2. Bundesliga 2015/16: Abstiegskampf (23. Spieltag): Niederlage bei den Löwen der Anfang vom Ende für die Fortuna? 1860 dank Schlussspurt gerettet und Paderborn in die Relegation?


In meiner Prognose für die Münchner TZ sagte ich Ende September neben der Entlassung von Trainer Torsten Fröhling nach dem Spiel in „Bielefeld“ für 1860 einen Abstiegskampf bis zum Ende voraus, allerdings dieses Mal ohne Relegation und mit wahrscheinlich positivem Ende (https://astroarena.org/2015/09/29/prognose-2-bundesliga-201516-zum-tsv-1860-muenchen-in-der-tz-er-glaubt-zu-wissen-wann-froehling-bei-1860-gehen-muss/).

„Die Löwen müssen wieder mit einem Herzschlagfinale rechnen: ‚Nach dem Spiel am 33. Spieltag gegen Mitkonkurrent Paderborn dürfte es dabei bereits kritisch aussehen, während am 34. Spieltag einige starke Aspekte auf die Rettung in Frankfurt hindeuten. Zumindest die Relegation sollte 1860 damit dieses Mal erspart bleiben‘.“

War ein erneutes Herzschlagfinale zum damaligen Zeitpunkt alles andere als eine Wunschvorstellung der Sechzig-Fans, so würden die Löwen-Anhänger mittlerweile wohl viel dafür geben, überhaupt noch einmal eine Chance auf den direkten Klassenerhalt zu bekommen.

Ausschnitt aus der aktuellen Tabelle:
22._23. Spieltag 1860-Düsseldorf

Selten trennt sich die Spreu vom Weizen im Abstiegskampf derart früh wie in dieser Saison. Aufsteiger Duisburg wirkte von Beginn an überfordert und es ist für mich aus sportlichen Gesichtspunkten kaum vorstellbar, dass diese Mannschaft noch eine Aufholjagd startet. Gesucht wird demnach der zweite direkte Absteiger und der Relegationsteilnehmer. Dabei hat „Bielefeld“ auf Platz 13 bereits zehn Punkte Vorsprung auf Rang 16 und dürfte wie die übrigen Mittelfeldteams kaum noch abzufangen sein. Auch der FSV Frankfurt hat mit acht Punkten Vorsprung bereits ein sehr komfortables Polster. Allenfalls scheint noch Fortuna Düsseldorf mit sechs Punkten Vorsprung einholbar. Die Münchner Löwen haben als Vorletzter allerdings schon satte neun Punkte Rückstand auf die Fortuna und sind damit heute zum Siegen verdammt, will man sich nicht nur noch mit Paderborn um den Relegationsrang balgen. Für Paderborn hatte ich wiederum schon bei Stefan Effenbergs Amtsantritt trotz gelungenem Start die Relegation vorhergesagt (https://astroarena.org/2015/10/16/2-bundesliga-201516-sc-paderborn-07-auftakterfolg-fuer-effe-aber-entlassung-im-dezember-und-am-ende-abstiegsrelegation/). Es wäre nicht ratsam für 1860, sich auf ein Duell mit Paderborn um den Relegationsrang einzulassen. Am vorletzten Spieltag trifft man schließlich im direkten Duell auf den SC Paderborn, der mit exakter Jupiter-Jupiter-Konjunktion dort kaum zu bezwingen ist. Das Abpfiffhoroskop mit Pluto exakt am IC sieht im Übrigen auch bedenklich (für die Heimmannschaft) aus…

33. Spieltag: 1860-Paderborn (Anpfiff)
20160508_15.30_S33 60M-SCP

33. Spieltag: 1860-Paderborn (Abpfiff)
20160508_17.20_S33 60M-SCP

Also kann die einzige Marschrichtung für 1860 nur noch lauten, mit einem starken Schlussspurt Fortuna Düsseldorf hinter sich zu lassen und sich noch vor Relegationsteilnehmer Paderborn noch direkt zu retten. Klingt schwierig, ist aber – einen Sieg heute vorausgesetzt – durchaus noch möglich. 1860 könnte bis auf sechs Punkte an die Fortuna heranrücken und vom SC Paderborn (gestern 0:1 gegen Leipzig unterlegen) den Relegationsplatz erobern – ein gaaanz wichtiges Spiel also! Sollte das Spiel heute allerdings verloren gehen – es wären dann zwölf Punkte Rückstand auf Düsseldorf – dann würde ich mich auf einen Abstieg von 1860 am vorletzten Spieltag korrigieren. Alles andere wäre unter Einbeziehung der Paderborner Jupiter-Jupiter-Konjunktion am 33. Spieltag und der Auslösungen in der Relegation kaum noch denkbar.

Dass es am Ende tatsächlich noch Düsseldorf als direkten Absteiger treffen könnte, dafür gibt es in der Tat Anhaltspunkte. Am letzten Spieltag in Braunschweig steht Saturn exakt auf dem Mars von Trainer Marco Kurz und ebenso exakt auf dem Neptun von Teammanager Sascha Rösler. Angreifer Sercan Sararer hätte bei einer Mittagsgeburtszeit Saturn auf seinem Merkur. Genau diese Konstellationen gab es schon beim Debüt von Kurz gegen Heidenheim am 20. Spieltag – Düsseldorf verlor da 0:1! Eine Woche später konnte man dann mit einem Sieg bei Neptun-geschwächten Freiburgern alles wieder ausbügeln – vorläufig…

34. Spieltag: Braunschweig-Düsseldorf (Anpfiff)
20160515_15.30_S34 EBS-F95

34. Spieltag: Braunschweig-Düsseldorf (Abpfiff)
20160515_17.20_S34 EBS-F95

Trainer Marco Kurz:
19690516_Kurz_M

Teammanager Sascha Rösler:
19771028_01.25_RÖSLER_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Ein Blick auf die heutigen Konstellationen:

23. Spieltag: 1860-Düsseldorf (Anpfiff)
20160227_13.00_S23 60M-F95

23. Spieltag: 1860-Düsseldorf (Abpfiff)
20160227_14.50_S23 60M-F95

Bei 1860 sticht Maximilian Wittek heraus, der Jupiter exakt in Konjunktion zu seinem Merkur hat – da scheint jemand sehr erleichtert zu sein! Zudem würde der Mond genau im Trigon zu seinem Aszendenten stehen, wenn seine mir gegenüber angegebene Geburtszeit (20.20 Uhr) ein bis zwei Minuten zu spät ist. Relegationsheld Kai Bülow hätte bei einer Vormittagsgeburtszeit mit Jupiter Quadrat Merkur einen vergleichbar positiven Aspekt. Als potenziellen Matchwinner für die Löwen habe ich Michael Liendl auf dem Schirm, bei dem der Skorpion-Mond nur einen Grad von der Sonne entfernt ist. Guillermo Vallori bleibt wohl nur die Reservistenrolle, aber um 13.21 Uhr könnte er mit Mond Trigon Jupiter von der Bank aus trotzdem mitjubeln. Der sportliche Leiter Oliver Kreuzer, dessen Geburtszeit (23.11 Uhr) ich noch aus seiner HSV-Zeit habe, bekommt mit der Sonne im Sextil zur Venus zum Abpfiff einen angenehmen Transit. Mond Trigon Jupiter als optimistisch stimmender Transit ist bei Kreuzer im Übrigen um Punkt 13 Uhr beim Anpfiff exakt!

Bei Fortuna hingegen steht der Mars schon ziemlich nahe der Konjunktion zu Neptun bei Trainer Marco Kurz. Bei Kerem Demirbay stünde bei einer Geburt am Vormittag Mars in Opposition zu Venus, was nicht besonders günstig wäre. Allerdings gibt es auch einige gewichtige Argumente für ein erfreuliches Resultat aus Fortuna-Sicht (das wäre wohl schon ein Remis): Oliver Fink hat um 14.46 Uhr, also unmittelbar vor dem Abpfiff, den Mond in Konjunktion zu Jupiter! Bei Alexander Madlung ist dieser Aspekt schon während der Halbzeit exakt. Bei Torhüter Michael Rensing hätten wir Jupiter Sextil Mars bei einer frühen Geburtszeit als positiven Aspekt.

Trotz einiger Aspekte, die auch bei der Fortuna nicht schlecht aussehen, tippe ich auf ein 2:1 für die Münchner Löwen mit Tor von Ex-Fortune Michael Liendl (es wäre erst sein zweites Saisontor).

ERGEBNIS:
Den restlichen Saisonverlauf muss man nun noch abwarten, aber für das Spiel der Sechziger gegen Düsseldorf sind fünf Sterne wohl absolut gerechtfertigt. 1860 gewinnt im 6-Punkte-Spiel 3:2. Das Führungstor erzielte der mit Jupiter Quadrat Merkur positiv hervorgehobene Kai Bülow (sein 2. Saisontreffer), das 2:0 von Sascha Mölders bereitete Maximilian Wittek mit Jupiter Konjunktion Merkur mustergültig vor. Für Wittek war es die erste Torbeteiligung überhaupt in dieser Saison, unter Beteiligung von Merkur (der Bote) bezeichnenderweise als Vorlagengeber. Nachdem 1860 zwischenzeitlich auf 2:2 ausgleichen konnte, war es am Ende tatsächlich Michael Liendl der per Foulelfmeter (2. Saisontreffer) zehn Minuten vor dem Ende den Löwen-Sieg besorgte! Besser geht es kaum und eingedenk der obigen Ausführungen ist das Ergebnis von heute ein alles andere als erbauliches Ergebnis für alle Fortuna-Fans…

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/23/2855642/spielbericht_1860-muenchen-5_fortuna-duesseldorf-13.html.

Mein Wettschein zum Spiel:
20160228_60M-F95 Liendl

Am Sonntag haben die Mainzer noch ein wenig erhöht:
20160227_60M + M05 1-1 geschwärzt

Werbeanzeigen

2. Bundesliga 2015/16 (10. Spieltag): „Bielefeld“-1860: Führen Mast und Görlitz Arminias Remiskönige zum ersten Heimdreier? Muss 1860-Coach Fröhling gehen?


In neun Spielen gab es bisher satte sieben(!) Unentschieden (zuletzt vier in Folge) bei jeweils einem Sieg und einer Niederlage für „Bielefeld“. Ein Heimsieg ist noch nicht herausgesprungen. Demgegenüber stehen bei den Münchner Löwen auch bereits fünf Unentscheiden (zuletzt drei in Folge), dazu allerdings vier Niederlagen, was lediglich fünf Punkte und Tabellenplatz 17 ergibt. Löwen-Trainer Torsten Fröhling steht bereits stark unter Druck. Für die TZ aus München habe ich bereits einen Ausblick auf das heutige Spiel und die restliche Saison gewagt: https://astroarena.org/2015/09/29/prognose-2-bundesliga-201516-zum-tsv-1860-muenchen-in-der-tz-er-glaubt-zu-wissen-wann-froehling-bei-1860-gehen-muss/. Ich möchte an dieser Stelle noch etwas näher auf das heutige Spiel eingehen. Von der Statistik her spricht auf jeden Fall einiges für ein Remis…

Im Arminia-Horoskop löst Pluto im exakten Trigon die Sonne aus – positiv. Bei den Spielern aus der Startelf fällt zunächst Dennis Mast auf, bei dem Jupiter schon fast exakt in Konjuktion zum Radix-Jupiter steht. Darüber hinaus ist der im TZ-Artikel erwähnte Michael Görlitz mit Jupiter Trigon Mars sehr gut bestrahlt und könnte nach seiner Einwechslung für die Eintscheidung sorgen. Görlitz ist im Übrigen der einzige DSC-Spieler, von dem ich die ungefähre Geburtszeit („23 Uhr nochwas“) habe (noch aus seiner Zeit bei St. Pauli). Einige weitere positive Konstellationen sind geburtszeitabhängig, wie etwa Jupiter Trigon Merkur bei Ersatzmann Manuel Hornig (bei sehr früher Geburtszeit). Auffällig positiv durch seinen Jupiter exakt auf dem Spiel-AC ist weiterhin Sebastian Schuppan. Hier fehlen – ohne Geburtszeit – allerdings entscheidende Transite. Bei entsprechender Geburtszeit haben zwei DSC-Akteure auch sehr schwierige Transite: Christian Müller mit Saturn Quadrat Merkur (bei einer Geburtszeit am Vormittag), sowie Björn Jopek mit Saturn Quadrat Sonne (ebenfalls bei einer Geburtszeit am Vormittag). Reservist Amin Affane hat zuletzt Saturn exakt auf seinem Mondknoten, was ebenfalls nicht allzu günstig ist.

Im 1860-Vereinshoroskop läuft der Mond gegen kurz vor 19 Uhr über Chiron, was ich nicht sonderlich positiv deute. Gegen kurz nach 20 Uhr steht der Mond wiederum in Opposition zum Chiron von Manager Noor Basha – ebenfalls nicht besonders positiv. Entscheidender ist aber Saturn im Quadrat zur Sonne von Trainer Torsten Fröhling, sollte dieser am Abend geboren sein. Nach meiner Berechnung ist er zwischen 19 und 20 Uhr geboren (Fische-AC wahrscheinlich) und dürfte nun genau diesen Transit durchzustehen haben. Der Transit wäre dann in diesem Jahr bereits einmal exakt gewesen und zwar genau beim Relegationshinspiel in Kiel (0:0). Sollte Fröhling allerdings doch früher geboren sein, hätte er Saturn Quadrat Sonne bereits in den schwierigen vergangenen Tragen hinter sich gebracht. Beim Blick auf die Spieler gibt es mit Marius Wolf mit Jupiter Quadrat Jupiter allerdings einen Hoffnungsschimmer für die Löwen, zumal der Zwillinge-Mond nicht allzu weit entfernt von Wolfs Sonne steht. Sein Saturn fällt im Übrigen auf den Spiel-AC, was allerdings nicht so günstig sein dürfte. Weiterhin fällt bei Rubin Okotie Neptun im Trigon zu Pluto auf, was grundsätzlich positiv ist. Für mich allerdings entscheidender auf Grund der Exaktheit ist die Sonne genau im Quadrat zu merkur beim Abpfiff, was kaum positiv gedeutet werden kann. Maximilian Wittek könnte zudem Saturn im Quadrat zu AC/DC haben sollte er nur 1 bis 2 Minuten früher geboren sein als von ihm angegeben (20.20 Uhr). Das wäre nicht besonders günstig. Zuletzt aber nochmal ein tendenziell positives Zeichen mit Jupiter exakt im Quadrat zum Mond von Richard Neudecker, der allerdings zunächst nur auf der Bank Platz nimmt. Auf der Bank sitzt auch der bisherige Stammkeeper Vitus Eicher, für den heute Stefan Ortega den Vorzug bekommt. Ortega dürfte bereits gestern von seinem Comeback als Nummer 1 erfahren haben als Merkur auf seinem Jupiter stand.

Alles in allem sind die Transite nicht sehr klar. Aufgrund der Konstellation bei 1860-Coach Torsten Fröhling gehe ich allerdings davon aus, dass die Sechz’ger zumindest nicht gewinnen. Was bei einem nach den Konstellationen und den letzten Spielen der beiden Teams denkbaren Remis mit Fröhling passieren würde, kann ich schwer abschätzen. Da Görlitz zunächst nur auf der Bank sitzt, könnte ich mir gut vorstellen, dass Mast die Arminia in Führung bringt. Auch auf Schuppan bin ich beim DSC gespannt. Wenn 1860 erfolgreich sein sollte, würde ich hierfür Wolf favorisieren. Ich würde alles in allem auf einen knappen „Bielefelder“ Sieg (2:1?) tippen, wobei hier für alle Nicht-Stammleser gesagt sei, dass ich keine Ergebnisse vorhersagen kann, sondern nur Tendenzen.

„Bielefeld“-1860: Anpfiff
20151002_18.30_S10 'BI'-60M