Premier League 2015/16 (17. Spieltag): Arsenal-ManCity: Munteres Spitzenspiel – Setzt Agüero den Schlusspunkt?


Im Spitzenspiel der Premier League treffen heute Arsenal (Platz 2) auf Manchester City (Platz 3). Wer kann Sensationstabellenführer Leicester City folgen? Die Deutung ist nicht ganz so einfach. Beide Teams warten mit vielversprechenden Konstellationen auf.

Bei Arsenal ist wegen des gerade ausklingenden Saturn-Übergangs über Sonne und Venus noch etwas Skepsis begründet, dafür sieht es bei den Spielern ausgesprochen gut aus. Beim im Moment so treffsicheren Olivier Giroud ist es von der minutengenauen Geburtszeit abhängig, ob Jupiter Trigon AC noch wirkt. Dazu könnte Mars Quadrat AC kommen, bei einer Geburtszeit um 15.10 Uhr (offiziell 15.15 Uhr) wäre als vielversprechende Konstellation noch Venus Konjunktion MC möglich. Laurent Koscielny, der zweite Arsenalakteur, dessen Geburtszeit mir bekannt ist, weist mit Merkur Trigon Sonne ebenfalls einen positiven Transit auf. Mesut Özil hätte bei einer späten Geburtszeit noch den Mars auf seiner Sonne. Dazu kommt Mond Trigon Venus als positiver Transit, allerdings ist der Zeitpunkt während des Spiels wegen der fehlenden Geburtszeit nicht bestimmbar. Herausheben möchte ich Ersatzmann Alex Iwobi mit Merkur exakt auf seinem Jupiter – herausragend! Eine Superkonstellation als möglicher Joker. Alex Oxlade-Chamberlain hat mit Pluto Trigon Jupiter und möglicherweise Mars Sextil Sonne ebenfalls positive Jokerkonstellationen, wenngleich nicht so herausragend wie Iwobi. Etwas kritisch sieht Joel Campbell mit Merkur nahe der Konjunktion zu Neptun aus. Allgemein steht er derzeit unter dem nervösen Einfluss eines exakten Uranus-Uranus-Quadrats. Theo Walcott hat mit Mond Trigon Saturn um 22.40 Uhr, gegen Spielende, eine Konstellation, die sowohl auf Frust wie auch auf hohe Konzentration schließen lässt. Bei Aaron Ramsey sieht es hingegen mit Mond Quadrat Jupiter (22.28 Uhr) nach Jubelstimmung aus, zumal Merkur auf seiner Venus stehen könnte. Heute nicht im Kader, aber trotzdem erwähnenswert ist Mathieu Debuchy, da bei ihm genau zum Abpfiff (22.55 Uhr) der Mond ebenfalls im Quadrat zu Jupiter steht!

Nun zu Manchester City. Hier hat Manuel Pellegrini Jupiter schon sehr nahe seiner Sonne – allerdings wird dieser überragende Glücksaspekt aufgrund der nahenden Rückläufigkeit von Jupiter wohl nicht mehr ganz exakt. Die auslaufende Mars-Neptun-Konjunktion könnte beim Coach der Citizens hingegen eher skeptisch machen. Auf dem Feld sind hingegen zwei Akteure herauszuheben. Sergio Agüero hat beim Abpfiff Venus exakt in Opposition zu Jupiter und dazu die Sonne nahezu bogenminutengenau in Konjunktion zu Uranus beim Abpfiff! David Silva hat Venus beim Abpfiff hingegen exakt im Quadrat zu Jupiter und dazu wäre bei einer Geburtszeit am Morgen Merkur exakt in Konjunktion zu seiner Sonne! Bei Bacary Sagna steht Jupiter exakt im Trigon zu Chiron, bei Yaya Touré Saturn exakt im Sextil zu Radix-Saturn – beides positiv. Nicolás Otamendi hat die Sonne nahezu exakt in Konjunktion zu Saturn und Uranus – eher kritisch für mich. Bei einer Geburtszeit am Morgen käme allerdings positiv Mars Trigon Sonne hinzu. Kritisch wäre Fernandinho mit Merkur Quadrat Merkur zu sehen, sollte er gegen Nachmittag geboren sein. Zuletzt haben wir bei Spielmacher Kevin de Bruyne Mond Trigon Uranus (21.28 Uhr) als positive aber nicht herausragenden Transit. Auffällig, aber von nachrangiger Bedeutung, da wahrscheinlich ohne Einsatz, ist Ex-Bayer Martin Demichelis (der spielt immer noch!) mit Jupiter Quadrat Uranus, Jupiter Quadrat Merkur (bei einer Geburtszeit gegen 11 Uhr) und Mars Sextil Merkur (bei einer Geburtszeit gegen gegen 13 Uhr).

Alles in allem eine schwierige Prognose, aber die starken Transite, insbesondere bei Sergio Agüero und David Silva, lassen das Pendel bei mir doch eher zu ManCity ausschlagen, wenngleich während der Partie – insbesondere in der zweiten Halbzeit – durch positive Mondtransite auch noch einiges für Arsenal spricht, wo dann Olivier Giroud sicher kein allzu gewagter Tipp als Torschütze ist. Ich könnte mir vorstellen, dass es ein sehr unterhaltsames Spiel gibt, wobei Arsenal in Führung sein könnte, aber das bessere Ende ManCity für sich hat. Ein später Ausgleichstreffer scheint ebenso denkbar, wie ein später Siegtreffer. Sergio Agüero ist für mich dabei ein ganz heißer Matchwinnertipp! Mein Tipp 2:3 – Doppelpack Agüero.

ERGEBNIS:
Definitiv, die eine Woche dauernde Glückssträhne der AstroArena ist vorbei. Arsenal gewinnt 2:1 dank Özils Torvorlagen Nummer 14 und 15 und den Toren von Walcott und Giroud. Dass ich Giroud als Torschützen in Erwägung gezogen habe, möchte ich hierbei wirklich nicht zu hoch hängen, da der Franzose in den letzten Spielen sehr regelmäßig getroffen hat. Positiv ebenfalls Laurent Koscielny mit einer sehr souveränen Leistung. Die Prognose zu Campbell passte weiterhin, da dieser mit einer eher unglücklichen Partie, u.a. einer vergebenen Großchance auffiel. Bei Manchester City waren die Spielerprognosen aber ganz klar daneben. Sowohl Sergio Agüero als auch David Silva blieben blass und wurden vorzeitig ausgewechselt – insbesondere bei Agüero eine herbe Enttäuschung! Es hätte sogar noch eine fast perfekte Prognose werden könn, hätte ManCity nicht nur den Anschlusstreffer in der 82. Minute durch Yaya Touré erzielt, sondern tatsächlich noch den Ausgleich. Der recht gut beschriebene Spielverlauf mildert es etwas ab, trotzdem bleibt hier eine Fehlprognose bestehen.

Der Spielticker beim Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/england/barclays-premier-league/2015-16/17/2842878/spielverlauf_fc-arsenal_manchester-city-1343.html.

Der de Bruyne-Deal – eine astrologische Analyse


Über Wochen hat ein Thema mit immer neuen Wasserstandsmeldungen die deutsche Fußballöffentlichkeit bestimmt: Wechselt Kevin de Bruyne, Deutschlands Fußballer des Jahres, und wenn ja, wohin? Mittlerweile ist die Antwort klar: Kevin de Bruyne wechselt für 75 Millionen Euro zu Scheich-Klub Manchester City und verdient dort unfassbar viel Geld. Die Chronologie des Wechseltheaters gibt es hier im Video: http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/england/2003541/video_der-de-bruyne-wechsel—eine-chronologie.html. Der de Bruyne-Wechsel ist dabei zum Sinnbild immer irrsinnigerer Transfersummen geworden, nicht zuletzt ausgelöst durch den milliardenschweren TV-Vertrag der Premier League. Meine Einschätzung und auch Hoffnung ist, dass die große Blase auf der Insel bald platzt. Ich halte es jedenfalls für sehr wahrscheinlich, dass die Exzesse bei den Transfers bei einem wesentlichen Teil der Fans sehr bald zu einer Abkehr vom großen Fußball-Monopoly führen.

Astrologisch bleibt allerdings bei einer näheren Betrachtung nur festzustellen, dass diese Transferkapriolen wohl nur so kommen konnten, wie sie gekommen sind. Zumindest, dass beim VfL Wolfsburg ganz zum Ende der Transferperiode noch Entscheidendes passieren wird, war lange vorher absehbar. Bereits vor sieben Monaten hatte ich den großen Glückstransit Jupiter Konjunktion Merkur im VfL-Horoskop in den letzten Augusttagen herausgearbeitet – wenngleich zunächst mit einer falschen Interpretation. Am 3. Februar prognostizierte ich, dass der nach dem 18. Spieltag zweitplatzierte VfL Wolfsburg trotz komfortablen Vorsprungs auf Platz 3 sogar noch auf Rang 4 zurückfallen werde – aufgrund der starken Konstellationen bei der Champions-League-Quali zu Beginn der neuen Saison: „Die Konstellation, die ich erst vor Kurzem entdeckt hatte und die ich in meiner Prognose vom Schalke-Spiel angedeutet habe, bezieht sich auf die starken Wolfsburger Transite beim Rückspiel der Playoffs zur Champions League im kommenden Jahr. Sonne und Jupiter stehen hier in fast exakter Konjunktion zum Merkur des VfL! Eine äußerst positive Konstellation, die für mich sehr darauf hindeutet, dass der VfL zwar den Umweg Playoffs gehen muss, sich hier aber für die Champions League qualifizieren sollte.“ (https://astroarena.org/2015/02/03/1-bundesliga-201415-bayern-jager-warum-wolfsburg-nur-vierter-wird-nachste-saison-aber-so-richtig-durchstartet/).

Ich erkannte dann sogar relativ schnell meine Fehlinterpretation und schrieb am 22. März Folgendes: „Was meine nach dem 4:1 gegen Bayern gemachte Prognose angeht, dass Wolfsburg am Saisonende nur Vierter wird, so muss diese Einschätzung realistischerweise korrigiert werden (https://astroarena.org/2015/02/03/1-bundesliga-201415-bayern-jager-warum-wolfsburg-nur-vierter-wird-nachste-saison-aber-so-richtig-durchstartet/). Möglich ist zwar noch, dass Gladbach und Leverkusen den VfL abfangen, aber dafür müssten beide schon sehr konstant punkten und Wolfsburg einbrechen. Ich hatte mich hierbei ja auf Jupiter Konjunktion Merkur beim VfL gestützt. Diese Konstellation wird bei der kommenden Champions-League-Quali exakt. Stattdessen könnte ich mir bei der Auslösung von Vertragsplanet Merkur vorstellen, dass Wolfsburg um den 28./29. August noch einen Transfercoup landet. Die Aussichten für den VfL für die kommende Saison sind aber, wie in meiner Prognose dargelegt, glänzend, und dann wird es sicher nicht wieder eine so frühe Meisterschaft des FC Bayern geben.“ (https://astroarena.org/2015/03/22/1-bundesliga-201415-fc-bayern-munchen-meisterfeier-am-29-spieltag/)

Es sei noch anzumerken, dass ich mich bei der Datierung von Jupiter Konjunktion Merkur um einen Tag versehen habe. Tatsächlich war die Konstellation im VfL-Horoskop am Abend des 27. August exakt und damit hätte meine Prognose für den Transfercoup richtigerweise auf den 27./28. August datiert sein sollen. Der entscheidende Durchbruch beim Wechsel von de Bruyne zu ManCity wurde am Abend des 26. August von mehreren Medien vermeldet. Ob einen Tag früher oder später der entscheidende Schritt bei den Verhandlungen erfolgte – die Vorhersage vom 22. März zu einem Wolfsburger Transfercoup war goldrichtig, wenngleich ich mir hier eine Kracherverpflichtung statt eines millionenschweren Abgangs vorgestellt hätte. Zu den 75 Millionen Euro für de Bruyne kamen noch mal 20 Millionen Euro für Perisic (Transfer zu Inter Mailand). Ich meine, passender geht es nicht für einen Übergang von Jupiter (Expansion, Glück) über Merkur (Verträge, Verhandlungen, Kommunikation).

VfL Wolfsburg (mit Transiten vom 27.08.):
19450912_18.53.57_VFL WOLFSBURG 20150827Tr
Quelle Gründungszeit: 19 Uhr nach Homepage des VfL Wolfsburg; rektifizierte und gesicherte Zeit.

Beim Protagonisten Kevin de Bruyne, dessen Geburtszeit (noch) nicht bekannt ist, zeigt sich allein Mars Konjunktion Jupiter bei seiner Vertragsunterschrift am 30. August, ansonsten gibt es keine herausragenden großen Transite. Sollte die von mir berechnete Geburtszeit stimmen, hätten wir Jupiter im Sextil zum Aszendenten.

Kevin de Bruyne:
19910628_05.30_De Bruyne_K
Anmerkung: geburtszeit hypothetisch.

Astrologisch interessant ist weiterhin die Rolle von Wolfsburg-Manager Klaus Allofs. In seinem Horoskop findet sich eine markante Mars-Jupiter-Opposition auf 29° Fische/Jungfrau. Genau am wohl entscheidenden Verhandlungstag am Mittwoch stand nun Vertrags- und Verhandlungsplanet Merkur genau auf dieser Radix-Konstellation. Wenn man allein Merkur Konjunktion Jupiter für sich nimmt, dann kann man wohl davon ausgehen, dass Allofs mit dem Verhandlungsergebnis mehr als zufrieden gewesen ist… Wahrscheinlich war Allofs astrologisch gut beraten und legte die Verhandlungen deshalb auf diesen Mittwoch;-)

Klaus Allofs:
19561205_02.00_Allofs_K
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Der Abgang von Kevin de Bruyne brachte wiederum Bewegung in die Personalie Julian Draxler bei Schalke 04. Schalke brauchte das Geld, Draxler wollte weg, Wolfsburg hatte jetzt das Geld und wollte Draxler. Für 36 Millionen Euro wechselte Draxler auf den letzten Drücker doch noch von Schalke nach Wolfsburg, nachdem zuvor auch Juventus Turin interessiert war. Die passende Konstellation für diesen Wechsel: Uranus Quadrat MC. In Draxlers Worten: „Ich brauchte eine Luftveränderung!“ Ich muss sagen, im Sinne meiner Saisonprognose mit Wolfsburg als Meister hoffe ich sehr, dass Draxler de Bruyne schnell vollwertig ersetzt. Zumindest sind die astrologischen Vorzeichen ausgesprochen gut. Mit Sonne, Mond, Venus und Jupiter in den gleichen Zeichen wie im VfL-Horoskop ist die Verbindung von Weltmeister „Jule“ zum VW-Klub grundsätzlich sehr stark. Progressiv kommt dazu jetzt Draxlers Sonne auf Radix-Jupiter (exakt Anfang Oktober) – eine absolut glänzende Konstellation. Die Transite sind dann mit dem Übergang von Jupiter über Sonne, AC, Merkur und Jupiter allerdings erst in der kommenden Saison so richtig glänzend. Allofs scheint mit der Verpflichtung von Draxler – allen Zweiflern zum Trotz – alles richtig gemacht zu haben. Die Anzahl der sieben Jungfrauen im Kader (viele davon potenzielle Stammspieler) konnte der VfL mit Draxler trotz des Abgangs von Jungfrau Aaron Hunt damit erhalten…

Julian Draxler (mit Progressionen und Transiten):
19930920_09.02_DRAXLER_J 20160831PrTr
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe gegenüber „Der Westen“, erhalten über Andrea Gerlach.

Durch den Wechsel von Draxler werden wiederum auf Schalke die Karten neu gemischt. Der Gewinner könnte dabei Max Meyer heißen. Bereits in meiner Saisonprognose für Platz 1 bis 18 hatte ich Max Meyer trotz absehbarer Reservistenrolle in den ersten Saisonspielen als potenziellen EM-Teilnehmer aufgeführt (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/). Dafür braucht es natürlich Einsätze und die sollten jetzt kommen… Max Meyer, Jungfrau mit Jungfrau-Aszendent, bekommt Jupiter auf seinen Aszendenten, erstmals am 9. Spieltag (mit Mars dazu) gegen Hertha, dann am 29. Spieltag im Derby gegen Dortmund (am Sonntag dazu mit Mars Konjunktion Jupiter) und letztmalig Ende Mai/Anfang Juni bei der Vorbereitung auf die EM. Glück auf, Max!

Max Meyer:
19950918_06.18_MEYER_M
Quelle Geburtszeit: Vater von Max Meyer in Rücksprache mit der Mutter.

Noch ein zweiter Offensivmann hat in Person von Ivan Perisic beim VfL Wolfsburg kurz vor Toreschluss den Abgang gemacht. Er schnürt jetzt die Schuhe für Inter Mailand. Hierfür soll der VfL etwa 20 Millionen Euro eingestrichen haben. Am Tag seines Wechsels (30. August) stand Mars in Opposition zu seiner Sonne.

Ivan Perisic:
19890202_Perisic_I

Interessanter ist aber auch hier ein Spieler, der der große Profiteur des Wechsels sein könnte. Durch Perisics Wechsel wurde die rechte offensive Außenbahn für Vierinha frei, der zuvor den Platz als rechten Verteidiger bekleidet hatte. Die Position rechts hinten ist damit wiederum kurzfristig für Christian Träsch frei geworden. Im Spiel gegen Schalke lieferte Träsch bei seinem Startelfdebüt eine starke Leistung ab (Kicker-Note 2 und Torvorlage) und empfahl sich so für eine Festanstellung auf dieser Position. Schon vor der Saison war Träsch als potenzielles Schnäppchen ein Kandidat für meine Kicker-Managerelf, hat es dann aber (leider) doch nicht ganz hinein geschafft. Bereits vor Saisonstart hatte ich Sportskollege Träsch bei einem Besuch des VfL-Trainings über seine absolut positiven Konstellationen, insbesondere in der Hinrunde, unterrichtet: Jupiter Konjunktion Mars jetzt in der Länderspielpause, Jupiter Konjunktion Sonne am 5. Spieltag gegen Hertha, Jupiter Konjunktion Venus beim CL-Vorrundenspiel in Manchester oder am 8. Spieltag in Gladbach (je nach Geburtszeit) und schließlich Jupiter Konjunktion Merkur am 13. Spieltag gegen Bremen, sowie am 23. Spieltag gegen die Bayern. Durch seinen Merkur auf der Sonne des VfL hat Träsch auch grundsätzlich eine besonders starke Verbindung zum VW-Klub (insbesondere bei einer Geburtszeit am Mittag).

Christian Träsch:
19870901_Träsch_C

Die Verkettung der Schicksale verschiedener Vereine, Spieler und sportlich Verantwortlicher durch ihre jeweilige Horoskope sollte deutlich geworden sein. Der Transfer des einen Spielers ist manchmal das Glück oder auch das Pech des Anderen. Und auch der Zeitpunkt eines Transfers scheint alles andere als zufällig zu sein. Bei genauerem astrologischem Hinsehen wird klar, dass ein Transfer wie nun der Wechsel von de Bruyne nur zu diesem Zeitpunkt mit genau diesen Beteiligten stattfinden musste. In diesem Sinne: Vielleicht gibt es Zufälle, aber wenn es sie gibt, dann sind sie vorherbestimmt…

LIVE: Champions League 2014/15 (Gruppe E, 6. Spieltag): Roma-ManCity: Roma dank San Francesco im Achtelfinale?


Der FC Bayern hat in Gruppe E früh alles klar gemacht. Hinter dem deutschen Rekordmeister streiten sich noch drei Teams mit jeweils 5 Punkten auf dem Konto – Manchester City, der AS Rom und ZSKA Moskau. ZSKA muss zum schweren Auswärtsspiel in München antreten, die Roma empfängt im direkten Duell Manchester City. Nach einer guten Viertelstunde steht es in beiden Partien noch 0:0.

Ich hatte bereits vor dem 1. Spieltag der Gruppe E einiges zu den Konstellationen geschrieben, wenngleich ich die schlechten Transite beim FC Bayern massiv überbewertet habe. Die immerhin prognostizierte Niederlage bei ManCity hatte faktisch keinen Einfluss mehr da die Bayern schon durch gewesen sind.

Aus Zeitgründen konnte ich nun keine detaillierte Neubetrachtung vornehmen, einen Mann möchte ich bei der Partie des AS Rom gegen ManCity aber dennoch besonders hervorheben.

Das Anpfiffhoroskop:
20141210_20.45_Roma-ManCity

Francesco Totti:
19760927_13.20_TOTTI_F

Quelle Geburtszeit: Astrodatenbank

Venus auf dem Aszendenten und Mars exakt im Trigon zur Sonne von Roma-Kapitän Francesco Totti lassen mich vermuten, dass der 38-Jährige heute zum Matchwinner wird. In einem Alter, wo andere schon auf der Trainerbank sitzen, könnte San Francesco seiner Roma einen großen Abend und zumindest zwei weitere Spiele in der Champions League bescheren!

Im Parallelspiel gibt es im Übrigen auch noch einen Mann mit interessanter Konstellation…

Bastian Schweinsteiger:
19840801_12.40.27_Schweinsteiger_B

Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Mit dem Übergang von Jupiter über Schweinsteigers Venus-Mars-Quadrat konnte der deutsche WM-Held gerade sein Comeback geben. Heute steht der ond eakt auf seiner Sonne und damit auch im Trigon zu Uranus (eher positiv), sowie im Quadrat zu Saturn (kritisch). Ich denke, das Momentum könnte heute Abend auf Schweinsteigers Seite sein und ihm so zu einem starken Spiel, wahrscheinlich mit einem Treffer, verhelfen.

Champions League 2014/15 (Gruppe E, 4. Spieltag): Bayern-Roma: Roma-Coup durch Florenzi oder erneuter Bayern-Kantersieg?


Der FC Bayern marschiert von Sieg zu Sieg. Der Einzug ins Champions-League-Achtelfinale scheint nach drei Auftaktsiegen nur noch Formsache. Kein Wettanbieter bietet jedenfalls mehr die Wette an, dass der FC Bayern bereits in der Vorrunde ausscheidet. Meine vor dem ersten Spiel abgegebene mutige Prognose, dass Bayern bereits nach der Vorrunde die Segel streichen muss (https://astroarena.org/2014/09/17/champions-league-201415-gruppe-e-bayern-mit-albtraumstart-gegen-mancity-und-vorrundenaus/), erscheint mehr als unwahrscheinlich. Vor dem Hinspiel in Rom hatte ich diese Prognose trotz zweier Auftaktsiege noch mal erneuert und mich damit absolut in die Nesseln gesetzt (https://astroarena.org/2014/10/21/champions-league-201415-gruppe-e-3-spieltag-roma-bayern-iturbe-fugt-den-bayern-die-erste-niederlage-zu-der-anfang-vom-ende-in-der-champions-league/).

Wenn ich mich in etwas festgebissen habe, dann tendiere ich dazu, mich zu sehr daran zu klammern und sei es noch so unwahrscheinlich. Da ich um diese Eigenschaft von mir weiß, würde ich in der jetzigen Situation sicher nicht mehr meine Hand dafür ins Feuer legen, dass der Bayern jetzt noch ausscheidet. Dafür müsste es heute eine Niederlage gegen die Roma und dann am nächsten Spieltag eine Niederlage bei ManCity setzen. Es kommt also heute auf die Roma an.

Das Anpfiffhoroskop:
20141105_20.45_FCB-Rom

Das Horoskop des FC Bayern:
19000227_23.17.31_FC BAYERN MÜNCHEN

Stimmt die von mir berechnete Zeit (ich halte mittlerweile eine zwei Minuten frühere Gründung für am wahrscheinlichsten), hätte der FC Bayern Jupiter am MC. Damit wäre sogar die Wiederholung eines Sieges in Höhe des Hinspielresultats 7:1 nicht unrealistisch!

Das Horoskop des AS Rom:
19270722_20.00_AS Rom
Anmerkung: Gründungszeit geschätzt.

Mond im Quadrat zur Sonne sieht nicht besonders gut aus. Allerdings ist das Horoskop ohne Gründungszeit nicht sonderlich aussagekräftig.

Alessandro Florenzi:
19910311_Florenzi_A

Mit Jupiter Trigon Venus ist er der Mann, der den AS Rom heute zum Sieg schießen könnte, wenn den Italienern denn der große Coup gelingen sollte.

Entweder der FC Bayern fährt heute einen Kantersieg ein und bestätigt damit die von mir berechnete Gründungszeit oder – und da tippe ich in meiner Sturheit nun einmal drauf – dem AS Rom gelingt der Überrasxchungssieg, aller Wahrscheinlichkeit durch einen Treffer von Florenzi. Ich bin gespannt, obwohl für fast alle der FC Bayern praktisch schon in der nächsten Runde ist.

LIVE: Premier League 2014/15 (10. Spieltag): ManCity-ManUnited: Führt Fellaini ManU in Unterzahl zum Sieg?


Manchester United tritt heute zum Stadtderby bei Manchester City an. Meister City ist Favorit. Kurz vor der Pause steht es noch 0:0, allerdings muss ManUnited den Rest des Spiels nach einem Platzverweis mit zehn Mann bestreiten. Ich kann mir trotz der ungünstigen Vorzeichen vorstellen, dass ManUnited einen Überraschungserfolg beim Stadtrivalen schafft.

20141102_13.30_City-ManU

ManCity-Coach Manuel Pellegrini:
19530916_Pellegrini_M

Der Glückstransit Jupiter Konjunktion Venus könnte theoretisch heute schon wirken bei einer frühen Geburtszeit, ich denke aber, dies wird erst am Mittwoch in der Champions League gegen ZSKA Moskau der Fall sein.

Marouane Fellaini:
19871122_Fellaini_M

ManUnited-Offensivmann Marouane Fellaini hat Jupiter exakt im Trigon zum Radix-Jupiter. Ich denke, er wird heute der entscheidende Torschütze.

Wayne Rooney:
19851024_Rooney_W

Auch Wayne Rooney sieht heute gut aus. Als Skorpion-Sonne mit Fische-Mond sollte ihm die aktuelle kosmische Lage entgegen kommen.

Ich tippe auf ein knappes 1:0 durch Fellaini. Für einen ManU-Sieg bietet Bet365 übrigens gerade eine Quote von 1:8.

Champions League 2014/15 (Gruppe E): Bayern mit Albtraumstart gegen ManCity und Vorrundenaus!


Eine Saison nach einer Weltmeisterschaft ist meistens keine einfache für den deutschen Rekordmeister FC Bayern gewesen. Nach einem so herausragenden Triumph wie bei dieser WM dürften die deutschen Nationalspieler zusätzlich zur kurzen Regenerationsphase auch noch eine gewisse mentale Müdigkeit spüren. Wenn man auf die Sterne schaut, dann könnte es dieses Jahr dann auch schon nach der Vorrunde für die Bayern vorbei sein, nachdem man in den letzten drei Jahren immer mindestens bis ins Halbfinale kam. Die Gruppe ist mit dem englischen Meister Manchester City, dem russischen Meister ZSKA Moskau und dem italienischen Vizemeister AS Rom allerdings auch alles andere als schwach besetzt.

Das Anpfiffhoroskop des Auftaktspiels gegen Manchester City:
20140917_20.45_FCB-ManC

Im Bayern-Vereinshoroskop ergäbe sich bei Korrektheit der von mir berechneten Gründungszeit Merkur im Sextil zum MC. Darüber hinaus ergäbe sich eine Achsenschneidung mit dem Anpfiffhoroskop. Beides ist jedoch von der letztlich hypothetischen Gründungszeit abhängig und kann nicht als sicherer Hinweis auf einen Bayern-Erfolg eingeordnet werden.
19000227_23.17.31_FC BAYERN MÜNCHEN

Ein Hinweis auf einen negativen Ausgang heute ergibt die ziemlich genaue Konjunktion von Mars zu Neptun von Pep Guardiola. Positiv ist hingegen Jupiter im Sextil zu Peps Mond-Uranus-Konjunktion.
19710118_12.30_GUARDIOLA_J

Auf Seiten von ManCity finden sich einige Transite, die mich in Verbindung mit Mars-Neptun bei Guardiola zur Prognose eines Siegs der Citizens kommen lassen.

Bei Trainer Manuel Pellegrini, der gestern 61 geworden ist, zeigt sich zwar nichts Großartiges, aber immerhin könnte Merkur ein harmonisches Sextil zur Venus bilden. Wichtiger dürfte sein, dass Jupiter am 4. Spieltag gegen ZSKA Moskau in Konjunktion zu Pellegrinis Venus steht und ManCity dann einen wichtigen Sieg bescheren dürfte.
19530916_Pellegrini_M

Positiv bestrahlt ist Abwehrmann Martin Demichelis beim Wiedersehen mit seinem Ex-Verein. Bei ihm steht Mars in Konjunktion zu Venus!
19801220_Demichelis_M

Außenverteidiger Bacary Sagna besticht wiederum durch eine exakte Achsenschneidung mit dem Anpfiffhoroskop. Möglich wird das dadurch, dass sein Geburtsort Sens auf dem gleichen Breitengrad wie München liegt. Kann er eine besondere Rolle spielen?
19830214_10.30_SAGNA_B

Abwehrchef Vincent Kompany ist von Mars Trigon MC begünstigt, wenn seine Geburtszeit nur zwei Minuten vor der standesamtlichen Zeit 12.41 Uhr liegt.
19860410_12.38_KOMPANY_V

Begünstigt ist auch David Silva, bei dem Venus im Trigon zu Venus und im Sextil zu Mars steht. Dazu könnte Uranus ein Quadrat zu Venus bilden.
19860108_Silva_D

Am herausragendsten finde ich allerdings Edin Dzeko. Bei ihm löst die Sonne das exakte Merkur-Mars-Quadrat aus. Mit einer Opposition bzw. einem Quadrat zu diesen beiden Radixplaneten sieht das auf Anhieb nicht besonders herausragend aus. Allerdings habe ich Dzeko noch zu Wolfsburger Zeiten auf eine Geburtszeit von 23:46:35 berechnet, wonach Merkur exakt auf dem IC stehen würde. Sollte die Uhrzeit wirklich stimmen, wäre die Sonne heute bogenminutengenau an seinem MC (genau genommen während der 2. Halbzeit). Damit könnte er ganz besonders auftrumphen!
19860317_23.46.35_Dzeko_E

Ich tippe nach allem auf ein 3:1 für Manchester City mit einem Doppelpack von Edin Dzeko und einem ganz starken Alex Silva.

Auch wenn der FC Bayern das Auftaktspiel verlieren sollte, wären natürlich noch alle Möglichkeiten vorhanden, diesen Fauxpas wieder auszubügeln. Mit Jupiter am (hypothetischen) Bayern-MC am 4. Spieltag gegen den AS Rom könnte es dann auch durchaus so aussehen als ob die Münchener das Ruder zu ihren Gunsten herumreissen können. Selbst dies steht aber unter der Einschränkung der richtig berechneten Gründungszeit. Schaut man auf die Kapitäne Francesco Totti (der spielt immer noch!) und Philipp Lahm, dann sieht es mit Mond Trigon MC und Merkur Konjunktion MC bei Totti auch deutlich besser aus als bei Lahm, bei dem der Mond in Opposition zu Pluto und im Quadrat zum MC steht! Im Zweifel würde ich daher meine berechnete Bayern-Gründungszeit opfern und sogar darauf setzen, dass die Roma am 4. Spieltag einen Big Point in München macht.
20141105_20.45_FCB-Rom
19831111_16.59.11_LAHM_P
19760927_13.20_TOTTI_F

Entscheidend für meine negative Bayern-Prognose ist hingegen der sehr kritische Saturn-Transit Ende November, wenn Saturn den Mars von Pep Guardiola und Matthias Sammer, sowie den DC von Kapitän Philipp Lahm überläuft. Drei zentrale Akteure, die stellvertretend für den Erfolg des FC Bayern stehen, mit solch schwierigen Transiten verheißen nichts Gutes. Bei Guardiola und Lahm könnte die Auslösung unter Umständen erst am darauffolgenden Wochenende beim Bundesligaheimspiel gegen Hertha wirken. Bei Matthias Sammer lässt sich die Auslösung hingegen klar auf das Spiel gegen ManCity beziehen. Zu allem Unglück steht nicht nur Saturn, sondern auch Merkur auf Sammers Mars!
20141125_19.35_ManC-FCB
19670905_02.14.25_SAMMER_M
Anmerkung: Hypothetische Geburtszeit.

Am letzten Spieltag sieht es dann einmal mehr nicht gut aus. Möglicherweise geht es da auch schon nur noch um die Sicherung von Platz 3 für die Qualifikation zur Europa League im direkten Duell gegen ZSKA Moskau. Beim voraussichtlichen Abpfiff gegen 22.35 Uhr steht das MC auf 27° Stier. Die Konjunktion zu Lahms AC würde ich dabei noch eher positiv deuten, Guardiolas und Sammers Mars am IC allerdings überhaupt nicht. Ein Hinweis auf ein möglicherweise sogar dramatisches Aus der Bayern ist das exakte Quadrat von Merkur zu Sammers Pluto! Was Merkur im Aspekt zu Pluto anrichten kann, kann man an „Bielefelds“ dramatischen Abstieg gegen Dramstadt in diesem Jahr ablesen als Merkur eine exakte Konjunktion zum Pluto im „Bielefelder“ Vereinshoroskop bildete.
20141210_22.35_FCB-ZSKA

Beim Trainer des Gegners ZSKA Moskau, dem großen Außenseiter in dieser Gruppe, Leonid Sluzki, fällt hingegen die Sonne sehr genau auf den Radix-Jupiter! Möglicherweise könnte für den FC Bayern am Ende nicht mal mehr die Europa-League-Qualifikation stehen da man gegen ZSKA strauchelt! Slutski hat übrigens die gleiche Neptun-Stellunh wie Guardiola, weshalb auch er heute Mars Konjunktion Neptun hat und in Rom wohl nichts mit seiner Mannschaft holen dürfte.
19710504_Sluzki_L

Ein letztes Indiz, welche beiden Mannschaften sich in Gruppe E qualifizieren sollten, liefert das exakte Trigon der Sonne zur Jupiter-Uranus-Konjunktion des AS Rom am letzten Spieltag. Das sieht sehr gut aus für die Roma! Dazu steht Venus im Sextil zum Mars von Trainer Rudi Garcia und vor allem in Konjunktion zum Aszendenten von Legende Francesco Totti! Der bald 38-Jährige könnte noch mal alle überraschen!
19640220_Garcia_R

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Manchester City bei zwei wahrscheinlichen Siegen gegen den FC Bayern noch ausscheidet. Und bei der Roma sieht es, wie dargestellt, ebenfalls sehr gut aus. Möglicherweise haben die Bayern nach einem Aus in der Champions League auch keine wirkliche Lust mehr auf die Europa League.

Daher sieht meine überraschende Abschlusstabelle der Gruppe E wie folgt aus:
1. Manchester City
2. AS Rom
3. ZSKA Moskau
4. FC Bayern München

Wetttipps:

Bayern-ManCity:
Sieg ManCity (5,2/Tipico)
Sieg ManCity Handicap -1 (10,5/Tipico)
Sieg ManCity Handicap – 2 (19/Bet365)
Torschütze Dzeko + Sieg ManCity (10/Tipico)
Doppelpack Dzeko (21/Bet365)
Hattruck Dzeko (101/Bet365)
Torschütze Silva + Sieg ManCity (20/Tipico)

Gruppenwetten:
Gruppensieg ManCity (3,2/Tipico)
1. ManCity 2. AS Rom (11/Bet365)
Gruppenqualifikation AS Rom (3,2/Tipico)
Vorrundenaus FC Bayern (8/Tipico, z.Zt. ausgesetzt)