Saisontipp 1. Bundesliga 2016/17: Karnevalsvereine überraschen, Darmstadt schafft das nächste Wunder, Hertha und Augsburg müssen runter


Mit einem 6:0-Kantersieg hat Meister Bayern gestern gegen Werder Bremen die 54. Bundesligasaison eröffnet. Vor dem ersten Bundesligasamstag kommt hier wie in jedem Jahr mein Saisontipp. Wie immer handelt es sich dabei um eine Mischung aus astrologischen Konstellationen und Bauchgefühl. Im Gegensatz zu einem Turnier mit kurzem zeitlichem Umfang und feststehendem Trainerteam und Spielerkader wie dies bei einer Europameisterschaft der Fall ist, kann eine Prognose über eine ganze Saison mit vielen Unwägbarkeiten (Trainer- und Spielerwechsel, zeitgenaue Terminierung der Spiele bisher nur bis zum 5. Spieltag, usw.) immer nur eine Annäherung sein. Insbesondere die genauen Platzierungen im Mittelfeld sind kaum vorherzusagen.

Am interessantesten ist für mich bei allen Unwägbarkeiten eine Prognose zum Abstiegskampf, bei dem ich aus den dafür realistischerweise in Frage kommenden Mannschaften heiße Anwärter ausmachen konnte.

Zusammengefasst:
Darmstadt mit der Rettung am 33. Spieltag gegen Berlin
Hertha sollte dann (mit Dárdai) mit mindestens eineinhalb Beinen in der 2. Liga stehen
Freiburg mit der Rettung am 34. Spieltag in München
Ingolstadt (mit Kauczinski) mit der Rettung in der Relegation gegen Bochum
Augsburgs Abstieg am 33. Spieltag zu Hause gegen Dortmund

Auch positive Überraschungen wird es natürlich wieder geben. Was Mainz betrifft, so ist weiterhin anzumerken, dass sich die herausragenden Konstellationen auch in der Europa League (Finale!) verwirklichen könnten.

Bei meinem zweiten Überraschungsteam Köln könnte hingegen das Erreichen des DFB-Pokalfinals als Ergebnis der positiven Konstellationen stehen. Gleichwohl schließen sich eine erfolgreiche Pokalsaison und eine erfolgreiche Meisterschaftsrunde ja nicht aus…

An der Tabellenspitze ist es für mich nicht so eindeutig. Hier hat mir auch etwas Zeit für eine tiefergehende Analyse gefehlt. Dortmund könnte allerdings ab März Probleme kommen. Ich denke, der BVB muss nach dem großen Umbau in diesem Sommer eher in den Rückspiegel schauen und wird den Bayern nicht so nahe kommen wie in der vergangenen Saison. Die Vizemeisterschaft für Nutznießer Leverkusen ist dabei vor allem eine sportliche Einschätzung. Schalke sollte hingegen nicht von möglichen Schwächen des Revierrivalen profitieren können. Hier dürften schon die ersten Saisonspiele für Ernüchterung sorgen. Auch bei den ebenfalls ambitionierten Wolfsburgern dürfte eine weitere ernüchternde Saison folgen, bei dem die Saisonziele schon im November in weite Ferne gerückt sein dürften.

Wer seinen Klub in der oben stehenden Kurzanalyse vermisst hat, der wird ihn garantiert im folgendem Tabellentipp wiederfinden…

Der Tabellentipp von 1 bis 18:
1. Bayern
2. Leverkusen
3. Dortmund
4. Mönchengladbach
5. Mainz
6. Köln
7. Hamburg
8. Schalke
9. Leipzig
10. Wolfsburg
11. Hoffenheim
12. Bremen
13. Frankfurt
14. Darmstadt
15. Freiburg
16. Ingolstadt
17. Berlin
18. Augsburg

Prognose Bundesliga 2015/16 im „Hamme Report“ (nach dem 32. Spieltag): Werder muss in die Relegation (Rückblick auf die Saisonprognose vom August und Prognose für das Saisonende)


Vor dem 1. Spieltag hatte ich für Werder Bremen im Weser Report eine alles andere als erfreuliche Saisonprognose gestellt – mit der Hoffnung auf ein Happy End (https://astroarena.org/2015/08/12/prognose-bundesliga-201516-im-weser-report-werder-bremen-muss-in-die-relegation/ und https://weserreport.de/2016/05/04/landkreis-osterholz/astrologe-sagt-werder-muss-die-relegation/). Als Werder-Fan ist diese Prognose eine der schwierigsten überhaupt gewesen – und ich begleite schon die Saison mit sehr gemischten Gefühlen. Trifft die Prognose Relegation mit Skripnik und Frings wirklich ein? Und sollte ich mich darüber wirklich freuen?

In seiner gestrigen Ausgabe blickt der Hamme Report bereits kurz vor dem Saisonende auf meine Prognose für den SV Werder zurück. Neue Prognosen finden sich in dem Artikel nicht, allerdings eine Zusammenfassung meiner bisherigen Prognosen und ein kurzer astrologischer Rückblick auf das herausragende 6:2 am Montagabend gegen den VfB Stuttgart.

20160504_Werder WR Teil II 1
20160504_Werder WR Teil II 2
20160504_Werder WR Teil II 3

Der Link zum Artikel: https://weserreport.de/2016/05/04/landkreis-osterholz/astrologe-sagt-werder-muss-die-relegation/.

Ich möchte an dieser Stelle noch etwas ins Detail gehen bezüglich der Prognosen vom Saisonstart. Es ging schon mal sehr gut los. Ich prognostizierte, dass das Werder-Auftaktspiel gegen Schalke misslingt und hob dabei Schalkes Abwehrmann Joel Matip als „glänzend bestrahlt“ hervor (AstroArena-Prognose: https://astroarena.org/2015/08/15/1-bundesliga-201516-1-spieltag-bremen-schalke-matip-versuesst-di-santo-die-brisante-rueckkehr/). Tatsächlich gewann Schalke klar mit 3:0 und Matip gab zwei Torvorlagen – für den Kicker (Note 2) der Spieler des Spiels! Für das zweite Spiel in Berlin prognostizierte ich ebenfalls eine Niederlage (AstroArena-Prognose: https://astroarena.org/2015/08/21/1-bundesliga-201516-2-spieltag-hertha-bremen-herthas-traumstart-ist-werders-fehlstart/). Tatsächlich wurde es ein Unentschieden, allerdings aus Bremer Sicht unglücklich mit Pfosten- und Lattentreffer. Weiterhin prognostizierte ich eine „relative Stabilisierung“ zur Mitte bzw. zum Ende der Hinrunde. Hierzu ist zu bemerken, dass Werder vom 6. bis 10. Spieltag mit fünf Niederlagen in Folge in der Bundesliga in eine handfeste Krise schlitterte – Skripnik stand erstmals kurz vorm Aus. Die Siege im Pokal gegen Köln und in Gladbach eingerechnet, folgten dann aber vom 11. bis 17. Spieltag vier Siege, zwei Unentschieden und vier Niederlagen, was ausgesprochen gut eine „relative Stabilisierung“ widerspiegelt.

Schließlich legte ich mich noch darauf fest, dass Viktor Skripnik und Torsten Frings in einer möglichen Relegation noch das Trainergespann bei Werder bilden sollten. Bemerkenswert ist, dass seit Wiedereinführung der Relegation 2008/09 bis auf Energie Cottbus (Trainer Bojan Prasnikar) alle Bundesligateams die Trainer wechselten, teilweise mehrmals. Dies war also eine höchst unwahrscheinliche Prognose! Etwa durch die Siege in Mainz, im Pokal und in der Liga in Leverkusen, sowie jüngst gegen Wolfsburg zog „Überlebenskünstler“ Viktor Skripnik wiederholt seinen Kopf im letzten Moment aus der Schlinge… Das letzte Wort ist in dieser Saison natürlich längst noch nicht gesprochen – aber bisher liest sich die Werder-Prognose äußerst stimmig.

Was die Meisterschaftsprognose betrifft und die Favorisierung von Wolfsburg als kommendem Meister, so habe mich hierzu bereits mehrfach geäußert, u.a. hier: https://astroarena.org/2016/01/23/1-bundesliga-201516-meisterschaftsprognose-vor-der-rueckrunde-wolfsburg-hilft-dem-bvb-titelrennen-spannend-bis-zum-schluss-schnappt-dortmund-den-bayern-den-titel-noch-weg/. In der Champions League konnte der VfL mit dem Viertelfinaleinzug und sogar dem 2:0-Hinspielsieg gegen Real dort seinen größten internationalen Erfolg feiern, in der Bundesliga stürzte der Vizemeister hingegen bekanntlich ins Mittelmaß ab. eine große Enttäuschung! Die Prognose, dass beim BVB „die Räder schneller ineinander greifen als viele glauben“ und der BVB wieder „ganz oben angreifen“ sollte, kann nach der bärenstarken Saison (bester Zweiter aller Zeiten nach Vorjahresplatz 7) hingegen nur unterstrichen werden. Ob die Bayern tatsächlich noch die Meisterschaft verspielen? Schwer zu glauben, es wäre der Super-GAU nach dem Champions-League-Aus.

Zuletzt noch ein Wort zu Darmstadt 98, die ich im aktuellen Artikel als direkten Absteiger vorhersage – trotz Platz 14 und der besten Ausgangsposition. Schon in meiner Saisonprognose war ich zu dieser Prognose gekommen: https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/. In meiner Prognose für den Berliner Tagesspiegel wurde ich sogar noch konkreter: Wird Aufsteiger Darmstadt das schlechteste Bundesligateam aller Zeiten?
»Ein klares Nein«, sagt Jannis Okun. »Ein ernüchternder Aspekt wie Saturn Konjunktion Merkur bei Stürmer Marco Sailer am 34. Spieltag zeigt Enttäuschung über den verpassten Klassenerhalt, aber auch, dass Darmstadt nicht frühzeitig abgehängt sein sollte.« Bei Trainer Dirk Schuster spricht der progressive Merkur exakt im Quadrat zu Radix-Neptun dafür, dass der Abstieg folgt (https://astroarena.org/2015/08/14/prognose-zur-1-bundesliga-201516-im-tagesspiegel-astrologische-antworten-auf-die-draengensten-fragen-zur-neuen-saison/). Im Übrigen empfehle ich den Beitrag „Und immer trifft’s die Kleinen“ (https://astroarena.org/2015/05/26/kommentar-1-bundesliga-201415-und-immer-triffts-die-kleinen/), den ich nach dem Abstieg von Freiburg und Paderborn im letzten Jahr verfasst habe und der bei einem Abstieg von Darmstadt wieder genau treffen würde. Die ganze Saison hält sich der Underdog teils deutlich über dem Strich, um dann im ungünstigsten Moment, am letzten Spieltag, auf den Abstiegsplatz abzurutschen. Eine Rechnung mit der Werder auf Platz 16 und Darmstadt auf Platz 17 herauskommt wäre folgende. Werder mit Remis in Köln und Niederlage gegen Frankfurt, Darmstadt mit Niederlagen in Berlin und gegen Gladbach – dabei ingesamt zwei Tore schlechter als Werder an den letzten beiden Spieltage und Stuttgart mit mindestens einem Dreier gegen Mainz oder in Wolfsburg. Schaun mer mal.

Champions League 2015/16: Bayerns Halbfinalaus bereits im Oktober richtig vorhergesagt – und auch den kommenden Titelträger?


Bereits vor sieben Monaten sagte ich voraus, dass auch Peps dritte und letzte Bayern-Saison ungekrönt bleiben wird – weil zum dritten Mal in der Champions League im Halbfinale Schluss ist (http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html). Nun sind die Bayern mit Guardiola tatsächlich wieder im Halbfinale gescheitert – wieder gegen eine spanische Mannschaft.

Aus der Prognose:
„‚Bayern erreicht erneut das Halbfinale in der Champions League, scheitert dort aber zum dritten Mal unter Pep Guardiola‘, lautet Okuns für FCB-Fans nicht gerade aufmunternde Prognose. Im Viertelfinale kann sich Guardiolas Mannschaft zwar noch ‚gegen Juventus Turin oder den FC Chelsea durchsetzen‘, so Okun, aber dann ist Schluss. Er begründet dies folgendermaßen: ‚Insbesondere der ausbremsende Saturn auf dem Aszendenten von Matthias Sammer etwa Anfang Mai zeigt hier entscheidende Rückschläge an. Weiterhin sind die Auslösungen bei den Bayern (Verein, Manager, Trainer und Spieler) für mich nicht ausreichend für eine Endspielteilnahme.‘ Ah ja, das erklärt natürlich einiges…

Die Mannschaft, die den FC Bayern aus dem Wettbewerb werfen wird, ist laut Okun Real Madrid. Die ‚Königlichen‘ sorgten bereits vor zwei Jahren für das Bayern-Aus in der Runde der letzten Vier. Die Konstellationen für Real, insbesondere für Ex-Bayern-Profi Toni Kroos, seien so gut, dass Madrid laut Okuns Gestirnsdeutung zum elften Mal den Henkelpott holen könnte.“

Das Aus kam nun gegen Reals Lokalrivalen Atlético Madrid – und gegen Juventus setzte man sich bereits im Achtelfinale statt im Viertelfinale durch. Ich denke aber, dass sich die Prognose schon jetzt sehen lassen kann. Sollte Real tatsächlich den Titel holen, wäre die Prognose sehr nahe an der Perfektion. Die erwähnte kritische Konstellation Saturn Konjunktion AC bei Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer hat sich nun ebenfalls klar gezeigt – allerdings im gesundheitlichen Bereich. Aufgrund einer Durchblutungsstörung im Gehirn musste Sammer Ende April vorübergehend seine Tätigkeit niederlegen – Rückkehr ungewiss! Saturn bremst aus und zeigt die Grenzen auf.

Zu ergänzen ist, dass ich aufgrund der höchstkritischen Transite meine Prognose vor dem Achtelfinalrückspiel gegen Juventus Turin korrigiert habe (https://astroarena.org/2016/03/16/champions-league-201516-achtelfinale-rueckspiel-bayern-juventus-juve-schockt-bayern-auch-guardiolas-dritter-anlauf-scheitert-k-o-kurz-nach-wiederanpfiff/ und http://www.tz.de/sport/fc-bayern/sport-astrologe-prognostiziert-blitzstart-juventus-gegen-bayern-6215274.html). Das Aus konnte entgegen meiner Prognose in letzter Minute verhindert werden. Für mich persönlich war es die bitterste Prognose dieser Saison, die zugleich den Ausgangspunkt für eine beispiellose Pechsträhne in den folgenden Wochen bildete. So hält sich mein Mitleid mit allen Bayernfans, die bei Thomas Müllers Ausgleich in der Nachspielzeit gegen Juventus wahrscheinlich lautstark gejubelt haben, doch arg in Grenzen.

Schauen wir noch ein bisschen weiter auf die Prognose. Hinter die DFB-Pokal-Prognose konnte bereits im vergangenen Oktober einen (kleinen) Haken machen („Im Kracher der 2. Runde beim amtierenden Pokalsieger Wolfsburg sehe ich den FC Bayern hingegen vorne. Hier ist der VfL Wolfsburg durch Saturn im Quadrat zu Merkur blockiert.“, siehe auch: https://astroarena.org/2015/10/27/dfb-pokal-201516-2-runde-wolfsburg-bayern-fc-bayern-schaltet-den-titelverteidiger-aus-wirbelt-coman-den-vfl-durcheinander/) Eine Prognose, ob es für den Pokalsieg reichen wird, habe ich nicht abgegeben.

Interessant noch meine Bundesligaprognose für den FCB. „Die Meisterschaft eine gmahde Wiesn für den FC Bayern? Mitnichten, wenn es nach Okuns Sporthoroskop geht: ‚Trotz nun vier Punkten Vorsprung auf Dortmund erwarte ich eine spannende Meisterschaft bis mindestens zum 33. Spieltag, wahrscheinlich sogar bis zum letzten Spieltag. Hier sehe ich gute Chancen für Dortmund auf den Titel.'“ Tatsächlich hat der BVB nach Bayerns Unentschieden gegen Gladbach am vergangenen Spieltag am vorletzten Spieltag bei fünf Punkten Rückstand noch Chancen auf den Titel. Wer weiß, was nach Bayerns Champions-League-Aus jetzt noch passiert? Siehe auch meine Meisterschaftsprognose vor der Rückrunde: https://astroarena.org/2016/01/23/1-bundesliga-201516-meisterschaftsprognose-vor-der-rueckrunde-wolfsburg-hilft-dem-bvb-titelrennen-spannend-bis-zum-schluss-schnappt-dortmund-den-bayern-den-titel-noch-weg/).

Champions League 2015/16 (Viertelfinale, Hinspiel): Wolfsburg-Real: Keine Chance für den VfL gegen die Königlichen!


In der Bundesliga ist die Saison für den VfL Wolfsburg nach einer Negativserie bereits gelaufen, im Pokal musste man sich in der 2. Runde den Bayern geschlagen geben, allein der Einzug ins Viertelfinale der Champions League mag die enttäuschende des VW-Klubs noch ein wenig kaschieren – immerhin ist es der größte internationale Erfolg der Vereinsgeschichte. Von den herausragenden Glückskonstellationen, die ein gewisser Sportastrologe vor der Saison ausfindig gemacht zu haben glaubte, ist jedenfalls nichts zu sehen. An der enttäuschenden Saison dürfte sich heute nichts ändern in einem der größten Spiele der Vereinsgeschichte für den VfL. Es geht gegen die Königlichen von Real Madrid!

Generell steht dieser Abend unter dem Einfluss eines exakten Sonne-Pluto-Quadrats. Damit kommt gerne Dramatik oder auch übertriebene Härte rein. Es könnte ein paar Karten geben…

Wolfsburg-Real: Anpfiff
20160406_20.45_VF Hin B WOB-Real

Wolfsburg-Real: Abpfiff
20160406_22.35_VF Hin B WOB-Real

Schon vor dem Spiel habe ich mit diesem Spiel dank der richtig erahnten Auslosung gewonnen.
20160318_Auslosung WOB-Real

Zunächst möchte ich mich den Konstellationen beim VfL widmen. Sonne Sextil Uranus sieht positiv aus, allerdings dürfte die Konjunktion von Saturn zum MC, die sich gerade nur ganz langsam löst – man siehe das desolate 0:3 am Freitag in Leverkusen! – für den VfL keine großen Sorünge zulassen. Desillusionierend sieht auch Merkur exakt in Opposition zu Neptun bei Geschäftsführer Klaus Allofs zum Ende der Partie aus. Während sich bei Trainer Dieter Hecking ohne Geburtszeit keine herausragenden Konstellationen zeigen, sehen die Transite bei seinen beiden Co-Trainern wenig erfreulich aus. Bei Ton Lokhoff hat zwar die Sonne erst um einige Bogenminuten das Trigon zu Jupiter überschritten, allerdings ist der Mond exakt im Quadrat zu Saturn beim Abpfiff ein äußerst ungünstiges Signal. Bei Dirk Bremser macht der Mond mit der Opposition zu seiner Sonne ebenfalls einen eher kritischen Aspekt. Die beste Konstellation könnte Torhüter Diego Benaglio mit Jupiter Konjunktion Sonne – vorausgesetzt, er ist gegen drei Uhr nachts geboren. Ich glaube eher nicht daran, wenngleich die Wölfe heute wohl einen herausragenden Benaglio gut gebrauchen könnten. Weltmeister André Schürrle hat minutengenau Uranus im Quadrat zu Saturn, was ich kritisch deute. Mit Venus im Sextil zum Mondknoten und ggf. Jupiter Sextil Venus (bei einer Geburtszeit gegen neun Uhr!) wären allerdings auch zwei positive Konstellationen möglich. Bei Winterneuzugang Bruno Henrique steht etwa zum Spielende der Mond im Quadrat zur Sonne – nicht günstig. Der Mann, bei dem das mundane Sonne-Pluto-Quadrat am stärksten auslöst, sitzt nur auf der Bank: Max Kruse. Die Sonne steht genau im Quadrat zu seinem Mars, während Pluto genau in Konjunktion zu seinem Mars steht. Dazu steht Merkur im Quadrat zum MC, Venus im Sextil zum MC und Mars an seinem DC – jeweils, wenn die von ihm angegebene Geburtszeit (8.46 Uhr) korrekt ist. Also alles in allem eher kritische Transite beim VfL, auf jeden Fall aber nichts, was auf einen außergewöhnlichen Erfolg hindeutet.

Bei Real Madrid finden sich andersherum auch keine Anzeichen, die auf einen „Schocker“, also ein drohendes Aus, hinweisen. Bei Trainer Zinedine Zidane haben wir mit Merkur Sextil Sonne einen positiven Aspekt kurz nach dem Abpfiff exakt. Was Cristiano Ronaldo betrifft, so steht Venus schon ziemlich dicht (0,5°) bei seinem Mars, der sich wiederum im Radix in einer Konjunktion zur Venus befindet – schon recht positiv. Bei Luka Modric deutet Mond Sextil Jupiter bereits während der ersten Halbzeit auf eine positive Stimmung hin. Torhüter Keylor Navas könnte wiederum Mars exakt in Konjunktion zu Merkur haben. Dazu kommt der Mond im Trigon zu Mars bei ihm. Die stärkste Auslösung hat jedoch Abwehrmann Marcelo, bei dem Jupiter Trigon Jupiter erst um ca. acht Bogenminuten überschritten ist! Zuletzt könnte Isco ein guter Joker sein. Bei ihm könnte die Sonne in Konjunktion zur Venus stehen.

Zusammenfassung:
Wenig bis gar nichts deutet auf eine Überraschung durch den VfL Wolfsburg hin. Nachdem man am Wochenende bereits den Clásico in Barcelona überraschend für sich entscheiden konnte, dürfte heute der nächste wichtige Sieg für Real folgen. Cristiano Ronaldo dürfte wieder mal treffen. Besonders stark sieht ansonsten Marcelo aus. Mein Tipp: 0:3. Im Übrigen möchte ich darauf verweisen, dass ich Real dieses Jahr im Finale sehe, wahrscheinlich sogar als Titelträger. Bereits im Oktober prognostizierte ich für die TZ, dass man im Halbfinale den FC Bayern rauswerfen sollte (https://astroarena.org/2015/10/02/prognose-zur-saison-201516-zum-fc-bayern-muenchen-in-der-tz-so-mies-laeufts-fuer-bayern-wohl-in-liga-und-koenigsklasse/).

ERGEBNIS:
Ein sensationeller Abend für den VfL Wolfsburg und ein weiterer katastrophaler Abend für die AstroArena. Die Wölfe schlagen Real Madrid tatsächlich mit 2:0, nachdem man in der Bundesliga zuletzt so gar nichts auf die Kette bekommen hat. Es ist anzumerken, dass Sonne Sextil Uranus beim VfL um 21.05 Uhr exakt war und das 1:0 um 21.02 Uhr fiel und das 2:0 gleich um 21.09 Uhr hinterher. Jupiter Konjunktion Sonne – also eine frühe Geburtszeit – könnte man bei Diego Benaglio nun ernsthaft diskutieren. Schießt Wolfsburg nun ein Tor in Madrid – so muss Real gleich vier machen. Soll ich mich nun freuen, dass der VfL meine so positive Saisonprognose mit einem möglichen sensationellen Halbfinaleinzug (oder noch mehr?) doch noch ungeahnte Formen annehmen könnte? Damit wäre allerdings mein Champions-League-Tipp Real erledigt. Es bleibt in jedem Fall eine krasse Fehlprognose für diesen Abend, die eine der letzten für diese Saison sein wird, da ich mich bis zur Euro hier sehr rar machen werde. Aus Selbstschutz und Zeitmangel.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-league/2015-16/8/3296908/spielbericht_vfl-wolfsburg-24_real-madrid.html.

1. Bundesliga 2015/16 (28. Spieltag): Leverkusen-Wolfsburg: Benaglio hält, Schürrle trifft – Rückschlag für Bayer!


Nach der Länderspielpause öffnet das große Lustspielhaus Bundesliga wieder seine Tore. Leverkusen trifft auf Wolfsburg – oder wie der Kicker es betitelt: „El Plastico“. Beide Teams stehen unter Druck. Bayer konnte sich vor der Pause mit zwei Siegen immerhin ein wenig fangen. Wolfsburg droht aber spätestens nach dem (noch glücklichen) Unentschieden gegen Darmstadt ein Jahr ohne Europapokal. Von der Champions-League-Quali dürfte man sich beim amtierenden Vizemeister schon längst verabschiedet haben. Der stationäre Saturn am MC machte sich ganz deutlich bemerkbar. Mittlerweile ist Saturn allerdings rückläufig geworden und damit könnten sich die dunklen Wolken über Wolfsburg so langsam verziehen – zumindest für heute.

Bei Leverkusen ist heute allerdings Stefan Kießling mit der Sonne im Trigon zu Uranus positiv hervorzuheben. Merkur Trigon Jupiter bei Tin Jedvaj – exakt um 21.45 Uhr – sieht noch besser aus. Den Rest deute ich dann allerdings doch eher kritisch. Dazu zählt Sonne Quadrat Uranus bei Christoph Kramer, Sonne Quadrat Neptun bei Lars Bender und Merkur Quadrat Neptun bei Hakan Calhanoglu (exakt um 21.52 Uhr). Negativ erwähnt sei – wie bereits in einigen meiner Leverkusen-Prognosen vor der Länderspielpause – Wendell, bei dem Saturn noch bzw. wieder eine Opposition zu Venus oder ein Quadrat zu Mars bilden könnte. Uranus Quadrat Uranus bringt dazu ein unberechenbares Element beim Brasilianer rein.

Dagegen sieht es beim VfL Wolfsburg insgesamt sehr positiv aus. Saturn sitzt zwar immer noch am MC, könnte von seiner bremsenden Wirkung durch die begonnene Rückläufigkeit allerdings schon eingebüßt haben. Beim Abpfiff steht der Mond schon fast exakt im Sextil zum Mond des VfL. Bei Dieter Hecking spricht Mond Trigon um ca. 20.36 Uhr möglicherweise nur für Optimismus zu Spielbeginn, kann aber durchaus auch einen Blitzstart für die Wölfe anzeigen. Zurück zwischen den VfL-Pfosten ist Diego Benaglio nach mehrwöchiger Verletzungspause, die ihm Saturn im Quadrat zur Sonne bescherte. Sollte er nachmittags geboren sein, hätte er heute den herausragenden Glücksaspekt Jupiter Konjunktion Sonne, der ihm eine entscheidend positive Rolle zufallen lassen könnte. Weiterhin sieht André Schürrle gegen seinen Ex-Klub mit Sonne Trigon Jupiter und Sonne Sextil Mars sehr stark aus. Dazu kommt beim WM-Held ein exaktes Pluto-Pluto-Sextil, allerdings auch ein applikatives Sonne-Neptun-Quadrat. Ebenfalls sehr auffällig und tendenziell positiv sieht Verteidiger Robin Knoche mit Sonne Konjunktion Mars und Venus Sextil Venus aus. Bei Julian Draxler sind die positiven Transite Venus Trigon Mond und Mond Trigon Sonne beim Abpfiff fast bogenminutengenau! Bei Max Kruse dürfte Pluto Konjunktion Mars die Überschrift für turbulente und nicht einfache Wochen bilden (meine Meinung: alles vollkommen übertrieben!). Der Mars könnte heute zudem an seinem DC stehen. Von der Bank aus kann Dieter Hecking heute mit zwei aussichtsreichen Youngstern aufwarten. Paul Seguin hat Jupiter exakt im Quadrat zu Radix-Jupiter, dazu Venus im Sextil zu Neptun. Bei Leandro Putaro würde bei einer Geburtszeit gegen 17 Uhr hingegen derzeit Pluto auf der Sonne stehen. Mond Konjunktion Jupiter (21.36 Uhr) zeigt zunächst Hochstimmung an, Mond Konjunktion Neptun (22.19 Uhr) ist da weniger eindeutig.

Es spricht heute aus meiner Sicht vieles für einen Sieg der Wölfe (derzeit Quote ca. 3,8). Als Matchwinner habe ich André Schürrle und Torhüter Diego Benaglio auf der Rechnung. Auch Julian Draxler und Robin Knoche sehe ich positiv. Ein guter Joker wäre Nachwuchsmann Paul Seguin. Bei Bayer sehe ich Lars Bender und erneut Wendell kritisch. Mein Tipp ist ein 1:3 mit einem Doppelpack von André Schürrle und einem starken Diego Benaglio als Rückhalt.

ERGEBNIS:
Überraschung, Überraschung, es war eine Fehlprognose! Statt 1:3 heißt es 3:0. Es liegen also genau fünf Tore Differenz zwischen Prognose und Realität.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/28/2855422/spielbericht_bayer-leverkusen-9_vfl-wolfsburg-24.html.

Damit knüpft dersportastrologe nahtlos an die Form von vor der Länderspielpause an. Wie die 3-Sterne-Wertungen hier zu Stande kommen, wissen wohl nur die dafür verantwortlich zeichnenden User. Weder war das Ergebnis richtig, noch waren die Spielerprognosen überzeugend. Vielleicht möchte man mich in Watte packen. Das ist aber nicht nötig. Ich werde aus der neuerlichen Blamage jedenfalls meine Konsequenzen ziehen. Wer inhaltlich etwas aus dem Spiel ziehen möchte und so wagemutig ist, auf so etwas wie Astrologie zu vertrauen, der mag Saturn Konjunktion MC als Anzeiger der Krise bei Vizemeister Wolfsburg deuten. Gerne sei noch mal darauf verwiesen, dass der Autor der AstroArena mit der ihm eigenen besserwisserischen Überheblichkeit im letzten Sommer an allen nur erdenklichen Stellen darauf verwiesen hat, dass die Glückskonstellationen bei Wolfsburg in dieser Saison kaum zu toppen seien und der VfL damit Meister werden müsse (u.a. hier: https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/). Noch ein dicker Schenkelklopfer war der als „Wetttipp des Jahres“ betitelte prognostizierte Heimsieg vom VfL Wolfsburg gegen Bayern München (https://astroarena.org/2016/02/27/1-bundesliga-201516-23-spieltag-wolfsburg-bayern-woelfe-bezwingen-die-bayern-der-wetttipp-der-saison/). Ein bisschen Spaß muss sein;-)

1. Bundesliga 2015/16 (26. Spieltag): Hoffenheim-Wolfsburg: Kramarić schießt die TSG aus dem Keller!


In gebotener Kürze und Deutlichkeit: 1899 Hoffenheim sollte heute mit ziemlicher Sicherheit einen ganz wichtigen Dreier im Abstiegskampf gegen den VfL Wolfsburg einfahren. Ich kann mir sogar eine ziemlich deutliche Angelegenheit vorstellen und tippe auf ein 3:1. Besonders stark bestrahlt sehe ich Andrej Kramarić, dem ich durchaus einen Doppelpack zutraue. Auch Nadiem Amiri und Jiloan Hamad als möglicher Joker sehen überzeugend aus, während bei VfL-Trainer Dieter Hecking Frust angezeigt ist. Mit der erneuten Champions-League-Qualifikation dürfte es kaum was werden. Die entsprechenden Konstellationen liefere ich nach.

Anpfiff:
20160312_15.30_S26 99H-WOB

Abpfiff:
20160312_17.20_S26 99H-WOB

ERGEBNIS:
Kurz und gut! Bereits nach zwei Minuten erzielt Andrej Kramarić den Treffer des Tages für die TSG Hoffenheim! Dazu holte er einen Elfmeter heraus und hätte tatsächlich einen Doppelpack schnüren können, wenn nicht Volland ihm den Ball beim Elfmeter weggeschnappt hätte – ärgerlich! Volland verschoss dann auch noch. Nadiem Amiri spielte unauffällig, während Jiloan Hamad nicht zum Einsatz kam. Damit zieht Hoffenheim nach Punkten und Toren gleich und ich sehe mich darin bestätigt, dass ich Hoffe auch in höchster Not nicht zum Absteiger gemacht habe. Es ist noch ein gutes Stückchen zum Klassenerhalt, aber Hoffe ist auf einem sehr guten Weg. Damit dürfte sich erneut bewahrheiten – Kapital steigt nicht ab! Die Grabesreden von vor einem Monat dürfen gerne wieder eingepackt werden.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/26/2855408/spielbericht_1899-hoffenheim-3209_vfl-wolfsburg-24.html.

Aufklären möchte im Nachgang auch noch, wie ich zu meiner Prognose gekommen bin. Hier ist zunächst das Horoskop der TSG Hoffenheim. Hier habe ich nicht mal den genauen Gründungstag, arbeite allerdings bisher mit der Angabe „im Mai 1945 nach dem Krieg“ (=09.-31.05.1945) für die Gründung der Fußballabteilung. Genau im Mai 1945 stand Jupiter stationär auf 17° Jungfrau. Dadurch ergibt sich in diesen Tagen Jupiter Konjunktion Jupiter! Auf der Gegenseite stand die Venus bei Spielende exakt in Konjunktion zu Saturn bei VfL-Trainer Dieter Hecking – ein klar negatives Zeichen! Dazu macht es sich Saturn nun stationär bis Anfang April auf dem MC des VfL Wolfsburg bequem – was zum frühzeitigen Verpassen der Europa League sehr gut passen würde. Bei Andrej Kramarić hätten wir bei einer Geburtszeit am Morgen Venus Trigon Merkur. Dazu lief der Mond während des Spiels ins Quadrat zu Kramarićs Jupiter-Venus-Konjunktion und ins Trigon zu Uranus. Dazu kam Merkur im exakten Sextil zu Uranus. Es ist zwar nicht die eine herausragende Konstellation dabei, aber wenn man Hoffenheims sehr positive Konstellation und Heckings eindeutig negative Konstellation dazu nimmt, dann liegt der Gedanke nicht fern, dass Kramarić als Sturmspitze der Hoffenheimer zum Mann des Spiels wird. Bei Nadiem Amiri betrafen die positive Konstellationen ebenfalls Merkur Trigon Venus (bei einer Nachtgeburtszeit), sowie Mond Konjunktion Jupiter (zur Halbzeit). Jiloan Hamad haben wir Merkur Sextil Neptun zu Spielbeginn exakt und zum Abpfiff minutengenau Mond Quadrat Jupiter. Hier sei allerdings angefügt, dass diese Transite auch für Wolfsburgs André Schürrle gegolten haben, der am gleichen Tag geboren ist. Geburtszeiten gibt es leider von beiden nicht.

Am Ende des Tages steht ein ganz stattlicher Gewinn:
20160312_99H WOB Kramaric

LIVE: 1. Bundesliga 2015/16 (25. Spieltag): Dortmund-Bayern: Welcher Wassermann drückt dem Topspiel seinen Stempel auf?


Ich möchte anmerken, dass ich die Prognose nicht mehr rechtzeitig fertigstellen konnte, diesen Text ohne Kenntnis des Zwischenstands so ausformuliert habe und um 19.04 Uhr (nach 34 Spielminuten; Quote Remis 3,0  bei Bet365) online gestellt habe. Es steht gerade noch 0:0, so dass das von mir getippte Unentschieden immer noch sehr gut möglich ist.

Es ist das Topspiel schlechthin – Dortmund gegen Bayern, wenngleich ich mich entschieden gegen den Begriff „Clásico“ wehre, so sehr er den Werbestrategen der Vereine und der DFL auch gefallen würde. Vor allem der BVB erfährt hierdurch eine unverhältnismäßige Aufwertung… Ein Spitzenspiel ist es natürlich ohne Zweifel und nach dem Mainzer Überraschungserfolg in München kann es der BVB heute mit einem eigenen Erfolg tatsächlich noch mal spannend machen. Im Gegensatz zur großen Mehrheit der Experten hatte ich mich bereits vor der Saison auf ein enges Titelrennen festgelegt und trotz zwischenzeitlich acht Punkten Vorsprung des FC Bayern hieran festgehalten.

Meine Prognose führte ich noch einmal näher zum Rückrundenauftakt aus: https://astroarena.org/2016/01/23/1-bundesliga-201516-meisterschaftsprognose-vor-der-rueckrunde-wolfsburg-hilft-dem-bvb-titelrennen-spannend-bis-zum-schluss-schnappt-dortmund-den-bayern-den-titel-noch-weg/.

In dieser Prognose schrieb ich Folgendes:
„Im Gegensatz zum VfL Wolfsburg hat Borussia Dortmund sogar prägnante Progressionen, die durchaus den Titelgewinn darstellen könnten. Der progressive Mars steht im Trigon zur Radix-Venus (exakt am 26.02.) und zugleich steht der progressive Merkur im Sextil zu Radix-Venus. Natürlich kann dies auch nur bedeuten, dass der BVB Ende Februar/Anfang März durch Patzer der FC Bayern noch mal rankommt, aber da Progressionen über mehrere Monate als umspannende Konstellation wirken (siehe schon die sehr starke Dortmunder Vorrunde), kann dies durchaus auch von Bedeutung für das Saisonende sein.“

„Weiter geht der Blick aufs Saisonende, wo sich natürlich auch entsprechende Konstellationen auf Dortmunder Seite finden sollten für den Fall, dass die Borussia noch im Titelrennen ist. Und siehe da: Wir haben Uranus exakt am MC des BVB-Vereinshoroskops am vorletzten Spieltag in Frankfurt! Dazu steht Mars im Quadrat zur Sonne von Trainer Thomas Tuchel, der damit ebenfalls noch unter Spannung stehen sollte – erstaunlich angesichts dessen, dass man derzeit ziemlich eingemauert auf Platz zwei steht! Am letzten Spieltag steht dann der Jungfrau-Mond bis auf ein Grad genau auf der Sonne von Tuchel, was das Zünglein an der Waage sein könnte. Man erinnere sich an den Wassermann-Mond genau auf der Sonne von Jogi Löw beim WM-Finale! So bin ich mir letztendlich nicht ganz sicher, ob es reicht und würde die Prognose so wiedergeben, wie ich sie vor dem Spitzenspiel Bayern-Dortmund gegenüber der Münchner TZ machte: “Trotz nun vier Punkten Vorsprung auf Dortmund erwarte ich eine spannende Meisterschaft bis mindestens zum 33. Spieltag, wahrscheinlich sogar bis zum letzten Spieltag. Hier sehe ich gute Chancen für Dortmund auf den Titel.“ (http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html).

„Beim Abpfiff der Partie des vorletzten Spieltags in Ingolstadt steht wiederum der Mond im Quadrat zum Bayern-Mars, was erstens für Anspannung beim Rekordmeister steht (es dürfte noch nichts entscheiden sein) und zweitens dafür, dass einiges unplanmäßig laufen könnte. Womöglich erobert der BVB mit Uranus-MC am 33. Spieltag durch einen Bayern-Patzer die Tabellenspitze? Im Bayern-Vereinshoroskop bewegt sich zudem zum Saisonende Chiron genau in Konjunktion zu Merkur. Da dieser Aspekt beim Champions-League-Halbfinale exakt ist, habe ich dies zusammen mit weiteren Konstellationen als erneutes Halbfinalaus (gegen Real Madrid) gedeutet (siehe ebenfalls Prognose in der TZ: http://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-astro-prognose-abschneiden-liga-pokal-champions-league-5573739.html). Ein Einfluss auf das Ligageschehen mag ich aber nicht ausschließen. Aufgrund der Langsamläufigkeit von Saturn ist nicht taggenau bestimmbar ist, wann Saturn auf dem Aszendenten von Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer steht und damit für merkliche Rückschläge sorgen dürfte. Nachdem dies zum ersten Mal im Februar der Fall sein dürfte, sollte sich diese Konstellation nochmals zum Saisonende deutlich zeigen. Natürlich ist es möglich, dass damit nur das enttäuschende Halbfinalaus in der Champions League angezeigt ist, aber insbesondere durch den Übergang zu Beginn der Rückrunde ist da durchaus auch ein Bezug zur Bundesliga realistisch.“

Ich breite diese Prognose von Ende Januar hier gerne nochmal aus, da sie für mich aussagekräftiger ist als die Konstellationen zum heutigen Spiel. Nimmt man eine spannende Titelentscheidung bis zum Ende, womöglich sogar mit Vorteilen für den BVB als Grundlage, dann sollte es heute zumindest keine Niederlage für das Team von Thomas Tuchel geben. Fünf Punkte sind noch aufholbar, acht Punkte wohl nur sehr schwer. Meine erste Tendenz für das Spiel ist daher 1X.

Beim Blick auf die Bayern-Konstellationen für heute sieht es allerdings gar nicht so schlecht aus. Über Neptun Quadrat Jupiter im Bayern-Horoskop könnten wir noch diskutieren. Mond Sextil Jupiter kurz nach Spielbeginn bei Pep Guardiola deute ich allerdings positiv, Sonne Sextil Saturn beim Abpfiff prinzipiell auch. Eindeutig positiv ist sicherlich Jupiter Sextil Sonne bei Philipp Lahm, der zudem den Mond noch ganz dicht an seinem MC hat. Neptun Trigon Mars bei Juan Bernat deute ich auch eher positiv. Arturo Vidal fällt mit Mond Trigon Sonne (ca. exakt zur 1. Halbzeit) positiv auf. Bei Arjen Robben fällt wiederum der Wassermann-Mond sehr nahe bei der Sonne auf. Zudem steht beim „fliegenden Holländer“ die Sonne exakt im Trigon zu Saturn. Douglas Costa ist mir mit Sonne Trigon Pluto und Jupiter Trigon Saturn positiv aufgefallen. Mario Götze könnte mit Venus Sextil Mars (bei einer Geburtszeit am Nachmittag; Waage-AC?) ein guter Joker sein. Das exakte Merkur-Uranus-Quadrat bei Xabi Alonso ist uneindeutig, ebenso wie das Merkur-Mars-Quadrat bei Kingsley Coman. Als Spannungsaspekte geht die Tendenz aber hier eher in eine kritische Richtung. Eher kritisch sehe ich Manuel Neuer mit dem noch sehr exakten Quadrat von Neptun zu Saturn. Mond Quadrat Mars bei Franck Ribéry um 20.02 Uhr deute ich in Richtung eines engen Spiels. Wenn meine für Thomas Müller berechnete Geburtszeit am späten Abend (Zwillinge-Aszendent) richtig sein sollte, dann hätte er in der Endphase der Partie den Mond im Quadrat zu seiner Venus.

Nun zum BVB. Hier deute ich Uranus Quadrat Neptun als exakten Aspekt kritisch. Venus Sextil MC könnte sich allerdings positiv bemerkbar machen. Auffällig ist, dass es gleich drei BVB-Spieler gibt, die den 0-1°-Wassermann-Mond auf ihrer Sonne haben oder ganz in der Nähe dazu haben. Dies sind Henrich Mchitarjan eher zu beginn der Partie (allerdings auch Mond Quadrat Mars bei ihm), Marcel Schmelzer (etwa zum Abpfiff) und Adrián Ramos (applikativ). Auch ansonsten sind es vor allem Mond-Aspekte, die auffallen: Julian Weigl mit Mond Quadrat Mars (18.45 Uhr, eher kritisch), Roman Bürki mit Mond Konjunktion Mondknoten (18.46 Uhr), Shinji Kagawa (ca. 18.57 Uhr, sehr positiv!) und Ilkay Gündogan mit Mond Quadrat Sonne (kritisch). Weitere Dortmunder mit interessanten Konstellationen sind Lukasz Piszczek mit Saturn Konjunktion Uranus (kritisch), Neven Subotic mit Jupiter Quadrat Sonne (bei einer Geburtszeit gegen 13 Uhr), Erik Durm mit Venus Quadrat Sonne (bei einer Geburtszeit am Morgen) und Matthias Ginter mit Mars Sextil Venus (positiv; exakt wenn der von mir berechnete Krebs-Aszendent stimmt).

Zusammenfassung:
Viel schlauer bin ich nach Sichtung der Konstellationen nicht. Auf Bayern-Seite sind sie mir aber unter dem Strich zu positiv um hier von einer Niederlage auszugehen. Beim BVB sieht es allerdings auch nicht wirklich nach einer Enttäuschung aus. So könnte ich mir gut ein Remis vorstellen und tippe auf ein 1:1. Interessant sind für mich wegen des Wassermann-Monds auf oder ganz in der Nähe ihrer Sonne die Dortmunder Henrich Mchitarjan, Marcel Schmelzer und Adrián Ramos (letzterer zunächst nur auf der Bank), sowie bei den Bayern Arjen Robben. Hier wären Robben und Mchitarjan sicher gut denkbare Torschützen.

1. Bundesliga 2015/16 (25. Spieltag): Samstagstelegramm: Werder wieder ohne Heimsieg, Eintracht und Bayer mit Befreiungsschlägen, Wolfsburg im Niemandsland?


Aus Zeitgründen erfolgen meine Einschätzungen zu den Samstagnachmittagsspielen in Kurzform.

Köln-Schalke:
Hier gibt es keine klaren Anzeichen. Im Sinne meiner Abstiegsprognose für den Effzeh (https://astroarena.org/2015/08/15/saisonprognose-1-bundesliga-201516-wolfsburg-stuerzt-die-bayern-bvb-zurueck-in-der-spitze-koeln-und-lilien-trauern/; Alternative Darmstadt!) dürfen die Kölner aber kaum noch Punkte holen. Das Spiel empfehle ich nicht zur Wette. Mein Tipp: 0:1.

Stuttgart-Hoffenheim:
Auch dies ist keine astrologisch klare Partie. Nimmt man aber die Formkurven beider Teams und die guten Quoten für Hoffenheim bei den Buchmachern, dann ist ein X2 oder ein Auswärtssieg (Head-to-Head) ein durchaus empfehlenswerter Tipp. Mein Tipp: 2:3.

Bremen-Hannover:
Nach dem Erfolg in Leverkusen dürfte es für Werder zu Hause wieder eine Enttäuschung geben. Ich denke, dass Hannover mindestens ein Unentschieden holt. Für Werder könnte Vestergaard treffen. Einen Treffer könnte 96 gegen 16.41 Uhr erzielen. Abstieg vertragt, aber nicht aufgehoben. X2 ist empfehlenswert, Head-to-Head Hannover ebenso. Mein Tipp: 1:2.

Augsburg-Leverkusen:
Leverkusen könnte hier ein Befreiungsschlag gelingen, aber eine Wettempfehlung würde ich für diese Partie nicht aussprechen. Mein Tipp: 0:2.

Wolfsburg-Mönchengladbach:
Hier zeigt sich schon während der ersten Halbzeit Frust bei VfL-Trainer Dieter Hecking. Am Ende zeigt sich aber auch noch ein kritischer Aspekt bei Gladbachs Trainer André Schubert. Da ich Wolfsburgs Saison aufgrund einer kritischen Konstellation im Vereinshoroskop quasi schon im März als gelaufen ansehe, sehe ich heute maximal ein Remis für die Wölfe. Zudem dürften Hecking die Ergebnisse von Mainz und/oder Berlin morgen gar nicht passen. Wetttipps sind X2, Head-to-Head Gladbach und eine Halbzeitführung von Gladbach. Mein Tipp: 1:2.

Frankfurt-Ingolstadt:
Ingolstadt dürfte sich „erst“ am drittletzten Spieltag retten (https://astroarena.org/2015/08/13/prognose-bundesliga-201516-zum-fc-ingolstadt-im-donaukurier-der-klassenerhalt-steht-in-den-sternen/). Ein weiterer Dreier sollte für die Bayern daher heute nicht dazu kommen. Bei Frankfurt gibt es hingegen einige positive Konstellationen, insbesondere in der Viertelstunde vor der Pause. Wetttipps wären Halbzeit/Endstand 1/1 oder auch nur ein Sieg der Eintracht, evtl. Frankfurt Handicap -1. Mein Tipp: 2:0.

ERGEBNIS:
Wenn eine Prognose des Sportastrologen bereits mit den Worten „aus Zeitgründen…“ beginnt, dann sollte man in aller Regel gewarnt sein. Ein Überfliegen von gleich sechs Partien ohne gründliches Abwägen der Konstellationen führt selten zu erfolgreichen Ergebnissen. So auch dieses Mal. Neben vier ganz klaren Fehlschüssen wie Bremen-Hannover, Stuttgart-Hoffenheim, Wolfsburg-Gladbach und Frankfurt-Ingolstadt, gab es eine Prognose, über die man diskutieren könnte (Augsburg-Leverkusen) und nur einen Treffer (Köln-Schalke). Fakt ist aber auch, dass die Mehrzahl der hier aufgeführten Spiele schwerlich für eine Einzelprognose getaugt haben und wohl wirklich weder den Lesern noch mir damit gedient ist, wenn ich bestrebt bin, ein Rundum-Prognose zu liefern, die auf so tönernen Füßen steht. Irgendwo hatten wir das schon mal mit „Qualität vor Quantität“, aber manch einer wird aus seinen Fehlern nie schlau…

1. Bundesliga 2015/16 (23. Spieltag): Wolfsburg-Bayern: Wölfe bezwingen die Bayern – der Wetttipp der Saison!


Es gibt wohl keine Spielprognose, die soweit im Voraus entstanden ist, wie die zum heutigen Spiel des VfL Wolfsburg gegen den FC Bayern. Denn es gab bereits eine Prognose als die Spielpaarung noch längst nicht feststand…

Vor über einem Jahr, am 3. Februar 2015, schrieb ich:
„Als ich nach dem genauen Zeitpunkt des großen Glückstransits Jupiter Konjunktion Sonne für die nächsten Saison gesucht habe, habe ich festgestellt, dass die Konstellation zunächst am 19. November exakt sein wird (vor dem 13. Spieltag) und dann noch mal am 23. Spieltag. Die Konstellationen am Abend des 27. Februar 2015 sind derart exakt und beeindruckend, dass ich sie hier jetzt schon mal einstellen möchte. Minutengenau(!) ist beim Abpfiff des Topspiels nicht nur Jupiter Konjunktion Sonne, sondern zudem Mars Konjunktion Mond, Mond Konjunktion Lilith und selbst de AC steht um 20.20 Uhr exakt auf dem Neptun des VfL. Unglaublich! Erstens bin ich mir sicher, dass der VfL dann das Topspiel des Abends bestreiten wird und zweitens glaube ich, dass sich der VfL Wolfsburg dann auf einem absoluten Höhepunkt befindet. Ein Sieg im Topspiel und/oder Eroberung/Ausbau der Tabellenführung halte ich für sehr gut denkbar! Ich bin sehr gespannt. Es ist ja noch gut ein Jahr hin, aber vielleicht denkt dann ka der eine oder andere an diesen Post zurück.“
(https://astroarena.org/2015/02/03/1-bundesliga-201415-bayern-jager-warum-wolfsburg-nur-vierter-wird-nachste-saison-aber-so-richtig-durchstartet/)

Es ist zunächst einmal festzuhalten, dass der VfL Wolfsburg am 13. Spieltag beim 6:0 gegen Werder Bremen sein bestes Spiel gezeigt hat, ansonsten nach der Vizemeisterschaft im vergangenen Jahr mit derzeit Platz acht aber weit hinter den Erwartungen zurückliegt. Auf einem „absoluten Höhepunkt“ befindet sich der VfL auf jeden Fall nicht, vielmehr gab es im Winter eine lange Sieglos-Durststrecke, die erst mit dem Sieg gegen Ingolstadt vor zwei Wochen endete.

Sollte die Prognose zum Spiel heute richtig sein und der VfL schlägt tatsächlich die Bayern – davon gehe ich fest aus! – dann behält sie trotzdem einen Beigeschmack, verführte mich die Glückskonstellation am heutigen Tage zusammen mit einigen weiteren für sich stimmigen Konstellationen doch zur fatalen Wolfsburg-Meisterschaftsprognose. Ich hoffe sehr, dass auch alle Kritiker nach dem heutigen Spiel für diese Prognose mehr Verständnis aufbringen und sehen, dass ich hier einfach nur eine falsche Schlussfolgerung aus den einzelnen Konstellationen gezogen habe. Ausgeführt habe ich dies bereits in meiner Meisterschaftsprognose vor der Rückrunde, in der ich ebenfalls das heutige Spiel in den Mittelpunkt gestellt habe.

„Es kam alles ganz anders und doch setzten sich im VfL-Horoskop die Transite um. Tatsächlich gab es den “Transfercoup” – allerdings in Form des Last-Minute-Verkaufs von Kevin de Bruyne! Jupiter-Merkur bedeutete in diesem Fall einen 80-Millionen-Rekorddeal für den VfL, der das Team auf dem Platz merklich geschwächt hat. Vielen Dank übrigens noch mal an Klaus Allofs und seine Versicherung, dass de Bruyne “zu 99,9 Prozent” diese Saison noch beim VfL bleibt. Der Glückstransit am 13. Spieltag verwirklichte sich in Form eines 6:0 gegen Werder Bremen – dem höchsten Saisonsieg! Das war allerdings ein Ausreißer nach oben in einer ansonsten sehr durchwachsenen Vorrunde, die der VfL Wolfsburg nur auf Platz sieben abschloss. Nun gibt es am 23. Spieltag tatsächlich das Topspiel gegen den FC Bayern (allerdings am Samstagnachmittag und nicht am Samstagabend), ohne dass die angedachte Eroberung bzw. der Ausbau der Tabellenführung nur halbwegs realistisch wäre. Immerhin sollte es aber einen Sieg gegen den FC Bayern gegen – zu 99,9 Prozent – im Gegensatz auf Klaus Allofs’ Wort kann man sich da auf meines verlassen… Ich werde bei der Partie am 27. Februar jedenfalls einiges auf Wolfsburg setzen (wann wenn nicht dann!?) und rate dies auch dringend allen, die sich etwas dazu verdienen wollen.“(https://astroarena.org/2016/01/23/1-bundesliga-201516-meisterschaftsprognose-vor-der-rueckrunde-wolfsburg-hilft-dem-bvb-titelrennen-spannend-bis-zum-schluss-schnappt-dortmund-den-bayern-den-titel-noch-weg/)

Damit auch genug zur Einleitung. Jetzt zum heutigen Spiel.

Wolfsburg-Bayern: Anpfiff
20160227_15.30_S23 WOB-FCB

Wolfsburg-Bayern: Abpfiff
20160227_17.20_S23 WOB-FCB

VfL Wolfsburg:
19450912_18.52.44.25_VFL WOLFSBURG
Quelle Gründungszeit: Angabe 19 Uhr laut VfL-Homepage; rektifiziert und absolut gesichert.

Wie sehen Jupiter minutengenau(!) in Konjunktion zur Sonne des VfL Wolfsburg und dazu Mars exakt in Konjunktion zum Radix-Mond!

Trainer Dieter Hecking:
19640912_Hecking_D

VfL-Trainer Dieter Hecking teilt seinen Geburtstag mit dem Verein und hat demnach ebenfalls jetzt Jupiter auf seiner Sonne – bei einer Geburtszeit am Vormittag exakt!

Co-Trainer Dirk Bremser:
19651001_Bremser_D

Co-Trainer Dirk Bremser hat wiederum Pluto minutengenau im Trigon zu Radix-Pluto. Auch nicht von schlechten Eltern!

Christian Träsch:
19870901_Träsch_C

Christian Träsch hat sich mit viel Jupiter-Unterstützung in dieser Saison einen Stammplatz erobert und hätte Jupiter exakt auf seinem Merkur bei einer Geburtszeit am späten Vormittag!

Ricardo Rodríguez:
19920825_Rodríguez_R

Möglicher Matchwinner wäre Ricardo Rodríguez mit Jupiter im Quadrat zu Mars bei einer Geburtszeit am Abend.

Nun ein Blick auf die Bayern…

FC Bayern München:
19000227_23.15.25_FC BAYERN MÜNCHEN
Quelle Gründungszeit: 22.00 Uhr bis 23.15 Uhr nach Gründungsprotokoll; rektifiziert.

Erst mal herzlichen Glückwunsch an den FC Bayern zum heutigen 117. Geburtstag! Auch wenn es heute nichts zu feiern gibt, wird dies sicher schon bald wieder der Fall sein… Ist meine berechnete Gründungszeit richtig, hätten wir die Sonne exakt im Trigon zum AC.

Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer:
19670905_14.10_SAMMER_M
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe gegenüber Benedikt Villinger.

Saturn steht auf oder ganz dicht bei Matthias Sammers Aszendent. Dazu könnte Pluto im Quadrat zum MC kommen (beides exakt bei der Geburtszeit 14.12 Uhr). Dann haben wir zwar noch Mond Sextil Venus (16.12 Uhr), aber vor allem Mars exakt in Konjunktion zum Radix-Mars!

Bayern-Trainer Pep Guardiola:
19710118_12.30_GUARDIOLA_J
Quelle Geburtszeit: Standesamt (Astrodatabank).

Bei Pep Guardiola, der so marsisch verbunden ist mit Matthias Sammer, steht Mars ebenfalls exakt in Konjunktion zu Radix-Mars (um 16.41 Uhr exakt). Jupiter könnte allerdings auch im Trigon zu Guardiolas MC stehen.

Philipp Lahm:
19831111_16.59.11_LAHM_P
Quelle Geburtszeit: Persönliche Angabe über Facebook; rektifiziert.

Bei Kapitän Philipp Lahm steht Mars hingegen exakt am DC, legt meine nach dem WM-Titel (Jupiter-IC! ganz leicht rektifizierte Geburtszeit zu Grunde. Dazu steht bei ihm die Sonne im Trigon zu Saturn.

Zusammenfassung:
Selten gibt es so eindrückliche Konstellationen, die in einer Partie für den klaren Außenseiter sprechen. Der VfL Wolfsburg wird heute den FC Bayern schlagen! Ich tippe auf ein 1:0. Das Siegtor könnte dabei zu Beginn der zweiten Halbzeit, gegen 16.41 Uhr, fallen. Als Siegtorschütze habe ich Ricardo Rodríguez auf der Rechnung (abhängig von seiner Geburtszeit), würde mich aber noch mehr über Julian Draxler oder Max Kruse freuen.

Und noch was… Wer da nicht (viel) einsetzt, ist selbst schuld! Tipico bietet für einen Wölfe-Sieg die Quote 1:8 und für das von mir wärmstens empfohlene Head-to-Head (bei Unentschieden Geld zurück) immer noch die satte Quote 6,5!!!

ERGEBNIS:
Ich habe mir nun einige Stunden genommen um das Geschehene zu verarbeiten. Ich bin gefasst und doch weiter voller Unglaube, wie es zu diesem Ergebnis kommen konnte. Das vielleicht am besten gesicherte Vereinshoroskop überhaupt, das immer so zuverlässig alle (Jupiter-)Auslösungen widerspiegelt und die vielleicht größte Glückskonstellation minutengenau dazu – und dann das! Mir fehlen die Worte… Das soll der große Glücksaspekt sein, den ich bereits vor über einen Jahr beim VfL Wolfsburg festgestellt habe? Das soll die Meistersaison des VfL Wolfsburg sein, die ich jedem der es wissen wollte und auch denen, die gar nicht danach gefragt hatten, unter die Nase gerieben habe (siehe Prognosen zu Ingolstadt und Werder im Donaukurier und Weser-Report!)? Vielmehr dürfte die Saison für den VfL mit ein paar weiteren Misserfolgen und Saturn am MC im März bereits gelaufen sein. Maximal kann der VfL meine prognostische Blamage durch weitere Erfolge in der Champions League noch abmildern – wobei das wirklich nur ein Feigenblatt wäre… Wie komme ich aus der Nummer bloß wieder raus, zudem ich gegenüber Geschäftsführer, Trainer und einigen Spielern vor diesem Spieltag auch noch einen Sieg gegen die Bayern ankündigte? Vertrauensbildung sieht so sicher nicht aus.

Ganz abgesehen davon bleibt das Spiel heute als jenes bestehen, das bei mir das größte Kopfschütteln seit langem, vielleicht sogar überhaupt seit ich diese Seite betreibe, ausgelöst hat. Mein finanzieller Verlust hält sich sogar noch in Grenzen, aber potenziell wäre dies für mich ein Spiel gewesen, das dazu taugt, guten Gewissens ein kleines Vermögen einzusetzen um ein großes Vermögen zu bekommen. Wenn man sich aber nicht mal mehr auf ein solches Spiel mit solchen Konstellationen verlassen kann, auf welches dann? Das ist ein sehr ernüchternd, für eine Wettstrategie, die auf wenigen, aber dafür glasklaren Spielen fußt, gerade wenn es in größere Summen geht. Ich werde jedenfalls prüfen, ob der VfL und Bayern jeweils zur Hälfte für dieses Spiel in Regress genommen werden können, weil der Fehler für den mir entstandenen Schaden – wie dargelegt – hier eindeutig nicht bei mir liegt.

Achja – und wann kommt die Aufholjagd vom BVB, die die Meisterschaft mindestens noch mal spannend macht? Man siehe: TZ prognostiziert: https://astroarena.org/2015/10/02/prognose-zur-saison-201516-zum-fc-bayern-muenchen-in-der-tz-so-mies-laeufts-fuer-bayern-wohl-in-liga-und-koenigsklasse/). Sollten diejenigen, die eine (ungefährdete) Bayern-Meisterschaft – ohne Astrologie! – vorhersagten, am Ende recht behalten? Heute saß übrigens in der Kneipe tatsächlich ein Mitgucker neben mir, der mir in der Halbzeit widersprach und ein 2:0 der Bayern mit Tor von Lewandowski ankündigte. Woher er das wusste? Ich weiß es nicht. Jedenfalls wusste er es deutlich besser als ich…

1. Bundesliga 2015/16 (18. Spieltag): Frankfurt-Wolfsburg: Wölfe bissig aus der Winterpause?


Weder Frankfurt noch Wolfsburg können mit der Vorrunde zufrieden sein. Die Eintracht hängt im Tabellenkeller fest, die Wölfe hinken ihren eigenen Ansprüchen mit Platz sieben ebenso deutlich hinterher. Es spricht sehr viel dafür, dass es der VfL Wolfsburg ist, der in diesem Duell in die Erfolgsspur zurückfindet.

Zum Spielende gibt es ein exaktes Quadrat vom Löwe-Mond zum Skorpion-Mars. Diesem kommt für mich entscheidende Bedeutung für die Prognose zu. Denn der Mars steht genau in Opposition zum Saturn des von mir verwendeten Eintracht-Horoskops, während der Mond wenige Minuten vor Spielende im Quadrat zum Eintracht-Saturn steht. Damit nicht genug. Mars steht exakt in Konjunktion zum Neptun von Manager Bruno Hübner und Trainer Armin Veh, die nur vier Tage auseinander geboren sind. Der Mond steht wiederum kurz vor dem Spielende im Quadrat zum Neptun von Hübner und Veh. Die Verbindung der Auslösungen im Vereinshoroskop und der sportlich Hauptverantwortlichen kann zu keiner positiven Prognose für die Eintracht führen. Die Transite bei den Eintracht-Spielern sehen allerdings gar nicht so schlecht aus. Bemerkenswert ist die exakte Jupiter-Jupiter-Opposition bei Verteidiger David Abraham, den man damit evtl. für einen Treffer auf dem Zettel haben sollte. Interessant erscheint weiterhin Marco Russ, bei dem der Löwe-Mond nur ein Grad von der Sonne-Jupiter-Opposition entfernt ist. Eher positiv wäre weiterhin Aleksandar Ignjovski mit dem Mars im Sextil zu Uranus bestrahlt. Bei Haris Seferovic stünde hingegen derzeit Saturn exakt am MC, wenn die von ihm angegebene Geburtszeit korrekt sein sollte und könnte damit einen größeren Rückschlag, z.B. eine Verletzung, anzeigen.

Beim VfL Wolfsburg finden sich nicht so viele Auslösungen. Im Vereinshoroskop läuft der Mond um 16.42 Uhr über Pluto, was ich eher kritisch deute. Ansonsten ist das Trigon der Sonne zu Radix-Jupiter erst um ein Viertelgrad überschritten, was wiederum positiv wirken sollte. Kritisch stimmen könnte weiterhin Saturn auf der Sonne von Klaus Allofs, wenn dieser abends geboren sein sollte. ich arbeite allerdings mit einer hypothetischen sehr frühen Geburtszeit, so dass ich dies auf einige Personalengpässe bei den Wölfen in den letzten Tagen oder auch auf eine private Ursache beziehe. Geschwächt sieht weiterhin Josuha Guilavogui aus, der Neptun genau im Quadrat zu seinem Mars hat.

Zusammenfassung:

Im Ergebnis komme ich aufgrund der höchstkritischen Konstellationen bei der Eintracht (Vereinshoroskop, Manager, Trainer) zu einem Wolfsburger Sieg und tippe auf ein 1:3, wenngleich die Konstellationen auf Spielerseite eine weniger klare Sprache sprechen. Hier könnte sich etwa David Abraham bei der Eintracht positiv, sowie Josuha Guilavogui beim VfL negativ in Szene setzen. Haris Seferovic könnte wiederum eine kritische Rolle zufallen, vielleicht auch eine Verletzung, sollte die Geburtszeit korrekt sein, die er mir gegenüber angegeben hat.

ERGEBNIS:

Ein Fehlschlag. Frankfurts „Fußballgott“ Alex Meier (Kicker-Note 1) ist seinem Beinamen einmal mehr gerecht geworden und hat mit drei Treffern den VfL Wolfsburg im Alleingang erlegt. David Abraham (4), Marco Russ (4) und Aleksandar Ignjovski (Einwechslung in der 92. Minute) standen nicht im Mittelpunkt, bemerkenswert aber ist, was mit Haris Seferovic passierte. Nach einer indiskutablen Leistung (5,5) wurde er bereits in der Halbzeit ausgewechselt und Armin Veh äußerte ungewohnt deutlich, dass er „die Schnauze voll“ von Seferovic hat. Die Zukunft des Schweizers in Frankfurt ist offen. Das passt ideal zum vorhergesagten „größeren Rückschlag“ und bestätigt die Geburtszeit, die er mir gegeben hat. Beim VfL Wolfsburg passte das Ergebnis zumindest zu den eher kritischen Konstellationen bei Manager Klaus Allofs und den Spielern. Josuha Guilavogui (4) konnte einmal mehr nicht wirklich überzeugen. Vom großen Jupiter.Glück für Guilavogui mit seiner sehr starken Jungfraubetonung ist weiterhin wenig zu spüren.

Der Spielbericht des Kicker: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/18/2855089/spielanalyse_eintracht-frankfurt-32_vfl-wolfsburg-24.html.