1. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Hertha-Augsburg: Herthas unsanfte Landung im Jahr 2016!


Für Hertha und Augsburg kam die Winterpause zur Unzeit. Augsburg hatte gerade Fahrt aufgenommen und sich aus dem Tabellenkeller gekämpft, Hertha konnte eine sensationelle Hinrunde gar mit Platz drei abschließen und sich dabei schon fünf Punkte Winterspeck auf Platz fünf anfressen. Heute dürfte es für das Überraschungsteam aus Berlin aber einen Dämpfer zum Start in die Rückrunde geben. Mit Venus am MC dürfte Augsburg einen überraschenden Auswärtsdreier in der Hauptstadt einfahren, wobei u.a. Torwart Marwin Hitz mit Jupiter Quadrat Uranus seinen Anteil hieran haben dürfte. Zum Abpfiff dürfte er mit Mond Quadrat Jupiter in Jubelstimmung sein. Treffen könnte für die Augsburger Abwehrman Jeong-Ho Hong, der bei entsprechender Geburtszeit Jupiter auf seiner Venus hätte – vielleicht ja ein Kopfballtreffer nach einem Standard? Bei Hertha könnte wiederum der in dieser Saison bisher so starke Marvin Plattenhardt unter dem Einfluss von Saturn Quadrat Jupiter eine unglückliche Rolle spielen. Mein Tipp: 1:2.

ERGEBNIS:

Augsburg erkämpft sich in Berlin ein 0:0. Hitz‘ auffälligste Szene dürfte die gewesen sein, wo er mit einem Gegenspieler zusammenkrachte und dann erst mal fast regungslos am Boden liegen blieb. Er konnte dann aber weiterspielen. Insgesamt war das ein Spiel, das für eine Prognose wohl nicht besonders geeignet war, aber letztendlich passt es mit der Punkteverteilung, die für Berlin eher enttäuschend und für Augsburg zufriedenstellend sein dürfte, schon ganz gut. Die übrigen Spiele hätte sich für eine Prognose, aber noch eher angeboten. Allerdings war ich hier jeweils nicht ganz sicher, weshalb ich mich für die Head-to-Head-Variante bei den Wetten entschieden habe.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/18/2855092/spielanalyse_hertha-bsc-29_fc-augsburg-91.html.

Europa League 2015/16 (Gruppe L, 6. Spieltag): Partizan-Augsburg: Der FCA schnuppert an der Sensation und scheitert doch! Matchwinner Matavz?


Durch den späten K.O. am 5. Spieltag gegen Athletic Bilbao, als man innerhalb weniger Minuten das Spiel aus der Hand gab und statt drei Punkten am Ende gar keinen mehr in der Hand hatte, ist die Aufgabe für das Weiterkommen nun denkbar schwer geworden für den FC Augsburg. Der FCA muss eine 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel gegen Partizan Belgrad drehen um die Gruppenphase noch zu überstehen. Ansonsten dürfte es wohl der letzte Europapokalauftritt für lange Zeit gewesen sein. Anschauungsunterricht wie man eine solche Ausgangssituation dreht, gab es gestern beim FC Arsenal, wobei die Engländer „nur“ ein 2:3 aus dem Hinspiel drehen mussten (https://astroarena.org/2015/12/09/champions-league-201516-gruppe-f-6-spieltag-piraeus-arsenal-olympiakos-torhueter-roberto-schenkt-den-gunners-das-achtelfinale-nur-noch-sechs-spiele-bis-zum-finale/). Der FCA muss schon mindestens drei Tore erzielen, während Arsenal schon ein 2:0 gereicht hätte.

Ich muss anfügen, dass ich aus Zeitgründen nur eine detaillierte Analyse des FCA gemacht habe und bei Partizan mir nur das Vereins- und Trainerhoroskop angeschaut habe. Hier ist immerhin bemerkenswert, dass beim Abpfiff der Mond exakt im Quadrat zur Venus von Partizan stehen dürfte.

Ich möchte daher den Blick auf den FCA richten, bei dem die Datenlage dank Recherche im Sommer sehr gut ist und sich heute einige interessante Konstellationen ergeben. Trainer Markus Weinzierl hat ziemlich genau beim Abpfiff den Mond auf seinem Mars und schon nahe einem Quadrat zu Jupiter – es sollte noch mal eng werden! Das ist ein ganz ähnlicher Aspekt wie bei der Partie in München (Mond Quadrat Mars), wo der FCA lange führte und dann doch in letzter Minute durch eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters verlor (https://astroarena.org/2015/09/12/1-bundesliga-201516-bayern-augsburg-bayerns-angstgegner-schlaegt-wieder-zu-schiesst-bobadilla-den-fca-zum-sensationserfolg/). Manager Stefan Reuter hat den Jupiter genau auf seinem Uranus und bei einer Mittagsgeburtszeit würde die heute Abend exakte Mars-Uranus-Opposition genau auf seine Venus fallen. Marwin Hitz, der sich am Wochenende noch als „Elfmeterpunktausbuddler“ einen Namen gemacht hat, wäre von eben jener Mars-Uranus-Opposition durch einen Transit über seinen Radix-Merkur betroffen. Bei Raúl Bobadilla könnte die Mars-Uranus-Opposition ins Quadrat zu seinem Merkur fallen. Stark sieht Jan-Ingwer Callsen-Bracker aus, bei dem der fast schon berüchtigte Glückstransit Jupiter Quadrat Mars bis auf wenige Bogenminuten genau ist. Bemerkenswert ist ebenfalls die Venus exakt auf der Sonne des verletzten Ragnar Klavan zu Beginn des Spiels. Er dürfte von der Leistung seiner Kollegen angetan sein… Tendenziell positiv finde ich Konstantinos Stafylidis, bei dem der Schütze-Mond fast exakt auf der Sonne steht. Einen starken Hinweis, dass es trotz großen Kampfes am Ende nicht reicht, gibt das exakte Quadrat von Venus zu Saturn beim Abpfiff bei Dong-Won Ji. Zuletzt bin ich gespannt auf Tim Matavz, der heute in der Augsburger Startelf steht. Er hatte mir zwei alternative Geburtszeiten genannt: 20.40 Uhr und 21.40 Uhr. Bei 20.40 Uhr wäre Jupiter etwa beim Sieg gegen Hannover diese Saison auf seinem Jungfrau-Aszendenten gewesen. Da agierte er aber eher unglücklich und konnte sich auch in den Spielen davor und danach nicht in Szene setzen (https://astroarena.org/2015/09/20/1-bundesliga-201516-5-spieltag-augsburg-hannover-matavz-erledigt-96-frontzeck-schon-auf-der-kippe/). Jetzt aber wäre Jupiter genau auf seinem Aszendenten wenn seine Geburtszeit nur wenige Minuten nach 21.40 Uhr liegen würde. Das könnte ihn (selbst bei einem Ausscheiden) zum Matchwinner machen.

Meine Prognose ist, dass es noch mal ganz spannend wird, aber am Ende wahrscheinlich nicht reicht für Augsburg. Ein 0:2, 1:2 oder 2:3 wäre gut denkbar, wobei ich auf ein 0:2 tippen würde mit Doppelpack von Tim Matavz. Ansonsten wäre heute auch mal Verteidiger Jan-Ingwer Callsen-Bracker für ein Tor gut. Mit einer Wette auf einen FCA-Sieg (Quoten ca. 1,95) sollte man aber auf jeden Fall auf der sicheren Seite sein.

ERGEBNIS:
Durch einen Treffer in der 90. Minute von Bobadilla gewinnt Augsburg mit 3:1 und ist damit tatsächlich noch weiter! Dabei hatte man zunächst sogar zurückgelegen. Ein irrer Abend und auch wenn meine Prognose dadurch nicht ganz aufgegangen ist, freue ich mich doch sehr, dass unser deutscher Überraschungsgast in der Europa League überwintern darf. Für die Spielprognose würde ich zumindest eine 2+ geben (wer hier 3 von 5 Sternen gibt, sollte darüber noch mal nachdenken!). Tatsächlich wurde es zum Spielende spannend und hektisch, was nur durch die Augsburger Führung möglich war. Genau beim Siegtor lief dann tatsächlich der Mond über den Mars von Markus Weinzierl und ins Quadrat zur Venus des FK Partizan. Kapitän Paul Verhaegh erzielte im Übrigen den Ausgleich als der Mond minutengenau im Trigon zu seinem Mars stand. Zu diesem plötzlichen und unerwarteten Last-Minute-Erfolg passt auch Jupiter Konjunktion Uranus, sowie wahrscheinlich Mars Konjunktion Venus bzw. Uranus Opposition Venus bei Manager Stefan Reuter sehr gut. Ebenso dürfte der Held des Abends, Raúl Bobadilla, wie oben beschrieben, durch das Quadrat von Mars und Uranus zu seinem Merkur in die dominierende Konstellation des heutigen Abends eingebunden. Bei Jan-Ingwer Callsen-Bracker machte sich Jupiter Quadrat Mars auch eindeutig bemerkbar – allerdings im negativen Sinne, da er bereits in der ersten Halbzeit verletzt vom Platz musste. Erster Gedanke: Jupiter steht in seinem Radixhoroskop im Steinbock im Fall und ist damit nicht besonders stark gestellt (ich habe hier bereits ähnliche Beispiele gesammelt). Nur bei Tim Matavz zündete – wie schon beim Hannover-Spiel – die Konstellation nicht. Bleibt zusammenfassen: Das Glück ist zurück beim FCA!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/uefa/spielrunde/europa-league/2015-16/6/3256127/spielbericht_partizan-belgrad_fc-augsburg-91.html.

Da ich mir nur sicher war, dass es eng wird, aber nicht ganz sicher, dass es der FC Augsburg nicht doch schafft, habe ich wetttechnisch mit einem 1:3 zumindest die richtige „Versicherung“ abgeschlossen.

20151210_Par-FCA 1-3

LIVE: DFB-Pokal 2015/16: 2. Runde: Freiburg-Augsburg: Der Letzte siegt beim Ersten! Entscheidung im Elfmeterschießen mit Held Hitz und Pechvogel Philipp?


Leider bin ich mit der Formulierung meiner Prognose nicht rechtzeitig fertig geworden. Ich möchte anmerken, dass ich unten stehenden Text so formuliert habe ohne Kenntnis des Zwischenstands. Gerade habe ich festgestellt, dass der FC Augsburg nach 30 Minuten bereits mit 2:0 beim SC Freiburg führt und demnach die Stoßrichtung meiner Prognose absolut aufzugehen scheint. Ich bin gespannt, ob Freiburg noch ausgleichen kann und des noch zum von mir anvisierten Elfmeterschießen kommt!

Im badisch-schwäbischen Duell treffen der letztjährige Bundesligaabsteiger Freiburg und Europa-League-Teilnehmer Augsburg aufeinander. Die Vorzeichen scheinen aber für Freiburg besser. Während Augsburg in der Bundesliga nach 10 Spieltagen das Tabellenende ziert, grüßen die Freiburger trotz einer Niederlage am Wochenende auf St. Pauli in der 2. Bundesliga nach 12 Spieltagen von der Spitze. Gegen den Trend setze ich aber heute auf einen Erfolg des FCA beim SCF.

Bei den Freiburgern zeigt sich weder im Vereinshoroskop noch bei Trainer Christian Streich eindeutiges. Sollte das Quadrat von Mars zu Sonne und Merkur bei Streich aber noch wirksam sein, wäre das tendenziell nicht positiv zu deuten. Bemerkenswert ist hingegen Mond Quadrat Saturn bei Sportdirektor Jochen Saier um ca. 21.05 Uhr – zum Zeitpunkt eines möglichen Elfmeterschießens! Das deutet auf Frust hin, sollte es zu einer Entscheidung vom Punkt kommen. Besonders kritisch sehe ich bei den Freiburgern Maximilian Philipp, beim dem Saturn exakt im Quadrat zu Radix-Saturn steht – ein potenzieller Unglücksrabe und nicht der beste Kandidat fürs Elfmeterschießen, würde man Christian Streich beraten. Der Eindruck, dass Philipp der Fehlschütze werden könnte, gilt umso mehr, da er etwa zum Elfmeterschießen auch noch den Mond im Quadrat zu Merkur bekommt. Aber auch Immanuel Höhn, bei dem Sonne Quadrat Saturn erst um wenige Bogenminuten überschritten ist, sieht für mich nicht überzeugend aus. Zuletzt sehe ich auch Reservist Karim Guedé mit Saturn Quadrat Venus kritisch. Weiterhin erwähnenswert mit exakten Transiten: Christian Günter (Mars Trigon Uranus), Vincenzo Grifo (Mars Sextil Mars) und Nicolas Höfler (Venus Opposition Sonne bei einer Geburtszeit am Mittag). Positiv als möglichen Einwechselspieler sehe ich hingegen Jonas Föhrenbach. Erwähnenswert ist zuletzt Torjäger Nils Petersen, bei dem Jupiter im Sextil Venus oder Uranus im Trigon zu Merkur stehen könnte (im Falle der von mir favorisierten Geburtszeit am späten Nachmittag oder frühen Abend).

Im Augsburger Vereinshoroskop steht die Sonne etwa zum Anpfiff im Quadrat zur Venus. Bei Manager Stefan Reuter stünde Merkur in Konjunktion zur Sonne bei einer Geburtszeit am Vormittag. Die selbe Konstellation hatte wahrscheinlich Werder-Sportdirektor Thomas Eichin beim 3:0-Erfolg in Mainz am Wochenende… Dazu kommt Jupiter im Trigon zum Mondknoten. Der eindeutigste Hinweis auf ein Weiterkommen des FCA sind hingegen die exakten Transite Jupiter Sextil Saturn, sowie Venus Trigon Venus (etwa zur Verlängerung/zum Elfmetertschießen!) bei Trainer Markus Weinzierl. Interessant finde ich, dass bei Stürmer Tim Matavz gegen Punkt 21 Uhr der Mond im Trigon zur Sonne steht – ein günstiger Aspekt beim Elfmeterschießen, der zum negativen Mondtransit bei Freiburg-Sportdirektor Jochen Saier passen würde… Darüber hinaus sind bei weiteren Spielern exakte Mondtransite vorhanden: Mond Quadrat Merkur (19.22 Uhr) bei Tobias Werner, Mond Trigon Mondknoten (19.37 Uhr) bei Christoph Janker, Mond Trigon Venus (ca. Ende 1. Halbzeit) bei Jeong-Ho Hong und Mond Quadrat Sonne (ca. Ende des Spiels) bei Markus Feulner. Sollte es zum Elfmeterschießen kommen, stünde natürlich Torhüter Marwin Hitz im Fokus – und bei dem steht Jupiter schon im Orbis von 1 Grad in Konjunktion zu Mars (am Wochenende gegen Mainz könnte dieser Transit exakt sein!). Hitz wäre also durchaus als Matchwinner plausibel!

Ich würde demnach auf einen Augsburger Weiterkommen gehen, wahrscheinlich mit einem Sieg im Elfmeterschießen. Hier wäre dann Maximilian Philipp der erste Unglückskandidat auf Freiburger Seite, daneben auch Karim Guedé und Immanuel Höhn.

ERGEBNIS:
Es hätte die perfekte Prognose werden können und eigentlich war sie das auch. Hätte… Augsburg war von Anfang an überlegen und gewann klar 3:0 bei Freiburg – überaus passend für die auf der einen Seite so positiven und auf der anderen Seite so negativen Transite. Der besonders negativ herausgestellte Maximilian Philipp leistete sich dabei einen fatalen Fehlpass vor dem 0:1. Er wurde dann auch schon zur Halbzeit ausgewechselt. So weit so stimmig.

Jetzt kommt das große „Aber“ bei dieser an sich perfekten Prognose und Analyse. Die Prognose kam eben eine halbe Stunde zu spät. Nicht nur, dass ich zu spät fertig geworden bin mit dem Abtippen der Prognose bzw. der FCA zu schnell gewesen ist, ich habe es außerdem nicht mal mehr hinbekommen, richtig zu rechnen und damit die Prognose verschlimmert. Aus dem negativen Mondtransit um kurz nach 21 Uhr bei Freiburg-Sportdirektor Saier einerseits und dem positiven Mondtransit bei Augsburgs Tim Matavz andererseits folgerte ich, dass es zum Elfmeterschießen kommen dürfte, da dieses gegen 21 Uhr stattfindne müsste. Bei einem Spielbeginn von 19 Uhr läuft ein Elfmeterschießen allerdings auf kurz vor 21.30 Uhr hinaus!!! Ich habe mich da um eine ganze halbe Stunde vertan und damit statt eines Siegs in der regulären Spielzeit einen Sieg nach Elfmeterschießen prognostiziert. Also im Endeffekt eine Prognose verbockt, wie man sie nach einer richtigen Analyse nur noch verbocken kann. Es bleibt mir hier nur die positive Erkenntnis, dass das Spiel astrologisch so genau schlüssig gewesen ist, ich es richtig erkannt hatte und es nur an der Umsetzung der Prognose für die AstroArena gehapert hat.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/dfb-pokal/2015-16/2/3243145/spielbericht_sc-freiburg-7_fc-augsburg-91.html.

1. Bundesliga 2014/15 (30. Spieltag): Hamburg-Augsburg: Nächste Pleite bringt den HSV dem ersten Abstieg ganz nahe! Platzverweis für Adler?


Zusammenfassung:
Beim so langsam verzweifelten Kampf um den Klassenerhalt muss der HSV heute die nächste Niederlage einstecken gegen wackere Augsburg, die sich von ihrem kleinen Formtief erholt haben.

Bruno Labbadia dürfte mit Venus Quadrat Saturn und dazu eventuell Merkur Quadrat Merkur nicht gerade einen angenehmen Nachmittag verleben. Einzig tendenziell positiv würde ich Ivica Olic mit Merkur Trigon Sonne (exakt beim Abpfiff) hervorheben. Exakte oder fast exakte Spannungsaspekte haben auch Rafael van der Vaart (Venus Quadrat Venus) und Ivo Ilicevic (Mars Opposition Merkur und Merkur Opposition Sonne bei früher Geburtszeit), sowie die zunächst auf der Bank Platz nehmenden Petr Jirácek (Venus Opposition Mars) und Marcell Jansen (Sonne Opposition Pluto, Venus Opposition Uranus). Heiko Westermann sollte mit Mond Konjunktion Mars (exakt ca. Ende 1. Halbzeit) aufpassen, sich nicht zu Kurzschlusshandlungen hinreissen zu lassen. Insbesondere sehe ich aber Ex-Nationaltorwart René Adler heute kritisch. Bei Adler ergibt sich Venus Quadrat Mars (exakt bei einer Mittagsgeburtszeit), Venus Opposition Uranus (exakt 2. Halbzeit) und als großer, schmerzhafter Transit Saturn Opposition Chiron. Bei einer Geburtszeit am Nachmittag käme Sonne Trigon Merkur als positiver Transit hinzu, kann die Ballung an kritischen Transiten m.E. aber bei Weitem nicht ausgleichen. Ich könnte mir vorstellen, dass er durch einen Platzverweis vom Feld muss. Somit könnte es im Torwartduell des HSV eine Rolle rückwärts geben. Adler war erst nach dem Platzverweise von Drobny in Hoffenheim wieder die Nummer 1 geworden.

Ersatzmann Jaroslav Drobny sieht heute zwar nicht so positiv aus, allerdings könnte sich die Rückkehr des Tschechen zumindest am nächsten Wochenende in Mainz als Glücksfall erweisen, da er dann glänzend bestrahlt ist. Damit sei auch schon gesagt, dass für den HSV noch nicht alles verloren ist, auch wenn sich in der stolzen, Freien und Hansestadt Hamburg nach der heutigen Heimniederlage Weltuntergangsstimmung breit macht. Ich denke weiterhin, dass der HSV immerhin die Relegation erreichen wird und dort den KSC herausfordert. Hinter sicher lassen wird man den HSV aus Hannover, der am letzten Spieltag nach einer katastrophalen Rückrunde ins Gras beissen wird.

Im Vereinshoroskop des FCA steht heute die Sonne im Quadrat zur Venus – nicht ganz eindeutig. Beim FC Augsburg sehe ich die Mehrzahl der Akteure positiv bestrahlt, auch wenn es einige Unsicherheiten aufgrund fehlender Geburtszeiten gibt. Hier sind zu nennen: Raul Bobadilla (Mars Sextil Mars bei einer Geburtszeit am Vormittag), Rahman Baba (separativ Sonne Opposition Jupiter) und Torwart Marwin Hitz (Merkur Trigon Venus bei früher Geburtszeit). Etwas widersprüchlich sieht es bei Alexander Esswein (Mars Quadrat Venus bei Nachmittagsgeburtszeit) und Halil Altintop (Venus Opposition Sonne bei Nachmittagsgeburtszeit). Altintop würde ich aber in der Gesamtschau der positiven FCA-Konstellationen hier auch positiv deuten. Mit Uranus Konjunktion Merkur hat derzeit auch Ersatzmann Sascha Mölders eine starke Konstellation. Dies muss sich allerdings nicht aufs heutige Spiel beziehen, sonder könnte auch sehr gut eine in diesen Tagen anstehende Entscheidung über einen Vereinswechsel anzeigen. Was die Aussichten des FCA bezüglich einer erstmaligen Qualifikation für die Europa League betrifft, so bin ich mir ziemlich sicher, dass sich dies erst am letzten Spieltag entscheiden wird, wenn Merkur exakt in Opposition zum Mars von Trainer Markus Weinzierl befindet. Die Konjunktion von Jupiter zur Sonne des FCA, die zwischen dem 33. und 34. Spieltag exakt wird, lässt mich aber darauf schließen, dass es tatsächlich die kaum für möglich gehaltene Europa-League-Quali für den FCA wird. Auf diesem Weg möchte ich mich dann auch bei allen Anhängern des FCA entschuldigen, dass ich trotz der starken Jupiter-Transite nur Platz 17 für den FCA in meiner Saisonprognose übrig gehabt habe. Der wäre beim HSV doch wesentlich dichter dran gewesen.

Ich tippe auf ein 2:0 für den FC Augsburg mit Treffer von Bobadilla. Da ich einen Platzverweis von Adler in Erwägung gezogen habe, würde sich zudem ein Elfmetertor durch Verteidiger Paul Verhaegh anbieten, wahrscheinlich in der 2. Halbzeit wenn nicht nur Venus Opposition Mars bei Adler exakt ist, sondern auch Mond Sextil Merkur bei Verhaegh als (schwach) positiver Transit wirkt. Ein besonders wahrscheinlicher Torzeitpunkt ist für mich 16.07 Uhr, wenn die Venus, die heute viele Aspekte bei den Akteuren bildet, am MC steht.

Das Anpfiff- und Abpfiffhoroskop:
20150425_15.30_HSV-FCA
20150425_17.20_HSV-FCA

Planetenübergänge sind um 15.49 Uhr AC-Lilith, um 16.07 Uhr MC-Venus und um 16.09 Uhr DC-Chiron. Um 17.07 Uhr wechseln AC und MC in Waage und Krebs.

Grafiken zu den Akteuren folgen.

ERGEBNIS:
Mal wieder eine grottenschlechte Prognose des „Sportastrologen“. Der HSV gewinnt nach neun sieglosen Spielen mal wieder und packt auf die bisher 16 Saisontreffer gleich drei drauf – 3:2. Wer sich vergewissern will, dass Fehlprognosen in der AstroArena die Regel sind, der kann sich einmal chronologisch durch die letzten ca. 20 Prognosen klicken. Die allermeisten Prognosen bewegen sich hier zwischen weit und meilenweit daneben. Das ist wirklich keine Übertreibung. Der eine einzige Treffer der letzten Wochen, das 3:1 von Porto gegen die Bayern, musste dann natürlich umso mehr ausgekostet werden. Die ansonsten desaströse Trefferquote legt jedoch sehr nahe, dass wir es hier mit dem blinden Huhn zu tun hatten, das auch mal ein Korn gefunden hat. Zudem sei darauf verwiesen, dass selbst diese Prognose einen heftigen Kratzer durch das Rückspiel bekommen hat, wo jeder die „schlechten Konstellationen“ sehen konnte, die der „Sportastrologe“ Bayern-Trainer Pep Guardiola vorhergesagt hatte. Möglicherweise könnte zumindest die Vorhersage, dass es Hannover am Ende erwischen wird, am Ende stimmen. Dann sei aber auch daran erinnert, dass zu Saisonbeginn vom „Sportastrologen“ noch Mainz, Augsburg(!) und Hertha für die letzten drei Plätze genannt wurden. An die Prognose „Für Mainz sieht es ganz düster aus“ klammerte sich der Herr „Sportastrologe“ bis es nicht mehr zu halten war um dann wenige Spieltage vor Schluss auf Hannover und Freiburg als Absteiger umzuschwenken. Da sind wir mal gespannt, ob die x-te Kehrtwendung den „Sportastrologen“ nun auf den richtigen Weg gebracht hat. Für heute – damit ist das Stuttgart-Spiel gegen Freiburg eingeschlossen – heißt es aber ohne Zweifel: Sechs! Setzen!