Prognose Costa Rica-Griechenland (AF4): Sieg für Hellas durch Christodoulopoulos oder erst im Elfmeterschießen?


Für viele ist es das Achtelfinale mit den am wenigsten klangvollen Namen: Costa Rica gegen Griechenland. Für mich ist es das wichtigste Spiel in dieser Runde auf dem Weg zu meiner WM-Prognose. Schließlich sind die Griechen als klarer Außenseiter in das Turnier gestartet und haben mit dem genialen Last-Minute-Sieg gegen die Elfenbeinküste den ersten Schritt zu meiner Prognose Halbfinale (Quote 1:40 bei Turnierbeginn) gemacht. Ich zähle heute daher voll auf die erprobten griechischen Abwehrfähigkeiten und einen Sieg für Hellas.

Das Anpfiffhoroskop:

20140629_17.00_AF4

Zunächst aber Ehre wem Ehre gebührt. Schauen wir auf Costa Rica, die sich sensationell vor Uruguay, Italien und England in Gruppe D durchgesetzt haben. Leider habe ich mich vor Turnierbeginn nicht mit Costa Rica beschäftigt, vielleicht hätte man die Sensation dann erkennen können.

Beim Fußballverband von Costa Rica zeigen sich heute bei nicht bekannten Achsen jedenfalls keine herausragenden Transite, nur ein Mond-Venus-Sextil gegen Ende der 1. Halbzeit.

19210713_21.00_FEDCFED

Mehr gibt da allerdings schon das Horoskop von Trainer Jorge Luis Pinto her. Er hätte bei einer Geburtszeit gegen 7 Uhr morgens den rückläufigen Merkur in Opposition zu seiner Sonne – nicht besonders toll. Dazu kommt interessanterweise eine Mond-Venus-Opposition etwa zur Zeit des Elfmeterschießens – ein Hinweis darauf, dass es ein langer Abend werden könnte…

19521216_Pinto_J L

Bei den costarikanischen Spielern sind mir keine sehr starken Konstellationen aufgefallen. Erwähnenswert ist Christian Gamboa mit Mars-Venus-Sextil (bei einer Geburtszeit am Nachmittag).

19891024_Gamboa_C

Diego Calvo hätte bei einer Vormittagsgeburtszeit die Sonne im Sextil zur Venus.

19910325_Calvo_D

Am interessantesten ist jedoch aus astrologischer Sicht Waylon Francis. Der hat zwar keinen herausragenden persönlichen Transit, aber zum Zeitpunkt des wahrscheinlichen Abpfiffs den Mond genau auf seinem Jupiter – ein Konstellation zum Jubeln. Eigentlich.

19900920_Francis_W

Widmen wir uns nun den Griechen. Die Frage ist für mich nicht, ob sie weiterkommen, sondern wie.

Beim Griechischen Fußballverband (mit hypothetischer Gründungszeit) hat die Sonne heute auf dem Mondknoten (dem Karmapunkt) und dazu die Sonne im Sextil zu Mars. Stark! Coach Santos ist mir heute indes nicht mit einer herausragenden Tageskonstellation aufgefallen.

19261114_13.13.11_Elliniki Podosferiki Omospondia

Unter Spannung steht Alexander Tziolis mit einem exaktem Sonne-Mars-Quadrat – er sollte sich zu keinen unbedachten Reaktionen hinreissen lassen.

19850213_Tziolis_A

Positiv bestrahlt ist Routnier und Europameister Konstantinos Katsouranis, der bei einer Geburtszeit gegen Morgen den Jupiter im Sextil zu Mars hat. Ich hätte ihn von Anfang an gebracht. Trainer Santos hat sich anders entschieden. Aber er wird schon wissen, was er macht.

19790621_Katsouranis_K

Beeindruckend exakt ist die Konstellation bei Abwehrchef Sokratis, der den rückläufigen Merkur exakt auf seiner Merkur/Venus-Konjunktion hat. Auch wenn ich aufgrund der Rückläufigkeit etwas skeptisch bin, sehe ich diese Konstellation doch sehr positiv.

19880609_sokratis

Auch für dieses Spiel möchte ich weiterhin auf Ersatztorwart Panagiotis Glykos hinweisen, dessen Einsatz ich bereits vor dem ersten Spiel der Griechen prognostiziert hatte und der nun bereits in der letzten Partie gegen die Elfenbeinküste aufgrund einer Verletzung von Stammtorwart Orestis Karnezis ins Spiel kam. Er bekommt Mitte der 2. Halbzeit Mond ins Trigon zu Saturn und dann kurz vor Schluss der regulären Spielzeit, gegen 18.45 Uhr, den Mond im Quadrat zu Pluto. Hier könnte er im Mittelpunkt stehen. Wäre er um Mitternacht geboren, hätte er nun sogar schon Uranus in Opposition zur Sonne. Ich glaube aber, seine größte Stunde kommt noch in einem möglichen Elfmeterschießen gegen die Niederlande.

19861010_Glykos_P

„Mondtechnisch“ zu beachten sind für mich weiterhin Konstantinos Manolas mit einer frustrierenden Mond-Saturn-Opposition gegen 18.17 Uhr (ca. 60. Spielminute), sowie Panagiotis Tachtsidis mit einer euphorischen Mond-Jupiter-Konjunktion gegen 18.32 Uhr und schließlich Giannis Maniatis mit einem (neutralen) Mond-Saturn-Trigon gegen 18.44 Uhr und einem heftigen Mond-Pluto-Quadrat um 18.54 Uhr, also beim Abpfiff. Möglicherweise gerät Griechenland um die 60. Minute in Rückstand, kann dann aber noch ausgleichen. Ich hoffe nur in letzter Minute um 18.54 Uhr passiert dann nichts mehr. In Verbindung mit der Mond-Jupiter-Konjunktion bei Francis passt mir das Mond-Pluto-Quadrat von Maniatis gar nicht…

19910614_Manolas_K

19910215_Tachtsidis_P

19861012_Maniatis_G

Aber vielleicht verhindert ja ein Mann den großen Nervenkitzel oder hält die Griechen zumindest im Spiel. Und dabei liegt mein Augenmerk nicht auf Georgios Samaras, den Helden aus dem Spiel gegen die Elfenbeinküste, sondern auf dem Mann mit dem wahrscheinlich längsten Namen aller Spieler bei der diesjährigen Weltmeisterschaft – Lazaros Christodoulopoulos. Er spielt überraschend von Anfang an und hat den Mars genau in Opposition zu seinem Mondknoten, vielleicht nicht die offensichtlichste Konstellation, aber aus meiner Intuition heraus würde ich sagen, eine besonders starke!

19861219_Christodoulopoulos_L

Mein Tipp bleibt dennoch ein „griechisches“ 0:0 und ein Sieg mit 5:4 im Elfmeterschießen für Hellas – mit Ersatztorwart Panagiotis Glykos. Wenn die Griechen es nicht ganz so spannend machen wollen, sollte der Held „Christo“ heißen.

Werbeanzeigen

Prognose Griechenland WM 2014: 10 Jahre nach dem EM-Märchen das WM-Märchen?


Bevor es nun für Griechenland los geht mit dem Auftakt in Gruppe C gegen Kolumbien, möchte ich hier noch kurz erläutern, warum ich glaube, dass Hellas die Überraschung der WM 2014 werden kann.

Der portugiesische Coach Fernando Santos hat beim Viertelfinale (wenn man Gruppenzweiter wird) exakt Jupiter Konjunktion Jupiter! Der ultimative Glücksaspekt! Anbei das Horoskop von Fernando Santos (mit hypothetischer Geburtszeit) und den Transiten von besagtem Viertelfinalspiel. Auch der Mond ist auffällig dicht bei der Waage-Sonne. Darüber hinaus hätte Santos bei der angenommenen frühen Geburtszeit Uranus in Opposition zur Sonne – eine Konstellation, die einen plötzlich ins Rampenlicht befördern kann.

Bild

Ähnliches gilt im Übrigen für Ersatztorwart Panagiotis Glykos. Auch er könnte bei einer frühen Geburtszeit Uranus in Opposition zur Sonne haben. Ich kann mir gut vorstellen, dass er wegen Verletzung oder Sperre des Stammtorhüters Karnezis zwischen die Pfosten rückt und traue ihm auch die Rolle als Elferheld zu.

Was das Spiel heute gegen Kolumbien angeht, in das man als klarer Außenseiter geht, so wage ich keine konkrete Prognose, weil ich mir durchaus auch Kolumbien an Stelle von Japan (wie in meiner WM-Prognose) als Gruppensieger vorstellen kann, während Griechenland für mich als Gruppenzweiter gesetzt ist. Jedenfalls hat Santos alles richtig mit der Aufstellung vom ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig Theofanis Gekas gemacht. Er hat heute Merkur im Sextil zu Jupiter und Jupiter im Trigon zu Uranus exakt und könnte einen wichtigen Treffer für die Griechen machen. Ich bin gespannt, ob Griechenland die hohen Erwartungen, die ich in das Team setze, erfüllen kann.

Ergänzung: Nun liegt Griechenland schon sehr früh gegen den Favoriten aus Kolumbien zurück, aber von meiner Prognose würde ich selbst bei einer Niederlage heute (ich tippe auf ein Remis) nicht abrücken. Schließlich würde es genau 10 Jahre nach dem sensationellen EM-Gewinn 2004 auch nur allzu gut passen…