DFB-Pokal 2015/16 (Viertelfinale): Heidenheim-Hertha: Pokalkrimi mit Verlängerung an der Brenz?


Die Hertha versucht sich seit 1985 an einer Teilnahme am Pokalfinale im eigenen Stadion. Klappt es in dieser Saison, wo so vieles klappt bei den Berlinern? Bei einer groben Sichtung der Transite der verschiedenen Bundesligaklubs zum Pokalfinale vor der ersten Pokalrunde, war mir die Hertha bereits mit einigen starken Auslösungen aufgefallen. Es wäre daher nun natürlich naheliegend, dass sich Hertha beim Zweitligisten Heidenheim durchsetzt und mit Losglück tatsächlich das Finale erreicht. Nach der Sichtung der Konstellationen des heutigen Tages habe ich allerdings Zweifel bekommen.

Hertha-Trainer Pál Dárdai startet mit Merkur exakt in Opposition zu Saturn ins Match. Fraglich, ob sich dieser tendenziell sehr frustrierende Transit im Laufe des Spiels noch lösen kann. Immerhin steht Merkur aber auch im harmonischen Sextil zu Dárdais Sonne da Dárdai in seinem Radix ein exaktes Sonne-Saturn-Trigon hat. Ein weiterer sehr bedenklicher Transit findet sich bei Salomon Kalou mit der Sonne im Quadrat Saturn. Und im Gegensatz zur Merkur-Saturn-Opposition bei Dárdai, dürfte dieser Transit etwa zum Zeitpunkt eines möglichen Elfmeterschießen exakt sein… Bei Hertha-Manager Michael Preetz findet sich wiederum der Mond im Trigon zu Neptun während einer möglichen Verlängerung. Allerdings gibt es auch einen herausragend positiv bestrahlten Spieler bei Hertha mit Alexander Baumjohann, der Jupiter exakt in Opposition zu seinem Radix-Jupiter hat und zugleich zum Abpfiff der regulären Spielzeit (20.53 Uhr) den Mond exakt auf seinem Jupiter! Allerdings sitzt Baumjohann zunächst nur auf der Bank. Ebenfalls positiv deute ich Venus Quadrat Jupiter bei Jens Hegeler zum Abpfiff, bei einer späten Geburtszeit ergänzt um Mars Quadrat Merkur. Sonne Sextil Jupiter bei Sebastian Langkamp, allerdings bereits exakt vor/beim Anpfiff, ist auch eher positiv zu bedeuten. Weiterhin bemerkenswert ist Merkur Konjunktion Uranus etwa beim Ende der Verlängerung bzw. einem möglichen Elfmeterschießen bei Mitchell Weiser. Niklas Stark, der nicht von Beginn an aufläuft, hat mit Mars Trigon Saturn, sowie Mond Konjunktion Venus (der genaue Zeitpunkt wäre erst bestimmbar wenn seine Geburtszeit bekannt wäre) ebenfalls zwei bemerkenswerte Transite. Insgesamt sieht es also gemischt aus bei der Hertha mit auffällig starken Transiten noch während einer möglichen Verlängerung bzw. während eines Elfmeterschießens.

Dass der Zweitligist Heidenheim den favorisierten Herthanern mindestens(!) Paroli bieten sollte, dafür spricht etwa Venus Trigon Jupiter als exakter Transit bei Verteidiger Ronny Philp zu Beginn der zweiten Halbzeit. Noch interessanter finde ich Norman Theuerkauf, der einen Tag jünger als Herthas Alexander Baumjohann ist. Während Baumjohann, wie beschrieben, zum Ende der regulären Spielzeit Mond Konjunktion Jupiter als Jubelindikator aufweist, ergibt sich dieser Transit bei Theuerkauf gegen 21.20 Uhr, also gegen Ende der Verlängerung! Bei einer Geburtszeit am Nachmittag würde noch Uranus Trigon Venus als weiterer positiver Transit hinzukommen. Sowohl Philp als auch Theuerkauf sind zunächst nur Ersatz. Weiterhin steht Theuerkaufs Nebenmann Arne Feick mit Merkur Konjunktion Mars unter großer Anspannung, ebenso wie Keeper Kevin Müller, bei dem der Mond ca. zur ersten Halbzeit im Quadrat zu Mars steht. Mit Sonne und Mond in den Fischen könnte er im Falle des Falles bei einem Elfmeterschießen vom Fische-Mond profitieren.

Zusammenfassung:
Ich glaube nicht, dass das Viertelfinale für die in dieser Saison bisher so positiv überraschende Hertha ein Selbstläufer wird. Vielmehr stimmen vor allem die Konstellationen bei Trainer Pál Dárdai und Angreifer Salomon Kalou bedenklich. Ein vielversprechender Joker wäre dagegen Alex Baumjohann. Bei Heidenheim fallen hingegen die Ersatzleute Ronny Philp und Norman Theuerkauf positiv aus. Da sich generell einige starke Transite zur Verlängerung finden, halte ich ein Unentschieden nach 90 Minuten für gut denkbar. Hier bietet z.B. Bet3000 derzeit die Quote 3,3. Aufgrund der kritischen Konstellation bei Pál Dárdai zu Beginn ist für mich dabei eine Heidenheimer Führung und dann ggf. ein (später) Ausgleich für Hertha durch Joker Baumjohann denkbar, wenngleich dies natürlich ziemlich spekulativ ist. In der Verlängerung bzw. einem Elfmeterschießen sehe ich allerdings wiederum Heidenheim im Vorteil, wobei Salomon Kalou in einem Elfmeterschießen der Unglücksrabe werden könnte. Ich tippe auf ein 1:1 nach 90 Minuten und einen Sieg der Heidenheimer im Elfmeterschießen mit Fehlschütze Kalou bei Hertha. Ggf. bietet Bet365 als Livewette noch die Option „Sieg Heidenheim in der Verlängerung“ und „Sieg Heidenheim im Elfmeterschießen“ an. Hier könnte man noch attraktive Quoten abgreifen, wobei ich empfehlen würde, die (relativ) größere Summe auf den Spielausgang X zu setzen, da ich noch Restzweifel habe, ob es Heidenheim am Ende tatsächlich schafft, da die Hertha-Konstellationen beim Halbfinale mir stärker erscheinen als die der Heidenheimer und es doch auch einige Hertha-Akteure gibt, bei denen es heute nicht so schlecht aussieht.

ERGEBNIS:
Eine schwache Prognose! Hertha gewinnt mit 3:2 in Heidenheim und bastelt weiter an seiner Traumsaison. Im Übrigen klingt das 2:3 sogar noch enger als das Spiel war, fiel der Anschlusstreffer doch erst kurz vor Schluss. Dass hier schon vier und fünf Sterne für diese Prognose eingetrudelt sind, verstehe wer will. Die Kernprognose war, dass es nach 90 Minuten Unentschieden steht – und das war schlichtweg nicht der Fall. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass dersportastrologe bei einem K.O.-Spiel „starke Auslösungen“ während einer möglichen Verlängerung ausgemacht hat. Vielleicht sollte man einfach mal den Test machen zu einer willkürlich gewählten Dreiviertelstunde am Tag alle exakten Auslösungen bei ebenfalls willkürlich ausgewählten Bundesligamannschaften rauszusuchen. Meine Prognose: Auch wenn zu dieser Zeit gar kein Spiel ansteht, werden sich vermeintlich überzeugende Auslösungen finden lassen. Aber wer etwas glauben will, der glaubt es immer gerne.

Ein paar Pluspunkte für die Prognose gibt es aber dennoch. Zunächst einmal der frühe Führungstreffer für Heidenheim durch Verteidiger Arne Feick (Kicker-Note 4). Bei Hertha wiederum war nach Einschätzung des Kicker Salomon Kalou (4) der schwächste Mann auf dem Platz und zudem musste er mit einer Oberschenkelzerrung vom Feld, durch die er auch die Partie am Samstag in Stuttgart verpassen wird (http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/645035/artikel_kalou-faellt-aus—lustenberger-steht-parat.html). Der von mir als herausragend bestrahlt hervorgehobene Alexander Baumjohann wurde zwar nicht eingewechselt, steht aber dafür unmittelbar vor einer Vertragsverlängerung (http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/2015-16/1/30867/tm-spielernews.html). Ansonsten: Sebastian Langkamp und Jens Hegeler bekamen jweils die Note 3, Niklas Stark wurde erst in der 80. Minute eingewechselt.Bei Heidenheim gab’s für Torwart Kevin Müller eine 4, Ronny Philp (4,5) wurde in der 49. Minute eingewechselt, während es für Norman Theuerkauf nicht zu einem Einsatz reichte.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/dfb-pokal/2015-16/4/3288472/spielanalyse_1-fc-heidenheim-11306_hertha-bsc-29.html.

Und noch was: Dieser Handballtorwart hat jetzt Zutrittsverbot für ganz Bremen. Nicht nur, dass er ein unverschämtes Los als Belohnung für eine bisher überragende Pokalsaison von Werder gezogen hat, seine Reaktion war noch frecher. Genauso habe er es sich vorgestellt. Man muss sich seine neue Freunde eben warm halten. Seinen Trainingsbesuch in München fand ich übrigens auch etwas gewöhnungsbedürftig. Normalerweise wird man zu sowas, glaube ich, eingeladen. Er scheint sich aber selbst eingeladen zu haben, in dem Wissen, dass er so nach der EM zumindest noch ein paar Tage im Rampenlicht baden kann. Obwohl, wenn ich genauer drüber nachdenke, bald wird er sich wieder in kleinen Mehrzweckhallen in der Provinz sportlich betätigen müssen. Jedem das Seine.

Werbeanzeigen

1. Bundesliga 2015/16 (2. Spieltag): Hertha-Bremen: Herthas Traumstart ist Werders Fehlstart!


Nicht wenige hatten die Hertha vor der Saison als Abstiegs- bzw. Relegationskandidat auf der Rechnung. In den verschiedenen „Expertenprognosen“ läuft Hertha wahlweise auf Rang 16 oder 17 ein. Ich sehe das nicht so. Wie im Tagesspiegel geäußert, bleibt Hertha mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit drin (https://astroarena.org/2015/08/14/prognose-zur-1-bundesliga-201516-im-tagesspiegel-astrologische-antworten-auf-die-draengensten-fragen-zur-neuen-saison/). In meiner Saisonprognose habe ich den Berlinern mit Platz 11 einen Platz im gesicherten Mittelfeld zugewiesen (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/). Es sind doch einige Konstellationen auf Herthaseite vorhanden, die eine zumindest deutlich bessere Serie als die letzte erwarten lassen. Für Werder, von nicht wenigen „Experten“ in der oberen Tabellenhälfte verortet, habe ich hingegen im Weser Report mit Relegationsplatz 16 eine sehr schwierige Saison vorhergesagt, einschließlich zweier Niederlagen zum Start gegen Schalke und eben bei der Hertha (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/).

Bei Hertha überzeugt mich heute Abend zunächst der Mond im Quadrat zu Jupiter kurz vor dem Spielende bei Manager Michael Preetz, der Euphorie anzeigt. Bei Trainer Pál Dárdai nähert sich Jupiter dem AC, wenn die Geburtszeitangabe 16 Uhr, bei der er sich alles andere als sicher war, stimmen sollte. Bei den Spielern überzeugt mich Per Ciljan Skjelbred mit der Sonne im Trigon zum MC, dem Mond im Trigon zum AC (beides nur wenn die Geburtszeit 1.37 Uhr exakt ist!), sowie dem Mond im Trigon zu Mars (gegen 20.45 Uhr) und Mars im Trigon zum Mondknoten. Positiv sehe ich auch Kapitän Fabian Lustenberger mit Jupiter Trigon Saturn, allerdings auch etwas aufgeheizt mit Mond Quadrat Mars. Unter Spannung steht ebenfalls Vladimir Darida mit dem Mond in Opposition zu Mars. Bei Petar Pekarik sieht Mond Konjunktion Venus (etwa beim Anpfiff) und vor allem Mars Trigon Saturn positiv aus. Valentin Stocker überzeugt mich mit Jupiter im Sextil zu Chiron. Bei Torwart Thomas Kraft sind Venus Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Morgen) und Mond Trigon Merkur (etwa beim Beginn des Spiels) positiv zu deuten. Ich könnte mir darüber hinaus vorstellen, dass Alexander Baumjohann mit dem Skorpion-Mond auf seinem AC (Geburtszeit ca. 3 Uhr) in die Partie kommt. Zudem dürfte dann noch im September Glücksplanet Jupiter über Baumjohanns Berufspunkt gehen, so dass auch er seinen Anteil am Hertha-Aufschwung haben sollte.

Das, was sich demgegenüber bei Werder Bremen heute Abend ergibt, kann man wohl nur als Feuerwerk der schlechten Konstellationen bezeichnen. Im Werder-Vereinshoroskop haben wir Merkur Quadrat Neptun, bei Aufsichtsratschef Marco Bode Mars Quadrat Saturn, bei Geschäftsführer Klaus Filbry Merkur Opposition Chiron, bei Cheftrainer Viktor Skripnik Sonne Quadrat Neptun und bei Co-Trainer Torsten Frings Mond Quadrat Saturn (exakt während der 1. Halbzeit) – und das alles exakt! In dieser Eindeutigkeit hat man sowas wirklich selten. Wie schon im Auftaktspiel dürfte kaum etwas zusammen gehen bei den Grün-Weißen. Auf dem Spielfeld finden sich bei den Werder-Kickern zwar nicht so eindeutig kritische Konstellationen wie bei den Werder-Verantwortlichen am Spielfeldrand, aber so viel besser sieht es auch nicht aus. Kapitän Clemens Fritz hat mit Mars Sextil Saturn, sowie Mond Konjunktion Venus (exakt beim Abpfiff der 1. Halbzeit) zwar zwei positive Konstellationen, mit Merkur Quadrat Neptun zum Anpfiff aber auch eine Konstellation, die vermuten lässt, dass er heute ein wenig neben der Spur ist. Unter Hochspannung steht auf jeden Fall Zlatko Junuzovic mit Merkur Konjunktion Mars. Ein kleiner Hoffnungsschimmer ist aus Werdersicht vielleicht noch, dass sich bei Neuzugang Aron Jóhannsson der Skorpion-Mond der Sonne nähert – ein Anzeichen dafür, dass sich der VS-Amerikaner bei seinem Debüt wohl in seiner Haut fühlt. Bei Fin Bartels, angeschlagen zunächst nur auf der Bank, haben wir zwar ein an sich harmonisches Trigon von Venus zu Saturn, allerdings sei darauf hingewiesen, dass beispielsweise Freiburg-Trainer Christian Streich mit eben dieser Konstellation am letzten Spieltag der vergangenen Saison mit seinem Sportclub von Platz 14 auf Platz 17 abgerutscht ist. Ulisses Garcia, 19-jähriger Neuzugang von den Grasshoppers Zürich, hat sich überraschend den Stammplatz auf Werders linker Abwehrseite gesichert, sieht aber heute mit Jupiter Quadrat Pluto nicht unkritisch aus. Zuletzt bleibt noch Theodor Gebre Selassie, bei dem sich die Frage stellt, wann Jupiter in Konjunktion zu seinem AC positiv auslöst. Wenn die von ihm angegebene runde Geburtszeit 21 Uhr (AC 0° Jungfrau) stimmen sollte, wäre dies schon etwa am letzten Wochenende der Fall gewesen. Im Spiel gegen Schalke machte er mit seinem Eigentor allerdings eine äußerst unglückliche Figur, so dass ich vermute, dass die Geburtszeit etwas später liegt und sich der Glücksaspekt Jupiter-AC möglicherweise auch erst im September zeigen wird. Als Tagestransit sieht Merkur Quadrat Merkur heute nicht positiv aus.

Mein Tipp ist ein 3:0 für Hertha und schon eine Führung zur Halbzeit für die Alte Dame. In Bremen wird man sich danach einige unbequeme Fragen stellen müssen. Insbesondere hinter Clemens Fritz setze ich heute mal ein großes Fragezeichen. Bei Hertha traue ich vor allem Per Ciljan Skjelbred einen starken Auftritt zu – der Matchwinner? Darüber hinaus sehe ich auch Herthas Abwehrchef Fabian Lustenberger als einen Garanten für den Sieg. Bei Baumjohann könnte ich mir sogar vorstellen, dass er als I-Tüpfelchen nach seinem Comeback einen Treffer markiert.

Das Anpfiffhoroskop:
20150821_20.30_S02 Her-SVW

Ergebnis:
Am Ende steht ein 1:1. Ich darf feststellen, dass ich mich bei dieser Prognose nicht mit Ruhm bekleckert habe. Hertha war in diesem Spiel favorisiert, aber statt einem (deutlichen) Heimsieg des Hauptstadtklubs, sprang gerade mal ein Punkt heraus.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/2/2854948/spielbericht_hertha-bsc-29_werder-bremen-4.html.

Schaut man allein auf die Konstellationen bei den Spielern, so ist dieses Ergebnis allerdings durchaus vereinbar mit den astrologischen Voraussetzungen. Bei Hertha eher positiv, aber auch nicht herausragend stark, und bei Werder einige eher kritische Transite, vor allem aber Transite, die nicht eindeutig in eine positive oder negative Richtung weisen. Innerhalb von nur gut einer Minute traf Werder kurz vor Schluss Pfosten und Latte, so dass der Punktgewinn für die Hertha als eher glücklich zu bezeichnen ist. Die Frage ist, wie es zu erklären ist, dass Werder trotz der ganz deutlich negativen Transite im Vereinshoroskop und bei den Verantwortlichen überhaupt einen Punkt ergattern konnte. Hier scheint sich wieder einmal zu bewahrheiten, dass zulaufende Aspekte, also noch nicht ganz exakte Aspekte, eine stärkere Wirkung haben als auslaufende Transite – selbst wenn die Exaktheit der Auslösung erst minimal überschritten ist. Merkur stand etwa beim Spielbeginn auf 22°11 Jungfrau und am Spielende auf 22°18 Jungfrau. Der Neptun im Vereinshoroskop steht auf 22°11 Zwillinge. Bei Clemens Fritz steht Neptun auf 22°09 Schütze. Hierzu passt das frühe Gegentor durch Stocker in der 6. Minute. Der Merkur-Neptun-Aspekt, der oft Konfusion mit sich bringt, schwächte sich danach allerdings ab und Werder kam besser ins Spiel. Nur bei Geschäftsführer Klaus Filbry war Merkur Opposition Chiron (22°18 Fische) quasi beim Abpfiff exakt und korrespondierte wiederum mit den zwei Aluminiumtreffer. Mars, der sich im Laufe des Spiels von 8°15 bis 8°18 Köwe bewegte, stand ebenfalls beim Anpfiff noch faktisch exakt im Quadrat zu Saturn (8°14 Stier) von Aufsichtsratschef Marco Bode. Bei Viktor Skripnik stand wiederum die Sonne auf 28°23 Löwe beim Anpfiff exakt im Quadrat zu Radix-Neptun (28°23 Skorpion) und bewegte sich dann aus diesem exakten (negativen) Aspekt hinaus bis auf 28°28 Löwe. Einzig und allein Torsten Frings fällt mit Mond Quadrat Saturn heraus. Dieser Frustrationsaspekt war nach einer huten halben Stunde exakt, nachdem Ujah kurz zuvor zum 1:1 getroffen hatte.

Abpfiffhoroskop:
20150821_22.20_S02 Her-SVW 1-1

Bei Hertha markierte Valentin Stocker (Kicker-Note 2,5) mit Jupiter Sextil Chiron den Führungstreffer. Diese positive Konstellation hatte ich oben bereits hervorgehoben. Zudem stand das MC beim Tor im Trigon zu seiner Sonne.

Hertha-Bremen: 1:0 Stocker
20150821_22.08_S02 Her-SVW Latte SVW Langkamp

Valentin Stocker:
19890412_Stocker_V

Mond Quadrat Jupiter wäre bei Michael Preetz bei Werders Doppelchance kurz vor Schluss exakt gewesen, wenn er zu früher Stunde geboren wäre. In diesem Fall war es also die Freunde/Erleichterung darüber, keinen Gegentreffer bekommen zu haben und nicht das Glücksgefühl des eigenen Siegtreffers, das ich dieser Konstellation zugedacht hatte.

Hertha-Bremen: Einwechslung Baumjohann (gleichzeitig Latte + Pfosten Werder)
20150821_22.09_S02 Her-SVW Baumjohann.Kalou

Michael Preetz:
19670817_Preetz_M

Zuletzt sei noch die Einwechslung von Alexander Baumjohann erwähnt, der sein Comeback nach 16 Monaten(!) Pause in Folge eines Kreuzbandrisses feierte. mit dem Übergang von Saturn über seinen Skorpion-Aszendenten und zuvro über seinen Skorpion-Mond hat er zwei schwere jahre hinter sich, in denen er kaum Fußball spielen konnte. Seine ungefähre Geburtszeitangabe („gegen 3 uhr nachts“) habe ich nun auf 2.53 Uhr korrigiert, womit bei diesem für ihn beim emotionalen Moment seiner Einwechlung gestern der Mond genau auf seinen Aszendenten gefallen wäre. Seine Einwechslung, wenngleich nicht unwahrscheinlich, verbuche ich auch mal als Prognosetreffer.

Alexander Baumjohann:
19870123_02.53.43_BAUMJOHANN_A
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „gegen 3 Uhr nachts“; rektifizierte Zeit.

1. Bundesliga 2014/15 (12. Spieltag): Köln-Hertha: FC im Aufwind – ein Norweger namens Finne startet durch!


Zusammenfassung:
Ich gehe heute von einem Sieg des 1. FC Köln aus und tippe auf ein 1:0 durch Bard Finne um 20.08 Uhr, also kurz vor Schluss. Als weitere besonders wahrscheinliche Torzeitpunkte sehe ich 19.12 Uhr (Hector?) und 19.56 Uhr (Olkowski? Halfar?), darüber hinaus 18.52 Uhr und 20.02 Uhr. Grundsätzlich gilt aber, dass bei der Vorhersage der richtigen Torminute auch Glück dzugehört und sich das weit weniger klar erkennen lässt als die Tendenz des Spiels. Das gilt auch für die Torschützen, wo ich insbesondere Daniel Halfar, Pawel Olkowski und Dominic Maroh (falls er spielt) für wahrscheinliche Optionen halte. Sollte Finne heute noch nicht treffen, so doch auf jeden Fall in einem der nächsten Spiele (siehe detaillierte Ausführungen unten). Für wahrscheinlich halte ich zudem, dass Thomas Kessler noch vor der Winterpause Stammtorwart Timo Horn im FC-Kasten vetreten muss. Auf Seiten von Hertha hat heute besonders Nico Schulz kritische Transite. Er könnte maßgeblich beteiligt sein an der Niederlage.

Während ich Köln in Übereinstimmung mit meiner sehr positiven Saisonprognose (Platz 6) noch einen starken Lauf bis zur Winterpause zutraue, glaube ich, dass bei Hertha der Abwärtstrend bedrohliche Ausmaße annehmen wird und der Trainer Weihnachten nicht mehr Jos Luhukay heißt – ebenfalls in Übereinstimmung mit meiner Saisonprognose (https://astroarena.org/2014/08/22/prognose-bundesliga-201415-gladbachs-angriff-auf-die-grosen-zwei-kolle-allaaf-und-der-torhungrige-hunter/).

Erläuterung:
In den folgenden vier Wochen wird der große Glücksbringer Jupiter auf 22° Löwe stationär und beglückt damit alldiejenigen, die auf diesem Grad wichtige Horoskopfaktoren haben. In abgeschwächtem Maße gilt dies im Übrigen auch für Planeten auf 22° in den übrigen Feuer- und Luftzeichen (Widder, Zwillinge, Waage, Schütze, Wassermann). So wird der ansonsten eher kurzfristige Glücksaspekt eines Jupiter-Transits für die „Auserwählten“ zu einer mehrere Wochen anhaltenden Glückssträhne. Das habe ich im Übrigen auch bei der Aufstellung meiner Mannschaften im Kicker-Managerspiel vor der Saison berücksichtigt. In der 2. Liga (Classic-Variante) habe ich mir KSC-Torwart Dirk Orlishausen (Sonne 22° Löwe) und FCK-Abwehrmann Dominique Heintz (Sonne 22° Löwe) in die Mannschaft geholt. Vor allem Orlishausen hat dabei schon jetzt überragend gepunktet. Für die 1. Liga (Classic + Interactive) habe ich Joel Matip (Jupiter 22° Löwe) gewählt, sowie für die Interactive-Variante den noch verletzten Jakub Blaszcykowski (Sonne 22° Schütze) und als Schnäppchen Bard Finne (Mars 22° Löwe).

Bard Wen? Bard Finne (19) ist Stürmer und steht seit der letzten Winterpause beim 1. FC Köln unter Vertrag. Entgegen seines Namens ist er nicht Finne, sondern Norweger und auch kein Bartträger…

Als ich im Sommer dem FC im Trainingslager in Kitzbühel einen Besuch abgestattet habe, konnte ich Finne nach seiner Geburtszeit fragen. Die kannte er zwar nicht, aber er wusste immerhin, dass er am gleichen Tag Geburtstag hat wie der „Effzeh“. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er vor 12.31 Uhr geboren ist. Da ist der Mond vom Krebs in den Löwen gewechselt. Ich möchte hier kein Foto einstellen, um keine Probleme in Urheberrechtsfragen zu bekommen, aber wer Interesse hat, kann ja mal nach Bard Finne googeln. Der etwas verträumte Ausdruck passt doch sehr gut zu einem Krebs-Mond, meine ich (mit Krebs-Mond) zu erkennen. Wassermann-Sonne mit Löwe-Mond á la Cristiano Ronaldo hat da doch eine andere Ausstrahlung.

Bard Finne ist mir in der Rückrunde der Aufstiegssaison ins Auge gesprungen. Ich habe das gefühl, dass das eine starke Verbindung über eine lange Zeit zwischen Finne und dem FC werden kann. Nachdem Finne im Winter als Perspektivspieler zum FC gekommen ist, konnte er gleich erste Akzente setzen. Dabei gelang ihm sogar kurz vor Schluss in der Partie bei 1860 München sein erster Treffer für die Kölner zum 1:0-Sieg, was einen Riesenschritt Richtung Aufstieg bedeutete.

Finnes Horoskop mit hypothetischer Geburtszeit und den Transiten vom Treffer (hier 15.23 Uhr, Zeitpunkt war 15.13 Uhr):
19950213_Finne_B 20140330Tr 15.13

Was ich beeindruckend fand, wae das exakte Sonne-Venus-Quadrat und das genauso exakt Mars-Mars-Sextil. Damit erscheint mir eine Geburtszeit um die Mittagszeit recht wahrscheinlich, auch wenn dies natürlich nur ein sehr schwacher Anhaltspunkt ist.

In dieser Saison hat es für den Youngster in der Bundesliga allerdings gerade mal zu zwei Kurzeinsätzen mit kaum mehr als zehn Minuten Spielzeit gereicht. Ich glaube dennoch, in den kommenden Wochen – vielleicht schon heute – ist der Zeitpunkt gekommen, wo sich die starke Verbindung von Finne und dem FC verwirklichen wird. Ein Wink mit dem Zaunpfahl: Ausgerechnet jetzt, wo auf Finne Jupiter-Mars wartet, hat sich der etatmäßige Stürmer Simon Zoller verletzt und fällt die nächsten Wochen aus. Das Glück sucht sich doch immer einen Weg – und wenn sich dafür ein Konkurrent verletzen muss… So spielt das Leben.

Dies mag auch erklären, warum ich für Zoller nach dem prognostizierten Siegtreffer gegen Dortmund die nächsten starken Konstellationen erst für die Rückrunde erkannt habe. Vor dem Dortmund-Spiel (18.10.) schrieb ich„Am 18. Spieltag beim HSV steht Jupiter noch mal auf [Zollers] Venus/Mars. Am 25. Spieltag beim Rückspiel in Dortmund, sowie am 31. Spieltag beim Spiel in Augsburg ergibt sich die große Glückskonstellation Jupiter Konjunktion Jupiter. In der Rückrunde können wir dementsprechend noch einiges von ihm erwarten.“ (https://astroarena.org/2014/10/18/1-bundesliga-201415-8-spieltag-koln-dortmund-nachster-tiefschlag-fur-den-bvb-bei-zoller-platzt-der-knoten/)

Zurück zu Jupiter Konjunktion Mars bei Bard Finne. Auf die Wirkung von Jupiter-Mars hatte ich bereits während der WM in zwei Artikeln hingewiesen (https://astroarena.org/2014/06/26/metagnose-honduras-schweiz-gruppe-e-shaqiri-der-kraftwurfel/ und https://astroarena.org/2014/07/06/kvitova-und-krul-der-prognostische-doppelpack/). Als jüngstes Beispiel für Jupiter-Mars kann man Kevin de Bruyne nennen, den ich als Matchwinner gegen Krasnodar angekündigt hatte (https://astroarena.org/2014/10/23/europa-league-201415-gruppe-h-3-spieltag-krasnodar-wolfsburg-de-bruyne-als-matchwinner-fur-den-vfl-um-18-43-uhr/). In den letzten Wochen war de Bruyne der überragende Bundesligaspieler überhaupt.

Jupiter führt regelmäßig zur Entfaltung der ausgelösten Planetenenergie. Mars steht für die Energie und die körperlichen Kräfte. Wenn Jupiter nun Mars auslöst, dann ist der Horoskopeigner in der Lage, seine Energien und Kräfte optimal einzusetzen bzw. sein Energieeinsatz wird besonders belohnt („Glück“).

Wann genau aber löst bei Finne Jupiter-Mars aus? Hier wäre die nicht vorhandene Geburtszeit wertvoll. Finnes rückläufiger Mars steht zwischen 22°10 (Geburtszeit 23.59 Uhr) und 22°34 Löwe (Geburtszeit 0.00 Uhr). Demnach könnte die Auslösung an jedem der Spieltage bis Weihnachten exakt sein! Wenn man von der von mir favorisierten Mittagsgeburtszeit mit Mars auf 22°22 Löwe ausgeht, dann wäre die Auslösung sehr exakt am nächsten Wochenende in Leverkusen und am letzten Vorrundenspieltag in Wolfsburg wäre sie sogar bogenminutengenau.

Besonders stark finde ich allerdings die Konstellation bei der Auswärtspartie auf Schalke am 15. Spieltag, wenn Mars auf Finnes Merkur steht, Merkur ein Sextil zu Finnes Sonne bildet und kurz vor Schluss Finnes Jupiter-Saturn-Quadrat durch den Mond ausgelöst wird. Trainer Stöger hat dann Sonne-Sonne-Trigon… Sieht nach einer dicken Überraschung aus!

Das dazugehörige Abpfiffhoroskop vom Schalke-Spiel:
20141213_17.20_S04-FC

Und noch mal Bard Finne:
19950213_Finne_B

Aber auch schon für das heutige Heimspiel gegen Hertha BSC ergibt sich eine Konstellation, mit der Finne auftrumpfen könnte: Die Sonne steht fast minutengenau auf seinem Pluto! Womöglich reicht ihm schon ein Kurzeinsatz, um dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken und schon bald bekommt er eine Chance von Anfang an…

Das Anpfiffhoroskop:
20141122_18.30_Köln-Her

Planetenübergänge an den Achsen und Zeichenwechsel: Lilith-IC (18.32 Uhr), MC Wassermann>Fische (18.34 Uhr), Neptun-MC (18.52 Uhr), Pluto-DC (19.12 Uhr), Chiron-MC (Halbzeit), Mars-DC (19.56 Uhr).

Neptun hat Köln den Siegtreffer gegen Dortmund beschert (damals Neptun-AC), wobei ich die Auslösung minutengenau vor dem Spiel benannte (https://astroarena.org/2014/10/18/1-bundesliga-201415-8-spieltag-koln-dortmund-nachster-tiefschlag-fur-den-bvb-bei-zoller-platzt-der-knoten/). Ich favorisiere aber für einen Treffer dieses Mal eher 19.56 Uhr wenn Mars am DC steht. In dem Moment steht dann z.B. auch Olkowskis Saturn am DC und Halfars Jupiter im Quadrat zu AC/DC. Bei Pluto am DC um 19.12 Uhr wiederum steht der Jupiter von Hector am AC. Nicht zwingend muss ein Tor aber bei einem mundanen Planetenübergang fallen, manchmal reicht auch die Auslösung eines Planeten bei dem entsprechenden Spieler und beim Trainer, so dass für einen möglichen Treffer von Finne in den Schlussminuten insbesondere 20.08 Uhr (Finnes Chiron am IC) und 20.15 Uhr (Finnes Neptun am DC) in Frage kommen. Um 20.08 Uhr wird gleichzeitig Stögers Merkur durch den MC ausgelöst. Um 20.02 Uhr stehen Saturn und Chiron von Stöger am MC.

Die Horoskope der besonders wahrscheinlichen Torzeitpunkte:
20141122_19.12_Köln-Her
20141122_19.56_Köln-Her
20141122_20.08_Köln-Her

Das Horoskop des 1. FC Köln:
19480213_23.15.14_1. FC KÖLN

Die im Anpfiffhoroskop dominant am IC stehende Lilith exakt auf Mars könnte skeptisch machen, allerdings sehe ich das mehr als ausgeglichen durch das exakte Sextil von Jupiter zu Uranus.

FC-Coach Peter Stöger:
19660411_23.00_STÖGER_P
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „spätabends“, allerdings unsicher.

Merkur steht exakt auf Stögers Neptun! Man könnte nun zunächst vermuten, dass er heute nicht ganz den Durchblick hat. Neptun sollte aber in seiner positiven Wirkung, die eine ganz feine Intuition verleihen kann, nicht unterschätzt werden kann. Ich könnte mir deshalb vorstellen, dass Stöger ein ganz feines Näschen beweist und heute Finne zumindest ein paar Einsatzminuten gibt.

Anthony Ujah:
19901014_Ujah_A

Der Mann, für den Finne wahrscheinlich kommen würde, ist Anthony Ujah. Pluto steht exakt auf dem Neptun des Nigerianers, dazu könnte Mars bei einer Geburtszeit am Morgen im Quadrat zu dessen Sonne stehen. Möglicherweise zeigt er viel Einsatz, aber das Quäntchen Glück fehlt.

Daniel Halfar:
19880107_Halfar_D

Daniel Halfar hat bisher in dieser Saison noch nicht in die Spur gefunden und zuletzt wurde er von Stöger sogar aus der Startelf genommen. Auch Halfar steht heute heute unter Mars-Jupiter-Einfluss. Beim Offensivmann löst Mars Quadrat Jupiter exakt aus! Eine starke Konstellation!

Slawomir Peszko:
19850219_16.00_PESZKO_S
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „nachmittags“.

Mit Mond Sextil Jupiter als exakter Konstellation zum Anpfiff dürfte Slawomir Peszko von Beginn an auflaufen. Er bekommt in den Spielen vor der Winterpause übrigens Uranus stationär exakt auf den Mars! Da Uranus immer für Überraschungen gut ist, könnte hiermit eine Leistungsexplosion stattfinden. Ebenso gut möglich ist aber eine Verletzung. Uranus ist fast unvorhersagbar…

Dusan Svento:
19850801_Svento_D

Bei Dusan Svento steht Merkur bei Spielbegin in Konjunktion Saturn. im positiven Fall Konzentration, im negativen Fall Frustration. Merkur-Saturn steht nicht selten für schlechte Nachrichten. Ich tippe daher, dass er heute für Peszko weichen muss.

Pawel Olkowski:
19900213_Olkowski_P

Pawel Olkowski war mit Doppelpack der Mann des Spiels beim 4:3 in Hoffenheim als Mars 1° vor der Position in Olokowskis Radix stand. Heute steht Mars wiedrum exakt in Konjunktion zu Olokowskis Saturn. Grundsätzlich vertragen sich Mars und Saturn nicht besonders gut, im Steinbock ist Mars jedoch erhöht und Saturn sogar im Domizil, so dass ich Olkowski heute durchaus wieder eine positive Rolle zutraue. Merkur Sextil Venus kommt jedenfalls als angenehme Unterstützung hinzu.

Kevin Vogt:
19910923_Vogt_K

Zuletzt durfte Kevin Vogt in Hoffenheim auf der 10 ran. Heute sollte Stöger aber wieder auf einen defensiveren Vogt setzen, bei dem die Sonne im Sextil zu Saturn und – bei einer Geburtszeit am späten Abend – im Sextil zur Sonne steht. Bei einer späten Geburtszeit würde dazu Merkur ein Sextil zu Merkur bilden, bei einer sehr frühen Geburtszeit hingegen Mars ein Trigon zu Merkur und – noch besser – der stationäre Jupiter eine Konjunktion zu Venus! Sollte Vogt nachts oder morgens geboren sein, spricht das für ein starkes Hinrundenende des Mittelfeldmanns!

Yuya Osako:
19900518_Osako_Y

Kein Platz ist in der Kölner Offensive z.Zt. mehr für Yuya Osako. Nach einem schwachen Auftritt bei der Heimniederlage gegen Freiburg (Kicker-Note 5), durfte er in Hoffenheim quasi erst mit dem Schlusspfiff aufs Feld. Und jetzt – Saturn Opposition Sonne! Voraussichtlich ist die Auslösung erst nächste Woche exakt. Schlechte Karten für den Japaner im Moment und ein weiteres Mal eine Bestätigung dafür, dass mit Saturn nicht gut Kirschen zu essen ist…

Yannick Gerhardt:
19940313_Gerhardt_Y

Nachdem Gerhardt zuletzt gar nicht mehr zum Einsatz kam, wechselte ihn Stöger in Sinsheim immerhin für eine halbe Stunde ein. Bis zum Hinrundenende steht Neptun noch auf der Mars-Saturn-Konjunktion von Gerhardt und der Shootingstar der letzten Saison dürfte weiterhin nicht allzu viel Einsatzzeiten bekommen. Und selbst in der Rückrunde (März) sieht es mit Saturn im Quadrat zu Mars/Saturn nicht viel besser aus. Aber an saturnischen Rückschlägen kann man ja auch wachsen…

Kazuki Nagasawa:
19911216_Nagasawa_K

Kazuki Nagasawa, der durch seine Sonne auf dem Jupiter des FC so glänzend mit dem Verein verbunden ist, muss wegen eines Infekts heute zuschauen. Mit Merkur Konjunktion Pluto ist er aber trotzdem intensiv dabei!

Jonas Hector:
19900527_Hector_J

Seinen Stammplatz sicher hat Jonas Hector – und seit letztem Freitag ist er sogar Nationalspieler! Pluto steht derzeit exakt in Opposition zu seinem Jupiter und zeigt den Karriersprung an. Dazu könnte Pluto auch im Trigon zu seinem Merkur stehen und am nächsten oder übernächsten Wochenende begünstigt Hector noch Saturn Trigon Mars. Es geht weiter aufwärts!

Kevin Wimmer:
19921115_Wimmer_K

Kevin Wimmer ist in dieser Saison bisher einer der stärksten Innenverteidiger der Liga und auch heute dürfte er mit Saturn Trigon Mars wieder eine Bank sein! Dazu könnte Venus Konjunktion Merkur kommen.

Dominic Maroh:
19870304_Maroh_D

In der Innenverteidigung sollte Peter Stöger neben Wimmer auf Dominic Maroh setzen, der zuletzt nur Ersatz war. Die Sonne steht exakt im Trigon zu Marohs Jupiter! Aber selbst wenn Maroh nicht spielen sollte, ist das für mich ein Zeichen, dass der FC das Spiel gewinnen sollte. Leicht bedenklich: Mond Quadrat Merkur gegen Spielende.

Miso Brecko:
19840501_08.00_BRECKO_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Außenverteidiger Miso Brecko hat seinen Platz in der ersten Elf verloren. Mit Jupiter-IC könnte er aber doch noch einen großen Glückaspekt vor der Winterpause erleben. Hier stellt sich aber mehr denn je die Frage nach der Geburtszeit. Bei Zeiten wie „8 Uhr morgens“ handelt es sich in aller Regel um eine ungefähre Angabe und wenn Brecko z.B. um 8.04 Uhr oder später geboren wäre, dann würde Jupiter vor seiner Rückläufigkeit in diesem Dezember gar nicht mehr das IC von Brecko erreichen. Schaun mer mal…

Timo Horn:
19930512_Horn_T

Torhüter Timo Horn hätte beim Spiel Merkur Opposition Sonne, sollte er zwischen 8 und 10 Uhr morgens geboren sein. An sich ist diese eher kritische Konstellation, zumal in Verbindung mit der nicht vorhandenen Geburtszeit, nicht besonders aussagekräftig…

Thomas Kessler:
19860120_Kessler_T

… das ändert sich jedoch beim Blick auf Ersatztorwart Thomas Kessler, der heute Sonne Sextil Sonne/Venus hat und bei dem nun vor der Winterpause Jupiter das Mars-Jupiter-Quadrat auslöst! Jupiter Quadrat Mars könnte schon heute exakt sein, Jupiter Opposition Jupiter dann Anfang/Mitte Dezember. Heute Mittag steht Venus zudem in Konjunktion zu Kesslers Saturn. Möglicherweise bekommt er da schon die Nachricht, dass er heute für Horn einspringen darf/muss. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass der Jupiter-Transit erst beim letzten Vorrundespiel in Wolfsburg auslöst, wenn Saturn Quadrat Saturn Horn ausbremst.

Bei Gegner Hertha gibt es zwar kein gesichertes Gründungshoroskop, aber trotzdem einige interessante Transite bei den Hauptbeteiligten. Ich habe hier nicht so detailliert geschaut wie beim 1. FC Köln, aber es sollte trotzdem ausreichen um einen Überblick zu bekommen.

Hertha-Manager Michael Preetz:
19670817_Preetz_M

Wie Stöger hat er beim Abpfiff Merkur exakt auf seinem Neptun! Schon hier zeigt sich, dass eine Konstellation immer eine Einordung ins große Ganze erfordert und nicht immer die gleiche Wirkung entfaltet. Was bei dem einen (vermutlich Preetz) eine Enttäuschung darstellen könnte, kann bei dem anderen (vermutlich Stöger) eine starke Intuition darstellen, mit der die richtige Entscheidung getroffen wird.

Hertha-Trainer Jos Luhukay:
19630613_06.19_Luhukay_J
Anmkerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Sollte die von mir für Luhukay berechnete Geburtszeit stimmen, würde morgen Abend die Sonne exakt in Opposition zu Luhukays Venus und im Quadrat zu seinem Mond stehen. Am nächsten Spieltag folgt dann das Heimspiel gegen Bayern, bei dem es auf den ersten Blick astrologisch sogar gar nicht so schlecht aussieht, obwohl ich kaum dran glauben mag, dass Hertha gegen die Bayern punktet. Ich werde es mir noch mal anschauen. Saturn Opposition Merkur würde bei Luhukay als negative Konstellation am übernächsten Spieltag in Mönchengladbach folgen und nach Neptun Opposition Mars am 16. Spieltag beim Gastspiel in Frankfurt könnte Luhukays Zeit in der Hauptstadt abgelaufen sein. Mal schauen, wie weit sich Hertha meiner Saisonprognose Platz 18 dann schon angenähert hat (https://astroarena.org/2014/08/22/prognose-bundesliga-201415-gladbachs-angriff-auf-die-grosen-zwei-kolle-allaaf-und-der-torhungrige-hunter/).

Salomon Kalou:
19850805_Kalou_S

Neuzugang Salomon Kalou, auf den letzten Drücker im Sommer verpflichtet, hat bereits vier Tore für die Hertha erzielen können und ist bisher die Lebensversicherung für den Hauptstadtklub. Heute aber steht Merkur in der 2. Halbzeit exakt in Konjunktion zu Kalous Saturn! Damit dürfte er nicht gerade in toller Stimmung sein. Glücksbringer Jupiter könnte allerdings auch Merkur bei Kalou auslösen, mag man einwenden. Wegen der fehlenden Geburtszeit lässt sich die exakte Auslösung aber auch hier nicht bestimmen. Es sieht ganz danach aus, als ob bei Kalou mit seinem Doppelpack beim 5:1 der Elfenbeinküste gegen Sierra Leone und der nach einem 0:0 gegen Kamerun geglückten Qualifikation für den Afrika-Cup der Glückstransit schon verwirklicht ist. Bei der Hertha wird man wohl kaum begeistert sein, dass Kalou jetzt das Wintertrainingslager und die ersten Rückrundenspiele verpassen wird…

Valentin Stocker:
19890412_Stocker_V

Valentin Stocker kann sich z.Zt. über Jupiter Trigon Sonne freuen, aber auch hier ist die exakte Auslösung des Transits nicht bestimmbar. In die Schweizer Nationalelf durfte er zumindest gerade zurückkehren, nachdem er zuletzt nicht berücksichtigt worden war.

Genki Haraguchi:
19910509_Haraguchi_G

Genki Haraguchi könnte mit Jupiter Trigon Merkur ebenfalls einen starken Transit haben. Auch hier stellt sich die Frage, wann die Konstellation exakt ist. Ich glaube, ich muss wirklich mal beim Hertha-Training auf Geburtszeitenjagd gehen. Und Berlin soll ja immer eine Reise wert sein…

Jens Hegeler:
19880122_Hegeler_J

Wenn man sehr optimistisch ist, dann könnte man aus Hertha-Sicht noch auf Jupiter Trigon Jupiter bei Jens Hegeler hoffen. Der Neuzugang aus Leverkusen hat aber bisher kaum eine Rolle gespielt und dürfte auch heute nicht zum Einsatz kommen.

Ronny:
19860511_ronny

Achja, „kleines, dickes Ronny“ gibt es ja auch noch… Mars Trigon Sonne könnte positiv wirken, aber ich sehe eher Venus Konjunktion Saturn als negative Konstellation.

Johnny Heitinga:
19831115_Heitinga_J

Der Niederländer könnte Jupiter ins Quadrat zu seiner Sonne haben. Aber wann? Stichwort: Fehlende Geburtszeit!

Nico Schulz:
19940401_schulz_n

Mein heißester Anwärter auf den Titel „Unglücksrabe of the Match“ ist Außenverteidiger Nico Schulz. Saturn steht fast exakt im Quadrat zu Radix-Saturn. Dazu könnte Pluto im Quadrat zur Sonne-Venus-Konjunktion vpn Schulz stehen.

LIVE: 1. Bundesliga 2014/15 (11. Spieltag): Hertha-Hannover: 96-Minimalisten führen bei der Heim-Hertha! Macht Joker Sobiech den Deckel drauf?


Hannover spielt bisher zwar nicht unbedingt schön, ist aber erfolgreich. Mit gerade einmal sieben geschossenen Toren hat man es zu 16 Punkten gebracht und steht damit auf Platz 6. Bei Gegner Hertha lief dagegen fast nur etwas zu Hause. Wegen der Auswärtsschwäche stehen die Hauptstädter heute im Heimspiel besonders unter Druck. Ich denke aber, dieses Mal wird es nicht gelingen, die Auswärtsniederlage mit einem Heimerfolg wieder auszugleichen und spätestens nach dem heutigen Spieltag muss man sich bei Hertha nach unten orientieren. Durch den 1:0-Halbzeitstand für Hannover durch Briand fühle ich mich in meiner Prognose bestätigt. Dass meine Prognose pro 96 schon vor dem Spiel stand, werde ich hier durch das Einstellen der entsprechenden Wettscheine noch darlegen.

Das Anpfiffhoroskop:
20141107_20.30_Her-H96

Interessant ist, dass AC-Herrscher Mond (repräsentativ für Hertha!?) und DC-Herrscher Saturn (repräsentativ für Hannover!?) in Opposition zueinander stehen.

Hertha-Manager Michael Preetz:
19670817_Preetz_M

Mit Saturn im Quadrat zu Preetz‘ Sonne gab es letzte Woche zwei Niederschläge in Ostwestfalen, zunächst das Pokalaus in „Bielefeld“ und dann die Niederlage in der Liga in Paderborn. Heute Abend steht Preetz mit der Sonne genau auf seinem Mars unter Hochspannung!

Hertha-Trainer Jos Luhukay:
19630613_06.19_Luhukay_J
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Der Mond bewegt sich auf Luhukays Merkur zu. Beim Anpfiffchart steht das MC im ungünstigen Quadrat zu Luhukays Sonne, auch wenn ich hier nicht zu viel hineininterpretieren möchte. Sollte die von mir berechnete Geburtszeit stimmen, stünde die Sonne in einem Trigon zum MC, was sicherlich positiv wäre. Aber es bleibt Spekulation. Wie in meiner Saisonprognose mit Platz 18 für Hertha angedeutet (https://astroarena.org/2014/08/22/prognose-bundesliga-201415-gladbachs-angriff-auf-die-grosen-zwei-kolle-allaaf-und-der-torhungrige-hunter/) und danach in einigen Posts wiederholt (https://astroarena.org/tag/hertha/), erwarte ich noch große Schwierigkeiten für Hertha in dieser Saison, die sich schon zum Hinrundenende mit Saturn Opposition Merkur bei Luhukay zeigen sollten.

Bei den Herthanern habe ich insgesamt kaum Spieler mit ausgeprägten Auslösungen gefunden, deswegen mache ich nun umgehend weiter mit den von mir favorisierten 96ern.

96-Sportdirektor Dirk Dufner:
19680220_02.05_Dufner_D
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Ich habe für Dirk Dufner die Radix-Sonne exakt auf den Mars von Hannover 96 berechnet. Demnach ergäbe sich eine frühe Geburtszeit und heute Jupiter Opposition Merkur als euphorische Konstellation.

96-Trainer Tayfun Korkut:
19740402_Korkut_T

Merkur bewegt sich auf ein Trigon zu Saturn zu. Ansonsten lässt sich ohne Geburtszeit für heute kein starker Transit finden. Interessant wäre Korkuts Geburtszeit vor allem deswegen, da man so den Jupiter-Übergang über seinen Mond ermitteln könnte. Diese Konstellation lässt sich vereinfacht als Hochgefühl übersetzen. Gut möglich, dass Korkut spät geboren ist und die Konstellation bei einem der jüngsten Erfolge, etwa in Dortmund, ausgelöst hat. In der Rückrunde könnte dieser Transit noch mal anstehen. Vielleicht schaffe ich es in nächster Zeit noch nach Hannover und habe dann Glück bei der Erfragung von Korkuts Geburtszeit.

Artur Sobiech:
19900612_Sobiech_A

In den letzten Spielen ist Sobiec immer so etwa um die 70. bis 75. Minute gekommen. Heute würde ich dem Polen an Korkuts Stelle aber mehr Spielzeit gewähren. Die Sonne steht auf Sobiechs Pluto-Venus-Opposition und dazu noch sehr genau im Trigon zu seinem Jupiter. Bei einer Geburtszeit am Morgen käme dann sogar noch Jupiter Sextil Sonne hinzu. Sobiech ist heute auf jeden Fall für einen Treffer gut und könnte das Spiel entscheiden. Für die entsprechende Live-Torschützenwette sollte man gewappnet sein…

Joselu:
19900327_Joselu

Mit der Sonne exakt im Quadrat zum Mondknoten sieht Joselu heute prinzipiell nicht so positiv aus. Ich hätte daher heute von Beginn an auf Sobiech gesetzt.

Hiroshi Kiyotake:
19891112_kiyotake_h

Die Sonne steht heute exakt auf Kiyotakes Pluto. Dies kann mit extremen Macht-/Ohnmachtsituationen verbunden sein. Wenn er maßgeblich an einer spielentscheidenden Situation beteiligt wäre, würde mich das nicht wundern. Mit Jupiter in Opposition zu seinem Mondknoten, wenngleich noch nicht ganz exakt, würde ich die Auslösung dabei eher positiv interpretieren. Möglicherweise hat er dies mit seiner Torvorlage eben schon positiv umgesetzt. Die schwere Zeit von Kiyotake zuletzt in Nürnberg, die mit dem Abstieg endete, sowie sein schwieriger Start in Hannover fielen übrigens mit dem Saturn-Übergang über seine Sonne und Merkur zusammen. Als Jupiter nun am vorletzten Spieltag im Quadrat zu seiner Sonne stand, schoss er Hannover mit einem verwandelten Freistoß zum Sieg in Dortmund. Den Sieg hatte ich im Übrigen vorhergesehen, allerdings auf Joselu als Torschützen gesetzt: https://astroarena.org/2014/10/25/live-argert-joselu-den-bvb/.

Manuel Schmiedebach:
19881205_Schmiedebach_M

Über die Sonne im „internationalen“ Zeichen Schütze sollte man sich bei Schmiedebach kaum wundern. Zitat Wikipedia: „Manuel Schmiedebachs Vater Helmut ist Deutscher mit irischen Vorfahren. Manuel Schmiedebach ist zweisprachig aufgewachsen, spanisch und deutsch. Seine Mutter Betty ist Kolumbianerin, die mit seiner Großmutter als Kind nach Venezuela ausgewandert ist. Sein Großvater ist Marokkaner mit portugiesischen Vorfahren.“ Das fand ich hier ganz nebenbei doch erwähnenswert. Sollte Schmiedebach sehr spät geboren sein stünde die Sonne heute auf seiner Venus, was exzellent wäre. Der Mond bereits nahe der Konjunktion zu Jupiter sieht auf jeden Fall positiv aus.

Leonardo Bittencourt:
19931219_Bittencourt_L

Noch viel mehr Schütze als Schmiedebach hat Leonardo Bittencourt im Horoskop. Sein Vater, der Brasilianer Franklin Bittencourt, hat bei Cottbus gespielt. Bei einer späten Geburtszeit hätte Schmiedebach mit Jupiter Trigon Venus eine tolle Konstellation!

Christian Schulz:
19830401_16.25.18_SCHULZ_C
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe 16.30 Uhr „zur 2. Halbzeit“;-)

Abwehrmann Christian Schulz macht heute sein 200. Bundesligaaspiel! Herzlichen Glückwunsch! Dazu dürfte der Mond passenderweise an seinem MC stehen und ihn gut bestrahlen, wenn meine leicht vorkorrigierte Geburtszeit stimmt. Vielleicht beschenkt er sich ja selbst mit einem Tor oder zumindest einem starken Spiel? Nicht so schön: Saturn dürfte etwa beim nächsten Heimspiel gegen Leverkusen, eventuell auch ein oder zwei Spieltag später, über das IC von Schulz laufen und zeigt damit einen Rückschlag an. Ein „rabenschwarzer“ Tag oder eine Verletzung ist denkbar.

Marcelo:
19870520_Marcelo

Schulz‘ Nebenmann Marcelo hat den Mond sehr dicht bei seiner Stier-Sonne. Nicht Überragendes, aber auch er ist tendenziell positiv zu beurteilen.

Stefan Thesker:
19910411_Thesker_S

Das erste Mal in dieser Saison darf Stefan Thesker als Linksverteidiger von Beginn an ran und dies wird sehr passend durch Jupiter im Trigon zu seiner Sonne unterstrichen. Und auch bei ihm löst der Mond positiv aus, indem er nach dem Schlusspfiff über seine Venus läuft!

Weltmeister Ron-Robert Zieler:
19890212_Zieler_R-R

Die Sonne steht heute auf Zielers Pluto, fast so exakt wie bei Kiyotake. Eine Heldentat ist ebenso möglich wie ein folgenschwerer Patzer. Er hat gerade jetzt in der Halbzeit Mond Konjunktion Jupiter und dürfte damit guter Stimmung sein. Zudem finde ich bemerkenswert, dass Pluto gerade ziemlich genau auf Zielers Neptun steht.

Ich bin überzeugt, dass Hannover den Sieg nach Hause bringen wird und gehe davon aus, dass Sobiech nach seiner Einwechslung den Deckel drauf machen wird.

Nachtrag: Knapp daneben ist auch vorbei…

Tipico Hannover-Hertha

Nachtrag 2: Und es hat sich doch noch gelohnt!

20141108_Her-H96 Lehmann

Nachtrag 3: Und wie!

20141107_5er Kombi