Prognose Abstiegskampf 1. Bundesliga 2019/2020: Eintracht in die Relegation – Werders Ende nach 40 Jahren? / Prognose Abstiegskampf 2. Bundesliga 2019/2020: Vereine für Leidensübungen (VfL) – Dynamos Endspurt in die Relegation!


Zugegeben, die Verschiebung des Saisonendes um mehr als zwei Monate auf Ende Juni 2020 hatte ich bei meiner Bundesligasaisonprognose im letzten August (https://astroarena.org/2019/08/16/saisontipp-1-bundesliga-2019-20-vizekusen-hungrige-woelfe-und-hoffes-nagelsmann-blues/) nicht kommen sehen, auch wenn es sich auf den oberen Plätzen so langsam so fügt wie von mir in Aussicht gestellt. Tatsächlich habe ich mich nicht ausschließlich, aber ganz wesentlich von den Auslösungen am vermeintlichen Saisonende Mitte Mai leiten lassen. Man vergleiche die Ausführungen zu den von mir auf Platz 16 bis 18 vorhergesagten Freiburger, Kölner und Unioner…

Aus gegebenem Anlass möchte ich meine Abstiegsprognose auf den neuen Spielplan mit dem 34. Spieltag am 27. Juni und den von mir für den 2. und 6. Juli angenommenen Relegationsspielen anpassen. Und die 2. Liga gibt’s von mir dann gleich dazu – Grundlage: 34. Spieltag am 28. Juni und die Relegationsspiele am 3. und 7. Juli. Konzentriert habe ich mich jeweils auf die Vereinshoroskope mit den von mir erprobten Gründungszeiten.

1. Bundesliga:

Die Tabelle:

Das sagt Tipico:

Persönlich ganz besonders schwer ist für mich die Prognose für die Bundesliga, da der Verein, dem ich seit Kinderbeinen die Treue halte, mehr als mittendrin in der Verlosung ist und ich ihn mir nicht in der 2. Liga vorstellen kann…

SG Eintracht Frankfurt:
Das von mir für die Eintracht verwendete Gründungshoroskop deutet stark auf einen Absturz auf Relegationsplatz 16 hin, so denn die Relegation an den oben genannten Tagen stattfindet (die SGE könnte auch am 4. Juli im Pokalfinale stehen!). Dann gäbe es beim Hinspiel Uranus Konjunktion Merkur und beim Rückspiel Uranus Konjunktion Mondknoten im Eintracht-Horoskop. Ausgang ungewiss! Ein weiterer Test fürs Eintracht-Horoskop, wenn es diesen noch bedarf… Für alle Wettfreunde ist die Abstiegsquote 40 sicher sehr verlockend, auch wenn man vor der Relegation über einen Cash-out ernsthaft nachdenken sollte. Würde natürlich gleichzeitig bedeuten, dass mindestens einer der aktuell letzten drei noch an der Eintracht vorbeizieht.

SV Werder Bremen:
Am Samstag hat Werder mit einem 1:0 in Freiburg ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gesendet und die späten zwei Kölner Tore beim 2:2 gegen Düsseldorf dürften die Stimmung auch nicht getrübt haben… Kommt jetzt die Aufholjagd? Als Werder-Fan könnte ich versucht sein… aber leider sehe ich schwarz. Saturn stand/steht gerade in Opposition zur Sonne von Aufsichtsratschef Marco Bode und kommt bei ihm pünktlich zum letzten Spieltag, spätestens aber zur Relegation in Opposition zur Sonne. Besonders kritisch: Am 31. Spieltag in Paderborn steht die Sonne genau im Quadrat zu Bodes Pluto – das könnte schon eine negative Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt sein – eine erneut verspielte Führung scheint mir hier sehr wahrscheinlich. Davy Klaassen hat dann zudem den stationären Neptun und Mars in Konjunktion zu Merkur – der minutengenaue Übergang von Neptun über Klaassens Merkur am Saisonende deutet für mich dann auch mehr als klar auf eine (abstiegsbedingte) Auflösung (Neptun) des Vertrags (Merkur) hin. Klaus Filbry, Geschäftsführer, bekommt weiterhin am 32. Spieltag gegen Bayern mit Saturn Opposition Jupiter ebenfalls einen einschränkenden Aspekt. Am 34. Spieltag wartet dann wiederum Leihspieler Kevin Vogt mit einer minutengenauen Rückkehr von Saturn zur Radixposition auf – beim bisher eher wirkungslosen Winterneuzugang Davie Selke dürfte Saturn ziemlich genau auf der Sonne stehen.

Den entscheidenden Rückschlag im Abstiegskampf könnte es am 3. Juni im Nachholspiel gegen Frankfurt geben – die Sonne wird an diesem Abend nahezu bogenminutengenau auf Werders Sonne stehen, auch die Venus ist ganz nah dabei – nichts könnte den Existenzkampf passender beschreiben. Obwohl ich eine positive Auswirkung – einen womöglich dramatischen Sieg – nicht ausschließen will, befürchte ich nichts Gutes. Gerade der jetzt für seinen starken Auftritt in Freiburg gefeierte Marco Friedl hat mit Saturn Konjunktion Neptun bei der Partie eine denkbar schlechte Konstellation und könnte Werders Schicksal besiegeln. Was mich weiter missmutig stimmt – der stationäre Neptun macht es sich in den Wochen der Wahrheit genau im Quadrat zu Werders Radix-Saturn bequem, dazu läuft Saturn zum Saisonfinale ins Quadrat zum von mir berechneten Aszendenten und am 11. Juli über Werders Merkur – große finanzielle Nöte nach einem Abstieg wären ja vorprogrammiert. Mir bleibt tatsächlich kaum Hoffnung, auch wenn man sich vielleicht daran klammern mag, dass z.B. beim WM-Titel Frankreichs auch vielfältige, vermeintliche negative Saturn-Aspekte vorhanden waren – aber mir ist das einfach alles in allem zu viel an Negativem. Sehr gerne würde ich mich hier irren und hoffe trotz allem auf ein weiteres Werder-Wunder. Dann müsste es aber wohl schon der direkte Klassenerhalt sein, weil sich in der Relegation wenig astrologisch regt…

Die anderen:
Nicht alle Vereine habe ich mir so genau angeschaut wie Werder. Bei Paderborn zeigt sich für mich zu wenig für die große Aufholjagd – es fehlen die ganz großen positiven, aber auch negativen Auslösungen – wahrscheinlich weil der Abstieg nicht allzu überraschend mehr kommen dürfte. Saturn Trigon Saturn am 34. Spieltag (Frankfurt, A) bei Trainer Steffen Baumgart deutet sogar auf eine Stabilisierung hin. Ich wollte die „Experten“ gerne eines besseren belehren, indem ich den SCP nicht auf den Abstiegsrang getippt hatte – aber da scheinen die Favoritentipper einmal mehr Recht zu behalten. Bei Düsseldorf konnte ich keine extrem negativen Ausschläge feststellen, allerdings fehlt hier ein valides Vereinshoroskop für eine sichere Prognose. Bei Mainz sieht es so aus, als könnte es für Trainer Achim Beierlorzer noch mal unruhig werden mit Uranus in Opposition zu Merkur – Ende Mai/Anfang Juni. Vorgänger Sandro Schwarz hat eben diesen Aspekt auf der Mainzer Trainerbank im Herbst nicht überstanden… Mein ultimativer Abstiegsjoker – und als Werderfan letzter Hoffnungsschimmer – ist jedoch Union Berlin. Auch hier habe ich kein gesichertes Gründungshoroskop – sollte aber der offizielle 20.01.1966 korrekt sein, besucht genau zum Saisonfinale Saturn die Radix-Sonne der Köpenicker auf der Grenze Steinbock/Wassermann. Ich habe noch die Abstiegsquote 1:50 mitgenommen vor dem Neustart; 1:25 ist aber weiterhin sehr ansprechend (bei Bet365 sogar 1:34) – etwas für alle Wagemutigen!

Meine Prognose:
16. Frankfurt
17. Bremen
18. Paderborn

2. Bundesliga:

Die Tabelle:

Das sagt Tipico:

VfL Bochum:
Nach einem schwachen Saisonstart stabilisiert scheint der VfL Bochum, aber mich hat es fast aus den Socken gehauen als ich die Aspekte zum Saisonfinale gesehen habe. Am 34. Spieltag (Hannover, A) steht Pluto exakt im Quadrat zur Radix-Sonne des gesicherten Vereinshoroskops. Damit nicht genug – der progressive Merkur steht fast minutengenau auf dem Radix-Pluto. Ich habe keine weiteren umfangreichen Analysen gemacht – aber das sieht wirklich heftig aus und deutet für mich auf einen womöglich dramatischen Absturz des VfL hin. Zehn Jahre nach dem Abstieg in die 2. Liga könnte der „Zweitliga-Dino“ das Zeitliche segnen wird… Die Quote 12 ist sogar sensationell gut für dieses durchaus auch sportlich realistische Szenario.

VfL Osnabrück:
Auf den VfL hatte ich noch zu zweistelliger Quote als Absteiger gesetzt. Die Hinrunde beendete der Aufsteiger aus Niedersachsen auf einem hervorragenden 5. Platz – doch es kündigte sich fürs neue Jahr Ungemach an, zunächst mit Saturn Quadrat Sonne beim VfL und Saturn Opposition Sonne bei Trainer Daniel Thioune, vor allem aber mit Saturn Opposition Mars im Vereinshoroskop. Dieser einschränkende Aspekt hätte normalerweise Anfang April gewirkt und hätte noch etwas „Erholung“ bis zum regulären Saisonende erlaubt. Jetzt aber dürfte der Aspekt am 32. Spieltag beim HSV exakt sein, dazu garniert von Mars im Quadrat zu Saturn/Neptun… Da dürfte schon alles (so gut wie) vorbei sein – ich glaube, dass der VfL die Rückrunde ohne Sieg beenden wird und einen historischen Fall von Platz 5 ans Ende der Tabelle erleben wird. Die Quote 3,4 ist dabei immer noch ordentlich!

SG Dynamo Dresden:
Schlusslicht Dynamo befindet sich in einer Sondersituation – wegen Corona-Quarantäne wird man den Spielbetrieb mit drei Spieltagen Rückstand auf die Konkurrenz erst am kommenden Wochenende aufnehmen. Um es vorwegzunehmen: mit Pluto Quadrat Saturn im Vereinshoroskop am letzten Spieltag (Osnabrück, H) ist der gemäß Tipico sichere Abstieg durchaus denkbar. Allerdings stehen auch Jupiter Trigon Jupiter und Jupiter Quadrat Venus dann unmittelbar bevor. Beim Relegationsrückspiel ist Jupiter Trigon Pluto nur noch wenige Bogenminuten entfernt und bei Trainer Markus Kauczinski steht Venus im Trigon zur Uranus – mein Tipp: Dynamo rettet sich mit dem Rücken zur Wand mit einer famosen Aufholjagd noch in die Relegation und hat gute Chancen, dort zu bestehen.

Die anderen:
Bei Sandhausen und Wehen Wiesbaden fehlen mir selbst gesicherte Gründungstage, daher sind sie erstmal raus aus meiner Betrachtung. Beim Bundesligaabsteiger Nürnberg ist das anders – sollte meine berechnete Gründungszeit korrekt sein, hätte der Club am 34. Spieltag (Kiel, A) Pluto minutengenau in Opposition zum Mond und könnte seine leidgeplagten Fans erneut auf eine harte Probe stellen – für ein Happy End möchte ich meine Hand dabei nicht ins Feuer legen, auch wenn ich die progressive Venus in Konjunktion zum Radix-Mond positiv deuten würde. Neben meinen drei genannten Topfavoriten, ist der FCN ein weiterer astrologisch heißer Abstiegskandidat. Beim Karlsruher SC hängt meine Prognose ebenfalls an der genauen Gründungszeit – wenn diese von mir korrekt berechnet sein sollte, dann sähe es aber hier nach frühzeitigen Schritten Richtung Klassenerhalt aus, etwa nach einem Sieg gegen St. Pauli am Samstag (Jupiter Opposition Mond + Venus Konjunktion Sonne). Aber für den FCN und den KSC gilt – beide Prognosen unter Vorbehalt der exakt berechneten Gründungszeit – vor über 120 Jahren hat da leider keiner mit einer Stoppuhr bei der Gründungsversammlung dabei gesessen…

Meine Prognose:
16. Dresden
17. Bochum
18. Osnabrück

Wer bleibt, wer fliegt, wer dreht eine Ehrenrunde? So stehen die Sterne für Freiburg, Wolfsburg und den HSV (Beitrag 11.05.2018)


Für Sky Sport News HD habe ich nach meiner Vorhersage vor zwei Wochen (https://astroarena.org/2018/05/04/sky-sport-news-hd-wer-bleibt-wer-fliegt-wer-dreht-eine-ehrenrunde-fussball-astrologe-blickt-im-kellerduell-auf-die-sterne-beitrag-27-04-2018/) erneut auf den Abstiegskampf geblickt und die drei verbliebenen Kandidaten für den Direktabstieg und die Relegation unter die Lupe genommen. Sollte der Beitrag zur Verfügung stehen, stelle ich ihn an dieser Stelle ein.

Hier schon einmal einige Screenshots:

Die Kernaussagen:

  • Freiburg gerät aufgrund positiver Auslösungen im Vereinshoroskop und bei Trainer Christian Streich nicht mehr in ernsthafte Gefahr, noch auf den Relegationsplatz abzurutschen
  • Der VfL Wolfsburg läuft Gefahr durch eine Heimniederlage gegen Absteiger Köln noch auf Platz 17 abzurutschen und erstmals seit dem Aufstieg 1997 aus der Bundesliga abzusteigen. Insbesondere bei bruno Labbadia, aber auch bei Admir Mehmedi und Koen Casteels sind die Auslösungen kritisch.
  • Der Hamburger SV dürfte für seinen Schlussspurt belohnt werden und noch die Relegation erreichen, wo man sehr gute Aussichten auf eine erneute Last-Minute-Rettung hat. Hierfür steht insbesondere das HSV-Vereinshoroskop Pate.

2. Bundesliga-Relegation 2014/15 (Rückspiel): München-Kiel: Der nächste Relegationskrimi mit Verlängerung? Sechziger am Abgrund?


Zusammenfassung:
In der Gesamtwürdigung komme ich zum Ergebnis, dass ein Aufstieg von Holstein Kiel und damit der Abstieg der Löwen wahrscheinlich ist. Keine Geburtszeiten der Trainer und die Geburtszeiten von nur zwei Spielern aus der 1860-Startelf sind bei der Prognose ein nicht unerhebliches Handicap. Kiels Torwart Kronholm und insbesondere Mittelfeldspieler Vendelbo könnten bei den Gästen besonders positiv bestrahlt sein. Bei den Sechzigern sehe ich Jannik Bandowski und vor allem Marius Wolf kritisch, möglicherweise auch Kai Bülow (bei allen dreien hängt es ander Geburtszeit). Aufgrund einiger Auslösungen noch in der Verlängerung halte ich ein 0:0 wie im Hinspiel für nicht unwahrscheinlich. Dabei könnte es dann – ganz ähnlich wie gestern – den späten K.O. für die Heimmannschaft geben wenn der Mond um 22.48 Uhr über den Pluto im 1860-Horoskop läuft. Da es durch die fehlenden Geburtszeiten einige fehlende Variablen gibt, sei aber auch den Löwen-Fans noch nicht der Mut genommen. Bei dieser Prognose handelt es sich mehr um eine Tendenz als um eine sichere Prognose.

Das Anpfiff- und wahrscheinliche Abpfiffhoroskop:
20150602_20.30_60M-KSV
20150602_22.20_60M-KSV

Erläuterung:
Vor dem Start in die Rest-Rückrunde 2015 hatte ich Anfang Februar für die Bild München vorhergesagt, dass 1860 in die Abstiegsrelegation muss, verbunden mit dem Zusatz, dass man mit Trainer Markus von Ahlen (progressive Venus Konjunktion Radix-Sonne) gute Chancen hat, in den zwei Extrapartien den Klassenerhalt zu sichern (http://www.bild.de/sport/fussball/1860-muenchen/die-zukunft-der-loewen-steht-in-den-sternen-39685236.bild.html#remId=1494666104471040915). Durch die frühe Entlassung von von Ahlen fällt dieser klare Pluspunkt auf Seiten der Löwen jedoch weg und das Ganze gestaltet sich nicht mehr so positiv aus Perspektive von 1860.

Um es von vornherein zu sagen: Die Partie heute Abend ist kein 100-Prozent-Spiel, bei dem sich ein eindeutiger Sieger bei den Konstellationen herauskristallisiert. Leider waren die Geburtszeiten beider Trainer nicht ausfindig zu machen. Sollte 1860-Trainer Torsten Fröhling gegen Mittag geboren sein, stünde Saturn auf 1° Schütze gerade im Quadrat zu seiner Sonne, was stark auf ein Scheitern hindeute würde. Selbige Konstellation hatte gestern wahrscheinlich auch KSC-Trainer Markus Kauczinski, dessen Sonne auf 1° Fische genau gegenüber von Fröhlings Sonne auf 1° Jungfrau liegt. Kiel-Trainer Karsten Neitzel könnte mit Sonne Trigon Mars bei einer frühen Geburtszeit hingegen einen eher positiven Transit haben.

1860-Trainer Torsten Fröhling:
19660824_Fröhling_T

Ein bedeutender Indikator für den Ausgang ist für mich die Geburtszeit von Sportdirektor Gerhard Poschner. Bei diesem ist morgen Saturn Quadrat Venus exakt. Selbst wenn es 1860 irgendwie schaffen sollte, sieht es für mich danach aus, dass morgen das Ende von Gerhard Poschner als Sportdirektor bei 1860 gekommen ist. Aber dies könnte selbst dann der Fall sein, wenn es die Löwen schaffen und daher steht auch hier ein Fragezeichen, inwieweit sich dies auf das Spiel heute Abend beziehen lässt. Immerhin macht die Sonne heute sehr gute Aspekte zu Aszendent (Konjunktion) und MC (Trigon) von Poschner.

1860-Sportdirektor Gerhard Poschner:
19690923_21.09_POSCHNER_G
Quelle: Persönliche Angabe gegenüber Bild.

Bei den Spielern gibt es immerhin mit Daniel Adlung und Rubin Okotie zwei Stammkräfte, von denen ich über die Bild Geburtszeit bekommen habe. Hier wäre aber nur bei Okotie bei einer wenige Minuten früheren als von ihm angegeben Geburtszeit mit Jupiter Quadrat MC ein Glücksaspekt möglich.

Daniel Adlung mit Progressionen:
19871001_05.21_ADLUNG_D 20150525Pr
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe an Bild.

Rubin Okotie mit Progressionen:
19870606_22.35_OKOTIE_R
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe an Bild.

Allenfalls könnte man noch bei Valdet Rama im Falle einer Nachtgeburtszeit mit Venus Trigon Sonne eine positive Prognose stellen. Für mich überwiegen aber die kritischen Aspekte.

Valdet Rama:
19871120_Rama_V

Jannik Bandowski Hat Merkur im exakten Quadrat zu Saturn (äußerst ungünstig), bei einer Nachmittagsgeburtszeit Venus Quadrat Venus, sowie Mond Quadrat Merkur während einer möglichen Verlängerung.

Jannik Bandowski:
19940330_Bandowski_J

Während ich die Transite bei Bandowski eher auf ein ungünstiges Ergebnis beziehen würde – also den Abstieg – sehe ich bei Marius Wolf mit Saturn Quadrat Mars (exakt bei einer Geburtszeit zwischen 13 und 14 Uhr) auch eine persönlich kritische Rolle.

Marius Wolf:
19880527_Wolf_M

Bei Kai Bülow könnte mit Neptun Quadrat Sonne bei einer Geburtszeit gegen 15 Uhr die klare Sicht nicht unbedingt gegeben sein. Unter Strom stehen dürfte bei den Löwen heute Rodri mit Mars Konjunktion Sonne im Falle einer Geburtszeit gegen 6 Uhr morgens.

Kai Bülow:
19860531_Bülow_K

Bei den Kieler Störchen sieht zunächst Torwart Kenneth Kronholm mit Merkur Trigon Jupiter (etwa zu Spielbeginn exakt) positiv aus.

Kenneth Kronholm:
19851014_Kronholm_K

Von den Feldspielern könnte Mikkel Vendelbo mit Jupiter Konjunktion Merkur (exakt bei einer Geburtszeit gegen 11 Uhr) eine stark Konstellation haben. Bei Patrick Breitkreuz zeigt sich zum wahrscheinlichen Abpfiff um 22.24 Uhr mit Mond Quadrat Jupiter ein Aspekt, der auf euphorische oder zumindest optimistische Stimmung hindeutet. Dazu kommt Neptun im Sextil zum Mondknoten, sowie Venus Opposition Sonne bei einer nächtlichen Geburtszeit.

Mikkel Vendelbo:
19870815_Vendelbo_M

Auch Hauke Wahl könnte mit Jupiter Quadrat Venus (wenn Geburtszeit am Nachmittag) bzw. Saturn Trigon Mars (wenn Geburtszeit spätabends) einen starken Aspekt haben.

Hauke Wahl:
19940415_Wahl_H

Patrick Kohlmann hätte bei einer Geburtszeit am Abend Mars im Trigon zu Merkur.

Patrick Kohlmann:
19830225_Kohlmann_P

Nimmt man das alles zusammen, so ergibt sich zwar nicht der eine herausragende Transit, verglichen mit den Sechzigern sieht es aber deutlich positiver aus.

Zuletzt bleibt noch eine Gegenüberstellung der Vereinshoroskope. Das Horoskop von 1860 (die Gründung der Fußballabteilung 1899) sollte spätestens mit der tatsächlich eingetretenen Relegation als stimmig angesehen werden, steht doch Merkur beim Spiel in exakter Opposition zumu Uranus bei 1860. Stimmt die von mir berechnete Gründungszeit, steht zudem Saturn gefährlich nahe am Aszendent und Lilith am MC.

1860-Horoskop mit Progressionen:
18990425_21.24.35_TSV 1860 MÜNCHEN 20150603Pr
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Demgegenüber zeigt sich im von mir verwendeten Horoskop für Holstein Kiel progressiv Merkur Sexti Mars, was tendenziell positiv zu deuten ist. Zudem habe ich eine Gründungszeit von 18.30 Uhr für die Störche berechnet und dann die aktuellen Progressionen gecheckt. Dabei würde jetzt progressiv Jupiter exakt am IC stehen und diese Konjunktion auch noch exakt auf den Glückspunkt fallen. Die Zeit ist nicht gesichert, sollte sie aber stimmen, so ist den Störchen der Aufstieg m.E. nicht zu nehmen.

Holstein-Horoskop mit Progressionen:
19170607_18.30_KIELER SV HOLSTEIN 20150603Pr

Zuletzt gibt es einige Anzeichen, die auf eine Verlängerung hindeuten. Als Mondtransite gibt es z.Zt. der Verlängerung bzw. des Elfmeterschießens Mond Sextil Venus bei Korbinian Vollmann, Mond Sextil Merkur bei Martin Angha, Mond Quadrat Merkur bei Jannik Bandowski (alle München) Mond Quadrat Venus bei Manuel Hartmann, Mond Opposition Venus bei Jaroslaw Lindner, sowie Mond Opposition Sonne bei René Guder (alle Kiel). Noch schwerer wiegt Mond Konjunktion Pluto im 1860-Horoskop genau um 22.48 Uhr, also etwa während der 2. Halbzeit einer möglichen Verlängerung. Das könnte tatsächlich ein Schockmoment für die Löwen anzeigen.

1860-Kiel: Mond Konjunktion Pluto bei 1860
20150602_22.48_60M-KSV

Prognose zur 2. Bundesliga-Relegation 1860 München – Holstein Kiel auf „Radio Arabella“


Heute zwischen 5 und 9 Uhr gibt es bei „Radio Arabella“ aus München meine Prognose für die Relegation 1860 München gegen Holstein Kiel. Schaffen die Löwen den Klassenerhalt?

Für alle, die es interessiert und die nicht aus München und Umgebung kommen, ist hier der Link zum Stream: http://rs6.stream24.net/stream.

2. Bundesliga-Relegation 2014/15 (Hinspiel): Kiel-München: Die Sechziger am Rande des Abstiegs!?


Da ich derzeit einiges zu tun habe, nur ganz kurz von mir noch meine Einschätzung zum heutigen Relegationshinspiel Kiel gegen 1860. Ich denke, dass Kiel sich mit einem Sieg eine gute Ausgangsposition fürs Rückspiel verschafft. Allerdings konnte ich keine Spielerhoroskope bei den Störchen untersuchen. Das Vereinshoroskop vom 17.06.1917, so es das richtige ist, zeigt mit Jupiter Sextil Sonne jedoch einen sehr positiven Transit. Bei 1860 wiederum könnte Trainer Torsten Fröhling Saturn im Quadrat zur sonne haben (bei einer Geburtszeit gegen 19.30 Uhr). Sollte er gegen Mittag geboren sein, wäre diese schwierige konstellation erst im Rückspiel exakt. Bei Manager Poschner steht dann Saturn im Quadrat zur Venus. Natürlich auch denkbar, dass Poschner selbst bei einer Rettung entlassen wird, die Transite sprechen aber doch zusammen nicht unbedingt für 1860, auch wenn ich es mir vor dem Rückspiel noch mal anschauen werde. Meine Anfang Februar für die Bild München verfasste Prognose, wonach 1860 in die Relegation muss, ist bereits eingetreten. Die positive Konstellation beim damaligen Trainer Markus von Ahlen (progressive Venus in Konjunktion zur Sonne) ist nun allerdings kein Argument mehr für 1860, da von Ahlen frühzeitig entlassen würde. Im Gegensatz zu meiner damaligen Prognose tendiere ich daher nun zu einem Abstieg der Sechziger und einer Niederlage heute in Kiel.

3. Liga 2014/15: SC Preußen Münster: Preußen mit furiosem Schlussspurt auf Relegationsrang 3!


Auch in der 3. Liga biegt die Saison auf die Zielgerade ein. Arminia „Bielefeld“ ist der Aufstieg drei Spieltag vor Schluss kaum mehr zu nehmen. Dahinter streiten sich derzeit Holstein Kiel, der MSV Duisburg und die Stuttgarter Kickers um den zweiten Aufstiegsplatz.

Die Tabelle nach dem fast abgeschlossenen 35. Spieltag:
20150503_Tabelle 3. Liga

Ich zweifele nicht am Aufstieg von „Bielefeld“. Zugleich denke ich, dass Holstein Kiel, vermutlich mit dem Übergang von Jupiter über das MC der Arminia folgen wird. Dahinter allerdings setze ich darauf, dass Preußen Münster den MSV und die Kickers noch abfängt. Dabei spielen die Preußen heute in Duisburg und am nächsten Wochenende gegen die Stuttgarter Kickers, die zudem gestern eine 3:4-Heimniederlage gegen Dynamo Dresden einstecken mussten. Vor dem Spieltag hatte Tipico eine Fabelquote von 1:30 für den Aufstieg von Preußen Münster. Wenn der SCP heute noch den Überraschungssieg in Duisburg schaffen sollte, dürfte diese Quote zwar schon empfindlich runtergehen, aber immer noch sehr gut sein.

In der Relegation sehe ich, wie schon mehrmals betont, die Münchener Löwen als Gegner, deren Trainer Torsten Fröhling dann nicht besonders gut bestrahlt sein dürfte.

Das Anpfiffhoroskop vom Relegationshinspiel:
20150529_20.30_Relegation

Das Anpfiffhoroskop vom voraussichtlichen Relegationsrückspiel (Termin noch nicht sicher):
20150602_20.30_Relegation Aalen

Das Preußen-Horoskop:
19060430_20.47_SC Preußen Münster
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch, absolut nicht gesichert.

Auch ohne genaue Gründungszeit lassen sich sehr starke Transite im Horoskop von Preußen Münster erkennen. Beim Hinspiel Merkur Konjunktion Jupiter (sehr positiv), sowie Mars Quadrat Saturn (negativ) als fast exakte Auslösungen und dann beim Rückspiel – möglicherweise entscheidend – Jupiter Konjunktion Mondknoten. Wenn Jupiter den Karmapunkt des Vereinshoroskops auslöst, könnte wirklich der Aufstieg in die 2. bundesliga gelingen. Sehr viel spricht dafür! Im Übrigen steht der Mond exakt im Trigon zum Merkur von Preußen Münster beim Anpfiff des Rückspiels – ebenfalls ein eher positives Zeichen.

SCP-Trainer Ralf Loose:
19630105_11.00_LOOSE_R
Quelle Geburtszeit: Schweizer Fußballmagazin vor einigen Jahren.
https://astroarena.wordpress.com/wp-admin/link-manager.php
Wie es der Zufall so will, liegt sogar die Geburtszeit von Trainer Ralf Loose vor. Dieser war vor einigen Jahren Trainer in der Schweiz und damals wurden die Geburtszeiten aller Trainer in einem Fußballmagazin veröffentlicht. Beim Hinspiel könnte sich der Mond im Sextil zum MC positiv auswirken bei Loose. Allerdings findet sich bei ihm noch eine sehr viel stärkere Auslösung. Neptun steht beim Rückspiel exakt auf dem Jupiter von Loose, der im Horoskop ohnehin maximal dominant in den Fischen am AC steht!

ERGEBNIS:
Wer hätte das gedacht? Der „Sportastrologe“ liegt tatsächlich daneben. Münster verliert 1:2 in Duisburg und hat nun auch rechnerisch keine Chance mehr auf den Aufstieg. Trotzdem beeindruckend herausgearbeitet die absolut unbedeutenden Konstellationen bei den Relegationsspielen! Chapeau!

3. Liga 2014/15: Die Hansa-Kogge auf Aufstiegskurs!


Nicht immer muss es der Spitzenfußball sein, der das astrologische Interesse weckt. So möchte ich mich in diesem Beitrag Hansa Rostock widmen. Lange Jahre das Aushängeschild des „Ostfußballs“ in der Bundesliga, bewegt sich die Hansa-Kogge mittlerweile in den Gewässern der 3. Liga. Und selbst dort zählt man nach durchwachsenen Jahren nicht einmal mehr zu den heißesten Aufstiegsfavoriten. Der Start in die Saison liest sich mit einem 4:3 bei Preußen Münster und einem 1:1 gegen Rot-Weiß Erfurt nicht so schlecht.

Schaut man auf das Hansa-Horoskop, so kann man allen Fans große Hoffnungen machen, dass es dieses Jahr wieder zurück in die 2. Liga geht. Die Gründungsurkunde wurde am 28. Dezember 1965 um 18.32 Uhr unterzeichnet (Quelle: Robert Rosentreter/Günter Simon: Immer hart am Wind. 40 Jahre F.C. Hansa Rostock). Welcher Zeitpunkt für einen Verein als Gründung wirksam ist, lässt sich jedoch erst nach gründlicher Prüfung anhand verschiedener stichhaltiger Ereignisse herausfinden. So muss nicht zwingend genau 18.32 Uhr das richtige Horoskop für Hansa sein. Alles was sich in den Minuten um diesen Zeitpunkt bewegt, ist zu prüfen. Wahrscheinlich liegt die Gründungszeit einige Minuten früher als angegeben. Ich verwende 18:29:30. Damit hätte es bei der Entlassung von Trainer Andreas Bergmann und Co-Trainer Andreas Reinke Anfang April diesen Jahres eine Sonne-Uranus-Konjunktion am MC des Vereinshoroskops gegeben. Dass der AC etwa auf 5°/6° Löwe liegt, dafür spricht unbedingt auch Jupiter auf 5°25 Löwe am 4. Mai 1991, als Hansa Roctock mit dem Gewinn der letzten DDR-Meisterschaft seinen größten Erfolg verbuchte und sich zugleich für die Bundesliga qualifizierte. Anfang Juni folgte noch der erstmalige Pokalsieg.

19651228_18.29.30_FC HANSA ROSTOCK 19910505Tr

12 Jahre später, Ende August 2003, stand Jupiter wieder auf 5° Löwe und Rostock holte mit einem 4:0 bei Cottbus den dritten Sieg im dritten Bundesligaspiel bei 8:0 Toren und stand überraschend auf Platz 2. Der perfekte Start!

19651228_18.29.30_FC HANSA ROSTOCK 20020825Tr

Nun, in der ersten Augusthälfte, kommt Jupiter wieder auf den Hansa-Aszendenten und dürfte erneut für einen tollen Start sorgen. Nach einem wahrscheinlichen Sieg heute im Ostseeduell bei Holstein Kiel sollte am Sonntag ein Sieg gegen den direkten Aufstiegskonkurrenten Wehen Wiesbaden gelingen, womöglich sogar ein Kantersieg. Hansa dürfte dann von der Spitze grüßen.

19651228_18.29.30_FC HANSA ROSTOCK 20140811Tr

Was das Ostseederby gegen Holstein Kiel heute Abend betrifft, ist das exakte Sextil von Neptun zur Hansa-Sonne zu bemerken. Dazu steht Jupiter noch in sehr exakter Opposition zum Mars!

20140806_19.00_HKi-FCH

Als Torschützen habe ich Sascha Schünemann auf der Rechnung. Merkur Opposition Saturn sieht zwar auf den ersten Blick nicht zwingend positiv aus, aber mit Jupiter Konjunktion Chiron traue ich ihm dennoch zu, zum Mann des Spiels zu werden.

19920220_Schünemann_S

Weiterhin traue ich auch Abwehrmann Christian Stuff einen Treffer zu (wahrscheinlich gegen Ende des Spiels). Er hat Jupiter Quadrat Mars, sowie zu Spielbeginn Mond Sextil Saturn und voraussichtlich in der 2. Halbzeit Mond Trigon Sonne.

19820811_Stuff_C

Einzig bedenklich muss Mond Konjunktion Saturn bei Trainer Vollmann während der 2. Halbzeit stimmen.

19571222_Vollmann_P

Es spricht aber vieles dafür, dass es nicht beim tollen Start bleibt. Jupiter kommt in der Schlussphase der Saison stationär in Opposition zur Hansa-Venus und vermutlich ins Trigon zum MC. Dazu kommen vielfältige Jupiter-Transite bei Trainer Peter Vollmann und nahezu ausnahmslos allen Spielern. Seien es Konjunktionen zum Radix-Jupiter, Sonne, Venus, Mars oder Oppositionen zu selbigen Planeten im Wassermann. Ich denke, dass Hansa diese Saison überraschend klar die 3. Liga dominieren wird und vorzeitig aufsteigen wird.

In der 2. Liga sieht es dann hingegen in der kommenden Saison schon frühzeitig düster aus. Saturn kommt Mitte April 2016 genau auf den Merkur von Hansa Rostock und dürfte die Gewissheit bringen, dass es trotz der vorangegangenen, tollen Drittligasaison nicht zum Klassnerhalt reicht. Erst einmal heißt es aber für alle treuen und leidgeplagten Hansa-Fans, diese Erfolgssaison zu genießen!