Prognose Abstiegskampf 1. Bundesliga 2019/2020: Eintracht in die Relegation – Werders Ende nach 40 Jahren? / Prognose Abstiegskampf 2. Bundesliga 2019/2020: Vereine für Leidensübungen (VfL) – Dynamos Endspurt in die Relegation!


Zugegeben, die Verschiebung des Saisonendes um mehr als zwei Monate auf Ende Juni 2020 hatte ich bei meiner Bundesligasaisonprognose im letzten August (https://astroarena.org/2019/08/16/saisontipp-1-bundesliga-2019-20-vizekusen-hungrige-woelfe-und-hoffes-nagelsmann-blues/) nicht kommen sehen, auch wenn es sich auf den oberen Plätzen so langsam so fügt wie von mir in Aussicht gestellt. Tatsächlich habe ich mich nicht ausschließlich, aber ganz wesentlich von den Auslösungen am vermeintlichen Saisonende Mitte Mai leiten lassen. Man vergleiche die Ausführungen zu den von mir auf Platz 16 bis 18 vorhergesagten Freiburger, Kölner und Unioner…

Aus gegebenem Anlass möchte ich meine Abstiegsprognose auf den neuen Spielplan mit dem 34. Spieltag am 27. Juni und den von mir für den 2. und 6. Juli angenommenen Relegationsspielen anpassen. Und die 2. Liga gibt’s von mir dann gleich dazu – Grundlage: 34. Spieltag am 28. Juni und die Relegationsspiele am 3. und 7. Juli. Konzentriert habe ich mich jeweils auf die Vereinshoroskope mit den von mir erprobten Gründungszeiten.

1. Bundesliga:

Die Tabelle:

Das sagt Tipico:

Persönlich ganz besonders schwer ist für mich die Prognose für die Bundesliga, da der Verein, dem ich seit Kinderbeinen die Treue halte, mehr als mittendrin in der Verlosung ist und ich ihn mir nicht in der 2. Liga vorstellen kann…

SG Eintracht Frankfurt:
Das von mir für die Eintracht verwendete Gründungshoroskop deutet stark auf einen Absturz auf Relegationsplatz 16 hin, so denn die Relegation an den oben genannten Tagen stattfindet (die SGE könnte auch am 4. Juli im Pokalfinale stehen!). Dann gäbe es beim Hinspiel Uranus Konjunktion Merkur und beim Rückspiel Uranus Konjunktion Mondknoten im Eintracht-Horoskop. Ausgang ungewiss! Ein weiterer Test fürs Eintracht-Horoskop, wenn es diesen noch bedarf… Für alle Wettfreunde ist die Abstiegsquote 40 sicher sehr verlockend, auch wenn man vor der Relegation über einen Cash-out ernsthaft nachdenken sollte. Würde natürlich gleichzeitig bedeuten, dass mindestens einer der aktuell letzten drei noch an der Eintracht vorbeizieht.

SV Werder Bremen:
Am Samstag hat Werder mit einem 1:0 in Freiburg ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gesendet und die späten zwei Kölner Tore beim 2:2 gegen Düsseldorf dürften die Stimmung auch nicht getrübt haben… Kommt jetzt die Aufholjagd? Als Werder-Fan könnte ich versucht sein… aber leider sehe ich schwarz. Saturn stand/steht gerade in Opposition zur Sonne von Aufsichtsratschef Marco Bode und kommt bei ihm pünktlich zum letzten Spieltag, spätestens aber zur Relegation in Opposition zur Sonne. Besonders kritisch: Am 31. Spieltag in Paderborn steht die Sonne genau im Quadrat zu Bodes Pluto – das könnte schon eine negative Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt sein – eine erneut verspielte Führung scheint mir hier sehr wahrscheinlich. Davy Klaassen hat dann zudem den stationären Neptun und Mars in Konjunktion zu Merkur – der minutengenaue Übergang von Neptun über Klaassens Merkur am Saisonende deutet für mich dann auch mehr als klar auf eine (abstiegsbedingte) Auflösung (Neptun) des Vertrags (Merkur) hin. Klaus Filbry, Geschäftsführer, bekommt weiterhin am 32. Spieltag gegen Bayern mit Saturn Opposition Jupiter ebenfalls einen einschränkenden Aspekt. Am 34. Spieltag wartet dann wiederum Leihspieler Kevin Vogt mit einer minutengenauen Rückkehr von Saturn zur Radixposition auf – beim bisher eher wirkungslosen Winterneuzugang Davie Selke dürfte Saturn ziemlich genau auf der Sonne stehen.

Den entscheidenden Rückschlag im Abstiegskampf könnte es am 3. Juni im Nachholspiel gegen Frankfurt geben – die Sonne wird an diesem Abend nahezu bogenminutengenau auf Werders Sonne stehen, auch die Venus ist ganz nah dabei – nichts könnte den Existenzkampf passender beschreiben. Obwohl ich eine positive Auswirkung – einen womöglich dramatischen Sieg – nicht ausschließen will, befürchte ich nichts Gutes. Gerade der jetzt für seinen starken Auftritt in Freiburg gefeierte Marco Friedl hat mit Saturn Konjunktion Neptun bei der Partie eine denkbar schlechte Konstellation und könnte Werders Schicksal besiegeln. Was mich weiter missmutig stimmt – der stationäre Neptun macht es sich in den Wochen der Wahrheit genau im Quadrat zu Werders Radix-Saturn bequem, dazu läuft Saturn zum Saisonfinale ins Quadrat zum von mir berechneten Aszendenten und am 11. Juli über Werders Merkur – große finanzielle Nöte nach einem Abstieg wären ja vorprogrammiert. Mir bleibt tatsächlich kaum Hoffnung, auch wenn man sich vielleicht daran klammern mag, dass z.B. beim WM-Titel Frankreichs auch vielfältige, vermeintliche negative Saturn-Aspekte vorhanden waren – aber mir ist das einfach alles in allem zu viel an Negativem. Sehr gerne würde ich mich hier irren und hoffe trotz allem auf ein weiteres Werder-Wunder. Dann müsste es aber wohl schon der direkte Klassenerhalt sein, weil sich in der Relegation wenig astrologisch regt…

Die anderen:
Nicht alle Vereine habe ich mir so genau angeschaut wie Werder. Bei Paderborn zeigt sich für mich zu wenig für die große Aufholjagd – es fehlen die ganz großen positiven, aber auch negativen Auslösungen – wahrscheinlich weil der Abstieg nicht allzu überraschend mehr kommen dürfte. Saturn Trigon Saturn am 34. Spieltag (Frankfurt, A) bei Trainer Steffen Baumgart deutet sogar auf eine Stabilisierung hin. Ich wollte die „Experten“ gerne eines besseren belehren, indem ich den SCP nicht auf den Abstiegsrang getippt hatte – aber da scheinen die Favoritentipper einmal mehr Recht zu behalten. Bei Düsseldorf konnte ich keine extrem negativen Ausschläge feststellen, allerdings fehlt hier ein valides Vereinshoroskop für eine sichere Prognose. Bei Mainz sieht es so aus, als könnte es für Trainer Achim Beierlorzer noch mal unruhig werden mit Uranus in Opposition zu Merkur – Ende Mai/Anfang Juni. Vorgänger Sandro Schwarz hat eben diesen Aspekt auf der Mainzer Trainerbank im Herbst nicht überstanden… Mein ultimativer Abstiegsjoker – und als Werderfan letzter Hoffnungsschimmer – ist jedoch Union Berlin. Auch hier habe ich kein gesichertes Gründungshoroskop – sollte aber der offizielle 20.01.1966 korrekt sein, besucht genau zum Saisonfinale Saturn die Radix-Sonne der Köpenicker auf der Grenze Steinbock/Wassermann. Ich habe noch die Abstiegsquote 1:50 mitgenommen vor dem Neustart; 1:25 ist aber weiterhin sehr ansprechend (bei Bet365 sogar 1:34) – etwas für alle Wagemutigen!

Meine Prognose:
16. Frankfurt
17. Bremen
18. Paderborn

2. Bundesliga:

Die Tabelle:

Das sagt Tipico:

VfL Bochum:
Nach einem schwachen Saisonstart stabilisiert scheint der VfL Bochum, aber mich hat es fast aus den Socken gehauen als ich die Aspekte zum Saisonfinale gesehen habe. Am 34. Spieltag (Hannover, A) steht Pluto exakt im Quadrat zur Radix-Sonne des gesicherten Vereinshoroskops. Damit nicht genug – der progressive Merkur steht fast minutengenau auf dem Radix-Pluto. Ich habe keine weiteren umfangreichen Analysen gemacht – aber das sieht wirklich heftig aus und deutet für mich auf einen womöglich dramatischen Absturz des VfL hin. Zehn Jahre nach dem Abstieg in die 2. Liga könnte der „Zweitliga-Dino“ das Zeitliche segnen wird… Die Quote 12 ist sogar sensationell gut für dieses durchaus auch sportlich realistische Szenario.

VfL Osnabrück:
Auf den VfL hatte ich noch zu zweistelliger Quote als Absteiger gesetzt. Die Hinrunde beendete der Aufsteiger aus Niedersachsen auf einem hervorragenden 5. Platz – doch es kündigte sich fürs neue Jahr Ungemach an, zunächst mit Saturn Quadrat Sonne beim VfL und Saturn Opposition Sonne bei Trainer Daniel Thioune, vor allem aber mit Saturn Opposition Mars im Vereinshoroskop. Dieser einschränkende Aspekt hätte normalerweise Anfang April gewirkt und hätte noch etwas „Erholung“ bis zum regulären Saisonende erlaubt. Jetzt aber dürfte der Aspekt am 32. Spieltag beim HSV exakt sein, dazu garniert von Mars im Quadrat zu Saturn/Neptun… Da dürfte schon alles (so gut wie) vorbei sein – ich glaube, dass der VfL die Rückrunde ohne Sieg beenden wird und einen historischen Fall von Platz 5 ans Ende der Tabelle erleben wird. Die Quote 3,4 ist dabei immer noch ordentlich!

SG Dynamo Dresden:
Schlusslicht Dynamo befindet sich in einer Sondersituation – wegen Corona-Quarantäne wird man den Spielbetrieb mit drei Spieltagen Rückstand auf die Konkurrenz erst am kommenden Wochenende aufnehmen. Um es vorwegzunehmen: mit Pluto Quadrat Saturn im Vereinshoroskop am letzten Spieltag (Osnabrück, H) ist der gemäß Tipico sichere Abstieg durchaus denkbar. Allerdings stehen auch Jupiter Trigon Jupiter und Jupiter Quadrat Venus dann unmittelbar bevor. Beim Relegationsrückspiel ist Jupiter Trigon Pluto nur noch wenige Bogenminuten entfernt und bei Trainer Markus Kauczinski steht Venus im Trigon zur Uranus – mein Tipp: Dynamo rettet sich mit dem Rücken zur Wand mit einer famosen Aufholjagd noch in die Relegation und hat gute Chancen, dort zu bestehen.

Die anderen:
Bei Sandhausen und Wehen Wiesbaden fehlen mir selbst gesicherte Gründungstage, daher sind sie erstmal raus aus meiner Betrachtung. Beim Bundesligaabsteiger Nürnberg ist das anders – sollte meine berechnete Gründungszeit korrekt sein, hätte der Club am 34. Spieltag (Kiel, A) Pluto minutengenau in Opposition zum Mond und könnte seine leidgeplagten Fans erneut auf eine harte Probe stellen – für ein Happy End möchte ich meine Hand dabei nicht ins Feuer legen, auch wenn ich die progressive Venus in Konjunktion zum Radix-Mond positiv deuten würde. Neben meinen drei genannten Topfavoriten, ist der FCN ein weiterer astrologisch heißer Abstiegskandidat. Beim Karlsruher SC hängt meine Prognose ebenfalls an der genauen Gründungszeit – wenn diese von mir korrekt berechnet sein sollte, dann sähe es aber hier nach frühzeitigen Schritten Richtung Klassenerhalt aus, etwa nach einem Sieg gegen St. Pauli am Samstag (Jupiter Opposition Mond + Venus Konjunktion Sonne). Aber für den FCN und den KSC gilt – beide Prognosen unter Vorbehalt der exakt berechneten Gründungszeit – vor über 120 Jahren hat da leider keiner mit einer Stoppuhr bei der Gründungsversammlung dabei gesessen…

Meine Prognose:
16. Dresden
17. Bochum
18. Osnabrück

1. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Schalke-Bremen: Ein Werder-Dreier für die Relegation! Öztunali oder Vestergaard als Mann des Tages?


Zur Winterpause hat sich Werder Bremen genau auf dem von mir für das Saisonende prognostizierten Relegationsplatz eingefunden (siehe Saisonprognose für den Weser Report: .https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/comment-page-1/). Heute könnte nach überraschenden drei Punkten auf Schalke bei den Bremern die Hoffnung erwachsen, dass es doch alles gar nicht so eng wird. Wie das eben so ist mit Fußballfans, deren Einschätzungen zur Lage der eigenen Mannschaft gerne von Spiel zu Spiel variieren…

Im Werder-Horoskop steht beim Spiel heute Jupiter exakt im Sextil zu Mars und sollte damit klar unterstützend wirken. Ein weiter Hinweis auf ein erfreuliches Resultat findet sich etwa in der Venus beim Abpfiff exakt im Quadrat zu Jupiter bei Werders Aufischtsratschef Marco Bode. Uranus Trigon Saturn bei Co-Trainer Torsten Frings interpretiere ich ebenfalls positiv. Noch ein Anzeichen für Werder-Jubel: Neuzugang László Kleinheisler hat beim Abpfiff den Mond genau im Quadrat zu Jupiter! Mein Favorit als Mann des Tages ist Levin Öztunali, der schon vor dem Winter einen Formanstieg zeigte und bei einer Mittagsgeburtszeit Jupiter genau in Opposition zu Mars hat! Option zwei als Mann des Tages ist Jannik Vestegaard, bei dem der Mond exakt auf die Sonne fällt, sowie der Mars ins Quadrat zur Sonne. Vom Löwe-Mond könnte weiterhin Florian Grillitsch profitieren, bei dem sich der Mond in der Nähe zur Sonne befindet. Auch Zlatko Junuzovic wäre eine Option als Matchwinner, allerdings ist Jupiter wahrscheinlich noch nicht exakt genug in Konjunktion zu seinem Mars und er wäre damit eher eine Option für das spiel am nächsten Wochenende gegen Hertha. Zunächst befindet sich Junuzovic auch nur auf der Bank.

Aus Zeitgründen konnte ich die Schalker nicht im Detail sichten, aber bei Kapitän Benedikt Höwedes, der verletzungsbedingt nicht mitwirken kann, spricht Venus exakt auf Saturn beim Abpfiff auch eine alles andere als positive Sprache.

Zusammenfassung:

Für mich ist es das reizvollste des Wochenendes für einen Überraschungssieg. Werder sollte einen überraschenden Sieg auf Schalke einfahren! Dabei steht Levin Öztunali ganz oben auf der List der möglichen Matchwinner. Aber auch Jannik Vestergaard sieht vielversprechend aus. Mein Tipp: 0:1.

1. Bundesliga 2015/16 (2. Spieltag): Hertha-Bremen: Herthas Traumstart ist Werders Fehlstart!


Nicht wenige hatten die Hertha vor der Saison als Abstiegs- bzw. Relegationskandidat auf der Rechnung. In den verschiedenen „Expertenprognosen“ läuft Hertha wahlweise auf Rang 16 oder 17 ein. Ich sehe das nicht so. Wie im Tagesspiegel geäußert, bleibt Hertha mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit drin (https://astroarena.org/2015/08/14/prognose-zur-1-bundesliga-201516-im-tagesspiegel-astrologische-antworten-auf-die-draengensten-fragen-zur-neuen-saison/). In meiner Saisonprognose habe ich den Berlinern mit Platz 11 einen Platz im gesicherten Mittelfeld zugewiesen (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/). Es sind doch einige Konstellationen auf Herthaseite vorhanden, die eine zumindest deutlich bessere Serie als die letzte erwarten lassen. Für Werder, von nicht wenigen „Experten“ in der oberen Tabellenhälfte verortet, habe ich hingegen im Weser Report mit Relegationsplatz 16 eine sehr schwierige Saison vorhergesagt, einschließlich zweier Niederlagen zum Start gegen Schalke und eben bei der Hertha (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/).

Bei Hertha überzeugt mich heute Abend zunächst der Mond im Quadrat zu Jupiter kurz vor dem Spielende bei Manager Michael Preetz, der Euphorie anzeigt. Bei Trainer Pál Dárdai nähert sich Jupiter dem AC, wenn die Geburtszeitangabe 16 Uhr, bei der er sich alles andere als sicher war, stimmen sollte. Bei den Spielern überzeugt mich Per Ciljan Skjelbred mit der Sonne im Trigon zum MC, dem Mond im Trigon zum AC (beides nur wenn die Geburtszeit 1.37 Uhr exakt ist!), sowie dem Mond im Trigon zu Mars (gegen 20.45 Uhr) und Mars im Trigon zum Mondknoten. Positiv sehe ich auch Kapitän Fabian Lustenberger mit Jupiter Trigon Saturn, allerdings auch etwas aufgeheizt mit Mond Quadrat Mars. Unter Spannung steht ebenfalls Vladimir Darida mit dem Mond in Opposition zu Mars. Bei Petar Pekarik sieht Mond Konjunktion Venus (etwa beim Anpfiff) und vor allem Mars Trigon Saturn positiv aus. Valentin Stocker überzeugt mich mit Jupiter im Sextil zu Chiron. Bei Torwart Thomas Kraft sind Venus Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Morgen) und Mond Trigon Merkur (etwa beim Beginn des Spiels) positiv zu deuten. Ich könnte mir darüber hinaus vorstellen, dass Alexander Baumjohann mit dem Skorpion-Mond auf seinem AC (Geburtszeit ca. 3 Uhr) in die Partie kommt. Zudem dürfte dann noch im September Glücksplanet Jupiter über Baumjohanns Berufspunkt gehen, so dass auch er seinen Anteil am Hertha-Aufschwung haben sollte.

Das, was sich demgegenüber bei Werder Bremen heute Abend ergibt, kann man wohl nur als Feuerwerk der schlechten Konstellationen bezeichnen. Im Werder-Vereinshoroskop haben wir Merkur Quadrat Neptun, bei Aufsichtsratschef Marco Bode Mars Quadrat Saturn, bei Geschäftsführer Klaus Filbry Merkur Opposition Chiron, bei Cheftrainer Viktor Skripnik Sonne Quadrat Neptun und bei Co-Trainer Torsten Frings Mond Quadrat Saturn (exakt während der 1. Halbzeit) – und das alles exakt! In dieser Eindeutigkeit hat man sowas wirklich selten. Wie schon im Auftaktspiel dürfte kaum etwas zusammen gehen bei den Grün-Weißen. Auf dem Spielfeld finden sich bei den Werder-Kickern zwar nicht so eindeutig kritische Konstellationen wie bei den Werder-Verantwortlichen am Spielfeldrand, aber so viel besser sieht es auch nicht aus. Kapitän Clemens Fritz hat mit Mars Sextil Saturn, sowie Mond Konjunktion Venus (exakt beim Abpfiff der 1. Halbzeit) zwar zwei positive Konstellationen, mit Merkur Quadrat Neptun zum Anpfiff aber auch eine Konstellation, die vermuten lässt, dass er heute ein wenig neben der Spur ist. Unter Hochspannung steht auf jeden Fall Zlatko Junuzovic mit Merkur Konjunktion Mars. Ein kleiner Hoffnungsschimmer ist aus Werdersicht vielleicht noch, dass sich bei Neuzugang Aron Jóhannsson der Skorpion-Mond der Sonne nähert – ein Anzeichen dafür, dass sich der VS-Amerikaner bei seinem Debüt wohl in seiner Haut fühlt. Bei Fin Bartels, angeschlagen zunächst nur auf der Bank, haben wir zwar ein an sich harmonisches Trigon von Venus zu Saturn, allerdings sei darauf hingewiesen, dass beispielsweise Freiburg-Trainer Christian Streich mit eben dieser Konstellation am letzten Spieltag der vergangenen Saison mit seinem Sportclub von Platz 14 auf Platz 17 abgerutscht ist. Ulisses Garcia, 19-jähriger Neuzugang von den Grasshoppers Zürich, hat sich überraschend den Stammplatz auf Werders linker Abwehrseite gesichert, sieht aber heute mit Jupiter Quadrat Pluto nicht unkritisch aus. Zuletzt bleibt noch Theodor Gebre Selassie, bei dem sich die Frage stellt, wann Jupiter in Konjunktion zu seinem AC positiv auslöst. Wenn die von ihm angegebene runde Geburtszeit 21 Uhr (AC 0° Jungfrau) stimmen sollte, wäre dies schon etwa am letzten Wochenende der Fall gewesen. Im Spiel gegen Schalke machte er mit seinem Eigentor allerdings eine äußerst unglückliche Figur, so dass ich vermute, dass die Geburtszeit etwas später liegt und sich der Glücksaspekt Jupiter-AC möglicherweise auch erst im September zeigen wird. Als Tagestransit sieht Merkur Quadrat Merkur heute nicht positiv aus.

Mein Tipp ist ein 3:0 für Hertha und schon eine Führung zur Halbzeit für die Alte Dame. In Bremen wird man sich danach einige unbequeme Fragen stellen müssen. Insbesondere hinter Clemens Fritz setze ich heute mal ein großes Fragezeichen. Bei Hertha traue ich vor allem Per Ciljan Skjelbred einen starken Auftritt zu – der Matchwinner? Darüber hinaus sehe ich auch Herthas Abwehrchef Fabian Lustenberger als einen Garanten für den Sieg. Bei Baumjohann könnte ich mir sogar vorstellen, dass er als I-Tüpfelchen nach seinem Comeback einen Treffer markiert.

Das Anpfiffhoroskop:
20150821_20.30_S02 Her-SVW

Ergebnis:
Am Ende steht ein 1:1. Ich darf feststellen, dass ich mich bei dieser Prognose nicht mit Ruhm bekleckert habe. Hertha war in diesem Spiel favorisiert, aber statt einem (deutlichen) Heimsieg des Hauptstadtklubs, sprang gerade mal ein Punkt heraus.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/2/2854948/spielbericht_hertha-bsc-29_werder-bremen-4.html.

Schaut man allein auf die Konstellationen bei den Spielern, so ist dieses Ergebnis allerdings durchaus vereinbar mit den astrologischen Voraussetzungen. Bei Hertha eher positiv, aber auch nicht herausragend stark, und bei Werder einige eher kritische Transite, vor allem aber Transite, die nicht eindeutig in eine positive oder negative Richtung weisen. Innerhalb von nur gut einer Minute traf Werder kurz vor Schluss Pfosten und Latte, so dass der Punktgewinn für die Hertha als eher glücklich zu bezeichnen ist. Die Frage ist, wie es zu erklären ist, dass Werder trotz der ganz deutlich negativen Transite im Vereinshoroskop und bei den Verantwortlichen überhaupt einen Punkt ergattern konnte. Hier scheint sich wieder einmal zu bewahrheiten, dass zulaufende Aspekte, also noch nicht ganz exakte Aspekte, eine stärkere Wirkung haben als auslaufende Transite – selbst wenn die Exaktheit der Auslösung erst minimal überschritten ist. Merkur stand etwa beim Spielbeginn auf 22°11 Jungfrau und am Spielende auf 22°18 Jungfrau. Der Neptun im Vereinshoroskop steht auf 22°11 Zwillinge. Bei Clemens Fritz steht Neptun auf 22°09 Schütze. Hierzu passt das frühe Gegentor durch Stocker in der 6. Minute. Der Merkur-Neptun-Aspekt, der oft Konfusion mit sich bringt, schwächte sich danach allerdings ab und Werder kam besser ins Spiel. Nur bei Geschäftsführer Klaus Filbry war Merkur Opposition Chiron (22°18 Fische) quasi beim Abpfiff exakt und korrespondierte wiederum mit den zwei Aluminiumtreffer. Mars, der sich im Laufe des Spiels von 8°15 bis 8°18 Köwe bewegte, stand ebenfalls beim Anpfiff noch faktisch exakt im Quadrat zu Saturn (8°14 Stier) von Aufsichtsratschef Marco Bode. Bei Viktor Skripnik stand wiederum die Sonne auf 28°23 Löwe beim Anpfiff exakt im Quadrat zu Radix-Neptun (28°23 Skorpion) und bewegte sich dann aus diesem exakten (negativen) Aspekt hinaus bis auf 28°28 Löwe. Einzig und allein Torsten Frings fällt mit Mond Quadrat Saturn heraus. Dieser Frustrationsaspekt war nach einer huten halben Stunde exakt, nachdem Ujah kurz zuvor zum 1:1 getroffen hatte.

Abpfiffhoroskop:
20150821_22.20_S02 Her-SVW 1-1

Bei Hertha markierte Valentin Stocker (Kicker-Note 2,5) mit Jupiter Sextil Chiron den Führungstreffer. Diese positive Konstellation hatte ich oben bereits hervorgehoben. Zudem stand das MC beim Tor im Trigon zu seiner Sonne.

Hertha-Bremen: 1:0 Stocker
20150821_22.08_S02 Her-SVW Latte SVW Langkamp

Valentin Stocker:
19890412_Stocker_V

Mond Quadrat Jupiter wäre bei Michael Preetz bei Werders Doppelchance kurz vor Schluss exakt gewesen, wenn er zu früher Stunde geboren wäre. In diesem Fall war es also die Freunde/Erleichterung darüber, keinen Gegentreffer bekommen zu haben und nicht das Glücksgefühl des eigenen Siegtreffers, das ich dieser Konstellation zugedacht hatte.

Hertha-Bremen: Einwechslung Baumjohann (gleichzeitig Latte + Pfosten Werder)
20150821_22.09_S02 Her-SVW Baumjohann.Kalou

Michael Preetz:
19670817_Preetz_M

Zuletzt sei noch die Einwechslung von Alexander Baumjohann erwähnt, der sein Comeback nach 16 Monaten(!) Pause in Folge eines Kreuzbandrisses feierte. mit dem Übergang von Saturn über seinen Skorpion-Aszendenten und zuvro über seinen Skorpion-Mond hat er zwei schwere jahre hinter sich, in denen er kaum Fußball spielen konnte. Seine ungefähre Geburtszeitangabe („gegen 3 uhr nachts“) habe ich nun auf 2.53 Uhr korrigiert, womit bei diesem für ihn beim emotionalen Moment seiner Einwechlung gestern der Mond genau auf seinen Aszendenten gefallen wäre. Seine Einwechslung, wenngleich nicht unwahrscheinlich, verbuche ich auch mal als Prognosetreffer.

Alexander Baumjohann:
19870123_02.53.43_BAUMJOHANN_A
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „gegen 3 Uhr nachts“; rektifizierte Zeit.

1. Bundesliga 2014/15 (26. Spieltag): Köln-Bremen: Di Santo führt Werder zum Auswärtsdreier!


Zusammenfassung:
Franco di Santo dürfte heute einmal mehr zu Werders Matchwinner werden! Auch Sturmpartner Selke sieht positiv bestrahlt aus. Eine gute Option für eine Einwechslung wäre Felix Kroos. Bei Köln hat allerdings ausgerechnet Verteidiger Dominic Maroh, der es ja mit di santo und Selke zu tun bekommen dürfte, eine sehr positive Konstellation. Ich tippe auf ein 1:3.

Erläuterung:
Werder schielt noch nach Platz 7, der wahrscheinlich zur Europa-League-Quali berechtigen wird, Köln hat sich zuletzt etwas Abstand erarbeiten können zu den Abstiegsplätzen. In der Hinrunde zog Werder die Reißlinie nachdem man in den ersten acht Spielen mit Robin „Sieglos“ Dutt keinen Dreier verbuchen konnte und auf Platz 18 stand. Seitdem hat die Mannschaft unter Viktor Skripnik eine beinahe märchenhafte Entwicklung genommen.

Das Anpfiff- und Abpfiffhoroskop:
20150321_15.30_FC-SVW
20150321_17.20_FC-SVW

Beim FC konnte ich generell nicht besonders viele, bedeutenswerte Konstellationen ausmachen, möchte aber auf einen Akteur aufmerksam machen.

Dominic Maroh:
19870304_Maroh_D

Verteidiger Maroh hat heute Merkur Konjunktion Merkur, vor allem aber Sonne Konjunktion Jupiter. Ich könnte mir einen Treffer vorstellen.

Bei Werder sieht es bei den Verantwortlichen heute ziemlich positiv aus.

Aufsischtsratsvorsitzender Marco Bode:
19690723_Bode_M

Sonne Trigon Sonne zeigt für Bode einen harmonischen Tag an.

Geschäftsführer Klaus Filbry:
19670109_Filbry_K

Sonne Trigon Jupiter deutet ein Erfolgserlebnis an.

Co-Trainer Torsten Frings:
19761122_Frings_T

Sonne Trigon Sonne wäre bei einer Geburtszeit am Abend (Krebs-Aszendent?) auch bei Torsten Frings als positive Konstellation vorhanden.

Entschieden wird das spiel aber natürlich auf dem Platz…

Franco Di Santo:
19890407_di santo_f

Der Mond läuft genau über die Sonne/Venus-konjunktion von di Santo. Damit sehe ich den Bremer Angreifer als Matchwinner – Doppelpack!?

Davie Selke:
19950120_Selke_D

Bei di Santos Sturmpartner Selke zeigt sich mit Jupiter Trigon Venus (exakt bei einer Geburtszeit am Vormittag) ebenfalls ein äußerst positiver Aspekt.

Felix Kroos:
19910312_07.20_KROOS_F
Quelle Geburtszeit: Standesamt.

Sonne Konjunktion Merkur, dazu ist der Mars gerade über AC-Venus von Kroos hinweg. Ich denke, Kroos wäre heute ein belebendes Element für das Werder-Spiel!

ERGEBNIS:
Selke bringt Werder in Führung, aber am Ende steht durch einen dilletantisch verursachten Elfmeter für Köln der späte Ausgleich – 1:1. Di Santo konnte seinen bisher zwölf Treffern keinen weiteren hinzufügen. Zu Maroh konnte ich bei den Spielanalysen nichts Außergewöhnliches ausfindig gemacht. Wetttechnisch hätte mir ein zweites tor von Selke sehr gut geschmeckt.

20150321_Selke

LIVE: DFB-Pokal 2014/15 (Achtelfinale): „Bielefeld“-Bremen: Börner und Klos schießen Drittligist „Bielefeld“ ins Viertelfinale!


Zusammenfassung:
Die große Überraschung gab es im DFB-Pokal-Achtelfinale bisher nicht. Eine gute Chance hierfür gibt es aber noch. Drittligist Arminia „Bielefeld“ dürfte wiedererstarkte Bremer aus dem Pokal kegeln! Hierbei dürften insbesondere Julian Börner und Fabian Kloss positiv in Erscheinung treten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es „Bielefeld“ schon innerhalb der 90 Minuten schaffen wird. Nach kanpp 10 Minuten steht es noch 0:0.

Nachtrag (während/nach dem Spiel):
Für mich persönlich ist es ein besonderes Spiel. Werder ist der Verein meines Herzens, allerdings gab es auch eine Zeit in meiner Kindheit, wo ich mich diesem Verein aus „Bielefeld“, dem Atlantis der Neuzeit, zugewandt hatte…

Das Anpfiff- und Abpfiffhoroskop:
20150304_19.00_BI-SVW
20150304_20.50_BI-SVW

Eine äußerst ungewöhnliche Konstellation heute Abend: Venus und Uranus in exakter Konjunktion – allein die Einbindung von Uranus ist ein Indikator für Überraschendes. Dazu stehen Venus und Uranus noch fast im exakten Trigon zu Jupiter. Um 21.00/01 Ihr laufen Venus und Uranus übrigens über den DC – das wäre während der 1. Halbzeit der Verlängerung. Bei den Beteiligten habe ich deshalb auch insbesondere nach einer Einbindung in diese Konstellation gesucht… und bin fünfig geworden…

Das „Bielefeld“-Horoskop:
19050503_20.45_DSC ARMINIA BIELEFELD

Der Tag ist gesichert und zumindest die ungefähre Uhrzeit (Skorpion-AC) scheint mir sehr wahrscheinlich. Kennzeichnend dafür sind viele, nicht selten dramatische Auf und Abs des Vereins, zuletzt mit einer dramatischen Niederlage durch ein Gegentor in der Nachspielzeit der Abstiegsrelegation. Damals stand Saturn in Konjunktion zu Mars und Merkur in Konjunktion zu Pluto. Ich war mir damals selbst nach einem 3:1-Hinspielerfolg in Darmstadt ziemlich sicher, dass es noch schief geht. Für heute haben mich das wahrscheinliche Mond-Mond-Trigon, sowie Mond Trigon Uranus (exakt um 21.02 Uhr) positiv gestimmt.

DSC-Trainer Norbert Meier:
19580920_Meier_N
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch!

Venus und Uranus stehen exakt im Trigon zu Meiers Uranus! Ein klar positives Zeichen! Dazu steht Jupiter noch in sehr exakter Konjunktion zu Uranus, was einen Überraschungserfolg sehr gut darstellen würde!

Julian Börner:
19910121_Börner_J

Mars im exakten Trigon zu Jupiter ist wirklich stark und macht ihn zum potenziellen Matchwinner. Dazu steht Uranus schon nahezu exakt im Quadrat zu Radix-Uranus.

Fabian Klos:
19871202_Klos_F

Wenn er gegen Mittag geboren ist, steht Mars exakt im Trigon zu Klos‘ Sonne. Ebenfalls ein starker Transit!

Stephan Salger:
19900130_Salger_S

Starke Transite sehe ich auch bei Verteidiger Salger mit Jupiter in Konjunktion zum Südknoten, Neptun Sextil Uranus und möglicherweise Pluto Konjunktion Merkur.

Alexander Schwolow:
19920602_Schwolow_A

Torhüter Schwolows Merkur würde bei einer Geburtszeit am Abend ein Sextil durch Jupiter und Venus/Uranus empfangen.

Sebastian Schuppan:
19860718_Schuppan_S

Widersprüchliche Mond-Transite finden sich mit Mond Quadrat Saturn (1. Halbzeit, negativ) und Mond Trigon Neptun (2. Halbzeit, eher positiv), die aber nicht überzubewerten sind.

Das Werder-Horoskop:
18990204_10.16.27_SV WERDER BREMEN

Sonne Quadrat Pluto – der Todesstoß im Pokal! Dazu Neptun Quadrat Uranus. Dieser Transit hat Werder wohl bereits am Wochenende die Ungeschlagen-Serie gegen Wolfsburg gekostet.

Aufsichtsratsvorsitzender Marco Bode:
19690723_Bode_M

Mond Quadrat Mars – beim 0:1 in der 1. Halbzeit dürfte es exakt gewesen sein!

Trainer Viktor Skripnik:
19691119_Skripnik_V

Mond Trigon Saturn gegen Spielende zeigt hohe Konzentration gegen Spielende an.

Co-Trainer Torsten Frings:
19761122_Frings_T

Bei einer Geburtszeit am frühen Nahcmittag wäre heute Abend Mars Quadrat Venus exakt geween – negativ!

Theodor Gebre Selassie:
19861224_21.00_GEBRE SELASSIE_T
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

mit Venus/Uranus und Jupiter im exakten Trigon zu Saturn sah Gebre Selassie frü mich am positivsten von allen Bremern aus.

Fin Bartels:
19870207_14.30_BARTELS_F
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „zwischen 14 und 15 Uhr“.

Merkur nahezu in exakter Konjunktion zur Sonne – nicht ganz eindeutig.

Davie Selke:
19950120_Selke_D

Merkur Konjunktion Merkur – für sich allein genommen ebenfalls nicht eindeutig.

Santiago Gárcia:
19880708_11.49_GARCÍA_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „12 Uhr“; nach Achsenbesetzung rektifiziert.

Beim Argentinier war ich mir nicht ganz sicher ob Jupiter und Venus/Uranus im Sextil zur Venus schon positiv wirken. Das war offensichtlich nicht der Fall.

Clemens Fritz:
19801207_20.00_FRITZ_C
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „20 Uhr irgendwas“.

Interessant ist Mond Quadrat Merkur beim Anpfiff (kritisch). Dazu kommt eventuell Merkur im Sextil zum Mond.

Levent Aycicek:
19940214_09.00_AYCICEK_L
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Mit Jupiter Quadrat Jupiter, sowie Mond Trigon MC wäre Aycicek heute für mich noch die beste Option als Einwechselspieler.

Sebastian Prödl:
19870621_01.23_PRÖDL_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Mit Mond im Trigon zum MC gegen Spielende sieht Prödl für mich eher, aber nicht zwingend positiv aus.

Koen Casteels:
19920625_11.00_CASTEELS_K
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Der Belgier Casteels darf heute erstmals für Werder ran. Der Mond steht dabei auf seinem Aszendenten. Im Sommer ist er ja schon wieder weg. Mit Merkur Konjunktion Saturn sieht es aber nicht allzu positiv aus.

Raphael Wolf:
19880606_00.16_WOLF_R

Auf der Bank muss heute Wolf Platz nehmen. Er hatte ja schon Saturn an seinem MC in der Winterpause und kurz vor Ende der Spielzeit wird dieser sehr schwierige Berufstransit wieder exakt. Damit dürfte er kaum eine Zukunft an der Weser haben. Mond im Quadrat zu MC/IC ca. zwei Stunden vor Spielbeginn deutet im Übrigen darauf hin, dass Wolf wahrscheinlich erst heute von seiner Degradierung(?) erfahren hat und darüber verständlicherweise nicht erbaut gewesen sein dürfte.

ERGEBNIS:
„Bielefeld“ siegt tatsächlich mit 3:1 und steht als einziger Drittligist neben sieben Bundesligisten im Pokalviertelfinale. Zu verschmerzen für mich, dass die Torschützen nicht richtig waren. Für den Gastgeber trafen Junglas gleich zwei Mal und Schuppan. Herausragende Transite konnte ich bei ihnen nicht erkennen. Wenn ich aber z.B. positive Transite bei Klos und insbesondere bei Börner erkannt habe, dann war das sicherlich trotzdem nicht falsch. Mn zieht ja nicht alle Tage mit einem Drittligisten ins DFB-Pokal-Viertelfinale ein… Für Werder erzielte Fritz den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer.

Der Spielbericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/dfb-pokal/2014-15/3/2822049/spielbericht_arminia-bielefeld-10_werder-bremen-4.html.

Der Wettschein zum Spiel:
20150304_Bi-SVW

LIVE: 1. Bundesliga 2014/15 (12. Spieltag): Hamburg-Bremen: Van der Vaart HSV-Matchwinner oder wird Petersen wieder der Derby-Schreck für den HSV?


HSV gegen Werder zum 101. Mal in der Bundesliga – kein Duell gab es häufiger als das Nordderby. Zugleich trifft der 17. auf den 16. Gleichwohl ist Werder nach drei Siegen unter dem neuen Coach Viktor Skripnik im Aufwind.

Zusammenfassung:
Nach 15 Minuten steht es noch 0:0. Meine Tendenz geht zu einem HSV-Sieg. Sicher bin ich mir hier aber nicht. Beim HSV stechen van der Vaart, Westermann und Rudnevs positiv hervor. Für Werder könnte sich der Ausfall von di Santo paradoxerweise als Glücksfall erweisen, da so Petersen wieder in der Startelf steht – mit glänzenden Konstellationen. Weiterhin sehen auch Junuzovic und Elia, der zunächst auf der Bank sitzt, stark aus. Bei den beiden letztgenannten hängt es jedoch von der exakten Geburtszeit ab.

Das Anpfiffhoroskop:
20141123_15.30_HSV-SVW

Das HSV-Horoskop:
19190602_14.58.38_HAMBURGER SV
Anmerkung: Gründungszeit berechnet.

Der stationäre Jupiter kommt im Dezember noch in eine Konjunktion zu Saturn. Dadurch dürfte der HSV ebenso ausgebremst werden wie durch das zum Hinrundenende letztmals exakte Neptun-Mars-Quadrat. Für heute sehe ich diese Transite aber noch nicht als wirksam an.

HSV-Vorstandsvorsitzender Dietmar Beiersdorfer:
19631116_Beiersdorfer_D

Mond Konjunktion Mars beim Abpfiff deutet auf ein enges Spiel hin. Im Übrigen bestätigt Saturn Konjunktion Merkur kurz vor der Winterpause die weiterhin kritische Zeit für den HSV.

HSV-Trainer Joe Zinnbauer:
19700501_Zinnbauer_J (ab 16.09.)

Das exakte Trigon von Pluto zu Saturn sieht für mich positiv aus. Dazu könnte bei einer frühen Geburtszeit noch Jupiter Quadrat Merkur hinzukommen. Venus Opposition Mars könnte als exakter Transit hinzukommen.

Rafael van der Vaart:
19830211_15.01_VAN DER VAART_R
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 15 Uhr via Journalist an Manfred Gregor.

Beim HSV sieht für mich Rafael van der Vaart am stärksten aus. Jupiter steht exakt in Opposition zur Sonne des HSV-Kapitäns. Dazu kommt Venus in Konjunktion zu Jupiter und Uranus, Saturn Sextil Merkur und Lilith Sextil Pluto. Zuletzt steht noch der Mond kurz nach dem Abpfiff im Quadrat zu Venus. ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass van der Vaart trifft!

Heiko Westermann:
19830814_Westermann_H

Heiko Westermann hat mit Sonne Konjunktion Jupiter ebenfalls eine glänzende Konstellation!

Artjoms Rudnevs:
19880113_Rudnevs_A

Mars Quadrat Jupiter hat Artjoms Rudnevs – genauso wie Pierre Michel Lasogga beim Siegtreffer in Dortmund! Er wäre ein Topjoker heute!

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Bei einer Geburtszeit am Abend gäbe es mit Venus Konjunktion Merkur ebenfalls eine positive Konstellation, wenngleich ich das nicht zwingend auf Lasoggas persönliche Leistung beziehen würde.

Valon Behrami:
19850419_Behrami_V

Saturn Konjunktion Saturn steht beim Schweizer als kritischer Transit an!

Werder-Aufsichtsratschef Marco Bode:
19690723_Bode_M

Sonne Sextil Jupiter, sowie Sonne Trigon Sonne/Merkur sieht sehr gut aus!

Werder-Sportdirektor Thomas Eichin:
19661006_Eichin_T

Mond Sextil Sonne beim Abpfiff sieht grundsätzlich recht positiv aus. Dazu kommt Mars Sextil Lilith und bei einer sehr späten Geburtszeit könnte noch Sonne Trigon Jupiter hinzukommen.

Werder-Trainer Viktor Skripnik:
19691119_Skripnik_V

Saturn Konjunktion Sonne steht als kritischer Transit an. Ist er gegen 5 Uhr morgens geboren, wäre der Transit schon heute exakt. Sollte er allerdings am Abend geboren sein, dann wäre der Transit erst am nächsten Wochenende gegen Paderborn aktuell.

Werder-Co-Trainer Torsten Frings:
19761122_Frings_T

Massive Auslösungen hat Torsten Frings mit Sonne Konjunktion Mars und Venus Konjunktion Merkur! Sonne und Mond stehen wie (wahrscheinlich) auch bei Frings‘ Geburt seit gestern im Schützen!

Nils Petersen:
19881206_18.23_Petersen_N
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Werders Hoffnung muss Nils Petersen heißen! Schon vor Wochen war mir aufgefallen, was er heute für starke Transite hat, obwohl er diese Saison zwischenzeitlich schon aussortiert war. Durch di Santos Verletzung ist er jetzt ins Team gerutscht. Der Mond steht in Konjunktion zu Petersens Sonne, dazu Venus exakt im Trigon zu seinem Mars!

Zlatko Junuzovic:
19870926_16.20_JUNUZOVIC_Z
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Sollte die Geburtszeit ganz exakt sein, stünde die Sonne stark an Junuzovics MC! Allerdings hat er als kritischen Transit auch Mond Konjunktion Saturn um 16.53 Uhr.

Raphael Wolf:
19880606_00.16_WOLF_R
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Ach Torwart Raphael Wolf könnte die Sonne am MC haben wenn er einige Minuten früher geboren ist als von ihm angegeben.

Clemens Fritz:
19801207_20.00_FRITZ_C
Persönliche Angabe: „20 Uhr irgendwas“.

Ebenfalls Mond Konjunktion Sonne hat Kapitän Clemens Fritz. Saturn Konjunktion Uranus steht ebenso wie Pluto Konjunktion Mars unmittelbar bevor.

Eljero Elia:
19870213_03.00_ELIA_E
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Die Sonne könnte auf dem Aszendenten von Elia von stehen wenn die Geburtszeit exakt ist. Dazu steht Pluto im Sextil zu Merkur. Unmittelbar nach dem Anpfiff gibt es darüber hinaus ein Mond-Mond-Trigon, beim Abpfiff allerdings auch Mond Opposition Chiron als kritischer Transit. Zuletzt könnte noch Saturn im Sextil zum MC positiv wirken.

Felix Kroos:
19910312_07.20_KROOS_F
Quelle Geburtszeit: Standesamt.

Mars steht im Quadrat zu AC und Venus. Außerdem ist Mars Opposition Chiron exakt. Ich finde das alles nicht sonderlich positiv.

Alejandro Gálvez:
19890606_Gálvez_A

Mond Opposition Sonne während der 2. Halbzeit und eventuell schon Saturn Opposition Merkur könnten negativ wirken.

Cedrick Makiadi:
19840223_19.37.08_MAKIADI_C
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „abends“, auf meine Nachfrage nach einer Eingrenzung „auf jeden Fall nach 18 Uhr“, rektfizierte Zeit.

Merkur Quadrat Merkur sieht ebenfalls nicht toll aus!