1. Bundesliga 2015/16: Wenn Mainz bei den Bayern gewinnt – Eine Einführung in das Vereinshoroskop des 1. FSV Mainz 05 mit vielversprechenden Aussichten…


Noch vor einigen Jahren war eine Niederlage des FC Bayern in der Bundesliga eine Überraschung, aber das Wort Sensation kam einem allenfalls bei so außergewöhnlichen Erfolgen wie dem des „Weltpokalsiegerbesiegers“ FC St. Pauli über die Lippen. Seit die Bayern allerdings vor einigen Jahren nach einigen Demütigungen durch den BVB beschlossen haben, den Turbo anzuwerfen, sind sie dem Rest der Liga so hoffnungslos enteilt, dass eine Niederlage in der Bundesliga fast an ein Wunder grenzt. Verloren haben die Bayern in der Bundesliga in den letzten Jahren regelmäßig nur als die Meisterschaft schon gesichert war. Umso erstaunlicher und wirklich sensationell ist das, was sich am Mittwochabend letzte Woche in der Allianz-Arena zu München-Fröttmaning zugetragen hat. Nachdem man die ersten elf Heimspiele der Saison allesamt gewinnen konnte, gab es gegen den kleinen FSV Mainz 05 für den FC Bayern ein 1:2. Also doch! Die Bayern sind schlagbar! Gleichzeitig rückten damit die Dortmunder wieder bis auf fünf Punkte heran, wenngleich der BVB hierbei erneut von einer Schiedsrichterentscheidung profitierte. Aber das „Schiedsrichterglück“ des BVB ist ein anderes Thema…

Ehre wem Ehre gebührt: In diesem Beitrag möchte ich mich den siegreichen Mainzern widmen und mich zunächst für den schönen Wettschein zum Spiel bedanken, der die Scheine vom Sieg gegen Leverkusen am Wochenende sehr schön ergänzt (siehe hierzu: https://astroarena.org/2016/02/28/1-bundesliga-201516-23-spieltag-mainz-leverkusen-mainzer-feier-gegen-bayer-am-saisonende-reicht-es-fuer-die-europa-league-quali/).

20160302_FCB-M05

Allerdings stand hinter dieser Wette noch ein Fragezeichen, war das Bayern-Spiel doch erst der ultimative Test für das von mir schon bisher favorisierte Mainzer Vereinshoroskop. Offiziell gibt es von Vereinsseite die sich widersprechenden Angaben 16. März und 27. März 1905, die sich auf die Gründung des ältesten Vorgängervereins beziehen. Dies ist – Tradition hin oder her – in aller Regel nicht ausschlaggebend für das wirksame Vereinshoroskop. Regelmäßig ist das Datum entscheidend, an dem der Verein in seiner jetzigen Form entstanden ist. Beispiele sind hier etwa auch der Hamburger SV (offizielles Gründungsjahr 1887; tatsächliches Gründung durch Fusion 1919) und der VfL Bochum (offizielles Gründungsjahr 1848; tatsächliches Gründung 1938). Der 1. Fußball- und Sportverein Mainz 05 entstand am 16. August 1912 durch die Fusion der Klubs „Hassia“ und „Hermania“ im Rahmen einer Generalversammlung. Man würde annehmen, dass die Versammlung am Abend stattfand, ich komme allerdings zu einer Gründung am Nachmittag (möglicherweise lässt sich die Uhrzeit der Gründungsversammlung noch einholen). Da es ein Freitag war und der Termin in der traditionellen Ferienzeit liegt, scheint eine Nachmittagsgründung zumindest nicht komplett abwegig.

Mein Horoskop für den 1. FSV Mainz 05:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05

Ich möchte beginnen mit den Konstellationen vom Bayern-Spiel und werde weiter unten weitere Belege für das von mir verwendete Vereinshoroskop anführen. Um es vorweg zu nehmen, die Auslösung, die Mainz bei den Bayern den Sieg gebracht hat, lautet Jupiter Konjunktion Mars. Bei meiner angenommenen Gründungszeit wäre diese vielleicht beste Sportkonstellation überhaupt minutengenau gewesen. Ein weiteres Beispiel zu einer minutengenauen Jupiter-Mars-Konjunktion als ultimativem Glücksbringer gibt es mit St.Paulis Dennis Daube als Protagonisten hier: https://astroarena.org/2014/09/28/2-bundesliga-201415-8-spieltag-fsv-frankfurt-st-pauli-daube-fuhrt-pauli-um-sieg-tor-um-14-42-uhr-fsv-kaum-zu-retten/. Zur ganz besonderen Wirksamkeit von Jupiter und Mars – nicht nur bei einer Konjunktion – bin ich weiterhin in meiner Analyse zum Dreierpack des Schweizers Xherdan Shaqiri gegen Honduras bei der WM (https://astroarena.org/2014/06/26/metagnose-honduras-schweiz-gruppe-e-shaqiri-der-kraftwurfel/) und in meiner Analyse zum „Prognose-Doppelpack“ Petra Kvitová und Tim Krul (https://astroarena.org/2014/07/06/kvitova-und-krul-der-prognostische-doppelpack/) eingegangen. Im Mainzer Vereinshoroskop ergab sich darüber hinaus beim Abpfiff der Mond im Trigon zur Sonne – bis auf 15 Bogenminuten genau! Auch das Anpfiff- und Abpfiffhoroskop und der Zeitpunkt des Siegtors geben einiges Interessantes her, weshalb ich die entsprechenden Horoskope hier einmal einzeln abarbeiten möchte.

Zuvor noch das Horoskop von Mainz-Trainer Martin Schmidt, da es für die Analyse ebenfalls sehr hilfreich ist.

Mainz-Trainer Martin Schmidt:
19670412_12.05_SCHMIDT_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Bayern-Mainz: Anpfiff
20160302_20.00_S24 FCB-M05

Die Matchwinner für Mainz waren Torhüter Loris Karius (Kicker-Note 2, Spieler des Spiels), sowie die beiden Torschützen Jairo (2,5) und Jhon Córdoba (2,5). Tatsächlich hatten alle drei eine unglaublich starke Anbindung an das Anpfiffhoroskop!

Loris Karius:
19930622_Karius_L

Karius‘ Jupiter exakt auf dem Spiel-Aszendenten!

Jhon Córdoba:
19930511_Córdoba_J (31.08.15-30.06.15)

Unglaublich: Auch Córdobas Jupiter exakt auf dem Spiel-Aszendenten!!!

Jairo:
19930711_07.00_JAIRO
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Bei Jairo haben wir die Venus exakt im Trigon zum Anpfiff-AC und Jupiter exakt im Quadrat zum Anpfiff-MC! Dazu profitierte der Spanier von einem nahezu minutengenauen Sextil von Jupiter zu seiner Sonne!

Bayern-Mainz: 0:1 Jairo
20160302_20.27_S24 FCB-M05 0-1 Jairo

Bayern-Mainz: 1:1 Robben
20160302_21.21_S24 FCB-M05 1-1 Robben

Bei Robbens Ausgleich stand der AC exakt im Quadrat zum Mars von Trainer Schmidt. Nur drei Minuten vorher hatte das MC den Jupiter des Trainers überquert.

Bayern-Mainz: 1:2 Córdoba
20160302_21.42_S24 FCB-M05 1-2 Cordoba

Als Córdoba das goldene Tor erzielte, stand der Uranus des Mainzer Vereinshoroskops exakt am IC und versinnbildlicht das Tor aus heiterem Himmel. Gleichzeitig hätte bei einer Mittagsgeburtszeit der Mond des Kolumbianers am IC gestanden.

Bayern-Mainz: Abpfiff
20160302_21.50_S24 FCB-M05 1-2

Als das Husarenstück vollbracht ist, wird der Mars von Trainer Schmidt exakt durch den AC ausgelöst. Das passt umso mehr, als sich doch Merkur Trigon Mars als exakter Transit an diesem besonderen Abend bei Schmidt zeigt. Damit nicht genug. Liegt Schmidts Geburtszeit bei 12.01 Uhr statt 12.05 Uhr, dann stand beim Abpfiff das MC exakt auf seinem AC und ließ den Schweizer Coach im Siegesmoment ganz besonders erstrahlen!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/24/2855140/spielbericht_bayern-muenchen-14_1-fsv-mainz-05-30.html.

Eine Sammlung von Belegen für „mein“ Mainzer Vereinshoroskop

Ich möchte das von mir eingestellte Vereinshoroskop mit der errechneten Gründungszeit nicht ohne Beleg stehen lassen. Stattdessen soll dargelegt werden, wie sich in die Ereignisse der letzten Jahre – die erfolgreichsten in der Mainzer Vereinsgeschichte! – im Vereinshoroskop wiederspiegeln.

1. FSV Mainz 05:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05

2. Bundesliga 1995/96: 20. Spieltag: Lok Leipzig-Mainz 0:0

Abpfiff:
19960309_17.20_S20 Lok-M05 0-0

Meinen Gang durch die jüngste Vereinsgeschichte möchte ich vor genau 20 Jahren beginnen. Am 9. März 1996 spielte Mainz 05 0:0 bei Lok Leipzig. So weit, so unspektakulär. Wäre Mainz nicht zu diesem Zeitpunkt in einer fast schon ausweglosen Situation am Tabellenende gewesen. Saturn stand hierbei auf 26°28 Fische, nahezu exakt am von mir berechneten IC. Dazu lief Pluto über den Aszendenten und stand in Opposition zu Saturn. Gerade noch rechtzeitig machte sich Pluto dann Ende April wieder „unsichtbar“ und wechselte ins 12. Haus des Vereinshoroskop und der FSV erreichte am Ende einer furiosen Aufholjagd tatsächlich noch Platz 11.

2. Bundesliga 1997/98: 34. Spieltag: Wolfsburg-Mainz 5:4

Abpfiff:
19970611_20.50_S34 WOB-M05

Beim höchstspektakulären 5:4 am letzten Spieltag der Zweitligasaison 1997/98 lieferten sich der VfL Wolfsburg und Mainz 05 ein direktes Duell um den Aufstieg, das der VfL gewann. Mars hätten wir hier am errechneten MC, Merkur im Quadrat zur Venus, am Anfang des Spiels den Mond in Konjunktion zur Venus! Die Entscheidung für einen negativen Ausgang dürfte letztendlich Pluto im Quadrat zu Merkur (bis auf 2 Bogenminuten genau bei meiner errechneten Gründungszeit!) gebracht haben.

2. Bundesliga 2002/03: 34. Spieltag: Braunschweig-Mainz 1:4

Abpfiff (Frankfurt-Reutlingen):
20030525_16.55_SGE-Reu 6-3

Nachdem man bereits im Jahr zuvor durch eine Niederlage am letzten Spieltag den Aufstieg verpasst hatte, scheiterte Jürgen Klopp mit seinem Team 2003 noch viel dramatischer. Selbst gewann man mit 4:1 in Braunschweig, verpasste aber durch das 6:3 der Frankfurter Eintracht in der 96.(!) Minute (nach 83 Minuten stand es noch 3:3) den Aufstieg. Die Bilder der Mainzer Spieler, die im Mittelkreis das entscheidende Frankfurter Tor auf einem Bildschirm mitverfolgten, sind ein Kapitel deutsche Fußballgeschichte. Und wieder war Pluto voll dabei als „Übeltäter“: Pluto Quadrat Mars – bei meiner berechneten Gründungszeit bis auf zwei Bogenminuten genau! Passender geht es wohl kaum. Wahrhaft plutonisch wie der Erstligatraum (vorerst) erneut unerfüllt blieb.

Progressives Vereinshoroskop vom 25./26.05.2003:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20030526Pr2

Das progressive Horoskop für den gescheiterten Aufstieg 2003 ist ebenfalls prägnant. Das progressive MC auf 26°55 Schütze exakt im Quadrat zum errechneten Radix-MC auf 26°55 Jungfrau. Dazu stand der progressive Pluto, nach Rückläufigkeit wieder exakt bei 29°42 Zwillinge, wie im Radix-Horoskop. Der progressive Jupiter auf 19°05 Schütze stand wiederum exakt im Quadrat zu Radix-Mars – eigentlich ein Erfolgsaspekt (es war ja eine sehr starke Saison!), der aber durch Pluto verdunkelt wurde.

2. Bundesliga 2003/04: 34. Spieltag: Mainz-Trier 3:0

Progressives Vereinshoroskop vom 23./24.05.2016:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20040524Pr2

Ein Jahr später war es dann aber doch soweit. Als sich im progressiven Horoskop MC und Venus exakt vereinten, gelang der ersehnte Aufstieg. Diese Konstellation begleitete die Mainzer über einige Monate, passend zur bis dato erfolgreichsten Phase der Vereinsgeschichte. Im selben Jahr wurde Werder Bremen mit eben jener Progression MC-Venus (+ AC-Mars) übrigens Doublesieger, was ebenfalls den Höhepunkt der Vereinsgeschichte darstellte und einige der erfolgreichsten Jahre der Vereinsgeschichte einläutete. Bei den Mainzern gab es als wichtige Beigabe noch den progressive Fische-AC minutengenau im Trigon zu Radix-Neptun – wiederum meine berechnete Gründungszeit vorausgesetzt.

Auch ein Blick auf die mundanen Auslösungen lohnt.

Anpfiff:
20040523_15.00_M05-Etr 3-0

Die Venus am MC im Anpfiffhoroskop spiegelt die damals wirksame Progression im Mainzer Vereinshoroskop wider.

Abpfiff:
20040523_16.51_M05-Etr 3-0

Mit dem Mond am MC brach dann der große Jubel aus…

1. Bundesliga 2004/05: 4. Spieltag: Mainz-Leverkusen 2:0

Abpfiff:
20040911_17.18_S04 M05-B04 2-0

In der Bundesliga brauchten die Mainzer keine lange Eingewöhnungsphase. Ein erster bemerkenswerter Höhepunkt war das 2:0 gegen Bayer Leverkusen am 4. Spieltag. Leverkusen kam nach einem 4:1 gegen den FC Bayern als Tabellenführer zum Bruchweg. Dabei stand nicht nur die Sonne auf dem Mars des Mainzer Vereinshoroskops, sondern zudem Jupiter auf 27°05 Jungfrau – gerade einmal 10 Bogenminuten von dem von mir berechnete MC entfernt! Es war der Start zu einem herausragenden Lauf des Aufsteigers, der seinen Höhepunkt mit Tabellenplatz 3 nach dem Sieg gegen Meister Werder Bremen am 8. Spieltag fand. Im September/Oktober war die progressive MC-Venus-Konjunktion nach meiner Berechnung dann auch tatsächlich minutengenau!

Fair-Play-Wertung: Auslosung: Mainz im UEFA-Cup

Progressives Vereinshoroskop vom 05./06.06.2005:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20050606Pr2

Nach 100 bzw. 93 Jahren Vereinsgeschichte stand am Abend des 5. Juni 2005 fest, dass Mainz das erste Mal am Europapokal teilnehmen wird. Über die Fair-Play-Wertung und mit Losglück bekam man einen Startplatz in der 1. Qualifikationsrunde des UEFA-Cups. Man erreichte dann später auch die Gruppenphase. Beeindruckend ist, dass der progressive AC Anfang Juni auf 26°55 Fische stand, exakt auf dem IC des Vereinshoroskops. Klassischerweise spiegelt die Konjunktion einer progressiven Achse zu einer Radix-Achse einen absoluten Höhepunkt der Vereinsgeschichte wider – davon kann man bei der ersten (erfolgreichen) Bundesligasaison und erstmaliger Europapokalteilnahme wohl sprechen. Bei Borussia Dortmund stand der progressive AC beispielsweise im Mai 2012 auf dem Radix-IC, als man mit dem Double das bis dato erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte krönen konnte…

1. Bundesliga 2006/07: 8. Spieltag: „Bielefeld“-Mainz 1:0

Abpfiff:
20061021_17.20_S08 'BI'-M05 1-0

Aber es kann natürlich nicht immer nur bergauf gehen. Im dritten Bundesligajahr lief es von Beginn an nicht gut. Nach einem Auftakterfolg bedeutete die Niederlage in „Bielefeld“ am 8. Spieltag das siebte sieglose Spiel in Folge. Bezeichnend: Saturn stand exakt in Konjunktion zur Sonne des Vereinshoroskops und dazu noch Pluto im minutengenauen Quadrat zu Neptun!Wenige Tage später folgte mit dem Mondknoten in Konjunktion zum Neptun des Vereinshoroskops gegen Werder Bremen eine deftige 1:6-Packung zu Hause – bis heute die höchste Heimniederlage in der Mainzer Bundesligageschichte. Der erste Sieg gelang Mainz erst wieder am ersten Rückrundenspieltag, nachdem Jupiter ins erste Haus gewandert war.

Manager Christian Heidel, der einen ganz wesentlichen Anteil am Aufstieg von Mainz 05 in den letzten 25 Jahren hat, hatte beim „Bielefeld“-Spiel übrigens Saturn in Opposition zu Radix-Saturn. Erstaunlicherweise steht Heidels Saturn exakt in Opposition zur Sonne des Mainzer Vereinshoroskops. Das hätte ich bei einer solchen Erfolgsgeschichte zumindest nicht vermutet.

Mainz-Manager Christian Heidel:
19630602_Heidel_C

1. Bundesliga 2006/07: 33. Spieltag: Mainz-Mönchengladbach 3:0

2:0 Ruman:
20070512_16.15_S33 M05-BMG 2-0 Ruman

Abpfiff:
20070512_17.17_S33 M05-BMG 3-0

Am Ende ihrer dritten Bundesligasaison reichte es trotz zwischenzeitlicher Aufholjagd nicht für die Mainzer. Mit Merkur in applikativer Konjunktion zu Saturn stand der Abstieg am vorletzten Spieltag praktisch fest. Dazu stand Merkur exakt am DC – vorausgesetzt meine berechnete Gründungszeit stimmt – und Venus im Sextil zur Venus (sekundengenau beim 2:0), was zur versöhnlichen Abschiedsvorstellung (3:0) passt.

2. Bundesliga 2015/16: 34. Spieltag: Mainz-Oberhausen 4:0

Abpfiff:
20090524_15.47_S34 M05-RWO 4-0

Nach zwei Jahren Abstinenz gelang 2009 dann der Wiederaufstieg. Sehr erstaunlich ist, dass dies unter Sonne und Mond in Konjunktion zu Radix-Saturn gelang. Aufschluss geben allerdings die Progressionen auf Basis der von mir verwendeten Gründungszeit…

Progressives Vereinshoroskop vom 24./25.05.2009:

19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20090525Pr2

Die progressive Venus hatte das Trigon zu Radix-Merkur erst um wenige Bogenminuten überschritten und der progressive AC auf 5°45 Widder stand exakt im Trigon zu Radix-Jupiter! Dazu war bereits einige Monate vorher Merkur Konjunktion Jupiter progressiv exakt. Das waren wirklich allerbeste Voraussetzungen für den Aufstieg!

Beförderung von Thomas Tuchel zum Chefcoach:

Vereinshoroskop mit Transiten vom 3. August 2009:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20090803Tr

Nachdem man wenige Tage zuvor unter der Nachwirkung von Saturn Konjunktion Mars (exakt bei einer Abendgründung!) beim VfB Lübeck aus dem Pokal ausgeschieden war, war für Aufstiegstrainer Jörn Andersen Schluss – wohl vor allem wegen Differenzen zur Mannschaft. Der Veränderungen herbeiführende Uranus stand noch sehr dicht am IC des Vereinshoroskops. Am 3. August präsentierte man dann mit Jupiter Opposition Sonne (ebenfalls exakt bei einer Abendgründung!) einen gewissen Thomas Tuchel als neuen Chefcoach.

1. Bundesliga 2010/11: 7. Spieltag: Mainz-Hoffenheim 4:2

Abpfiff:
20101002_17.19_S07 M05-99H 4-2

Zu Beginn der Saison 2010/11 spielten sich die Mainzer mit den „Bruchweg Boys“ Lewis Holtby, André Schürrle und Ádám Szalai dann ins bundesweite Rampenlicht. Man gewann die ersten sieben Bundesligaspiele allesamt, darunter am 6. Spieltag 1:0 bei den Bayern, und stellte damit den Bundesligastartrekord ein. Am 7. Spieltag haben wir dabei Jupiter auf 26°55 Fische, exakt am IC des Vereinshoroskops. Da Jupiter rückläufig war und das 4. Haus verließ, war dies allerdings dann auch der Höhepunkt – im Gegensatz zur Premierensaison 2004/05, in der Jupiter direktläufig war und mit dem Eintritt ins 10. Haus der Höhenflug erst begann. Die Saison konnte man dennoch mit einem starken 5. Platz abschließen.

1. Bundesliga 2015/16: 9. Spieltag: Mainz-Dortmund 0:2

Abpfiff:
20151016_22.19_S09 M05-BVB 0-2

Ich möchte einen Sprung machen in die aktuelle Saison. Eine Sensation ist eine Heimniederlage gegen Borussia Dortmund in der herausragenden Verfassung 2015/16 sicher nicht, passend scheint Saturn auf dem von mir berechneten Aszendenten Saturn für das 0:2 aber schon. Der BVB hat den Mainzern an diesem Abend sprichwörtlich die Grenzen aufgezeigt.

1. Bundesliga 2015/16: 10. Spieltag: Mainz-Bremen 1:3

Das schwächste oder einfach nur unglücklichste Spiel dieser Saison lieferten die Nullfünfer dann eine Woche später zu Hause gegen Werder Bremen. Den Gästen aus Bremen, zuvor mit fünf Niederlagen am Stück in der Bundesliga, gelang dabei fast alles und schon zur Pause lag Mainz hoffnungslos mit 0:3 zurück. Saturn bis auf einen Bogenminute genau in Opposition zum Radix-Saturn spricht eine mehr als deutliche Sprache! Ohne das Mainzer Vereinshoroskop einbezogen zu haben, hatte ich den Werder-Sieg übrigens auch prognostiziert (https://astroarena.org/2015/10/24/live-1-bundesliga-201516-10-spieltag-konferenz-telegramm/).

Ein Ausblick auf die kommende Saison

Europa League 2015/16: Quali: Rückspiel
20160825_20.30_ELQ Rück

Zum Abschluss möchte ich einen kleinen Vorausblick wagen auf die kommende Saison bzw. den Ausgang dieser Saison. Meine Vorhersage, dass Mainz die Europa-League-Quali erreicht, unterbreitete ich dabei schon in meiner positiven Prognose für das Leverkusen-Spiel (https://astroarena.org/2016/02/28/1-bundesliga-201516-23-spieltag-mainz-leverkusen-mainzer-feier-gegen-bayer-am-saisonende-reicht-es-fuer-die-europa-league-quali/). Wie gesehen, reagiert die vermeintliche MC/IC-Achse auf 26°55 Jungfrau/Fische sehr stark auf Jupiter und präzise zum Rückspiel der Europa-League-Qualifikation steht Jupiter auf 26°55 Jungfrau! Dazu kommt Venus Sextil Neptun am früheren Abend. Dazu haben wir Jupiter genau in Opposition zum Merkur von Trainer Martin Schmidt. Also – es deutet sehr viel auf Europa-League-Quali-Platz 7 (Platz 6 falls Werder Pokalsieger werden sollte) hin. Nachdem man zuletzt zweimal kläglich in der Quali gescheitert ist, sollte es dieses Mal dann auch mit der Qualifikation für die Gruppenphase klappen.

Dazu steht in diesem Sommer die progressive Sonne exakt in Konjunktion zum Radix-Jupiter des Vereinshoroskops und zeigt damit eine Hochphase an. Ich traue den Mainzern auch deshalb eine erfolgreiche nächste Saison zu, möglicherweise sogar die erfolgreichste der Vereinsgeschichte. Offen ist noch, in welchen Wettbewerben die großen Erfolge gelingen. Sehr interessant finde ich die Auslösungen in der Europa League, weshalb ich glaube, dass es Mainz hier tatsächlich ins Halbfinale schafft!

Europa League 2015/16: Halbfinale: Hinspiel

Anpfiff:
20170504_21.05_EL HF Hin

Abpfiff:
20170504_22.55_EL HF Hin

Im Vereinshoroskop haben wir hier Venus Sextil Saturn und Mond Quadrat Jupiter beim Halbfinalhinspiel und Jupiter kurz vor dem Übergang über den Mond. Bei Martin Schmidt steht Pluto exakt im Trigon zum Mond und bei einer Geburtszeit um 12.03/04 Uhr Jupiter am IC und Venus im Trigon zum AC!

Europa League 2015/16: Halbfinale: Rückspiel

Anpfiff:
20170511_21.05_EL HF Rück

Abpfiff:
20170511_22.55_EL HF Rück

Der Mond ganz dicht am AC des Vereinshoroskops könnte den FSV in den Blickpunkt rücken, Saturn im Quadrat zu MC/IC sieht allerdings nicht sehr erfolgsversprechend aus. Bei Martin Schmidt zeigen sich mit Uranus Opposition Mars und Saturn Quadrat Merkur gleich zwei bedeutsame Transite beim Rückspiel (jeweils tags zuvor exakt). Saturn Quadrat Merkur spricht dabei aber insbesondere in Verbindung mit Saturn Quadrat MC/IC im Vereinshoroskop keine positive Sprache. Der große Glücksaspekt Jupiter Konjunktion IC wäre allerdings auch noch beim Rückspiel bei Schmidt möglich, sollte er um 12.01 Uhr geboren sein.

Europa League 2015/16: Finale

Anpfiff:
20170524_20.45_EL Finale

Abpfiff:
20170524_22.35_EL Finale

Für ganz abwegig halte ich allerdings selbst einen Finaleinzug nicht. Jupiter steht dann genau auf dem südlichen Mondknoten des Vereinshoroskops, Pluto fast exakt im Trigon zu Mars und die Sonne im Quadrat zu Merkur. Bei den Progressionen fällt die progressive Venus genau im Quadrat zum Mondknoten des Vereinshoroskops auf, dazu der progressive Uranus genau in Konjunktion zu Radix-Uranus. Außerdem steht der progressive AC schon ziemlich nahe dem Trigon zur Radix-Sonne. Bereits im Dezember 2015 ist übrigens progressiv AC Trigon Jupiter ausgelöst und dürfte damit ein erfolgreiches Jahresende anzeigen.

Vereinshoroskop mit Progressionen vom 24./25.05.2017:
19120816_14.37.17_1. FSV MAINZ 05 20160525Pr

Bei Martin Schmidt steht der Mond genau auf dem Radix-Mond und Saturn im Sextil zu Mars. Interessanterweise finde ich allerdings noch den progressiven Mond genau auf Radix-Merkur und den progressiven Mars am Radix-IC des Trainers – letztere Konstellation begleitet Schmidt allerdings über Jahre hinweg, da der progressive Mars bei ihm stationär ist.

Martin Schmidt mit Progressionen vom 24./25.05.2017:
19670412_12.05_SCHMIDT_M 20170525Pr

Also

Werbeanzeigen

Tipp Wimbledon 2015 (Damen und Herren): Ein Tipp, der keine Prognose sein will…


Ich habe bei den letzten Grand-Slam-Turnieren in der Regel kräftig daneben gelegen und schon während der French Open angekündigt, keine Tennisprognosen mehr einzustellen. Ein Hauptgrund sind die vielen Favoritensiege im Tennis. Am ärgerlichsten sind dabei die Turniere, bei denen die topgesetzten Spieler nur so durchs Feld pflügen und sich am Ende die Nummer 1 und 2 der Welt beim Finale die Klinke in die Hand geben. Da ist wirklich zum K… Weder wetttechnisch, noch prognostisch ist da irgendein Blumentopf zu gewinnen. Man sucht nach der großen Überraschung, glaubt/hofft sie gefunden zu haben und am Ende sind doch (fast) immer nur die gleichen Nasen vorn. Das ist beim Fußball schon noch mal eine ganz andere Sache.

Dennoch wage ich mich noch mal auf den Court mit einem Tipp für das Wimbledonturnier bei den Damen und Herren. Der Tipp sollte auch nicht als Prognose verstanden werden! Das gilt insbesondere deshalb, da mir überhaupt nur eine nicht gesicherte(!) Geburtszeit meiner vier favorosierten Finalisten bei den Damen und Herren vorliegt. Wer sich schon mal ein wenig mit Astrologie befasst hat, weiß, wie sehr das die Sache erschwert. Wer Spaß hat beim Zocken, mag sich dennoch seinen Favorit oder seine Favoritin mit lukrativer Quote hier herauspicken. Ein Hoffnungsschimmer: Immerhin habe ich im letzten Jahr in Wimbledon tatsächlich außergewöhnlich gut gelegen (Damen: https://astroarena.org/2014/06/24/prognose-wimbledon-2014-damen-kvitova-im-finale-kann-kerber-uberraschen/; Herren: https://astroarena.org/2014/06/24/prognose-wimbledon-2014-herren-raonic-als-uberraschungsmann/; siehe auch: https://astroarena.org/2014/07/06/kvitova-und-krul-der-prognostische-doppelpack/).

Zunächst ohne astrologische Erläuterung, Wenns und Abers mein Tipp für die Damen- und Herrenkonkurrenz. Sollte sich Erquickliches aus der Prognose ergeben, werde ich sicher noch ein paar Erläuterungen hinzufügen, ansonsten geraten diese Tipps hoffentlich schnell in Vergessenheit…

Damen:

Viertelfinale:
S. Williams-Asarenka
Scharapowa-Stephens
Pawljutschenkowa-Lisicki
Makarowa-Kvitová

Halbfinale:
S. Williams-Scharapowa
Lisicki-Makarowa

Finale:
Scharapowa-Lisicki

Siegerin: Marija Scharapowa

Herren:

Viertelfinale:
Djokovic-Cilic
Wawrinka-Dimitrow
Nadal-Tsonga
Berdych-Federer

Halbfinale:
Cilic-Wawrinka
Tsonga-Berdych

Finale:
Wawrinka-Berdych

Sieger: Tomas Berdych

Australian Open 2015: Wetttipps mit hohen Quoten


Die Hälfte der 3. Runde ist gespielt und so langsam trennt sich die Spreu vom Weizen bei den Herren und Damen. Einige heiße astrologische Außenseitertipps mit tollen Quoten gibt es noch. Sie werden sicher nicht alle aufgehen bzw. schließen sich teilweise sogar aus, aber schon ein richtiger unter diesen Tipps kann eine sehr schöne Summe bei geringem Einsatz bringen. Etwas Intuition und Glück brauch man natürlich auch noch damit am Ende der große Gewinn steht.

Fett=besonders empfehlenswerte Tipps
(+)=richtiger Tipp (-)=falscher Tipp

Herren:
(-) Sieg Seppi 1:201 (Sportingbet)
(-) Finale Seppi 1:67 (Sportingbet)
(-) Halbfinale Seppi 1:11 (Bet365)

(-) Halbfinale Tomic 1:7 (Bet365)
(-) 4. Runde: Sieg Tomic gg. Berdych 1:3,75 (Bet365)
Sieg Wawrinka 1:15 (Sportingbet)
Finale Wawrinka 1:7 (Bet365)
(+) Halbfinale Wawrinka 1:2,1 (Bet365)
(-) Finale Djokovic-Seppi (noch nicht im Wettprogramm)
(-) Finale Wawrinka-Seppi (noch nicht im Wettprogramm)

Damen:
(-) Sieg Cibulková 1:70 (Tipico)
(-) Finale Cibulková 1:33,5 (Bet365)
(-) Halbfinale Cibulková 1:15 (Bet365/Bwin)

(-) Sieg Bouchard 1:12 (Sportingbet)
(-) Finale Bouchard 1:6 (Sportingbet)
(-) Halbfinale Bouchard 1:3 (Bet365)
(-) Sieg Kvitová 1:8 (Sportingbet)
(-) Finale Kvitová-Bouchard 1:19 (ComeOn)
Sieg Keys 1:101 (Bwin)
Finale Keys 1:50 (Sportingbet)
(+) Halbfinale Keys 1:10 (Bwin)
(+) 3. Runde: Sieg Keys gg. Kvitová 1:4,33 (Sportingbet)
(-) 3. Runde: Sieg Giorgi gg. V. Williams 1:3 (Tipico)

Anmerkung: Häufig findet sich die Formulierung „Sieger X. Viertel“ – das bedeutet nichts anderes als den Halbfinaleinzug.

Prognose Australian Open 2015: Damen: Gelingt Stephens der Sensationserfolg? Williams scheitert an Jankovic, Halep an Mladenovic!


!!!Unten finden sich die aktualisierten Prognosen nach den folgenden Runden!!! Diese haben bisher ausgezeichnet funktioniert bzw. es sind kaum mehr Anpassungen nach meiner 2. Prognose notwendig gewesen.

!!!Have a look for my revised predictions (see below)!!! I think these are working very well despite the title of my prediction.

Das letzte Jahr hat gezeigt, dass das Feld bei den Damen sehr ausgeglichen ist. Auch die Spielerinnen, die man gar nicht auf der Rechnung hatte, können da schon mal ins Viertel- oder Halbfinale vordringen. Im Gegensatz zu den Herren geht es – bei gleichem Preisgeld – ja auch nur über drei Gewinnsätze. Da kann man bzw. frau an einem schlechten Tag schon mal schnell alle Träume begraben müssen. Diese Ausgeglichenheit des Felds macht eine Prognose schwieriger, aber auch umso reizvoller und bei den richtigen Wetten lukrativ. Bei den Australian Open ist zudem so manche Spielerin noch nicht in Topform. Auch deshalb glaube ich, dass es einen überraschenden Turnierverlauf geben kann. Ich bin mir bewusst, dass meine Prognose äußerst gewagt ist. Dies sollte bei der kritischen Würdigung der Vorhersagen berücksichtigt werden.

Wie gewohnt erfolgt meine Analyse nach den Vierteln des Turnierbaums. Der gesamte Spielplan ist hier abrufbar: http://www.ausopen.com/en_AU/scores/draws/ws/wsdraw.pdf. Sollten keine längeren Pausen, insbesondere durch Regen, dazwischen kommen, spielen abwechselnd immer die Spielerinnen der unteren Hälfte des Turnierbaums und der oberen Hälfte an jeweils einem Tag.

Die Konstellationen für die obere Turnierhälfte:

1. Runde:
20150120_16.00_AO 1. Runde

2. Runde:
20150122_16.00_AO 2. Runde

3. Runde:
20150124_16.00_AO 3. Runde

4. Runde (Achtelfinale):
20150126_16.00_AO 4. Runde

Viertelfinale:
20150128_16.00_AO VF

Die Konstellationen für die untere Turnierhälfte:

1. Runde:
20150119_16.00_AO 1. Runde

2. Runde:
20150121_16.00_AO 2. Runde

3. Runde:
20150123_16.00_AO 3. Runde

Achtelfinale:
20150125_16.00_AO 4. Runde

Viertelfinale:
20150127_16.00_AO VF

Die Halbfinals:
20150129_14.40_AO HF1
20150129_17.00_AO HF2
Anmerkung: das 1. Halbfinale (voraussichtlich untere Turnierhälfte) startet nicht vor 14.30 Uhr, das 2. Halbfinale ist spätestens um 19.30 Uhr beendet.

Das Finale:
20150131_19.40_Finale AO
Anmerkung: 19.30 Uhr als Beginn fix terminiert.

Analyse 1. Viertel:
Die gesetzten Spielerinnen sind Serena Williams (1), Elina Switolina (26), Garbine Muguruza (24), Jelena Jankovic (15), Dominika Cibulková (11), Alizé Cornet (19), Barbora Zahlavova-Stryckova (25) und Caroline Wozniacki (8). Jelena Jankovic könnte im Achtelfinale sehr überraschend Serena Williams ausschalten. Jupiter Trigon Mars bei Jankovic sieht sehr überzeugend aus. Venus steht darüber hinaus schon sehr nahe bei Jankovic‘ MC. Bei Williams steht hingegen am Nachmittag des Achtelfinaltags der Mond in Opposition zu Pluto und könnte den Schockmoment des Ausscheidens anzeigen. Am meisten ist mir mit Sloane Stephens allerdings eine ungesetzte Spielerin aufgefallen. Die VS-Amerikanerin hätte bei einer frühen Geburtszeit zum Turnierende Pluto Opposition Mars und Jupiter Trigon Venus, sowie beim Finale Sonne Trigon Jupiter exakt. Stephens ist am 20. März geboren. Bei einer Geburtszeit vor ca. 10 Uhr wäre sie noch Sonnenzeichen Fische, danach Widder. Ich favorisiere eine Fische-Sonne, was mit den möglichen starken Konstellationen zum Turnierende korrespondieren würde. Für mich gut vorstellbar, dass Jankovic im Achtelfinale mit Serena Williams den dicksten Brocken aus dem Weg räumt und danach dann gegen Sloane Stephens ausscheidet. Davor hat Stephens jedenfalls keine unüberwindbaren Gegnerinnen, wenngleich sie gegen Wiktoryia Asarenka im Auftaktmatch und dann möglicherweise in der 3. Runde gegen Dominika Cibulková sicherlich nicht die Favoritin ist bzw. wäre.

19930320_stephens_s
19850228_11.05_JANKOVIC_J
19810926_20.28_WILLIAMS_S

Analyse 2. Viertel:
Die gesetzten Spielerinnen sind Petra Kvitová (4), Casey Dellacqua (29), Samantha Stosur (20), Andrea Petkovic (13), Flavia Pennetta (12), Venus Williams (18), Varvara Lepchenko (30) und Agnieszka Radwanska (6). Das 2. Viertel ist für mich am schwierigsten vorherzusagen. Als potenzielle Finalistin und Siegerin sehe ich Petra Kvitovà. Bei der Tschechin steht Pluto in Konjunktion zu Neptun und der Mond in Konjunktion zu Jupiter beim Finale. Für mich ist das aber nicht überzeugend genug im Vergleich zu Sloane Stephens, der möglichen Halbfinalgegnerin. Eine Überraschung traue ich Madison Keys zu. Bei einer frühen Geburtszeit hätte sie als großen Transit Pluto Konjunktion Venus. Die Nummer 35 der Welt hat beim Achtelfinale, Viertelfinale und Halbfinale außergewöhnlich starke Konstellationen. Beim Achtelfinale steht die Sonne in Konjunktion zu Radix-Merkur und Venus in Konjunktion zur Radix-Sonne von Madison Keys – glänzende Aussichten. Zudem hat Keys‘ mögliche Kontrahentin, Agnieszka Radwanska, Merkur Quadrat Pluto exakt. Zu einem überraschenden Aus der an Nummer 6 gesetzten Radwanska würde dies sehr gut passen. Beim Viertelfinale steht die Sonne im Quadrat zum Mondknoten von Keys (kritisch), Venus im Quadrat zu Pluto (ebenfalls kritisch) und am Nachmittag zudem der Mond im Quadrat zu Mars. Ein Ausscheiden scheint bereits hier nicht unwahrscheinlich. Beim Halbfinale steht dann Mars in Konjunktion zum Saturn von Keys. Spätestens dann wäre ein Ausscheiden sehr wahrscheinlich. Aber wenn es zum Viertelfinale reichen sollte, wäre dies ja schon ein Riesenerfolg. Gleichzeitig wäre es ein starkes Zeichen dafür, dass in den VSA talentierter Nachwuchs vorhanden ist. Bei den Damen hält z.Zt. ja noch Serena Williams die Fahne der VSA hoch, bei den Herren gibt es hingegen schon lange keinen absoluten Topspieler mehr.

19950217_Keys_M
19890306_Radwanska_A
19900308_Kvitovà_P

Analyse 3. Viertel:
Die gesetzten Spielerinnen sind Ana Ivanovic (5), Belinda Bencic (32), Karolina Pliskova (22), Ekaterina Makarowa (10), Sara Errani (14), Anastassja Pawljutschenkowa (23), Sabine Lisicki (28) und Simona Halep (3). Überraschend haben hier schon Ivanovic, Bencic, Pawljutschenkowa und Lisicki die Segel streichen müssen. Ivanovic war für mich sogar favorisiert als Finalteilnehmerin aus der unteren Hälfte, nun aber scheint sich durch einen offensichtlich wirksamen kritischen Saturn-Transit die von mir für Ivanovic berechnete Geburtszeit bestätigt zu haben. Es wird also nun mindestens eine neue Halbfinalistin an Stelle von Ivanovic gesucht. Ins Achtelfinale sollte es Ekaterina Makarowa schaffen, die dann Mars Konjunktion Mars hat. Julia Görges hätte bei einer frühen Geburtszeit dann Mars Trigon Sonne. Zudem könnte Jupiter über ihren Mond laufen, ebenfalls bei einer frühen Geburtszeit. Es könnte sogar ins Viertelfinale gehen. Hier kann ich – ohne vorhandene Geburtszeit – allerdings keine starken Konstellationen erkennen. Der starke 2-Satz-Sieg gegen Bencic zum Start könnte der Auftakt zu einem starken Turnier der Bad Oldesloerin gewesen sein. Je nach Geburtszeit könnte auch Polona Hercog mit Jupiter Opposition Venus weit kommen. Bei den Buchmachern Topfavoritin aus dem 3. Viertel ist spätestens nach dem Aus von Ana Ivanovic aber Simona Halep. Die an Nummer 3 gesetzte Rumänin hat beim Achtelfinale allerdings Saturn Quadrat Jupiter als kritischen Transit. Sie könnte gegen Lisicki-Bezwingerin Kristina Mladenovic scheitern, die am späteren Abend des Achtelfinaltags Sonne Trigon Jupiter exakt hat. Das wird umso wahrscheinlicher, da Mladenovic beim Viertelfinale, wieder am Abend, Venus Konjunktion Saturn exakt hat! Das sieht zwar eher nach einem Ausscheiden aus, aber das Viertelfinale wäre ja schon ein Riesenerfolg. Letztendlich finde ich ein Viertelfinale Görges oder Makarowa gegen Mladenovic, voraussichtlich mit einem Sieg von Görges/Marakowa, sehr plausibel. Für das Halbfinale und Finale fehlen mir aber die klaren Konstellationen um mich hier auf eine Spielerin aus dem 3. Viertel festlegen zu können.

19871106_08.05.21_Ivanovic_A Vertikal
Anmerkung: Geburtszeiz hypothetisch.
19930514_Mladenovic_K
19881102_Görges_J
19910927_Halep_S
19910120_Hercog_P
19880607_Makarowa_J

Analyse 4. Viertel:
Die gesetzten Spielerinnen sind hier Eugenie Bouchard (7), Swetlana Kusnetsowa (27), Carla Suarez Navarro (17), Angelique Kerber (9), Lucie Safarova (16), Shuai Peng (21), Zarina Diyas (31) und Marija Scharapowa (2). Mit Kusnetsowa, Suarez Navarro, Kerber und Safarova sind hierbei gestern bereits vier in der 1. Runde gescheitert. Eugenie Bouchard ist für mich als Halbfinalistin gesetzt. Umso früher Bouchard geboren ist, desto näher befindet sich Neptun schon in einer Konjunktion zu ihrer Sonne (ich gehe von einer frühen Geburtszeit mit Löwe-Mond aus). Beim Finale ergibt sich Mars Trigon Jupiter, prinzipiell ein positiver Transit. Ob das für eine Finalteilnahme reicht, da bin ich mir aber noch nicht sicher. Die Halbfinalteilnahme ist für mich mit Saturn Quadrat Saturn als exaktem Transit sehr wahrscheinlich. Während der 1. Halbfinals am Nachmittag steht darüber hinaus der Mond im Quadrat zu Bouchards Saturn. Die Konstellationen sind hier wirklich denkbar schlecht, so dass ich einer Spielerin aus dem 3. Viertel sehr gute Chancen einräume, ins Finale einzuziehen. Im Viertelfinale könnte Bouchard Peng Shuai schlagen, die dann Sonne Quadrat Pluto hat. Allerdings müsste die Chinesin hierfür zuvor die Weltranglistenzweite Marija Scharapowa schlagen. Und daran mag ich nicht wirklich glauben. Scharapowa ist für mich vielmehr nach Bouchard die zweitwahrscheinlichste Halbfinalistin aus der untersten Viertel des Tableaus. Mit Sonne Quadrat Pluto und Sonne Trigon Mars hat Scharapowa beim Halbfinale zwei starke Transite, wobei ich aufgrund des exakten Sonne-Pluto-Quadrats auch hier zu einer Niederlage tendieren würde. Müsste ich mich zwischen Bouchard und Scharapowa entscheiden bezüglich der Halbfinalteilnahme, so würde ich Bouchard den Vorzug geben.

19940225_Bouchard_E
19870419_Scharapowa_M
19860108_Shuai_P

Meine Prognose:

Viertelfinale:
Jankovic-Stephens
Keys-?
Görges/Makarowa-Mladenovic (Siegerin unsicher)
Bouchard-Scharapowa (Siegerin unsicher)

Halbfinale:
Stephens-Keys
?-Bouchard (Scharapowa) (Siegerin unsicher)

Finale:
Stephens-?

Siegerin: Sloane Stephens

Die Quoten bei Bet365 vor Turnierstart:
Bet365Frauen1klein
Bet365Frauen2klein

NACHTRAG (nach der 1. Runde):

Ein äußerst unglücklicher Auftakt für meine Prognose. Sloane Stephens scheidet gegen Wiktoryia Asarenka aus, Jelena Jankovic gegen Timea Bacsinszky. Für mich ärgerlich, aber kein Schock. Zu unsicher war ich mir bei Stephens. Hier habe ich auch viel mit der Geburtszeit spekuliert. Verwundert hat mich aber wirklich das Ausscheiden von Jelena Jankovic, von der ja die Geburtszeit vorliegt. An Stelle von Jankovic als Bezwingerin von Serena Williams in der 4. Runde würde ich nun Daniela Hantuchovà setzen. Sie hat beim Viertelfinale Merkur Quadrat Mars und beim Halbfinale Mars Sextil Mars. Die Quoten für Hantuchová sind allerdings noch abenteuerlicher (siehe Quote 1:751 für den Sieg vor Turnierbeginn!) und dementsprechend unwahrscheinlich ist das Ganze auch. Aber beim Finale finden sich auch bei Hantuchová kaum starke Konstellationen. wer aus der oberen Turnierhälfte das Finale erreichen wird, sit mir nach wie vor schleierhaft. Wird es am Ende doch – wie langweilig – Serena? Aber auf Serena setzen kann jeder… Im Viertelfinale gegen Hantuchová oder Williams sehe ich jetzt Asarenka, die dann Venus Opposition Mars und Sonne Opposition Sonne hat, beides eher ungünstig. Geburtszeiten würden auf jeden Fall sehr weiterhelfen, nur leider gibt es die bei den Damen fast gar nicht.

19830423_Hantuchová_D
19890731_Asarenka_W

NACHTRAG 2 (nach der 2. Runde): Cibulková neue Geheimfavoritin!

Die 2. Runde ist im Gegensatz zur 1. Runde erfreulich verlaufen. Alle Prognosen von mir sind – bis auf die gewagten Außenseitertipps Mladenovic und Hantuchová – so hingekommen bzw. meine Vorhersagen sind weiter möglich. Ich habe mich nun an eine ausführliche, aktualisierte Prognose vor der 3. Runde gemacht. Einige Damen habe ich mir auch erst jetzt genauer angeschaut.

1. Viertel:

Im 1. Viertel, in dem meine Prognose ja durch das Aus von Stephens und Ivanovic bereits früh über den Haufen geworfen wurde, sollte sich Serena Williams erwartungsgemäß gegen Elina Switolina durchsetzen. Merkur Quadrat Venus ist zwar etwas kritisch, aber exakt Sonne Trigon Sonne sehr stark bei Serena. Dagegen hat Switolina Sonne Quadrat Venus und Merkur Quadrat Mondknoten. Das sieht nach einer sehr deutlichen Angelegenheit und einem schwarzen Tag für Switolina aus. Nach den Konstellationen her könnte die Begegnung am frühen Nachmittag stattfinden. Gegnerin im Achtelfinale dürfte überraschend Timea Bacsinszky aus der Schweiz sein, die dann Venus Quadrat Venus und Venus Konjunktion Mondknoten hat. Sie müsste in der 3. Runde Garbine Muguruza ausschalten.

Weiterhin treffen sich Dominika Cibulková und Alizé Cornet in der 3. Runde. Hier erwarte ich einen Favoritensieg von Cibulková, die in der darauf folgenden Runde exakt Mars-Jupiter-Quadrat hat – eine der besten Konstellationen für Sportler(innen) überhaupt! Gegnerin von Cibulková im Viertelfinale sollte dann Wiktoryia Asarenka sein, die sich, wie von mir prognostiziert in der letzten Runde gegen Wozniacki durchgesetzt hat. Asarenka sollte sich in der 3. Runde gegen die Dame mit dem schönen Namen Barbora Zahlavova-Strycova durchsetzen. Ich würde Cibulková nun sogar auch den verwaisten Finalplatz von Sloane Stephens zusprechen. Schon letztes Jahr war die Slowakin ja in Melbourne im Finale. Im Viertelfinale gegen Williams oder Bacsinszky (Bacszinsky hat dann Merkur Quadrat Pluto!), hat Cibulková am Abend Venus exakt auf ihrem Mondknoten, beim 2. Halbfinale steht dann der Mond auf ihrem Merkur und beim Finale Venus exakt im Trigon zu Cibulkovás Mars. Ich habe leider nicht ihre Geburtszeit, aber das sieht alles sehr positiv aus und macht Cibulková zu meiner neuen Turnierfavoritin!

2. Viertel:

Im 2. Viertel steht Madison Keys jetzt in der 3. Runde gegen Petra Kvitová. In dieses Duell geht sie als klare Außenseiterin. Im Sinne meiner Prognose hoffe ich auf ein Weiterkommen von Keys. Sollte allerdings Kvitová weiterkommen, so wäre sie für mich sogar Topfavoritin auf den Turniersieg (siehe Konstellationen oben). Dies mag auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinen, aber es mag vielleicht das Verständnis dafür wecken, was eine Turnierprognose so schwierig macht, insbesondere dann, wenn noch kaum Uhrzeiten vorhanden sind.

Bei der Prognose des Achtelfinals von Keys gegen Radwanska ist mir ein Fehler unterlaufen. Erst im Viertelfinale könnte es soweit sein. Dafür müsste die Polin zunächst ihrer Favoritenrolle gegen Lepchenko gerecht werden. Im Achtelfinale hätte Radwanska dann aber Merkur Quadrat Pluto gegen Venus Williams oder Camila Giorgi. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Giorgi dann Radwanskas Gegnerin sein wird. Die Italienerin hat dann Sonne Konjunktion Saturn. Demnach erwarte ich einen überraschenden Sieg von Giorgi gegen Venus Williams.

3. Viertel:

Julia Görges gegen Ivanovic-Bezwingerin Lucie Hradecka und Ekaterina Makarowa gegen Karolina Pliskova könnten das von mir prognostizierte Achtelfinale (siehe Prognose oben) komplett machen. Ich bin mir da ziemlich sicher. Wer sich dann durchsetzt, da bin ich mir nicht ganz sicher, tendiere aber zu Julia Görges, die am Abend des Viertelfinals Mond Opposition Sonne hat. Ein Viertelfinaleinzug von Görges wäre nach dem bisher enttäuschenden Abschneiden der deutschen Damen ein absoluter Lichtblick!

Als Viertelfinalgenerin sehe ich Sara Errani, die sich gegen Yanina Wickmayer durchsetzen sollte. Errani hat beim Viertelfinale Mond Konjunktion Sonne und ist damit im Vorteil gegenüber ihrer Gegnerin. Sicher bin ich mir allerdings nicht. Im Halbfinale sollte dann aber definitiv Schluss sein. Bei einer späten Geburtszeit hat Errani Sonne Quadrat Sonne – eine ungünstige Konstellation. Beim Finale konnte ich zudem keine großen Auslösungen bei Errani erkennen. Ob Favoritin Halep oder Mattek-Sands die Gegnerin von Errani im Achtelfinale wird, da bin ich mir nicht sicher. Mattek-Sands sieht mit Saturn Trigon Sonne gegenüber Halep mit Venus Opposition Venus aber recht gut aus. Mattek-Sands hat beim Finale sogar Merkur Konjunktion Jupiter, aber ich will mich nicht schon wieder auf einen Außenseitertipp einlassen.

4. Viertel:

Im letzten Viertel gibt es bisher keinen Grund meine Prognose zu korrigieren. Meine Halbfinalistin und mögliche Finalistin Eugenie Bouchard hat sich bisher schadlos gehalten. Sie sollte auch gegen Caroline Garcia gewinnen. Als Gegnerin im Achtelfinale sehe ich die bisher große positive Überraschung aus deutscher Sicht, Carina Witthöft. So oder oder so wird es mit Venus Konjunktion Sonne für die noch 19-Jährige Hamburgerin dann ein tolles Erlebnis gegen Bouchard sein. Heute sollte sie Irina Camelia-Begu schlagen, die zudem mit Saturn Quadrat Sonne dezeit nicht sonderlich positiv bestrahlt ist.

Auch das von mir prognostizierte Achtelfinale zwischen Peng und Scharapowa ist weiter möglich. Scharapowa müsste jetzt Diyas schlagen und Peng Schwedowa besiegen. Beides gut möglich. Scharapowa ist für mich bei diesem Turnier eines der großen Rätsel, da ich sowohl ein Achtelfinaleinzug für möglich halte als auch den Einzug ins Halbfinale.

Meine korrigierte Prognose in der Übersicht (in Klammern=unsicher Prognosen):

Achtelfinale:
S. Williams-Bacsinzky
Cibulková-Asarenka
Keys-(Brengle)
Giorgi-Radwanska
Görges-Makarowa
Errani-(Mattek-Sands)
Bouchard-Witthöft
Peng-Scharapowa

Viertelfinale:
(Bacszinzky)-Cibulková
Keys-Radwanska
Görges-Errani
Bouchard-(Scharapowa)

Halbfinale:
Cibulková-Keys
(Errani)-Bouchard

Finale:
Cibulková-Bouchard

Siegerin: ?

NACHTRAG 3 (nach der 3. Runde): Keys weiter als Turnierüberraschung im Rennen, Halep Finalanwärterin

Eine überaus erfreuliche 3. Runde mit dem Highlight des Siegs von Keys gegen Kvitová!

Serena Williams hat sich gegen Elina Switolina am Ende deutlich durchgesetzt. Die Ansetzung war tatsächloch, wie vorhergesagt, am frühen Nachmittag. Serena entschied das Match exakt in der Minute als das Sonne-Sonne-Trigon bei ihr exakt war!

19810926_20.28_WILLIAMS_S
20150124_14.38.37_S.Wil-Swi

Gegnerin von Serena Williams ist jetzt Garbine Muguruza statt Timea Baczinsky. Hier hat sich die Favoritin entgegen meiner Prognose durchgesetzt. Williams hatte ich ja schon am Anfang das Achtelfinalaus vorhergesagt. Allerdings hatte ich hierfür Jankovic vorgesehen, die ja schon raus ist jetzt. Stattdessen sehe ich nun Muguruza als potenzielle „Königsmörderin“. Mond Opposition Pluto bleibt um kurz nach 16 Uhr bei Williams. Dagegen hat Muguruza etwas vorher Mond Opposition Jupiter als Glücksaspekt Sollte das Match für den Nachmittag, gegen 15 Uhr, angesetzt werden, wäre Muguruza auf jeden Fall im Vorteil. Dazu hat sie in der kommenden Runde (gegen Cibulková?) exakt Sonne Quadrat Mars. Ein eher ungünstiger Aspekt, aber er spricht dafür, dass Muguruza dann noch dabei ist.

Meine Finalistin Cibulková hat sich gegen Cornét ebenso durchgesetzt wie Asarenka gegen Zahlavova-Strycova. Richtige Prognose! jetzt erwarte ich einen Überraschungssieg von Cibulková gegen die wiedererstarkte Asarenka.

Und auch das nächste Achtelfinale sow ie vorhergesagt! Brengle setzt sich überraschend gegen Vandeweghe durch, vor allem schießt Madison Keys, Nummer 35 der Welt, in drei Sätzen die an Nummer 4 gesetzte Petra Kvitová raus! Mein absoluter Außenseitertipp für das Halbfinale wird immer wahrscheinlich. Ich bin auch von einem Sieg gegen Brengle überzeugt.

Giorgi hat trotz Satzführung und klarer Führung im 2. Satz nicht den von mir prognostizierten Sieg gegen Venus Williams geschafft. Radwanskas erwartungsgemäßen Sieg hatte ich richtig. Aufgrund von Merkur Quadrat Pluto sehe ich Radwanska schon etwas kritisch gegen Venus Williams, aber dies wäre die letzte Partie, auf die ich im Achtelfinale setzen würde. Bei Venus Williams stehen Uranus und Pluto sehr nahe an DC und IC.

19800617_14.12_WILLIAMS_V

Auch in der unteren Turnierhälfte läuft es gut. Wie bereits in meiner Prognose nach dem ersten Turniertag vorhergesagt, treffen Görges und Makarowa im Achtelfinale aufeinander! Görges bleibt meine leichte Favoritin, auch wenn ich mir nicht sicher bin.

Ganz falsch lag ich bei Errani und Mattek-Sands. Hier war ich allerdings auch kaum sicher. Die Halbfinalistin aus dem 4. Viertel war für mich ja von Beginn an ein Rätsel. Zunächst hatte ich ein Fragezeichen gelassen, dann Errani in Klammern gesetzt und war damit nicht glücklich. Jetzt bin ich mir ziemlich sicher, nicht nur die Halbfinalistin, sondern zugleich die Finalistin gefunden zu haben. Die Lösung lag und liegt mit Simona Halep, Nummer 3 der Setzliste, ziemlich nah. Es bleibt zwar Saturn Quadrat Jupiter beim möglichen Viertelfinale (und nicht beim Achtelfinale wie fälschlicherweise in der Ursprungsprognose geschrieben!), aber Saturn Sextil Sonne könnte zum Turnierende unterstützend hinzukommen und dazu hat sie beim Halbfinale mit Mond Quadrat Jupiter und Mond Trigon Sonne zwei sehr gute Konstellationen, die sehr gut korrespondieren würden mit den negativen Konstellationen meiner zweiten Halbfinalistin Eugenie Bouchard (siehe oben). In dieser Runde sollte Wickmayer keine Hürde für Halep sein.

19910927_Halep_S

Im letzten Viertel bleibt (fast) alles wie prognostiziert. Bouchard konnte sich gegen Garcia durchsetzen, trifft nun allerdings auf Irina-Camelia Begu statt Carina Witthöft.

Das letzte Achtelfinale hatte ich bereits in meiner Ursprungsprognose mit Peng und Scharapowa so vorhergesagt. Wie geschrieben gehe ich von einem Sieg Scharapowas aus, allerdings aus sportlichen Gesichtspunkten. Astrologisch wäre auch ein Sieg von Peng und das Aus in der nächsten Runde gegen Bouchard denkbar.

Meine (geringfügig) angepasste Prognose nach der 3. Runde:

Achtelfinale:
S. Williams-Muguruza
Cibulková-Asarenka
Keys-Brengle
V. Williams-Radwanska
Görges-Makarowa
Wickmayer-Halep
Bouchard-Begu
Peng-Scharapowa

Viertelfinale:
Muguruza-Cibulková
Keys-(V. Williams)
(Görges)-Halep
Bouchard-(Scharapowa)

Halbfinale:
Cibulková-Keys
Halep-Bouchard

Finale:
Cibulková-Halep

Siegerin: ?

NACHTRAG 4 (nach dem Achtelfinale):

Eine glänzende Runde für meine Prognose! Einzige falsche Prognose war das Aus von Serena Williams, deren Match gegen Garbine Muguruza durch das vorangegangene 3-Satz-Match zwischen Cibulková und Asarenka. aber tatsächlich gegen 15 Uhr zu Ende gegangen ist – wie von mir vorhergesagt. Cibulková hat sich überraschend in drei Sätzen gegen Asarenka durchgesetzt und ist nun die nächste Gegnerin von Williams. Weiterhin möglich, dass Cibulková das Finale erreicht! Bemerkenswert ist für mich, dass sich ein exaktes Mars-Jupiter-Quadrat zum wiederholten Male als Erfolgsfaktor gezeigt hat! Das zweite Viertelfinale bestreiten Keys und Venus Williams – wie vorhergesagt. Venus Williams setzte sich überraschend gegen Radwanska durch, Keys gegen Brengle. Radwanska ist, wie oben in der Prognose vor ihrem ersten Match beschrieben, unter dem Einfluss von Merkur Quadrat Pluto ausgeschieden. Damit steht die 19-Jährige Madison Keys, vor dem Turnier die Nummer 35 der Welt, tatsächlich im Viertelfinale. Wie oben geschrieben, bin ich mir beim Halbfinaleinzug nicht ganz sicher, setze meine Hoffnungen aber natürlich in Keys!

Julia Görges hat es nicht geschafft gegen Makarowa. Wie oben geschrieben, war es aber vollkommen offen für mich und Makarowa und Görges hatten meine Achtelfinale ja bereits vollkommen umgesetzt. Die Gegnerin von Makarowa heißt Halep, die sich gegen Wickmayer durchsetzen konnte. Sie war zwar favorisiert, aber ich bin doch guter Hoffnung, dass ich mit meiner Halbfinal- und Finalkorrektur in Richtung Halep richtig liegen könnte. Das letzte Viertelfinale Bouchard-Scharapowa hatte ich ebenfalls vorhergesagt, wenngleich es bei Scharapowa in erster Linie eine sportliche Einschätzung war.

Meine Prognose (unverändert für Halbfinale und Finale):

Viertelfinale:
S. Williams-Cibulková
Keys-V. Williams
Makarowa-Halep
Bouchard-Scharapowa

Halbfinale:
Cibulková-Keys
Halep-Bouchard

Finale:
Cibulková-Halep

Siegerin: ?

NACHTRAG 5 (nach dem Viertelfinale):

Manchmal ist es besser ein Fragezeichen stehen zu lassen, wenn man sich nicht sicher ist. Ich hatte Simona Haleps kritisches Saturn-Jupiter-Quadrat beim Viertelfinale bereits vor Turnierbeginn erkannt und sogar in den Titel meiner Prognose aufgenommen. Tatsächlich ist Halep gegen Makarowa sang- und klanglos ausgeschieden – ein Tag, an dem gar nichts läuft. Scharapowa konnte sich gegen Bouchard durchsetzen – ebenfakks sehr klar. Dass am Ende des Turniers mit Saturn-Saturn-Quadrat ein Frusterlebnis für Bouchard steht, finde ich passend, auch wenn ich es erst fürs Halbfinale erwartet hatte. Aber schon in meiner Ursprungsprognose hatte ich ja darauf hingewiesen, dass Scharapowa ebenfalls eine potenzielle Halbfinalkandidatin ist. Serena konnte sich in einem ebenfalls einseitigen Match gegen Cibulková durchsetzen. Ich hatte auf Cibulková gehofft, aber der herausragende Transit, der noch gegen Asarenka da war, hat dieses Mal gefehlt. Schließlich war der erfreulichste Aspekt des Viertelfinals, dass Madison Keys – wie in meiner Ursprungsprognose vorhergesagt – gegen Venus Williams tatsächlich das Halbfinale erreicht hat! Ausführlich zu Keys habe ich in einem Extra-Post geschrieben: https://astroarena.org/2015/01/28/australian-2015-damen-madison-keys-vollig-uberraschend-im-halbfinale-vorhergesagt-in-der-astroarena/.

Um es vorwegzunehmen: Ich sehe kaum einen schlüssigen Anhaltspunkt dafür, wer am Ende in Melbourne triumpieren wird. Weder Transite noch Progressionen geben Aufschluss. Zudem liegt nur von Serena Williams die Geburtszeit vor. Sicher ist nur, das Finale werden eine Russin und eine VS-Amerikanerin bestreiten.

Ekaterina Makarowa mit Progressionen:
19880607_Makarowa_J 20150131Pr

Ekaterina Makarowa als Zwillinge-Sonne könnte der Zwillinge-Mond begünstigen, aber das ist wirklich nur eine vage Annahme. Bei einer Geburtszeit am Morgen würde beim Halbfinale oder Finale der Mars über den Mond laufen. Progressiv zeigt sich der Mars im Quadrat zu Merkur und Venus.

Marija Scharapowa mit Progressionen:
19870419_Scharapowa_M 20150131Pr

Marija Scharapowa hat da mit Sonne Quadrat Pluto (separativ) und Sonne Trigon Mars (exakt bei einer Geburtszeit gegen Vormittag/Mittag – Löwe-Aszendent!?) schon stärkere Aspekte. Für Schaapowa ist zu hoffen, dass die an sich ungünstige Konstellation Sonne Quadrat Pluto schon nicht mehr exakt genug ist um ihre Wirkung zu entfalten und stattdessen das positive Sonne-Mars-Trigon wirkt. Beim Finale ist Merkur applikativ im Sextil zu Mondknoten und Jupiter eher positiv. Dazu könnte Merkur-Mars-Trigon bereits positiv wirken. Progressiv steht die Sonne im Sextil zur Radix-Venus – positiv!

Serena Williams mit Progressionen:
19810926_20.28_WILLIAMS_S 20150131Pr

Serena Williams hat weder heute, noch beim Finale markante Transite. Heute steht Mars auf der Spitze von Haus 12, aber das ist nun wirklich keine besonders starke Auslösung. Progressiv zeigen sich ebenfalls keine starken Konstellationen.

Madison Keys mit Progressionen:
19950217_04.42.45_Keys_M 20150128Pr
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch!

Zu Madison Keys habe ich, wie geschrieben, schon einen ausführlichen Post verfasst und gehe hierbei auch auf ihre Konstellationen beim Halbfinale ein. Schon in meiner urprünglichen Prognose hatte ich ja geschrieben, dass sie im Halbfinale mit Mars Konjunktion Saturn chancenlos sein dürfte. In meinem Extra-Post habe ich die Vermutung geäußert, dass sie aufgrund einer Oberschenkelverlezung aus dem Halbfinale sogar ganz darauf verzichten könnte, anzutreten. Danach sieht es im Moment nicht aus. Nachdem Mars Quadrat Jupiter als unterstützender Aspekt ausgelaufen sein dürfte, sehe ich aber kaum Chancen für Keys gegen Serena Williams. Bei einer Geburtszeit am Nachmittag könnte Mars sextil Venus exkat sein, bei einer sehr frühen Geburtszeit Pluto Konjunktion Venus. Beim Finale stüde der rückläufige Merkur im ungünstigen Quadrat zum MC von Keys wenn die von mir frei berechnete Geburtszeit stimmen sollte.

Prognose US Open 2014: Damen: Scharapowas Finalsieg gegen Bouchard! Kerber bis ins Halbfinale?


Die 1. Runde bei den Damen ist fast rum, da möchte ich auch noch meine Prognose für das Turnier abgeben, wie gewohnt nach Vierteln sortiert.

Der Halbfinaltag:
20140905_19.00_US Open Halbfinale Damen

Das Finalhoroskop (Uhrzeit geschätzt):
20140907_17.00_US Open Finale Damen

1. Viertel:

Serena Williams führt als Weltranglistenerste das Feld an. Dazu kommen u.a. Flavia Pennetta, Anastassija Pawljutschenkowa und Ana Ivanovic. Ich bin nicht vollends überzeugt, dass es mit Grand Slam-Titel Nummer 18, dem sechsten Heimerfolg bei den US Open, für Serena Williams klappt. Mit Jupiter Sextil Saturn findet sich immerhin ein starker Transit für das Finale. Ein Stolperstein könnte möglicherweise Carla Suarez Navarro sein, die etwa zum Viertelfinale/Halbfinale von Jupiter Trigon Mars profitiert, eventuell dazu Pluto Trigon Sonne hat (bei einer Geburtszeit gegen Vormittag). Dann könne schon im Achtelfinale für Williams Schluss sein. Zumindest in die Runde der besten 16 schaffen sollte es Flavia Pennetta mit Jupiter Quadrat Jupiter.

19810926_20.28_WILLIAMS_S

19880903_Suarez Navarro_C

19820225_09.00_PENNETTA_F

2. Viertel:

Hier tummeln sich u.a. Petra Kvitová, Wiktoryia Asarenka, Dominika Cibulkova, Jekaterina Makarowa und Eugenie Bouchard. Meine astrologische Geheimfavoritin ist mit Kristina Mladenovic bereits glatt in zwei Sätzen gegen Petra Kvitová ausgeschieden. Ein Weiterkommen wäre allerdings auch eine große Überraschung gewesen. Wimbledon-Siegerin Kvitová ist auch für die US Open eine ernst zunehmende Siegkandidatin. Beim Halbfinale hat sie z.B. Mond Konjunktion Mars, beim Finale könnte sie bei einer Vormittagsgeburtszeit Jupiter Konjunktion Mond haben. Das ist mir aber zu spekulativ. Ich setze auf die ungesetzte Christina McHale als Überraschungsviertelfinalistin. Mit Saturn-Saturn-Quadrat dürfte dann zwar Schluss sein, aber es wäre sicher trotzdem ein Erfolg für die 22-Jährige VS-Amerikanerin. Meine Geheimfavoritin ist Wiktoryia Asarenka. Sie war nun lange verletzt und musste u.a. Wimbledon absagen. Jupiter ist gerade schon über ihre Löwe-Sonne gewandert. Wenn die von mir angenommene Geburtszeit stimmt, wäre sie die Topfavoritin mit Jupiter am MC beim Finale. Aber auch hier sehr viel Spekulation dabei… Etwas Spekulation ist auch bei meiner Prognose für Eugenie Bouchard dabei, wenn ich ihr eine frühe Geburtszeit mit Löwe-Mond gebe. Dann wäre Mars Quadrat Merkur beim Finale exakt, dazu kommt der Mond im Quadrat zum Pluto und Mondknoten sowie möglicherweise in Opposition zum Mond. Damit kann man zwar kaum ein Finale gewinnen, aber es spricht zusammen mit dem spielerischen Potenzial von Bouchard doch sehr viel dafür, dass die 20-Jährige Kanadierin nach Wimbledon erneut ein Grand Slam-Endpsiel erreicht!

19930514_Mladenovic_K

19900308_Kvitovà_P

19920511_McHale_C

19890731_14.29.40_Asarenka_W
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch

19940225_06.21_Bouchard_E
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch

3. Viertel:

Im 3. Viertel finden sich u.a. Angelique Kerber, Sloane Stephens, Jelena Jankovic, Lucie Safarova und Agnieszka Radwanska. Für mich ist dies das Viertel, aus dem ich am wenigsten schlau geworden bin. Eine Spielerin muss es aber auf jeden Fall unter die letzten Vier schaffen. Kandidatin eins wäre Lucie Safarova mit Venus Opposition Merkur, Kandidatin zwei Agnieszka Radwanska mit Mond Trigon Jupiter/Saturn. Aber allein der Mondstand mag mich nicht überzeugen. Bei Angelique Kerber haben wir mit dem Mond in Konjunktion zur Sonne sogar noch einen stärkeren Aspekt, dazu aber noch exakt Mars Trigon Mondknoten! Diese Transite lassen sogar auf mehr als nur das Halbfinale hoffen. Jedenfalls setze ich zumindest fürs Semifinale wieder auf Kerber, obwohl sie schon desöfteren meine astrologischen Erwartungen nicht erfüllen konnte.

19870204_Safarova_L

19890306_Radwanska_A

19880118_Kerber_A

4. Viertel:

Im letzten Viertel tauchen noch mal zwei Topfavoritinnen auf mit Marija Scharapowa und Simona Halep. Dazu kommen die deutschen Hoffnungen Andrea Petkovic, Sabine Lisicki, sowie Caroline Wozniacki, Sara Errani, Venus Williams und Garbine Muguruza. Letztere ist schon ausgeschieden. Sabine Lisicki sehe ich durchaus chancenreich. Sie hat beim Achtelfinale Merkur Konjunktion Sonne, sowie Sonne Trigon Neptun. Dazu könnte während der Endphase des Turniers Jupiter Quadrat Venus kommen, wenn meine Geburtszeitannahme stimmt exakt beim Halbfinale. Dafür müsste sie allerdings in der 3. Runde voraussichtlich Marija Scharapowa schlagen. Das glaube ich aber leider nicht wirklich. Denn Scharapowa bekommt beim Finale Mars Trigon Venus, sowie Jupiter im Trigon zu Jupiter und zum Mondknoten. Wenngleich diese Transite nicht ganz exakt sein mögen, ist Scharapowa mit diesen Aspekten für mich die astrologische Topfavoritin für den Turniersieg! Immerhin ins Viertelfinale könnte es mit nunmehr 34 Jahren die wiedererstarkte Venus Williams schaffen. Im Achtelfinale könnte ihr mit Mars Konjunktion Uranus ein Überraschungserfolg gegen Halep gelingen, im Viertelfinale könnte sie dann das Publikum mit Venus Konjunktion Mond tragen, auch wenn es – voraussichtlich gegen Scharapowa – am Ende nicht zum Sieg reichen sollte.

19890922_15.13_Lisicki_S
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch

19870419_Scharapowa_M

19800617_14.12_WILLIAMS_V

Meine Prognose:

Halbfinale:
Suarez Navarro (15) – Bouchard (7)
Kerber (6) – Scharapowa (5)

Finale: Bouchard – Scharapowa

Siegerin: Marija Scharapowa

Wetttipps (Bet365):
Siegerin Scharapowa (1:7)
Siegerin Bouchard (1:19)
Siegerin Asarenka (1:21)
Finale Bouchard-Scharapowa (1:21)
Finale Bouchard-Kerber (1:101)
Siegerin 1. Viertel Suarez Navarro (1:29)
Siegerin 2. Viertel Bouchard (1:4,5)
Siegerin 3. Viertel Kerber (1:4)
Siegerin 4. Viertel Venus Williams (1:9)
Siegerin 4. Viertel Lisicki (1:17)

Kvitová und Krul: Der prognostische Doppelpack!


Der gestrige Tag war wieder ein beeindruckender Beweis dafür, wie weitreichend Prognosen mit Hilfe der Astrologie sein können.

Zunächst zu Petra Kvitová. Die Tschechin hat sich in nur 55 Minuten (!) mit 6:3 und 6:0 gegen die Kanadierin Eugenie Bouchard ihren zweiten Wimbledon-Sieg gesichert! Ich hatte bereits am 24. Juni, während der 1. Runde, vorhergesagt, dass Kvitová (Siegquote 1:13) auf jeden Fall das Finale erreichen wird und dort auf Bouchard, Kerber oder Pawljutschenkowa treffen wird. Auch das frühe Aus der Nummer 1 und Topfavoritin Serena Williams hatte ich so vorhergesagt und die weiteren Favoritinnen aus dem engeren Kreis, Wiktoryia Asarenka, Li Na und Marija Scharapowa, aufgrund mangelnder Auslösungen außen vor gelassen.

„Mit Petra Kvitová befindet sich die aktuelle Nummer 6 der Welt in diesem Viertel. Sie hat zudem 2011 schon einmal Wimbledon gewonnen. Was das diesjährige Finale betrifft, so hat sie mich mit Jupiter in Opposition zu Mars (exakt bei einer Geburtszeit gegen 13 Uhr), Chiron in Konjunktion zur Sonne (ebenfalls bei einer Mittagsgeburtszeit exakt) und dem Mond im Quadrat zu Neptun davon überzeugt, dass man sie für das Finale einplanen kann. (…) Wenn ich mich auf eine Finalistin beim diesjährigen Wimbledonturnier festlegen müsste, so wäre es Petra Kvitová.“

https://astroarena.org/2014/06/24/prognose-wimbledon-2014-damen-kvitova-im-finale-kann-kerber-uberraschen/

Dass die Konstellationen derart stark ausgelöst haben, spricht dafür, dass Kvitová tatsächlich gegen Mittag geboren ist, vermutlich mit einem gut denkbaren Krebs-Aszendenten. Dazu hätte dann ihr Löwe-Mond beim Matchball in Wimbledon genau am MC gestanden!

20140705_15.06 Kvitová-Bochard 2-0

19900308_Kvitovà_P

Dem hatte Eugenie Bouchard nur applikativ Jupiter Trigon Mondknoten entgegenzusetzen. Aber sicherlich kann man beim erstmaligen Erreichen eines Endspiels durch die 20-Jährige Kanadierin schon so von einem großen Erfolg sprechen!

19940225_Bouchard_E

Bei den Männern hatte ich übrigens das Finale Djokovic-Raonic (Quote 1:41) vorhergesagt, das letztendlich nur daran scheiterte, dass Raonic im Halbfinale Federer unterlegen ist.

https://astroarena.org/2014/06/24/prognose-wimbledon-2014-herren-raonic-als-uberraschungsmann/

War die Prognose des Erfolgs von Kvitová sicherlich stark, aber nicht vollkommen abwegig, so kann man meine Prognose zur Partie Niederlande-Costa Rica in aller Bescheidenheit wohl nur als sensationell bezeichnen.

Gestern Abend um 22.18 Uhr, also während der 1. Halbzeit stellte ich folgende Prognose ein:

„Zuletzt ist mir noch Ersatztorwart Tim Krul aufgefallen. Bei einer Geburtszeit am Mittag hätte er Jupiter Opposition Mars (damit hat Petra Kvitová heute Wimbledon gewonnen!), bei einer Geburtszeit am Abend stünde Jupiter im Trigon zu seiner Venus. Nur das Sonne-Sonne-Quadrat (bei einer Nachmittagsgeburtszeit) passt da nicht so toll rein. (…) Ich bin mal wieder recht mutig und tippe auf ein 1:1 mit Tor von Robben und ein 5:4 im Elfmeterschießen für die Niederländer Dank Ersatztorwart Tim Krul (auch wenn Holland traditionell seine Stärken nicht im Elfmeterschießen hat).“

https://astroarena.org/2014/07/05/prognose-niederlande-costa-rica-vf4-entscheidung-im-elfmeterschiesen/

Der niederländische Ersatztorwart Tim Krul hatte also die gleiche Konstellation wie Kvitová – Jupiter Opposition Mars! Dazu muss ergänt werden, dass der Mars für einen Umlauf durch den Tierkreis etwa zwei Jahre braucht. Nachdem er am 3. April 1988, dem Geburtstag Tim Kruls, auf 27,5 Steinbock stand, kam er am 8. März 1990, dem Geburtstag Petra Kvitovás, an diese Position zurück. Eine beeindruckende Doppelung der Ereignisse in unterschiedlichen Sportarten, die zeigen, wie ähnlich stark die gleiche Konstellation auslösen kann!

Das Horoskop des entscheidenden Elfmeters von Costa Ricas Michael Umana gegen Tim Krul.

20140705_19.47_Krul gegen Umana

Kruls Horoskop mit hypothetischer Mittagsgeburtszeit. Dann hätte er den Mars direkt am Deszendenten und damit nicht nur Jupiter Opposition Mars, sondern zusätzlich Jupiter in Konjunktion zum Aszendenten gehabt!

19880403_12.58_Krul_T

Das Horoskop des Fehlschützen Michael Umana ist mit seinen Auslösungen nicht minder beeindruckend. Ich habe ihn auf 11.04 Uhr berechnet, was ihm nicht nur den Uranus im Transit auf den Deszendenten setzen würde, sondern die Auslösungen vom Fehlschuss in ihrer Exaktheit noch beeindruckender macht. Mars Konjunktion Mars, Sonne Konjunktion Merkur und Merkur Konjunktion Venus – auf 0 bzw. 3 Bogenminuten exakt! Eine unfassbare Präzision, die der Kosmos da wieder an den Tag legt!

19820716_11.04_Umana_M

Was die Aspekte von Jupiter zu Mars und andersherum angeht, dazu hatte ich bereits in meinem Beitrag zu Xherdan Shaqiri nach seinem Dreierpack gegen Honduras geschrieben:

„Die Mars-Uranus-Opposition fällt genau auf seine Sonne! Dazu exakt Jupiter Quadrat Mars! Merkur Trigon Mars fällt da fast hinten runter…

Was Jupiter und Mars auch oder vor allem im Spannungsaspekt bewirken können, dürfte spätestens nach dieser WM klar sein. Der niederländische Fußballverband mit Mars Quadrat Jupiter beim 5:1 gegen Spanien, Ottmar Hitzfeld mit Mars Quadrat Jupiter beim Last-Second-Sieg gegen Ekuador, Jupiter Quadrat Mars beim französischen Verband beim 5:2 (6:2) gegen die Schweiz und nun also Jupiter Quadrat Mars bei Xherdan Shaqiri – und die Aspekte waren jeweils nahezu bogenminutengenau!“

https://astroarena.org/2014/06/26/metagnose-honduras-schweiz-gruppe-e-shaqiri-der-kraftwurfel/

Prognose Wimbledon 2014: Damen: Kvitová im Finale – Kann Kerber überraschen?


Während es bei den Herren etwas zäh mit der Prognose war, gibt es bei den Damen in Wimbledon gleich eine ganze Reihe interessanter Konstellationen, die die Vorhersage des Turnierverlaufs zum Einen schwieriger, zum Anderen aber auch spannender machen. Auch hier möchte ich die Prognose nach den Vierteln des Turnierbaums abarbeiten.

20140705_16.00_Finale Damen

1. Viertel

Das 1. Viertel ist wirklich hochkarätig besetzt. Zunächst einmal die Nummer 1 Serena Williams, die als Topfavoritin der Buchmacher ins Turnier gegangen ist. Ehrlich gesagt habe ich aber nicht erst seit dem erneuten frühzeitigen Ausscheiden bei einem Grand Slam-Turnier zuletzt bei den French Open Zweifel daran, dass es sich wirklich nur auf Blessuren oder einen schlechten Tag schieben lässt. Ich denke, Serena hat mit 32 Jahren ihren Zenit überschritten. Dieser Punkt ist meist nicht so schnell zu erkennen und für die einstigen Triumphator(inn)en ist es schwierig einzugestehen, dass es soweit ist. So glaube ich auch, dass bereits im Achtelfinale ihr Aus kommt. Dabei könnte es der neue Star am Tennishimmel, Eugenie Bouchard, sein, der Serenas Aus besiegelt. Bouchard (ich vermute bei ihr eine frühe Geburtszeit mit Löwe-Mond) hat in der Tat beim Finale Jupiter im Trigon zu ihrem Mondknoten und Chancen auf ihren ersten Grand-Slam-Titel. Ich glaube aber eher, dass Silvia Soler Espinosa zum Favoritenschreck wird und zunächst Eugenie Bouchard und dann im Achtelfinale – mit Jupiter im Trigon zu ihrer Skorpion-Sonne – Serena Williams ausschalten wird. Im Viertelfinale dürfte dann aber auch für sie mit Jupiter Quadrat Mars Schluss sein.

19940225_Bouchard_E

19871119_Soler Espinosa_S

Soler Espinosa könnte dort bereits auf French-Open-Siegerin Maria Scharapowa treffen. Diese hat aber für das Wimbledon-Turnier keine herausragenden Auslösungen, wenngleich dies unter der Einschränkung ihrer nicht vorhandenen Geburtszeit steht. Im Achtelfinale könnte Scharapowa auf ihre Landsfrau Anastassija Pawljutschenkowa treffen. Diese ist für mich, abhängig von ihrer Geburtszeit, eine potenzielle Finalistin und auch Siegerin. Ist sie nachts geboren, etwa gegen 2 Uhr, hätte sie beim Finale Jupiter auf ihrem Merkur, dazu applikativ Jupiter in Konjunktion zu Chiron und den Mond im Sextil zu Jupiter und im Quadrat zu Neptun. Aber wie gesagt, die Prognose für Pawljutschenkowa ist sehr abhängig von der Geburtszeit.

19910703_Pawlutschenkowa_A

Gleich noch eine astrologische Topfavoritin befindet sich mit Angelique Kerber in diesem Abschnitt des Turnierbaums. Zwar hat sie mich schon einige Male enttäuscht, als sie starke Konstellationen nicht in Erfolge ummünzen konnte, aber ich habe sie für das diesjährige Wimbledonturnier trotzdem wieder auf meinem Zettel. Wenn sie gegen 13 Uhr geboren wäre, hätte sie beim Finale Jupiter in Opposition zu ihrer Sonne, wenn sie allerdings früher geboren wäre (was ich glaube), könnte sich diese Konstellation auch bereits beim Halbfinale ergeben – wieder die Crux mit der Geburtszeit… Auch wenn ich an einem Finalsieg zweifle, kann es für Kerber weit gehen. Meine Hoffnungen trägt sie in jedem Fall ganz besonders als Sternenschwester (Steinbock) und natürlich als gebürtige Bremerin!

19880118_Kerber_A

2. Viertel

So viel es zum ersten Viertel zu sagen gibt, so wenig gibt das Zweite her, wo sich u.a. Simona Halep, Carla Suárez Navarro, Ana Ivanovic und Jelena Jankovic tummeln. Große Konstellationen sind mir bei allen für das Finale nicht aufgefallen, was mich in der Meinung bestätigt, dass es eine der genannten Kandidatinnen aus dem ersten Viertel ins Endspiel schafft.

3. Viertel

Hier haben wir u.a. Wiktoryja Asarenka, Lucie Safárová, Dominiká Cibulková, Jekaterina Makarowa, Sara Errani und Agnieszka Radwanska. Cibulková hat beim Finale Pluto exakt auf ihrem Neptun und die Sonne applikativ zu Saturn. Sollte sie das Finale erreichen, wofür ich die Konstellationen aber grundsätzlich für nicht stark genug halte, wird sie keine Chance haben. Ich denke aber, dass sich aus diesem Viertel des Turnierbaums Radwanska durchsetzen wird, die etwa beim Viertelfinale Jupiter im Sextil zu ihrem Mars hat – wie bei den Herren Milos Raonic beim Finale.

19890506_Cibulková_D

19890306_Radwanska_A

4. Viertel

Hier wird es nochmal richtig spannend. Mit Petra Kvitová befindet sich die aktuelle Nummer 6 der Welt in diesem Viertel. Sie hat zudem 2011 schon einmal Wimbledon gewonnen. Was das diesjährige Finale betrifft, so hat sie mich mit Jupiter in Opposition zu Mars (exakt bei einer Geburtszeit gegen 13 Uhr), Chiron in Konjunktion zur Sonne (ebenfalls bei einer Mittagsgeburtszeit exakt) und dem Mond im Quadrat zu Neptun davon überzeugt, dass man sie für das Finale einplanen kann. Ob es dann auch für einen Sieg reichen würde, da bin ich mir allerdings nicht so sicher. Zuvor müsste sie voraussichtlich Flavia Pennetta (im Achtelfinale) und Li Na (im Viertelfinale) ausschalten. Pennetta und Li Na sind nur einen Tag auseinander geboren, wodurch sie viele Konstellationen teilen. Im Gegensatz zu Pennetta könnte Li Na bei entsprechender Geburtszeit finalwürdige Konstellationen haben, entweder Jupiter Opposition Venus (bei einer Mittagsgeburtszeit) oder Neptun in Konjunktion zur Sonne (bei einer Geburtszeit am Nachmittag). Die Auslösungen Kvitovás schlägt dies jedoch m.E. nicht.

19900308_Kvitovà_P

19820226_Li Na

Das Finale: Pawljutschenkowa-Kvitová

Wenn ich mich auf eine Finalistin beim diesjährigen Wimbledonturnier festlegen müsste, so wäre es Petra Kvitová. Bei ihr gibt es bei einer angenommenen Mittagsgeburtszeit gleich zwei starke Auslösungen, wenngleich diese nicht unbedingt siegversprechend sind. Ersatzweise käme für mich aus der unteren Turnierhälfte Li Na in Frage.

Was die Finalgegnerin betrifft, so ist es schwieriger. Ich denke aber, die frühe Geburtszeit bei Pawljutschenkowa könnte stimmen und bei ihr kommen, anders als etwa bei Kerber, auch entsprechende Mondkonstellationen beim Finale hinzu. Bei beiden gilt jedoch, dass sehr viel von der Geburtszeit abhängt. Dritte Alternative und aus sportlicher Sicht zudem denkbar wäre Eugenie Bouchard, die im Falle eines Finaleinzugs dieses auch gewinnen sollte, was ebenso für Pawljutschenkowa gilt.