Champions League 2015/16: Bayerns Halbfinalaus bereits im Oktober richtig vorhergesagt – und auch den kommenden Titelträger?


Bereits vor sieben Monaten sagte ich voraus, dass auch Peps dritte und letzte Bayern-Saison ungekrönt bleiben wird – weil zum dritten Mal in der Champions League im Halbfinale Schluss ist (http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html). Nun sind die Bayern mit Guardiola tatsächlich wieder im Halbfinale gescheitert – wieder gegen eine spanische Mannschaft.

Aus der Prognose:
„‚Bayern erreicht erneut das Halbfinale in der Champions League, scheitert dort aber zum dritten Mal unter Pep Guardiola‘, lautet Okuns für FCB-Fans nicht gerade aufmunternde Prognose. Im Viertelfinale kann sich Guardiolas Mannschaft zwar noch ‚gegen Juventus Turin oder den FC Chelsea durchsetzen‘, so Okun, aber dann ist Schluss. Er begründet dies folgendermaßen: ‚Insbesondere der ausbremsende Saturn auf dem Aszendenten von Matthias Sammer etwa Anfang Mai zeigt hier entscheidende Rückschläge an. Weiterhin sind die Auslösungen bei den Bayern (Verein, Manager, Trainer und Spieler) für mich nicht ausreichend für eine Endspielteilnahme.‘ Ah ja, das erklärt natürlich einiges…

Die Mannschaft, die den FC Bayern aus dem Wettbewerb werfen wird, ist laut Okun Real Madrid. Die ‚Königlichen‘ sorgten bereits vor zwei Jahren für das Bayern-Aus in der Runde der letzten Vier. Die Konstellationen für Real, insbesondere für Ex-Bayern-Profi Toni Kroos, seien so gut, dass Madrid laut Okuns Gestirnsdeutung zum elften Mal den Henkelpott holen könnte.“

Das Aus kam nun gegen Reals Lokalrivalen Atlético Madrid – und gegen Juventus setzte man sich bereits im Achtelfinale statt im Viertelfinale durch. Ich denke aber, dass sich die Prognose schon jetzt sehen lassen kann. Sollte Real tatsächlich den Titel holen, wäre die Prognose sehr nahe an der Perfektion. Die erwähnte kritische Konstellation Saturn Konjunktion AC bei Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer hat sich nun ebenfalls klar gezeigt – allerdings im gesundheitlichen Bereich. Aufgrund einer Durchblutungsstörung im Gehirn musste Sammer Ende April vorübergehend seine Tätigkeit niederlegen – Rückkehr ungewiss! Saturn bremst aus und zeigt die Grenzen auf.

Zu ergänzen ist, dass ich aufgrund der höchstkritischen Transite meine Prognose vor dem Achtelfinalrückspiel gegen Juventus Turin korrigiert habe (https://astroarena.org/2016/03/16/champions-league-201516-achtelfinale-rueckspiel-bayern-juventus-juve-schockt-bayern-auch-guardiolas-dritter-anlauf-scheitert-k-o-kurz-nach-wiederanpfiff/ und http://www.tz.de/sport/fc-bayern/sport-astrologe-prognostiziert-blitzstart-juventus-gegen-bayern-6215274.html). Das Aus konnte entgegen meiner Prognose in letzter Minute verhindert werden. Für mich persönlich war es die bitterste Prognose dieser Saison, die zugleich den Ausgangspunkt für eine beispiellose Pechsträhne in den folgenden Wochen bildete. So hält sich mein Mitleid mit allen Bayernfans, die bei Thomas Müllers Ausgleich in der Nachspielzeit gegen Juventus wahrscheinlich lautstark gejubelt haben, doch arg in Grenzen.

Schauen wir noch ein bisschen weiter auf die Prognose. Hinter die DFB-Pokal-Prognose konnte bereits im vergangenen Oktober einen (kleinen) Haken machen („Im Kracher der 2. Runde beim amtierenden Pokalsieger Wolfsburg sehe ich den FC Bayern hingegen vorne. Hier ist der VfL Wolfsburg durch Saturn im Quadrat zu Merkur blockiert.“, siehe auch: https://astroarena.org/2015/10/27/dfb-pokal-201516-2-runde-wolfsburg-bayern-fc-bayern-schaltet-den-titelverteidiger-aus-wirbelt-coman-den-vfl-durcheinander/) Eine Prognose, ob es für den Pokalsieg reichen wird, habe ich nicht abgegeben.

Interessant noch meine Bundesligaprognose für den FCB. „Die Meisterschaft eine gmahde Wiesn für den FC Bayern? Mitnichten, wenn es nach Okuns Sporthoroskop geht: ‚Trotz nun vier Punkten Vorsprung auf Dortmund erwarte ich eine spannende Meisterschaft bis mindestens zum 33. Spieltag, wahrscheinlich sogar bis zum letzten Spieltag. Hier sehe ich gute Chancen für Dortmund auf den Titel.'“ Tatsächlich hat der BVB nach Bayerns Unentschieden gegen Gladbach am vergangenen Spieltag am vorletzten Spieltag bei fünf Punkten Rückstand noch Chancen auf den Titel. Wer weiß, was nach Bayerns Champions-League-Aus jetzt noch passiert? Siehe auch meine Meisterschaftsprognose vor der Rückrunde: https://astroarena.org/2016/01/23/1-bundesliga-201516-meisterschaftsprognose-vor-der-rueckrunde-wolfsburg-hilft-dem-bvb-titelrennen-spannend-bis-zum-schluss-schnappt-dortmund-den-bayern-den-titel-noch-weg/).

Champions League 2015/16 (Achtelfinale, Rückspiel): Bayern-Juventus: Juve schockt Bayern – auch Guardiolas dritter Anlauf scheitert! K.O. kurz nach Wiederanpfiff?


Bereits in meiner Prognose für das Hinspiel (https://astroarena.org/2016/02/23/champions-league-201516-achtelfinale-hinspiel-juventus-bayern-entscheidung-vertagt/), in der ich das Remis richtig voraussagte, kündigte ich an, dass den Bayern ein sehr ungemütliches Rückspiel bevorstehen dürfte. In der Tat fielen mir gleich einige heftige Konstellationen beim FCB auf. Und nicht nur mir ging es so, auch einigen anderen sportastrologischen Mitstreitern fielen die kritischen Konstellationen auf.

Nun gibt es also mehr Details. Die wesentlichen Aussagen gibt es dazu auch in der Online-Ausgabe der TZ München:
20160316_Bayern-Juve
(http://www.tz.de/sport/fc-bayern/sport-astrologe-prognostiziert-blitzstart-juventus-gegen-bayern-6215274.html)

Was steht gegen den FC Bayern? Pluto Quadrat Venus (minutengenau!) und Saturn Konjunktion Mondknoten im Vereinshoroskop sehen alles andere als vielversprechend aus. Weiterhin sieht es bei Sportvorstand Matthias Sammer mit Merkur Opposition Pluto (exakt um 22.05 Uhr), Mond Quadrat Saturn (exakt um 21.47 Uhr) höchstkritisch aus. Außerdem steht ja Saturn über mehrere Monate ganz dicht bei seinem AC. Der Aspekt, der bei Pep Guardiola die Titelpläne durchkreuzen könnte, lautet Uranus Quadrat MC/IC, wenn seine Geburtszeit zwei bis drei Minuten vor der standesamtlichen Zeit liegen sollte. Bei Philipp Lahm steht wiederum Saturn genau in Opposition zum Mondknoten und deutet auch auf einen empfindlichen Rückschlag hin. Auch Franck Ribéry hat mit dem minutengenauen Quadrat von Pluto zu seiner Sonne einen Transit, den ich sehr kritisch interpretiere. Xabi Alonso hätte mit Merkur Opposition Mars bei einer sehr späten Geburtszeit einen kritischen Transit. Bei Mario Götze hätten wir Saturn Opposition Merkur bei einer Geburtszeit gegen 11 Uhr vormittags. Medhi Benatia hat mit Sonne Quadrat (beim Anpfiff exakt) eine Konstellation, die mit Plötzlichkeiten verbunden ist. Damit kann man sich z.B, auch schon mal einen Platzverweise einhandeln. Zur Halbzeit sieht Mond Quadrat Jupiter noch positiv aus, beim Abpfiff steht der Mond allerdings exakt im Quadrat zu seinem Mondknoten, was weniger günstig ist. Bei Thomas Müller schießt der Mond zu Beginn des Spiels durch ein Quadrat zu Merkur etwas quer. Bedeutsamer ist für mich noch Mond Quadrat Mars bei Robert Lewandowski gegen 22.15 Uhr, was eine große Anspannung – also wahrscheinlich eine enge Partie – anzeigt. Positiv sähe heute hingegen Thiago mit Mars im Trigon zu Jupiter aus.

Nun zur „Alten Dame“ Juve. Hier haben wir im Vereinshoroskop Venus exakt im Trigon zu Merkur zu Beginn der zweiten Halbzeit! Kein herausragender Transit, aber eine sehr schöne und eben vor allem auch exakte Auslösung! Bei den Spielern sieht es insgesamt ebenfalls deutlich positiv aus. Stürmer Álvaro Morata ist mir positiv aufgefallen mit einem exakten Merkur-Mars-Trigon. Juan Cuadrado hat den Merkur exakt auf seinem Mondknoten. Bei Alex Sandro steht Merkur beim Abpfiff exakt im Trigon zu Pluto, um 22.09 Uhr steht bereits der Mond auf seinem Uranus, was – ähnlich wie bei Lewandowski auf ein „kribbeliges“ Spiel hindeutet. Bei Stefano Sturaro läuft wiederum unmittelbar vor dem Abpfiff der Mond über den Mars – auch keinesfalls ein Anzeichen von Entspannung. Sollte Leonardo Bonucci am Nachmittag/Abend geboren sein, hätte er mit Jupiter Quadrat Mars eine der besten Konstellationen überhaupt, dazu Mond Sextil Sonne und Mond Quadrat Venus etwa zur ersten Halbzeit. Weniger eindeutig ist Saturn Konjunktion Uranus bei Hernanes, das durchaus kritisch interpretiert werden kann. Bei Gianluigi Buffon wirkt zuletzt ein nervöses Uranus-Merkur-Quadrat. Sollte es mit einem 2:2 in eine Verlängerung gehen, wäre Mond Quadrat Jupiter um 23.05 Uhr bei Paul Pogba ein Hinweis auf „Jubelstimmung“.

Zusammenfassung:
Alles in allem spricht doch einiges für einen Juve-Erfolg heute. Setzt man auf einen Auswärtssieg, bekommt man beim Buchmacher Quoten von 8 bis 9. Ein Restrisiko wären dann ein 2:2 oder höheres Unentschieden, bei dem ein Weiterkommen ebenfalls noch möglich wäre. Weiterhin deuten die Konstellationen darauf hin, dass sich das Spiel gleich zu Beginn der zweiten Hälfte in Richtung Juve begeben könnte. Besonders markant scheint mir der Zeitpunkt um 21.48 Uhr und 24 Sekunden. Sollte Ex-Bayer Mario Mandžukić dann schon für Juve auf dem Platz sein, könnte er da durchaus stechen. Ansonsten gäbe es aber sicherlich auch noch einige andere Vollstrecker. Interessant sehen in der Hinsicht für mich insbesondere Álvaro Morata, Juan Cuadrado und Leonardo Bonucci aus. Ich tippe auf den Führungstreffer kurz nach Wiederanpfiff und einen am Ende vielleicht noch entscheidenden Konter, was ein 0:2 bedeuten würde. Schaun mer mal!

Bayern-Juve: Anpfiff
20160316_20.45_AF Rück FCB-Juve

Bayern-Juve: Abpfiff
20160316_22.35_AF Rück FCB-Juve

ERGEBNIS:
Was soll ich sagen? Mir fehlen fast die Worte bei so einem Spielverlauf und ich habe auch Zweifel, ob solche Spiele meiner Gesundheit auf Dauer wirklich zuträglich sind.

Der Wahnsinn zum Nachlesen im Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2015-16/7/3288357/spielbericht_bayern-muenchen-14_juventus-turin.html.

Wie ich meine, war die Analyse hervorragend und es passte lange wirklich alles zusammen. Der von mir anvisierte Zeitpunkt um 21.48 Uhr stellte übrigens so ziemlich sekundengenau den Anpfiff zur zweiten Halbzeit dar, wie auch immer man das deuten mag. Möglicherweise hat jemand ja den Bayern die Prognose gesteckt, dass sie sich extra etwas Zeit gelassen haben in der Kabine… Weiterhin dürfte Matthias Sammer mit Mond Quadrat Saturn zu Beginn der zweiten Halbzeit beim Stand von 0:2 wohl tatsächlich Frust geschoben haben und auch als Merkur Opposition Pluto um 22.10 Uhr exakt war, stand es nach knapp 70 Minuten noch 0:2. Für etwa 22.15 Uhr kündigte ich für Robert Lewandowski (Kicker-Note 3) Mond Quadrat Mars als Transit an – genau um 22.15 Uhr traf er dann tatsächlich zum 1:2. Wahrhaft plutonisch kam Bayern wie Phönix aus der Asche in diesem Spiel zurück, womöglich machte hier einmal mehr der mit enormen Regenerationskräften verbundene Skorpion-AC des FC Bayern den Unterschied, dass man selbst im Spannungsaspekt Pluto noch so für sich nutzen konnte. Vergessen hatte ich übrigens bei meiner Analyse oben Weltmeister Sami Khedira, der beim Abpfiff die Sonne exakt im Quadrat zu Uranus hatte – sehr passend für den Last-Minute-Ausgleich! Um 23.02 Uhr war es dann tatsächlich der eingewechselte Thiago, der das 3:2 für die Bayern markierte – genau er war mit Mars Trigon Jupiter ja von mir auch positiv hervorgehoben worden und bestätigte wieder einmal die beeindruckende Wirkung von Mars-Jupiter-Aspekten. Um 23.05 Uhr machte ich bei Paul Pogba „Jubelstimmung“ aus und täuschte mich damit ganz gewaltig. Denn um 23.05 Uhr sorgte Kingsley Coman mit dem 4:2 für die Entscheidung! Interessanterweise deutete ich eben Mond Quadrat Jupiter zu Halbzeit bei Bayerns Medhi Benatia ebenfalls noch positiv – genau da erfuhr Benatia (Kicker-Note 6!) allerdings nach einer desolaten ersten Hälfte, dass er raus muss! Für die zukünftige Deutung von Mond Quadrat Jupiter sollte man sich das auf jeden Fall merken!

So wurde es am Ende für die Bayern ein plutonischer Abend in seiner positivsten Form und für mich in der grausamsten Form. Zunächst einmal dürften sich jetzt die Astroskeptiker, die meine Prognose bei der TZ gelesen haben, bestätigt sehen und ein überhebliches „Siehste, dieser Astro-Wichtigtuer hat keine Ahnung, wusste ich doch schon vorher“ von sich geben. Jeder Versuch einer Erklärung würde zugleich als „Herausreden“ betrachtet werden, weshalb ich es bei meiner kurzen Einschätzung hier belasse.

Dazu kommt, dass mir zunächst durch den Ausgleich und dann noch durch den Bayern-Sieg in der Verlängerung ein satter Wettgewinn durch die Lappen gegangen ist (siehe unten). Zumindest kann man aber attestieren: Durch die Absicherung X2 und die Ergebniswette 2:2 bin ich trotzdem glimpflich aus dem Abend herausgekommen. Ein schmerzhafter, gefühlter Verlust bleibt es natürlich dennoch. Vor allem muss ich mir den Vorwurf gefallen lassen, im voreiligen Triumphgefühl nicht mal eine Livewette auf 1X gemacht zu haben. Nach 70 Minuten bei 0:2 hätte es da realistischerweise eine 10er Quote für geben können. 30 Euro drauf und das Gejammer wäre nicht da…

Nun bald geht die Sisyphus-Arbeit wieder von vorne los. Wieder stundenlang Spiele analysieren, Wettquoten vergleichen, Prognosen schreiben usw., um dann am Ende doch vielleicht wieder mit Nichts dazustehen. Aber auch das war dann so vorbestimmt und zu lange Darübernachdenken hilft nicht. Da hilft mir wohl meine ausgeprägte saturnische/steinböckische Betonung, um den mühsamen Weg immer und immer wieder zu gehen. Denn ich weiß: Es wird sich lohnen!

Diese Absicherung hat mich „gerettet“:
20160316_FCB-Juve X2
20160316_FCB-Juve 2-2

Das wäre bei einem 0:2 oder zumindest ein 1:2 drin gewesen:
20160316_FCB-Juve 2
20160316_FCB-Juve Cuadrado + 2
20160316_FCB-Juve HC Juve-1

Oder wenn es doch zumindest in der Verlängerung oder im Elfmeterschießen für Juve gereicht hätte…
20160316_Juve Verlängerung
20160316_Juve Elfer

Aber knapp daneben ist eben auch daneben.

LIVE: 1. Bundesliga 2015/16 (25. Spieltag): Dortmund-Bayern: Welcher Wassermann drückt dem Topspiel seinen Stempel auf?


Ich möchte anmerken, dass ich die Prognose nicht mehr rechtzeitig fertigstellen konnte, diesen Text ohne Kenntnis des Zwischenstands so ausformuliert habe und um 19.04 Uhr (nach 34 Spielminuten; Quote Remis 3,0  bei Bet365) online gestellt habe. Es steht gerade noch 0:0, so dass das von mir getippte Unentschieden immer noch sehr gut möglich ist.

Es ist das Topspiel schlechthin – Dortmund gegen Bayern, wenngleich ich mich entschieden gegen den Begriff „Clásico“ wehre, so sehr er den Werbestrategen der Vereine und der DFL auch gefallen würde. Vor allem der BVB erfährt hierdurch eine unverhältnismäßige Aufwertung… Ein Spitzenspiel ist es natürlich ohne Zweifel und nach dem Mainzer Überraschungserfolg in München kann es der BVB heute mit einem eigenen Erfolg tatsächlich noch mal spannend machen. Im Gegensatz zur großen Mehrheit der Experten hatte ich mich bereits vor der Saison auf ein enges Titelrennen festgelegt und trotz zwischenzeitlich acht Punkten Vorsprung des FC Bayern hieran festgehalten.

Meine Prognose führte ich noch einmal näher zum Rückrundenauftakt aus: https://astroarena.org/2016/01/23/1-bundesliga-201516-meisterschaftsprognose-vor-der-rueckrunde-wolfsburg-hilft-dem-bvb-titelrennen-spannend-bis-zum-schluss-schnappt-dortmund-den-bayern-den-titel-noch-weg/.

In dieser Prognose schrieb ich Folgendes:
„Im Gegensatz zum VfL Wolfsburg hat Borussia Dortmund sogar prägnante Progressionen, die durchaus den Titelgewinn darstellen könnten. Der progressive Mars steht im Trigon zur Radix-Venus (exakt am 26.02.) und zugleich steht der progressive Merkur im Sextil zu Radix-Venus. Natürlich kann dies auch nur bedeuten, dass der BVB Ende Februar/Anfang März durch Patzer der FC Bayern noch mal rankommt, aber da Progressionen über mehrere Monate als umspannende Konstellation wirken (siehe schon die sehr starke Dortmunder Vorrunde), kann dies durchaus auch von Bedeutung für das Saisonende sein.“

„Weiter geht der Blick aufs Saisonende, wo sich natürlich auch entsprechende Konstellationen auf Dortmunder Seite finden sollten für den Fall, dass die Borussia noch im Titelrennen ist. Und siehe da: Wir haben Uranus exakt am MC des BVB-Vereinshoroskops am vorletzten Spieltag in Frankfurt! Dazu steht Mars im Quadrat zur Sonne von Trainer Thomas Tuchel, der damit ebenfalls noch unter Spannung stehen sollte – erstaunlich angesichts dessen, dass man derzeit ziemlich eingemauert auf Platz zwei steht! Am letzten Spieltag steht dann der Jungfrau-Mond bis auf ein Grad genau auf der Sonne von Tuchel, was das Zünglein an der Waage sein könnte. Man erinnere sich an den Wassermann-Mond genau auf der Sonne von Jogi Löw beim WM-Finale! So bin ich mir letztendlich nicht ganz sicher, ob es reicht und würde die Prognose so wiedergeben, wie ich sie vor dem Spitzenspiel Bayern-Dortmund gegenüber der Münchner TZ machte: “Trotz nun vier Punkten Vorsprung auf Dortmund erwarte ich eine spannende Meisterschaft bis mindestens zum 33. Spieltag, wahrscheinlich sogar bis zum letzten Spieltag. Hier sehe ich gute Chancen für Dortmund auf den Titel.“ (http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html).

„Beim Abpfiff der Partie des vorletzten Spieltags in Ingolstadt steht wiederum der Mond im Quadrat zum Bayern-Mars, was erstens für Anspannung beim Rekordmeister steht (es dürfte noch nichts entscheiden sein) und zweitens dafür, dass einiges unplanmäßig laufen könnte. Womöglich erobert der BVB mit Uranus-MC am 33. Spieltag durch einen Bayern-Patzer die Tabellenspitze? Im Bayern-Vereinshoroskop bewegt sich zudem zum Saisonende Chiron genau in Konjunktion zu Merkur. Da dieser Aspekt beim Champions-League-Halbfinale exakt ist, habe ich dies zusammen mit weiteren Konstellationen als erneutes Halbfinalaus (gegen Real Madrid) gedeutet (siehe ebenfalls Prognose in der TZ: http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html). Ein Einfluss auf das Ligageschehen mag ich aber nicht ausschließen. Aufgrund der Langsamläufigkeit von Saturn ist nicht taggenau bestimmbar ist, wann Saturn auf dem Aszendenten von Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer steht und damit für merkliche Rückschläge sorgen dürfte. Nachdem dies zum ersten Mal im Februar der Fall sein dürfte, sollte sich diese Konstellation nochmals zum Saisonende deutlich zeigen. Natürlich ist es möglich, dass damit nur das enttäuschende Halbfinalaus in der Champions League angezeigt ist, aber insbesondere durch den Übergang zu Beginn der Rückrunde ist da durchaus auch ein Bezug zur Bundesliga realistisch.“

Ich breite diese Prognose von Ende Januar hier gerne nochmal aus, da sie für mich aussagekräftiger ist als die Konstellationen zum heutigen Spiel. Nimmt man eine spannende Titelentscheidung bis zum Ende, womöglich sogar mit Vorteilen für den BVB als Grundlage, dann sollte es heute zumindest keine Niederlage für das Team von Thomas Tuchel geben. Fünf Punkte sind noch aufholbar, acht Punkte wohl nur sehr schwer. Meine erste Tendenz für das Spiel ist daher 1X.

Beim Blick auf die Bayern-Konstellationen für heute sieht es allerdings gar nicht so schlecht aus. Über Neptun Quadrat Jupiter im Bayern-Horoskop könnten wir noch diskutieren. Mond Sextil Jupiter kurz nach Spielbeginn bei Pep Guardiola deute ich allerdings positiv, Sonne Sextil Saturn beim Abpfiff prinzipiell auch. Eindeutig positiv ist sicherlich Jupiter Sextil Sonne bei Philipp Lahm, der zudem den Mond noch ganz dicht an seinem MC hat. Neptun Trigon Mars bei Juan Bernat deute ich auch eher positiv. Arturo Vidal fällt mit Mond Trigon Sonne (ca. exakt zur 1. Halbzeit) positiv auf. Bei Arjen Robben fällt wiederum der Wassermann-Mond sehr nahe bei der Sonne auf. Zudem steht beim „fliegenden Holländer“ die Sonne exakt im Trigon zu Saturn. Douglas Costa ist mir mit Sonne Trigon Pluto und Jupiter Trigon Saturn positiv aufgefallen. Mario Götze könnte mit Venus Sextil Mars (bei einer Geburtszeit am Nachmittag; Waage-AC?) ein guter Joker sein. Das exakte Merkur-Uranus-Quadrat bei Xabi Alonso ist uneindeutig, ebenso wie das Merkur-Mars-Quadrat bei Kingsley Coman. Als Spannungsaspekte geht die Tendenz aber hier eher in eine kritische Richtung. Eher kritisch sehe ich Manuel Neuer mit dem noch sehr exakten Quadrat von Neptun zu Saturn. Mond Quadrat Mars bei Franck Ribéry um 20.02 Uhr deute ich in Richtung eines engen Spiels. Wenn meine für Thomas Müller berechnete Geburtszeit am späten Abend (Zwillinge-Aszendent) richtig sein sollte, dann hätte er in der Endphase der Partie den Mond im Quadrat zu seiner Venus.

Nun zum BVB. Hier deute ich Uranus Quadrat Neptun als exakten Aspekt kritisch. Venus Sextil MC könnte sich allerdings positiv bemerkbar machen. Auffällig ist, dass es gleich drei BVB-Spieler gibt, die den 0-1°-Wassermann-Mond auf ihrer Sonne haben oder ganz in der Nähe dazu haben. Dies sind Henrich Mchitarjan eher zu beginn der Partie (allerdings auch Mond Quadrat Mars bei ihm), Marcel Schmelzer (etwa zum Abpfiff) und Adrián Ramos (applikativ). Auch ansonsten sind es vor allem Mond-Aspekte, die auffallen: Julian Weigl mit Mond Quadrat Mars (18.45 Uhr, eher kritisch), Roman Bürki mit Mond Konjunktion Mondknoten (18.46 Uhr), Shinji Kagawa (ca. 18.57 Uhr, sehr positiv!) und Ilkay Gündogan mit Mond Quadrat Sonne (kritisch). Weitere Dortmunder mit interessanten Konstellationen sind Lukasz Piszczek mit Saturn Konjunktion Uranus (kritisch), Neven Subotic mit Jupiter Quadrat Sonne (bei einer Geburtszeit gegen 13 Uhr), Erik Durm mit Venus Quadrat Sonne (bei einer Geburtszeit am Morgen) und Matthias Ginter mit Mars Sextil Venus (positiv; exakt wenn der von mir berechnete Krebs-Aszendent stimmt).

Zusammenfassung:
Viel schlauer bin ich nach Sichtung der Konstellationen nicht. Auf Bayern-Seite sind sie mir aber unter dem Strich zu positiv um hier von einer Niederlage auszugehen. Beim BVB sieht es allerdings auch nicht wirklich nach einer Enttäuschung aus. So könnte ich mir gut ein Remis vorstellen und tippe auf ein 1:1. Interessant sind für mich wegen des Wassermann-Monds auf oder ganz in der Nähe ihrer Sonne die Dortmunder Henrich Mchitarjan, Marcel Schmelzer und Adrián Ramos (letzterer zunächst nur auf der Bank), sowie bei den Bayern Arjen Robben. Hier wären Robben und Mchitarjan sicher gut denkbare Torschützen.

1. Bundesliga 2015/16 (23. Spieltag): Wolfsburg-Bayern: Wölfe bezwingen die Bayern – der Wetttipp der Saison!


Es gibt wohl keine Spielprognose, die soweit im Voraus entstanden ist, wie die zum heutigen Spiel des VfL Wolfsburg gegen den FC Bayern. Denn es gab bereits eine Prognose als die Spielpaarung noch längst nicht feststand…

Vor über einem Jahr, am 3. Februar 2015, schrieb ich:
„Als ich nach dem genauen Zeitpunkt des großen Glückstransits Jupiter Konjunktion Sonne für die nächsten Saison gesucht habe, habe ich festgestellt, dass die Konstellation zunächst am 19. November exakt sein wird (vor dem 13. Spieltag) und dann noch mal am 23. Spieltag. Die Konstellationen am Abend des 27. Februar 2015 sind derart exakt und beeindruckend, dass ich sie hier jetzt schon mal einstellen möchte. Minutengenau(!) ist beim Abpfiff des Topspiels nicht nur Jupiter Konjunktion Sonne, sondern zudem Mars Konjunktion Mond, Mond Konjunktion Lilith und selbst de AC steht um 20.20 Uhr exakt auf dem Neptun des VfL. Unglaublich! Erstens bin ich mir sicher, dass der VfL dann das Topspiel des Abends bestreiten wird und zweitens glaube ich, dass sich der VfL Wolfsburg dann auf einem absoluten Höhepunkt befindet. Ein Sieg im Topspiel und/oder Eroberung/Ausbau der Tabellenführung halte ich für sehr gut denkbar! Ich bin sehr gespannt. Es ist ja noch gut ein Jahr hin, aber vielleicht denkt dann ka der eine oder andere an diesen Post zurück.“
(https://astroarena.org/2015/02/03/1-bundesliga-201415-bayern-jager-warum-wolfsburg-nur-vierter-wird-nachste-saison-aber-so-richtig-durchstartet/)

Es ist zunächst einmal festzuhalten, dass der VfL Wolfsburg am 13. Spieltag beim 6:0 gegen Werder Bremen sein bestes Spiel gezeigt hat, ansonsten nach der Vizemeisterschaft im vergangenen Jahr mit derzeit Platz acht aber weit hinter den Erwartungen zurückliegt. Auf einem „absoluten Höhepunkt“ befindet sich der VfL auf jeden Fall nicht, vielmehr gab es im Winter eine lange Sieglos-Durststrecke, die erst mit dem Sieg gegen Ingolstadt vor zwei Wochen endete.

Sollte die Prognose zum Spiel heute richtig sein und der VfL schlägt tatsächlich die Bayern – davon gehe ich fest aus! – dann behält sie trotzdem einen Beigeschmack, verführte mich die Glückskonstellation am heutigen Tage zusammen mit einigen weiteren für sich stimmigen Konstellationen doch zur fatalen Wolfsburg-Meisterschaftsprognose. Ich hoffe sehr, dass auch alle Kritiker nach dem heutigen Spiel für diese Prognose mehr Verständnis aufbringen und sehen, dass ich hier einfach nur eine falsche Schlussfolgerung aus den einzelnen Konstellationen gezogen habe. Ausgeführt habe ich dies bereits in meiner Meisterschaftsprognose vor der Rückrunde, in der ich ebenfalls das heutige Spiel in den Mittelpunkt gestellt habe.

„Es kam alles ganz anders und doch setzten sich im VfL-Horoskop die Transite um. Tatsächlich gab es den “Transfercoup” – allerdings in Form des Last-Minute-Verkaufs von Kevin de Bruyne! Jupiter-Merkur bedeutete in diesem Fall einen 80-Millionen-Rekorddeal für den VfL, der das Team auf dem Platz merklich geschwächt hat. Vielen Dank übrigens noch mal an Klaus Allofs und seine Versicherung, dass de Bruyne “zu 99,9 Prozent” diese Saison noch beim VfL bleibt. Der Glückstransit am 13. Spieltag verwirklichte sich in Form eines 6:0 gegen Werder Bremen – dem höchsten Saisonsieg! Das war allerdings ein Ausreißer nach oben in einer ansonsten sehr durchwachsenen Vorrunde, die der VfL Wolfsburg nur auf Platz sieben abschloss. Nun gibt es am 23. Spieltag tatsächlich das Topspiel gegen den FC Bayern (allerdings am Samstagnachmittag und nicht am Samstagabend), ohne dass die angedachte Eroberung bzw. der Ausbau der Tabellenführung nur halbwegs realistisch wäre. Immerhin sollte es aber einen Sieg gegen den FC Bayern gegen – zu 99,9 Prozent – im Gegensatz auf Klaus Allofs’ Wort kann man sich da auf meines verlassen… Ich werde bei der Partie am 27. Februar jedenfalls einiges auf Wolfsburg setzen (wann wenn nicht dann!?) und rate dies auch dringend allen, die sich etwas dazu verdienen wollen.“(https://astroarena.org/2016/01/23/1-bundesliga-201516-meisterschaftsprognose-vor-der-rueckrunde-wolfsburg-hilft-dem-bvb-titelrennen-spannend-bis-zum-schluss-schnappt-dortmund-den-bayern-den-titel-noch-weg/)

Damit auch genug zur Einleitung. Jetzt zum heutigen Spiel.

Wolfsburg-Bayern: Anpfiff
20160227_15.30_S23 WOB-FCB

Wolfsburg-Bayern: Abpfiff
20160227_17.20_S23 WOB-FCB

VfL Wolfsburg:
19450912_18.52.44.25_VFL WOLFSBURG
Quelle Gründungszeit: Angabe 19 Uhr laut VfL-Homepage; rektifiziert und absolut gesichert.

Wie sehen Jupiter minutengenau(!) in Konjunktion zur Sonne des VfL Wolfsburg und dazu Mars exakt in Konjunktion zum Radix-Mond!

Trainer Dieter Hecking:
19640912_Hecking_D

VfL-Trainer Dieter Hecking teilt seinen Geburtstag mit dem Verein und hat demnach ebenfalls jetzt Jupiter auf seiner Sonne – bei einer Geburtszeit am Vormittag exakt!

Co-Trainer Dirk Bremser:
19651001_Bremser_D

Co-Trainer Dirk Bremser hat wiederum Pluto minutengenau im Trigon zu Radix-Pluto. Auch nicht von schlechten Eltern!

Christian Träsch:
19870901_Träsch_C

Christian Träsch hat sich mit viel Jupiter-Unterstützung in dieser Saison einen Stammplatz erobert und hätte Jupiter exakt auf seinem Merkur bei einer Geburtszeit am späten Vormittag!

Ricardo Rodríguez:
19920825_Rodríguez_R

Möglicher Matchwinner wäre Ricardo Rodríguez mit Jupiter im Quadrat zu Mars bei einer Geburtszeit am Abend.

Nun ein Blick auf die Bayern…

FC Bayern München:
19000227_23.15.25_FC BAYERN MÜNCHEN
Quelle Gründungszeit: 22.00 Uhr bis 23.15 Uhr nach Gründungsprotokoll; rektifiziert.

Erst mal herzlichen Glückwunsch an den FC Bayern zum heutigen 117. Geburtstag! Auch wenn es heute nichts zu feiern gibt, wird dies sicher schon bald wieder der Fall sein… Ist meine berechnete Gründungszeit richtig, hätten wir die Sonne exakt im Trigon zum AC.

Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer:
19670905_14.10_SAMMER_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe gegenüber Benedikt Villinger.

Saturn steht auf oder ganz dicht bei Matthias Sammers Aszendent. Dazu könnte Pluto im Quadrat zum MC kommen (beides exakt bei der Geburtszeit 14.12 Uhr). Dann haben wir zwar noch Mond Sextil Venus (16.12 Uhr), aber vor allem Mars exakt in Konjunktion zum Radix-Mars!

Bayern-Trainer Pep Guardiola:
19710118_12.30_GUARDIOLA_J
Quelle Geburtszeit: Standesamt (Astrodatabank).

Bei Pep Guardiola, der so marsisch verbunden ist mit Matthias Sammer, steht Mars ebenfalls exakt in Konjunktion zu Radix-Mars (um 16.41 Uhr exakt). Jupiter könnte allerdings auch im Trigon zu Guardiolas MC stehen.

Philipp Lahm:
19831111_16.59.11_LAHM_P
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe über Facebook; rektifiziert.

Bei Kapitän Philipp Lahm steht Mars hingegen exakt am DC, legt meine nach dem WM-Titel (Jupiter-IC! ganz leicht rektifizierte Geburtszeit zu Grunde. Dazu steht bei ihm die Sonne im Trigon zu Saturn.

Zusammenfassung:
Selten gibt es so eindrückliche Konstellationen, die in einer Partie für den klaren Außenseiter sprechen. Der VfL Wolfsburg wird heute den FC Bayern schlagen! Ich tippe auf ein 1:0. Das Siegtor könnte dabei zu Beginn der zweiten Halbzeit, gegen 16.41 Uhr, fallen. Als Siegtorschütze habe ich Ricardo Rodríguez auf der Rechnung (abhängig von seiner Geburtszeit), würde mich aber noch mehr über Julian Draxler oder Max Kruse freuen.

Und noch was… Wer da nicht (viel) einsetzt, ist selbst schuld! Tipico bietet für einen Wölfe-Sieg die Quote 1:8 und für das von mir wärmstens empfohlene Head-to-Head (bei Unentschieden Geld zurück) immer noch die satte Quote 6,5!!!

ERGEBNIS:
Ich habe mir nun einige Stunden genommen um das Geschehene zu verarbeiten. Ich bin gefasst und doch weiter voller Unglaube, wie es zu diesem Ergebnis kommen konnte. Das vielleicht am besten gesicherte Vereinshoroskop überhaupt, das immer so zuverlässig alle (Jupiter-)Auslösungen widerspiegelt und die vielleicht größte Glückskonstellation minutengenau dazu – und dann das! Mir fehlen die Worte… Das soll der große Glücksaspekt sein, den ich bereits vor über einen Jahr beim VfL Wolfsburg festgestellt habe? Das soll die Meistersaison des VfL Wolfsburg sein, die ich jedem der es wissen wollte und auch denen, die gar nicht danach gefragt hatten, unter die Nase gerieben habe (siehe Prognosen zu Ingolstadt und Werder im Donaukurier und Weser-Report!)? Vielmehr dürfte die Saison für den VfL mit ein paar weiteren Misserfolgen und Saturn am MC im März bereits gelaufen sein. Maximal kann der VfL meine prognostische Blamage durch weitere Erfolge in der Champions League noch abmildern – wobei das wirklich nur ein Feigenblatt wäre… Wie komme ich aus der Nummer bloß wieder raus, zudem ich gegenüber Geschäftsführer, Trainer und einigen Spielern vor diesem Spieltag auch noch einen Sieg gegen die Bayern ankündigte? Vertrauensbildung sieht so sicher nicht aus.

Ganz abgesehen davon bleibt das Spiel heute als jenes bestehen, das bei mir das größte Kopfschütteln seit langem, vielleicht sogar überhaupt seit ich diese Seite betreibe, ausgelöst hat. Mein finanzieller Verlust hält sich sogar noch in Grenzen, aber potenziell wäre dies für mich ein Spiel gewesen, das dazu taugt, guten Gewissens ein kleines Vermögen einzusetzen um ein großes Vermögen zu bekommen. Wenn man sich aber nicht mal mehr auf ein solches Spiel mit solchen Konstellationen verlassen kann, auf welches dann? Das ist ein sehr ernüchternd, für eine Wettstrategie, die auf wenigen, aber dafür glasklaren Spielen fußt, gerade wenn es in größere Summen geht. Ich werde jedenfalls prüfen, ob der VfL und Bayern jeweils zur Hälfte für dieses Spiel in Regress genommen werden können, weil der Fehler für den mir entstandenen Schaden – wie dargelegt – hier eindeutig nicht bei mir liegt.

Achja – und wann kommt die Aufholjagd vom BVB, die die Meisterschaft mindestens noch mal spannend macht? Man siehe: TZ prognostiziert: https://astroarena.org/2015/10/02/prognose-zur-saison-201516-zum-fc-bayern-muenchen-in-der-tz-so-mies-laeufts-fuer-bayern-wohl-in-liga-und-koenigsklasse/). Sollten diejenigen, die eine (ungefährdete) Bayern-Meisterschaft – ohne Astrologie! – vorhersagten, am Ende recht behalten? Heute saß übrigens in der Kneipe tatsächlich ein Mitgucker neben mir, der mir in der Halbzeit widersprach und ein 2:0 der Bayern mit Tor von Lewandowski ankündigte. Woher er das wusste? Ich weiß es nicht. Jedenfalls wusste er es deutlich besser als ich…

Champions League 2015/16 (Achtelfinale, Hinspiel): Juventus-Bayern: Entscheidung vertagt!


Der deutsche Rekordmeister trifft auf den italienischen Rekordmeister – das Duell der „Alten Dame“ Juventus Turin mit dem FC Bayern München ist neben Arsenal-Barcelona sicherlich das Highlight des Achtelfinals. Wer kann sich beim Hinspiel in Turin die bessere Ausgangsposition verschaffen?

Zunächst der Blick auf Gastgeber Juventus. Im Vereinshoroskop gibt es keine starken Auslösungen, bei Trainer Massimiliano Allegri ist Uranus Trigon Sonne als unterstützender Transit allerdings schon fast exakt. Bei den Spielern sticht Angreifer Paulo Dybala heraus. Sollte er am frühen Nachmittag geboren sein, hätte er die Sonne exakt im Quadrat zu Mars und die Venus exakt im Quadrat zur Radix-Venus. Dazu steht Mars noch sehr genau auf seinem Pluto. Bei seinem Sturmpartner Álvaro Morata würde bei einer Geburtszeit gegen Mittag/Nachmittag die Sonne im Quadrat zur Venus stehen und Jupiter im Sextil zu Mars – positiv. Fast noch stärker ist Juan Cuadrado mit Jupiter in Opposition zum Mondknoten bestrahlt. Bei Verteidiger Daniele Rugani, der wohl nicht zum Einsatz kommen wird, wäre Jupiter Konjunktion Venus bei einer Geburtszeit am Vormittag eine sehr starke Auslösung. Aufgrund des drohenden Ausfalls von Giorgio Chiellini dürfte Juves Innenverteidigung wohl aus Leonardo Bonucci und Andrea Barzagli bestehen. Beide stehen sichtbar unter Anspannung. Bei Bonucci steht der Mond im Quadrat zu Mars (etwa während der zweiten Halbzeit), während bei einer Nachtgeburt Barzagli sogar Mars in Opposition zum Radix-Mars hätte, beim/nach dem Abpfiff allerdings ergänzt um ein Mond-Sonne-Trigon. Alles in allem sieht es damit bei Juve eher positiv aus, aber es ist doch vieles von den nicht bekannten Geburtszeiten abhängig.

Beim FC Bayern ist wie im letzten Jahr vor dem Viertelfinale gegen Porto (https://astroarena.org/2015/04/15/champions-league-201415-viertelfinale-hinspiel-porto-bayern-neptun-lasst-bayerns-titeltraum-platzen/) mit Neptun auf der Radix-Sonne wieder eine Verletztenmisere einhergegangen – bemerkenswert. Für heute zeigen sich dagegen keine starken Konstellationen im Vereinshoroskop. Pep Guardiola hat mit Merkur exakt im Trigon zu seiner Mond-Uranus-Konjunktion hingegen einen schönen Transit auf seiner Seite. Auch Sportdirektor Matthias Sammer sehe ich mit Jupiter Konjunktion Pluto eher positiv, wenngleich hier die großen, kritischen Transite Saturn Konjunktion AC und Pluto Quadrat MC/IC derzeit dominant sind. Astrologisch auffälligster Bayern-Spieler wäre Xabi Alonso, sollte er sehr spät am Abend geboren sein. Dann hätte er Jupiter in Konjunktion zu seinem Mars und im Trigon zu seiner Venus – eine glänzende Kombination. Juan Bernat ist ebenfalls hervorzuheben mit dem Mars exakt in Konjunktion zu Pluto. Bei einer Vormittagsgeburt kämme Uranus Konjunktion Venus hinzu. Um 22.24 Uhr ist mit Mond Quadrat Mondknoten aber noch ein kritischer Transit vorhanden. Bei Rafinha (wahrscheinlich Ersatz) haben wir zum Anpfiff mit Venus Konjunktion Jupiter eine der besten Konstellationen überhaupt – darf er überraschend von Beginn ran? Thiago hat Pluto exakt in Konjunktion zu Neptun, den Mond im Trigon zu Neptun (1. Halbzeit), sowie die Sonne Trigon zu Mars (bei einer Abendgeburtszeit) – eher positiv. Bei Mario Götze ist auch vieles abhängig von der Geburtszeit. Mond Trigon Uranus (ca. 22.22 Uhr) ist gesichert, dazu kommt wohl zur ersten Halbzeit Mond Quadrat Merkur. Sollte er spätabends geboren sein, wäre Merkur Trigon Sonne als unterstützender Transit vorhanden. David Alaba sehe ich eher kritisch mit Uranus im Quadrat zu Neptun. Zuletzt sei darauf verwiesen, dass seit Kurzem von einem weiteren Bayernspieler die gesicherte Geburtszeit vorliegt, bei Juve-Leihgabe Kingsley Coman (http://www.astro.com/astro-databank/Coman,_Kingsley). Ist die standesamtliche Geburtszeit 9.30 Uhr minutengenau, hätte er jetzt Uranus genau am MC! Auch bei den Bayern sieht es also insgesamt nicht allzu schlecht aus, ohne dass herausragende Transite vorhanden wären.

Zusammenfassung:
Die astrologischen Vorzeichen sind nicht besonders klar. Es scheint, als ob Bayern-Trainer Pep Guardiola gut mit dem Ergebnis leben kann. Auffälligste Bayern-Akteure sind Xabi Alonso (positiv, aber abhängig von der Geburtszeit), Juan Bernat (schwierig zu deuten) und Rafinha (positiv, Startelfkandidat). Bei David Alaba bin ich gespannt, ob die Auslösung, die ich tendenziell negativ deute, sich auch so zeigt. Ein dramatischer Aspekt ist aber auch das nicht. Bei Juventus Turin haben wir wie beim FC Bayern im Vereinshoroskop keine aussagekräftigen Konstellationen, aber ebenfalls einen eher positiven Aspekt bei Trainer Massimiliano Allegri. Andrea Barzagli steht erkennbar unter Anspannung und könnte tatsächlich ein Sicherheitsrisiko in der Juve-Innenverteidigung sein. Bei einer entsprechenden Geburtszeit hätte Stürmer Paulo Dybala sehr starke Konstellation. Auch Álvaro Morata muss sich mit seinen Aspekten nicht verstecken. Positive Auslösungen zeigen sich weiterhin bei Juan Cuadrado und Daniele Rugani, wobei letzterer nur Ersatz sein dürfte. Im Ergebnis komme ich zu einem Resultat, das für das Rückspiel alle Möglichkeiten offen lässt. Ich könnte mir gut ein Remis vorstellen und tippe auf ein 0:0. Viel mehr Brisantes gibt dann astrologisch tatsächlich auch das Rückspiel her. Beim Blick auf die Konstellationen dürfte Bayerns Titelmission dort arg ins Wanken geraten. Dazu in drei Wochen aber mehr!

An dieser Stelle sein noch darauf hingewiesen, dass es bei Bet365 für dieses Spiel wieder eine Gratis-Livewette für maximal 25 Euro gibt. Es drängt sich bei der Lage der Konstellationen nicht unbedingt eine Wette auf, aber ein Remis (derzeit Quote 3,2) ist sicher eine denkbare Option.
Zudem erstattet Bet365 bei einem 0:0 alle Einsätze auf vor dem Anpfiff platzierte Ergebniswetten zurück. Man könnte demnach vor dem Anpfiff auf ein 1:1 (Quote 6) setzen und hätte dann während des Spiels den „Freischuss“ für das 0:0.

Juventus-Bayern: Anpfiff
20160223_20.45_AF Hin Juve-FCB

Juventus-Bayern: Abpfiff
20160223_22.35_AF Hin Juve-FCB

ERGEBNIS:
Eine sehr treffende Prognose. Tatsächlich geht es Unentschieden aus. Allerdings 2:2, womit Juve nun praktisch in München gewinnen muss. Wenn man sich das Zustandekommen des Ergebnisses vor Augen hält, dann passt es sogar noch besser zur Prognose. Ein 2:2 ist für Bayern tatsächlich ein Resultat, mit dem man gut leben kann. Juve holte allerdings ein 0:2 auf und ist damit sowas wie der moralische Sieger in diesem Spiel – die Hoffnung lebt. Andrea Barzagli verwirklichte das Sicherheitsrisiko, indem er das 0:1 durch Müller verschuldete und auch Robben beim Abschluss zum 0:2 nicht entscheidend stören konnte. Paulo Dybala erzielte wiederum das 1:2, während Álvaro Morata kurz nach seiner Einwechslung das 2:2 auflegte. Da passte also insgesamt schon ziemlich viel zusammen, nur bin ich nach wie vor etwas besorgt, dass meine Nayern-Halbfinalprognose für die TZ angesichts der Konstellationen im Rückspiel noch kippen könnte, aber noch mehr.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2015-16/7/3288356/spielbericht_juventus-turin_bayern-muenchen-14.html.

1. Bundesliga 2015/16: Meisterschaftsprognose vor der Rückrunde: Wolfsburg hilft dem BVB – Titelrennen spannend bis zum Schluss! Schnappt Dortmund den Bayern den Titel noch weg?


Meister und Tabellenführer Bayern München hat mit einem 2:1 beim Hamburger SV die Rückrunde eröffnet. Die Meisterschaft scheint angesichts von acht Punkten Vorsprung (jetzt elf) der Bayern gegenüber Dortmund vor dem Rückrundenstart schon entschieden… Sind die Bayern wirklich nicht mehr zu stoppen? Vor der zweiten Saisonhälfte möchte ich meine vor der Saison gemachte Bundesligaprognose (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/) hinsichtlich der Meisterschaft den Gegebenheiten anpassen, in einigen Punkten aber auch an Analysen anknüpfen, die ich bereits vor Saisonbeginn und in den letzten Monaten getätigt hatte.

Meine Prognose VOR der Saison:

1. Wolfsburg (H)
2. Dortmund (H)
3. München (M)
4. Mönchengladbach (M)
5. Leverkusen (M)
6. Augsburg (M)
7. Stuttgart (M)
8. Frankfurt (M)
9. Hoffenheim (M)
10. Schalke (N)
11. Berlin (M)
12. Mainz (M)
13. Ingolstadt (H)
14. Hamburg (N)
15. Hannover (M)
16. Bremen (H)
17. Köln (H)
18. Darmstadt (H)

Prognosewahrscheinlichkeit: H = Hoch; M= Mittel; N =Niedrig.

Die Tabelle nach der Vorrunde mitsamt Quoten für Meisterschaft, Top-4-Platzierung und Abstieg bei Bet365:

20160122_Bet365 Buli nach Hinrunde Meister Top4 Abstieg

VfL Wolfsburg:

Mein Meisterschaftsfavorit Wolfsburg wird definitiv nicht den Titel holen. Ich habe die Jupiter-Transite bei Verein, Trainer und Spielern in der Bedeutung für die Meisterschaft massiv überinterpretiert. Letztlich kann man die Saison nur noch durch die Champions League erfolgreich beenden und indem man in der Liga die nach wie vor realistische Champions-League-Quali verwirklicht. In der Champions League hat man mit der Venus genau auf dem Aszendenten beim Achtelfinalrückspiel gegen KAA Gent das Viertelfinale quasi schon in der Tasche.

Wie ich zu meiner Fehlprognose in Sachen Meisterschaft gekommen bin, mag man vielleicht nachvollziehen, wenn man sich einen Beitrag durchliest, den ich vor ziemlich genau einem Jahr verfasst habe: https://astroarena.org/2015/02/03/1-bundesliga-201415-bayern-jager-warum-wolfsburg-nur-vierter-wird-nachste-saison-aber-so-richtig-durchstartet/. Der Gedankengang dort in Kürze: Der VfL hat sich in dieser Saison an die Bayern herangepirscht, Bayern steht ein Umbruch bevor, bei der der Jupiter-bestrahlte VfL die Gunst der Stunde nutzen kann und dabei den Titel einheimst. Nachdem man kurz vor Schluss der Transferperiode mit Jupiter auf dem Merkur des Vereinshoroskop noch einen „Transfercoup“ gelandet hat, ist der VfL endgültig Titelanwärter und mit Jupiter Konjunktion Sonne dürfte man am 13. und 23. Spieltag von der Spitze grüßen. Vor einem Jahr schrieb ich: „Als ich nach dem genauen Zeitpunkt des großen Glückstransits Jupiter Konjunktion Sonne für die nächsten Saison gesucht habe, habe ich festgestellt, dass die Konstellation zunächst am 19. November exakt sein wird (vor dem 13. Spieltag) und dann noch mal am 23. Spieltag. Die Konstellationen am Abend des 27. Februar 2015 sind derart exakt und beeindruckend, dass ich sie hier jetzt schon mal einstellen möchte. Minutengenau(!) ist beim Abpfiff des Topspiels nicht nur Jupiter Konjunktion Sonne, sondern zudem Mars Konjunktion Mond, Mond Konjunktion Lilith und selbst de AC steht um 20.20 Uhr exakt auf dem Neptun des VfL. Unglaublich! Erstens bin ich mir sicher, dass der VfL dann das Topspiel des Abends bestreiten wird und zweitens glaube ich, dass sich der VfL Wolfsburg dann auf einem absoluten Höhepunkt befindet. Ein Sieg im Topspiel und/oder Eroberung/Ausbau der Tabellenführung halte ich für sehr gut denkbar!“

Es kam alles ganz anders und doch setzten sich im VfL-Horoskop die Transite durch. Tatsächlich gab es den „Transfercoup“ – allerdings in Form des Last-Minute-Verkaufs von Kevin de Bruyne! Jupiter-Merkur bedeutete in diesem Fall einen 80-Millionen-Rekorddeal für den VfL, der das Team auf dem Platz merklich geschwächt hat. Vielen Dank übrigens noch mal an Klasu Allofs und seine Versicherung, dass de Bruyne „zu 99,9 Prozent“ diese Saison noch beim VfL bleibt. Der Glückstransit am 13. Spieltag verwirklichte sich in Form eines 6:0 gegen Werder Bremen – dem höchsten Saisonsieg! Das war allerdings ein Ausreißer nach oben in einer ansonsten sehr durchwachsenen Vorrunde, die der VfL Wolfsburg nur auf Platz 7 abschloss. Nun gibt es am 23. Spieltag tatsächlich das Topspiel gegen den FC Bayern (allerdings am Samstagnachmittag und nicht am Samstagabend), ohne dass die angedachte Eroberung bzw. der Ausbau der Tabellenführung nur halbwegs realistisch wäre. Immerhin sollte es aber einen Sieg gegen den FC Bayern geben – zu 99,9 Prozent. Im Gegensatz auf Klaus Allofs‘ Wort kann man sich da auf meines verlassen… Ich werde bei der Partie am 27. Februar jedenfalls einiges auf Wolfsburg setzen (wann wenn nicht dann!?) und rate dies auch dringend allen, die sich etwas dazu verdienen wollen.

Borussia Dortmund:

Statt mich in meinen verschiedenen in der Presse gemachten Prognosen so weit aus dem Fenster zu lehnen, dass gegen das große Jupiter-Glück beim VfL Wolfsburg kein Ankommen sei, hätte ich dort durchaus auch den BVB als ernsthafte Meisterschaftsalternative in Erwägung ziehen können – nach einer dürftigen letzten Saison alles andere als wahrscheinlich! Allein die Infragestellung der vierten Bayern-Meisterschaft in Folge ohne Festlegung auf Wolfsburg wäre schon mutig genug gewesen. Nun ja. Dennoch habe ich dem BVB vor der Saison nicht nur mit der Prognose Platz 2 – vor dem FC Bayern! – ja einen sehr positiven Vorausblick gewährt. Darüber prognostizierte ich im Weser Report: „Auch beim BVB sollten die Räder schneller ineinander greifen als viele glauben. Dortmund sollte wieder oben angreifen“ (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/). Für den Tagesspiegel beantwortete ich die Frage, ob Tuchel Klopp ersetzen kann und ob er weiter abmagert wiefolgt: „Jupiter, der nun zunächst über Tuchels Merkur und Sonne läuft, sollte ihm nicht nur Glück bringen, sondern auch wieder ein paar Kilos mehr.“ (https://astroarena.org/2015/08/14/prognose-zur-1-bundesliga-201516-im-tagesspiegel-astrologische-antworten-auf-die-draengensten-fragen-zur-neuen-saison/). An einem sehr erfolgreichen Dortmunder Jahr ließ ich zumindest keinen Zweifel.

Im Gegensatz zum VfL Wolfsburg hat Borussia Dortmund sogar prägnante Progressionen, die durchaus den Titelgewinn darstellen könnten. Der progressive Mars steht im Trigon zur Radix-Venus (exakt am 26.02.) und zugleich steht der progressive Merkur im Sextil zu Radix-Venus. Natürlich kann dies auch nur bedeuten, dass der BVB Ende Februar/Anfang März durch Patzer der FC Bayern noch mal rankommt, aber da Progressionen über mehrere Monate als umspannende Konstellation wirken (siehe schon die sehr starke Dortmunder Vorrunde), kann dies durchaus auch von Bedeutung für das Saisonende sein. Übrigens hat Michael Zorc beim Bayern-Spiel in Wolfsburg die Sonne exakt auf seinem Jupiter, obwohl man selbst erst am Sonntag spielt. Auch das spricht dafür, dass die höchstwahrscheinliche Bayern-Niederlage in Wolfsburg noch mal neue Meisterschaftsträume in Dortmund weckt, Bayern also wahrscheinlich schon vor dem Spiel in Wolfsburg Punkte liegen lässt.

Weiter geht der Blick aufs Saisonende, wo sich natürlich auch entsprechende Konstellationen auf Dortmunder Seite finden sollten für den Fall, dass die Borussia noch im Titelrennen ist. Und siehe da: Wir haben Uranus exakt am MC des BVB-Vereinshoroskops am vorletzten Spieltag in Frankfurt! Dazu steht Mars im Quadrat zur Sonne von Trainer Thomas Tuchel, der damit ebenfalls noch unter Spannung stehen sollte – erstaunlich angesichts dessen, dass man derzeit ziemlich eingemauert auf Platz zwei steht! Am letzten Spieltag steht dann der Jungfrau-Mond bis auf ein Grad genau auf der Sonne von Tuchel, was das Zünglein an der Waage sein könnte. Man erinnere sich an den Wassermann-Mond genau auf der Sonne von Jogi Löw beim WM-Finale! So bin ich mir letztendlich nicht ganz sicher, ob es reicht und würde die Prognose so wiedergeben, wie ich sie vor dem Spitzenspiel Bayern-Dortmund gegenüber der Münchner TZ machte: „Trotz nun vier Punkten Vorsprung auf Dortmund erwarte ich eine spannende Meisterschaft bis mindestens zum 33. Spieltag, wahrscheinlich sogar bis zum letzten Spieltag. Hier sehe ich gute Chancen für Dortmund auf den Titel.“ (http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html).

FC Bayern München:

Meine Prognosen in dieser Saison könnte der FC Bayern durchkreuzen, sollte er den Favoritentippern die Freude bereiten und tatsächlich die vierte Meisterschaft in Folge holen, was bisher noch keiner Mannschaft in Deutschland gelungen ist. Ich halte im Übrigen nichts davon, die Bayern als quasi außerirdisch und frei von jeglichen kosmischen Einflüssen zu betrachten. Auch der FC Bayern kann mit schlechten Transiten aufs Kreuz gelegt werden. Es sei erinnert an den Neptun-umnebelten Auftritt im Viertelfinalhinspiel in Porto in der Champions League im letzten Jahr (https://astroarena.org/2015/04/15/champions-league-201415-viertelfinale-hinspiel-porto-bayern-neptun-lasst-bayerns-titeltraum-platzen/). Allerdings scheinen die Bayern gelegentlich auch in der Lage zu sein, die besten Transite des Gegners schlagen zu können und eigene schwierige Transite zu überwinden. Es sei an die Sonne-Mars-Opposition im Bayern-Horoskop am 2. Spieltag in Hoffenheim erinnert, wo Jérôme Boateng vom Platz flog und es kurz vor Schluss den Elfer für Hoffenheim mit der Möglichkeit zum 2:1 gab. Der Elfmeter wurde dann aber durch Eugen Polanski vergeben, während Robert Lewandowski in letzter Minute für die Bayern in Unterzahl den Siegtreffer erzielen konnte (https://astroarena.org/2015/08/27/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-2-spieltag/). Als zweites Beispiel fällt mir das Heimspiel gegen den FC Augsburg ein, bei dem der FCA Jupiter genau im Trigon zu Mars hatte und lange führte, schließlich durch einen geschenkten Elfmeter sogar noch 1:2 verlor (https://astroarena.org/2015/09/12/1-bundesliga-201516-bayern-augsburg-bayerns-angstgegner-schlaegt-wieder-zu-schiesst-bobadilla-den-fca-zum-sensationserfolg/).

Was die Konstellationen in der Rückrunde betrifft, so steht hier vor dem 21. Spieltag gegen Augsburg ein drittes und letztes Mal Neptun auf der Sonne des FC Bayern, nach dem 1:3 in Porto und – das passt gar nicht! – dem 5:0 am 1. Spieltag gegen den HSV. Da könnte der FCA ja mal die Chance zur Revanche nutzen nach der unglücklichen Hinspielniederlage… Beim Abpfiff der Partie des vorletzten Spieltags in Ingolstadt steht wiederum der Mond im Quadrat zum Bayern-Mars, was erstens für Anspannung beim Rekordmeister steht (es dürfte noch nichts entscheiden sein) und zweitens dafür, dass einiges unplanmäßig laufen könnte. Womöglich erobert der BVB mit Uranus-MC am 33. Spieltag durch einen Bayern-Patzer die Tabellenspitze? Im Bayern-Vereinshoroskop bewegt sich zudem zum Saisonende Chiron genau in Konjunktion zu Merkur. Da dieser Aspekt beim Champions-League-Halbfinale exakt ist, habe ich dies zusammen mit weiteren Konstellationen als erneutes Halbfinalaus (gegen Real Madrid) gedeutet (siehe ebenfalls Prognose in der TZ: http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html). Ein Einfluss auf das Ligageschehen mag ich aber nicht ausschließen. Aufgrund der Langsamläufigkeit von Saturn ist nicht taggenau bestimmbar ist, wann Saturn auf dem Aszendenten von Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer steht und damit für merkliche Rückschläge sorgen dürfte. Nachdem dies zum ersten Mal im Februar der Fall sein dürfte, sollte sich diese Konstellation nochmals zum Saisonende deutlich zeigen. Natürlich ist es möglich, dass damit nur das enttäuschende Halbfinalaus in der Champions League angezeigt ist, aber insbesondere durch den Übergang zu Beginn der Rückrunde ist da durchaus auch ein Bezug zur Bundesliga realistisch. Nimmt man Sammers Saturn-Transit zusammen mit dem Supertransit vom VfL Wolfsburg im Spiel gegen die Bayern und den insbesondere im Februar/März sehr guten Konstellationen beim BVB, erscheint es realistisch, dass von den acht Punkten Vorsprung auf Dortmund zum Rückrundenstart bis Anfang März kaum noch etwas übrig ist und die Meisterschaft noch mal eine ungeahnte Spannung erfährt!

Zusammenfassung:

Nimmt man die Konstellationen beim FC Bayern und bei Borussia Dortmund zusammen, so spricht sehr viel dafür, dass die Meisterschaft trotz acht Punkten Vorsprungs der Bayern nach der Vorrunde noch mal spannend wird. Ich erwarte den BVB bis mindestens zum 33. Spieltag im Meisterschaftsrennen bleibt und halte eine Entscheidung erst am letzten Spieltag für wahrscheinlich, wobei der BVB hier durchaus vielversprechende Aussichten auf den Titel hätte. Dieses derzeit sehr unwahrscheinlich anmutende Szenario (siehe Quote 1:21 für eine BVB-Meisterschaft bei Bet365), könnte durch eine Schwächephase der Bayern zu Beginn der Rückrunde ermöglicht werden, wobei die Niederlage in Wolfsburg am 23. Spieltag fest eingeplant werden kann.

DFB-Pokal 2015/16: 2. Runde: Wolfsburg-Bayern: FC Bayern schaltet den Titelverteidiger aus! Wirbelt Coman den VfL durcheinander?


Der Meister gegen den Vizemeister und Pokalsieger in der 2. Pokalrunde – ein vorweggenommenes Endspiel hat die Auslosung da den Fußballfans beschert. Ich habe mich natürlich diesem Spitzenspiel angenommen.

Zunächst zum VfL Wolfsburg. Die alles überlagernde Konstellation ist Saturn im Quadrat zu Merkur. Das sieht nach Blockaden aus. Es sei hierbei darauf hingewiesen, dass der VfL Wolfsburg nur gut 20 Stunden jünger ist als Kaiser Franz Beckenbauer, der diesen Aspekt bereits vor ein paar Tagen hatte und derzeit ja auch erfährt, wie seine Art der Kommunikation und des Verhandelns (Merkur) einer harten Prüfung (Saturn) unterzogen wird! Dazu kommt Chiron exakt im Quadrat zu Uranus. Zusammengenommen sind das beim VfL keine Erfolgskonstellationen. Trainer Dieter Hecking hätte bei einer frühen Geburtszeit Sonne Quadrat Venus und Sonne Sextil Merkur als Transite aufzuweisen. Was mir noch aufgefallen ist beim Trainerteam, das ich für dieses Spiel ebenfalls berücksichtigt habe, ist Merkur Opposition Saturn bei Torwarttrainer Andreas Hilfiker – ein Frustaspekt. Bei den Spielern weist Torhüter Diego Benaglio mit Saturn Konjunktion Jupiter eine markante Konstellation auf, die ich kritisch interpretiere. Merkur Trigon Mondknoten ist hingegen tendenziell positiv. Am positivsten sehe ich Josuha Guilavogui, der bei einer Geburtszeit von 6.32/33 Uhr statt 6.35 Uhr (persönliche Angabe) Jupiter auf dem AC hätte. Er könnte treffen, nachdem es vor gut einem Monta von der Mittellinie noch nicht ganz geklappt hat… Während der Verlängerung käme Mond Trigon Merkur hinzu. Eher positiv sehe ich auch Christian Träsch mit Mond Trigon Sonne zu Beginn des Spiels. Eventuell könnte auch noch Mars Konjunktion Jupiter bei Ricardo Rodríguez oder bereits Jupiter Quadrat Jupiter bei Bas Dost wirken. Ich bin aber skeptisch.

Beim FC Bayern steht schon kurz nach dem Anpfiff der Mond im Sextil zur Sonne und – sollte meine Berechnung der Gründungszeit stimmen – der Mond am DC. Bei Matthias Sammer könnte Jupiter schon im Quadrat zu AC/DC stehen. Bei Trainer Pep Guardiola würde bei der Geburtszeit 12.32 Uhr (offiziell 12.30 Uhr) Neptun im Sextil zum AC und Mars im Trigon zum MC stehen, dazu der Mond noch nahe beim AC. Alles eher positiv. Skeptisch machen könnte Mond Opposition Saturn bei Kapitän Philipp Lahm (exakt um 20.52 Uhr). Kritisch würde ich auch Medhi Benatia (zunächst auf der Bank) mit Venus Quadrat Chiron, Merkur Sextil Saturn und Mond Opposition Pluto (exakt zu Beginn der 2. Halbzeit) sehen. Da ich aber ja von einem positiven Ausgang ausgehe, mache ich mich an dieser Stelle mal auf die Suche nach möglichen Matchwinnern. Kandidat 1: Kingsley Coman mit Sonne Quadrat Uranus und Mondknoten Trigon Mars – eine unberechenbare Konstellation! Kandidat 2 ist Thiago mit Saturn Trigon Jupiter und Merkur Opposition Sonne (bei einer Geburtszeit am Abend). Kandidat 3 ist Thomas Müller mit Mars Konjunktion Sonne im Falle einer sehr frühen Geburtszeit. Positiv, wenngleich es nur Mondtransite sind, sollte Mond Trigon Merkur/Venus bei Douglas Costa wirken. Zuletzt stünde Manuel Neuers Jupiter am Spiel-MC bei einem Anpfiff um 20.33 Uhr und könnte ihm auch noch eine entscheidend positive Rolle zukommen lassen. Und schließlich hat man ja noch Arjen Robben auf der Bank, bei dem Mars Trigon MC (nicht ganz sicher) auch nicht so schlecht aussieht.

Ich gehe heute von einem Sieg des FC Bayern aus und tippe auf ein 1:3. Eventuell kann der VfL sogar in Führung gehen. Mein Favorit als Matchwinner ist Kingsley Coman, danach Thiago und Thomas Müller.

1. Bundesliga 2015/16 (8. Spieltag): Bayern-Dortmund: Hält der BVB die Bundesliga spannend? Aubameyang als Bajuwarenschreck?


Es ist das Gipfeltreffen in der Bundesliga. Nach einem Jahr Pause meldet sich Dortmund zurück in der Spitze. Dies hatte ich so erwartet und in verschiedenen Prognosen auf die Superkonstellationen vom BVB und Neutrainer Thomas Tuchel in dieser Saison hingewiesen. Eigentlich schon nach zwei Spieltagen und dem Abgang von Kevin de Bruyne und dem gleichzeitig furios aufspielenden BVB musste ich mir eingestehen, dass ich Wolfsburg zu Unrecht den Vorzug gegenüber Dortmund im Meisterschaftsrennen gegeben hatte. Vor allem im Vereinshoroskop des BVB finden sich mit dem progressiven Mars im Trigon zur Radix-Venus (exakt im Februar), sowie Uranus am MC am 33. Spieltag zwei markante Auslösungen, die darauf hindeuten, dass Dortmund eine große Saison gelingen könnte. Aber auch etwa der Mond auf dem Mars des Bayern-Horoskops beim Abpfiff des 33. Spieltags deutet daraufhin, dass es hier für die Bayern noch um alles geht. Es sieht also keineswegs nach dem von vielen befürchteten erneuten Durchmarsch aus, obwohl der BVB zuletzt in Liga und Pokal drei Mal nur Remis spielte. Nähere Ausführunegen zum FC Bayern und zum heutigen Spiel habe ich im Übrigen in meiner Prognose für die Münchener TZ gemacht: https://astroarena.org/2015/10/02/prognose-zur-saison-201516-zum-fc-bayern-muenchen-in-der-tz-so-mies-laeufts-fuer-bayern-wohl-in-liga-und-koenigsklasse/.

Beim FC Bayern fällt heute der Mond im Trigon zur Sonne zu Beginn der 2. Halbzeit als relatigv positiver Transit auf. Je nachdem, ob die von mir berechnete Gründungszeit korrekt ist, könnte dazu der Mond im Trigon zum AC stehen. Sehr kritisch sehe ich allerdings Sportdirektor Matthias Sammer mit der Sonne noch fast exakt in Opposition zu Saturn. Bei Pep Guardiola könnte je nach exakter Geburtszeit (standesamtliche Zeit 12.30 Uhr) der Mars im Trigon zum AC (Geburtszeit 12.28/29 Uhr) stehen oder aber Uranus im Quadrat zum MC (Geburtszeit 12.26 Uhr). Bei den Spielern fallen Javi Martinez und Jerome Boateng, die nur einen Tag nacheinander geboren sind, jeweils mit der Sonne in Opposition zu Mars auf – eher kritisch. Sollte Boateng allerdings sehr früh geboren sein, könnte beim Weltmeister auch Jupiter in Konjunktion zur Sonne als großer Glückstransit wirken. Bei Martinez war dies offenbar schon am letzten Wochenende der Fall, als der mit dem Jupiter auf seiner Sonne nach langer Verletzung sein Startelfdebüt gegeben hat. Ob das einen gute Idee ist, dieses Pärchen heute nebeneinander in der Innenverteidigung ranzulassen? Flankiert werden sie von David Alaba, der mit dem Sextil zu Jupiter immerhin einen positiven Mondtransit hat. Dazu käme bei einer einer Geburtszeit auch ein Mars-Venus-Sextil, aber auch der rückläufige Merkur im Quadrat zur Sonne – uneindeutig in dieser Mischung. Weiterhin kritisch könnte es bei Rafinha mit Saturn Quadrat Merkur aussehen, sollte dieser gegen 10 Uhr morgens geboren sein. Bei Philipp Lahm haben wir den Mond im Trigon zu Saturn gegen Ende der 1. Halbzeit. Superstürmer Robert Lewandowski könnte die Sonne in Opposition zu Mars haben, sollte er sehr früh geboren sein. Bei seinem Wahnsinnsspiel gegen Wolfsburg war übrigens auch Mars mit der Konjunktion zu seiner Sonne beteiligt. Douglas Costa könnte mit Mars Quadrat Mars bei einer frühen Geburtszeit ebenfalls stark unter Spannung stehen. Dazu kommt als positiver Transit Mond Sextil Venus, sowie Uranus Quadrat Saturn.

Beim BVB würde nach meiner berechneten Gründungszeit die Sonne exakt im Sextil zum AC stehen – ein positives Zeichen, das ich aber nicht überbewerten würde. Um wie viel es heute schon geht, lässt sich an keinem Horoskop besser ablesen als an dem von Thomas Tuchel. Bei ihm steht heute Mars auf der Sonne (exakt bei einer Geburtszeit am Mittag!) und damit auch im Trigon zu Mars und im Trigon zu Mondknoten. In dieser Zusammenstellung finde ich das sehr stark! Negativ würde ich es nur deuten bei einer Geburtszeit am Morgen, wodurch Saturn nun im Quadrat zu Tuchels Merkur stehen würde. Ein weiteres positives Zeiche ist der Mond im Trigon zu Jupiter um kurz vor 18 Uhr bei Manager „Susi“ Zorc. Wenn man über einen möglichen Dortmunder Matchwinner sinniert, kommt man nicht an Pierre-Emerick Aubameyang vorbei. Und tatsächlich hat Auba auch heute starke Transite. Jupiter steht bei ihm im Trigon zu Saturn und Saturn im Trigon zu Mars und Neptun im Trigon zu Chiron, alles nahezu exakt. Kein „Knüllertransit“, aber schon sehr vielversprechend. Daneben sehe ich Shinji Kagawa mit dem Mondknoten im Trigon zu Jupiter stark, wenngleich mir für diesen Transit noch Erfahrungswerte fehlen. Als dritter Hoffnungsträger beim BVB ist Verteidiger Sokratis hervorzuheben – vorausgesetzt seine Geburtszeit liegt sehr früh in der Nacht. Dann stünde Jupiter in Opposition zu seinem Mars! Bei einer Geburtszeit am Nachmittag würde Uranus immerhin ein Sextil zur Sonne bilden. Schwierig zu beurteilen finde ich Henrich Mchitarjan. Merkur Quadrat Uranus zeigt hohe nervliche Anspannung. Dazu würde Saturn im Sextil zu seiner Sonne stehen (bei einer Geburtszeit gegen 12-13 Uhr). Bei einer Geburtszeit am Morgen würde Pluto auf seiner Venus stehen. Eindeutig kritisch sehe ich dagegen Sven Bender, der auf der ungewohnten Linksverteidigerposition für Marcel Schmelzer einspringt. Merkur steht im Quadrat zu Chiron bei Bender und bei einer Geburtszeit am Morgen käme Merkur im Quadrat zur Venus hinzu. Ebenfalls unter einem sehr spannungsreichen Aspekt steht Torhüter Roman Bürki mit Mars im Quadrat zu Merkur – auch eher nicht so günstig. Interessant finde ich zuletzt Ersatzmann Adnan Januzaj mit Jupiter exakt in Opposition zu Saturn.

Im Ergebnis gehe ich schon aufgrund der Langzeitprognose für diese Saison davon aus, dass der BVB heute zumindest nicht in München verliert. Ich habe mich in der TZ bereits auf einen BVB-Sieg festgelegt und halte mit meinem Tipp 1:3 auch daran fest. Ein Unentschieden, mit dem der BVB den Vorsprung der Bayern zumindest nicht noch weiter anwachsen lassen würde, halte ich aber auch für denkbar. Aubameyang ist auf jeden Fall für einen Treffer gut, zumal das Innenverteidigerduo Martínez/Boateng unter starker Spannung von Mars steht. Shinji Kagawa traue ich ebenfalls eine starke Leistung. Als Risiko-Torschützentipp ist Verteidiger Sokratis die interessanteste Option. Allerdings dürfte auf der anderen Seite auch Dortmunds frisch gebackener Außenverteidiger Sven Bender einige Probleme bekomme. BVB-Torwart Roman Bürki sehe ich nicht so deutlich kritisch wie Bender, aber auch bei ihm setze ich heute ein Fragezeichen, wenngleich er für einen BVB-Erfolg sicher auch seinen Erfolg wird beitragen müssen.

Bayern-Dortmund: Anpfiff
20151004_17.30_S08 FCB-BVB

ERGEBNIS:
„Der Sportastrologe“ liegt knapp daneben. Bayern gewinnt 5:1. Ich komme nicht darum herum, mir hier dennoch selbst auf die Schulter zu klopfen. Aubameyang hat getroffen, Bürki machte ein schwaches Spiel, Lewandowski schoss sogar zwei Tore (mal oben genau hin geschaut, da steht was von Mars und Wolfsburg!) und Boateng womöglich mit großem Glückstransit der vielleicht beste Mann auf dem Platz. Wirklich beeindruckend, was ein Astrologe so alles voraussagen kann! Da fallen kleinere Fehlprognosen schon gar nicht mehr auf, wenn die Prognose den Kern des Spiels so gut trifft!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/8/2854996/spielbericht_bayern-muenchen-14_borussia-dortmund-17.html.

Prognose zur Saison 2015/16 zum FC Bayern München in der „TZ“: So mies läuft’s für Bayern wohl in Liga und Königsklasse


Für die TZ aus München habe ich nicht nur für 1860 (https://astroarena.org/2015/09/29/prognose-2-bundesliga-201516-zum-tsv-1860-muenchen-in-der-tz-er-glaubt-zu-wissen-wann-froehling-bei-1860-gehen-muss/) in die Sterne geschaut, sondern auch für den FC Bayern. Herausgekommen ist, dass es wieder nichts mit dem Triple wird. Im Halbfinale der Champions League sollte Schluss sein gegen Real Madrid – wie schon vor 2 Jahren, während Bayern im Viertelfinale noch die Oberhand behalten sollte gegen Chelsea oder Juventus. Von einer „miesen Saison“, wie der Titel nahelegt, würde ich trotzdem nicht gleich sprechen. Ich sehe den BVB allerdings am Sonntag in München vorne und erwarte, dass die Schwarz-Gelben den Bayern das Leben schwer machen und am Ende sogar das glücklichere Ende für sich haben könnten. Einen Titelgewinn des FC Bayern am 33. oder 34. Spieltag halte ich dennoch für möglich. Im DFB-Pokal habe ich mich sogar auf ein Weiterkommen beim VfL Wolfsburg festgelegt. Im Optimalfall könnten also sogar die Meisterschaft und der Pokal für die Bayern stehen. Nur den Champions-League-Titel habe ich definitiv ausgeschlossen, wobei eine Saison ohen Chmapions-League-Titel für manchen Bayern-Fan wohl auch schon eine Enttäuschung ist…

Artikel in der Onlineausgabe der TZ: http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html.

20150929_Bayern TZ

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 2. Spieltag


Vorhang auf für die Astro-Schlaglichter zum 2. Spieltag. Das Lieblingsresultat dieses Spieltags war ein 1:1 – gleich vier Mal teilten sich die Teams so die Punkte. Und fast wäre ein fünftes 1:1 dazu gekommen, nur da haben die Bayern nicht mitgespielt. In letzter Minute das 2:1, nachdem man durch Vollands Rekordtor bereits nach 9 Sekunden zurückgelegen hatte. Was bleibt sonst noch hängen? Gladbachs Fehlstart – nach dem 0:4 in Dortmund nun ein 1:2 gegen Mainz. Außerdem: Der BVB marschiert weiter. Wieder 4:0 – dieses Mal in Ingolstadt. Dagegen stottert der VW-Motor und ich hoffe sehr, dass sich schnell de Bruynes Verbleib klärt und es dann richtig losgeht. Ansonsten sehe ich meine Meisterprognose Wolfsburg durch den kaum schwächer bestrahlten BVB schon jetzt gefährdet. Zumindest dieses Jahr dürfen sie den Wölfen gerne noch den Vortritt lassen…

Hertha-Bremen 1:1: Baumjohanns emotionales Comeback nach einem Jahr Pause!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/2/2854948/spielanalyse_hertha-bsc-29_werder-bremen-4.html.

Hertha-Bremen: Anpfiffhoroskop
20150821_20.31_S02 Her-SVW

Mit meiner Prognose zum Spiel, einem Hertha-Sieg, habe ich daneben gelegen, wenngleich der Punktgewinn für die Hauptstädter nach zwei Aluminiumtreffern von Werder kurz vor Schluss schon glücklich war. Eine Analyse zum Spiel habe ich der Prognose bereits beigefügt (https://astroarena.org/2015/08/21/1-bundesliga-201516-2-spieltag-hertha-bremen-herthas-traumstart-ist-werders-fehlstart/). Ich möchte hier noch einmal das Comeback das in der Prognose vorhergesagte Comeback von Herthas Alexander Baumjohann hervorheben. 371 Tage hat es gedauert, bis Baumjohann nach seinem zweiten Kreuzbandriss innerhalb von zwei Jahren wieder bei einem Pflichtspiel auf dem Platz gestanden hat. Seine Geburtszeitangabe „gegen 3 Uhr nachts“ hatte ich auf 2.53 Uhr und 43 Sekunden korrigiert, womit der Mond im Moment der Einwechslung am Freitag exakt auf dem AC gestanden hätte. Nicht, dass die Geburtszeit damit gesichert gewesen wäre. Erst mal nur ein erster Anhaltspunkt. Manchmal gibt es aber solche Aha-Erlebnisse, die einen trotz Rückschlägen bei der (Sport-)Astrologie halten und dieses gab es nun bei Baumjohanns Geburtszeit. Manchmal kann ein Blick in die Vergangenheit Erleuchtung bringen. 20. August 2014, Hertha-Training: Alexander Baumjohann ist nach seinem Kreuzbandriss ein Jahr zuvor gerade wieder richtig fit und peilt das erste Bundesligaspiel an. Dann im Training: Knieschmerzen. Verdacht Bänderdehnung. Erst am 25. August kommt bei einer Untersuchung der Schock: Wieder Kreuzbandriss! Nun konnte ich kaum glauben, was ich sah, als ich Baumjohanns Horoskop mit der feinkorrigierten Geburtszeit auf Transite bei seinem zweiten Kreuzbandriss testete. Saturn stand am 20.08. auf 17°24 Skorpion – exakt auf dem von mir berechneten AC bzw. dort, wo bei seiner Einwechslung am Freitag der Mond stand! Dazu Neptun ganz dicht am IC. Die tatsächliche Schwere der Verletzung kam allerdings erst am 25.08. heraus, just an dem Tag, als Mars auf 17,5° Skorpion angekommen war – aus dem verborgenen 12. Haus ins 1. Haus! Kaum zu glauben… Für mich ist die feinkorrigierte Geburtszeit damit nahezu gesichert, auch wenn es nur zwei bzw. drei Ereignisse gewesen sind. Schaut man auf die Transite bei Baumjohanns Kreuzbandriss vom 31. August 2013, erlitten am 4. Spieltag in Wolfsburg, kann man sehen, dass wieder Mars der „Übeltäter“ war. Zunächst stand der (wahre) Mondknoten auf Radix-Pluto, dazu dann Mars (in der Nacht nach dem Spiel exakt) in Opposition zur Sonne. (Astro-)Logisch ist die offensichtlich starke Bedeutung von Mars bei Baumjohann deshalb, weil der rote Planet zugleich AC-Herrscher und Herrscher des 6. Hauses ist. Der AC und das 1. Haus stellen die Konstitution als Ganzes dar, während das 6. Haus den Gesundheitsbereich verkörpert. Zuletzt ist der Radix-Mars im Domizil Widder und im Sporthaus 5 stark gestellt. Z.Zt. steht der progressive Mars übrigens an der Spitze des 6. Hauses. Es bleibt zu hoffen, dass sich hier nicht neues Ungemach ankündigt, angesichts des anstehenden Berufsglücksjahres deute ich den Wechsel in das 6. Haus bei Baumjohann aber nicht im Sinne einer neuerlichen Verletzung.

Alexander Baumjohann:
19870123_02.53.43_BAUMJOHANN_A
Quelle Geburtszeit: Rektifizierte Zeit nach persönlicher Angabe „gegen 3 Uhr nachts“.

Hertha-Bremen: Einwechslung Baumjohann für Kalou
20150821_22.09_S02 Her-SVW Baumjohann.Kalou

Alexander Baumjohann mit Transiten beim 1. Kreuzbandriss (Verletzung 31.08., 17.14 Uhr in Wolfsburg; Diagnose 01.09., 12 Uhr in Berlin)
19870123_02.53.43_BAUMJOHANN_A 20130901Tr

Alexander Baumjohann mit Transiten beim 2. Kreuzbandriss (20.08., tagsüber)
19870123_02.53.43_BAUMJOHANN_A 20140820Tr

Alexander Baumjohann mit Transiten bei der Diagnose des 2. Kreuzbandrisses (25.08., tagsüber)
19870123_02.53.43_BAUMJOHANN_A 20140825Tr

Schalke-Darmstadt 1:1: Rausch trifft und Mathenia hält den Punkt fest!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/2/2854942/spielanalyse_fc-schalke-04-2_sv-darmstadt-98-98.html.

Schalke-Darmstadt: Anpfiffhoroskop
20150822_15.30_S02 S04-D98

Richtig erkannt und vorhergesagt hatte ich im Konferenz-Telegramm den überraschenden Punktgewinn von Darmstadt auf Schalke (https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/). Für eine Enttäuschung gegen Aufsteiger Darmstadt sprachen u.a. Sonne Quadrat Neptun bei Schalke-Manager Horst Heldt, sowie Mond Quadrat Saturn bei Schalkes Mittelfeldmann Johannes Geis kurz vor dem Spielende. Wie in der kurzen Vorhersage geschrieben, fehlten aber die ganz klaren und starken Auslösungen bei Darmstadt, die für einen Sieg wohl nötig gewesen wären.

Horst Heldt:
19691209_Heldt_H

Johannes Geis:
19930817_Geis_J

Nur knapp gescheitert an einer Erwähnung in meiner Kurzprognose ist Konstantin Rausch (Kicker-Note 2,5), der das Führungstor für die Lilien erzielte. Nicht immer muss Jupiter beteiligt sein, wenn es was zu jubeln gibt, obwohl man hier theoretisch auch Jupiter Quincunx Mars anführen könnte. Merkur Trigon Saturn war minutengenau bei Rauschs Führungstor – volle Konzentration, voller Erfolg!

Konstantin Rausch:
19900315_07.30_RAUSCH_K
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „7 Uhr nochwas“.

Schalke-Darmstadt: 0:1 Rausch
20150822_15.39_S02 S04-D98 0-1 Rausch

Den Darmstädter Torhüter Christian Mathenia hatte ich angesichts des prognostizierten (Teil-)Erfolgs für die Lilien als möglichen Matchwinner hervorgehoben. Tatsächlich lieferte er eine überzeugende Vorstellung ab (Kicker-Note 2,5). Sollte Mathenia morgens geboren sein, hätte Jupiter exakt in Opposition zu seinem Mars gestanden. Schon am kommenden Wochenende gegen Hoffenheim ist Mathenia aber erneut glänzend bestrahlt und könnte dann tatsächlich der absolute Matchwinner werden. Dazu aber noch mehr zu einem späteren Zeitpunkt.

Christian Mathenia:
19920331_Mathenia_C

Köln-Wolfsburg 1:1: Vogt und Casteels – zwei Jupiter-Beflügelte sorgen für die Punkteteilung!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/2/2854946/spielanalyse_1-fc-koeln-16_vfl-wolfsburg-24.html.

Köln-Wolfsburg: Anpfiffhoroskop
20150822_15.31_S02 Köln-WOB

Im Konferenz-Telegramm bin ich von einem Wolfsburger Sieg ausgegangen – am Ende wurde es nach Führung von Zoller ein glückliches 1:1 durch einen späten Treffer von Bendtner. Bei den Kölnern hatte ich allerdings Kevin Vogt mit Jupiter Konjunktion Jupiter hervorgehoben. Der erzielte zwar keinen Treffer, aber erhielt vom Kicker trotzdem eine glatte 2 und wurde zudem in die Elf des Tages berufen. Ich habe das Spiel nicht in voller Länge gesehen, aber offensichtlich wusste Vogt sehr zu überzeugen.

Kevin Vogt:
19910923_Vogt_K

Zum Mann des Spiels machte der Kicker hingegen Koen Casteels, den Vertreter von Benaglio im Wolfsburger Tor. Er erhielt ebenfalls die Note 2. Von ihm habe ich als Geburtszeitangabe „gegen 11 Uhr vormittags“ bekommen. Ich habe diese Zeit vor einiger Zeit schon vorkorrigiert, als er nach einer erneut fehlerhaften Leistung beim 4:4 gegen Bremen Ende 2013 aus dem Hoffenheimer Tor genommen wurde. Danach bekam er, auch wegen eines Schienbeinbruchs, keinen Fuß mehr an Land im Kraichgau. Bei seiner Demontage stand Neptun auf 2°40 Fische, bei einer vorkorrigierten Geburtszeit von 10.52/53 Uhr genau an seinem DC. Jetzt stand Jupiter auf 2°25 Jungfrau. Wäre Casteels‘ Geburtszeit 10.51 Uhr, hätte er Jupiter jetzt wiederum genau auf dem AC gehabt und zudem Merkur (während der 2. Halbzeit) exakt im Trigon zum MC. Nun noch einmal zurück zu seiner Demontage nach dem Bremen-Spiel 2013. Hier verkündete Trainer Gisdol noch am Abend nach dem Spiel Casteels‘ Ablösung als Hoffenheims Nummer 1 als Merkur auf ca. 23°30 Skorpion am wahrscheinlichen IC von Casteels stand! Für mich ist die leicht vorkorrigierte Geburtszeit bei Casteels damit sehr wahrscheinlich und ein Beispiel dafür, mit welcher Präzision man bei einer Geburtszeitkorrektur vorgehen kann und sollte. Nichtsdestotrotz bleibt es spannend abzuwarten, wie sich Casteels gegen Schalke schlägt. Liegt die Geburtszeit doch bei Punkt 11 Uhr, wäre der große Glückstransit Jupiter-AC erst am Freitag wirksam. Auf jeden Fall stehtJupiter im Sextil zur Sonne helfend zur Seite. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Hecking Casteels freiwillig oder unfreiwillig (weil sich Benaglios Rückenschmerzen hinziehen) auch nach der Länderspielpause im Wolfsburger Tor belässt. Einen Tag vor dem Duell am 7. Spieltag bei den Bayern hat kehrt Jupiter bei Casteels an die Geburtsposition zurück…

Koen Casteels:
19920625_10.50.51_CASTEELS_K
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „gegen 11 Uhr vormittags“; rektifizierte Zeit.

1. Bundesliga 13/14, 14. Spieltag: Hoffenheim-Bremen: 2:2 Elia (Fehler Casteels)
20131130_16.16_S14 99H-SVW 2-1 Elia

Köln-Wolfsburg: Glanzparade Casteels
20150822_16.47_S02 Köln-WOB Parade Casteels

Zuletzt noch ein Blick auf das Horoskop von Simon Zoller, der wie schon am 1. Spieltag traf. Venus stand in Konjunktion zu seiner Venus/Mars-Konjunktion, genau genommen sogar exakt in der Halbsumme dieser Konjunktion! Insbesondere mit Blick auf seinen ersten Bundesligatreffer letzte Saison zum 1:0 gegen Dortmund, als Jupiter dort stand, wieder mal eine Bestätigung für Transite in Zollers Horoskop (siehe Prognose zum Dortmund-Spiel: https://astroarena.org/2014/10/18/1-bundesliga-201415-8-spieltag-koln-dortmund-nachster-tiefschlag-fur-den-bvb-bei-zoller-platzt-der-knoten/).

Simon Zoller:
19910626_06.07_ZOLLER_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Köln-Wolfsburg: 1:0 Zoller
20150822_16.01_S02 Köln-WOB 1-0 Zoller

Hoffenheim-Bayern 1:2: Vollands Rekordtor reicht Hoffenheim nicht!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/2/2854949/spielanalyse_1899-hoffenheim-3209_bayern-muenchen-14.html.

Hoffenheim-Bayern: Anpfiffhoroskop (gleichzeitig 1:0 Volland)
20150822_15.31_S02 99H-FCB

Hier stelle ich gerne noch mal meine Analyse aus dem Konferenz-Telegramm ein. Sie zeigt, wie man trotz treffender Analyse zum falschen Ergebnis kommen kann: „Eine sehr starke, m.E. eher kritische Auslösung im Bayern-Horoskop könnte heute Schwierigkeiten anzeigen. Dazu kommt sehr sichtbare Anspannung bei Sammer und Guardiola um kurz nach 17 Uhr. Es wird mindestens ein enges Spiel. Hoffenheims Zuber sieht stark aus, auch Volland könnte herausragend bestrahlt sein, wenn er nicht nachts, wie von mir angenommen, sondern mittags geboren wäre. Mein Tipp: 2:1.“ Volland (Kicker-Note 2,5) erzielte nicht nur das Führungstor, sondern gleichzeitig das schnellste Tor aller Zeiten nach nur neun Sekunden mit dem ersten Hoffenheimer Ballkontakt im Spiel. Müller traf dann zum Ausgleich, Bayern stand dennoch am Rande der Niederlage als Schiedsrichter Stieler um Punkt 17 Uhr auf den Punkt zeigte und Boateng mit Gelb-Rot vom Platz stellte. Polanski traf allerdings mit seinem Strafstoß nur den Pfosten. Wie es bei den Bayern oft kommt, drehten sie das Spiel dann doch noch durch Lewandowskis 2:1 in der 90. Minute.

Bei Kevin Volland fand ich nach seinem Doppelpack gegen Dänemark bei der U21-EM sehr starke Anhaltspunkte für eine frühe Geburtszeit und spekulierte mit einer Geburtszeit von 0.10 Uhr (https://astroarena.org/2015/06/21/metagnose-u21-em-2015-gruppe-a-2-spieltag-br-deutschland-danemark-gut-gebrullt-lowe-danke-furs-taschengeld-herr-volland/). Dadurch rutscht allerdings der Mars auf 2°08 Zwillinge. Auf 2°24 Zwillinge würde der Mars bei einer Geburtszeit gegen 10 Uhr vormittags stehen und damit wäre das Quadrat von Jupiter am Samstagnachmittag exakt gewesen. Das Blitztor passt außerordentlich gut zu diesem explosiven Transit, aber ich würde die hypothetische Geburtszeit schon bei kurz nach Mitternacht mit dem Stier-Aszendenten belassen, zumal 0°16 Orbis auch noch nicht die Welt sind, zumal wenn ich sehe, was einige Astrologenkollegen so an großzügigen Orben verwenden.

Kevin Volland:
19920730_00.10_Volland_K
19920730_Volland_K

Steven Zuber konnte sich zwar nicht so in Szene setzen wie kevin Volland, lieferte aber dennoch eine überzeugende Leistung (Kicker-Note 3) ab. Bei ihm stand Jupiter exakt in Konjunktion zu Merkur und in applikativer Konjunktion zur Venus. Dies passt zumindest dazu, dass sich Zuber nach enttäuschender erster Saison nun einen Stammplatz erobert hat. Sollte die Geburtszeit 2.30 Uhr richtig sein (Alternative 1.30 Uhr), würde etwa Ende September zudem noch Jupiter über sein IC laufen und ihm Erfolg bescheren – ein guter Test für seine Geburtszeit.

Steven Zuber:
19910817_01.30_ZUBER_S
19910817_02.30_ZUBER_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „halb zwei oder halb drei nachts“.

Bei Bayern ist hingegen das „marsische Doppel“ Sammer/Guardiola besonders interessant und wurde von mir ja auch schon in der Kurzprognose hervorgehoben. Sammers Mars steht auf 27°04 Skorpion, Guardiolas Mars auf 27°07 Skorpion. Dass sich die Wege der beiden irgendwann kreuzen würden, mag da nicht verwunderlich sein. Schon wieder kaum zu glauben, dass um 17.01 Uhr, genau als Polanski den Elfmeter verschoss, der Mond in Konjunktion zu Sammers Mars stand!!! Bei Guardiola war dies um 17.07 Uhr soweit. Und auch das Bayern-Horoskop zeigt eine unfassbare Präzison. Exakt um 16.59 Uhr hatte die Sonne die Opposition zum Radix-Mars erreicht (wenn die von mir korrigierte Gründungszeit richtig ist). So viel (astrologischer) Gegenwind und doch ein glückliches Ende – das schaffen wohl nur die Bayern!

FC Bayern München:
19000227_23.15.25_FC BAYERN MÜNCHEN
Quelle Gründungszeit: 22.00-23.15 Uhr nach Gründungsprotokoll; rektifizierte Zeit.

Matthias Sammer:
19670905_14.10_SAMMER_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe gegenüber Beneditk Villinger.

Pep Guardiola:
19710118_12.30_GUARDIOLA_J
Quelle Geburtszeit: Standesamt (Astrodatenbank).

Hoffenheim-Bayern: Polanski verschießt Handelfmeter gegen Neuer
20150822_17.01_S02 99H-FCB Polanski gg. Neuer

Ingolstadt-Dortmund 0:4: Matthias Ginter – ein abgetauchter Weltmeister taucht wieder auf!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/2/2854950/spielanalyse_fc-ingolstadt-04-7659_borussia-dortmund-17.html.

Ingolstadt-Dortmund: Anpfiffhoroskop
20150823_15.31_S02 FCI-BVB

Der BVB ist weiter in der Erfolgsspur und schickt sich an, die vielversprechenden Konstellation für diese Saison (u.a. progressiver Mars im Trigon zur Radix-Venus im Vereinshoroskop) umzusetzen. Dabei kommen auch Spieler in die Spur, die sich in ihrer ersten Saison beim BVB schwer getan hatten, nach Henrich Mchitarjan nun auch Weltmeister Matthias Ginter, der im Sommer schon nach Gladbach verkauft werden sollte. Gestern stand Ginter überraschend in der Startelf und konnte mit dem Führungstor und der Vorlage zum 4:0 (Kicker-Note 2 und Mann des Spiels) gleich ein Ausrufezeichen setzen. Ich verwende zwei alternative hypothetische Geburtszeiten für Ginter und beide zeigen zum heutigen Sahnetag passende Auslösungen. Bei Variante 1 (1.57 Uhr) wäre die Venus exakt auf seinem MC gewesen. Bei Variante 2 (15.26 Uhr) hätten wir mars exakt in Opposition zu Merkur. Vor allem Venus Konjunktion MC scheint sehr stimmig, wobei mir wiederum der Krebs-AC (15.26 Uhr) treffender erscheint als der Skorpion-AC (1.57 Uhr). Unabhängig von der Geburtszeit stand Neptun exakt in Opposition zu Radix-Chiron.

Ingolstadt-Dortmund: 0:1 Ginter
20150823_16.44_S02 FCI-BVB 0-1 Ginter

Zuletzt nehme ich die Transite für das erste Heimspiel in der Bundesliga auch als Bestätigung für die von mir verwendete Gründungszeit des FC Ingolstadt. Stimmt die Zeit, hätte Mars genau auf dem Mond des FCI gestanden und dazu der Mond in der unglücklichen 2. Halbzeit genau am IC. Am Saisonende würde übrigens Jupiter stationär auf dem AC werden, passend zur von mir vorhergesagten Rettung des FC Ingolstadt bereits am 32. Spieltag (https://astroarena.org/2015/08/13/prognose-bundesliga-201516-zum-fc-ingolstadt-im-donaukurier-der-klassenerhalt-steht-in-den-sternen/). Erfolgstrainer Ralph Hasenhüttl würde zudem seine Venus auf den AC des FC Ingolstadt „setzen“. Schaun mer mal, wie sich das FCI-Horoskop weiter bewährt.

FC Ingolstadt 04:
19670809_Hasenhüttl_R
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl:
20040205_19.43.38_FC INGOLSTADT 04