Vierschanzentournee 2015/16: Überraschende Titelverteidigung durch Kraft? Enttäuschung für Freund?


Mit der Qualifikation in Oberstdorf beginnt die 64. Vierschanzentournee. Gibt es nach sieben Siegen der ÖSV-Adler in Folge in diesem Jahr einen Wachwechsel? Bei den Buchmachern ist jedenfalls der Slowene Peter Prevc der klare Favorit. Allenfalls DSV-Adler Severin Freund wird zugetraut, Prevc zu stoppen.

Die Quoten der Buchmacher:

Bet365:
20151227_Vierschanzentournee Bet365

Tipico:
20151228_Vierschanzentournee Tipico

Bwin:
20151228_Vierschanzentournee Bwin

In diesem Jahr konnte ich bei einer etwas verkürzten Analyse keinen Favoriten wie im vergangenen Jahr mit Richard Freitag identifizieren. Zur Erinnerung: Bei der Vierschanzentournee 2014/15 hatte ich den ersten bundesdeutschen Tagessieg seit 13 Jahren durch Richard Freitag in Innsbruck richtig vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/01/04/vierschanzentournee-201415-innsbruck-sonntag-ist-freitags-feiertag/). Meinen Wettschein auf Freitags Sieg vergoldete schließlich Juventus Turin mit dem Einzug in das Champions-League-Finale…

Hier die Horoskope der vier Entscheidungen in diesem Jahr. Die Zeiten sind dabei ausgehend vom geplanten Beginn des Finalwettkampfs geschätzt. Insbesondere durch Wetterkapriolen können sich da gerne mal Verschiebungen ergeben.

Finale Oberstdorf:
20151229_19.15_Oberstdorf

Finale Garmisch-Partenkirchen:
20160101_16.00_Garmisch-Partenkirchen

Finale Innsbruck:
20160103_16.00_Innsbruck

Finale Bischofshofen:
20160106_19.00_Bischofshofen

Peter Prevc:
19920920_Prevc_P

Peter Prevc, der Überflieger der bisherigen Saison, hat auch bei der Tournee keine schlechten Konstellationen. Der Mondknoten ist allerdings bei ihm gerade schon über seine Sonne-Jupiter-Konjunktion hinweg. Grundsätzlich sollte Jupiter in der Jungfrau Prevc zwar weiter begünstigen, aber die ganz herausragenden Konstellationen habe ich für die Tournee nicht gefunden. Bei einer Geburtszeit am Morgen würde Merkur Trigon Sonne beim Springen in Oberstdorf unterstützend wirken. Beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen zeigt Mond Quadrat Mars als applikativer Aspekt große Anspannung an. In Innsbruck und Bischofshofen ergeben sich ohne bekannte Geburtszeit hingegen keine klaren Tagestransite. Ein Gesamtsieg ist möglich, aber dafür sollten weitere Transite auf Basis seiner mir nicht bekannten Geburtszeit hinzukommen.

Severin Freund:
19880511_06.33.43_Freund_S
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Im letzten Winter hat Severin Freund den Sprung vom guten zum herausragenden Skispringer geschafft. Bei der Nordischen Ski-WM konnte er den Titel von der Großschanze erringen und sich dazu erstmals den Gesamtweltcup sichern. Mit dem Horoskop von Severin Freund habe ich mich bereits in einem Extrapost auseinandergesetzt: https://astroarena.org/2015/01/16/severin-freund-er-fliegt-und-fliegt-und-fliegt/. Ich habe hierbei, wie ich meine, gute Argumente für eine Geburtszeit am Morgen mit Merkur am AC geliefert. Gerade jetzt hätte dann allerdings Saturn auf seinem DC und in Opposition zu Merkur gestanden. Die Opposition von Saturn zu Merkur ist irgendwann Ende Dezember/Anfang Januar exakt und für mich ein starker Hinweis darauf, dass die Tournee zu einer großen Enttäuschung werden könnte für den guten Severin und es wieder nichts wird mit einem bundesdeutschen Gesamtsieg. Voraussichtlich schon beim ersten Springen dürfte es einen herben Dämpfer für Freund geben, spätestens aber beim zweiten Springen dürfte Freund kaum mehr eine Chance auf den Sieg haben. Immerhin zeigt sich zur Entscheidung beim dritten Springen in Innsbruck Mond Trigon Venus als harmonischer Aspekt und deutet hier auf ein zufriedenstellendes Resultat hin. Bei den übrigen Springen zeigen sich keine nennenswerten Tagesauslösungen.

Stefan Kraft:
19930513_Kraft_S

Von den Springern aus dem erweiterten Favoritenkreis scheint mir Titelverteidiger Stefan Kraft die besten Karten zu haben. Hier wäre allerdings die Geburtszeit eine große Hilfe. Läge diese am späten Abend, hätte Kraft den fast stationären Jupiter im Trigon zu seiner Sonne! Dazu könnte Saturn Trigon Venus kommen. Beim ersten Springen steht allerdings der Mond etwa zur Entscheidung in Opposition zu Krafts Saturn, was Enttäuschung beim Pongauer anzeigen könnte. Dies muss aber nicht zwangsläufig etwas für den Turnierverlauf bedeuten, es kann etwa die Enttäuschung über das Verpassen des Sieges beim ersten Springen anzeigen, ohne dass damit die Chancen für den Gesamtsieg hin sein müssen. Gleichfalls ist es denkbar, dass Jupiter Trigon Sonne nur für einen Tagessieg, nicht aber für den Gesamtsieg bei Stefan Kraft steht. Mit Mond Konjunktion Jupiter sieht Krafts Stimmungslage nach dem Neujahrsspringen jedenfalls blendend aus, insbesondere wenn sich die Entscheidung vom Nachmittag in den frühen Abend verschieben sollte. Noch besser sieht es beim Springen in Innsbruck aus, wo Kraft Venus Sextil Jupiter als exakter Tragestransit zu Buche steht. Hier wäre eine Wette auf einen Sieg von Kraft, mindestens aber auf eine Top-3-Platzierung anzuraten. Beim Abschlussspringen in Bischofshofen steht dann immerhin der Mond im Sextil zur Venus. Zusammenfassend ist zu sagen: Aufgrund der fehlenden Geburtszeit ist keine sichere Prognose möglich, aber mit Quoten von ca. 1:11 ist eine Wette auf einen Gesamtsieg von Stefan Kraft absolut empfehlenswert, ebenso wie eine Wette auf einen Tagessieg in Innsbruck.

ERGEBNIS Oberstdorf:
Der Auftaktsieg geht an Severin Freund! Saturn Opposition Merkur hat hier offensichtlich noch nicht bremsend gewirkt. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das zweite Springen die große Enttäuschung für Freund wird. Übrigens fiel die Entscheidung tatsächlich um 19.14/15 Uhr. Stefan Kraft setzte um 19.12 Uhr zum entscheidenden Sprung an – und der misslang unter schwierigen Umständen. So fiel Kraft von Platz 3 auf Platz 6 zurück und hat nun 20 Punkte Rückstand auf den Führenden Freund. Mond Opposition Saturn, dieser frustanzeigende Aspekt, war bis auf wenige Minuten genau bei dieser für Kraft unbefriedigenden Entwicklung. Damit deutet vieles darauf hin, dass es für Kraft eher ein Tagessieg (in Innsbruck) als der Gesamtsieg werden dürfte.

ERGEBNIS Garmisch-Partenkirchen:
Um es mal etwas drastisch auszudrücken: Den Favoritentippern dürfte bei dem aktuellen Zwischenstand einer abgehen… Topfavorit Peter Prevc gewinnt das zweite Springen deutlich und übernimmt in der Gesamtwertung die Führung vor Severin Freund, der heute Dritter wird. Schaut man auf die Quoten vor der Tournee oben, dann scheint die Masse und die von mir geringgeschätzten Experten hier mal wieder ziemlich ins Schwarze getroffen zu haben. Freund war auf der von ihm wenig geliebten Schanze von Garmisch mit dem dritten Platz durchaus zufrieden, was nicht darauf hindeutet, dass Saturn Opposition Merkur bei ihm bereits gewirkt hat. Bei den letzten Springen in Innsbruck und Bischofshofen wäre Saturn Opposition Merkur noch bei einer späten Geburtszeit möglich, die vollmundige Prognose vor Tourneebeginn verlangt dem neutralen Leser aber jetzt schon nur ein schallendes Lachen ab. Zur Erinnerung: „Voraussichtlich schon beim ersten Springen dürfte es einen herben Dämpfer für Freund geben, spätestens aber beim zweiten Springen dürfte Freund kaum mehr eine Chance auf den Sieg haben.“ Die Prognose zu Peter Prevc kann man so stehen lassen, allerdings war es nur die Beschreibung eines Transits ohne daran anknüpfende Prognose: „Beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen zeigt Mond Quadrat Mars als applikativer Aspekt große Anspannung an.“ Einen abschließenden Lacher produziert schließlich noch die Prognose zu Stefan Kraft: „Mit Mond Konjunktion Jupiter sieht Krafts Stimmungslage nach dem Neujahrsspringen jedenfalls blendend aus, insbesondere wenn sich die Entscheidung vom Nachmittag in den frühen Abend verschieben sollte.“ Im Ergebnis landete Kraft auf einem enttäuschenden neunten Platz und fiel damit in der Gesamtwertung auf Platz sieben zurück. Auch eine Top-3-Platzierung am Ende ist damit fast schon außer Reichweite. Als einzige Hoffnung für eine Rettung der Gesamtprognose bleibt jetzt noch – wie im letzten Jahr mit dem Sieg von Richard Freitag – das dritte Springen in Innsbruck, wo Stefan Kraft – wie oben beschrieben – mit Venus Sextil Jupiter den überzeugendsten Transit aufweist. Es bleibt aber festzuhalten, dass die Gesamtprognose selbst mit den oben gesetzten Fragezeichen, fast ausschließlich gestützt auf hypothetische Geburtszeiten, allzu gewagt gewesen ist. Sollte Kraft nicht spätabends geboren sein, würde Jupiter Trigon Sonne etwa erst nach der Tournee wirken. Insgesamt kann es aus Sicht der Sportastrologen dennoch nur besser werden, wirkte bei diesem doch heute Nachmittag Mond Quadrat Saturn…

ERGEBNIS Innsbruck:
Die Fehlprognose in Vollendung nimmt Formen an – und die Favoritentipper und -wetter dürften schon in Ekstase sein. Nach dem heutigen Springen sind die Plätze eins bis fünf exakt so wie im Weltcup! Es ist kaum zu glauben und die Frage stellt sich, wie man bei solch einem öden Ergebnis mit Außenseiterwetten einen guten Schnitt machen soll!? Peter Prevc holt ohne erkennbare Transite den Sieg in Innsbruck und steht damit jetzt kurz vor dem Tourneesieg. Severin Freund landet auf Platz zwei und dürfte diesen ebenfalls auch am Tourneeende belegen. Bei Severin Freund führte ich Mond Trigon Venus als Indikator für ein „zufriedenstellendes Ergebnis“ an. In der Tat wirkte er mit seinem zweiten Platz sehr zufrieden. Aber was ist mit Saturn Opposition Merkur? Mit viel Wohlwollen könnte man den Sturz im Training hierfür heranziehen, dass aber nur mit sehr viel Augenwischerei. Die Tournee dürfte Freund auch nicht als „große Enttäuschung“ empfinden. Sehr merkwürdig das Ganze, denn irgendwann jetzt sollte Saturn Opposition Merkur (und AC?) mal ausgelöst haben. Vorjahrestourneesieger Stefan Kraft, dem ich mit Venus Sextil Jupiter ein positives Resultat in Innsbruck vorhergesagt hatte, landete auf Platz elf, seiner schlechtesten Platzierung bei der diesjährigen Tournee. Allenfalls ließe sich hiermit noch sein starker zweiter Sprung erklären, mit dem er noch von Platz 20 bis auf Platz elf vorrücken konnte. In der Gesamtwertung der Tournee liegt er nun auf Platz acht – vor der Tournee (siehe Quoten oben) war es bei den Buchmachern Platz drei!!! Dort, wo der Buchmacher ausnahmsweise falsch lag, liege ich also noch falscher. Mir bleibt nur, niederzuknien vor den Buchmachern und Experten, die offenbar deutlich mehr Ahnung haben als ich. Bei so wenig klaren Anzeichen wie oben geschildert (siehe insbesondere Peter Prevc) und ohne auch nur eine einzige vorhandene Geburtszeit, würde ich im nächsten Jahr auf eine Prognose zur Vierschanzentournee verzichten. Selbst eine ausdrücklich mit Fragezeichen gemachte Prognose bleibt letztlich als falsche Prognose beim Leser hängen und hat einen faden Nachgeschmack. Also keine Geburtszeit – keine Prognose…

Werbeanzeigen

Vierschanzentournee 2014/15: Innsbruck: Sonntag ist Freitags Feiertag!


Zusammenfassung:
Bisher habe ich vergeblich auf den Durchbruch von Richard Freitag bei dieser Tournee gewartet, aber ja schon in meiner Prognose vor dem 1. Springen beschrieben, dass Freitag beim heutigen Springen in Innsbruck die stärksten Konstellationen haben dürfte:
„Die stärkste Auslösung sehe ich allerdings beim 3. Springen in Innsbruck wenn Mars nahezu exakt in Opposition zu Freitags Jupiter steht und zudem – wie oben erwähnt – Jupiter in Konjunktion zu Freitags Sonne stehen könnte (bei einer Geburtszeit gegen 20 Uhr). Zudem stehen Venus und Merkur bei der Qualifikation bzw. beim Finale in Opposition zu Radix-Chiron. Hier sollte man auf jeden Fall eine Wette auf einen Tagessieg von Freitag wagen!“
(https://astroarena.org/2014/12/28/vierschanzentournee-201415-richard-freitag-und-matjaz-pungertar-als-jupiter-gluckskinder-erster-bundesdeutscher-tourneesieg-seit-13-jahren/).

Mit einem 3. Platz in der Qualifikation hat Freitag angedeutet, dass heute tatsächlich sein Tag werden könnte – Freitags Feiertag am Sonntag. Beim Slowenen Pungertar, den ich ebenfalls ursprünglich mit dem gleichen Glückstransit auf der Rechnung hatte, habe ich mittlerweile meine Zweifel, auch wenn er ebenfalls erst heute seine stärksten Transite hat. Außergewöhnliche, aber nicht so leicht zu deutende Aspekte haben Stephan Leyhe und Jakub Janda. Von den Topfavoriten sieht Gregor Schlierenzauer gut aus, wenngleich – ohne Geburtszeit – die herausragend starken Transite fehlen. Im Kampf um die Gesamtwertung sehe ich trotz eines schwächeren Sprungs in der Qualifikation gestern Anders Jacobsen mit guten Chancen.

Erläuterung:
Für den Gesamtsieg kommen realistisch nur noch Stefan Kraft, Michael Hayböck, Peter Prevz und Anders Jacobsen in Frage. Der Einzelsieg heute ist jedoch total offen.

Die voraussichtliche Entscheidung des 2. Durchgangs gegen 16 Uhr:
20150104_16.00_Innsbruck Finale

Gut möglich, dass die Entscheidung tatsächlich gegen 16 Uhr fällt, wenn der Mond am Krebs-AC steht. Aleerdings erscheint auch eine Entscheidung etwas später mit Sonne und Pluto am DC denkbar.

Richard Freitag:
19910814_22.49.11_Freitag_R 20111203Tr
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch. Transite vom ersten Weltcup-Sieg.

Wie schon vor Beginn der Tournee geschrieben, ist Freitag heute glänzend bestrahlt. Bei einer Geburtszeit gegen 20 Uhr wäre Jupiter heute auf der Sonne, bei der Geburtszeit am späten Abend, mit der ich spekuliere, wäre es schon bei der starken Qualifikation gestern soweit gewesen. Dazu kommt eine exakte Mars-Jupiter-Opposition, wobei sich Mars-Jupiter-Aspekte immer wieder bei großen sportlichen Erfolgen in der verschiedensten Sportarten zeigen. Irgendwie habe ich bei Freitag den Eindruck, dass ein Stier-AC gut passen könnte (u.a. auch wegen der recht starken Augenbrauen). Bei der von mir angenommenen Zeit, hätte beim ersten seiner bisher vier Weltcup-Siege Jupiter exakt auf dem AC gestanden. Heute würde Venus exakt im Quadrat zum AC und Saturn im Quinckunx zum AC stehen und dazu die Sonne exakt am MC. Ich habe bei Richard Freitag schon angefragt wegen der Geburtszeit. Sollte es heute einen Erfolg geben, dann wäre das aber sicher ein starker Hinweis auf die angenommene Geburtszeit.

Matjaz Pungertar:
19900814_Pungertar_M

Bei einer Geburtszeit gegen 14.30 Uhr hätte Matjaz Pungertar heute Jupiter in Konjunktion zur Sonne. Bei einer Geburtszeit am späten Abend, kurz vor Mitternacht, wäre Venus Opposition Venus und Saturn Trigon Venus exakt. Ich gehe allerdings mittlerweile eher von einer Geburtszeit am Anfang des Tages aus, da mir auch der Stier-Mond passend scheint. Als ganz starker Transit bleibt auf jeden Fall die exakte Merkur-Jupiter-Opposition, mit der es schon etwas zu jubeln geben könnte. Wie gesagt, ich bin bei Pungertar allerdings im Zweifel und glaube eher an den Glückstransit Jupiter-Sonne kurz nach der Tournee.

Gregor Schlierenzauer:
19900107_Schlierenzauer_G

Von den großen Favoriten, von denen allerdings keine Geburtszeit, hat Schlierenzauer die besten Transite. Zwar gibt es keine überragenden Auslösungen, aber immerhin stehen Sonne, Merkur und Venus in den Zeichen seiner Geburt.

Stephan Leyhe:
19920105_Leyhe_S

Stephan Leyhe wird morgen 23, hat aber schon heute mit Sonne Konjunktion Uranus einen exakten Aspekt, der für Plötzlichkeiten, möglicherweise auch einen Sturz steht. Ebenso kann man unter dem Einfluss des Überraschungsplanets Uranus aber auch spontan ins Rampenlicht treten.

Marinus Kraus:
19910213_Kraus_M

Sollte Kraus in der Nacht geboren sein, zwischen 3 und 4 Uhr, dann wäre Mars Konjunktion Sonne exakt und würde den Deutschen stark unter Strom setzen. Bei einer Geburt am späten Abend wäre dies erst bei der morgigen Quali in Bischofshofen der Fall.

Jakub Janda:
19780427_Janda_J

Der 36-Jährige Jakub Janda hat mit Mond Sextil Sonne einen positiven Aspekt (voraussichtlich während der Quali), mit der nahezu exakten Mars-Saturn-Opposition aber auch einen klassischen Aspekt des Scheiterns. Ich lasse mich aber auch gerne positiv überraschen.

Nejc Dezman:
19921207_Dezman_N

Den Slowenen Nejc Dezman hatte ich bereits beim letzten Springen hervorgehoben, bei dem er sich allerdings nicht sonderlich hervorgetan hat. Heute steht Jupiter Trigon Mondknoten als Glückstransit bereits, aber ich bin auch hier skeptisch, ob dies genügt.

Wie schon mehrmals erwähnt, liegt mir von keinem der 50 Springer die Geburtszeit vor, weshalb die Vorhersage immer mit Einschränkungen verbunden ist. Es gab neben den genannten auch noch einige weitere Springer mit nicht unbedeutenden Transiten. Diese sind allerdings nicht präzise oder bedeutend genug gewesen oder aber von der Geburtszeit abhängig und wurden deshalb von mir hier nicht aufgezählt.

RÜCKBLICK:
Ein grandioser Sieg für Richard Freitag!!! Seine Konstellationen haben tatsächlich nicht getäuscht. Wieder einmal war es ein exakter Mars-Jupiter-(Spannungs-)Aspekt und Jupiter-Sonne, die den großen Erfolg gebracht haben. Eine Geburtszeit am Abend sollte nun gesichert sein. Ich habe allerdings eben den falschen Geburtsort ausgewählt. Freitag ist in Erlabrunn (Gemeinde Breitenbrunn) in Sachsen geboren und nicht in Unterfranken. Damit ergibt sich für einen AC 1°15 Stier eine Geburtszeit von 22.35 Uhr. Sonne-wäre dann heute beim Siegsprung allerdings nicht mehr ganz exakt gewesen.

Richard Freitag (mit richtigem Geburtsort!):
19910814_22.35_Freitag_R

Der Sieg! (Siegessprung ca. 2 Minuten vorher)
20150104_16.18.40_Innsbruck Sieg Freitag

Und der Wettschein zum heutigen Sieg. Hätte mehr sein können, aber kann ja noch mehr werden…

20150105_Freitag

20150104_Freitag Sportingbet

Vierschanzentournee 2014/15: Garmisch-Partenkirchen: Freitag, Ammann und Pungertar obenauf! Koudelka und Jacobsen als große Verlierer!


Zusammenfassung:
Richard Freitag und Matjaz Pungertar könnten große Glücksaspekte haben, allerdings noch mit Unsicherheit behaftet, da ihre Geburtszeit nicht bekannt ist. Klar positive Aspekte haben weiterhin Simon Ammann, Dmitri Wassiljew, Necj Dezman, Jan Matura und Peter Prevc. Prevc sollte dabei den durch Neptun geschwächten Weltcup-Dritten Roman Koudelka im direkten Duell besiegen können, wobei Koudelka nicht einmal mehr als Lucky Loser in die Top 30 kommen dürfte. Damit wäre ein großer Favorit auf den Tourneesieg raus. Auch beim Gewinner der Qualifikation, Anders Jacobsen, rechne ich mit einem Ausscheiden im direkten Duell gegen Gregor Schlierenzauer. Hier bin ich mir allerdings nicht ganz so sicher wie bei Koudelka. Gespannt bin ich weiterhin auf Taku Takeuchi mit Mond Konjunktion Sonne. Hier mag ich aber keine konkrete Prognose abgeben.

Summary:
Richard Freitag and Matjaz Pungertar could have outstanding constellations. However, this depends from their birthtime. Furthermore positive constellations have Simon Ammann, Dimitry Vassiliev, Necj Dezman, Jan Matura and Peter Prevc. Prevc will beat Roman Koudelka (place 3 in World Cup). I think Koudelka, who is weakened by Sun conjunction Neptun, even will miss to reach the Top 30 by the lucky loser rule. So, one favourite for the championship will lose his chance in Garmisch-Partenkirchen. Qualifying winner Anders Jacobsen may also miss Top 30 since opponent Gregor Schlierenzauer should beat him. However, I am much more sure concerning the loss of Koudelka than concerning the loss of Jacobsen. At least I have an eye on Taku Takeuchi, who has the moon in conjunction to his sun. However, I can not make a precise prediction for him.

Erläuterung:
Nach dem Auftakt in Oberstdorf geht es heute und morgen in Garmisch-Partenkirchen weiter. Einige Favoriten für das 2. Springen hatte ich ja bereits in meiner Prognose für die gesamte Tournee genannt (https://astroarena.org/2014/12/28/vierschanzentournee-201415-richard-freitag-und-matjaz-pungertar-als-jupiter-gluckskinder-erster-bundesdeutscher-tourneesieg-seit-13-jahren/).

Wie man in Oberstdorf gesehen hat, wo das Finale wetterbedingt sogar um einen ganzen Tag verschoben werden musste, ist der voraussichtliche Entscheidungszeitpunkte mit Vorsicht zu genießen. Sollte alles glatt laufen, dann fällt die Entscheidung am Neujahrstag gegen 16 Uhr.

20150101_16.00_Garmisch-Partenkirchen Finale

Ganz zentral ist natürlich die exakte Mars-Jupiter-Opposition. Beim Sieger sollte durch diese Konstellation ein Horoskopfaktor angelöst werden. Auch das noch ziemlich exakte Mond-Venus-Trigon in Stier/Steinbock könnte sich durch eine Besetzung von 27°/28° in Erdzeichen beim Sieger wiederfinden.

Richard Freitag:
19910814_Freitag_R

Richard Freitag bleibt für mich trotz des enttäuschenden Tourneeauftakts ein heißer Siegtipp. Bei „Sportingbet“ gab es hierfür vor der Qualifikation eine Quote von 1:23. Nachdem er in der Qualifikation heute auf einen guten 6. Platz gesprungen ist, mag die Quote nun etwas runtergehen. Selbst bei einer Geburtszeit spätabends hätte Glücksplanet Jupiter Freitags Sonne zwar noch nicht erreicht, bei einer Geburtszeit gegen 22 Uhr abends würde allerdings Mars schon in exakter Opposition zur Sonne stehen und könnte damit die Mars-Jupiter-Opposition maximal bedeutsam machen für den 23-Jährigen aus Erlabrunn. Bei einer Geburtszeit am Abend wäre auch Lilith genau in Konjunktion zu Merkur und Venus bei Freitag!

Matjaz Pungertar:
19900814_23.28_Pungertar_M
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Bei Matjaz Pungertar wäre Jupiter Konjunktion Sonne bei einer Geburtszeit gegen 20 Uhr exakt. Im Gegensatz zu Freitag könnte der große Glückstransit bei ihm also schon jetzt auslösen. Als ich mir Fotos von ihm angeschaut habe, habe ich allerdings die Vermutung gehabt, dass er aufgrund seines zurückhaltenden Ausdrucks und seiner braunen Augen einen Stier-Mond und keinen Zwillinge-Mond hat. Dafür müsste er allerdings vor 9.30 Uhr geboren sein. Ich habe ihn nun einmal abends mit Stier-AC und Sonne an der Spitze von Sporthaus 5 berechnet. Durch Jupiter wären dann gerade das Sonne-Mars-Quadrat sowie AC und die Spitze des 5. Hauses aktiviert und Venus stünde morgen am MC. Beim kommenden Springen in Innsbruck wäre beim Finale dann Venus Opposition Venus, sowie Saturn Trigon Venus exakt. Unabhängig von der Geburtszeit steht zwischen 16.30 Uhr und 16.50 Uhr morgen der Mond im Sextil zu Jupiter bei Pungertar, was dessen Teilnahme am Finaldurchgang und eine gute Platzierung dort erwarten lässt. Aber das nur ganz auf die Schnelle. Mal schauen, ob Pungertar was holen kann. Es sei bemerkt, dass Pungertar im Weltcup kurz vor Weihnachten sein bestes Ergebnis mit einem 6. und 7. Platz geholt hat und überhaupt erst seit dieser Saison im Weltcup aktiv ist. Sollte ihm auch nur der Sprung unter die Top 5 gelingen, wäre dies schon sein bisher größter Erfolg! Ein Podestplatz wäre eine Riesensache für ihn.

Anders Jacobsen:
19850217_Jacobsen_A

Mit der Bestweite in der Qualifikation hat Anders Jacobsen überrascht. Möglicherweise zeigt Uranus Konjunktion Venus diese Überraschung an. Um den Zeitpunkt dieser Auslsöung bestimmen zu können, bräuchte man allerdings Jacobsens Geburtszeit. Ich denke eher, dass der Finaltag mit Mond Quadrat Sonne für Jacobsen eine Enttäuschung wird. Er dürfte das direkte Duell gegen Gregor Schlierenzauer verlieren und sich auch nicht über die Lucky Loser für die Top 30 qualifizieren. Dabei sollte man im Übrigen mal überdenken, ob es fair ist, dass der Quali-Sieger gegen einen der stärksten Konkurrenten antreten muss, weil dieser die Qualifikation auslässt.

Simon Ammann:
19810625_Ammann_S

Simon Ammann musste bereits nach dem Sturz beim 1. Springen in Oberstdorf die Hoffnung auf den Tourneesieg begraben. Für das Finale in Garmisch-Partenkirchen sieht es allerdings sehr positiv aus. Mars exakt im Trigon zu Pluto stärkt ihn. Dazu könnte bei einer Mittagsgeburtszeit Merkur in Opposition zu Ammanns Venus.

Dmitri Wassiljew:
19791226_Wassiljew_D

Routinier Dmitri Wassiljew (gerade 35 geworden) hat wie Ammann Mars Trigon Pluto als stärkenden Aspekt.

Stefan Kraft:
19930513_Kraft_S

Beim Sieger von Oberstdorf haben wir leider die Geburtszeit nicht. Sollte er gegen Mittag geboren sein, könnte die Mars-Jupiter-Opposition an diesem Wochenende genau auf seinen Mond fallen. Gegen 17.30 Uhr hat er mit Mond-Saturn-Quadrat allerdings einen Aspekt der Niedergeschlagenheit anzeigt. Mich würde es nicht wundern, wenn sein Traum vom Tourneesieg heute platzt, insbesondere wenn sich das Finale zeitlich etwas nach hinten verschiebt.

Peter Prevc:
19920920_Prevc_P

Von einem Patzer Krafts könnte Peter Prevc profitieren. Mit Venus Trigon Sonne (exakt bei einer Geburtszeit am Morgen), sowie Mond Trigon Sonne etwa zum Zeitpunkt des 1. Durchgangs ist er positiv bestrahlt. Prevc muss gegen Mitfavorit Roman Koudelka antreten, der die Quali ausgelassen hat…

Roman Koudelka:
19890709_Koudelka_R

… und hier schließt sich der Kreis! Morgen um 15 Uhr steht nun die Sonne exakt auf Koudelkas Neptun! Ich kann mir gut vorstellen, dass er nicht nur das Duell gegen Prevc verliert, sondern auch als Lucky Loser nicht ins Finale einziehen kann! Das wäre beim Weltcup-Dritten und einem der Topfavoriten schon eine große Überraschung!

Nejc Dezman:
19921207_Dezman_N

Überraschen könnte der Slowene Nejc Dezman mit Venus Konjunktion Venus (applikativ) und Venus Opposition Mars (separativ), sowie Mond Trigon Venus. Vor allem aber läuft Jupiter in ein Trigon zum Mondknoten (in Innsbruck exakt) und Mars bildet schon jetzt ein exaktes Sextil zum Mondknoten. Das sieht nach einem guten Resultat heute und beim Springen in Innsbruck aus!

Michael Neumayer:
19790115_Neumayer_M

Kein ganz klarer Transit, mit Merkur Konjunktion Sonne sollte Routinier Michael Neumayer aber voll auf der Höhe sein.

Jan Matura:
19800129_Matura_J

Auch Jan Matura sieht positiv aus mit Mars und Jupiter in harmonischem Aspekt zu Neptun und Pluto!

Taku Takeuchi:
19870520_Takeuchi_T

Keine besonders starken Auslösungen, dafür aber mit Mond Konjunktion Sonne einen sehr interessanten Transit hat Taku Takeuchi. Ich habe damits schon verschiedene Erfahrungen gemacht. Ein negatives Beispiel war jüngst Werders Sebastian Prödl, der sich unter Mond Konjunktion Sonne gegen Eintracht Frankfurt verletzt hat und für den Rest der Hinrunde ausgefallen ist. Bezogen auf den Fußball kann ich mich aber auch an Matchwinner mit dieser Konstellation erinnern.

Johan Andre Forfang:
19950704_Forfang_J A

Beim jungen Norweger Forfang, der gegen den Slowaken Jernej Damjan im direkten Duell Außenseiter ist, steht Merkur exkat in Konjunktion zu Neptun. Dies kann eine Enttäuschung in Form des Ausscheidens anzeigen, aber auch ein Materialschaden scheint denkbar. Probleme mit der Bindung der Skier o.ä. würden mich nicht wundern.

P.S.: Allen, die heute ins neue Jahr feiern, wünsche ich eine tolle Party! Mit Mars Opposition Jupiter ist alles angerichtet, um einmal über die Stränge zu schlagen… Astrologisch beginnt das neue Jahr hingegen erst am 20. März um 23.45 MEZ mit dem Frühlingsanfang und dem Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Widder.

AUSWERTUNG:
In Anbetracht dessen, dass ich keine Geburtszeiten der Springer habe, bin ich mit der Prognose nicht unzufrieden. Bei denjenigen, wo die Auslösungen auch ohne Geburtszeit außer Frage standen, gab es überwiegend die erwarteten Ergebnisse. Die Vorhersagen zu den Springern, bei denen ich falsch lag, könnten durch die fehlende Geburtszeit erklärbar werden. Richard Freitag zeigte nach einem nicht überzeugenden ersten Sprung einen sehr guten zweiten Sprung und landete auf Platz 9. In der Gesamtwertung hat er mit Platz 13 bei einem schon viel zu großen Rückstand nun aber definitiv keine Chance mehr. Alles entscheidend für den Erfolg meiner Tourneeprognose und auch die Einordnung der heutigen Prognose ist für mich Freitags Abschneiden beim nächsten Springen in Innsbruck, wo er die stärksten Konstellationen hat. Das Gleiche gilt für Matjaz Pungertar. Sein Ausscheiden schon im K.O.-Duell muss als Enttäuschung gewertet werden, aber auch bei ihm könnte die Glückskonstellation Jupiter Konjunktion Sonne ja noch anstehen. Daneben habe ich hingegen bei Anders Jacobsen gelegen, der das heutige Springen überraschend gewinnen konnte. Uranus könnte tatsächlich exakt in Konjunktion zu seiner Venus stehen! Dies wäre der Fall wenn er am Nachmittag geboren wäre. Die Entscheidung fiel übrigens tatsächlich um Punkt 16 Uhr oder maximal ein bis zwei minuten später mit Neptun am MC! Simon Ammann habe ich nach der Enttäuschung zum Auftakt hingegen sehr richtig gedeutet – ein starker 2. Platz! Dmitri Wassiljew war mit Platz 22 keine große positive Überraschung. Sehr gut habe ich weiterhin bei Peter Prevc gelegen, der nicht nur das Duell gegen Roman Koudelka gewonnen hat, sondern sich mit Platz 3 heute auch in eine Topposition für die Gesamtwertung gebracht, wo er nun praktisch gleichauf mit dem Führenden Stefan Kraft liegt. Dieser konnte heute mit Platz 6 ein ordentliches, aber nicht herausragendes Ergebnis einfahren. Roman Koudelka hat es zwar ins Finale geschafft, ist mit dem heutigen 11. Platz aber tatsächlich raus aus dem Rennen um den Gesamtsieg! Nejc Dezman hat keine Überraschung geschafft, aber bei ihm sollte man noch Jupiter Trigon Mondknoten beim nächsten Springen abwarten. Michael Neumayer ist auf einem unauffälligen 23. Platz gelandet. Jan Matura hat hingegen nach Aussage des ARD-Kommentators heute mit Platz 27 seine beste Saisonleistung gebracht. Es ist eben alles relativ. Taku Takeuchi konnte mit Platz 19 ein ordentliches Ergebnis erreichen. Große Auffälligkeiten gab es entgegen meiner Erwartung hingegen nicht. Gleichauf mit Takeuchi liegt Johan Andre Forfang. Von Materialproblemen o.ä. keine Spur! Aber wie gesagt, bei keinem einzigen Springer habe ich eine Geburtszeit und das schränkt die Verlässlichkeit der Prognosen zum Teil erheblich ein, gerade wenn es mehrere Springen innerhalb nur weniger Tage gibt!

Das Ergebnis in der Übersicht: http://data.fis-ski.com/pdf/2015/JP/3835/2015JP3835RL.pdf.

Vierschanzentournee 2014/15: Richard Freitag und Matjaz Pungertar als Jupiter-Glückskinder! Erster bundesdeutscher Tourneesieg seit 13 Jahren?


Zusammenfassung:
Richard Freitag und Matjaz Pungertar könnten bei dieser Vierschanzentournee überraschen und in den Kampf um den Gesamtsieg eingreifen. Hierbei traue ich insbesondere Richard Freitag den großen Wurf zu, wobei er die stärksten Konstellationen beim 3. Springen in Innsbruck hat, aber auch mit starken Konstellationen beim Auftakt in Oberstdorf und beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen überzeugen kann. Bei Pungertar gibt es ebenfalls die stärksten Auslösungen beim 3. Springen. Möglicherweise siegt der große Außenseiter aus Slowenien hier überraschend, während Freitag eine Topausgangsposition in der Gesamtwertung mit nach Bischofshofen nimmt. Auch beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen hat Pungertar starke Konstellationen. Aus Zeitgründen konnte ich zwar nicht alle Springer detailliert untersuchen und sicher werden die Favoriten ein gewichtiges Wörtchen beim Kampf um den Tourneesieg mitreden, aber mit Freitag und Pungertar sollte auf jeden Fall zu rechnen sein.

Erläuterung:
Für die Skispringer steht mit der Vierschanzentournee die prestigeträchtigste Veranstaltung der Saison an. Leider habe ich keine Geburtszeiten der Beteiligten, daher ist die Aussagekraft einer Prognose beschränkt. Dazu kommen Unwägbarkeiten wie Verschiebungen oder Absagen, die beim Skispringen nie auszuschließen sind und zuletzt vermischt sich die Deutung eines Gesamtsiegers insbesondere beim letzten Springen in Oberstdorf mit dem Wettkampf um den Tagessieg. Dennoch möchte ich eine Prognose wagen. Berücksichtigt habe ich dabei alle Springer, für die Bet365 Siegquoten anbietet. Nicht auszuschließen sind absolute Senkrechtstarter wie Thomas Diethart im letzten Jahr, der vor seinem Sieg bei der Vierschanzentournee kein einziges Weltcupspringen gewonnen hatte. In der Regel sollten unter den untersuchten Springern aber sowohl die Tagessieger als auch der Gesamtsieger zu finden sein.

Die voraussichtlichen Zeitpunkte der Entscheidungen bei den vier Springen:

Oberstdorf:
20141228_18.30_Oberstdorf Finale

Garmisch-Partenkirchen:
20150101_16.00_Garmisch-Partenkirchen Finale

Innsbruck:
20150104_16.00_Innsbruck Finale

Bischofshofen:
20150106_18.30_Bischofshofen Finale

Gleich zwei Springer haben bei dieser Vierschanzentournee mit Jupiter Konjunktion Sonne einen ganz besonderen Glücksaspekt – der Deutsche Richard Freitag und der Slowene Matjaz Pungertar. Richard Freitag gehört mit einer Quote von 1:20 bei Bet365 gerade noch so zum erweiterten Favoritenkreis für den Tourneesieg, Matjaz Pungertar ist mit 1:67 hingegen krasser Außenseiter und wird bei vielen Wettanbietern gar nicht als Option für den Tourneesieg angeboten.

Richard Freitag:
19910814_15.55_Freitag_R
Anmkerung: Hypothetische Geburtszeit!

Um den genauen Zeitpunkt von Jupiter Konjunktion Sonne bei Richard Freitag bestimmen zu können, wäre seine Geburtszeit sehr wichtig. Wäre er vor dem Nachmittag geboren – die Wahrscheinlichkeit ist ja alles andere als klein – dann würde sich der genannte Glücksaspekt erst in den Tagen nach dem letzten Springen in Bischofshofen am 6. Januar ergeben. Für alle deutschen Fans ist daher zu hoffen, dass Freitag am Nachmittag oder Abend geboren ist. Dann könnte Jupiter Konjunktion Sonne beim 3. Springen in Innsbruck exakt sein (bei einer Geburtszeit gegen 20 Uhr) oder sogar beim letzten Springen in Bischofshofen (bei einer Geburtszeit gegen 16 Uhr)! Als weiterer großer Transit – wenngleich schwieriger zu deuten – kommt bei der Tournee Lilith in Konjunktion zu Merkur und Venus bei Freitag hinzu. Das sind sind optimale Aussichten für den ersten bundesdeutschen Tourneesieg seit 2002.

Nimmt man die Tagestransite hinzu, dann verstärkt sich der positive Eindruck bei Richard Freitag. Beim Auftakt in Oberstdorf heute hat er Merkur exakt in Konjunktion zum Mondknoten, sowie im Trigon zu seinem Mars! Wenn meine für ihn berechnete hypothetische Geburtszeit stimmt, dann könnte er zudem den Mond im Trigon zu seinem AC haben und dann am Tourneeende Saturn im Sextil zum MC! Beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen fällt die Mars-Jupiter-Opposition genau auf Freitags Sonne. Mars Opposition Sonne wäre bei einer Geburtszeit um 21-22 Uhr sogar exakt! Die stärkste Auslösung sehe ich allerdings beim 3. Springen in Innsbruck wenn Mars nahezu exakt in Opposition zu Freitags Jupiter steht und zudem – wie oben erwähnt – Jupiter in Konjunktion zu Freitags Sonne stehen könnte (bei einer Geburtszeit gegen 20 Uhr). Zudem stehen Venus und Merkur bei der Qualifikation bzw. beim Finale in Opposition zu Radix-Chiron. Hier sollte man auf jeden Fall eine Wette auf einen Tagessieg von Freitag wagen! Beim entscheidenden letzten Springen in Bischofshofen zeigt dann Merkur Konjunktion Saturn höchste Konzentration bei Freitag an. Zum Glück ist dieser eher kritische Aspekt schon vor dem Finale exakt. Merkur Konjunktion Saturn nach dem finalen Sprung hätte für mich eher Frust angezeigt. Das selbe gilt für Venus Konjunktion Saturn – dieser kritische Transit ist vor der Qualifikation in Bischofshofen exakt! Auch wenn ich die Geburtszeit von Richard Freitag leider nicht habe, räume ich ihm sehr gute Chancen auf den Sieg ein und hoffe, dass er trotz nicht so überragender Konstellationen beim letzten Springen einen möglichen Vorsprung ins Ziel retten kann.

Matjaz Pungertar:
19900814_Pungertar_M

Der Slowene Matjaz Pungertar hat sogar mit noch größerer Wahrscheinlichkeit Jupiter Konjunktion Sonne. Wenn er gegen 16.30 Uhr geboren sein sollte, wäre diese Konstellation beim letzten Springen exakt, bei 14.30 Uhr beim 3. Springen in Innsbruck und bei 20.30 Uhr beim 2. Springen in Bischofshofen. Bei einer Geburtszeit nachts oder morgens wäre Jupiter-Sonne dementsprechend erst kurz nach der Tournee exakt. Beim 2. Springen könnte die Mars-Jupiter-Opposition – wie bei Freitag – auf die Sonne fallen. Mars Opposition Sonne wäre dabei bei einer Geburtszeit gegen 16 Uhr exakt. Die stärksten Konstellation weist Pungertar hingegen beim 3. Springen in Innsbruck auf, wenn Merkur beim Finale nahezu exakt in Opposition zu Radix-Merkur steht. Venus steht während der beiden Tage darüber hinaus in Opposition zu Venus. Neben Freitag ist auch Pungertar daher in Innsbruck ein großer Favorit für mich. Beim Finale hingegen fehlen mir – wohlgemerkt ohne Geburtszeit – die entscheidenden Transite, als dass ich dem Slowenen noch mehr als einen Tagessieg in einem der vorangehenden Springen bei dieser Tournee zutrauen würde.

Philipp Sjöen:
19951224_Sjöen_P

Mit dem jungen Norweger Philipp Sjöen gibt es weiterhin einen Springer, der interessante Tageskonstellationen aufzuweisen hat: Merkur Konjunktion Mars beim Finale in Oberstdorf, Merkur Konjunkion Neptun und Mond Trigon Uranus beim Finale in Garmisch-Partenkirchen und zuletzt Venus Konjunktion Venus, sowie Mond Opposition beim finalen Springen in Bischofshofen. Natürlich wirkt das nicht so stark wie Jupiter Konjunktion Sonne, aber ein Auge sollte man dennoch auf ihn haben.

Nachtrag 1 (28.12., 18 Uhr):
Da sich das Finale in Oberstdorf nun bereits um eineinhalb Stunden verschoben hat, habe ich für heute noch mal einen Blick auf mögliche astrologische Favoriten geworfen. Der Japaner Taku Takeuchi hat heute Merkur Quadrat Jupiter und Mars Sextil Jupiter exakt! Bet365 und Sportingbet bieten eine Quote von 1:34 für seinen Sieg! Ein Außenseitertipp heute – mindestens für die Top 3!

19870520_Takeuchi_T

Nachtrag 2 (29.12., 17.30 Uhr):
Das ganze Springen wurde nun sogar um einen Tag verschoben.

Der neue voraussichtliche Entscheidungszeitpunkt:
20141229_19.00_Oberstdorf Finale

Dadurch fallen die guten Konstellationen von Merkur und Mars bei Taku Takeuchi weg, allerdings ergibt sich als positiver Transit an Stelle dessen immerhin Mars Sextil Saturn. Als Favoriten würde ich ihn dennoch nicht mehr sehen. Bei Philipp Sjöen entfällt Merkur Konjunktion Mars. Bei Richard Freitag fallen die starken Merkur-Aspekte weg, vor allem wenn es sich heute hinziehen sollte, käme mit Mond Trigon Sonne jedoch ein starker Aspekt hinzu. Bei der 16-Uhr-Geburtszeit käme allerdings auch eine nicht unproblematische Mond-Mond-Opposition hinzu. Sollte es wirklich eine späte Entscheidung werden (gegen 20 Uhr), dann rechne ich Freitag sehr gute Chancen auf ein starkes Resultat aus. Die teils herausragenden Konstellationen von Freitag bei den kommenden Springen, insbesondere in Innsbruck, bleiben von der Verschiebung beim 1. Springen natürlich unverändert. Bei Matjaz Pungertar sieht es mit Merkur Konjunktion Saturn (exakt), sowie Mond Quadrat Saturn beim K.O.-Duell gegen Piotr Zyla hingegen äußerst düster, zumal sein polnischer Kontrahent Venus Sextil Jupiter hat. Was die übrigen starken Konstellationen bei der Tournee betrifft, so bleiben diese auch bei Pungertar natürlich unverändert stark.

19870116_Zyla_P

Für den Auftakt in Oberstdorf sehe ich Robert Kranjec mit Venus Opposition Sonne, sowie Mond Trogon Venus als neuen Favoriten nach der Verschiebung!

19810716_Kranjec_R

Bei der Durchsicht ist mir weiterhin aufgefallen, dass die Mitfavoriten Severin Freund und Anders Fannemel beide Jupiter Quadrat Sonne haben könnten. Bei Fannemel wäre dies bei einer frühen Geburtszeit beoi Tourneebeginn der Fall, bei Freund bei einer späten Geburtszeit bei Tourneeende! Sollte einer von beiden im wahrsten Sinne große Sprünge machen, dann könnte man sich hier vorsichtig an eine Geburtszeithypothese wagen.

19880511_Freund_S

19910513_Fannemel_A

Mit Markus Eisenbichler steht eine weitere deutsche Hoffnung derzeit unter dem Einfluss des Uranus-Pluto-Quadrats und könnte damit in den Mittelpunkt treten.

19910403_Eisenbichler_M

Ähnliches gilt für Topfavorit Michael Hayböck mit seinem Venus-Uranus-Quadrat.

19910305_Hayböck_M

Zuletzt sei noch auf Anders Bardal verwiesen. Sein Sonne-Uranus-Quadrat wird exakt von Saturn geprüft – Sturzgefahr!

19820824_Bardal_A

Nachtrag 3 (nach dem 1. Springen in Oberstdorf):

Die richtige Prognose zuerst: Pungertar ist ausgeschieden gegen Zyla. Dabei hat das Mond-Merkur-Quadrat auf 20° Widder/Steinbock tatsächlich sehr exakt seinen Saturn ausgelöst! Damit spricht jetzt alles für einen Tagessieg oder zumindest ein sehr erfolgreiches Springen von Pungertar in Innsbruck. Für die Gesamtwertung hatte ich den Slowenen aufgrund der fehlenden starken Auslösungen beim letzten Springen ja ohnehin kaum auf der Rechnung.

Matjaz Pungertar:
19900814_Pungertar_M

Das Aus von Pungertar gegen Zyla:
20141229_18.18_Pungertar raus

Mein Geheimtipp für heute, Robert Kranjec, hat hingegen enttäuscht. Er konnte sich zwar im direkten Duell gegen Kobayashi durchsetzen, ist aber nicht über 124.0 m hinausgekommen.

Robert Kranjec:
19810716_Kranjec_R

Der 2. Sprung von Kranjec:
20141229_18.55_Kranjec 119.5 m

Die große Enttäuschung für mich ist hingegen Richard Freitag, auf den ich nicht zu wenig Geld gesetzt habe bezüglich des Gesamtsiegs. Als 15. wird es für ihn nun sehr schwer. Insbesondere bei den ersten Dreien werden wohl nur noch Stürze oder ein Ausscheiden in der K.O.-Runde helfen damit Freitag noch den Titel holen kann – oder sollte der Glücksaspekt doch nur auf einen möglichen Tagessieg begrenzt sein? Ich hoffe es nicht. Einzig positiv: Die Quote für den Gesamtsieg oder eine Top-3-Platzierung von Freitag dürfte nun deutlich hoch gehen! Da kann man noch mal nachlegen…

Richard Freitag:
19910814_Freitag_R

1. Sprung auf 124,5 Meter:
20141229_18.21_Freitag 124.5

2. Sprung auf 125,0 Meter:
20141229_19.05_Freitag 125.0 m

Für den zweifachen Doppel-Olympiasieger Simon Ammann wird es einmal mehr nichts mit dem Tourneesieg. Er ist bereits bei seinem 1. Sprung gestürzt. Ohne seine Geburtszeit ist für heute nicht viel zu erkennen. Beim Sturz könnte Ammanns Mond am MC gestanden haben, sollte er am Abend geboren sein. Zudem stand Ammanns Mondknoten dicht am AC.

Simon Ammann:
19810625_Ammann_S

Sturz von Ammann beim Auftaktspringen in Oberstdorf:
20141229_18.29_Sturz Ammann

Zuletzt gibt es noch einen deutschen Doppelerfolg zu feiern mit den Österreichern Stefan Karft und Michael Hayböck auf Platz 1 und 2. Dies übersieht man z.B. in der ARD gerne, wo man das „schlechte Abschneiden er deutschen Mannschaft“ betrauert. Nun ja, Kraft hat sehr exakt Mars im Quadrat zu Merkur gehabt (exakt bei einer Geburt am Vormittag) und könnte bei der Tournee im Falle einer Mittagsgeburtszeit dazu Jupiter in Opposition zum Mond haben!

Stefan Kraft:
19930513_Kraft_S

Der Siegessprung von Kraft:
20141229_19.27_Kraft 129.0 m Sieg

Nachtrag 4 (04.01., 14.20 Uhr, vor den Sprüngen der Favoriten in Innsbruck):

Obwohl Garmisch-Sieger Anders Jacobsen der größte Außenseiter neben Stefan Kraft, Peter Prevz und Michael Hayböck ist, wenn es um den Gesamtsieg geht (Quoten von 1:25 bei den Buchmachern!), sehe ich den Norweger beim finalen Springen in Bischofshofen mit den stärksten Konstellationen. Merkur Konjunktion Jupiter, sowie Mond Opposition Jupiter etwa beim 1. Durchgang hat er zwei positive Tagestransite. Dazu könnte bei einer Geburtszeit am Nachmittag mit Uranus Konjunktion Venus ein starker großer Transit kommen, der bei den anderen so nicht vorhanden ist. Dafür müsste Jacobsen aber schon heute in Innsbruck in paar Meter auf die ersten Drei gut machen.