Premier League 2015/16 (17. Spieltag): Arsenal-ManCity: Munteres Spitzenspiel – Setzt Agüero den Schlusspunkt?


Im Spitzenspiel der Premier League treffen heute Arsenal (Platz 2) auf Manchester City (Platz 3). Wer kann Sensationstabellenführer Leicester City folgen? Die Deutung ist nicht ganz so einfach. Beide Teams warten mit vielversprechenden Konstellationen auf.

Bei Arsenal ist wegen des gerade ausklingenden Saturn-Übergangs über Sonne und Venus noch etwas Skepsis begründet, dafür sieht es bei den Spielern ausgesprochen gut aus. Beim im Moment so treffsicheren Olivier Giroud ist es von der minutengenauen Geburtszeit abhängig, ob Jupiter Trigon AC noch wirkt. Dazu könnte Mars Quadrat AC kommen, bei einer Geburtszeit um 15.10 Uhr (offiziell 15.15 Uhr) wäre als vielversprechende Konstellation noch Venus Konjunktion MC möglich. Laurent Koscielny, der zweite Arsenalakteur, dessen Geburtszeit mir bekannt ist, weist mit Merkur Trigon Sonne ebenfalls einen positiven Transit auf. Mesut Özil hätte bei einer späten Geburtszeit noch den Mars auf seiner Sonne. Dazu kommt Mond Trigon Venus als positiver Transit, allerdings ist der Zeitpunkt während des Spiels wegen der fehlenden Geburtszeit nicht bestimmbar. Herausheben möchte ich Ersatzmann Alex Iwobi mit Merkur exakt auf seinem Jupiter – herausragend! Eine Superkonstellation als möglicher Joker. Alex Oxlade-Chamberlain hat mit Pluto Trigon Jupiter und möglicherweise Mars Sextil Sonne ebenfalls positive Jokerkonstellationen, wenngleich nicht so herausragend wie Iwobi. Etwas kritisch sieht Joel Campbell mit Merkur nahe der Konjunktion zu Neptun aus. Allgemein steht er derzeit unter dem nervösen Einfluss eines exakten Uranus-Uranus-Quadrats. Theo Walcott hat mit Mond Trigon Saturn um 22.40 Uhr, gegen Spielende, eine Konstellation, die sowohl auf Frust wie auch auf hohe Konzentration schließen lässt. Bei Aaron Ramsey sieht es hingegen mit Mond Quadrat Jupiter (22.28 Uhr) nach Jubelstimmung aus, zumal Merkur auf seiner Venus stehen könnte. Heute nicht im Kader, aber trotzdem erwähnenswert ist Mathieu Debuchy, da bei ihm genau zum Abpfiff (22.55 Uhr) der Mond ebenfalls im Quadrat zu Jupiter steht!

Nun zu Manchester City. Hier hat Manuel Pellegrini Jupiter schon sehr nahe seiner Sonne – allerdings wird dieser überragende Glücksaspekt aufgrund der nahenden Rückläufigkeit von Jupiter wohl nicht mehr ganz exakt. Die auslaufende Mars-Neptun-Konjunktion könnte beim Coach der Citizens hingegen eher skeptisch machen. Auf dem Feld sind hingegen zwei Akteure herauszuheben. Sergio Agüero hat beim Abpfiff Venus exakt in Opposition zu Jupiter und dazu die Sonne nahezu bogenminutengenau in Konjunktion zu Uranus beim Abpfiff! David Silva hat Venus beim Abpfiff hingegen exakt im Quadrat zu Jupiter und dazu wäre bei einer Geburtszeit am Morgen Merkur exakt in Konjunktion zu seiner Sonne! Bei Bacary Sagna steht Jupiter exakt im Trigon zu Chiron, bei Yaya Touré Saturn exakt im Sextil zu Radix-Saturn – beides positiv. Nicolás Otamendi hat die Sonne nahezu exakt in Konjunktion zu Saturn und Uranus – eher kritisch für mich. Bei einer Geburtszeit am Morgen käme allerdings positiv Mars Trigon Sonne hinzu. Kritisch wäre Fernandinho mit Merkur Quadrat Merkur zu sehen, sollte er gegen Nachmittag geboren sein. Zuletzt haben wir bei Spielmacher Kevin de Bruyne Mond Trigon Uranus (21.28 Uhr) als positive aber nicht herausragenden Transit. Auffällig, aber von nachrangiger Bedeutung, da wahrscheinlich ohne Einsatz, ist Ex-Bayer Martin Demichelis (der spielt immer noch!) mit Jupiter Quadrat Uranus, Jupiter Quadrat Merkur (bei einer Geburtszeit gegen 11 Uhr) und Mars Sextil Merkur (bei einer Geburtszeit gegen gegen 13 Uhr).

Alles in allem eine schwierige Prognose, aber die starken Transite, insbesondere bei Sergio Agüero und David Silva, lassen das Pendel bei mir doch eher zu ManCity ausschlagen, wenngleich während der Partie – insbesondere in der zweiten Halbzeit – durch positive Mondtransite auch noch einiges für Arsenal spricht, wo dann Olivier Giroud sicher kein allzu gewagter Tipp als Torschütze ist. Ich könnte mir vorstellen, dass es ein sehr unterhaltsames Spiel gibt, wobei Arsenal in Führung sein könnte, aber das bessere Ende ManCity für sich hat. Ein später Ausgleichstreffer scheint ebenso denkbar, wie ein später Siegtreffer. Sergio Agüero ist für mich dabei ein ganz heißer Matchwinnertipp! Mein Tipp 2:3 – Doppelpack Agüero.

ERGEBNIS:
Definitiv, die eine Woche dauernde Glückssträhne der AstroArena ist vorbei. Arsenal gewinnt 2:1 dank Özils Torvorlagen Nummer 14 und 15 und den Toren von Walcott und Giroud. Dass ich Giroud als Torschützen in Erwägung gezogen habe, möchte ich hierbei wirklich nicht zu hoch hängen, da der Franzose in den letzten Spielen sehr regelmäßig getroffen hat. Positiv ebenfalls Laurent Koscielny mit einer sehr souveränen Leistung. Die Prognose zu Campbell passte weiterhin, da dieser mit einer eher unglücklichen Partie, u.a. einer vergebenen Großchance auffiel. Bei Manchester City waren die Spielerprognosen aber ganz klar daneben. Sowohl Sergio Agüero als auch David Silva blieben blass und wurden vorzeitig ausgewechselt – insbesondere bei Agüero eine herbe Enttäuschung! Es hätte sogar noch eine fast perfekte Prognose werden könn, hätte ManCity nicht nur den Anschlusstreffer in der 82. Minute durch Yaya Touré erzielt, sondern tatsächlich noch den Ausgleich. Der recht gut beschriebene Spielverlauf mildert es etwas ab, trotzdem bleibt hier eine Fehlprognose bestehen.

Der Spielticker beim Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/england/barclays-premier-league/2015-16/17/2842878/spielverlauf_fc-arsenal_manchester-city-1343.html.

Werbeanzeigen

Prognose Niederlande-Argentinien (HF2): Higuaín beendet Oranjes WM-Träume!


Nach dem gestrigen Spiel fällt es schwer, wieder in der Normalität anzukommen. Ich versuche mich aber trotzdem an einer sachlichen Einschätzung zum heutigen Spiel. Wer wird der Gegner der deutschen Übermannschaft?

20140709_17.00_HF2

Betrachten wir zunächst die Konstellationen der Niederländer. Beim Niederländischen Fußballverband gibt es keine bedeutenden Tageskonstellationen. Sollte die von mir errechnete Gründungszeit allerdings stimmen, stünde immerhin Saturn an der Spitze des 5. Hauses – dem Sport- und Spielhaus. Das 5. Haus hat nach meiner Erfahrung eine ganz besondere Bedeutung in Sportler- und Verbandshoroskopen.

18891208_19.15.06_KONINKLIJK NEDERLANDSE VOETBAL BOND

Bei Trainer Louis van Gaal stünde hingegen der Mars genau auf seinem Mond wenn er um 17.15 Uhr geboren wäre (seine Geburtszeit hat er laut astro.com selbst mit 17.30 Uhr angegeben). Dann könnte auch der Jupiter im Quadrat zu van Gaals MC stehen. Daher würde ich zu einer Vorkorrektur seiner Geburtszeit tendieren. Applikativ kommt ein Sonne-Venus-Sextil dazu, separativ allerdings auch ein Sonne-Neptun-Quadrat.

19510808_17.30_VAN GAAL_L

Der Spieler mit der markantesten Konstellation bei den Niederländern ist Daley Blind mit einer Jupiter-Mars-Opposition (exakt wenn er gegen Nachmittag oder Abend geboren ist). Man denke an Ersatztorwart Tim Krul beim Costa Rica-Spiel oder Petra Kvitová beim Wimbledonfinale, die bei ihren großen Auftritten am Samstag mit der gleichen Konstellation gesegnet waren.

19900309_Blind_D

Positiv anzuführen ist weiterhin Verteidiger Paul Verhaegh mit Merkur-Venus-Sextil (bei einer Vormittagsgeburtszeit) und einem Mond-Mars-Trigon, wenngleich das natürlich keine herausragenden Konstellationen sind.

19830901_Verhaegh_P

Auch Dirk Kuijt könnte mit einer Venus-Venus-Konjunktion sehr gut bestrahlt sein, sollte er sehr früh geboren sein.

19800722_Kuyt_D

Allerdings gibt es bei den Niederländern gleich eine Reihe problematischer exakter Aspekte zu Neptun. Stefan de Vrij startet mit einer exakten Sonne-Neptun-Opposition in die Partie – ein absoluter Unsicherheitsfaktor. Um 19.45 Uhr, bei einem möglichen Elfmeterschießen, hätte er allerdings den Mond im Quadrat zu Jupiter.

19920205_de Vrij_S

Nur drei Tage später als de Vrij ist sein Nebenmann in der Abwehr, Bruno Martins Indi, geboren. Die problematische Sonne-Neptun-Opposition wäre bei ihm zur Verlängerung exakt, das Mond-Jupiter-Quadrat ebenfalls zur Zeit der Verlängerung um ca. 19.10 Uhr.

19920208_Martins Indi_B

Bei Ersatzmann Terence Kongolo ist wiederum Mars Quadrat Neptun exakt.

19940214_Kongolo_T

Und interessanterweise gibt es auch hier fast einen astrologischen Zwilling. Memphis Depay, der einen Tag älter als Kongolo ist, hat den Mars auch im Quadrat zu Neptun.

Bemerkenswerte Mond-Transite hat Georginio Wijnaldum, der mit einer Mond-Mars-Opposition ins Spiel startet und Anfang der 2. Halbzeit eine unangenehme Mond-Lilith-Konjunktion auszustehen hat.

19901111_Wijnaldum_G

Bei den „großen Drei“ Robben, Sneijder und van Persie findet sich hingegen nicht viel. Bei van Persie ist zumindest ohne Geburtszeit nichts zu erkennen. Bei Wesley Sneijder löst lediglich um 17.34 Uhr die aufregende Mond-Uranus-Konjunktion aus. Bei Arjen Robben ist die Mond-Uranus-Konjunktion gegen 19.15 Uhr, also zur Verlängerung, exakt. Dazu kommt applikativ eine Merkur-Venus-Opposition. Aber das war es dann schon.

19840609_11.05_SNEIJDER_W

19840123_19.37.58_ROBBEN_A

Zuletzt ist mir interessanterweise wieder ein niederländischer Ersatztorwart aufgefallen. Dieses Mal ist es allerdings Michel Vorm, der ins Spiel geht mit einem Mond-Venus-Quadrat und bei einem Elfmeterschießen den Mond im Quadrat zu Mars hätte. Dazu käme bei einer Geburtszeit am Morgen ein Venus-Merkur-Trigon. Wechselt van Gaal dieses Mal Vorm ein? Ich kann mir allerdings ehrlich gesagt schlecht vorstellen, dass sich Geschichte wiederholt. Und wenn van Gaal es doch tun sollte, wird es dieses Mal nicht gut ausgehen.

19831020_Vorm_M

Nun zu den Argentiniern, die ich ja schon vor ihrem Achtelfinale als einzig realistische Alternative zu den von mir astrologisch favorisierten Finalteilnehmern Deutschland und Belgien benannt habe.

Beim Argentinischen Fußballverband (mit hypothetischer Geburtszeit) gibt es heute keine großen Konstellationen, nur ein Mond-Saturn-Sextil um ca. 18.42 Uhr.

18930221_18.19_AFA

Trainer Alejandro Sabella hat heute ein exaktes Pluto-Saturn-Sextil als Unterstützung.

19541105_Sabella_A

Gleich zwei Spieler haben dazu Jupiter im Trigon zu Mars als Kraftspender: Lucas Biglia (bei einer Geburtszeit am Nachmittag exakt) und José Maria Basanta (bei einer Geburtszeit am Abend).

19860130_Biglia_L

19840403_Basanta_J M

Herausheben möchte ich jedoch Gonzalo Higuaín, der zu Beginn der WM noch von Saturn auf seinem Aszendenten ausgebremst wurde. Er ist heute mit Jupiter im Trigon zu seinem Mondknoten glänzend bestrahlt. Applikativ steht Venus im Sextil zu Jupiter. Etwa um 19.10 Uhr bis 19.15 Uhr löst bei ihm dazu ein Mond-Mond-Trigon aus. Dann könnte er treffen. Sabella sollte ihn auch auf dem Feld lassen, wenn es in die Verlängerung gehen sollte. Ich lege mich jedenfalls fest: Gonzalo Higuaín wird der Mann des Tages.

19871210_06.30_HIGUAIN_G

Interessant sind die Mondkonstellation gegen 17.35 Uhr, Ende der 1. Halbzeit, bei gleich drei argentinischen Spielern. Zum Einen haben Augusto Fernández und Fernando Gago, die beide am gleichen Tag geboren sind, dann ein Mond-Jupiter-Quadrat. Dazu kommt Javier Mascherano mit einer Mond-Uranus-Konjunktion zum selben Zeitpunkt, die ich ja schon bei Wesley Sneijder auf niederländischer Seite erwähnt hatte. Kein Wunder – Mascherano und Sneijder sind beide am gleichen Tag geboren!

19860410_Gago_F

19840608_Mascherano_J

Weiterhin erwähnenswert ist Maxi Rodríguez auf argentinischer Seite. Ist er um 12 Uhr mittags geboren, hätte er Pluto Konjunktion Sonne als maximal heftige Auslösung. Bei einer Geburtszeit am Abend wäre es eine Venus-Venus-Opposition und gegen 17.30 Uhr kommt der Mond ins Trigon zu seinem Mondknoten. Ein weiteres Indiz dafür, dass dann ein Treffer für Argentinien fallen könnte.

19810102_Rodríguez_M

Positiv könnte weiterhin Federico Fernández bestrahlt sein. Bei ihm stünde Mars im Trigon zur Venus wenn er gegen Morgen geboren wäre.

19890221_Fernández_F

Auch Argentiniens Torwart Sergio Romero sieht gut aus mit einem Neptun-Neptun-Sextil und einem Jupiter-Jupiter-Trigon, wenngleich beide Transite separativ sind, also bereits die Exaktheit überschritten haben. Nur weil es mit dem kosmisch begünstigten Tim Krul nun einmal geklappt hat, wäre den Holländern daher nicht anzuraten, sich noch mal auf ein Elfmeterschießen einzulassen.

19870222_Romero_S

Allerdings habe ich auch drei zumindest nicht unproblematisch bestrahlte Argentinier gefunden. Zunächst Rodrigo Palacio. Er hat exakt Mars Konjunktion Saturn. Abhängig von der Geburtszeit könnte noch ein weiterer starker Aspekt dazukommen. Wäre er gegen 18 Uhr geboren, stünde Saturn im Quadrat zu seiner Sonne – schlecht! Bei einer Geburtszeit gegen 11 Uhr würde Uranus ein unterstützendes Sextil zur Sonne bilden. Wäre er wiederum nachts geboren, stünde die Sonne exakt im Quadrat zu seiner Sonne – Explosionsgefahr. So viel zum Thema „Warum ist die Geburtszeit so wichtig?“

19820205_Palacio_R

Auch Mati Fernández hat mit einem exakten Neptun-Saturn-Quadrat ein problematische Konstellation auf seiner Habenseite. Positiv kommt bei ihm allerdings ein Sonne-Jupiter-Trigon (applikativ) hinzu.

19860515_Fernández_M

Zuletzt kann Sergio Agüero angeführt werden, der bei dieser WM durch Neptun auf seinem Mars geschwächt und außer Form ist. Etwa während der Verlängerung würde heute der Mond in Opposition zu seiner Sonne stehen. Dann könnte er als Joker reinkommen.

19880602_Agüero_S

Fehlt nicht noch einer? Genau. Lionel Messi darf natürlich bei keiner Prognose fehlen. Dankenswerterweise hat mich heute ein argentinischer Astrologe darauf aufmerkam gemacht, dass die bisher verwendete Geburtzeit „kurz vor 6 Uhr“ zumindest hinterfragt werden muss. In einer Fernsehsendung soll seine Mutter die Angabe 16.20 Uhr für die Geburtszeit gemacht haben. Ich stelle hier einmal beide möglichen Horoskope ein, das von mir favorisierte und feinkorrigierte Morgenhoroskop, sowie das mit der Nachmittagsgeburtszeit. Wenn er morgens geboren wäre, hat er heute ganz exakt Mars Quadrat Mars, sowie Mond Opposition Mond gegen 18.15 Uhr. Dazu käme das bei einer Morgengeburtszeit weiter wirksame Uranus-Merkur-Quadrat (separativ), welches bei der Nachmittagsgeburtszeit wiederum schon beim dramatischen Achtelfinale gegen die Schweiz exakt gewesen wäre. Stärkend auf dem Weg zum großen Ziel WM-Titel wirkt in jedem Fall ein Neptun-Pluto-Trigon.

19870624_05.53.18_MESSI

19870624_16.20_MESSI_L

Argentinien wird auf jeden Fall ins Finale einziehen. Mein Tipp ist ein 1:1 nach regulärer Spielzeit und ein 2:1 für Argentinien in der Verlängerung. Das 1:0 für Argentinien könnte gegen 17.35 Uhr fallen. Nicht ausschließen möchte ich angesichts der verheerenden Konstellationen bei den niederländischen Abehrspielern, insbesondere bei de Vrij und Martins Indi, aber, dass es überraschend deutlich für Argentinien ausgehen könnte, auch wenn es ja nicht gleich ein 7:1 sein muss.