2. Bundesliga 2015/16 (10. Spieltag): „Bielefeld“-1860: Führen Mast und Görlitz Arminias Remiskönige zum ersten Heimdreier? Muss 1860-Coach Fröhling gehen?


In neun Spielen gab es bisher satte sieben(!) Unentschieden (zuletzt vier in Folge) bei jeweils einem Sieg und einer Niederlage für „Bielefeld“. Ein Heimsieg ist noch nicht herausgesprungen. Demgegenüber stehen bei den Münchner Löwen auch bereits fünf Unentscheiden (zuletzt drei in Folge), dazu allerdings vier Niederlagen, was lediglich fünf Punkte und Tabellenplatz 17 ergibt. Löwen-Trainer Torsten Fröhling steht bereits stark unter Druck. Für die TZ aus München habe ich bereits einen Ausblick auf das heutige Spiel und die restliche Saison gewagt: https://astroarena.org/2015/09/29/prognose-2-bundesliga-201516-zum-tsv-1860-muenchen-in-der-tz-er-glaubt-zu-wissen-wann-froehling-bei-1860-gehen-muss/. Ich möchte an dieser Stelle noch etwas näher auf das heutige Spiel eingehen. Von der Statistik her spricht auf jeden Fall einiges für ein Remis…

Im Arminia-Horoskop löst Pluto im exakten Trigon die Sonne aus – positiv. Bei den Spielern aus der Startelf fällt zunächst Dennis Mast auf, bei dem Jupiter schon fast exakt in Konjuktion zum Radix-Jupiter steht. Darüber hinaus ist der im TZ-Artikel erwähnte Michael Görlitz mit Jupiter Trigon Mars sehr gut bestrahlt und könnte nach seiner Einwechslung für die Eintscheidung sorgen. Görlitz ist im Übrigen der einzige DSC-Spieler, von dem ich die ungefähre Geburtszeit („23 Uhr nochwas“) habe (noch aus seiner Zeit bei St. Pauli). Einige weitere positive Konstellationen sind geburtszeitabhängig, wie etwa Jupiter Trigon Merkur bei Ersatzmann Manuel Hornig (bei sehr früher Geburtszeit). Auffällig positiv durch seinen Jupiter exakt auf dem Spiel-AC ist weiterhin Sebastian Schuppan. Hier fehlen – ohne Geburtszeit – allerdings entscheidende Transite. Bei entsprechender Geburtszeit haben zwei DSC-Akteure auch sehr schwierige Transite: Christian Müller mit Saturn Quadrat Merkur (bei einer Geburtszeit am Vormittag), sowie Björn Jopek mit Saturn Quadrat Sonne (ebenfalls bei einer Geburtszeit am Vormittag). Reservist Amin Affane hat zuletzt Saturn exakt auf seinem Mondknoten, was ebenfalls nicht allzu günstig ist.

Im 1860-Vereinshoroskop läuft der Mond gegen kurz vor 19 Uhr über Chiron, was ich nicht sonderlich positiv deute. Gegen kurz nach 20 Uhr steht der Mond wiederum in Opposition zum Chiron von Manager Noor Basha – ebenfalls nicht besonders positiv. Entscheidender ist aber Saturn im Quadrat zur Sonne von Trainer Torsten Fröhling, sollte dieser am Abend geboren sein. Nach meiner Berechnung ist er zwischen 19 und 20 Uhr geboren (Fische-AC wahrscheinlich) und dürfte nun genau diesen Transit durchzustehen haben. Der Transit wäre dann in diesem Jahr bereits einmal exakt gewesen und zwar genau beim Relegationshinspiel in Kiel (0:0). Sollte Fröhling allerdings doch früher geboren sein, hätte er Saturn Quadrat Sonne bereits in den schwierigen vergangenen Tragen hinter sich gebracht. Beim Blick auf die Spieler gibt es mit Marius Wolf mit Jupiter Quadrat Jupiter allerdings einen Hoffnungsschimmer für die Löwen, zumal der Zwillinge-Mond nicht allzu weit entfernt von Wolfs Sonne steht. Sein Saturn fällt im Übrigen auf den Spiel-AC, was allerdings nicht so günstig sein dürfte. Weiterhin fällt bei Rubin Okotie Neptun im Trigon zu Pluto auf, was grundsätzlich positiv ist. Für mich allerdings entscheidender auf Grund der Exaktheit ist die Sonne genau im Quadrat zu merkur beim Abpfiff, was kaum positiv gedeutet werden kann. Maximilian Wittek könnte zudem Saturn im Quadrat zu AC/DC haben sollte er nur 1 bis 2 Minuten früher geboren sein als von ihm angegeben (20.20 Uhr). Das wäre nicht besonders günstig. Zuletzt aber nochmal ein tendenziell positives Zeichen mit Jupiter exakt im Quadrat zum Mond von Richard Neudecker, der allerdings zunächst nur auf der Bank Platz nimmt. Auf der Bank sitzt auch der bisherige Stammkeeper Vitus Eicher, für den heute Stefan Ortega den Vorzug bekommt. Ortega dürfte bereits gestern von seinem Comeback als Nummer 1 erfahren haben als Merkur auf seinem Jupiter stand.

Alles in allem sind die Transite nicht sehr klar. Aufgrund der Konstellation bei 1860-Coach Torsten Fröhling gehe ich allerdings davon aus, dass die Sechz’ger zumindest nicht gewinnen. Was bei einem nach den Konstellationen und den letzten Spielen der beiden Teams denkbaren Remis mit Fröhling passieren würde, kann ich schwer abschätzen. Da Görlitz zunächst nur auf der Bank sitzt, könnte ich mir gut vorstellen, dass Mast die Arminia in Führung bringt. Auch auf Schuppan bin ich beim DSC gespannt. Wenn 1860 erfolgreich sein sollte, würde ich hierfür Wolf favorisieren. Ich würde alles in allem auf einen knappen „Bielefelder“ Sieg (2:1?) tippen, wobei hier für alle Nicht-Stammleser gesagt sei, dass ich keine Ergebnisse vorhersagen kann, sondern nur Tendenzen.

„Bielefeld“-1860: Anpfiff
20151002_18.30_S10 'BI'-60M

Werbeanzeigen

2. Bundesliga 2014/15: TSV 1860 München: Die Löwen müssen in die Relegation!


Vor dem ersten Spiel im Jahr 2015 heute gegen Heidenheim stehen die Münchner Löwen stark unter Druck. Von Relegationsplatz 16 startet das Team von Markus von Ahlen in die restlichen 15 Spiele. Experten sind sich weitgehend einig, dass es von der Qualität des Kaders her deutlich aufwärts gehen sollte. Aber schon so mancher „Experte“ soll sich in der Vergangenheit ja bereits geirrt haben.

Für die Bild München habe ich mich ausführlich mit den Konstellationen der Sechziger für die Rest-Rückrunde befasst und eine Prognose für den Saisonausgang gemacht. Dabei konnte ich dank der eifrigen Recherche der Bild-Redakteurin auf die Geburtszeiten von Sportdirektor Poschner, Trainer von Ahlen, sowie von 5 Spielern – alle potenzielle Stammkräfte – zurückgreifen.

Die Prognose aus der Bild gibt es hier: http://www.bild.de/sport/fussball/1860-muenchen/die-zukunft-der-loewen-steht-in-den-sternen-39685236.bild.html

20150209_1860 Überschrift

Natürlich passt in die Zeitung nur ein Ausschnitt der Analyse. Hier möchte ich über die Kernaussagen hinaus einige weitere Präzisierungen vornehmen:

Zusammenfassung der Vorhersagen:
– 1860 muss in die Relegation.
– Gegner in der Relegation ist sehr wahrscheinlich Dynamo Dresden.
– Mit Markus von Ahlen als Trainer sehe ich die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass sich 1860 in der Relegation durchsetzen kann; mit einem anderen Coach müsste eine erneute Betrachtung erfolgen.
– Siege sollten 1860 gelingen gegen Heidenheim (Heim, 20. Spieltag), Sandhausen (Auswärts, 24. Spieltag), Aalen (Heim, 26. Spieltag) und Frankfurt (Auswärts, 32. Spieltag)
– Niederlagen sollte es geben gegen Ingolstadt (Auswärts, 23. Spieltag), Fürth (Auswärts, 25. Spieltag) und Nürnberg (Heim, 33. Spieltag) – Derbys scheinen nichts für die Sechziger zu sein…
– Am letzten Spieltag in Karlsruhe sind die Konstellationen positiv. So sollte der möglicherweise nach dem 33. Spieltag in weite Ferne gerückte Relegationsplatz noch erreicht werden können.
– In Fürth ist Torhüter Stefan Ortega besonders kritisch bestrahlt und für einen Patzer gut.
– Gegen Aalen ist Stürmer Rubin Oktie herausragend stark bestrahlt und könnte hier eine Gala abliefern.
– Gegen Aue dürfte Verteidiger Guillermo Vallori in einer schwachen Mannschaft mit einer besonders unglücklichen Leistung auffallen.
– Mittelfeldmann Ilie Sánchez (leider ohne Geburtszeit) könnte der Matchwinner gegen Union Berlin werden; hier ist aber auch Daniel Adlung sehr stark bestrahlt.
– Sollte das Spiel gegen den FSV Frankfurt am Sonntag stattfinden, wäre Guillermo Vallori potenzieller Matchwinner.
– Den Konstellationen nach zu urteilen, könnten die vier noch nicht fix terminierten Spiele an folgenden Tagen stattfinden: Bochum (Heim, 29. Spieltag): Freitag; Düsseldorf (Heim, 30. Spieltag), Berlin (Heim, 31. Spieltag) und Frankfurt (Auswärts, 32. Spieltag) jeweils Sonntag.
– Bei den beiden Absteigern tendiere ich zu Aalen und St. Pauli (weniger sicher).

Das Horoskop von 1860 mit Progressionen zum möglichen Relegationsrückspiel:
18990425_21.24.35_TSV 1860 MÜNCHEN 20150603Pr

Ein funktionierendes Vereinshoroskop ist elementar für eine seriöse Prognose zu Auf- oder Abstieg. Bei 1860 verwende ich die Gründung der Fußballabteilung als Gründungshoroskop. Von seiner Grundstruktur zeigt es sich als typisches Vereinshorokop mit einem exakten Mars-Jupiter-Aspekt, wie er in so vielen Vereinshoroskopen vorkommt. Durch die Einbindung der Sonne-Mond-Opposition (=Vollmond) in diese Struktur wird das Horoskop wirklich ganz außergewöhnlich stark. Als „Prüfer“ Saturn im November 2012 über die Sonne-Mond-Opposition lief, wurde übrigens Trainer Reiner Maurer entlassen. Die Gründungszeit habe ich anhand von Progressionen und Transiten bei wichtigen Vereinsereignissen in der Vergangenheit berechnet. Als Progression ergibt sich zum Zeitpunkt der Relegationsspiele Mond Trigon Mars. Diese ist aber m.E. zu schwach um die Bedeutung anzuzeigen. Entscheidend ist m.E. das bogenminutengenaue Quadrat des progressiven Jupiter zu Radix-Mars. Jupiter und Mars im Spannungsaspekt sind nach meiner Erfahrung der astrologisch am besten gesicherte Erfolgsfaktor im Fußball! Dass es für die Löwen um die Existenz geht, drückt sich durch den Transit von Pluto über das progressive MC aus.

Die Horoskope der Löwen mit vorhandener Geburtszeit mit Progressionen:
Auffällig ist, dass gleich vier Beteiligte (Poschner, von Ahlen, Ortega, Weigl) den Mond in den Fischen haben (außer Ortega allesamt auf den ersten Graden). Dazu ist die Betonung der Achse Zwillinge-Schütze auffällig häufig anzutreffen.

Sportdirektor Gerhard Poschner:
19690923_21.09_POSCHNER_G 20150209Pr

Gerhard Poschner hat ein wirklich starkes Horoskop mit dem großen Trigon auf 11°/12° in den Luftzeichen, in das der AC, das MC, Lebensherr Merkur und Jupiter eingebunden sind. Poschner verfügt damit über eine ausgesprochen gute Auffassungsgabe und kommunikative Fähigkeiten. Er wäre im Übrigen auch beim DFB sehr gut aufgehoben da sein Aszendent sich gradgenau decken könnte mit dem DFB-Horoskop. Unter Jogi Löw, der ebenfalls den AC auf 12° Zwillinge hat, hat Poschner immerhin 1997 schon mal den DFB-Pokal gewonnen. Vielleicht ergibt sich da in den kommenden Jahren ja noch was… Als Progression ist am Saisonende Mond Konjunktion Venus herauszuheben. Diese eindeutug positive Progression wird während der Relegationsspiele exakt!

Trainer Markus von Ahlen:
19710101_14.25_VON AHLEN_M 20150525Pr
19710101_14.35_VON AHLEN_M 20150525Pr
19710101_14.31.20_VON AHLEN_M 20150525Pr
Anmerkung: Geburtszeit 14.25 Uhr oder 14.35 Uhr; von mir rektifiziert anhand der Auslösungen im restlichen Saisonverlauf.

Markus von Ahlen hat den Aszendenten und den Mond auf fast identischen Graden wie Gerhard Poschner. Zudem steht sein Merkur in Konjunktion zum Mars von Poschner. Die beiden haben wirklich eine ausgesprochen starke Verbindung und dürften ziemlich ähnlich ticken. Wie Poschner hat auch von Ahlen am Saisonende (genau genommen erst zum Beginn der kommenden Saison) ein Venus-Progression. Die progressive Venus steht in Konjunktion zur Sonne! Kritisch kommt zuvor hingegen die exakte Opposition des progressiven Saturn zu Mars hinzu. Ich gewichte die progressive Venus in diesem Fall aber stärker und dies ist auch ein wesentlicher Hinweis für mich darauf, dass es am Ende gut ausgehen wird für die Löwen, wenn sie an „Dompteur“ von Ahlen festhalten.

Verteidiger Guillermo Vallori:
19820624_20.30_VALLORI_G 20150525Pr

Der Verteidiger spielt um einen neuen Vertrag und steht über mehrere Wochen unter großer Spannung mit Uranus Opposition Saturn (exakt gegen Aalen am 26. Spieltag) und Pluto Quadrat Saturn (27.-31. Spieltag). Mit Sonne Opposition Saturn dürfte er gegen Aue (27. Spieltag) wie die gesamte Mannschaft einen schwarzen Tag erwischen. Exzellent sieht es hingegen am 32. Spieltag (Sonntagsspiel) beim FSV Frankfurt mit Venus Konjunktion Sonne aus. Nach Saisonende, etwa am 14. Juni, bekommt Vallori mit Jupiter Konjunktion Mond eine Konstellation, die ihn in Hochstimmung versetzt. Mit etwas Verzögerung könnte er doch einen neuen Vertrag bekommen. Zumindest wird es eine Lösung geben, mit der sehr zufrieden ist. Progressionen gibt es dagegen keine herausragenden. Der progressive Mond steht Ende Februar bei Vallori in Konjunktion zu Radix-Jupiter. Etwa einen Monat später ist die Konjunktion des progressiven Monds zum progressiven Jupiter exakt. Zwei ausgesprochen positive, aber relativ kurzlebige Progressionen.

Stürmer Rubin Okotie:
19870606_22.35_OKOTIE_R 20150525Pr

Ein sehr luftbetontes Horoskop mit Sonne, Mond und Aszendent in den Luftzeichen Zwillinge, Waage und Wassermann. Gut bestrahlt ist er mit Sonne Trigon MC am 24. Spieltag gegen Sandhausen. Die herausragende Konstellation in der Rückrunde hat er hingegen mit einer exakten Konjunktion von Mars zu Jupiter beim Heimspiel gegen Aalen (26. Spieltag) – er strotzt vor Energie und ihm dürfte hier ein außergewöhnliches Spiel gelingen! Matchwinner könnte er auch am 32. Spieltag mit Mond Trigon Mond gegen Frankfurt werden (bei einem Sonntagsspiel!). Beim Relegationshinspiel ist Okotie mit Sonne Trigon ebenfalls stark bestrahlt (potenzieller Matchwinner), beim Rückspiel steht er mit Mars Konjunktion Sonne unter höchster Spannung. Mit dem Übergang von Uranus, der für Veränderung steht, über seine „Vertragsachse“ (Häuser 3 und 9) könnten Ende April/Anfang Mai die Weichen für einen Vereinswechsel gestellt werden. Herausragende Progressionen gibt es in der Rückrunde nicht. Der rückläufige progressive Merkur läuft aber auf eine Konjunktion mit Radix-Mars zu.

Mittelfeldmotor Daniel Adlung:
19871001_05.21_ADLUNG_D 20150525Pr

Daniel Adlung ist zwar eine luftige Waage-Sonne, hat aber mit Aszendent und Mars in der Jungfrau und Steinbock-Mond eine starke Erdbetonung und ist damit prädestiniert um Verantwortung zu übernehmen – auch als Kapitän. Ein Vorbild an Pflichtbewusstsein und Ehrgeiz! Mit Uranus Quadrat Mond ist er Mitte April, etwa beim Spiel in Bochum sehr aufgewühlt und verspürt den Drang, aus alten Strukturen auszubrechen. Matchwinner könnte Adlung am 31. Spieltag gegen Berlin (Sonntagsspiel!) mit Venus Konjunktion MC werden. Allerdings steht Venus hier auch exakt im Quadrat zu Mars (eher kritisch). Am 32. Spieltag (Sonntagsspiel!) weist Venus Trigon Merkur auf ein positives Ergebnis in Frankfurt hin. Als eher flüchtige Progression ergibt sich der progressive Mond am progressiven IC Ende März/Anfang April.

Torwart Stefan Ortega:
19921106_11.00_ORTEGA_S 20150525Pr

Torhüter Stefan Ortega steht schon zum Auftakt gegen Heidenheim unter großer Anspannung, u.a. mit dem Mars im Quadrat zum Mondknoten und dem Mond im Quadrat zu Mars. Im Mittelpunkt könnte er auch gegen Sandhausen (24 Spieltag) sein mit Uranus im Quadrat zu Uranus und Jupiter im Quadrat zur Sonne. Mit dem Mond auf seinem Aszendenten dürfte die Partie gegen Fürth emotional werden, wobei Mars im Quadrat zu Neptun sich als klassischer Schwächungsaspekt zeigen sollte. Von Ahlen wäre gut beraten, seinen Torhüter hier nicht aufzustellen! Im darauf folgenden Spiel gegen Aalen sieht es hingegen mit Mond Opposition Jupiter und evtl. Mars Trigon AC hingegen wieder sehr gut aus. Mit Venus Quadrat Chiron und Uranus Quadrat Neptun sehe ich ihn – wie fast die geamte Mannschaft – beim Spiel gegen Aue gar nicht positiv bestrahlt. Gegen Frankfurt (insbesondere im Falle eines Montagsspiels) könnte er am 32. Spieltag mit Jupiter Quadrat Sonne der Mann des Spiels werden! Als wichtigste Progression ergibt sich die progressive Sonne Ende Februar/Anfang März auf Ortegas Radix-Merkur. Er entwickelt gerade einen stärkeren Selbstausdruck und dürfte zur Zeit eher kopflastig handeln – im besten Fall behält er also „kühlen Kopf“ im Abstiegskampf!

Mittelfeldmann Julian Weigl:
19950908_13.50_WEIGL_J 20150525Pr

Gerade steht Julian Weigl unter dem schwierigen Einfluss von Saturn in Konjunktion zu seinem Aszendenten, womit ihm mit Anthony Annan ein direkter Konkurrent vor die Nase gesetzt wurde. Diese ausbremsende Konstellation wiederholt sich etwa beim Spiel gegen Düsseldorf (30. Spieltag) und letztmals Ende Oktober. Dann allerdings wird es mit Jupiter in der Jungfrau steil bergauf gehen für Jungfrau-Sonne Weigl – der Durchbruch. Zu Saturn auf dem Aszendenten kommt derzeit noch Neptun in Konjunktion zu seinem Mond. Da seine Konstellationen in den kommenden Spielen aber recht stark sind, traue ich ihm durchaus zu, seinen Stammplatz zu behaupten. Insbesondere Pluto im Trigon zur Sonne stärkt Weigl. Herausragende Progressionen gibt es demgegenüber derzeit nicht.

Die Spiele in der Einzelbetrachtung:

20. Spieltag: 1. FC Heidenheim (H):
20150209_20.15_60M-Hei

Positiv ist Venus Trigon Mars bei Trainer von Ahlen hervorzuheben. Starke Auslösungen durch Mond und Mars hat Torhüter Ortega mit Mars im Quadrat zum Mondknoten, sowie dem Mond im Quadrat zu Mars. Er steht stark unter Strom! Bei einer wenige Minuten früheren Geburtszeit könnte noch der Mars im Quadrat zum Aszendenten stehen und der Mond in Konjunktion zum MC. Bei Okotie stünde Jupiter bei einer wenige Minuten früheren Geburtszeit im Quadrat zu MC/IC und könnte ihn damit zum Matchwinner machen. Wegen der Abhängigkeit von der minutengenauen Geburtszeit ist dies aber alles andere als sicher. Entscheidender Hinweis für einen 1860-Sieg ist für mich aber Sonne Opposition Saturn bei Gegner Heidenheim (ich verwende den 15.06.2007 für das Gründungshoroskop).

21. Spieltag: SV Darmstadt 98 (A):
20150215_13.30_D98-60M

Bei 1860 ist Saturn im Trigon zu Mars positiv hervorzuheben. Trainer Markus von Ahlen hat Jupiter exakt im Quadrat zu Mars, was ich grundsätzlich sehr positiv deuten würde. Allerdings ist das exakte Quadrat von Sonne zu Neptun bei Sportdirektor Poschner für mich ein Faktor, der gegen einen Erfolg der Sechziger spricht. Für mich ist die Sache deshalb nicht so klar. Dafür müsste ich mir die Konstellationen bei Gegner Darmstadt noch genauer ansehen.

22. Spieltag: FC St. Pauli (H):
20150221_13.00_60M-StP

Ein absoluter Abstiegsgipfel gegen Tabellennachbar St. Pauli. Für mich besonders interessant, da ich mittlerweile auch schon eine beträchtliche Anzahl an Geburtszeiten habe. Für Pauli werde ich mir diese ggf. noch mal näher anschauen. Bei Sportdirektor Poschner zeigt sich in der Nacht zu Sonntag Mars Quadrat Mars als exakter Transit. Möglicherweise stellt sich aufs Neue die Trainerfrage. Die Mondknotenachse im Quadrat zur Sonne von von Ahlen sieht nicht so positiv aus. Mond Sextil MC sieht schwach positiv aus. Okotie hat Mond Opposition Mond während der 1. Halbzeit, ebenfalls nicht so gut, aber auch nur eine Tendenz. Insgesamt für mich keine eindeutige Angelegenheit, aber Tendenz Niederlage, auch Remis gut denkbar.

23. Spieltag: FC Ingolstadt 04 (A):
20150302_20.15_FCI-60M

Das Anpfiffhoroskop mit dem Widder-Mars als DC-Herrscher am DC sticht beim Anpfiffhoroskop heraus und dürfte nach der Farbenlehre von Sportastrologe Frawley für den Favoriten Ingolstadt sprechen, sofern dieser in Rot-Schwarz aufläuft. Im 1860-Horoskop ist in der Woche vor dem Spiel Neptun Quadrat Uranus als exakter und nicht gerade positiver Transit vorhanden. Bei Poschner könnte bei Exaktheit der Geburtszeit Sonne Quadrat AC als negative Konstellation stehen. Merkur Sextil Saturn bei Adlung ist für mich nicht so klar zu deuten, ebenso wenig Venus Sextil Saturn bei Torwart Ortega. Zuletzt kommt noch Venus Opposition Merkur bei Julian Weigl hinzu. Unabhängig von Rückschlüssen aufs Ergebnis, spricht dieser Transit dafür, dass Weigl wahrscheinlich von Beginn an von der Partie ist und seinen Stammplatz trotz Konkurrenz verteidigen könnte. Insgesamt würde ich den Daumen für die Partie in Ingolstadt aber senken, wenngleich einige andere Partien wesentlich eindeutiger sind.

24. Spieltag: SV Sandhausen (H):
20150308_13.30_60M-SVS

Mars Opposition Jupiter (applikativ) bei Poschner deute ich positiv. Spannungsaspekte von Mars und Jupiter haben nach meiner Erfahrung fast immer eine positive, sportliche Wirkung. Bei Okotie ist Sonne-MC-Trigon 8bei Geburtszeit 22.34 Uhr) positiv, Mond Sextil Saturn tendenziell auch. Bei Vallori ist Mond Sextil Mond beim Abpfiff ein klar positiver Hinweis. Dazu könnte Mars am IC stehen (bei einer Geburtszeit von 20.25 Uhr). Mit Mond Konjunktion Venus (1. Halbzeit) kommt noh ein positiver Mond-Transit bei Adlung hinzu. Den stärksten großen Aspekt hat aber Torwart Ortega mit einem exakten Uranus-Uranus-Quadrat. Hier sind Plötzlichkeiten und Unvorgesehenes zu erwarten, weil Uranus aber immer für eine Überraschung gut ist, ist die Wirkung für mich nicht klar einzuschätzen. In der Summe sind die Transite aber deutlich positiv und ich gehe daher von einem Sieg der Sechziger aus.

25. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth (A):
20150313_18.30_GFü-60M

Auffällig ist das exakte Sonne-Neptun-Quadrat, das noch in der 1. Halbzeit exakt wird. Dieses löst im Spannungsaspekt (Quadrat bzw. Opposition) den Neptun von 1860 aus – äußerst ungünstig. Vallori könnte durch Mond auf dem AC und der Sonne im Quadrat zum AC ebenfalls in diese Auslösung eingebunden sein wenn seine Geburtszeit exakt ist. Bei Adlug ist Nervosität mit Mond Konjunktion Uranus angezeigt, bei Okotie könnte sich Chiron Trigon MC positiv bemerkbar machen (bei einer Geburtszeit von 22.34 Uhr), ebenso wie Merkur Trigon Mars bei Weigl. Dies ist aber nur eine sehr vage Hoffnung für die Sechziger aus meiner Sicht. Ein ganz klarer negativer Transit ist Mars Quadrat Neptun bei Torwart Ortega – ein klassischer Schwächungsaspekt. Ortega dürfte seinen maßgeblichen Teil zur Niederlage beitragen. Auch bei Ortega könnten Sonne und Mond direkte Aspekte zum AC machen (Quadrat bzw. Mond). Bei einer etwas früheren Geburtszeit (10.51 Uhr) würde Venus am IC stehen. Das Vereinshoroskop in Verbindung mit Ortegas Mars-Neptun-Quadrat lässt mich zu einer Niederlage für die Löwen kommen.

26. Spieltag: VfR Aalen (H):
20150320_18.30_60M-Aal

Eines der eindeutigsten Spiele pro 1860 ist die Heimpartie gegen den VfR Aalen, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Bei 1860 würde die Sonne im Trigon zum AC stehen, wenn die von mir berechnete Gründungszeit stimmen sollte. Vor allem ist es aber ein Spieler, der groß auftrumpfen sollte: Torjäger Rubin Okotie hat Mars exakt in Konjunktion zu Jupiter! Ihm traue ich ein außergewöhnliches Spiel zu! Dazu kommt noch Uranus exakt im Sextil zur Sonne und Jupiter im Trigon bzw. Sextil zur „Sportachse“ 5/11. Weiterhin bemerkenswert ist die exakte Uranus-Saturn-Opposition bei Vallori. Julian Weigl hat Pluto Trigon Sonne ebenfalls einen großen, starken Transit. Bei Ortega ist Mond Opposition Jupiter kurz vor dem Abpfiff ein klares positives Zeichen für mich. Da steht stört mich auch Mond Quadrat Neptun bei Adlung nicht. Ein weiteres klares Zeichen: Saturn steht exakt im Quadrat zur Saturn-Neptun-Opposition des Aaleners Coaches Stefan Ruthenbeck. Dies ist bereits Anfang März der Fall und zieht sich bis zum Spiel gegen 1860. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ruthenbeck im April nicht mehr Aalener Trainer ist und sehe schwarz für die Kicker von der Ostalb, was den Klassenerhalt betrifft. Keine Frage – Okotie schießt Sechzig zum Sieg!

27. Spieltag: FC Erzgebirge Aue (H):
20150405_13.30_60M-Aue

Wenn es ein Spiel gibt, bei dem ich mir sicher bin, dass die Sechziger eine „Watschn“ bekommen, dann ist es die Partie gegen Aue, einen weiteren Konkurrenten im Abstiegskampf. Bei 1860 ist in den Tagen vor der Partie Uranus Konjunktion Merkur als exakte Auslösung vorhanden und deutet auf Unvorhergesehenes hin. Bei Markus von Ahlen schießt Merkur Quadrat Sonne quer – übrigens ein Zeichen, dass er bis dahin noch nicht geschasst worden ist. Ganz schlecht sieht es bei Vallori aus, der nicht allein Merkur Opposition Mars als „Hitzkopf-Konstellation“ (siehe Huntelaars Platzverweis gegen Hannover: ) vorzuweisen hat, sondern zudem die Sonne in Opposition zu Saturn als exakten Aspekt. Dies ist ein klassischer Frustaspekt (siehe Jürgen Klopp bei der Heimniederlage vom BVB gegen den HSV: ). Vallori als unglücksrabe, ggf. mit Platzverweis, halte ich für sehr wahrscheinlich. Ortega hat zwar den Mond am MC, aber auch hier überwiegen zwei exakte Spannungsaspekte: Venus Quadrat Chiron und Uranus Quadrat Neptun. Bei Julian Weigl ist Mond Quadrat Neptun (2. Halbzeit) eher kritisch. Dazu kommt der Mond in Konjunktion zum Mondknoten. Adlung geht mit Mond Trigon MC noch positiv ins Spiel – aber klare Sache: Das wird gar nix für 1860!

28. Spieltag: BTSV Eintracht Braunschweig (A):
20150411_13.00_EBS-60M

Keine leichte Aufgaben im Löwen-Duell. Bei 1860 aber recht positive Konstellationen mit Merkur Sextil Neptun, Venus Konjunktion DC (wenn Gründungszeit stimmt) und vor allem Saturn Trigon Mars. bei Markus von Ahlen steht der Mond im Quadrat zu Uranus – auch beim Abpfiff besteht noch höchste Nervosität beim Coach. Das spricht erstens dafür, dass von Ahlen zu diesem Zeitpunkt noch Trainer ist, und zweitens, dass es ein enges Spiel ist. Bei Sportdirektor Gerhard Poschner ist es widersprüchlich: Mond Quadrat Jupiter zeigt eher Optimismus an, Mars Konjunktion Saturn als exakte Konjunktion überwiegt aber und zeigt einen Rückschlag an. Bei Vallori ist mit Pluto Quadrat Saturn ein extremer Spannungsaspekt wirksam. Aber ist er nach einem möglichen Platzverweis im vorherigen Spiel überhaupt dabei? Insgeamt mit die Konstellationen nicht eindeutig genug für eine klare Prognose.

Die Spieltage 29 bis 32 sind noch terminiert. Es sind jeweils vier verschiedene Spieltermine möglich vn Freitag bis Montag (Vielen Dank, liebe DFL, für die Spieltagszerstückelung!). IcSpieltermine angeschaut und möchte hier nur die aufgrund der Transite wahrscheinlichsten Termine darstellen.

29. Spieltag: VfL Bochum (H):
20150417_18.30_60M-Boc

Für den Spieltermin am Freitag spricht zunächst die dann exakte Mars-Uranus-Konjunktion beim VfL Bochum. Bei 1860 stehen als Auslösungen Venus Sextil Uranus und wahrscheinlich Merkur Opposition Mond. Bei Sportdirektor Poschner steht während der 2. halbzeit Mond in opposition zu Jupiter – ein sehr positives Zeichen! Bei Trainer von Ahlen steht der Mond im Sextil zum AC und nach dem Abpfiff in Opposition zu Uranus. Bei einer Geburtszeit um 14.35 Uhr wäre zudem der Jupiter im Sextil zum AC. Auch dies sieht also tendenziell positiv aus. Bei Vallori ist weiterhin Pluto Quadrat Saturn wirksam, dazu könnte der Mond am IC stehen. Bei Adlung ergibt sich immerhin ein applikatives Trigon der Venus zur Sonne. Bei Julian Weigl spricht Mond Opposition Merkur während der 1. Halbzeit für einen Einsatz. Es sieht also insgesamt positiv aus, aber erstmal bleibt natürlich die tatsächliche Ansetzung abzuwarten.

Anmerkung: Die eindeutigen Tendenzen zu den übrigen Spielen habe ich oben ja bereits aufgelistet. Nähere Erläuterungen, insbesondere zu den starken Auslösungen bei den Relegationsspielen, folgen.