Prognose French Open 2015 (vor dem Achtelfinale): Herren: Murray oder Federer – Wer kann Nadals Siegeszug stoppen?


Etwas später als üblich gibt es nun auch zu den French Open meine Prognose. Vor dem nun anstehenden Achtelfinale sind aber noch alle Favoriten dabei. Bei den Buchmachern ist übrigens Novak Djokovic klarer Favorit auf den Turniersieg.

Quoten auf dem Gesamtsieg bei Bet365 vor dem Achtelfinale:
20150531_Gesamtsieger FO

Meine Favoriten habe ich jeweils fett hervorgehoben. Dort, wo ich unsicher bin, sind sie kursiv geschrieben.

Achtelfinale:

Djokovic – Gasquet
Sock – Nadal
Murray – Chardy
Cilic – Ferrer
Nishikori – Gabaschwili
Tsonga – Berdych
Wawrinka – Simon
Monfils – Federer

Viertelfinale:

Djokovic – Nadal
Murray – Ferrer
Nishikori – Tsonga
Simon – Federer

Halbfinale:

Nadal – Murray
Tsonga – Federer

Finale:

Murray – Federer

Erläuterung:

Achtelfinale:
Bei Djokovic und Nadal konnte ich in ihren Matches gegen Gasquet und Sock keine besonderen Auffälligkeiten erkennen, so dass dem Duell der Topfavoriten im Viertelfinale nichts im wege stehen sollte. Murray gegen Chardy ist schon nicht mehr ganz so klar. Bei Murray ergeben sich Mars im Quadrat zum AC und der rückläufige Merkur am MC als nicht unkritische Transite. Chardy hat in der nächsten Runde auch noch Uranus Trigon Saturn als bemerkenswerten Transit. Dennoch sollte sich Murray m.E. durchsetzen im Hinblick auf die starken Konstellationen beim Halbfinale bzw. Finale. Bei Cilic gegen Ferrer ist es von den Tagestransiten her nicht klar, die exakte Uranus-Saturn-Opposition bei Ferrer im Viertelfinale spricht aber aus meiner Sicht für ein Weiterkommen des Spaniers.
Ein großes Fragezeichen steht für mich hinter Nishikori gegen Überraschungsmann Gabaschwili. Gabaschwili hat Jupiter Trigon Uranus und einen Tag darauf Jupiter Opposition Jupiter als starke Transite an seiner Seite. Überragend stark sind seine Transite sogar am Finaltag mit Sonne Sextil Uranus, Sonne Trigon Jupiter, Mars Konjunktion Mars (Geburtszeit am Mittag), sowie Mars Sextil Venus (Geburtszeit am Nachmittag). Der Realismus gebietet mir aber Einhalt, Gabaschwili als Finalist und womöglich als Sieger vorherzusagen. Wer weiß, was er am Finaltag außerhalb des Tennisplatzes noch so vorhat? Stattdessen entscheide ich mich dann doch für Nishikori, der Mond Sextil Mond/Saturn am Nachmittag/frühen Abend als leicht positiven Transit hat, vor allem aber in der nächsten Runde Jupiter Quadrat Pluto und Jupiter Opposition Mondknoten als exakte Transite, dazu dann wahrscheinlich den Mond auf dem Aszendenten (wenn seine nicht gesicherte Geburtszeit 6 bis 7 Uhr stimmen sollte). Bei Tsonga gegen Berdych gibt es keine überragenden Tagestransite, aber in der nächsten Runde hat Tsonga mit Venus Quadrat Sonne und Merkur Sextil Venus jeweils zwei exakte Transite, während sich bei Berdych keine Auslösungen zeigen. Tsonga dürfte sich überraschend durchsetzen. Am klarsten für mich im Achtelfinale – und ein echter Wetttipp – ist das Match Wawrinka gegen Simon. Simon bekommt gegen 18 Uhr den Mond an sein MC – stark! Ein noch stärkerer Hinweis darauf, dass Simon Wawrinka überraschend ausschalten sollte, ist allerdings, dass Mars beim Viertelfinale exakt in Opposition zu seiner Merkur-Uranus-Konjunktion steht! Zuletzt gebe ich Monfils keine Chance gegen Federer. Der rückläufige Merkur steht gegen 20 uhr exakt im Quadrat zu Monfils‘ Sonne. Bei Federer zeigt sich hingegen mit Mond Sextil Venus gegen 21.30 uhr ein angenehmer Transit am Abend.

Viertelfinale:
Einige Transite habe ich ja bereits benannt. Ich denke, dass sich Nadal gegen Djokovic im Gigantenduell durchsetzen sollte. Nadal wird 29 und die Sonne kehrt gegen 18.30 Uhr an die Geburtsposition zurück. Mond Opposition Merkur (gegen 20.20 Uhr) ist zwar nicht ganz so positiv bei Nadal, aber so ein Match ist ja lange. Bei Murray sieht Uranus Quadrat Lilith zwar nicht unkritisch aus und auch Mond Opposition Mars nicht, beim möglichen Gegner Ferrer sieht es aus meiner Sicht mit Uranus exakt in Opposition zu Saturn aber noch kritischer aus, wenngleich bei Ferrer leider die Geburtszeit nicht bekannt ist.
Beim dritten wahrscheinlichen Viertelfinale Nishikori-Tsonga ist es nicht ganz so eindeutig. Jupiter Quadrat Pluto und Jupiter Opposition Mondknoten, sowie den Mond möglicherweise auf dem AC hatte ich bei Nishikori schon benannt. Mit Venus Quadrat Sonne (exakt gegen 16.30 Uhr), sowie Merkur Sextil Venus (exakt gegen 21 Uhr) bei Tsonga fällt mir die Abwägung schwer. Ich tendiere aber zu Tsonga. Klar ist es wieder beim letzten Duell, wo Federer mit Merkur Trigon Jupiter (exakt gegen 20 uhr!) und Mond Trigon Merkur (exakt gegen 21.30 Uhr) die Oberhand behalten sollte gegen Simon, bei dem aber Mars Opposition Merkur/Uranus dieses besondere Spiel vor heimischen Publikum anzeigt.

Halbfinale:
Im ersten Halbfinale halte ich, wie geschrieben, ein Aufeinandertreffen von Nadal und Murray für wahrscheinlich. Bei Nadal läuft gegen 18.45 Uhr der Mond über den Mars. Bei Murray steht der Mond gegen 21 Uhr im Trigon zur Sonne, vor allem aber ist Jupiter Trigon Jupiter schon bis auf 5 Bogenminuten genau. Damit hat Murray alle Möglichkeiten, den „König von Roland Garros“ Rafael Nadal zu stürzen und ihm seine bisher erst zweite Niederlage (!) bei der elften Teilnahme in Paris überhaupt beizubringen!
Im zweiten Halbfinale zeigt sich bei Tsonga Mond Trigon Mars (gegen 19.50 Uhr). Ansonsten steht Saturn eventuell exakt an Tsongas MC (das gilt für das gesamte Turnier). Möglicherweise ist es aber ja auch Nishikori oder Gabaschwili, der Federer herausfordert. Mond Sextil Mond gegen 15 Uhr ist positiv bei Federer, Mond Quadrat Pluto gegen 17 Uhr weniger. Dennoch denke ich, dass sich Federer durchsetzen wird.

Finale:
Beim Finale favorisiere ich Roger Federer mit dem Mondknoten exakt auf seinem Jupiter. Das könnte schon seinen zweiten Erfolg in Paris anzeigen. Mond Quadrat Mond gegen 18.30 Uhr ist allerdings weniger positiv. Fragt sich, ob die Auslösung durch den Mondknoten stark genug ist um Federers zweiten Triumph in Roland Garros anzuzeigen. Ein Erfolg von Murray wäre schließlich auch sehr gut denkbar. Jupiter Trigon Jupiter hat zwar schon gerade seine Exaktheit überschritten, dafür ist nun Uranus Trigon Saturn bis auf drei Bogenminuten exakt. Wird Murray doch noch zum Sandplatzspezialisten? Gegen 16 Uhr steht der Mond im Trigon/Sextil zu Saturn und Chiron des Schotten. Schließlich bleibt aber auch noch die Option, dass Nadal seinen zehnten Triumph in Paris feiert – und zwar dann, wenn seine Geburtszeit minuten- oder besser sekundengenau ist. Dann nämlich hat Nadal Jupiter exakt auf seinem MC – die größtmögliche berufliche Glückskonstellation überhaupt! Zusätzlich stünde dann Neptun im Trigon zu seinem Aszendenten! Bei Topfavorit Novak Djokovic finden sich am Finaltag übrigens mit Mond Trigon Merkur (14.10 Uhr), sowie Mond Sextil Jupiter und Saturn (gegen 15.30 Uhr) nur drei Mond-Auslösungen, aber keine großen Aspekte. Möglicherweise wirkt die gerade vorübergezogene Saturn-Sonne-Opposition beim Djoker noch nach und beschert ihm beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres mit dem Aus im Viertelfinale eine große Enttäuschung.

Davis Cup 2014: Finale: Frankreich-Schweiz: Tsonga ringt Federer nieder! Entscheidung zwischen Wawrinka und Monfils erst nach 21 Uhr?


Die Entscheidung im diesjährigen Davis-Cup-Finale zwischen Frankreich und der Schweiz fällt am Sonntag. In den ersten beiden Einzeln konnten sich Wawrinka gegen Monfils und Tsonga gegen Federer durchsetzen. Am Samstag besiegten im Doppel die überraschend aufgebotenen Federer und Wawrinka ihre Gegenüber Benneteau und Gasquet. Somit führt die Schweiz 2:1 und Federer könnte gegen Tsonga bereits alles klar machen. Sollte hier Tsonga die Oberhand behalten, wäre das alles entscheidende Einzel Wawrinka gegen Monfils.

Für eine astrologische Prognose gibt es eine hervorragende Ausgangslage, denn von allen vier Spielern, die am Sonntag auf dem Platz stehen könnten, gibt es genaue Geburtszeiten. Bei Frankreich sind darüber hinaus die Geburtszeiten der Doppelspieler Benneteau und Gasquet, sowie von Teamchef Clément vorhanden.

Zusammenfassung:
Starke Konstellationen bei Tsonga und auffällige Mond-Transite bei vielen Beteiligten in den Abendstunden, u.a. bei Wawrinka und Monfils, deuten darauf hin, dass sich Tsonga etwas überraschend gegen Federer durchsetzt und somit das letzte Einzel zwischen Wawrinka und Monfils über den Sieg entscheiden muss. Auf den Sieg von Tsonga würde ich mich sogar festlegen. Darüber hinaus halte ich es für wahrscheinlich, dass sich das Match zwischen Federer und Tsonga über 5 Sätze erstreckt.

Alles andere ist Spekulation, aber dennoch interessant: Federer könnte um 16.46 Uhr den 4. Satz für sich entscheiden und um 17:40:35 könnte dann Tsonga das Match gewinnen. Monfils könnte den 1. Satz gegen Wawrinka gewinnen, möglicherweise gegen kurz vor 19 Uhr. Das Matchende erscheint mir sehr wahrscheinlich gegen kurz nach 21 Uhr (21.03 Uhr?). Ganz ausschließen will ich dennoch nicht, dass es sogar noch länger dauert. Ich tendiere hierbei zu einem Sieg von Wawrinka.

Abstract:
Because Tsonga has some strong transits and because many involved coaches and players have strong moontransits in the evening, e.g. Wawrinka and Monfils, I am sure that Tsonga will beat Federer, probably in 5 sets. So, a 5th match between Wawrinka and Monfils may decide the Davis Cup Final.

There are scenarios that I favour. However, this is a vague speculation. Federer could win the 4th set at 4:46 pm while Tsonga could decide the game finally at 5:40:35 pm. Monfils may win the 1st Set against Wawrinka, maybe shortly before 7 pm. Then the end of the match could be shortly after 9 pm (9.03 pm?). I can not exclude that the match will last even longer than 9 pm. All in all my tendency goes to a victory of Wawrinka respective Switzerland. However, I would hold no brief for that.

Die Horoskope in der Übersicht:

Team Frankreich:

19771217_13.15_CLÉMENT_A
19850417_04.15_TSONGA_J-W
19860901_04.50_MONFILS_G
19811220_15.20_BENNETEAU_J
19860618_09.00_GASQUET_R

Team Schweiz:

19760105_Lüthi_S
19810808_08.40_FEDERER_R
19850328_11.05_WAWRINKA_S
19810910_Chiudinelli_M
19820325_Lammer_M

Spiel 4: Federer-Tsonga
20141123_13.07.35_DC Finale Federer-Tsonga

Das Spiel ist für 13 Uhr angesetzt und das Einschlagen dauert zumeist ca. 10 Minuten. Ich habe hier einmal eine genaue Startzeit angenommen, die schon sehr viel über den Ausgang des Spiels aussagen würde. Demnach würde Tsongas Jupiter genau am Spiel-AC stehen, während Federers Merkur genau auf den DC fallen würde. Tsongas Jupiter am AC ist jedenfalls ein klarer Hinweis auf den Sieg des Franzosen!

Vorderrangig sind aber natürlich die Transite der Beteiligten. Wenn Tsongas Geburtszeit exakt ist – und davon gehe ich aus – dann steht die Sonne genau an Tsongas MC! Bärenstark! Dazu steht Merkur beim möglichen Spielende (siehe weiter unten) im exakten Trigon zu Tsongas Mond! Am Abend kommt dann noch der Mond Konjunktion Uranus bei Tsonga hinzu. Als großer Transit sticht jedoch die Rückkehr von Saturn zu seiner Radix-Position heraus. Dies kann sowohl eine Frustration als auch einen Karrierehöhepunkt anzeigen.

Bei Federer ergibt sich während des Spiels Mond Trigon Sonne als starker Transit, während am Abend Mond Quadrat Venus querschießt. Der herausragende Transit ist jedoch zweifelsfrei das minutengenaue Trigon von Jupiter zu Neptun. Auch wenn er im direkten Duell gegen Tsonga unterlegen sein sollte, könnte er am Ende doch über den historischen Sieg für die Schweiz jubeln!

Ein markanter Zeitpunkt im Spiel ist 16.46 Uhr. Hier geht Tsongas MC am DC mit der Sonne unter, während zeitgleich das MC in den Wassermann wechselt und bei Federer der Mond exakt im Trigon zur Sonne steht! Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Federer hier den 4. Satz für sich entscheidet!

20141123_16.46_DC Finale Federer-Tsonga

Genau um 17:40:35 Uhr steht dann das MC auf dem Spiel-AC und könnte das Spiel beschließen. Mit Tsongas Jupiter am MC und Federer Merkur am IC könnte hier die Entscheidung für Tsonga fallen. Am DC wird wiederum Tsongas Uranus ausgelöst, während Federers Venus im Quadrat zu AC/DC steht. Auch Wawrinkas und Monfils‘ Uranus stehen am DC. Mond Opposition Mars zeitgleich beim Schweizer Teamchef Severin Lüthi deutet eine große Anspannung an. Mond Trigon Jupiter kurz zuvor zeigt bei Lüthi noch großen Optimismus. Beim französischen Teamchef Arnaud Clément löst hingegen Mond Konjunktion Neptun und Mond Sextil Pluto aus. Auch wenn das natürlich ein gewagtes Szenario ist, spricht doch einiges für einen 5-Satz-Sieg von Tsonga nach Satzausgleich von Federer im 4. Satz.

20141123_17.40.35_DC Finale Federer-Tsonga

Gehen wir nun also davon aus, dass nun Wawrinka und Monfils zum Showdown das Spielfeld betreten. Hier haben wir natürlich noch keinen genauen Startzeitpunkt, aber vor allem die Transite des Mondes geben Aufschluss darüber, wie dieses Match laufen könnte und wann es zu Ende sein könnte.

Um 18.58 Uhr steht der Mond auf der Venus von Frankreichs Teamchef Clément. Damit könnte Monfils ein guter Start bzw. der Gewinn des 1. Satzes gelingen.

20141123_18.58_Wawrinka-Monfils

Mond Quadrat Sonne beim Schweizer Ersatzmann Mario Chiudinelli und Mond Quadrat Venus bei Federer im weiteren Verlauf sehen nicht besonders erfolgversprechend aus für ihren Teamkollegen Wawrinka. Aber ein Tennismatch kann sich schnell drehen. Ich denke, das Match spitzt sich etwa ab 20.30 Uhr zu und wenig später wird die Entscheidung fallen. Bis 21 Uhr läuft der Mond über den Uranus von Wawrinka und bildet ein Trigon zu dessen Merkur und Venus. Das Mond-Merkur/Venus-Trigon deute ich dabei positiv. Ein Ende um kurz nach 21 Uhr nach einem langem Tennistag erscheint mir schließlich auch sehr wahrscheinlich. Unmittelbar nach dem AC-Wechsel in den Löwen ergeben sich gegen 21.03 Uhr folgenden mundane Auslösungen: MC-Sonne bei Wawrinka, AC-Mond bei Monfils, IC-Jupiter und wenig später AC-Mondknoten bei Federer, MC-Venus bei Tsonga, AC-Mondknoten bei Chiudinelli, AC-Saturn, sowie MC-Lilith bei Lüthi und wenig später AC-AC bei Gasquet

20141123_21.03_Wawrinka-Monfils

Nicht ganz auszuschließen, dass die genannten Konstellationen erst das Ende des 4. Satzes bedeuten. Bei Monfils löst Mond Konjunktion Uranus erst in der darauf folgenden Stunde aus und Mond Quadrat Jupiter gar erst kurz vor 23 Uhr. Beim Schweizer Ersatzmann Michael Lammer ergibt sich zwischen 21 und 22 Uhr noch Mond Sextil Venus und Mond Quadrat Merkur. In der Gesamtbetrachtung komme ich aber zu dem Schluss, dass es um kurz nach 21 Uhr tatsächlich vorbei ist. Neben den günstigen Mond-Transiten bei Wawrinka (vor 21 Uhr) ist es vor allem das Jupiter-Neptun-Trigon bei Federer, das mich zu der Prognose eines Schweizer Siegs kommen lässt, wenngleich ich meine Hand hierfür nicht ins Feuer legen würde.