2. Bundesliga 2014/15 (34. Spieltag): KSC und 1860 sicher in der Relegation, Aue folgt Aalen in die 3. Liga, Terodde holt sich die Torjägerkanone!


Nach dem spannenden Abstiegsfinale in der Bundesliga gestern, bei dem die AstroArena-Abstiegsprognose (https://astroarena.org/2015/05/02/1-bundesliga-201415-prognose-abstiegskampf-hannovers-freier-fall-nicht-zu-stoppen-hsv-wieder-in-die-relegation-paderborn-kampft-bis-zum-schluss/ und https://astroarena.org/2015/05/23/prognose-1-bundesliga-201415-34-spieltag-abstiegskampf-stuttgart-feiert-retter-huub-hsv-bundesligauhr-geht-noch-nicht-aus-darida-besiegelt-hannovers-abstieg/) bis auf die Rettung von Hannover voll aufgegangen ist , steht heute der finale Showdown in der 2. Bundesliga an.

Vor der Saison hatte ich eine Prognose abgegeben (https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/), dann noch mal eine aktualisierte Fassung nach der Vorrunde (https://astroarena.org/2014/12/19/halbzeitbilanz-saisonprognose-2-bundesliga-201415-fck-und-ksc-auf-kurs-ausblick-ingolstadt-verspielt-vorsprung-und-steigt-doch-auf/) und schließlich noch zum Schlussspurt zwei Prognosen vor dem Montagsspiel des 32.Spieltags (https://astroarena.org/2015/05/04/prognose-saisonfinale-2-bundesliga-201415-31-spieltag-ingolstadt-nurnberg-uberraschungserfolg-zum-geburtstag-fur-den-club-durch-kerk-sylvestr-und-schopf-kommt-der-fci-noch-mal-ins-schlingern/) und vor dem 33. Spieltag (https://astroarena.org/2015/05/17/prognose-saisonfinale-2-bundesliga-teil-ii-ksc-krallt-sich-noch-platz-3-verspielt-darmstadt-gegen-st-pauli-alles/). Darüber hinaus habe ich vor den letzten 15 Spielen im Jahr 2015 für die Bild München, die Abstiegsrelegation für 1860 prognostiziert (http://www.bild.de/sport/fussball/1860-muenchen/die-zukunft-der-loewen-steht-in-den-sternen-39685236.bild.html) und hier einen entsprechenden Artikel dazu veröffentlicht (https://astroarena.org/2015/02/09/2-bundesliga-201415-tsv-1860-munchen-die-lowen-mussen-in-die-relegation/).

Wer die Prognosen durchliest, der wird feststellen, dass ich Karlsruhe in jeder der Prognosen auf Platz 3 gesetzt habe, obwohl das Team nicht zum engeren Favoritenkreis gehört hat. Dass der KSC vor dem letzten Spieltag nun tatsächlich auf eben diesem 3. Platz steht, ist sicher kein Zufall. Sollte der KSC doch noch Platz 3 „verfehlen“ würde ich wirklich aus allen Wolken fallen.

Relegatiosnrückspiel (Abpfiff):
20150601_22.20_Relegation

Das KSC-Horoskop:
18940606_21.11.53_KARLSRUHER SC
Anmerkung: Zeit berechnet; hat sich aber wiederholt als äußerst stimmig erwiesen.

Beim KSC sehen wir den Mars exakt auf Radix-Jupiter. Prinzipiell eine sehr positive Auslösung, auf jeden Fall aber ein starkes Zeugnis dafür, dass es für den KSC noch um alles geht.

KSC-Trainer Marcus Kauczinski:
19700220_kauczinski_m

Die minutengenaue Mond-Saturn-Konjunktion beim Spielende fällt exakt auf den Neptun von Trainer Kauczinski. Saturn im Quadrat zur Sonne, möglicherweise beim Hinspiel exakt, kommt noch dazu. Gar kein gutes Zeugnis, aber auf jeden Fall auch hier starke Argumente für die Teilnahme an der Relegation.

Interessant ist, dass es jetzt ausgerechnet gegen 1860 geht, die momentan auf Platz 15 stehen und nach meiner Meinung auch in die Relegation müssen.

Das Relegationsrückspiel (Abpfiff):
20150602_22.20_Relegation

Das 1860-Horoskop:
18990425_21.24.35_TSV 1860 MÜNCHEN
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Bei 1860 sehen wir u.a. Merkur Opposition Uranus als exakte Auslösung. Während einer möglichen Verlängerung würde der Mond über Pluto laufen.

1860-Trainer Torsten Fröhling:
19660824_18.52.45_FRÖHLING_T
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

Fröhling bekommt wie Kauczinski wahrscheinlich während der Relegation Saturn ins Quadrat zur Sonne. Durchaus auch ein starkes, nicht wirlich positives Zeichen.

Bei 1860 stütze ich mich bei der Prognose allerdings noch auf einige andere Horoskope, wie das von Sportdirektor Gerhard Poschner, der etwa zum Relegationshinspiel den Mars auf seinen Aszendenten bekommt.

Mit Jupiter Trigon Merkur bei 1860 und bei Fröhlich, sind die Konstellationen alleine für das Spiel heute übrigens ausgesprochen positiv.

Anpfiff- und Abpfiffhoroskop für die heutigen Spiele:
20150524_15.30_KSC-60M
20150524_17.20_KSC-60M

Damit 1860 noch in die Relegation kommt, dürfen die Löwen heute nicht gewinnen und Frankfurt muss in Düsseldorf einen Punkt mehr holen als die Sechziger um noch vorbeizuziehen. Die Alternative wäre ein Sieg von Aue in Heidenheim. U.a. aufgrund von Venus Konjunktion Saturn im Auer Vereinshoroskop bin ich mir aber relativ sicher, dass sich die Veilchen heute nicht mehr retten können.

Horoskop des FC Erzgebirge Aue:
19460304_20.00_FC Erzgebirge Aue
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Wenn die Abstiegsfrage mit den Absteigern Aalen und Aue, sowie 1860 in der Relegation benatwortet wäre, bleibt noch die Frage, wer aufsteigt. Die wahrscheinlichste Variante wäre hier sicher Darmstadt zu Hause gegen St.Pauli. Mit Saturn exakt auf der Sonne-Uranus-Opposition von Darmstadt 98 und wahrscheinlich der progressiven Sonne am MC, ist dies durchaus auch plausibel, allerdings kann ein solch harter Saturn-Transit durchaus auch ausbremsen.

Das Horoskop von Darmstadt 98 mit aktuellen Progressionen:
18980522_14.58.18_SV DARMSTADT 98 20150525Pr
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch; aber Zeit sollte bei auf wenigen Minuten gesichert sein.

Gleichzeitig sehen die wiedererstarkten Paulianer stark aus, u.a. Lennart Thy mit Venus Trigon Venus und Dennis Daube mit dem Jupiter noch in sehr exakter Konjunktion zu Mars.

Lennart Thy:
19920225_23.35_THY_L
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „kurz nach halb zwölf abends“.

Dennis Daube:
19890711_12.50_DAUBE_D kurz vor 13 Uhr
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „Kurz vor ein Uhr mittags“.

Demnach sei hier noch eine unwahrscheinliche Variante genannt, die ich aber doch sehr interessant finde: Darmstadt verliert gegen St. Pauli, der KSC trennt sich Unentscheiden von 1860 und Lautern gewinnt gegen Ingolstadt. Der KSC würde Dritter bleiben, aber Darmstadt nur Vierter, während Lautern auf Platz 2 springen würde. Allerdings sieht es auch bei Lauterns Coach Kosta Runjaic (ohne Geburtszeit) mit Saturn Konjunktion Neptun nicht überragend aus und ein gesichertes FCK-Horoskop habe ich nicht, weshalb diese Prognose interessant, aber doch keinesfalls gesichert ist.

FCK-Trainer Kosta Runjaic:
19710604_runjaic_k

Zuletzt glaube ich, dass Bochums Simon Terodde, der in der Torjägerliste derzeit einen Treffer hinter Karlsruhes Rouwen Hennings liegt, sich noch die Torlägerkanone holt. Stimmt die von mir für Terodde angenommene Geburtszeit, dann hätte er Jupiter exakt in Opposition zu Merkur! Könnte ein munteres Spielchen gegen Sandhausen werden…

Simon Terodde:
19880302_14.38_Terodde_S
Anmerkung: Geburtszeit hypothetisch.

ERGEBNIS:
Eine nahezu perfekte Prognose, nimmt man Simon Terodde heraus, der für Bochum nicht mehr treffen konnte. Karlsruhe läuft – wie konnte es anders sein!? – auf Relegatiosnrang 3 ein. Darmstadt macht das Fußballwunder wahr, während sich bei Kaiserslauterns Coach Kosta Runjaic Saturn Konjunktion Neptun als Aspekt des Scheiterns bemerkbar macht. Der FCK schrammt erneut knapp am Aufstieg vorbei und wird zum Stammgast in der 2. Liga. Im Abstiegskampf machen die Löwen durch die Niederlage in Karlsruhe und den gleichzeitigen Sieg von Frankfurt in Düsseldorf meine Prognose Relegation wahr. Aue hingegen muss, wie erwartet, absteigen, obwohl Torwart(!) Männel in Heidenheim noch den Ausgleich erzielen kann.

Der Bericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/startseite/627439/artikel_lilien-rauf-ksc-dritter—aue-runter-1860-in-relegation.html.

Prognose Saisonfinale 2. Bundesliga Teil II: KSC krallt sich noch Platz 3! Verspielt Darmstadt gegen St. Pauli alles?


In der 2. Liga geht es eng zu wie selten. Auf mehrere Prognosen verteilt habe ich bereits verschiedene Vorhersagen zum Aufstieg und Abstieg in der 2. Bundesliga getroffen. Wenn man diese zusammennimmt, dann bleiben nicht mehr viele Möglichkeiten für den Ausgang der letzten beiden Spieltage offen. Einiges habe ich schon im ersten Teil meiner finalen Saisonprognose geschrieben: https://astroarena.org/2015/05/04/prognose-saisonfinale-2-bundesliga-201415-31-spieltag-ingolstadt-nurnberg-uberraschungserfolg-zum-geburtstag-fur-den-club-durch-kerk-sylvestr-und-schopf-kommt-der-fci-noch-mal-ins-schlingern/.

Hier noch mal die weierhin möglichen Vorhersagen:
– Ingolstadt steigt erst am letzten Spieltag auf
– Karlsruhe spielt in der Aufstiegsrelegation
– 1860 spielt in der Abstiegsrelegation

Dazu gibt es einige weitere Konstellationen bei den übrigen Teams, die Rückschlüsse zulassen.

Die Tabelle nach dem 32. Spieltag:
20150517_Tabelle 2. Liga

Der 33. Spieltag:
20150517_33. Spieltag

Der 34. Spieltag:
20150517_34. Spieltag

Damit Ingolstadt erst am letzten Spieltag aufsteigt (Jupiter Konjunktion Jupiter bei Trainer Ralph Hasenhüttl), muss der FCI heute gegen Leipzig zu Hause verlieren, dazu Kaiserslautern in Aue gewinnen und Darmstadt mindestens ein Remis in Fürth holen. Bei Kaiserslautern sieht Zoller mit Venus schon fast auf dem Aszendenten sehr positiv aus.

Damit Karlsruhe noch Dritter wird, muss man die letzten beiden Spiele in Braunschweig und gegen 1860 gewinnen, vorausgesetzt Kaiserslautern gewinnt heute und Darmstadt punktet.

Am letzten Spieltag würde es dann für Karlsruhe wegen des Torverhältnisses wahrscheinlich reichen, wenn der FCK nur Remis spielt gegen Ingolstadt. Bei Darmstadt wäre es bei einem Remis gegen St. Pauli am letzten Spieltag nach einem Remis am vorletzten Spieltag in Fürth mit Karlsruhe bei zwei Siegen ganz eng. Wenn der KSC eines der beiden Spiele mit mehr als zwei Toren gewinnt, wäre der KSC vorne.

Im Falle einer Niederlage am letzten Spieltag gegen den KSC, wäre 1860 heute gegen Nürnberg zum Punkten verdammt, wenn man noch Platz 16 erreichen wollte. Ein Sieg könnte die Löwen dem Klassenerhalt allerdings schon zu nahe bringen, weshalb ein Unentschieden heute passend erscheint.

Neben Aalen wäre Aue nach einer heutigen Niederlage gegen Kaiserslautern der heißeste Anwärter auf den zweiten direkten Abstiegsplatz. Die Glücksaspekte zu Beginn der Rückrunde (u.a. Jupiter Konjunktion Jupiter bei Tomislav Stipic: https://astroarena.org/2015/02/13/2-bundesliga-201415-fc-erzgebirge-aue-mit-tomislav-stipic-gehts-bergauf/) sind aufgebraucht, stattdessen steht am letzten Spieltag Venus in Konjunktion zu Saturn bei Aue und Pluto steht schon gefährlich nahe einer Opposition zu Mars.

Bei St. Pauli komme ich nach allem zu einem positiven Ergebnis. Dabei könnte besonders Dennis Daube eine positive Rolle spielen mit Jupiter Konjunktion Venus heute und Jupiter Konjunktion Mars beim letzten Spiel in Darmstadt, wenngleich nicht mehr ganz so exakt wie bei seinem späten Ausgleichstreffer in Frankfurt: https://astroarena.org/2014/09/28/2-bundesliga-201415-8-spieltag-fsv-frankfurt-st-pauli-daube-fuhrt-pauli-um-sieg-tor-um-14-42-uhr-fsv-kaum-zu-retten/).

Darmstadt bekommt wiederum am letzten Spieltag Saturn exakt in Konjunktion zu Uranus und in Opposition zur Sonne. Es sieht danach aus, dass die Lilien auf den letzten Metern den märchenhaften Aufstieg doch noch verpassen.

Demnach komme ich zu folgender Prognose für die letzten beiden Spieltage:

33. Spieltag:
Braunschweig – Karlsruhe 2
Fürth – Darmstadt X
München – Nürnberg Tendenz X
Ingolstadt – Leipzig 2
Aue – Kaiserslautern 2

34. Spieltag:
Kaiserslautern – Ingolstadt 1
Karlsruhe – München 1
Heidenheim – Aue 1
Darmstadt – St. Pauli X2

Ich muss hinzufügen, dass der Aufstieg von Ingolstadt erst am letzten Spieltag zwar sehr wahrscheinlich, aber nicht in Stein gemeißelt ist. Auch eine Zweitligameisterschaft für den FCI in Kaiserslautern wäre ja bei Trainer Hasenhüttl eine mögliche Entsprechung von Jupiter Konjunktion Jupiter. Daran, dass der KSC noch Platz 3 erreicht und dabei wahrscheinlich Darmstadt verdrängt, habe ich hingegen keinen Zweifel.

Prognose Saisonfinale 2. Bundesliga 2014/15 + 31. Spieltag: Ingolstadt-Nürnberg: Überraschungserfolg zum Geburtstag für den Club durch Kerk, Sylvestr und Schöpf? Kommt der FCI noch mal ins Schlingern?


Prognose Saisonfinale:
Der FC Ingolstadt könnte heute einen ganz großen Schritt in Richtung Aufstieg machen. Bei einem Sieg hätte man drei Spieltag vor Saisonende neun Punkte Vorsprung auf den Dritten Darmstadt. Damit wäre man schon fast durch.

Die aktuelle Tabelle vor dem Montagsspiel Ingolstadt-Nürnberg:
20150504_Tabelle 2. Liga

Nur drei bzw. vier Spieltage vor Saisonende bekommen damit auch meine Langzeitprognosen eine Bedeutung für die einzelnen Spiele. Wie in meiner korrigierten Saisonprognose nach der Hinrunde prognostiziert, erwarte ich, dass aufgrund der großen Glückskonstellation Jupiter Konjunktion Jupiter bei FCI-Trainer Hasenhüttl der Aufstieg der „Schanzer“ erst am letzten Spieltag feststeht (https://astroarena.org/2014/12/19/halbzeitbilanz-saisonprognose-2-bundesliga-201415-fck-und-ksc-auf-kurs-ausblick-ingolstadt-verspielt-vorsprung-und-steigt-doch-auf/). Zudem erwarte ich, wie schon vor der Saison prognostiziert, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den Karlsruher SC in der Relegation (https://astroarena.org/2014/08/01/prognose-2-bundesliga-201415-dusseldorf-mit-furiosem-start-fck-holt-die-felge-ksc-in-der-relegation/). Die Badener sind allerdings an diesem Wochenende durch eine Niederlage in Aue auf Platz 4 gerutscht und sollten damit tunlichst am nächsten Spieltag das Duell gegen den direkten Konkurrenten Darmstadt gewinnen. Karlsruhe trifft am letzten Spieltag wiederum auf die Münchener Löwen, die dann sehr gute Konstellationen haben. In meiner Prognose für die Löwen hatte ich nicht nur vorhergesagt, dass sie auf Relegationsplatz 16 landen werden, sondern zudem, dass sie am Ende mit dem Relegationsrang noch glücklich sein sollten (https://astroarena.org/2015/02/09/2-bundesliga-201415-tsv-1860-munchen-die-lowen-mussen-in-die-relegation/: „Am letzten Spieltag in Karlsruhe sind die Konstellationen positiv. So sollte der möglicherweise nach dem 33. Spieltag in weite Ferne gerückte Relegationsplatz noch erreicht werden können“). Demnach könnten die Löwen durch einen Überraschungserfolg beim KSC am letzten Spieltag den zeitgleich im direkten Duell aufeinander treffenden Teams aus Kaiserslautern und Ingolstadt den Aufstieg bescheren.

Damit dieses Szenario so eintritt, müsste der KSC in den kommenden beiden Spielen den Rückstand auf Ingolstadt von derzeit sieben Punkten auf maximal drei Punkte verkürzen. Geht man davon aus, dass der KSC seine beiden Spiele gegen Darmstadt und in Braunschweig gewinnt, darf Ingolstadt maximal zwei Punkte aus den drei Partien gegen Nürnberg heute und dann in Bochum und gegen Leipzig holen. Sollte der KSC nur vier Punkte holen aus den beiden Spielen, dürfte Ingolstadt schon gar keinen Punkt mehr holen aus den kommenden drei Partien. Gleichzeitig muss im Übrigen auch der FCK gegen die Abstiegskandidaten St. Pauli und Aue drei Punkte auf Ingolstadt gut machen. Dieses Szenario mag nun noch fern scheinen, allerdings könnte es nach dem heutigen Montagsspiel Ingolstadt gegen Nürnberg schon ein gutes Stück näher rücken. Die Quote 1:34 bei Bet365 für den Gesamtsieg von Kaiserslautern steht jetzt übrigens bei 1:34, wenngleich hierfür wohl auch noch ein Sieg des FCK am letzten Spieltag gegen Ingolstadt nötig wäre, bei dem ich mir nicht sicher bin. Bei dieser Quote und den genannten Konstellationen ist eine Wette auf Kaiserslautern als Zweitligameister aber fast Pflicht.

Prognose Spiel:
Bei Gegner Nürnberg sieht es heute absolut positiv aus. Der Club feiert heute Abend seinen 115. Geburtstag (Sonne Konjunktion Sonne nahezu exakt). Dazu steht der Skorpion-Mond auf dem von mir für den FCN berechneten Aszendenten. Mittelfeldakteur Sebastian Kerk hat Jupiter minutengenau im Trigon zu Merkur, Nebenmann Alessandro Schöpf hat die Sonne exakt in Opposition zu Jupiter, Stürmer Jakub Sylvestr hätte wiederum bei einer Geburtszeit um 13 Uhr Jupiter in Opposition zu seiner Sonne. Mit Guido Burgstaller hat ein weiterer Offensivmann mit Sonne Opposition Pluto einen exakten Aspekt, wenngleich dieser nicht so eindeutig positiv daherkommt wie bei den Vorgenannten. Beim FC Ingolstadt dürfte hingegen Venus Quadrat Venus im Vereinshoroskop minutengenau sein. Dazu läuft der Mond über den Neptun von Trainer Ralph Hasenhüttl. Ich tippe heute auf ein überraschendes 3:1 für den Gast aus Nürnberg. Interessante Torschützenwetten gibt es hierzu insbesondere bei Tipico, aber voraussichtlich auch als Livewette bei Bet365 und Interwetten.

Anpfiff- und Abpfiffhoroskop:
20150504_20.15_FCI-FCN
20150504_22.05_FCI-FCN

FC Ingolstadt 04:
20040205_19.43.38_FC INGOLSTADT 04
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Beim Abpfiff dürfte die Venus exakt im Quadrat zur Venus des FC Ingolstadt stehen. Neptun stünde derzeit exakt im Quadrat zu MC/IC, was dazu passen könnte, dass der sicher geglaubte Aufstieg noch mal ins Wanken gerät.

FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Der Mond steht zu Beginn der 2. Halbzeit in Konjunktion zu Neptun.

1. FC Nürnberg:
19000504_20.17.25_1. FC NÜRNBERG
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

Sollte die Gründungszeit noch etwas später sein, wäre die 115. Rückkehr der Sonne zur Geburtsposition des FCN heute Abend beim Spiel exakt. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstaga an den Club auf jeden Fall! Wenn die angenommene Gründungszeit stimmen sollte, die ich für sehr wahrscheinlich halte, dann wäre der Mond auf dem AC des 1. FC Nürnberg, was sicherlich auch positiv gedeutet werden kann. Möglicherweise könnte auch schon der Jupiter im Quadrat zur Sonne wirken.

Jakub Sylvestr:
19890202_Sylvestr_J

Bei einer Geburtszeit um 13 Uhr, wäre Jupiter exakt in Opposition zur Sonne von Sylvestr – eine ausgesprochen starke Konstellation, die zum Matchwinner taugt. Leider wusste er seine Geburtszeit nicht als ich ihn im vergangenen Sommer fragen konnte.

Sebastian Kerk:
19940417_12.32_KERK_S (ab 07.01.15)
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Kerk ist der einzige Offensivakteur des 1. FC Nürnberg, dessen Geburtszeit ich habe. Mit dem minutengenauen Trigon von Jupiter zu Merkur liefert sein Horoskop ein beeindruckendes Zeugnis für einen Nürnberger Erfolg und möglicherweise sogar einen eigenen Treffer. Die Auslösung von Merkur ist auch deshalb besonders bedeutsam, da Merkur bei Kerk dominant am MC steht. Sollte seine Geburtszeit drei Minuten früher liegen, ergäbe sich sogar Jupiter Trigon MC. Sollte die Geburtszeit tatsächlich minutengenau sein, wäre dieser Glückstransit erst nächste Woche beim Heimspiel gegen Braunschweig wirksam.

Alessandro Schöpf:
19940207_Schöpf_A

Sonne Opposition Jupiter ist bei Schöpf exakt! Dies zeigt zugleich die starke Verbindung von Schöpf mit 1. FC Nürnberg da sein Jupiter exakt in Opposition zur Sonne des 1. FC Nürnberg steht. Ein Beispiel für eine solche Verbindung ist Thomas Schaaf mit seiner Sonne in Opposition zum Jupiter des Werder-Vereinshoroskops! Schöpf und Nürnberg dürften noch eine erfolgreiche Zeit zusammen vor sich haben.

Guido Burgstaller:
19890429_Burgstaller_G

Sonne Opposition Pluto kann durchaus kritisch gedeutet werden. Allerdings möchte ich auch eine entscheidende, positive Rolle von Burgstaller nicht gänzich ausschließen.

ERGEBNIS:
Ingolstadt geht durch ein Eigentor von Pinola in Führung, aber Nürnberg kann fast postwendend ausgleichen durch Blum. Der überraschende Auswärtspunkt der Nürnberger passt zu meiner oben ausführlich dargelegten Prognose. Der erste Punktverlust für Ingolstadt ist da. Der Auftritt meiner Hoffnungsträger Kerk, Sylvestr und Burgstaller war dennoch enttäuschend. Alle drei wurden schließlich auch ausgewechselt. Mal schauen, wie es am nächsten Spieltag läuft!

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2014-15/31/2407807/spielbericht_fc-ingolstadt-04-7659_1-fc-nuernberg-81.html.

Beachtlich sind zudem die Transite bei Unglücksrabe Javier Pinola, der dann allerdings gleich den Ausgleich vorbereitet hat.

Javier Pinola:
19830224_01.00_PINOLA_J
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe, allerdings „nicht sicher“.

Pinola war sich nicht sicher bezüglich seiner Geburtszeit als ich ihn gefragt habe, allerdings sprechen die Transite heute Abend schon dafür, dass die Zeit richtig sein könnte. Saturn stünde exakt im Quadrat zu MC/IC bei Richtigkeit der Zeit, dazu Merkur schon sehr exakt im Quadrat zur Sonne. Dies zeigt die Desorientierung beim Eigentor sehr gut an. Entscheidend war aber wohl Neptun im Quadrat zu AC-Herrscher Jupiter. Mit diesen mindestes zwei, bei Exaktheit der Geburtszeit sogar drei Spannungsaspekten war Pinola heute trotz der Vorbereitung des Ausgleichs nicht gerade die beste Wahl.

Huub Stevens und Ewald Lienen – Astro-Zwillinge erfolglos am Tabellenende!


Huub Stevens übernahm den VfB Stuttgart im Spätherbst in großer Abstiegsnot und schlitterte mit dem schwäbischen Traditionsverein noch tiefer ins Schlamassel. Nach 22 Spieltagen steht der VfB mit nur 18 Punkten am Tabellenende und hat schon vier Punkte Rückstand auf Relegationsplatz 16.

Ewald Lienen übernahm den FC St. Pauli im Spätherbst in großer Abstiegsnot und schlitterte mit den Kiezkickern noch tiefer ins Schlamassel. Nach 22 Spieltagen steht Pauli mit nur 17 Punkten am Tabellenende und hat schon drei Punkte Rückstand auf Relegationsplatz 16.

Schaut man auf die Geburtsdaten der beiden glücklosen Trainer, dann ergibt sich auch für alle, die nicht mit astrologischen Konstellationen vertraut sind, ein sehr anschauliches Beispiel für die Bedeutsamkeit des Geburtsmoments für den weiteren Lebensweg. Ewald Lienen wurde am 28.11.1953 geboren (die Uhrzeit wusste er nicht als ich ihn gefragt habe), VfB-Trainer Huub Stevens wurde am 29.11.1953 um 7.10 Uhr geboren. Lienen und Stevens sind also nur wenige Stunden auseinander geboren! Unabhängig von der aktuellen sportlichen Situation fällt schon beim Blick auf Lienen und Stevens am Spielfeldrand eine weitere Gemeinsamkeit auf. Beide Trainer halten das Spiel akribisch in ihrem Notizblock fest – ein klares Symptom des pedantischen Jungfrau-Monds. Lienen bekam deshalb den Beinamen „Zettel-Ewald“ verpasst. Auch äußerlich nähern sich die beiden an, wie ich finde…

Ewald Lienen:
19531128_Lienen_E

Huub Stevens:
19531129_07.10_STEVENS_H
Quelle Geburtszeit: Manfred Gregor nach persönlicher Angabe von Stevens gegenüber einem Bild-Reporter.

Der Grund für das wenig erfolgreiche Wirken von Stevens und Lienen bisher liegt für mich im seit einigen Wochen wirksamen Quadrat von Saturn auf den ersten Schützegraden zu Neptun auf den ersten Fischegraden zu sehen. Auf 5-6° Schütze steht die Sonne von Lienen und Stevens. Saturn wird allerdings im März noch rückläufig bevor er die exakte Konjunktion zur Sonne von Lienen und Stevens erreicht. Es ist also fraglich inwieweit der kritische Saturn-Transit schon wirkt. Neptun im Quadrat zur Sonne war bei Stevens hingegen schon unmittelbar vor der Last-Minute-Niederlage am 21. Spieltag in Hoffenheim exakt, bei Lienen löste dieser Transit während der Winterpause aus.

Wie geht es weiter? Normalerweise könnte man annehmen, dass das Schwierigste jetzt durchgestanden ist für Lienen und Stevens. Als schwierig zu deutender großer Transit folgt bis zum Saisonende noch Uranus Opposition Mars. Bei Stevens lässt sich diese Auslösung auf das Gastspiel in Augsburg am 29. Spieltag datieren. Schaut man auf den Anpfiff am Samstagnachmittag, so steht zudem der Mond exakt in Opposition zu Neptun, im Trigon zu Pluto und wenig später im Quadrat zur Mondknotenachse von Stevens. Ein Hinweis darauf, dass Stevens dann noch im Amt sein könnte. Ich will mich allerdings nicht aufs Ergebnis festlegen – hierzu müsste zunächst einmal die genaue Ansetzung feststehen und beide Teams von vorne bis hinten durchgecheckt werden – aber das sieht nach Aufregung aus. Unter Uranus-Mars-Aspekten kann durchaus ein Befreiuungsschlag gelingen, genauso wäre aber eine Entlassung unmittelbar nach einer möglichen Niederlage in Augsburg denkbar. Ein Beispiel für einen Befreiungsschlag unter Mars Opposition Uranus hat Jürgen Klopp geliefert, dem mit dem BVB ein 3:0 im Abstiegskampf bei Konkurrent SC Freiburg gelang (https://astroarena.org/2015/02/07/1-bundesliga-201415-20-spieltag-freiburg-dortmund-trotz-barenstarkem-burki-rettet-aubameyang-kloppo-den-job/). Interessanterweise steht übrigens auch Klopps Mars auf 17° Waage. Bei Lienen ist Uranus Opposition Mars während der ersten Aprilhälfte exakt. Wegen der fehlenden Geburtszeit ist das Datum hier allerdings nicht genau bestimmbar.

Auch wenn ich noch nicht die Zeit hatte, mit der nötigen Akribie die Transite bei den Akteuren von St. Pauli bis zum Saisonende zu prüfen, so habe ich doch bereits in meinen Beiträgen zu Simon Zoller (https://astroarena.org/2015/02/08/2-bundesliga-201415-simon-zoller-zuruck-nach-kaiserslautern-ein-glucksfall-fur-den-fck/), 1860 München (https://astroarena.org/2015/02/09/2-bundesliga-201415-tsv-1860-munchen-die-lowen-mussen-in-die-relegation/) und Erzgebirge Aue (https://astroarena.org/2015/02/13/2-bundesliga-201415-fc-erzgebirge-aue-mit-tomislav-stipic-gehts-bergauf/) angedeutet, dass ich St. Pauli neben Aalen als Absteiger sehe und für 1860 den Relegationsplatz für wahrscheinlich halte, während sich Aue befreien können sollte.

In meinem Beitrag zu FCK-Rückkehrer Simon Zoller schrieb ich zur Partie am 32. Spieltag gegen St. Pauli:
„Darüber hinaus wäre Zoller auch optimal bestrahlt, sollte das Spiel gegen St. Pauli am 32. Spieltag am Montag stattfinden. Venus stünde hier genau auf seiner Sonne! Zoller könnte hier nicht nur den FCK Richtung Aufstieg schießen, sondern zugleich den FC St. Pauli in die 3. Liga befördern.“

Bei Stuttgart bin ich mir da weniger sicher. Es wird hier allerdings noch eine Prognose für den Bundesligaabstiegskampf folgen, in den bisher die halbe iga verwickelt ist.

LIVE: 2. Bundesliga 2014/15 (21. Spieltag): St. Pauli-Fürth: Kiez-Kicker mit wichtigem Sieg im Abstiegskampf – Kramers Entlassung!


Zusammenfassung:
Eine knappe Viertelstunde ist gespielt. Es steht noch 0:0. St. Pauli sollte heute Abend aber mit großer Sicherheit das Spiel gewinnen. Marc Rzatkowski ist dabei am auffälligsten bestrahlt. Auch Waldemar Sobota sollte gefallen. Fürth-Trainer Frank Kramer wird nach der heutigen Niederlage definitiv seinen Hut nehmen müssen.

Erläuterung:
Der Tabellenletzte St. Pauli steht schon stark unter Druck heute Abend im Heimspiel gegen Greuther Fürth, will man den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht verlieren. Gleichzeitig könnte man bis auf drei Punkte an Fürth heranrücken und die Franken mit in den Abstiegskampf ziehen. Eine Niederlage heute dürfte zugleich das Aus von Fürth-Trainer Kramer bedeuten.

Das Anpfiffhoroskop:
20150216_20.15_StP-GFü

Mars steht stark am DC. Nach der Farbenlehre Frawleys dürfte der DC den dunkel gekleideten Paulianern zugeordnet werden, was für einen Heimsieg sprechen würde.

FC St. Pauli:
18620501_19.00_FC St. Pauli
Anmerkung: Gründungszeit hypothetisch.

An Stelle des offiziellen Gründungstags 15. Mai 1910 verwende ich für Pauli als Gründungsdatum das Uralt-Horoskop, das auf der Gründungs des Hamburg-St. Pauli Turnverein 1862 vom 1. Mai 1862 beruht. Dieses funktioniert m.E. äußerst gut. Heute stünde die Venus exakt auf der Radix-Venus von St. Pauli – genauso wie bei Erzgebirge Aue am Freitag, als die Veilchen 3:2 in Düsseldorf gewinnen konnten (https://astroarena.org/2015/02/13/2-bundesliga-201415-fc-erzgebirge-aue-mit-tomislav-stipic-gehts-bergauf/)! Wenn das Horoskop das richtige für St. Pauli sein sollte, wäre dies ein klar positives Zeichen!

Pauli-Präsident Stefan Orth:
19661111_Orth_S

Saturn Trigon Jupiter – die Zeichen stehen auf Sieg!

Pauli-Trainer Ewald Lienen:
19531128_Lienen_E

Generell steht er derzeit unter dem schwierigen Einfluss des Saturn-Neptun-Quadrats, aber heute dürfte bei einer Mittagsgeburtszeit (Wassermann-Aszendent!?) Juputer genau im Quadrat zu Merkur stehen – ebenfalls positiv aus meiner Sicht!

Marc Rzatkowski:
19900302_Rzatkowski_M

Die Sonne auf Merkur und Jupiter auf der Mondknotenachse, dazu der Mond nach de Spiel in Konjunktion zu Venus – Rzatkowski hat bei St. Pauli heute die auffälligsten Konstellationen für mich. Wenn ich mich auf einen Matchwinner festlegen müsste, wäre „Ratsche“ mein Mann.

Waldemar Sobota:
19870519_Sobota_W

Sobota sieht mit Mond Trigon Sonne ebenfalls positiv aus.

SpVgg Greuther Fürth:
19951024_20.30.15_SpVgg Greuther Fürth
Anmerkung: Gründungszeit berechnet

Sollte die von mir für die SpVgg berechnete Gründungszeit stimmen, so stünde Saturn genau im Quadrat zum MC/IC – nicht gut! Das ist natürlcih aber spekulativ. Auf jeden Dall wird es für Fürth am Saisonende noch mal eine Überprüfung geben wenn Saturn über Radix-Mars läuft.

Fürth-Trainer Frank Kramer:
19720503_kramer_f

Saturn steht exakt auf Kramers Neptun aund schwächt ihn damit massiv. Ein klares Zeichen für seine Entlassung!

2. Bundesliga 2014/15: TSV 1860 München: Die Löwen müssen in die Relegation!


Vor dem ersten Spiel im Jahr 2015 heute gegen Heidenheim stehen die Münchner Löwen stark unter Druck. Von Relegationsplatz 16 startet das Team von Markus von Ahlen in die restlichen 15 Spiele. Experten sind sich weitgehend einig, dass es von der Qualität des Kaders her deutlich aufwärts gehen sollte. Aber schon so mancher „Experte“ soll sich in der Vergangenheit ja bereits geirrt haben.

Für die Bild München habe ich mich ausführlich mit den Konstellationen der Sechziger für die Rest-Rückrunde befasst und eine Prognose für den Saisonausgang gemacht. Dabei konnte ich dank der eifrigen Recherche der Bild-Redakteurin auf die Geburtszeiten von Sportdirektor Poschner, Trainer von Ahlen, sowie von 5 Spielern – alle potenzielle Stammkräfte – zurückgreifen.

Die Prognose aus der Bild gibt es hier: http://www.bild.de/sport/fussball/1860-muenchen/die-zukunft-der-loewen-steht-in-den-sternen-39685236.bild.html

20150209_1860 Überschrift

Natürlich passt in die Zeitung nur ein Ausschnitt der Analyse. Hier möchte ich über die Kernaussagen hinaus einige weitere Präzisierungen vornehmen:

Zusammenfassung der Vorhersagen:
– 1860 muss in die Relegation.
– Gegner in der Relegation ist sehr wahrscheinlich Dynamo Dresden.
– Mit Markus von Ahlen als Trainer sehe ich die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass sich 1860 in der Relegation durchsetzen kann; mit einem anderen Coach müsste eine erneute Betrachtung erfolgen.
– Siege sollten 1860 gelingen gegen Heidenheim (Heim, 20. Spieltag), Sandhausen (Auswärts, 24. Spieltag), Aalen (Heim, 26. Spieltag) und Frankfurt (Auswärts, 32. Spieltag)
– Niederlagen sollte es geben gegen Ingolstadt (Auswärts, 23. Spieltag), Fürth (Auswärts, 25. Spieltag) und Nürnberg (Heim, 33. Spieltag) – Derbys scheinen nichts für die Sechziger zu sein…
– Am letzten Spieltag in Karlsruhe sind die Konstellationen positiv. So sollte der möglicherweise nach dem 33. Spieltag in weite Ferne gerückte Relegationsplatz noch erreicht werden können.
– In Fürth ist Torhüter Stefan Ortega besonders kritisch bestrahlt und für einen Patzer gut.
– Gegen Aalen ist Stürmer Rubin Oktie herausragend stark bestrahlt und könnte hier eine Gala abliefern.
– Gegen Aue dürfte Verteidiger Guillermo Vallori in einer schwachen Mannschaft mit einer besonders unglücklichen Leistung auffallen.
– Mittelfeldmann Ilie Sánchez (leider ohne Geburtszeit) könnte der Matchwinner gegen Union Berlin werden; hier ist aber auch Daniel Adlung sehr stark bestrahlt.
– Sollte das Spiel gegen den FSV Frankfurt am Sonntag stattfinden, wäre Guillermo Vallori potenzieller Matchwinner.
– Den Konstellationen nach zu urteilen, könnten die vier noch nicht fix terminierten Spiele an folgenden Tagen stattfinden: Bochum (Heim, 29. Spieltag): Freitag; Düsseldorf (Heim, 30. Spieltag), Berlin (Heim, 31. Spieltag) und Frankfurt (Auswärts, 32. Spieltag) jeweils Sonntag.
– Bei den beiden Absteigern tendiere ich zu Aalen und St. Pauli (weniger sicher).

Das Horoskop von 1860 mit Progressionen zum möglichen Relegationsrückspiel:
18990425_21.24.35_TSV 1860 MÜNCHEN 20150603Pr

Ein funktionierendes Vereinshoroskop ist elementar für eine seriöse Prognose zu Auf- oder Abstieg. Bei 1860 verwende ich die Gründung der Fußballabteilung als Gründungshoroskop. Von seiner Grundstruktur zeigt es sich als typisches Vereinshorokop mit einem exakten Mars-Jupiter-Aspekt, wie er in so vielen Vereinshoroskopen vorkommt. Durch die Einbindung der Sonne-Mond-Opposition (=Vollmond) in diese Struktur wird das Horoskop wirklich ganz außergewöhnlich stark. Als „Prüfer“ Saturn im November 2012 über die Sonne-Mond-Opposition lief, wurde übrigens Trainer Reiner Maurer entlassen. Die Gründungszeit habe ich anhand von Progressionen und Transiten bei wichtigen Vereinsereignissen in der Vergangenheit berechnet. Als Progression ergibt sich zum Zeitpunkt der Relegationsspiele Mond Trigon Mars. Diese ist aber m.E. zu schwach um die Bedeutung anzuzeigen. Entscheidend ist m.E. das bogenminutengenaue Quadrat des progressiven Jupiter zu Radix-Mars. Jupiter und Mars im Spannungsaspekt sind nach meiner Erfahrung der astrologisch am besten gesicherte Erfolgsfaktor im Fußball! Dass es für die Löwen um die Existenz geht, drückt sich durch den Transit von Pluto über das progressive MC aus.

Die Horoskope der Löwen mit vorhandener Geburtszeit mit Progressionen:
Auffällig ist, dass gleich vier Beteiligte (Poschner, von Ahlen, Ortega, Weigl) den Mond in den Fischen haben (außer Ortega allesamt auf den ersten Graden). Dazu ist die Betonung der Achse Zwillinge-Schütze auffällig häufig anzutreffen.

Sportdirektor Gerhard Poschner:
19690923_21.09_POSCHNER_G 20150209Pr

Gerhard Poschner hat ein wirklich starkes Horoskop mit dem großen Trigon auf 11°/12° in den Luftzeichen, in das der AC, das MC, Lebensherr Merkur und Jupiter eingebunden sind. Poschner verfügt damit über eine ausgesprochen gute Auffassungsgabe und kommunikative Fähigkeiten. Er wäre im Übrigen auch beim DFB sehr gut aufgehoben da sein Aszendent sich gradgenau decken könnte mit dem DFB-Horoskop. Unter Jogi Löw, der ebenfalls den AC auf 12° Zwillinge hat, hat Poschner immerhin 1997 schon mal den DFB-Pokal gewonnen. Vielleicht ergibt sich da in den kommenden Jahren ja noch was… Als Progression ist am Saisonende Mond Konjunktion Venus herauszuheben. Diese eindeutug positive Progression wird während der Relegationsspiele exakt!

Trainer Markus von Ahlen:
19710101_14.25_VON AHLEN_M 20150525Pr
19710101_14.35_VON AHLEN_M 20150525Pr
19710101_14.31.20_VON AHLEN_M 20150525Pr
Anmerkung: Geburtszeit 14.25 Uhr oder 14.35 Uhr; von mir rektifiziert anhand der Auslösungen im restlichen Saisonverlauf.

Markus von Ahlen hat den Aszendenten und den Mond auf fast identischen Graden wie Gerhard Poschner. Zudem steht sein Merkur in Konjunktion zum Mars von Poschner. Die beiden haben wirklich eine ausgesprochen starke Verbindung und dürften ziemlich ähnlich ticken. Wie Poschner hat auch von Ahlen am Saisonende (genau genommen erst zum Beginn der kommenden Saison) ein Venus-Progression. Die progressive Venus steht in Konjunktion zur Sonne! Kritisch kommt zuvor hingegen die exakte Opposition des progressiven Saturn zu Mars hinzu. Ich gewichte die progressive Venus in diesem Fall aber stärker und dies ist auch ein wesentlicher Hinweis für mich darauf, dass es am Ende gut ausgehen wird für die Löwen, wenn sie an „Dompteur“ von Ahlen festhalten.

Verteidiger Guillermo Vallori:
19820624_20.30_VALLORI_G 20150525Pr

Der Verteidiger spielt um einen neuen Vertrag und steht über mehrere Wochen unter großer Spannung mit Uranus Opposition Saturn (exakt gegen Aalen am 26. Spieltag) und Pluto Quadrat Saturn (27.-31. Spieltag). Mit Sonne Opposition Saturn dürfte er gegen Aue (27. Spieltag) wie die gesamte Mannschaft einen schwarzen Tag erwischen. Exzellent sieht es hingegen am 32. Spieltag (Sonntagsspiel) beim FSV Frankfurt mit Venus Konjunktion Sonne aus. Nach Saisonende, etwa am 14. Juni, bekommt Vallori mit Jupiter Konjunktion Mond eine Konstellation, die ihn in Hochstimmung versetzt. Mit etwas Verzögerung könnte er doch einen neuen Vertrag bekommen. Zumindest wird es eine Lösung geben, mit der sehr zufrieden ist. Progressionen gibt es dagegen keine herausragenden. Der progressive Mond steht Ende Februar bei Vallori in Konjunktion zu Radix-Jupiter. Etwa einen Monat später ist die Konjunktion des progressiven Monds zum progressiven Jupiter exakt. Zwei ausgesprochen positive, aber relativ kurzlebige Progressionen.

Stürmer Rubin Okotie:
19870606_22.35_OKOTIE_R 20150525Pr

Ein sehr luftbetontes Horoskop mit Sonne, Mond und Aszendent in den Luftzeichen Zwillinge, Waage und Wassermann. Gut bestrahlt ist er mit Sonne Trigon MC am 24. Spieltag gegen Sandhausen. Die herausragende Konstellation in der Rückrunde hat er hingegen mit einer exakten Konjunktion von Mars zu Jupiter beim Heimspiel gegen Aalen (26. Spieltag) – er strotzt vor Energie und ihm dürfte hier ein außergewöhnliches Spiel gelingen! Matchwinner könnte er auch am 32. Spieltag mit Mond Trigon Mond gegen Frankfurt werden (bei einem Sonntagsspiel!). Beim Relegationshinspiel ist Okotie mit Sonne Trigon ebenfalls stark bestrahlt (potenzieller Matchwinner), beim Rückspiel steht er mit Mars Konjunktion Sonne unter höchster Spannung. Mit dem Übergang von Uranus, der für Veränderung steht, über seine „Vertragsachse“ (Häuser 3 und 9) könnten Ende April/Anfang Mai die Weichen für einen Vereinswechsel gestellt werden. Herausragende Progressionen gibt es in der Rückrunde nicht. Der rückläufige progressive Merkur läuft aber auf eine Konjunktion mit Radix-Mars zu.

Mittelfeldmotor Daniel Adlung:
19871001_05.21_ADLUNG_D 20150525Pr

Daniel Adlung ist zwar eine luftige Waage-Sonne, hat aber mit Aszendent und Mars in der Jungfrau und Steinbock-Mond eine starke Erdbetonung und ist damit prädestiniert um Verantwortung zu übernehmen – auch als Kapitän. Ein Vorbild an Pflichtbewusstsein und Ehrgeiz! Mit Uranus Quadrat Mond ist er Mitte April, etwa beim Spiel in Bochum sehr aufgewühlt und verspürt den Drang, aus alten Strukturen auszubrechen. Matchwinner könnte Adlung am 31. Spieltag gegen Berlin (Sonntagsspiel!) mit Venus Konjunktion MC werden. Allerdings steht Venus hier auch exakt im Quadrat zu Mars (eher kritisch). Am 32. Spieltag (Sonntagsspiel!) weist Venus Trigon Merkur auf ein positives Ergebnis in Frankfurt hin. Als eher flüchtige Progression ergibt sich der progressive Mond am progressiven IC Ende März/Anfang April.

Torwart Stefan Ortega:
19921106_11.00_ORTEGA_S 20150525Pr

Torhüter Stefan Ortega steht schon zum Auftakt gegen Heidenheim unter großer Anspannung, u.a. mit dem Mars im Quadrat zum Mondknoten und dem Mond im Quadrat zu Mars. Im Mittelpunkt könnte er auch gegen Sandhausen (24 Spieltag) sein mit Uranus im Quadrat zu Uranus und Jupiter im Quadrat zur Sonne. Mit dem Mond auf seinem Aszendenten dürfte die Partie gegen Fürth emotional werden, wobei Mars im Quadrat zu Neptun sich als klassischer Schwächungsaspekt zeigen sollte. Von Ahlen wäre gut beraten, seinen Torhüter hier nicht aufzustellen! Im darauf folgenden Spiel gegen Aalen sieht es hingegen mit Mond Opposition Jupiter und evtl. Mars Trigon AC hingegen wieder sehr gut aus. Mit Venus Quadrat Chiron und Uranus Quadrat Neptun sehe ich ihn – wie fast die geamte Mannschaft – beim Spiel gegen Aue gar nicht positiv bestrahlt. Gegen Frankfurt (insbesondere im Falle eines Montagsspiels) könnte er am 32. Spieltag mit Jupiter Quadrat Sonne der Mann des Spiels werden! Als wichtigste Progression ergibt sich die progressive Sonne Ende Februar/Anfang März auf Ortegas Radix-Merkur. Er entwickelt gerade einen stärkeren Selbstausdruck und dürfte zur Zeit eher kopflastig handeln – im besten Fall behält er also „kühlen Kopf“ im Abstiegskampf!

Mittelfeldmann Julian Weigl:
19950908_13.50_WEIGL_J 20150525Pr

Gerade steht Julian Weigl unter dem schwierigen Einfluss von Saturn in Konjunktion zu seinem Aszendenten, womit ihm mit Anthony Annan ein direkter Konkurrent vor die Nase gesetzt wurde. Diese ausbremsende Konstellation wiederholt sich etwa beim Spiel gegen Düsseldorf (30. Spieltag) und letztmals Ende Oktober. Dann allerdings wird es mit Jupiter in der Jungfrau steil bergauf gehen für Jungfrau-Sonne Weigl – der Durchbruch. Zu Saturn auf dem Aszendenten kommt derzeit noch Neptun in Konjunktion zu seinem Mond. Da seine Konstellationen in den kommenden Spielen aber recht stark sind, traue ich ihm durchaus zu, seinen Stammplatz zu behaupten. Insbesondere Pluto im Trigon zur Sonne stärkt Weigl. Herausragende Progressionen gibt es demgegenüber derzeit nicht.

Die Spiele in der Einzelbetrachtung:

20. Spieltag: 1. FC Heidenheim (H):
20150209_20.15_60M-Hei

Positiv ist Venus Trigon Mars bei Trainer von Ahlen hervorzuheben. Starke Auslösungen durch Mond und Mars hat Torhüter Ortega mit Mars im Quadrat zum Mondknoten, sowie dem Mond im Quadrat zu Mars. Er steht stark unter Strom! Bei einer wenige Minuten früheren Geburtszeit könnte noch der Mars im Quadrat zum Aszendenten stehen und der Mond in Konjunktion zum MC. Bei Okotie stünde Jupiter bei einer wenige Minuten früheren Geburtszeit im Quadrat zu MC/IC und könnte ihn damit zum Matchwinner machen. Wegen der Abhängigkeit von der minutengenauen Geburtszeit ist dies aber alles andere als sicher. Entscheidender Hinweis für einen 1860-Sieg ist für mich aber Sonne Opposition Saturn bei Gegner Heidenheim (ich verwende den 15.06.2007 für das Gründungshoroskop).

21. Spieltag: SV Darmstadt 98 (A):
20150215_13.30_D98-60M

Bei 1860 ist Saturn im Trigon zu Mars positiv hervorzuheben. Trainer Markus von Ahlen hat Jupiter exakt im Quadrat zu Mars, was ich grundsätzlich sehr positiv deuten würde. Allerdings ist das exakte Quadrat von Sonne zu Neptun bei Sportdirektor Poschner für mich ein Faktor, der gegen einen Erfolg der Sechziger spricht. Für mich ist die Sache deshalb nicht so klar. Dafür müsste ich mir die Konstellationen bei Gegner Darmstadt noch genauer ansehen.

22. Spieltag: FC St. Pauli (H):
20150221_13.00_60M-StP

Ein absoluter Abstiegsgipfel gegen Tabellennachbar St. Pauli. Für mich besonders interessant, da ich mittlerweile auch schon eine beträchtliche Anzahl an Geburtszeiten habe. Für Pauli werde ich mir diese ggf. noch mal näher anschauen. Bei Sportdirektor Poschner zeigt sich in der Nacht zu Sonntag Mars Quadrat Mars als exakter Transit. Möglicherweise stellt sich aufs Neue die Trainerfrage. Die Mondknotenachse im Quadrat zur Sonne von von Ahlen sieht nicht so positiv aus. Mond Sextil MC sieht schwach positiv aus. Okotie hat Mond Opposition Mond während der 1. Halbzeit, ebenfalls nicht so gut, aber auch nur eine Tendenz. Insgesamt für mich keine eindeutige Angelegenheit, aber Tendenz Niederlage, auch Remis gut denkbar.

23. Spieltag: FC Ingolstadt 04 (A):
20150302_20.15_FCI-60M

Das Anpfiffhoroskop mit dem Widder-Mars als DC-Herrscher am DC sticht beim Anpfiffhoroskop heraus und dürfte nach der Farbenlehre von Sportastrologe Frawley für den Favoriten Ingolstadt sprechen, sofern dieser in Rot-Schwarz aufläuft. Im 1860-Horoskop ist in der Woche vor dem Spiel Neptun Quadrat Uranus als exakter und nicht gerade positiver Transit vorhanden. Bei Poschner könnte bei Exaktheit der Geburtszeit Sonne Quadrat AC als negative Konstellation stehen. Merkur Sextil Saturn bei Adlung ist für mich nicht so klar zu deuten, ebenso wenig Venus Sextil Saturn bei Torwart Ortega. Zuletzt kommt noch Venus Opposition Merkur bei Julian Weigl hinzu. Unabhängig von Rückschlüssen aufs Ergebnis, spricht dieser Transit dafür, dass Weigl wahrscheinlich von Beginn an von der Partie ist und seinen Stammplatz trotz Konkurrenz verteidigen könnte. Insgesamt würde ich den Daumen für die Partie in Ingolstadt aber senken, wenngleich einige andere Partien wesentlich eindeutiger sind.

24. Spieltag: SV Sandhausen (H):
20150308_13.30_60M-SVS

Mars Opposition Jupiter (applikativ) bei Poschner deute ich positiv. Spannungsaspekte von Mars und Jupiter haben nach meiner Erfahrung fast immer eine positive, sportliche Wirkung. Bei Okotie ist Sonne-MC-Trigon 8bei Geburtszeit 22.34 Uhr) positiv, Mond Sextil Saturn tendenziell auch. Bei Vallori ist Mond Sextil Mond beim Abpfiff ein klar positiver Hinweis. Dazu könnte Mars am IC stehen (bei einer Geburtszeit von 20.25 Uhr). Mit Mond Konjunktion Venus (1. Halbzeit) kommt noh ein positiver Mond-Transit bei Adlung hinzu. Den stärksten großen Aspekt hat aber Torwart Ortega mit einem exakten Uranus-Uranus-Quadrat. Hier sind Plötzlichkeiten und Unvorgesehenes zu erwarten, weil Uranus aber immer für eine Überraschung gut ist, ist die Wirkung für mich nicht klar einzuschätzen. In der Summe sind die Transite aber deutlich positiv und ich gehe daher von einem Sieg der Sechziger aus.

25. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth (A):
20150313_18.30_GFü-60M

Auffällig ist das exakte Sonne-Neptun-Quadrat, das noch in der 1. Halbzeit exakt wird. Dieses löst im Spannungsaspekt (Quadrat bzw. Opposition) den Neptun von 1860 aus – äußerst ungünstig. Vallori könnte durch Mond auf dem AC und der Sonne im Quadrat zum AC ebenfalls in diese Auslösung eingebunden sein wenn seine Geburtszeit exakt ist. Bei Adlug ist Nervosität mit Mond Konjunktion Uranus angezeigt, bei Okotie könnte sich Chiron Trigon MC positiv bemerkbar machen (bei einer Geburtszeit von 22.34 Uhr), ebenso wie Merkur Trigon Mars bei Weigl. Dies ist aber nur eine sehr vage Hoffnung für die Sechziger aus meiner Sicht. Ein ganz klarer negativer Transit ist Mars Quadrat Neptun bei Torwart Ortega – ein klassischer Schwächungsaspekt. Ortega dürfte seinen maßgeblichen Teil zur Niederlage beitragen. Auch bei Ortega könnten Sonne und Mond direkte Aspekte zum AC machen (Quadrat bzw. Mond). Bei einer etwas früheren Geburtszeit (10.51 Uhr) würde Venus am IC stehen. Das Vereinshoroskop in Verbindung mit Ortegas Mars-Neptun-Quadrat lässt mich zu einer Niederlage für die Löwen kommen.

26. Spieltag: VfR Aalen (H):
20150320_18.30_60M-Aal

Eines der eindeutigsten Spiele pro 1860 ist die Heimpartie gegen den VfR Aalen, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Bei 1860 würde die Sonne im Trigon zum AC stehen, wenn die von mir berechnete Gründungszeit stimmen sollte. Vor allem ist es aber ein Spieler, der groß auftrumpfen sollte: Torjäger Rubin Okotie hat Mars exakt in Konjunktion zu Jupiter! Ihm traue ich ein außergewöhnliches Spiel zu! Dazu kommt noch Uranus exakt im Sextil zur Sonne und Jupiter im Trigon bzw. Sextil zur „Sportachse“ 5/11. Weiterhin bemerkenswert ist die exakte Uranus-Saturn-Opposition bei Vallori. Julian Weigl hat Pluto Trigon Sonne ebenfalls einen großen, starken Transit. Bei Ortega ist Mond Opposition Jupiter kurz vor dem Abpfiff ein klares positives Zeichen für mich. Da steht stört mich auch Mond Quadrat Neptun bei Adlung nicht. Ein weiteres klares Zeichen: Saturn steht exakt im Quadrat zur Saturn-Neptun-Opposition des Aaleners Coaches Stefan Ruthenbeck. Dies ist bereits Anfang März der Fall und zieht sich bis zum Spiel gegen 1860. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ruthenbeck im April nicht mehr Aalener Trainer ist und sehe schwarz für die Kicker von der Ostalb, was den Klassenerhalt betrifft. Keine Frage – Okotie schießt Sechzig zum Sieg!

27. Spieltag: FC Erzgebirge Aue (H):
20150405_13.30_60M-Aue

Wenn es ein Spiel gibt, bei dem ich mir sicher bin, dass die Sechziger eine „Watschn“ bekommen, dann ist es die Partie gegen Aue, einen weiteren Konkurrenten im Abstiegskampf. Bei 1860 ist in den Tagen vor der Partie Uranus Konjunktion Merkur als exakte Auslösung vorhanden und deutet auf Unvorhergesehenes hin. Bei Markus von Ahlen schießt Merkur Quadrat Sonne quer – übrigens ein Zeichen, dass er bis dahin noch nicht geschasst worden ist. Ganz schlecht sieht es bei Vallori aus, der nicht allein Merkur Opposition Mars als „Hitzkopf-Konstellation“ (siehe Huntelaars Platzverweis gegen Hannover: ) vorzuweisen hat, sondern zudem die Sonne in Opposition zu Saturn als exakten Aspekt. Dies ist ein klassischer Frustaspekt (siehe Jürgen Klopp bei der Heimniederlage vom BVB gegen den HSV: ). Vallori als unglücksrabe, ggf. mit Platzverweis, halte ich für sehr wahrscheinlich. Ortega hat zwar den Mond am MC, aber auch hier überwiegen zwei exakte Spannungsaspekte: Venus Quadrat Chiron und Uranus Quadrat Neptun. Bei Julian Weigl ist Mond Quadrat Neptun (2. Halbzeit) eher kritisch. Dazu kommt der Mond in Konjunktion zum Mondknoten. Adlung geht mit Mond Trigon MC noch positiv ins Spiel – aber klare Sache: Das wird gar nix für 1860!

28. Spieltag: BTSV Eintracht Braunschweig (A):
20150411_13.00_EBS-60M

Keine leichte Aufgaben im Löwen-Duell. Bei 1860 aber recht positive Konstellationen mit Merkur Sextil Neptun, Venus Konjunktion DC (wenn Gründungszeit stimmt) und vor allem Saturn Trigon Mars. bei Markus von Ahlen steht der Mond im Quadrat zu Uranus – auch beim Abpfiff besteht noch höchste Nervosität beim Coach. Das spricht erstens dafür, dass von Ahlen zu diesem Zeitpunkt noch Trainer ist, und zweitens, dass es ein enges Spiel ist. Bei Sportdirektor Gerhard Poschner ist es widersprüchlich: Mond Quadrat Jupiter zeigt eher Optimismus an, Mars Konjunktion Saturn als exakte Konjunktion überwiegt aber und zeigt einen Rückschlag an. Bei Vallori ist mit Pluto Quadrat Saturn ein extremer Spannungsaspekt wirksam. Aber ist er nach einem möglichen Platzverweis im vorherigen Spiel überhaupt dabei? Insgeamt mit die Konstellationen nicht eindeutig genug für eine klare Prognose.

Die Spieltage 29 bis 32 sind noch terminiert. Es sind jeweils vier verschiedene Spieltermine möglich vn Freitag bis Montag (Vielen Dank, liebe DFL, für die Spieltagszerstückelung!). IcSpieltermine angeschaut und möchte hier nur die aufgrund der Transite wahrscheinlichsten Termine darstellen.

29. Spieltag: VfL Bochum (H):
20150417_18.30_60M-Boc

Für den Spieltermin am Freitag spricht zunächst die dann exakte Mars-Uranus-Konjunktion beim VfL Bochum. Bei 1860 stehen als Auslösungen Venus Sextil Uranus und wahrscheinlich Merkur Opposition Mond. Bei Sportdirektor Poschner steht während der 2. halbzeit Mond in opposition zu Jupiter – ein sehr positives Zeichen! Bei Trainer von Ahlen steht der Mond im Sextil zum AC und nach dem Abpfiff in Opposition zu Uranus. Bei einer Geburtszeit um 14.35 Uhr wäre zudem der Jupiter im Sextil zum AC. Auch dies sieht also tendenziell positiv aus. Bei Vallori ist weiterhin Pluto Quadrat Saturn wirksam, dazu könnte der Mond am IC stehen. Bei Adlung ergibt sich immerhin ein applikatives Trigon der Venus zur Sonne. Bei Julian Weigl spricht Mond Opposition Merkur während der 1. Halbzeit für einen Einsatz. Es sieht also insgesamt positiv aus, aber erstmal bleibt natürlich die tatsächliche Ansetzung abzuwarten.

Anmerkung: Die eindeutigen Tendenzen zu den übrigen Spielen habe ich oben ja bereits aufgelistet. Nähere Erläuterungen, insbesondere zu den starken Auslösungen bei den Relegationsspielen, folgen.

2. Bundesliga 2014/15: Simon Zoller zurück nach Kaiserslautern – Ein Glücksfall für den FCK!


Mit Blick auf seine positiven Saisonkonstellationen habe ich Simon Zoller vom 1. FC Köln im letzten Sommer in meine Kicker-Managerelf berufen. Tatsächlich traf er dann auch mit Jupiter in Konjunktion zu Venus und Mars zum Kölner Sieg gegen Dortmund und Zollers Siegtreffer hatte ich minutengenau in der AstroArena prognostiziert (https://astroarena.org/2014/10/18/1-bundesliga-201415-8-spieltag-koln-dortmund-nachster-tiefschlag-fur-den-bvb-bei-zoller-platzt-der-knoten/).

Ich schrieb vor dem BVB-Spiel:
„Obwohl Simon Zoller bisher alles andere als überzeugen konnte, wäre Trainer Peter Stöger dringend zu empfehlen, den Strafraumstürmer heute noch mal aufzubieten. Schließlich löst Jupiter durch Konjunktion Mars und Venus bei Zoller aus. Mit Venus in exakter Konjunktion zum Saturn des FC und seinem Mond in Konjunktion mit dem Mars des FC hat Simon Zoller übrigens eine sehr starke Verbindung zum FC-Vereinshoroskop. Ich bin auch gespannt, wie er sich weiter machen wird. Am 18. Spieltag beim HSV steht Jupiter noch mal auf Venus/Mars. Am 25. Spieltag beim Rückspiel in Dortmund, sowie am 31. Spieltag beim Spiel in Augsburg ergibt sich die große Glückskonstellation Jupiter Konjunktion Jupiter. In der Rückrunde können wir dementsprechend noch einiges von ihm erwarten. Jetzt würde wahrscheinlich kaum einer einen Pfifferling darauf setzen, dass Zoller irgendwann mal ein Kandidat für die Nationalelf sein könnte, aber mit Jupiter an seinem IC am Ende der Saison 2015/16 räume ich ihm durchaus Chancen für die EM ein. Auch ohne EM-Nominierung sollte er am Ende der kommenden Saison aber auf jeden Fall voll aufdrehen!“

Das Siegtor gegen Dortmund blieb jedoch der einzige Lichtblick in der Vorrunde. Zoller verletzte sich und fasste auch sportlich nicht mehr Tritt, so dass er sich jetzt kurz vor Transferende von Köln an Kaiserslautern verleihen lassen hat, wo er bereits in der letzten Saison mit 13 Toren vollends überzeugen konnte.

Simon Zoller mit Transiten vom 30.01.2015 (dem Tag seiner Vorstellung in Kaiserslautern):
19910626_06.07_ZOLLER_S 20150130Tr
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Das Interessante: die Wiederholung des Glücksaspekts Jupiter Konjunktion Mars/Venus, den Zoller zuvor schon zum Siegtreffer gegen Dortmund nutzen konnte, führte jetzt nicht zu einem weiteren Treffer zum Rückrundenauftakt gegen den HSV (wie im Oktober vorhergesagt), sondern zum Last-Minute-Wechsel zurück nach Kaiserslautern – in einer für ihn schwierigen sportlichen Situation sicher eine glückliche Lösung. Zoller kam übrigens selbst mit dem Wechselwunsch auf die Verantwortlichen des 1. FC Köln zu. Dass sich der Glücksaspekt in Form einer positiven Veränderung der vertraglichen Situation äußert, ist für das astrologisch geschulte Auge kaum überraschend. Die Mars-Venus-Konjunktion steht in Zollers Radix exakt an der Spitze des 3. Hauses – und im 3. Haus sind vertragliche Angelegenheiten zu Hause! Sehr interessant ist zudem, dass Mars bei der Einigung über die Leihe exakt an Zollers MC stand! Mars zeigt auch immer Eigeninitiative an, was zum selbst forcierten Wechsel von Zoller passt. Die nächsten Wochen läuft Mars jedenfalls noch durch Zollers 10. Haus, das Berufshaus, und damit steht der Einsatz für seinen Beruf im Vordergrund.

Ursprünglich hatte ich an eine starke Verbindung von Simon Zoller mit dem 1. FC Köln geglaubt, da sein Mond in Konjunktion zum Mars im FC-Horoskop steht und seine Venus (und Mars) in Konjunktion zum Saturn des FC. Genau genommen sind dies zwar auffällige, aber nicht unbedingt positive Verbindungen, insbesondere Venus in Konjunktion zu Saturn. Venus-Saturn wird im Radixhoroskop klassischerweise als „Unglück in Liebesbeziehungen“ gedeutet. Übersetzt man es für Zoller und den 1. FC Köln, so könnte man formulieren: Warm werden die nicht mehr miteinander!

Ich kann mir gut vorstellen, dass Simon Zoller beim FCK schnell zu alter Stärke zurückfindet. Natürlich ist es in der 2. Liga etwas einfacher als in der 1. Liga, Tore zu schießen, allerdings ist Simon Zoller als Krebs mit Krebs-Aszendent ein sehr stimmungsabhängiger Mensch, der sich wohlfühlen muss um seine beste Leistung abzurufen. Mit der Sonne im 12. Haus dürfte er zudem eher zum Rückzug neigen wenn es nicht so läuft oder zur „Flucht“, wie etwa der „Kölner Stadtanzeiger“ seinen Wechsel zurück nach Kaiserslautern bezeichnete. Mit Peter Stöger, eine Widder-Sonne mit Steinbock-Mond, hatte er wahrscheinlich auch nicht den Trainer an seiner Seite, der so auf seine Bedürfnisse und Befindlichkeiten eingig, wie er es mit seinem sensibeln Naturell benötigt hätte.

Was mich neben meiner nach wie vor sehr positiven Saisonprognose für den FCK (https://astroarena.org/2014/12/19/halbzeitbilanz-saisonprognose-2-bundesliga-201415-fck-und-ksc-auf-kurs-ausblick-ingolstadt-verspielt-vorsprung-und-steigt-doch-auf/) im Glauben an eine erfolgreiche Rückkehr Zollers zum FCK bestärkt, ist die exakte Konjunktion des progressiven Jupiter zum Radix-Mars!

Simon Zoller mit Progressionen:
19910626_06.07_ZOLLER_S 20150130Pr

Die ursprünglich für die Bundesligapartien von Köln gedeuteten großen Glücksaspekte von Simon Zoller müssen nun auf die Partien von Kaiserslautern in der 2. Liga übertragen werden. Über Wochen steht zwischen Mitte März und Anfang Mai Jupiter nahezu stationär (=unverändert) an der Position auf 13° Löwe in Zollers Radix. Am exaktesten ist die Rückkehr zur Radixposition dabei am 25. Spieltag gegen Nürnberg und am 31. Spieltag in Darmstadt (insbesondere im Falle eines Samstagsspiels). Hier sehe ich die Chancen für Zoller optimal um den FCK zu wichtigen Siegen im Aufstiegskampf zu schießen.

Simon Zoller mit Transiten beim Nürnberg-Spiel:
19910626_06.07_ZOLLER_S 20150315Tr

Simon Zoller mit Transiten beim Spiel in Darmstadt (Samstag):
19910626_06.07_ZOLLER_S 20150502Tr

Darüber hinaus wäre Zoller auch optimal bestrahlt, sollte das Spiel gegen St. Pauli am 32. Spieltag am Montag stattfinden. Venus stünde hier genau auf seiner Sonne! Zoller könnte hier nicht nur den FCK Richtung Aufstieg schießen, sondern zugleich den FC St. Pauli in die 3. Liga befördern.

Anpfiffhoroskop Kaiserslautern-St. Pauli (für Montagsspiel):
20150511_20.15_FCK-StP

Ein drittes und letztes Mal – nach dem Siegtor gegen Dortmund und der Rückkehr nach Lautern – tritt Jupiter zwischen dem 12. und 15. Juni in Konjunktion zu Zollers Mars und Venus. Ich denke, hier wird sich Zollers Zukunft endgültig klären. Am 15. Juni kommen noch Sonne und Mars in Opposition zum Mond hinzu – dieser Tag scheint besonders wahrscheinlich für die Entscheidung. Sollte Zoller in den verbleibenden Spielen der Rückrunde einen Lauf bei Lautern bekommen, wird es sicher nicht einfach und billig ihn aus Köln loszueisen. Dennoch kann ich mir gut vorstellen, dass Zoller in der nächsten Saison in Liga 1 für den FCK stürmt.

19910626_06.07_ZOLLER_S 20150615Tr

Also – der FCK dürfte auf jeden Fall noch viel Freude an Simon Zoller haben! Nur beim Kicker-Managerspiel wird er leider seine Minuspunkte in dieser Saison nicht mehr ausbügeln können. Denn da zählen Zweitligatore leider gar nicht.

Halbzeitbilanz Saisonprognose 2. Bundesliga 2014/15: FCK und KSC auf Kurs! Ausblick: Ingolstadt verspielt Vorsprung und steigt doch auf!


Vor dem Saisonstart habe ich am 1. August eine Prognose zur 2. Bundesliga abgegeben. Trotz nur sehr beschränkten Datenmaterials und Zeitknappheit habe ich im Urlaub eine Prognose eingestellt, die sich bisher erstaunlich gut bewährt hat. Nach dem Abschluss der Hinrunde (es ist ja jetzt schon der erste Spieltag der Rückrunde gespielt), möchte ich eine kurze Zwischenbilanz ziehen.

Zur Erinnerung: die Quoten von Bet365/Tipico/Bwin für den Gesamtsieg:
1. Nürnberg (5,5/6,5/4,5)
2. Kaiserslautern (7/7,5/7)
3. Fürth (6,5/8/7,5)
4. Leipzig (7,5/9/7)
5. Düsseldorf (7,5/8/9)
6. Braunschweig (9/10/7,5)
7. München (13/12/9)
8. St. Pauli (21/15/21)
9. Karlsruhe (21/20/17)
10. Ingolstadt (21/15/29)
11. Berlin (21/18/29)
12. Bochum (34/35/41)
13. Heidenheim (67/50/101)
14. Sandhausen (126/150/201)
15. Frankfurt (101/150/501)
16. Aue (126/150/501)
17. Aalen (151/150/501)
18. Darmstadt (201/250/501)

Meine Prognose für die Top 6:
1. Kaiserslautern
2. Düsseldorf
3. Karlsruhe
4. St. Pauli
5. Fürth
6. Ingolstadt

Die Tabelle nach dem 17. Spieltag:
1. Ingolstadt (36 Punkte)
2. Karlsruhe (30)
3. Darmstadt (29)
4. Düsseldorf (28)
5. Kaiserslautern (28)
6. Leipzig (27)
7. Braunschweig (27)
8. Heidenheim (25)
9. Nürnberg (23)
10. Bochum (21)
11. Fürth (21)
12. Berlin (21)
13. Sandhausen (20)
14. Frankfurt (18)
15. Aalen (16)
16. München (15)
17. Aue (13)
18. St. Pauli (13)

Die Buchmacher liegen bei etwa der Hälfte der Vereine ziemlich gut. Grobe Fehleinschätzungen gibt es dennoch eine ganze Reihe, nämlich bei Nürnberg, Fürth, München, St. Pauli, Karlsruhe, Ingolstadt, Heidenheim und vor allem Darmstadt. Meine Prognose hatte sich dagegen auf nur sechs Vereine beschränkt. Vier meiner Vereine für die ersten sechs Plätze befinden sich bisher allerdings tatsächlich unter den Top 5. Fürth ist außerdem aufgrund der Punktesituation noch nicht aus dem Rennen, nur Pauli ist weit entfernt. Schaut man sich genau an, was ich zu meiner Prognose geschrieben habe, wirkt die Prognose sicherlich nicht weniger überzeugend.

Da ich mich im Sommer nach einem Datenverlust noch im Wiederaufbau meiner astrologischen Kartei war und ich mich zudem im Urlaub befand, hatte ich nur einen kleinen Teil der Vereine etwas näher untersucht. Demgegenüber sind bei einigen Vereinen von mir aus Zeitgründen nicht mal die überaus wichtigen Trainerhoroskope untersucht worden. Wenn ich jedoch nur einen kurzen Blick auf das Horoskop des Ingolstädter Trainers Ralph Hasenhüttl geworfen hätte, so hätte ich hundertprozentig auf einen Aufstieg des souveränen Herbstmeisters Ingolstadt gesetzt. Wie an der Wahl der Überschrift meiner Saisonprognose („Düsseldorf mit furiosem Start, FCK holt die ,Felge‘, KSC in der Relegation'“) zu erkennen ist, habe ich mich überhaupt nur auf zwei Endplatzierungen definitiv festgelegt.

Kaiserslautern habe ich auf Platz 1 gesetzt trotz weiterhin nicht gesichertem Gründungshoroskop. Der 1. FC Kaiserslautern ist noch nicht so ins Rollen gekommen wie von mir angedacht. Mit Blick auf die Tabelle sieht man allerdings, dass es trotz Platz 5 nur zwei Punkte zu Platz 2 sind. Nur der FC Ingolstadt ist schon etwas weiter weg. Allerdings kann ein einzelner Verein, insbesondere ein Überraschungsteam, immer wieder in die Lage kommen, dass die Erfolgswelle abebbt. Dass der FCK allerdings bereits am 32. Spieltag den Aufstieg klarmacht, da bin ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher. Wenngleich diese Variante nicht gänzlich ausgeschlossen ist, so ist es doch wahrscheinlicher, dass der FCK am 32. Spieltag nur einen wichtigen Schritt zum Aufstieg macht. Hervorgehoben hatte ich in der Prognose beim FCK Dominique Heintz, Marcel Gaus und Philipp Hofmann. Heintz hat noch keine Spielminute verpasst und dabei mit konstant guten Leistungen überzeugt. Gaus konnte immerhin zwei Tore in seinen 10 Saisonspielen erzielen, fiel seit Mitte November wegen einer Operation jedoch aus. wurde zumeist nur eingewechselt und hat erst ein Tor erzielt. Hier besteht also noch Luft nach oben. Es sei jedoch ergänzt, dass die Prognosen zu einzelnen Spielern, den Team-Prognosen gegenüber generell nachrangig sind.

Zum bereits angesprochenen FC Ingolstadt hatte ich geschrieben „Etwas überraschend könnte der FC Ingolstadt ins Aufstiegsrennen eingreifen. (…) Insgesamt erscheint mir nach einer deutlichen Steigerung in dieser Saison beim FCI aber erst in der nächsten Saison der richtige Zeitpunkt für den von Audi angepeilten Bundesligaaufstieg gekommen zu sein, wenn Jupiter das erste Mal nach der Vereinsgründung 2004 zu seiner Radix-Position in der Jungfrau zurückkehrt und dazu wohl noch über den Aszendenten laufen wird.“ Tatsächlich mischt der FCI nicht nur im Aufstiegsrennen mit, sondern marschiert souverän vorne weg. Ich hatte weiterhin darauf verwiesen, dass ich Mathew Leckie eine starke Saison zutraue und ihn sogar als Torschützenkönig auf der Rechnung habe. Er hat jetzt am ersten Rückrundenspieltag zwar erst sein 4. Saisontor erzielt, ist mit einem Notenschnitt von 2,76 beim Kicker aber notenmäßig der zweitbeste Stürmer und siebtbeste Feldspieler der 2. Liga! Der bisher mit Abstand notenbeste Spieler der 2. Liga, Pascal Groß, wäre mit seiner Mars-Jupiter-Konjunktion im Löwen, sowie Venus und wahrscheinlich dem Mond im Löwen aufgrund des Durchlaufs von Jupiter durch den Löwen sicher auch ein Kandidat für meine Managerelf (siehe unten) gewesen, hätte ich ihn sein Horoskop vor der Saison angeschaut.

Pascal Groß:
19910615_Groß_P

Der Aufstieg des FCI am letzten Spieltag wäre für mich beschlossene Sache gewesen, wenn ich mir das Horoskop von Trainer Ralph Hasenhüttl angesehen hätte. Immerhin bereits am 31. Oktober, als mir aufgefallen war, was mir da bei Hasenhüttl durch die Lappen gegangen ist, korrigierte ich anlässlich des Topspiels Düsseldorf gegen Ingolstadt meine Prognose (https://astroarena.org/2014/10/31/live-topspiel-noch-ohne-tore-trifft-leckie-patzt-rensing/): „Beim FCI hatte ich mir auch Zeitgründen allerdings nur das Vereinshoroskop und nicht mal eine Hand voll Spielerhoroskope angeschaut, nicht aber das von Trainer Ralph Hasenhüttl. Ein großer Fehler! Hätte ich das zuvor getan, hätte ich Ingolstadt zu 100 Prozent auf einen Aufstiegsplatz gesetzt. Dazu in einem in Kürze folgenden Post zum FC Ingolstadt mehr. Bereits bevor im heutigen Topspiel eine Entscheidung gefallen ist, würde ich meine Zweitligaprognose daher derart abändern, dass ich mich auf den Aufstieg von Ingostadt am 34. Spieltag festlege, während es für die Fortuna trotz starker Phase im April am Ende nicht ganz reicht. Bei schon 6 Punkten Vorsprung für den FCI ist die heutige Partie die große Gelegenheit, einen direkten Konkurrenten schon mal weit zu distanzieren.“

Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Hasenhüttl ist mit einer exakten Sonne-Jupiter-Konjunktion im Löwen geboren – eine Super-Konstellation! Und diese Konstellation wird am letzten Spieltag durch den Transit von Jupiter ausgelöst – die Jupiter-Jupiter-Konjunktion ist sogar minutengenau! Das macht zwei Super-Glücksaspekte, die für sich allein schon einen großen Erfolg begründen können – Jupiter Konjunktion Sonne und Jupiter Konjunktion Jupiter! Eine solch lehrbuchartige Glückskonstellation zu einem solch wichtigen Zeitpunkt ist mir bisher noch nicht untergekommen!

Das Horoskop des 34. Spieltags:
20150524_FCK-FCI

FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl:
19670809_Hasenhüttl_R

Es gibt viele Beispiele auf dieser Seite, aus denen hervorgeht, dass ich Jupiter-Transite (insbesondere Konjunktionen zu Radix-Planeten) als stärkste Glücksaspekte überhaupt werte. Dies ist übrigens auch bei vielen anderen Astrologen der Fall. Es sei auf Juve-Trainer Massimiliano Allegri verwiesen. Allegri ist zwei Tage jünger als Hasenhüttl und bekommt im kommenden Frühjahr kurz nach Hasenhüttl den großen Glücksaspekt Jupiter Konjunktion Sonne/Jupiter. Obwohl viele bereits den Abgesang auf den italienischen Fußball angestimmt haben, habe ich auch deswegen den sicheren Finaleinzug und wahrscheinlichen Finalerfolg von Juventus Turin in der Champions League vorhergesagt (https://astroarena.org/2014/10/22/champions-league-201415-juventus-kann-fur-berlin-buchen-finalheld-asamoah-llorente-oder-buffon/). Dies soll nur illustrieren, dass ich mir bei Hasenhüttl nicht im Nachhinein eine Konstellation zurecht lege, sondern einzig und allein die fehlende Zeit verhindert hat, dass ich bereits im Sommer den Aufstieg des FC Ingolstadt habe prognostizieren können.

Die Prognose, dass es der FC Ingolstadt in die Bundesliga schaffen wird, mag beim jetzigen Tabellenstand nicht besonders mutig sein. Meine Prognose, dass der FCI, nach dem ersten Rückrundenspieltag mit nun 39 Punkten und 9 Punkten Vorsprung auf Platz 3, den Aufstieg erst am letzten Spieltag schaffen wird, ist allerdings schon recht gewagt. Ich setze also voraus, dass die Audi-Städter in den ausstehenden Spielen noch einige Punkte Vorsprung verspielen werden, sich aber letztendlich über die Ziellinie retten werden und dann im nächsten Jahr insbesondere mit Jupiter Konjunktion Jupiter im Vereinshoroskop eine sehr gute Rolle als Aufsteiger in der Bundesliga spielen werden!

Bei Platz 2 war ich mir sehr unsicher, was ich auch in meiner Prognose auch zum Ausdruck gebracht hatte. „Viel schwerer tue ich mich bei der Festlegung auf den zweiten direkten Aufsteiger. Nach einem Rundumblick haben hier Fürth, Düsseldorf und St. Pauli die besten Chancen. Ingolstadt räume ich Außenseiterchancen ein. Hier bräuchte es wirklich mehr Zeit um vor allem die Horoskope mit Geburtszeit auf Seiten des FC St. Pauli entsprechend analysieren zu können.“

Bei Greuther Fürth war ich sehr zurückhaltend, was angesichts von Platz 11 nach der Vorrunde durchaus eine kluge Entscheidung gewesen zu sein scheint: „Insgesamt überzeugen mich die Auslösungen bei Fürth aber weniger als die von Düsseldorf und St. Pauli, vor allem da sie nicht präzise genug sind.“ Ich habe mich hier nicht weiter vertiefend eingearbeitet. Mal schauen was passiert. Trotz guter Transite zum Saisonende dürfte es nicht reichen.

St. Pauli lässt sich als einzige deutliche Fehlprognose einordnen. Die Hamburger zieren das Tabellenende. Es sei bemerkt, dass mir durch persönliche Recherche zwar einige Grburtszeiten zur Vefügung standen/stehen, aber ein gesichertes Vereinshoroskop leider nicht. Ebenso habe ich mich in meiner Prognose ganz wesentlich auf die Auslösungen zum Saisonende beim mittlerweile entlassenen Trainer Roland Vrabec gestützt. Dadurch ist die Prognose natürlich in großen Teilen hinfällig. Ich muss mir die Horoskope der Pauli-Spieler – einige mit Geburtszeit – noch mal genauer anschauen und werde dann ggf. noch einen präziseren Post veröffentlichen, ob die Kiezkicker den Abstieg noch vermeiden können. Der falschen Saisonprognose zum FC St. Pauli ist meine Prognose zu Dennis Daube als Matchwinner beim Spiel in Frankfurt gegenüber zu stellen. Hier hatte ich für Daube den entscheidenden Treffer für 14.47 Uhr oder 15.13 Uhr vorhergesagt – und Daube traf um 15.13 Uhr zum 3:3! Wohlgemerkt hatte Daube zuvor in 84 Ligaspielen ganze zwei Mal getroffen. Dazu sagte ich im selben Post die Ablösung von Philipp Tschauner als Nummer 1 im Pauli-Tor für den Spätherbst voraus und lag damit nur eine Woche daneben! Die Daube-Prognose war auf jeden Fall eine Sternstunde der AstroArena (https://astroarena.org/2014/09/28/2-bundesliga-201415-8-spieltag-fsv-frankfurt-st-pauli-daube-fuhrt-pauli-um-sieg-tor-um-14-42-uhr-fsv-kaum-zu-retten/).

Letztendlich hatte ich mich für Fortuna Düsseldorf als zweiten direkten Aufsteiger entschieden. Allerdings ist weder das Vereinshoroskop der Fortuna gesichert, noch hatte ich viele Spielerhoroskope berücksichtigt. Stattdessen stützte und stütze ich mich auf eine von mir frei berechnete Geburtszeit von Trainer Oliver Reck – eine äußerst wackelige Grundlage. In meiner Prognose hieß es: „Stimmt die berechnete Geburtszeit, hätte Reck beim Topspiel gegen Nürnberg am 5. Spieltag Jupiter wieder auf seinem Aszendenten! Das Spiel sollte die Fortuna in jedem Fall gewinnen. Ich glaube an einen Superstart der Fortuna und dass F95 nach dem 5. Spieltag von der Spitze grüßt. Passenderweise macht es sich Jupiter vom 27. bis 29. Spieltag stationär auf dem hypothetischen Aszendenten von Trainer Reck bequem – und dann geht es gegen St. Pauli, Kaiserslautern und Ingolstadt!“ Tatsächlich legte die Fortuna keinen überragenden Start hin, holte nach nur zwei Punkten aus den ersten drei Spielen mit dem Sieg in Nürnberg aber immerhin den zweiten Sieg in Folge. Auf der wohlgemerkt sehr wackeligen Grundlage der hypothetischen Geburtszeit von Reck habe ich also den Sieg beim Aufstiegsfavoriten Nummer 1, 1. FC Nürnberg, richtig vorhergesagt! Den FCN habe ich hingegen in meiner Saisonprognose übrigens mit gar keinem Wort erwähnt und sehe mich durch den Saisonverlauf trotz des jüngsten Aufwärtstrends bestätigt, dass ich den Club nicht als Aufstiegskandidaten auf der Rechnung hatte. Im nächsten Jahr sollte der Club dank Jupiter in der Jungfrau mit Jungfrau-Sonne René Weiler als Trainer, Doppel-Jungfrau Marek Mintál als Co-Trainer und dem wahrscheinlichen Jungfrau-MC des Vereinshoroskops aber als souveränen Aufsteiger durchmarschieren. Was Düsseldorf betrifft, so wäre ein Nichtaufstieg nach starkem Frühjahr durchaus kompatibel mit meiner Saisonprognose.

Zum Karlsruher SC. Von den Buchmachern auf einen Mittelfeldplatz gesetzt, hat der KSC die Vorrunde auf Platz 2 abgeschlossen! Hier gibt es nichts zu ändern am von mir prognostizierten Relegationsplatz! Weiterhin hatte ich Torhüter Dirk Orlishausen hervorgehoben mit Jupiter Konjunktion Sonne zum Ende der Hinrunde. Orlishausen blieb zum Hinrundenende tatsächlich 405 Minuten ohne Gegentor und zählt auch notenmäßig zu den besten drei Torhütern der 2. Liga!

Dann wäre da noch RB Leipzig. Hier hatte ich vorhergesagt, dass man Ende der Hinrunde viele Punkte verspielen wird und damit auch die Chance auf den Aufstieg in weite Ferne rücken wird. Dies war insofern richtig, als dass man durch eine Schwächephase, während der RB in vier von fünf Partien ohne eigenes Tor blieb, von Platz 3 auf Platz 8 abgestürzt ist. Ausgerechnet bei den Partien gegen St. Pauli und Fürth, als die kritische Saturn-Transite exakt waren, konnte man allerdings zum Ende der Hinrunde die einzigen Siege einfahren. Meine Freude über die gelungene „Krisen-Prognose“ bei RB Leipzig war also leider verfrüht und bescherte mir stattdessen einen prognostischen Fehlschuss (https://astroarena.org/2014/12/12/live-2-bundesliga-201415-17-spieltag-furth-leipzig-rasenballsport-in-der-absehbaren-krise-trifft-sukalo-patzer-von-demme/). Ob die in der Saisonprognose angekündigten positiven Konstellationen zum Saisonende Bestand haben werden, bleibt abzuwarten.

Meine Kicker-Managerelf ist voll auf Kurs:
20141216_2. Liga Managerelff nach Hinrunde

LIVE: 2. Bundesliga 2014/15 (16. Spieltag): Bochum-St. Pauli: Sestak schießt die Kiezkicker ab!


Ganz kurz meine Einschätzung zum Auftritt des Tabellenletzten FC St. Pauli beim VfL Bochum, da mir eben Stanislav Sestak vom VfL mit ganz besonders starken Aspekten aufgefallen ist… Nach knapp 20 Spielminuten steht es noch 0:0…

Ich tippe dennoch auf einen deutlichen Sieg des VfL Bochum mit Doppelpack von Sestak!

Allerdings war mir nur eine Kurzsichtung beim VfL Bochum möglich und bei St. Pauli hat sich meine Betrachtung auf Trainer Thomas Meggle beschränkt. Von daher sind mögliche starke Konstellationen insbesondere bei Pauli.Spieler nicht berücksichtigt.

Was sich jetzt schon sagen lässt: Meine Prognose vom 28.09., dass Torhüter Philipp Tschauner den Kasten bei St. Pauli zum Ende der Hinrunde räumen muss, hat sich nun bestätigt (https://astroarena.org/2014/09/28/2-bundesliga-201415-8-spieltag-fsv-frankfurt-st-pauli-daube-fuhrt-pauli-um-sieg-tor-um-14-42-uhr-fsv-kaum-zu-retten/)! Ursprünglich hatte ich hierfür bereits das Spiel am letzten Wochenende in Kaiserslautern ausgeguckt und dies in einem neuen Post aktualisiert (https://astroarena.org/2014/11/30/2-bundesliga-201415-15-spieltag-st-pauli-kaiserslautern-himmelmann-rein-tschauner-raus/). Letztendlich verschiebt sich die entscheidende Konstellation Saturn-MC von letztem Wochenende auf dieses Wochenende wenn er nur zwei bis drei Minuten später geboren ist als von ihm gegenüber mir angegeben (13.05 Uhr). Dazu kommt Saturn Konjunktion Saturn.

Das Anpfiffhoroskop:
20141205_18.29_Boc-StP

Das Horoskop des VfL Bochum:
19380414_18.43.06_VFL BOCHUM

Sollte die von mir berechnete Gründungszeit stimmen, stünde Venus exakt im Sextil zum Mond. Im nahezu exakten Trigon zur Sonne steht sie ohnehin! Wenigstens ein schöner Abend für den VfL steht an nachdem heute nach 51 Jahren die Produktion von Opel am Standort Bochum eingestellt wurde…

Stanislav Sestak:
19821216_Sesták_S

Venus Konjunktion Sonne (exakt bei einer Geburtszeit am Morgen), sowie Saturn Konjunktion Jupiter lauten die starken Transite bei VfL-Angreifer Stansilav Sestak. Doppelpack ist drin, würde ich sagen!

Pauli-Trainer Thomas Meggle:
19750222_Meggle_T

Der Zwillinge-Mond noch im Quadrat zu Meggles Fische-Sonne sieht nicht erbauend aus…

2. Bundesliga 2014/15 (15. Spieltag): St. Pauli-Kaiserslautern: Himmelmann rein – Tschauner raus!?


Dieses Mal eine kurze Prognose von mir, bei der ausnahmsweise schon vor dem Anpfiff feststeht, ob sie eingetroffen ist…

Bereits in meinem Post vor neun Wochen zum Spiel beim FSV Frankfurt, in dem ich Dennis Daube als Matchwinner für Pauli vorausgesagt habe, habe ich mich zu den außergewöhnlich starken und tendenziell kritischen Konstellationen von Philipp Tschauner beim Heimspiel gegen Kaiserslautern geäußert (https://astroarena.org/2014/09/28/2-bundesliga-201415-8-spieltag-fsv-frankfurt-st-pauli-daube-fuhrt-pauli-um-sieg-tor-um-14-42-uhr-fsv-kaum-zu-retten/):
„Sehr interessant wird es bei ihm [Tschauner] weiterhin am 15. Spieltag gegen Kaiserslautern wenn Mars genau auf seinem Aszendenten steht und Saturn an seinem MC – eine Verletzung oder ein Platzverweis? Ich werde dann noch etwas dazu schreiben. Nur wenige Tage danach folgt die Saturn-Rückkehr, die sich im nächsten Sommer noch mal wiederholen wird. Möglicherweise ist dann kein Platz mehr für Tschauner beim Kiezklub.“

Mit dem überraschenden Sieg von Aalen gegen Düsseldorf ist St. Pauli gestern auf den 18. Platz gerutscht. Stammtorwart Philipp Tschauner hatte mit einigen Fehlern und Unsicherheiten seinen Anteil am Sinkflug der Kiezkicker. Nachdem ich ursprünglich davon ausgegangen war, dass Tschauner in irgendeiner Form (Verletzung, Patzer) einen schwarzen Tag erwischen könnte, erscheint mir nun am wahrscheinlichsten, dass er seinen Platz für Ersatztorwart Robin Himmelmann räumen muss.

Das Anpfiffhoroskop:
20141130_13.30_StP-FCK

Philipp Tschauner:
19851103_13.05_TSCHAUNER_P
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Wie bereits im Post zum Frankfurt-Spiel geschrieben, steht Mars auf Tschauners Aszendent, dazu aber vor allem Prüfer Saturn auf dem MC, dem Berufspunkt, und die Konjunktion von Saturn zu Saturn findet in den folgenden Tagen statt. Jupiter Sextil Venus als positiver Transit ist hingegen gerade vorüber. Interessant ist auch Merkur Konjunktion Merkur. Die Konstellation ist heute frühmorgens exakt. Möglicherweise erfährt Tschauner erst kurz vor dem Spiel von seiner Degradierung…

Ersatzmann Robin Himmelmann:
19890205_Himmelmann_R

Auch bei Himmelmann wird Kommunikationsplanet Merkur ausgelöst und zwar gestern Abend/heute früh durch die Konjunktion von Mars. Eine Nachricht dürfte ihn unter Strom setzen… Noch eindeutiger wird die Angelegenheit durch das exakte Trigon von Mars zu Jupiter! Mars-Jupiter-Aspekte sind nach meiner Erfahrung die besten, die es für Sportler gibt. Ich tendiere zwar im Falle eines Einsatzes von Himmelmann zu einer guten Partie der bisherigen Nummer 2, aber da allein schon das Aufrücken zur Nummer 1 einen Mars-Jupiter-Energieschub bewirken dürfte, würde ich mich, was Himmelmanns Leistung betrifft, nicht abschließend festlegen wollen.

Das Gleiche gilt für das Ergebnis, da ich außer beim Duo Tschauner/Himmelmann keinerlei Analysen vorgenommen habe.