1. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Hertha-Augsburg: Herthas unsanfte Landung im Jahr 2016!


Für Hertha und Augsburg kam die Winterpause zur Unzeit. Augsburg hatte gerade Fahrt aufgenommen und sich aus dem Tabellenkeller gekämpft, Hertha konnte eine sensationelle Hinrunde gar mit Platz drei abschließen und sich dabei schon fünf Punkte Winterspeck auf Platz fünf anfressen. Heute dürfte es für das Überraschungsteam aus Berlin aber einen Dämpfer zum Start in die Rückrunde geben. Mit Venus am MC dürfte Augsburg einen überraschenden Auswärtsdreier in der Hauptstadt einfahren, wobei u.a. Torwart Marwin Hitz mit Jupiter Quadrat Uranus seinen Anteil hieran haben dürfte. Zum Abpfiff dürfte er mit Mond Quadrat Jupiter in Jubelstimmung sein. Treffen könnte für die Augsburger Abwehrman Jeong-Ho Hong, der bei entsprechender Geburtszeit Jupiter auf seiner Venus hätte – vielleicht ja ein Kopfballtreffer nach einem Standard? Bei Hertha könnte wiederum der in dieser Saison bisher so starke Marvin Plattenhardt unter dem Einfluss von Saturn Quadrat Jupiter eine unglückliche Rolle spielen. Mein Tipp: 1:2.

ERGEBNIS:

Augsburg erkämpft sich in Berlin ein 0:0. Hitz‘ auffälligste Szene dürfte die gewesen sein, wo er mit einem Gegenspieler zusammenkrachte und dann erst mal fast regungslos am Boden liegen blieb. Er konnte dann aber weiterspielen. Insgesamt war das ein Spiel, das für eine Prognose wohl nicht besonders geeignet war, aber letztendlich passt es mit der Punkteverteilung, die für Berlin eher enttäuschend und für Augsburg zufriedenstellend sein dürfte, schon ganz gut. Die übrigen Spiele hätte sich für eine Prognose, aber noch eher angeboten. Allerdings war ich hier jeweils nicht ganz sicher, weshalb ich mich für die Head-to-Head-Variante bei den Wetten entschieden habe.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/18/2855092/spielanalyse_hertha-bsc-29_fc-augsburg-91.html.

Werbeanzeigen

LIVE: DFB-Pokal 2015/16: 2. Runde: Freiburg-Augsburg: Der Letzte siegt beim Ersten! Entscheidung im Elfmeterschießen mit Held Hitz und Pechvogel Philipp?


Leider bin ich mit der Formulierung meiner Prognose nicht rechtzeitig fertig geworden. Ich möchte anmerken, dass ich unten stehenden Text so formuliert habe ohne Kenntnis des Zwischenstands. Gerade habe ich festgestellt, dass der FC Augsburg nach 30 Minuten bereits mit 2:0 beim SC Freiburg führt und demnach die Stoßrichtung meiner Prognose absolut aufzugehen scheint. Ich bin gespannt, ob Freiburg noch ausgleichen kann und des noch zum von mir anvisierten Elfmeterschießen kommt!

Im badisch-schwäbischen Duell treffen der letztjährige Bundesligaabsteiger Freiburg und Europa-League-Teilnehmer Augsburg aufeinander. Die Vorzeichen scheinen aber für Freiburg besser. Während Augsburg in der Bundesliga nach 10 Spieltagen das Tabellenende ziert, grüßen die Freiburger trotz einer Niederlage am Wochenende auf St. Pauli in der 2. Bundesliga nach 12 Spieltagen von der Spitze. Gegen den Trend setze ich aber heute auf einen Erfolg des FCA beim SCF.

Bei den Freiburgern zeigt sich weder im Vereinshoroskop noch bei Trainer Christian Streich eindeutiges. Sollte das Quadrat von Mars zu Sonne und Merkur bei Streich aber noch wirksam sein, wäre das tendenziell nicht positiv zu deuten. Bemerkenswert ist hingegen Mond Quadrat Saturn bei Sportdirektor Jochen Saier um ca. 21.05 Uhr – zum Zeitpunkt eines möglichen Elfmeterschießens! Das deutet auf Frust hin, sollte es zu einer Entscheidung vom Punkt kommen. Besonders kritisch sehe ich bei den Freiburgern Maximilian Philipp, beim dem Saturn exakt im Quadrat zu Radix-Saturn steht – ein potenzieller Unglücksrabe und nicht der beste Kandidat fürs Elfmeterschießen, würde man Christian Streich beraten. Der Eindruck, dass Philipp der Fehlschütze werden könnte, gilt umso mehr, da er etwa zum Elfmeterschießen auch noch den Mond im Quadrat zu Merkur bekommt. Aber auch Immanuel Höhn, bei dem Sonne Quadrat Saturn erst um wenige Bogenminuten überschritten ist, sieht für mich nicht überzeugend aus. Zuletzt sehe ich auch Reservist Karim Guedé mit Saturn Quadrat Venus kritisch. Weiterhin erwähnenswert mit exakten Transiten: Christian Günter (Mars Trigon Uranus), Vincenzo Grifo (Mars Sextil Mars) und Nicolas Höfler (Venus Opposition Sonne bei einer Geburtszeit am Mittag). Positiv als möglichen Einwechselspieler sehe ich hingegen Jonas Föhrenbach. Erwähnenswert ist zuletzt Torjäger Nils Petersen, bei dem Jupiter im Sextil Venus oder Uranus im Trigon zu Merkur stehen könnte (im Falle der von mir favorisierten Geburtszeit am späten Nachmittag oder frühen Abend).

Im Augsburger Vereinshoroskop steht die Sonne etwa zum Anpfiff im Quadrat zur Venus. Bei Manager Stefan Reuter stünde Merkur in Konjunktion zur Sonne bei einer Geburtszeit am Vormittag. Die selbe Konstellation hatte wahrscheinlich Werder-Sportdirektor Thomas Eichin beim 3:0-Erfolg in Mainz am Wochenende… Dazu kommt Jupiter im Trigon zum Mondknoten. Der eindeutigste Hinweis auf ein Weiterkommen des FCA sind hingegen die exakten Transite Jupiter Sextil Saturn, sowie Venus Trigon Venus (etwa zur Verlängerung/zum Elfmetertschießen!) bei Trainer Markus Weinzierl. Interessant finde ich, dass bei Stürmer Tim Matavz gegen Punkt 21 Uhr der Mond im Trigon zur Sonne steht – ein günstiger Aspekt beim Elfmeterschießen, der zum negativen Mondtransit bei Freiburg-Sportdirektor Jochen Saier passen würde… Darüber hinaus sind bei weiteren Spielern exakte Mondtransite vorhanden: Mond Quadrat Merkur (19.22 Uhr) bei Tobias Werner, Mond Trigon Mondknoten (19.37 Uhr) bei Christoph Janker, Mond Trigon Venus (ca. Ende 1. Halbzeit) bei Jeong-Ho Hong und Mond Quadrat Sonne (ca. Ende des Spiels) bei Markus Feulner. Sollte es zum Elfmeterschießen kommen, stünde natürlich Torhüter Marwin Hitz im Fokus – und bei dem steht Jupiter schon im Orbis von 1 Grad in Konjunktion zu Mars (am Wochenende gegen Mainz könnte dieser Transit exakt sein!). Hitz wäre also durchaus als Matchwinner plausibel!

Ich würde demnach auf einen Augsburger Weiterkommen gehen, wahrscheinlich mit einem Sieg im Elfmeterschießen. Hier wäre dann Maximilian Philipp der erste Unglückskandidat auf Freiburger Seite, daneben auch Karim Guedé und Immanuel Höhn.

ERGEBNIS:
Es hätte die perfekte Prognose werden können und eigentlich war sie das auch. Hätte… Augsburg war von Anfang an überlegen und gewann klar 3:0 bei Freiburg – überaus passend für die auf der einen Seite so positiven und auf der anderen Seite so negativen Transite. Der besonders negativ herausgestellte Maximilian Philipp leistete sich dabei einen fatalen Fehlpass vor dem 0:1. Er wurde dann auch schon zur Halbzeit ausgewechselt. So weit so stimmig.

Jetzt kommt das große „Aber“ bei dieser an sich perfekten Prognose und Analyse. Die Prognose kam eben eine halbe Stunde zu spät. Nicht nur, dass ich zu spät fertig geworden bin mit dem Abtippen der Prognose bzw. der FCA zu schnell gewesen ist, ich habe es außerdem nicht mal mehr hinbekommen, richtig zu rechnen und damit die Prognose verschlimmert. Aus dem negativen Mondtransit um kurz nach 21 Uhr bei Freiburg-Sportdirektor Saier einerseits und dem positiven Mondtransit bei Augsburgs Tim Matavz andererseits folgerte ich, dass es zum Elfmeterschießen kommen dürfte, da dieses gegen 21 Uhr stattfindne müsste. Bei einem Spielbeginn von 19 Uhr läuft ein Elfmeterschießen allerdings auf kurz vor 21.30 Uhr hinaus!!! Ich habe mich da um eine ganze halbe Stunde vertan und damit statt eines Siegs in der regulären Spielzeit einen Sieg nach Elfmeterschießen prognostiziert. Also im Endeffekt eine Prognose verbockt, wie man sie nach einer richtigen Analyse nur noch verbocken kann. Es bleibt mir hier nur die positive Erkenntnis, dass das Spiel astrologisch so genau schlüssig gewesen ist, ich es richtig erkannt hatte und es nur an der Umsetzung der Prognose für die AstroArena gehapert hat.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/dfb-pokal/2015-16/2/3243145/spielbericht_sc-freiburg-7_fc-augsburg-91.html.

1. Bundesliga 2015/16 (6. Spieltag): Mönchengladbach-Augsburg: Nach Favres Abgang – die nächste Pleite für Gladbach! Sticht Joker Trochowski?


Mit dem Rücktritt von Lucien Favre hat Gladbachs Katastrophenstart in die Bundesliga mit 5 Niederlagen in 5 Spielen eine neue Dimension erreicht. Der bisherige U23-Trainer André Schubert darf sich nun an Favres Stelle versuchen. Ich gehe aber davon aus, dass es heute genauso weitergeht wie in den bisherigen Spielen.

Zur Gladbach-Krise folgt noch ein ausführlicher Beitrag, aber es sei schon mal auf die progressive Sonne im Quadrat zu Radix-Saturn verwiesen, die Gladbach diesen Katastrophenstart beschert und nach meiner berechneten Gründungszeit erst in etwa einer Woche ganz exakt sein dürfte. Heute sieht der Mars im Quadrat zum (berechneten) Radix-Mond nicht besonders günstig aus. André Schubert hat Saturn heute minutengenau auf Radix-Neptun. Hier sei u.a. auf KSC-Trainer Markus Kauczinski mit gleicher Konstellation beim Relegationsrückspiel gegen den HSV verwiesen. Bei Kauczinski wird dieser Aspekt übrigens in Kürze letztmals exakt. Eine klassische Konstellation des Scheiterns. Dazu steht der Mond genau in Opposition zu Schuberts Sonne. Jupiter im Trigon zu Mars und im Sextil zur Venus von Manager Max Eberl ist fast das einzig Positive auf Gladbacher Seite heute. Ich denke, dass Verteidiger Andreas Christensen heute einmal mehr zum Unglücksraben wird. Sonne Opposition Saturn ist heute exakt beim Dänen, der zudem gerade unter Pluto Quadrat Mars einen über Wochen wirksamen sehr kritischen Aspekt durchzustehen hat. Granit Xhaka hat Venus genau in Konjunktion zu Chiron – kritisch. Bei Thorgan Hazard, zunächst auf der Bank, steht der rückläufige Merkur exakt in Opposition zur Venus – für mich auch nicht positiv. Zuletzt läuft bei Patrick Herrmann zu Beginn der 2. Halbzeit der Mond über Saturn . Das sieht nach Frust aus.

Bei Augsburg steht der Mond allerdings fast zeitgleich im Quadrat zu Saturn bei Paul Verhaegh und Halil Altintop. Insgesamt sieht es aber doch deutlich positiver aus. Ich würde weiterhin auf Tim Matavz setzen. Nachdem Jupiter Konjunktion AC beim Slowenen am Sonntag gegen Augsburg offenbar noch nicht ausgelöst hat, wäre dies heute auch noch möglich wenn seine Geburtszeit nur 2 Minuten später liegen sollte als von ihm angegeben. Auch zwei der drei Koreaner in der Augsburger Startelf sind stark bestrahlt, vor allem Verteidiger Jeong-Ho Hong mit Jupiter Konjunktion Sonne, aber möglicherweise auch Ja-Cheol Koo mit Mars Opposition Venus und Neptun Konjunktion Sonne (letztere Konstellation allerdings zwiespältig). Zuletzt hinaus habe ich Piotr Trochowski als Superjoker auf dem Zettel beim FCA. Beim Ex-Nationalspieler steht Jupiter exakt in Opposition zur Venus und zudem könnte der Mond exakt auf seinem AC stehen, vorausgesetzt die von ihm angegebene runde Geburtszeit 4 Uhr ist minutengenau.

Ich tippe auf ein 3:1 für Augsburg und hoffe dabei auf Tim Matavz aus meiner Kicker-Managerelf als Matchwinner. Für die Entscheidung könnte Piotr Trochowski sorgen. Bei Gladbach dürfte der junge Andreas Christensen eine mehr als unglückliche Figur abgeben.

ERGEBNIS:
Und es tönt laut aus allen Kehlen: Blamage, Blamage! Gladbach führt schon nach 21 Minuten mit 4:0(!) und holt mit einem 4:2 am Ende den ersten Saisonsieg. Schlechter kann eine Prognose kaum sein. Diese Fehlprognose fügt sich nahtlos ein in die Erfahrungen der Vergangenheit ein, dass auf ein oder zwei erfolgreiche Prognosen schnell ein absoluter Fehlschlag folgt, der dann gerne von den Lesern hier unbewertet und unkommentiert stehen gelassen wird, während nur eine halbwegs stimmige Prognose gerne mit 5 Sternen bewertet wird. Asche auf mein Haupt und zugleich meine Bitte um ehrliche und deutliche Kritik, wenn sie – wie hier – angebracht ist.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/6/2854981/spielbericht_borussia-mgladbach-15_fc-augsburg-91.html.

1. Bundesliga 2015/16 (5. Spieltag): Augsburg-Hannover: Matavz erledigt 96! Frontzeck schon auf der Kippe?


Nach seiner Europapokalpremiere in Bilbao unter der Woche trifft der FC Augsburg heute zum Abschluss des 5. Spieltags auf Hannover 96. Beide Teams stehen mit nur 1 Punkt aus 4 Spielen bereits im Tabellenkeller. Während ich dies bei Hannover so erwartet hatte, traue ich den Augsburgern noch zu, dass es in der Tabelle noch deutlich nach oben geht (siehe Saisonprognose: https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/).

Beim FC Augsburg steht während der 1. Halbzeit die Sonne exakt im Sextil zu Merkur, welcher durch seine Konjunktion zu Jupiter im Gründungshoroskop beim FCA ohnehin besonders stark gestellt ist. Nicht ganz so günstig sehe ich den Mond im Quadrat zu Pluto bei Manager Reuter etwa Mitte der 2. Halbzeit, wobei Erinnerungen wach werden an die exakte Konjunktion der Sonne zu Pluto bei Reuter am vergangenen Spieltag in München, als man durch einen unberechtigten Elfmeter in letzter Minute bei den Bayern verlor (https://astroarena.org/2015/09/12/1-bundesliga-201516-bayern-augsburg-bayerns-angstgegner-schlaegt-wieder-zu-schiesst-bobadilla-den-fca-zum-sensationserfolg/). Herausragend bestrahlt sind heute zwei Spieler bei Augsburg. Zunächst ist dies Tim Matavz, der durch die Knieverletzung von Raul Bobadilla heute zu seinem Startelfdebüt kommt. Stimmt die von ihm angegebene Geburtszeit 20.40 Uhr bzw. liegt sie nur 1 bis 2 Minuten früher (er war nicht ganz sicher und meinte, es könnte auch 21.40 Uhr sein), dann hat er Jupiter genau auf seinem AC und ist heute prädestiniert für die Rolle als Matchwinner. Wegen des Jupiter-Übergangs habe ich Herrn Matavz auch in meine Kicker-Managerelf berufen und ich hoffe, die positive Wirkung des Transits beschränkt sich nicht nur auf das heutige Spiel. Dazu kommt Verteidiger Paul Verhaegh, bei dem zu Spielbeginn Mars exakt auf der Venus steht und Jupiter ist auch erst 20 Bogenminuten von seiner Sonne entfernt! In der 2. Halbzeit tritt dann der Mond in Opposition zu seinem Mond. Bei Halil Altintop könnte Jupiter im Trigon zum Aszendenten noch wirken, sollte er 3 Minuten später als von ihm angegeben (10.10 Uhr) geboren sein. Ich gehe aber davon aus, dass die Geburtszeit minutengenau ist, denn dann wäre der Transit bereits am Donnerstag exakt gewesen als er das Führungstor in Bilbao erzielte. Bei einer Geburtszeit gegen 16 Uhr hätte auch Ja-Cheol Koo mit Jupiter Opposition Sonne eine starke Auslösung. Alexander Esswein hätte den Mars am IC bei einer Geburtszeit von 11.14 Uhr (persönliche Angabe 11.15-11.20 Uhr). Daniel Baier hätte bei einer Geburtszeit am Morgen heute die Sonne im Trigon zur Sonne, sowie Mars im Quadrat zur Sonne. Jeong-Ho Hong sieht mit Mond Trigon Sonne beim Abpfiff sehr positiv aus. Wenn ich einen Augsburger kritisch sähen würde, dann wäre es Dominik Kohr, der Saturn auf seinem Mondknoten hat und schon fast exakt im Quadrat zu Radix-Saturn. Zuletzt sei noch Piotr Trochowski erwähnt, der mit Mars Quadrat Mars einen starken Spannungsaspekt aufweist.

Bei Hannover konnte ich aus Zeitgründen keine Detailsichtung der Spieler vornehmen. Im Vereinshoroskop findet sich nichts Eindeutiges, dafür aber Saturn exakt im Quadrat zu Radix-Saturn bei Coach Michael Frontzeck. Das sieht klar nach einem weiteren Rückschlag für 96 aus und ich könnte mir vorstellen, dass es das schon war für Frontzeck bei 96. Ein Retter ist noch nicht gleich ein geeigneter Trainer für einen Neuanfang. Da wäre etwas weniger Euphorie nach dem Klassenerhalt vielleicht gut gewesen und ein Überdenken, ob Frontzeck wirklich der richtige Mann ist. Co-Trainer Christoph Dabrowski bekommt übrigens in der kommenden Woche Jupiter auf seinen Mars. Übernimmt Dabrowski von Frontzeck?

Ich gehe – auch ohne Detailsichtung der 96-Spieler – von einem Augsburger Sieg aus und denke schon zur Halbzeit führt der FCA. Matchwinner sollte Tim Matavz sein, gut denkbar ist ein Doppelpack. Dazu könnte Paul Verhaegh treffen, vielleicht ja per Elfmeter. Ich tippe auf ein 2:0 und das ist sogar ein zurückhaltender Tipp.

Das Anpfiffhoroskop:
20150920_17.30_S05 FCA-H96

ERGEBNIS:
Eine fast perfekte Prognose. Der FCA gewinnt tatsächlich 2:0 und das Ergebnis steht nach einem Doppelschlag schon zur Halbzeit fest. Paul Verhaegh bereitet dabei den ersten Treffer vor und erzielt den zweiten selbst per Elfmeter. Zur Krönung fehlte einzig und allein noch (mindestens) ein Treffer von Tim Matavz, bei dem allerdings noch das oben beschriebene Fragezeichen bei der Geburtszeit steht. Der spannungsreiche Transit Mars-IC bei Alexander Esswein wirkte sich wiederum zwiespältig aus. nach seinem Führungstreffer musste er zur Halbzeit angeschlagen raus.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/5/2854973/spielbericht_fc-augsburg-91_hannover-96-58.html.

1. Bundesliga 2015/16 (2. Spieltag): Konferenz-Telegramm


Aufgrund der zeitlichen Knappheit hier meine Tipps für den Samstagnachmittag, zunächst ohne nähere astrologische Erläuterung, dafür aber gleich als Fünferpack. Es sei nochmals angemerkt, dass ich keine genauen Ergebnisse vorhersagen kann, mir aber die Vorhersage der Tendenz zutraue.

Schalke-Darmstadt:
Bei Schalke gibt es einige kritische Transite, z.B. bei Horst Heldt und Johannes Geis, bei Darmstadt im Ganzen allerdings keine ganz herausragenden Auslösungen. Mathenia ist hierbei dennoch hervorzuheben und könnte der Mann des Spiels werden. Mein Tipp: 0:0.

Frankfurt-Augsburg:
Es gibt starke Anzeichen für einen Augsburger Sieg, z.B. durch Transite bei Johannes Flum (Frankfurt) oder bei FCA-Manager Stefan Reuter. Positiv bei Augsburg sehe ich Abwehrspieler Hong und Sascha Mölders. Sollte Mölders in die Partie kommen, könnte er zum Matchwinner werden. Mein Tipp: 1:2.

Köln-Wolfsburg:
Bei Köln sieht es bei Manager Schmadtke denkbar ungünstig aus. Kevin Vogt hat hingegen einen herausragenden Transit. Dies sollte aber nicht reichen gegen die Wölfe, wo Max Kruse und Ricardo Rodriguez verdammt stark aussehen. Auch Maxi Arnold, zunächst auf der Bank, wartet mit einer starken Konstellation auf. Mein Tipp: 1:4.

Hannover-Leverkusen:
Bei Hannover wirkt der starke Glückstransit bei Stürmer Benschop voraussichtlich noch nicht. Dafür sieht es bei Co-Trainer Dabrowski bei Spielende nach Frust aus. Positiv bei Leverkusen: Admir Mehmedi. Mein Tipp: 1:3.

Hoffenheim-Bayern:
Eine sehr starke, m.E. eher kritische Auslösung im Bayern-Horoskop könnte heute Schwierigkeiten anzeigen. Dazu kommt sehr sichtbare Anspannung bei Sammer und Guardiola um kurz nach 17 Uhr. Es wird mindestens ein enges Spiel. Hoffenheims Zuber sieht stark aus, auch Volland könnte herausragend bestrahlt sein, wenn er nicht nachts, wie von mir angenommen, sonder mittags geboren wäre. Mein Tipp: 2:1.

ERGEBNIS:
Insgesamt ein gutes Ergebnis. Man hätte auch bei den Buchmachern mit den richtigen Tendenzen Leverkusen und vor allem Remis Schalke-Darmstadt einen Gewinn macht, hätte man einen gleichen Betrag auf alle Spiele gesetzt. Die ausführliche gibt es in der neuen astrologischen Spieltagsrückschau Astro-Schlaglichter, hier aber schon mal die Auflösung der oben herausgearbeiteten Konstellationen: Heldt: Sonne Quadrat Neptun; Geis: Mond Quadrat Saturn; Christian Mathenia: Jupiter Opposition Mars (bei einer Geburtszeit am Morgen); Johannes Flum: Merkur Quadrat Saturn; Stefan Reuter: Jupiter Sextil Jupiter + Jupiter Konjunktion Mars (bei einer frühen Geburtszeit); Jeong-Ho Hong: Jupiter Sextil Jupiter; Sascha Mölders: Mars Opposition Jupiter; Jörg Schmadtke: Sonne Opposition Saturn; Kevin Vogt: Jupiter Konjunktion Jupiter; Max Kruse: Jupiter Trigon Jupiter (separativ); Ricardo Rodriguez: Jupiter Konjunktion Jupiter (exakt wenn Geburtszeit ca. 11 Uhr vormittags); Maximilian Arnold: Jupiter Trigon Mars (bei Geburtszeit nachts/morgens); Charlison Benschop: Jupiter Konjunktion MC; Christoph Dabrowski: Mond Quadrat Saturn; Admir Mehmedi: Mars Trigon Merkur; Bayern: Sonne Opposition Mars; Matthias Sammer: Mond Konjunktion Mars; Pep Guardiola: Mond Konjunktion Mars; Steven Zuber: Jupiter Konjunktion Merkur; Kevin Volland: Jupiter Quadrat Mars (bei Geburtszeit gegen Mittag).

Schalke-Darmstadt:
Das Spiel Schalke-Darmstadt war sehr gut interpretiert, dass die Schalker nicht zufrieden sind, gleichzeitig für den ganzen großen Coup, also einen Sieg, auf Darmstädter Seite die herausragenden Konstellationen gefehlt haben. Mathenia spielte stark, aber nicht herausragend (Kicker-Note 2,5), wobei seine Glückskonstellation auch noch von seiner Geburtszeit abhängig ist.

Frankfurt-Augsburg:
Bis kurz vor Schluss sah es sehr gut für meinen Tipp aus. Allerdings sehe ich es so weniger passend an, da die Augsburger am Ende weniger zufrieden sein dürften als die frankfurter. Hong (Kicker-Note 3) spielte überzeugend, Mölders kam erst in der 92. Minute, Flum wurde gar nicht eingwechselt.

Köln-Wolfsburg:
Die schwächste Prognose. Köln lange stärker und in Führung. Vielleicht passt der späte Ausgleich zur schlechten Konstellation bei Manager Schmadtke. Rodriguez (Kicker-Note 3,5), Kruse (Kicker-Note 5) und der für Kruse eingwechselte Arnold (ohne Note) taten sich nicht hervor. Bei Köln ist allerdings Kevin Vogt mit Kicker-Note 2 hervorzuheben, der es sogar in die Elf des Spieltags schaffte! Der Wolfsburger Punktverlust schmeckt mir überhaupt nicht, vor allem aber die Spielweise und de Bruynes wahrscheinlicher Abgang sind mir ein Dorn im Auge.

Hannover-Leverkusen:
Richtiges Ergebnis, der Matchwinner hieß allerdings Calhanoglu statt Mehmedi (Kicker-Note 4).

Hoffenheim-Bayern:
Obwohl der Tipp 2.1 für Hoffenheim falsch war, die stärkste Prognose. Die drei markanten Mars-Auslösungen (Sonne Opposition Mars, sowie Mond Konjunktion Mars bei Guardiola und Sammer) waren exakt um 17 Uhr bzw. kurz danach. Um Punkt 17 Uhr gab es Handelfmeter für Hoffe und Gelb-Rot für Boateng. Der Elfer wurde durch Polanski allerdings verschossen und Lewandowski konnte doch noch den Last-Minute-Siegtreffer erzielen. Enges Spiel, große Schwierigkeiten für die Bayern, besondere Anspannung gegen 17 Uhr – alles richtig. Dazu Volland (Kicker-Note 2,5) mit dem schnellsten Bundesligator. Sehr vieles richtig, nur das Ergebnis nicht. Die Bayern sind eben die Bayern.