Saisontipp 1. Bundesliga 2016/17: Karnevalsvereine überraschen, Darmstadt schafft das nächste Wunder, Hertha und Augsburg müssen runter


Mit einem 6:0-Kantersieg hat Meister Bayern gestern gegen Werder Bremen die 54. Bundesligasaison eröffnet. Vor dem ersten Bundesligasamstag kommt hier wie in jedem Jahr mein Saisontipp. Wie immer handelt es sich dabei um eine Mischung aus astrologischen Konstellationen und Bauchgefühl. Im Gegensatz zu einem Turnier mit kurzem zeitlichem Umfang und feststehendem Trainerteam und Spielerkader wie dies bei einer Europameisterschaft der Fall ist, kann eine Prognose über eine ganze Saison mit vielen Unwägbarkeiten (Trainer- und Spielerwechsel, zeitgenaue Terminierung der Spiele bisher nur bis zum 5. Spieltag, usw.) immer nur eine Annäherung sein. Insbesondere die genauen Platzierungen im Mittelfeld sind kaum vorherzusagen.

Am interessantesten ist für mich bei allen Unwägbarkeiten eine Prognose zum Abstiegskampf, bei dem ich aus den dafür realistischerweise in Frage kommenden Mannschaften heiße Anwärter ausmachen konnte.

Zusammengefasst:
Darmstadt mit der Rettung am 33. Spieltag gegen Berlin
Hertha sollte dann (mit Dárdai) mit mindestens eineinhalb Beinen in der 2. Liga stehen
Freiburg mit der Rettung am 34. Spieltag in München
Ingolstadt (mit Kauczinski) mit der Rettung in der Relegation gegen Bochum
Augsburgs Abstieg am 33. Spieltag zu Hause gegen Dortmund

Auch positive Überraschungen wird es natürlich wieder geben. Was Mainz betrifft, so ist weiterhin anzumerken, dass sich die herausragenden Konstellationen auch in der Europa League (Finale!) verwirklichen könnten.

Bei meinem zweiten Überraschungsteam Köln könnte hingegen das Erreichen des DFB-Pokalfinals als Ergebnis der positiven Konstellationen stehen. Gleichwohl schließen sich eine erfolgreiche Pokalsaison und eine erfolgreiche Meisterschaftsrunde ja nicht aus…

An der Tabellenspitze ist es für mich nicht so eindeutig. Hier hat mir auch etwas Zeit für eine tiefergehende Analyse gefehlt. Dortmund könnte allerdings ab März Probleme kommen. Ich denke, der BVB muss nach dem großen Umbau in diesem Sommer eher in den Rückspiegel schauen und wird den Bayern nicht so nahe kommen wie in der vergangenen Saison. Die Vizemeisterschaft für Nutznießer Leverkusen ist dabei vor allem eine sportliche Einschätzung. Schalke sollte hingegen nicht von möglichen Schwächen des Revierrivalen profitieren können. Hier dürften schon die ersten Saisonspiele für Ernüchterung sorgen. Auch bei den ebenfalls ambitionierten Wolfsburgern dürfte eine weitere ernüchternde Saison folgen, bei dem die Saisonziele schon im November in weite Ferne gerückt sein dürften.

Wer seinen Klub in der oben stehenden Kurzanalyse vermisst hat, der wird ihn garantiert im folgendem Tabellentipp wiederfinden…

Der Tabellentipp von 1 bis 18:
1. Bayern
2. Leverkusen
3. Dortmund
4. Mönchengladbach
5. Mainz
6. Köln
7. Hamburg
8. Schalke
9. Leipzig
10. Wolfsburg
11. Hoffenheim
12. Bremen
13. Frankfurt
14. Darmstadt
15. Freiburg
16. Ingolstadt
17. Berlin
18. Augsburg

Advertisements

1. Bundesliga 2015/16 (25. Spieltag): Hamburg-Hertha: Hertha bleibt der HSV-Angstgegner – die Champions League winkt! Patzt Adler?


Zum Abschluss des 25. Spieltages duellieren sich der HSV und Hertha. Die Hertha könnte den Vorsprung auf die viertplatzierten Schalker vor dem direkten Duell nächste Woche auf vier Punkte ausbauen und einen weiteren Schritt in Richtung der fast sensationellen Qualifikation für die Champions League machen. Der Vorsprung des HSV auf Platz 16 ist hingegen auf vier Punkte geschmolzen, so dass man so langsam wieder zurück in die Spur finden sollte.

Beginnen wir beim HSV. Hier zeigt sich im Vereinshoroskop heute die Venus noch ziemlich nahe der Opposition zu Saturn, allerdings auch die Sonne im applikativen Trigon zu Jupiter. Weiterhin ist bemerkenswert, dass bei der von mir errechneten Gründungszeit zum Abpfiff Mars exakt in Opposition zu Radix-Merkur steht. Das deute ich allerdings eher kritisch. Was vor allem bedenklich stimmt, ist aber Saturn Quadrat Saturn bei Trainer Bruno Labbadia, das bereits auf fünf Bogenminuten genau ist, dann am nächsten Spieltag beim Spiel in Leverkusen ebenfalls noch sehr exakt ist und beim Heimspiel gegen Darmstadt am 29. Spieltag bogenminutengenau. Ich hatte daher das Abrutschen des HSV bereits erwartet und es dürfte noch ein wenig länger anhalten, wenngleich ich den HSV am Ende nicht wirklich gefährdet sehe. Meine Saisonprognose Platz 14 (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/) dürfte nicht allzu weit weg von der Realität sein. Auffällig ist heute René Adler mit Saturn genau in Konjunktion zu Uranus und bei einer Vormittagsgeburtszeit auch noch im Quadrat zu Mars. Bei einer Abendgeburtszeit stünde wiederum die Sonne exakt in Konjunktion zu seinem Mars. Zusammen genommen sehr kritisch! Auch Innenverteidiger Cléber überzeugt mich nicht wirklich mit dem schon recht exakten Quadrat von Merkur zu Mars. Bei Ivo Ilicevic stimmt Neptun Quadrat Saturn skeptisch. Der vielversprechendste Mann beim HSV sitzt mit Josip Drmic, bei dem die Sonne exakt in Opposition zu Jupiter steht, dann auch auf der Bank.

Bei Hertha bin ich mir beim Vereinshoroskop immer noch nicht sicher und schwanke zwischen den möglichen Daten 25.07.1892 und 07.08.1923. Interessant ist, dass bei beiden möglichen Horoskopen der Mars im Quadrat zu Merkur steht und der Mond in Konjunktion bzw. Opposition zu Mars. Beim Ur-Horoskop von 1892 würde allerdings zudem ein exaktes Merkur-Uranus-Trigon als Unterstützung dazu kommen. Trainer Pál Dárdai weist als positiven Aspekt Merkur in Konjunktion zu seiner Venus auf (exakt oder noch fast exakt). Den Unterschied für die Hertha könnte wieder einmal Torjäger Salomon Kalou machen, dessen Killerinstinkt mit Merkur exakt im Trigon zu Pluto heute geschärft ist. Positiv fällt weiterhin Verteidiger Niklas Stark mit Mars Konjunktion Pluto, sowie Mars Sextil Uranus auf. Dazu kommt Mond Sextil Jupiter exakt beim Abpfiff bei Stark! Merkur Sextil Saturn bei Kapitän Fabian Lustenberger beim Abpfiff ist nicht so einfach zu deuten. Ein guter Joker könnte heute Genki Haraguchi mit Sonne Sextil Neptun sein. Darüber hinaus gibt es einige sich widersprechende Mondtransite auf Herthaseite.

Zusammenfassung:
Ich gehe heute davon aus, dass Hertha heute seine Serie fortsetzt und auch das sechste Spiel in Folge gegen den HSV gewinnt. Da ich ein Freund von Serien bin, setze ich sogar auf das sechste Zu-Null in Folge und tippe auf ein 0:2. Ich tippe auf mindestens ein Tor von Salomon Kalou und könnte mir auch einen Treffer von Verteidiger Niklas Stark vorstellen, mindestens aber eine starke Partie des 20-Jährigen. Beim HSV dürfte René Adler für einen Patzer gut sein und auch Cléber dürfte ein ums andere Mal mit der Hertha-Offensive überfordert sein. Beim HSV dürften sich zudem die Abstiegssorgen mit Höhepunkt beim Heimspiel gegen Darmstadt am 9. April in den nächsten Wochen noch vergrößern.

Hamburg-Hertha: Anpfiff
20160306_17.30_S25 HSV-Her

Hamburg-Hertha: Abpfiff
20160306_19.20_S25 HSV-Her

ERGEBNIS:
Der HSV gewinnt 2:0. Da hat sich mal wieder jemand auf den Hosenboden gesetzt. Wenn man solche Prognosen macht fällt das Wochenende verdientermaßen kostspielig aus. Hier stimmte (wieder mal) überhaupt nichts, nur werden solche peinlichen Prognosen, die man hier zuhauf findet, gerne von den „Astro-Jüngern“ unterschlagen, wenn mal nach längerer Zeit mal wieder ein Volltreffer steht. Auch trudeln begeisterte Glückwünsche für richtige Prognosen meist schnell ein, während sich bei den falschen Prognosen meist ein betretenes Schweigen einstellt, als ob es die Fehlprognose nie gegeben hätte. Das Stichwort lautet hier kognitive Dissonanz…

Für René Adler gab es wie für Ivo Ilicevic vom Kicker eine 3, für Cléber eine 4. Josip Drmic kam nicht zum Einsatz. Niklas Stark, Fabian Lustenberger (bei 4,5), sowie Salom Kalou waren laut Kicker die schwächsten Hertha-Spieler. Für Genki Haraguchi gab es keine Note. Unter dem Strich muss ich dem treuen AstroArena-Follower und -Kommentator Cardo Recht geben mit seinen Einwänden (siehe Kommentar unten). Tatsächlich war meine Gewichtung der Konstellationen bei diesem Spiel unglücklich, zumal bei Hertha keine herausragend starken Transite vorhanden waren. Sonne Trigon Jupiter, wie es im HSV-Horoskop bereits auf wenige Bogenminuten genau war, verhalf dagegen z.B. auch dem 1. FC Köln am 1. Spieltag beim VfB Stuttgart zu einem sehr glücklichen Sieg (siehe Astro-Schlaglichter: https://astroarena.org/2015/08/20/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-1-spieltag/) und St. Paulis Trainer Ewald Lienen konnte sich mit der gleichen Konstellation über ein 3:1 seiner Jungs gegen das favorisierte RB Leipzig freuen (https://astroarena.org/2016/02/12/2-bundesliga-201516-21-spieltag-st-pauli-leipzig-die-kiezkicker-holen-den-bigpoint-im-spitzenspiel/). Zudem sahen Mond Konjunktion/Opposition Mars und Mars Quadrat Merkur bei den beiden möglichen Varianten des Hertha-Horoskops auch nicht gerade erbaulich aus. Über Merkur Sextil Saturn bei Fabian Lustenberger könnte man auch diskutieren. Also unter dem Strich keine gute Prognose und das Ergebnis muss bei genauerer Betrachtung nicht verwundern. Bei meiner kritischen Prognose für den HSV zumindest für die nächsten vier Spiele mit Höhepunkt beim Spiel gegen Darmstadt bleibe ich dennoch.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/25/2855395/spielbericht_hamburger-sv-12_hertha-bsc-29.html.

DFB-Pokal 2015/16 (Viertelfinale): Heidenheim-Hertha: Pokalkrimi mit Verlängerung an der Brenz?


Die Hertha versucht sich seit 1985 an einer Teilnahme am Pokalfinale im eigenen Stadion. Klappt es in dieser Saison, wo so vieles klappt bei den Berlinern? Bei einer groben Sichtung der Transite der verschiedenen Bundesligaklubs zum Pokalfinale vor der ersten Pokalrunde, war mir die Hertha bereits mit einigen starken Auslösungen aufgefallen. Es wäre daher nun natürlich naheliegend, dass sich Hertha beim Zweitligisten Heidenheim durchsetzt und mit Losglück tatsächlich das Finale erreicht. Nach der Sichtung der Konstellationen des heutigen Tages habe ich allerdings Zweifel bekommen.

Hertha-Trainer Pál Dárdai startet mit Merkur exakt in Opposition zu Saturn ins Match. Fraglich, ob sich dieser tendenziell sehr frustrierende Transit im Laufe des Spiels noch lösen kann. Immerhin steht Merkur aber auch im harmonischen Sextil zu Dárdais Sonne da Dárdai in seinem Radix ein exaktes Sonne-Saturn-Trigon hat. Ein weiterer sehr bedenklicher Transit findet sich bei Salomon Kalou mit der Sonne im Quadrat Saturn. Und im Gegensatz zur Merkur-Saturn-Opposition bei Dárdai, dürfte dieser Transit etwa zum Zeitpunkt eines möglichen Elfmeterschießen exakt sein… Bei Hertha-Manager Michael Preetz findet sich wiederum der Mond im Trigon zu Neptun während einer möglichen Verlängerung. Allerdings gibt es auch einen herausragend positiv bestrahlten Spieler bei Hertha mit Alexander Baumjohann, der Jupiter exakt in Opposition zu seinem Radix-Jupiter hat und zugleich zum Abpfiff der regulären Spielzeit (20.53 Uhr) den Mond exakt auf seinem Jupiter! Allerdings sitzt Baumjohann zunächst nur auf der Bank. Ebenfalls positiv deute ich Venus Quadrat Jupiter bei Jens Hegeler zum Abpfiff, bei einer späten Geburtszeit ergänzt um Mars Quadrat Merkur. Sonne Sextil Jupiter bei Sebastian Langkamp, allerdings bereits exakt vor/beim Anpfiff, ist auch eher positiv zu bedeuten. Weiterhin bemerkenswert ist Merkur Konjunktion Uranus etwa beim Ende der Verlängerung bzw. einem möglichen Elfmeterschießen bei Mitchell Weiser. Niklas Stark, der nicht von Beginn an aufläuft, hat mit Mars Trigon Saturn, sowie Mond Konjunktion Venus (der genaue Zeitpunkt wäre erst bestimmbar wenn seine Geburtszeit bekannt wäre) ebenfalls zwei bemerkenswerte Transite. Insgesamt sieht es also gemischt aus bei der Hertha mit auffällig starken Transiten noch während einer möglichen Verlängerung bzw. während eines Elfmeterschießens.

Dass der Zweitligist Heidenheim den favorisierten Herthanern mindestens(!) Paroli bieten sollte, dafür spricht etwa Venus Trigon Jupiter als exakter Transit bei Verteidiger Ronny Philp zu Beginn der zweiten Halbzeit. Noch interessanter finde ich Norman Theuerkauf, der einen Tag jünger als Herthas Alexander Baumjohann ist. Während Baumjohann, wie beschrieben, zum Ende der regulären Spielzeit Mond Konjunktion Jupiter als Jubelindikator aufweist, ergibt sich dieser Transit bei Theuerkauf gegen 21.20 Uhr, also gegen Ende der Verlängerung! Bei einer Geburtszeit am Nachmittag würde noch Uranus Trigon Venus als weiterer positiver Transit hinzukommen. Sowohl Philp als auch Theuerkauf sind zunächst nur Ersatz. Weiterhin steht Theuerkaufs Nebenmann Arne Feick mit Merkur Konjunktion Mars unter großer Anspannung, ebenso wie Keeper Kevin Müller, bei dem der Mond ca. zur ersten Halbzeit im Quadrat zu Mars steht. Mit Sonne und Mond in den Fischen könnte er im Falle des Falles bei einem Elfmeterschießen vom Fische-Mond profitieren.

Zusammenfassung:
Ich glaube nicht, dass das Viertelfinale für die in dieser Saison bisher so positiv überraschende Hertha ein Selbstläufer wird. Vielmehr stimmen vor allem die Konstellationen bei Trainer Pál Dárdai und Angreifer Salomon Kalou bedenklich. Ein vielversprechender Joker wäre dagegen Alex Baumjohann. Bei Heidenheim fallen hingegen die Ersatzleute Ronny Philp und Norman Theuerkauf positiv aus. Da sich generell einige starke Transite zur Verlängerung finden, halte ich ein Unentschieden nach 90 Minuten für gut denkbar. Hier bietet z.B. Bet3000 derzeit die Quote 3,3. Aufgrund der kritischen Konstellation bei Pál Dárdai zu Beginn ist für mich dabei eine Heidenheimer Führung und dann ggf. ein (später) Ausgleich für Hertha durch Joker Baumjohann denkbar, wenngleich dies natürlich ziemlich spekulativ ist. In der Verlängerung bzw. einem Elfmeterschießen sehe ich allerdings wiederum Heidenheim im Vorteil, wobei Salomon Kalou in einem Elfmeterschießen der Unglücksrabe werden könnte. Ich tippe auf ein 1:1 nach 90 Minuten und einen Sieg der Heidenheimer im Elfmeterschießen mit Fehlschütze Kalou bei Hertha. Ggf. bietet Bet365 als Livewette noch die Option „Sieg Heidenheim in der Verlängerung“ und „Sieg Heidenheim im Elfmeterschießen“ an. Hier könnte man noch attraktive Quoten abgreifen, wobei ich empfehlen würde, die (relativ) größere Summe auf den Spielausgang X zu setzen, da ich noch Restzweifel habe, ob es Heidenheim am Ende tatsächlich schafft, da die Hertha-Konstellationen beim Halbfinale mir stärker erscheinen als die der Heidenheimer und es doch auch einige Hertha-Akteure gibt, bei denen es heute nicht so schlecht aussieht.

ERGEBNIS:
Eine schwache Prognose! Hertha gewinnt mit 3:2 in Heidenheim und bastelt weiter an seiner Traumsaison. Im Übrigen klingt das 2:3 sogar noch enger als das Spiel war, fiel der Anschlusstreffer doch erst kurz vor Schluss. Dass hier schon vier und fünf Sterne für diese Prognose eingetrudelt sind, verstehe wer will. Die Kernprognose war, dass es nach 90 Minuten Unentschieden steht – und das war schlichtweg nicht der Fall. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass dersportastrologe bei einem K.O.-Spiel „starke Auslösungen“ während einer möglichen Verlängerung ausgemacht hat. Vielleicht sollte man einfach mal den Test machen zu einer willkürlich gewählten Dreiviertelstunde am Tag alle exakten Auslösungen bei ebenfalls willkürlich ausgewählten Bundesligamannschaften rauszusuchen. Meine Prognose: Auch wenn zu dieser Zeit gar kein Spiel ansteht, werden sich vermeintlich überzeugende Auslösungen finden lassen. Aber wer etwas glauben will, der glaubt es immer gerne.

Ein paar Pluspunkte für die Prognose gibt es aber dennoch. Zunächst einmal der frühe Führungstreffer für Heidenheim durch Verteidiger Arne Feick (Kicker-Note 4). Bei Hertha wiederum war nach Einschätzung des Kicker Salomon Kalou (4) der schwächste Mann auf dem Platz und zudem musste er mit einer Oberschenkelzerrung vom Feld, durch die er auch die Partie am Samstag in Stuttgart verpassen wird (http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/645035/artikel_kalou-faellt-aus—lustenberger-steht-parat.html). Der von mir als herausragend bestrahlt hervorgehobene Alexander Baumjohann wurde zwar nicht eingewechselt, steht aber dafür unmittelbar vor einer Vertragsverlängerung (http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/2015-16/1/30867/tm-spielernews.html). Ansonsten: Sebastian Langkamp und Jens Hegeler bekamen jweils die Note 3, Niklas Stark wurde erst in der 80. Minute eingewechselt.Bei Heidenheim gab’s für Torwart Kevin Müller eine 4, Ronny Philp (4,5) wurde in der 49. Minute eingewechselt, während es für Norman Theuerkauf nicht zu einem Einsatz reichte.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/spielrunde/dfb-pokal/2015-16/4/3288472/spielanalyse_1-fc-heidenheim-11306_hertha-bsc-29.html.

Und noch was: Dieser Handballtorwart hat jetzt Zutrittsverbot für ganz Bremen. Nicht nur, dass er ein unverschämtes Los als Belohnung für eine bisher überragende Pokalsaison von Werder gezogen hat, seine Reaktion war noch frecher. Genauso habe er es sich vorgestellt. Man muss sich seine neue Freunde eben warm halten. Seinen Trainingsbesuch in München fand ich übrigens auch etwas gewöhnungsbedürftig. Normalerweise wird man zu sowas, glaube ich, eingeladen. Er scheint sich aber selbst eingeladen zu haben, in dem Wissen, dass er so nach der EM zumindest noch ein paar Tage im Rampenlicht baden kann. Obwohl, wenn ich genauer drüber nachdenke, bald wird er sich wieder in kleinen Mehrzweckhallen in der Provinz sportlich betätigen müssen. Jedem das Seine.

1. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Samstagstelegramm: Werder-Sieg dank Ujah, Ingos Überraschung, Eintracht und VfB weiter im Aufwind?


Nach dem Start in diesen Samstag mit dem ersten deutschen Grand-Slam-Sieg seit 17 Jahren und einer AstroArena-Prognose, die besser kaum hätte sein können, gibt es eigentlich keine Steigerung mehr, meine schon fertigen Prognosen für den heutigen Bundesligaspieltag möchte ich natürlich trotzdem keinem vorenthalten.

Heute geht’s für mich dank des Tippspiels vom Weser-Kurier erstmals seit über sechs Jahren zu einem Pflichtspiel ins Bremer Weserstadion (https://astroarena.org/2016/01/25/unverhofft-kommt-oft-danke-venus-danke-werder-fuer-die-karten-und-das-taschengeld/) – und nach der Durchschau der Konstellationen bin ich guten Mutes, dass es ein erfreulicher Nachmittag wird. Auch zu den übrigen Partien habe ich mir einen Überblick verschafft. Hier sind meine Einschätzungen zu den Spielen an diesem Samstag.

Dortmund-Ingolstadt: Paukenschlag durch den FCI?

Gerade erst hatte ich mich darauf festgelegt, dass der BVB den Bayern im Meisterrennen noch mal Feuer unter dem Hintern macht, aber heute sieht Gegner Ingolstadt erstaunlich gut aus. Jupiter exakt auf dem Uranus von Trainer Hasenhüttl spricht für einen Überraschungserfolg, ebenso wie Jupiter sehr nahe beim Radix-Jupiter von Co-Trainer Michael Henke. Auch Torhüter Ramazan Özcan sowie Max Christiansen jeweils mit recht präziser Konjunktion von Venus zu Jupiter mögen überzeugen. Sollte der FCI tatsächlich die Sensation schaffen, dann könnte Moritz Hartmann mit Jupiter nahe dem Trigon zu Radix-Mars und in Opposition zu Radix-Jupiter der Mann des Tages sein. Beim BVB steht der mit Pluto verbundene Merkur bis auf wenige Bogenminuten genau im Quadrat zu Saturn. Im Sinne meiner Saisonprognose hätte ich nichts dagegen, falls ich mich irren sollte, aber das riecht nach einer dicken Überraschung. Mein Tipp: 0:1.

Leverkusen-Hannover: Nächster Nackenschlag für 96!

Der Abstieg von Hannover 96 nimmt Formen an. Nachdem ich die 96er in meiner Saisonprognose wohlwollend auf Platz 15 gesetzt hatte, habe ich mich hier bereits nach dem 6. Spieltag auf den sehr wahrscheinlichen Abstieg bereits am 33. Spieltag korrigiert (https://astroarena.org/2015/09/26/astro-schlaglichter-1-bundesliga-201516-6-spieltag/). Die Auftaktniederlage gegen Darmstadt und die Siege der Konkurrenz haben Hannover nun schon zu Beginn der Rückrunde in eine prekäre Lage gebracht. Ich denke nicht, dass sich hieran in Leverkusen etwas ändert. Bezeichnend ist die Merkur-Pluto-Konjunktion genau in Opposition zum Mars von 96-Boss Martin Kind. Positiv ist bei Leverkusen Jonathan Tah mit Venus Konjunktion Jupiter hervorzuheben. Trainer Roger Schmidt hat wie Ingolstadts Ralph Hasenhüttl Jupiter exakt auf Uranus – könnte auch ein Knallerlebnis werden. Mein Tipp: 5:0.

Augsburg-Frankfurt: Gelingt der Eintracht der perfekte Rückrundenstart?

Merkur Trigon Mondknoten bei FCA-Manager Stefan Reuter mag positiv stimmen, die erst um wenige Bogenminuten überschrittene Opposition von Merkur zum Saturn von FCA-Coach Markus Weinzierl wirkt aber schwerer aus meiner Sicht, so dass ich keine positive Prognose für die Schwaben stellen mag. Darüber hinaus stehe die Sonne im Sextil zu Weinzierls Neptun (eher positiv), allerdings auch in Opposition zum Mond im FCA-Horoskop sollte die von mir berechnete Gründungszeit stimmen (kritisch). Auffällig ist in jedem Fall der unter Hochspannung stehende Alexander Esswein mit Sonne Konjunktion Mars – Tor oder Platzverweis? Bei Eintracht-Manager Bruno Hübner und Trainer Armin Veh nähert sich Jupiter jeweils dem Trigon zu Radix-Jupiter und spricht auch eher für einen weiteren Erfolg. Jupiter Trigon Sonne könnte sich je nach Geburtszeit positiv bemerkbar machen bei Bastian Oczipka. Mein Tipp: 1:2.

Bremen-Hertha: Ujah lässt Werder von der Rettung träumen! Ist Herthas Höhenflug schon vorbei?

Für mich natürlich ein besonderes Spiel und ich werde Werder-Stürmer Anthony Ujah genau ins Visier nehmen, steht doch nicht nur der Waage-Mond ganz in der Nähe seiner Sonne, sondern auch noch die Sonne exakt in Opposition zu seinem Jupiter! Doppelpack, sag ich mal! Mit Zlatko Junuzovic könnte eine weitere Waage positiv in Erscheinung treten mit dem Jupiter bis auf wenige Bogenminuten genau in Konjunktion zu Mars und Mars in Konjunktion zum Mond. Bei Levin Öztunali stünde bei einer sehr frühen Geburtszeit Jupiter in Opposition zu Mars – wie schon bei seinem starken Auftritt beim turbulenten 4:3 im DFB-Pokal-Viertelfinale in Gladbach im Dezember. Bei Trainer Viktor Skripnik ist der Mond beim Abpfiff nur noch gut ein halbes Grad von der Konjunktion zu Jupiter entfernt – ebenfalls positiv! Demgegenüber ist Hertha-Coach Pál Dárdai mit Saturn exakt in Konjunktion zu Neptun stark geschwächt. Auch für Stürmer Vedad Ibisevic dürfte es mit der Sonne genau im Quadrat zu Saturn ein frustrierender Nachmittag werden. Immerhin positiv: Mond Trigon Sonne bei Per Ciljan Skjelbred beim Abpfiff. Also im Ergebnis drei wichtige Punkte für Werder im Abstiegskampf, wo Abheben bei den nicht einfachen bevorstehenden Transiten in der Restsaison trotzdem gänzlich falsch wäre. Mein Tipp: 3:1.

Darmstadt-Schalke: Lass dich überraschen!

Für mich ist es von den Konstellationen her die uneindeutigste Partie, so dass ich mich bei meinem Tipp, dass Schalke gewinnt, von meiner kritischen Saisonprognose für Darmstadt für den Rest der Saison leiten lasse. Für einen späten Abstieg dürfte der Aufsteiger nicht mehr zu viele Punkte sammeln. Außerdem taten sich die Lilien bisher zu Hause deutlich schwerer als auswärts. Ein guter Joker könnte aber Marco Sailer mit der Sonne in Konjunktion zu seinem Jupiter sein. Bei Schalke zeigt sich wenig Aufregendes. Mit Jupiter Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Abend) könnten sich die Wogen nach der Auftaktniederlage gegen Werder (https://astroarena.org/2016/01/24/1-bundesliga-201516-18-spieltag-schalke-bremen-ein-werder-dreier-fuer-die-relegation-oeztunali-oder-vestergaard-als-mann-des-tages/) aber zunächst einmal glätten bei Trainer André Breitenreiter. Für Max Meyer dürfte es nach seiner wütenden Reaktion nach seiner Auswechslung gegen Bremen mit Saturn im Quadrat zum AC einen Denkzettel geben – einen Platz auf der Bank. Mein Tipp: 0:2.

Stuttgart-Hamburg: Jürgen Kramny als Glücksfall für den VfB!

Jürgen Kramny hat den VfB Stuttgart zurück in die Spur gebracht. Zuletzt gab es ein 3:1 in Köln. Heute Abend steht der Waage-Mond genau auf der Sonne und dürfte ihn damit weiter strahlen lassen. Mit Venus Konjunktion Uranus könnte Daniel Didavi dem VfB-Trainer Grund zum Jubeln geben. Aber auch Christian Gentner, der die Sonne sehr nahe zu einer Konjunktion zu Jupiter hat, dürfte gut aufgelegt sein. Beim HSV sieht der gute Dennis Diekmeier mit Mars Konjunktion Pluto und Venus Konjunktion Saturn heute gar nicht gut aus – vielleicht eine Verletzung oder ein Platzverweis. René Adler sieht für mich mit dem Mond im Quadrat zur Sonne auch nicht sonderlich glücklich aus. Mein Tipp: 3:0.

ERGEBNIS:

Insgesamt überzeugend. Wenn man die Quoten für die jeweiligen Tendenzen in Erwägung zieht, wäre man da mit gleichmäßig verteilten Wetten auch gut bei weggekommen. Bei Dortmund-Ingolstadt bin ich letztendlich durchaus nicht unzufrieden, dass der BVB mit vier(!) äußerst fragwürdigen (falschen) Schiedsrichterentscheidungen den FC Ingolstadt bezwingen konnte. Moritz Hartmann (Kicker-Note 3) zeigte eine durchschnittliche Leistung, Keeper Ramazan Özcan (4,5) spielte unglücklich. Leverkusen-Hannover passte schon gut, auch wenn es am Ende ein 3:0 statt ein 5:0 wurde – 96 ist nicht zu retten! Jonathan Tah (Kicker-Note 3) war nicht besonders auffällig. Bei Augsburg gegen Frankfurt war die Eintracht klar stärker, scheiterte aber immer wieder an Marwin Hitz. Bei Werder gegen Hertha konnte man wirklich von einem „gefühlten Sieg“ für den SVW sprechen, nachdem Werder 0:2 und 1:3 zurückgelegen hatte und am Ende ein 3:3 holte. Das passt sehr gut mit den grundsätzlichen Konstellationen zusammen. Allerdings konnten sich die hervorgehobenen Spieler Öztunali (Kicker-Note 4,5), Junuzovic (3) und Ujah (3,5) nicht besonders in Szene setzen, wenngleich Ujah den Elfer zum 2:3 rausholte. Für Per Skjelbred gab’s vom Kicker eine 3, während Vedad Ibisevic mit einer 4,5 tatsächlich die schlechteste Note aller Berliner bekam. Darmstadt-Schalke passte mit einem 0:2 genau, Max Meyer durfte allerdings von Beginn ran und bekam sogar die Note 2. Bei Stuttgart gegen den HSV war es mit einem späten 2:1 deutlich knapper als das prognostizierte 3:0. Ob Daniel Didavi (Kicker-Note 2) das 1:0 erzielt hat oder es doch ein Eigentor von Aaron Hunt war, darüber streiten sich die Gemüter. Christian Gentner (3) spielte ordentlich, HSV-Torwart René Adler spielte sehr stark (1,5), Dennis Diekmeier (5) zeigte wie viele Hamburger eine schwache Leistung.

1. Bundesliga 2015/16 (13. Spieltag): Hertha-Hoffenheim: Haraguchi hält die Hertha auf Erfolgskurs – Hoffenheim am Ende!


Nach dem Motto „Qualität vor Quantität“ habe ich an diesem Spieltag auf „Schnellschüsse“ und unsichere Prognosen verzichtet, weshalb der Freitag und Samstag prognosefrei geblieben sind. Dennoch soll auch dieses Wochenende nicht ganz ohne Prognose der AstroArena verbleiben.

Beim Duell Hertha-Hoffenheim treffen das positive und negative Überraschungsteam der bisherigen Saison aufeinander. Hertha kann sich mit einem Sieg wieder auf Platz vier vorschieben. Es sei daran erinnert, dass die so genannten Experten bei den verschiedensten Zeitungen den Berlinern nur den Relegationsplatz zugewiesen hatten (http://www.tagesspiegel.de/mediacenter/fotostrecken/sport/bildergalerie-ist-hertha-bsc-wirklich-nur-ein-abstiegskandidat/12184008.html?p12184008=2). Mit Platz elf sollte ich in meiner Saisonprognose schon deutlich dichter dran liegen, zumal ich mit aller Vorsicht für den Tagesspiegel eine durchaus positive Saisonprognose für die Hertha gemacht hatte: „»Hertha steigt nicht ab«, sagt Okun. »Es finden sich einige positive Jupiter-Aspekte bei Spielern, aber auch bei Trainer Dardai.« Ob der aber wirklich einen Jungfrau-Aszendenten hat, ist unsicher. In den letzten Jahren hat Okun Training und Spiele der meisten Bundesligisten besucht, um Geburtszeiten zu erfragen, einige fehlen noch. Bei Hertha aber »zeigen sich keine einschneidenden Auslösungen wie Saturn- und Pluto-Aspekte, die einen Abstieg anzeigen können«.“ (https://astroarena.org/2015/08/14/prognose-zur-1-bundesliga-201516-im-tagesspiegel-astrologische-antworten-auf-die-draengensten-fragen-zur-neuen-saison/).

Hoffenheim steht hingegen nach dem Augsburger 4:0-Befreiungsschlag in Stuttgart gestern am Tabellenende. Der Abgang von Roberto Firmino hat der TSG zwar einen warmen Geldregen beschert, aber es zeigt sich jetzt, wie sehr die Mannschaft von ihrem Spielmacher abhängig gewesen ist. Keine Ideen, keine Tore.

Herausheben möchte ich beim Hauptstadtklub zunächst Genki Haraguchi. Nach Anlaufschwierigkeiten in der vergangenen Saison scheint der Japaner nun richtig angekommen zu sein in Berlin. Gleich doppelt profitiert er heute von einem günstigen Mars-Jupiter-Aspekt: Mars steht im Transit exakt im Sextil zum Radix-Jupiter, während Jupiter im Transit ein Sextil zum Radix-Mars bildet (ebenfalls exakt bei einer Geburtszeit gegen 14 Uhr)! Per Ciljan Skjelbred, der gerade unter Saturn Opposition Venus das Aus mit Norwegen in der EM-Quali verwinden musste (https://astroarena.org/2015/11/12/quali-em-2016-playoff-norwegen-ungarn-die-magyaren-fahren-nach-frankreich-zoltan-stieber-vom-abseits-ins-rampenlicht/), darf sich über Mars Trigon Venus (exakt) und Neptun Sextil Neptun als Unterstützung freuen. Auf der Bank wartet mit Valentin Stocker ein weiterer aussichtsreich bestrahlter Akteur. Mars Trigon Jupiter ist bei ihm noch fast exakt, während Jupiter Quadrat Mars seine Exaktheit ebenfalls erst um wenige Bogenminuten überschritten hätte, falls Stocker zu später Stunde geboren sein sollte. Zuletzt haben Torhüter Rune Jarstein mit Saturn Sextil Sonne und Youngster Yanni Regäsel mit Sonne Sextil Uranus exakte harmonische Transite vorzuweisen und sollten damit den Tante-Hertha-Laden hinten dicht halten.

Bei Hoffenheim ist es hingegen zuallererst die Konjunktion von Transit-Saturn zur Sonne von Trainer Huub Stevens, die bedenklich stimmen muss. Bis auf zehn Bogenminuten ist dieser Überprüfungstransit bereits genau und dürfte Stevens aufzeigen, wie viel Arbeit ihm bei der Rettung des Dorfklubs noch bevorsteht. Aber im vergangenen Jahr war es in Stuttgart auch wahrlich kein Raketenstart und doch reichte es am Ende bekanntlich. Könnte man Stevens einen Rat geben, so wäre ihm dringend zu empfehlen, auf Steven Zuber zu setzen. Jupiter steht beim Schweizer schon bis auf ein Viertelgrad genau in Konjunktion zu Mars. Dazu kommt Merkur Quadrat Venus (beim Anpfiff), Merkur Trigon Chiron, während der 1. Halbzeit (15.59 Uhr) allerdings auch Mond Quadrat Neptun. Zuber findet sich zunächst allerdings nur auf der Bank wieder. Ein großes Fragezeichen steht bei mir weiterhin hinter Niklas Süle. Beim Hoffenheimer Abwehrchef steht Neptun minutengenau im Quadrat zu Jupiter – für mich schwierig zu deuten! Sowohl eine positive wie auch eine negative Umsetzung ist möglich. Besonders kritisch sehe ich Eugen Polanski mit Mars Quadrat Neptun, sowie Mars Quincunx Jupiter. Er rückt für den gelbgesperrten Pirmin Schwegler in die Mannschaft.

Um es kurz zu machen: Die Trends beider Teams werden sich heute fortsetzen. Ich setze auf einen klaren Hertha-Sieg und sage mal 3:0. Insbesondere Genki Haraguchi traue ich dabei mindestens einen Treffer zu. Vor allem bei einer Wette auf einen Doppelpack kann man im Übrigen sehr schöne Quoten mitnehmen. Darüber sollte auch Per Ciljan Skjelbred eine überzeugende Partie abliefern. Bei Hoffenheim sehe ich in einer nicht harmonierenden Mannschaft Eugen Polanski besonders schwach.

Hertha-Hoffenheim: Anpfiff
20151122_15.30_S13 Her-99H

ERGEBNIS:
Das Ergebnis war am Ende weniger deutlich, aber in der Tendenz richtig. Hertha gewinnt mit 1:0. Das Tor erzielte nicht Genki Haraguchi und trotzdem ist es äußerst plausibel, wenn man sich die Zeilen oben zu Gemüte führt. Denn ausgerechnet der von mir bei Hoffenheim als „besonders kritisch“ und „besonders schwach“ hervorgehobene Eugen Polanski sorgte mit einem Kopfballeigentor für den Hertha-Sieg. So bleibt keine perfekte, aber doch sehr annehmbare Prognose.

1. Bundesliga 2015/16 (2. Spieltag): Hertha-Bremen: Herthas Traumstart ist Werders Fehlstart!


Nicht wenige hatten die Hertha vor der Saison als Abstiegs- bzw. Relegationskandidat auf der Rechnung. In den verschiedenen „Expertenprognosen“ läuft Hertha wahlweise auf Rang 16 oder 17 ein. Ich sehe das nicht so. Wie im Tagesspiegel geäußert, bleibt Hertha mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit drin (https://astroarena.org/2015/08/14/prognose-zur-1-bundesliga-201516-im-tagesspiegel-astrologische-antworten-auf-die-draengensten-fragen-zur-neuen-saison/). In meiner Saisonprognose habe ich den Berlinern mit Platz 11 einen Platz im gesicherten Mittelfeld zugewiesen (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/). Es sind doch einige Konstellationen auf Herthaseite vorhanden, die eine zumindest deutlich bessere Serie als die letzte erwarten lassen. Für Werder, von nicht wenigen „Experten“ in der oberen Tabellenhälfte verortet, habe ich hingegen im Weser Report mit Relegationsplatz 16 eine sehr schwierige Saison vorhergesagt, einschließlich zweier Niederlagen zum Start gegen Schalke und eben bei der Hertha (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/).

Bei Hertha überzeugt mich heute Abend zunächst der Mond im Quadrat zu Jupiter kurz vor dem Spielende bei Manager Michael Preetz, der Euphorie anzeigt. Bei Trainer Pál Dárdai nähert sich Jupiter dem AC, wenn die Geburtszeitangabe 16 Uhr, bei der er sich alles andere als sicher war, stimmen sollte. Bei den Spielern überzeugt mich Per Ciljan Skjelbred mit der Sonne im Trigon zum MC, dem Mond im Trigon zum AC (beides nur wenn die Geburtszeit 1.37 Uhr exakt ist!), sowie dem Mond im Trigon zu Mars (gegen 20.45 Uhr) und Mars im Trigon zum Mondknoten. Positiv sehe ich auch Kapitän Fabian Lustenberger mit Jupiter Trigon Saturn, allerdings auch etwas aufgeheizt mit Mond Quadrat Mars. Unter Spannung steht ebenfalls Vladimir Darida mit dem Mond in Opposition zu Mars. Bei Petar Pekarik sieht Mond Konjunktion Venus (etwa beim Anpfiff) und vor allem Mars Trigon Saturn positiv aus. Valentin Stocker überzeugt mich mit Jupiter im Sextil zu Chiron. Bei Torwart Thomas Kraft sind Venus Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Morgen) und Mond Trigon Merkur (etwa beim Beginn des Spiels) positiv zu deuten. Ich könnte mir darüber hinaus vorstellen, dass Alexander Baumjohann mit dem Skorpion-Mond auf seinem AC (Geburtszeit ca. 3 Uhr) in die Partie kommt. Zudem dürfte dann noch im September Glücksplanet Jupiter über Baumjohanns Berufspunkt gehen, so dass auch er seinen Anteil am Hertha-Aufschwung haben sollte.

Das, was sich demgegenüber bei Werder Bremen heute Abend ergibt, kann man wohl nur als Feuerwerk der schlechten Konstellationen bezeichnen. Im Werder-Vereinshoroskop haben wir Merkur Quadrat Neptun, bei Aufsichtsratschef Marco Bode Mars Quadrat Saturn, bei Geschäftsführer Klaus Filbry Merkur Opposition Chiron, bei Cheftrainer Viktor Skripnik Sonne Quadrat Neptun und bei Co-Trainer Torsten Frings Mond Quadrat Saturn (exakt während der 1. Halbzeit) – und das alles exakt! In dieser Eindeutigkeit hat man sowas wirklich selten. Wie schon im Auftaktspiel dürfte kaum etwas zusammen gehen bei den Grün-Weißen. Auf dem Spielfeld finden sich bei den Werder-Kickern zwar nicht so eindeutig kritische Konstellationen wie bei den Werder-Verantwortlichen am Spielfeldrand, aber so viel besser sieht es auch nicht aus. Kapitän Clemens Fritz hat mit Mars Sextil Saturn, sowie Mond Konjunktion Venus (exakt beim Abpfiff der 1. Halbzeit) zwar zwei positive Konstellationen, mit Merkur Quadrat Neptun zum Anpfiff aber auch eine Konstellation, die vermuten lässt, dass er heute ein wenig neben der Spur ist. Unter Hochspannung steht auf jeden Fall Zlatko Junuzovic mit Merkur Konjunktion Mars. Ein kleiner Hoffnungsschimmer ist aus Werdersicht vielleicht noch, dass sich bei Neuzugang Aron Jóhannsson der Skorpion-Mond der Sonne nähert – ein Anzeichen dafür, dass sich der VS-Amerikaner bei seinem Debüt wohl in seiner Haut fühlt. Bei Fin Bartels, angeschlagen zunächst nur auf der Bank, haben wir zwar ein an sich harmonisches Trigon von Venus zu Saturn, allerdings sei darauf hingewiesen, dass beispielsweise Freiburg-Trainer Christian Streich mit eben dieser Konstellation am letzten Spieltag der vergangenen Saison mit seinem Sportclub von Platz 14 auf Platz 17 abgerutscht ist. Ulisses Garcia, 19-jähriger Neuzugang von den Grasshoppers Zürich, hat sich überraschend den Stammplatz auf Werders linker Abwehrseite gesichert, sieht aber heute mit Jupiter Quadrat Pluto nicht unkritisch aus. Zuletzt bleibt noch Theodor Gebre Selassie, bei dem sich die Frage stellt, wann Jupiter in Konjunktion zu seinem AC positiv auslöst. Wenn die von ihm angegebene runde Geburtszeit 21 Uhr (AC 0° Jungfrau) stimmen sollte, wäre dies schon etwa am letzten Wochenende der Fall gewesen. Im Spiel gegen Schalke machte er mit seinem Eigentor allerdings eine äußerst unglückliche Figur, so dass ich vermute, dass die Geburtszeit etwas später liegt und sich der Glücksaspekt Jupiter-AC möglicherweise auch erst im September zeigen wird. Als Tagestransit sieht Merkur Quadrat Merkur heute nicht positiv aus.

Mein Tipp ist ein 3:0 für Hertha und schon eine Führung zur Halbzeit für die Alte Dame. In Bremen wird man sich danach einige unbequeme Fragen stellen müssen. Insbesondere hinter Clemens Fritz setze ich heute mal ein großes Fragezeichen. Bei Hertha traue ich vor allem Per Ciljan Skjelbred einen starken Auftritt zu – der Matchwinner? Darüber hinaus sehe ich auch Herthas Abwehrchef Fabian Lustenberger als einen Garanten für den Sieg. Bei Baumjohann könnte ich mir sogar vorstellen, dass er als I-Tüpfelchen nach seinem Comeback einen Treffer markiert.

Das Anpfiffhoroskop:
20150821_20.30_S02 Her-SVW

Ergebnis:
Am Ende steht ein 1:1. Ich darf feststellen, dass ich mich bei dieser Prognose nicht mit Ruhm bekleckert habe. Hertha war in diesem Spiel favorisiert, aber statt einem (deutlichen) Heimsieg des Hauptstadtklubs, sprang gerade mal ein Punkt heraus.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/2/2854948/spielbericht_hertha-bsc-29_werder-bremen-4.html.

Schaut man allein auf die Konstellationen bei den Spielern, so ist dieses Ergebnis allerdings durchaus vereinbar mit den astrologischen Voraussetzungen. Bei Hertha eher positiv, aber auch nicht herausragend stark, und bei Werder einige eher kritische Transite, vor allem aber Transite, die nicht eindeutig in eine positive oder negative Richtung weisen. Innerhalb von nur gut einer Minute traf Werder kurz vor Schluss Pfosten und Latte, so dass der Punktgewinn für die Hertha als eher glücklich zu bezeichnen ist. Die Frage ist, wie es zu erklären ist, dass Werder trotz der ganz deutlich negativen Transite im Vereinshoroskop und bei den Verantwortlichen überhaupt einen Punkt ergattern konnte. Hier scheint sich wieder einmal zu bewahrheiten, dass zulaufende Aspekte, also noch nicht ganz exakte Aspekte, eine stärkere Wirkung haben als auslaufende Transite – selbst wenn die Exaktheit der Auslösung erst minimal überschritten ist. Merkur stand etwa beim Spielbeginn auf 22°11 Jungfrau und am Spielende auf 22°18 Jungfrau. Der Neptun im Vereinshoroskop steht auf 22°11 Zwillinge. Bei Clemens Fritz steht Neptun auf 22°09 Schütze. Hierzu passt das frühe Gegentor durch Stocker in der 6. Minute. Der Merkur-Neptun-Aspekt, der oft Konfusion mit sich bringt, schwächte sich danach allerdings ab und Werder kam besser ins Spiel. Nur bei Geschäftsführer Klaus Filbry war Merkur Opposition Chiron (22°18 Fische) quasi beim Abpfiff exakt und korrespondierte wiederum mit den zwei Aluminiumtreffer. Mars, der sich im Laufe des Spiels von 8°15 bis 8°18 Köwe bewegte, stand ebenfalls beim Anpfiff noch faktisch exakt im Quadrat zu Saturn (8°14 Stier) von Aufsichtsratschef Marco Bode. Bei Viktor Skripnik stand wiederum die Sonne auf 28°23 Löwe beim Anpfiff exakt im Quadrat zu Radix-Neptun (28°23 Skorpion) und bewegte sich dann aus diesem exakten (negativen) Aspekt hinaus bis auf 28°28 Löwe. Einzig und allein Torsten Frings fällt mit Mond Quadrat Saturn heraus. Dieser Frustrationsaspekt war nach einer huten halben Stunde exakt, nachdem Ujah kurz zuvor zum 1:1 getroffen hatte.

Abpfiffhoroskop:
20150821_22.20_S02 Her-SVW 1-1

Bei Hertha markierte Valentin Stocker (Kicker-Note 2,5) mit Jupiter Sextil Chiron den Führungstreffer. Diese positive Konstellation hatte ich oben bereits hervorgehoben. Zudem stand das MC beim Tor im Trigon zu seiner Sonne.

Hertha-Bremen: 1:0 Stocker
20150821_22.08_S02 Her-SVW Latte SVW Langkamp

Valentin Stocker:
19890412_Stocker_V

Mond Quadrat Jupiter wäre bei Michael Preetz bei Werders Doppelchance kurz vor Schluss exakt gewesen, wenn er zu früher Stunde geboren wäre. In diesem Fall war es also die Freunde/Erleichterung darüber, keinen Gegentreffer bekommen zu haben und nicht das Glücksgefühl des eigenen Siegtreffers, das ich dieser Konstellation zugedacht hatte.

Hertha-Bremen: Einwechslung Baumjohann (gleichzeitig Latte + Pfosten Werder)
20150821_22.09_S02 Her-SVW Baumjohann.Kalou

Michael Preetz:
19670817_Preetz_M

Zuletzt sei noch die Einwechslung von Alexander Baumjohann erwähnt, der sein Comeback nach 16 Monaten(!) Pause in Folge eines Kreuzbandrisses feierte. mit dem Übergang von Saturn über seinen Skorpion-Aszendenten und zuvro über seinen Skorpion-Mond hat er zwei schwere jahre hinter sich, in denen er kaum Fußball spielen konnte. Seine ungefähre Geburtszeitangabe („gegen 3 uhr nachts“) habe ich nun auf 2.53 Uhr korrigiert, womit bei diesem für ihn beim emotionalen Moment seiner Einwechlung gestern der Mond genau auf seinen Aszendenten gefallen wäre. Seine Einwechslung, wenngleich nicht unwahrscheinlich, verbuche ich auch mal als Prognosetreffer.

Alexander Baumjohann:
19870123_02.53.43_BAUMJOHANN_A
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „gegen 3 Uhr nachts“; rektifizierte Zeit.

Prognose zur 1. Bundesliga 2015/16 im „Tagesspiegel“: Astrologische Antworten auf die drängendsten Fragen zur neuen Saison!


Endlich wieder Bundesliga! Meine Prognose zu Platz 1 bis 18 ist heute leider nicht mehr fertig geworden, wird aber vor den Samstagsspielen nachgeliefert. Einige der spannendsten Fragen zur neuen Saison habe ich allerdings schon für die heutige Ausgabe des Berliner Tagesspiegel beantwortet. Meine Antworten sind auch online erschienen beim Tagesspiegel (http://www.tagesspiegel.de/sport/das-sagen-hellseher-vor-dem-bundesliga-start-pal-dardai-handelt-gegen-sich-selbst/12186294.html) und bei 11 Freunde (http://www.11freunde.de/artikel/wie-wird-die-saison-eine-hellseherin-deckt-auf). Neben mir haben sich auch eine Hellseherin und eine Kartenlegerin an eine Vorhersage herangetraut…

Hier die Fragen und Antworten:

Wird die Meisterschaft spannender, kann Wolfsburg Bayern herausfordern?
Jannis Okun hat eine Marktlücke entdeckt: Er ist Sportastrologe. Seine Prognosen auf Astroarena.org erstellt der Hamburger Kriminologiestudent am Laptop mit einer Software. »Zirkel und Stift braucht man nicht mehr«, sagt der 26-Jährige und prophezeit: »Die Meisterschaft wird wieder spannend. Durch Neptun in Konjunktion zur Sonne des Vereinshoroskops ist der FC Bayern geschwächt.« Eine schwierige Rückrunde deutet sich zudem durch den strengen Saturn auf dem Aszendenten von Manager Matthias Sammer an. Die Münchner könnten sogar nur Dritter hinter Überraschungsmeister Wolfsburg und Dortmund werden, deutet Okun an. »Dieter Hecking und der VfL haben beide am 12. September Geburtstag, dazu kommt eine Reihe von Spielern, die im Zeichen Jungfrau geboren sind und in diesem Jahr vom Übergang des Glücksplaneten Jupiter über ihre Sonne profitieren.«

Steigt Manager Michael Preetz ein drittes Mal mit Hertha BSC ab?
»Hertha steigt nicht ab«, sagt Okun. »Es finden sich einige positive Jupiter-Aspekte bei Spielern, aber auch bei Trainer Dardai.« Ob der aber wirklich einen Jungfrau-Aszendenten hat, ist unsicher. In den letzten Jahren hat Okun Training und Spiele der meisten Bundesligisten besucht, um Geburtszeiten zu erfragen, einige fehlen noch. Bei Hertha aber »zeigen sich keine einschneidenden Auslösungen wie Saturn- und Pluto-Aspekte, die einen Abstieg anzeigen können«.

Wird Aufsteiger Darmstadt das schlechteste Bundesligateam aller Zeiten?
»Ein klares Nein«, sagt Jannis Okun. »Ein ernüchternder Aspekt wie die Saturn-Konjunktion Merkur bei Stürmer Marco Sailer am 34. Spieltag zeigt Enttäuschung über den verpassten Klassenerhalt, aber auch, dass Darmstadt nicht frühzeitig abgehängt sein sollte.« Bei Trainer Dirk Schuster spricht der progressive Merkur exakt im Quadrat zu Radix-Neptun dafür, dass der Abstieg folgt.

Kann Thomas Tuchel Jürgen Klopp in Dortmund ersetzen? Und magert er weiter ab?
Um Thomas Tuchel brauche man sich keine Sorgen zu machen, glaubt Okun. »Tuchel hat eine starke Jungfraubetonung, die gehen nur äußerst selten in die Breite.« Zudem sei die Jungfrau das gesundheits- und ernährungsbewussteste Zeichen im Tierkreis. Passend dazu hat Tuchel das Sabbatjahr zu einer Spezialdiät genutzt. »Jupiter, der nun zunächst über Tuchels Merkur und Sonne läuft, sollte ihm nicht nur Glück bringen, sondern auch wieder ein paar Kilos mehr.« Jupiter stehe für Expansion – auch für die körperliche.

Wer steigt ab?
Eine komplette Analyse von 18 Teams bei 34 Spieltagen ist zeitaufwendig. Okun beschränkt sich daher auf die Konstellationen in Vereins- und Trainerhoroskopen sowie auf die letzten Saisonspiele. Da haben der 1. FC Köln und Darmstadt 98 kritische Auslösungen. In der Relegation zeigt sich im Vereinshoroskop von Werder Bremen Uranus exakt im Quadrat zum Radix-Mars. Dazu kommen Auslösungen beim Trainergespann Skripnik/Frings, die dafür sprechen, dass Bremen in die Relegation muss, aber an den Trainern festhält.

Wenn man die Prognosen zu Werder Bremen und zum FC Ingolstadt gründlich durchstöbert, findet man im Übrigen auch schon das Wichtigste, was man zum Ausgang der neuen Saison wissen muss…

Morgen noch mehr an dieser Stelle. Zu den beiden Klubs, die die Saison eröffnen, schon mal jetzt meine Prognose: Bayern Platz 3 (Skandal!), der HSV irgendwo zwischen Gut und Böse, aber doch näher dran an Böse… Bis dahin einen spannenden(?) Fußballabend!

1. Bundesliga 2014/15 (29. Spieltag): Hertha-Köln: FC macht Klassenerhalt so gut wie perfekt! Ebnet Lehmann den Weg zur Rettung?


Zusammenfassung:
Der 1. FC Köln sollte heute die wohl entscheidenden drei Punkte für den Klassenerhalt holen können. Dabei habe ich besonders Mittelfeldmann Matthias Lehmann als Mann des Spiels auf dem Zettel. Um 15.47 Uhr wäre ein besonders guter Moment für einen möglichen Treffer des Routiniers. Weiterhin sehe ich Marcel Risse bei den Kölnern positiv. Petar Pekarik und Änis Ben-Hatira sehe ich auf Hertha-Seite weniger positiv. Der Gesamteindruck bei den Spielern wird durch die Trainerhoroskope und das Vereinshoroskop des FC bestätigt. Ich tippe auf ein 2:0 für die Gäste vom Rhein.

Erläuterung:
Für Hertha und Köln fehlt jeweils nicht mehr viel zum Klassenerhalt. Mit jeweils 33 Punkten und 6 Punkten Vorsprung auf Platz 16 muss wohl noch ein Sieg her um sich aller Sorgen zu entledigen.

Hertha-Köln: Anpfiff
20150418_15.30_Her-Köln

Saturn klebt direkt am IC und Neptun noch dicht am DC. Saturn müsste nach Frawley schlecht für Außenseiter Köln sein…

Hertha-Köln: Voraussichtlicher Abpfiff
20150418_17.21.26_Her-Köln

Den Abpfiff könnte ich mir gut beim Zeichenwechsel von AC und MC in Waage und Krebs vorstellen um 17.21 Uhr und 26 Sekunden.

Als Planetenauslösungen ergeben sich während des Spiels MC-Venus (15.47 Uhr) und AC-Lilith (15.59 Uhr).

Zunächst zur Hertha.

Hertha-Trainer Pál Dárdai:
19760316_Dárdái_P (ab 05.02.15)

Die Sonne zwar noch separativ in Konjunktion zu Jupiter, aber der Mond in Konjunktion zu Chiron (Beginn 2. Halbzeit) und Mond Quadrat Saturn (exakt um 17.15 Uhr) deuten klar auf schlechte Stimmung beim Berliner Coach hin.

Salomon Kalou:
19850805_Kalou_S

Hertha-Angreifer Kalou könnte schon Jupiter Konjunktion Sonne als große Glückskonstellation haben wenn er gegen 6 Uhr morgens geboren wäre, bei einer späten Geburtszeit würde Merkur Quadrat Mars als Spannungsaspekt auslösen. Unklar, in welche Richtung es geht.

Petar Pekarik:
19861030_Pekarik_P

Venus Opposition Saturn sieht heute gar nicht gut aus. Ich erwarte wahrlich keine Heldentaten von Pekarik.

Änis Ben-Hatira:
19880718_Ben-Hatira_Ä

Der Mond im Quadrat zur Sonne verheißt nichts Gutes zur 2. Halbzeit. Er ist nicht gerade in Hochstimmung.

Marvin Plattenhardt:
19920126_Plattenhardt_M

Allenfalls bei Plattenhardt wären positive Auslösungen mit Mars im Trigon zu Mars und Jupiter des Radixhoroskops möglich. Allerdings dürften die Transite nicht exakt genug sein.

Thomas Kraft:
19880722_Kraft_T

Bei einer späten Geburtszeit wäre Saturn Trigon Mars als positiver Aspekt bei Torwart Kraft auszumachen.

Jens Hegeler:
19880122_Hegeler_J

Kein Platz ist derzeit in der ersten Elf für Jens Hegeler, der durch Neptun Quadrat Mars geschwächt ist.

Nun zum 1. FC Köln.

Das FC-Horoskop:
19480213_23.15.14_1. FC KÖLN
Quelle Gründungszeit: Rektifikation nach Angabe 22 bis 23.30 Uhr aus Vereinsmagazin (erhalten über 1. FC Köln).

Jupiter steht exakt im Sextil zu Neptun und zeigt für mich als großer Transit die Rettung an.

FC-Trainer Peter Stöger:
19660411_22.49.40_STÖGER_P
Quelle: Rektifizierte Zeit von persönlicher Angabe „spätabends“.

Venus steht schon sehr nahe am DC wenn meine rektifizierte Geburtszeit stimmen sollte. Saturn im Sextil zum MC könnte ebenfalls die Belohnung einer ordentlichen Saison als aufsteiger mit dem Klassenerhalt anzeigen. Mit Mond Konjunktion Mars dürfte seine Halbzeitansprache nicht ganz leise ausfallen. Mond Sextil Jupiter (exakt um 16.50 Uhr) zeigt für mich die Weichen auf Sieg in der 2. Halbzeit.

Matthias Lehmann:
19830528_Lehmann_M

Der Routinier hätte bei einer Geburtszeit am Mittag heute Venus exakt in Konjunktion zu Mars. Beim Anpfiff steht zudem der Mond im Sextil zu seinem Mondknoten. Um 15.47 Uhr steht die Venus am Spiel-MC und damit wird auch Lehmanns Mars durch das MC ausgelöst. Etwa 6 minuten vorher steht schon seine Sonne am MC…

Marcel Risse:
19891217_Risse_M

Der Mond steht etwa gegen Spielmitte im Trigon zu Risses Sonne. Dazu könnte auch der Mond von Risse durch ein Trigon von Sonne oder Mond positiv bestrahlt werden. Bei einer Geburtszeit am frühen Abend käme Saturn Sextil Venus förderlich hinzu.

Miso Brecko:
19840501_08.00_BRECKO_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Sehr starke Auslösungen hat Verteidiger Miso Brecko. Jupiter Trigon Uranus ist als großer, positiv wirkender Aspekt exakt. Dazu kommt separativ Mars Trigon Jupiter (positiv), allerdings auch applikativ Mars Opposition Saturn (kritisch).

Dominic Maroh:
19870304_Maroh_D

Mit Merkur Trigon Neptun (exakt während der 2. Halbzeit) schlägt das Pendel in die positive Richtung aus bei Verteidiger Maroh. Mars sextil Sonne (bei einer frühen Geburtszeit) wäre ebenfalls positiv. Allerdings naht Saturn Quadrat Merkur als kritischer Transit. Insbesondere für (Vertrags-)Verhandlungen nicht die beste Konstellation.

Jonas Hector:
19900527_Hector_J

Bei einer frühen Geburtszeit stünde gegen Spielende der Mond auf der Venus der Nationalspielers. Angenehm

Yuya Osako:
19900518_Osako_Y

Merkur Konjunktion Merkur würde bei einer frühen Geburtszeit beim Japaner osako auslösen. Damit sollte er geistig voll auf Spielhöhe sein.

ERGEBNIS:
Ein 0:0 – zum 8.(!) Mal in dieser Saison für Köln! Rekord! So sehr man auxh dafür Verständnis haben kann, dass ein Aufsteiger nichts ins offene Messer rennen will, die Spiele von Köln sind mir wenigen Ausnahmen (mir fallen die beiden Partien gegen Frankfurt ein) die unansehnlichsten in der ganzen Liga. Und eigentlich weiß man immer schon vorher, dass man bei FC-Partien nicht viel verpasst… Wie dem auch sei. Durch die Niederlagen der Konkurrenz aus Freiburg, Hannover, Paderborn und später noch Stuttgart ist der Punkt wirklich schon fast die Rettung für Köln. Trainer Stöger zeigte sich dann auch tatsächlich zufrieden mit dem Punktgewinn, sein Gegenüber Pál Dárdai weniger obwohl auch die Hertha dem Klassnerhalt jetzt sehr nahe ist. Ganz falsch war die Prognose nicht, aber von einem Prognosetreffer zu sprechen, wäre doch zu gewagt.

Der Spielbericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2014-15/29/2407484/spielbericht_hertha-bsc-29_1-fc-koeln-16.html.

1. Bundesliga 2014/15 (24. Spieltag): Stuttgart-Hertha: VfB-Akteure unter Hochspannung! Torloser Ibisevic als Heilsbringer?


Zusammenfassung:
Trotz intensiver Sichtung der Transite bei beiden Klubs bin ich zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen. Leider habe ich aber auch von keinem einzigen Spieler eine Geburtszeit. Beim VfB stimmen mich die Konstellationen bei Sportdirektor Robin Dutt und – mit Abstrichen – Trainer Huub Stevens eher kritisch. Und was allein schon die Anwesenheit von „Mr. Platz 18“ Robin Dutt bewirken kann, hat man ja anfangs der Saison in Bremen gesehen… Im Übrigen zeigen Auslösungen unter Einbindung von Mars, insbesondere bei Daniel Schwaab, Timo Werner, Oriol Romeu und Adam Hlousek, die starke Anspannung auf VfB-Seite. Schwaab könnte in seinem 150. Bundesligaspiel möglicherweise sogar sein zweites Tor erzielen. Mein heißester Tipp wäre allerdings Vedad Ibisevic und damit die dringende Empfehlung an Huub Stevens, dem Bosnier heute zu vertrauen. Er hat zwar alles andere als überzeugen können in dieser Saison und noch keinen einzigen Saisontreffer auf dem Konto, aber mit Jupiter in Konjunktion zu seiner Sonne dürfte er jetzt das Glück auf seiner Seite haben. Da dies allerdings auch noch abhängig von der Geburtszeit ist, steht hinter Ibisevic allerdings noch ein Fragezeichen. Weiterhin hat Ersatztorwart Thorsten Kirschbaum heute eine so starke Auslösung, dass ich mir vorstellen kann, dass er heute für Stammtorwart Sven Ulreich ins Tor muss – warum auch immer. Bei Hertha habe ich nur etwa halb so viele Spieler wie beim VfB mit nennenswerten Auslösungen gefunden. Am auffälligsten war dabei für mich Nico Schulz, der auch als potenzieller Torschütze in Frage kommt. Insgesamt sehen für mich die VfB-Spieler in der Tendenz schon positiv bestrahlt aus, aber ganz klar ist es nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass Ibisevic, so er spielen sollte, das 1:0 erzielt. Timo Werner, Adam Hlousek und Daniel Schwaab wären ebenfalls Kandidaten für einen Treffer. Der Ausgleich für Hertha könnte dann durch Schulz fallen. Ich tippe trotz Vorteilen für Stuttgart auf ein 1:1. Ein sehr umkämpftes Spiel – Platzverweis gut denkbar! – sehe ich ebenfalls angezeigt. Dieser Beitrag dient dennoch in erster Linie einer Übersicht der Konstellationen für die Astrologiekundigen und weniger als sichere Prognose. Dafür ist es mir einfach nicht eindeutig genug. Da mag sich dann jeder selbst sein Bild machen und vielleicht mag der eine oder andere auch noch seine Einschätzung abgeben.

Erläuterung:
Für den Tabellenvierzehnten Hertha ist die heutige Partie ein wichtiges Spiel im Abstiegskampf, für den Tabellenletzten aus Stuttgart hat das Aufeinandertreffen hingegen schon fast eine existenzielle Bedeutung. Ein Sieg muss eigentlich her für den VfB.

Das Anpfiffhoroskop:
20150306_20.30_VfB-Her

Ein absolut außergewöhnliches Anpfiffhoroskop, das Abstiegskampf pur symbolisiert. Der dominante Widder-Mars exakt am DC und Pluto am IC (damit auch Uranus im Quadrat zu MC/IC). Das könnte wirklich dramatisch werden. Auf jeden Fall Kampf pur und auch einen Platzverweis halte ich daher für nicht unwahrscheinlich.

Das Abpfiffhoroskop:
20150306_22.20_VfB-Her

Kurz vor dem Spielende wechselt der AC von der Waage in den Skorpion. Hier könnte sich noch mal eine (dramatische) Wende abzeichnen.

VfB-Sportdirektor Robin Dutt:
19650124_Dutt_R

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, hier ein mal ein paar Worte über den neuen VfB-Sportdirektor zu verlieren. Das personifizierte Tabellenende, das Gesicht des Misserfolgs oder einfach – Robin Dutt! Nachdem er Werder gegen die Wand gefahren hat und nach acht Spielen ohne Sieg zu Saisonbeginn gefeuert wurde, hat sich die VfB-Führungsriege im Winter unverständlicherweise für Dutt als neuen Sportdirektor entschieden. Und schon sitzt Dutt auf der VfB-Bank, geht’s noch weiter in den Keller. Keines von sechs Spielen 2015 konnte der VfB gewinnen, während Werder nach dem Abgang von Dutt mittlerweile sogar nach Europa schielen darf. Mit praktisch dem selben Spielermaterial hat Nachfolger Viktor Skripnik trotz der Rückschläge zuletzt gegen Wolfsburg und „Bielefeld“ eine begeisternde Mannschaft auf die Beine gestellt, bei der man sich fragt, wie viel Dutt eigentlich falsch gemacht haben muss, um mit dieser Mannschaft am Tabellenende zu landen. Ähnliche Fragen stellte man sich auch in Leverkusen, wo er es sich mit vielen Spieler durch seine ihm eigene Überheblichkeit verscherzte, und gefeuert wurde, als er trotz eines exzellenten Kaders sogar die Europa League zu verpassen drohte. Als Anerkennung für seine Verdienste in Leverkusen wurde er dann mit dem Posten als DFB-Sportdirektor belohnt, den er dann vor vollendete Tatsachen setzte und Richtung Bremen verließ mit der Begründung, er wolle wieder täglich auf dem Platz stehen und eine Arbeit nur im Büro sei nichts für ihn. Ob man das in Stuttgart bereits vergessen hat? Auf jeden Fall ist Dutt hier ein erstes Stück Selbstreflexion gelungen. Eine Arbeit im Büro (eines Fußballvereins) ist nichts für den guten Robin. Fehlt nur noch die Erkenntnis, dass eine Arbeit als (Bundesliga-)Trainer leider auch nichts für ihn ist. Wer hier eine leichte Voreingenommenheit bei mir attestiert, der liegt vollkommen richtig. Robin Dutt zeigt für mich einige der unangenehmsten Wesenszüge des Wassermanns – Intellektuelle Eitelkeit, Überheblichkeit, Unnahbarkeit und den Glauben, die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben. Ich habe Dutt selbst kennen lernen dürfen als ich ihn in Bremen nach seiner Geburtszeit gefragt habe. Seine Antwort: „Ich weiß meine Geburtszeit nicht – und wenn ich sie wüsste, würde ich sie dir bestimmt nicht sagen.“ Wenn man seine Geburtszeit nicht preisgeben möchte, kann ich das akzeptieren, der Tonfall spiegelt aber wohl sehr gut wieder, woran Dutt in seiner bisherigen Karriere neben weiteren Defiziten gescheitert ist.

Nach dieser kurzen Psychogramm Robin Dutts möchte ich mich auf die Transite beim heutigen Spieltag konzentrieren. Mond Konjunktion Mars ist ca. zur Halbzeit exakt und zeigt Dutts maximale Anspannung heute Abend an. Beim Abpfiff ist dann Sonne Opposition Pluto exakt! Das ist eine wirklich denkbar negative Konstellation – irgendwie muss ich da an ein spätes Gegentor denken. Dazu stünde im Falle einer Mittagsgeburtszeit gerade Pluto auf Merkur und Venus von Dutt, was den Existenzkampf vom VfB und den persönlichen Existenzkampf von Dutt anzeigt. Der blockierende Transit Saturn Quadrat Saturn war schon beim 0:0 in Köln am 19. Spieltag exakt und wird es noch mal zwischen dem 29. Spieltag (Augsburg, A) und 30. Spieltag (Freiburg, H). Man, bin ich froh, dass Dutt nicht mehr in Bremen ist… Auch wegen seiner Transite hatte ich mir um das Saisonende bei Werder schon große Sorgen gemacht.

Huub Stevens:
19531129_07.10_STEVENS_H
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe via Bild an Manfred Gregor.

Bei Stevens ist Venus Opposition Mars noch exakt und sieht nicht so besonders toll aus. Positiv könnte in diesen Wochen bei Stevens aber Pluto Trigon MC wirken. Hierzu müsste aber die Geburtszeit minutengenau sein. Die Frage ist, ob Stevens ggf. auch nach einem Unentschieden weitermachen darf. Einige stärkere Aspekte bei den kommenden Spielen bei Stevens sprechen dafür.

Alexander Zorniger:
19671008_Zorniger_A

Mit Alexander Zorniger steht bereits ein Ersatzkandidat für Stevens in den Startlöchern. Angeblich soll er spätestens im Sommer kommen. Er könnte allerdings auch schon jetzt den VfB übernehmen. Uranus Opposition Sonne (bei einer Geburtszeit am Abend) könnte Zorniger plötzlich auf den Cheftrainerstuhl in Stuttgart befördern. Jupiter Sextil Sonne (bei einer Geburtszeit am Morgen) ist ebenfalls ein Anzeichen dafür, dass es bei Zorniger, erst im Februar bei Zweitligaaufsteiger RB Leipzig wegen „Erfolglosigkeit“ auf Platz 7 entlassen, gerade vorwärts geht.

Vedad Ibisevic:
19840806_Ibisevic_V

Der große Glückstransit Jupiter Konjunktion Sonne wäre bei einer Geburtszeit zwischen 15 und 16 Uhr exakt. Für den VfB bleibt also zu hoffen, dass Ibisevic am Nachmittag geboren ist und dass Stevens trotz der Torflaute des Bosniers heute auf Ibisevic vertraut.

Daniel Schwaab:
19880823_Schwaab_D

Mars kehrt heute Abend exakt an die Position im Radix von Daniel Schwaab zurück! Dazu ist Schwaab durch seine Venus auf 14-15° Krebs in das Pluto-Uranus-Quadrat eingebunden, was für mich den Existenzkampf mit dem VfB anzeigt. Positiv ist das exakte Neptun-Neptun-Sextil einzuordnen. Insgesamt ist es für mich nicht ganz eindeutig, in welche Richtung es geht, aber Schwaab traue ich eine zentrale Rolle heute Abend zu!

Timo Werner:
19960306_12.33_werner_t
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Herzlichen Glückwunsch! Timo Werner wird heute 19. Mit der Rückkehr zur Radixposition der Sonne (exakt bei einer Geburtszeit gegen 6 Uhr), bildet die Sonne gleichzeitig eine Konjunktion zu Mars (exakt bei einer Geburtszeit am Nachmittag). Damit steht er nicht weniger unter Spannung als Schwaab und dürfte einen besonderen Geburtstag erleben.

Christian Gentner:
19850814_Gentner_C

Jupiter Trigon Uranus sieht positiv bei Kapitän Gentner aus, wenngleich der Transit noch nicht exakt ist.

Georg Niedermeier:
19860226_Niedermeier_G

Bei einer Geburtszeit am Abend könnte Niedermeier von Jupiter Trigon Mars profitieren – ein sehr starker und förderlicher Aspekt! Bei einer Geburtszeit gegen 13 Uhr würde allerdings im Moment zudem Neptun in Konjunktion zur Sonne stehen und könnte Niedermeier ein wenig die Sicht vernebeln.

Adam Hlousek:
19881220_Hlousek_A

Ebenfalls Jupiter Trigon Mars könnte bei Hlousek anstehen, vorausgesetzt eine frühe Geburtszeit. Bei einer späten Geburtszeit könnte Uranus Trigon Mars wirken. Zudem steht Neptun in Konjunktion zum Mondknoten. Sehr interessant sind die Mond-Transite. In der 1. Halbzeit zeigt Mond Trigon Jupiter eine positive Stimmung an, zum Spielende schießt aber der Mond im Quadrat zur Sonne quer.

Oriol Romeu:
19910924_Romeu_O

Romeu ist z.Zt. durch den Mars auf 15° Krebs genau in das Pluto-Uranus-Quadrat eingebunden. Die Sonne im Sextil zum Mondknoten sieht positiv aus.

Filip Kostic:
19921101_Kostic_F

Bei Kostic ist Uranus Quadrat Uranus exakt – das steht für Plötzlichkeiten und Unvorhergsehenes. Aber genau deshalb ist Uranus so schwer zu deuten…

Thorsten Kirschbaum:
19870420_Kirschbaum_T

Weiterhin ist mir Ersatztorwart Thorsten Kirschbaum aufgefallen. Er durfte ja in der Vorrunde schon mal das VfB-Torhüter hüten. Mars steht exakt in Konjunktion zum Mondknoten und damit auch schon sehr dicht bei Jupiter. Eine wirklich starke Auslösung. Zu stark für einen Ersatzmann, wie ich finde.

Sven Ulreich:
19880803_Ulreich_S

Auch Stammtorwart Ulreich hat jedoch recht starke Transite mit Mars im Trigon zu Sonne und Merkur, sowie Mond Quadrat Venus. Letzterer Transit ist vor dem Anpfiff exakt. Möglicherweise zwickt es Ulreich ja beim Aufwärmen und er kann nicht spielen.

So viel zum VfB, nun zur Hertha.

Hertha-Trainer Pál Dárdai:
19760316_Dárdái_P (ab 05.02.15)

Dárdai hat heute keine markanten Auslöungen, was für ein Remis sprechen könnte. Identifizieren konnte ich aktuelle allenfalls ein apllikatives Quadrat von Pluto zur Lilith, aber das ist kein Transit, der sich auf einen Tag datieren lässt.

Nico Schulz:
19940401_schulz_n

Bei einer sehr frühen Geburtszeit (3-4 Uhr) hätte Nico Schulz, ein gebürtiger Berliner, den Mars heute Abend in exakter Konjunktion zur Sonne. Dazu kommt als Unterstützung ein Jupiter-Mondknoten-Trigon. Wenn Hertha treffen sollte, wäre er mein heißester Kandidat.

John Anthony Brooks:
19930128_Brooks_J A

Brooks hat noch sehr genau Uranus in Opposition zu Jupiter, allerdings fehlen (ohne Geburtszeit) die herausragenden Tagestransite.

Änis Ben-Hatira:
19880718_Ben-Hatira_Ä

Vor dem Anpfiff steht der Mond noch im Quadrat zu Saturn, während der 2. Halbzeit zeigt sich dann ein nervöses Mond-Uranus-Quadrat bei Ben-Hatira. Bei einer Geburtszeit am Vormittag wäre Venus Sextil Venus als positiver Transit exakt.

Petar Pekarik:
19861030_Pekarik_P

Mit Sonne Trigon Venus könnte Pekarik ebenfalls eine positive Auslösung haben, vorausgesetzt eine Geburtszeit am Abend.

Jens Hegeler:
19880122_Hegeler_J

Mond Quadrat Saturn zeigt Hegeler gefrustet, bestenfalls konzentriert zu Beginn der 2. Halbzeit.

ERGEBNIS:
Die fehlenden, eindeutigen Auslösungen auf beiden Seiten haben mich zur richtigen Tendenz kommen lassen – Unentschieden. Ein 0:0. Ich bin damit sehr zufrieden, da ich eigentlich nie auf Remis setze, weil ich es schwer vorherzusagen finde. Kostic heute überraschend das erste Mal in der Startelf! Weiterhin wurde Hegeler in der Halbzeit ausgetauscht – das erklärt den von mir prognostizierten Frust bei ihm zu Beginn der 2. Halbzeit! Herein kam für ihn Nico Schulz. Der hat zunächst eine Großchance vergeben und sich dann in der letzten Minute auch noch den von mir für wahrscheinlich gehaltenen Platzverweis abgeholt – sehr passend für Mars Konjunktion Sonne, was eine frühe Geburtszeit wahrscheinlich macht. Wahrscheinlich werden nun einige Kritiker behaupten „Guck mal, der hat gesagt, der Schulz macht das Tor und stattdessen ist er vom Platz geflogen. Was für eine Fehlprognose!“. Dabei ist ein solch starker Mars-Transit, wie ihn Schulz heute hatte, sowohl in positiver wie auch in negativer Form denkbar. Dass ich ausgerechnet Einwechselspieler Schulz bei Hertha als einzigen Spieler hervorgehoben habe, sehe ich da schon als Erfolg. Aus diesem 0:0 konnte man astrologisch nicht besonders viel herausholen und dafür, finde ich, steckte schon sehr viel in der Prognose.

Der Spielbericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2014-15/24/2407439/spielbericht_vfb-stuttgart-11_hertha-bsc-29.html.