Prognose Abstiegskampf 1. Bundesliga 2019/2020: Eintracht in die Relegation – Werders Ende nach 40 Jahren? / Prognose Abstiegskampf 2. Bundesliga 2019/2020: Vereine für Leidensübungen (VfL) – Dynamos Endspurt in die Relegation!


Zugegeben, die Verschiebung des Saisonendes um mehr als zwei Monate auf Ende Juni 2020 hatte ich bei meiner Bundesligasaisonprognose im letzten August (https://astroarena.org/2019/08/16/saisontipp-1-bundesliga-2019-20-vizekusen-hungrige-woelfe-und-hoffes-nagelsmann-blues/) nicht kommen sehen, auch wenn es sich auf den oberen Plätzen so langsam so fügt wie von mir in Aussicht gestellt. Tatsächlich habe ich mich nicht ausschließlich, aber ganz wesentlich von den Auslösungen am vermeintlichen Saisonende Mitte Mai leiten lassen. Man vergleiche die Ausführungen zu den von mir auf Platz 16 bis 18 vorhergesagten Freiburger, Kölner und Unioner…

Aus gegebenem Anlass möchte ich meine Abstiegsprognose auf den neuen Spielplan mit dem 34. Spieltag am 27. Juni und den von mir für den 2. und 6. Juli angenommenen Relegationsspielen anpassen. Und die 2. Liga gibt’s von mir dann gleich dazu – Grundlage: 34. Spieltag am 28. Juni und die Relegationsspiele am 3. und 7. Juli. Konzentriert habe ich mich jeweils auf die Vereinshoroskope mit den von mir erprobten Gründungszeiten.

1. Bundesliga:

Die Tabelle:

Das sagt Tipico:

Persönlich ganz besonders schwer ist für mich die Prognose für die Bundesliga, da der Verein, dem ich seit Kinderbeinen die Treue halte, mehr als mittendrin in der Verlosung ist und ich ihn mir nicht in der 2. Liga vorstellen kann…

SG Eintracht Frankfurt:
Das von mir für die Eintracht verwendete Gründungshoroskop deutet stark auf einen Absturz auf Relegationsplatz 16 hin, so denn die Relegation an den oben genannten Tagen stattfindet (die SGE könnte auch am 4. Juli im Pokalfinale stehen!). Dann gäbe es beim Hinspiel Uranus Konjunktion Merkur und beim Rückspiel Uranus Konjunktion Mondknoten im Eintracht-Horoskop. Ausgang ungewiss! Ein weiterer Test fürs Eintracht-Horoskop, wenn es diesen noch bedarf… Für alle Wettfreunde ist die Abstiegsquote 40 sicher sehr verlockend, auch wenn man vor der Relegation über einen Cash-out ernsthaft nachdenken sollte. Würde natürlich gleichzeitig bedeuten, dass mindestens einer der aktuell letzten drei noch an der Eintracht vorbeizieht.

SV Werder Bremen:
Am Samstag hat Werder mit einem 1:0 in Freiburg ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gesendet und die späten zwei Kölner Tore beim 2:2 gegen Düsseldorf dürften die Stimmung auch nicht getrübt haben… Kommt jetzt die Aufholjagd? Als Werder-Fan könnte ich versucht sein… aber leider sehe ich schwarz. Saturn stand/steht gerade in Opposition zur Sonne von Aufsichtsratschef Marco Bode und kommt bei ihm pünktlich zum letzten Spieltag, spätestens aber zur Relegation in Opposition zur Sonne. Besonders kritisch: Am 31. Spieltag in Paderborn steht die Sonne genau im Quadrat zu Bodes Pluto – das könnte schon eine negative Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt sein – eine erneut verspielte Führung scheint mir hier sehr wahrscheinlich. Davy Klaassen hat dann zudem den stationären Neptun und Mars in Konjunktion zu Merkur – der minutengenaue Übergang von Neptun über Klaassens Merkur am Saisonende deutet für mich dann auch mehr als klar auf eine (abstiegsbedingte) Auflösung (Neptun) des Vertrags (Merkur) hin. Klaus Filbry, Geschäftsführer, bekommt weiterhin am 32. Spieltag gegen Bayern mit Saturn Opposition Jupiter ebenfalls einen einschränkenden Aspekt. Am 34. Spieltag wartet dann wiederum Leihspieler Kevin Vogt mit einer minutengenauen Rückkehr von Saturn zur Radixposition auf – beim bisher eher wirkungslosen Winterneuzugang Davie Selke dürfte Saturn ziemlich genau auf der Sonne stehen.

Den entscheidenden Rückschlag im Abstiegskampf könnte es am 3. Juni im Nachholspiel gegen Frankfurt geben – die Sonne wird an diesem Abend nahezu bogenminutengenau auf Werders Sonne stehen, auch die Venus ist ganz nah dabei – nichts könnte den Existenzkampf passender beschreiben. Obwohl ich eine positive Auswirkung – einen womöglich dramatischen Sieg – nicht ausschließen will, befürchte ich nichts Gutes. Gerade der jetzt für seinen starken Auftritt in Freiburg gefeierte Marco Friedl hat mit Saturn Konjunktion Neptun bei der Partie eine denkbar schlechte Konstellation und könnte Werders Schicksal besiegeln. Was mich weiter missmutig stimmt – der stationäre Neptun macht es sich in den Wochen der Wahrheit genau im Quadrat zu Werders Radix-Saturn bequem, dazu läuft Saturn zum Saisonfinale ins Quadrat zum von mir berechneten Aszendenten und am 11. Juli über Werders Merkur – große finanzielle Nöte nach einem Abstieg wären ja vorprogrammiert. Mir bleibt tatsächlich kaum Hoffnung, auch wenn man sich vielleicht daran klammern mag, dass z.B. beim WM-Titel Frankreichs auch vielfältige, vermeintliche negative Saturn-Aspekte vorhanden waren – aber mir ist das einfach alles in allem zu viel an Negativem. Sehr gerne würde ich mich hier irren und hoffe trotz allem auf ein weiteres Werder-Wunder. Dann müsste es aber wohl schon der direkte Klassenerhalt sein, weil sich in der Relegation wenig astrologisch regt…

Die anderen:
Nicht alle Vereine habe ich mir so genau angeschaut wie Werder. Bei Paderborn zeigt sich für mich zu wenig für die große Aufholjagd – es fehlen die ganz großen positiven, aber auch negativen Auslösungen – wahrscheinlich weil der Abstieg nicht allzu überraschend mehr kommen dürfte. Saturn Trigon Saturn am 34. Spieltag (Frankfurt, A) bei Trainer Steffen Baumgart deutet sogar auf eine Stabilisierung hin. Ich wollte die „Experten“ gerne eines besseren belehren, indem ich den SCP nicht auf den Abstiegsrang getippt hatte – aber da scheinen die Favoritentipper einmal mehr Recht zu behalten. Bei Düsseldorf konnte ich keine extrem negativen Ausschläge feststellen, allerdings fehlt hier ein valides Vereinshoroskop für eine sichere Prognose. Bei Mainz sieht es so aus, als könnte es für Trainer Achim Beierlorzer noch mal unruhig werden mit Uranus in Opposition zu Merkur – Ende Mai/Anfang Juni. Vorgänger Sandro Schwarz hat eben diesen Aspekt auf der Mainzer Trainerbank im Herbst nicht überstanden… Mein ultimativer Abstiegsjoker – und als Werderfan letzter Hoffnungsschimmer – ist jedoch Union Berlin. Auch hier habe ich kein gesichertes Gründungshoroskop – sollte aber der offizielle 20.01.1966 korrekt sein, besucht genau zum Saisonfinale Saturn die Radix-Sonne der Köpenicker auf der Grenze Steinbock/Wassermann. Ich habe noch die Abstiegsquote 1:50 mitgenommen vor dem Neustart; 1:25 ist aber weiterhin sehr ansprechend (bei Bet365 sogar 1:34) – etwas für alle Wagemutigen!

Meine Prognose:
16. Frankfurt
17. Bremen
18. Paderborn

2. Bundesliga:

Die Tabelle:

Das sagt Tipico:

VfL Bochum:
Nach einem schwachen Saisonstart stabilisiert scheint der VfL Bochum, aber mich hat es fast aus den Socken gehauen als ich die Aspekte zum Saisonfinale gesehen habe. Am 34. Spieltag (Hannover, A) steht Pluto exakt im Quadrat zur Radix-Sonne des gesicherten Vereinshoroskops. Damit nicht genug – der progressive Merkur steht fast minutengenau auf dem Radix-Pluto. Ich habe keine weiteren umfangreichen Analysen gemacht – aber das sieht wirklich heftig aus und deutet für mich auf einen womöglich dramatischen Absturz des VfL hin. Zehn Jahre nach dem Abstieg in die 2. Liga könnte der „Zweitliga-Dino“ das Zeitliche segnen wird… Die Quote 12 ist sogar sensationell gut für dieses durchaus auch sportlich realistische Szenario.

VfL Osnabrück:
Auf den VfL hatte ich noch zu zweistelliger Quote als Absteiger gesetzt. Die Hinrunde beendete der Aufsteiger aus Niedersachsen auf einem hervorragenden 5. Platz – doch es kündigte sich fürs neue Jahr Ungemach an, zunächst mit Saturn Quadrat Sonne beim VfL und Saturn Opposition Sonne bei Trainer Daniel Thioune, vor allem aber mit Saturn Opposition Mars im Vereinshoroskop. Dieser einschränkende Aspekt hätte normalerweise Anfang April gewirkt und hätte noch etwas „Erholung“ bis zum regulären Saisonende erlaubt. Jetzt aber dürfte der Aspekt am 32. Spieltag beim HSV exakt sein, dazu garniert von Mars im Quadrat zu Saturn/Neptun… Da dürfte schon alles (so gut wie) vorbei sein – ich glaube, dass der VfL die Rückrunde ohne Sieg beenden wird und einen historischen Fall von Platz 5 ans Ende der Tabelle erleben wird. Die Quote 3,4 ist dabei immer noch ordentlich!

SG Dynamo Dresden:
Schlusslicht Dynamo befindet sich in einer Sondersituation – wegen Corona-Quarantäne wird man den Spielbetrieb mit drei Spieltagen Rückstand auf die Konkurrenz erst am kommenden Wochenende aufnehmen. Um es vorwegzunehmen: mit Pluto Quadrat Saturn im Vereinshoroskop am letzten Spieltag (Osnabrück, H) ist der gemäß Tipico sichere Abstieg durchaus denkbar. Allerdings stehen auch Jupiter Trigon Jupiter und Jupiter Quadrat Venus dann unmittelbar bevor. Beim Relegationsrückspiel ist Jupiter Trigon Pluto nur noch wenige Bogenminuten entfernt und bei Trainer Markus Kauczinski steht Venus im Trigon zur Uranus – mein Tipp: Dynamo rettet sich mit dem Rücken zur Wand mit einer famosen Aufholjagd noch in die Relegation und hat gute Chancen, dort zu bestehen.

Die anderen:
Bei Sandhausen und Wehen Wiesbaden fehlen mir selbst gesicherte Gründungstage, daher sind sie erstmal raus aus meiner Betrachtung. Beim Bundesligaabsteiger Nürnberg ist das anders – sollte meine berechnete Gründungszeit korrekt sein, hätte der Club am 34. Spieltag (Kiel, A) Pluto minutengenau in Opposition zum Mond und könnte seine leidgeplagten Fans erneut auf eine harte Probe stellen – für ein Happy End möchte ich meine Hand dabei nicht ins Feuer legen, auch wenn ich die progressive Venus in Konjunktion zum Radix-Mond positiv deuten würde. Neben meinen drei genannten Topfavoriten, ist der FCN ein weiterer astrologisch heißer Abstiegskandidat. Beim Karlsruher SC hängt meine Prognose ebenfalls an der genauen Gründungszeit – wenn diese von mir korrekt berechnet sein sollte, dann sähe es aber hier nach frühzeitigen Schritten Richtung Klassenerhalt aus, etwa nach einem Sieg gegen St. Pauli am Samstag (Jupiter Opposition Mond + Venus Konjunktion Sonne). Aber für den FCN und den KSC gilt – beide Prognosen unter Vorbehalt der exakt berechneten Gründungszeit – vor über 120 Jahren hat da leider keiner mit einer Stoppuhr bei der Gründungsversammlung dabei gesessen…

Meine Prognose:
16. Dresden
17. Bochum
18. Osnabrück

Sky Sport News HD: Wer bleibt, wer fliegt, wer dreht eine Ehrenrunde? Fußball-Astrologe blickt im Kellerduell auf die Sterne (Beitrag 27.04.2018)


Für Sky Sport News HD hatte ich vor dem 32. Spieltag mit den Abstiegsduellen Wolfsburg-HSV und Freiburg-Köln sowie dem Mainzer Spiel gegen RB Leipzig auf die Chancen der Teams im Abstiegskampf geschaut.

Leider kann ich den Beitrag hier derzeit nicht einstellen. Wenn möglich, folgt dies hier.

Hier schon mal ein Screenhot:

20180427_Sky Prognose 1

Die Kernaussagen:

  • Der HSV gewinnt in Wolfsburg und rettet sich – möglicherweise sogar noch direkt
  • Wolfsburg hat am 34. Spieltag die schlechtesten Konstellationen aller Abstiegskandidaten und wird maximal 16., aufgrund der starken positiven Auslösungen in der Relegation ist dennoch eine Rettung nach einer Extrarunde gut denkbar
  • Bei Freiburg sind die Konstellationen am wenigsten aussagekräftig, beginnend mit einer Heimniederlage gegen Köln könnte der SC aber am Ende sogar noch auf Platz 17 durchgereicht werden
  • Köln ist nicht mehr zu retten und steigt am 33. Spieltag ab, durch einen Sieg in Freiburg und mindestens einen Punktgewinn in Wolfsburg greift der Effzeh dennoch noch aktiv in den Abstiegskampf ein
  • Mainz rettet sich trotz des schweren Restprogramms mit den Champions-League-Teilnehmern Leipzig und BVB vorzeitig aufgrund der herausragenden Auslösungen beim Spiel in Dortmund am 33. Spieltag

Die Vorhersagen haben schon ihren Ertrag gebracht:

20180421_Wettschein HSV-Freiburg Holtby20180427_HSV-SCF WOB-HSV20180427_WOB-HSV Holtby + HSV20180430_Wetten Mainz-Leipzig20180430_Wettschein Mainz-Siege gegen Leipzig und Dortmund

Prognose zum Nordderby Bremen-Hamburg für die „Deichstube“: Jupiter lässt Werder jubeln


Für den Werder-Online-Blog der Syker Kreiszeitung „Deichstube“ habe ich vor dem Nordderby Werder gegen den HSV in die Sterne geschaut – sowohl für das Spiel am Samstag als auch für den Abstiegskampf generell.

Anmerken möchte ich vor dem Freitagabendspiel Mainz-Wolfsburg, dass an Stelle der von mir für den zweiten direkten Abstiegsplatz genannten Mainzer mit der Verpflichtung von Bruno Labbadia (Neptun Konjunktion Saturn am 34. Spieltag) am Dienstag auch der VfL Wolfsburg eine realistische Option ist (auch wenn der Abstieg eines Werks-/Mäzenklubs eigentlich nicht möglich ist, wie die Erfahrung zeigt). Beim Interviewtermin war noch Martin Schmidt Trainer beim VfL.

Artikel in der „Deichstube“: https://www.deichstube.de/spieltag/news/nordderby-werder-bremen-gegen-prognose-eines-sport-astrologen-jupiter-laesst-werder-jubeln-9639914.html

Artikel in der „Syker Kreiszeitung“: https://www.kreiszeitung.de/werder-bremen/nordderby-werder-bremen-gegen-prognose-eines-sport-astrologen-jupiter-laesst-werder-jubeln-9639914.html

Mein Interview mit der „Deichstube“ im Video: https://www.youtube.com/watch?v=NCo3ENNcYms