was das Zünglein an der Waage sein könnte. Man erinnere sich an den Wassermann-Mond genau auf der Sonne von Jogi Löw beim WM-Finale! So bin ich mir letztendlich nicht ganz sicher, ob es reicht und würde die Prognose so wiedergeben, wie ich sie vor dem Spitzenspiel Bayern-Dortmund gegenüber der Münchner TZ machte: „Trotz nun vier Punkten Vorsprung auf Dortmund erwarte ich eine spannende Meisterschaft bis mindestens zum 33. Spieltag, wahrscheinlich sogar bis zum letzten Spieltag. Hier sehe ich gute Chancen für Dortmund auf den Titel.“ (http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html).

FC Bayern München:

Meine Prognosen in dieser Saison könnte der FC Bayern durchkreuzen, sollte er den Favoritentippern die Freude bereiten und tatsächlich die vierte Meisterschaft in Folge holen, was bisher noch keiner Mannschaft in Deutschland gelungen ist. Ich halte im Übrigen nichts davon, die Bayern als quasi außerirdisch und frei von jeglichen kosmischen Einflüssen zu betrachten. Auch der FC Bayern kann mit schlechten Transiten aufs Kreuz gelegt werden. Es sei erinnert an den Neptun-umnebelten Auftritt im Viertelfinalhinspiel in Porto in der Champions League im letzten Jahr (https://astroarena.org/2015/04/15/champions-league-201415-viertelfinale-hinspiel-porto-bayern-neptun-lasst-bayerns-titeltraum-platzen/). Allerdings scheinen die Bayern gelegentlich auch in der Lage zu sein, die besten Transite des Gegners schlagen zu können und eigene schwierige Transite zu überwinden. Es sei an die Sonne-Mars-Opposition im Bayern-Horoskop am 2. Spieltag in Hoffenheim erinnert, wo Jérôme Boateng vom Platz flog und es kurz vor Schluss den Elfer für Hoffenheim mit der Möglichkeit zum 2:1 gab. Der Elfmeter wurde dann aber durch Eugen Polanski vergeben, während Robert Lewandowski in letzter Minute für die Bayern in Unterzahl den Siegtreffer erzielen konnte (https://astroarena.org/2015/08/27/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-2-spieltag/). Als zweites Beispiel fällt mir das Heimspiel gegen den FC Augsburg ein, bei dem der FCA Jupiter genau im Trigon zu Mars hatte und lange führte, schließlich durch einen geschenkten Elfmeter sogar noch 1:2 verlor (https://astroarena.org/2015/09/12/1-bundesliga-201516-bayern-augsburg-bayerns-angstgegner-schlaegt-wieder-zu-schiesst-bobadilla-den-fca-zum-sensationserfolg/).

Was die Konstellationen in der Rückrunde betrifft, so steht hier vor dem 21. Spieltag gegen Augsburg ein drittes und letztes Mal Neptun auf der Sonne des FC Bayern, nach dem 1:3 in Porto und – das passt gar nicht! – dem 5:0 am 1. Spieltag gegen den HSV. Da könnte der FCA ja mal die Chance zur Revanche nutzen nach der unglücklichen Hinspielniederlage… Beim Abpfiff der Partie des vorletzten Spieltags in Ingolstadt steht wiederum der Mond im Quadrat zum Bayern-Mars, was erstens für Anspannung beim Rekordmeister steht (es dürfte noch nichts entscheiden sein) und zweitens dafür, dass einiges unplanmäßig laufen könnte. Womöglich erobert der BVB mit Uranus-MC am 33. Spieltag durch einen Bayern-Patzer die Tabellenspitze? Im Bayern-Vereinshoroskop bewegt sich zudem zum Saisonende Chiron genau in Konjunktion zu Merkur. Da dieser Aspekt beim Champions-League-Halbfinale exakt ist, habe ich dies zusammen mit weiteren Konstellationen als erneutes Halbfinalaus (gegen Real Madrid) gedeutet (siehe ebenfalls Prognose in der TZ: http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html). Ein Einfluss auf das Ligageschehen mag ich aber nicht ausschließen. Aufgrund der Langsamläufigkeit von Saturn ist nicht taggenau bestimmbar ist, wann Saturn auf dem Aszendenten von Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer steht und damit für merkliche Rückschläge sorgen dürfte. Nachdem dies zum ersten Mal im Februar der Fall sein dürfte, sollte sich diese Konstellation nochmals zum Saisonende deutlich zeigen. Natürlich ist es möglich, dass damit nur das enttäuschende Halbfinalaus in der Champions League angezeigt ist, aber insbesondere durch den Übergang zu Beginn der Rückrunde ist da durchaus auch ein Bezug zur Bundesliga realistisch. Nimmt man Sammers Saturn-Transit zusammen mit dem Supertransit vom VfL Wolfsburg im Spiel gegen die Bayern und den insbesondere im Februar/März sehr guten Konstellationen beim BVB, erscheint es realistisch, dass von den acht Punkten Vorsprung auf Dortmund zum Rückrundenstart bis Anfang März kaum noch etwas übrig ist und die Meisterschaft noch mal eine ungeahnte Spannung erfährt!

Zusammenfassung:

Nimmt man die Konstellationen beim FC Bayern und bei Borussia Dortmund zusammen, so spricht sehr viel dafür, dass die Meisterschaft trotz acht Punkten Vorsprungs der Bayern nach der Vorrunde noch mal spannend wird. Ich erwarte den BVB bis mindestens zum 33. Spieltag im Meisterschaftsrennen bleibt und halte eine Entscheidung erst am letzten Spieltag für wahrscheinlich, wobei der BVB hier durchaus vielversprechende Aussichten auf den Titel hätte. Dieses derzeit sehr unwahrscheinlich anmutende Szenario (siehe Quote 1:21 für eine BVB-Meisterschaft bei Bet365), könnte durch eine Schwächephase der Bayern zu Beginn der Rückrunde ermöglicht werden, wobei die Niederlage in Wolfsburg am 23. Spieltag fest eingeplant werden kann.

1. Bundesliga 2015/16 (17. Spieltag): Ingolstadt-Leverkusen: Die Schanzer setzen das I-Tüpfelchen auf ein tolles Jahr!


Zum Hinrundenabschluss trifft Aufsteiger Ingolstadt auf Leverkusen. Aus Zeitgründen möchte ich meine Prognose kurz halten, aber dennoch eine klare Vorhersage für das Spiel machen.

Im FCI-Horoskop zeigen sich mit Mars Sextil Pluto, sowie Venus Sextil Jupiter zwei unterstützende Aspekte. Herausragend ist Jupiter Konjunktion Jupiter bei Co-Trainer Michael Henke. Bei den Spielern könnte Pascal Groß Mars Trigon Merkur als positiven Transit haben. Zudem könnte Lukas Hinterseer (zunächst nur auf der Bank) vom Widder-Mond noch sehr nahe bei seiner Sonne profitieren. Bei Gegner Leverkusen konnte ich keine eindeutigen Hinweise ausmachen.

Ich setze heute auf einen Ingolstädter Sieg und tippe auf ein 1:0 durch Groß oder Hinterseer (nach Einwechslung). Bei Bet365 bekommt man für einen Ingo-Sieg die Quote 5 und sogar für 1X 2,05. Mitnehmen!

ERGEBNIS:
Da hat aber jemand schnell sein unverdientes Glück aufgebraucht und den guten Eindruck der Glückstipps von letzter Woche weggewischt. Nicht nur das 0:1 von Ingolstadt verhagelt diesen Nachmittag gehörig, auch die Bremer Niederlage in Frankfurt und die Dortmunder Niederlage in Köln waren wirklich großer Mist und meiner Saisonprognose und meinen (Langzeit-)Wetten gleichermaßen alles andere als zuträglich. Selbstkritisch ist bei dieser Prognose anzufügen, dass bei Leverkusen für mich gar keine Tendenz erkennbar war, während bei Ingolstadt die Prognose im Wesentlichen auf eine herausragende Konstellation beim Co-Trainer gestützt war. Etwas dünn… Wie schon einige Mal erwähnt, sollten im Idealfall positive Transite auf der einen Seite mit negativen Transiten auf der anderen Seite korrespondieren, wenn man eine seriöse Prognose machen möchte.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/17/2855085/spielbericht_fc-ingolstadt-04-7659_bayer-leverkusen-9.html.

1. Bundesliga 2015/16 (15. Spieltag): Ingolstadt-Hoffenheim: Huubs erster Dreier auf dem Weg zur Rettung!


Ein „Hundertprozenter“ ist es nicht, aber von den Spielen, auf die ich an diesem Wochenende bisher einen näheren Blick geworfen habe, scheint mir die Partie des überraschend starken Aufsteigers Ingolstadt (für mich nicht so überraschend: https://astroarena.org/2015/08/13/prognose-bundesliga-201516-zum-fc-ingolstadt-im-donaukurier-der-klassenerhalt-steht-in-den-sternen/) gegen den Tabellenletzten Hoffenheim die astrologisch eindeutigste. Huub Stevens sollte bei den Schanzern seinen ersten Sieg mit der TSG feiern können!

Bei Ingolstadt hätten wir mit Saturn Quadrat Mars bei Sportdirektor Thomas Linke (bei einer Geburtszeit am Mittag), sowie Sonne Konjunktion Saturn bei Co-Trainer Michael Henke gleich zwei ausbremsende Transite bei den Hauptverantwortlichen. Bei Cheftrainer Ralph Hasenhüttl würde Merkur Quadrat Venus bei einer Geburtszeit am Morgen hinzukommen. Darüber hinaus gibt es zwei Spieler, die ambivalente Spannungsaspekte von Jupiter aufweisen: Romain Brégerie (zunächst auf der Bank) mit Jupiter Opposition Jupiter, sowie Tobias Levels mit Sonne Quadrat Jupiter. Das kann durchaus positiv wirken, wenn der Übermut gebremst wird. Dazu käme Pascal Groß mit Jupiter Quadrat Merkur bei einer Geburtszeit gegen 10 Uhr. Am stärksten wäre aber Alfredo Morales mit Jupiter Trigon Sonne bestrahlt, sollte er gegen 14 Uhr geboren sein. Zuletzt gibt für mich das Ingolstädter Vereinshoroskop mit Jupiter Quadrat Pluto einen tendenziell ungünstigen Hinweis, wenngleich ich bisher zu wenig Erfahrung mit den Auswirkungen dieser Konstellation habe.

Letztendlich stütze ich meine Prognose eines Auswärtssiegs dann auch vor allem auf die Konstellationen bei den Hoffenheimern. Was das Hoffenheimer Vereinshoroskop betrifft, so gibt es für die Gründung der Fußballabteilung die ungefähre Angabe „im Mai 1945 nach dem Krieg“, sprich zwischen dem 9. und 31. Mai 1945. Sollte das wirksame Horoskop in diesen Zeitraum fallen – wovon ich ausgehe – dann hätten wir Saturn Trigon Pluto als positiven Aspekt (exakt bei einer Gründung am 21. Mai 1945). Bei Trainer Huub Stevens ist es da schon einfacher. Es ist nicht nur sein Geburtstag, sondern sogar seine Geburtszeit bekannt. Er bekommt zwar früh im Spiel den Mond ins Quadrat zur Lilith, grundsätzlich sehe ich seine Auslösungen mit Merkur Opposition Jupiter, sowie Jupiter Sextil Venus (beides applikativ) aber durchaus positiv. Von Manager Alexander Rosen habe ich die persönliche Angabe „zwischen zwei und drei Uhr nachts“ bezüglich seiner Geburtszeit bekommen. Sollte die Geburtszeit nahe bei drei Uhr liegen, hätten wir Jupiter Konjunktion Mond als exakte Auslösung! Saturn wäre dann – passend zum Fehlstart – zu Beginn der Saison über sein MC hinweggegangen. Äußerst positiv sehe ich bei 1899 Sebastian Rudy, bei dem Jupiter Trigon Mars noch fast minutengenau ist, der Mond im Quadrat zu Uranus um 17.22 Uhr genau zum Abpfiff allerdings auch große Aufregung anzeigt. Zunächst nimmt Rudy allerdings auf der Bank Platz. Neben Rudy sind mit auch bei einigen weiteren Hoffenheimern erstaunlich starke Mondtransite, auch noch zum Ende des Spiels, erkennbar, was ein Hinweis auf ein turbulentes Spiel sein könnte, das nicht vorzeitig entschieden ist. Interessant ist, dass Hoffenheims Tobias Strobl am gleichen Tag wie Ingolstadts Alfredo Morales geboren ist und damit ebenfalls Jupiter Trigon Sonne als großen Glückstransit haben könnte, sollte er gegen zehn Uhr geboren sein. Positiv Venus-Transite hätten Jonathan Schmid (zunächst auf der Bank) mit Venus Trigon Sonne (bei einer Geburtszeit am Morgen), sowie der überragende Mann des letzten Wochenendes, Nadiem Amiri, mit Venus Konjunktion Merkur (bei einer Geburtszeit am Vormittag). Zuletzt wäre Steven Zuber sehr positiv bestrahlt, sollte er um 2.30 Uhr geboren sein (er persönlich meinte „halb zwei oder halb drei nachts“). Jupiter, der bei seinem Treffer und seiner starken Leistung vergangene Woche noch über seinen Mars lief, würde jetzt exakt im Sextil zu seinem Mond stehen.

Ich kann mir sehr gut einen knappen Hoffenheimer Sieg vorstellen, einige Wendungen im Spiel eingeschlossen. Mein Tipp: 2:3. Für Ingolstadt wäre Alfredo Morales ein Torkandidat, bei Hoffenheim erwarte ich von seinem Astro-Zwilling Tobias Strobl zumindest eine überzeugende Partie. Einen klaren Matchwinner auf Hoffenheimer Seite habe ich nicht. Am vielversprechendsten von den Spieler aus der Startelf sehe ich Nachwuchsmann Nadiem Amiri. Der bestbestrahlte 1899-Spieler sitzt mit Sebastian Rudy hingegen nur auf der Bank, könnte aber sehr gut an einer Wende zum Positiven beteiligt sein.

1. Bundesliga 2015/16: 11. Spieltag: Konferenz-Telegramm: Erleichterung in Augsburg und Hoffenheim?


Auch heute gibt es die fünf Spiele vom Samstagnachmittag im Konferenz-Telegramm. Nicht alle Partien konnte ich dabei im Detail untersuchen. genau genommen sind es 2,5 von 5… Im Übrigen hoffe ich, dass ich heute keine totale Buachlandung mit meiner Prognose hinlege, wo doch der Mond kurz nach Spielende bei mir in Konjunktion zu Chiron und in Opposition zu Saturn tritt.

Schalke-Ingolstadt: Nächster Auswärtscoup für Ingo dank Leckie oder di Santos Torpremiere für S04 in der Bundesliga?
Eine Vollanalyse konnte ich bei Schalke gegen Ingolstadt durchführen, allerdings mit nicht ganz so klarem Ergebnis. Schalke ist nach den Niederlagen gegen Gladbach in Liga und Pokal wieder ein wenig auf dem Boden der Tatsachen zurück und hat noch schwierige Aufgaben in den nächsten Wochen vor der Brust. Da sollte heute doch ein Sieg gegen Aufsteiger Ingolstadt gelingen… Zumindest der in der Bundesliga bisher torlose Franco di Santo hat mit Jupiter Quadrat Mars (exakt bei einer Geburtszeit gegen Vormittag/Mittag) auch eine hervorragende Konstellation, dazu Uranus Konjunktion Sonne. Ansonsten sehe ich die Konstellationen aber tendenziell positiver beim FCI, etwa Venus Sextil Neptun bei Trainer Ralph Hasenhüttl, Mars Konjunktion Jupiter bei Co-Trainer Michael Henke, Venus Opposition Jupiter bei Romain Brégerie oder Sonne Quadrat Jupiter bei Mathew Leckie. Zudem wandert in den nächsten Tagen Jupiter erstmals nach der Vereinsgründung 2004 über den Radix-Jupiter des FC Ingolstadt. Insgesamt könnte ich mir daher einen Überraschungserfolg der Schanzer durch Leckie vorstellen. Sollte bei Schalke was gehen, dann über di Santo. Mein Tipp: 0:1.

Köln-Hoffenheim: Gelungenes Debüt für Dauerretter Huub?
Das zweite Spiel, das ich vollumfänglich untersucht habe, ist Köln gegen Hoffenheim. Hier steht natürlich Huub Stevens im Mittelpunkt, der unter der Woche bis zum Saisonende in Hoffenheim angeheuert hat und Markus Gisdol beerbt. An dieser Stelle sei übrigens noch mal daran erinnert, dass Hoffenheim ohne Gisdol wohl gar nicht mehr in der Bundesliga wäre. Das vergisst man ja allzu schnell… Im Übrigen ist Stevens‘ erneute Anstellung als Retter nach den erfolgreichen Missionen in Stuttgart in den vergangenen beiden Jahren unter dem Übergang von Venus und Jupiter über sein MC erfolgt! Heute steht Jupiter fast bogenminutengenau in Konjunktion zu seinem Mond und dazu im Sextil zu Merkur – äußerst günstige Vorzeichen. Im Hoffenheimer Vereinshoroskop könnte zudem bald der Übergang von Jupiter über Radix-Jupiter erfolgen (die Gründung ist nur ungefähr bekannt: „im Mai 1945 nach dem Krieg“). Beim Blick auf die Hoffenheimer Spieler und Gegner ist meine Spielprognose aber nicht mehr ganz so eindeutig. Adam Szalai wäre jedenfalls heute eine gute Option als Joker mit Jupiter Quadrat Sonne bei einer Geburtszeit am Morgen. Mond Quadrat Mond etwa zur Halbzeit bei Keeper Oliver Baumann sieht nicht so günstig aus, Mars Quadrat Sonne/Venus bei Jin-Su Kim auch nicht unbedingt. Merkur Konjunktion Mars bei Niklas Süle lässt sich ohne weiteres nicht positiv oder negativ einordnen. Saturn Konjunktion Merkur bei Angreifer Eduardo Vargas sieht hingegen schon kritisch aus. Bei Köln sähe Jupiter Trigon Merkur bei Matthias Lehmann bei einer Geburtszeit gegen 11 Uhr sehr positiv aus. Am auffälligsten finde ich aber Simon Zoller mit dem Mond exakt in Konjunktion zur Sonne beim Abpfiff! Venus Sextil Pluto, sowie Saturn Sextil Saturn bei Kazuki Nagasawa ist eher positiv, während Sonne Opposition Merkur bei Yuya Osako nicht so dolle aussieht. Neptun Trigon Jupiter bei Marcel Risse, sowie Venus Trigon Sonne (bei einer Geburtszeit am Vormittag) bei Timo Horn wären wiederum positiv. Also insgesamt kein schlüssiges Bild. Dennoch setze ich heute aufgrund der sehr positiven Konstellation bei Huub Stevens auf die TSG. Außerdem sehe ich die TSG nicht als ernsthaften Abstiegskandidaten, während der FC trotz gutem Start nach meiner Meinung mit Darmstadt und Hannover die Plätze 17 und 18 unter sich ausmacht (Platz 16 geht an Werder; siehe Saisonprognose: . Mein Tipp: 1:2.

Bei den übrigen drei Partien konnte ich mir nur noch die Augsburger näher ansehen und ansonsten nur eine sehr grobe Sichtung machen. Deshalb und weil mir die Zeit wegläuft ohne weitere Erläuterungen nur meine Tipps.

Augsburg-Mainz: 1:0

Bremen-Dortmund: 1:4

Hertha-Mönchengladbach: 2:1

ERGEBNIS:
Eins von fünf Spielen richtig vorherzusagen, dazu noch einen Favoritensieg (Dortmund), ist eine alles andere als ansprechende Leistung. Zu den letzten drei Partien muss natürlich hinzugefügt werden, dass die Zeit für eine anständige Analyse gefehlt hat. Die zwei näher analysierten Partien „glänzten“ hingegen mit uneindeutigen Auslösungen, was insbesondere bei Köln-Hoffenheim deutlich geworden sein sollte. Da passen die Unentschieden schon ganz gut, insbesondere wenn man es bei den relativ günstigen Konstellationen für Ingolstadt als einen Erfolg des Aufsteigers bewertet. Um es zusammen fassen: Dieser Samstagnachmittag gab wenig her für gute Prognose, da für mich insbesondere Unentschieden eine Schwierigkeit darstellen und auch, weil anders als etwa an den letzten beiden Wochenenden keine Spieler mit überragenden Transiten dabei waren, zumindest nicht bei den von mir untersuchten Teams. Vielleicht ergibt sich für Morgen noch Interessantes, aber wenn nichts dabei ist, dann sollte es durchaus auch eine Option sein, einfach mal keine Prognose abzugeben.

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 8. Spieltag


Eine Woche Ruhepause bei der AstroArena – dafür gibt es jetzt die Astro-Schlaglichter zum 8. Spieltag der Bundesliga in der XXL-Version inklusive 2. Bundesliga und Champions League. Zur Erinnerung: Bevor es in die Länderspielpause ging, stand in der Bundesliga das Gipfeltreffen Bayern-Dortmund an. Dabei fegten die Bayern den BVB mit 5:1 vom Platz und ist für viele „Experten“ bei nun sieben Punkten Vorsprung fast schon wieder Meister – nach nicht mal einem Viertel der Saison. Auch Schalke, Leverkusen und Wolfsburg ließen Federn, während es sich Hertha, Köln und Ingolstadt im oberen Drittel bequem machen. Unten zog Hannover 96 mit dem ersten Saisonsieg Werder mit in den Keller.

Hannover-Bremen 1:0: Hannover erarbeitet sich den ersten Saisonsieg – Werder ungebremst Richtung Keller

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/8/2855000/spielanalyse_hannover-96-58_werder-bremen-4.html.

Hannover-Bremen: Anpfiff
20151003_15.30_S08 H96-SVW

Hannover 96 schaffte im Nordderby gegen Werder im achten Spiel den ersten Sieg. Sollte doch etwas Bundesligaqualität im Kader stecken? Die beiden Besten, Torhüter Ron-Robert Zieler und Torschütze Salif Sané, sind auf jeden Fall erstligatauglich. Dennoch schreibe ich den Hannoveraner Sieg eher der Schwäche von Gegner Werder zu. Mit der vierten Niederlage in Folge rutschen die Bremer auf Platz 14 ab und angesichts der kommenden Heimspiele gegen Bayern und Dortmund nach der Länderspielpause ist der von mir vorhergesagte Relegationsplatz 16 schon nicht mehr weit (siehe Saisonprognose Werder: https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/).

Ich hatte schon vermutet, dass es in Hannover eine weitere Niederlage für Werder geben würde. Hierauf deutete zunächst einmal Venus im exakten Trigon zu Jupiter bei 96-Trainer Michael Frontzeck hin, der sich mit dem Sieg nun erstmal ein wenig Luft verschaffen konnte.

Michael Frontzeck:
19640326_06.30_FRONTZECK_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „Ich weiß es nicht, erinnere mich aber dunkel, dass es im Morgengrauen war“.

Desweiteren bestätigt mich das Ergebnis in der bereits in den Astro-Schlaglichtern zum letzten Spieltag (https://astroarena.org/2015/10/03/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-7-spieltag/) geäußerten Vermutung, dass Werder-Co-Trainer Torsten Frings gegen Abend mit Krebs-Aszendent geboren ist. Denn dann hätte er nicht nur beim 0:3 gegen Leverkusen Saturn auf seiner Sonne gehabt, sondern jetzt auch nahezu minutengenau Saturn auf seinem Mars!

Torsten Frings:
19761122_20.30_Frings_T
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Hoffenheim-Stuttgart 2:2: Vollands Doppelpack reicht nicht für den ersten Heimsieg – Werners Last-Minute-Konter sichert dem VfB einen Punkt

Hoffenheim-Stuttgart: Anpfiff
20151003_15.30_S08 99H-VfB

Keinen Sieg gab es im badisch-schwäbischen Kräftemessen zwischen Hoffenheim und Stuttgart, dafür aber ein packendes Duell. Vollands zweifache Führung konnte der VfB jeweils kontern, wobei das 2:2 durch Werner erst in der Schlussminute fiel. Dieser Spielverlauf ist insbesondere bemerkenswert, da Pluto auf dem AC schon darauf hindeutete, dass die in Führung liegende Mannschaft das Ergebnis nicht ins Ziel bringen dürfte (siehe Prognose zum Spiel: https://astroarena.org/2015/10/03/1-bundesliga-201516-8-spieltag-hoffenheim-stuttgart-plutotime-in-sinsheim-volland-ballert-1899-aus-dem-keller-joker-uth-mit-dem-premierentor/).

Den Doppelpack von Kevin Volland (Kicker-Note 2, Spieler des Spiels) hatte ich bereits in meiner Prognose zum Spiel angedacht und mit der von mir für Volland frei berechneten Geburtszeit begründet . Sollte die Zeit stimmen, hätte bei Volland Jupiter exakt im Trigon zum Mondknoten gestanden, nachdem beim Doppelpack in Augsburg am Wochenende zuvor Jupiter im Trigon zum AC gestanden hätte. Beim Blick auf den zweiten Treffer gegen Stuttgart kann man zudem feststellen, dass Vollands Merkur (bei früher Geburtszeit) genau durch den DC ausgelöst wurde.

Hoffenheim-Stuttgart: 1:0 Volland (11M)
20151003_16.02_S08 99H-VfB 1-0 Volland 11M

Hoffenheim-Stuttgart: 2:1 Volland
20151003_17.03_S08 99H-VfB 2-1 Volland

Kevin Volland:
19920730_00.08.42_Volland_K
Anmerkung: Hypothetische Geburtszeit, vgl.: https://astroarena.org/2015/10/03/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-7-spieltag/.

Natürlich habe ich auch ein wenig auf Sportfreund Volland gesetzt.

20151003_15.28.30_99H-VfB Volland 2 Tore

In meiner Prognose hatte ich auch Pirmin Schwegler (Kicker-Note 3,5) mit Jupiter Trigon Venus (exakt bei einer Vormittagsgeburtszeit) positiv hervorgehoben. Immerhin hat er den Elfmeter zum 1:0 herausgeholt.

Pirmin Schwegler:
19870309_Schwegler_P

Ingolstadt-Frankfurt 2:0: Ingo kann’s auch zu Hause!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/8/2855003/spielanalyse_fc-ingolstadt-04-7659_eintracht-frankfurt-32.html.

Ingolstadt-Frankfurt: Anpfiff
20151003_15.30_S08 FCI-SGE

Bisher konnte Aufsteiger Ingolstadt auswärts groß aufspielen, zu Hause gelang jedoch nicht mal mehr ein Törchen. Das änderte sich mit dem 2:0 gegen schwache Frankfurter, so dass Ingolstadt nach dem 8. Spieltag auf einem beachtlichen Platz fünf steht.

Den historischen ersten Bundesligatreffer zu Hause erzielte Pascal Groß (Kicker-Note 2,5). Nachdem Groß in der letzten Saison mit sieben Toren und 22(!) Torvorlagen noch der Garant für den Aufstieg des FCI war, konnte er nun auch in der Bundesliga sein erstes Tor erzielen. Der Mond in Konjunktion zu seiner Radix-Sonne stand dabei Pate. Dazu ist Jupiter Halbsextil Jupiter aufgrund seiner Exaktheit bemerkenswert.

Ingolstadt-Frankfurt: 1:0 Groß
20151003_17.05_S08 FCI-SGE 1-0 Groß

Pascal Groß:
19910615_Groß_P

Ich hatte Groß‘ großen Auftritt schon geahnt, bei meiner Kombiwette machte mir aber „Meisterschaftsfavorit“ Wolfsburg einen Strich durch die Rechnung…

20151003_15.29.50_FCI-SGE Tor Groß.jpeg

Darüber hinaus gab es zwei weitere Ingolstädter Akteure mit sehr starken Jupiter-Aspekten. Romain Brégerie (Kicker-Note 3) kam mit Jupiter Trigon Mars zur Halbzeit für den verletzten Roger in die Partie. Er machte seine Sache ordentlich und dürfte aufgrund der Verletzung von Roger vorerst auch in der Mannschaft bleiben.

Romain Bregerie:
19860809_Brégerie_R

Jupiter Trigon Venus (bei einer Geburtszeit am Morgen) sah ebenfalls sehr positiv aus bei Angreifer Lukas Hinterseer (Kicker-Note 3), auch wenn der das Toreschießen dieses Mal anderen überlassen hat.

Lukas Hinterseer:
19910328_Hinterseer_L

Schalke-Köln 0:3: Effzeh überrascht weiter – Schalker Siegeszug unsanft gestoppt

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/8/2854997/spielanalyse_fc-schalke-04-2_1-fc-koeln-16.html.

Schalke-Köln: Anpfiff
20151004_15.30_S08 S04-Köln

Einen weiteren Überraschungserfolg konnte der 1. FC Köln mit dem Sieg auf Schalke landen. Nachdem Schalke zuletzt sechs Siege in Folge verbuchen konnte und in den vergangenen fünf Spielen nicht ein Gegentor kassierte, setzte es gegen den Effzeh gar ein 0:3.

Im Horoskop des 1. FC Köln wurde Radix-Pluto durch ein fast minutengenaues Trigon von Uranus ausgelöst und dürfte damit der siegbringende Faktor gewesen sein. Mars Opposition Merkur war ebenfalls noch nahezu exakt.

1. FC Köln:
19480213_23.15.14_1. FC KÖLN
Quelle Gründungszeit: 22.00 Uhr bis 23.30 Uhr nach Vereinszeitung; rektifiziert.

Wieder einmal konnten sich die Kölner auf Neuzugang Anthony Modeste verlassen, der mit dem 1:0 nun schon seinen sechsten Saisontreffer markierte. Jupiter stand bei ihm im Sextil zu Pluto und beim Abpfiff stand zudem der Mond im Sextil zu seinem Jupiter und zeigte damit Zufriedenheit an.

Schalke-Köln: 0:1 Modeste
20151004_16.14_S08 S04-Köln 0-1 Modeste

Schalke-Köln: Abpfiff
20151004_17.19_S08 S04-Köln 0-3

Anthony Modeste:
19880414_Modeste_A

Den Schlusspunkt setzte mit dem 0:3 kurz vor Schluss Simon Zoller. Sollte die Geburtszeit exakt sein, wäre auch Jupiter Sextil AC exakt gewesen bei Zoller. Dazu kam Uranus Trigon Venus und der Krebs-Mond nahe bei Sonne und AC. Beim Treffer stand Zollers Jupiter am DC.

Schalke-Köln: 0:3 Zoller
20151004_17.11_S08 S04-Köln 0-3 Zoller

Simon Zoller:
19910626_06.07_ZOLLER_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Jupiter Trigon Merkur bei Jonas Hector bei einer Geburtszeit am Morgen würde auch sehr gut passen! Bei Hector gibt es allerdings keine Chance, an die Geburtszeit zu kommen. Zwei mal habe ich ihn gefragt und er war ausgesprochen abweisend.

Jonas Hector:
19900527_Hector_J

Bayern-Dortmund 5:1: Müller und Lewandowski im Doppelpack – Haben die Bayern schon alle Meisterschaftskonkurrenten erledigt?

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/8/2854996/spielanalyse_bayern-muenchen-14_borussia-dortmund-17.html.

Bayern-Dortmund: Anpfiff
20151004_17.31_S08 FCB-BVB

Vor dem Spiel stand die Frage im Raum, ob die Bayern schon am 8. Spieltag mit einem Sieg gegen Dortmund den Meistertitel feiern können. Meine Antwort war „Nein“, also mindestens ein Unentschieden für den BVB, womit ich gründlich falsch lag (https://astroarena.org/2015/10/04/1-bundesliga-201516-8-spieltag-bayern-dortmund-haelt-der-bvb-die-bundesliga-spannend-aubameyang-als-bajuwarenschreck/). Wenn man so will, haben die Bayern die Frage mit einem „Ja“ beantwortet, das durchdringender kaum hätte sein können. 5:1 hieß es nach 90 Minuten, auch wenn es in der Höhe vielleicht etwas zu deutlich war. Aber Spieler wie Thomas Müller (Kicker-Note 1,5) und Robert Lewandowski (Kicker-Note 1,5), die beide wieder einen Doppelpack schnürten, machen nun mal nicht selten den Unterschied.

Bei Thomas Müller zeigen sich im Geburtshoroskop einmal mehr keine nennenswerten Auslösungen. Müllers Geburtszeit fehlt leider, wobei sein AC gut ein Luftzeichen sein könnte (Zwillinge-AC oder Waage-AC?). Ich konnte Thomas Müller einmal in Bremen nach seiner Geburtszeit fragen, allerdings meinte er in großem Gedränge zwischen vielen Fans, dass er es nicht wüsste. So habe ich es zumindest verstanden. Vielleicht bekomme ich ihn ja noch mal unter weniger Gedränge „zu fassen“.

Thomas Müller:
19890913_Müller_T

Bei Robert Lewandowski ist neben meiner hypothetischen(!) Geburtszeit 12.02 Uhr nun 7.45 Uhr als Alternativvariante aufgetaucht (http://www.astro.com/astro-databank/Lewandowski,_Robert). Von meinem Gefühl her würde der dann gegebene Jungfrau-AC auch noch besser passen als der Skorpion-AC, den ich in Folge des Fünferpacks gegen Wolfsburg berechnet hatte (siehe: https://astroarena.org/2015/09/22/robert-lewandowski-der-wahnsinnige/). Generell vermute ich auch, dass in diesen Wochen nicht nur ein Transit wirkt, sondern eine ganz starke progressive Auslösung bei Lewandowski wirken muss, die den Rahmen bildet für seinen unglaublichen Lauf. Diese Progression findet sich bei der Geburtszeit 12.02 Uhr allerdings nicht. Ich werde auf jeden Fall noch mal nachhaken, woher die Zeit 7.45 Uhr stammt und mich dann ggf. näher damit auseinandersetzen. Als Tagestransite wirkte gegen Dortmund die Sonne in Opposition zu Mars. Das ist besonders bemerkenswert, da sich bereits beim Fünferpack gegen Wolfsburg Mars in Konjunktion zur Sonne als außerordentlich wirksam gezeigt hat. Es ist interessant zu beobachten, dass manche Planeten bzw. Planetenverbindungen in bestimmten Horoskopen besonders wirksam sind, während manche Planeten – manchmal sogar Jupiter – in bestimmten Horoskopen (beruflich) keine Wirkung zeigen. In Zukunft darf man bei Lewa also auf Transite unter Beteiligung Sonne und Mars (möglicherweise Herrscher von MC und AC!) ein besonderes Auge werfen.

Robert Lewandowski (Variante 1):
19880821_12.02.11.50_Lewandowski_R
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Robert Lewandowski (Variante 2):
19880821_07.45_Lewandowski_R
Quelle Geburtszeit: Astrodatenbank.

Bayern-Dortmund: 3:1 Lewandowski
20151004_18.34_S08 FCB-BVB 3-1 Lewandowski

Bayern-Dortmund: 4:1 Lewandowski
20151004_18.46_S08 FCB-BVB 4-1 Lewandowski

Immerhin seine Serie ausbauen konnte Pierre-Emerick Aubameyang (Kicker-Note 3). Auch im achten Bundesligaspiel der laufenden Saison machte Auba sein Tor! Damit hat der Gabuner jetzt schon zehn Treffer auf seinem Konto. Bei ihm wirkten, wie von mir in der Prognose hervorgehoben, Jupiter Trigon Saturn, Neptun Trigon Chiron und – am bedeutsamsten – Saturn Trigon Mars als positive Transite.

Bayern-Dortmund: 2:1 Aubameyang
20151004_18.06_S08 FCB-BVB 2-1 Aubameyang

Neben den Torschützen vom Dienst waren in dieser Partie allerdings noch ein Torvorbereiter und einer, der eigentlich fürs Toreverhindern zuständig ist, astrologisch bemerkenswert bestrahlt und standen im Mittelpunkt – Jérome Boateng und Roman Bürki.

Mit Sonne Opposition Mars und einer der bestmöglichen Konstellationen, nämlich Jupiter Konjunktion Sonne, hatte ich bereits in meiner Prognose Jérome Boateng hervorgehoben. Es ist nun tatsächlich eine Geburtszeit spätabends anzudenken, bei der Jupiter Konjunktion Sonne exakt gewesen wäre. Boateng war mit zwei Torvorlagen und einer starken Abwehrleistung einer der Sieggaranten (Kicker-Note 1,5). Vergleiche mit Franz Beckenbauer wurden bemüht. Für die hier angenommene Zeit habe ich Boateng Jupiter auf den IC gesetzt bei seinem Last-Minute-Siegtreffer gegen Ex-Klub Manchester City im vergangenen September (Kicker-Note 1; Spielbericht: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2014-15/1/2798648/spielanalyse_bayern-muenchen-14_manchester-city-1343.html). Dann würde im Geburtshoroskop nicht nur der Mond auf seinen AC fallen (Leuchtendominanz), sondern auch die Sonne an der Spitze von Sporthaus 5 stehen.

CL 14/15: Gr. E, 1. Sp.: Bayern-ManCity: 1:0 Boateng
20140917_22.33_FCB-ManC 1-0 Boateng

Jérome Boateng:
19880903_23.17.48_Boateng_J
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Keine so entscheidende Rolle spielte Javi Martínez (Kicker-Note 3). Ich möchte Boatengs Nebenmann in der Abwehr aber trotzdem hervorheben, da er wie Lewandowski und eben Boateng den Mars auf 11° Widder hat – bemerkenswert! Dies wird natürlich insbesondere dann interessant, wenn ein Transit diese Stellung auslöst, wie jetzt die Sonne.

Javi Martínez:
19880902_Martínez_J

Keinen glücklichen Tag beim BVB hatte Torwart Roman Bürki (Kicker-Note 5). Aufgrund von Mars nahezu exakt im Quadrat zu Merkur hatte ich Probleme bereits in meiner Prognose bereits angedeutet. Bürki sah bei einigen Treffern unglücklich aus und machte einen durchweg unsicheren Eindruck. Wie dem auch sei, mit Bürki hat der BVB trotzdem einen Superfang gemacht – für einen Schnäppchenpreis von 4,5 Millionen Euro.

Roman Bürki:
19901114_23.05_BÜRKI_R
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Dass Aspekte von und zu Mars nicht immer positiv sein müssen, zeigt sich auch am Radix von Thomas Tuchel. Mars in Konjunktion zur Sonne und im Trigon zu Mars und Mondknoten brachten dem Dortmunder Coach keinen Erfolg. Im Vergleich zu den Bayern-Spielern ist hier zu bedenken, dass bei Tuchel Mars schon im Geburtshoroskop im Exil im Stier schwach gestellt ist, während er bei den Martínez, Boateng und Lewandowski maximal dominant im Widder steht.

Thomas Tuchel:
19730829_Tuchel_T

2. Bundesliga, 10. Spieltag: „Bielefeld“-1860 1:1: Remiskönige beweisen sich in ihrer Spezialdisziplin – „Bielefeld“ besiegelt Fröhlings Aus!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/10/2855526/spielanalyse_arminia-bielefeld-10_1860-muenchen-5.html.

„Bielefeld“-1860: Anpfiff
20151002_18.30_S10 'BI'-60M

Es trafen die Remiskönige der Liga aufeinander – und wie nicht anders zu erwarten war, kam wieder ein Unentschieden heraus – für 1860 das vierte in Folge und sechste insgesamt, für „Bielefeld“ das sage und schreibe achte im zehnten Spiel. Ich hatte ein Remis oder einen „Bielefelder“ Sieg in meiner Prognose angedacht (https://astroarena.org/2015/10/02/2-bundesliga-201516-10-spieltag-bielefeld-1860-fuehren-mast-und-goerlitz-arminias-remiskoenige-zum-ersten-heimdreier-muss-1860-coach-froehling-gehen/). Grundlage hierfür war vor allem Saturn Quadrat Sonne bei 1860-Trainer Torsten Fröhling (bei einer Geburtszeit am Abend). Diesen kritischen Aspekt deutete ich dahingehend, dass Fröhling letztmals die Löwen als Coach betreuen würde (bei einem Sieg hätte er wohl bleiben können). Die Vorhersage von Fröhlings anstehender Entlassung machte ich auch für die Onlineausgabe der Münchner TZ: https://astroarena.org/2015/09/29/prognose-2-bundesliga-201516-zum-tsv-1860-muenchen-in-der-tz-er-glaubt-zu-wissen-wann-froehling-bei-1860-gehen-muss/. Tatsächlich musste Fröhling dann wenige Tage nach dme Spiel gehen!

Torsten Fröhling:
19660824_19.14.45_Fröhling_T
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Ebenfalls prognostizierte ich für die TZ, dass Marius Wolf für 1860 treffen könnte. Grundlage war hier Jupiter Quadrat Jupiter. Tatsächlich traf Wolf (Kicker-Note 3) zum frühen 0:1, nachdem er erst kurz vor dem Spiel fit geworden war!

„Bielefeld“-1860: 0:1 Wolf
20151002_18.38_S10 'BI'-60M 0-1 Wolf

Marius Wolf:
19880527_Wolf_M

2. Bundesliga, 10. Spieltag: Fürth-Bochum 0:5: VfL mit Vollgas zurück an die Tabellenspitze!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/10/2855523/spielanalyse_spvgg-greuther-fuerth-82_vfl-bochum-8.html.

Fürth-Bochum: Anpfiff
20151003_13.00_S10 GFü-Boc

Mein astrologisches Lieblingsspiel am vergangenem Wochenende war allerdings das fulminante 5:0 von Bochum in Fürth, womit der VfL seinen Negativtrend stoppen konnte und wieder an die Tabellenspitze zurückkehrte. Bei keinem anderen Spiel waren die Transite so eindeutig – und bei keinem anderen Spiel war das Ergebnis so eindeutig. Ich hatte den deutlichen Bochumer Sieg prognostiziert (https://astroarena.org/2015/10/03/2-bundesliga-201516-10-spieltag-fuerth-bochum-vfl-im-spitzenspiel-zurueck-in-der-erfolgsspur-matchwinner-bulut/) und auch darauf gesetzt.

20151003_12.59.54_GFü-Boc 2 HC-1

Das Bochumer Vereinshoroskop mit der glänzenden Konstellation Jupiter Trigon Venus an diesem Spieltag hätte kaum besser bestätigt werden können! Dazu kam Venus Opposition Jupiter (separativ) und Mond Trigon Mond (applikativ).

VfL Bochum:
19380414_18.43.06_VFL BOCHUM
Anmerkung: Gründungszeit rektifiziert.

Trainer Gertjan Verbeek hatte mit Jupiter Opposition Jupiter eine nicht weniger starke Auslösung wie der VfL – und das ebenso exakt!

Gertjan Verbeek:
19620801_05.00_VERBEEK_G
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Die vielfachen positiven Transite bei den Bochumer Spielern habe in Gänze ich vollständig meiner Prognose zum Spiel beschrieben, weshalb diese Prognose im Übrigen auch als eine Art Lehrbeispiel für die Deutung und Abwägung von Transiten genutzt werden kann. An dieser Stelle möchte ich nur auf die zwei entscheidenden Akteure eingehen.

Zunächst war das Doppeltorschütze Simon Terodde (Kicker-Note 2). Hier waren die Transite etwas widersprüchlich: Mond Konjunktion Chiron, Mond Quadrat Mondknoten, Saturn Quadrat Mond (applikativ), Jupiter Opposition Sonne (applikativ) und Venus Trigon Venus (separativ). Ich würde hier Jupiter Opposition Sonne als entscheidenden Faktor hervorheben, wenngleich dieser Transit noch nicht exakt war.

Fürth-Bochum: 0:1 Terodde
20151003_13.02_S10 GFü-Boc 0-1 Terodde

Fürth-Bochum: 0:4 Terodde
20151003_14.10_S10 GFü-Boc 0-4 Terodde

Simon Terodde:
19880302_17.00_TERODDE_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Mann des Spiels war allerdings Marco Terrazzino (Kicker-Note 1), der drei Treffer auflegte und ein Tor selbst erzielte. Merkur Sextil Jupiter war sein positiver Transit. Ich bringe Merkur auch eher mit Vorlagen als mit dem Tor selbst in Verbindung, was in diesem Fall ja sehr gut passte.

Fürth-Bochum: 0:2 Terrazzino
20151003_13.23_S10 GFü-Boc 0-2 Terrazzino

Marco Terrazzino:
19910415_18.30_TERRAZZINO_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „18 bis 19 Uhr“.

Terrazzinos gute Konstellation hatte ich im Gesamtbild auch für eine weitere Wette genutzt.

20151003_12.59.36_GFü-Boc Terrazzino+2

2. Bundesliga, 10. Spieltag: Braunschweig-Union 2:1: Boland erledigt Union im Alleingang!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/10/2855522/spielanalyse_eintracht-braunschweig-41_1-fc-union-berlin-62.html.

Braunschweig-Union: Anpfiff
20151004_13.30_S10 EBS-UnB

Eintracht Braunschweig blieb durch den 2:1-Erfolg gegen Union Berlin oben dran, während die Köpenicker eher nach unten schauen müssen. Mann des Spiels war Mirko Boland (Kicker-Note 1) mit einem Doppelpack, davon das zweite Tor mit schöner Direktabnahme. Ich wollte Bolands Doppelpack an dieser Stelle erwähnen, da sich einmal mehr Jupiter Quadrat Mars einmal wieder als absoluter Erfolgsaspekt bewährt hat. Allerdings liegen Glück und Pech oft nahe beisammen und so verletzte sich Boland gleichzeitig schwer im Spiel. Wegen eines Innenbandteilabrisses fällt er für den Rest des Jahres aus. Ich gehe davon aus, dass Boland nachts geboren ist, da dann Jupiter Quadrat Mars exakt gewesen wäre. Um 3.02 Uhr wechselte am Tag von Bolands Geburt interessanterweise der Mond vom Wassermann in die Fische. Da ich Boland von Fotos her einen Fische-Mond zuordnen würde, würde ich die Geburtszeit auf nach 3 Uhr legen. Bei 3.28 Uhr hätte Saturn jetzt auf dem MC gestanden. So haben wir wieder relativ schnell eine provisorische Geburtszeit. Sicher werde ich auch noch mal nach Braunschweig kommen und mich bei der Gelegenheit bei Herrn Boland persönlich nach seiner Geburtszeit erkundigen.

Braunschweig-Union: 1:0 Boland
20151004_13.46_S10 EBS-UnB 1-0 Boland

Braunschweig-Union: Innenbandteilabriss Boland
20151004_14.56_S10 EBS-UnB Innenabandteilabriss Boland

Braunschweig-Union: 2:1 Boland
20151004_15.05_S10 EBS-UnB 2-1 Boland

Mirko Boland:
19870423_03.27.58_Boland_M
Anmerkung: Hypothetische Geburtszeit.

Champions League, Gruppe E, 2. Spieltag: Barcelona-Leverkusen 2:1: Papadopoulos‘ Treffer reicht nicht – Leverkusen schrammt an der Überraschung vorbei

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2015-16/2/3254862/spielanalyse_fc-barcelona_bayer-leverkusen-9.html.

Barcelona-Leverkusen: Anpfiff
20150929_20.45_E2 Bar-B04

Bis zur 80. Minute führte Leverkusen mit 1:0 beim FC Barcelona (ohne Lionel Messi) und schnupperte an der großen Überraschung. Wie so oft war das Bayer-Motto aber auch an diesem Abend „Knapp daneben ist auch vorbei“. Innerhalb von zwei Minuten drehte Barca das Spiel und Leverkusen stand trotz ansprechender Leistung mit leeren Händen da.

Vor dem Spiel hatte ich mir auch einen groben Überblick verschafft über die Konstellationen bei Leverkusen und dabei zumindest keine solch herausragenden entdeckt, die einen Überraschungserfolg hätten vermuten lassen. Allerdings war mir ein Mann bei Bayer aufgefallen mit einer bis auf wenige Bogenminuten genauen Jupiter-Jupiter-Konjunktion: Kyriakos Papadopoulos. Und tatsächlich erzielte „Papa“ die Führung! Der individuelle Glücksaspekt von Papadopoulos in Verbindung mit den fehlenden großen Transiten bei seinen Teamkollegen spiegelt den Spielverlauf sehr gut wider, wie ich finde.

Barcelona-Leverkusen: 0:1 Papadopoulos
20150929_21.07_E2 Bar-B04 0-1 Papadopoulos

Kyriakos Papadopoulos:
19920223_Papadopoulos_K