2. Bundesliga 2015/16 (20. Spieltag): Bochum-Freiburg: Sport-Club hält klar Kurs Richtung Aufstieg! Aber wird’s zum Saisonende trotzdem noch mal eng?


Zwei Wochen nach der 1. Bundesliga erwacht auch die 2. Bundesliga aus ihrem Winterschlaf. RB Leipzig und der SC Freiburg haben sich an der Spitze dabei bereits einen Sicherheitsabstand auf die Konkurrenz erarbeitet. Ich habe allerdings Zweifel, dass die Rasenballer und der Sport-Club tatsächlich durchmarschieren. Bei RB Leipzig schießt Saturn Quadrat Saturn im Vereinshoroskop quer, bereits am nächsten Spieltag bei St. Pauli und bemerkenswerterweise noch mal am vorletzten Spieltag gegen Karlsruhe. Beim SC Freiburg zeigt sich genau zum Abpfiff des 34. Spieltags (Union Berlin, auswärts) Mond Opposition Saturn als Frustaspekt bei Trainer Christian Streich und es gibt beim SC Freiburg darüber hinaus einige interessanter Konstellationen in der Relegation. Für die derzeit drittplatzierten Nürnberger, insbesondere aber für die viertplatzierten Paulianer ist damit der Aufstieg durchaus noch realistisch! Tipico bietet derzeit die Quote 3,8 für den Nichtaufstieg von Freiburg und sogar 1:6 für Leipzig. Für einen Aufstieg von Nürnberg gibt es die Quote 3. für St. Pauli gar die Quote 8. Dies aber nur als kurzer Ausblick auf die restliche Zweitligasaison. Zu gegebenem Zeitpunkt noch mehr!

Zunächst zur heutigen Partie, bei der der Aufstiegsfavorit aus Freiburg beim VfL Bochum antritt. Bochum dürfte mit fünf Punkten Rückstand auf Platz drei zumindest noch auf den Relegationsplatz zu schielen. Zumindest für das heutige Spiel sind die Vorzeichen eindeutig.

Beim VfL Bochum steht um 19.52 Uhr Mond im Quadrat zu Saturn und dürfte für schlechte Stimmung sorgen. Uranus läuft zudem auf den DC des VfL zu, während sich zum Saisonende noch Pluto ins Quadrat zu AC/DC begibt. Könnte noch unruhig werden… Weiterhin steht die Sonne heute genau in Konjunktion zum Saturn von Sportdirektor Christian Hochstätter – ebenfalls gar nicht positiv. Bei Trainer Gertjan Verbeek läuft Saturn auf eine Opposition zum Mars zu und erreicht diese erstmals am 24. Spieltag bei der Auswärtspartie in Düsseldorf und nochmals am 30. Spieltag bei der Partie beim FC St. Pauli. Im Moment steht bereits Neptun in Opposition zu Pluto bei Verbeek. Jupiter sehr nahe in Konjunktion zur Venus fällt da in der Gesamtbetrachtung für mich nicht mehr ins Gewicht. Damit dürfte es insgesamt keine sehr erfolgreiche Rückrunde für den VfL Bochum werden, während es in der kommenden Saison übrigens sehr vielversprechend aussieht für den Ruhrpottclub – aber auch dazu noch mehr! Für heute muss noch der Mond in Konjunktion zu Saturn kurz vor dem Spielende bei Abwehrmann Timo Perthel bedenklich stimmen.

Noch eindeutiger wird es beim Blick auf die Konstellationen bei Gegner Freiburg. Hier steht Merkur zum Abpfiff exakt im Quadrat zum Jupiter des Vereinshoroskops! Damit nicht genug – bei Freiburg-Trainer Christian Streich steht Jupiter minutengenau auf dem Radix-Mars! Bei Sportdirektor Jochen Saier stünde Jupiter im Trigon zur Venus, sollte er gegen Abend geboren sein (eindeutig positiv), allerdings ist auch Merkur Quadrat Merkur als eher kritischer Transit möglich (bei einer Geburtszeit am Morgen). Bei den Spielern fällt zunächst Nicolas Höfler mit der Sonne genau auf dem Mondknoten auf. Bemerkenswert ist Immanuel Höhn mit gleich drei exakten Transiten: Uranus Trigon Mars, Venus Konjunktion Neptun (beides positiv), sowie Saturn Quadrat Jupiter (kritisch). Marc-Oliver Kempf hätte bei einer Geburtszeit am Nachmittag Jupiter Quadrat Venus als Glücksaspekt. Christian Günter hat Merkur in Konjunktion zu Uranus und zugleich Uranus Trigon Mondknoten als unterstützenden Aspekt. Torhüter Alexander Schwolow hat Merkur exakt im Quadrat zu seinem Mars, der im Übrigen exakt auf den Jupiter des Freiburger Vereinshoroskops fällt und damit eine außerordentlich gute Verbindung von Verein und Spieler anzeigt. Vincenzo Grifo wiederum hat Merkur in Konjunktion zu Neptun und in Opposition zu Mars. Zudem würde bei einer Geburtszeit am Morgen Uranus auf der Sonne des Offensivakteurs stehen. Kritisch sehe ich Winterneuzugang Florian Niederlechner (auf Leihbasis von Mainz) mit Saturn in Opposition zu Mars. Saturnisch außer Gefecht gesetzt sind bei den Freiburgern derzeit bereits Mats Møller Dæhli mit Saturn Quadrat Saturn und Torjäger Nils Petersen mit Saturn in Konjunktion zur Sonne.

Zusammenfassung:

Diese Konstellationen schreien nach einem Freiburger Auswärtssieg! Es würde mich sehr wundern, wenn Bochum heute etwas holen könnte. Unter den starken Vorzeichen könnte es ein besonders deutlicher werden oder aber ein besonders glücklicher/emotionaler, etwa durch ein Last-Minute-Tor. Als eher seltene Torschützen wären Nicolas Höfler und Immanuel Höhn und bei entsprechender Geburtszeit Marc-Oliver Kempf eine interessante Option. Von den Offensivspielern ist Vincenzo Grifo stark bestrahlt. Ich tippe auf ein 0:3 mit den genannten Spielern als wahrscheinlichsten Torschützen. Die Quoten von 3,5 für einen Freiburger Sieg bei Bet3000 sollte man mitnehmen. Für Wagemutigere sollten Handicapwetten auf Freiburg (HC -1 1:8,5 und HC-2 1:35 bei Bet3000, auf einen Freiburger Sieg mit Tor von Grifo (7,5 bei Tipico) oder auch einen Doppelpack von Grifo (1:41 bei Bet365) kein Tabu sein. Aber es gilt natürlich Safety first!

Bochum-Freiburg: Anpfiff

20160205_18.30_S20 Boc-SCF

Bochum-Freiburg: Abpfiff

20160205_20.20_S20 Boc-SCF

ERGEBNIS:

Ein ganz mieser Start ins Wochenende mit einem Ergebnis, das ich mir beim besten Willen nicht erklären kann. Bochum gewinnt tatsächlich 2:0. Dabei fällt das 2:0 um 19.56 Uhr – nur drei Minuten nachdem der Mond im Quadrat zum Saturn des VfL stand. Aus sportastrologischer Sicht ein schockierendes Ergebnis! Das einzig Positive: Die Langzeitprognose, dass es für den SC Freiburg noch ein ungemütliches Ende der Saison geben könnte, hat etwas Nahrung erhalten.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2015-16/20/2855613/spielbericht_vfl-bochum-8_sc-freiburg-7.html.

Advertisements

LIVE: DFB-Pokal 2015/16: 2. Runde: Freiburg-Augsburg: Der Letzte siegt beim Ersten! Entscheidung im Elfmeterschießen mit Held Hitz und Pechvogel Philipp?


Leider bin ich mit der Formulierung meiner Prognose nicht rechtzeitig fertig geworden. Ich möchte anmerken, dass ich unten stehenden Text so formuliert habe ohne Kenntnis des Zwischenstands. Gerade habe ich festgestellt, dass der FC Augsburg nach 30 Minuten bereits mit 2:0 beim SC Freiburg führt und demnach die Stoßrichtung meiner Prognose absolut aufzugehen scheint. Ich bin gespannt, ob Freiburg noch ausgleichen kann und des noch zum von mir anvisierten Elfmeterschießen kommt!

Im badisch-schwäbischen Duell treffen der letztjährige Bundesligaabsteiger Freiburg und Europa-League-Teilnehmer Augsburg aufeinander. Die Vorzeichen scheinen aber für Freiburg besser. Während Augsburg in der Bundesliga nach 10 Spieltagen das Tabellenende ziert, grüßen die Freiburger trotz einer Niederlage am Wochenende auf St. Pauli in der 2. Bundesliga nach 12 Spieltagen von der Spitze. Gegen den Trend setze ich aber heute auf einen Erfolg des FCA beim SCF.

Bei den Freiburgern zeigt sich weder im Vereinshoroskop noch bei Trainer Christian Streich eindeutiges. Sollte das Quadrat von Mars zu Sonne und Merkur bei Streich aber noch wirksam sein, wäre das tendenziell nicht positiv zu deuten. Bemerkenswert ist hingegen Mond Quadrat Saturn bei Sportdirektor Jochen Saier um ca. 21.05 Uhr – zum Zeitpunkt eines möglichen Elfmeterschießens! Das deutet auf Frust hin, sollte es zu einer Entscheidung vom Punkt kommen. Besonders kritisch sehe ich bei den Freiburgern Maximilian Philipp, beim dem Saturn exakt im Quadrat zu Radix-Saturn steht – ein potenzieller Unglücksrabe und nicht der beste Kandidat fürs Elfmeterschießen, würde man Christian Streich beraten. Der Eindruck, dass Philipp der Fehlschütze werden könnte, gilt umso mehr, da er etwa zum Elfmeterschießen auch noch den Mond im Quadrat zu Merkur bekommt. Aber auch Immanuel Höhn, bei dem Sonne Quadrat Saturn erst um wenige Bogenminuten überschritten ist, sieht für mich nicht überzeugend aus. Zuletzt sehe ich auch Reservist Karim Guedé mit Saturn Quadrat Venus kritisch. Weiterhin erwähnenswert mit exakten Transiten: Christian Günter (Mars Trigon Uranus), Vincenzo Grifo (Mars Sextil Mars) und Nicolas Höfler (Venus Opposition Sonne bei einer Geburtszeit am Mittag). Positiv als möglichen Einwechselspieler sehe ich hingegen Jonas Föhrenbach. Erwähnenswert ist zuletzt Torjäger Nils Petersen, bei dem Jupiter im Sextil Venus oder Uranus im Trigon zu Merkur stehen könnte (im Falle der von mir favorisierten Geburtszeit am späten Nachmittag oder frühen Abend).

Im Augsburger Vereinshoroskop steht die Sonne etwa zum Anpfiff im Quadrat zur Venus. Bei Manager Stefan Reuter stünde Merkur in Konjunktion zur Sonne bei einer Geburtszeit am Vormittag. Die selbe Konstellation hatte wahrscheinlich Werder-Sportdirektor Thomas Eichin beim 3:0-Erfolg in Mainz am Wochenende… Dazu kommt Jupiter im Trigon zum Mondknoten. Der eindeutigste Hinweis auf ein Weiterkommen des FCA sind hingegen die exakten Transite Jupiter Sextil Saturn, sowie Venus Trigon Venus (etwa zur Verlängerung/zum Elfmetertschießen!) bei Trainer Markus Weinzierl. Interessant finde ich, dass bei Stürmer Tim Matavz gegen Punkt 21 Uhr der Mond im Trigon zur Sonne steht – ein günstiger Aspekt beim Elfmeterschießen, der zum negativen Mondtransit bei Freiburg-Sportdirektor Jochen Saier passen würde… Darüber hinaus sind bei weiteren Spielern exakte Mondtransite vorhanden: Mond Quadrat Merkur (19.22 Uhr) bei Tobias Werner, Mond Trigon Mondknoten (19.37 Uhr) bei Christoph Janker, Mond Trigon Venus (ca. Ende 1. Halbzeit) bei Jeong-Ho Hong und Mond Quadrat Sonne (ca. Ende des Spiels) bei Markus Feulner. Sollte es zum Elfmeterschießen kommen, stünde natürlich Torhüter Marwin Hitz im Fokus – und bei dem steht Jupiter schon im Orbis von 1 Grad in Konjunktion zu Mars (am Wochenende gegen Mainz könnte dieser Transit exakt sein!). Hitz wäre also durchaus als Matchwinner plausibel!

Ich würde demnach auf einen Augsburger Weiterkommen gehen, wahrscheinlich mit einem Sieg im Elfmeterschießen. Hier wäre dann Maximilian Philipp der erste Unglückskandidat auf Freiburger Seite, daneben auch Karim Guedé und Immanuel Höhn.

ERGEBNIS:
Es hätte die perfekte Prognose werden können und eigentlich war sie das auch. Hätte… Augsburg war von Anfang an überlegen und gewann klar 3:0 bei Freiburg – überaus passend für die auf der einen Seite so positiven und auf der anderen Seite so negativen Transite. Der besonders negativ herausgestellte Maximilian Philipp leistete sich dabei einen fatalen Fehlpass vor dem 0:1. Er wurde dann auch schon zur Halbzeit ausgewechselt. So weit so stimmig.

Jetzt kommt das große „Aber“ bei dieser an sich perfekten Prognose und Analyse. Die Prognose kam eben eine halbe Stunde zu spät. Nicht nur, dass ich zu spät fertig geworden bin mit dem Abtippen der Prognose bzw. der FCA zu schnell gewesen ist, ich habe es außerdem nicht mal mehr hinbekommen, richtig zu rechnen und damit die Prognose verschlimmert. Aus dem negativen Mondtransit um kurz nach 21 Uhr bei Freiburg-Sportdirektor Saier einerseits und dem positiven Mondtransit bei Augsburgs Tim Matavz andererseits folgerte ich, dass es zum Elfmeterschießen kommen dürfte, da dieses gegen 21 Uhr stattfindne müsste. Bei einem Spielbeginn von 19 Uhr läuft ein Elfmeterschießen allerdings auf kurz vor 21.30 Uhr hinaus!!! Ich habe mich da um eine ganze halbe Stunde vertan und damit statt eines Siegs in der regulären Spielzeit einen Sieg nach Elfmeterschießen prognostiziert. Also im Endeffekt eine Prognose verbockt, wie man sie nach einer richtigen Analyse nur noch verbocken kann. Es bleibt mir hier nur die positive Erkenntnis, dass das Spiel astrologisch so genau schlüssig gewesen ist, ich es richtig erkannt hatte und es nur an der Umsetzung der Prognose für die AstroArena gehapert hat.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/dfb-pokal/2015-16/2/3243145/spielbericht_sc-freiburg-7_fc-augsburg-91.html.

1. Bundesliga 2014/15 (32. Spieltag): Hamburg-Freiburg: Der SC lebt! Schmid beantwortet Wechselgerüchte auf dem Platz!


Zusammenfassung:
Der Klassenerhalt scheint für den HSV nach zwei Siegen am Stück und dem Sprung auf Rang 14 auf einmal greifbar nahe. Freiburg ist hingegen mit der Heimniederlage gegen Paderborn der große Verlierer des letzten Spieltags gewesen. Der Trend spricht dür den HSV. Ich denke aber, heute wird es eine abermalige Wende im Abstiegskampf geben und der SC wird beim Gastspiel in Hamburg mindestens ein Unentschieden, wahrscheinlich sogar einen Sieg einfahren. Ich tippe auf ein 1:2. Die Auslösung im SC-Horoskop ist mit Merkur in Konjunktion zu Sonne und Mars heute extrem stark und zeigt den Existenzkampf an. Aus dieser Auslösung mag ich allerdings nichts für das Ergebnis ableiten. Die Auslösungen bei den Akteuren auf dem Platz weisen aber in eine klar positive Richtung. Es sind zu nennen Nicolas Höfler mit Venus Konjunktion Jupiter, Admir Mehmedi mit Merkur Sextil Merkur, Felix Klaus mit Venus Konjunktion Mars (bei einer Grburtszeit spätabends exakt) und vor allem Jonathan Schmid mit Venus Konjunktion Sonne (exakt bei einer Geburtszeit zwischen 16 und 18 Uhr), sowie Mars Konjunktion Venus (exakt bei einer Geburtszeit kurz vor Mitternacht). Ausgerechnet Schmid, der in den vergangenen Tagen mit Werder und dem HSV in Verbindung gebracht wurde, könnte damit heute für die Entscheidung zugunsten der Freiburger sorgen. Heftig, aber eher ungünstig sieht es bei Torhüter Roman Bürki mit der Sonne exakt in Opposition zu Pluto aus. Ein weiteres, starkes Argument dafür, dass der HSV heute nicht gewinnen wird, ist die Prognose Relegationsplatz (siehe Prognose zum Abstiegskampf: https://astroarena.org/2015/05/02/1-bundesliga-201415-prognose-abstiegskampf-hannovers-freier-fall-nicht-zu-stoppen-hsv-wieder-in-die-relegation-paderborn-kampft-bis-zum-schluss/). Mit einem Sieg heute wäre der HSV der Rettung schon sehr nahe um nicht zu sagen, fast schon zu nahe um noch auf Platz 16 abzurutschen. Für Freiburg würde ich allerdings selbst bei einem Sieg heute bei meiner Tendenz Abstieg bleiben, wenngleich ich mir da nicht ganz so sicher bin wie beim Rang 16 für den HSV. Eine kleine Einschränkung für heute ist, dass ich mir die Horoskope auf Hamburger Seite nicht mehr im Detail anschauen konnte, dennoch sieht es für mich doch ziemlich klar pro Freiburg aus.

Das Anpfiff- und Abpfiffhoroskop:
20150508_20.30_HSV-SCF
20150508_22.20_HSV-SCF

Das SC-Horoskop:
19040530_18.42.18_SC FREIBURG
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Sollte die von mir angenommene Gründungszeit richtig sein, dann stünde auf 8°50 Zwillinge nicht nur Sonne und Mars des Sc Feiburg, sondern auch der Glückspunkt. Merkur beim Abpfiff exakt in Konjunktion zu dieser markanten Konstellation im Gründungshroskop ist schon wirklich heftig und zeigt zunächst einmal wie wichtig dieses Spiel heute Abend für die Breisgauer ist. Bei einer so starken Energieaktivierung gehe ich dabei eher in die Richtung einer positiven Deutung. Dazu kommt die Sonne weniger als ein halbes Grad von einer Konjunktion zu Merkur entfernt. Stimmt die Gründungszeit, die ich angenommen habe, bewegt sich allerdings auch Neptun immer dichter aufs IC zu und könnte damit den Abstieg symbolisieren.

SC-Trainer Christian Streich:
19650611_20.30_STREICH_C
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „zwischen 20 und 21 Uhr“.

Jupiter könnte noch im Sextil zum Mondknoten stehen. Ansonsten zeigt sich aber nichts Außergewöhnliches.

Jonathan Schmid:
19900622_Schmid_J

Venus Konjunktion Sonne wäre exakt bei einer Geburtszeit zwischen 16 und 18 Uhr. Bei einer Grburtszeit gegen 18 Uhr wäre es ein Skorpion-Aszendent, der Mond aber noch in den Zwillingen. Das könnte passen. Mars Konjunktion Venus wäre bei einer Geburtszeit kurz vor Mitternacht (bei Krebs-Neumond) exakt. Das sieht für mich sehr stark aus! Ich kann mir auch vorstellen, dass Schmid ein Typ ist, den Wechselgerüchte o.ä. ziemlich kalt lassen. Zimelich direkter Typ mit eigenem Kopf war mein persönlicher Eindruck. Seine Geburtszeit wusste er allerdings nicht als ich ihn gefragt habe. Über das Standesamt Straßburg sollte sich seine Geburtszeit aber rausbekommen lassen (in französischen Standesämtern gibt es bei der Geburtszeit keinen vergleichbaren Datenschutz wie in Deutschland und Straßburg gehört ja zumindest rein rechtlich zu Frankreich).

Felix Klaus:
19920913_Klaus_F

Venus Konjunktion Mars (exakt bei einer sehr späten Geburtszeit) sieht positiv aus, wenngleich in der Gesamtschau nicht ganz so stark wie bei Schmid.

Nicolas Höfler:
19900309_Höfler_N

Venus Konjunktion Jupiter ist beim Abpfiff exakt – ein schöner Tag…

Admir Mehmedi:
19910316_14.00_MEHMEDI_A
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Merkur Sextil Merkur ist beim Anpfiff exakt und zeigt den Schweizer hochkonzentriert. Bei einer Geburtszeit um 13.57 Uhr wäre Venus zudem im Sextil zum MC.

Roman Bürki:
19901114_23.05_BÜRKI_R
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Die Sonne steht in der 2. Halbzeit exakt in Opposition Pluto – ein heftiger und kritischer Aspekt. Aus Sicht des SC ist zu hoffen, dass sich dieser aspekt nicht in negativer Form mit Roter Karte o.ä verwirklicht. Läge die Geburtszeit nur zwei Minuten später, käme als schwieriger Aspekt auch noch die Sonne im Quadrat zum Aszendenten hinzu.

Mensur Mujdza:
19840328_05.00_MUJDZA_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Mujdzas karmische Verbidnung zum SC durch Sonne/Mars und eventuell Glückspunkt des SC auf seinem Mondknoten wird heute durch Merkur ausgelöst. Der Mondknoten steht bei Mujdza ohnehin stark am IC, so dass der SC so etwas wie eine zweite heimat für ihn geworden sein dürfte. Mars Opposition Mars ist auch schon nahe, dazu Pluto Sextil Saturn. Bei einer Geburtszeit um 5.01 Uhr wäre die Sonne im Quadrat zu AC/DC. Passend zu diesen starken Auslösungen steht Mujdza heute in der Startelf.

Marc Torrejón:
19800303_Krmas_P

Merkur Konjunktion Chiron ist ebenso kritisch wie Merkur in Opposition zu Saturn/Mars. Allerdings sind die Aspekte noch nicht exakt. Neptun Quadrat Mars käme bei einer Geburtszeit zwischen 13 und 14 Uhr als weitere Schwächung hinzu.

Desweiteren finden sich allerdings noch einige positive Mondtransite, die auf einen positiven Ausgang für den SC Freiburg hindeuten.

Oliver Sorg:
19900529_Sorg_O

Mond Trigon Merkur ist vorm/beim Anpfiff exakt.

Christian Günter:
19930228_09.28_GÜNTER_C
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Liegt Günters Geburtszeit nur zwei Minuten früher, so steht der Mond beim Abpfiff im Trigon zu Günters AC.

Maximilian Philipp:
19940301_Philipp_M

Maximilian Philipp, zunächst nur auf der Bank, hat den Mond im Sextil zu Jupiter kurz nach Abpfiff, allerdings auch Mars schon fast in Opposition zu Pluto.

Mike Frantz:
19861014_Frantz_M

Mike Frantz, verletzungsbedingt gar nicht dabei, empfängt gegen Ende der 1. Halbzeit mit mond sextil Jupiter/Venus einen angenehmen Transit. Ihm dürfte das Spiel seiner Mannschaftskameraden gefallen.

ERGEBNIS:
Freiburg tatsächlich lange auf Siegkurs, aber in der 91. Minute ist es wie in der letzten Woche der eigentlich schon aussortierte Gojko Kacar, der Hamburg spät jubeln lässt. Vor dem Spiel wäre ein Remis sicher als Erfolg für die Freiburger einzustufen gewesen, nach dem Spielverlauf allerdings. Ich finde es bezeichnend und sehr passend, dass der Ausgleich so spät fiel als Merkur sehr wahrscheinlich die minuten-/sekundengenaue Konjunktion zu Sonne und Mars des SC erreicht hatte. Admir Mehmedi konnte sein beim Anpfiff exaktes Merkur-Merkur-Sextil in einen frühen Führungstreffer umsetzen. Betrachtet man das Ergebnis hinsichtlich meiner Prognose Platz 16 HSV und direkter Abstiegsplatz Freiburg, so passt es sogar noch besser als ein Freiburger Sieg. Ich habe im Übrigen auch nur auf „X2“ (Remis oder Unentscheiden) mit ordentlicher Quote gesetzt da ich mir nur sicher war, dass der HSV das Spiel nicht gewinnen wird.

Der Spielbericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2014-15/32/2407512/spielbericht_hamburger-sv-12_sc-freiburg-7.html.

Mit dem Abschluss des Wochenendes hat sich die „X2“-Wette noch richtig gelohnt:
20150508_Superwettschein