Saisontipp 1. Bundesliga 2016/17: Karnevalsvereine überraschen, Darmstadt schafft das nächste Wunder, Hertha und Augsburg müssen runter


Mit einem 6:0-Kantersieg hat Meister Bayern gestern gegen Werder Bremen die 54. Bundesligasaison eröffnet. Vor dem ersten Bundesligasamstag kommt hier wie in jedem Jahr mein Saisontipp. Wie immer handelt es sich dabei um eine Mischung aus astrologischen Konstellationen und Bauchgefühl. Im Gegensatz zu einem Turnier mit kurzem zeitlichem Umfang und feststehendem Trainerteam und Spielerkader wie dies bei einer Europameisterschaft der Fall ist, kann eine Prognose über eine ganze Saison mit vielen Unwägbarkeiten (Trainer- und Spielerwechsel, zeitgenaue Terminierung der Spiele bisher nur bis zum 5. Spieltag, usw.) immer nur eine Annäherung sein. Insbesondere die genauen Platzierungen im Mittelfeld sind kaum vorherzusagen.

Am interessantesten ist für mich bei allen Unwägbarkeiten eine Prognose zum Abstiegskampf, bei dem ich aus den dafür realistischerweise in Frage kommenden Mannschaften heiße Anwärter ausmachen konnte.

Zusammengefasst:
Darmstadt mit der Rettung am 33. Spieltag gegen Berlin
Hertha sollte dann (mit Dárdai) mit mindestens eineinhalb Beinen in der 2. Liga stehen
Freiburg mit der Rettung am 34. Spieltag in München
Ingolstadt (mit Kauczinski) mit der Rettung in der Relegation gegen Bochum
Augsburgs Abstieg am 33. Spieltag zu Hause gegen Dortmund

Auch positive Überraschungen wird es natürlich wieder geben. Was Mainz betrifft, so ist weiterhin anzumerken, dass sich die herausragenden Konstellationen auch in der Europa League (Finale!) verwirklichen könnten.

Bei meinem zweiten Überraschungsteam Köln könnte hingegen das Erreichen des DFB-Pokalfinals als Ergebnis der positiven Konstellationen stehen. Gleichwohl schließen sich eine erfolgreiche Pokalsaison und eine erfolgreiche Meisterschaftsrunde ja nicht aus…

An der Tabellenspitze ist es für mich nicht so eindeutig. Hier hat mir auch etwas Zeit für eine tiefergehende Analyse gefehlt. Dortmund könnte allerdings ab März Probleme kommen. Ich denke, der BVB muss nach dem großen Umbau in diesem Sommer eher in den Rückspiegel schauen und wird den Bayern nicht so nahe kommen wie in der vergangenen Saison. Die Vizemeisterschaft für Nutznießer Leverkusen ist dabei vor allem eine sportliche Einschätzung. Schalke sollte hingegen nicht von möglichen Schwächen des Revierrivalen profitieren können. Hier dürften schon die ersten Saisonspiele für Ernüchterung sorgen. Auch bei den ebenfalls ambitionierten Wolfsburgern dürfte eine weitere ernüchternde Saison folgen, bei dem die Saisonziele schon im November in weite Ferne gerückt sein dürften.

Wer seinen Klub in der oben stehenden Kurzanalyse vermisst hat, der wird ihn garantiert im folgendem Tabellentipp wiederfinden…

Der Tabellentipp von 1 bis 18:
1. Bayern
2. Leverkusen
3. Dortmund
4. Mönchengladbach
5. Mainz
6. Köln
7. Hamburg
8. Schalke
9. Leipzig
10. Wolfsburg
11. Hoffenheim
12. Bremen
13. Frankfurt
14. Darmstadt
15. Freiburg
16. Ingolstadt
17. Berlin
18. Augsburg

Advertisements

2. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Karlsruhe-Fürth: Stößt der KSC den Bock um? Diamantakos‘ Bewerbung als Hennings-Nachfolger?


Es gäbe sicher einige interessante Partien in der Bundesliga am heutigen Nachmittag zu analysieren und prognostizieren, aber ich werde mich – wenn überhaupt – nur sehr vorsichtig äußern, da bei mir selbst während der ersten Halbzeit der Samstagnachmittagsspiele der Mond in Konjunktion zu Saturn und in Opposition zu Chiron steht. Astrologiekundige wissen das sicher zu interpretieren… Also um es kurz zu machen: Stelle ich bei mir selbst kritische Konstellationen fest, so behalte ich doch meine Prognosen lieber für mich. Am Mittag sieht es zwar auch nicht herausragend aus, aber doch noch etwas freundlicher als am Nachmittag, so dass ich es für vertretbar halte, für eine Zweitligapartie mit interessanten Auslösungen eine Prognose zu wagen.

Nach drei Niederlagen in Folge täte der KSC gut daran, heute wieder einmal etwas Zählbares mitzunehmen. Derzeit beträgt der Abstand zu den Relegationsplätzen für den Fast-Aufsteiger der letzten Saison nur drei Punkte. Gegner Greuther Fürth spielt bisher eine wechselhafte Saison, könnte aber durch einen Dreier die Aufstiegsplätze in Sichtweite behalten. Wie geht’s aus im Wildpark?

Beim KSC haben wir viele Anzeichen für einen positiven Ausgang. Mit Mond und Merkur beim Abpfiff im Trigon zur Venus des (gesicherten) Vereinshoroskops sollte es doch ein erfreulicher Ausgang sein. Mit Mond Sextil Jupiter geht Manager Jens Todt jedenfalls sehr optimistisch ins Spiel. Bei Trainer Markus Kauczinski haben wir Mond und Merkur schon sehr nahe einem Trigon zu Saturn – weniger eindeutig, ein harmonische Aspekte, aber doch unter Einbeziehung von Saturn. Torhüter Dirk Orlishausen – heute überraschend nur auf der Bank! – hat wiederum Mond und Merkur beim Abpfiff genau im Sextil zu Jupiter – sehr erfreulich! Dominic Peitz, ebenfalls nur auf der Bank, bekommt während der Partie gar den Mond in Konjunktion zu Jupiter. während Weiterhin sieht vor allem die KSC-Verteidigung positiv bestrahlt aus: Sascha Traut mit Uranus Trigon Uranus und Uranus Sextil Jupiter (jeweils exakt) und eventuell Uranus Konjunktion Venus, Dennis Kempe mit Jupiter Trigon Mars (separativ), sowie Jupiter Opposition Jupiter (applikativ) und Martin Stoll eventuell mit Sonne Sextil Sonne. Zum Mittelfeld: Hiroki Yamada könnte vom Steinbock-Mond schon nahe bei seiner Sonne profitieren, diese steht allerdings in exakter Konjunktion zu Saturn. Bei Jonas Meffert ist Saturn Quadrat Saturn gerade bereits um einige Bogenminuten vorüber, wirft aber doch Fragezeichen auf, ebenso wie die Wirkung von Venus Trigon Saturn. Bei Boubacar Barry bewegen sich derzeit Mars und Uranus genau um sein Mars-Jupiter-Quadrat im Radix herum – Verletzungs- und Torgefahr zugleich… Zuletzt zum Angriff. Bei Stürmer Dimitrij Nazarov ergibt sich schon während der ersten Halbzeit Mond Opposition Jupiter als sehr optimistisch stimmender Aspekt. Besonders interessant ist zuletzt noch der Blick auf den etatmäßigen Stürmer Nummer eins Dimitrios Diamantakos. Bei der Leihgabe aus Piräus würde bei einer Vormittagsgeburtszeit Jupiter exakt in Opposition zu Merkur stehen! Nachdem er zu Beginn der Saison lange verletzt war, könnte er sich nun doch anschicken, in die großen Fußstapfen zu treten, die Torjäger Rouwen Hennings nach seinem Wechsel nach England zu Beginn der Saison hinterlassen hat. Einzig skeptisch könnte man bei den Transiten abseits des Spielfelds werden. Saturn Konjunktion Mars als kritischer Aspekt bei Präsident Ingo Wellenreuther, sowie Saturn Konjunktion Sonne bei Teammanager Burkhard Reich mögen aber vielleicht doch keine sportliche Entsprechung, zumal sie sich wegen fehlender Geburtszeiten nicht exakt bestimmen lassen.

Nun zur SpVgg Greuther Fürth. Hier sieht es wiederum positiv bei Präsident Helmut Hack aus, wo sich Jupiter einem Trigon zu Jupiter nähert. Sportdirektor Michael Meichelbeck hat wiederum die Venus exakt in Konjunktion zu Uranus. In der Vergangenheit habe ich das als kritischen Transit wahrgenommen. Noch eindeutiger kritisch sehe ich hingegen Michael Mutzel, der bei der SpVgg die Funktion „Direktor Profifußball“ innehat. Beim langjährigen Karlsruher stehen beim Duell mit dem Ex-Verein Mond (beim Abpfiff) und Merkur im Quadrat zur Sonne. Bei Mittelfeldspieler Andreas Hofmann steht die Rückkehr von Saturn zur Radixposition unmittelbar bevor, was kritisch zu deuten ist. Niko Gießelmann weist mit Mond Trigon Jupiter einen positiven Transit auf, allerdings ist dieser bereits nach wenigen Spielminuten exakt und hat für mich daher nachrangige Bedeutung für den Spielausgang. Bei Gießelmann ist auch Mars gerade erst über die Konjunktion zu Mars hinweg, während Uranus Opposition Mars bei einer Geburtszeit am Abend sogar exakt sein könnte. Positiv bestrahlt ist weiterhin Johannes Wurtz bestrahlt, der einzige Feldspieler dessen Geburtszeit mir noch aus Werderzeiten bekannt ist. Mond und Merkur machen durch ein Trigon zum Abpfiff einen sehr wohlwollenden Aspekt zu seinem Mars. Robert Zulj sollte der Trainer mit einem exakten Mars-Neptun-Quadrat heute lieber auf der Bank lassen. Ich möchte hierbei auf meine von Hoffenheim-Trainer Huub Stevens nicht erhörte Warnung bezüglich Eugen Polanski verweisen, der mit diesem Aspekt dann tatsächlich das entscheidende Eigentor bei der Hoffenheimer Niederlage in Berlin fabrizierte (https://astroarena.org/2015/11/22/1-bundesliga-201516-13-spieltag-hertha-hoffenheim-haraguchi-haelt-die-hertha-auf-erfolgskurs-hoffenheim-am-ende/) Zuletzt haben wir noch Veton Berisha, den in dieser Saison bisher treffsichersten Fürther mit Venus Trigon Saturn zu Beginn des Spiels, einen Aspekt den ich eher kritisch sehe.

Im Ergebnis ist das sicher keine Partie, auf die man große Summe setzen sollte, aber es spricht m.E. doch einiges für einen KSC-Sieg. Hierbei finde ich Abwehrmann Dennis Kempe positiv bestrahlt. Als Matchwinner würde ich trotz Unsicherheit bezüglich der Geburtszeit auf Dimitrios Diamantakos gehen. Bei Greuther Fürth finde ich hingegen Niko Gießelmann und Johannes Wurtz auffällig und eher positiv bestrahlt, während Robert Zulj den Tag heute besser nicht auf dem Fußballplatz verbringen sollte. Mein Wetttipp wäre KSC bei Unentschieden Wette ungültig oder ein KSC-Sieg mit Tor Diamantakos für die Wagemutigeren. Mein Tipp fürs Spiel lautet dann schließlich 2:1. Dabei könnte schon in der Anfangsviertelstunde ein Treffer fallen.

1. Bundesliga 2015/16 (6. Spieltag): Mönchengladbach-Augsburg: Nach Favres Abgang – die nächste Pleite für Gladbach! Sticht Joker Trochowski?


Mit dem Rücktritt von Lucien Favre hat Gladbachs Katastrophenstart in die Bundesliga mit 5 Niederlagen in 5 Spielen eine neue Dimension erreicht. Der bisherige U23-Trainer André Schubert darf sich nun an Favres Stelle versuchen. Ich gehe aber davon aus, dass es heute genauso weitergeht wie in den bisherigen Spielen.

Zur Gladbach-Krise folgt noch ein ausführlicher Beitrag, aber es sei schon mal auf die progressive Sonne im Quadrat zu Radix-Saturn verwiesen, die Gladbach diesen Katastrophenstart beschert und nach meiner berechneten Gründungszeit erst in etwa einer Woche ganz exakt sein dürfte. Heute sieht der Mars im Quadrat zum (berechneten) Radix-Mond nicht besonders günstig aus. André Schubert hat Saturn heute minutengenau auf Radix-Neptun. Hier sei u.a. auf KSC-Trainer Markus Kauczinski mit gleicher Konstellation beim Relegationsrückspiel gegen den HSV verwiesen. Bei Kauczinski wird dieser Aspekt übrigens in Kürze letztmals exakt. Eine klassische Konstellation des Scheiterns. Dazu steht der Mond genau in Opposition zu Schuberts Sonne. Jupiter im Trigon zu Mars und im Sextil zur Venus von Manager Max Eberl ist fast das einzig Positive auf Gladbacher Seite heute. Ich denke, dass Verteidiger Andreas Christensen heute einmal mehr zum Unglücksraben wird. Sonne Opposition Saturn ist heute exakt beim Dänen, der zudem gerade unter Pluto Quadrat Mars einen über Wochen wirksamen sehr kritischen Aspekt durchzustehen hat. Granit Xhaka hat Venus genau in Konjunktion zu Chiron – kritisch. Bei Thorgan Hazard, zunächst auf der Bank, steht der rückläufige Merkur exakt in Opposition zur Venus – für mich auch nicht positiv. Zuletzt läuft bei Patrick Herrmann zu Beginn der 2. Halbzeit der Mond über Saturn . Das sieht nach Frust aus.

Bei Augsburg steht der Mond allerdings fast zeitgleich im Quadrat zu Saturn bei Paul Verhaegh und Halil Altintop. Insgesamt sieht es aber doch deutlich positiver aus. Ich würde weiterhin auf Tim Matavz setzen. Nachdem Jupiter Konjunktion AC beim Slowenen am Sonntag gegen Augsburg offenbar noch nicht ausgelöst hat, wäre dies heute auch noch möglich wenn seine Geburtszeit nur 2 Minuten später liegen sollte als von ihm angegeben. Auch zwei der drei Koreaner in der Augsburger Startelf sind stark bestrahlt, vor allem Verteidiger Jeong-Ho Hong mit Jupiter Konjunktion Sonne, aber möglicherweise auch Ja-Cheol Koo mit Mars Opposition Venus und Neptun Konjunktion Sonne (letztere Konstellation allerdings zwiespältig). Zuletzt hinaus habe ich Piotr Trochowski als Superjoker auf dem Zettel beim FCA. Beim Ex-Nationalspieler steht Jupiter exakt in Opposition zur Venus und zudem könnte der Mond exakt auf seinem AC stehen, vorausgesetzt die von ihm angegebene runde Geburtszeit 4 Uhr ist minutengenau.

Ich tippe auf ein 3:1 für Augsburg und hoffe dabei auf Tim Matavz aus meiner Kicker-Managerelf als Matchwinner. Für die Entscheidung könnte Piotr Trochowski sorgen. Bei Gladbach dürfte der junge Andreas Christensen eine mehr als unglückliche Figur abgeben.

ERGEBNIS:
Und es tönt laut aus allen Kehlen: Blamage, Blamage! Gladbach führt schon nach 21 Minuten mit 4:0(!) und holt mit einem 4:2 am Ende den ersten Saisonsieg. Schlechter kann eine Prognose kaum sein. Diese Fehlprognose fügt sich nahtlos ein in die Erfahrungen der Vergangenheit ein, dass auf ein oder zwei erfolgreiche Prognosen schnell ein absoluter Fehlschlag folgt, der dann gerne von den Lesern hier unbewertet und unkommentiert stehen gelassen wird, während nur eine halbwegs stimmige Prognose gerne mit 5 Sternen bewertet wird. Asche auf mein Haupt und zugleich meine Bitte um ehrliche und deutliche Kritik, wenn sie – wie hier – angebracht ist.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/6/2854981/spielbericht_borussia-mgladbach-15_fc-augsburg-91.html.

Bundesliga-Relegation 2014/15 (Rückspiel): Karlsruhe-Hamburg: Lasogga wieder der HSV-Retter!?


Zusammenfassung:
Trotz des nicht besonders günstigen 1:1 im Hinspiel sehe ich die Chance für den HSV nach wie vor sehr gut, sich in der Relegation durchzusetzen.

Mit Mars Konjunktion Jupiter als exakter Auslösung könnte dem KSC dabei sogar ein guter Start ins Spiel gelingen. Im Falle einer Karlsruher Führung sollte der HSV in der 2. Halbzeit aber mindestens ausgleichen. Pierre-Michel Lasogga ist dabei astrologisch die größte Hoffnung für den HSV, löst bei ihm doch Mars Quadrat Jupiter aus (wenngleich nicht mehr ganz exakt), womit er schon den hier vorhergesagten Siegtreffer in Dortmund erzielen konnte (https://astroarena.org/2014/10/04/1-bundesliga-201415-7-spieltag-dortmund-hamburg-erster-hsv-sieg-seit-6-monaten-dank-lasogga/ und https://astroarena.org/presse/). Bemerkenswert ist, dass der Mond während des Spiels um 20.39 Uhr (ca.80.-85. Minute) vom Skorpion in den Schützen wechselt. Im Schützen stehen Lasoggas Sonne, Merkur und Mars. Dies könnte den bulligen Angreifer zusätzlich begünstigen. Auf jeden Fall sollte er nicht vorzeitig ausgewechselt werden. Während einer möglichen Verlängerung um Punkt 21 Uhr kehrt schließlich beim HSV die Sonne an ihre Radixposition zurück – der 96. Geburtstag des HSV! Dies ist sicher kein schlechtes Zeichen – die Energie des neuen Lebensjahres pünktlich zum Relegationsrückspiel. Wie auch in der Bild vor dem Hinspiel am Donnerstag geäußert, stützt sich meine Prognose für den HSV vor allem auf die kritischen Konstellationen bei KSC-Trainer Kauczinski. Die Spielerhoroskope sind beim KSC ohne Geburtszeit hingegen nicht sonderlich aussagekräftig.

Markante Auslösungen an den Achsen ergeben sich von 20.12 Uhr bis 20.23 Uhr (ca. 55.-70. Minute), wenn kurz nacheinander erst Lilith am MC (20.12 Uhr) steht, dann Chiron am IC (20.15 Uhr) und der Mond auf dem Aszendenten (20.17 Uhr). Es folgt unmittelbar darauf der Wechsel des Aszendenten in den Schützen (20.18 Uhr) und schließlich steht dann Saturn auf dem Aszendentn (20.23 Uhr). In dem Moment, wo Saturn durch den Aszendenten ausgelöst wird, wird folglich auch der Neptun von KSC-Trainer Kauczinski ausgelöst. Besonders 20.23 Uhr wäre damit ein geeigneter Torzeitpunkt. So oder so, es wird verdammt spannend in diesem Alles-oder-Nichts-Spiel.

Das Anpfiff- und wahrscheinliche Abpfiffhoroskop:
20150601_19.00_KSC-HSV
20150601_20.50_KSC-HSV

Es gibt folgende Achsenauslösungen während des Spiels: 19.32 Uhr Neptun-IC, 20.12 Uhr Lilith-MC, 20.15 Uhr Chiron-IC, 20.17 Uhr Mond-AC, 20.18 Uhr AC Schütze, 20.23 Uhr Saturn-AC, 20.47 Uhr MC Waage; Verlängerung: 20.59 Uhr Merkur-DC, 21.16 Uhr Sonne-DC: Elfmeterschießen: 21.33 Uhr Mars-DC.

Das Horoskop des KSC mit den aktuellen Progressionen:
18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC 20150602Pr
Anmerkung: Gründungszeit berechnet und aufgrund vieler Überprüfungen gesichert.

Das erste, was ins Auge springt, ist die exakte Konjunktion von Mars auf 14°24 Zwillinge zum Jupiter des KSC-Horoskops auf 14°24 Zwillinge – diese starke Auslösung war für mich schon vor Monaten ein untrügerisches Zeichen dafür, dass es für den KSC in die Relegation geht. Erst durch die Vorverlegung des Anpfiffs von 20.30 Uhr auf 19 Uhr wird diese Konstellation übrigens ganz exakt beim Anpfiff. Wieder mal so ein beeindruckendes Zeichen dafür, dass nichts zufällig geschieht – nicht mal Spielverlegungen… Grundsätzlich sind Mars-Jupiter-Verbindungen sehr vielversprechend, wobei ich hier bisher vor allem Spannungsaspekte (Opposition, Quadrat) als erfolgversprechend erlebt habe (siehe Ausführungen zu Lasogga). Darüber hinaus ist die Venus nur ein halbes Grad von der Konjunktion zum Mond des KSC entfernt (exakt wäre die Konjunktion, wenn des KSC bereits um 20.15 Uhr gegründet worden wäre). Kritisch könnte man anmerken, dass die Sonne in Konjunktion zum Pluto des KSC steht. Allerdings ist die Exaktheit schon um ein halbes Grad überschritten. Bei den drei genannten Transiten handelt es sich nur um Tagesauslösungen. Große Ereignisse, wie die Entscheidung über Aufstieg oder Nichtaufstieg, werden aber eher durch die Auslösungen der langsam laufenden Planeten und durch Progressionen angezeigt. Es gibt derzeit zwei markante Progressionen beim KSC. Der progressive AC steht im Trigon zum progressiven Saturn wenn die von mir berechnete Gründungszeit korrekt sein sollte. Aussagekräftiger, zumal unabhängig von der exakten Gründungszeit, ist die Opposition des progressiven Merkur zur Radix-Venus. Ganz klar ist es nicht, ich deute diesen Spannungsaspekt letztendlich aber schon negativ. Es wäre eine passende Entsprechung für das Verpassen des Aufstiegs.

KSC-Sportdirektor Jens Todt:
19700105_Todt_J

Wahrscheinlich während der 2. Halbzeit steht der Mond im Sextil zu Merkur. Interessanter ist aber, dass Pluto in Konjunktion zur Sonne von Todt stehen würde, wenn er gegen 21 Uhr geboren wäre. Unter Pluto-Sonne kann man heftige Macht- und Ohnmachterfahrungen machen. In den meisten Fällen gehen Transite mit Beteiligung von Pluto nicht besonders gut aus… Wie gesagt, das Ganze ust allerdings komplett abhängig von Todts Geburtszeit.

KSC-Trainer Markus Kauczinski:
19700220_02.20_Kauczinski_M
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch!

Zu den Konstellationen von KSC-Trainer Kauczinski habe ich bereits in meiner Hinspielprognose einiges geschrieben. Ich verwende hier eine sehr frühe Geburtszeit, womit Uranus beim Hinspiel exakt auf Kauczinskis Mars gestanden hätte und nun beim Rückspiel Saturn nicht nur in Konjunktion zu Neptun, sondern zugleich im Quadrat zur Sonne stehen würde. Das ausbremsende Quadrat von Saturn zur Sonne hat bisher noch nicht ausgelöst (bei einer späteren Geburtszeit wäre dies schon am 34. Spieltag und beim Hinspiel möglich gewesen), so man das Hinspiel mit dem späten Ausgleich nicht als Rückschlag für den KSC wertet. Etwas abgemildert werden die schwierigen Konstellationen durch die Vorverlegung der Anstoßzeit auf 19 Uhr, da so der Mond die Konjunktion zu Kauczinsks Neptun und das Quadrat zu seiner Sonne nicht mehr erreicht.

Bei den Karlsruher Spielern sind die meisten möglichen Auslösungen von der Geburtszeit abhängig, die leider bei keinem Spieler bekannt ist. Mit Martin Stoll und Iljan Micanski gibt es zumindest zwei Akteure, bei denen die Auslösung unabhängig von der Geburtszeit vorhanden ist.

Martin Stoll:
19830209_Stoll_M

Merkur Opposition Jupiter ist beim KSC-Verteidiger exakt – Euphorie oder Übermut? Grundsätzlich sind Auslösungen von Jupiter sehr positiv, wie es in diesem Fall bei einem Spannungsaspekt ist, ist nicht ganz eindeutig für mich.

Iljan Micanski:
19851220_micanski_i

Bei Angreifer Iljan Micanski steht die Sonne in Konjunktion zu Chiron (exakt gegen 22 Uhr). Dazu würde bei einer Geburtszeit am Abend der rückläufige Merkur in Opposition zu Radix-Merkur kommen. Das sieht nicht besonders gut aus…

Daniel Gordon:
19850116_Gordon_D

Ein Beispiel für ein Horoskop, bei dem die Geburtszeit zur Feststellung der Auslösung notwendig wäre, ist Abwehrchef Daniel Gordon. Venus Opposition Sonne wäre bei einer Geburtszeit zwischen 10 und 12 Uhr exakt.

Gaetan Krebs:
19851118_Krebs_G

Gaetan Krebs hätte Mars exakt in Opposition zu Merkur bei einer sehr frühen Geburtszeit (eher kritisch), bei einer Geburtszeit zwischen 15 und 17 Uhr stünde Venus im Trigon zur Sonne (positiv).

Dimitrij Nazarov:
19900404_nazarov_d

Mittelfeldmann Dimitrij Nazarov hätte bei einer Geburtszeit zwischen 14 und 15 Uhr Mars im Sextil zur Sonne, was eher positiv wäre.

Manuel Torres:
19910105_Torres_M

Bei Manuel Torres steht der Mond etwa zum Ende der 1. Halbzeit im Sextil zu Venus – ein schwach positives Zeichen. Sollte er allerdings spätabends gegen 23 Uhr geboren sein, gilt für ihn, wie auch für Sportdirektor Jens Todt, Pluto Konjunktion Sonne als machtvolle Auslösung.

Jonas Meffert:
19940904_Meffert_J

Jonas Meffert hat den Mond im Sextil zu Merkur etwa zum Ende der 1. Halbzeit. Auch hier haben wir ein (schwach) positives Indiz für den KSC.

Zusammengenommen kann man, so sehr man sich auch bemüht, aus den Horoskopen der KSC-Spieler ohne Geburtszeit wirklich nicht allzu viel für den Spielausgang ableiten. Wie sieht es beim HSV aus?

Das HSV-Horoskop mit aktuellen Progressionen:
19190602_14.58.38_HAMBURGER SV 20150602Pr
Anmerkung: Gründungszeit berechnet; funktioniert ausgezeichnet.

Wie in der Zusammenfassung oben erwähnt, wird beim HSV Sonne Konjunktion Sonne bei dem von mir verwendeten Gründungshoroskop um Punkt 21 Uhr exakt. Absolut außergewöhnlich, dass der (astronomische) Geburtstag des HSV exakt auf das so wichtige Relegationsrückspiel fällt. Sollte es eine Verlängerung geben? So oder so, beginnt heute für den HSV mit dem neuen Lebensjahr ein neuer Zeitabschnitt. Als weiterer Tagestransit würde bei Exaktheit der von mir angenommenen Gründungszeit Merkur in Opposition zum Glückspunkt hinzu kommen. Interessant ist noch, dass während einer möglichen Verlängerung um 21.07 Uhr der Mond die Opposition zum Merkur des HSV erreicht. Ansonsten sieht Saturn Opposition Merkur bedrohlich aus, ist aber noch nicht exakt. Sollte nicht etwa die Gründungszeit gegen 14.45 Uhr liegen – dann stünde Pluto jetzt auf dem IC des HSV – dann gibt es keine Anzeichen für den ersten Abstieg der Vereinsgeschichte. Bei den Progressionen ergibt sich mit dem progressiven MC im Sextil zum progressiven Merkur sogar ein positiver Aspekt.

HSV-Trainer Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Saturn in Opposition zum Mondknoten sieht nicht besonders toll aus, hat seine Exaktheit allerdings gerade schon überschritten. Chiron Quadrat Jupiter ist hingegen exakt – finde ich auch nicht besonders toll, aber auch Spannungsaspekte zu Jupiter habe ich schon sehr positiv erlebt.

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Der Mann, der die Rettung des HSV besorgen könnte, ist Pierre-Michel Lasogga. Es wäre nach dem vergangenen Jahr in Fürth ein Déja-vu. Die Konstellation, die Lasogga zum Matchwinner für den HSV prädestiniert, ist Mars Quadrat Jupiter. Diese Konstellation hat er schon in seinem Geburtshoroskop und sie ist deshalb besonders bedeutsam. Mit dieser Konstellation erzielte Lasogga im Oktober den Siegtreffer zum Auswärtssieg in Dortmund. Lasoggas Jupiter steht auf 14°15 Jungfrau. Beim Siegtreffer in Dortmund war der Mars auf 14°12 Schütze, nun steht er auf 14°24 Zwillinge. Der kleine Unterschied ist, dass der Transit damals noch zulaufend (applikativ) war und nun seine Exaktheit gerade schon überschritten hat (separativ). Zulaufende Aspekte sind normalerweise stärker. Ich bin gespannt, ob der Transit trotzdem noch seine Wirkung entfaltet. Ein kleiner Extraschub für Lasogga kommt zur Schlussphase des Spiels, wenn der Mond in den Schützen wechselt, wo Lasoggas Sonne, Merkur und Mars stehen.

Matthias Ostrzolek:
19900605_Ostrzolek_M

Sollte Ostrzolek vormittags geboren sein, stünde der Mars exakt in Konjunktion zu seiner Sonne als Anzeiger der ungeheuren Anspannung. Er überdreht hoffentlich nicht.

Lewis Holtby:
19900918_13.41_Holtby_L
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Bei Holtby zeigt der rückläufige Merkur in Konjunktion zu Mars nicht weniger Anspannung an. Dieser Trasnit gefällt mir nicht allzu gut, aber Holtbys Geburtszeit kenne ich ja leider nicht. Dann ließe sich noch besser sagen, in welche Richtung dieser Transit wirken könnte.

Johan Djourou:
19870118_14.00_DJOUROU_J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe; habe es so verstanden, dass er mittags/nachmittags geboren ist, aber nicht sicher!

Bei einer Geburtszeit zwischen 12 und 13 Uhr stünde die Sonne in Opposition zur Venus – eine ambivalente Auslösung – Jupiter im exakten Sextil zum Mondknoten ist aber auf jeden Fall positiv.

Slobodan Rajkovic:
19890203_Rajkovic_S

Mond Sextil Lilith ist Ende der 1. Halbzeit exakt, wahrscheinlich in der 2. Halbzeit steht dann der Mond im Sextil zur Venus, was durchaus positiv zu deuten wäre. Bei einer Geburtszeit zwischen 8 und 9 Uhr wäre Mars Trigon Sonne als positiver Aspekt exakt. Venus Opposition Merkur wäre bei einer Geburtszeit am Nachmittag exakt. Dazu kommt applikativ Venus Sextil Jupiter. Insgesamt sieht das schon sehr positiv aus.

Zoltán Stieber:
19881016_21.30_STIEBER_Z
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Saturn Trigon Mars ist schon fast exakt und positiv zu deuten. Ausdauer sollte Stieber im Moment zumindest genug haben. Mars Quadrat Venus ist hingegen noch fast exakt – ein zwiespältiger Transit.

Nicolai Müller:
19870925_Müller_N

Nicolai Müller hat im Hinspiel 90 Minuten auf der Bank gesessen, könnte aber wie Stieber durch den möglichen Ausfall von Ivica Olic aber heute zum Zuge kommen. Wenn er nachmittags/abends geboren wäre, hätte er Sonne Trigon Venus und Venus Quadrat Merkur als Aspekte. Sonne Trigon Venus wäre dabei sicher positiv zu deuten.

Maximilian Beister:
19900906_09.43.30_BEISTER_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 9.45 Uhr; rektizierte Zeit.

Maximilian Beister hat während der Halbzeit den Mond im Trigon zu seinem Radix-Mond. Vielleicht kommt er früher rein als geplant? Mars Trigon AC käme bei der leicht vorkorrigierten Geburtszeit als positiver Aspekt hinzu. Also egal ob Stieber, Müller oder Besiter, es gibt Alternativen zu Olic und Labbadia sollte Olic nach seinem allergischen Schock nicht auf Gedeih und Verderb aufs Spielfeld schicken.

ERGEBNIS:
Ein unfassbares Spiel. Wie viele Leben der HSV hat, weiß wohl nur der Fußballgott… Der HSV bleibt erstklassig!

Der Spielbericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/relegation/bundesliga-relegation/2014-15/1/2826713/spielbericht_karlsruher-sc-6_hamburger-sv-12.html.

Weil es so passend ist, die KSC-Hymne: „So lange die Sterne noch stehen“:

Bundesliga-Relegation 2014/15 (Hinspiel): Hamburg-Karlsruhe: Vorteil HSV!


Zusammenfassung:
Keine ganz einfache Prognose ist die Relegation bzw. das Relegationshinspiel zwischen dem HSV und Karlsruhe, was vor allem an den fehlenden Geburtszeiten auf KSC-Seite, insbesondere der fehlenden Geburtszeit von Trainer Markus Kauczinski, liegt. Kauczinski bekommt mit Saturn im Quadrat zur Sonne einen Transit, der für Rückschläge steht. Möglicherweise ist dies das verlorene Hinspiel, ebenso kann es aber das Aus der Aufstiegsträume nach dem Rückspiel bedeuten. Zwar hat der KSC beim Rückspiel mit Mars Konjunktion Jupiter eine sehr starke Konstellation (durch die Vorverlegung des Spiels von 20.30 Uhr auf 19 Uhr wird sie minutengenau!), allerdings reichen bei mir in der Gesamtschau die Transite beim HSV nicht für einen Abstieg und beim KSC auch nicht zwingend für einen Aufstieg. Es gibt keine ganz klaren Zeichen, aber letztendlich komme ich doch zum erneuten Klassenerhalt des HSV in der Relegation. Für das heutige Spiel (siehe Erläuterung unten) könnte ich mir gut einen knappen HSV-Sieg, vielleicht ein 2:1, vorstellen. Da in den Sternen aber keine Zahlen abgebildet sind, bleibt dies ein Tipp und keine Prognose. Positiv hervorzuheben wäre beim HSV René Adler. Auch Gojko Kacar sieht tendenziell positiv aus. Spannungsreich bestrahlt ist Angreifer Pierre-Michel Lasogga, wobei für mich noch nicht klar ist, in welche Richtnung das Pendel ausschlägt. Beim KSC könnte Dominic Peitz eine unglückliche Figur machen, so er denn spielt.

Erläuterung:
Wie bereits vor der Saison prognostiziert (https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/) und in einigen weiteren Posts unterstrichen, hat der Karlsruher SC die Saison auf dem Relegationsplatz abgeschlossen. Aufgrund der starken Konstellationen im Vereinshoroskop, wie auch im Horoskop von Trainer Markus Kauczinski ist die Teilnahme an der Relegation auf jeden Fall sehr schlüssig.

Beim HSV habe ich mich ungeachtet der zwischenzeitlich fast aussichtslosen Lage und des daran anschließenden Aufschwungs nie von kurzfristigen Stimmungen beeinflussen lassen und immer am Relegationsplatz festgehalten.

Bezeichnenderweise schrieb ich Folgendes zum HSV in meiner vor dem 31. Spieltag veröffentlichten Abstiegsprognose (https://astroarena.org/2015/05/02/1-bundesliga-201415-prognose-abstiegskampf-hannovers-freier-fall-nicht-zu-stoppen-hsv-wieder-in-die-relegation-paderborn-kampft-bis-zum-schluss/):
„Auch als viele schon nicht mehr an den HSV geglaubt haben, habe ich für den Dino immer noch Relegationsplatz 16 vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/04/19/1-bundesliga-201415-29-spieltag-bremen-hamburg-labbadia-sorgt-fur-wiederbelebung-des-hsv-matchwinner-holtby-oder-behrami-letzte-ausfahrt-relegation-fur-den-hsv/ und https://astroarena.org/2015/04/25/1-bundesliga-201415-30-spieltag-hamburg-augsburg-nachste-pleite-bringt-den-hsv-dem-ersten-abstieg-ganz-nahe-platzverweis-fur-adler/). Mit der Verpflichtung von Bruno Labbadia ist dieses Szenario noch deutlich wahrscheinlicher geworden. Er hat z.B. beim Relegationshinspiel die Sonne exakt im Quadrat zu seinem Mars. Beim Rückspiel ergibt sich beim HSV exakt die Sonne in Konjunktion zur Radix-Sonne. Außergewöhnlich, dass der Geburtstag des HSV genau mit dem Relegationsrückspiel zusammen fallen dürfte. Als Gegner in der Relegation halte ich weiter am Karlsruher SC fest (vergleiche meine Saisonprognose zur 2. Liga: https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/), der dann u.a. mit Mars Konjunktion Jupiter sehr stark aussieht. Die Sicherung von Relegationsrang 16 sollte den HSV bei einem starken KSC als Gegener also keine Jubelsprünge machen lassen.
Prognose: Der HSV rettet sich auf Platz 16. In der Relegation sieht es dann aber sehr schwer aus gegen den Karlsruher SC. Es spricht viel für den ersten Abstieg des HSV in der Relegation.“

Es ist dabei hinzuzufügen, dass ich mir zum damaligen Zeitpunkt allerdings noch nicht die Spielerhoroskope beider Teams angeschaut hatte. Es ist eine Sache – und meistens eine ziemlich eindeutige! – zu erkennen, wer an der Relegation teilnehmen wird, eine andere Sache ist es, den Ausgang zu bestimmen. Im vorliegenden Fall ist es eine schwierige Kiste. Schon in meiner Prognose vor dem 34. Spieltag der 2. Liga (https://astroarena.org/2015/05/24/2-bundesliga-201415-34-spieltag-ksc-und-1860-sicher-in-der-relegation-aue-folgt-aalen-in-die-3-liga-terodde-holt-sich-die-torjagerkanone/) bin ich auf die durchaus kritischen Transite bei KSC-Trainer Markus Kauczinski eingegangen und habe meine ursprünglich sehr positive Prognose für den KSC in der Relegation relativiert. Was die möglichen Torzeitpunkte angeht, finde ich 21.50/51 uhr interessant, wenn der Mars am DC steht und zeitgleich der Mond im Trigon zur HSV-Sonne steht. Vielleicht trifft der vom Aussterben bedrohte Dino hier entscheidend!? Aber auch die anderen unter dem Anpfiff- und Abpfiffhoroskop aufgeführte Achsenauslösungen werden zu beachten sein.

Ich werde hier zunächst nur das Hinspiel im Detail behandeln.

Das Hinspiel: Hamburg-Karlsruhe

Das Anpfiff- und voraussichtliche Abpfiffhoroskop:
20150528_20.30_HSV-KSC
20150528_22.20_HSV-KSC

Es gibt einige bedeutsame Auslösungen der Achsen: AC in Schütze (20.47 Uhr), Saturn-AC (20.53 Uhr), MC in Waage (20.56 Uhr), Mond-MC (21.36 Uhr), Merkur-DC (21.42 Uhr), Mars-DC (21.51 Uhr), Glückspunkt-IC (21.59 Uhr, aber fast die ganze 2. Halbzeit sehr nahe am IC) und Uranus-IC (22.07 Uhr).

Ich möchte zunächst auf die Auslösungen des HSV eingehen.

Das HSV-Horoskop mit Progressionen:
19190602_14.58.38_HAMBURGER SV 20150602Pr
Anmerkung: Gründungszeit frei berechnet, aber wiederholt erprobt.

Zum HSV-Horoskop ist anzufügen, dass ich die Gründungszeit leider nicht kenne, aber sich das von mir berechnete Horoskop wiederholt bestätigt hat. So stand etwa als klar positiver Transit beim überlebenswichtigem Sieg gegen Schalke Venus in Konjunktion zu Jupiter. Heute steht um 21.50 Uhr der Mond exakt im Trigon zur HSV-Sonne, nahezu zeitgleich mit dem Übergang von Mars über den Deszendenten! Der Mars ist beim HSV gerade über die exakte Konjunktion zur Sonne hinweg. Positiv: Die Sonne steht noch fast exakt im Sextil zu Neptun. Ein weiteres positives Zeichen: Mit Sonne, Merkur, Venus und Mars stehen seit vergangenem Donnerstag gleich vier der fünf persönlichen Planeten in den gleichen Zeichen wie bei der Gründung des HSV. Dies wird auch noch beim Rückspiel der Fall sein. Die allgemeine Zeitenergie kommt dem HSV damit durchaus entgegen. Zuletzt zeigt sich bei den Progressionen MC Sextil Merkur als positiver Transit. Eine prägnante Abstiegskonstellation ist nicht erkennbar wenn die Achsne richtig berechnet sind.

HSV-Chef Dietmar Beiersdorfer:
19631116_Beiersdorfer_D

Mond Opposition Jupiter zeigt Beiersdorfers Optimismus vor dem Spiel. Merkur Sextil Jupiter fällt positiv ins Gewicht. Sollte Beiersdorfers Geburtszeit sehr spät liegen, würde noch Jupiter Trigon Mars ausgesprochen positiv wirken, ich gehe allerdings von einer Geburtszeit in den frühen Morgenstunden aus, so dass dieser Transit bereits am Samstag beim Sieg gegen Schalke seine Wirkung entfaltet hätte.

HSV-Trainer Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Bei Bruno Labbadia steht die Sonne im Quadrat zu Mars (exakt wenn seine Geburtszeit am Vormittag liegt). Dieser Spannungsaspekt war auch ein wichtiges Indiz bei der Prognose Relegation für den HSV. Venus Trigon Neptun ist noch fast minutengenau und damit ein weiteres positives Indiz für das Hinspiel. Auf den ersten Blick kritisch ist hingegen das zulaufende Quadrat von Chiron zu Labbadias Jupiter.

Nun zu den Akteuren des HSV mit auffälligen Konstellationen, die zumindest in ihrer Gesamtgewichtung eine Tendenz für das Ergebnis erkennen lassen sollten.

René Adler:
19850115_Adler_R

Bei Torhüter René Adler ist die Geburtszeit nicht bekannt, aber Jupiter Trigon Uranus lässt sich trotzdem als exakter, positiver Transit feststellen. Adler traue ich heute eine starke Leistung zu.

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Wenn es einen gibt, der für diese Relegation brennt, dann ist es Pierre-Michel Lasogga. Sollte er zwischen 11 bis 12 Uhr geboren sein, wäre bei ihm Mars Opposition Mars exakt. Bei aller Energie sollte Lasogga sich davor hüten, mit seinem feurigen Temperament zu überhitzen.

Gojko Kacar:
19870126_08.10.52_KACAR_G
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 8 Uhr rektifiziert.

Bei Kacar, im Abstiegskampf bisher die HSV-Lebensversicherung, bewegt sich Uranus in diesen Tagen in ein exaktes Trigon zu Venus – sehr positiv. Dazu kommt Neptun Trigon Pluto, Jupiter Sextil Chiron und, wenn die Geburtszeit 8 Uhr doch exakt wäre, Mars am IC.

Johan Djourou:
19870118_14.00_DJOUROU_J
Quelle Geburtszeit: Ich habe ihn so verstanden, dass er mittags oder nachmittags geboren ist, bin mir da aber gar nicht sicher und werde noch mal nachfragen.

Die Sonne steht noch nahezu exakt im Sextil zu Mars (positiv). Dazu kommt der Mond im Sextil zur Venus kurz vor Spielende. Keine überragenden Transite, aber doch tendenziell positive Auslösungen.

Ivica Olic:
19790914_17.21.10_OLIC_I
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 17.30 Uhr gegenüber einem Bild-Reporter (veröffentlicht von Manfred Gregor).

Bei Routinier Ivica Olic steht Chiron exakt in Opposition zur Sonne. Häufig geht Chiron mit Verletzungen einher. Dazu passend, ist bei Olic wegen Rückenproblemen nicht klar, ob er auflaufen kann.

Dennis Diekmeier:
19891020_08.14_DIEKMEIER_D
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „morgens“; rektifizierte, nicht gesicherte zeit (Skorpion-AC m.E. sehr wahrscheinlich!).

Mond Quadrat Jupiter (Euphorie/Übermut) ist während der Halbzeit exakt, Neptun Sextil Neptun zeigt sich darüber hinaus als positiver Transit. Sollte die Geburt allerdings doch etwas früher am Morgen gewesen sein, käme Mond Quadrat Mond als ungünstiger Transit hinzu.

Nicolai Müller:
19870925_Müller_N

Bei Nicolai Müller zeigt sich der Mond im Sextil zur Venus als positiver Transit. Je später seine Geburtszeit liegen sollte (ich favorisiere eine Geburtszeit am späten Abend), desto später im Spiel wird dieser positive Transit exakt.

Julian Green:
19950606_01.07_GREEN_J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „nachts“; rektifizierte Zeit.

Merkur exakt in Opposition zu Jupiter zeigt sich bei Green als starke Auslösung.

Philipp Müller:
19950303_Müller_P

Eine Superalternative für den Sturm, sollte Olic möglicherweise auch noch ausfallen, wäre Nachwuchsspieler Philipp Müller mit Jupiter Konjunktion Mars (exakt bei einer frühen Geburtszeit) oder Jupiter Opposition Merkur (bei sehr später Geburtszeit). Vielleicht kommt er unverhofft zum Einsatz?

Nun zu den Auslösungen beim KSC.

Das KSC-Horoskop:
18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch, aber wiederholt erprobt.

Beim KSC funktioniert das Ur-Horoskop vom 6. Juni 1894 ungeachtet weiterer Zusammenschlüsse optimal und auch die Zeit dürfte nach wiederholter Überprüfung als gesichert gelten. Jupiter steht noch im Sextil zur Sonne – positiv, allerdings bleibt die Frage, ob der Transit noch exakt genug ist. Merkur Konjunktion Pluto ist kritisch, aber wohl ebenfalls nicht mehr exakt genug um noch zu wirken. Um 20.43 Uhr steht der Mond exakt im Trigon zu Pluto. Als Progressionen zeigen sich der AC im Trigon zu Saturn (eher positiv), sowie Merkur in Opposition zur Radix-Venus.

KSC-Sportdirektor Jens Todt:
19700105_Todt_J

Bei KSC-Sportdirektor Jens Todt steht derzeut Pluto sehr nahe bei Sonne (exakt bei einer Geburtszeit gegen 23 Uhr) – eine Konstellation, bei der man mit Macht und Ohnmacht konfrontiert ist.

KSC-Trainer Markus Kauczinski:
19700220_kauczinski_m

Bei KSC-Trainer Kauczinski zeigen sich während der Relegation sehr kritische Transite. Seine Geburtszeit wäre sehr wichtig, mir erscheint aber eine frühe Geburtszeit mit Uranus in Konjunktion zu Mars während der Relegation wahrscheinlich. Beim Hinspiel wäre dies bei einer Geburtszeit zwischen 2 und 3 Uhr der Fall. Ich habe einmal 2.20 Uhr mit Saturn am AC und Pluto am MC gewählt.

19700220_02.20_Kauczinski_M

Sollte 2 bis 3 Uhr als Geburtszeit stimmen, stünde nicht nur Uranus beim Hinspiel in Konjunktion zu Mars, sondern zugleich beim Rückspiel Saturn im Quadrat zur Sonne (negativ), allerdings möglicherweise auch Jupiter in Konjunktion zum Mond (positiv).

19700220_07.30_Kauczinski_M

Sollte 7 bis 8 Uhr als Geburtszeit richtig sein, wäre Uranus zwar erst beim Rückspiel in Konjunktion zu Mars, Saturn Quadrat Sonne als Ausbremser jedoch dafür schon beim Hinspiel wirksam.

Daniel Gordon:
19850116_Gordon_D

Verteidiger Daniel Gordon ist nur einen Tag nach René Adler geboren. Damit ist bei ihm das förderliche Jupiter-Uranus-Trigon noch fast genauso exakt wie beim HSV-Keeper.

Manuel Gulde:
19910212_Gulde_M

Gordons Nebenmann Gulde könnte auch einige starke Transite haben: Merkur Trigon Merkur (positiv; bei einer Geburtszeit am Morgen), Sonne Konjunktion Mars (wenn Geburtszeit sehr spät), sowie Mond Trigon Merkur (gegen Spielbeginn).

Philipp Max:
19930930_Max_P

KSC-Youngster Philipp Max, Sohn des ehemaligen Bundesligatorschützenkönigs Martin Max, hat vor dem Spiel große Töne gespuckt als er verkündete, es wäre Zeit, die HSV-Bundesligauhr abzustellen. Sollte er gegen 8 bis 10 Uhr morgens geboren sein, dann könnten der forschen Ankündigung mit Sonne Trigon Sonne Taten folgen.

Reinhard Yabo:
19920210_Yabo_R

Von den KSC-Spielern, die auch mal für ein Tor gut sind, sieht für mich Reinhard Yabo am besten aus. Mars Quadrat Jupiter steht beim ihm als Transit, allerdings ist die Exaktheit der Auslösung schon um etwa 20 Bogenminuten überschritten. Von daher bleiben Zweifel, ob die Auslösung noch wirken kann.

Dominic Peitz:
19840911_Peitz_D

Mit Neptun Quadrat Uranus wäre Routinier Dominic Peitz heute keine gute Option.

Jonas Meffert:
19940904_Meffert_J

Eine Alternative zu Peitz wäre Jonas Meffert, der bei einer Geburtszeit zwischen 13 und 14 Uhr Mars exakt im Quadrat zur Sonne hätte, was aufgrund der Anspannung auf einen Einsatz hindeuten würde.

Gaetan Krebs:
19851118_Krebs_G

Gaetan Krebs scheint zu Spielbeginn sehr optimistischer Stimmung. Gegen 20.46 Uhr ist bei ihm Mond Trigon Jupiter als positive Auslösung exakt.

Dennis Kempe:
19860624_Kempe_D

Dennis Kempe, voraussichtlich nur Ersatz, hat mit Venus Trigon Jupiter (sehr positiv!), Mond Sextil Venus (bei Spielbeginn, wenn die Geburtszeit spät ist), sowie Merkur Sextil Venus (exakt bei einer Geburtszeit zwischen 10 und 11 Uhr) schöne Transite.

Hiroki Yamada:
19881227_Yamada_H

Mars Opposition Venus wäre nicht allzu günstig als Transit, sollte er gegen Mittag geboren sein.

Dirk Orlishausen:
19820815_Orlishausen_D

Torhüter Dirk Orlishausen, der eine sehr starke Saison gespielt hat, hätte mit Mars Quadrat Merkur einen Spannungsaspekt zu verdauen, sollte er am Nachmittag geboren sein.

2. Bundesliga 2014/15 (34. Spieltag): KSC und 1860 sicher in der Relegation, Aue folgt Aalen in die 3. Liga, Terodde holt sich die Torjägerkanone!


Nach dem spannenden Abstiegsfinale in der Bundesliga gestern, bei dem die AstroArena-Abstiegsprognose (https://astroarena.org/2015/05/02/1-bundesliga-201415-prognose-abstiegskampf-hannovers-freier-fall-nicht-zu-stoppen-hsv-wieder-in-die-relegation-paderborn-kampft-bis-zum-schluss/ und https://astroarena.org/2015/05/23/prognose-1-bundesliga-201415-34-spieltag-abstiegskampf-stuttgart-feiert-retter-huub-hsv-bundesligauhr-geht-noch-nicht-aus-darida-besiegelt-hannovers-abstieg/) bis auf die Rettung von Hannover voll aufgegangen ist , steht heute der finale Showdown in der 2. Bundesliga an.

Vor der Saison hatte ich eine Prognose abgegeben (https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/), dann noch mal eine aktualisierte Fassung nach der Vorrunde (https://astroarena.org/2014/12/19/halbzeitbilanz-saisonprognose-2-bundesliga-201415-fck-und-ksc-auf-kurs-ausblick-ingolstadt-verspielt-vorsprung-und-steigt-doch-auf/) und schließlich noch zum Schlussspurt zwei Prognosen vor dem Montagsspiel des 32.Spieltags (https://astroarena.org/2015/05/04/prognose-saisonfinale-2-bundesliga-201415-31-spieltag-ingolstadt-nurnberg-uberraschungserfolg-zum-geburtstag-fur-den-club-durch-kerk-sylvestr-und-schopf-kommt-der-fci-noch-mal-ins-schlingern/) und vor dem 33. Spieltag (https://astroarena.org/2015/05/17/prognose-saisonfinale-2-bundesliga-teil-ii-ksc-krallt-sich-noch-platz-3-verspielt-darmstadt-gegen-st-pauli-alles/). Darüber hinaus habe ich vor den letzten 15 Spielen im Jahr 2015 für die Bild München, die Abstiegsrelegation für 1860 prognostiziert (http://www.bild.de/sport/fussball/1860-muenchen/die-zukunft-der-loewen-steht-in-den-sternen-39685236.bild.html) und hier einen entsprechenden Artikel dazu veröffentlicht (https://astroarena.org/2015/02/09/2-bundesliga-201415-tsv-1860-munchen-die-lowen-mussen-in-die-relegation/).

Wer die Prognosen durchliest, der wird feststellen, dass ich Karlsruhe in jeder der Prognosen auf Platz 3 gesetzt habe, obwohl das Team nicht zum engeren Favoritenkreis gehört hat. Dass der KSC vor dem letzten Spieltag nun tatsächlich auf eben diesem 3. Platz steht, ist sicher kein Zufall. Sollte der KSC doch noch Platz 3 „verfehlen“ würde ich wirklich aus allen Wolken fallen.

Relegatiosnrückspiel (Abpfiff):
20150601_22.20_Relegation

Das KSC-Horoskop:
18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC
Anmerkung: Zeit berechnet; hat sich aber wiederholt als äußerst stimmig erwiesen.

Beim KSC sehen wir den Mars exakt auf Radix-Jupiter. Prinzipiell eine sehr positive Auslösung, auf jeden Fall aber ein starkes Zeugnis dafür, dass es für den KSC noch um alles geht.

KSC-Trainer Marcus Kauczinski:
19700220_kauczinski_m

Die minutengenaue Mond-Saturn-Konjunktion beim Spielende fällt exakt auf den Neptun von Trainer Kauczinski. Saturn im Quadrat zur Sonne, möglicherweise beim Hinspiel exakt, kommt noch dazu. Gar kein gutes Zeugnis, aber auf jeden Fall auch hier starke Argumente für die Teilnahme an der Relegation.

Interessant ist, dass es jetzt ausgerechnet gegen 1860 geht, die momentan auf Platz 15 stehen und nach meiner Meinung auch in die Relegation müssen.

Das Relegationsrückspiel (Abpfiff):
20150602_22.20_Relegation

Das 1860-Horoskop:
18990425_21.24.35_TSV 1860 MÜNCHEN
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Bei 1860 sehen wir u.a. Merkur Opposition Uranus als exakte Auslösung. Während einer möglichen Verlängerung würde der Mond über Pluto laufen.

1860-Trainer Torsten Fröhling:
19660824_18.52.45_FRÖHLING_T
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Fröhling bekommt wie Kauczinski wahrscheinlich während der Relegation Saturn ins Quadrat zur Sonne. Durchaus auch ein starkes, nicht wirlich positives Zeichen.

Bei 1860 stütze ich mich bei der Prognose allerdings noch auf einige andere Horoskope, wie das von Sportdirektor Gerhard Poschner, der etwa zum Relegationshinspiel den Mars auf seinen Aszendenten bekommt.

Mit Jupiter Trigon Merkur bei 1860 und bei Fröhlich, sind die Konstellationen alleine für das Spiel heute übrigens ausgesprochen positiv.

Anpfiff- und Abpfiffhoroskop für die heutigen Spiele:
20150524_15.30_KSC-60M
20150524_17.20_KSC-60M

Damit 1860 noch in die Relegation kommt, dürfen die Löwen heute nicht gewinnen und Frankfurt muss in Düsseldorf einen Punkt mehr holen als die Sechziger um noch vorbeizuziehen. Die Alternative wäre ein Sieg von Aue in Heidenheim. U.a. aufgrund von Venus Konjunktion Saturn im Auer Vereinshoroskop bin ich mir aber relativ sicher, dass sich die Veilchen heute nicht mehr retten können.

Horoskop des FC Erzgebirge Aue:
19460304_20.00_FC Erzgebirge Aue
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Wenn die Abstiegsfrage mit den Absteigern Aalen und Aue, sowie 1860 in der Relegation benatwortet wäre, bleibt noch die Frage, wer aufsteigt. Die wahrscheinlichste Variante wäre hier sicher Darmstadt zu Hause gegen St.Pauli. Mit Saturn exakt auf der Sonne-Uranus-Opposition von Darmstadt 98 und wahrscheinlich der progressiven Sonne am MC, ist dies durchaus auch plausibel, allerdings kann ein solch harter Saturn-Transit durchaus auch ausbremsen.

Das Horoskop von Darmstadt 98 mit aktuellen Progressionen:
18980522_14.58.18_SV DARMSTADT 98 20150525Pr
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch; aber Zeit sollte bei auf wenigen Minuten gesichert sein.

Gleichzeitig sehen die wiedererstarkten Paulianer stark aus, u.a. Lennart Thy mit Venus Trigon Venus und Dennis Daube mit dem Jupiter noch in sehr exakter Konjunktion zu Mars.

Lennart Thy:
19920225_23.35_THY_L
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „kurz nach halb zwölf abends“.

Dennis Daube:
19890711_12.50_DAUBE_D kurz vor 13 Uhr
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „Kurz vor ein Uhr mittags“.

Demnach sei hier noch eine unwahrscheinliche Variante genannt, die ich aber doch sehr interessant finde: Darmstadt verliert gegen St. Pauli, der KSC trennt sich Unentscheiden von 1860 und Lautern gewinnt gegen Ingolstadt. Der KSC würde Dritter bleiben, aber Darmstadt nur Vierter, während Lautern auf Platz 2 springen würde. Allerdings sieht es auch bei Lauterns Coach Kosta Runjaic (ohne Geburtszeit) mit Saturn Konjunktion Neptun nicht überragend aus und ein gesichertes FCK-Horoskop habe ich nicht, weshalb diese Prognose interessant, aber doch keinesfalls gesichert ist.

FCK-Trainer Kosta Runjaic:
19710604_runjaic_k

Zuletzt glaube ich, dass Bochums Simon Terodde, der in der Torjägerliste derzeit einen Treffer hinter Karlsruhes Rouwen Hennings liegt, sich noch die Torlägerkanone holt. Stimmt die von mir für Terodde angenommene Geburtszeit, dann hätte er Jupiter exakt in Opposition zu Merkur! Könnte ein munteres Spielchen gegen Sandhausen werden…

Simon Terodde:
19880302_14.38_Terodde_S
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

ERGEBNIS:
Eine nahezu perfekte Prognose, nimmt man Simon Terodde heraus, der für Bochum nicht mehr treffen konnte. Karlsruhe läuft – wie konnte es anders sein!? – auf Relegatiosnrang 3 ein. Darmstadt macht das Fußballwunder wahr, während sich bei Kaiserslauterns Coach Kosta Runjaic Saturn Konjunktion Neptun als Aspekt des Scheiterns bemerkbar macht. Der FCK schrammt erneut knapp am Aufstieg vorbei und wird zum Stammgast in der 2. Liga. Im Abstiegskampf machen die Löwen durch die Niederlage in Karlsruhe und den gleichzeitigen Sieg von Frankfurt in Düsseldorf meine Prognose Relegation wahr. Aue hingegen muss, wie erwartet, absteigen, obwohl Torwart(!) Männel in Heidenheim noch den Ausgleich erzielen kann.

Der Bericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/627439/artikel_lilien-rauf-ksc-dritter—aue-runter-1860-in-relegation.html.