Saisontipp 1. Bundesliga 2019/20: Vizekusen, hungrige Wölfe und Hoffes Nagelsmann-Blues


Pünktlich zum Eröffnungsspiel gibt es an dieser Stelle meinen alljährlichen Bundesliga-Saisontipp. Erläuterungen folgen alsbald…

20190816_Saisontipp Buli

Nachtrag: Der 1. Spieltag ist vorbei und fügt sich in meinen Saisontipp bereits gut ein. An dieser Stelle möchte ich noch näher ausführen, wie ich für die einzelnen Vereine zu meinem Tipp bzw. zu meiner Prognose gekommen bin. Die Klubs, bei denen ich besonders prägnante Auslösungen erkannt habe, sind GROß hervorgehoben – hier darf tatsächlich von einer Prognose gesprochen werden. Bei den Vereinen, die hier keine Erwähnung finden, gibt es nur vage Tendenzen, zum Teil ist es auch nur eine rein sportliche Einschätzung, die mich zu meinem Tipp kommen lässt.

FC Bayern München (Platz 1): Glaubt man den vermeintlich fachkundigen Kicker-Lesern, die vor Saisonbeginn in einer Umfrage mehrheitlich auf den kommenden Meister Dortmund tippten (oder hoffen?), dürfte die Dominanz der Bayern nach sieben Meisterschaften in Folge ein Ende nehmen. Ich kann bei den Bayern weder besonders herausragende noch dramatische Aspekte feststellen, während man letzte Saison zum Krisenhöhepunkt im Herbst – beim 0:3 zu Hause gegen Gladbach – noch die exakte Saturn-Rückkehr im Vereinshoroskop überstehen musste. Saturn Quadrat Venus als kritischen Transit beim Gastspiel in Düsseldorf (12. Spieltag) möchte ich nicht unerwähnt lassen, aber eher als Ausrutscher denn als handfeste Krise verbuchen. Stattdessen fällt am 34. Spieltag Merkur exakt in Opposition zu Bayerns Radix-Jupiter auf – zwar nur eine Tageskonstellation, aber aufgrund der Exaktheit doch beachtlich. Schließlich haben die Bayern mit eben jener exakten Auslösung mit 3:0 das Pokalfinale gegen Leipzig gewonnen! Mein Tipp: Der achte Bayern-Titel in Folge, aber erneut erst am 34. Spieltag.

Bayer 04 Leverkusen (Platz 2): Ich habe geschwankt zwischen Dortmund und Leverkusen bei der Frage nach dem Vizemeister – letztendlich habe ich mich für die Werkself entschieden. Angeführt vom kommenden deutschen Weltstar Kai Havertz und mit einem wiedererstarkten Leon Bailey könnte aus Leverkusen am Saisonende wieder Vizekusen werden. Die Konstellationen am 34. Spieltag erscheinen mir deutlich stärker als bei Dortmund. weshalb ich dazu tendiere, dass es die Bayer-Elf ist, die den Bayern bis zum Schluss Paroli bietet.

VFL WOLFSBURG (Platz 4): Auf kaum ein Team bin ich in dieser Saison astrologisch so gespannt wie auf den VfL. Nach Platz 6 in der Vorsaison sollte es auf jeden Fall wieder nach Europa gehen – nach oben sehe ich dabei kaum Grenzen. Neuzugang Xaver Schlager traue ich zu, zum neuen VfL-Hit zu werden. Wout Weghorst könnte derweil Robert Lewandowski im Löwen-Duell die Torjägerkanone streitig machen. Neu-Trainer Oliver Glasner weist mit Sonne und Merkur in der Jungfrau sowie Venus im Löwen eine hohe Übereinstimmung mit dem VfL-Gründungshoroskop auf – das passt! Erinnert sei an Erfolgscoach Dieter Hecking, dessen Horoskop dem VfL-Horoskop erstaunlich gleicht. Beim sekundengenau gesicherten VfL-Horoskop läuft am Saisonende der progressive AC exakt über den Radix-Mars, dazu steht die progressive Sonne im Sextil zu Radix-Jupiter und schließlich steht Transit-Jupiter stationär im Sextil zum Radix-Mond. Neben einer äußerst erfolgreichen Bundesligasaison könnten die herausragenden Konstellationen am Saisonende aber auch für einen Finaleinzug in der Europa League und/oder im DFB-Pokal stehen. Da alles so eng zusammenliegt, sind die Auslösungen nicht taggenau zu bestimmen. Meine Tendenz geht zum DFB-Pokal-Finale, wo z.B. Sportdirektor Jörg Schmadtke Mars exakt in Opposition zu Uranus hat. In der 2. Runde müsste man hierzu aber erstmal Leipzig. So oder so, die Wölfe werden reichlich Beute machen in dieser Saison!

RB Leipzig (Platz 5): Die Hoffnungen, das Spitzenduo Bayern/Dortmund herausfordern zu können, sind bei den Rasenballsportlern mit der Verpflichtung von Julian Nagelsmann sehr groß. Ich habe aber meine Zweifel, dass es schon in der ersten Saison der große Wurf wird. Um den 27. Spieltag herum (Mainz, A) bekommt Nagelsmann Saturn in Opposition zur Sonne – möglicherweiser ein entscheidender Rückschlag im Kampf um die Champions League. Aufgrund sportlicher Gesichtspunkte landet Leipzig bei meiner Prognose hinter Bayern, Dortmund und Leverkusen, gegenüber Wolfsburg sind es die astrologischen Vorzeichen. Also insgesamt mehr Tipp als Prognose!

SG Eintracht Frankfurt (Platz 6): Trotz des schmerzlichen Abgangs von Haller und Jovic glaube ich nicht an einen Absturz der Eintracht. Die SGE hat für mich alle Voraussetzungen, um sich in der Spitzengruppe der Bundesliga zu etablieren. Die entscheidende positive Auslösung am Ende der Spielzeit ist für mich der stationäre Jupiter in Konjunktion zum Radix-Merkur von Trainer Adi Hütter – allerdings nur bei entsprechender Geburtszeit. Viel deutet aber auf ein positives Ende hin – ich könnte mir statt Wolfsburg auch Frankfurt in den Top 4 vorstellen und stattdessen den VfL im Pokalfinale.

VfL Borussia Mönchengladbach (Platz 10): Eines der vielen neuen Trainergesichter in der neuen Saison ist Marco Rose, hochgelobt, aus Salzburg an den Niederrhein gelotst. Ich glaube allerdings nicht an eine nahe rosige Zukunft für die Borussia. Im März steht Neptun in Opposition zu Roses Sonne, dazu kommt am 27. Spieltag (Leverkusen, H) Uranus exakt in Opposition zu Radix-Uranus. Der laufende Mondknoten in Konjunktion zu Saturn bei Sportdirektor Max Eberl fügt sich hiermit gut zusammen – das Missverständnis Rose dürfte hier beendet werden. So könnte Borussia das erste Mal seit 2011 wieder in der zweiten Tabellenhälfte landen.

FC Augsburg (Platz 12): Trainer Martin Schmidt hat bei oder kurz nach dem Saisonstart Saturn im Quadrat zum MC – je nachdem wie exakt die Geburtszeit 12.05 Uhr ist, die er mir einmal persönlich genannt hat. Das passt zum Pokalaus in Verl und der deftigen 1:5-Auftaktpleite in Dortmund – war’s das schon oder kommt das größte Ungemach erst noch? Gerade habe ich gesehen, dass Sportdirektor Stefan Reuter am 34. Spieltag Mars Opposition Mars hat – Abstiegskampf bis zum Schluss? Hätte ich das früher gesehen, wäre der FCA bei mir wohl noch ein paar Plätze weiter hinten gelandet. Als Absteiger hätte ich den FCA dennoch nicht getippt – erstens aufgrund der noch kritischeren Konstellationen der Konkurrenz, zweitens weil bei Stürmer Alfred Finnbogason zum Saisonende Jupiter stationär in Konjunktion zu Merkur und Venus stehen dürfte. Vielleicht auch noch mal ein letzter großer Vertrag für den Isländer?

SC PADERBORN 07 (Platz 13): Dem SCP hatte ich bereits einen ausführlichen Artikel zum Sensationsaufstieg gewidmet (https://astroarena.org/2019/08/16/willkommen-zurueck-in-der-bundesliga-sc-paderborn-die-wiederauferstehung-wie-phoenix-aus-der-asche-bereits-im-april-2018-vorhergesagt/). Aus meiner Sympathie für diese ehrliche, forsch-freche Truppe mache ich keinen Hehl. Die tapferen Gallier aus Ostwestfalen werden für viele wilde Spiele sorgen und dabei den einen oder anderen Großen überraschen – das knappe 2:3 in Leverkusen war ein erster Vorgeschmack… Was die Torausbeute angeht, dürfte der SCP ein Europapokalanwärter sein, auf der anderen Seite dürfte es auch so manche heftige Klatsche geben. Vor allem am Anfang der Saison dürfte die Mannschaft viel Lehrgeld zahlen – je nach Geburtszeit könnte Saturn im September stationär auf der Sonne von Trainer Steffen Baumgart stehen, eventuell auch erst Anfang Oktober. Es ist abzusehen, dass viele „Experten“ den Paderbornern in selbstgewissem Duktus attestieren werden, nicht das Format für die Bundesliga zu haben. Man sollte den „Experten“ genau diese Prognosen am Saisonende nochmals unter die Nase reiben. Etwa zum 20. Spieltag läuft Glücksbringer Jupiter über Baumgarts Sonne – das riecht nach einem Erfolg gegen Spitzenteam Wolfsburg. An den letzten Spieltagen zeigt sich mit Saturn im Trigon zu Pluto dann nochmals ein stabilisierender Aspekt bei Baumgart. Fazit: Aller Anfang ist schwer, aber am Ende wird alles gut. Ich glaube an den Klassenerhalt, sogar ohne das ganz große Zittern.

TSG 1899 HOFFENHEIM (Platz 15): Julian Nagelsmann hat die TSG im Eiltempo vom fast sicheren Absteiger zum Champions-League-Teilnehmer gemacht, mit dem (von mir vorhergesagten) Platz 9 ging es in der Vorsaison schon wieder merklich bergab. Mein Gefühl und die Konstellationen sagen mir, dass es im Sinkflug so schnell wieder nach unten geht wie unter Nagelsmann nach oben. Neu-Trainer Alfred Schreuder mag auf dem Papier wie eine logische Lösung erscheinen, aber ich sehe in ihm keinen Macher, sondern einen farblosen Mann aus der zweiten Reihe, für den Nagelsmanns Fußstapfen deutlich zu groß sind. Möge er mich eines Besseren belehren… Die Abgänge von Kerem Demirbay und Nadiem Amiri dürften schwer wiegen. Aussagekräftig ist das Radix von Sportdirektor Alexander Rosen (Geburtszeit „2 Uhr nochwas“). Er bekommt in der Rückrunde Saturn auf den Aszendenten, möglicherweise dazu noch Pluto. Dass auch Jupiter über den AC laufen dürfte, ist für mich in der Gesamtbetrachtung nachrangig. Ein letzter höchst kritischer Anhaltspunkt: Neptun Quadrat Neptun ist beim möglichen Abstiegsgipfel gegen Union Berlin am 33. Spieltag sogar minutengenau bei Rosen – der Abstieg scheint da ganz nah. Dennoch vertraue ich darauf, dass auch dieses Mal am Ende das ewige Gesetz gilt: „Werkslubs steigen nicht ab!“ Erinnert sei an viele dramatische Rettungen in der Vergangenheit von Leverkusen, Wolfsburg und eben Hoffenheim…

SC FREIBURG (Platz 16): Zwei Mal war bereits im vierten Jahr Schluss mit Freiburgs Erstklassigkeit – nun könnte einmal mehr das vierte Jahr das verflixte für den Sport-Club werden. Sollte das Vereinshoroskop von mir exakt berechnet sein, würde das progressive IC in dieser Saison exakt über den Radix-Neptun laufen. Der 3:0-Auftakterfolg gegen Mainz ist meines Erachtens trügerisch. Mich würde es nicht wundern, sollte Freiburg früh den Anschluss ans rettende Ufer verlieren. Die progressive Venus im Trigon zu Radix-Saturn im April könnte schon das Ende aller Hoffnungen auf den Klassenverbleib bedeuten. Ich schwanke allerdings zwischen der Relegation und einem quälend langen Abstieg als Tabellenletzter. Neptun steht wenige Tage nach dem Saisonende – etwa zum Relegationshinspiel – exakt im Quadrat zur Sonne/Merkur-Konjunktion von Trainer Christian Streich. Nicht nur der Abstieg, sondern zugleich das Ende der Ära Streich nach über acht Jahren an der Seitenlinie ist für mich unter diesem desillusionierenden Aspekt gut denkbar – ob mit oder ohne Relegation.

1. FC UNION BERLIN (Platz 17): Die 0:4-Klatsche zum Auftakt gegen Leipzig hat mich darin bestätigt, dass diese Truppe einfach nicht erstligatauglich ist. Ein Haufen Zweitligakicker, die sich irgendwie in die erste Liga verirrt haben, ähnlich wie die bemitleidenswerten Fürther vor einigen Jahren. Schon in der vergangenen Saison hatte Union große Probleme mit dem Toreschießen. Am Ende standen zahlreiche Unentschieden und viele knappe Siege. Nur verteidigen hilft nicht, irgendjemand muss vorne auch mal ein paar Tore machen. Man frage einmal in Nürnberg nach… Sollten es mehr als 25 Treffer werden, würde mich das doch sehr überraschen. Astrologisch sieht es auch mehr als düster aus. Sollte das von mir allerdings noch nicht gesicherte Gründungshoroskop (20.01.1966) stimmen, würde beim Abstiegsgipfel gegen Hoffenheim kurz vor Weihnachten (16. Spieltag) Saturn in Konjunktion zu Merkur stehen. Beim bzw. nach dem Derby bei Hertha (27. Spieltag) folgt dann der Saturn-Übergang über die Sonne. Selbst die größten Optimisten dürften dann nicht mehr an den Klassenerhalt glauben. Bei Urs Fischer sieht es ebenfalls alles andere als gut aus: Neptun löst aufgrund seiner Rückläufigkeit gleich zwei Mal seine Saturn-Pluto-Opposition aus – am 3. Spieltag gegen Dortmund und am 22. Spieltag gegen Leverkusen. Nach dem deftigen 0:4 gegen Leipzig dürften zwei weitere Spitzenteams den Eisernen die Grenzen aufzeigen. Dazu läuft Neptun Ende September oder im Oktober und nochmals zum Rückrundenauftakt über Fischers Sonne – schon beim Beginn von Unions Schwächephase in der Zweitliga-Rückrunde war dies der Fall. Zuletzt: Saturn läuft etwa Anfang März über Fischers Venus und bei Sportchef Oliver Ruhnert in der Saisonendphase ins Quadrat zu Mars… Wie um alles in der Welt soll bei dem ganzen Ungemach mit dieser Mannschaft der Klassenerhalt gelingen? Einzig, dass sich am 34. Spieltag (Düsseldorf, H) noch einige markante negative Aspekte zeigen (Mond Quadrat Saturn bei Oliver Ruhnert, Mond Konjunktion Saturn bei Marvin Friedrich und Mond Quadrat Mars bei Felix Kroos), deutet darauf hin, dass sich Union irgendwie bis zum Schluss noch die Chance auf den Klassenverbleib erhalten kann.

1. FC KÖLN (Platz 18): Der Effzeh ist so etwas wie mein Lieblings-Prognoseobjekt. Neben vielen zutreffenden Einzelprognosen (z.B. https://astroarena.org/2014/10/18/1-bundesliga-201415-8-spieltag-koln-dortmund-nachster-tiefschlag-fur-den-bvb-bei-zoller-platzt-der-knoten/) lassen sich meine gewagten Saisonprognosen mehr als sehen: den überraschenden Europapokaleinzug 2017 (https://astroarena.org/2016/08/27/saisontipp-1-bundesliga-201617-karnevalsvereine-ueberraschen-darmstadt-schafft-das-naechste-wunder-hertha-und-augsburg-muessen-runter/) sagte ich ebenso voraus wie den nicht erahnten folgenden Direktabstieg 2018 (https://astroarena.org/2017/08/19/saisontipp-1-bundesliga-201718-werder-und-mainz-starten-durch-bvb-verpasst-europa-augsburg-steigt-hochverdient-ab/), in der vergangenen Saison rechnete ich aufgrund von Jupiter Konjunktion Jupiter im Vereinshoroskop mit dem Aufstieg am 32. Spieltag – und genauso kam es (hier nicht veröffentlicht, aber Nachweise sind vorhanden). Stimmt die von mir feinkorrigierte Gründungszeit, „parkt“ der stationäre Saturn in den letzten Saisonspielen am IC des 1. FC Köln – sollte der Effzeh am 32. Spieltag am Sonntag(mittag) mit der Sonne im Quadrat zu Radix-Pluto in Leverkusen antreten müssen, könnte ausgerechnet der rheinische Nachbar den siebten Abstieg besiegeln… Nicht ausschließen möchte ich aber, dass stattdessen der SC Freiburg das Ende der Tabelle ziert und es der Effzeh stattdessen noch in die Relegation schafft – Mars exakt in Konjunktion zu Merkur im Vereinshoroskop beim Relegationshinspiel ist ein starkes Argument und vielleicht ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass in der Saisonverlängerung der Klassenerhalt noch gelingen könnte. Sollte es doch den wahrscheinlichen Abstieg geben, können sich alle Kölner aber schon mal den 8. Mai 2021 rot im Kalender anstreichen – mit Jupiter Opposition Mars dürfte der Fahrstuhl dann einmal mehr nach oben gehen. Et hätt noch immer jot jejange…

Zum Schluss noch ein Blick auf die Tipps der Buchmacher zum Saisonstart:

Tipico:

AA 20190816_Buli Tipico 1AA 20190816_Buli Tipico 2AA 20190816_Buli Tipico 3AA 20190816_Buli Tipico 4

bet-at-home:

AA 20190816_Buli Betathome 1AA 20190816_Buli Betathome 2AA 20190816_Buli Betathome 3aAA 20190816_Buli Betathome 3bAA 20190816_Buli Betathome 3cAA 20190816_Buli Betathome 4AA 20190816_Buli Betathome 5

Bet365:

AA 20190816_Buli Bet365

Beim Kicker gehe ich mit folgender Mannschaft an den Start (Variante Classic):

Kicker-Elf

1. Bundesliga 2015/16: Wenn Mainz bei den Bayern gewinnt – Eine Einführung in das Vereinshoroskop des 1. FSV Mainz 05 mit vielversprechenden Aussichten…


Noch vor einigen Jahren war eine Niederlage des FC Bayern in der Bundesliga eine Überraschung, aber das Wort Sensation kam einem allenfalls bei so außergewöhnlichen Erfolgen wie dem des „Weltpokalsiegerbesiegers“ FC St. Pauli über die Lippen. Seit die Bayern allerdings vor einigen Jahren nach einigen Demütigungen durch den BVB beschlossen haben, den Turbo anzuwerfen, sind sie dem Rest der Liga so hoffnungslos enteilt, dass eine Niederlage in der Bundesliga fast an ein Wunder grenzt. Verloren haben die Bayern in der Bundesliga in den letzten Jahren regelmäßig nur als die Meisterschaft schon gesichert war. Umso erstaunlicher und wirklich sensationell ist das, was sich am Mittwochabend letzte Woche in der Allianz-Arena zu München-Fröttmaning zugetragen hat. Nachdem man die ersten elf Heimspiele der Saison allesamt gewinnen konnte, gab es gegen den kleinen FSV Mainz 05 für den FC Bayern ein 1:2. Also doch! Die Bayern sind schlagbar! Gleichzeitig rückten damit die Dortmunder wieder bis auf fünf Punkte heran, wenngleich der BVB hierbei erneut von einer Schiedsrichterentscheidung profitierte. Aber das „Schiedsrichterglück“ des BVB ist ein anderes Thema…

Ehre wem Ehre gebührt: In diesem Beitrag möchte ich mich den siegreichen Mainzern widmen und mich zunächst für den schönen Wettschein zum Spiel bedanken, der die Scheine vom Sieg gegen Leverkusen am Wochenende sehr schön ergänzt (siehe hierzu: https://astroarena.org/2016/02/28/1-bundesliga-201516-23-spieltag-mainz-leverkusen-mainzer-feier-gegen-bayer-am-saisonende-reicht-es-fuer-die-europa-league-quali/).

20160302_FCB-M05

Allerdings stand hinter dieser Wette noch ein Fragezeichen, war das Bayern-Spiel doch erst der ultimative Test für das von mir schon bisher favorisierte Mainzer Vereinshoroskop. Offiziell gibt es von Vereinsseite die sich widersprechenden Angaben 16. März und 27. März 1905, die sich auf die Gründung des ältesten Vorgängervereins beziehen. Dies ist – Tradition hin oder her – in aller Regel nicht ausschlaggebend für das wirksame Vereinshoroskop. Regelmäßig ist das Datum entscheidend, an dem der Verein in seiner jetzigen Form entstanden ist. Beispiele sind hier etwa auch der Hamburger SV (offizielles Gründungsjahr 1887; tatsächliches Gründung durch Fusion 1919) und der VfL Bochum (offizielles Gründungsjahr 1848; tatsächliches Gründung 1938). Der 1. Fußball- und Sportverein Mainz 05 entstand am 16. August 1912 durch die Fusion der Klubs „Hassia“ und „Hermania“ im Rahmen einer Generalversammlung. Man würde annehmen, dass die Versammlung am Abend stattfand, ich komme allerdings zu einer Gründung am Nachmittag (möglicherweise lässt sich die Uhrzeit der Gründungsversammlung noch einholen). Da es ein Freitag war und der Termin in der traditionellen Ferienzeit liegt, scheint eine Nachmittagsgründung zumindest nicht komplett abwegig.

Mein Horoskop für den 1. FSV Mainz 05:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05

Ich möchte beginnen mit den Konstellationen vom Bayern-Spiel und werde weiter unten weitere Belege für das von mir verwendete Vereinshoroskop anführen. Um es vorweg zu nehmen, die Auslösung, die Mainz bei den Bayern den Sieg gebracht hat, lautet Jupiter Konjunktion Mars. Bei meiner angenommenen Gründungszeit wäre diese vielleicht beste Sportkonstellation überhaupt minutengenau gewesen. Ein weiteres Beispiel zu einer minutengenauen Jupiter-Mars-Konjunktion als ultimativem Glücksbringer gibt es mit St.Paulis Dennis Daube als Protagonisten hier: https://astroarena.org/2014/09/28/2-bundesliga-201415-8-spieltag-fsv-frankfurt-st-pauli-daube-fuhrt-pauli-um-sieg-tor-um-14-42-uhr-fsv-kaum-zu-retten/. Zur ganz besonderen Wirksamkeit von Jupiter und Mars – nicht nur bei einer Konjunktion – bin ich weiterhin in meiner Analyse zum Dreierpack des Schweizers Xherdan Shaqiri gegen Honduras bei der WM (https://astroarena.org/2014/06/26/metagnose-honduras-schweiz-gruppe-e-shaqiri-der-kraftwurfel/) und in meiner Analyse zum „Prognose-Doppelpack“ Petra Kvitová und Tim Krul (https://astroarena.org/2014/07/06/kvitova-und-krul-der-prognostische-doppelpack/) eingegangen. Im Mainzer Vereinshoroskop ergab sich darüber hinaus beim Abpfiff der Mond im Trigon zur Sonne – bis auf 15 Bogenminuten genau! Auch das Anpfiff- und Abpfiffhoroskop und der Zeitpunkt des Siegtors geben einiges Interessantes her, weshalb ich die entsprechenden Horoskope hier einmal einzeln abarbeiten möchte.

Zuvor noch das Horoskop von Mainz-Trainer Martin Schmidt, da es für die Analyse ebenfalls sehr hilfreich ist.

Mainz-Trainer Martin Schmidt:
19670412_12.05_SCHMIDT_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Bayern-Mainz: Anpfiff
20160302_20.00_S24 FCB-M05

Die Matchwinner für Mainz waren Torhüter Loris Karius (Kicker-Note 2, Spieler des Spiels), sowie die beiden Torschützen Jairo (2,5) und Jhon Córdoba (2,5). Tatsächlich hatten alle drei eine unglaublich starke Anbindung an das Anpfiffhoroskop!

Loris Karius:
19930622_Karius_L

Karius‘ Jupiter exakt auf dem Spiel-Aszendenten!

Jhon Córdoba:
19930511_Córdoba_J (31.08.15-30.06.15)

Unglaublich: Auch Córdobas Jupiter exakt auf dem Spiel-Aszendenten!!!

Jairo:
19930711_07.00_JAIRO
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Bei Jairo haben wir die Venus exakt im Trigon zum Anpfiff-AC und Jupiter exakt im Quadrat zum Anpfiff-MC! Dazu profitierte der Spanier von einem nahezu minutengenauen Sextil von Jupiter zu seiner Sonne!

Bayern-Mainz: 0:1 Jairo
20160302_20.27_S24 FCB-M05 0-1 Jairo

Bayern-Mainz: 1:1 Robben
20160302_21.21_S24 FCB-M05 1-1 Robben

Bei Robbens Ausgleich stand der AC exakt im Quadrat zum Mars von Trainer Schmidt. Nur drei Minuten vorher hatte das MC den Jupiter des Trainers überquert.

Bayern-Mainz: 1:2 Córdoba
20160302_21.42_S24 FCB-M05 1-2 Cordoba

Als Córdoba das goldene Tor erzielte, stand der Uranus des Mainzer Vereinshoroskops exakt am IC und versinnbildlicht das Tor aus heiterem Himmel. Gleichzeitig hätte bei einer Mittagsgeburtszeit der Mond des Kolumbianers am IC gestanden.

Bayern-Mainz: Abpfiff
20160302_21.50_S24 FCB-M05 1-2

Als das Husarenstück vollbracht ist, wird der Mars von Trainer Schmidt exakt durch den AC ausgelöst. Das passt umso mehr, als sich doch Merkur Trigon Mars als exakter Transit an diesem besonderen Abend bei Schmidt zeigt. Damit nicht genug. Liegt Schmidts Geburtszeit bei 12.01 Uhr statt 12.05 Uhr, dann stand beim Abpfiff das MC exakt auf seinem AC und ließ den Schweizer Coach im Siegesmoment ganz besonders erstrahlen!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/24/2855140/spielbericht_bayern-muenchen-14_1-fsv-mainz-05-30.html.

Eine Sammlung von Belegen für „mein“ Mainzer Vereinshoroskop

Ich möchte das von mir eingestellte Vereinshoroskop mit der errechneten Gründungszeit nicht ohne Beleg stehen lassen. Stattdessen soll dargelegt werden, wie sich in die Ereignisse der letzten Jahre – die erfolgreichsten in der Mainzer Vereinsgeschichte! – im Vereinshoroskop wiederspiegeln.

1. FSV Mainz 05:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05

2. Bundesliga 1995/96: 20. Spieltag: Lok Leipzig-Mainz 0:0

Abpfiff:
19960309_17.20_S20 Lok-M05 0-0

Meinen Gang durch die jüngste Vereinsgeschichte möchte ich vor genau 20 Jahren beginnen. Am 9. März 1996 spielte Mainz 05 0:0 bei Lok Leipzig. So weit, so unspektakulär. Wäre Mainz nicht zu diesem Zeitpunkt in einer fast schon ausweglosen Situation am Tabellenende gewesen. Saturn stand hierbei auf 26°28 Fische, nahezu exakt am von mir berechneten IC. Dazu lief Pluto über den Aszendenten und stand in Opposition zu Saturn. Gerade noch rechtzeitig machte sich Pluto dann Ende April wieder „unsichtbar“ und wechselte ins 12. Haus des Vereinshoroskop und der FSV erreichte am Ende einer furiosen Aufholjagd tatsächlich noch Platz 11.

2. Bundesliga 1997/98: 34. Spieltag: Wolfsburg-Mainz 5:4

Abpfiff:
19970611_20.50_S34 WOB-M05

Beim höchstspektakulären 5:4 am letzten Spieltag der Zweitligasaison 1997/98 lieferten sich der VfL Wolfsburg und Mainz 05 ein direktes Duell um den Aufstieg, das der VfL gewann. Mars hätten wir hier am errechneten MC, Merkur im Quadrat zur Venus, am Anfang des Spiels den Mond in Konjunktion zur Venus! Die Entscheidung für einen negativen Ausgang dürfte letztendlich Pluto im Quadrat zu Merkur (bis auf 2 Bogenminuten genau bei meiner errechneten Gründungszeit!) gebracht haben.

2. Bundesliga 2002/03: 34. Spieltag: Braunschweig-Mainz 1:4

Abpfiff (Frankfurt-Reutlingen):
20030525_16.55_SGE-Reu 6-3

Nachdem man bereits im Jahr zuvor durch eine Niederlage am letzten Spieltag den Aufstieg verpasst hatte, scheiterte Jürgen Klopp mit seinem Team 2003 noch viel dramatischer. Selbst gewann man mit 4:1 in Braunschweig, verpasste aber durch das 6:3 der Frankfurter Eintracht in der 96.(!) Minute (nach 83 Minuten stand es noch 3:3) den Aufstieg. Die Bilder der Mainzer Spieler, die im Mittelkreis das entscheidende Frankfurter Tor auf einem Bildschirm mitverfolgten, sind ein Kapitel deutsche Fußballgeschichte. Und wieder war Pluto voll dabei als „Übeltäter“: Pluto Quadrat Mars – bei meiner berechneten Gründungszeit bis auf zwei Bogenminuten genau! Passender geht es wohl kaum. Wahrhaft plutonisch wie der Erstligatraum (vorerst) erneut unerfüllt blieb.

Progressives Vereinshoroskop vom 25./26.05.2003:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20030526Pr2

Das progressive Horoskop für den gescheiterten Aufstieg 2003 ist ebenfalls prägnant. Das progressive MC auf 26°55 Schütze exakt im Quadrat zum errechneten Radix-MC auf 26°55 Jungfrau. Dazu stand der progressive Pluto, nach Rückläufigkeit wieder exakt bei 29°42 Zwillinge, wie im Radix-Horoskop. Der progressive Jupiter auf 19°05 Schütze stand wiederum exakt im Quadrat zu Radix-Mars – eigentlich ein Erfolgsaspekt (es war ja eine sehr starke Saison!), der aber durch Pluto verdunkelt wurde.

2. Bundesliga 2003/04: 34. Spieltag: Mainz-Trier 3:0

Progressives Vereinshoroskop vom 23./24.05.2016:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20040524Pr2

Ein Jahr später war es dann aber doch soweit. Als sich im progressiven Horoskop MC und Venus exakt vereinten, gelang der ersehnte Aufstieg. Diese Konstellation begleitete die Mainzer über einige Monate, passend zur bis dato erfolgreichsten Phase der Vereinsgeschichte. Im selben Jahr wurde Werder Bremen mit eben jener Progression MC-Venus (+ AC-Mars) übrigens Doublesieger, was ebenfalls den Höhepunkt der Vereinsgeschichte darstellte und einige der erfolgreichsten Jahre der Vereinsgeschichte einläutete. Bei den Mainzern gab es als wichtige Beigabe noch den progressive Fische-AC minutengenau im Trigon zu Radix-Neptun – wiederum meine berechnete Gründungszeit vorausgesetzt.

Auch ein Blick auf die mundanen Auslösungen lohnt.

Anpfiff:
20040523_15.00_M05-Etr 3-0

Die Venus am MC im Anpfiffhoroskop spiegelt die damals wirksame Progression im Mainzer Vereinshoroskop wider.

Abpfiff:
20040523_16.51_M05-Etr 3-0

Mit dem Mond am MC brach dann der große Jubel aus…

1. Bundesliga 2004/05: 4. Spieltag: Mainz-Leverkusen 2:0

Abpfiff:
20040911_17.18_S04 M05-B04 2-0

In der Bundesliga brauchten die Mainzer keine lange Eingewöhnungsphase. Ein erster bemerkenswerter Höhepunkt war das 2:0 gegen Bayer Leverkusen am 4. Spieltag. Leverkusen kam nach einem 4:1 gegen den FC Bayern als Tabellenführer zum Bruchweg. Dabei stand nicht nur die Sonne auf dem Mars des Mainzer Vereinshoroskops, sondern zudem Jupiter auf 27°05 Jungfrau – gerade einmal 10 Bogenminuten von dem von mir berechnete MC entfernt! Es war der Start zu einem herausragenden Lauf des Aufsteigers, der seinen Höhepunkt mit Tabellenplatz 3 nach dem Sieg gegen Meister Werder Bremen am 8. Spieltag fand. Im September/Oktober war die progressive MC-Venus-Konjunktion nach meiner Berechnung dann auch tatsächlich minutengenau!

Fair-Play-Wertung: Auslosung: Mainz im UEFA-Cup

Progressives Vereinshoroskop vom 05./06.06.2005:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20050606Pr2

Nach 100 bzw. 93 Jahren Vereinsgeschichte stand am Abend des 5. Juni 2005 fest, dass Mainz das erste Mal am Europapokal teilnehmen wird. Über die Fair-Play-Wertung und mit Losglück bekam man einen Startplatz in der 1. Qualifikationsrunde des UEFA-Cups. Man erreichte dann später auch die Gruppenphase. Beeindruckend ist, dass der progressive AC Anfang Juni auf 26°55 Fische stand, exakt auf dem IC des Vereinshoroskops. Klassischerweise spiegelt die Konjunktion einer progressiven Achse zu einer Radix-Achse einen absoluten Höhepunkt der Vereinsgeschichte wider – davon kann man bei der ersten (erfolgreichen) Bundesligasaison und erstmaliger Europapokalteilnahme wohl sprechen. Bei Borussia Dortmund stand der progressive AC beispielsweise im Mai 2012 auf dem Radix-IC, als man mit dem Double das bis dato erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte krönen konnte…

1. Bundesliga 2006/07: 8. Spieltag: „Bielefeld“-Mainz 1:0

Abpfiff:
20061021_17.20_S08 'BI'-M05 1-0

Aber es kann natürlich nicht immer nur bergauf gehen. Im dritten Bundesligajahr lief es von Beginn an nicht gut. Nach einem Auftakterfolg bedeutete die Niederlage in „Bielefeld“ am 8. Spieltag das siebte sieglose Spiel in Folge. Bezeichnend: Saturn stand exakt in Konjunktion zur Sonne des Vereinshoroskops und dazu noch Pluto im minutengenauen Quadrat zu Neptun!Wenige Tage später folgte mit dem Mondknoten in Konjunktion zum Neptun des Vereinshoroskops gegen Werder Bremen eine deftige 1:6-Packung zu Hause – bis heute die höchste Heimniederlage in der Mainzer Bundesligageschichte. Der erste Sieg gelang Mainz erst wieder am ersten Rückrundenspieltag, nachdem Jupiter ins erste Haus gewandert war.

Manager Christian Heidel, der einen ganz wesentlichen Anteil am Aufstieg von Mainz 05 in den letzten 25 Jahren hat, hatte beim „Bielefeld“-Spiel übrigens Saturn in Opposition zu Radix-Saturn. Erstaunlicherweise steht Heidels Saturn exakt in Opposition zur Sonne des Mainzer Vereinshoroskops. Das hätte ich bei einer solchen Erfolgsgeschichte zumindest nicht vermutet.

Mainz-Manager Christian Heidel:
19630602_Heidel_C

1. Bundesliga 2006/07: 33. Spieltag: Mainz-Mönchengladbach 3:0

2:0 Ruman:
20070512_16.15_S33 M05-BMG 2-0 Ruman

Abpfiff:
20070512_17.17_S33 M05-BMG 3-0

Am Ende ihrer dritten Bundesligasaison reichte es trotz zwischenzeitlicher Aufholjagd nicht für die Mainzer. Mit Merkur in applikativer Konjunktion zu Saturn stand der Abstieg am vorletzten Spieltag praktisch fest. Dazu stand Merkur exakt am DC – vorausgesetzt meine berechnete Gründungszeit stimmt – und Venus im Sextil zur Venus (sekundengenau beim 2:0), was zur versöhnlichen Abschiedsvorstellung (3:0) passt.

2. Bundesliga 2015/16: 34. Spieltag: Mainz-Oberhausen 4:0

Abpfiff:
20090524_15.47_S34 M05-RWO 4-0

Nach zwei Jahren Abstinenz gelang 2009 dann der Wiederaufstieg. Sehr erstaunlich ist, dass dies unter Sonne und Mond in Konjunktion zu Radix-Saturn gelang. Aufschluss geben allerdings die Progressionen auf Basis der von mir verwendeten Gründungszeit…

Progressives Vereinshoroskop vom 24./25.05.2009:

19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20090525Pr2

Die progressive Venus hatte das Trigon zu Radix-Merkur erst um wenige Bogenminuten überschritten und der progressive AC auf 5°45 Widder stand exakt im Trigon zu Radix-Jupiter! Dazu war bereits einige Monate vorher Merkur Konjunktion Jupiter progressiv exakt. Das waren wirklich allerbeste Voraussetzungen für den Aufstieg!

Beförderung von Thomas Tuchel zum Chefcoach:

Vereinshoroskop mit Transiten vom 3. August 2009:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20090803Tr

Nachdem man wenige Tage zuvor unter der Nachwirkung von Saturn Konjunktion Mars (exakt bei einer Abendgründung!) beim VfB Lübeck aus dem Pokal ausgeschieden war, war für Aufstiegstrainer Jörn Andersen Schluss – wohl vor allem wegen Differenzen zur Mannschaft. Der Veränderungen herbeiführende Uranus stand noch sehr dicht am IC des Vereinshoroskops. Am 3. August präsentierte man dann mit Jupiter Opposition Sonne (ebenfalls exakt bei einer Abendgründung!) einen gewissen Thomas Tuchel als neuen Chefcoach.

1. Bundesliga 2010/11: 7. Spieltag: Mainz-Hoffenheim 4:2

Abpfiff:
20101002_17.19_S07 M05-99H 4-2

Zu Beginn der Saison 2010/11 spielten sich die Mainzer mit den „Bruchweg Boys“ Lewis Holtby, André Schürrle und Ádám Szalai dann ins bundesweite Rampenlicht. Man gewann die ersten sieben Bundesligaspiele allesamt, darunter am 6. Spieltag 1:0 bei den Bayern, und stellte damit den Bundesligastartrekord ein. Am 7. Spieltag haben wir dabei Jupiter auf 26°55 Fische, exakt am IC des Vereinshoroskops. Da Jupiter rückläufig war und das 4. Haus verließ, war dies allerdings dann auch der Höhepunkt – im Gegensatz zur Premierensaison 2004/05, in der Jupiter direktläufig war und mit dem Eintritt ins 10. Haus der Höhenflug erst begann. Die Saison konnte man dennoch mit einem starken 5. Platz abschließen.

1. Bundesliga 2015/16: 9. Spieltag: Mainz-Dortmund 0:2

Abpfiff:
20151016_22.19_S09 M05-BVB 0-2

Ich möchte einen Sprung machen in die aktuelle Saison. Eine Sensation ist eine Heimniederlage gegen Borussia Dortmund in der herausragenden Verfassung 2015/16 sicher nicht, passend scheint Saturn auf dem von mir berechneten Aszendenten Saturn für das 0:2 aber schon. Der BVB hat den Mainzern an diesem Abend sprichwörtlich die Grenzen aufgezeigt.

1. Bundesliga 2015/16: 10. Spieltag: Mainz-Bremen 1:3

Das schwächste oder einfach nur unglücklichste Spiel dieser Saison lieferten die Nullfünfer dann eine Woche später zu Hause gegen Werder Bremen. Den Gästen aus Bremen, zuvor mit fünf Niederlagen am Stück in der Bundesliga, gelang dabei fast alles und schon zur Pause lag Mainz hoffnungslos mit 0:3 zurück. Saturn bis auf einen Bogenminute genau in Opposition zum Radix-Saturn spricht eine mehr als deutliche Sprache! Ohne das Mainzer Vereinshoroskop einbezogen zu haben, hatte ich den Werder-Sieg übrigens auch prognostiziert (https://astroarena.org/2015/10/24/live-1-bundesliga-201516-10-spieltag-konferenz-telegramm/).

Ein Ausblick auf die kommende Saison

Europa League 2015/16: Quali: Rückspiel
20160825_20.30_ELQ Rück

Zum Abschluss möchte ich einen kleinen Vorausblick wagen auf die kommende Saison bzw. den Ausgang dieser Saison. Meine Vorhersage, dass Mainz die Europa-League-Quali erreicht, unterbreitete ich dabei schon in meiner positiven Prognose für das Leverkusen-Spiel (https://astroarena.org/2016/02/28/1-bundesliga-201516-23-spieltag-mainz-leverkusen-mainzer-feier-gegen-bayer-am-saisonende-reicht-es-fuer-die-europa-league-quali/). Wie gesehen, reagiert die vermeintliche MC/IC-Achse auf 26°55 Jungfrau/Fische sehr stark auf Jupiter und präzise zum Rückspiel der Europa-League-Qualifikation steht Jupiter auf 26°55 Jungfrau! Dazu kommt Venus Sextil Neptun am früheren Abend. Dazu haben wir Jupiter genau in Opposition zum Merkur von Trainer Martin Schmidt. Also – es deutet sehr viel auf Europa-League-Quali-Platz 7 (Platz 6 falls Werder Pokalsieger werden sollte) hin. Nachdem man zuletzt zweimal kläglich in der Quali gescheitert ist, sollte es dieses Mal dann auch mit der Qualifikation für die Gruppenphase klappen.

Dazu steht in diesem Sommer die progressive Sonne exakt in Konjunktion zum Radix-Jupiter des Vereinshoroskops und zeigt damit eine Hochphase an. Ich traue den Mainzern auch deshalb eine erfolgreiche nächste Saison zu, möglicherweise sogar die erfolgreichste der Vereinsgeschichte. Offen ist noch, in welchen Wettbewerben die großen Erfolge gelingen. Sehr interessant finde ich die Auslösungen in der Europa League, weshalb ich glaube, dass es Mainz hier tatsächlich ins Halbfinale schafft!

Europa League 2015/16: Halbfinale: Hinspiel

Anpfiff:
20170504_21.05_EL HF Hin

Abpfiff:
20170504_22.55_EL HF Hin

Im Vereinshoroskop haben wir hier Venus Sextil Saturn und Mond Quadrat Jupiter beim Halbfinalhinspiel und Jupiter kurz vor dem Übergang über den Mond. Bei Martin Schmidt steht Pluto exakt im Trigon zum Mond und bei einer Geburtszeit um 12.03/04 Uhr Jupiter am IC und Venus im Trigon zum AC!

Europa League 2015/16: Halbfinale: Rückspiel

Anpfiff:
20170511_21.05_EL HF Rück

Abpfiff:
20170511_22.55_EL HF Rück

Der Mond ganz dicht am AC des Vereinshoroskops könnte den FSV in den Blickpunkt rücken, Saturn im Quadrat zu MC/IC sieht allerdings nicht sehr erfolgsversprechend aus. Bei Martin Schmidt zeigen sich mit Uranus Opposition Mars und Saturn Quadrat Merkur gleich zwei bedeutsame Transite beim Rückspiel (jeweils tags zuvor exakt). Saturn Quadrat Merkur spricht dabei aber insbesondere in Verbindung mit Saturn Quadrat MC/IC im Vereinshoroskop keine positive Sprache. Der große Glücksaspekt Jupiter Konjunktion IC wäre allerdings auch noch beim Rückspiel bei Schmidt möglich, sollte er um 12.01 Uhr geboren sein.

Europa League 2015/16: Finale

Anpfiff:
20170524_20.45_EL Finale

Abpfiff:
20170524_22.35_EL Finale

Für ganz abwegig halte ich allerdings selbst einen Finaleinzug nicht. Jupiter steht dann genau auf dem südlichen Mondknoten des Vereinshoroskops, Pluto fast exakt im Trigon zu Mars und die Sonne im Quadrat zu Merkur. Bei den Progressionen fällt die progressive Venus genau im Quadrat zum Mondknoten des Vereinshoroskops auf, dazu der progressive Uranus genau in Konjunktion zu Radix-Uranus. Außerdem steht der progressive AC schon ziemlich nahe dem Trigon zur Radix-Sonne. Bereits im Dezember 2015 ist übrigens progressiv AC Trigon Jupiter ausgelöst und dürfte damit ein erfolgreiches Jahresende anzeigen.

Vereinshoroskop mit Progressionen vom 24./25.05.2017:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20160525Pr

Bei Martin Schmidt steht der Mond genau auf dem Radix-Mond und Saturn im Sextil zu Mars. Interessanterweise finde ich allerdings noch den progressiven Mond genau auf Radix-Merkur und den progressiven Mars am Radix-IC des Trainers – letztere Konstellation begleitet Schmidt allerdings über Jahre hinweg, da der progressive Mars bei ihm stationär ist.

Martin Schmidt mit Progressionen vom 24./25.05.2017:
19670412_12.05_SCHMIDT_M 20170525Pr

Also

1. Bundesliga 2015/16 (23. Spieltag): Mainz-Leverkusen: Mainzer Feier gegen Bayer – am Saisonende reicht es für die Europa-League-Quali!


Erstmals gibt es am Sonntag gleich vier Bundesligapartien – dank bis zu dieser Woche vier verbliebener Bundesligisten in der Europa League. Ich habe mir das Spiel Mainz gegen Leverkusen für eine Prognose herausgepickt, wartet diese Partie doch mit einigen Anzeichen für einen Mainzer Überraschungserfolg auf. Mit einer exakten Sonne-Neptun-Konjunktion in den Fischen könnte heute bei den davon kritisch angesprochenen Spielern auch ein wenig Schlafmützigkeit im Spiel sein…

Für einen Erfolg der Nullfünfer spricht in erster Linie das exakte Jupiter-Mond-Trigon bei Trainer Martin Schmidt. Saturn kommt dazu noch gerade aus einem Trigon zum MC, Mars Opposition Venus ist schon recht exakt. Ich habe bei Schmidt allerdings schon mal weiter vorausgeschaut und tatsächlich bekommt er am 25. August, bei den Rückspielen der Europa-League-Quali, Jupiter genau in Opposition zu seinem Merkur! Damit dürfte Mainz nach zwei kläglichen Versuchen beim dritten Mal die Quali überstehen. Voraussetzung für die Teilnahme an der Quali wäre der derzeitige Platz 7 auch am Ende dieser Saison (es sei denn Werder Bremen gewinnt den Pokal, dann wäre es Platz 6)! Stutzig bin ich geworden bei Noch-Manager Christian Heidel, der die Sonne/Neptun in Opposition zu Pluto bekommt (Sonne Opposition Pluto zweite Halbzeit exakt!). Dazu fällt Mittelfeldmann Julian Baumgartlinger sehr positiv auf, bei dem die Venus exakt auf der Venus steht! Dazu geben Mondtransite bei einer ganzen Reihe von Spielern positive Hinweise. Dazu zählen Gianluca Curci, Daniel Brosinski, Christoph Moritz, Gaëtan Bussmann, Christian Clemens, Yunus Malli, Julian Derstroff und Alexander Hack. Hack, der gegen Hoffenheim nicht überzeugte, wäre auch heute mit Saturn Quadrat Sonne (bei einer Geburtszeit am Morgen) nicht unbedingt zu empfehlen. Möglicherweise zeigt der Aspekt auch nur die Degradierung an – er muss auf der Bank Platz nehmen. Nutznießer ist Niko Bungert, der mit Merkur Trigon Mondknoten (1. Halbzeit), sowie Jupiter Sextil Venus (bei einer sehr frühen Geburtszeit!) auch durchaus positiv auffällt.

Bei Bayer Leverkusen ist das heutige Spiel ein Test aufs Exempel für das von mir verwendete Vereinshoroskop, basierend auf dem 15. Juni 1904 (alternativ ist der 1. Juli 1904 zu finden). Ich glaube hier die Gründungszeit gefunden zu haben. Bei einer Nachmittagsgründung wäre unter de Woche beim 3:1 gegen Sporting Lissabon, das den Einzug ins Achtelfinale der Europa League sicherte, Jupiter genau im Quadrat zu Mars gewesen. Heute aber steht Merkur in Konjunktion zu Saturn (exakt um 18.02 Uhr!). Bei Sportdirektor Rudi Völler sieht Uranus genau im Quadrat zu Saturn auch nicht sonderlich positiv aus. Markus Krösche, der die nächsten Spiele für den auf die Tribüne verbannten Roger Schmidt, hat wiederum den Mondknoten in Konjunktion zu Jupiter, was allerdings nicht zwingend sportlichen Erfolg anzeigen muss, sondern einfach nur Ausdruck der (kurzfristigen) Beförderung zum ersten Mann an der Seitenlinie sein kann. Ist er kurz vor 13 Uhr geboren (persönliche Angabe „12 Uhr nochwas“), dann würde sich jetzt zudem Jupiter an seinem MC befinden. Bei den Spielern fällt Chicharito mit Sonne/Neptun exakt im Sextil zu Radix-Neptun eher positiv auf. Bei Karim Bellarabi steht ebenso exakt Sonne/Neptun im Sextil zu Uranus und bei einer Geburtszeit am Vormittag zudem Uranus auf der Sonne, bei einer Geburtszeit am Abend wiederum Merkur in Konjunktion zu Mars. Ebenfalls positiv, allerdings mit Fragezeichen, ordne ich Jupiter Quadrat Mondknoten bei Tin Jedvaj ein. Mit Mars Trigon Mondknoten wäre auch Admir Mehmedi tendenziell positiv zu beurteilen, ohne dass es sich allerdings um eine herausragende Konstellation handelt. Unter Spannung steht Christoph Kramer mit Sonne Quadrat Mars und Mars Sextil Mondknoten. Nicht klar ist es bei André Ramalho, der sowohl Mars Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Nachmittag) als positiven Aspekt wie auch Mars Quadrat Sonne (bei einer Geburtszeit am Abend) als eher kritischen Transit haben könnte. Wendell wiederum hat Jupiter Trigon Neptun und möglicherweise dazu Jupiter Sextil Merkur (bei einer Geburtszeit am Vormittag) sowie Mars Trigon Sonne (bei einer Geburtszeit in der Nacht) aufzuweisen. Mit Saturn Quadrat Mars (bei einer Geburtszeit früh in der Nacht), sowie Saturn Opposition Venus (bei einer Geburtszeit am Morgen) denke ich Wendell allerdings eher eine kritische Rolle zu. Zuletzt sehe ich Bernd Leno unter dem Einfluss von Uranus Quadrat Neptun kritisch. Sollte seine Geburtszeit bei 5 Uhr liegen (persönliche Angabe „zwischen vier und fünf Uhr morgens“), dann würde zudem die Sonne-Neptun-Konjunktion auf seinen Mond fallen.

Zusammenfassung:
Insbesondere die Auslösungen bei Mainz-Trainer Martin Schmidt einerseits und im Vereinshoroskop von Bayer Leverkusen andererseits sprechen heute für einen Mainzer Erfolg, wenngleich ich ein Remis nicht gänzlich ausschließen möchte. Sehr positiv bestrahlt ist bei den Mainzern Julian Baumgartlinger, während bei Leverkusen die Offensiven Chicharito und Karim Bellarabi positiv auffallen. Sollte es für Leverkusen heute eine Enttäuschung geben, dürften Torhüter Bernd Leno und Abwehrmann Wendell hieran nicht unbeteiligt sein. Ich tippe auf ein 2:1 für Mainz mit Pausenführung. Der Führungstreffer könnte dabei in den 15 Minuten vor der Pause fallen. Auch gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit sieht es für die Nullfünfer positiv aus, während es zum Ende noch mal eng werden könnte. Zum Schluss sei für die Mainzer neben der positiven Prognose zum heutigen Spiel noch die Voraussage gemacht, dass es am Ende zum Europa-League-Quali-Platz (sehr wahrscheinlich Platz sieben!) reichen sollte und man sich nach zweimaligem Scheitern in der Quali dieses Mal über die Extraschicht tatsächlich für den Europapokal qualifizieren sollte.

Wetttipps:
Sieg Mainz (Head-to-Head): 2,8 (Bet3000)
Sieg Mainz: 4 (Bet3000)
Sieg Mainz oder Unentschieden: 1,8 (Tipico)
1. Halbzeit Sieg Mainz: 4,4 (Tipico)
1. Halbzeit/Endstand Mainz/Mainz: 6,7 (Tipico)

Tor Baumgartlinger: 12 (Bet365/Bwin)

Mainz-Leverkusen: Anpfiff
20160228_17.30_S23 M05-B04

Mainz-Leverkusen: Abpfiff
20160228_19.20_S23 M05-B04

ERGEBNIS:
Eine blitzsaubere Prognose – Mainz schlägt Leverkusen mit 3:1. Pausenführung war auch kein Problem. Schon zur Halbzeit stand es 2:0. Dabei fiel das 2:0 um 18.01 Uhr – exakt in der Minute als Merkur Konjunktion Saturn im Bayer-Horoskop exakt war. Über solch eine Bestätigung des Vereinshoroskops eines deutschen Topklubs freue ich mich natürlich ganz besonders. Dabei sah dann auch noch der von mir negativ hervorgehobene Wendell schlecht aus. Aus dem Spielbericht des Kicker: „Nach einem langen Zuspiel köpfte Wendell den Ball vor die Füße von Cordoba, der nicht lange fackelte und hart abschloss. Leno taucht zwar rechtzeitig ab, ließ das Leder aber passieren (32.).“ Admir Mehmedi bereitete wiederum nach dem zwischenzeitlichen 3:0 von Yunus Malli (Doppelpack) noch das 3:1 durch Chicharito vor – sowohl Mehmedi als auch Chicharito hatte ich bei Leverkusen positiv hervorgehoben. Dieses Spiel ist ein Lehrstück für die Bedeutsamkeit von Vereins- und Trainerhoroskopen als Symbol für den Gesamterfolg des Teams und dafür, wie erfolgversprechend Prognosen sind, wenn eindeutig positive Konstellationen auf der einen Seite (hier Mainz-Trainer Martin Schmidt) negativen Konstellationen auf der anderen Seite (hier: Vereinshoroskop Bayer Leverkusen) gegenüber stehen.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/23/2855139/spielbericht_1-fsv-mainz-05-30_bayer-leverkusen-9.html.

Ein bisschen was ist dann auch noch dabei rumgesprungen…

20160228_M05-B04 Dreier geschwärzt.jpeg

20160228_M05-B04 1 und 2,5+

20160228_M05-B04 1. Halbzeit

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 12. Spieltag


Wiederum mit etwas Verzug der astrologische Rückblick auf den 12. Spieltag, der noch vor der Länderspielpause stattfand. Dabei gab es u.a. den überraschenden Derbyerfolg des 1. FC Köln in Leverkusen und den nicht ganz so überraschenden Derbyerfolg des BVB gegen Schalke zu bestaunen, Hertha festigte dank eines Dreierpacks von Salomon Kalou in Hannover seinen Platz in der Spitzengruppe und Werder versetzte Augsburg einen weiteren Rückschlag im Tabellenkeller.

Hannover-Hertha 1:3: Der dreifache Kalou lässt die Hertha weiter jubeln!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/12/2855037/spielanalyse_hannover-96-58_hertha-bsc-29.html.

Hannover-Hertha: Anpfiff
20151106_20.30_S12 H96-Her

Im Alleingang fertigte Salomon Kalou (Kicker-Note 1, Spieler des Spieltags) beim 3:1 von Berlin in Hannover die 96er ab. Damit bleibt Hertha die positive Überraschung der Saison und etabliert sich langsam aber sicher in der Spitzengruppe. Meine Fehlprognose auf äußerst dünner Grundlage (https://astroarena.org/2015/11/06/1-bundesliga-201516-12-spieltag-hannover-hertha-96-mit-klaus-weiter-im-glueck/) sei hier nicht verschwiegen. Auf der Suche nach dem entscheidenden Transit für Kalous bisher besten Auftritt im Hertha-Trikot bietet sich Merkur Quadrat Mars bei einer Geburtszeit am Abend, sowie Sonne Halbsextil Uranus (unabhängig von der Geburtszeit) an. Das mag aber nicht wirklich überzeugen, so dass hier wahrscheinlich der Schlüssel bei Kalous Geburtszeit liegt. Diese konnte er mir leider nicht sagen als ich der Hertha im Sommer einen Trainingsbesuch abgestattet habe. Schaut man jedoch auf die Horoskope des 0:2 und des Elfmeters zum 0:3, dann sieht man beim 0:2 Kalous Mond am MC – sollte er gegen Mittag geboren sein – und beim 0:3 seinen Mars exakt am AC!

Hertha-Hannover: 0:1 Kalou
20151106_21.02_S12 H96-Her 0-1 Kalou

Hertha-Hannover: 0:2 Kalou
20151106_21.47_S12 H96-Her 0-2 Kalou

Hertha-Hannover: 1:3 Kalou (11M)
20151106_22.14_S12 H96-Her 1-3 Kalou 11M

Salomon Kalou:
19850805_Kalou_S

Leverkusen-Köln 1:2: Maroh setzt sich ein kleines Denkmal!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/12/2855034/spielanalyse_bayer-leverkusen-9_1-fc-koeln-16.html.

Leverkusen-Köln: Anpfiff
20151107_15.30_S12 B04-Köln

Das vielleicht überraschendste Resultat des Spieltags gab es in Leverkusen. Der FC Kölle gewann das Rheinderby mit 2:1. Dabei tat sich ein Mann besonders hervor, der sonst gar nicht fürs Toreschießen zuständig ist – Verteidiger Dominic Maroh (Kicker-Note 1; Spieler des Spiels) führte die Kölner mit einem Doppelpack zum Erfolg! Dabei war Maroh die letzten Wochen nur Ersatz, bis er in Leverkusen für Frederik Sörensen wieder in die Startelf rücken durfte. Meine obligatorische Frage nach seiner Geburtszeit konnte Maroh leider nicht beantworten. So findet sich ohne Geburtszeit kein herausstechender Transit eines Langsamläufers oder zumindest ein entsprechender Tagestransit. Allerdings stand der Mond bei Marohs zweiten Treffer exakt in Opposition zu seinem Radix Jupiter und zeigt damit die Euphorie beim Slowenen an.

Leverkusen-Köln: 0:1 Maroh
20151107_15.46_S12 B04-Köln 0-1 Maroh

Leverkusen-Köln: 1:2 Maroh
20151107_16.58_S12 B04-Köln 1-2 Maroh

Dominic Maroh:
19870304_Maroh_D

Darüber hinaus gab es aber einen weiteren Hinweis darauf, dass es ein Jubeltag für aller Kölner wird. Denn im Horoskop des „Effzeh“ stand Jupiter bis auf wenige Bogenminuten genau im Trigon zum Mondkonten! Hätte ich das vor dem Spiel gesehen, wäre mir das sicherlich eine Wette auf einen Kölner Sieg wert gewesen. Unterdessen hoffe ich im Sinne meiner Saisonprognose, die den Abstieg des 1. FC Köln vorsieht (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/), nun darauf, dass es konsequent bergab geht für die Geißböcke!

1. FC Köln:
19480213_23.15.14_1. FC KÖLN
Quelle Gründungszeit: 22 Uhr bis 23.30 Uhr nach Vereinszeitung; rektifiziert.

Mainz-Wolfsburg 2:0: 05er feiern Dreier gegen zahnlose Wölfe

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/12/2855039/spielanalyse_1-fsv-mainz-05-30_vfl-wolfsburg-24.html.

Mainz-Wolfsburg: Anpfiff
20151107_15.30_S12 M05-WOB.

Ebenfalls etwas überraschend war der Mainzer Erfolg gegen Wolfsburg. Zumindest die Tatsache, wie schwach sich der VfL präsentierte, dürfte so nicht erwartet worden sein. Dabei spielte den Mainzern allerdings auch ein früher Platzverweis von Julian Draxler in die Hände. Nach dem 1:0 von De Blasis kamen die Wölfe nicht mehr richtig ins Spiel zurück, ehe Malli eine Vierteldtunde vor Schluss mit dem 2:0 den Deckel drauf machte. Zu diesem Spiel möchte ich Saturn Trigon Saturn bei Mainz-Trainer Martin Schmidt als entscheidenden Faktor hervorheben.

Martin Schmidt:
19670412_12.05_SCHMIDT_M

Bayern-Stuttgart 4:0: Business as usual…

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/12/2855032/spielanalyse_bayern-muenchen-14_vfb-stuttgart-11.html.

Bayern-Stuttgart: Anpfiff
20151107_15.30_S12 FCB-VfB

Eigentlich nichts Großes zu sagen gibt es zur Partie des FC Bayern gegen den VfB Stuttgart. 4:0 – business as usual mag man sagen. Ich schaue mir die meisten Bayernspiele schon gar nicht mehr an – astrologisch wie visuell – da selbst solche Spiele, in denen eigene kritische Transite vorhanden waren oder der Gegner stark bestrahlt war – siehe die Spiele bei Hoffenheim (https://astroarena.org/2015/08/22/1-bundesliga-201516-2-spieltag-konferenz-telegramm/) und gegen Augsburg (https://astroarena.org/2015/09/12/1-bundesliga-201516-bayern-augsburg-bayerns-angstgegner-schlaegt-wieder-zu-schiesst-bobadilla-den-fca-zum-sensationserfolg/) – von den Bayern noch gewinnen werden konnten. Warum, erschließt sich mir auch nicht wirklich. Schließlich spielen beim Fußball elf gegen elf, das Spiel beginnt bei null zu null und mal gewinnt der eine, mal der andere – das sollte auch für den FC Bayern gelten! Gegen den VfB Stuttgart durften die Münchner mit Merkur im Trigon zur Sonne (exakt beim Abpfiff) jedoch einen ungefährdeten Sieg feiern.

Bayern-Stuttgart: Abpfiff
20151107_17.17_S12 FCB-VfB 4-0

FC Bayern München:
19000227_23.15.25_FC BAYERN MÜNCHEN
Quelle Gründungszeit: 22 Uhr bis 23.15 Uhr nach Gründungsprotokoll; rektifiziert.

Dortmund-Schalke 3:2: Der BVB bleibt die Nummer eins im Pott!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/12/2855033/spielanalyse_borussia-dortmund-17_fc-schalke-04-2.html.

Dortmund-Schalke: Anpfiff
20151108_15.30_S12 BVB-S04

Im Revierderby untermauerte der BVB seine Stellung als Nummer eins im Pott. Am Ende hieß es 3:2 gegen Schalke. Bei den Gelsenkirchenern geht nach dem starken Saisonstart der Abwärtstrend weiter. Für die Spitze reicht es offensichtlich nicht – das zeigen die Duelle gegen die Topteams.

Für einen BVB-Sieg sprachen der Mond auf der Mars-Jupiter-Opposition des Vereinshoroskops, sowie in Konjunktion zur Venus von Trainer Thomas Tuchel etwa beim Abpfiff, wie ich in meiner Prognose zum Spiel herausgearbeitet hatte (https://astroarena.org/2015/11/08/1-bundesliga-201516-12-spieltag-dortmund-schalke-bvb-behaelt-die-bayern-im-visier/). So war auch der Mars im Quadrat zur Sonne als Spannungsaspekt nicht überzubewerten.

Dortmund-Schalke: Abpfiff
20151108_17.21_S12 BVB-S04 3-2

Borussia Dortmund:
19091219_20.00.28_BV BORUSSIA DORTMUND 09
Quelle Gründungszeit: Beginn der Gründungsversammlung 19 Uhr nach Zeitungsbericht; rektifiziert und gesichert.

Thomas Tuchel:
19730829_Tuchel_T

In meiner Prognose hatte ich Außenverteidiger Matthias Ginter als möglichen Matchwinner auf Dortmunder Seite hervorgehoben: „Besonders interessant finde ich hier Matthias Ginter, der im Falle der von mir berechneten Geburtszeit Merkur exakt im Trigon zum Krebs-Aszendenten hätte und zudem Venus Trigon Sonne. Damit wäre heute auch von Ginter ein starkes Spiel zu erwarten.“ Tatsächlich bereitete Ginter (Kicker-Note 2) mit einem Doppelpass das 1:0 von Kagawa vor und erzielte dann höchstselbst das Führungstor und bereitete darüber hinaus das Führungstor vor.

Dortmund-Schalke: 2:1 Ginter
20151108_16.13_S12 BVB-S04 2-1 Ginter

Matthias Ginter:
19940119_15.26.25_GINTER_M Jupiter-AC nach Debüt Nationalelf
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Zu Pierre-Emerick Aubameyang bemerkte ich: „Markant ist weiterhin Mars im Quadrat zur Sonne (beim Anpfiff exakt) bei Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang. Das muss man – wie beim BVB – nicht unbedingt positiv deuten, in der Einbettung in die Gesamtkonstellation tue ich das aber schon und glaube an einen starken, energiegeladenen Auftritt von Auba.“ Immerhin erzielte Aubameyang (Kicker-Note 2,5) das 3:1, sein 14. Treffer im 12. Ligaspiel in dieser Saison!

Dortmund-Schalke: 3:1 Aubameyang
20151108_16.34_S12 BVB-S04 3-1 Aubameyang

Pierre-Emerick Aubameyang:
19890618_17.42.28_AUBAMEYANG_P-E
Quelle Geburtszeit: 17.43 Uhr nach Standesamt; rektifiziert.

Auf Schalker Seite soll Klaas Jan Huntelaar (Kicker-Note 2) nicht unerwähnt bleiben, erzielte der Niederländer doch immerhin einen Doppelpack. Das zwischenzeitliche 1:2 scheint mir besonders interessant, da hier der AC genau auf das MC von Huntelaar fiel. Tagestransite finden sich keine besonderen.

Dortmund-Schalke: 1:1 Huntelaar
20151108_16.02_S12 BVB-S04 1-1 Huntelaar

Dortmund-Schalke: 3:2 Huntelaar
20151108_16.57_S12 BVB-S04 3-2 Huntelaar

Klaas Jan Huntelaar:
19830812_05.45_HUNTELAAR_K J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe gegenüber einem Reporter von Der Westen; erhalten via Andrea Gerlach.

Augsburg-Bremen 1:2: Pizarros erster Streich!

Der Spielbericht des Kicker: https://astroarena.org/2015/11/08/live-1-bundesliga-201516-12-spieltag-augsburg-bremen-darf-der-fca-spaet-jubeln-ist-werner-weinzierls-goldener-griff/.

Augsburg-Bremen: Anpfiff
20151108_17.30_S12 FCA-SVW

Als Tabellenfünfzehnter reiste Werder Bremen zum Tabellenletzten nach Augsburg. Beim Stand von 0:0 hatte ich zu Beginn der zweiten Halbzeit auch noch eine Live-Prognose gemacht, bei der ich einen Last-Minute-Sieg von Augsburg angedacht hatte (https://astroarena.org/2015/11/08/live-1-bundesliga-201516-12-spieltag-augsburg-bremen-darf-der-fca-spaet-jubeln-ist-werner-weinzierls-goldener-griff/). Die Schwaben trafen dann auch in letzter Minute durch Paul Verhaeghs Elfmeter – allerdings nur noch zum 1:2.

Allerdings hatte ich auch eine Einschränkung gemacht bei der Vorhersage des Augsburger Erfolgs: „Allerdings ist Claudio Pizarro bei Werder seit der zweiten Halbzeit dabei und Viktor Skripnik hat damit ein Ass aus dem Ärmel gezaubert, das heute stechen könnte (bisher ist Pizarro bei Werder seit seiner Rückkehr noch ohne Tor…).“ Tatsächlich erzielte Claudio Pizarro (Kicker-Note 2) wenige Minuten nach der Veröffentlichung meiner Prognose das Führungstor für Werder – gleichzeitig sein 90. Bundesligatreffer insgesamt für Grün-Weiß und der erste Treffer seit seiner Rückkehr im Sommer. Jetzt kann ich auch Claudio Pizarros Geburtsstunde verraten, die ich vor kurzem von ihm bekommen habe. Auf meine Frage nach seiner Geburtszeit antwortete er mir: „8 Uhr morgens, ich glaube 8.03 Uhr“. Setzt man die Geburtszeit auf Punkt 8 Uhr, dann hätten wir die Sonne bei seinem Treffer in Augsburg exakt auf seinem Aszendenten gehabt. Beim Sieg in Augsburg kam dazu der Waage-Mond sehr dicht bei einer Sonne. Ich hatte Pizarros Geburtszeit auf Basis einiger weiterer Transite und besonderer Spiele in der Vergangenheit getestet, da hatte mich die Geburtszeit noch nicht so ganz überzeugt, deshalb war ich etwas zurückhaltend in meiner Prognose. Grundsätzlich finde ich den Skorpion-Aszendent nebst Mars und Venus im Skorpion für einen Torjäger mit seinem Killerinstinkt aber schon passend, ebenso wie Uranus nahe dem AC und Jupiter nahe dem MC.

Augsburg-Bremen: 0:1 Pizarro
20151108_18.44_S12 FCA-SVW 0-1 Pizarro

Claudio Pizarro:
19781003_08.00.11_PIZARRO_C
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „8 Uhr morgens, ich glaube 8.03 Uhr“; rektifiziert.

Die starke Vorlage zu Claudio Pizarros Führungstreffer gab Santiago García. Bei ihm stand der Mars exakt in Opposition zu Radix-Mars, sowie im Trigon zu Jupiter. Zudem könnte das Mars-Jupiter-Sextil im Radix von García achsendominant sein, sollte seine Geburtszeit etwas früher liegen als von ihm angegeben („12 Uhr mittags“). Damit könnte Mars auch noch auf Garcías Aszendenten gestanden haben.

Santiago García:
19880708_11.49_GARCÍA_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „12 Uhr mittags“; rektifiziert nach Achsendominanz.

Was mich bei Werder weiterhin skeptisch gemacht hatte, war Merkur exakt im Quadrat zu Mars zum Abpfiff bei Trainer Viktor Skripnik. In diesem Fall zeigte dieser Spannungsaspekt aber nur wortwörtlich die Anspannung angesichts des wichtigen Spiels bei einem Abstiegskonkurrenten.

Augsburg-Bremen: Abpfiff
20151108_19.23_S12 FCA-SVW 1-2

Viktor Skripnik:
19691119_14.27.11_SKRIPNIK_V
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 14.30 Uhr; rektifiziert.

Darüber hinaus stand der Mond – ebenfalls beim Abpfiff – exakt in Konjunktion zu Pluto bei Co-Trainer Torsten Frings. Dieser Transit kann Ohmachtserlebnisse anzeigen, war in diesem Fall aber einfach nur das Ergebnis der intensiven Gefühlslage angesichts des immens wichtigen Sieges, der durch den Anschlusstreffer zum Schluss sogar noch mal gefährdet war.

Torsten Frings:
19761122_20.30_Frings_T
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

2. Bundesliga, 14. Spieltag: St. Pauli-Düsseldorf: Das Spiel des Lebens des Lennart Thy!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/14/2855561/spielanalyse_fc-st-pauli-18_fortuna-duesseldorf-13.html.

St. Pauli-Düsseldorf: Anpfiff
20151109_20.16_S14 StP-F95

Nun möchte ich auch noch einen Blick in Liga zwei werfen – mit einem Mann, der wohl das Spiel seines Lebens gemacht hat… Dass der FC St. Pauli, letztes Jahr schon mit einem Bein in Liga drei, in dieser Saison um den Aufstieg in die 1. Bundesliga mitspielt, daran hat man sich mittlerweile schon gewöhnt, ebenso wie an die Tatsache, dass Fortuna Düsseldorf nicht mehr als ein Abstiegskandidat ist und sich der schleichende Abstieg der letzten drei Jahre nach dem steilen Aufstieg zuvor fortsetzt. Was an diesem Montagabend am Millerntor passierte, war dann aber doch erstaunlich. 4:0 für St. Pauli – und alle vier Tore erzielte Lennart Thy! Bisher hatte Thy in dieser Saison erst ein Mal getroffen und zuvor in 90 Zweitligaspielen für den Kiezklub auch zehn Mal genutzt. Tatsächlich hatte Thy an diesem denkwürdigen Abend reichlich Jupiter im Gepäck. Jupiter stand während des Spiels exakt im Trigon zu seinem Neptun und war auch erst ein Viertelgrad über die Opposition zu Merkur hinweg. Möglicherweise liegt der Schlüssel für die starke Wirkung darin, dass Thy als Fische-Sonne sehr empfänglich für den Einfluss von Jupiter und Neptun, die Herrscher der Fische, ist.

St. Pauli-Düsseldorf: 1:0 Thy
20151109_20.28_S14 StP-F95 1-0 Thy

St. Pauli-Düsseldorf: 2:0 Thy
20151109_20.38_S14 StP-F95 2-0 Thy

St. Pauli-Düsseldorf: 3:0 Thy
20151109_21.42_S14 StP-F95 3-0 Thy

St. Pauli-Düsseldorf: 4:0 Thy
20151109_21.58_S14 StP-F95 4-0 Thy

Lennart Thy:
19920225_23.35_THY_L
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „kurz nach halb zwölf abends“.

Übrigens gibt es auf der Geschäftsstelle des FC St. Pauli echte Wahrsagerkonkurrenz. Eine Angestellte tippte doch tatsächlich „4:0 (4x Thy)“ – siehe Artikel aus der Mopo!

20151111_Thy
Quelle: Hamburger Morgenpost, 11.11.2015, S. 17.

Champions League, Gruppe B, 4. Spieltag: Eindhoven-Wolfsburg 2:0: Achtelfinale für die Wölfe stark in Gefahr – Hecking „not amused“

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2015-16/4/3254828/spielanalyse_psv-eindhoven_vfl-wolfsburg-24.html.

Eindhoven-Wolfsburg: Anpfiff
20151103_20.45_B4 PSV-WOB

Dass es bei der Philips Sport Vereniging Eindhoven im Duell der Werksklubs für den VfL Wolfsburg nicht besonders spaßig werden dürfte, darauf deutete vor allem Saturn genau im Quadrat zu Merkur (nahezu stationär) bei VfL-Coach Dieter Hecking hin. Tatsächlich dürfte Hecking wenig erfreut gewesen sein über das 0:2 seiner Wölfe.

Dieter Hecking:
19640912_Hecking_D

Auch das VfL-Horoskop erwies sich einmal mehr als stimmig, warf doch die Sonne ein fast exaktes Quadrat auf den Pluto im Vereinshoroskop!

VfL Wolfsburg:
19450912_18.53.57_VFL WOLFSBURG
Quelle Gründungszeit: 19 Uhr laut VfL-Homepage; rektifiziert und gesichert.

Durch die Niederlage ist der Achtelfinaleinzug in der Champions League zumindest stark gefährdet und der VfL steuert auf eine wenig zufriedenstellende Saison zu, in der Liga von Bayern und Dortmund schon abgehängt, dazu das Pokalaus in der zweiten Runde, würde ein Vorrundenaus in der Champions League das i-Tüpfelchen auf eine verkorkste Vorrunde bedeuten. Und über allem schwebt ja noch die „Abgasaffäre“. Gab es hier irgendjemanden, der Wolfsburg aufgrund der ach so vielen positiv bestrahlten Jungfrauen auf dem Weg zur Meisterschaft sah? Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – weder in der Bundesliga noch in der Sportastrologie.

1. Bundesliga 2015/16 (9. Spieltag): Mainz-Dortmund: Mainz verdirbt Tuchel die Rückkehr! Geht dem BVB schon die Puste aus?


Der BVB war super gestartet in die Bundesliga. Die ersten fünf Spiele in der Bundesliga gewonnen, ebenfalls nur Sieg gab es in der Europa League und im DFB-Pokal. Nach drei Unentschieden, u.a. einem Ausgleich in letzter Minute durch Darmstadt, folgte dann bei den Bayern vor der Länderspielpause ein 1:5. Die große Anfangseuphorie unter Neutrainer Thomas Tuchel ist bereits eingetrübt. Das dürfte sich mit dem heutigen Spiel in Mainz noch verstärken. Ich denke, dass die 05er dem BVB mindestens ein Remis abtrotzen werden, glaube aber sogar eher an einen Sieg und tippe auf ein 2:0.

Bei Thomas Tuchel steht beim Abpfiff oder kurz danach der Mond beim Abpfiff im Quadrat zur Sonne. Da sieht nicht gerade nach Hochstimmung aus bei Tuchel. Nicht besonders positiv finde ich Sonne Quadrat Mars bei Matthias Ginter und vor allem Merkur Opposition Mars bei Jo-Hoo Park, der vergangene Saison noch für Mainz auflief. Da scheint auch schon mal ein Platzverweise drin zu sein. Merkur Quadrat Uranus bei Shinji Kagawa und Sven Bender (letzterer aber auch mit Jupiter Trigon Saturn) interpretiere ich ebenfalls so, dass es offenbar nicht nach Plan läuft. Positiv könnte hingegen Henrich Mchitarjan auffallen, wenn er spät geboren sein sollte mit Mars und Jupiter im Trigon zur Venus. Ich habe ihn allerdings auf eine frühe Geburtszeit berechnet und denke daher auch nicht, dass dieser Transit wirkt.

Bei Mainz wiederum würde Saturn exakt im Trigon zum AC von Trainer Martin Schmidt stehen wenn seine von mir um wenige Minuten vorkorrigierte Geburtszeit stimmen sollte – positiv, wenn auch nicht überragend. Als Torschützen hätte ich mal wieder Yunus Malli auf dem Zettel – allerdings auf Basis einer von mir frei berechneten Geburtszeit. Am meisten sticht allerdings Kapitän Niko Bungert mit Jupiter und Mars in Opposition zu Radix-Jupiter heraus.

Mainz-Dortmund: Anpfiff
20151016_20.30_S09 M05-BVB

Bemerkenswert finde ich noch Neptun und Venus exakt auf MC/IC um 22.22 Uhr. Das könnte „nur“ der Abpfiff sein oder eine ganz späte Entscheidung!

Mainz-Dortmund: Abpfiff
20151016_22.22_S09 M05-BVB

Wichtige Anmerkung: Dieser Tipp soll auch registriert werden zur Statistikerhebung des Scienceblogs von Florian Freistetter, der derzeit nicht zu erreichen ist!

1. Bundesliga 2014/15: 1. FSV Mainz 05: Hjulmand entlassen! Absturz nach starkem Start – vorhergesagt in der AstroArena!


Aschermittwoch in Mainz… Sind die Tage der Bundesligazugehörigkeit des Karnevalsvereins nach sechs Jahren bald gezählt? Bei den 05ern scheint zumindest Nervosität einzukehren nachdem man auf Platz 14 durchgereicht wurde und nur noch einen Punkt vor Platz 17 rangiert. Gestern wurde die Trennung von Trainer Kasper Hjulmand verkündet. Schon am Montag wurden Hjulmand und sein dänisches Trainergespann von der Vereinsführung informiert. Trainerwechsel sind in Mainz wahrlich nicht an der Tagesordnung, aber kurioserweise erfolgte schon vor 14 Jahren in Mainz ein Trainerwechsel am Rosenmontag – neuer Trainer wurde damals Jürgen Klopp. Für Klopp ging es vom Spielfeld direkt auf die Trainerbank, auch dieses Mal hat man sich für eine interne Lösung entschieden und setzt auf den bisherigen U23-Coach Martin Schmidt.

Ein Blick zurück auf den Saisonbeginn: Hjulmand legte mit dem peinlichen Aus in der Europa-League-Quali gegen Asteras Tripolis und dem dramatischen Aus im Pokal bei Drittligist Chemnitz einen klassischen Fehlstart hin. In der Bundesliga ging es allerdings gut los. Nach drei Siegen und fünf Unentschieden stand man nach 8 Spielen auf Platz 3. Es folgte eine Niederlage in Wolfsburg. Am 10. Spieltag traf man dann auf Werder Bremen. Es war das Debüt von Viktor Skripnik beim bis dahin sieglosen Tabellenletzten von der Weser. Mit einem Sieg wäre man wieder auf Platz 5 gesprungen… Mainz ging gleich in der 3. Minute in Führung, was sollte da schon passieren?

Und dann veröffentlichte ich kurz vor der Halbzeit meinen Post „Trotz frühem Rückstand – erster Sieg für Werder? Beginn des Mainzer Absturzes?“ (https://astroarena.org/2014/11/01/live-trotz-fruhem-ruckstand-erster-sieg-fur-werder-beginn-des-mainzer-absturzes/). Der Zeitpunkt der Veröffentlichung hätte kaum passender gewählt sein können! Noch vor der Pause kam Werder zum Ausgleich und kurz nach der Pause schnürte Franco di Santo gleich den Doppelpack. Am Ende war das 2:1 für Werder perfekt! Es folgte für Werder ein ungeahnter Aufschwung, der im neuen Jahr mit jetzt fünf Siegen unheimliche Züge angenommen hat, während für Mainz bis jetzt – Stand 21. Spieltag – nur noch ein einziger Sieg gelang. Dabei waren auch einige Unentscheiden und manchmal Pech, so dass sich der Niedergang eher schleichend vollzogen hat und man such nun unverhofft mitten im Abstiegskampf wiederfindet.

Zur Veranschaulichung der Mainzer Saisonchart nebst der vier nächsten Partien:
20150218_Trend Mainz
Quelle: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/1-bundesliga/2014-15/1-fsv-mainz-05-30/chart-saisonvergleich.html.

Ich möchte hier meine Analyse von vor dreieinhalb Monaten auszugsweise zitieren.

1. FSV Mainz 05 (mit Transiten vom Relegationsrückspiel):
19120816_20.42_1. FSV MAINZ 05 20150602DiTr
Anmerkung: Zum Gründungshoroskop bitte weiterlesen!

Interessant ist, dass die Entlassung von Hjulmand erfolgte, als Mars auf dem von mir berechneten Aszendenten von Mainz 05 stand! Ein Hinweis, dass die Zeit stimmen könnte.

Zu den Aussichten des Vereins schrieb ich:
„Bei Mainz ist zunächst einmal nicht klar, welches das tatsächliche Gründungshoroskop ist. Ich favorisiere das Fusionshoroskop vom 16.08.1912, bei dem der heutige Verein tatsächlich entstanden ist. Bedenklich ist aus astrologischer Sicht für diese Saison die starke Besetzung der ersten Grade in den flexiblen Zeichen Zwillinge, Jungfrau und Schütze, die in der Rückrunde von Saturn in die Mangel genommen werden. Neptun auf den ersten Fische-Graden hat sich hingegen bei den bisherigen Aspekten eher positiv als negativ bemerkbar gemacht. Saturn bildet beim Rückrundenauftakt gegen Paderborn eine Opposition zu Radix-Saturn bzw. ein Quadrat zu Radix-Merkur. Mitte März erreicht Saturn dann fast das Quadrat zur Venus, bevor er wieder rückläufig wird. Richtig kritisch dürfte es dann nach der Auswärtspartie am 30. Spieltag auf Schalke mit Saturn Quadrat Merkur und Saturn Opposition Saturn wenige Tage später werden. So könnte es schließlich trotz gutem (Bundesliga-)Starts noch eine sehr schwierige Saison für die Rheinhessen werden wie von mir mit Relegationsplatz 16 in meiner Saisonprognose vorhergesagt (https://astroarena.org/2014/08/22/prognose-bundesliga-201415-gladbachs-angriff-auf-die-grosen-zwei-kolle-allaaf-und-der-torhungrige-hunter/).“

Christian Heidel (mit Transiten vom Relegationshinspiel):
19630602_Heidel_C 20150528Tr

Zu Manager Christian Heidel schrieb ich:
„Der dienstälteste Bundesligamanager Christian Heidel bekommt Mars Konjunktion Sonne und Saturn Quadrat Uranus ziemlich genau beim möglichen ersten Relegationsspiel (siehe Transite in der Grafik). Allerdings steht der Termin für das Relegationsspiel noch nicht exakt fest, weshalb dies noch etwas mit Unsicherheit behaftet ist. Heute zeigt Mond Opposition Mars in der 2. Halbzeit große Anspannung und vermutlich ein enges Spiel an.“

Kasper Hjulmand:
19720409_Hjulmand_K

Zu (Ex-)Trainer Kasper Hjulmand schrieb ich:
„Auch der dänische Trainer der 05er ist von den harten Saturn-Transiten betroffen. Sein Saturn fällt fast genau auf den Mainzer Saturn und steht noch exakter im Quadrat zum Merkur des FSV! Seine Neptun-Venus-Opposition fällt darüber hinaus ins Quadrat zur Mainzer Venus. Grundsätzlich sehe ich die Verbindung alles andere als erfolgversprechend. Gerade jetzt steht Neptun im Quadrat zu seinem Radix-Neptun. Beim vermutlich missglückten Rückrundenauftakt gegen Paderborn ergibt sich Saturn Opposition Saturn das erste Mal und dann noch mal beim kritischen Auswärtsspiel auf Schalke am 30. Spieltag. Dazu kommt, dass Saturn den ganzen März über stationär auf Hjulmands Neptun steht und ihn da deutlich schwächt! Heute steht Mars im Quadrat zu Hjulmands Merkur, was ich ebenfalls eher kritisch deute.“

In meinen Prognosen zu den Spielen gegen Stuttgart (https://astroarena.org/2014/12/13/live-1-bundesliga-201415-15-spieltag-mainz-stuttgart-05er-im-sinkflug-harnik-verschafft-dem-vfb-luft-im-abstiegskampf/) und gegen Bayern (https://astroarena.org/2014/12/19/live-1-bundesliga-201415-17-spieltag-mainz-bayern-in-mainz-brennt-der-baum-bayern-gnadenlos/) habe ich meine kritische Sicht auf das Saisonende der Mainzer bekräftigt.

Der neue Trainer Martin Schmidt:
19670412_Schmidt_M (ab 17.02.15)

Schmidt profitiert im März von Saturn Trigon Saturn. Zeitgleich steht Saturn allerdings im Quadrat zur Venus von Mainz 05. Ob es dann wirklich einen Aufschwung gibt, da habe ich noch Zweifel. Weiterhin ist interessant, dass Schmidt jetzt zum Cheftrainer befördert wurde, wo der Mars auf seiner Merkur-Venus-Konjunktion stand. Möglicherweise fällt seine Merkur-Venus-Konjunktion auch auf den Aszendenten des Vereins (siehe oben).

Wie geht es weiter?
Bisher hat sich meine Prognose ziemlich genau verwirklicht, wenngleich ausgerechnet das von mir als besonders kritisch herausgearbeitete Spiel gegen Paderborn mit 5:0 gewonnen wurde – der höchste Sieg der Mainzer in der Bundesliga! Meine Prognose habe ich ganz wesentlich auf das nicht gesicherte Mainzer Gründungshoroskop gestützt, das auf der Fusion gründet, aus der der heutige Verein hervorging. Von den 05ern selbst wird der 16. bzw. der 27. März 1905 als Gründungstag geführt. Wenn das Horoskop wirksam sein sollte, dann muss man in Mainz froh sein, wenn man den von mir prognostizierten Relegationsplatz überhaupt erreichen sollte. Der HSV ist übrigens auch ein Kandidat für eine erneute Teilnahme an der Relegation. Im Übrigen habe ich hier als Gegner bereits vor der Saison den KSC prognostiziert, der auf dem Weg ist, tatsächlich Platz 3 zu sichern (https://astroarena.org/2014/12/19/halbzeitbilanz-saisonprognose-2-bundesliga-201415-fck-und-ksc-auf-kurs-ausblick-ingolstadt-verspielt-vorsprung-und-steigt-doch-auf/). Desweiteren habe ich auf die sehr guten Konstellationen des KSC in der Relegation aufmerksam gemacht. Auch der Relegationsplatz wäre also keinesfalls ein Grund zum Feiern für den FSV…

Schon im März ist mit Saturn im Quadrat zur Venus für Mainz ein sehr kritischer Transit angesagt. Einen Lichtblick könnte es am 29. Spieltag bei der Partie bei Konkurrent Freiburg geben wenn Jupiter Trigon Jupiter bei Manager Heidel exakt ist. Wie bereits in meiner Prognose zum Bremen-Spiel geschrieben, ist die Partie auf Schalke am 30. Spieltag mit Saturn im Quadrat zu Merkur für mich ein sehr kritischer Zeitpunkt. Noch problematischer sehe ich allerdings die Partie gegen den HSV am 31. Spieltag mit Saturn Opposition Saturn im Vereinshoroskop. Gleichzeitig steht bei Mainz-Präsident Harald Strutz Saturn im Quadrat zu Jupiter – unter diesem Aspekt erfährt das Wachstum an Grenzen. Am Sonntag steht sogar noch Merkur exakt in Opposition zu Saturn und damit auf dem Saturn des FSV. An diesem Spieltag dürfte möglichen nicht nur im direkten Abstiegsduell sehr viel gegen die Mainzer laufen. Möglicherweise stehen die Rheinhessen dann schon mit einem Bein in der 2. Liga. Am 32. Spieltag in Stuttgart steht dann Merkur im Quadrat zu Pluto von Manager Heidel. Am 33. Spieltag zu Hause gegen Köln steht Mars in exakter Konjunktion zum Saturn des Vereinshoroskops. Ich mag hier sehr schwarz malen für die Mainzer, aber ich kann hier wahrlich keine positive Prognose stellen. Die Mainzer mögen mich eines besseren belehren…