1. Bundesliga 2015/16 (2. Spieltag): Hertha-Bremen: Herthas Traumstart ist Werders Fehlstart!


Nicht wenige hatten die Hertha vor der Saison als Abstiegs- bzw. Relegationskandidat auf der Rechnung. In den verschiedenen „Expertenprognosen“ läuft Hertha wahlweise auf Rang 16 oder 17 ein. Ich sehe das nicht so. Wie im Tagesspiegel geäußert, bleibt Hertha mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit drin (https://astroarena.org/2015/08/14/prognose-zur-1-bundesliga-201516-im-tagesspiegel-astrologische-antworten-auf-die-draengensten-fragen-zur-neuen-saison/). In meiner Saisonprognose habe ich den Berlinern mit Platz 11 einen Platz im gesicherten Mittelfeld zugewiesen (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/). Es sind doch einige Konstellationen auf Herthaseite vorhanden, die eine zumindest deutlich bessere Serie als die letzte erwarten lassen. Für Werder, von nicht wenigen „Experten“ in der oberen Tabellenhälfte verortet, habe ich hingegen im Weser Report mit Relegationsplatz 16 eine sehr schwierige Saison vorhergesagt, einschließlich zweier Niederlagen zum Start gegen Schalke und eben bei der Hertha (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/).

Bei Hertha überzeugt mich heute Abend zunächst der Mond im Quadrat zu Jupiter kurz vor dem Spielende bei Manager Michael Preetz, der Euphorie anzeigt. Bei Trainer Pál Dárdai nähert sich Jupiter dem AC, wenn die Geburtszeitangabe 16 Uhr, bei der er sich alles andere als sicher war, stimmen sollte. Bei den Spielern überzeugt mich Per Ciljan Skjelbred mit der Sonne im Trigon zum MC, dem Mond im Trigon zum AC (beides nur wenn die Geburtszeit 1.37 Uhr exakt ist!), sowie dem Mond im Trigon zu Mars (gegen 20.45 Uhr) und Mars im Trigon zum Mondknoten. Positiv sehe ich auch Kapitän Fabian Lustenberger mit Jupiter Trigon Saturn, allerdings auch etwas aufgeheizt mit Mond Quadrat Mars. Unter Spannung steht ebenfalls Vladimir Darida mit dem Mond in Opposition zu Mars. Bei Petar Pekarik sieht Mond Konjunktion Venus (etwa beim Anpfiff) und vor allem Mars Trigon Saturn positiv aus. Valentin Stocker überzeugt mich mit Jupiter im Sextil zu Chiron. Bei Torwart Thomas Kraft sind Venus Sextil Venus (bei einer Geburtszeit am Morgen) und Mond Trigon Merkur (etwa beim Beginn des Spiels) positiv zu deuten. Ich könnte mir darüber hinaus vorstellen, dass Alexander Baumjohann mit dem Skorpion-Mond auf seinem AC (Geburtszeit ca. 3 Uhr) in die Partie kommt. Zudem dürfte dann noch im September Glücksplanet Jupiter über Baumjohanns Berufspunkt gehen, so dass auch er seinen Anteil am Hertha-Aufschwung haben sollte.

Das, was sich demgegenüber bei Werder Bremen heute Abend ergibt, kann man wohl nur als Feuerwerk der schlechten Konstellationen bezeichnen. Im Werder-Vereinshoroskop haben wir Merkur Quadrat Neptun, bei Aufsichtsratschef Marco Bode Mars Quadrat Saturn, bei Geschäftsführer Klaus Filbry Merkur Opposition Chiron, bei Cheftrainer Viktor Skripnik Sonne Quadrat Neptun und bei Co-Trainer Torsten Frings Mond Quadrat Saturn (exakt während der 1. Halbzeit) – und das alles exakt! In dieser Eindeutigkeit hat man sowas wirklich selten. Wie schon im Auftaktspiel dürfte kaum etwas zusammen gehen bei den Grün-Weißen. Auf dem Spielfeld finden sich bei den Werder-Kickern zwar nicht so eindeutig kritische Konstellationen wie bei den Werder-Verantwortlichen am Spielfeldrand, aber so viel besser sieht es auch nicht aus. Kapitän Clemens Fritz hat mit Mars Sextil Saturn, sowie Mond Konjunktion Venus (exakt beim Abpfiff der 1. Halbzeit) zwar zwei positive Konstellationen, mit Merkur Quadrat Neptun zum Anpfiff aber auch eine Konstellation, die vermuten lässt, dass er heute ein wenig neben der Spur ist. Unter Hochspannung steht auf jeden Fall Zlatko Junuzovic mit Merkur Konjunktion Mars. Ein kleiner Hoffnungsschimmer ist aus Werdersicht vielleicht noch, dass sich bei Neuzugang Aron Jóhannsson der Skorpion-Mond der Sonne nähert – ein Anzeichen dafür, dass sich der VS-Amerikaner bei seinem Debüt wohl in seiner Haut fühlt. Bei Fin Bartels, angeschlagen zunächst nur auf der Bank, haben wir zwar ein an sich harmonisches Trigon von Venus zu Saturn, allerdings sei darauf hingewiesen, dass beispielsweise Freiburg-Trainer Christian Streich mit eben dieser Konstellation am letzten Spieltag der vergangenen Saison mit seinem Sportclub von Platz 14 auf Platz 17 abgerutscht ist. Ulisses Garcia, 19-jähriger Neuzugang von den Grasshoppers Zürich, hat sich überraschend den Stammplatz auf Werders linker Abwehrseite gesichert, sieht aber heute mit Jupiter Quadrat Pluto nicht unkritisch aus. Zuletzt bleibt noch Theodor Gebre Selassie, bei dem sich die Frage stellt, wann Jupiter in Konjunktion zu seinem AC positiv auslöst. Wenn die von ihm angegebene runde Geburtszeit 21 Uhr (AC 0° Jungfrau) stimmen sollte, wäre dies schon etwa am letzten Wochenende der Fall gewesen. Im Spiel gegen Schalke machte er mit seinem Eigentor allerdings eine äußerst unglückliche Figur, so dass ich vermute, dass die Geburtszeit etwas später liegt und sich der Glücksaspekt Jupiter-AC möglicherweise auch erst im September zeigen wird. Als Tagestransit sieht Merkur Quadrat Merkur heute nicht positiv aus.

Mein Tipp ist ein 3:0 für Hertha und schon eine Führung zur Halbzeit für die Alte Dame. In Bremen wird man sich danach einige unbequeme Fragen stellen müssen. Insbesondere hinter Clemens Fritz setze ich heute mal ein großes Fragezeichen. Bei Hertha traue ich vor allem Per Ciljan Skjelbred einen starken Auftritt zu – der Matchwinner? Darüber hinaus sehe ich auch Herthas Abwehrchef Fabian Lustenberger als einen Garanten für den Sieg. Bei Baumjohann könnte ich mir sogar vorstellen, dass er als I-Tüpfelchen nach seinem Comeback einen Treffer markiert.

Das Anpfiffhoroskop:
20150821_20.30_S02 Her-SVW

Ergebnis:
Am Ende steht ein 1:1. Ich darf feststellen, dass ich mich bei dieser Prognose nicht mit Ruhm bekleckert habe. Hertha war in diesem Spiel favorisiert, aber statt einem (deutlichen) Heimsieg des Hauptstadtklubs, sprang gerade mal ein Punkt heraus.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/2/2854948/spielbericht_hertha-bsc-29_werder-bremen-4.html.

Schaut man allein auf die Konstellationen bei den Spielern, so ist dieses Ergebnis allerdings durchaus vereinbar mit den astrologischen Voraussetzungen. Bei Hertha eher positiv, aber auch nicht herausragend stark, und bei Werder einige eher kritische Transite, vor allem aber Transite, die nicht eindeutig in eine positive oder negative Richtung weisen. Innerhalb von nur gut einer Minute traf Werder kurz vor Schluss Pfosten und Latte, so dass der Punktgewinn für die Hertha als eher glücklich zu bezeichnen ist. Die Frage ist, wie es zu erklären ist, dass Werder trotz der ganz deutlich negativen Transite im Vereinshoroskop und bei den Verantwortlichen überhaupt einen Punkt ergattern konnte. Hier scheint sich wieder einmal zu bewahrheiten, dass zulaufende Aspekte, also noch nicht ganz exakte Aspekte, eine stärkere Wirkung haben als auslaufende Transite – selbst wenn die Exaktheit der Auslösung erst minimal überschritten ist. Merkur stand etwa beim Spielbeginn auf 22°11 Jungfrau und am Spielende auf 22°18 Jungfrau. Der Neptun im Vereinshoroskop steht auf 22°11 Zwillinge. Bei Clemens Fritz steht Neptun auf 22°09 Schütze. Hierzu passt das frühe Gegentor durch Stocker in der 6. Minute. Der Merkur-Neptun-Aspekt, der oft Konfusion mit sich bringt, schwächte sich danach allerdings ab und Werder kam besser ins Spiel. Nur bei Geschäftsführer Klaus Filbry war Merkur Opposition Chiron (22°18 Fische) quasi beim Abpfiff exakt und korrespondierte wiederum mit den zwei Aluminiumtreffer. Mars, der sich im Laufe des Spiels von 8°15 bis 8°18 Köwe bewegte, stand ebenfalls beim Anpfiff noch faktisch exakt im Quadrat zu Saturn (8°14 Stier) von Aufsichtsratschef Marco Bode. Bei Viktor Skripnik stand wiederum die Sonne auf 28°23 Löwe beim Anpfiff exakt im Quadrat zu Radix-Neptun (28°23 Skorpion) und bewegte sich dann aus diesem exakten (negativen) Aspekt hinaus bis auf 28°28 Löwe. Einzig und allein Torsten Frings fällt mit Mond Quadrat Saturn heraus. Dieser Frustrationsaspekt war nach einer huten halben Stunde exakt, nachdem Ujah kurz zuvor zum 1:1 getroffen hatte.

Abpfiffhoroskop:
20150821_22.20_S02 Her-SVW 1-1

Bei Hertha markierte Valentin Stocker (Kicker-Note 2,5) mit Jupiter Sextil Chiron den Führungstreffer. Diese positive Konstellation hatte ich oben bereits hervorgehoben. Zudem stand das MC beim Tor im Trigon zu seiner Sonne.

Hertha-Bremen: 1:0 Stocker
20150821_22.08_S02 Her-SVW Latte SVW Langkamp

Valentin Stocker:
19890412_Stocker_V

Mond Quadrat Jupiter wäre bei Michael Preetz bei Werders Doppelchance kurz vor Schluss exakt gewesen, wenn er zu früher Stunde geboren wäre. In diesem Fall war es also die Freunde/Erleichterung darüber, keinen Gegentreffer bekommen zu haben und nicht das Glücksgefühl des eigenen Siegtreffers, das ich dieser Konstellation zugedacht hatte.

Hertha-Bremen: Einwechslung Baumjohann (gleichzeitig Latte + Pfosten Werder)
20150821_22.09_S02 Her-SVW Baumjohann.Kalou

Michael Preetz:
19670817_Preetz_M

Zuletzt sei noch die Einwechslung von Alexander Baumjohann erwähnt, der sein Comeback nach 16 Monaten(!) Pause in Folge eines Kreuzbandrisses feierte. mit dem Übergang von Saturn über seinen Skorpion-Aszendenten und zuvro über seinen Skorpion-Mond hat er zwei schwere jahre hinter sich, in denen er kaum Fußball spielen konnte. Seine ungefähre Geburtszeitangabe („gegen 3 uhr nachts“) habe ich nun auf 2.53 Uhr korrigiert, womit bei diesem für ihn beim emotionalen Moment seiner Einwechlung gestern der Mond genau auf seinen Aszendenten gefallen wäre. Seine Einwechslung, wenngleich nicht unwahrscheinlich, verbuche ich auch mal als Prognosetreffer.

Alexander Baumjohann:
19870123_02.53.43_BAUMJOHANN_A
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe „gegen 3 Uhr nachts“; rektifizierte Zeit.

1. Bundesliga 2014/15 (29. Spieltag): Hertha-Köln: FC macht Klassenerhalt so gut wie perfekt! Ebnet Lehmann den Weg zur Rettung?


Zusammenfassung:
Der 1. FC Köln sollte heute die wohl entscheidenden drei Punkte für den Klassenerhalt holen können. Dabei habe ich besonders Mittelfeldmann Matthias Lehmann als Mann des Spiels auf dem Zettel. Um 15.47 Uhr wäre ein besonders guter Moment für einen möglichen Treffer des Routiniers. Weiterhin sehe ich Marcel Risse bei den Kölnern positiv. Petar Pekarik und Änis Ben-Hatira sehe ich auf Hertha-Seite weniger positiv. Der Gesamteindruck bei den Spielern wird durch die Trainerhoroskope und das Vereinshoroskop des FC bestätigt. Ich tippe auf ein 2:0 für die Gäste vom Rhein.

Erläuterung:
Für Hertha und Köln fehlt jeweils nicht mehr viel zum Klassenerhalt. Mit jeweils 33 Punkten und 6 Punkten Vorsprung auf Platz 16 muss wohl noch ein Sieg her um sich aller Sorgen zu entledigen.

Hertha-Köln: Anpfiff
20150418_15.30_Her-Köln

Saturn klebt direkt am IC und Neptun noch dicht am DC. Saturn müsste nach Frawley schlecht für Außenseiter Köln sein…

Hertha-Köln: Voraussichtlicher Abpfiff
20150418_17.21.26_Her-Köln

Den Abpfiff könnte ich mir gut beim Zeichenwechsel von AC und MC in Waage und Krebs vorstellen um 17.21 Uhr und 26 Sekunden.

Als Planetenauslösungen ergeben sich während des Spiels MC-Venus (15.47 Uhr) und AC-Lilith (15.59 Uhr).

Zunächst zur Hertha.

Hertha-Trainer Pál Dárdai:
19760316_Dárdái_P (ab 05.02.15)

Die Sonne zwar noch separativ in Konjunktion zu Jupiter, aber der Mond in Konjunktion zu Chiron (Beginn 2. Halbzeit) und Mond Quadrat Saturn (exakt um 17.15 Uhr) deuten klar auf schlechte Stimmung beim Berliner Coach hin.

Salomon Kalou:
19850805_Kalou_S

Hertha-Angreifer Kalou könnte schon Jupiter Konjunktion Sonne als große Glückskonstellation haben wenn er gegen 6 Uhr morgens geboren wäre, bei einer späten Geburtszeit würde Merkur Quadrat Mars als Spannungsaspekt auslösen. Unklar, in welche Richtung es geht.

Petar Pekarik:
19861030_Pekarik_P

Venus Opposition Saturn sieht heute gar nicht gut aus. Ich erwarte wahrlich keine Heldentaten von Pekarik.

Änis Ben-Hatira:
19880718_Ben-Hatira_Ä

Der Mond im Quadrat zur Sonne verheißt nichts Gutes zur 2. Halbzeit. Er ist nicht gerade in Hochstimmung.

Marvin Plattenhardt:
19920126_Plattenhardt_M

Allenfalls bei Plattenhardt wären positive Auslösungen mit Mars im Trigon zu Mars und Jupiter des Radixhoroskops möglich. Allerdings dürften die Transite nicht exakt genug sein.

Thomas Kraft:
19880722_Kraft_T

Bei einer späten Geburtszeit wäre Saturn Trigon Mars als positiver Aspekt bei Torwart Kraft auszumachen.

Jens Hegeler:
19880122_Hegeler_J

Kein Platz ist derzeit in der ersten Elf für Jens Hegeler, der durch Neptun Quadrat Mars geschwächt ist.

Nun zum 1. FC Köln.

Das FC-Horoskop:
19480213_23.15.14_1. FC KÖLN
Quelle Gründungszeit: Rektifikation nach Angabe 22 bis 23.30 Uhr aus Vereinsmagazin (erhalten über 1. FC Köln).

Jupiter steht exakt im Sextil zu Neptun und zeigt für mich als großer Transit die Rettung an.

FC-Trainer Peter Stöger:
19660411_22.49.40_STÖGER_P
Quelle: Rektifizierte Zeit von persönlicher Angabe „spätabends“.

Venus steht schon sehr nahe am DC wenn meine rektifizierte Geburtszeit stimmen sollte. Saturn im Sextil zum MC könnte ebenfalls die Belohnung einer ordentlichen Saison als aufsteiger mit dem Klassenerhalt anzeigen. Mit Mond Konjunktion Mars dürfte seine Halbzeitansprache nicht ganz leise ausfallen. Mond Sextil Jupiter (exakt um 16.50 Uhr) zeigt für mich die Weichen auf Sieg in der 2. Halbzeit.

Matthias Lehmann:
19830528_Lehmann_M

Der Routinier hätte bei einer Geburtszeit am Mittag heute Venus exakt in Konjunktion zu Mars. Beim Anpfiff steht zudem der Mond im Sextil zu seinem Mondknoten. Um 15.47 Uhr steht die Venus am Spiel-MC und damit wird auch Lehmanns Mars durch das MC ausgelöst. Etwa 6 minuten vorher steht schon seine Sonne am MC…

Marcel Risse:
19891217_Risse_M

Der Mond steht etwa gegen Spielmitte im Trigon zu Risses Sonne. Dazu könnte auch der Mond von Risse durch ein Trigon von Sonne oder Mond positiv bestrahlt werden. Bei einer Geburtszeit am frühen Abend käme Saturn Sextil Venus förderlich hinzu.

Miso Brecko:
19840501_08.00_BRECKO_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe.

Sehr starke Auslösungen hat Verteidiger Miso Brecko. Jupiter Trigon Uranus ist als großer, positiv wirkender Aspekt exakt. Dazu kommt separativ Mars Trigon Jupiter (positiv), allerdings auch applikativ Mars Opposition Saturn (kritisch).

Dominic Maroh:
19870304_Maroh_D

Mit Merkur Trigon Neptun (exakt während der 2. Halbzeit) schlägt das Pendel in die positive Richtung aus bei Verteidiger Maroh. Mars sextil Sonne (bei einer frühen Geburtszeit) wäre ebenfalls positiv. Allerdings naht Saturn Quadrat Merkur als kritischer Transit. Insbesondere für (Vertrags-)Verhandlungen nicht die beste Konstellation.

Jonas Hector:
19900527_Hector_J

Bei einer frühen Geburtszeit stünde gegen Spielende der Mond auf der Venus der Nationalspielers. Angenehm

Yuya Osako:
19900518_Osako_Y

Merkur Konjunktion Merkur würde bei einer frühen Geburtszeit beim Japaner osako auslösen. Damit sollte er geistig voll auf Spielhöhe sein.

ERGEBNIS:
Ein 0:0 – zum 8.(!) Mal in dieser Saison für Köln! Rekord! So sehr man auxh dafür Verständnis haben kann, dass ein Aufsteiger nichts ins offene Messer rennen will, die Spiele von Köln sind mir wenigen Ausnahmen (mir fallen die beiden Partien gegen Frankfurt ein) die unansehnlichsten in der ganzen Liga. Und eigentlich weiß man immer schon vorher, dass man bei FC-Partien nicht viel verpasst… Wie dem auch sei. Durch die Niederlagen der Konkurrenz aus Freiburg, Hannover, Paderborn und später noch Stuttgart ist der Punkt wirklich schon fast die Rettung für Köln. Trainer Stöger zeigte sich dann auch tatsächlich zufrieden mit dem Punktgewinn, sein Gegenüber Pál Dárdai weniger obwohl auch die Hertha dem Klassnerhalt jetzt sehr nahe ist. Ganz falsch war die Prognose nicht, aber von einem Prognosetreffer zu sprechen, wäre doch zu gewagt.

Der Spielbericht vom Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2014-15/29/2407484/spielbericht_hertha-bsc-29_1-fc-koeln-16.html.