Kvitová und Krul: Der prognostische Doppelpack!


Der gestrige Tag war wieder ein beeindruckender Beweis dafür, wie weitreichend Prognosen mit Hilfe der Astrologie sein können.

Zunächst zu Petra Kvitová. Die Tschechin hat sich in nur 55 Minuten (!) mit 6:3 und 6:0 gegen die Kanadierin Eugenie Bouchard ihren zweiten Wimbledon-Sieg gesichert! Ich hatte bereits am 24. Juni, während der 1. Runde, vorhergesagt, dass Kvitová (Siegquote 1:13) auf jeden Fall das Finale erreichen wird und dort auf Bouchard, Kerber oder Pawljutschenkowa treffen wird. Auch das frühe Aus der Nummer 1 und Topfavoritin Serena Williams hatte ich so vorhergesagt und die weiteren Favoritinnen aus dem engeren Kreis, Wiktoryia Asarenka, Li Na und Marija Scharapowa, aufgrund mangelnder Auslösungen außen vor gelassen.

„Mit Petra Kvitová befindet sich die aktuelle Nummer 6 der Welt in diesem Viertel. Sie hat zudem 2011 schon einmal Wimbledon gewonnen. Was das diesjährige Finale betrifft, so hat sie mich mit Jupiter in Opposition zu Mars (exakt bei einer Geburtszeit gegen 13 Uhr), Chiron in Konjunktion zur Sonne (ebenfalls bei einer Mittagsgeburtszeit exakt) und dem Mond im Quadrat zu Neptun davon überzeugt, dass man sie für das Finale einplanen kann. (…) Wenn ich mich auf eine Finalistin beim diesjährigen Wimbledonturnier festlegen müsste, so wäre es Petra Kvitová.“

https://astroarena.org/2014/06/24/prognose-wimbledon-2014-damen-kvitova-im-finale-kann-kerber-uberraschen/

Dass die Konstellationen derart stark ausgelöst haben, spricht dafür, dass Kvitová tatsächlich gegen Mittag geboren ist, vermutlich mit einem gut denkbaren Krebs-Aszendenten. Dazu hätte dann ihr Löwe-Mond beim Matchball in Wimbledon genau am MC gestanden!

20140705_15.06 Kvitová-Bochard 2-0

19900308_Kvitovà_P

Dem hatte Eugenie Bouchard nur applikativ Jupiter Trigon Mondknoten entgegenzusetzen. Aber sicherlich kann man beim erstmaligen Erreichen eines Endspiels durch die 20-Jährige Kanadierin schon so von einem großen Erfolg sprechen!

19940225_Bouchard_E

Bei den Männern hatte ich übrigens das Finale Djokovic-Raonic (Quote 1:41) vorhergesagt, das letztendlich nur daran scheiterte, dass Raonic im Halbfinale Federer unterlegen ist.

https://astroarena.org/2014/06/24/prognose-wimbledon-2014-herren-raonic-als-uberraschungsmann/

War die Prognose des Erfolgs von Kvitová sicherlich stark, aber nicht vollkommen abwegig, so kann man meine Prognose zur Partie Niederlande-Costa Rica in aller Bescheidenheit wohl nur als sensationell bezeichnen.

Gestern Abend um 22.18 Uhr, also während der 1. Halbzeit stellte ich folgende Prognose ein:

„Zuletzt ist mir noch Ersatztorwart Tim Krul aufgefallen. Bei einer Geburtszeit am Mittag hätte er Jupiter Opposition Mars (damit hat Petra Kvitová heute Wimbledon gewonnen!), bei einer Geburtszeit am Abend stünde Jupiter im Trigon zu seiner Venus. Nur das Sonne-Sonne-Quadrat (bei einer Nachmittagsgeburtszeit) passt da nicht so toll rein. (…) Ich bin mal wieder recht mutig und tippe auf ein 1:1 mit Tor von Robben und ein 5:4 im Elfmeterschießen für die Niederländer Dank Ersatztorwart Tim Krul (auch wenn Holland traditionell seine Stärken nicht im Elfmeterschießen hat).“

https://astroarena.org/2014/07/05/prognose-niederlande-costa-rica-vf4-entscheidung-im-elfmeterschiesen/

Der niederländische Ersatztorwart Tim Krul hatte also die gleiche Konstellation wie Kvitová – Jupiter Opposition Mars! Dazu muss ergänt werden, dass der Mars für einen Umlauf durch den Tierkreis etwa zwei Jahre braucht. Nachdem er am 3. April 1988, dem Geburtstag Tim Kruls, auf 27,5 Steinbock stand, kam er am 8. März 1990, dem Geburtstag Petra Kvitovás, an diese Position zurück. Eine beeindruckende Doppelung der Ereignisse in unterschiedlichen Sportarten, die zeigen, wie ähnlich stark die gleiche Konstellation auslösen kann!

Das Horoskop des entscheidenden Elfmeters von Costa Ricas Michael Umana gegen Tim Krul.

20140705_19.47_Krul gegen Umana

Kruls Horoskop mit hypothetischer Mittagsgeburtszeit. Dann hätte er den Mars direkt am Deszendenten und damit nicht nur Jupiter Opposition Mars, sondern zusätzlich Jupiter in Konjunktion zum Aszendenten gehabt!

19880403_12.58_Krul_T

Das Horoskop des Fehlschützen Michael Umana ist mit seinen Auslösungen nicht minder beeindruckend. Ich habe ihn auf 11.04 Uhr berechnet, was ihm nicht nur den Uranus im Transit auf den Deszendenten setzen würde, sondern die Auslösungen vom Fehlschuss in ihrer Exaktheit noch beeindruckender macht. Mars Konjunktion Mars, Sonne Konjunktion Merkur und Merkur Konjunktion Venus – auf 0 bzw. 3 Bogenminuten exakt! Eine unfassbare Präzision, die der Kosmos da wieder an den Tag legt!

19820716_11.04_Umana_M

Was die Aspekte von Jupiter zu Mars und andersherum angeht, dazu hatte ich bereits in meinem Beitrag zu Xherdan Shaqiri nach seinem Dreierpack gegen Honduras geschrieben:

„Die Mars-Uranus-Opposition fällt genau auf seine Sonne! Dazu exakt Jupiter Quadrat Mars! Merkur Trigon Mars fällt da fast hinten runter…

Was Jupiter und Mars auch oder vor allem im Spannungsaspekt bewirken können, dürfte spätestens nach dieser WM klar sein. Der niederländische Fußballverband mit Mars Quadrat Jupiter beim 5:1 gegen Spanien, Ottmar Hitzfeld mit Mars Quadrat Jupiter beim Last-Second-Sieg gegen Ekuador, Jupiter Quadrat Mars beim französischen Verband beim 5:2 (6:2) gegen die Schweiz und nun also Jupiter Quadrat Mars bei Xherdan Shaqiri – und die Aspekte waren jeweils nahezu bogenminutengenau!“

https://astroarena.org/2014/06/26/metagnose-honduras-schweiz-gruppe-e-shaqiri-der-kraftwurfel/

Werbeanzeigen

Prognose Argentinien-Schweiz (AF7): Schießt Palacio Hitzfeld in Rente?


Zu Argentinien habe ich bisher recht wenig geschrieben, obwohl sie nach Belgien und Deutschland astrologisch mein dritter heißer Anwärter auf den Titel sind.

Zunächst einmal müsste aber heute die Schweiz aus dem Weg geräumt werden, damit es im Viertelfinale zum möglichen Schlagerspiel gegen Belgien kommen könnte.

Das Anpfiffhoroskop:
20140701_13.00_AF7

Interessant ist, dass der Aszendent nur eine Minute vor dem Anpfiff von der Waage in den Skorpion wechselt!

Beim argentinischen Verbandshoroskop (ohne Gründungszeit) habe ich keine nennenswerten Transite für heute feststellen können. Trainer Alejandro Sabella könnte mit einem harmonischen Mars-Venus-Sexil und Pluto-Sonne-Sxtil bei einer Geburtszeit am Morgen dienen. Für die Weltmeisterschaft am interessantesten ist jedoch, dass er nur zwei Tage nach dem Finale exakt Jupiter in Konjunktion zum Radix-Jupiter hat – der triumphale Empfang in der Heimat? Ich bleibe zwar bei meinem Tipp Belgien, würde aber nicht aus allen Wolken fallen, sollten es die Argentinier doch ins Finale schaffen und da wäre es gegen Deutschland ja auch ein echter Klassiker.

19541105_Sabella_A

Für das heutige Spiel ist mir zunächst Verteidiger Pablo Zabaleta aufgefallen. Er hätte Jupiter in Opposition zur Sonne wenn er gegen 9 Uhr geboren wäre. Eine Konstellation, mit der Angelique Kerber gerade Richtung Wimbledon-Finale marschiert.

19850116_Zabaleta_P

Weiterhin stellt sich Maxi Rodriguez mit Sonne Quadrat Jupiter/Saturn, Venus Trigon Jupiter/Saturn, sowie mit der heftigen Konstellation Pluto Konjunktion Sonne widersprüchlich dar. Während der Verlängerung (ca. 14.20 Uhr) steht der Mond dann außerdem im Quadrat zu seinem Uranus.

19810102_Rodríguez_M

Die beste Konstellation hat jedoch Angreifer Rodrigo Palacio, der etwa während der 2. Halbzeit die Sonne exakt im Trigon zu seinem Jupiter hat. Wenn Sabella einen Astrologen in seinem Beraterstab hat, wird er ihn sicher noch bringen, am besten für Gonzalo Higuaín, der sich noch mit Saturn an seinem Aszendenten herumplagen könnte (bei einer Geburtszeit wenige Minuten vor der standesamtlichen Zeit 6.30 Uhr).

19820205_Palacio_R

19871210_06.30_HIGUAIN_G

Und was ist mit Superstar Lionel Messi? Zu ihm hatte ich ja schon in einem Extrabeitrag einiges geschrieben: https://astroarena.org/tag/lionel-messi/. Er hat heute exakt Merkur in Opposition zu Uranus und dann dazu Uranus im Quadrat zu Merkur (exakt beim Viertelfinale) – eine höchst nervöse Konstellation, die aber zugleich geniale Momente begünstigt.

Auf Seiten der Schweizer hat Ottmar Hitzfeld um ca. 13.28 Uhr (Mitte der 1. Halbzeit) den Mond im Sextil zu Uranus, woraus sich allerdings nicht allzu viel für den Spielverlauf ablesen lässt.

19490112_17.12_HITZFELD_O

Bei den Schweizern fällt zunächst Gökhan Inler mit Sonne-Saturn-Trigon (applikativ) und möglicherweise Sonne Konjunktion Venus (exakt bei einer Geburtszeit kurz vor Mitternacht) positiv auf.

19840627_Inler_G

Valon Behrami hat Jupiter Trigon Sonne als Unterstützung.

19850419_Behrami_V

Gelson Fernandes hat als ebenfalls eher positive Konstellationen Venus Quadrat Sonne und Sonne Sextil Sonne (beides exakt bei einer Geburtszeit gegen Mittag).

19860902_Fernandes_G

Auffällig ist weiterhin Fabian Schär mit der Sonne in Opposition zu seinem Mondknoten (Karmapunkt), exakt während der Verlängerung.

19911220_Schär_F

In der Verteidigung der Schweizer bekommt HSV-Akteur Johan Djourou in der 2. Halbzeit Sonne Trigon Pluto als Unterstützung. Dies wird er brauchen können bei der Angriffsreihe der Argentinier…

19870118_Djourou_J

Aber das Beste zum Schluss: Ottmar Hitzfeld hat mit Haris Seferovic, der bereits den Last-Minute-Siegtreffer gegen Ekuador erzielte, den idealen Joker auf der Bank. Er hat während der 2. Halbzeit die Sonne bogenminutengenau auf seinem Jupiter. Aus astrologischer Sicht muss Hitzfeld ihn bringen und Seferovic wird es ihm mit einem ganz wichtigen Treffer danken!

19920222_Seferovic_H

Ich tippe auf ein 2:1 für Argentinien mit einer spannenden Schlussphase. Am Ende könnten es die Joker Palacio und Seferovic sein, die das Spiel entscheiden!

Metagnose Honduras-Schweiz (Gruppe E): Xherdan Shaqiri – Der Kraftwürfel


Mit der Schweiz und der Gruppe E war es nun ja ein ziemliches Kuddelmuddel bei meiner Prognose. Bei den durchaus widersprüchlichen Konstellationen hätte ich am Ende wohl einfach mal auf eine Prognose verzichten sollen und dann schauen, was passiert. Erst die Prognose „Schweiz auf jeden Fall Erster“, dann „Schweiz auf jeden Fall raus“, schließlich sind sie nun Zweiter geworden. Letztendlich natürlich eine Fehlprognose, aber sie wird erklärbar, wenn man sich die Gesamtkonstellationen anschaut.

20140625_16.00_HON-CHE

Zunächst Ottmar Hitzfeld. Meine nach dem Frankreich-Desaster gemachte Korrektur der Geburtszeit von offiziell 17.15 Uhr auf 17.01 Uhr erscheint nun doch als sehr weit hergeholt. Die viel nahe liegendere Korrektur auf 17.12 Uhr bietet sich nun an, mit der Hitzfeld erst heute die große Glückskonstellation Jupiter Konjunktion Aszendent gehabt hätte – und dann stünde die Venus auch noch exakt im Sextil zum MC!

19490112_17.12_HITZFELD_O

Was aber noch viel beeindruckender ist, sind die Konstellationen bei Matchwinner Xherdan Shaqiri, der Honduras mit drei Toren alleine abgeschossen hat. Ich habe seine Geburtszeit nicht, aber schon beim FC Bayern hatte ich einige Male beobachtet, dass einige Konstellationen bei einer Nachtgeburtszeit besonders exakt wären. Nach dem Auftritt heute bin ich noch stärker davon überzeugt, dass er nachts geboren ist und vermute einen Löwe-Aszendent.

Xherdan Shaqiri mit hypothetischer Geburtszeit:

19911010_01.44_Shaqiri_X

Die Mars-Uranus-Opposition fällt genau auf seine Sonne! Dazu exakt Jupiter Quadrat Mars! Merkur Trigon Mars fällt da fast hinten runter…

Was Jupiter und Mars auch oder vor allem im Spannungsaspekt bewirken können, dürfte spätestens nach dieser WM klar sein. Der niederländische Fußballverband mit Mars Quadrat Jupiter beim 5:1 gegen Spanien, Ottmar Hitzfeld mit Mars Quadrat Jupiter beim Last-Second-Sieg gegen Ekuador, Jupiter Quadrat Mars beim französischen Verband beim 5:2 (6:2) gegen die Schweiz und nun also Jupiter Quadrat Mars bei Xherdan Shaqiri – und die Aspekte waren jeweils nahezu bogenminutengenau!

Mit solchen Erkenntnissen, kann man als Astrologe auch mal mit einer Fehlprognose leben.

Wie es zu meinem Prognosedesaster zur Schweiz kam – und ein Ausblick auf den letzten Spieltag der Gruppe E


Zunächst bin ich gestern total aus den Wolken gefallen beim Spiel der Schweiz gegen Frankreich. Den Franzosen gelang fast alles und ich war mir doch so sicher, dass die Schweiz als Gruppenerster in die nächste Runde einziehen würde…

Im Endeffekt muss ich mir selbst ankreiden, nicht seriöser gearbeitet zu haben und mich vorschnell auf einen Gruppensieg der Schweiz festgelegt zu haben. Und schließlich muss ich mir vorwerfen, dass ich gegen jeglichen Realismus an meiner Prognose festgehalten habe, selbst als es bereits 3:0 für Frankreich stand.

Dieser Beitrag mag auch ganz generell interessant sein, wenn man nachvollziehen möchte, wie ich zu meinen Prognosen komme und welche Schwierigkeiten dabei zu überwinden sind.

Die Ausgangslage bei meiner Prognose der Gruppe E vor Beginn der WM war folgende:

Schweiz:

Ottmar Hitzfeld (wenn angegebene Geburtszeit 17.15 Uhr exakt!!!) mit der großen Glückskonstellation Jupiter-AC-Konjunktion beim letzten Gruppenspiel gegen Honduras und bei einem Achtelfinale als Gruppenerster mit Mond-Pluto-Konjunktion. Ebenfalls beim Achtelfinale am 30. Juni als Gruppenerster Josip Drmic mit Mond Konjunktion Sonne und Venus Konjunktion Mars. Und es passte ja so schön: Die Schweiz marschiert mit einer talentierten, jungen Mannschaft als Gruppenerster durch und im Achtelfinale dreht dann Drmic auf und schießt die Eidgenossen ins Viertelfinale.

In meiner Prognose vor dem ersten Spiel der Schweizer hatte ich Folgendes geschrieben:

Vorab: Ottmar Hitzfeld und seine Schweizer sind am letzten Vorrundenspieltag so gut bestrahlt, dass sie auf jeden Fall in die nächste Runde einziehen sollten. Ich gehe sogar davon aus, dass Josip Drmic die Eidgenossen nach dem Gruppensieg mit einer Galavorstellung ins Viertelfinale ballern wird…

Und weiter:

Am folgenden Spieltag gegen Frankreich dürfte Hitzfeld mit dem Mond im Quadrat zu Jupiter dann in Jubelstimmung sein und am letzten Spieltag mit Jupiter auf dem Aszendenten, einer der besten Konstellationen überhaupt, kann es eigentlich gar nicht schief gehen.

https://astroarena.org/2014/06/15/prognose-schweiz-ekuador-gruppe-e-netzt-joker-renato-ibarra-fur-die-tri/

Der Haken: Eben weil es so schön gepasst hat, habe ich entgegenstehende Transite gar nicht mehr geprüft und auch die übrigen 22 Spieler gar nicht mehr durchgecheckt. Schön, dass Drmic am Tag des Achtelfinals als Gruppensieger eine gute Konstellation hat. Vielleicht hat er privat aus irgendeinem Grund ein schönes Erlebnis oder eine partnerschaftliche Begegnung (Venus Konjunktion Mars!), aber was ist mit den übrigen Spielern!? Bei Ottmar Hitzfeld wiederum hängt alles von der genauen Geburtszeit ab. Wann steht/stand Glücksplanet Jupiter auf seinem Aszendenten? 17.15 Uhr ist eine Angabe von ihm persönlich. Erfahrungsgemäß liegt die Geburtszeit aber oft etwas früher als offiziell protokolliert (es zählt der erste Atemzug!). Gerade bei scheinbar gerundeten Zeiten sollte man daher vorsichtig sein, insbesondere wenn man so weitreichende Rückschlüsse wie ich daraus zieht. Um es zu verdeutlichen: Bei einer Geburtszeit von 17.12 Uhr wäre der große Glücksaspekt bei Hitzfeld bei der letzten Partie gegen Honduras exakt, gegen Frankreich bei einer Geburtszeit von 17.06 Uhr und im Auftaktspiel gegen Ekuador bei einer Geburtszeit von 17.01 Uhr. Auch wenn die letzte Partie noch nicht gelaufen ist, so scheint es mir sehr gut denkbar, dass der Glückstransit bei Hitzfeld auslöste als die Schweiz mit dem letzten Spielzug der Partie Ekuador besiegen konnte. Zudem ist bemerkenswert, dass Hitzfeld in diesem Spiel beide Torschützen (Mehmedi und Seferovic) als Joker ins Spiel brachte, also „ein glückliches Händchen“ bewies. Korrigiert man das Horoskop auf 17.00/01 Uhr, so wäre nicht nur am ersten Spieltag Jupiter auf Hitzfelds Aszendent gewesen, sondern gestern wäre ihm zugleich die Sonne im Quadrat zum MC als negativer Transit in die Quere gekommen!

Für alle Fachkundigen hier das von mir für Hitzfeld korrigierte Horoskop mit den Progressionen bei der ersten Deutschen Meisterschaft mit Borussia Dortmund mit dem progressiven Jupiter am DC (bei einer Geburtszeit von 17.01/02 Uhr wäre Jupiter beim ersten Spiel noch exakter auf dem Aszendenten gewesen und der progressive Jupiter dafür beim CL-Sieg 1997 am DC von Hitzfeld):

19490112_16.59.49_HITZFELD_O 19950618Pr

Dazu noch einmal das Abpfiffhoroskop von Schweiz-Ekuador (mit dem Treffer zum 2:1) und das Anpfiffhoroskop von Frankreich-Schweiz:

20140615_14.50_CHE-ECU

20140620_16.00_CHE-FRA

Ekuador:

Das Team hatte und habe ich nicht im Detail untersucht, mir aber Trainer Reinaldo Rueda (ohne Geburtszeit) genauer angeschaut. Hierbei sind mir dann aber gleich starke Konstellationen aufgefallen, insbesondere beim Achtelfinale als Gruppenzweiter mit Mond-Pluto-Konjunktion, Mars-Mars-Trigon und Jupiter-Venus-Quadrat (letztere beide Transite bei Geburtszeit gegen Morgen/Vormittag). Dazu einige Spieler mit ordentlichen Transiten. Sah also nach Platz 2 aus, aber die Untersuchungen waren natürlich nicht umfangreich genug, um dies sicher sagen zu können.

Frankreich:

Für Astrologen ein Traum. Bei den französischen Standesämtern scheint man Geburstzeiten deutlich leichter zu bekommen, so dass neben der Geburtszeit von Trainer Deschamps die Geburtszeiten von 18(!) Spielern vorhanden sind (es fehlen nur Evra, Mavuba, Débuchy, Schneiderlein und Cabella). Damit muss man eigentlich eine präzise Prognose machen können! Nun hatte ich tatasächlich viele exakte Transite gefunden, die stark dafür sprachen (und sprechen!), dass man mindestens das Viertelfinale erreicht. Ich konzentrierte mich (vielleicht auch unterbewusst) auf die Konstellationen bei den K.O.-Spielen, sollte man Gruppenzweiter werden (weil für mich die Schweiz auf Platz 1 ja gesetzt war…). Das französische Verbandshoroskop mit einem explosiven Jupiter-Mars-Quadrat (bei Gründung gegen 19 Uhr) beim Spiel gegen die Schweiz untersuchte ich leider nicht…

Es blieb nun also ein Problem! Die Schweiz muss Erster werden, Ekuador mit guten Chancen auf Platz 2 und Frankreich sollte ins Viertelfinale kommen. Das hier etwas nicht stimmte, war klar

Honduras:

Der absolute Außenseiter in der Gruppe, so dass ich ein Weiterkommen nicht als realistische Option einkalkulierte und dementsprechend auch keine intensiven Untersuchungen vornahm. Dennoch fiel mir schon beim Blick auf die Geburtstage der Spieler auf, dass Stürmer Carlos Costly beim letzten Spiel Jupiter-Sonne-Konjunktion haben könnte. Ich berechnete das Horoskop, so dass Jupiter Konjunktion Sonne exakt wäre. Es könnte sogar Uranus am MC stehen… Aber ein Treffer gegen die Schweiz, „meinen“ Gruppensieger? Der Außenseiter? Und es ist ja nur eine spekulative Geburtszeit…

Die Zeit drängte und ich musste mich entscheiden und setzte Ekuador auf Platz 2. Eine astrologische Dummheit die Franzosen, den Gruppenfavoriten, trotz einer Vielzahl starker Transite bei verschiedensten Spielern auf keinen der ersten beiden Plätze zu setzen. Nach dem ersten Gruppenspiel und dem späten Sieg der Schweizer gegen Ekuador meinte ich meine Dummheit erkannt zu haben und war mir nun sicher, dass Frankreich ja Zweiter werden müsse und bei Ekuador hatte ich mich wohl getäuscht. Schließlich hatte ich ja nur Trainer Rueda im Detail geprüft.

Nur auf einen Gedanken bin ich nicht gekommen: Ich habe mich weder mit den zahlreichen Transiten bei den Franzosen getäuscht, noch bei den starken Konstellationen bei Ekuadors Coach Rueda – ich habe mich auf eine ungefähre und ungesicherte Geburtszeitangabe von Ottmar Hitzfeld und zwei Konstellationen bei einem einzigen Schweizer Spieler (Drmic) verlassen und mich derart früh auf den Schweizer Gruppensieg festgelegt, dass ich für andere Optionen gar nicht mehr offen war!

 

Was bedeutet das nun für den letzten Spieltag?

Mit dem Wissen von heute muss ich meine ursprüngliche Prognose korrigieren. Der französische Gruppensieg steht ja nun bereits so gut wie fest (aus meiner Sicht geht es im Viertelfinale gegen Deutschland und dort ins Elfmeterschießen…). Platz 2 können aber noch alle drei verbliebenen Mannschaften schaffen. Bei einem Sieg von Frankreich gegen Ekuador und einem Sieg von Honduras gegen die Schweiz hätten sogar alle drei Teams jeweils drei Punkte und das Torverhältnis müsste entscheiden. Ekuador dürfte nach dem 0:3 von Honduras  bzw. dem 2:5 der Schweiz gegen Frankreich bei dieser Konstellation sogar knapp gegen Frankreich verlieren und würde wohl Zweiter werden. Sicher Zweiter wäre man wohl nur mit einem Sieg gegen die Franzosen. Wie auch immer es zu Stande kommt, ich denke Ekuador schafft noch Platz 2.

Bei den Buchmachern gilt hingegen immer noch die Schweiz als Favorit für Platz 2, spielt man doch „nur“ gegen Honduras. Nachdem ich nun aber meinen Schweiz-Irrtum bemerkt habe, gibt es für mich keinen Grund mehr, an ein Schweizer Weiterkommen zu glauben, schließlich war dies insbesondere auf das Achtelfinale am 30. Juni (als Gruppenerster) gemünzt, während sich beim Achtelfinale als Gruppenzweiter am 1. Juli keine nennenswerten Konstellationen erkennen lassen. Und nun macht auch wieder der (mögliche) Glücksaspekt bei Carlos Costly von Honduras Sinn. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er trifft und Honduras möglicherweise sogar zum Sieg schießt. Die Schweiz würde nach 2010 erneut im letzten Gruppenspiel an Honduras verzweifeln.

20140625_16.00_HON-CHE

19820718_05.08_Costly_C

 

LIVE: Nach 0:3 gegen Frankreich – Kommt die Schweiz zurück?


Wie an meiner WM-Prognose abzulesen, rechne ich fest mit einem Gruppensieg der Schweiz und traue den Eidgenossen auch das Viertelfinale zu. Nun liegen sie aber bereits mit 0:2 gegen Frankreich zurück. Den Franzosen habe ich dummerweise das Vorrundenaus prognostiziert, eine Kurzschlussprognose und ein unverzeihlicher Fehler, nachdem ich sie zuvor immer bis mindestens ins Viertelfinale gesetzt habe. Sie haben sogar Chancen aufs Halbfinale (als Gruppenzweiter wohlgemerkt!), auch wenn es mit dem Finale definitiv nichts wird.

Demnach setze ich darauf, dass die Schweiz das 0:3 (!) sensationell noch aufholt und mindestens noch ein Unentschieden erzielt.

Ein Treffer für die Schweiz könnte um 22.28/29 Uhr fallen wenn der Mond exakt im Quadrat zu Hitzfelds Jupiter steht. In Verdacht habe ich den defensiven Mittelfeldspieler Granit Xhaka, der in dieser Minute das MC exakt auf seinem Jupiter hat.

Xhaka

19490112_17.15_HITZFELD_O

19920927_Xhaka_G

Prognose Schweiz-Ekuador (Gruppe E): Netzt Joker Renato Ibarra für die Tri?


Vorab: Ottmar Hitzfeld und seine Schweizer sind am letzten Vorrundenspieltag so gut bestrahlt, dass sie auf jeden Fall in die nächste Runde einziehen sollten. Ich gehe sogar davon aus, dass Josip Drmic die Eidgenossen nach dem Gruppensieg mit einer Galavorstellung ins Viertelfinale ballern wird…

Aber heute geht es zum Auftakt erst Mal gegen Ekuador. Und deren Coach Reinaldo Rueda wird heute durch ein exaktes Sextil von Jupiter zu seinem Geburtsjupiter beglückt. Keine herausragende, aber doch klar positiv zu deutende Konstellation. Am folgenden Spieltag gegen Honduras folgt dann ein Merkur-Pluto-Sextil und am letzten Spieltag ein Venus-Uranus-Sextil gegen Frankreich, so dass ich mich letztendlich trotz einiger starker Konstellationen in den K.O.-Spielen bei den Franzosen dafür entschieden habe, Ekuador nach der Schweiz auf Rang 2 in der Gruppe zu setzen.

19570416_Rueda_R

20140615_13.00_CHE-ECU

Interessant: Kurz vor Ende des Spiels wechselt der Mond in den Wassermann!

Auf Seiten der Schweiz ist es bei Ottmar Hitzfeld weniger eindeutig. Heute beim Spiel steht Mars exakt im Quadrat zu seinem Jupiter – vielleicht geht er zu viel Risiko? In jedem Fall ist diese exakte Konstellation eine weitere Bestätigung des astrologischen Uhrwerks. Am folgenden Spieltag gegen Frankreich dürfte Hitzfeld mit Mond im Quadrat zu Jupiter dann in Jubelstimmung sein und am letzten Spieltag mit Jupiter auf dem Aszendenten, einer der besten Konstellationen überhaupt, kann es eigentlich gar nicht schief gehen.

19490112_17.15_HITZFELD_O

Aber wie geht es nun im Eröffnungsspiel aus? Hier sind nun also die heute günstigeren Konstellationen bei Ekuadors Coach Rueda, während Hitzfeld insgesamt positivere Konstellationen hat, die ja sogar für den Gruppensieg sprechen. Es könnte ein Unentschieden werden, jedenfalls ein Ergebnis, mit dem Rueda gut leben kann.

Ich tippe, dass Renato Ibarra, der nur auf der Bank sitzt, in der 2. Halbzeit noch eine entscheidende Rolle spielen wird. Bei Transfermarkt wird er noch mit einer Knieverletzung geführt, weshalb natürlich noch ein Fragezeichen steht. Entweder Ibarra schießt Ekuador als Joker zum Sieg oder – und das wäre mit der Prognose des Schweizer Gruppensiegs eher vereinbar – Ibarra kommt bei Rückstand rein und führt Ekuador noch zum Ausgleich. Wie komme ich darauf? Der Mond läuft gegen Ende des Spiels genau über die Sonne von Ibarra, die an der Grenze Steinbock/Wassermann steht. Zusätzlich steht sie noch im Trigon zu Mars! Ich bin gespannt, wann sich Ibarra warm machen wird…

19910120_Ibarra_R