1. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Samstagstelegramm: Werder-Sieg dank Ujah, Ingos Überraschung, Eintracht und VfB weiter im Aufwind?


Nach dem Start in diesen Samstag mit dem ersten deutschen Grand-Slam-Sieg seit 17 Jahren und einer AstroArena-Prognose, die besser kaum hätte sein können, gibt es eigentlich keine Steigerung mehr, meine schon fertigen Prognosen für den heutigen Bundesligaspieltag möchte ich natürlich trotzdem keinem vorenthalten.

Heute geht’s für mich dank des Tippspiels vom Weser-Kurier erstmals seit über sechs Jahren zu einem Pflichtspiel ins Bremer Weserstadion (https://astroarena.org/2016/01/25/unverhofft-kommt-oft-danke-venus-danke-werder-fuer-die-karten-und-das-taschengeld/) – und nach der Durchschau der Konstellationen bin ich guten Mutes, dass es ein erfreulicher Nachmittag wird. Auch zu den übrigen Partien habe ich mir einen Überblick verschafft. Hier sind meine Einschätzungen zu den Spielen an diesem Samstag.

Dortmund-Ingolstadt: Paukenschlag durch den FCI?

Gerade erst hatte ich mich darauf festgelegt, dass der BVB den Bayern im Meisterrennen noch mal Feuer unter dem Hintern macht, aber heute sieht Gegner Ingolstadt erstaunlich gut aus. Jupiter exakt auf dem Uranus von Trainer Hasenhüttl spricht für einen Überraschungserfolg, ebenso wie Jupiter sehr nahe beim Radix-Jupiter von Co-Trainer Michael Henke. Auch Torhüter Ramazan Özcan sowie Max Christiansen jeweils mit recht präziser Konjunktion von Venus zu Jupiter mögen überzeugen. Sollte der FCI tatsächlich die Sensation schaffen, dann könnte Moritz Hartmann mit Jupiter nahe dem Trigon zu Radix-Mars und in Opposition zu Radix-Jupiter der Mann des Tages sein. Beim BVB steht der mit Pluto verbundene Merkur bis auf wenige Bogenminuten genau im Quadrat zu Saturn. Im Sinne meiner Saisonprognose hätte ich nichts dagegen, falls ich mich irren sollte, aber das riecht nach einer dicken Überraschung. Mein Tipp: 0:1.

Leverkusen-Hannover: Nächster Nackenschlag für 96!

Der Abstieg von Hannover 96 nimmt Formen an. Nachdem ich die 96er in meiner Saisonprognose wohlwollend auf Platz 15 gesetzt hatte, habe ich mich hier bereits nach dem 6. Spieltag auf den sehr wahrscheinlichen Abstieg bereits am 33. Spieltag korrigiert (https://astroarena.org/2015/09/26/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-6-spieltag/). Die Auftaktniederlage gegen Darmstadt und die Siege der Konkurrenz haben Hannover nun schon zu Beginn der Rückrunde in eine prekäre Lage gebracht. Ich denke nicht, dass sich hieran in Leverkusen etwas ändert. Bezeichnend ist die Merkur-Pluto-Konjunktion genau in Opposition zum Mars von 96-Boss Martin Kind. Positiv ist bei Leverkusen Jonathan Tah mit Venus Konjunktion Jupiter hervorzuheben. Trainer Roger Schmidt hat wie Ingolstadts Ralph Hasenhüttl Jupiter exakt auf Uranus – könnte auch ein Knallerlebnis werden. Mein Tipp: 5:0.

Augsburg-Frankfurt: Gelingt der Eintracht der perfekte Rückrundenstart?

Merkur Trigon Mondknoten bei FCA-Manager Stefan Reuter mag positiv stimmen, die erst um wenige Bogenminuten überschrittene Opposition von Merkur zum Saturn von FCA-Coach Markus Weinzierl wirkt aber schwerer aus meiner Sicht, so dass ich keine positive Prognose für die Schwaben stellen mag. Darüber hinaus stehe die Sonne im Sextil zu Weinzierls Neptun (eher positiv), allerdings auch in Opposition zum Mond im FCA-Horoskop sollte die von mir berechnete Gründungszeit stimmen (kritisch). Auffällig ist in jedem Fall der unter Hochspannung stehende Alexander Esswein mit Sonne Konjunktion Mars – Tor oder Platzverweis? Bei Eintracht-Manager Bruno Hübner und Trainer Armin Veh nähert sich Jupiter jeweils dem Trigon zu Radix-Jupiter und spricht auch eher für einen weiteren Erfolg. Jupiter Trigon Sonne könnte sich je nach Geburtszeit positiv bemerkbar machen bei Bastian Oczipka. Mein Tipp: 1:2.

Bremen-Hertha: Ujah lässt Werder von der Rettung träumen! Ist Herthas Höhenflug schon vorbei?

Für mich natürlich ein besonderes Spiel und ich werde Werder-Stürmer Anthony Ujah genau ins Visier nehmen, steht doch nicht nur der Waage-Mond ganz in der Nähe seiner Sonne, sondern auch noch die Sonne exakt in Opposition zu seinem Jupiter! Doppelpack, sag ich mal! Mit Zlatko Junuzovic könnte eine weitere Waage positiv in Erscheinung treten mit dem Jupiter bis auf wenige Bogenminuten genau in Konjunktion zu Mars und Mars in Konjunktion zum Mond. Bei Levin Öztunali stünde bei einer sehr frühen Geburtszeit Jupiter in Opposition zu Mars – wie schon bei seinem starken Auftritt beim turbulenten 4:3 im DFB-Pokal-Viertelfinale in Gladbach im Dezember. Bei Trainer Viktor Skripnik ist der Mond beim Abpfiff nur noch gut ein halbes Grad von der Konjunktion zu Jupiter entfernt – ebenfalls positiv! Demgegenüber ist Hertha-Coach Pál Dárdai mit Saturn exakt in Konjunktion zu Neptun stark geschwächt. Auch für Stürmer Vedad Ibisevic dürfte es mit der Sonne genau im Quadrat zu Saturn ein frustrierender Nachmittag werden. Immerhin positiv: Mond Trigon Sonne bei Per Ciljan Skjelbred beim Abpfiff. Also im Ergebnis drei wichtige Punkte für Werder im Abstiegskampf, wo Abheben bei den nicht einfachen bevorstehenden Transiten in der Restsaison trotzdem gänzlich falsch wäre. Mein Tipp: 3:1.

Darmstadt-Schalke: Lass dich überraschen!

Für mich ist es von den Konstellationen her die uneindeutigste Partie, so dass ich mich bei meinem Tipp, dass Schalke gewinnt, von meiner kritischen Saisonprognose für Darmstadt für den Rest der Saison leiten lasse. Für einen späten Abstieg dürfte der Aufsteiger nicht mehr zu viele Punkte sammeln. Außerdem taten sich die Lilien bisher zu Hause deutlich schwerer als auswärts. Ein guter Joker könnte aber Marco Sailer mit der Sonne in Konjunktion zu seinem Jupiter sein. Bei Schalke zeigt sich wenig Aufregendes. Mit Jupiter Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Abend) könnten sich die Wogen nach der Auftaktniederlage gegen Werder (https://astroarena.org/2016/01/24/1-bundesliga-201516-18-spieltag-schalke-bremen-ein-werder-dreier-fuer-die-relegation-oeztunali-oder-vestergaard-als-mann-des-tages/) aber zunächst einmal glätten bei Trainer André Breitenreiter. Für Max Meyer dürfte es nach seiner wütenden Reaktion nach seiner Auswechslung gegen Bremen mit Saturn im Quadrat zum AC einen Denkzettel geben – einen Platz auf der Bank. Mein Tipp: 0:2.

Stuttgart-Hamburg: Jürgen Kramny als Glücksfall für den VfB!

Jürgen Kramny hat den VfB Stuttgart zurück in die Spur gebracht. Zuletzt gab es ein 3:1 in Köln. Heute Abend steht der Waage-Mond genau auf der Sonne und dürfte ihn damit weiter strahlen lassen. Mit Venus Konjunktion Uranus könnte Daniel Didavi dem VfB-Trainer Grund zum Jubeln geben. Aber auch Christian Gentner, der die Sonne sehr nahe zu einer Konjunktion zu Jupiter hat, dürfte gut aufgelegt sein. Beim HSV sieht der gute Dennis Diekmeier mit Mars Konjunktion Pluto und Venus Konjunktion Saturn heute gar nicht gut aus – vielleicht eine Verletzung oder ein Platzverweis. René Adler sieht für mich mit dem Mond im Quadrat zur Sonne auch nicht sonderlich glücklich aus. Mein Tipp: 3:0.

ERGEBNIS:

Insgesamt überzeugend. Wenn man die Quoten für die jeweiligen Tendenzen in Erwägung zieht, wäre man da mit gleichmäßig verteilten Wetten auch gut bei weggekommen. Bei Dortmund-Ingolstadt bin ich letztendlich durchaus nicht unzufrieden, dass der BVB mit vier(!) äußerst fragwürdigen (falschen) Schiedsrichterentscheidungen den FC Ingolstadt bezwingen konnte. Moritz Hartmann (Kicker-Note 3) zeigte eine durchschnittliche Leistung, Keeper Ramazan Özcan (4,5) spielte unglücklich. Leverkusen-Hannover passte schon gut, auch wenn es am Ende ein 3:0 statt ein 5:0 wurde – 96 ist nicht zu retten! Jonathan Tah (Kicker-Note 3) war nicht besonders auffällig. Bei Augsburg gegen Frankfurt war die Eintracht klar stärker, scheiterte aber immer wieder an Marwin Hitz. Bei Werder gegen Hertha konnte man wirklich von einem „gefühlten Sieg“ für den SVW sprechen, nachdem Werder 0:2 und 1:3 zurückgelegen hatte und am Ende ein 3:3 holte. Das passt sehr gut mit den grundsätzlichen Konstellationen zusammen. Allerdings konnten sich die hervorgehobenen Spieler Öztunali (Kicker-Note 4,5), Junuzovic (3) und Ujah (3,5) nicht besonders in Szene setzen, wenngleich Ujah den Elfer zum 2:3 rausholte. Für Per Skjelbred gab’s vom Kicker eine 3, während Vedad Ibisevic mit einer 4,5 tatsächlich die schlechteste Note aller Berliner bekam. Darmstadt-Schalke passte mit einem 0:2 genau, Max Meyer durfte allerdings von Beginn ran und bekam sogar die Note 2. Bei Stuttgart gegen den HSV war es mit einem späten 2:1 deutlich knapper als das prognostizierte 3:0. Ob Daniel Didavi (Kicker-Note 2) das 1:0 erzielt hat oder es doch ein Eigentor von Aaron Hunt war, darüber streiten sich die Gemüter. Christian Gentner (3) spielte ordentlich, HSV-Torwart René Adler spielte sehr stark (1,5), Dennis Diekmeier (5) zeigte wie viele Hamburger eine schwache Leistung.

Werbeanzeigen

1. Bundesliga 2015/16 (15. Spieltag): Schalke-Hannover: 96 schockt Schalke! Sobiechs Schuss ins Glück?


Schalke holte aus den letzten fünf Bundesligaspielen gerade einmal zwei Pünktchen und ist nach starkem Start bis auf Platz acht abgestürzt. Gegen die großen Kaliber Bayern, Dortmund, Leverkusen und Gladbach reichte es dann doch nicht ganz. Gegner Hannover überraschte hingegen am letzten Spieltag mit einem 4:0 gegen Ingolstadt, dem besten Spiel seit langer Zeit. Können die Roten auch heute überraschen?

Bei Schalke finden sich keine ganz eindeutigen Konstellationen. Merkur Konjunktion Venus bietet sich als positive Konstellation bei André Breitenreiter an, ist allerdings abhängig von der nicht bekannten Geburtszeit. Bei Max Meyer macht Saturn in etwa zehn Tagen den Übergang über das IC und unmittelbar zuvor über Jupiter. Zumindest perspektivisch auch nicht so positiv. Besonders kritisch stimmt mich für das heutige Spiel aber Saturn Quadrat Venus bei Klaas Jan Huntelaar. Der Transit ist beinahe minutengenau und verheißt nichts Gutes.

Im Gegenzug dazu finde ich das minutengenaue Quadrat der Venus zum Radix-Jupiter von Hannover 96 gegen Spielende sehr verheißungsvoll. Angereichert wird meine positive Prognose für 96 durch Venus Trigon Mars bei Verteidiger Marcelo und vor allem Mond Trigon Jupiter bei Manuel Schmiedebach. Der letztgenannte Transit, welcher für ein Stimmungshoch steht, ist beim Abpfiff minutengenau! Bleibt noch die Frage, wer für Hannover 96 den Weg zum Sieg ebnen könnte. Hier komme ich unweigerlich zu Artur Sobiech, bei dem im Falle einer Geburtszeit am Abend Jupiter im Quadrat zur Sonne stünde.

Ich denke, dass Hannover heute eine große Überraschung schafft und die Roten auf Schalke gewinnen. Dort dürfte dann schon kurz vor dem zweiten Advent der Baum brennen. Mein Tipp: 1:2 und Sobiech geht heute nicht leer aus…

ERGEBNIS:
Der Plan, mit der Prognose von Favoritensiegen die Leserschaft über die begrenzten prognostischen Fähigkeiten des Sportastrologen zu täuschen, ist nur so lange aufgegangen bis sich der Sportastrologe wieder an die Prognose eines Außenseitersiegs herangetraut hat. So bleibt es bei den Prognosen des Sportastrologen die Erkenntnis: Meistens gewinnt der Favorit, manchmal gewinnt der Außenseiter und manchmal geht’s Unentschieden aus. Und meistens liegen die Buchmacher und damit die Masse der Wettfreunde – ganz ohne Astrologie! – sogar richtig bei der Bestimmung des Favoriten! Wer es nicht mitbekommen hat: Das Spiel ist 3:1 für Schalke ausgegangen. Und nicht nur das: Der von mir ach so kritisch hervorgehobene Klaas Jan Huntelaar holte zunächst den Elfmeter zum 1:0 heraus und erzielte dann das 2:0 selbst (Vorlage Max Meyer!). Hannovers vermeintlich positiv bestrahlter Abwehrmann Marcelo verschuldete erst den Elfmeter und leitete dann noch den Ball vor dem 2:0 zu Huntelaar weiter. Und hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass Artur Sobiech schon nach 17 Minuten angeschlagen vom Platz musste? Glückwunsch, eine absolut gelungene Persiflage auf eine Prognose!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/15/2855059/spielbericht_fc-schalke-04-2_hannover-96-58.html.

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 9. Spieltag


Aus Zeitgründen kommen die Astro-Schlaglichter zum 9. Spieltag erst zum Start des 11. Spieltags in der Bundesliga. Nach der Länderspielpause rollte am vorletzten Wochenende wieder der Ball in Deutschlands Ligen eins bis drei. Gladbach setzte dabei seine Aufholjagd fort. Die Kellerkinder Stuttgart und Hannover punkteten dreifach, allerdings irregulär. Ans Tabellenende rutschten dadurch Hoffenheim und Augsburg. Die Bayern bauten dagegen ihren Startrekord auf neun Siege aus. Und Max Kruse scheint nun richtig angekommen zu sein in Wolfsburg. Die Astro-Schlaglichter gibt es dieses Mal mit zwei Mal Liga eins, zwei Mal Liga zwei und einmal Liga drei.

Wolfsburg-Hoffenheim 4:2: Entfesselter Kruse führt Wölfe aus der Krise!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/9/2855005/spielanalyse_fc-schalke-04-2_hertha-bsc-29.html.

Wolfsburg-Hoffenheim: Anpfiff
20151017_15.30_S09 WOB-99H

Der von einigen Verirrten als Meisterschaftsfavorit ausgerufene VfL Wolfsburg konnte nach vier sieglosen Pflichtspielen wieder einen Sieg einfahren mit einem 4:2 gegen Hoffenheim. Die Kraichgauer stürzten ihrerseits auf einen Abstiegsplatz. Mann des Spiels war Max Kruse (Kicker-Note 1) mit einem Hattrick (den Führungstreffer erzielte er schon nach 43 Sekunden!) – in der AstroArena angekündigt im Konferenz-Telegramm: https://astroarena.org/2015/10/17/1-bundesliga-201516-9-spieltag-konferenz-telegramm-meyer-lasogga-und-kruse-stark-bestrahlt-aber-was-heisst-das-schon/. Die so exakte wie markante Mars-Jupiter-Konjunktion fiel am Samstag genau ins Trigon zu Kruses Venus. Der erste Dreierpack überhaupt für Kruse als Profi nach dem Siegtreffer wenige Tage zuvor für die deutsche Nationalelf gegen Georgien könnte ein Brustlöser gewesen sein.

Wolfsburg-Hoffenheim: 1:0 Kruse
20151017_15.30_S09 WOB-99H 1-0 Kruse

Wolfsburg-Hoffenheim: 3:2 Kruse
20151017_16.49_S09 WOB-99H 3-2 Kruse

Wolfsburg-Hoffenheim: 4:2 Kruse
20151017_17.09_S09 WOB-99H 4-2 Kruse

Max Kruse:
19880319_08.46_KRUSE_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „Ich glaube, das war 8.46 Uhr oder so“.

Schalke-Hertha 2:1: Meyer löst Schalker Jubelsturm aus!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/9/2855005/spielanalyse_fc-schalke-04-2_hertha-bsc-29.html.

Schalke-Hertha: Anpfiff
20151017_15.31_S09 S04-Her

Beim blau-weißen Duell zwischen Schalke und Hertha gab es ein Treffen zweier Spitzenteams der noch jungen Saison – der Dritte traf auf den Vierten. Schon überraschend, denn insbesondere der Hertha wurde von den „Experten“ eher ein Dasein im Tabellenkeller vorhergesagt.

Einen Bärendienst erwies der Hertha der in den letzten Wochen noch starke Neuzugang Vedad Ibisevic. Nach einem groben Foulspiel musste er früh vom Platz. Doch die Berliner steckten sogar die Schalker Führung durch Höwedes weg und glichen durch Kalou aus. Die Entscheidung fiel dann erst in der 92. Minute. Und beim Blick auf die Konstellationen bei den einzelnen Spielern konnte es da eigentlich nur einen Glücksritter geben – Max Meyer! Meyer (Kicker-Note 2,5; Spieler des Spiels) hatte ich bereits im Konferenz-Telegramm als Matchwinner prognostiziert. Satte 1165 Minuten hatte der Youngster nicht mehr für S04 getroffen. Nun aber standen Mars und Jupiter auf seinem Aszendenten und setzten alle Kräfte frei!

Mit dieser Auslösung lässt sich die Geburtszeit 6.18 Uhr, die ich von Max Meyers Vater bekommen habe, um zwei bis drei Minuten vorzukorrigieren, so dass der Doppeltransit exakt wird. Im Übrigen zeigte sich einmal mehr Jupiter als äußerst wirksam bei Meyer. Als er im Dezember 2012 seinen ersten Profivertrag unterschrieb, stand Jupiter schon am MC! Diese starke Wirkung von Jupiter bei Meyer ist kaum verwunderlich, steht Jupiter in seinem Geburtshoroskop doch maximal dominant in seinem Domizil im Schützen genau am IC. Die gleiche Konstellation hat übrigens Franck Ribéry!

Schalke-Hertha: 1:0 Meyer
20151017_17.18_S09 S04-Her 2-1 Meyer

Max Meyer:
19950918_06.15.17_MEYER_M

Franck Ribéry:
19830407_17.30_RIBÉRY_F

In meinem Artikel Anfang September zum de Bruyne-Wechsel hatte ich darüber hinaus angekündigt, dass Meyer der große Gewinner des Wechsels von Julian Draxler zu Wolfsburg sein dürfte und darauf verwiesen, dass ich Meyer schon vor der Saison als positive Überraschung auf dem Zettel hatte: „Durch den Wechsel von Draxler werden wiederum auf Schalke die Karten neu gemischt. Der Gewinner könnte dabei Max Meyer heißen. Bereits in meiner Saisonprognose für Platz 1 bis 18 hatte ich Max Meyer trotz absehbarer Reservistenrolle in den ersten Saisonspielen als potenziellen EM-Teilnehmer aufgeführt (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/). Dafür braucht es natürlich Einsätze und die sollten jetzt kommen… Max Meyer, Jungfrau mit Jungfrau-Aszendent, bekommt Jupiter auf seinen Aszendenten, erstmals am 9. Spieltag (mit Mars dazu) gegen Hertha, dann am 29. Spieltag im Derby gegen Dortmund (am Sonntag dazu mit Mars Konjunktion Jupiter) und letztmalig Ende Mai/Anfang Juni bei der Vorbereitung auf die EM. Glück auf, Max!“ (https://astroarena.org/2015/09/04/der-de-bruyne-deal-eine-astrologische-analyse/). Durch die leichte Vorkorrektur verschiebt sich der Jupiter-Übergang im April etwas nach hinten, so dass ich sagen würde, dass der Transit über den Aszendenten unmittelbar nach dem Dortmund-Spiel in der Europa League beim Viertelfinalrückspiel oder bei der Auswärtspartie in München(!) auslösen dürfte.

Durch die leichte Vorkorrektur der Geburtszeit lässt sich der letztmalige Übergang von Jupiter über den AC ziemlich genau auf den 31. Mai datieren. Nimmt man die wahrscheinliche Bekanntgabe des endgültigen EM-Kaders am 31. Mai um 12.30 Uhr, dann steht zudem Venus exakt in Opposition zu Jupiter und schon ganz nahe beim MC von Meyer! Es spricht für mich alles für eine EM-Teilnahme von Max Meyer, obwohl er bisher überhaupt nur einmal im Aufgebot der Nationalelf stand – beim tristen 0:0 gegen Polen vor der WM 2014, als die DFB-Elf eine erweiterte U21 war. Dafür müsste Meyer natürlich jetzt durchstarten – aber das traue ich ihm absolut zu mit Jupiter im 1. Haus und der anstehenden Konjunktion des progressiven MC zu seinem Glückspunkt! Und in der nächsten Saison folgt dann ja noch der Jupiter-Übergang über Sonne, Venus und Merkur. Also, alle Hobby-Fußballmanager aufgepasst: Jetzt noch schnell günstig Max Meyer sichern! Marktwert schnellt bald steil nach oben…

Maximilian Meyer mit Progressionen für den 31.05.2015:
19950918_06.15.17_MEYER_M 20160531Pr

Wahrscheinliche Bekanntgabe EM-Kader:
20160531_12.30_Bekanntgabe EM-Kader

2. Bundesliga, 11. Spieltag: Paderborn-Braunschweig 2:0: Proschwitz setzt den Schlusspunkt bei Effes Debüt auf der Trainerbank!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/11/2855529/spielanalyse_sc-paderborn-07-109_eintracht-braunschweig-41.html.

Paderborn-Braunschweig: Anpfiff
20151016_18.30_S11 SCP-EBS

In der 2. Liga waren zum Auftakt des 11. Spieltags alle Augen auf Stefan Effenberg gerichtet, der sein Debüt als Chefcoach an der Seitenlinie des SC Paderborn gab. In Paderborn hatte man nach nur sieben Punkten und Platz 15 nach zehn Spielen die Reißleine gezogen und Trainer Markus Gellhaus vor die Tür gesetzt. Ich habe mich Effes Engagement in Paderborn bereits in einem Extrabeitrag bewidmet: https://astroarena.org/2015/10/16/2-bundesliga-201516-sc-paderborn-07-auftakterfolg-fuer-effe-aber-entlassung-im-dezember-und-am-ende-abstiegsrelegation/. Hierbei hatte ich insbesondere auf die minutengenaue Jupiter-Rückkehr zur Radix-Position im Paderborn-Horoskop hingewiesen als sich die Gerüchte um ein Engagement Stefan Effenbergs erhärteten.

SC Paderborn 07:
19081201_20.00_SC Paderborn 07
Anmerkung: Gründungszeit geschätzt.

Bild: Effenberg Trainer in Paderborn
20151012_23.00_Effe Trainer Paderborn

In dem Beitrag hatte ich Effe und Paderborn zwar einen äußerst kritischen weiteren Saisonverlauf vorhergesagt, dafür aber einen erfolgreichen Auftakt gegen Braunschweig. Tatsächlich siegte Paderborn mit 2:0. Stefan Effenberg hatte bei seinem Debüt Merkur Trigon Lilith und Mond Trigon Merkur (gegen Spielende). Diese beiden harmonischen Transite passten dann auch zum Ergebnis.

Stefan Effenberg:
19680802_Effenberg_S

Als Mann des Spiels hatte ich in meinem Post Nick Proschwitz mit dem Schütze-Mond nahe bei der Sonne, sowie Mars und Jupiter in Opposition zu Radix-Jupiter auserkoren. Tatsächlich markierte Proschwitz (Kicker-Note 3) den Schlusspunkt beim 2:0.

Paderborn-Braunschweig: 2:0 Proschwitz
20151016_20.09_S11 SCP-EBS 2-0 Proschwitz

Nick Proschwitz:
19861128_Proschwitz_N

Den eindeutigsten Hinweis auf einen Paderborner Erfolg gab allerdings das Horoskop von Gegner Braunschweig – exakt Saturn Konjunktion Mars!

BTSV Eintracht Braunschweig:
18951215_19.42.45_BTSV Eintracht Braunschweig
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

2. Bundesliga, 11. Spieltag: Freiburg-Fürth 5:2: Höhn macht den Anfang beim Freiburger Sturm an die Tabellenspitze!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/11/2855528/spielanalyse_sc-freiburg-7_spvgg-greuther-fuerth-82.html.

Freiburg-Fürth: Anpfiff
20151018_13.30_S11 SCF-GFü

Im Aufstiegsduell konnte der SC Freiburg durch ein fulminantes, aber auch glückliches 5:2 gegen Fürth wegen der zeitgleichen Niederlage von Bochum gegen Leipzig an die Tabellenspitze springen. Bemerkenswert ist, dass Verteidiger Immanuel Höhn mit dem 1:0 seinen ersten Saisontreffer und seinen zweiten Treffer für Freiburg überhaupt erzielen konnte. Bei ihm stand Mars minutengenau in Konjunktion zu Jupiter und auch die Jupiter-Rückkehr zur Radixposition fand nur wenige Tage später statt. Jupiter beflügelt Höhn seit Sommer, wo er sich in Freiburg einen Stammplatz erobern konnte, nachdem er durch Saturn in seinem 1. Haus im vergangenen Jahr noch stark ausgebremst war und praktisch außen vor gewesen ist. Der Freiburger Abstieg war zumindest für Immanuel Höhn in gewisser Weise ein Glücksfall. So kann man auch wieder sehen, wie alles mit allem zusammenhängt und sich fügt, in diesem Fall eben das berufliche Glück für Höhn, doch noch den Sprung zum Profi geschafft zu haben durch eine verringerte Konkurrenzsituation.

Freiburg-Braunschweig: 1:0 Höhn
20151018_14.14_S11 SCF-GFü 1-0 Höhn

Immanuel Höhn:
19911223_04.30_HÖHN_I
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Auf der anderen Seite spielte Fürth gar nicht schlecht, aber fing sich mit fast jeder Freiburger Chance einen Treffer. Das Kleeblatt konnte dieses Spiel einfach nicht gewinnen. Wir haben hier nach Braunschweig Beispiel Nummer zwei für Saturn Konjunktion Mars als ausbremsenden Transit in einem Vereinshoroskop!

SpVgg Greuther Fürth:
19951024_20.30.15_SpVgg Greuther Fürth
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

3. Liga, 13. Spieltag: VfB Stuttgart II-Stuttgarter Kickers 2:1: Kleiner VfB stürzt im Stuttgarter Derby die Kickers noch tiefer in die Krise!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/3liga/spieltag/3-liga/2015-16/13/2862513/spielanalyse_vfb-stuttgart-ii-1293_stuttgarter-kickers-26.html.

VfB II-Kickers: Anpfiff
20151018_15.31_S13 VfB II-StK

Erstmals hatte ich mich in dieser Saison eines Drittligaspiels angenommen – und zwar der Partie der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart gegen die Stuttgarter Kickers: https://astroarena.org/2015/10/18/live-3-liga-201516-13-spieltag-vfb-stuttgart-ii-stuttgarter-kickers-kleiner-vfb-siegt-im-derby-und-verschaerft-die-kickers-krise/. Dabei hatte ich einen Erfolg des VfB II prognostiziert. Auf dem vorletzten Platz stehend war der kleine VfB keinesfalls Favorit, allerdings kriselten auch die Kickers zuvor mit drei Niederlagen. Tatsächlich gewann der VfB II dann nach Rückstand mit 2:1 und fügte den Kickers im Derby die vierte Niederlage in Folge zu. Damit ist der klammheimlich anvisierte Aufstieg für die Kickers in weite Ferne gerückt.

Und was haben wir bei Kickers-Trainer Horst Steffen? Saturn Konjunktion Mars – bis auf vier Bogenminuten genau! Noch Fragen?

Horst Steffen:
19690303_11.30_STEFFEN_H
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „zwischen 11 und 12 Uhr“ nach Rücksprache mit seiner Mutter.

DFB-Pokal 2015/16 (2. Runde): Schalke-Mönchengladbach: S04 gelingt die schnelle Revanche! Schlägt Meyer wieder spät zu?


Wiedersehen macht Freude! Gerade mal drei Tage ist es her, dass Gladbach die Schalker in der Bundesliga mit 3:1 schlagen konnte (durchaus treffende Prognose hier: https://astroarena.org/2015/10/25/1-bundesliga-201516-10-spieltag-moenchengladbach-schalke-gladbachs-furiose-aufholjagd-geht-weiter-matchwinner-raffael/). Heute gibt es im Pokal die Chance zur Revanche – und die sollte gelingen. Gladbachs Coach André Schubert hat mit Saturn Opposition Saturn eine denkbar ungünstige Konstellation. Ansonsten möchte ich mich dieses Mal in meiner Prognose kurz halten, bevor das Spiel wieder schneller ist als ich… Ich würde mich auf ein Schalker Weiterkommen festlegen und halte einen Sieg in der Verlängerung für gut denkbar. Hier könnte Max Meyer nach seinem Last-Minute-Treffer gegen Hertha mit Mond Trigon Sonne wieder entscheidend für Schalke treffen. Mein Tipp: 2:1 nach Verlängerung.

ERGEBNIS:
Eine schlimme Fehlprognose. Gladbach gewinnt erneut gegen Schalke – dieses Mal mit 2:0. Sah wohl doch nicht so schlecht bei André Schubert aus… Naja, und auf Meyers Treffer konnte man auch lange warten. Spätestens mit den Pokalprognosen in dieser Woche habe ich mich wieder auf das am vorletzten Wochenende erläuterte Zufallsniveau zurechtgestutzt. Von Prognosen auf Zufallsniveau zu sprechen, ist angesichts des „Super-Dreierpacks“ in der Prognose von gestern übrigens noch überaus freundlich formuliert.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/dfb-pokal/2015-16/2/3243138/spielbericht_fc-schalke-04-2_borussia-mgladbach-15.html.

1. Bundesliga 2015/16: 9. Spieltag: Konferenz-Telegramm: Meyer, Lasogga und Kruse stark bestrahlt – aber, was heißt das schon…


Ein paar einleitende Worte zur Erklärung, warum ich mich heute für eine andere Form der Prognose entschieden habe. Ehrlich gesagt bin ich ein wenig ernüchtert, dass ich seit geraumer Zeit keine Konstanz mehr in meine Prognosen reinbekomme und sich damit meine Prognosen maximal auf Zufallsniveau bewegen.

Die Vorhersagen zu Effenbergs Debüt in Paderborn einerseits (https://astroarena.org/2015/10/16/2-bundesliga-201516-sc-paderborn-07-auftakterfolg-fuer-effe-aber-entlassung-im-dezember-und-am-ende-abstiegsrelegation/) und zum Spiel Mainz-Dortmund andererseits (https://astroarena.org/2015/10/16/1-bundesliga-201516-9-spieltag-mainz-dortmund-mainz-verdirbt-tuchel-die-rueckkehr-geht-dem-bvb-schon-die-puste-aus/) sind sinnbildlich. Auf Licht folgte gleich wieder Schatten. Das war im Übrigen nicht immer so, wenn ich z.B. an den letzten Herbst zurückdenken, wo mir im Wochentakt zur Bundesliga Prognosen gelungen sind, die es in sich hatten, inklusive Torschützen und allem drum und dran. Die Performance der letzten Monate ist hingegen Wasser auf die Mühlen aller Kritiker, die die richtigen Vorhersagen als Glück eingeordnet haben. Ich bin bei meiner kritischen Selbstanalyse zu einigen Rückschlüssen gekommen, woran meine Prognosen häufig haken. Es ist vor allem die Zeit. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass für eine wirklich erfolgreiche Prognose eine Vollanalyse notwendig ist, d.h. die lückenlose Analyse der Horoskope der beteiligten Vereine, Trainer und Spieler. Im besten Fall gehören dazu auch die sportliche Leitung und der erweiterte Trainerstab. Es ist klar, dass dies an zeitliche Grenzen stößt.

Ich bin daher in der Regel gezwungen, mich im Voraus auf einige Spiele festzulegen, die ich näher untersuche. Dabei spielt dann eine bedeutsame Rolle, ob ich bei einigen Beteiligten bei einer Schnelldurchsicht markante Transite feststellen konnte. Nehmen wir an, ein Spieler hat eine exakte Jupiter-Jupiter-Konjunktion. Dann nehme ich das als Ausgangspunkt und analysiere den Rest der Beteiligten – in der Hoffnung, dass sie meine erste Vorannahme (hier: Team von Spieler mit Jupiter-Jupiter-Konjunktion gewinnt) bestätigen. Und hier beginnt schon das Problem, nämlich wenn man sich wünscht, bestimmte Konstellationen zu finden. Da beginnt die Voreingenommenheit bei der Deutung. Was natürlich unbefriedigend ist, ist nach einer vielleicht zeitaufwendigen Prognose festzustellen, dass man zu keinem Ergebnis gekommen ist. Da ich aber gerne die Astro-Arena mit Prognosen und nicht nur Analysen füttern wollte, habe ich mich in der Vergangenheit allzu oft für eine Prognose entschieden, wo vielleicht auch nur ein Akteur herausragend bestrahlt war. Das kann mal gut gehen, oft genug aber auch nicht.

Ein Beispiel für eine Prognose, bei dem ich mich auf einen Spieler fixiert hatte und mich zu sehr von seinen Transiten allein habe leiten lassen, ist die Prognose zu Hoffenheim-Stuttgart vom vergangenen Wochenende (https://astroarena.org/2015/10/03/1-bundesliga-201516-8-spieltag-hoffenheim-stuttgart-plutotime-in-sinsheim-volland-ballert-1899-aus-dem-keller-joker-uth-mit-dem-premierentor/). In den Mittelpunkt meiner Überlegungen hatte ich Kevin Volland gestellt und auf einen Doppelpack und einen Hoffenheimer Sieg spekuliert. Tatsächlich traf Volland zwei Mal, aber Stuttgart konnte nach zweimaligem Rückstand in letzter Minute noch zum Ausgleich treffen. Auch diese an sich starke Prognose erhielt so einen Kratzer, weil es eben nicht überall so eindeutig wie bei Volland war.

Ich habe mich daher letztendlich dazu entschieden, in Zukunft häufiger stark bestrahlte Akteure oder sonstige Auffälligkeiten bei Spielen hervorzuheben und mich dabei nicht zwingend auf ein Ergebnis festzulegen. Wo z.B. schlechte Konstellationen des einen Teams ebenso klar identifizierbar sind wie starke Konstellationen des anderen Teams, werde ich mich natürlich auch weiterhin nicht scheuen, mich festzulegen. Denn eine sportastrologische Prognoseseite ohne konkrete Prognosen ist dann doch nicht das Gelbe vom Ei.

Augsburg-Darmstadt: Erste Auswärtsniederlage für die Lilien? Kommt Bobadilla und trifft?
Das für mich tendenziell eindeutigste Spiel, bei dem durchaus auch eine Einzelprognose möglich gewesen wäre, ist das Duell Augsburg-Darmstadt. Darmstadts Trainer Dirk Schuster hat gegen Spielende Merkur in Opposition zu Saturn – Frust. Dazu ist Jupiter jetzt über seinen IC hinweg, was sich schon bei der unglücklichen Niederlage gegen Mainz vor der Länderspielpause andeutete. Torhüter Christian Mathenia hätte bei einer Mittagsgeburtszeit zudem Saturn im Quadrat zu Mars, was ebenfalls nicht positiv ist. Bei Augsburg ist mir wiederum Raul Bobadilla aufgefallen, der zunächst nur auf der Bank sitzt. Sonne Opposition Jupiter und Uranus Quadrat Mars (bei einer frühen Geburtszeit) könnten ihm heute noch eine entscheidende Rolle zukommen lassen. Mein Tipp: 2:0.

Hamburg-Leverkusen: „Power on“ bei Lasogga?
Schon weniger klar ist es bei HSV-Leverkusen. Hier sticht Pierre-Michel Lasogga mit Mars und Jupiter in Konjunktion zu Radix-Jupiter heraus. Dazu könnte ihn der Schütze-Mond beflügeln. Bei einer Geburtszeit am Abend hätte auch Lewis Holtby mit Jupiter Konjunktion Venus eine sehr schöne Konstellation. Dazu kommt bei ihm Venus Quadrat Mars. Was mich dann doch wieder an einem HSV-Sieg zweifeln lässt, ist Sonne Opposition Jupiter im nicht gänzlich gesicherten Leverkusener Vereinshoroskop. Darüber hinaus bekommt Trainer Roger Schmidt gegen Ende der ersten Halbzeit den Mond im Trigon zum Radix-Mond, was ebenfalls positiv ist. Nur ein Gedanke: Kann Lasogga die Führung von Leverkusen egalisieren? Mein Tipp: 2:2.

Wolfsburg-Hoffenheim: Entscheidet Kruse die Partie?
Schon relativ früh in der Partie läuft der Mond über den Saturn von Wolfsburgs Christian Träsch und etwas später auch ins Quadrat zur Sonne bei Torwart Diego Benaglio. In Verbindung mit Mond Quadrat Jupiter bei Hoffenheims Kevin Volland ist hier sicher eine Führung für 1899 denkbar. Abwehrspieler Niklas Süle sieht dabei mit Jupiter/Mars Konjunktion Venus für mich am stärksten aus und könnte treffen. Allerdings läuft zum Spielende der Mond auf ein Trigon zur Venus des VfL zu, während bei Hoffenheims Manager Alexander Rosen Venus Konjunktion Saturn exakt ist (allerdings auch Mars/Jupiter Opposition Venus schon ziemlich präzise). Dazu findet sich mit Mars/Jupiter Trigon Venus bei Wolfsburgs Angreifer Max Kruse auch ein potenzieller Matchwinner beim VfL. Eine schwierige Prognose, da ein Außenseitererfolg für Hoffe nicht abwegig erscheint. Dennoch denke ich: Wolfsburg mit Kruse aus der Krise! Mein Tipp: 2:1.

Schalke-Hertha: Startet Meyer jetzt richtig durch?
Bereits vor der Saison hatte ich Schalkes Max Meyer als Überraschungskandidat für die EM auf dem Zettel. Vor dem Turnierstart läuft Jupiter über seinen AC. Heute ist dies vor einer Wiederholung im kommenden April und eben etwa Anfang Juni vor der EM aber schon das erste Mal der Fall und Mars ist auch noch gleich mit dabei heute! Ich kann mir einen Galaauftritt von Schalkes Nachwuchshoffnung vorstellen. Auf den Auftritt von Meyer bin ich heute Nachmittag am meisten gespannt. Allerdings fehlen die übrigen eindeutigen Transite, weshalb das Spiel nicht unbedingt für eine Prognose geeignet ist (siehe Ausführungen oben). Mein Tipp: 3:1.

Bremen-Bayern: Keine starken Transite sind auch eine Aussage…
Vom Angstgegner zum absoluten Lieblingsgegner. Zuletzt hat Bayern neun Mal(!) in Folge gegen Werder gewonnen und dabei im Durchschnitt 4,3(!) Tore pro Spiel gegen den früheren Rivalen von der Weser erzielt. Mir fehlen auch die eindeutigen Transite, die mich als Werderfan hoffen lassen würden, dass sich das heute ändert, wobei Anthony Ujah mit Jupiter Quadrat Mars (bei einer frühen Geburtszeit) und Merkur Quadrat Uranus immerhin noch ganz interessant aussieht. Aber das reicht mir nicht. Mein Tipp: 1:5.

Astro-Schlaglichter: 1. Bundesliga 2015/16: 4. Spieltag


Gladbachs Katastrophenstart, Dortmunds Traumstart, Bayerns geschenkter Sieg gegen Augsburg, Darmstadts Märchen findet seine Fortsetzung in Leverkusen, Alex Meiers fulminanter Comeback-Hattrick und „Pizza Tony“ liefert wieder bei Werder – der 4. Spieltag war bisher vielleicht der spektakulärste und überraschendste. Auch astrologisch wartete dieser Spieltag wieder mit einigen spannenden Geschichten auf. Bis auf Hertha-Stuttgart fand ich wirklich überall astrologisch Bemerkenswertes, so dass die Astro-Schlaglichter dieses Mal ganze 8 Spiele umfassen.

Mönchengladbach-Hamburg 0:3: Der HSV macht Gladbachs Katastrophenstart perfekt!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854963/spielbericht_borussia-mgladbach-15_hamburger-sv-12.html.

Mönchengladbach-Hamburg: Anpfiffhoroskop
20150911_20.30_S04 BMG-HSV

Im Mittelpunkt stand nach dem Abpfiff fast mehr der Verlierer als der Sieger. Borussia Mönchegladbach verliert auch das vierte Saisonspiel und weiter gibt es bei den in der vergangenen Rückrunde noch überragenden Gladbachern unerklärliche Aussetzer. Mir ist das, ausgehend vom Gladbacher Vereinshoroskop, einen Sonderbeitrag wert. Hier möchte ich nur auf den Sieger eingehen. Der HSV, zu Saisonbeginn mal wieder unter fragwürdigen Umständen in den Schlagzeilen, hat mit nun 6 Punkten einen ordentlichen Start hingelegt. Trainer Bruno Labbadia hatte beim Sieg in Gladbach die Sonne exakt in Konjunktion zu seinem Uranus. Da passiert meistens Ungewöhnliches – und so kann man ein 3:0 in Gladbach wohl umschreiben. Andenken könnte man auch eine sehr frühe Geburtszeit mit Jupiter schon sehr nahe in Opposition zu Mars.

Bruno Labbadia:
19660208_Labbadia_B

Bereits bestens in die Hamburger Mannschaft eingefügt hat sich Aaron Hunt (Kicker-Note 3). Der Wechsel des langjährigen Werderspielers zum Erzrivalen HSV ist bei vielen Fans auf beiden Seiten nicht gut angekommen. Gestern konnte er mit Sonne Opposition Jupiter ein gelungenes Debüt feiern. Tatsächlich scheint sich der Wechsel zu den Rothosen für Hunt als Glücksfall zu erweisen. Jupiter steht Ende September (evtl. Hannover, 7. Spieltag, H) und Anfang Oktober (evtl. Hertha, 8. Spieltag, A) bei Hunt in Konjunktion zu Sonne und Merkur und im Laufe der Saison auch noch in Konjunktion zum Mond (erst bestimmbar durch die Geburtszeit), sowie in Opposition zu Jupiter (Hertha, 25. Spieltag, H).

Aaron Hunt:
19860904_Hunt_A

Anders als von einigen prophezeit, musste mit Hunts Verpflichtung Lewis Holtby auf die Bank, sondern wurde nur ein wenig zurückbeordert auf die Sechser-Position. Hier machte er nun schon mal ein starkes Spiel (Kicker-Note 2,5). So könnte auch für Holtby die Hunt-Verpflichtung noch ein Glücksfall werden. Man vergleiche meine Prognose in der Bild-Zeitung von Anfang Juni: https://astroarena.org/presse/. Bei Holtby stehen Sonne, Merkur, Venus und Mars in der Jungfrau und warten auf den Besuch von Jupiter, während Jupiter Quadrat Mars bereits jetzt bevorsteht und wohl schon gewirkt haben dürfte. Nimmt man das zusammen, sollte es zumindest in den kommenden Wochen auch beim HSV insgesamt deutlich besser laufen als von vielen erwartet.

Lewis Holtby:
19900918_13.41_Holtby_L
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Zuletzt ist interessant, dass Pierre-Michel Lasogga (Kicker-Note 1,5) mal wieder groß aufgetrumpft hat als er mit dem Rücken zur Wand stand. Zuletzt war er nicht mehr erste Wahl. Erinnert sei an Lasoggas Siegtreffer gegen Dortmund (vorhergesagt von mir in der AstroArena und für die Bild: https://astroarena.org/2014/10/04/1-bundesliga-201415-7-spieltag-dortmund-hamburg-erster-hsv-sieg-seit-6-monaten-dank-lasogga/). Hier stand Mars exakt im Quadrat zu seinem Jupiter (wie in seinem Geburtshoroskop). Dieses Mal stand Mars nahezu exakt im Quadrat zu Pluto. Anscheinend braucht Lasogga diesen besonderen Energieüberschuss um seine Topleistung abzurufen…

Mönchengladbach-Hamburg: 0:1 Lasogga
20150911_20.40_S04 BMG-HSV 0-1 Lasogga

Mönchengladbach-Hamburg: 0:2 Lasogga
20150911_21.13_S04 BMG-HSV 0-2 Lasogga

Pierre-Michel Lasogga:
19911215_Lasogga_P-M

Hannover-Dortmund 2:4: Felipe ist Dortmunds bester Mann!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854965/spielbericht_hannover-96-58_borussia-dortmund-17.html.

Hannover-Dortmund: Anpfiffhoroskop
20150912_15.30_S04 H96-BVB

Ein spektakuläres Spiel gab es in Hannover mit einem Doppelpack von Artur Sobiech und einem Elfmeter-Doppelpack von Pierre-Emerick Aubameyang. Der BVB bleibt weiterhin voll auf Erfolgskurs unter Thomas Tuchel. Bisher konnte der BVB alle Spiele gewinnen und grüßt von der Tabellenspitze. Aubameyang profitiert gerade von Uranus im Trigon zu Mond und MC, sowie Neptun im Trigon zum AC, wobei Uranus Trigon MC und Neptun Trigon AC noch gar nicht ganz exakt ist…

Hannover-Dortmund: 1:1 Aubameyang (FE)
20150912_16.04_S04 H96-BVB 1-1 Aubameyang FE

Hannover-Dortmund: 2:4 Aubameyang (HE)
20150912_17.12_S04 H96-BVB 2-4 Aubameyang HE

Der „Mann des Tages“ in jeglicher Hinsicht war aber Hannovers Felipe. Nur weil sich Christian Schulz nach dem Aufwärmen kurzfristig passen musste, rückte er in die Mannschaft. Es wurde ein rabenschwarzer Nachmittag für den Brasilianer. Vor dem Elfmeter zum 1:1 rempelte er Hofmann um, das 2:3 erzielte er selbst mit einem höchst kuriosen Eigentor und dann verursachte er noch den Elfmeter zum 2:4 mit einem Handspiel. Beim Blick auf Felipes Horoskop findet man eine der schlechtesten Tagesauslösungen: Sonne Quadrat Saturn – und zwar bis auf 4 Bogenminuten exakt! Dazu noch die Sonne im Quadrat zu Chiron – ebenfalls bis auf 10 Bogenminuten exakt! Da hätte Frontzeck noch eher den Ersatztorwart aufstellen können, aber das Schicksal hat es so gewollt, dass Felipe einen denkbar unglücklichen Nachmittag bzw. Abend verlebt… Aber nur aus Rückschlägen (Saturn) wird man stark!

Hannover-Dortmund: Elfmeter Dortmund (Felipe an Hofmann)
20150912_16.03_S04 H96-BVB FE Felipe.Hofmann

Hannover-Dortmund: 2:3 Felipe (ET)
20150912_16.53_S04 H96-BVB 2-3 Felipe ET

Hannover-Dortmund: Elfmeter Dortmund (Hand Felipe)
20150912_17.11_S04 H96-BVB HE Felipe

Felipe:
19870515_09.15_FELIPE
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe – Tattoo mit der Geburtszeit auf seinem Arm!

Leverkusen-Darmstadt 0:1: Die Lilien blühen auch in der Bundesliga!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854962/spielbericht_bayer-leverkusen-9_sv-darmstadt-98-98.html.

Leverkusen-Darmstadt: Anpfiffhoroskop
20150912_15.30_S04 B04-D98

Man kann seinen Hut gar nicht genug ziehen vor dem, was in Darmstadt in den letzten gut zwei Jahren geleistet wurde und wird. Gegen jegliche Expertenvorhersagen und Gesetze des Marktes haben es die Lilien mit ganz geringen finanziellen Mitteln innerhalb von zwei Jahren aus dem Tabellenkeller der 3. Liga auf wundersame Weise in die Bundesliga geschafft. Nach drei Unentschieden zum Beginn folgte nun sogar der erste Sieg – und das sogar beim Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen. Aufgrund von ein wenig Restzweifeln verzichtete ich auf eine Prognose zu Gunsten der Lilien, aber es deutete doch einiges auf mindestens einen weiteren Punktgewinn hin.

Ich möchte gerne zitieren aus meiner Prognose für den Tagesspiegel: „Wird Aufsteiger Darmstadt das schlechteste Bundesligateam aller Zeiten? »Ein klares Nein«, sagt Jannis Okun. »Ein ernüchternder Aspekt wie die Saturn-Konjunktion Merkur bei Stürmer Marco Sailer am 34. Spieltag zeigt Enttäuschung über den verpassten Klassenerhalt, aber auch, dass Darmstadt nicht frühzeitig abgehängt sein sollte.« Bei Trainer Dirk Schuster spricht der progressive Merkur exakt im Quadrat zu Radix-Neptun dafür, dass der Abstieg folgt.“ Ich würde mich übrigens sehr freuen, wenn ich mit meiner Deutung nicht recht habe und Darmstadt ein weiteres Mal alle Kritiker Lügen straft und die Klasse hält.

Darmstadt-Trainer Dirk Schuster hatte am Samstag applikativ Jupiter im Trigon zu Sonne und Merkur. In der Länderspielpause stand Jupiter bereits in Konjunktion zu Radix-Jupiter. Je nachdem, wie die minutengenaue Geburtszeit von Schuster liegt (persönliche Angabe „halb 5 nachmittags“), kommt Jupiter bis zur Länderspielpause im Oktober noch auf Schusters IC. Die Erfolgsstory dürfte damit noch ein wenig anhalten.

Dirk Schuster:
19671229_16.30_SCHUSTER_D
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Nicht immer, aber doch oft ist der Mond ein guter Anzeiger für die aktuelle Stimmungslage. So sah es hier sehr positiv aus mit Mond Trigon Mond bei Marco „Toni“ Sailer (dazu Merkur Sextil Merkur und Neptun Trigon Venus), Mond Trigon MC bei Tobias Kempe und vor allem Mond Trigon Jupiter beim Abpfiff bei Benjamin Gorka.

Leverkusen-Darmstadt: Abpfiff
20150912_17.20_S04 B04-D98 0-1

„Toni“ Sailer:
19851116_04.00_SAILER_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „gegen 4 Uhr morgens“.

Tobias Kempe:
19890627_09.50_KEMPE_T
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Benjamin Gorka:
19840415_Gorka_B

Bayern-Augsburg 2:1: Bayerns geschenkter Sieg und die Frage: Was steht eigentlich im Horoskop?

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854960/spielanalyse_bayern-muenchen-14_fc-augsburg-91.html.

Bayern-Augsburg: Anpfiffhoroskop
20150912_15.30_S04 FCB-FCA

Am Ende gewinnen immer die Bayern. So oder so ähnlich lässt sich das Spiel des Rekordmeisters gegen Augsburg beschreiben. Durch ein Tor von Esswein führte Augsburg mit 1:0 bis zu Lewandowskis Ausgleich in der 77. Minute. In der 90. Minute gab es dann einen unberechtigten Elfer für die Bayern, den Müller zum 2:1 verwandelte. Das ist nicht nur ärgerlich für die Augsburger und die Fans, die auf einen Ausrutscher der Bayern gehofft haben, sondern natürlich auch für Konkurrenten wie Wolfsburg und Dortmund, die darauf angewiesen sind, dass der FC Bayern irgendwann mal Punkte liegen lässt.

Erstaunlich ist, dass der FC Augsburg am Samstag herausragende Konstellationen vorzuweisen hatte, namentlich Jupiter Trigon Mars, Venus Konjunktion Sonne und Saturn Trigon AC (wenn Gründungszeit richtig) und dann doch höchst unglücklich verlor. Damit verbunden ist die grundsätzliche Frage, was eigentlich durch Transite abgebildet wird. Ist es das Energiepotenzial oder Schicksal bzw. Fügung? Sollte also die besser spielende Mannschaft die besseren Transite haben oder doch die glücklichere (einschließlich Schiedsrichterglück)? Ich gehe davon aus, dass durch die Transite das Glück bzw. das Ergebnis abgebildet ist. Ein Beispiel ist der höchst glückliche Sieg von Köln in Stuttgart am 1. Spieltag (https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/). Entscheidend ist weiterhin, was das Ergebnis für den Verein und seine Akteure bedeutet. So kann auch ein Unentschieden ein „gefühlter Sieg“ für den Außenseiter sein sein. Das war beim FCA aber gerade nicht gegeben, allenfalls eine positive Außenwahrnehmung des Vereins aufgrund der couragierten Leistung. Es bleiben hier Fragen offen.

FC Augsburg:
19070808_21.11.02_FC AUGSBURG
Anmerkung: Gründungstag gesichert; Gründungszeit wahrscheinlich.

Sonne Konjunktion Pluto bei FCA-Manager Stefan Reuter war aber sicher ein Warnhinweis bezüglich eines positiven Ausgangs. Vielmehr bedeuten Pluto-Erlebnisse oft Ohnmachtssituationen, wie es der unberechtigte Elfmeter zweifelsfrei war.

Stefan Reuter:
19661016_Reuter_S

Bei Trainer Markus Weinzierl war mir der Mond in Opposition zu Jupiter und im Quadrat zu Mars aufgefallen, allerdings erst kurz nach dem Spiel. Man kann davon ausgehen, dass Weinzierl nach der strittigen Elfmeterentscheidung einige Zeit brauchte, um wieder runter zu kommen.

Markus Weinzierl:
19741228_07.00_WEINZIERL_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „in der Früh“ (morgens). Ich glaube, er meinte dann noch 7 Uhr, bin da aber nicht sicher.

Positiv sei allerdings noch der Innenverteidiger mit dem Namen, der auf keine Anzeigetafel passt – Jan-Ingwer Callsen-Bracker – erwähnt. Er rutschte erst durch den Ausfall von Jeong-Ho Hong in die Startelf und lieferte gegen die starke Bayern-Offensive ein starkes Spiel (Kicker-Note 2,5) – Mars Trigon Mars.

Jan-Ingwer Callsen-Bracker:
19840923_15.00_CALLSEN-BRACKER_J-I
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Ingolstadt-Wolfsburg 0:0: Kein Geschenk zum 70. Geburtstag für den VfL!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854968/spielanalyse_fc-ingolstadt-04-7659_vfl-wolfsburg-24.html.

Ingolstadt-Wolfsburg: Anpfiff
20150912_15.30_S04 FCI-WOBgif

Das Spiel, über das es am wenigsten zu schreiben gibt, ist die Premiere vom „Werksderby“ Ingolstadt-Wolfsburg in der Bundesliga. Ein 0:0, sicherlich ein Achtungserfolg für den Aufsteiger. Warum ich es doch noch erwähne, ist der 70. Geburtstag, den der VfL exakt in der Minute des Abpfiffs am Samstag feierte. Da hätte ich mehr erwartet, wenn man an den (wahrscheinlichen) HSV-Geburstag in der Verlängerung des Relegationsrückspiels in Karlsruhe denkt (https://astroarena.org/2015/06/01/bundesliga-relegation-201415-ruckspiel-karlsruhe-hamburg-lasogga-wieder-der-hsv-retter/). Trotzdem alles Gute nachträglich an den VfL zum runden Geburtstag! Der VfL ist im Übrigen nur gut 19 Stunden nach Franz Beckenbauer geboren…

Ingolstadt-Wolfsburg: Abpfiff
20150912_17.20_S04 FCI-WOB 0-0

VfL Wolfsburg:
19450912_18.53.57_VFL WOLFSBURG
Quelle Gründungszeit: 19 Uhr nach VfL-Homepage; rektifizierte und gesicherte Zeit.

Frankfurt-Köln 6:2: Meier komplettiert Frankfurts magisches Dreieck!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/4/2854964/spielanalyse_eintracht-frankfurt-32_1-fc-koeln-16.html.

Frankfurt-Köln: Anpfiff
20150912_18.30_S04 SGE-Köln

Das torreichste Spiel gab es in Frankfurt, wo die Eintracht den FC mit 6:2 zerlegte. Dass es für den FC nach dem tollen Start erstmal vorbei ist mit der Euphorie, hatte ich bereits in meinem Post zum Spiel vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/09/12/1-bundesliga-201516-frankfurt-koeln-die-eintracht-als-euphoriebremse-fuer-den-fc-koelle-patzer-von-timo-horn/).

Mann des Spiels war ohne Zweifel „Fußballgott“ Alex Meier, der bei seinem Comeback bereits nach 3 Minuten das 1:0 erzielte und am Ende einen Dreierpack schnürte. Bemerkenswert ist, dass bei Meiers frühem 1:0 seine Venus auf dem AC stand während mundan die Venus durch den DC ausgelöst wurde. Bei einer frühen Geburtszeit haben wir als Transite bei Meier Merkur Trigon Venus, bei einer Geburtszeit am späten Abend applikativ Venus Opposition Venus. Ich tendiere zur Abendgeburtszeit mit Mond und Mars in den Fischen statt im Wassermann – würde sehr gut zum bescheidenen Fußballgott passen. Noch interessanter sind allerdings die aktuellen Progressionen und während der herausragenden letzten Saison, in der er die Torjägerkanone eroberte, stand die progressive Sonne im Trigon zu Radix-Pluto. Dazu ergaben bzw. ergeben sich progressiv Venus Konjunktion Mars, sowie Jupiter Konjunktion Uranus. Das passt ausgesprochen gut zu Meiers Höhenflug. Im Alter von 32 ist Meier so gut wie nie und für mich auch ein Kandidat für Jogi. Einen Stürmer mit solch einem Torinstinkt, der zudem sehr kopfballstark ist, gehört m.E. auch als Alternative zu allen Ballkünstlern in die Nationalelf.

Frankfurt-Köln: 1:0 Meier
20150912_18.33_S04 SGE-Köln 1-0 Meier

Frankfurt-Köln: 3:0 Meier
20150912_18.52_S04 SGE-Köln 3-0 Meier

Frankfurt-Köln: 6:2 Meier
20150912_20.13_S04 SGE-Köln 6-2 Meier

Alexander Meier mit aktuellen Progressionen:
19830117_Meier_A

Luc Castaignos hatte ich in meiner Prognose bereits als potenziellen Matchwinner hervorgehoben. Diese Rolle hat ihm zwar Alex Meier weggeschnappt, aber mit 2 Toren und Torvorlage (ebenfalls Kicker-Note 1) braucht sich Castaignos auch nicht zu verstecken. Uranus Trigon Chiron, Neptun Trigon Mars (bei einer frühen Geburtszeit), Merkur Konjunktion Merkur (Geburtszeit früher Abend) und beim Abpfiff Mond Trigon Neptun standen Castaignos als Transite zur Seite. Man siehe zu Castaignos auch die Astro-Schlaglichter zum 3. Spieltag: https://astroarena.org/2015/09/11/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-3-spieltag/.

Frankfurt-Köln: 2:0 Castaignos
20150912_18.44_S04 SGE-Köln 2-0 Castaignos

Frankfurt-Köln: 4:1 Castaignos
20150912_18.59_S04 SGE-Köln 4-1 Castaignos

Luc Castaignos:
19920927_22.38_Castaignos_L
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Bei Beteiligung von Jupiter sind oft auch Spannungsaspekte sehr positiv, so auch beim Eintracht-Aufsichtsratsvorsitzenden Heribert Bruchhagen, bei dem Sonne Quadrat Jupiter die Euphorie über das fulminante 6:2 anzeigt.

Heribert Bruchhagen:
19480904_Bruchhagen_H

Beim „Effzeh“ fanden sich hingegen fast nur kritische Transite. Stand beim Auftaktsieg in Stuttgart noch Merkur exakt im Trigon bzw. Sextil zu Merkur von Marcel Risse und Simon Zoller (https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/), so schoss Merkur durch ein exaktes Quadrat zum Merkur von Risse (Kicker-Note 4,5) und Zoller (Kicker-Note 5) dieses Mal quer.

Marcel Risse:
19891217_20.05_RISSE_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „zu 90 Prozent sicher“.

Simon Zoller:
19910626_06.07_ZOLLER_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Persönlich hat sich Timo Horn (Kicker-Note 3) von allen Kölnern noch am wenigsten vorzuwerfen, aber für satte 6 Gegentore passt Saturn Quadrat Saturn doch recht gut.

Timo Horn:
19930512_Horn_T

Hoffenheim-Bremen 1:3: „Pizza Tony“ liefert püntlich!

Hoffenheim bleibt Werders Lieblingsgegner. Werder klettert auf Platz 6, während Hoffe mit nur 1 Punkt aus 4 Spielen im Tabellenkeller bleibt. Zlatko Junuzovic mit Doppelpack, aber der Mann des Tages ist dann wohl doch Claudio Pizarro. Erst eine Woche zuvor die vielumjubelte Rückkehr von Claudio Pizarro nach Bremen und nun nur 8 Minuten nach seiner Einwechslung die Vorlage zum 2:1 von Anthony Ujah – fast zu schön um wahr zu sein.

Die Venus exakt in Opposition zur Werder-Sonne bestätigt einmal mehr die Gründungszeit. Dazu steht das progressive IC gerade jetzt exakt auf dem Werder-Jupiter. Bei einer solch starken Auslösung könnte Werder jetzt auch durch die Pizarro-Euphorie eine Superserie starten. Und wenn man auf das Horoskop von Claudio Pizarro schaut, dann sieht man, dass sein rADIX-Mars exakt auf den Werder-Jupiter fällt und damit im Mittelpunkt der aktuellen Progression im Werder-Horoskop steht.

SV Werder Bremen mit aktuellen Progressionen:
18990204_10.16.27_SV WERDER BREMEN 20150914Pr
Quelle Gründungszeit: 10 Uhr nach Archivar von Werder Bremen (über Manfred Gregor); rektifizierte Zeit absolut gesichert.

Hoffenheim-Bremen: 1:2 Ujah
20150913_17.19_S04 99H-SVW 1-2 Ujah

Claudio Pizarro:
19781003_Pizarro_C (ab 07.09.)

Schalke-Mainz 2:1: Matip wieder Matchwinner für S04!

Einen Arbeitssieg feierte Schalke gegen Mainz. Bester Mann war bei Schalke Joel Matip (Kicker-Note 2). Der Innenverteidiger erzielte das 1:0 per Kopf und gab dann noch die Vorlage zum 2:1 durch Huntelaar. Wieder einmal zeigte sich das Horoskop von Matip sehr sensitiv für positive Auslösungen (vergleiche Astro-Schlaglichter zum 1. Spieltag: https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/). Dieses Mal stand Venus in Konjunktion zu seiner Sonne, exakt, sollte Matip gegen 12.30 Uhr geboren sein.

Schalke-Mainz: 1:0 Matip
20150913_18.07_S04 S04-M05 1-0 Matip

Joel Matip:
19910808_Matip_J

Ein weiterer Gewinner auf Seiten von Schalke war sicherlich Max Meyer (Kicker-Note 3), der in der Startelf stand und eine ordentliche Leistung zeigte. Mit Mond Konjunktion Sonne und Jupiter Sextil Mars waren die Auslösungen bei ihm durchaus positiv. Bereits in meiner Saisonprognose hatte ich Max Meyer als potenziellen Kandidaten für die EM benannt. In meiner Analyse zum de Bruyne-Wechsel hatte ich bereits prognostiziert, dass Meyer zum Gewinner des Draxler-Wechsels nach Schalke werden könnte. Es sieht so aus, als ob Meyer sich nun tatsächlich einen Stammplatz erobern könnte.

Max Meyer:
19950918_06.18_MEYER_M
Quelle Geburtszeit: Angabe des Vaters von Max Meyer nach Rücksprache mit der Mutter via Facebook.

Der de Bruyne-Deal – eine astrologische Analyse


Über Wochen hat ein Thema mit immer neuen Wasserstandsmeldungen die deutsche Fußballöffentlichkeit bestimmt: Wechselt Kevin de Bruyne, Deutschlands Fußballer des Jahres, und wenn ja, wohin? Mittlerweile ist die Antwort klar: Kevin de Bruyne wechselt für 75 Millionen Euro zu Scheich-Klub Manchester City und verdient dort unfassbar viel Geld. Die Chronologie des Wechseltheaters gibt es hier im Video: http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/england/2003541/video_der-de-bruyne-wechsel—eine-chronologie.html. Der de Bruyne-Wechsel ist dabei zum Sinnbild immer irrsinnigerer Transfersummen geworden, nicht zuletzt ausgelöst durch den milliardenschweren TV-Vertrag der Premier League. Meine Einschätzung und auch Hoffnung ist, dass die große Blase auf der Insel bald platzt. Ich halte es jedenfalls für sehr wahrscheinlich, dass die Exzesse bei den Transfers bei einem wesentlichen Teil der Fans sehr bald zu einer Abkehr vom großen Fußball-Monopoly führen.

Astrologisch bleibt allerdings bei einer näheren Betrachtung nur festzustellen, dass diese Transferkapriolen wohl nur so kommen konnten, wie sie gekommen sind. Zumindest, dass beim VfL Wolfsburg ganz zum Ende der Transferperiode noch Entscheidendes passieren wird, war lange vorher absehbar. Bereits vor sieben Monaten hatte ich den großen Glückstransit Jupiter Konjunktion Merkur im VfL-Horoskop in den letzten Augusttagen herausgearbeitet – wenngleich zunächst mit einer falschen Interpretation. Am 3. Februar prognostizierte ich, dass der nach dem 18. Spieltag zweitplatzierte VfL Wolfsburg trotz komfortablen Vorsprungs auf Platz 3 sogar noch auf Rang 4 zurückfallen werde – aufgrund der starken Konstellationen bei der Champions-League-Quali zu Beginn der neuen Saison: „Die Konstellation, die ich erst vor Kurzem entdeckt hatte und die ich in meiner Prognose vom Schalke-Spiel angedeutet habe, bezieht sich auf die starken Wolfsburger Transite beim Rückspiel der Playoffs zur Champions League im kommenden Jahr. Sonne und Jupiter stehen hier in fast exakter Konjunktion zum Merkur des VfL! Eine äußerst positive Konstellation, die für mich sehr darauf hindeutet, dass der VfL zwar den Umweg Playoffs gehen muss, sich hier aber für die Champions League qualifizieren sollte.“ (https://astroarena.org/2015/02/03/1-bundesliga-201415-bayern-jager-warum-wolfsburg-nur-vierter-wird-nachste-saison-aber-so-richtig-durchstartet/).

Ich erkannte dann sogar relativ schnell meine Fehlinterpretation und schrieb am 22. März Folgendes: „Was meine nach dem 4:1 gegen Bayern gemachte Prognose angeht, dass Wolfsburg am Saisonende nur Vierter wird, so muss diese Einschätzung realistischerweise korrigiert werden (https://astroarena.org/2015/02/03/1-bundesliga-201415-bayern-jager-warum-wolfsburg-nur-vierter-wird-nachste-saison-aber-so-richtig-durchstartet/). Möglich ist zwar noch, dass Gladbach und Leverkusen den VfL abfangen, aber dafür müssten beide schon sehr konstant punkten und Wolfsburg einbrechen. Ich hatte mich hierbei ja auf Jupiter Konjunktion Merkur beim VfL gestützt. Diese Konstellation wird bei der kommenden Champions-League-Quali exakt. Stattdessen könnte ich mir bei der Auslösung von Vertragsplanet Merkur vorstellen, dass Wolfsburg um den 28./29. August noch einen Transfercoup landet. Die Aussichten für den VfL für die kommende Saison sind aber, wie in meiner Prognose dargelegt, glänzend, und dann wird es sicher nicht wieder eine so frühe Meisterschaft des FC Bayern geben.“ (https://astroarena.org/2015/03/22/1-bundesliga-201415-fc-bayern-munchen-meisterfeier-am-29-spieltag/)

Es sei noch anzumerken, dass ich mich bei der Datierung von Jupiter Konjunktion Merkur um einen Tag versehen habe. Tatsächlich war die Konstellation im VfL-Horoskop am Abend des 27. August exakt und damit hätte meine Prognose für den Transfercoup richtigerweise auf den 27./28. August datiert sein sollen. Der entscheidende Durchbruch beim Wechsel von de Bruyne zu ManCity wurde am Abend des 26. August von mehreren Medien vermeldet. Ob einen Tag früher oder später der entscheidende Schritt bei den Verhandlungen erfolgte – die Vorhersage vom 22. März zu einem Wolfsburger Transfercoup war goldrichtig, wenngleich ich mir hier eine Kracherverpflichtung statt eines millionenschweren Abgangs vorgestellt hätte. Zu den 75 Millionen Euro für de Bruyne kamen noch mal 20 Millionen Euro für Perisic (Transfer zu Inter Mailand). Ich meine, passender geht es nicht für einen Übergang von Jupiter (Expansion, Glück) über Merkur (Verträge, Verhandlungen, Kommunikation).

VfL Wolfsburg (mit Transiten vom 27.08.):
19450912_18.53.57_VFL WOLFSBURG 20150827Tr
Quelle Gründungszeit: 19 Uhr nach Homepage des VfL Wolfsburg; rektifizierte und gesicherte Zeit.

Beim Protagonisten Kevin de Bruyne, dessen Geburtszeit (noch) nicht bekannt ist, zeigt sich allein Mars Konjunktion Jupiter bei seiner Vertragsunterschrift am 30. August, ansonsten gibt es keine herausragenden großen Transite. Sollte die von mir berechnete Geburtszeit stimmen, hätten wir Jupiter im Sextil zum Aszendenten.

Kevin de Bruyne:
19910628_05.30_De Bruyne_K
Anmerkung: geburtszeit hypothetisch.

Astrologisch interessant ist weiterhin die Rolle von Wolfsburg-Manager Klaus Allofs. In seinem Horoskop findet sich eine markante Mars-Jupiter-Opposition auf 29° Fische/Jungfrau. Genau am wohl entscheidenden Verhandlungstag am Mittwoch stand nun Vertrags- und Verhandlungsplanet Merkur genau auf dieser Radix-Konstellation. Wenn man allein Merkur Konjunktion Jupiter für sich nimmt, dann kann man wohl davon ausgehen, dass Allofs mit dem Verhandlungsergebnis mehr als zufrieden gewesen ist… Wahrscheinlich war Allofs astrologisch gut beraten und legte die Verhandlungen deshalb auf diesen Mittwoch;-)

Klaus Allofs:
19561205_02.00_Allofs_K
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Der Abgang von Kevin de Bruyne brachte wiederum Bewegung in die Personalie Julian Draxler bei Schalke 04. Schalke brauchte das Geld, Draxler wollte weg, Wolfsburg hatte jetzt das Geld und wollte Draxler. Für 36 Millionen Euro wechselte Draxler auf den letzten Drücker doch noch von Schalke nach Wolfsburg, nachdem zuvor auch Juventus Turin interessiert war. Die passende Konstellation für diesen Wechsel: Uranus Quadrat MC. In Draxlers Worten: „Ich brauchte eine Luftveränderung!“ Ich muss sagen, im Sinne meiner Saisonprognose mit Wolfsburg als Meister hoffe ich sehr, dass Draxler de Bruyne schnell vollwertig ersetzt. Zumindest sind die astrologischen Vorzeichen ausgesprochen gut. Mit Sonne, Mond, Venus und Jupiter in den gleichen Zeichen wie im VfL-Horoskop ist die Verbindung von Weltmeister „Jule“ zum VW-Klub grundsätzlich sehr stark. Progressiv kommt dazu jetzt Draxlers Sonne auf Radix-Jupiter (exakt Anfang Oktober) – eine absolut glänzende Konstellation. Die Transite sind dann mit dem Übergang von Jupiter über Sonne, AC, Merkur und Jupiter allerdings erst in der kommenden Saison so richtig glänzend. Allofs scheint mit der Verpflichtung von Draxler – allen Zweiflern zum Trotz – alles richtig gemacht zu haben. Die Anzahl der sieben Jungfrauen im Kader (viele davon potenzielle Stammspieler) konnte der VfL mit Draxler trotz des Abgangs von Jungfrau Aaron Hunt damit erhalten…

Julian Draxler (mit Progressionen und Transiten):
19930920_09.02_DRAXLER_J 20160831PrTr
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe gegenüber „Der Westen“, erhalten über Andrea Gerlach.

Durch den Wechsel von Draxler werden wiederum auf Schalke die Karten neu gemischt. Der Gewinner könnte dabei Max Meyer heißen. Bereits in meiner Saisonprognose für Platz 1 bis 18 hatte ich Max Meyer trotz absehbarer Reservistenrolle in den ersten Saisonspielen als potenziellen EM-Teilnehmer aufgeführt (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/). Dafür braucht es natürlich Einsätze und die sollten jetzt kommen… Max Meyer, Jungfrau mit Jungfrau-Aszendent, bekommt Jupiter auf seinen Aszendenten, erstmals am 9. Spieltag (mit Mars dazu) gegen Hertha, dann am 29. Spieltag im Derby gegen Dortmund (am Sonntag dazu mit Mars Konjunktion Jupiter) und letztmalig Ende Mai/Anfang Juni bei der Vorbereitung auf die EM. Glück auf, Max!

Max Meyer:
19950918_06.18_MEYER_M
Quelle Geburtszeit: Vater von Max Meyer in Rücksprache mit der Mutter.

Noch ein zweiter Offensivmann hat in Person von Ivan Perisic beim VfL Wolfsburg kurz vor Toreschluss den Abgang gemacht. Er schnürt jetzt die Schuhe für Inter Mailand. Hierfür soll der VfL etwa 20 Millionen Euro eingestrichen haben. Am Tag seines Wechsels (30. August) stand Mars in Opposition zu seiner Sonne.

Ivan Perisic:
19890202_Perisic_I

Interessanter ist aber auch hier ein Spieler, der der große Profiteur des Wechsels sein könnte. Durch Perisics Wechsel wurde die rechte offensive Außenbahn für Vierinha frei, der zuvor den Platz als rechten Verteidiger bekleidet hatte. Die Position rechts hinten ist damit wiederum kurzfristig für Christian Träsch frei geworden. Im Spiel gegen Schalke lieferte Träsch bei seinem Startelfdebüt eine starke Leistung ab (Kicker-Note 2 und Torvorlage) und empfahl sich so für eine Festanstellung auf dieser Position. Schon vor der Saison war Träsch als potenzielles Schnäppchen ein Kandidat für meine Kicker-Managerelf, hat es dann aber (leider) doch nicht ganz hinein geschafft. Bereits vor Saisonstart hatte ich Sportskollege Träsch bei einem Besuch des VfL-Trainings über seine absolut positiven Konstellationen, insbesondere in der Hinrunde, unterrichtet: Jupiter Konjunktion Mars jetzt in der Länderspielpause, Jupiter Konjunktion Sonne am 5. Spieltag gegen Hertha, Jupiter Konjunktion Venus beim CL-Vorrundenspiel in Manchester oder am 8. Spieltag in Gladbach (je nach Geburtszeit) und schließlich Jupiter Konjunktion Merkur am 13. Spieltag gegen Bremen, sowie am 23. Spieltag gegen die Bayern. Durch seinen Merkur auf der Sonne des VfL hat Träsch auch grundsätzlich eine besonders starke Verbindung zum VW-Klub (insbesondere bei einer Geburtszeit am Mittag).

Christian Träsch:
19870901_Träsch_C

Die Verkettung der Schicksale verschiedener Vereine, Spieler und sportlich Verantwortlicher durch ihre jeweilige Horoskope sollte deutlich geworden sein. Der Transfer des einen Spielers ist manchmal das Glück oder auch das Pech des Anderen. Und auch der Zeitpunkt eines Transfers scheint alles andere als zufällig zu sein. Bei genauerem astrologischem Hinsehen wird klar, dass ein Transfer wie nun der Wechsel von de Bruyne nur zu diesem Zeitpunkt mit genau diesen Beteiligten stattfinden musste. In diesem Sinne: Vielleicht gibt es Zufälle, aber wenn es sie gibt, dann sind sie vorherbestimmt…