Saisontipp 1. Bundesliga 2016/17: Karnevalsvereine überraschen, Darmstadt schafft das nächste Wunder, Hertha und Augsburg müssen runter


Mit einem 6:0-Kantersieg hat Meister Bayern gestern gegen Werder Bremen die 54. Bundesligasaison eröffnet. Vor dem ersten Bundesligasamstag kommt hier wie in jedem Jahr mein Saisontipp. Wie immer handelt es sich dabei um eine Mischung aus astrologischen Konstellationen und Bauchgefühl. Im Gegensatz zu einem Turnier mit kurzem zeitlichem Umfang und feststehendem Trainerteam und Spielerkader wie dies bei einer Europameisterschaft der Fall ist, kann eine Prognose über eine ganze Saison mit vielen Unwägbarkeiten (Trainer- und Spielerwechsel, zeitgenaue Terminierung der Spiele bisher nur bis zum 5. Spieltag, usw.) immer nur eine Annäherung sein. Insbesondere die genauen Platzierungen im Mittelfeld sind kaum vorherzusagen.

Am interessantesten ist für mich bei allen Unwägbarkeiten eine Prognose zum Abstiegskampf, bei dem ich aus den dafür realistischerweise in Frage kommenden Mannschaften heiße Anwärter ausmachen konnte.

Zusammengefasst:
Darmstadt mit der Rettung am 33. Spieltag gegen Berlin
Hertha sollte dann (mit Dárdai) mit mindestens eineinhalb Beinen in der 2. Liga stehen
Freiburg mit der Rettung am 34. Spieltag in München
Ingolstadt (mit Kauczinski) mit der Rettung in der Relegation gegen Bochum
Augsburgs Abstieg am 33. Spieltag zu Hause gegen Dortmund

Auch positive Überraschungen wird es natürlich wieder geben. Was Mainz betrifft, so ist weiterhin anzumerken, dass sich die herausragenden Konstellationen auch in der Europa League (Finale!) verwirklichen könnten.

Bei meinem zweiten Überraschungsteam Köln könnte hingegen das Erreichen des DFB-Pokalfinals als Ergebnis der positiven Konstellationen stehen. Gleichwohl schließen sich eine erfolgreiche Pokalsaison und eine erfolgreiche Meisterschaftsrunde ja nicht aus…

An der Tabellenspitze ist es für mich nicht so eindeutig. Hier hat mir auch etwas Zeit für eine tiefergehende Analyse gefehlt. Dortmund könnte allerdings ab März Probleme kommen. Ich denke, der BVB muss nach dem großen Umbau in diesem Sommer eher in den Rückspiegel schauen und wird den Bayern nicht so nahe kommen wie in der vergangenen Saison. Die Vizemeisterschaft für Nutznießer Leverkusen ist dabei vor allem eine sportliche Einschätzung. Schalke sollte hingegen nicht von möglichen Schwächen des Revierrivalen profitieren können. Hier dürften schon die ersten Saisonspiele für Ernüchterung sorgen. Auch bei den ebenfalls ambitionierten Wolfsburgern dürfte eine weitere ernüchternde Saison folgen, bei dem die Saisonziele schon im November in weite Ferne gerückt sein dürften.

Wer seinen Klub in der oben stehenden Kurzanalyse vermisst hat, der wird ihn garantiert im folgendem Tabellentipp wiederfinden…

Der Tabellentipp von 1 bis 18:
1. Bayern
2. Leverkusen
3. Dortmund
4. Mönchengladbach
5. Mainz
6. Köln
7. Hamburg
8. Schalke
9. Leipzig
10. Wolfsburg
11. Hoffenheim
12. Bremen
13. Frankfurt
14. Darmstadt
15. Freiburg
16. Ingolstadt
17. Berlin
18. Augsburg

2. Bundesliga 2015/16: RB Leipzig: Hasenhüttls große Täuschung?


Der FC Ingolstadt hat sich den Klassenerhalt in der Bundesliga frühzeitig gesichert, wie in meiner Saisonprognose für den Donaukurier entgegen aller Unkenrufe prognostiziert (https://astroarena.org/2015/08/13/prognose-bundesliga-201516-zum-fc-ingolstadt-im-donaukurier-der-klassenerhalt-steht-in-den-sternen/). Nun verabschiedet sich Erfolgstrainer Ralph Hasenhüttl nach drei überaus erfolgreichen Jahren mit dem Aufstieg und dem Klassenerhalt aus Ingolstadt Richtung Leipzig – in dem festen Glauben, in der nächsten Saison einen ambitionierten Erstligisten trainieren zu dürfen. Wenn sich Herr Hasenhüttl da mal nicht getäuscht hat. Der 1. FC Nürnberg liegt derzeit fünf Punkte hinter RasenBallsport Leipzig auf dem dritten Platz. Ein Sieg und RB ist durch. Nürnberg braucht auf jeden Fall zwei Siege gegen St. Pauli und in Paderborn um noch auf Platz zwei springen zu können – gleichzeitig darf RB nur noch maximal einen Punkt aus den letzten beiden Spielen gegen Karlsruhe und in Duisburg holen.

Heute ist die Aufstiegsfeier in Leipzig fest eingeplant gegen den KSC, für den es um nichts mehr geht. Allerdings steht Saturn exakt im Quadrat zu Radix-Saturn im RBL-Horoskop – wie bereits bei der Niederlage beim FC St. Pauli im Februar (siehe meine Ausführungen zum ersten Spiel 2016: https://astroarena.org/2016/02/05/2-bundesliga-201516-20-spieltag-bochum-freiburg-sport-club-haelt-klar-kurs-richtung-aufstieg-aber-wirds-zum-saisonende-trotzdem-noch-mal-eng/ und zu St. Pauli-Leipzig: https://astroarena.org/2016/02/12/2-bundesliga-201516-21-spieltag-st-pauli-leipzig-die-kiezkicker-holen-den-bigpoint-im-spitzenspiel/).

RB Leipzig:
20090519_16.27.44_RB LEIPZIG
Gründungszeit frei berechnet, aber absolut gesichert.

2. Bundesliga 2015/16: 21. Spieltag: St. Pauli-Leipzig 1:0 (Abpfiff)
20160212_20.21_S21 StP-RBL 1-0

2. Bundesliga 2015/16: 33. Spieltag: Leipzig-Karlsruhe (Abpfiff)
20160508_17.20_S33 RBL_KSC

Nun noch ein Blick auf das diesjährige Relegationsrückspiel und das Radix von Ralph Hasenhüttl.

Bundesliga-Relegation 2015/16, Rückspiel (Abpfiff):
20160524_22.20_2BL Reli Rück Leipzig

Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Saturn steht exakt im Quadrat zur (stationären) Venus von Ralph Hasenhüttl, während bei der kolportierten Einigung zwischen Leipzig und Hasenhüttl vor ca. zwei Wochen Jupiter noch über Hasenhüttls Venus lief…

Im Übrigen würde ein Aufstieg im nächsten Jahr am 33. Spieltag perfekt passen. Jupiter steht dann minutengenau in Opposition zur Venus von RB!

2. Bundesliga 2016/17: 33. Spieltag (Abpfiff):
20160508_17.20_S33 RBL_KSC

RB Leipzig:
20090519_16.27.44_RB LEIPZIG

Bei Leipzigs Noch-Trainer und bald wieder Sportdirektor Ralf Rangnick steht Jupiter am Saisonende am IC und kurz zuvor noch in Opposition zu Mars, Pluto in Opposition zu Merkur und Venus im Trigon zu Uranus.

Ralf Rangnick:
19580629_06.45_RANGNICK_R
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe gegenüber Benedikt Villinger.

Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Ralph Hasenhüttl könnte wiederum mit Pluto exakt im Trigon zu Radix-Pluto der nächste Aufstieg gelingen.

ERGEBNIS:
Und mal wieder laut aufgelacht! Da wagt sich dersportastrologe in etwas verklausulierter Form nach einigen Wochen, in denen er die von Fehlprognosen gebeutelte Leserschaft vor weiteren „Weissagungen“ verschont hatte, wieder an eine Prognose und legt sich aufs Neue auf den Bauch. Alte Astrologenweisheit „Die besten Prognosen machste immer nachher“. Und was war jetzt mit Saturn Quadrat Saturn bei Leipzigs ach so gut funktionierendem Vereinshoroskop? Damit erweist sich im Nachhinein auch die richtige Prognose für das Spiel von Leipzig bei St. Pauli als reiner Glückstreffer. Ach nein, Cardo, ich vergaß: „Die Sterne machen nur geneigt, sie zwingen nicht“… Damit haben wir jetzt einen absoluten Treffer bei St. Pauli-Leipzig und bei Leipzig-Karlsruhe haben sich die Leipziger Spieler mit ihrem freien Willen erfolgreich gegen die schlechten Konstellationen gewährt. Ist doch alles palletti, nicht wahr, Cardo! Im Prinzip ist ja schon alles gesagt, man siehe: https://astroarena.org/2016/04/07/viele-denkzettel-fuer-den-sportastrologen-und-eine-pause-fuer-die-astroarena/.

2. Bundesliga 2015/16 (26. Spieltag): „Bielefeld“-Nürnberg: Erst Siegesrausch, dann Aufstiegsrausch beim Club! Matchwinner Kerk?


Auf beeindruckende 15 Spiele ohne Niederlage, darunter neun Siege in den letzten elf Spielen, hat der Club bereits seine Serie in der 2. Bundesliga ausgebaut und sich vom Tabellenmittelfeld an die Spitze geschoben. Von Relegationsplatz 3 aus sind es gerade noch drei Punkte zum Zweiten Freiburg und drei weitere Punkte zu Tabellenführer Leipzig, den man zudem am nächsten Wochenende zu Hause empfängt. Noch im Herbst hätte diese Entwicklung wohl kaum jemand für möglich gehalten. Ich hatte den FCN dagegen schon vor dem ersten Saisonspiel beim SC Freiburg zu meinem Aufstiegsfavoriten Nummer eins ausgerufen: „Abschließend sei gesagt, dass auf den SC Freiburg zumindest zwei nicht einfache Jahre warten dürften, während der 1. FC Nürnberg in dieser Saison aller Wahrscheinlichkeit nach aufsteigen wird – mein Favorit auf den Meistertitel in der 2. Bundesliga!“(https://astroarena.org/2015/07/27/2-bundesliga-201516-1-spieltag-freiburg-nuernberg-fcn-schockt-scf-mit-kracherstart-und-hat-den-aufstieg-fest-im-blick/). In weiteren Beiträgen (https://astroarena.org/2015/08/01/metagnose-2-bundesliga-201516-2-spieltag-nuernberg-heidenheim-jupiter-quadrat-mars-laesst-blum-aufbluehen/ und https://astroarena.org/2015/12/04/2-bundesliga-201516-17-spieltag-nuernberg-paderborn-nimmt-der-fcn-mit-kapitaen-brecko-kurs-richtung-aufstieg-effe-effekt-bei-paderborn-verpufft/) unterstrich ich meine positive Sicht auf den Club.

Zum Auftakt ins Jahr 2016 schrieb ich: „Zwei Wochen nach der 1. Bundesliga erwacht auch die 2. Bundesliga aus ihrem Winterschlaf. RB Leipzig und der SC Freiburg haben sich an der Spitze dabei bereits einen Sicherheitsabstand auf die Konkurrenz erarbeitet. Ich habe allerdings Zweifel, dass die Rasenballer und der Sport-Club tatsächlich durchmarschieren. Bei RB Leipzig schießt Saturn Quadrat Saturn im Vereinshoroskop quer, bereits am nächsten Spieltag bei St. Pauli und bemerkenswerterweise noch mal am vorletzten Spieltag gegen Karlsruhe. Beim SC Freiburg zeigt sich genau zum Abpfiff des 34. Spieltags (Union Berlin, auswärts) Mond Opposition Saturn als Frustaspekt bei Trainer Christian Streich und es gibt beim SC Freiburg darüber hinaus einige interessante Konstellationen in der Relegation. Für die derzeit drittplatzierten Nürnberger, insbesondere aber für die viertplatzierten Paulianer ist damit der Aufstieg durchaus noch realistisch! Tipico bietet derzeit die Quote 3,8 für den Nichtaufstieg von Freiburg und sogar 1:6 für Leipzig. Für einen Aufstieg von Nürnberg gibt es die Quote 3, für St. Pauli gar die Quote 8.“(https://astroarena.org/2016/02/05/2-bundesliga-201516-20-spieltag-bochum-freiburg-sport-club-haelt-klar-kurs-richtung-aufstieg-aber-wirds-zum-saisonende-trotzdem-noch-mal-eng/).

Im Interview mit den Nürnberger Nachrichten Anfang Februar sagte ich einen Auftakterfolg bei den Münchner Löwen voraus, der mit einem knappen 1:0 dann auch gelang. Zu Winterneuzugang Zoltán Stieber, dessen Geburtszeit ich noch aus Hamburg habe, äußerte ich mich auch positiv: „Auf jeden Fall kann man sehen, dass Stieber Ende Februar und im März gute Konstellationen hat, der wird sich als echte Verstärkung erweisen.“ Zwar verlor Stieber schnell seinen Stammplatz beim Club, aber am letzten Spieltag löste seine Glückskonstellation Jupiter Konjunktion IC, die bereits im November bei der vorhergesagten EM-Quali mit Ungarn exakt war (https://astroarena.org/2015/11/12/quali-em-2016-playoff-norwegen-ungarn-die-magyaren-fahren-nach-frankreich-zoltan-stieber-vom-abseits-ins-rampenlicht/), beim Heimspiel gegen Kaiserslautern unverkennbar aus. Als Einwechselspieler erzielte Stieber in der 88. Minute den Siegtreffer für den Club – wie so oft in letzter Zeit ein später Treffer für den Club! Dummerweise zog er sich allerdings beim Torjubel sein Trikot aus und bekam dafür Gelb-Rot – der Matchwinner war er trotzdem. Bezeichnenderweise deckte sich Stiebers AC auch noch exakt mit dem Anpfiff-AC.

2. Bundesliga (25. Spieltag): Nürnberg-Kaiserslautern (Anpfiff)
20160304_20.30_S25 FCN-FCK

2. Bundesliga (25. Spieltag): Nürnberg-Kaiserslautern: 2:1 Stieber
20160304_22.15_S25 FCN-FCK 2-1 Stieber

Zoltán Stieber:
19881016_21.28.38_STIEBER_Z (18.01.16-30.06.16)
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 21.30 Uhr; rektifiziert.

So verschönte mir Stieber durch seinen späten Siegtreffer noch den Freitagabend.

20160304_FCN-FCK Stieber

Kann der Club heute nachlegen? Ich sehe jedenfalls gute Chancen, dass der FCN heute seine Siegesserie in „Bielefeld“ fortsetzt. Zunächst aber zum Gastgeber, der durch die Siegesserie von 1860 (siehe meine Abstiegsprognose vor dem Düsseldorf-Spiel! https://astroarena.org/2016/02/27/abstiegskampf-2-bundesliga-201516-23-spieltag-niederlage-bei-den-loewen-der-anfang-vom-ende-fuer-die-fortuna-1860-dank-schlussspurt-gerettet-und-paderborn-in-die-relegation/) wieder ein wenig unter Druck geraten ist, nachdem man schon fast gesichert schien. Vorweggenommen sei, dass ich an ein erfolgreiches Saisonende für „Bielefeld“ trotz einigen Störfeuern von Saturn glaube. Jupiter auf dem Merkur von Trainer Norbert Meier dürfte letztendlich den Klassenerhalt bringen. Heute zeigen sich bei der Arminia jedenfalls keine herausragenden Transite, weder in positiver noch in negativer Hinsicht. Herausheben würde ich Michael Görlitz (wahrscheinlich nur Ersatz) mit Jupiter genau in Opposition zu seiner Sonne. Er wäre eine vielversprechende Alternative. Andreas Voglsammer würde ich mit Merkur Quadrat Venus und Venus Sextil Merkur (beides exakt bei einer Geburtszeit am Mittag/Nachmittag) hier noch ergänzen. Die noch sehr exakte Sonne-Saturn-Konjunktion bei Francisco Rodríguez sieht hingegen nicht sehr erbaulich aus, Mond Quadrat Pluto bei Manuel Hornig um 19 Uhr auch nicht, aber eine Prognose könnte man aus den genannten Konstellationen sicher nicht ableiten.

Ich stütze mich hierbei zunächst auf das Nürnberger Vereinshoroskop, wo genau zum Abpfiff die Venus ein minutengenaues Trigon zur Radix-Venus macht! Zur Halbzeit steht der Mond bereits im Sextil zur Venus des Clubs. Dazu läuft der Mond um 18.50 Uhr über die Venus von Miso Brecko. Bei Patrick Erras, ein Aufsteiger der letzten Wochen, haben wir als positives Anzeichen Merkur Trigon Mondknoten beim Abpfiff, allerdings auch Neptun Konjunktion Saturn als kritischen Transit. Als Mann des Spiels habe ich Sebastian Kerk im Auge, bei dem der Widder-Mond erst ein bis zwei Bogenminuten von der Sonne entfernt ist, Merkur im Trigon zu Jupiter steht (0,5°) und zuletzt Mars exakt im Trigon zu Radix-Mars steht. Interessanterweise steht auch bei Thorsten Kirschbaum der Mond auf der Sonne, während bei Patrick Rakovsky morgen Venus in Konjunktion zu Saturn steht. Kirschbaum könnte durch die Verletzung von Stammtorwart Raphael Schäfer vielleicht unverhofft noch mal eine Chance bekommen.

Zusammenfassung:
Ich denke, dass der Club heute den nächsten Erfolg einfahren wird und tippe auf ein 1:2, tendenziell schon mit Halbzeitführung. Ganz ausschließen möchte ein Remis auch nicht, verlieren sollte die Weiler-Elf aber auf keinen Fall. Mann des Spiels könnte Sebastian Kerk werden. Zudem könnte Torwart Thorsten Kirschbaum an Stelle von Patrick Rakovsky überraschend eine Bewährungschance erhalten. Damit sollte Nürnberg auch weiterhin dick im Aufstiegsrennen bleiben, wobei ich den Clubberern sogar noch die Zweitliga-Meisterschaft zutraue.

Wetttipps:
Head-to-Head Nürnberg 1,85 (Bet3000)
Sieg Nürnberg: 2,7 (Bet3000)
Halbzeit/Endstand Nürnberg/Nürnberg 4,5 (Bet3000)
Sieg Nürnberg + Tor Kerk 9,5 (Tipico)

Gesamtsieg Nürnberg: 11 (Sportingbet)
Nichtaufstieg Freiburg: 2,85 (Tipico)

„Bielefeld“-Nürnberg: Anpfiff
20160311_18.30_S26 'BI'-FCN

„Bielefeld“-Nürnberg: Abpfiff
20160311_20.20_S26 'BI'-FCN

ERGEBNIS:
Ein Volltreffer! Der Club enttäuscht mich auch dieses Mal nicht und stellt mit einem 4:0-Sieg einen neuen Vereinsrekord von 16 ungeschlagenen Spielen auf. Vorübergehend ist man damit jetzt punktgleich mit dem Zweiten Freiburg und vor dem direkten Aufeinandertreffen nächste Woche nur drei Punkte hinter Spitzenreiter Leipzig. Und tatsächlich stellte Sebastian Kerk mit seinem Treffer in der 61. Minute zum 1:0 die Weichen auf Sieg, ehe nach Notbremse, Rot für „Bielefelds“ Hornig (man beachte den Hinweis auf Mond Opposition Pluto oben!) und dem 2:0 per Elfmeter durch Füllkrug vier Minuten später praktisch alles klar war. Es zeigt sich auch, wie sich meine Geburtszeitenrecherchereisen durch die Republik, bei denen ich auch die Geburtszeit von Sebastian Kerk erhalten hatte, immer wieder lohnen. Besonders bemerkenswert finde ich weiterhin, dass der Club in der 88. und 90. Minute durch Burgstaller und Behrens noch auf 4:0 erhöhte – dort war, wie oben beschrieben, Venus Trigon Venus nach meiner Berechnung des Vereinshoroskops minutengenau! Bei so einem Ergebnis kann man dann durchaus mal von einem „Siegesrausch“ sprechen.

Mein Schein zum Spiel:
20160311_'BI'-FCN Kerk

2. Bundesliga 2015/16 (24. Spieltag): Leipzig-Heidenheim: Überraschende Pleite für RB? Werden die Knie kurz vor dem Aufstieg weich?


U.a. in meinem Interview mit den Nürnberger Nachrichten (https://astroarena.org/2016/02/06/interview-mit-den-nuernberger-nachrichten-der-club-aufstieg-steht-in-den-sternen/) bin ich darauf eingegangen, dass sich für den Club noch einmal die Tür zum Direktaufstieg öffnen könnte, da neben dem (Noch-)Zweiten Freiburg auch auf RB Leipzig am Saisonende (33. Spieltag, Karlsruhe, H) mit Saturn Quadrat Saturn eine kritische Konstellation wartet. Beeindruckenderweise verloren die Rasenballer unter eben jenem Aspekt bereits vor drei Wochen beim FC St. Pauli (https://astroarena.org/2016/02/12/2-bundesliga-201516-21-spieltag-st-pauli-leipzig-die-kiezkicker-holen-den-bigpoint-im-spitzenspiel/). In den vergangenen neun Spielen gab es ansonsten noch acht Siege, so dass sich Leipzig ein ordentliches Punktepolster zugelegt hat. Vor diesem Spieltag hatte man satte neun Punkte Vorsprung auf Relegationsrang drei und elf Punkte auf den ersten Nichtaufstiegsplatz. Da sollte dem Überteam der zweiten Liga der Aufstieg eigentlich nicht mehr zu nehmen sein… Unabhängig davon, wie es am Saisonende aussieht, dürfte der Tabellenführer heute gegen Heidenheim stolpern.

Im von mir berechneten RB-Horoskop steht zum Abpfiff Mars exakt in Opposition zur Radix-Sonne – kein ganz unkritischer Transit, jedenfalls ein Hinweis darauf, dass es kein leichter Gang werden dürfte. Bei Trainer Ralf Rangnick wiederum steht um 18.33 Uhr, zu Beginn der zweiten Halbzeit, der Mond genau in Konjunktion zu Saturn, was auf eine Verstimmung beim „Professor“ hinweist. Der positive Aspekt Jupiter Sextil Merkur ist hingegen gerade um zehn Bogenminuten vorüber. Mond Quadrat Saturn ist um 19.22 Uhr – beim Abpfiff! – bei Nachwuchsmann John-Patrick Strauß exakt und deutet ebenfalls nicht auf ein Stimmungshoch hin. Dazu käme bei einer Geburt am Vormittag Saturn Quadrat Venus. Auch wenn er bisher noch nicht für die erste Mannschaft zum Einsatz gekommen ist, sind das sicherlich keine guten Anzeichen. Abwehrmann Atinc Nukan wäre mit den möglichen Konstellationen Saturn Quadrat Mars und Saturn Opposition Venus keine gute Alternative für die Abwehr und Ralf Rangnick sollte hier trotz englischer Woche nicht rotieren. Leverkusens Wendell ist übrigens am gleichen Tag geboren und lieferte einen angekündigten unglücklichen Auftritt in Mainz ab (https://astroarena.org/2016/02/28/1-bundesliga-201516-23-spieltag-mainz-leverkusen-mainzer-feier-gegen-bayer-am-saisonende-reicht-es-fuer-die-europa-league-quali/). Anthony Jung brennt mit Mars Konjunktion Merkur (bei einer Nachmittagsgeburtszeit) wohl auf einen Einsatz, geheuer wäre mir bei einer solchen Konstellation bei einem Abwehrspieler aber auch nicht. Bei Diego Demme stünde wiederum bei einer Nachmittagsgeburtszeit Mars in Konjunktion zur Sonne. Bei Angreifer Yussuf Poulsen steht zuletzt die Sonne noch bis auf zehn Bogenminuten genau in Konjunktion zu Saturn, was auch nicht auf ein Erfolgserlebnis hindeutet.

Besser als bei den Brausekickern sieht es bei Gast aus Heidenheim aus, auch wenn hier das fehlende, gesicherte Vereinshoroskop ein Fragezeichen hinterlässt und sich ohen Geburtszeit keine markanten Konstellationen bei Trainer Frank Schmidt feststellen lassen. Bei der Suche nach einem möglichen Heidenheimer Matchwinner bin ich auf Abwehrspieler Robert Strauß gestoßen, der wesentlich besser bestrahlt ist als sein Namensvetter auf Leipziger Seite. Jupiter Quadrat Uranus ist bei ihm exakt. Dazu könnte Jupiter Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Vormittag) kommen. Allerdings hat er bisher noch kein Saisontor erzielt – ob das ausgerechnet in Leipzig gelingen sollte? Beeindruckend finde ich Mond Quadrat Jupiter zum Abpfiff bei Norman Theuerkauf – das sieht doch ziemlich euphorisch aus… Bei Timo Beermann hätten wir möglicherweise Venus Sextil Sonne (bei einer Geburtszeit am Vormittag) oder Uranus Trigon Sonne (bei einer Geburtszeit gegen 18 Uhr). Der beste Heidenheimer Torschütze Robert Leipert hätte bei einer Morgengeburtszeit Mars im Trigon zu Venus, was sehr förderlich wäre. Nicht bringen würde ich an Stelle von Trainer Frank Schmidt Bard Finne, bei dem die Sonne – wie bei Leipzigs Poulsen – in Konjunktion zu Saturn steht.

Zusammenfassung:
Sicher ist nichts, aber ich sehe die Chancen gut für einen Heidenheimer Überraschungserfolg bei Zweitligaprimus RB Leipzig und tippe auf ein 0:1. Bei Heidenheim fällt vor allem Verteidiger Robert Strauß positiv auf, während auch Stürmer Robert Leipertz bei entsprechender Geburtszeit positiv bestrahlt wäre. Kurz nach Wiederanpfiff (18.33 Uhr) dürfte sich RB Leipzig schon in Rückstand befinden und am Ende wohl vergebens gegen das Heidenheimer Abwehrbollwerk anrennen. Die Niederlage heute könnte der Auftakt zu einem Einbruch von RB Leipzig (acht Siege in den letzten neun Spielen!) sein, wodurch am 33. Spieltag der sicher geglaubte Aufstieg mindestens noch mal ins Wanken kommen sollte.

Wetttipps:
Sieg Heidenheim: 8 (Bet3000)
Sieg Heidenheim (Head-to-Head): 5,5 (Tipico)
Unentschieden oder Sieg Heidenheim: 2,7 (Tipico)
Sieg Heidenheim + Tor Leipertz: 20 (Tipico)
Sieg Heidenheim + Tor R. Strauß (evtl. später verfügbar bei Tipico!)

Leipzig-Heidenheim: Anpfiff
20160302_17.30 S24 RBL-FCH

Leipzig-Heidenheim: Abpfiff
20160302_19.20 S24 RBL-FCH

ERGEBNIS:
Eine gute Prognose sieht sicherlich anders aus. Das Ergebnis lautet 3:1 und ist damit sehr weit weg vom vorhergesagten Auswärtssieg. Allerdings gehört diese Prognose sicher dennoch zu den besseren unter den falschen. Tatsächlich erzielte Robert Leipertz (Kicker-Note 2,5) in der 21. Minute das 1:0 für Außenseiter Heidenheim. So ging es auch in die Pause und Mond Konjunktion Saturn passte zu Beginn der zweiten Halbzeit tatsächlich noch als Stimmungskiller bei Leipzig-Trainer Ralf Rangnick. Hier zeigt sich aber eben auch, wie schnell sich Stimmungen beim schnell wandernden Mond ändern können. In der 56. Minute gab es bereits das 1:1 durch Daniel Kaiser und am Ende wurde es doch noch eine klare Sache für die Roten Bullen. Eine Fehleinschätzung betraf Leipzigs Yussuf Poulsen (Note 3), der entgegen meiner negativen Prognose zum 2:1 traf. Sonne Konjunktion Saturn war bei ihm allerdings schon gerade separativ, was als weiteres Argument dafür angeführt werden kann, dass in erster Linie applikative (zulaufende) Transite wirken. Die übrigen Noten der erwähnten Spieler: Anthony Jung 3, Diego Demme 3 (beide Leipzig), Robert Strauß 4, Timo Beermann 4, Norman Theuerkauf 3,5 (alle Heidenheim).

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/24/2855647/spielbericht_rasenballsport-leipzig-15778_1-fc-heidenheim-11306.html.

Mit meiner Wette auf Robert Leipertz konnte ich diese Fehlprognose weitgehend korrigieren.

20160302_RBL-FCH Leipertz

2. Bundesliga 2015/16 (21. Spieltag): St. Pauli-Leipzig: Die Kiezkicker holen den Big Point im Spitzenspiel!


Am vergangenen Wochenende konnte der FC St. Pauli mit einem 2:0 bei Greuther Fürth einen gelungenen Start ins Fußballjahr 2016 feiern. Die AstroArena wartete dabei mit einer treffenden Prognose auf: https://astroarena.org/2016/02/07/2-bundesliga-201516-20-spieltag-fuerth-st-pauli-paulis-angriff-auf-die-spitze-mit-sobota/. Zugleich unterstrich ich in dem Post meine am Vortag gemachte positive Saisonprognose für Pauli mit Verweis auf Jupiter am MC bei Trainer Ewald Lienen zum Saisonende. Im Rahmen der Prognose zum Spiel Bochum-Freiburg schrieb ich: „Zwei Wochen nach der 1. Bundesliga erwacht auch die 2. Bundesliga aus ihrem Winterschlaf. RB Leipzig und der SC Freiburg haben sich an der Spitze dabei bereits einen Sicherheitsabstand auf die Konkurrenz erarbeitet. Ich habe allerdings Zweifel, dass die Rasenballer und der Sport-Club tatsächlich durchmarschieren. Bei RB Leipzig schießt Saturn Quadrat Saturn im Vereinshoroskop quer, bereits am nächsten Spieltag bei St. Pauli und bemerkenswerterweise noch mal am vorletzten Spieltag gegen Karlsruhe. Beim SC Freiburg zeigt sich genau zum Abpfiff des 34. Spieltags (Union Berlin, auswärts) Mond Opposition Saturn als Frustaspekt bei Trainer Christian Streich und es gibt beim SC Freiburg darüber hinaus einige interessanter Konstellationen in der Relegation. Für die derzeit drittplatzierten Nürnberger, insbesondere aber für die viertplatzierten Paulianer ist damit der Aufstieg durchaus noch realistisch! Tipico bietet derzeit die Quote 3,8 für den Nichtaufstieg von Freiburg und sogar 1:6 für Leipzig. Für einen Aufstieg von Nürnberg gibt es die Quote 3. für St. Pauli gar die Quote 8. Dies aber nur als kurzer Ausblick auf die restliche Zweitligasaison. Zu gegebenem Zeitpunkt noch mehr!“(https://astroarena.org/2016/02/05/2-bundesliga-201516-20-spieltag-bochum-freiburg-sport-club-haelt-klar-kurs-richtung-aufstieg-aber-wirds-zum-saisonende-trotzdem-noch-mal-eng/).

Im heutigen Spiel treffen also mit St. Pauli und Leipzig die Clubs aufeinander, die ich in der Rückrunde als positive und negative Überraschung im Aufstiegskampf auf der Rechnung habe. Und wie oben angedeutet, sollte St. Pauli mit einem Sieg gegen Primus Leipzig seine Aufstiegshoffnungen weiter nähren.

Zu den heutigen Konstellationen bei St. Pauli. Hier ist vor allem Trainer Ewald Lienen hervorzuheben. Mit den exakten Transiten Sonne Trigon Jupiter (während der ersten Halbzeit exakt), sowie Mars Konjunktion Venus (ebenfalls exakt) sieht es für „Zettel-Ewald“ heute hervorragend aus. Dazu kommt als heftiger Transit Pluto minutengenau im Quadrat zu Mars, was ich allerdings nicht zu deuten vermag. Bei den meisten St. Pauli-Spielern habe ich weder herausragend positive noch negative Transite finden können. Interessant sieht allerdings Stürmer John Verhoek aus, dessen Wechsel nach Heidenheim im kommenden Sommer bereits feststeht. Er durfte zuletzt regelmäßig für die letzten 15 bis 20 Minuten auf den Platz. Das könnte heute reichen, da unmittelbar vor dem Abpfiff Venus exakt im Sextil zu seinem Merkur steht. Dazu kommt der Mond auf 20° Widder. Sollte Verhoek um 7.05 Uhr statt 7.15 Uhr – wie von ihm mir gegenüber angegeben – geboren sein, würde der Mond genau auf seinen Widder-Aszendenten fallen. Dazu steht bei Verhoek auch noch die Sonne im Widder.

Nun zu RB Leipzig. Bereits im oben angegebenen Post hatte ich ausgeführt, dass sich im Vereinshoroskop heute Saturn genau im Quadrat zu Radix-Saturn zeigt. Sollte es heute einen Rückschlag für die Brausekicker geben, dann wäre das auch ein Fingerzeig für eine noch schwierige Restsaison, da sich der Transit ja am vorletzten Spieltag (Karlsruhe, A) wiederholt. Nach meiner Erfahrung funktioniert das RB-Gründungshoroskop vom 19. Mai 2009 hervorragend und ich habe darüber hinaus eine perfekt funktionierende Gründungszeit berechnet. Dazu kommt heute das minutengenaue Quadrat von Jupiter zu Saturn bei Trainer Ralf Rangnick! Auffällig bei den Spielern ist Diego Demme mit Mars Konjunktion Pluto. Offensivmann Massimo Bruno hätte bei einer Mittagsgeburtszeit Venus im Trigon zur Sonne, sowie die Sonne im Trigon zu Mars – das wäre sehr stark! Ebenfalls bei einer Mittagsgeburtszeit hätte Verteidiger Lukas Klostermann Jupiter im Trigon Merkur, was eindeutig positiv zu deuten wäre. Insgesamt sind aber auch die Transite bei den RB-Spielern nicht besonders aussagekräftig, zumal nur eine ungefähre Geburtszeit – vom zu Saisonbeginn von Pauli nach Leipzig gewechselten Paulianer Marcel Halstenberg – vorliegt.

Zusammenfassung:
Die Vorzeichen stehen klar auf Heimsieg für St. Pauli. Für die Klassenkampf-erprobten Pauli-Fans wäre das gegen Leipzigs Rasenballer sicher ein besonders süßer Erfolg. Die Horoskope der beiden Trainer und das Vereinshoroskop von RB Leipzig stehen für diese Prognose Pate. Ich tippe auf ein 2:0, wobei John Verhoek als Einwechselspieler den Schlusspunkt setzen könnte. Bei Bet3000 gibt es für 1X die Quote 1,75, für Sieg St. Pauli 3,8 (Head-to-Head 2,6) und für Handicap-Sieg von St. Pauli sogar die Quote 10. Als Livewette bei Interwetten und Bet365 könnte John Verhoek bei einer späten Einwechslung eine gute Torschützenwette sein. Als Langzeitwetten könnte man vor diesem Spieltag noch 1:10 für den Nichtaufstieg von Leipzig, sowie 1:6 für den Aufstieg von St. Pauli bei Tipico mitnehmen. Die Quoten dürften nach dem Spiel bereits spürbar runtergehen.

St. Pauli-Leipzig: Anpfiff
20160212_16.30_S21 StP-RBL

ERGEBNIS:
Gegen teils drückend überlegene Leipziger schafft St. Pauli nach frühem Führungstor von Rzatkowski tatsächlich einen 1:0-Erfolg. Etwas anderes als ein Pauli-Erfolg hätte mich bei den oben aufgeführten Transiten auch sehr gewundert. Damit hat sich die Richtigkeit des Horoskops von RB Leipzig wiederholt bestätigt. John Verhoek kam bei St. Pauli im Übrigen nicht mehr zum Einsatz. Ich hatte zwischen einem 1:0 und 2:0 geschwankt, da Sonne Trigon Jupiter schon zu Beginn des Spiels bei Trainer Lienen exakt war (das goldene Tor fiel in der 8. Minute!), aber am Ende noch ein Treffer von Verhoek möglich schien. Ohne den Einsatz von Verhoek passt das Ergebnis so natürlich optimal.

Der Buchmacher ist zwar kurz vor dem Anpfiff noch etwas runter gegangen mit den Quoten, aber beschweren möchte ich mich nun wirklich nicht.

20160212_StP-RBL

Interview mit den „Nürnberger Nachrichten“: Jupiter bringt dem Club Glück


In der heutigen Ausgabe der Nürnberger Nachrichten gibt es ein Interview mit mir. Dabei geht es um die aktuellen Konstellationen des 1. FC Nürnberg sowie ganz generell um meine Arbeit als Sportastrologe.

20160206_Interview Nürnberger Nachrichten 1
20160206_Interview Nürnberger Nachrichten 2

Hier gibt es das komplette Interview als Download: https://astroarena.files.wordpress.com/2016/02/20160206_interview-nc3bcrnberger-nachrichten1.pdf

Einen Ausschnitt des Interviews gibt es hier: http://www.nordbayern.de/sport/astrologe-der-club-aufstieg-steht-in-den-sternen-1.4971173.

20160206_Nürnberger Nachrichten.png

Die Überschrift des Onlineartikels „Der Club-Aufstieg steht in den Sternen“ ist allerdings etwas irrefüherend. Obwohl ich mich durchaus positiv über die Konstellationen beim Club geäußert habe und aufgrund der geschwächten Konkurrenz aus Leipzig und Freiburg auch noch Chancen sehe, dass Nürnberg statt Relegationsrang 3 einen der beiden direkten Aufstiegsplätze erreicht, habe ich mich in Sachen Aufstieg doch etwas zurückhaltender geäußert als man der Überschrift entnehmen mag. Hier der entsprechende Interviewausschnitt:

Sie haben gesagt, dass Sie noch einmal genau hingeschaut haben: Die Aufstiegsfeier sollte man beim Club lieber noch nicht planen?

Okun: So weit würde ich tatsächlich noch nicht gehen. Man sollte sich ja auch immer ansehen, wie es bei den Kontrahenten aussieht. Da spricht wiederum für den FCN, dass es bei Leipzig eine kritische Konstellation gibt. Das fand ich ganz interessant, weil ja alle denken, dass Leipzig ein sicherer Aufsteiger ist. Da würde ich jetzt noch mal ein Fragezeichen dahintersetzen. Das könnte eine Tür öffnen für den Club, noch mal den Direktaufstieg anzugreifen.

2. Bundesliga 2015/16 (20. Spieltag): Bochum-Freiburg: Sport-Club hält klar Kurs Richtung Aufstieg! Aber wird’s zum Saisonende trotzdem noch mal eng?


Zwei Wochen nach der 1. Bundesliga erwacht auch die 2. Bundesliga aus ihrem Winterschlaf. RB Leipzig und der SC Freiburg haben sich an der Spitze dabei bereits einen Sicherheitsabstand auf die Konkurrenz erarbeitet. Ich habe allerdings Zweifel, dass die Rasenballer und der Sport-Club tatsächlich durchmarschieren. Bei RB Leipzig schießt Saturn Quadrat Saturn im Vereinshoroskop quer, bereits am nächsten Spieltag bei St. Pauli und bemerkenswerterweise noch mal am vorletzten Spieltag gegen Karlsruhe. Beim SC Freiburg zeigt sich genau zum Abpfiff des 34. Spieltags (Union Berlin, auswärts) Mond Opposition Saturn als Frustaspekt bei Trainer Christian Streich und es gibt beim SC Freiburg darüber hinaus einige interessanter Konstellationen in der Relegation. Für die derzeit drittplatzierten Nürnberger, insbesondere aber für die viertplatzierten Paulianer ist damit der Aufstieg durchaus noch realistisch! Tipico bietet derzeit die Quote 3,8 für den Nichtaufstieg von Freiburg und sogar 1:6 für Leipzig. Für einen Aufstieg von Nürnberg gibt es die Quote 3. für St. Pauli gar die Quote 8. Dies aber nur als kurzer Ausblick auf die restliche Zweitligasaison. Zu gegebenem Zeitpunkt noch mehr!

Zunächst zur heutigen Partie, bei der der Aufstiegsfavorit aus Freiburg beim VfL Bochum antritt. Bochum dürfte mit fünf Punkten Rückstand auf Platz drei zumindest noch auf den Relegationsplatz zu schielen. Zumindest für das heutige Spiel sind die Vorzeichen eindeutig.

Beim VfL Bochum steht um 19.52 Uhr Mond im Quadrat zu Saturn und dürfte für schlechte Stimmung sorgen. Uranus läuft zudem auf den DC des VfL zu, während sich zum Saisonende noch Pluto ins Quadrat zu AC/DC begibt. Könnte noch unruhig werden… Weiterhin steht die Sonne heute genau in Konjunktion zum Saturn von Sportdirektor Christian Hochstätter – ebenfalls gar nicht positiv. Bei Trainer Gertjan Verbeek läuft Saturn auf eine Opposition zum Mars zu und erreicht diese erstmals am 24. Spieltag bei der Auswärtspartie in Düsseldorf und nochmals am 30. Spieltag bei der Partie beim FC St. Pauli. Im Moment steht bereits Neptun in Opposition zu Pluto bei Verbeek. Jupiter sehr nahe in Konjunktion zur Venus fällt da in der Gesamtbetrachtung für mich nicht mehr ins Gewicht. Damit dürfte es insgesamt keine sehr erfolgreiche Rückrunde für den VfL Bochum werden, während es in der kommenden Saison übrigens sehr vielversprechend aussieht für den Ruhrpottclub – aber auch dazu noch mehr! Für heute muss noch der Mond in Konjunktion zu Saturn kurz vor dem Spielende bei Abwehrmann Timo Perthel bedenklich stimmen.

Noch eindeutiger wird es beim Blick auf die Konstellationen bei Gegner Freiburg. Hier steht Merkur zum Abpfiff exakt im Quadrat zum Jupiter des Vereinshoroskops! Damit nicht genug – bei Freiburg-Trainer Christian Streich steht Jupiter minutengenau auf dem Radix-Mars! Bei Sportdirektor Jochen Saier stünde Jupiter im Trigon zur Venus, sollte er gegen Abend geboren sein (eindeutig positiv), allerdings ist auch Merkur Quadrat Merkur als eher kritischer Transit möglich (bei einer Geburtszeit am Morgen). Bei den Spielern fällt zunächst Nicolas Höfler mit der Sonne genau auf dem Mondknoten auf. Bemerkenswert ist Immanuel Höhn mit gleich drei exakten Transiten: Uranus Trigon Mars, Venus Konjunktion Neptun (beides positiv), sowie Saturn Quadrat Jupiter (kritisch). Marc-Oliver Kempf hätte bei einer Geburtszeit am Nachmittag Jupiter Quadrat Venus als Glücksaspekt. Christian Günter hat Merkur in Konjunktion zu Uranus und zugleich Uranus Trigon Mondknoten als unterstützenden Aspekt. Torhüter Alexander Schwolow hat Merkur exakt im Quadrat zu seinem Mars, der im Übrigen exakt auf den Jupiter des Freiburger Vereinshoroskops fällt und damit eine außerordentlich gute Verbindung von Verein und Spieler anzeigt. Vincenzo Grifo wiederum hat Merkur in Konjunktion zu Neptun und in Opposition zu Mars. Zudem würde bei einer Geburtszeit am Morgen Uranus auf der Sonne des Offensivakteurs stehen. Kritisch sehe ich Winterneuzugang Florian Niederlechner (auf Leihbasis von Mainz) mit Saturn in Opposition zu Mars. Saturnisch außer Gefecht gesetzt sind bei den Freiburgern derzeit bereits Mats Møller Dæhli mit Saturn Quadrat Saturn und Torjäger Nils Petersen mit Saturn in Konjunktion zur Sonne.

Zusammenfassung:

Diese Konstellationen schreien nach einem Freiburger Auswärtssieg! Es würde mich sehr wundern, wenn Bochum heute etwas holen könnte. Unter den starken Vorzeichen könnte es ein besonders deutlicher werden oder aber ein besonders glücklicher/emotionaler, etwa durch ein Last-Minute-Tor. Als eher seltene Torschützen wären Nicolas Höfler und Immanuel Höhn und bei entsprechender Geburtszeit Marc-Oliver Kempf eine interessante Option. Von den Offensivspielern ist Vincenzo Grifo stark bestrahlt. Ich tippe auf ein 0:3 mit den genannten Spielern als wahrscheinlichsten Torschützen. Die Quoten von 3,5 für einen Freiburger Sieg bei Bet3000 sollte man mitnehmen. Für Wagemutigere sollten Handicapwetten auf Freiburg (HC -1 1:8,5 und HC-2 1:35 bei Bet3000, auf einen Freiburger Sieg mit Tor von Grifo (7,5 bei Tipico) oder auch einen Doppelpack von Grifo (1:41 bei Bet365) kein Tabu sein. Aber es gilt natürlich Safety first!

Bochum-Freiburg: Anpfiff

20160205_18.30_S20 Boc-SCF

Bochum-Freiburg: Abpfiff

20160205_20.20_S20 Boc-SCF

ERGEBNIS:

Ein ganz mieser Start ins Wochenende mit einem Ergebnis, das ich mir beim besten Willen nicht erklären kann. Bochum gewinnt tatsächlich 2:0. Dabei fällt das 2:0 um 19.56 Uhr – nur drei Minuten nachdem der Mond im Quadrat zum Saturn des VfL stand. Aus sportastrologischer Sicht ein schockierendes Ergebnis! Das einzig Positive: Die Langzeitprognose, dass es für den SC Freiburg noch ein ungemütliches Ende der Saison geben könnte, hat etwas Nahrung erhalten.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/20/2855613/spielbericht_vfl-bochum-8_sc-freiburg-7.html.

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 10. Spieltag


Immer noch etwas in Verzug, kommen hier die Astro-Schlaglichter zum 10. Spieltag. Meine verschobene Schwerpunktsetzung bei der Analyse anstatt bei der Prognose, scheint mir angesichts einiger abenteuerlicher Ausflüge in die Welt der Prognosen aus Recht zu geben. In der Nachberachtung kann man als Astrologe schließlich gänzlich risikofrei glänzen mit Erklärungen, warum dieses oder jenes Spiel nur genauso ausgehen konnte (selbst wenn man etwas Gegenteiliges prognostiziert hat…).

Selbstkritik beiseite (die braucht eigentlich noch einen viel größeren Raum!): Was waren die sportlichen Erkenntnisse des 10. Spieltags vom vorletzten Wochenende? Hoffenheims erneute Heimpleite, dieses Mal gegen den HSV, bringt das Fass zum Überlaufen und Markus Gisdol um seinen Job, in Leverkusen ist man weiter mitten im „wilde Westen“, Bremen kann doch noch gewinnen und Gladbach kann nur noch gewinnen.

Hoffenheim-Hamburg 0:1: Lasogga schlägt spät zu und besiegelt Gisdols Aus!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855019/spielanalyse_1899-hoffenheim-3209_hamburger-sv-12.html.

Hoffenheim-Hamburg: Anpfiff
20151023_20.30_S10 99H-HSV

Mit dem späten 1:0-Siegtreffer beendete der HSV das Kapitel Markus Gisdol als Trainer von 1899 Hoffenheim und festigte seinerseits den Platz im gesicherten Mittelfeld.

Bei Hoffenheims unter Druck geratenem Coach Markus Gisdol zeigen sich ohne Geburtszeit keine auffallend starken Konstellationen, die kennzeichnend für dieses für ihn enorm wichtige Spiel gewesen wären. Die etwa eine Woche später anstehende Konjunktion von Jupiter zu Merkur hätte vielleicht noch eher auf einen Erfolg oder zumindest einen weiteren Verbleib von Gisdol hingedeutet.

Markus Gisdol:
19690817_GISDOL_M

Besonders aufschlussreich war bei dieser Partie das Horoskop des 0:1 und des wenige Minuten später erfolgten Abpfiffs. Beim 0:1 stand die Venus exakt am IC und Pluto genau am DC! Beim Abpfiff stand dann Mars am IC!

Hoffenheim-Hamburg: 0:1 Lasogga
20151023_22.16_S10 99H-HSV 0-1 Lasogga

Hoffenheim-Hamburg 0:1 (Abpfiff)
20151023_22.22_S10 99H-HSV 0-1

Die Anbindung der Horoskope von HSV-Trainer Labbadia und Siegtorschütze Lasogga ist dabei nicht weniger erstaunlich. Besonders beeindruckend wird das Ganze, wenn man die exakte Mars-Pluto-Konjunktion bei Bruno Labbadia an diesem Abend feststellt. Die mitunter zerstörerische Energie aus der Verbindung von Mars und Pluto wirkte sich hier äußerst positiv aus und wurde in dem Moment als Pluto mundan durch das DC ausgelöst wurde „wachgeküsst“. Ein „Sudden Death“ durch ein Tor kurz vor Schluss scheint mir im Übrigen auch sehr passend für eine Pluto-Auslösung!

Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Erkenntnisleitend ist ebenfalls, dass Labbadia bereits einmal in dieser Saison über einen unerhofften Auswärtserfolg jubeln durfte als ein Schnelläufer bei ihm einen Langsamläufer auslöste. Am 3. Spieltag gewann er mit dem HSV bei damals noch desorientierten Gladbachern mit 3:0 als die Sonne exakt in Konjunktion zu seinem Uranus stand (vergleiche: https://astroarena.org/2015/09/16/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-4-spieltag/). Damals war übrigens auch Lasogga der Matchwinner mit einem Doppelpack.

1. Bundesliga 15/16, 3. Spieltag: Mönchengladbach-Hamburg: 0:3 Müller
20150911_21.39_S04 BMG-HSV 0-3 Müller

Nun zu eben jenem Lasogga (Kicker-Note 2,5). Auch er ist in beeindruckender Weise in die Auslösung beim 0:1 kurz vor Schluss eingebunden. Sein Jupiter stand gerade kurz vor der Auslösung durchs IC, während sein Uranus exakt am DC stand, als er das Tor des Tages erzielte. Als Tagestransit käme Venus Konjunktion Jupiter bei Lasogga in Frage, allerdings noch mit einem Orbis von 0,5 Grad.

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Es gab noch einige weitere Anzeichen, die für positive Stimmung bei den HSV-Akteuren sprach, so z.B. Venus Sextil Jupiter, sowie Merkur Trigon Sonne (bei einer Geburtszeit am Mittag/Nachmittag) bei Matthias Ostrzolek (Kicker-Note 4,5).

Matthias Ostrzolek:
19900605_Ostrzolek_M

Ein bisschen habe ich tatsächlich auch auf den HSV und in der 2. Halbzeit noch auf einen Lasogga-Treffer gesetzt. Kleinvieh macht auch Mist…

20151023_99H-HSV_HtH 2

20151023_99H-HSV_HtH Lasogga

Leverkusen-Stuttgart 4:3: Wieder ein Spektakel in der BayArena – und wieder steht der VfB mit leeren Händen da!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855016/spielanalyse_bayer-leverkusen-9_vfb-stuttgart-11.html.

Leverkusen-Stuttgart: Anpfiff
20151024_15.30_S10 B04-VfB

Unter der Woche hatte Leverkusen nach 2:0-Führung und 2:4-Rückstand gegen den AS Rom noch ein 4:4 zu Stande gebracht. Das Spiel gegen Stuttgart vier Tage später musste sich da nicht verstecken. Wieder ein irres Spiel mit einer wahnsinnigen zweiten Halbzeit: Halbzeitstand 0:0 – Endstand 4:3 mit sieben verschiendenen Torschützen! Leverkusen wird zum „wilden Westen“! Alleine die ersten vier Tore fielen innerhalb von zehn Minuten – der VfB verspielte dabei eine 2:0- und 3:1-Führung. Somit haben mich beide Teams auch um einen mehr als ansehnlichen Wettgewinn gebracht, hatte ich doch, wie im Konferenz-Telegramm vorhergesagt, auf einen VfB-Sieg mit Tor von Didavi gesetzt (https://astroarena.org/2015/10/24/live-1-bundesliga-201516-10-spieltag-konferenz-telegramm/).

Bei Daniel Didavi hatte ich das exakte Trigon der Sonne zu Jupiter als Glücksaspekt identifiziert. Sollte die berechnete Geburtszeit stimmen, käme Mars Trigon Mond hinzu. Mit einer überzeugenden Leistung und dem Tor zum 0:2 konnte Didavi diese(n) Aspekt(e) ja durchaus auch in ein persönliches Erfolgserlebnis umsetzen.

Leverkusen-Stuttgart: 0:2 Didavi
20151024_16.40_S10 B04-VfB 0-2 Didavi

Daniel Didavi:
19900221_20.25.28_Didavi_D
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Bellarabi, konnte Lukas Rupp (Kicker-Note 3) mit seinem ersten Bundesligator für den VfB das 1:3 markieren. Beim Neuzugang aus Paderborn stand die Venus fast minutengenau im Trigon zu Neptun.

Leverkusen-Stuttgart: 1:3 Rupp
20151024_16.44_S10 B04-VfB 1-3 Rupp

Lukas Rupp:
19910108_06.00_RUPP_L
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „ich glaube morgens“.

Mit dem Übergang von Jupiter, AC-Herrscher, über den DC kam Bayer dann per Doppelschlag durch Boenisch und Hernández innerhalb einer Minute zum Ausgleich!

Leverkusen-Stuttgart: 2:3 Boenisch
20151024_16.56_S10 B04-VfB 2-3 Boenisch

Leverkusen-Stuttgart: 3:3 Hernández
20151024_16.57_S10 B04-VfB 3-3 Hernández

Den Schlusspunkt zum 4:3 setzte schließlich Admir Mehmedi (Kicker-Note 1,5; Mann des Spiels) in der 89. Minute. Aus seinem Horoskop mit der von ihm genannten Geburtszeit werde ich irgendwie nicht richtig schlau. Auch dieses Mal fehlen mir die entsprechenden Transite für die Matchwinnerrolle. Allerdings ist auffällig, dass mundan Sonne und Mond von Mehmedi beim Siegtreffer am AC standen.

Leverkusen-Stuttgart: 4:3 Mehmedi
20151024_17.15_S10 B04-VfB 4-3 Mehmedi

Admir Mehmedi:
19910316_14.00_MEHMEDI_A
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Zuletzt stand nach der Partie einmal mehr Stuttgarts Trainer Alexander Zorniger im Fokus. Denn einmal mehr hatte der VfB gut gespielt und doch verloren – auch weil Zorniger selbst beim Stand von 3:1 an seinem Offensivkonzept festhielt. Saturn Quadrat Venus versinnbildlicht, dass das schöne, offensive Spiel (Venus) dort seine Grenzen (Saturn) erfährt, wo das Ergebnis (Saturn!) nicht stimmt. Trotz aller Kritik ist der VfB für mich übrigens weiterhin auf dem richtigen Weg und kein ernsthafter Abstiegskandidat.

Alexander Zorniger:
19671008_Zorniger_A

Auch wenn das Ergebnis nicht so ausfiel wie gedacht, finde ich doch, dass Jupiter Quadrat Jupiter als Auslösung im VfB-Horoskop äußerst gut zu diesem turbulenten Spiel passt. Immerhin war es trotz Jupiter ja immer noch ein Spannungsaspekt. Und zu viel Jupiter kann eben manchmal auch zu viel Übermut (Offensive) anzeigen. Ich bin immer mehr überzeugt, dass das Horoskop der Fusion vom 02.04.1912 an Stelle des Horoskops vom 09.09.1893, wo nur der erste Vorgängerverein gegründet wurde, das wirksame VfB-Horoskop ist. U.a. haben wir hier aus der letzten Saison auch Saturn Opposition Saturn als man zu Saisonbeginn gleich am Tabellenende statt und Jupiter Trigon Jupiter als man sich – wie in der AstroArena Wochen zuvor vorhergesagt – am 34. Spieltag doch noch retten konnte.

VfB Stuttgart:
19120402_14.44.18.5_VfB Stuttgart
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Hannover-Frankfurt 1:2: Der doppelte Stendera bringt die Eintracht zurück in die Erfolgsspur!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855018/spielanalyse_hannover-96-58_eintracht-frankfurt-32.html.

Hannover-Frankfurt: Anpfiff
20151024_15.30_S10 H96-SGE

Dass ich nicht besonders viel von der Qualität in Hannovers Kader halte, habe ich hier schon einige Male deutlich geäußert. Das Beste für Hannover: Mit den glücklichen 1:0-Siegen gegen Bremen und in Köln konnte man den Anschluss zu den übrigen Teams herstellen und sogar wieder über den Strich klettern. Gegen verunsicherte und zuletzt sieglose Frankfurter reichte jedoch selbst die 1:0-Führung durch Felix Klaus (Kicker-Note 3,5) nicht zu einem Punktgewinn.

In meiner Prognose hatte ich auf einen Hannoveraner Sieg spekuliert und dabei Felix Klaus als „überzeugend“ hervorgehoben. Klaus, im Sommer aus Freiburg gekommen, hätte bei einer Geburtszeit am späten Nachmittag bzw. Abend Merkur in Konjunktion zu seiner Venus, sowie die Sonne im Trigon zu seinem Mars gehabt, dazu den Mond in Opposition zu seiner Sonne. Eine spätere Geburtszeit scheint nun durchaus wahrscheinlich. Als ich ihn im Sommer fragte, wusste Klaus seine Geburtszeit nicht und zeigte sich auch nicht sonderlich interessiert an Astrologie.

Hannover-Frankfurt: 1:0 Klaus
20151024_16.37_S10 H96-SGE 1-0 Klaus

Felix Klaus:
19920913_Klaus_F

Obwohl es nichts mit dem 96-Sieg wurde, konnte ich dank Klaus noch ein bisschen was verdienen.

20151024_H96-D98_Tor Klaus

Zur Vollständigkeit gehört aber auch, dass ich nicht nur auf einen Treffer von Felix Klaus gesetzt hatte, sondern zudem in meiner Prognose Marc Stendera bei Frankfurt als besonders „kritisch“ bezeichnet hatte. Da hatte ich mich gründlich vertan, drehte doch Stendera nach der Führung von Klaus mit einem Doppelpack das Spiel im Alleingang. Für den Kicker war er damit der Mann des Spiels (Note 2). Die minutengenaue Opposition von Mars zu Saturn ist hier offensichtlich der entscheidende Aspekt gewesen und den kundigen Astrologen dürfte dieser klassische Frustrationsaspekt mit seiner besonders positiven Wirkung überraschen. Aus dem Staunen kommt gar nichr mehr raus, wenn man sieht, dass eben der Mars bei Stenderas Siegtreffer exakt am DC stand!

Die Mars-Saturn-Geschichte wird noch interessanter, da Stendera in seinem Radixhoroskop ein hartes exaktes Quadrat von Saturn zur Sonne hat. Bei einer Geburtszeit am späten Abend wäre dadurch bei seinem Doppelpack auch noch Mars Quadrat Sonne exakt gewesen. Sollte Stendera am frühen Nachmittag geboren sein, ergäbe sich mit Uranus Trigon ein förderlicher Aspekt, der dem Spannungsaspekt von Mars möglicherweise eine positive Drehung gegeben hat. Es bleibt festzuhalten: Besser ein Aspekt, der einen erstaunt als gar kein Aspekt! Aus überraschenden Wirkungen eines Transits kann man immer noch lernen.

Hannover-Frankfurt: 1:1 Stendera
20151024_16.43_S10 H96-SGE 1-1 Stendera

Hannover-Frankfurt: 1:2 Stendera
20151024_16.52_S10 H96-SGE 1-2 Stendera

Marc Stendera:
19951210_Stendera_M

Mainz-Bremen 1:3: Wie vor einem Jahr – wieder der Bremer Befreiungsschlag in Mainz!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855020/spielanalyse_1-fsv-mainz-05-30_werder-bremen-4.html.

Mainz-Bremen: Anpfiff
20151024_15.30_S10 M05-SVW

Nach fünf Bundesliganiederlagen in Folge stand Werder und insbesondere Coach Viktor Skripnik in Mainz schon stark unter Druck. Ziemlich genau ein Jahr zuvor befand sich Werder in einer ganz ähnlichen Situation. Tabellarisch und spielerisch noch dramatischer aufgestellt als jetzt, reiste man nach Mainz und Viktor Skripnik gab auf der Bremer Bank sein Bundesligadebüt an Stelle des (wieder einmal) gescheiterten Robin Dutt. Als Mainz führte, sagte ich damals in einem Livepost den ersten Saisonsieg für Werder voraus – und Werder drehte das Spiel tatsächlich und gewann schließlich noch mit 2:1 (https://astroarena.org/2014/11/01/live-trotz-fruhem-ruckstand-erster-sieg-fur-werder-beginn-des-mainzer-absturzes/). Übrigens führte ich damals – noch ohne die Geburtszeit von Skripnik zu haben – Venus Konjunktion Venus als entscheidende positive Auslösung an. Vor einigen Monaten bekam ich von Skripnik nun persönlich seine Geburtszeit (14.30 Uhr) und es lässt sich feststellen, dass Venus Konjunktion Venus bei Skripnik tatsächlich minutengenau war als Werder das Spiel vor einem Jahr in Mainz drehte.

Dieses Mal sagte ich wieder live gegen den Trend einen Werdersieg voraus – und wieder enttäuschten die Grün-Weißen mich nicht! Es stand am Ende ein klares 3:1, wobei Werder mit drei Treffern innerhalb von neun Minuten kurz vor der Pause kurzen Prozess mit Mainz machte.

Durch den Erfolg konnte Werder Relegationsplatz 16 verlassen, allerdings nur kurzfristig. Nach dem mittlerweile absolvierten 11. Spieltag und der Niederlage gegen Dortmund ist man schon wieder 16. Mit meiner vor der Saison für den Weser-Report gemachten Vorhersage, dass Werder (mit Skripnik und Frings) in die Relegation muss, liege ich damit bisher voll auf Kurs (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/)

Ich vermute, dass die Geburtszeit von Skripnik minimal früher als von ihm angegebenen liegt. Dann wäre der Fische-Mond bei Werders Dreierpack kurz vor der Pause genau auf seinem AC gewesen und – weit vorausgeblickt – würde er beim Relegationsrückspiel dann davon profitieren, dass der Mond noch näher an sein MC rückt. Bei einem möglichen Elfmeterschießen (Gott, bewahre!) wäre der Mond dann sogar am MC.

Bundesliga 15/16: Relegation: Rückspiel (Elfmeterschießen)
20160523_23.15_Reli2

Viktor Skripnik:
19691119_14.27.11_SKRIPNIK_V
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 14.30 Uhr; rektifiziert.

War vor einem Jahr Franco di Santo mit einem Doppelpack der Bremer Matchwinner, führte dieses Mal Anthony Ujah (Kicker-Note 1,5; Spieler des Spiels) Werder mit seinem Doppelpack zum Sieg – ausgerechnet bei seinem Ex-Klub Mainz. Als Auslösungen kommen beim Nigerianer Merkur Konjunktion Merkur (bei einer sehr späten Geburtszeit), sowie Merkur Konjunktion Venus (bei einer frühen Geburtszeit) in Frage. Bei Ujah bin ich bei meinen bisherigen Beobachtungen schon deshäufigeren zu einer frühen Geburtszeit gekommen. Daher denke ich, dass Merkur Konjunktion Venus der entscheidende Transit war. Man vergleiche hierzu meine Ausführungen beim richtig prognostizierten Doppelpack Ujahs beim Kölner Erfolg in Stuttgart zu Beginn der vergangenen Saison: https://astroarena.org/2014/08/30/bundesliga-201415-2-spieltag-schiest-ujah-koln-zum-uberraschungserfolg-in-stuttgart/.

Mainz-Bremen: 0:1 Ujah
20151024_16.09_S10 M05-SVW 0-1 Ujah

Mainz-Bremen: 0:2 Ujah
20151024_16.13_S10 M05-SVW 0-2 Ujah

Anthony Ujah:
19901014_04.35_Ujah_A
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

In meiner Prognose hatte ich Abwehrchef Jannik Vestegaard als wahrscheinlichen Siegtorschützen genannt. Vestergaard traf zwar nicht selbst, leitete aber immerhin das 2:0 mit ein und bekam vom Kicker die starke Note 2. Jupiter Konjunktion Jupiter hat hier also durchaus seine Wirkung gezeigt!

Jannik Vestergaard:
19920803_Vestergaard_J

Mönchengladbach-Schalke 3:1: Raffael setzt Gladbachs unheimlichen Lauf fort – Geis‘ Tritt mit schweren Folgen

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/10/2855017/spielanalyse_borussia-mgladbach-15_fc-schalke-04-2.html.

Mönchengladbach-Schalke: Anpfiff
20151025_17.30_S10 BMG-S04

Für das Sonntagabendspiel Gladbach-Schalke prognostizierte ich den fünften Gladbacher Erfolg im fünften Bundesligaspiel unter der Leitung von „Dauerinterimscoach“ André Schubert (https://astroarena.org/2015/10/25/1-bundesliga-201516-10-spieltag-moenchengladbach-schalke-gladbachs-furiose-aufholjagd-geht-weiter-matchwinner-raffael/). Dabei hob ich einen Borussen besonders hervor: „Von den Gladbacher Akteuren sieht Raffael mit dem Widder-Mond schon fast exakt auf seiner Sonne, Mars im Trigon zum Mondknoten und Merkur in Opposition zu Merkur/Venus auffällig stark bestrahlt aus. Er könnte in die Rolle des Matchwinners schlüpfen.“ Vergessen habe ich hierbei noch das möglicherweise exakte Trigon der Sonne zu seinem MC. Tatsächlich erzielte Raffael (Kicker-Note 1,5) das 2:1 per Freistoß selbst und bereitete das 3:1 vor.

Mönchengladbach-Schalke: 2:1 Raffael
20151025_18.58_S10 BMG-S04 2-1 Raffael

Raffael:
19850328_17.15_RAFFAEL
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Zu Schalkes Abwehrchef Matip schrieb ich hingegen wenier Positives: „Bei Schalke sehe ich heute den in dieser Saison bisher sehr überzeugenden Joel Matip mit Sonne Quadrat Chiron eher kritisch.“ Es ist hierzu festzuhalten, dass Matip (Kicker-Note 4) den Freistoß zum 2:1 verursachte, auch wenn es genau genommen gar kein Foul war und die Aktion auch nicht innerhalb des Strafraums stattfand. Sollte Chiron aber wirklich eine besondere Beziehung zu Elfmetern haben, dann wäre dies hier einmal bestätigt.

Joel Matip:
19910808_Matip_J

Noch mehr im Mittelpunkt stand jedoch Johannes Geis (Kicker-Note 6), der Gladbachs André Hahn mit einem überharten Einsteigen eine Fraktur des Schienbeinkopfes und damit eine monatelange Pause zufügte. Zum Schalker Mittelfeldmann schrieb ich in meiner Prognose: „Bei Johannes Geis sieht es widersprüchlich aus. Merkur Quadrat Venus (bei einer Geburtszeit am Morgen exakt), Saturn Sextil Mars (Geburtszeit mittags) und Mars Trigon Uranus/Neptun (exakt) deute ich insgesamt aber positiv.“ Also bei diesen vielfachen Transiten scheint die besondere Rolle von Geis in diesem Match schon nachvollziehbar, wenngleich ich hier sicher nicht zu einem Platzverweis gekommen wäre.

Mönchengladbach-Schalke: Rot Geis
20151025_19.08_S10 BMG-S04 Rot Geis

Johannes Geis:
19930817_Geis_J

Zuletzt findet sich Mond Trigon Uranus quasi beim Abpfiff als schöne Bestätigung für das von mir berechnete Vereinshoroskop von Borussia Mönchengladbach.

Mönchengladbach-Schalke 3:1 (Abpfiff)
20151025_19.22_S10 BMG-S04 3-1

VfL Borussia Mönchengladbach:
18991117_18.51.37_Borussia Mönchengladbach
Anmerkung: Gründungszeit rektifiziert und nahezu gesichert.

In der Halbzeit beim Stand von 1:1 habe ich noch auf einen Borussia-Sieg (einfach und mit Handicap), sowie auf ein Tor bzw. das nächste Tor durch Raffael gesetzt und einen doch erklecklichen Betrag damit eingespielt…

20151025_BMG-S04 1 Cash-Out

20151025_BMG-S04 1 HC Cash-Out

20151025_BMG-S04 Raffael ein Tor

20151025_BMG-S04 Raffael 3. Tor

Leipzig-Düsseldorf 2:1: RB kann sich auf das treffsichere Geburtstagskind Forsberg verlassen!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/12/2855538/spielanalyse_rasenballsport-leipzig-15778_fortuna-duesseldorf-13.html.

Leipzig-Düsseldorf: Anpfiff
20151023_18.30_S12 RBL-F95

In der 2. Liga gab es ein Duell Aufstiegskampf gegen Abstiegskampf. Erwartungsgemäß konnte sich hier Zweitligakrösus und Aufstiegsanwärter RB Leipzig gegen Fortuna Düsseldorf durchsetzen, wenn auch nur knapp mit 2:1.

Bei RB Leipzig zeigte sich Jupiter im Sextil zum MC des Vereinshoroskops – wenn dieses von mir richtig berechnet sein sollte. Dabei bin ich mir aber ziemlich sicher. Ich will das nicht zu hoch hängen, aber es passt zumindest gut.

RB Leipzig:
20090519_16.27.44_RB LEIPZIG
Anmerkung: Gründungszeit frei berechnet, aber gesichert.

Entscheidender waren für mich bei der Analyse der Partie allerdings die Auslösungen im Horoskop von Leipzigs schwedischem Angreifer Emil Forsberg. Er feierte an dem Tag seinen 24. Geburtstag. Die Sonne kehrte also, wie bei seiner Geburt, an die Grenze Waage/Skorpion zurück. Das allein wäre nicht so besonders gewesen, wäre nicht auch die Venus exakt an ihre Geburtsposition zurückgekehrt. Forsberg besorgte dann mit seinem 1:0 tatsächlich die Leipziger Führung und war für den Kicker auch der Spieler des Spiels (Note 1,5). Bemerkenswert, dass Forsberg den Treffer erzielte, als sein Saturn – ohnehin dominant im Wassermann – am Spiel-MC stand!

Leipzig-Düsseldorf: 1:0 Forsberg
20151023_19.15_S12 RBL-F95 1-0 Forsberg

Emil Forsberg:
19911023_Forsberg_E

Aus Forsbergs Treffer und Leipzigs Erfolg konnte ich dann auch ein wenig Kapital schlagen. Wetten auf den Favoriten in Kombination mit dem besten Torschützen des Favoriten scheinen tatsächlich von größerem Erfolg gekrönt zu sein als Wetten auf die Tore von Verteidigern des Außenseiters, die ich auch ab und an mal probiere.

20151023_RBL-F95 Forsberg

Champions League, Gruppe F, 3. Spieltag: Arsenal-Bayern 2:0: Erste Saisonniederlage für Bayern – Arsenal wahrt Chance aufs Achtelfinale!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2015-16/3/3254877/spielanalyse_fc-arsenal_bayern-muenchen-14.html.

Arsenal-Bayern: Anpfiff
20151020_19.45_F3 Ars-FCB

Durch zwei überraschende Niederlagen in Zagreb und gegen Piräus stand Arsenal gegen Bayern plötzlich schon vor einem Endspiel. Man musste fast schon gewinnen, wollte man die Chance aufs Achtelfinale wahren. Arsenal schaffte dann tatsächlich ein überraschendes 2:0 gegen die Bayern – die erste Saisonniederlage (den Supercup ausgenommen) für die scheinbar übermächtigen Münchener. Damit blieb auch meine (noch nicht veröffentlichte) Prognose am Leben, dass Arsenal es in dieser Saison sehr weit schaffen kann in der Champions League. Allerdings erhielt diese Hoffnung mittlerweile auch schon wieder einen herben Dämpfer durch das folgende 1:5 im Rückspiel in München. Verloren ist jedoch noch nichts für die „Gunners“. Das Arsenal-Vereinshoroskop hat sich beim Hinspiel auf jeden Fall bestätigt durch die Sonne in Konjunktion zu Radix-Jupiter (Orbis zwölf Bogenminuten), sowie den Mond im Quadrat zu Radix-Jupiter (Orbis zehn Bogenminuten). Es sei schon mal angekündigt: Trotz schwieriger Ausgangsposition wird es von mir von dem 5. Spieltag noch eine sehr optimistische Champions-League-Saisonprognose für den FC Arsenal geben.

Arsenal-Bayern 2:0 (Abpfiff)
20151020_21.36_F3 Ars-FCB 2-0

FC Arsenal:
18861201_20.23_FC ARSENAL LONDON
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

2. Bundesliga 2015/16 (1. Spieltag): FSV Frankfurt-Leipzig: Schockt Oumari die hochgerüsteten Bullen zum Auftakt?


Zusammenfassung:
Eine Ganz-kurz-Prognose auch zum zweiten Spiel am Samstagnachmittag. Ich habe keine Vollanalyse gemacht, aber es spricht für mich einiges für eine Auftaktüberraschung durch den FSV Frankfurt gegen RasenBallsport Leipzig. Abwehrmann Joan Oumari hat hierbei mit Jupiter Konjunktion Sonne eine besonders gute Konstellation auf Seiten der Frankfurter. Desweiteren glaube ich, dass Leipzigs Aufstiegsmission trotz Investitionen von über 15 Millionen Euro (mehr als die gesamte Konkurrenz) erneut scheitern wird – und zwar am vorletzten Spieltag unter Saturn Quadrat Saturn im Vereinshoroskop. Eine Auftaktniederlage heute könnte schon für die erste Verstimmung sorgen:

Das Anpfiff- und Abpfiffhoroskop:
20150725_15.30_FSV-RBL
20150725_17.20_FSV-RBL

FSV Frankfurt:
18990820_17.57_FSV Frankfurt
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Jupiter steht gerade genau zwischen Sonne und Merkur und zudem steht Merkur im Quadrat zum Jupiter des FSV!

Joan Oumari:
19880819_04.00_OUMARI_J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Jupiter Konjunktion Sonne – noch fast bogenminutengenau. Unabhängig davon, ob Oumari tatsächlich den entscheidenden Treffer erzielt, ist das ein sehr positives Zeichen!

RB Leipzig:
20090519_16.27.44_RB LEIPZIG
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch, aber nahezu gesichert.

Jupiter Opposition Neptun könnte für die erste Enttäuschung sorgen…

ERGEBNIS:
Leipzig gewinnt 1:0 – der Buchmacher hatte Recht. Eine Fehlprognose, die warnen sollte. Nur weil man bei einer Mannschaft vielleicht besonders viele Geburtszeiten eingesammelt hat und dadurch besonders viele Konstellationen entdecken mag, heißt das nicht, dass man ständig positive Prognosen für dieses Team stellen sollte. Warum Jupiter Konjunktion Sonne bei Oumari, allerdings schon wenige Bogenminuten über die Exaktheit hinaus, nicht gezündet hat, bleibt das Geheimnis des Kosmos. Vielleicht hat sie sich im privaten Bereich schon ausgewirkt. Ansonsten war es in der Tat eine ziemlich schnell „Zusammen geschusterte“ Kurzprognose.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/1/2854932/spielbericht_fsv-frankfurt-1295_rasenballsport-leipzig-15778.html.